Ihre Meinung zu: Gesetzentwurf: DNA-Fahndung soll ausgeweitet werden

1. August 2019 - 16:24 Uhr

DNA-Spuren an Tatorten sollen künftig umfassender ausgewertet werden dürfen. Die Ermittler sollen neben dem Geschlecht auch das Alter sowie Haut-, Haar- und Augenfarbe der Gesuchten erfahren. Von Nina Amin.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.625
Durchschnitt: 3.6 (8 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Lachhaft

Mann / Frau darf man erfassen
an was erinnert man sich denn bei nem Täter ... üblicherweise
hellhäutig / dunkelhäutig / asiatisch / arabisch
Alter
Haarfarbe / Augenfarbe
und auf das wurde bisher verzichtet zu erfassen ?
da kann man ja das ganze lassen !

DNA-fahndung soll ausgeweitet werden...

Um unbekannte Täter schneller zu fassen, soll die Polizei künftig über DNA-Spuren die Farbe von Haut, Augen und Haaren sowie das Alter bestimmen lassen dürfen.
###
Wenn es zu die Ergreifung von Tätern dient ist diese Maßnahme absolut nachvollziehbar und Richtig. Ich würde es auch begrüßen wenn diese Daten Zentral gespeichert werden, weil es viele Mehrfachtäter gibt. Der Polizei dient diese Erfassung der Ergreifung des Täters und die Justiz hat endlich sichere Fakten die schnell zu einer Verurteilung führen.

Kopfschütteln

"Weiterhin nicht erlaubt bliebe, über die DNA-Analyse die Herkunft eines Verdächtigen zu bestimmen. Damit solle verhindert werden, dass bestimmte Personengruppe oder Minderheiten diskriminiert werden, sagt die Sprecherin."

Die beiden Sätze oben könnten aus einem Loriot-Clip stammen.
Die Strafverfolger anderer Länder können da nur mit dem Kopf schütteln.
Das solch eine Vorgehensweise der AFD handfeste Argumente liefert ist ja völlig klar.
Wenn ein Verdächtiger einer Minderheit angehört, sollten wir ja alles vertuschen was Menschen möglich ist, die Minderheit könnte ja diskriminiert werden.

Was, das war bisher nicht möglich???

Ich verstehe langsam nichts mehr: man kann bei der Verfolgung von Straftätern nicht auf voll auf wissenschaftliche Möglichkeiten zurückgreifen, da deren Persönlichkeitsrechte verletzt werden könnten - und ggf. Minderheiten in ein schlechtes Licht gerückt? Da kann man sich ja direkt jegliche Ermittlungsarbeit sparen - eine mögliche Gefängnisstrafe wäre ja auch solch ein Eingriff. Eigentlich sollte man doch direkt die Polizei und Richter abschaffen - die greifen doch ständig in die Rechte der Menschen ein. Und Politiker ja eigentlich auch. Ist ja somit alles nur teuer und schadet den armen Kriminellen.

Das geht natürlich nicht

"Weiterhin nicht erlaubt bliebe, über die DNA-Analyse die Herkunft eines Verdächtigen zu bestimmen. Damit solle verhindert werden, dass bestimmte Personengruppen oder Minderheiten diskriminiert werden" - Ne, is kla!

Die Frage ist doch nicht ob

Die Frage ist doch nicht ob sie ausgewertet werden, sondern bei welchen Straftaten. Der Artikel schweigt sich da leider aus. Bei der DNA Test Einführung damals wurde von allen versichert "nur bei Kapitalverbrechen".

Mich würde interessieren was von diesem Versprechen übrig geblieben ist. Denn anfangs wurde auch versprochen das die Daten der Massen DNA Tests gleich wieder gelöscht werden.

Schwer verständlich

Die Polizei darf Zeugenaussagen oder Bilder von Überwachungskameras auswerten und die Erkenntnisse auch veröffentlichen. Da liest man dann „Zeugen beschrieben den Täter als etwa 30jährigen Mann mit blonden Haaren, der etwa 1,80 m groß war“. Oder so ähnlich.

Warum soll es denn problematisch sein, wenn man die gleichen Infos aus der DNA bekommt.

17:46 von Sisyphos3

Ich habe eben mit ihnen gelacht.

Herzlichen Dank für ihren Kommentar!!!

Darstellung: