Ihre Meinung zu: Kaschmir-Konflikt: Ausgangssperre und Angst vor Eskalation

5. August 2019 - 7:16 Uhr

Pakistan wirft Indien in Kaschmir Beschuss vor, die Regierung in Neu-Delhi stellt Lokalpolitiker unter Hausarrest: Außerdem hebt sie den Sonderstatus der Region auf. Von Bernd Musch-Borowska.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.375
Durchschnitt: 3.4 (8 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Eine Volksabstimmung wäre wirklich nötig...

Ich schließe mich meinem Vor-Poster "weise und klug" an. Mit Waffengewalt und Strafmaßnahmen ist diese Region niemals zu befrieden. Seit über 70 Jahren nur Auseinandersetzungen, das muss wirklich mal ein Ende haben!

Gewalt wird immer Gegengewalt provozieren, "Strafmaßnahmen" werden "Vergeltungsmaßnahmen" hervorrufen usw.
In dieser Region hat es leider schon viel zu viele sinnlose Todesopfer gegeben. Und dieser Konflikt ist besonders heikel, da ihn zwei politisch leider unberechenbare, stark hochgerüstete Atommächte befeuern...!

Eine international bindende Entscheidung der dort lebenden Bevölkerung ist wirklich der einzige gangbare Weg.
Feste Überzeugungen von Menschen oder Bevölkerungsgruppen mit Gewalt zu ändern hat in der Geschichte noch nie auf Dauer funktioniert.

Nur leider werden das ideologisch aufgeladene Politiker so gar nicht wollen...

Von weise und klug zur Volksabstimmung

Der Gedanke drängt sich natürlich erst einmal auf. Bei einem muslimischen Bevölkerungsanteil von fast 70% (Stand 2012), nachdem dieser in den Fünfziger Jahren noch eine kleine Minderheit neben anderen dort war, drängt sich allerdings auch die Frage auf, ob man bereit sein sollte, jede Region in der der muslimische Bevölkerungsanteil überwiegt, an ein muslimisches Land(In diesem Falle Pakistan abgegeben werden sollte.
Die Frage stellt sich auch in anderen Bundesstaaten Indiens und in anderen Ländern der Welt zunehmend.
Eine „einfache oder richtige Antwort“ wird es nicht geben.

Sonderstatus wird aufgehoben

Das wurde auch langsam Zeit! Mit welchem Recht verweigern die Kashmiri den Zuzug von Hindu-Migranten? Das ist gegen die Menschenrechte und gegen internationale Beschluesse. Heiko Maas sollte sich entschieden fuer die Sache der Migranten zu Wort melden!

09:54 von umdenkend

auch so kann man Tatsachen schaffen !
schauen sie sich Tibet an 2,5 Millionen (im "autonomen" Teil)
wenn man da ein paar von den 1.3 Mrd Han Chinesen ansiedelt
wie sieht es dann aus bei einer Abstimmung ?

"schauen sie sich Tibet

"schauen sie sich Tibet an"
Migration ist Menschenrecht, egal ob sich ein paar AfD-Tibeter daran stören!

Politik der Stärke.

Indien wird keine Volksabstimmung in Kaschmir abhalten, zum einen betrachtet sie Kaschmir als unteilbarer bestandteil Indiens und zum andern ist die Mehrheit der Bevölkerung Moslem. Indien hat es 70 Jahre lang versäumt Kaschmir zu integrieren und die Gegensätze die bestanden zwischen Pakistan und Kaschmir zu nutzen. Indien ist wohl der Meinung sie kann sich zur Zeit eine Politik der Stärke erlauben.

Zwei Atommächte ...

… steuern immer mehr auf einen Krieg zu. Ich bin gespannt, ob dies irgendwen von der Friedensbewegung hierzulande interessiert, oder ob man dort den Pazifismus immer nur dann entdeckt, wenn man gegen die USA, die NATO oder Israel demonstrieren oder polemisieren kann.

@um 13:17 von Diabolo2704

"Ich bin gespannt, ob dies irgendwen von der Friedensbewegung hierzulande interessiert, oder ob man dort den Pazifismus immer nur dann entdeckt, wenn man gegen die USA, die NATO oder Israel demonstrieren oder polemisieren kann."

Und warum fragen Sie nicht die USA, die NATO oder Israel, ob sie ihre "strategischen Interessen" auch in Kaschmir verteidigen möchten?

Was sollen diese Provokationen bringen? Und vor allem: wem?

"Um Mitternacht wurden in Srinagar und in der Umgebung der Sommerhauptstadt von Kaschmir Ausgangssperren verhängt. Der Internetservice wurde blockiert, auch das Mobilfunknetz und ... sind Medienberichten zufolge abgeschaltet.
Wie die Tageszeitung (...) berichteten, wurden drei prominente Politiker der vorwiegend muslimischen Region unter Hausarrest gestellt. (...), der frühere Regierungschef von Kaschmir, hatte vor seinem Hausarrest noch gestern Abend noch bei einer Pressekonferenz in Srinagar die Regierung scharf kritisiert"

Wie auch immer man den Vielvölkerstaat Indien politisch einordnen mag, eine Demokratie ist es ganz offensichtlich nicht.

"(...) ein Dekret des Präsidenten zur Streichung von Artikel (...) der dem Bundesstaat Jammu und Kaschmir Autonomierechte garantiert hatte, trete "sofort" in Kraft.
Die Entscheidung könnte (...) massive Spannungen hervorrufen"

Brauchen die Bevölkerungen der jeweiligen Kulturregionen heute wirklich immer noch Politiker, die sie regieren? Wozu?

Strategische Interessen

Zitat von Zeitungs-Ente (13:55 Uhr) :
"...warum fragen Sie nicht die USA, die NATO oder Israel, ob sie ihre "strategischen Interessen" auch in Kaschmir verteidigen möchten ?"
Weil ich keinen Grund dafür sehe. Ich sehe allerdings einen ganz erheblichen Grund dafür, den vorgeblichen Friedenfreunden ihren Pazifismus nicht abzunehmen, wenn sie einen aufziehenden Krieg zwischen zwei Atommächten in aller Seelenruhe ignorieren, aber sofort zu hunderttausenden auf der Straße stehen und "für den Frieden" demonstrieren, allein wenn irgendwo auf der Welt ein Soldat der Nato oder Israels sein Gewehr aus dem Schrank nimmt.

@um 14:54 von Diabolo2704

Unabhängig von der immer kleiner werdenden Anzahl von Friedensdemonstrationen sowie deren Teilnehmern in Deutschland, würden diese sicherlich auch für den Frieden in den USA und Israel demonstrieren, wenn diese Länder mit kriegerischen Handlungen direkt angegriffen werden würden. Leider haben es sich diese Staaten allerdings angewöhnt, ihre Freiheit am anderen Ende der Welt zu verteidigen. So wie Deutschland auch heute noch nach 18 Jahren auf der Suche nach Frieden immer neue Brunnen in Afghanistan bohrt.

Darstellung: