Ihre Meinung zu: Niederlande: Burkaverbot in Behörden, Bahnen und Kliniken

1. August 2019 - 10:48 Uhr

Verdeckte Gesichter sind ab sofort in öffentlichen Gebäuden der Niederlande verboten - und damit auch das Tragen von Nikab oder Burka. Doch wie das praktisch umgesetzt werden soll, ist noch unklar. Von Ralf Lachmann.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.272725
Durchschnitt: 3.3 (11 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Geschichtsrevision

Ich finde es gut dass die Niederlande diesen Schritt gehen.Gerade Europa hat eine verdammte Pflicht und Schuldigkeit jeglichen Rückschritt der Menschenrechte rundherum abzulehnen.Wenn Europa auch in Zukunft ein Hort des Friedens und Wohlstandes bleiben will muss es dieser archaischen Lebensform den Kampf ansagen.Wir wollen freie Menschen sein und nichts anderes.Das Recht des Indiduums muss vor das Recht einer mittelalterlichen Religion gehen.

Was machen Burka-Trägerinnen

bei Flugreisen beim Einchecken ? können die zum Sicherheits- Personal sagen ihr könnt mich mal?
Könnte jemand dem Bankpersonal böse sein wenn der Alarmknopf gedrückt wird wenn eine vermummte Person den Schalterraum betritt?

Verbot

Dieses Verbot ist auch schon in Frankreich und Belgien. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat Vollverschleierungsverbote in Frankreich und Belgien akzeptiert. Ich finde dieses Verbot richtig, denn es sieht immer so auch als der Träger von Nikab, Burkas uzw etwas zu verbergen haben und mann weiss nie genau was oder wen sich dahinter "verbirgt". Nur darum geht es.
Vermummungsverbot gibt es in Deutschland auch. Was ist dann das Tragen von Nikab oder Burka? Ist das dann keine Vermummung? Wenn ich autofahre und trage eine Maske ist dies verboten. Trage ich eine Burka/Nikab ist dies dann nicht verboten ? Burka bzw Nikab Verbote gibt es bisher auch schon in einigen deutschen Bundesländern – meist in konkreten Institutionen oder auf öffentlichen Plätzen.

Richtig so

Religion ist Privatsache. Nackt rumlaufen oder mit Gesichtsverhüllung ist höchst unangenehm für die Anderen. Das kann man in seinen Privaträumen machen.

Burka - Verbot

Die brauchen keine schicke Mode und sicher auch keinen Friseur. Dieser Frack eignet sich gut dazu eine Bank zu überfallen. Die Bank voll verschleiert betreten, Geld her, rauß rennen, Burka ablegen und untertauchen. Keiner weiß wer die Bank ausgeraubt hat. Könnte ja auch ein Mann gewesen sein. Nur ein Beispiel um gegen die Vollverschleierung zu sein.

re reginald

"Das Recht des Indiduums muss vor das Recht einer mittelalterlichen Religion gehen."

Und wenn das Individuum das Recht auf die Burka fordert?

Holländer sind bekannt für ihre

tolerante und weltoffene Art. So wie jeder freundliche Motorradfahrer seinen Helm in der Tankstelle oder Restaurant gerne abnimmt, so wird auch sicherlich jeder tolerante und weltoffene Burkaträger gerne Gesicht in der Öffentlichkeit zeigen.

Gratulation den Niederlanden...

... Vollverschleierung - das behaupte ich hier einfach einmal, ist nun einmal in diesem Teil der Welt nicht ein Bestandteil der allgemein akzeptablen Kleiderordnung.

Wenn ich in diesem Teil der Welt leben will bzw. überhaupt einreisen will, dann habe ich mich daran zu halten.

Anders herum ist es ja genau so... versuchen Sie mal als Frau im kurzen Rock unverschleiert bzw. als Mann mit Bermudashorts in Ryad, Saudi Arabien einzureisen... selbst die Stewardessen der Lufthansa müssen sich nach der Landung 'provisorisch' verschleiern...

Komisch, da geht das alles, kein Geschrei kein gar nix - auch nicht von hier aus - aber wehe wir denken über ein Burka (Burkini) - Verbot nach... dann sind wir fremdenfeindlich, schon klar...

Eigentlich sind die

Eigentlich sind die Niederlaender ein weltoffenes, pragmatisches und tolerantes Volk. Man wird sehen das der Alltag diese dumme Idee torpedieren wird. Man sieht aber auch welch unheilvolle Auswirkungen rechtspopulistisches Gedankengut ala AfD hat. Schon die Begruendung (eine Gesellschaft in der man Gesicht zeigt) ist eine zynische Verdrehung, wie sie haette von Orwell sein koennen.

Allerdings ist nicht ganz klar - handelt es sich um ein Vermummungsverbot, das die Burka automatisch einschliesst, oder um ein Burkaverbot, das mit Vermummungsverbot vermummt wird?

Es gäbe sehr wohl Wege, die Integration ermöglichen

Ich finde das Verbot deshalb richtig, nicht weil ich etwas gegen religiöse Kopfbedeckungen hätte, sondern weil das Gesicht nicht erkennbar wird und einige Frauen diese Einhüllung eben nicht freiwillig tragen, wie immer argumentiert wird; selbst wenn es einige geben mag, die freiwillig sich diese gesundheitsproblematische Kleidung antun.

Das Gesicht muss frei erkennbar sein in Europa und so sollte es auch bleiben, egal, wie religiös er sich auf kleiden mag.

Geldstrafen werden nicht helfen, weil sie nicht verhindern werden, dass andere reiche Muslime dafür zahlen werden.
Ich plädiere für Sozialarbeitsstunden ohne Gesichtsverhüllung, damit die Personen erleben können, wie gut es tut, wenn man sich ins Gesicht sehen kann und wie befreit sich das Leben ohne Komplettverhüllung anfühlt.

Wie ein Gespenst

Stellen sie sich mal vor da käme ein Mensch aus Neuguinea, nackt aber nur mit einen Penisschutz (Lange Röhre) darf der dann hier so rumlaufen mit der Begründung so ist meine Kultur bzw. meine Kleidung.

Nackt ist die Menschenwürde

Die Verschleierung von Menschen, das Unsichtbarmachen von Körperformen und Körperästhetik, weil vermeintlich unangebrachte "sexuele Reize" verhindert werden müssen, ist nichts weiter als eine verordnete Einschränkung individueller Freihet und Menschenwürde.
Es wird Zeit, dass religiös beschränkte Herrschaften von einer aufgeklärten Gesellschaft in ihre Schranken verwiesen werden.
Religion war und ist das Gegenteil von Freiheit, Gemeinschaft, Glück und Menschenwürde.
Religion ist menschengezeugte Menschenuterdrückung. Europa sollte sich nicht wieder in ein überwundenes, religiöses Herrenmittelalter zurückdrängen lassen. Die Niederländer wehren sich, das ist der richtige Weg, was sonst.

Gesichtsschleierverbote rechtzeitig diskutieren.

Genau deswegen muss man Burka-Verbote rechtzeitig diskutieren, auch bei uns! Denn das erste Argument, das man in Deutschland dagegen hört, ist nicht mal die Religionsfreiheit, sondern immer wieder à la „bei uns ist das ein verschwindend geringer Teil der Muslimas, die so rum laufen“. Warum muss es erst mal ein großer Teil oder die Mehrheit werden, bis wir verstehen was wir hier eigentlich wollen bei uns im Land, und darüber vernünftig, rational diskutieren? Die Niederländer haben zu lange gebraucht, die Nazikeule wurde auch dort schon Anfang der 90er geschwungen, sobald man das konservativ-religiöse Milieu nur ansatzweise angesprochen hatte. Und voilà - Gesichtsschleier gehört dort mittlerweile fast überall zum Stadtbild. Und jetzt möchte man auf einmal Niederländerinnen, die es ihr ganzes Leben gewohnt sind, zu tragen, vor den Kopf stoßen? Natürlich bildet sich da ein riesiger Widerstand, und der Staat sowie die Öffentlichkeit stehen mal wieder vor Praktikabilitätsproblemen.

Die Türkei hatte lange sogar ein Kopftuchverbot.

Eingeführt von Atatürk.
Erst Erdogan hat das geändert.

Das Verbot...

War überfällig. Endlich haben die Ehemänner dieser Frauen eine Begründung ihre Frauen gar nicht mehr raus zu lassen. Denn was will sie auch "draußen"? Sie kann doch in keine Bahn, kein Amt und nichtmal mehr in die Kita rein. Da ist es sowieso besser auch das Kind zuhause zu lassen und diesem dadurch so auch die "richtigen" Werte beizubringen.

Auch wenn es nur!500 Frauen

Auch wenn es nur!500 Frauen sind die schätzungsweise ihr Gesicht verschleiern...sind das eben 500 zu viel...es ist auch ein Zeichen das gesetzt wird....

re graf von gülle

"Wenn ich in diesem Teil der Welt leben will bzw. überhaupt einreisen will, dann habe ich mich daran zu halten.

Anders herum ist es ja genau so... versuchen Sie mal als Frau im kurzen Rock unverschleiert bzw. als Mann mit Bermudashorts in Ryad, Saudi Arabien einzureisen... selbst die Stewardessen der Lufthansa müssen sich nach der Landung 'provisorisch' verschleiern..."

Sie haben aber doch schon gelegentlich davon gehört, dass Saudi-Arabien kein leuchtendes Vorbild für uns sein sollte?

Warum diese Stimmungsmache?

Was soll dieser Bericht bezwecken? Eine einseitige Stimmungsmache, wie ihn die Rechten so gerne praktizieren? Nur mit einem Nebensatz wird darauf hingewiesen, dass es sich eben nicht um ein explizietes Burkaverbot handelt. Warum also wird das so dargestellt? Wir sollten endlich in unserer Gesellschaft dazu kommen, Themen gerne kontrovers, aber auch objektiv zu diskuttieren. Diese umsichgreifende, einseitige Berichterstattung oder Kommentierung entspricht sicher nicht dem, was wir unter einem freiheitlich, demokratischen Journalismus verstehen u. sie nähert sich in gefährlicher Art u. Weise der unseriösen Stimmungsmache rechter Gruppierungen u. Parteien. Das haben wir nicht nötig u. daher gilt es diesen Trend zu stoppen. Zudem wüsste ich nicht, was denn dagegen sprechen sollte, in den genannten Institutionen sein Gesicht zu zeigen, egal ob Helm, Sturmhaube, Burka oder Karnevalsmaske. Das ist in der westlichen Welt nun mal üblich, genauso wie man nicht in Badehose in eine Kirche geht.

@ 12:18 von karwandler

""Das Recht des Indiduums muss vor das Recht einer mittelalterlichen Religion gehen."

Und wenn das Individuum das Recht auf die Burka fordert?"
.
Dann kann es das zu Hause tragen!
Wenn ich als Individuum nackt baden in Saudi-Arabien fordere mit Bier und Schweinehaxe?

Anscheinend fühlen sich

Anscheinend fühlen sich mehrere Länder in Europa durch diese Vollverschleierung belästigt: Frankreich, Belgien, Niederlande, Bulgarien, Österreich, Dänemark, Italien, Kantone der Schweiz.
Ich finde es nicht nur irritierend, wenn eine vollkomen in schwarz verhüllte Person, bei der man noch nicht mal die Augen erkennen kann, am besten noch mit Handschuhen, mir entgegen kommt, ich finde es schon beängstigend. Wer steckt denn da drunter?

Die Nl er

Sind zwar weiter wie die D ler aber leider nicht konsequent .Keine Vermummung in D oder der EU bitte ohne Ausnahme

Religion ist immer ein

Religion ist immer ein schwieriges Thema. In öffentlichen Gebäuden hat das nichts zu suchen, da man sich auch ausweisen können muss ohne großen Aufwand. Eine Liberalisierung des Islam wirf wohl bei einigen Menschen noch dauern aber als finde ich es gut. Was die Religionsfreiheit in Behörden betrifft, das gilt auch für das Kreuz werte Bayern. Tradition ist kein Argument und klingt eher nach rosinenpickerei. Wenn ich etwas verbiete muss ich mich selbst dran halten.

@um 12:21 von das ding

Allerdings ist nicht ganz klar - handelt es sich um ein Vermummungsverbot, das die Burka automatisch einschliesst, oder um ein Burkaverbot, das mit Vermummungsverbot vermummt wird?
---
Es bezieht sich auf alle Kleidungen, die das Gesicht verhüllen oder bedecken, so auch gegen Motorradhelme, wenn sie nicht auf dem Motorrad getragen werden, Sturmhauben, gesamte Kopfeindeckung durch vollzuzugsfähige Kaputzen, etc.
Es gilt halt für jeden und nicht nur für Muslime, weil die Begründung eben darin liegt, dass das Gesicht erkennbar sein muss.
Ich finde das richtig und hoffe auch auf die Durchsetzung, weil sie auch ein Stück Sicherheit mit sich bringt.
Ausnahmen sind nur Tage, an denen Fasching gefeiert wird, etc.
Eine Stigmatisierung von Muslimen gibt es daher per se nicht, wenngleich sich diese Gruppe von Betroffenen wahrscheinlich aber stigmatisiert vorkommen wird. Es wird wohl auch daran liegen, wie man in den Medien das Thema aufbereiten wird, um gewisse Wirkungen erzielen zu wollen.

@ 12:23 von yolo

Guter Vorschlag!

Nur für den Mann

Das Gesicht der Frau gehört bei den strengen Muslimas nur dem eigenen Mann...es geht doch darum, dass andere Männer davor "geschützt" werden müssen vor dem Antlitz einer fremden Frau. Eine öffentliche Enthüllung des Gesichts würde dieses "Gesetz" aufheben. Erst wenn diese "Besitzansprüche" aufgegeben werden, wären die Frauen frei zu entscheiden...

Ausgewogenheit

Das Untersagen der Voll- oder Teilverschleierung unterstütze ich für den öffentlichen Raum. Das andere Extrem, die Nacktheit, stellt meines Wissens in Deutschland eine Ordnungswidrigkeit dar. Sie ist im privaten Bereichen in Ordnung. Wir sind hier in Europa, das Zeigen des Gesichts ist bei uns normaler sozialer Umgang. In anderen Ländern wird schließlich auch verlangt, dass sich Frauen und Männer in der Öffentlichkeit entsprechend gekleidet bewegen. Dies ist zu respektieren, auch wenn uns der Sinn nicht zwangsläufig erschließt. Und wenn man dies nicht möchte, kann man das Land nicht besuchen.
Privat , sofern Nacktheit oder Verschleierung nicht repressiv verlangt werden, ist dies in meinen Augen in Ordnung. Privat gilt die individuelle Freiheit, öffentlich müssen wir uns offen begegnen.
Eine vollverschleierte Nonne oder Männer mit Kapuzen über dem Kopf gehören übrigens auch in den Privatbereich.

das ding .... was hat das

das ding
.... was hat das Burkaverbot der Niederlande mit der AfD zu tun? Die AfD zeigt Wirkung, sonst müsste man nicht jede kleine Ansage ,selbst in anderen Staaten mit der AfD in Verbindung bringen.
Ich würde mir für Deutschland selbst so ein Burkaverbot wünschen und auch die strikte Einhaltung dieses Verbotes. Wer dagegen verstösst, der sollte zum 1 . Verstoss mit
500 € belegt werden,beim 2. Verstoss mit 1000€ belegt werden und beim 3. Verstoss mit Ausweisung, wenn er nicht dt. Staatsbürger ist. Ist er dt. Staatsbürger dann mit Beugehaft oder 50000€ . Mal sehn, wie lange diese Person dann noch Burka trägt. Eine Demokratie muss auch mal wehrhaft sein und Härte zeigen, dann wird diese Demokratie auch ernst genommen werden.
Wenn ein Gesetz erlassen ist, dann muss es auch strikt durchgesetzt werden, sonst wird dieses Gesetz zur Farce.

Danke an die NL

"Verdeckte Gesichter sind ab sofort in öffentlichen Gebäuden der Niederlanden verboten."
Richtig so und wann folgen die EU-Länder, wo das noch erlaubt ist wie in Dtl. ?

Nebenkriegsschauplatz

Vorab:
Vielleicht werden wir dereinst froh sein, wenn wir alle unser Gesicht bedecken dürfen, um der allgegenwärtigen Überwachung zu entgehen - der Orwellsche große Brüder ist näher, als wir es oft wahrnehmen.

Im Kern:
Wo sind die Frauen, die sonst gerne "Diskriminierung" schreien? Es ist klar, dass sich das Gesetz vor allem an/gegen Frauen richtet - sonst tabu, aber hier passt das ins Weltbild? Ist es nicht schlimmer, wenn Frauen, die ein US-Visum brauchen, sich verpflichten müssen, immer die Beine zu rasieren? Wollen wir uns wirklich rechtfertigen müssen, wenn wir - weil uns kalt ist, wie Angst vor Ansteckung haben, … - das Gesicht bedecken?

Bei einer so geringen Zahl betroffener Personen bewegen wir uns schon in der Nähe einer - zu recht verfassungswidrigen - Einzelgesetzgebung. Ich stimme zu: Wir können nicht alles verbieten, was uns nicht gefällt und eine pluralistische Gesellschaft muss so etwas aushalten (und aushält).

Es gibt wichtigere Themen ...

witzig welche gründe hier angeführt werden

mototrradhelme,große bärte,schals und sonnenbrillen sollen der abstrafung der muslime einen rechtlichen anstrich geben,aber wir alle wissen es ghet um den islam und alles fremde,auch fremde christen.
der einzige grund die burka und hinjab abzulehnen ist das diese dinger aus frauen sklaven machen.während die wut und nörgelbürger sich in ihren nationalen wahn in trance taummeln,freuen sich die sicherheitsbehörden,denn burka,helm,große bärte,schals,hindjab und andere gesichtsbedeckende kostüme waren für die gesichterkennungssoftware schon immer ein problem.ohne einen ausländerfeindlichen ansatz würde bartverbot doch nie durchkommen.ist wie bei der ausländermaut,auch wenn am ende auf den bundsstrassen nur deutsche bezahlt hätten war der nörgelbürger dafür.das damit gleichzeitig von allen deutschen ein bundesweites bewegungsprofil mit kennzeichen und gesichterfassung angelegt hätte werden können wird hingenommen solange die maßnhame ausländerblablabla heißt.

Hut ab vor den Verantwortlichen der Niederlande.

Endlich eine Regierung, die Fakten schafft.
Unsere Regierung dagegen lässt sich dagegen an allen möglichen Stellen, wenn es um "Ausländer" geht, auf der Nase herumtanzen. Aus diesem Grund entstehen auch immer mehr Probleme.
Europa ist christlich ausgerichtet und da gehört das verschleiern des Gesichtes nicht hin. Wem das nicht passt, niemand hält ihn daran zu gehen.

Ich würde gerne .....

unseren niederländischen Nachbarn gratulieren - oder ist dort auch der in deutschen Medien so gerne verbreitete "Rassenhass" ausgebrochen? In anderen, "unbelasteten" Ländern wird eben noch uterschieden zwischen echter Religionsfreiheit und showmäßigem Gehabe. Möglicherweise findet man auch nur in Deutschland wichtigtuerische Politiker oder Journalisten, die sich alles andere als uneigennützig aufplustern und hinter allem und hedem einen Verstoß gegen das Grundgesetz sehen. Vielleicht sollte man sich die Niederlande als Beispiel nehmen, wie ohne Hysterie mit diesem Thema umgegangen werden kann.

Burkaverbot in den

Burkaverbot in den Niederlanden...gut so...wann kommt das bei uns?

Ein Vermummungsverbot steht schon im GG

sollte man meinen, aber Vermummungen bei vielen Demo-Aktionen und auch bei religiös bedachten Verkleidungen einiger Menschen werden in DE nicht geahndet bzw. einfach übersehen. Holland ist ein Land der Denker und mehr noch der Macher, nach denen die Suche in DE automatisch im Sande verläuft. Dieses Land DE ist stillgelegt, besonders von den Linksdenkern und von den Hassdiraden auf die mittig- bis mittigrechts Denkern, wie die AfD. Der Hass auf diese Parteimitglieder ist unterirdisch, undemokratisch und keineswegs dem GG gemäß. Die Niederlande sind nicht nur mir sehr sympathisch. I

Zuhause können diese Leute

Zuhause können diese Leute tragen was sie wollen.
Was das Tragen einer Ganzkörperverschleierung anbelangt, da sollte der Staat rigeros ein Gesetz erlassen, dass diese Verschleierung in unserem Land nicht gewünscht ist und sie auch nicht erlaubt wird. Ich war in Dubai und Abu Dabi und meine Frau musste einen Schleier tragen und musste eine Bekleidung mit langen Ärmeln und zugeschlossen bis zum Hals tragen, sonst wär sie nicht in die Moschee in Abu Dabi gekommen. Wir murren da nicht, weil die Gestze dort so sind ,wie sie sind. Bei uns wird aber jede Burka tragende Frau nicht daran gehindert, diesen zu tragen. Wenn mal eine Burka dazu benutzt wird bei Menschenansammlungen darunter einen Sprengstoffgürtel zu tragen und diesen dann zu zünden, dann ist das Geschrei in Deutschland riesengroß.
Es wird keinem Gläubigen in Deutschland die Ausübung seiner Religion verboten, aber das Tragen einer Burka gehört nicht zur Ausübung seiner Religion und die Religion sollte privat ausgeübt werden.

In der Öffentlichkeit

finde ich das tragen von Vollverschleierung unangebracht. In privaten Räumlichkeiten kann Jeder ,Jede rumlaufen wie sie wollen.Sehe hier in meiner Umgebung seid langen nur eine Frau mit Vollverschleierung rumlaufen. Denke so erheblich ist es hier in HH nicht.Kann mich täuschen,dann bitte um Aufklärung.

@12:00 von Elite-Deutscher

"Die Religionsfreiheit ist ein hohes Gut, das es zu schützen gilt!"

Komisch nur, dass man dann ein Verbot verhängt das ausschließlich darauf abzielt religiöse Bekleidung zu verbieten. Wir wissen doch alle, dass das Verbot des Motorradhelms in der Klinik ein Kollateralschaden des 'Religionsverbots' ist. (Wie sieht es eigentlich aus mit verunglückten Motorradfahrern? Zahlen die ein Bußgeld?)

"Vollverschleierung hat damit allerdings nachweislich nichts zu tun!"

Und wie wurde das nachgewiesen? Bei Religionen und deren Auslegung geht es um Glaubensfragen, nicht um Nachweise. Wenn sich jemand aus religiöser Überzeugung ein Kaninchen auf den Kopf setzt ist das erstmal genauso valide wie sich ein Kreuz um den Hals zu hängen.
Wenn diese Frauen der Meinung sind, dass ihre Bekleidung ein Ausdruck ihrer Frömmigkeit ist, mit welcher Begründung können Sie dann sagen, dass es nichts mit Religion zu tun hätte?

Das Kopftuch ist unreligiös!

Das Kopftuch oder die Ganzkörperverhüllung haben mit der Religion überhaupt nichts zu tun.
Wenn also im Bericht eine Betroffene darauf hinweist, dass sie sich in ihrer Religionsfreiheit beschnitten fühlt, scheint sie diese Religion nicht zu kennen.
Warum wird in diesem Bericht nicht erwähnt, dass Verhüllungen jeglicher Art nicht mit den mosaischen Religionen zu tun hat?

@12:08 von Dr.Who

"Vermummungsverbot gibt es in Deutschland auch."

Das Vermummungsverbot beschränkt sich in Deutschland allerdings auf Demonstrationen.

"Wenn ich autofahre und trage eine Maske ist dies verboten."

Ein Bekannter von mir ist nach einem LARP-Event mit Orkmaske fahrend angehalten worden. Die Polizei hat ihn weiterfahren lassen.
Wichtig ist lediglich, dass die Sicht nicht eingeschränkt wird - das wäre ein Sicherheitsrisiko.

re Gülle: Kleiderordnung?!

„Gratulation den Niederlanden...
... Vollverschleierung - das behaupte ich hier einfach einmal, ist nun einmal in diesem Teil der Welt nicht ein Bestandteil der allgemein akzeptablen Kleiderordnung.“

Seit ich auf der Welt bin, habe ich mit „Kleiderordnungen“ auseinander setzen müssen und auf meine Frage, warum ich mich dort und da so oder so anziehen musste, bekam ich immer die von Ihnen gelieferte Worthülsen: Das sei „nun einmal“ so. Jede weitere Auflehnung wurde pauschal als „Widerworte“ (kennen sicher noch einige hier) „abgekanzelt“, auch im wörtlichen Sinne des Wortes.

Nein, ich kann Verschleierung nur sehr schwer und kaum ertragen. Aber wissen Sie, warum? Wenn ich die Verschleierten und vor allem deren „Begleiter“ fragen würde, dann höre ich immer die gleiche Antwort im voraus: „Das ist nun einmal so“. Und dann frage ich nicht mehr weiter.

Meine Lehre: Lasst uns alle unseren Schleier von unseren Köpfen ziehen!

@12:19 von FritzF

"So wie jeder freundliche Motorradfahrer seinen Helm in der Tankstelle oder Restaurant gerne abnimmt, so wird auch sicherlich jeder tolerante und weltoffene Burkaträger gerne Gesicht in der Öffentlichkeit zeigen."

Und was ist mit den nicht so toleranten und weltoffenen Burkaträgerinnen? Schließen wir die dann vollkommen aus unserer Gesellschaft aus?

Religionsfreiheit

Fragen:
- Wie weit darf/kann Religionsfreiheit gehen?
- Steht Religionsfreiheit über einer Gesellschaftsordnung?
- Darf Religionsfreiheit Einfluss auf eine gesellschaftliche Ordnung nehmen?
- Wieviel Religionsfreiheit darf/muss eine Gesellschaftsordnung zulassen?

finde das Verbot auch gut

erst kürzlich im Bus, bei annähernd 35grad, steigt eine Dame dazu, komplett in schwarz gehüllt, mit Handschuhe und der schlitz bei den Augen ist mit einer art "Fliegengitter" dicht (ich entschuldige mich dafür kenne aber den richtigen Ausdruck dafür nicht).
Das ist nicht normal und zieht blicke auf sich. Diese Dame hebt sich dadurch extrems ab und Polarisiert. Ich bzw meine Frau laufen ja auch nicht in den VAE halb nackt rum... warum? weil wir uns anpassen. Das erbitte ich auch von Menschen die nach D einwandern. Kopftuch reicht doch...
Die Begründung der Burka ist ja noch das schlimmste...an sich geht es darum den Lüsternen Blicken der Männer zu entfliehen.
Das ist der Grund! In Arabischen Ländern trägt man das nicht aus Freiheit....sondern weil die Männer sich scheinbar sonst nicht unter Kontrolle haben. Sollte man mal drüber nachdenken

Archaische Weltanschauung

Sehe ich auch so.
Zudem ist diese "Religion" mehr als ein normale Religion.
Sie ist zugleich eine politische Weltanschauung.
Ihre radikalen Anhänger zeigen das tagtäglich, wenn sie im Namen ihres "Gottes" sich und viele unschuldige Mitmenschen in den Tod sprengen.

@12:21 von das ding

"Allerdings ist nicht ganz klar - handelt es sich um ein Vermummungsverbot, das die Burka automatisch einschliesst, oder um ein Burkaverbot, das mit Vermummungsverbot vermummt wird?"

Ich finde es äußerst eindeutig. Wieviele Rechtspopulisten kennen Sie denn, die gegen Sturmhauben- und Motorradhelmträger wettern und ein Verbot für diese in öffentlichen Einrichtungen fordern würde?
Alle Vermummungen zu verbieten ist die einzige Möglichkeit das Gesetz rechtskonform durchzubringen, da alles Andere ein Diskriminierungstatbestand darstellen würde. Das Gesetz ist natürlich weiterhin diskriminierend, jedoch nur noch mittelbar und nicht mehr unmittelbar - das lässt sich damit schwerer nachweisen.

Im Kern bedeutet dieses Gesetz für mich folgendes: Rechtspopulisten nehmen für die Einschränkung einer völlig unbedeutenden Minderheit die Einschränkung der Freiheit aller Menschen billigend in Kauf.

@Reginald, 12:03

Das Recht des Indiduums muss vor das Recht einer mittelalterlichen Religion gehen.

Und ausgerechnet diese Aussage führen Sie als Argument für ein Verbot an? Sehr sinnig.

Burka

Die Burka gehört nicht zum Islam,wer Anderemeinung ist soll nicht in ein christliches Land leben ....İn Europa wird mit aller Macht der Islam schlecht geredet und Burka ist ein Mittel.

"Niederlande: Burkaverbot in

"Niederlande: Burkaverbot in Behörden, Bahnen und Kliniken"

Es ist kein "Burkaverbot" sondern ein Vermummungsverbot in Behörden, Bahnen und Kliniken, das Gesetz verbietet Bekleidung -> generell <-, die das Gesicht bedecken - steht auch so im Artikel.... aber mit dem "Burkaverbot" ködert man wohl mehr Klicks...

@das Ding, würden Sie sich auch dafür einsetzen das ich als Motorradfahrer mit Sturmhaube und Helm Behördengänge machen darf - ohne diese abzunehmen?

@12:23 von yolo

"Das Gesicht muss frei erkennbar sein in Europa und so sollte es auch bleiben, egal, wie religiös er sich auf kleiden mag."

Wieso ist dann immer die Religion der Aufhänger und nicht zum Beispiel die Winterzeit mit dicken Schals?

"Ich plädiere für Sozialarbeitsstunden ohne Gesichtsverhüllung, damit die Personen erleben können, wie gut es tut, wenn man sich ins Gesicht sehen kann und wie befreit sich das Leben ohne Komplettverhüllung anfühlt."

Das Äquivalent in einem muslimisch-religiösem Staat wäre Zwangsarbeit (natürlich mit Zwangseinkleidung) aufgrund der Verletzung der örtlichen Kleiderordnung. Hielten Sie das für angemessen?

Es ist unklar wie das

Es ist unklar wie das praktisch umzusetzen ist?
Falls die Niederländer wirklich so dämlich sein sollten, nicht zu wissen wie ein Verbot umgesetzt werden kann, sollten sie ihre deutschen Nachbarn fragen, die wissen wie man Verbote umsetzt.

Kleiner Hinweis: Das staatliche Gewaltmonopol kann dabei hilfreich sein.

Am 01. August 2019 um 12:21 von das ding

"Schon die Begruendung (eine Gesellschaft in der man Gesicht zeigt) ist eine zynische Verdrehung, wie sie haette von Orwell sein koennen."
#
#
Na da hat aber einer ein Ding losgehauen.
In unserer Gesellschaft zeigt man seinem gegenüber das Gesicht, und man darf sogar eine Frau ansprechen. Es ist keinem anderen als dem Ehemann erlaubt eine Frau in einer Burka anzusprechen.
Möchten Sie wieder das Frauen als Menschen 2. Klasse behandelt werden? Was hat G. Orwell mit dieser Begründung zu tun?

@yolo, 12:23

Es gäbe sehr wohl Wege, die Integration ermöglichen ... Ich plädiere für Sozialarbeitsstunden ohne Gesichtsverhüllung, damit die Personen erleben können, wie gut es tut, wenn man sich ins Gesicht sehen kann und wie befreit sich das Leben ohne Komplettverhüllung anfühlt.

Soso. Dann hätte ich auch einen ganz tollen Vorschlag, wie man den Konflikt mit dem Schweinefleisch lösen und dabei gleichzeitig die Integration fördern könnte:
Alle Muslime werden gezwungen, so viel Schweinefleisch zu essen, bis sie merken, wie gut das schmeckt und wie gut es Ihnen tut.
Also manchmal, echt jetzt ...

Sehr gut NL

Es gibt garkeine religiösen Grund, das Gesicht zu verschleiern. Das ist natürlich Auslegungssache und wird von den ganz radikalen gefordert.
Für mich nichts anderes wie Unterdrückung der Frauen.
Rein ist ein sehr dehnbarer Begriff.

@12:20 von Graf von Gülle

"Vollverschleierung - das behaupte ich hier einfach einmal, ist nun einmal in diesem Teil der Welt nicht ein Bestandteil der allgemein akzeptablen Kleiderordnung."

Punks haben sich auch nicht an die allgemein akzeptable Kleiderordnung gehalten. Hätte man die auch bestrafen sollen?

"Anders herum ist es ja genau so... versuchen Sie mal als Frau im kurzen Rock unverschleiert bzw. als Mann mit Bermudashorts in Ryad, Saudi Arabien einzureisen..."

Und weil man in einem restriktivem, autoritär und religiös geprägtem Staat mit fragwürdiger Interpretation der Menschenrechte so vorgeht, sollten wir das auch tun und den Menschen unsere Kleiderordnung aufzwängen?

"Komisch, da geht das alles, kein Geschrei kein gar nix - (...) aber wehe wir denken über ein Burka (Burkini) - Verbot nach... dann sind wir fremdenfeindlich, schon klar..."

Ein Burkini sieht von weitem aus wie ein Neoprenanzug mit Badekappe. Warum sollte man überhaupt darüber nachdenken das zu verbieten?

12:17 von Thorachrest

“Die brauchen keine schicke Mode und sicher auch keinen Friseur.“

Ich sehe, Sie haben keine Ahnung, was Frau unter der Vollverschleierung trägt. Die Augen würden Ihnen übergehen.
Als ich vor Jahren Freunde in Abu Dhabi besuchte, am Abend die Gäste eintrudelten, die Frauen ihre Verhüllung ablegten - da saß ich völlig geplättet da. Tiefes Dekolleté, kurze Röcke, enge Shirts, Jeans, dass ich dachte 'kann die noch atmen?'.

ich habe schon rein sprachlich

Schwierigkeiten, dass zu erfassen: wir wollen also jemandem verbieten, etwas zu müssen?
All jene, die sich hier ins Zeug legen, um angeblich die Muslima vom patriarchalen Joch zu befreien, scheinen nicht zu wissen, was sie da reden. Wer Frauen befreien will, muss ihnen die Möglichkeit geben, sich zu verschleiern, wenn sie das wollen, und es zu lassen, wenn sie das nicht wollen. Setzt Euch also dafür ein, dass es keinen Verschleierungszwang gibt, dann kann man Euch ernst nehmen. Alles andere ist die planmäßige Ersetzung einer Unterdrückung durch die nächste.

12:24 von Ist Wahr

„Es wird Zeit, dass religiös beschränkte Herrschaften von einer aufgeklärten Gesellschaft in ihre Schranken verwiesen werden.
Religion war und ist das Gegenteil von Freiheit, Gemeinschaft, Glück und Menschenwürde.
Religion ist menschengezeugte Menschenuterdrückung.“

Da es sich in den NL hier um eine Art Vermummungsverbot handelt, also nicht nur für religiös motivierte Antlitzverschleierung gilt, weisen Sie damit natürlich auch Bromfietsfahrer, Faschingsclowns und „Frostkötel“ in die Schranken ihrer aufgeklärten Gesellschaft.

Man kann Religion – wie Sie - vehement ablehnen und trotzdem mit „religiösem Eifer“ Ausgrenzung aus einer aufgeklärten Gesellschaft betreiben. Die überlässt es eigentlich dem Einzelnen, religiösen Praktiken nach seiner Facon nachzugehen oder es auch aus freien Stücken einfach bleiben zu lassen.

Allerdings kann ich verstehen, dass die Überschrift des Artikels – nicht der Inhalt - einem schon mal die falsche Fährte weisen kann.

12:18 von karwandler

Und wenn das Individuum das Recht auf die Burka fordert?
.
dann sollen diejenigen sich ne andere Heimat suchen !
hierzulande ist das unüblich
so wenig wie man nackt rumläuft sich eben den kulturellen Gegebenheiten anpasst

@um 13:25 von frosthorn

Sie vergleichen Birnen mit Äpfeln. Das eine ist eine gesetzliche Vorgabe, um in einer Gesellschaft einen minimalen Konsens zu finden, um sich zu begegnen und einen Austausch überhaupt erst möglich zu machen, damit Gesellschaft gelingen kann.

Das andere beschreibt eine reine Privatangelegenheit, das Essverhalten, welches man niemanden aufoktroyieren kann und sollte. Man zieht selbst Schlüsse aus den Informationen, die einem wichtig sind und bezieht sich damit auf sich selbst.

Genau darauf legen es Muslime, die die Burka als Gebot sehen, zwar auch, aber tatsächlich berührt es sie nicht nur allein, sondern ihr gesamtes Umfeld.
Daraus lassen sich Ausgrenzung, Schutz, religiöse Vorschrift oder die einer vorsetzten Person ableiten. Tatsächlich aber wird davon die gesamte Gesellschaft in ihrer minimalen Homogenität berührt, welche erst eine Gesellschaft zu einer Gesellschaft macht.

Burka trennt, verbindet nicht; beim Essen ist´s Gesellschaft, auch wenn jeder anderes auf dem Teller hat.

12:04 von Zundelheiner

Was machen Burka-Trägerinnen bei Flugreisen beim Einchecken ?
.
das kann ich ihnen sagen :
Changi Airport, Singapore vor vielen Jahren
ne komplett Verschleierte bei der Ausreise/Passkontrolle
der Beamte forderte sie auf den Schleier zu heben
- schließlich kann ja jeder irgendeinen Pass vorlegen
sie weigerte sich
er forderte sich nochmals auf
sie weigerte sich
dann wurde er (bei Asiaten selten) recht laut
sie ein Blick zum Ehemann, der nickte
sie hob den Stoff und entging dadurch wohl knapp einer Verhaftung

Völig richtig. Diese

Völig richtig. Diese vollverhüllung wird nirgends gefordert. Davin steht nichts im koran. Auch gibt es genügend islamische länder, in denen nicht verhüllt werden muss. Das ist also nichts weiter, als Folklore oder bösartige auslegung des koran. Andere länder nehmen sich das recht fkk zu verbieten. Da kann ich auch nicht kommen und behaupten, dss müsse man aber erlauben, da es an der ostsee such erlaubt sei. Btw, es steht jedem frei in ein toleranteres land, als D, zu ziehen

@ 13:25 von frosthorn

"Soso. Dann hätte ich auch einen ganz tollen Vorschlag, wie man den Konflikt mit dem Schweinefleisch lösen und dabei gleichzeitig die Integration fördern könnte:
Alle Muslime werden gezwungen, so viel Schweinefleisch zu essen, bis sie merken, wie gut das schmeckt und wie gut es Ihnen tut."
.
Ja auch also manchmal echt jetzt....
Hören Sie doch einfach mit Ihren unsinnigen Behauptungen auf.
Niemand hat diese Menschen gezwungen sich von Europa ausgerechnet Deutschland auszusuchen. Es gibt auch in Europa auf dem Balkan genug muslimische Staaten.
Ich verurteile die Entscheidung nicht, aber langsam reicht es!
Ich höre von Ihnen nur Burka ist OK, Schweinefleisch-Verbot ist OK, Burkini ist OK, Kopftuch ist OK,....
Nein, ist es nicht! Auch nicht wegen Ihren "humanistischen Grüden". Wenn Sie dort leben möchten, bitte!
Herr Lübcke hat Ihnen die Wahl frei gestellt!
Befolgen Sie das!
Hören Sie auf Ihre Mitmenschen zu bevormunden!
Auch Ihnen Steht es frei, sich an geltende Regeln anzupassen!

@um 13:20 von WiPoEthik Gesetze sind für alle gleich

Wieso ist dann immer die Religion der Aufhänger und nicht zum Beispiel die Winterzeit mit dicken Schals?
---
Ist es doch. Wenn meine Tochter im Winter mit dem Rad, den Schal über die Nase tragend, fährt, dann wird sie dort von Polizisten angehalten worden. Der Hinweis, dass es kalt sei, ging zwar durch, aber erst, als sie ihren Schal runterzog und ihr Gesicht preisgab.
Das ist doch das Gleiche, nur dass bei uns die Burkaträgerinnen nicht kontrolliert werden, wg. Rassismusgefahr.

Das Äquivalent in einem muslimisch-religiösem Staat wäre Zwangsarbeit (natürlich mit Zwangseinkleidung) aufgrund der Verletzung der örtlichen Kleiderordnung. Hielten Sie das für angemessen?
---
Wer hier her kommt, weiß, dass wir hier anders leben, als in muslimischen Ländern und sollte das dringend akzeptieren. Auch dass es hier andere Gesetze gibt, ist zu akzeptieren und ihnen Folge zu leisten.
Sozialstunden gibt es hier für alle, in NL eben auch das Verbot einer Burka.
Man würde Landesrecht einfordern.

ich verstehe die ganze Diskussion nicht

wie werden in unserem Kulturkreis soziale Kontakte geknüpft
doch durch einen kurzen Augenkontakt
da "erkennt" man sofort seinen Gegenüber, ist er gut drauf/freundlich,
eher schlecht gelaunt, wie muß ich den einschätzen
eine Sache die in Sekundenbruchteilen von statten geht
um das geht es doch erst mal !

@13:21 von Margareta K.

"Auch die Rückschau zeigt, zu Zeiten des Propheten (darauf berufen sich diese Frauen/Männer) mussten sich Frauen nicht von oben bis unten in Sack und Asche hüllen.
(...)
Kopftuch meinetwegen, aber auch dabei können sich die Frauen/Männer nicht auf den Koran berufen."

Der Islam ist ja nicht die einzige Religion mit Auslegungen, die sich so nicht direkt aus ihrem heiligen Buch ablesen lassen. Ich wüsste z.B. nicht, dass in der Bibel stehen würde, dass ein Papst von Bischöfen zu wählen sei.

Bei der Kleidung und vielen religiösen Handlungen handelt es sich meist um Symbolik, die in der jeweiligen heiligen Schrift nicht unbedingt vorgeschrieben werden, jedoch einen Bezug dazu herstellen.
Ich halte den Versuch Religion mit Logik beizukommen für wenig aussichtsreich.

Religionen müssen wir so hinnehmen - egal ob uns das passt. Lediglich zum Schutz Dritter sollten im Zweifel Grenzen gezogen werden.

Freundliches Hinweisen wird

Freundliches Hinweisen wird da wohl nicht ausreichen, und ein Strafzettel auch nicht. Hoechstens eine Verweisung des Ortes, bei Widersetzen kurzzeitige Ingewahrsamnahme (ja, auch durch maennliche Beamte) koennte Abhilfe bringen wenn die Damen sich widersetzen.

15:04, Sisyphos3

>>
12:18 von karwandler
Und wenn das Individuum das Recht auf die Burka fordert?
.
dann sollen diejenigen sich ne andere Heimat suchen !
hierzulande ist das unüblich
so wenig wie man nackt rumläuft sich eben den kulturellen Gegebenheiten anpasst.<<

Diese Rhetorik erinnert mich sehr an "Solange du die Beine unter meinen Tisch stellst, hast du zu machen was ich sage".

Die Niederlande hat alles Rich

gemacht mit dem Gesetz. Wenn es den Menschen doch dort nicht mehr gefällt diesbezüglich, sollen sie doch nach D kommen. Hier werden sie mit offenen Armen empfangen

Werteordnung

Dieses Verbot ist das einzig richtige . Die Verschleierung verträgt sich überhaupt nicht mit unserer freien Werteordnung . Ich bin immer wieder erstaunt wie die Verfechter einer offenen und freien Gesellschaft aus falsch verstandener Toleranz heraus für etwas plädieren was eigentlich das genaue Gegenteil dieser ist .
Man empört sich gerne bei manchen Werbeplakaten und Aussagen , aber solch eine mittelalterliche Symbolik verteidigt man sogar .
Was Ideologie doch manchmal bei der Wahrnehmung ausmachen kann .....

Einfach mal den Verstand einsetzen!

Es gibt auch bei uns ein Vermummungsgebot, dort, wo es um Sicherheitsfragen geht. Jeder kann ja in seinem Haus, in seiner Moschee etc. soviel um seinen Kopf wickeln, wie seine Religion es ihm gebietet. Aber hinterm Steuer, bei Banken und Behörden wie im öffentlichen Raum sollte jeder eindeutig identifizierbar sein, aus Sicherheitsgründen.
.
Zudem, das sei hier nur nebenbei bemerkt, sollen ja Kopftuch und Burka die Gelüste des Mannes abwehren, indem - haaaaaach ist Haar aber sexy! - das Haar und das Gesicht verhüllt werden. Ich kann als Mann nur sagen, dass ab einem gewissen Alter und einer gewissen Leibesfülle diese Reize in den Hintergrund treten. Also was soll da die Verhüllung bewirken? Dass der Ehemann sich als Alleinbesitzer fühlen kann?

Es ist schlimm genug, dass

Es ist schlimm genug, dass die Rechten für ein Verbot von Burka sind.

Aber dass die Linken dagegen sind, ist bei Weitem enttäuschender.

500 Vollverschleierte in den Niederlanden

Und je heftiger dieses hochideologische Stellvertreterthema diskutiert wird, desto mehr werden es werden.

Einfach nur aus Trotz.

Das kann ich sogar verstehen.

Die Renaissance des Kopftuches unter Erdogan, von der ein Forist weiter oben im Thread schrieb, wäre ohne Atatürks Kopftuchverbot, durch das sich viele ländlich-konservative Frauen diskriminiert fühlten, gar nicht möglich gewesen.

So wird ein Symbol der Rückständigkeit zum Emanzipationssymbol umgedeutet, als Folge eines Verbotes.

Man sollte mit Verboten immer sehr, sehr vorsichtig sein. Schon allein deswegen, weil sie oft das Gegenteil von dem bewirken, was sie eigentlich bezwecken sollen.

@ 13:27 von WiPoEthik

"Punks haben sich auch nicht an die allgemein akzeptable Kleiderordnung gehalten. Hätte man die auch bestrafen sollen?"
.
Punks sind auch nicht vollverschleiert rumgelaufen mit der Stummarke oder Motorradhelmen!
Das nichts im geringsten mit "akzeptable Kleiderordnung" zu tun!

13:25 von frosthorn

gleichzeitig die Integration fördern könnte
.
also irgendwie verstehe ich das Ganze nicht

wie unverschämt gar dreist muß man sein, sich seinen Lebensmittelpunkt in einem Kulturkreis zu suchen wo man durch seine Lebensweise die angestammte Bevölkerung provoziert
Es entspricht doch den einfachsten Verhaltensregeln seine Gastgeber nicht zu kompromittieren
hierzulande im Urlaub

12:30, Axtos

>>Das Verbot...
War überfällig. Endlich haben die Ehemänner dieser Frauen eine Begründung ihre Frauen gar nicht mehr raus zu lassen.<<

Genau so ist es.

Zumindest bei dem Teil der Frauen, die vollverschleiert sind, weil ihre Männer sie dazu zwingen.

Das ist hierzulande aber wohl nicht die Mehrheit. Die meisten sind wahrscheinlich Konvertitinnen. Ich habe jetzt schon zwei mal an Supermarktkassen in Berlin Nicabträgerinnen breitestem Schwäbisch reden hören. Was erstaunlich ist, da ich sonst fast nie Vollverschleierte überhaupt nur sehe, geschweige denn reden höre.

Was hat bitteschön ein

Was hat bitteschön ein Burkaverbot mit rechts zu tun?
Ich will denjenigen sehen und erkennen können der mir entgegenkommt.
Verkleidung und Verschleierung können diese Leute in ihren Heimatländern praktizieren. Es gibt sicherlich Gründe warum diese Leute hierher kommen. Dann müssen sie sich eben uns anpassen und nicht wir ihnen.

14:58 von frosthorn ich habe

14:58 von frosthorn
ich habe schon rein sprachlich
Schwierigkeiten, dass zu erfassen: wir wollen also jemandem verbieten, etwas zu müssen?

---

Es geht um Schutz vor extremisitschem Verhalten und Schutz vor offen ausagierter Frauenverachtung.

Ja, manches Verhalten muss verboten werden.

12:31 von karwandler

Sie haben aber doch schon gelegentlich davon gehört, dass Saudi-Arabien kein leuchtendes Vorbild für uns sein sollte?
.
dann nehmen sie doch ein vermeintlich tolerantes islamisches Land
die Türkei - baden sie mal "oben ohne" dort
oder gehen in Schuhen in eine Moschee

Religionsfreiheit hin oder her...

ich kann mir nicht vorstellen, daß die Trägerinnen nicht wüssten wie unwohl und unsicher wir uns bei ihrem Anblick fühlen. Geht man so mit seinen Gastgebern um? Ich empfinde es als rücksichtslos mir auf diese Weise Angstgefühle zu verursachen. Und die habe ich nun mal wenn mir solche Träger/innen (z.B. an der Kasse, der Haltestelle oder in öffentlichen Verkehrsmitteln) zu nahe kommen.

Was hat bitteschön ein

Was hat bitteschön ein Burkaverbot mit rechts zu tun?
Ich will denjenigen sehen und erkennen können der mir entgegenkommt.
Verkleidung und Verschleierung können diese Leute in ihren Heimatländern praktizieren. Es gibt sicherlich Gründe warum diese Leute hierher kommen. Dann müssen sie sich eben uns anpassen und nicht wir ihnen.
Daher bin ich, wie die Holländer auch, für ein Burkaverbot.
Ein Kopftuch, zum Erkennen mit wem man es zu tun hat, geht noch. Obwohl ich meine es steht davon nichts im Koran und daher darf man sich dafür auch nicht auf ihn berufen.

12:28 von krittkritt

Die Türkei hatte lange sogar ein Kopftuchverbot.
Eingeführt von Atatürk.
Erst Erdogan hat das geändert.
.
wußten sie, dass eben dieses Verbot, dessen Töchter veranlasste,
in den USA (mit Kopftuch) zu studieren ?

@ 13:20 von WiPoEthik

""Ich plädiere für Sozialarbeitsstunden ohne Gesichtsverhüllung, damit die Personen erleben können, wie gut es tut, wenn man sich ins Gesicht sehen kann und wie befreit sich das Leben ohne Komplettverhüllung anfühlt."

Das Äquivalent in einem muslimisch-religiösem Staat wäre Zwangsarbeit (natürlich mit Zwangseinkleidung) aufgrund der Verletzung der örtlichen Kleiderordnung. Hielten Sie das für angemessen?"
.
Ja, wäre angemessen!
Weil, ich sage jetz mal "Wir", uns den örtlichen Gepflogenheiten anpassen (müssen). Und eben nicht "oben ohne" oder nackt am Strand rumlaufen.
Und nicht andauernd mit so Argumenten kommen, "ja, aber zu Hause darf ich das" und "ich will das jetzt wegen meiner Religion".
Es interessiert niemanden!
Ich erwarte den gleichen Respekt, der von mir eingefordert wird.
Nicht mehr, nicht weniger!

Europa hat Kultur, Gesetze und Regeln; eine Errungenschaft

Die eigene Freiheit hört da auf, wo es die Freiheit anderer einschränkt.

Dieses Maxim lässt zwar erdenkliche Freiheiten in der Person und im Privaten zu, allerdings mit Einschränkungen.
Wenn die Sicherheit oder der gesellschaftliche Zusammenhalt durch persönlich beanspruchte Freiheiten eingeschränkt wird, finden sie Grenzen, die sich in Gesetzen und Bestimmungen wiederfinden.

Die Vermummung ( ob nun religiös, politisch oder aufgrund des persönlichen Geschmacks), stört die Vertrauensbildung, die Kommunikation, die Sicherheit ( in Zeiten von Terror und Aktivistentum) und kann sogar bis hin zu einer Bedrohung gewertet werden, sofern eine Personifizierung nicht mehr vorgenommen werden kann, welches für unser Rechtssystem aber maßgeblich ist.
Nicht umsonst sind auch Autos mit Kennzeichen versehen, Polizisten in gleichen Uniformen mit Zahlencodes einzuordnen, und Personen eben über die Bekanntgabe ihrers Gesichtes ( Personalausweis, Führerschein, etc.)

Das schafft gesellschaftl. Ordnung.

Schwierige Abwägung

Mir persönlich gefällt es auch nicht, dass manche Frauen ihr Gesicht bzw. ihren ganzen Körper verhüllen. Es ist auch richtig, dass sich das kaum mit den hierzulande geltenden Vorstellungen von Freiheit und Gleichberechtigung verträgt.
Allerdings wäre es schön ein Paradox, jemandem im Namen der Freiheit Kleidungsvorschriften zu machen.
Auch halte ich es für problematisch, persönliche Anschauungen zum Maßstab gesetzlicher Regelungen zu machen. Zumal in diesem Zusammenhang einige Foristen einiges durcheinander bringen: So gibt es in Deutschland mitnichten ein generelles Vermummungsverbot, sondern lediglich eines bei Demonstrationen. Auch ist dieses in einem einfachen Gesetz festgeschrieben, wohingegen die Versammlungsfreiheit und die persönliche Freiheit Verfassungsrang haben. Daher sollte man mit Gesetzen, die Freiheiten einschränken, m. E. zurückhaltend sein.

15:10, NeutraleWelt @ 13:25 von frosthorn

>>Niemand hat diese Menschen gezwungen sich von Europa ausgerechnet Deutschland auszusuchen. <<

Die hier ansässigen Vollverschleierten sind großenteils Konvertitinnen oder Heranwachsende in der pubertären Oppositionsphase.

>>Ich höre von Ihnen nur Burka ist OK, Schweinefleisch-Verbot ist OK, Burkini ist OK, Kopftuch ist OK,....
Nein, ist es nicht! Auch nicht wegen Ihren "humanistischen Grüden". Wenn Sie dort leben möchten, bitte!
Herr Lübcke hat Ihnen die Wahl frei gestellt!
Befolgen Sie das!
Hören Sie auf Ihre Mitmenschen zu bevormunden!
Auch Ihnen Steht es frei, sich an geltende Regeln anzupassen!<<

Eine neuerliche Abwandlung des alten "wenn es dir hier nicht passt, dann geh doch nach drüben". Glauben Sie, wir Linken sind so was seit langem gewöhnt und lachen da drüber, vor allem, wenn es mit einer derart böswilligen Verzerrung unseres Standpunktes einhergeht, die dann auch noch in wütend brüllendem Tonfall vorgetragen wird.

Tausendmal erlebt.

Langweilig.

@ Karwandler

„Und wenn das Individuum das Recht auf die Burka fordert?“

Und wenn das Individuum das Recht auf nackt sein in der Öffentlichkeit fordert oder gerne ganze Stoßzähne vom Elefanten als Schmuck tragen würde?

Frosthorn 14h58

Ah so, klar.
Ursprünglich wurde die Ganz Verschleierung in Afghanistan und Pakistan durch geführt.
Wenn ich dann meiner Tochter von Anfang an erzähle, daß sie nur rein ist wenn sie sich verschleiert, dann wird sie das auch glauben, das hat aber nichts mit eigenem Willen zu tun.
Außerdem werden dort die Mädchen mit 12 Jahren mit einem alten Mann verheiratet.
Ob sie das auch will??

Die einzigen Burkaträgerinnen, die ich in D gesehen habe

waren in Düsseldorf an der Kö und in München auf der Maximilianstr., vollgepackt mit Kartons und Taschen von Chanel, Gucci und Dior.
Alles Frauen reicher Scheichs auf Shopping-Tour. Die Einzelhändler dort würden sich bedanken, wenn man ein Burkaverbot hier einführt. Genaugenommen trugen die auch einen Niqab, eine Frau mit Burka habe ich in D noch nie gesehen.

Mich hat es nie gestört. Soll doch jeder machen was er will. Ich habe auch nichts dagegen wenn jemand mit einem kurzen Lederhosen oder noch viel schlimmer mit Socken und Sandalen rumläuft, wobei letztere wirklich verboten werden sollte. Was kommt denn als nächstes? Ein Kippaverbot oder ein Verbot ein Kruzifix am Hals zu tragen?

@15:12 von yolo

"Wenn meine Tochter im Winter mit dem Rad, den Schal über die Nase tragend, fährt, dann wird sie dort von Polizisten angehalten worden."

Hatte der Polizist denn einen Grund für die Kontrolle? Denn Vermummung ist in Deutschland nur bei Demonstrationen verboten - oder wohnen Sie ggf. woanders? Für eine Personenkontrolle muss man zur Feststellung der Identität natürlich das Gesicht sehen. Das ist aber keine Daueranforderung, sondern gilt nur bis zur Feststellung der Identität.

"Wer hier her kommt, weiß, dass wir hier anders leben, als in muslimischen Ländern und sollte das dringend akzeptieren. Auch dass es hier andere Gesetze gibt, ist zu akzeptieren und ihnen Folge zu leisten."

Nicht jede verschleierte Muslima ist Ausländerin - und man will die Leute ja sicher nicht dazu zwingen ihre Heimat zu verlassen.
An Gesetze muss man sich natürlich halten - aber hier geht es doch viel eher um Werte und Normen; und die sind nunmal unterschiedlich - Unterschiede sind dabei aber nicht verboten.

@15:12 von yolo

Was erzählen Sie denn für Märchen?
Ihre Tochter ist ganz bestimmt nicht von der Polizei angehalten worden, weil sie einen Schal über die Nase trug. Das ist, war und wird hoffentlich nie verboten.

Und woher soll jemand, der als Flüchtling hier eingereist ist, wissen, dass Jahre oder Monate später das Tragen einer Burka verboten wird? Sie wissen doch nicht einmal, ob es hier in D irgendwann verboten wird.

13:17 von

13:17 von frosthorn
@Reginald, 12:03
Das Recht des Indiduums muss vor das Recht einer mittelalterlichen Religion gehen.

Und ausgerechnet diese Aussage führen Sie als Argument für ein Verbot an? Sehr sinnig.

---

Gesellschaftsrecht ... und das schließt im Besonderen Frauenrecht mit ein,
steht vor Individualrecht.

Paulus: Die Frauen sollen die Haare bedecken.

@13:04 von nie wieder spd
Es gibt auch im Christentum eine Reihe von "vergessenen" Vorschriften.
Das paulinische "mulier tacet in ecclesia" (die Frau schweige in der Gemeinde) wird ja auch heute noch manchmal diskutiert.
Das jüdische Schweinefleischverbot aufzugeben, wurde übrigens einem Apostel im Traum gezeigt.

Meines Erachtens hat der aufgeklärte Machtpolitiker Friedrich der Große verstanden, wie man mit dem Problem umgehen muss:
"In meinem Reich kann jeder nach seiner Fasson selig werden."
Aber er achtete strikt darauf, dass das weitgehend privat blieb, und der Staat nicht betroffen war.

Richtig so, Niederländer!

Es geht ja auch in Belgien, Frankreich, Österreich! In unseren Gesellschaften ist es üblich, Gesicht zu zeigen- nicht nur im Gericht oder im Krankenhaus, Die Komplettverhüllung, die die Frau zum alleinigen Eigentum und Subjekt des Mannes macht, passt nicht nach Europa. Allein die Begründung, man müsse die Frau vor lüsternen Blicken "der Männer" schützen spricht Bände über das Männer- und Frauenbild. Warum da Frauenrechtlerinnen nicht schon lange Sturm dagegen laufen ist mir ein Rätsel. Nein, Burka hat gar nichts mit Freiheit zu tun, im Gegenteil! Siehe Afghanistan

15:25 von WiPoEthik @13:21

15:25 von WiPoEthik
@13:21 von Margareta K.
"Auch die Rückschau zeigt, zu Zeiten des Propheten (darauf berufen sich diese Frauen/Männer) mussten sich Frauen nicht von oben bis unten in Sack und Asche hüllen.
(...)
Kopftuch meinetwegen, aber auch dabei können sich die Frauen/Männer nicht auf den Koran berufen."

Der Islam ist ja nicht die einzige Religion mit Auslegungen, die sich so nicht direkt aus ihrem heiligen Buch ablesen lassen. Ich wüsste z.B. nicht, dass in der Bibel stehen würde, dass ein Papst von Bischöfen zu wählen sei.

----

Sie wollen mit der einen Form der Frauenverachtung eine andere Form der Frauenverachtung legitimieren?

Toll. Und so glaubhaft.

re yolo

"Ich finde das richtig und hoffe auch auf die Durchsetzung, weil sie auch ein Stück Sicherheit mit sich bringt.
Ausnahmen sind nur Tage, an denen Fasching gefeiert wird, etc."

An Fasching gibt es kein Sicherheitsbedürfnis?

Immer wieder den selben Fehler

begehen die Verantwortlichen indem sie eine Gesichtsverhüllung an der religiösen Ausrichtung festmachen. Oder sind es die Medien die von Burkaverbot reden und schrieben und in wirklichkeit handelt es sich um ein generelles Gesichtsverhüllungsverbot?
Dann müsste man die Medien als Hauptverantwortlichen für die Fehlinterpretation der Bürger bestrafen, denn gegen Irreführende und falsche Nachrichten gibt es ein Gesetz.
Und das Wort "Fake-Nachrichten" oder "Lügenpresse" hätte seine Exsistenzberechtigung.
Denn wer in polarisierender Weise Nachrichten verbreitet, die zur negativen Stimmung beitragen begeht eine Straftat und sollte mit Berufsverbot belegt werden.
Ich aber weiß, dass entgegen der Medienpolarisierung und Streitstifterei, wir Europäer wesentlich besser sind und sowohl Moslems, Juden wie auch andere Religionen solange willkommen heißen, wie sich unserem westlichen Lebenstil, Grundgesetzen und Grundrechten verpflichtet fühlen. Wer in Europa lebt ist entweder Europäer oder ein Gast

Toleranz ist ein beiderseitiges Gut

Wenn Frauen aus westlichen Ländern Moscheen im Islamischen Raum besichtigen wollen, benutzen die auch Kopftücher als Toleranz dem Kulturkreis gegenüber wo man sich gerade befindet.
Da es in unserem Kulturkreis nicht üblich ist sich voll verschleiert zu bewegen, kann man eine Erwartungshaltung haben das auch das von Menschen toleriert wird.
Wir treten auf jeden Fall viel Defensiver auf wen wir in einen anderen Kulturkreis kommen, als es einige Leute aus anderen Kulturkreisen bei uns tun.
Wichtig dazu zu erwähnen es machen einige, aber nicht alle Menschen aus andren Kulturkreisen.

Die Mehrzahl der Muslime ist gegen Vollverschleierung

Im Artikel heißt es "Der Widerstand dagegen ist groß seitens der Niederländer muslimischen Glaubens". Dies fällt mir schwer zu glauben. Als Einwohnerin Tunesiens, wo die Vollverschleierung gerade verboten wird, ist die Mehrzahl der Staatsbürger, die zu fast 100% muslimisch sind, für das neue Gesetz.
Die Vollverschleierung ist auch nicht im Koran vorgeschrieben, sondern hat sich durch lokale Traditionen, z.B. in den Wüstenstämmen Saudi-Arabiens, durchgesetzt. Und diejenigen Musliminnen, die keinen direkten Kontakt zu ihren Mitmenschen suchen, können dann auch zu Hause bleiben.

Nur 500? Ich bin gegen Burka

Nur 500? Ich bin gegen Burka usw auch gegen Sturmhauben - bei letzteren behalte ich mir ausdrücklich Gegenmaßnahmen vor wenn außerhalb Wintersport usw. - aber wegen 500 Personen so ein Tamtam? Soviele Kommentare und Schlagzeilen? Na dann

Das Verbot betrifft nicht nur die Burka

Es betrifft jegliche Form der Gesichtsverhüllung. Dazu gehören auch Motorradhelme und Schals.

Im Winter dürfte das noch spannend werden. Es dürfte wesentlich mehr Menschen geben, die im Winter ihr Gesicht mit einem Schal verhüllen, als es vollverschleierte Muslima gibt.

Unwohl?

Ich fühle mich eher unwohl wenn manche ihr Gesicht nicht verschleiern. Oder bei Spagetti Tops und Leggins in Größe 48 und mehr. Ich trage übrigens Hut,Brille und Vollbart. Gilt das eigentlich nicht auch als Verschleierung?

Das Gesicht der Sicherheit

Ich muss wirklich dumm fragen was die Intension des Verschleierungsverbotes ist. Soll damit ernsthaft die Sicherheit erhöht werden?
a) Ich überfalle eine Bank. Natürlich verschleiere ich mich, auch wenn es verboten ist, schließlich ist das Überfallen einer Bank auch nicht wirklich legal.
b) Ich will mich als lebende Bombe detonieren lassen und möglichst viele Erdenmenschen in die Hölle schicken. Auch hier interessiert mich ein Verschleierungsverbot nicht die Bohne.

Was macht eigentlich eine Braut auf den Weg zum Altar?

re neutrale

"@ 13:27 von WiPoEthik

"Punks haben sich auch nicht an die allgemein akzeptable Kleiderordnung gehalten. Hätte man die auch bestrafen sollen?"
.
Punks sind auch nicht vollverschleiert rumgelaufen mit der Stummarke oder Motorradhelmen!
Das nichts im geringsten mit "akzeptable Kleiderordnung" zu tun!"

Es gibt genug Spießer, die auch das am liebsten verboten hätten.

@15:44 von jetzttexteich: Angst verbreiten

Ich sehe täglich muslimische Mitbürger in unterschiedlichster Kleidung, weil ich an einem mulimischen Vereinshaus mit Gebetsräumen vorbei fahre.

Angst hat mir von diesen Menschen noch keiner gemacht, am allerwenigsten die verschleierten Frauen. Selbst wenn ich dort mal im Stau stehe.

Wenn ich in unserem Nachbarort den jungen Männern in LONSDALE und Thor Steinar begegne, mache ich mir allerdings schon so meine Gedanken.

0,00294 Prozent der

0,00294 Prozent der Bevölkerung in den Niederlanden tragen Vollverschleierung. Noch Fragen zur Bedeutung des Themas? Ein herrlicher Versuch, Misstrauen zu schüren und Fremdenfeindlichkeit zu rechtfertigen - mehr erkenne ich beim besten Willen nicht; und mich beunruhigt diese Pseudoaufregung. Nur mal so als Vergleich: Die Gruppe der Menschen mit dem Geschlechtsmerkmal "divers" wird auf 0,2 Prozent der Bevölkerung geschätzt; viele derer, die bei der Gleichstellung dieser Gruppe von Mitmenschen aufgeregt sagen, man "kümmere sich zu sehr um Minderheiten", haben keine Scheu, ein Thema hochzukochen, das im Vergleich nur 0,02 Prozent der Menschen mit diversem Geschlecht betrifft. Noch klarer ausgedrückt: Auf einen verschleierten Menschen kommen knapp 1000 Menschen mit diversem Geschlecht. Kümmern wir uns bitte um die richtigen Fragen und die echten Probleme.

re th711

"Es gibt sicherlich Gründe warum diese Leute hierher kommen. Dann müssen sie sich eben uns anpassen und nicht wir ihnen."

Das war wohl unfreiwillig komisch. Oder Haben Sie schon mal gehört, dass Moslems die Vollverschleierung der deutschen Frauen verlangen?

@15:30 von John Koenig

"Werteordnung

Dieses Verbot ist das einzig richtige ."

Ich würde in keinem Land leben wollen in dem alles verboten ist, das nicht meiner Werteordnung entspricht. Daher unterscheidet man ja auch zwischen Werten und Gesetzen.

"Man empört sich gerne bei manchen Werbeplakaten und Aussagen , aber solch eine mittelalterliche Symbolik verteidigt man sogar ."

Falsch verstanden. Niemand hier verteidigt die Burka als solche oder was sie symbolisiert. Es geht nur um das Recht sie tragen zu dürfen.
Ich kann Ihre Meinung auch doof finden - aber ich würde Ihr Recht auf Ihre eigene Meinung vor Menschen verteidigen, die Ihnen den Mund verbieten wollen.

"Was Ideologie doch manchmal bei der Wahrnehmung ausmachen kann ....."

Wem sagen Sie das...!

Der Artikel betont, dass

Der Artikel betont, dass Verschleierungsverbot lasse sich nicht durchsetzen. Ich frage mich, ob unsere westlichen Demokratien überhaupt noch was durchsetzen können. Die gewollte oder tatsächlich Machtlosigkeit ist erschreckend.

@fathaland

Sie als altgedienter Linker müssen sich aber auch fragen ob sich ihre Vorstellung einer freien , bunten und toleranten Gesellschaft mit einem Kleidungsstück welches eine steinzeitliche und frauenunterdrückende Religion repräsentiert vereinbaren lässt .

@15:47 von NeutraleWelt

Das Ding ist: Ich finde so ein Vorgehen angemessen für ein autoritär geführtes Land, aber nicht für einen modernen Rechtsstaat.

Da kann man Urlaub machen - auch viele dieser Länder haben eine interessante Kultur. Dort würde ich aber nicht leben wollen.
Für mich ist eine der hiesigen Gepflogenheiten, dass einem nicht Dinge verboten werden, die niemandem schaden.

Querköpfe gibt es immer - mit denen müssen wir leben. Einige davon kommen von der progressiven - und einige von der konservativen Seite.

Petro-Dollars machen Weltanschauung und Werte

Petro-Dollars erschweren den Politikern in Deutschland sich zur Verschleierung zu äußern. Gesetzliche Maßnahmen zum Selbstbestimmungsrecht aller Frauen werden deshalb hinausgezögert.
Die zivilisatorisch eingeführte Verhüllung weiblicher Menschen ist Ausdruck von Kontrollverlustängsten von Herschenden und Zugeständnis an Revieransprüchen mänlicher Menschen.

Na endlich !!!

Deutschland sollte diesem Beispiel folgen. !!!

16:21 von karwandler re

16:21 von karwandler
re yolo
"Ich finde das richtig und hoffe auch auf die Durchsetzung, weil sie auch ein Stück Sicherheit mit sich bringt.
Ausnahmen sind nur Tage, an denen Fasching gefeiert wird, etc."

An Fasching gibt es kein Sicherheitsbedürfnis?

----

Ich finde Ihre markaberen
Vergleiche grenzwertig.
Grenzwertig in Richtung Diskriminierung.
Das empfinde ich jedenfalls, wenn ich mir das durchlesen muss.

Feine Unterschiede

Aus gegebenem Anlass erlaube ich mir auf die Selbstverständlichkeit hinzuweisen, dass man sehr wohl gegen eine Verschleierung und gleichzeitig gegen ein Verbot einer Verschleierung sein kann.

Manche glauben scheinbar, die Welt würde besser, wenn alles, was einem nicht gefällt, verboten wäre. Und vielleicht befinden sie sich mit dieser Haltung viel näher bei denen, die sich „vorschriftsmäßig“ kleiden, als sie selber glauben wollen. Auch wenn die Uniformen anders oder gar „fremd“ aussehen mögen.

@ sedance

"Ich trage übrigens Hut,Brille und Vollbart. Gilt das eigentlich nicht auch als Verschleierung?"

Nein, erst wenn sie zusätzlich noch eine Wäscheklammer auf der Nase tragen und gackern wie ein Huhn, dann zählt es als Vollverschleierung ;-)

15:39, Sisyphos3

>>13:25 von frosthorn
gleichzeitig die Integration fördern könnte
.
also irgendwie verstehe ich das Ganze nicht

wie unverschämt gar dreist muß man sein, sich seinen Lebensmittelpunkt in einem Kulturkreis zu suchen wo man durch seine Lebensweise die angestammte Bevölkerung provoziert
Es entspricht doch den einfachsten Verhaltensregeln seine Gastgeber nicht zu kompromittieren
hierzulande im Urlaub.<<

Sie machen den großen, großen Fehler, dieses Thema vom fremdenfeindlichen Standpunkt aus zu betrachten.

Die sehr, sehr wenigen Vollverschleierten, die Sie hier sehen, sind aber meist keine Fremden. Es sind, wie ich schon schrieb, großenteils Konvertitinnen oder pubertierende Gören.

Und die Stadt Düsseldorf oder die Stadt München wird den Deubel tun und die Vollverschleierung auf der Kö oder der Maximilianstraße zu verbieten. Wer da im Nicab rumläuft, ist nämlich arabische Touristin und lässt sehr, sehr viel Geld da.

Leere Worthülsen als "Begründung". Das ist gefährlich.

"In den liberalen Niederlanden kommuniziere man mit offenem Gesicht".

Liberal? Klar, und wen man nicht aus der Ferne erkennungsdienstlich mit automatisierter Gesichterkennung identifizieren kann, dem drücken wir ab jetzt eine fette Geldstrafe auf.

Von "liberal" ist da keine Spur zu finden. Vielmehr ein Schlag ins Gesicht der Freiheitsrechte.

Der Staat hat sich dabei herauszuhalten, wie sich friedliche und gesetzestreue Menschen kleiden möchten. Ich finde es extrem schlimm und gefährlich, was hier inzwischen in Europa abläuft.

Erst wenn jemand eine Straftat begeht, darf man diesen Bürger stellen, und ihn identifizieren. Nicht vorher.

15:49 von yolo Europa hat

15:49 von yolo
Europa hat Kultur, Gesetze und Regeln; eine Errungenschaft

---

Hören Sie bitte auf mit Kultur!

Wir haben Gesetze!

Und hier muss die Gleichberechtigung gewahrt bleiben. Und darf nicht untergraben werden.

Klarstellung

Solange in muslimischen Ländern Frauen keine Rechte haben,muss Europa den Islam als Religion verbieten,mit allen Folgen.

16:01 von Miezekatze

«Ursprünglich wurde die Ganz Verschleierung in Afghanistan und Pakistan durch geführt … Außerdem werden dort die Mädchen mit 12 Jahren mit einem alten Mann verheiratet … Wenn ich dann meiner Tochter von Anfang an erzähle, daß sie nur rein ist wenn sie sich verschleiert, dann wird sie das auch glauben, das hat aber nichts mit eigenem Willen zu tun.»

Steht nun in welchem Zusammenhang mit der Gesetzgebung in den NL?
Afghanistan, Pakistan, alte Männer und Ihre Tochter?

Im Artikel ist die Schätzung zu lesen, es seien wohl 500 Frauen unter 17 Mio. Menschen in den NL, die sich regelmäßig vollverschleiert im öffentlichen Raum bewegen.

Scheint ja ein äußerst dringliches Problem zu sein.
Bevor es ein Massenphänomen wird.

Selbst war ich als Tourist im Iran. Sehr befremdlich, dort wandelnde Gesichslose in größerer Zahl zu sehen. Aber selbst dort ist die Zahl der Frauen, denen man ins Gesicht schauen kann, deutlich größer als die der vollständig Verhüllten. Schon gar in Teheran …

High Heels

sind ähnlich dämlich, werden aber nicht verboten.
Was jemand trägt, ist immer noch seine Privatsache!
Komisch nur, im „freien“
Westen wird Frauen anscheinend vorgeschrieben, was sie tunlichst nicht zu tragen haben.
Von einem Burkaverbot habe ich in China noch nichts gehört.

Darstellung: