Ihre Meinung zu: Abwertung des Yuan: China weist Manipulationsvorwurf zurück

6. August 2019 - 12:28 Uhr

Manipuliert China seine Währung als Vergeltung für die US-Strafzölle? Die Zentralbank in Peking will davon nichts wissen und macht den Markt für die Abwertung verantwortlich. Ökonomen warnen: Der Handelsstreit droht zu eskalieren.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2
Durchschnitt: 2 (5 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Wie oft hatte die Bundesbank die DM gestützt :-)

Einfach mal nachdenken vor dem Trumpschen
China Bashing :-)

experten warnen vor einer eskalation

naja wenn man auf experten höre muss man ja schon in sorge sein. war ironisch gemeint.

wo waren denn die experten als massenweise westliche technoligie und firmen sich aus ihren heimatländern abesetzten und nach china gingen? wo waren den die experten die warnten da chinesiche wirtschaft weder umweltnormen oder arbeiternehmer rechte einhielten? wo waren den diese experten wo china ihre wirtschfaft massif subventinierte? wo waren denn diese experten wo china trotz wirtschaftboom ihre wärung nach unten hielt? und und und.

wenn es zum wirtschaftkrieg kommetm dann hat letztendlich die westliche welt kappiert das die freie warktwirtschaft nur eines brachte, nähmlich nichts für die bevPolkerung. arbeitsplatzverlust, sozialer abbau und arbeinehmerrechte die abgebaut wurden bis zu milliardenberluste des staates.
ich habe keine sorge damit. somit wird wieder in den einheimischen wirtschaft investiert wie früher, wo ich qualität kaufen konnte und ein sozialer wohlstand war.

Ganz gleich, ob es gerade um die Staatsführung Chinas, Indiens, der der USA, Russlands, Saudi-Arabiens, Venezuelas, Brasiliens, Nordkoreas oder - mit gewissen zivilisationsbedingten "Abstufungen" - der welcher Weltregion auch immer geht:

Ich habe nicht den Eindruck, dass die jeweiligen "politisch Verantwortlichen" am Wohlergehen "ihrer" (oder sonst einer) Bevölkerung auch nur das geringste Interesse haben. Und dass die Worte "Anstand" und "Ehrlichkeit" in deren Vokabular überhaupt vorkommen.

Für mich sieht es eher danach aus, als ginge es denen zuvorderst, wenn nicht ausschließlich um ihre Macht.

Und die definiert sich in erster Linie über das Geld, wie jeder gemerkt haben dürfte, der schon mal keins hatte.

Ursache und Wirkung

Donald Trump verhängt Strafzölle gegen China, um China zu schwächen. Das funktioniert jedenfalls ein bisschen, die Exportwirtschaft in China leidet ein wenig. Deshalb werden weniger Yuan gebraucht (es wird ja wie gewünscht weniger in China eingekauft). Daraufhin wertet der Markt den Yuan ab (weniger Nachfrage = niedrigerer Preis).

Könnte es sein, dass die Abwertung zwar eine politische ist, aber eine, die Donald Trump durch die Strafzölle ausgelöst hat?

China

Schade. Denn vor einiger Zeit, als die USA unter Trump anfingen, neue Zölle zu erheben, plädierte China weiter für den freien Handel. Es schien, als ständen auf der einen Seite - der des Freihandels - gemeinsam Europa und China und auf der anderen Seite die USA.
Heute sehen wir, dass dies für China nur ein Mittel zum Zweck war und dass China tatsächlich nicht den freien Handel unterstützt, sondern durch künstlich nach unten manipulierte Wechselkurse den Absatz seiner Produkte pusht und zielstrebig ausschließlich zum eigenen Vorteil agiert.

oops

muss unser Donald nun seine eigene 'Medizin' schlucken? China ist eben nicht ein Vasallen-Staat oder gar die EU ... die scheinbar immer 'einknickt'.

Wer Wind sät wird Sturm ernten ... allerdings bleiben nach der Schlacht nur ... Verlierer

America first..

Trump wird sich

an China die Zähne ausbeißen. Die chinesische Führung braucht keinen Wählerwillen zu fürchten und das Volk ist leidensfähig.

Die Nachrichten aus China

Die Nachrichten aus China mögen durchaus beunruhigen, gleichwohl wird doch auch an der EZB "manipuliert" und eine Zinspolitik des entreichens des sparenden Bürgers betrieben. Die EZB ist für uns das größere Risiko denn die Yuan-Abwertung!

Komisch

Bin ja kein Volkswirt, verstehe das ganze nicht: machen die Chinesen nicht genau das was von der US-Notenbank von dritter Seite gefordert wird? Müsste dann doch eigentlich OK sein?

13:07 von Ca

genauso isses. aber die hiesigen experten wissen ja alles besser. und wenn nicht verweisen sie auf den TS bericht

Die Partei hat immer recht...

Die kommunistische Partei überlässt nichts dem Zufall...auch nicht dem sog. freien Markt...alles Tun dient der Machterhaltung der Partei...dazu gehören selbstredend auch die Aktivitäten der chinesischen Nationalbank...die Schwächung politischer Gegner - also auch der USA - gehört natürlich dazu, genauso wie bisher der Diebstahl geistigen Eigentums...

rer Truman Welt

TJa, wie bekannt ist, hat sich Trump schon sehr (zu) oft verzockt. Er ist der Meinung und in der Haltung, daß er als Einziger das Spiel (den Handel) wirklich versteht. Dabei hat er geschäftlich derweil bereits so viel in den Sand "gedealt", daß er schon vor über 20 Jahren "Privat-Insolvent" war. Lediglich die Banken, die zu viel Geld bei einer Pleite verloren hätten, haben ihn überleben lassen, um seinen Namen zu vermarkten. Das auch wieder komplett anderes verstanden, meint Trump auch heute noch, daß waren seine klasse Deals mit den Banken. Er läuft wie TRUMAN (Show) durch seine Welt, stets haben alle keine Ahnung oder sind einfach nur Blödmänner oder Verbrecher. Er ist der einzige ERLEUCHTETE auf dieser Welt. Sowas hat einen Namen!
Die opportunistischen Europäer kann Trump vielleicht noch ins Boxhorn jagen und über den Tisch ziehen. Die Chinesen sind von anderem Kaliber. Sie haben bisher nicht einmal ansatzweise ernst gemacht.

Darauf muß man kommen!

"US-Finanzminister Steven Mnuchin bezeichnete China daraufhin als "Währungsmanipulator". Er kündigte an, sich an den Internationalen Währungsfonds (IWF) zu wenden, um die "unfairen Wettbewerbsvorteile" zu beseitigen."
Ausgerechnet die USA wendet sich an Gremien, deren Legitimität sie schon lange nicht mehr achtet. Und plötzlich sollen idese die USA schützen? Übrigens, wo ist eigentlich der #faktenfinder, wenn man ihn wirklich braucht? Nicht nur die Regeln der WHO oder des IGH in Den Haag erkennen ja die USA nicht an. Wie ist es mit internationalen Seerechtsübereinkommen, denen sich die USA zwar nicht angeschlossen, deren Umsetzung, für sich natürlich, sie jetzt lautstark fordern? Egal, ob Hormus, Nördliche Seewege oder Südchinesisches Meer. Abkommen nicht unterzeichnen, sich nicht daran halten, aber von anderen das fordern. DAS wäre doch mal eine dankbare Aufgabe, wo man allerdings auch rechtlich Farbe bekennen muß. Irgendwelche politischen Narrative helfen
nicht mehr.

Abwertung des Yuan:China weist Manipulationsvorwurf zu...

Und wenn die Währungsabwertung China volkswirtschaftliche Vorteile bringt,was könnte dann passieren ?

Länder in Europa,in der Währungszone könnten auf die Idee kommen,daß es doch ein Vorteil ist,eine eigene Währung zu haben und diese abzuwerten.
Das würde Merkel gar nicht gefallen.

China

Ich finde hier werden Tatsachen immer schön verdreht damit man weiter Amerika und Trump insbesondere bashen kann. Wenn ich die Wahl habe zwischen den USA, die trotz Trump immer noch eine Demokratie sind, und freie Märkte haben oder China. Dann sollten wir auf Seiten der USA stehen - denn der Aufstieg Chinas bedroht die Demokratie. Je mehr Menschen (beispielsweise in Osteuropa oder Anhänger der AfD) den Eindruck haben, dass gelenkte pseudodemokratien erfolgreich sein können, desto schwächer wird die Bindekraft an diese Errungenschaft. Demokratie und die damit einhergehende Einhaltung von Rechtstaat und Menschenrechten sind anstrengend, weil man oftmals Kompromisse eingehen muss die man vielleicht nicht will, aber es ist die größte Errungenschaft unserer Spezies. China, Russland, Brasilien haben kein Interesse an Demokratie, Menschenrechten und Rechtstaatlichkeit. Eigentlich sollte der gierige Westen einen kompletten Handelsboykott gegen alle nichtdemokratische Staaten verhängen.

Hehehe, lustig, der weltweit

Hehehe, lustig, der weltweit grösste Währungsmanipulator beschuldigt China der Währungsmanipulation. Das kann man sich gar nicht ausdenken.

Währungsmanipulationen....

Währungsmanipulationen....
während Gold in verschiedenen Währungen neue Allzeithochs bzw. nahe den Allzeithochs setzt, wie z.B.

turkische Lira
australische Dollar
canadische Dollar
britisch Pfund
indische Rupie
japanische Yen

Da fragt man sich schon was ist denn eigentlich der Unterschied zwischen einer Währung und Geld.

China hat den Yuan überhaupt nicht abgewertet ....

Die Chinesische Zentralbank hat einfach nur aufgehört, ein Abrutschen des Yuan über die 7 Yuan/USD Grenze zu verhindern!

Sie überlassen jetzt den Wechselkurs ein wenig mehr dem Markt, so wie es die USA und die WTO seit Jahren (Jahrzehnten?) fordern.

Jetzt bedenken Sie einmal

dass eine volkswirtschaftliche Gesamtrechnung ausschlaggebend ist, wenn die "eigene" Währung "abgewertet" werde. Dazu ziehe man das "magische Viereck" heran, was besagt: Stabiles Preisniveau, stetiges und angemessenes Wirtschaftswachstum, hoher Beschäftigungsstand und außenwirtschaftliches Gleichgewicht. Mit diesen Variablen ist es möglich, durch Änderungen der Währung, dieses damit zu rechtfertigen, die Währung in beiden Richtungen ausschlagen zu lassen. Auch wenn die Argumente Für oderGegen sprechen, ist es doch ein Zeichen, dass die Variablen einer ständigen Überprüfung unterliegen und somit auch die Feststellung, dass manipuliert werden kann, um eine dieser Variable in den Vordergrund zu schieben.

um 14:14 von neokong

Naja, so weit her ist es mit der amerikanischen Demokratie nun auch nicht. Die Bürger dort dürfen sich alle 4 Jahre einen von 2 Milliardären aussuchen, der in seiner Amtszeit die Steuern für Großverdiener und Reiche weiter senkt und dafür Sozialleistungen abbaut. Das geht mittlerweile seit 40 Jahren (R. Regan) so . Vor ihm lag der Spitzensteuersatz in der USA jenseits von 70 %, heute bei ca.30 %, was natürlich nicht unerheblich zur Spaltung der amerikanischen Gesellschaft beiträgt.
Amerika ist aber hoffnungslos überschuldet und wird daher im Wirtschaftskampf gegen China vermutlich den Kürzeren ziehen.

Schützt etwa die Bundeswehr die internationalen Handelswege oder

Die Seewege werden doch im Prinzip von den USA geschützt. Man muss nicht immer vor Ort sein, doch profitieren alle Nationen von dieser besonderen Stärke der USA.

Die EU exportiert mehr in die USA als umgekehrt

Wer hat also bisher am meisten profitiert!

Darstellung: