Ihre Meinung zu: USA werfen China Währungsmanipulation vor

6. August 2019 - 8:36 Uhr

Die USA legen im Handelsstreit mit China nach: Washington wirft Peking nun offiziell vor, seine Währung zu manipulieren. Finanzminister Mnuchin will den Internationalen Währungsfonds einschalten.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3
Durchschnitt: 3 (6 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

wie erbärmlich!

... und nun heulen die USA beim IWF rum ...

... und übermorgen kündigen sie wieder internationale Abkommen, wie es ihnen gerade passt ...

Die USA sind kein verlässlicher Partner mehr!

Schickt den Schergen heim zu seinem Boss und sagt ihm, dass der Rest der Welt es leid ist seinen Launen und Egotrios ausgesetzt zu sein!

Schickt den Schergen zurück nach Washington und sagt ihm, dass der IWF erst dann wieder mit den USA redet, wenn deren Präsident sich aus der FED und anderen Dingen heraus hält, von denen er keine Ahnung hat!

... und das dürften eine Menge sein! ...

Verpflichtungen

"Das Land hat damit gegen seine Verpflichtungen als Mitglied der 20 führenden Industrie- und Schwellenländer verstoßen, sagte Mnuchin.

Lehren die USA nicht, dass Verpflichungen einseitig gekündigt werden können?

@ Elite-Deutscher

wie erbärmlich! ... Die USA sind kein verlässlicher Partner mehr!

China war noch nie ein verlässlicher Partner.

buhuhu, die mimimi-USA

die bösen bösen chinesen aber auch. da wehren die sich doch tatsächlich. geht ja gar nicht, dass die sich erdreisten und sich nicht erpressen lassen wollen. prompt heulen sich die armen US-Amerikaner mit einer anzeige bei der WTO aus. den spruch "wie man in den wald...." haben die noch nie gehört.

Böses Ende?

Zum einen interessant, das Trump jetzt den IWF in Bott holen will - von internationalen Organisationen hält er ja nicht viel.

Zum anderen finde ich Chinas Maßnahmen erwartbar. Was hat Trump den erwartet?

Gut, höchstwahrscheinlich hat er sich gar nichts gedacht, als er den Handelsstreit vom Zaun brach.

Er ist halt schon echt kein Cleverle.

Im Land des "Ewigen Laechelns"

hat man halt auch genug von Mr. Trump und seinen Wirtschafts-Erpressungs-Eskapaden.

Ich finde es schon amuesant, wie mit dieser Begruendung die USA von Manipulation sprechen koennen...- Auf die Leitzins Senkung der FED musste ja reagiert werden...
Man lese mal dazu Focus Money von 2014-
https://tinyurl.com/y3ly65vm

Auch wenn China nicht meine liebste "Volksrepublik" ist- aber es muss ja endlich mal eine Wirtschaftsmacht Trump in einer inteligenteren Form als "Saebelrasseln" Paroli bieten...

Leider werden wohl zuerst auch die "normalen Buerger" in China darunter leiden muessen...

Als ich begann mich für Nachrichten zu interessieren

stand der Dollar im Verhältnis zur D-Mark 1 zu 4; danach verfiel der Kurs der US-Währung mehr und mehr, und die Schulden der USA stiegen.
Wie nennt man denn so eine wirtschaftspolitische Entwicklung; im Vergleich zu dem, was China vorgeworfen wird?
Nun gut, einen anderen Vergleich kann ich ausmachen: Deutschland hat den Strukturwandel (Kohle/Stahl) scheinbar besser bewältigt als die USA...

Trade wars are easy to

Trade wars are easy to win
Wirklich, Mr. Trump ?
Sieht eher aus als gäbe es nur Loser.

Chinesische Mauer

China setzt sich zur Wehr. Deutschland erhöht aus Angst vor Strafzöllen gegen die deutsche Autoindustrie folgsam die Importquote für amerikanisches Rindfleisch zum Nachteil anderer Staaten.

Wir erleben hier Muskelspiele

Wir erleben hier Muskelspiele der führenden Weltmächte. Nur aus der Abneigung gegen die USA heraus sollte man die chinesische Diktatur nicht reinwaschen. M.E. werden die Chinesen früher oder später sowieso klein beigeben müssen. Innergesellschaftlich ist die Situation in beiden Staaten prekär. Die sich ankündigende Weltwirtschaftskrise wird für alle Staaten dieser Erde - auch Deutschland mit seiner gespaltenen Gesellschaft -ungeheure Ausmaße annehmen. Man darf gespannt sein, wie weit die chinesischen Oligarchen gehen. Sind dort schon Anzeichen des Größenwahnsinns zu erkennen.?

Es ist nicht sicher

ob nicht China sondern die Peoples Bank of China "manipuliert" hat oder ob durch Stützungskäufe der peg, die Bindung an US§ über 7 nicht zu halten war. Es kann also sein dass die USA an dem Kurssturz des CNH beteiligt ist

USA werfen China Währungsmanipulation....

China wertet seine Währung ab.Das bedeutet,daß chinesische Exporte in andere Länder billiger werden.Ferner bedeutet das,daß Exporte nach China dort teurer werden.Ein Vorteil für die chinesische Ökonomie.

In Europa aber geht das nicht:Die einzelnen Länder in der Eurozone können mangels eigener Währungssouveränität nicht abwerten.
Das würde auch dem Exportweltmeister nicht gefallen.

Trump findet seinen Meister

Man darf nicht vergessen, dass Trump den ersten Schritt mit seinen Sanktionen getätigt hat. ER hat das fragile Gleichgewicht riskiert ... und ER bzw die USA werden das verlieren. Einfach, weil sich die Chinesen das LEISTEN können. China hat noch immer Überschüsse - die USA nicht. China hat enorme Reserven - die USA nicht. China ist Gläubiger der USA mit 2 Bio $ - die USA sind eigentlich bankrott. Wie wird's also ausgehen ? Riesige Gefahr, dass T. das löst wie immer schon, nämlich mit Krieg.

Die Globalisierung ist gescheitert..

Es ist wie ein Monopoly Spiel wo am Ende nur einer gewinnt.
Es zerstört Arbeitsplätze in Ländern wo Tarife .gute Arbeitsbedingungen und Umweltstandards in langen Arbeitskämpfen errungen worden sind und verlagert diese in Ländern wo das alles noch am Anfang ist.
Das dort billig produzierte soll dann in den Ländern wo Arbeitslosigkeit geschaffen worden ist ,wenn möglich zollfrei verkauft werden.
Das kann nicht funktionieren ,deswegen ist das was Trump macht auch richtig und gut mit den Zöllen.
Natürlich nicht gut für Länder die viel exportieren, da werden die Märchengeschichten heraus gekramt um dagegen zu wettern.
Nur ein gerechter Handel mit ausgeglichenem Hamdelsüberschuss ist ein fairer Handel ,alles andere führt dazu daß einer verliert und mit der Zeit auch politisch nichts mehr zu sagen hat, denn wer viele Schulden hat ist abhängig und hat nichts zu melden.
Man kann mit den Löhnen von Entwicklungsländern nicht mithalten,da kann man noch so flexibel sein
Nur der Zoll kann helfen.

Beide nehmen sich nichts

und eignen sich an, was sie kriegen können.

Der Unterschied ist, dass die USA unter Trump eben derzeit weitaus unbeliebter ist. Die Unberechenbarkeit der US-Politik in allen Fragen ist für einen ehemaligen engen Partner wie D-Land schwer zu ertragen.
Aber: Regeln interessieren auch China nur so lange wie es ihnen und ihren Zielen nützlich ist.

Postkommunismus und wirtschaftsliberaler Protektionismus sind einzig auf das nationale Fortkommen ausgerichtet. Kooperatives Handeln auf Augenhöhe und damit das Fortkommen aller ist dabei nicht das Ziel.

China macht das nur sehr viel leiser und damit vielleicht geschickter und in den Augen vieler sympathischer.
Härteste Bandagen und unfaire Tricks haben aber beide im Programm.

09:10 von Zeitungs-Ente

Zitat:"Deutschland erhöht aus Angst vor Strafzöllen gegen die deutsche Autoindustrie folgsam die Importquote für amerikanisches Rindfleisch zum Nachteil anderer Staaten."
Stimmt leider so nicht. Die EU schließt Handelsverträge ab, nicht Deutschland. Und niemand wird gezwungen, amerikanisches Rindfleisch zu kaufen. Sie fahren ja vermutlich auch keinen Cadillac...

Bernd Kevesligeti, 09:22

Die einzelnen Länder in der Eurozone können mangels eigener Währungssouveränität nicht abwerten.

Also wie in China und den USA: Die Innere Mongolie kann den Yuan nicht auf- oder abwerten, und Texas den Dollar ebenfalls nicht.

Heute morgen bei Radio 1 (RBB)

klang dies etwas anders, als es die Regierung der USA darstellt.
Laut Nicolas Liefen hat dieses Mal die chinesische Zentralbank nicht eingegriffen und ihre Währung gestützt.
Also genau genommen hat China dieses Mal nicht manipuliert, wie sie es sonst durch Aufkäufe/Verkäufe tun, sondern den Markt wirken lassen.

Viel zu spät

Die USA unter Trump versuchen den Aufstieg Chinas zur Wirtschaftsmacht Nr. 1 zu verhindern, doch dieser Versuch kommt zu spät und wird scheitern, da China bereits zu mächtig ist!
Es ist ein weiterer Fehler Obamas gewesen, China viel zu lange wirtschaftliche Freiheiten in den amerikanischen Märkten zu gewähren, ohne dass China im Gegenzug seinen Markt geöffnet hätte!
Auch die deutschen Unternehmen haben aus kurzfristigen Gewinninteressen den Aufstieg Chinas befördert!
Eine Umfrage der Handelskammer der Europäischen Union in China unter ihren Mitgliedern ergab, dass 60 % der Unternehmen angaben, dass ihre chinesischen Konkurrenten genauso gute oder bessere Produkte als sie selber herstellen!

Hilfe durch WTO?

Mr. Mnuchin, ist es Ihnen nicht peinlich, hier die WTO um Hilfe zu bitten?
Die WTO? Eine internationale Organisation? Ist das nicht genau so eine sozialistische Vereinigung, die den „starken und großartigen USA“ den Buckel runterrutschen können, wie es auch alle seine „Leader im Geiste“ hier in Europa als Mantra vor sich hertragen.

WTO? Wer braucht denn so was? Mit Erpressung und „maximum pressure“ kommt man doch viel weiter. Internationale Institutionen sind doch nur etwas für „loser“, aber doch nicht für die USA!

Ernsthaft: So langsam scheint es auch dem verbohrtesten Nationalisten zu dämmern, dass internationale Institutionen kein Bremsklotz für die internationale Zusammenarbeit sind, sondern das Gaspedal.

Kurz: Anrufen der WTO könnte ein wichtiger erster Schritt sein, wieder zu einer geordneten internationalen Zusammenarbeit zurückzukehren.

Könnte! Könnte natürlich auch nur ein „querliegender Furz“ sein, wenn ich mich mal ausnahmsweise so deutlich ausdrücken darf.

Währungsmanipulation

Aussenwirtschaftlich betrachtet ist das ein lächerlicher Vorwurf. Andererseits, je stärker der Konflikt zwischen USA und China desto weniger kriegt Europa von dem Irrsinn der Trumpregierung ab.

Am 06. August 2019 um 09:29 von Peter Meffert

"Die EU schließt Handelsverträge ab, nicht Deutschland. Und niemand wird gezwungen, amerikanisches Rindfleisch zu kaufen."
#
#
Und dann wird das Rindfleisch vernichtet. Da durch die Verträge die EU die Abnahme des Fleischs garantiert hat, muss der europäische Steuerzahler die Kosten tragen.
Sie essen es zwar nicht, müssen aber mit bezahlen.

China sützt den Dollar nicht mehr bei sieben Yuan.

und beendet somit die jahrelange Währungsmanipulation.

09:36 von smirker

und deutschland geht noch einen schritt weiter. wir zahlen immer noch entwicklungshilfe an china, anstatt hier die infrastruktur zu sanieren. aber wir sind ja auch die guten!

Also ich sehe

das etwas anders, die USA manipulieren die Ganze Welt, es wird der Handel manipuliert, alles möglich sanktioniert.
Und Zölle festgelegt die am Ende der Bürger der USA zahlen muss, wenn etwas teurer wird.
Und die Abwertung hängt mit den Zinsen zusammen, wenn ich die Börsen Nachrichten richtig verstanden habe.
Obwohl es keinen Grund gibt bei brummender Wirtschaft die Zinsen zu senken.
Nicht nur China sollte sich gegen die USA wehren, leider ist die EU ja schon wieder eingeknickt, siehe Rindfleisch.
Für was benötigen wir Freihandel mit Südamerika, wenn Quoten für die USA festgelegt werden, die anderen Länder haben sehr gutes Fleisch und billiger.
Wir selber haben auch mehr als ausreichend Fleisch, wir exportieren auch Fleischsorten.

Alles hängt zusammen, Trump sollte mal bei sich die Fehler suchen, nicht immer bei anderen.
Und die EU sollte erwachsen werden, und nicht immer auf die Knie fallen vor den USA.

09:10 von Zeitungs-Ente

ich esse aber lieber gutes amerikanisches Beef als deutsches billigstfleisch aus massenbetrieben

Am 06. August 2019 um 09:02 von franxinatra

Als ich begann mich für Nachrichten zu interessieren

stand der Dollar im Verhältnis zur D-Mark 1 zu 4; danach verfiel der Kurs der US-Währung mehr

und heute DM-€ ?
€ 1.12 zu DM 2.20 nach der Umrechnung. Und nun?

09:46 von collie4711

andersrum wird ein schuh draus

China wird den längeren Atem haben

China hat die sogenannte „zweite Luft“, die die USA schon länger nicht mehr haben. Chinas Ressourcen sind, in vielfacher ökonomischer, soziologischer und bald auch (in 10-20 Jahren) in ökologischer Hinsicht den USA weit überlegen. Durch eine, vor ca zwanzig Jahren, breit angelegte Strategie in Bildungspolitik, wird China bald auch der technologische Weltmarktführer sein. Die haben keine Mastertitel, aber ein Masterprogramm. Das alles wird Trump nicht aufhalten können, auch wenn er noch weiter an der Zollschraube dreht. Er gefährdet damit nicht nur die wirtschaftliche Entwicklung der USA, sondern aller Industrienationen. Und wer kann das wohl am besten abfedern? Natürlich China!

Wer (Handels-)Kriege sät...

Die USA haben nicht erst seit Trump immer wieder andere Staaten bedroht, erpresst, sanktioniert (Sanktionen sind unglaublich brutal und sorgen für enormes Elend in den betroffenen Ländern, aber so sind sie halt, die "westlichen Werte"), und wenn das alles nicht half, wurde interveniert und bombardiert ("Regime Change"). Da unsere "freien Medien" darüber stets einseitig berichten und es kaum Kritik gab und gibt, fiel das nie so auf - Obama z.B. war ja ein "Guter".

Jetzt wird auf Trump ein bisschen rumgehackt, weil der es halt so auffällig treibt, über Twitter gar, dass man es nicht ignorieren kann. Aber auch dieser Artikel ist wieder vollkommen harmlos. Ganz viel darüber, was die USA heucheln, fast nichts über die Meinung Chinas, und die Ursachen für all das werden eh nie beleuchtet. Die USA leben schon sehr lange per niedrige Energiepreise (deshalb u.a. die Kriege) und mit bedrucktem Papier (=Geld), das auf so gut wie keinen echten Werten basiert. China ist der nächste Sündenbock.

Die Geister, die ich rief...

Über viele Jahrzehnte haben profitgierige westliche Unternehmen, unterstützt durch ihre jeweiligen Regierungen, auf Gedeih u. Verderb das Geschäft mit China gesucht. Jede Warnung hinsichtlich des Diebstahls von geistigem Eigentum u. dem Kopieren der Technologien wurden in den Wind geschlagen. Wirtschaftswachstumsraten in zweistelligem Bereich haben jede Vernunft vergessen lassen. Nun provoziert Trump diesen Wirtschaftsriesen in dem Glauben, die Naivität der Vergangenheit durch wirtschaftliche Gewalt vergessen machen zu können. Das kann nicht funktionieren, weil sich die Wirtschaftssysteme viel zu sehr voneinander abhängig gemacht haben. Strafzölle mindern die Wirtschaftsleistung in China, mindern aber auch die Absatzmärkte für die westlichen Unternehmen u. mindern somit die Wirtschaftsleistung im Westen. Jetzt kommen noch die Währungen ins Spiel. China hat schon immer seine Währung manipuliert. Was ist denn jetzt neu daran? Richtig, es durchkreuzt Trumps naive Machtpläne.

Die USA gefährden die Weltordnung

Mal ganz abgesehen von den einseitig gekündigten Vereinbarungen: wie lange will sich der IWF eigentlich noch das Schulden- und Ausgabendilemma in den USA ansehen? Keiner redet über dieses enorme Risiko für die Weltwirtschaft. Dabei ist es inzwischen mehr als fraglich, ob die USA jemals auch nur ansatzweise zu einem ausgeglichenen Haushalt kommen werden. Das ginge vermutlich nur zu Lasten des US-Militärs. Und dann? Wer übernimmt dann die Vormachtstellung in Sachen Wirtschaft und "Sicherheit"? Russland oder China?

Oder wird es eines Tages dazu kommen, dass wir alle den USA einen Schuldenschnitt gewähren müssen?

Chinas Praktiken sind sicher sehr fragwürdig. Doch diese sollten nicht darüber hinwegtäuschen, wie wackelig das System in Wahrheit ist, wenn eines Tages die USA in die Knie gehen. Dieses Thema nicht endlich einmal wenigstens zu diskutieren, halte ich für unverantwortlich!

russische Seele

"China war noch nie ein verlässlicher Partner."

Ach so? Gibt es dazu wenigstens ein (1) Beispiel?

Karl Napf, 09:56

ich esse aber lieber gutes amerikanisches Beef als deutsches billigstfleisch aus massenbetrieben

Ein selten dämlicher Vergleich! "amerikanisches beef" ist nicht per se gut und stammt aus Betrieben, deren Größe deutsche "massenbetriebe" als winzig erscheinen lässt.
Und in Deutschland wird, abseits von Massentierhaltung, ganz hervorragendes Rindfleisch aus artgerechter Tierhaltung erzeugt.

Wir alle werden derzeit Zeugen...

...des wahnsinnigen Rennens über die Klippe, wobei es keine Rolle mehr spielt, wer erster und wer zweiter Verlierer wird.

Nur leider sind wir längst keine Zaungäste mehr, sondern werden allesamt zu Opfern dieses ungedeckten und manipulierten Geldsystems...ohne jede Regel und ohne jede Nachhaltigkeit.

Weltweit den Reset-Knopf zu drücken ist gilt als abgemacht und vereinbart, davon darf man getrost ausgehen. Es gibt hier zwischen Washington und Peking weit mehr Übereinstimmungen als Differenzen.

Ein medialer Showkampf !

@XYund (09:56)

Hä?
Da vergleicht jemand Dollar mit D-Mark, um die Abwertung des Dollars anzuzeigen, und Sie antworten mit Vergleich des Euro mit D-Mark???

Der Dollar steht jetzt bei 0,89 €.
Das sind keine 2 DM mehr.

Globalisierung und Fleischimporte

Hatte wirklich irgendjemand Zweifel daran, dass China auf egal welche weitere Zolldrohung oder Provokation durch die USA eine Antwort hat? Ich zweifle nicht daran, dass China einen evtl. Handelskrieg gewinnen wird. Sie sind wesentlich tougher, noch nicht so verwöhnt was den Lebensstandard angeht und sehr, sehr nationalistisch. Nichts ist den Chinesen wichtiger als China. Außerdem haben sie Geldreserven, USA hat Schulden und lebt von … u.a. den Staatsanleihen, die in China liegen, oder selbstgedrucktem "Luft"geld ohne realen Wert, ...

Besonders krass, das Gejammere die EU soll irgendwas amerikanisches kaufen, auch wenn wir selber viel zu viel davon haben... Absurd das Ganze. Die USA zeigen Verhalten, wonach man sie durchaus als am Boden liegend bezeichnen kann.

Karl Napf

"ich esse aber lieber gutes amerikanisches Beef als deutsches billigstfleisch aus massenbetrieben"

Mir ist egal, wo das gute Beef (nicht aus Massenbetrieben) herkommt. In den USA gibt es natürlich ganz besonders viele und schlimme Massenbetriebe, die werden auch als "Factory Farms" bezeichnet. Aber das wissen Sie ja bestimmt.

https://www.factoryfarmmap.org/

Währungsmanipulation ? - Währungspolitik!

Der Artikel suggeriert fälschlicherweise, dass die Kurse anderer Währungen als des Yuan lediglich „dem freien Spiel der Marktkräfte“ unterliegen. Das ist ein neoliberales Ideologem. Dieses „freie Spiel“ gibt es in keinem Bereich der Ökonomie. Es gehört aber schon eine besondere Voreingenommenheit in Bezug auf unterschiedliche Staaten dazu, diese ideologische Behauptung der USA kommentarlos abzudrucken, und das nur ein paar Tage nachdem an gleicher Stelle von den neuesten Maßnahmen der FED als ganz legitime Währungspolitik berichtet wurde.

XYund, 09:56

und heute DM-€ ?
€ 1.12 zu DM 2.20 nach der Umrechnung. Und nun?

Was möchten Sie mit Ihrem unverständlichen Beitrag zum Ausdruck bringen?
1 USD entspricht aktuell 0,895 EUR, das waren vor der Währungsumstellung 1,75 DEM.

Schenkelklopfer...

Ob man Donald Trump in Forendiskursen als Erpresser bezeichnen darf, weiß ich nicht, mache es aber hier trotzdem mal... Weil die ts-Nachricht für mich ein echter Schenkelklopfer ist.! China kontert die US-Repressionen intelligent und mit einem asiatischen Lächeln...

Trump zieht China gerade den Stecker raus

Trump zieht China gerade den Stecker raus und China hat dem absolut nichts entgegenzusetzen. Selbst wenn, was viele der sogenannten internationalen Wirtschaftsexperten immer wieder an den Horizont zeichnen, sämtliche chinesischen US Anleihen Haltenden in Washington aufschlagen würden, um ihr Geld zurückzufordern, würde der US Finanzminister müde lächeln, die US Notenbank anrufen und den Chinesen ihren Check auf den Tisch legen und einen angenehmen Heimflug wünschen. Ende, aus die Maus. Im Gegensatz zu allen anderen, nationalen Notenbanken, können die USA das nämlich, ohne das deswegen der Dollar in Turbulenzen geraten würde. Warum wohl, glaubt ihr, kann die USA problemlos alle Naselang eine neue Schuldenobergrenze beschließen, ohne das es irgendwelche nennenswerte Auswirkungen auf den Dollar hat? ;)
Sie können es, Punkt. Die USA werden noch für sehr lange Zeit der Hegemon bleiben, der sie schon seit über 120 Jahren sind. Ich persönlich, kann recht gut damit leben....

Immerhin haben heute die USA

Immerhin haben heute die USA alle Vermoegen der venezoleanischen Regierung wegen "Menschenrechtsverletzungen" beschlagnahmt. Dieser Schritt steht China moeglicherweise noch bevor.

von russische Seele 8.53

"Noch nie verläßlicher Partner ?"
Die Realität sieht so aus,daß sich viele Länder dem chinesischen Belt & Road-Programm angeschlossen haben.Und das ohne Zwang.Und das die Shanghaier Bank für Investition und Infrastruktur(AIIB) Kredite an Länder vergibt,wo bei von Auflagen wie bei IWF und Weltbank noch nichts bekannt wurde.
Aber das soll nicht sein ?

Interessant,

vor ein paar Tagen war hier zu lesen, dass die chinesiche Währung bisher gestützt wurde, was jetzt eingestellt wird. Also keine Abwertung, sondern keine Stützung mehr! Aber die USA haben ja immer recht - zumindest in den deutschen Medien.

So ist das Mr. Trump ...

... wer mit dem Feuer spielt, kann sich die Finger verbrennen - und sollte hinterher nicht weinen, wenn es passiert ist.

Am 06. August 2019 um 10:26 von aus_Tallahassee

"Selbst wenn, was viele der sogenannten internationalen Wirtschaftsexperten immer wieder an den Horizont zeichnen, sämtliche chinesischen US Anleihen Haltenden in Washington aufschlagen würden, um ihr Geld zurückzufordern, würde der US Finanzminister müde lächeln, die US Notenbank anrufen und den Chinesen ihren Check auf den Tisch legen und einen angenehmen Heimflug wünschen. Ende, aus die Maus. Im Gegensatz zu allen anderen, nationalen Notenbanken, können die USA das nämlich, ohne das deswegen der Dollar in Turbulenzen geraten würde."
#
#
Sollte China den Dollar nicht mehr als Leitwährung akzeptieren und nur noch den Handel mit z. B. Gold abschliessen wollen, ist die Vormachtstellung des Dollars beendet.

@Karl Napf

Wo bekommen Sie denn "gutes amerikanisches Beef"?
Und wo gibt es in den USA denn den Kleinbauern, der seine Hühner frei herumlaufen und seine Rinder morgens auf die Weide mit frischem Grün hinausführt?
Ist nicht die amerikanische Landwirtschaft die Mutter der gigantischen Massenerzeugung von Lebensmitteln aller Art?

@ tagesschlau2012

"Und dann wird das Rindfleisch vernichtet" Am 06. August 2019 um 09:45 von tagesschlau2012

Es wird schon nicht vernichtet. Man kann es zu Tiermehl verarbeiten und dann fressen es Schweine, Hühner oder andere Kühe.
Oder man verkauft es weiter.
Vielleicht kommt es mit den Hähnchenresten nach Afrika.

Bei den Kosten haben Sie aber Recht.

(Das beste dabei sind aber die Sprüche der Politiker "Wir müssen weniger Fleisch essen". Mehr kaufen, aber weniger essen...)

USA werfen China Währungsmanipulation vor

.... und wundern sich , wenn sich mal jemand wehrt. Gerade die USA die alles nur mit Manipulationen und Erpressungen regeln will.

08:53 von russische Seele

"China war noch nie ein verlässlicher Partner."

China ist in vielen Bereichen äußerst berechenbar und daher durchaus als Partner geeignet.
Ich würde der chinesischen Regierung allerdings kein allumfassendes Vertrauen schenken. Das gilt allerdings für viele andere Regierungen ebenfalls.

Komisch

Gestern war noch bei diversen Medien (auch TS) zu lesen, dass China seit längerer Zeit den Yuan stützt. Davon ist nun in den Meldungen nirgendwo mehr was zu lesen. Was hat sich geändert?
Ich denke, eigentlich ist die Stütze die Manipulation. Jetzt stützt China die Währung nicht mehr, also wird nicht mehr manipuliert und der Yuan ist da, wo er richtigerweise steht. Oder sehe ich das falsch?

10:04 Corax

"Wer (Handels)-Kriege sät........"

Bin ganz bei ihnen.
Der Unterschied zu den Vorgängern ist nur die
Unverblümte Grobheit bar jeglicher Diplomatie. Aber ansonsten alles wie gehabt.

Zwei Seiten

Die Abwertung der eigenen Währung hat immer zwei Seiten. Man ist scheinbar konkurrenzfähiger, weil man Exporte im Ausland billiger verkaufen kann. Aber andererseits muss man für Importe (z.B. Öl) auch mehr bezahlen.

Nach einer Abwertung fällt es Ausländern leichter, sich im Land einzukaufen (Grundstücke, Firmananteile). China verhindert das durch unfaire Praktiken. Das muss man auch wissen.

@ Tarek94

"haben heute die USA alle Vermoegen der venezoleanischen Regierung wegen "Menschenrechtsverletzungen" beschlagnahmt. Dieser Schritt steht China moeglicherweise noch bevor." Am 06. August 2019 um 10:28 von Tarek94

LOL

Sie meinen, eine Atommacht mit Vetorecht ließe sich so behandelt, wie ein Land der Dritten Welt?

06. Aug. 2019 um 08:53 von russischer Seele

"China war noch nie ein verlässlicher Partner."

Bei welchen Verträgen oder internationalen Abkommen waren sie denn bisher unzuverlässig oder haben diese einseitig gekündigt? Bitte mal benennen.

@ Wolfgang E S

Ist nicht die amerikanische Landwirtschaft die Mutter der gigantischen Massenerzeugung von Lebensmitteln aller Art?

Eine Vorstufe vielleicht. Aber bevor Sie nicht in China waren, wissen Sie nicht, was Massentierhaltung wirklich bedeutet.

Alles auf Kosten der US-Bürger

Es stimmt, dass China im Blick auf Handel nicht sauber spielt, die tiefen Preise resultieren aus Ressourcenvernichtung und Unterbezahlung. Die USA sind aber auch nicht besser, sieht man sich ihre Methoden der Produktion beispielsweise von Fleisch oder Getreide an und nicht zuletzt von Erdöl. Und reich sind viele US-Bürger auch nicht im Gegensatz zu Trump und den anderen Schwerreichen.
Trumps Protektionismus wird jedoch von seinen Bürgern finanziert. Leider ist Trump überhaupt nicht verlässlich, kann mit seinen permanenten Stimmungsschwankungen keine sinnvolle Politik machen. Er hat eben nichts Präsidiales, er ist einfach nur der Unternehmer Trump, der globale Zusammenhänge ebenso wenig versteht wie Grundlagen der Demokratie und was das beste für die USA ist.
Im Handelskonflikt ist jedenfalls Trump der Hauptschuldige.

09:22 von Bernd Kevesligeti

"China wertet seine Währung ab.Das bedeutet,daß chinesische Exporte in andere Länder billiger werden.Ferner bedeutet das,daß Exporte nach China dort teurer werden.Ein Vorteil für die chinesische Ökonomie."

Tendenziell stimmt das zwar, aber so einfach ist es dann auch nicht. Ausländische Waren zu kaufen ist ja nichts schlechtes. Ein großer Teil unseres Exports sind Maschinen zur Produktion. Die werden für China ebenfalls teurer, womit die erhöhung des Automatisierungsgrades teurer wird. Das macht Investitionen in die chinesische Wirtschaft weniger attraktiv und China langfristig weniger wettbewerbsfähig.
Langfristig ist das für eine Wirtschaft eher negativ.

jukep, 10:45

Der Unterschied zu den Vorgängern ist nur die Unverblümte Grobheit bar jeglicher Diplomatie. Aber ansonsten alles wie gehabt.

Volle Zustimmung von mir.
Leider wollen die EU Staaten sich aber nicht vom Land der unbegrenzten Unmöglichkleiten emanzipieren.

@russische Seele

"Aber andererseits muss man für Importe (z.B. Öl) auch mehr bezahlen" Am 06. August 2019 um 10:45 von russische Seele

Das Öl aus dem Iran wird China sicher günstig kaufen können.

Auf dieser Route gibt es nämlich keine Sanktionen.

>>Die USA haben nicht erst

>>Die USA haben nicht erst seit Trump immer wieder andere Staat), und wenn das alles nicht half, wurde interveniert und bombardiert ("Regime Change"). Da unsere "freien Medien" darüber stets einseitig berichten und es kaum Kritik gab und gibt, fiel das nie so auf - Obama z.B. war ja ein "Guter".<<
>>Sanktionen sind unglaublich brutal und sorgen für enormes Elend in den betroffenen Ländern, aber so sind sie halt, die "westlichen Werte"<<

Interessante Sichtweise!
Wenn Ihre Tiraden gegen schlicht alles, was nach „USA“ klingt, auch nur halb richtig wären, wären amerikanische Sanktionen nicht nur nicht „brutal“, sie wären geradezu ein Segen für die von den USA geknechtete eigene Wirtschaft. Und genau so werden die Sanktionen auch von allen betroffenen Nationalisten „ihren Normalbürgern“ verkauft. Ja, sie werden direkt als Glücksfall gesehen, siehe Putin, Maduro, Irans Hardliner, Erdogan usw..

Irgendetwas stimmt mit Ihrer Argumentation nicht. Vielleicht ist es etwas zu „einseitig“?

Zusammenhänge erkennen!

Das tun die Chinesen, zumindest dann, wenn sie erkennen dass die amerikanische Politik die Ordnung in der Welt stört, in dem diese jeden oder jedes Land das nicht mit ihnen auf Kriegsfuss zu anderen Menschen, Ländern oder Sitten steht, rügt oder in die Enge treibt und diesen Ländern mit schmerzhaften wirtschaftlichen Massnahmen droht oder im Extremfall gar der Unterstützung von Terroristen beschuldigt. Krieg ist auch noch eines ihrer Mittel!
Extremer werden sie, die Verantwortlichen des sonst so weltoffenen und freiheitsorientierten amerikanischen Staates und nicht mehr viel erinnert an den früheren "American Way of Live", oder war es vielleicht immer dieser und man hat uns, den Rest der Welt geblendet.
Die jüngsten Massaker führen uns wieder, erneut das Bild eines Staates vor Augen, dessen Vergangenheit, dessen Identität, dessen verfehlte Politik nun erneut und mit blutiger und fremdenfeindlicher Gewalt auf ihr eigenes Volk zurückschlagen, ein Staat welcher die Weltordnung zerstört.

09:29 von Peter Meffert

“Die EU schließt Handelsverträge ab, nicht Deutschland. Und niemand wird gezwungen, amerikanisches Rindfleisch zu kaufen. Sie fahren ja vermutlich auch keinen Cadillac...“

Dann hätte ich mal eine Frage.
Es wurde bei diesem Abnahme“vertrag“ ein bestimmtes Volumen vereinbart. Ich bin mir nicht mehr ganz sicher, aber irgendwo etwas mit 35000t pro Jahr. Da in der EU (speziell in Deutschland) so viel Fleisch “produziert“ (was für ein Wort im Zusammenhang mit Tieren) wird, dass wir exportieren - was geschieht also?
a) es wird in der EU weniger produziert?
b) es wird noch mehr exportiert (Erpressungabkommen mit Afrika)?
c) es wird vernichtet oder
d) soll es gesetzlich geregelt zwei 'meat days' geben, dass alles weg kommt ;))

Randnotiz: man lese die europäischen Pressestimmen zu diesem (Erpressungs)Deal.

Fair

Diese permanente Wiederholung des Wortes "unfair" geht mir gehörig auf den Senkel.
Alles was die Trump Organisation verursacht wird immer unter diesem Begriff getan. Alle in der Welt behandeln die USA unfair.
Wenn es zum Vorteil der USA ist, werden internationale Institutionen angerufen, so wie jetzt den IWS, geht es aber nicht gut aus für die USA, halten sie sich einfach nicht an Entscheidungen dieser Institutionen. Unfair.

@09:23 von schaunwamal

"Man kann mit den Löhnen von Entwicklungsländern nicht mithalten,da kann man noch so flexibel sein
Nur der Zoll kann helfen."

Dann sollte man sich mal fragen, warum wir nicht von Produkten aus aller Herren Entwicklungsländer überschwemmt werden. Ok, ein bisschen vielleicht - die meisten Alltagsprodukte kommen aus Asien. Aus Afrika kommt jedoch vergleichsweise wenig.

Niedrige Löhne allein reichen nicht um auf dem Weltmarkt zu bestehen - zudem sind die Löhne hier auch höher, weil wir im Schnitt einfach bedeutend produktiver sind als Menschen in Entwicklungsländern. Das sind wir durch unser know how, aber auch durch die hier getätigten Investitionen.
Hier fällt der Strom nicht immer mal wieder aus, die Straßen sind nutzbar, man hat (an vielen Orten) Internet und muss niemanden bestechen um eine Genehmigung zu erhalten.
Afrika hat jedoch wenig, wovor es sich gegen unsere Todeshühnchen wehren kann. Wir produzieren billig - und subventionieren kräftig.

Ihre Angst ist großteils unbegründet

09:34 von Juergen

Genau das, das China bisher die Währung gestützt hat, war gestern auch auf TS zu lesen. Heute leider kein Wort mehr dazu.

10:54 von B. Pfluger

er baucht sich nur in ein paar monaten mit den chinesen einig sein, den besten deal ever abschliessen. dann steigen die börsen weltweit in luftige höhen. er gewinnt also die wahl und unsere tapferen Demokraten hier wie drüben in den USA sind wieder Fassungslos vor entsetzen und verzweiflung

10:41 Wolfgang E S

"Ist nicht die amerikanische Landwirtschaft die Mutter er gigantischen Massenerzeugung......"

So ist es.
Was aber vollkommen unter den Tische fällt ist, dass jetzt Argentinien und ein anderer Staat aus Südamerika dafür weniger liefern dürfen. Also bildlich gesprochen, der dicke Max darf liefern zu lasten von Schmalhänschen.

06. Aug. 2019 um 08:53 von russischer Seele

"..., wie weit die chinesischen Oligarchen gehen. Sind dort schon Anzeichen des Größenwahnsinns zu erkennen.?"

Natürlich hat sich China eine wirtschaftliche Vormachtstellung ins Parteiprogramm geschrieben. Aber so lange das auf friedlichem und nicht militärischem Wege vollzogen wird, ist das völlig in Ordnung!

Im Bestreben und in der Art des Vorgehens der Regierung der VR China kann ich bis jetzt keinen Akt des "Größenwahns" entdecken!

Es soll schon andere Länder gegeben haben, die sich mit bewaffneten Konflikten den Zugang zu Rohstoffen gesichert haben, nicht war?!

@ Zeitungs-Ente

Deutschland erhöht aus Angst vor Strafzöllen gegen die deutsche Autoindustrie folgsam die Importquote für amerikanisches Rindfleisch zum Nachteil anderer Staaten.

Deutschland hat in dem Sinne keine Importquote. Der Staat importiert kein Fleich. Importiert wird das Fleisch von privaten Firmen, die es auch verkaufen müssen.

USA werfen China Währungsmanipulation vor

.... und wenn der Trump massiv von seiner Notenbank die Senkung des Leitzinses fordert ?

Die Chinesen bedanken sich bei Trump

Trump hilft ihnen gewaltig ihren überhitzen Markt herunter zu fahren.

Die selbstabwärtung des RENMINBI ist das beste was Sie derzeit machen können
und sogar dann noch ausgleichen, wenn sie Trumps Schuldendollars
auf den Markt werfen :-)

Glaubt Trump wirklich, dass

China sich von ihm unterdrücken lässt?
Wie du mir, so ich dir!
Allerdings werden auch wir in der EU darunter profitieren/leiden?
Billigere Chinaware - eigentlich nein danke!
Aber, wer sich nichts Teureres leisten
kann, der greift eben zur Billigware.
Unsere Autohersteller werden auch weinen, denn dadurch geht ihr Absatz in China zurück.
Ich glaube, so langsam merkt die US-Trump-Administration, was ihr Chef da losgetreten hat und bekommen es mit der Angst zu tun. Der Wirtschaftsboom in den USA wird nicht heute beendet sein, aber zeitnah, noch vor den US-Wahlen. Da werden Trump die Wähler in Scharen davonlaufen.
Mit Recht und hoffentlich!

10:45 von russische Seele

fällt es Ausländern leichter, sich im Land einzukaufen (Grundstücke,
.
mal versucht Land in Thailand zu kaufen
auf den Philippinen
als Ausländer
denke die Chinesen sind da nicht anders

re kommentator und jukep: Wie gehabt?

>>jukep, 10:45
Der Unterschied zu den Vorgängern ist nur die Unverblümte Grobheit bar jeglicher Diplomatie. Aber ansonsten alles wie gehabt.

Volle Zustimmung von mir.<<

Also erst wird Obama und Clinton für alles Schlechte dieser Welt, d.h für die Unterstützung demokratischer Bewegungen in autoritären Staaten, verantwortlich gemacht und dies schlicht mit „regime change“ und „Kriegstreiberei“ medienwirksam gleich gesetzt. Dann wird mit einem riesigen technischen, finanziellen und vor allem medialen Aufwand dem Oligarchen Trump an die Macht verholfen.

Und dann sagt man, es ist sowieso alles gleich und es wird sich niemals etwas ändern. Weil die USA eben „immer gleich schlecht“ seien.

Also, ich verstehe diese Argumentation einfach nicht. Kann natürlich an mir liegen. Es kann aber auch sein, dass hier mit gezinkten Karten gespielt wird und sie dieses Spiel noch nicht durchschaut haben.
Oder - dass Sie dieses Spiel beherrschen und lieben gelernt haben.

Wer weiß?

Wen wundert es....

Wen wundert es denn, außer Trump und Konsorten, wenn China jetzt zurückschlägt. Klar haben die Chinesen auch nicht die weißeste Weste, aber wenn man in Verhandlungen steckt haut man nicht drauf, sondern redet erst mal ausführlich und ergreift nächste Schritte erst dann wenn die Verhandlungen scheitern. So wie sich die derzeitige Administration der USA verhält sind das keine Verhandlungen, egal mit wem, sondern Diktate. Aber die Schuld nie bei sich suchen, gehört ja auch zur "großartigen Stärke" der USA. Ich frage mich nur auch, warum amerikanische Verbraucher immer noch so viele Warena aus China kaufen, wenn China doch so unfair zu ihnen ist.

09:33 von kommentator_02

>>Also wie in China und den USA: Die Innere Mongolie kann den Yuan nicht auf- oder abwerten, und Texas den Dollar ebenfalls nicht.<<

Aber die innere Mongolei und Texas sind keine Souveräne Staaten, die Bündnispartner der EU schon. Kleiner, aber feiner Unterschied.

von WiPoEthik 10.52

Das sind einige richtige Anmerkungen.
Nur,von der Abwertung sind die Importe Chinas aus Russland(Öl,Erdgas) kaum betroffen,weil sie zunehmend in den jeweiligen Landeswährungen abgewickelt werden.
Das könnte auch eine Tendenz begründen,die die Bedeutung des Dollars verringert.

Die USA manipulieren ihre Währung ebenfalls

Das Verhalten der USA ist absolut lächerlich und pure Provokation gegen China. Denn die USA manipulieren ihre Währung und die Zinssätze ebenso ueber Trumps unerlaubte Einflussnahme auf die FED. Und da wuerde mich interessieren, warum die FED das mit sich machen lässt anstatt ihre Unabhängigkeit zu bewahren??

https://www.tagesschau.de/multimedia/video/video-575487.html

Aber: die frueheren Notenbanker der FED machen ihrerseits jetzt Druck auf Trump:

https://tinyurl.com/y6tbas32
n-tv: Frühere Fed-Chefs fordern Unabhängigkeit (DIENSTAG, 06. AUGUST 2019)

Angesichts der mehrfachen Zinssenkungsforderungen von US-Präsident Donald Trump haben vier ehemalige amerikanische Notenbankchefs in einer gemeinsamen Erklärung die Wahrung der Unabhängigkeit der Federal Reserve angemahnt.

Tja.. Pech fuer Trump.

@09:36 von teachers voice

"Mr. Mnuchin, ist es Ihnen nicht peinlich, hier die WTO um Hilfe zu bitten?"

Nein, denn dafür bräuchte man ein Mindestmaß an Anstand.

"Ernsthaft: So langsam scheint es auch dem verbohrtesten Nationalisten zu dämmern, dass internationale Institutionen kein Bremsklotz für die internationale Zusammenarbeit sind, sondern das Gaspedal."

Da glaube ich nicht dran. Mnuchin zeigt lediglich das typische Verhalten solcher Menschen. Große Töne spucken, sich an keine Regel halten wollen - aber wehe irgendwer tut das Gleiche. Dann wird auf die Tränendrüse gedrückt und der Anwalt hervorgekramt. Bully-Verhalten.

Das kennen wir auch von zahlreichen rechten Gruppierungen unserer Geschichte. Die mögen den Rechtsstaat abgelehnt haben, waren sich aber nicht zu fein ihn für sich zu nutzen.

Man kann doch nicht einfach .....

Man kann doch nicht einfach als US-Präsident der FED Anweisungen für die Zinsgestaltung geben! Das wäre ja Einmischung in die Geldpolitik!
.
Klar, dass der Trump da verärgert ist, wenn er sich selbst alles verkneift, und die Chinesen den Yüan abwerten. Aber, Herr Trump, vielleicht sollten Sie nun aus Rache die FED anweisen, die Zinsen zu senken, dann fällt der Dollar!
.
Dieser Herr Trump könnte auch einen Slalom bergauf fahren, 7 Tore reißen, und doch verkünden, er habe das Rennen klar gewonnen.

Ich hoffe daß China den

Ich hoffe daß China den Dollar nicht mehr als Leitwährung akzeptieren und nur noch den Handel mit z. B. Gold abschliessen wollen, somit wäre die Vormachtstellung des Dollars beendet.
Sicherlich hätte das auch Konsequenzen für den €, aber damit, denke ich, könnte ich leben.
Unsere Wirtschaft würde weniger Autos in die usa exportieren können, die könnten sie ja gar nicht mehr bezahlen.
Aber insgesamt würde die amerikanische Wirtschaft zum Erliegen kommen und das würde ich ihnen .......
Alles in Allem ein gefährliches Unterfangen was der Obercowboy Donald Trump da losgetreten hat.

@russische Seele?

Welche Vereinbarung hat CHN denn uns gegenüber bzw.den USA gegenüber gebrochen?
Da dürften ihnen nicht so viele einfallen-oder

@aus_Tallahassee/Ruhrgebiet - Trump zieht China den Stecker

Da verrechnen sich aber die Trumpanhänger gewaltig. Viele Waren werden schon heute in Euro gehandelt und man wollte schon einmal den EURO zur Leitwährung machen.

Geht ganz schnell :-)

Dann kann sich Insolvensverwalter Donald nur noch deckungsloses Ramschgeld drucken

Parteizeitung

Die chinesischen Staatsmedien reagierten umgehend: In einem scharf formulierten Leitartikel der Zeitung der Kommunistischen Partei wirft China den USA wiederum vor, absichtlich die internationale Ordnung zu zerstören.

Die Parteizeitung der kommunistischen Partei ist sicher nicht die interessanteste Lektüre. Aber vermutlich müssen Journalisten da rein gucken , um auf dem Laufenden zu sein.

10:59 von Margareta K.

Mir ging es um die Richtigstellung EU statt D. Ob das Abkommen sinnvoll war, ist eine ganz andere Frage. Ich werde jedenfalls weiterhin Fleisch aus der heimischen Region vom Metzger meines Vertrauens kaufen. Vielleicht freuen sich die Tierfutterproduzenten über amerikanisches beef?

Alles Folge von Trumps desolaten Handelspolitik!

Wann merkt das amerikanische Volk, dass dieser Präsident zerstörerisch ist und ihnen nachhaltig Schaden zufügt?

re Karl Klammer: Nicht so einfach

„Die Chinesen bedanken sich bei Trump
Trump hilft ihnen gewaltig ihren überhitzen Markt herunter zu fahren.“

So einfach ist es nicht. Für die China wirkt die Abwertung als Exportmotor, wohingegen für die eigenen Bürger alle Importe teurer werden. Und zwar deutlich.

Das sogenannte „Drehen an der Währungsschraube“ sorgt immer auf allen Seiten für Gewinner und Verlierer. Per saldo aber verlieren alle, weil man bei schwankenden Wechselkursen einfach nicht mehr langfristig kalkulieren kann bzw. extreme Kurssicherungskosten tragen muss.

Genau deshalb ist unsere WU als Weiterführung des EWS so wichtig und erfolgreich. Auch wenn es natürlich auch dabei Gewinner und Verlierer gibt.

Und deshalb ist internationale Zusammenarbeit so wichtig. Und dies scheint die chinesische Führung besser erkannt zu haben als der Brechstangenökonom Trump.

Aber Mnuchin scheint ja schon umzusteuern - wie lange der wohl noch im Amt bleibt, bevor er durch einen „großartigen“ Nachfolger ersetzt wird?

10:26 von Tallahassee

Wenn sie genauer hinschauen dann zieht
China gerade Trump den Stecker raus.
Trump hat seine Munition offenbar verschossen - im Gegensatz zu China.
Warum wohl flüchtet sich der US Minister
jetzt in eine Klage an die WTO?
Offenbar fällt ihnen keine weitere "Waffe"
gegen China mehr ein.
Es ist absurd, die WTO anzurufen, die Trump
ablehnt - es muss wohl doch als Zeichen der Schwäche gesehen werden.

@10:54 von B. Pfluger

"Falsch, Trump kann am Dollar nicht "herumschrauben". Das versucht er ja schon seit geraumer Zeit indem er dauernd die FED
angreift und Zinssenkungen verlangt.
Die Unabhängigkeit der FED wird selbst
ein Autokrat wie Trump nicht ausser Kraft setzen können, da kann er stänkern so lange er will."

Dem würde ich so jetzt nicht unbegrenzt zustimmen. Trump hat im Prinzip eine Zinssenkung durchgesetzt, obwohl es der US-Wirtschaft aktuell blendend geht.
In unseren Wirtschaftssystemen ist das quasi das Äquivalent zu einer Abwertung, da dies langfristig zu einer stärkeren Inflation führen wird.
Es ist aber richtig, dass er den Dollar nicht direkt abwerten kann. Das liegt schlichtweg daran, dass der Dollar frei handelbar ist.

09:57 von Karl Napf

collie4711 hat recht. Stand gestern auf TS und in anderen Medien.
Vielleicht suchen Sie ein wenig dazu.

@11:05 von Old Lästervogel

"Allerdings werden auch wir in der EU darunter profitieren/leiden?
Billigere Chinaware - eigentlich nein danke!
Aber, wer sich nichts Teureres leisten
kann, der greift eben zur Billigware."

Billig ist vor Allem Ihr Vorurteil. Man ist in China durchaus dazu in der Lage Premiumprodukte herzustellen, wie z.B. IPhones. Das man dort ausschließlich Billigware produziert war einmal - galt früher ja auch für Korea und Japan.

10:28 von Tarek94

“Immerhin haben heute die USA alle Vermoegen der venezoleanischen Regierung wegen "Menschenrechtsverletzungen" beschlagnahmt“

Wenn die eigene Kohle ausgeht, beschlagnahmt man einfach die von anderen. Wenn dann einer auftaucht, der das auch macht, ist das Geschrei laut.

Die Vormachtstellung der

Die Vormachtstellung der Vereinigten Staaten von Amerika beruht auf Investitionen im militärischen Bereich . Auf hemmungsloser Unterdrückung und Erpressung.
Der jetzige Präsident Donald Trump versteckt sich nicht mehr hinter Diplomatie und Sympathie sondern lässt keinen über seine Absichten im Unklaren. Das ist zwar eine gewisse Ehrlichkeit macht die Sache aber nicht besser.
Die Art und Weise wie dieses Land bei seiner Gründung vorgegangen ist (Dezimieren der Urbevölkerung) anschließend bei seinem Aufbau (Sklaverei) und jetzt bei seinem Handeln hat mich immer abgeschreckt und verstört.
Man möge mir verzeihen, aber mit diesem Staatengebilde möchte ich so wenig wie möglich zu tun haben.
Das ist sehr schade zumal es dort wirklich engagierte und gute Leute mit Verstand und Erfindungsreichtum und Talent gibt. Aber etwa die Hälfte dieser Leute dort haben Donald Trump gewählt und sorgen nicht um dessen Abwahl.

10:45 von russische Seele

“Die Abwertung der eigenen Währung...“

Falls Sie's noch nicht mitbekommen haben, China hat nicht abgewertet. China stützt den Yuan nur nicht mehr. Der Yuan steht also da, wo er hingehört.

Ausgeglichener Überschuss

Am 06. August 2019 um 09:23 von schaunwamal
"Nur ein gerechter Handel mit ausgeglichenem Hamdelsüberschuss ist ein fairer Handel"

Überschüsse sind nie ausgeglichen, sondern zum Ausgleich braucht es dann immer irgendwo Defizite.

Tja so ist das eben. Man

Tja so ist das eben. Man sollte nie auf jemanden mit dem Finger zeigen und ihn beschuldigen unlautere Mittel an zu wenden, wenn man das selbst auch macht.
Hoffentlich kracht der Dollar nach unten, und hoffentlich werden die blöden Börsen einmal so richtig durch geschüttelt. Eventuell kommt dann diese dumme Welt wieder zur Vernunft.
Ok, das war nur Wunschdenken, das mit der Vernunft.
Aber man könnte ja schon einmal damit anfangen und Herrn Trump erklären das man die Welt nicht mit der "Wild West Methode" regieren kann.
Und noch etwas. Mit einem Mann der schon so oft Verträge gebrochen hat wird niemand mehr verhandeln.

@ russische Seele

"Die Parteizeitung der kommunistischen Partei ist sicher nicht die interessanteste Lektüre. Aber vermutlich müssen Journalisten da rein gucken , um auf dem Laufenden zu sein."

Die gibt die Meinung der chinesischen Partei/Regierung wieder, so wie der US-Finanzminister die Meinung seiner Regierung kundtut. Chinesen und Asiaten im allgemeinen posaunen halt nicht so laut herum wie Westler. Ja, da sollten Journalisten reingucken. Ich bin ja schon froh, dass wenigstens diesmal einer kurz reingeguckt hat und wir nicht wieder ausschließlich die US-Meinung zu lesen bekommen. Wie es ja in aller Regel hier ist.

Sie sind mir und einigen anderen hier noch Beispiele (wenigstens eines) schuldig, wo und wann China kein verlässlicher Partner war oder ist. Sie machen nur ständig neue Trollthemen auf.

@Elite-Deutscher

Merke!
Die USA sind nur dann ein verlässlicher Partner, wenn man in ihren Interessen Handelt!
Das war schon immer so, und wird auch so bleiben. Der Trump twittert es eben nur in die Welt. Das haben sich seine Vorgänger nur verkniffen.

11:02 von jukep

“Also bildlich gesprochen, der dicke Max darf liefern zu lasten von Schmalhänschen“.
Genauso sehe ich das auch. Der, der am lautesten brüllt, dem rennen sie hinterher. Verlässlichkeit und Qualität interessieren nicht mehr.

Hoffentlich kommt China nicht

Hoffentlich kommt China nicht noch auf die Idee, die amerikanischen Staatsanleihen zu verkaufen. Dann verliert der Dollar noch mehr, und das Chaos wäre perfekt.
Ich verstehe sowieso nicht warum wir dem Dollar Vertrauen schenken, der noch nicht einmal eine richtige Staatswährung ist, sondern nur von Privatbanken der USA zur Verfügung gestellt wird.

Man muß sich doch sehr wundern, was...

...man hier und auch teilweise
in den Börsennachrichten von TS
von angeblichen "Experten" so
alles unsinniges liest!
Dass die USA sich umgekehrt einen
feuchten Dreck darum scheren, wenn
sie die Verursacher von extremen
Währungsschwankungen zu Lasten
anderer Länder sind, kann man an
diesem Artikel von 09.07. 2018
gut erkennen!
https://www.dw.com/de/das-
problem-mit-der-dollar-
st%C3%A4rke/a-44554266
Die USA fuchteln selbst ohne jede
Rücksicht mit Zolldrohungen und
dem einseitigen aufkündigen von
Verträgen in der Welt-Wirtschaft
herum und wundern sich, dass
nicht Jeder sich das gefallen lässt!
Und bitte nicht immer dieses
China-Bashing! Jeder der einmal
die Haube seines angeblich Made-
in Germany-Autos aufmacht, kann
sehen, dass mindestens 50% der
dort verbauten E-Teile aus China,
oder Taiwan kommen! So what?
Ich denke, die USA gehen mit der
Axt auf eine sensible Weltwirtschaft
los, wo eigentlich Skalpell und
Tupfer die angemessenen Instrumente wäre!

@ 09:56 von Karl Napf

>> ich esse aber lieber gutes amerikanisches Beef als deutsches billigstfleisch aus massenbetrieben... <<
_
Meinen Sie das gut 150 Jahre alte amerikanische Beef, das noch von echten Cowbows zu den Massenschlachthöfen getrailt wurde...?

11:08 teachers voice

"Also erst wird Obama und Clinton für alles Schlechte dieser Welt verantwortlich gemacht........"

Nein sie werden nicht für alles verantwortlich gemacht. Es wird nur darauf hingewiesen, dass alle Vorgänger von Herrn Trump (auch die Lichtgestalten) nach dem Wahlspruch "amerika first" gehandelt haben und dazu war bei allen jedes Mittl recht. Der einzige Unterschied ist, dass es inzwischen Mitspieler gibt die auf Augenhöhe agieren können und das ist für die USA eine ungewohnte neue Erfahrung und Situation.

Es ist lustig zu sehen

wie die USA sich nun wie ein beleidigtes Kleinkind bei Mama über das China beschwert.
Köstlich.
China kann es sich leisten den Yuan nicht mehr zu stützen. Nicht für immer, aber für lange Zeit. Denn China hat die USA technologisch und wirtschaftlich längst überholt. Die gilt auch für Europa, das es nur noch nicht gemerkt hat.
China forciert, im Gegensatz zu den USA und Europa, die Ausbildung der Menschen.

China hat bspw. in ausreichendem Maß eigene Halbleiterfabriken aufgebaut und baut dies weiter aus.
Jetzt hat China auch noch seinen eigenen Mikroprozessor ( bspw. für Smartphones) fertig und macht sich damit weiter unabhängiger von US Firmen.
Das gefällt Herrn Trump natürlich auch nicht.
Diesen Handelskrieg werden die USA auf Kosten seiner Bürger verlieren. Das ist den US-Wählern nur noch nicht bewusst.

so ein schmarren

ja sicher hat viele male china seine wärung nicht erhöht um wettbewerbsfähig zu bleiben, falscher wettbewerb. traurig nur dass europ es mitmachte und auch somit seine eigene wirtschaft schadete.

das trump jetzt china für die abwertung der chinesichen wärung als verantwortlich macht ist hier eine dumme verläugnung oder hat trumo schon vergesses wie tief die türkische wärung gefallen ist als amerika die türkei anfing zu santktionieren?

die wäurung fällt wenn man ein land ökonomsich angreift und sanktioniert.

viele sagen das es china nur entgegen kommt da ihre exporte jetzt billiger werdenwas aber nicht war ist. china muss rohstoffe importieren und wenn diese jetzt teurer eingekauft werden müssen so schlägt sich das auf höhere preise für produkte nieder die exportiert werden müssen. facit exporte werden teurer.

Gleichzeitig

zwingt die amerikanische Regierung die US-Notenbank, die Zinsen wieder zu senken.
Nennt da ein Esel den anderen Langohr?

Die Chinesen sind durchaus in

Die Chinesen sind durchaus in der Lage Spitzentechnologie zu liefern. Ob uns manche Produkte ausspionieren sei dahingestellt, könnte echt sein. Aber amerikanische Produkte spionieren uns echt aus - und keinen stört es.
Entweder man akzeptiert die AGBs oder man geht. Diese Methode hat leider weltweit Schule gemacht und wird auch von meiner Bank praktiziert.
Vielleicht sind die amerikanischen Produkte noch, und ich sage bewusst noch, innovativer. Aber was z.B. Bilderkennung oder KI betrifft, habe ich mir sagen lassen von Leuten die in China waren, gibt es nichts besseres und günstigeres als chinesische Produkte.
Wir sollten uns als Nation umgewöhnen und uns von den Amerikanern abkoppeln.
Ich weiß nicht, ob ich die Chinesen mehr mag, aber bisher waren sie immer sehr verlässlich.
Auch ihre Planung ist nicht kurzfristig in drei Monats Fristen sondern langfristig in 10 Jahresplänen eingeteilt.
Ob wir sie allerdings zu Demokratie und Menschenrechten bringen werden wage ich zu bezweifeln

Times They Are A Changing...

Das Ge-Trump-el aus den USA sollte man mit humorigem Augenzwinkern registrieren... zum Beispiel durch geduldiges Abwarten, bis die USA verstärkt "CARE"-Pakete von engagierten EU-Bürgern benötigen, um anschließend die USA zu kolonisieren und - wieder - zur Demokratie zu führen ... wie es die USA weiland mit Europa machten...

@Walter2929

">>Also wie in China und den USA: Die Innere Mongolie kann den Yuan nicht auf- oder abwerten, und Texas den Dollar ebenfalls nicht.<<

Aber die innere Mongolei und Texas sind keine Souveräne Staaten, die Bündnispartner der EU schon. Kleiner, aber feiner Unterschied.
"

Im Währungssinn hinkt der Vergleich gar nicht mal. Die Länder der EURO Zone sind währungstechnisch NICHT souverän. Und die US Bundesstaaten sind in vielen Belangen genauso souverän, wie die EU Staaten.

sie irren sich hier

@Am 06. August 2019 um 10:04 von Theodor Storm
China wird den längeren Atem haben

china ist auf riskantem wege da seine 1.2milliarden bevölkerung sich am westlichen luxusstanadart gewöhnt hat. um diese masse zu ernähren werden millarden ausgegebne um naurungsmittle zu importieren. früher haben die menschen dort einfach und moderat gelebt. waren irgendwie zufrieden und kannten anderes nicht. auch die klieudng war moderat. sollte jetzt alles das wegbrechen wird es zu aufständen kommen und china destabilieren. einmal am recihtum geschnuppert schwer zu halten. das wissen die marikaner und setzten jetzt exact das an um die masse in china zur revolte zu bringen und diese strategie geht auf. amerika hat in der ganzen geschichte gezeigt das es einen sehr langen atem hat und auch in kriesenzeiten haben immer wieder amerikaner zu ihrem land gehalten.

Das Ass im Ärmel

Die Chinesen haben schließlich ein paar Billionen Dollar als Reserve liegen. Diese sind so oder so wertlos. Allerdings auf den Markt geworfen, wäre das das Aus für den Dollar. Also, Donald, Füße schön ruhig halten, wenn´s auch schwer fällt, sonst gibt´s Haue!

@ DeHahn

Man kann doch nicht einfach als US-Präsident der FED Anweisungen für die Zinsgestaltung geben! Das wäre ja Einmischung in die Geldpolitik!

Seine Meinung darf der Präsident sagen, an Anweisungen ist das Board of Governors aber selbstverständlich nicht gebunden.
Eine weitere Zinssenkung (die ja möglicherweise sinnvoll wäre) würde allerdings nicht unbedingt zu einer Abwertung des Dollar gegenüber dem Yuan führen.

@Zwicke

">> ich esse aber lieber gutes amerikanisches Beef als deutsches billigstfleisch aus massenbetrieben... <<
_
Meinen Sie das gut 150 Jahre alte amerikanische Beef, das noch von echten Cowbows zu den Massenschlachthöfen getrailt wurde...?"

Ich habe in den USA wunderbare Steaks für 100 USD im Steakhaus (z.B. bei Shula`s) gegessen und in Deutschland perfektes heimisches Rindfleisch für etwas weniger Geld.

Man kann auch ein Kobe Rind verputzen zum Kilopreis von 4-800 EUR wenn man will.

Die Diskussion ist unsinnig. Niemand wird gezwungen irgendwas zu essen oder zu kaufen was er nicht möchte. Tolle Qualitäten gibt es zu entsprechenden Preisen aus Südamerika, Nordamerika, Asien und Europa- sprich von überall. Der Massenmarkt ist DAS aber nicht.

@Barrelshifter

" Denn China hat die USA technologisch und wirtschaftlich längst überholt. Die gilt auch für Europa, das es nur noch nicht gemerkt hat.
China forciert, im Gegensatz zu den USA und Europa, die Ausbildung der Menschen."

So ein Schmarrn. Klar gibt es in China auch gut ausgebildete Menschen, aber der Prozentsatz in der Bevölkerung ist meilenweit von Staaten wie Deutschland entfernt...

Natürlich überholt China die ganze Welt wirtschaftlich. Über 1 Milliarde Chinesen können selbstverständlich mehr produzieren als 80 mio Deutsche... technologisch ist die Welt so vernetzt, dass die Aussage unsinnig ist. Würde Deutschland sich entscheiden in eine Branche massiv zu investieren, wäre man dort in wenigen Jahren führend. Genauso sieht es bei den anderen hochentwickelten Nationen aus. Es ist schlicht eine Frage des Wollens. China hat noch den "Vorteil" einer Diktatur. Was beschlossen ist wird sofort gemacht- Protest geht nicht.

Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

um Ihre Kommentare zum Thema „Vorwurf der Währungsmanipulation“ besser bündeln zu können, haben wir uns entschieden, die Kommentarfunktion in diesem Artikel zu schließen. Gern können Sie das Thema hier weiter diskutieren: http://meta.tagesschau.de/id/143015/abwertung-des-yuan-china-weist-manip...

Viele Grüße
Die Moderation

Darstellung: