Ihre Meinung zu: Straße von Hormus: Eine heikle Bitte aus Washington

30. Juli 2019 - 17:54 Uhr

Die US-Bitte um Unterstützung in der Straße von Hormus ist für Berlin heikel: Sie passt nicht zur Deeskalations-Strategie des Außenministeriums - und wirft Fragen nach der Einsatzfähigkeit der Marine auf. Von Christoph Prössl.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.46154
Durchschnitt: 2.5 (13 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Da sollen die USA zusehen,

Da sollen die USA zusehen, wie sie aus dem Schlamassel rauskommen. Wir , sind Bündnispartner der Nato, und nicht Vasallen der USA. Das sollten wir denen eindeutig zu verstehen geben. Ferner sind wir Unterzeichnerstaat des Atomsperrvertrages des Irans, normalerweise müssten wir nebst Briten und Franzosen gegen den US Propaganda angehen, und uns nicht auf billige Erpressung einlassen. US Stützpunkte, sollten im Falle einer kriegerischen Handlung, auf europäischen Boden geschlossen werden, die USA bitten, endlich unsern Boden zu verlassen, zumindest in Deutschland. Liebe deutsche Politiker zeigt endlich mal Rückgrat, und stellt Deutschland als souveränen Staat da, und nicht als Vasall der USA.

Die Bitte passt nicht in die

Die Bitte passt nicht in die Deeskalations-Strategie des Außenministeriums?

Als sei die Bitte nicht ablehnbar.

Ist das ein Eingeständnis der Abhängigkeit deutscher Außenpolitik von Washington?

US-Bitte um Unterstützung

Bitte nicht schon wieder in dieser Gegend mit militärischen Mitteln zündeln.
Was sollte militärisches Engagement ausrichten als wieder einen unnötigen Krieg.
Diplomatie ist hier immer noch angesagt.

Bundesregierung muss ablehnen

Wenn die Bundesregierung nicht die Traute hat, dieses Ansinnen abzulehnen, wird sie in totale Abhängigkeit von den jeweiligen US-Regierungen geraten.

Geplanter Krieg der USA gegen IRAN

Guten Tag

sehr geehrte Damen und Herren der Münchener Sicherheits Konferenz, Herr Kriegsverbrecherunterstützer Wolfgang Ischinger und weitere westliche Mitglieder,

warum wollen Sie einen Krieg gegen den Iran führen und sich an den auf Lügen basierenden Kriegspläen der USA anschliessen, so wie im Jahre 2002 gegen den Irak?

Was hat der IRAN z.B. dem United Kingdom böses getan?

Noch heute leiden tausende irakische Kinder und Zivilisten des Irak an den Folgen der kriegsverbrecherisch von Euch Briten und USA eingesetzten URAN- und KOBALT-Munition!!!

Habt Ihr Briten nichts gelernt aus dem Irak-Krieg und den anderen Kriegsverbrechen der USA im Vietnam-Krieg???

Vor 31 Jahren, 1988, haben die USA völkerrechtswidrig aus den Hoheitsgewässern des Iran eine zivile IRAN-AIR Passagiermaschine im Luftraum des Iran abgeschossen und 298 Menschen ermordet. Unter den ermordeten waren auch eInige Freunde und Bekannte von mir.

Auch in MyLai, 1968, in Vietnam wurden einfach Babys von meinen Bekannten

@ Robert1221

Nach der "Acht-Jahre-Theorie" vollführen die führenden Ex-Kolonialmächte, nämlich USA, Grossbritannien und teilweise auch Frankreich

Die USA waren selbst eine Kolonie bis zu ihrer Unabhängigkeit.
Eine so genannte Acht-Jahre-Theorie gibt es nicht.

Wenn der Hormus

so wichtig ist für uns, dann müssen eben ein oder 2 Schiffe aus einer anderen Mission abgezogen werden.
Wie ist denn eigentlich die Rechtliche Lage dort vor Ort, wem gehört es und wer hat das Sagen.

Ein Bitte kann man auch abschlagen, viele Deutsche Bürgen haben schon lange eine Bitte, das sich die USA mit Ihren A-Waffen aus Deutschland zurückzieht wäre eine davon.
Bitte wurde bis heute nicht erhört, die Angst vor den USA muss auch mal aufhören.

Ausnahmsweise finde ich da die SPD mal gut, aber ich vermute sie fällt am Ende um.

Spannende Situation

Auf der einen Seite ist Deutschland drittwichtigster Handelspartner des Iran und zudem auf die freie Schifffahrt durch die Straße von Hormus angewiesen, auf der anderen Seite vollen sie wie immer keine Verantwortung übernehmen. Das geht nicht. Daher, selbst aktiv werden und sich entweder für einen reinen EU Einsatz stark machen und den eventuell anführen oder eben in den sauren Apfel beißen und so klein wie möglich mitmachen. Aber einfach da sitzen und die Bündnispartner machen lassen und weiter wirtschaftlich absahnen ist Asozial.

Bin mal gespannt, denn eines sollte klar sein, wenn der Iran jetzt nicht in die Schenken gewissen wird und tatsächlich Uran auf 20%! anreichert, dann knallt es richtig und sollte der Iran dann ein beteiligtes EU Land angreifen, dann muss D ran. Unter der Führung der USA.

Finger weg ...

Lasst doch den Twitternden Präsidenten und Möchtegern das Problem ganz alleine lösen! Da kann er ja mal zeigen, ob er mehr drauf hat, als große Töne zu spucken.

Im Gegensatz zu ihm bzw den meisten Amerikanern kommen wir mit Energiesparen zurecht ...

Bündnis-Solidarität

Hier ist Bündnis-Solidarität gefragt und daher sollte die deutsche Marine sich in den Verband am Persischen Golf einreihen.

Straße von Hormus

Ja, wir gehören der Nato an und da dürfte es wohl eine Selbstverständlichkeit sein zum Bündnis zu stehen.

Wie jetzt?

“Eine gemeinsame Mission mit den USA kann es aktuell nicht geben, da die Europäer eine grundlegend andere Politik gegenüber Iran vertreten", sagte der CDU-Politiker dem Berliner "Tagesspiegel".

Irgendwie habe ich von Herrn Röttgen eine ganz andere Aussage in Erinnerung. Er war mit Herrn Ischinger und einem Vertreter der deutschen Wirtschaft doch der Meinung, dass diese “Mission“ dringend unterstützt werden sollte.
Allerdings finde ich die nun neue Erkenntnis gut, für den Iran, für das deutsche Volk und natürlich auch für unsere Soldaten.
Welche Boshaftigkeiten und Beleidigungen wird sich nun die US-Regierung ausdenken müssen?

Wir müssen unsere Interessen verfolgen

Die Bundeswehr ist dazu da, die strategischen Interessen der BRD zu verteidigen. Freier Welthandel ist ein elementares Interesse der BRD.

Daher befürworte ich den solidarischen Einsatz der deutschen Marine am Horn von Afrika im Verbund mit den anderen westlichen Staaten. Das ist aktive Friedenssicherung und internationale Solidarität.

In der Tat schwierig

Es wird offensichtlich versucht, Verbündete durch ein „ Bitten“ in politisch heikle und äußerst schwierige Situationen hineinzumanövrieren. Unsere doch recht besonnen reagierenden Politiker*innen werden entsprechend diplomatisch agieren, ich bin mir dahingehend sehr sicher.

Straße von Hormus:Eine heikle Bitte aus Washington....

Jetzt wird es spannend:Ob die SPD bei ihrer Ablehnung des Militäreinsatzes bleibt ? Oder wieder mal umfällt.
Im übrigen ist ja da schon eine ganz große Koalition von Befürwortern unterwegs.Vom Transatlantiker Röttgen über Gauland und den BDI bis zu den Grünen(die nur als EU-Mission).

Sicher Ist düse bitte ablehnbar

Nur die deutsche Regierung hat kein Rückgrat und wird mitmachen.
Es sind die Amerikaner die das Abkommen gebrochen haben uns somit, welchen Grund sollte Deutschland haben da mitzumachen ?
Sollten die Amerikaner dieses Mal Deutschland mit Wirtschaftssanktionen erpressen, dann sollte Deutschland auch Sanktionen gegen die USA einführen. Das wäre der größte politische Skandal für Amerika und sogar mit Gesichtsverlust.
So Russland, Indien und noch mehr Wirtschaftspartner gibt es.

Na und?

"Die Anfrage aus den USA ist auch deswegen heikel, weil die Bitte als Probe für die deutsch-amerikanische Partnerschaft interpretiert werden kann. Eine Absage dürfte das Verhältnis beider Länder belasten"

Das Verhältnis ist belastet, und zwar durch die USA: Trmpsche Strafzolldrohungen, US Sanktionsdrohungen gegen deutschen Unternehmen, Rüpeleien des US-Botschafters, vielfache Konfrontation gegen bisherige diplomatische Positionen.

Langsam ist das normal, dass die Trump-Administration Deutschland nicht als Partner, sondern als lästigen Gegenspieler behandelt.

Dann solllten wir im konkreten Fall auch dabei bleiben.

Selbst in der Ablehnung

Hat ein deutscher Politiker offenbar keine eigene Meinung. Hilft's Grundgesetz?
Wir brauchen dringend Politiker mit Rückgrat.
Unglaublich!

@Didib57

Wir , sind Bündnispartner der Nato, und nicht Vasallen der USA.
---
Das ist so ziemlich das gleiche.

Partnerschaft???

“Probe für die deutsch-amerikanische Partnerschaft
Die Anfrage aus den USA ist auch deswegen heikel, weil die Bitte als Probe für die deutsch-amerikanische Partnerschaft interpretiert werden kann. Eine Absage dürfte das Verhältnis beider Länder belasten - vor allem vor dem Hintergrund, dass die Trump-...“

Welche Partnerschaft? In einer Partnerschaft wird nicht erpresst, beschimpft und nach unten getreten. Das Verhältnis IST bereits belastet.
Würden manche unsere Politiker (Altmeier, U. vdL, AKK...) nicht so im Staube kriechen, gäbe es wahrscheinlich kein Verhältnis (mehr).

Offenbarungseid

Ob man nun Trumps Methoden unterstützen muss, ist eine Sache. Eine andere ist, dass die Iraner - genauer eigentlich: die Herrschenden im Iran - nur wegen Trumps Methoden nicht zu Unschuldslämmern werden. Das ist immer noch ein Regime, dass Israel vernichten will und überall im Nahen Osten Terror unterstützt.
Peinlich, wenn wir nun feststellen müssen, dass wir, selbst wenn wir wollten, kaum etwas beitragen könnten, wenn es zu einem Militäreinsatz käme. Und dabei sind wir nun mal von der Freiheit unserer Exportwege abhängig, und von überseeischen Zufuhren ebenso. Die kleinste deutsche Marine seit Jahrzehnten, die nach all den Sparwellen bei der Bundeswehr übriggeblieben ist, reicht wohl nicht aus, gerade wenn man von den Amerikanern unabhängiger werden will. Diplomatie hat richtigerweise Vorrang, aber das wird nicht immer reichen. Und machtlos verhandelt es sich nicht vorteilhaft. Nur scheint das bei der SPD kaum jemand zu begreifen, den Wehrbeauftragten ausgenommen.

Das getraut sich offenbar kein Politiker zu sagen:

"Wenn nicht D. Trump Präsident wäre, könnte man ernsthaft über die Bitte nachdenken."
Aber so besteht die Gefahr, dass wir uns in einen persönlichen Rachefeldzug des POTUS hineinziehen lassen - mit unabsehbaren Folgen; z.B. für Israel.
Man sollte auch nicht vergessen wie er den Bündnispartner bzw. "Freund" DE bisher behandelt hat.

Bis jetzt stelle ich fest,

daß alle User einen gesunden Menschenverstand haben. Ein Kommentar meinerseits erübrigt sich daher.

#1 didib57

Ich glaube sie übersehen da was, die USA ist der wichtigste und größte Teil des Bündnisses, genannt NATO.
Das wird Trump nicht gefallen, wenn Deutschland nicht mithilft. Könnte mir gut vorstellen, dass er die NATO verlässt, was Putin sicher gefällt. Dann wird Deutschland seine Positionen zu Russland überdenken müssen. Hängt halt alles irgendwie zusammen.
Ich denke aber, Deutschland wird wieder eine salomonische Lösung finden, um nicht negativ aufzufallen schicken sie vielleicht Reinigungskräfte und Küchenpersonal, welche sicher nicht an den Kampfhandlungen teilnehmen.

Sicher Ist düse bitte ablehnbar

Nur die deutsche Regierung hat kein Rückgrat und wird mitmachen.
Es sind die Amerikaner die das Abkommen gebrochen haben uns somit, welchen Grund sollte Deutschland haben da mitzumachen ?
Sollten die Amerikaner dieses Mal Deutschland mit Wirtschaftssanktionen erpressen, dann sollte Deutschland auch Sanktionen gegen die USA einführen. Das wäre der größte politische Skandal für Amerika und sogar mit Gesichtsverlust.
So Russland, Indien und noch mehr Wirtschaftspartner gibt es.

@Didib57 Wir , sind

@Didib57

Wir , sind Bündnispartner der Nato, und nicht Vasallen der USA.

Stimmt !

Eine heikle Bitte aus Washington ...

Die so sicher vorauszusehen war, wie das berühmte Amen. Man sollte also nicht zu lange taktieren. Dieses ständige Unvorbereitet sein, wirkt ohnehin hochgradig unprofessionell. Da ein glattes Nein unseren Partnern gegenüber wie immer der falsche Weg wäre, muss man wohl in saure Äpfel beißen. Letztlich muss man wollen was man muss.

@18:03 von Didib57

Da sollen die USA zusehen, wie sie aus dem Schlamassel rauskommen. Wir , sind Bündnispartner der Nato, und nicht Vasallen der USA. [...] Ferner sind wir Unterzeichnerstaat des Atomsperrvertrages des Irans, normalerweise müssten wir nebst Briten und Franzosen gegen den US Propaganda angehen, und uns nicht auf billige Erpressung einlassen.

Ich kann Ihnen da nur zustimmen und die USA dazu auffordern, den Atomdeal mit dem Iran, den D. Trump ohne Not gebrochen hat, wieder aufzunehmen. Denn DAS ist der ganze Casus-Knacktus des aktuellen Problems:

Durch diesen Vertrag, der über einen langen Zeitraum zwischen Europa, den USA (unter Obama) und dem Iran verhandelt und ratifiziert wurde, gab es zumindest Ruhe zum Thema nukleare Aufrüstung im Nahen Osten und Ruhe im NO.

DT hat durch den einseitigen Vertragsbruch und sein aggressives Twittern gegen den Iran wieder die Dose der Pandora z.T. geöffnet, den Rest kennen wir: Fake News zu angeblichen Zwischfällen in der Straße von Hormus usw.

Warum denn nicht?

Warum muss bei einer solchen Bitte denn gleich das Militär ins Spiel kommen?

Wenn es um Sicherheit von Schiffen geht, dann gibt es jede Menge Maßnahmen, um Sicherheit zu gewährleisten. Vor allem.bei der Schifffahrt allgemein, da es da in der Ecke sowieso Recht eng und vollgestopft ist.

Paar Bojen werden wir noch übrig haben, damit zumindest klar ist, wer wo genau gefahren ist, wenn wieder deswegen gestritten wird.

@ 18:33 von august pichl

Was hat die NATO damit zu tun? Welches Natoland ist den von dem IRAN angegriffen worden? Es gibt keinen Verteidigungsfall, also auch keinen Grund Schiffe zu entsenden. Dass es überhaupt Probleme mit dem IRAN gibt, hat einzig und allein Trump zu verantworten, hätte er den Atomvertrag nicht gekündigt und hätte er nicht provoziert, entgegen der Ansicht der EU-Länder, dann gäbe es auch keine Probleme.

18:27 von wenigfahrer

Wieviele Schiffe befahren täglich die Straße von Hormus? Und das seit Jahren/Jahrzehnten. Gab es irgendwann Vorkommnisse? Auch jetzt ist es 99,99% der Schiffe gefahrlos möglich die Straße von Hormus zu passieren. Und plötzlich? Wieso kümmert sich die US-Regierung darum. War ein Schiff unter US-Flagge dabei? Und wieso interessiert der iranische Tanker vor Gibraltar so überhaupt nicht?
Das gibt mir doch zu denken.
Ach ja, der Iran hat GB den Austausch der beiden Schiffe vorgeschlagen. GB hat das abgelehnt. Warum? Ist man in GB an einer friedlichen Lösung etwa nicht interessiert?

Ich wäre für eine Unterstützung der USA und GB

Ich persönlich hätte nichts dagegen, wenn Deutschlands sich an der Mission der USA und GB zum Schutz der Schiffe und deren Besatzung beteiligen würde.
Denn auch Deutschland profitiert von dem Öl, was aus dieser Region kommt.

von Resi um18:44

Die Rolle des Iran sehe ich auch so. Anstatt das Atomabkommen zu nutzen und dem iranischen Volk zu Wohlstand zu verhelfen,
hat der Ayatollah nichts anderes im Sinn, als den Religionskrieg mit den Sunniten anzuheizen. Sich in Jemen, Irak, Syrien und Libanon überall einzumischen, war bestimmt nicht im Interesse des iranischen Volkes. Letztlich kann das Ziel, Israel zu zerstören, niemals zum Frieden im Vorderen Orient führen.

Der Klügere gibt nicht immer nach

„Die Bundesregierung will das Atomabkommen mit dem Iran retten und kritisierte die US-Strategie, den Druck auf den Iran massiv zu erhöhen - in dieser Frage sind sich Union und SPD einig“

Dann soll sie jetzt bitte mal konsequent handeln und standhaft bleiben.

Eine heikle Bitte

Ich stimme dem Kommentar von 13:59 von Egleichhmalf vollkommen zu
Zugleich sollten die USA die hier stationierten US Truppen nach Hause holen und die Kasernen in Deutschland schließen
Die Top ausgerüstete Bundeswehr macht das schon
Ansonsten können wir ja den Schröder Freund Putin um Hilfe bitten

von wegen Partnerschaft

Wer von einer „Probe für die deutsch-amerikanische Partnerschaf“ spricht, lügt. Die Amerikaner erwarten ganz einfach, ihren Positionen bedingungslos zu folgen. Das hat mit Partnerschaft nicht das Geringste zu tun.

@ Linkspartei mit glied

Der Iran ist deutscher Handelspartner, und als solcher sogar verlässlicher als die USA.
Was haben die uns getan?
Trump braucht anscheinend einen Krieg, um im nächsten Jahr wieder gewählt zu werden, denn bisher tanzen ihn Nordkorea und Iran auf der Nase herum. Außenpolitisch nimmt ihn doch keiner mehr ernst.
In der Vergangenheit haben die USA es immer geschafft noch einen doofen mit reinzuziehen (z.B. GB in Libyen mit falschen Beweisen), diesmal sollte man denen klar machen, wenn ihr einen Krieg wollt, dann macht das mal schön alleine.

Die Seerechtskonvention

Ignoriert das dann Deutschland?
Der Iran und die USA haben die Genfer Seerechtskonventionen unterzeichnet und ratifiziert. Nach diesen Konventionen haben Schiffe das Recht der friedlichen Durchfahrt in der Straße von Hormus. Für Kriegsschiffe gelten hierbei strengere Auflagen. U-Boote dürfen nur aufgetaucht und beflaggt die Straße durchfahren. Alle Kriegsschiffe müssen vor der Durchfahrt die Erlaubnis beim Iran dafür einholen. Die USA lassen ihre Kriegsschiffe weiterhin unangemeldet die Straße von Hormus passieren und berufen sich dabei auf das Völkergewohnheitsrecht.

Warum fällt mir dazu "F... the EU" und...

... das Handy der Frau "Teflon"-Merkel ein?

Sollen doch die US-Amerikaner da die Mauer bauen. Um ihre Ostgrenze vor Eindringlingen zu verteidigen. Trump hat ja jetzt das Geld dazu, Pentagon hat weniger.

18:28 von Davidstern1972

Wer ist mit fadenscheinigen Gründen aus dem Abkommen ausgestiegen? Der Iran war es nicht. Der Geheimdienst-Koordinator, der auch dem Hl. Trump widerspricht, hat noch im Januar gesagt, keine Hinweise auf Fehlverhalten des Iran. Nun muss er gehen, der Gute.

Wieso sollte der Iran also in die Schranken gewiesen werden? Keiner (auch die EU) hält sich an das Abkommen, warum erwartet man das noch vom Iran?
Wie wir wissen, erfinden US-Regierungen schon mal Gründe für einen Angriffskrieg. Seien es Massenvernichtungswaffen oder, dass Saddam Hussein der Urheber von 9/11 ist. Dem Erfindungsreichtum sind auch gegenüber dem Iran keine Grenzen gesetzt. Suchen Sie mal nach 10 Jahre alten (auch noch älter) Reden des Herrn Bolton.
Würden Sie bei einem solchen Krieg dabei sein wollen?

Eine Abfuhr,

eine ganz deutliche Abfuhr sollte es in Richtung Washington geben.

Die USA verlassen auf Druck Israels einseitig das Iran-Abkommen, sie ziehen die Daumenschrauben der Sanktionen und Repressalien bis zur Schmerzgrenze an, sie versuchen die europäischen Bündnispartner gegeneinander auszuspielen, sie ertränken Saudi-Arabien in Waffen etc.

Ich würde Herrn Trump vorschlagen, doch mal bei seinen neuen Freunden in Polen und Italien um Unterstützung zu bitten. Dann stellt sich auch nicht mehr die völlig überflüssige Frage nach der Einsatzbereitschaft der deutschen Marine, Herr Prössel.

@ 18:51 von Rumpelstielz

Da ein glattes Nein unseren Partnern gegenüber wie immer der falsche Weg wäre, muss man wohl in saure Äpfel beißen. Letztlich muss man wollen was man muss.

Wie bitte?
Und zu wollen, was man muss brauchen nur bestimmte Charakter.
Das ist auch ein sehr effektive Weg ins Schlafwandler-Land. Lesen Sie bitte Clark's so benanntes Buch.
Anleitung zum Wahnsinn. Großartig!

Wir und viele weitere Staaten

Wir und viele weitere Staaten bilden gemeinsam mit den USA die Nato.
Kneifen gilt nicht,auch wenn das eine heikle Mission ist. Auch wenn die USA das Atomabkommen einseitig gekündigt haben.
Hier soll man sich hüten Dinge zu vermischen.
Europa sollte mit einer Sprache sprechen und an dem Atomabkommen festhalten. Flagge zeigen und Vetrag ohne Wenn und Aber einhalten.

Ursache lösen statt Symptome bekämpfen

Jede auf die Sicherheit des Schiffsverkehrs abzielende Maßnahme bekämpft nur Symptome und dreht die Spirale weiter in Richtung Krieg.

Die Ursache für die aktuellen Spannungen sind hingegen andere: Es gab ein Atomabkommen, welches jahrelang unter schwierigen Bedingungen und mit diplomatischem Geschick international ausgehandelt wurde (mit Trump wäre dies undenkbar gewesen). Alle Beteiligten haben sich daran gehalten. Dieses Abkommen hätte nach regulärem Ablauf auch als Ausgangsbasis für ein Nachfolgeabkommen dienen können.

Stattdessen aber hat das Trumpeltier USA dieses Abkommen ohne Not und ohne Absprachen einseitig mit Füßen getreten und wütet seitdem mit abstrusen Forderungen und Erpressungen gegenüber dem Iran UND DEN BÜNDNISPARTNERN. Dies ist die Ursache für die aktuellen Spannungen, und dies muss öffentlich diskutiert und letztlich gelöst werden. Die denkbar einfachste Lösung (leider nicht mit Trump) wäre: Die USA halten sich wieder an den Vertrag.

18:33 von august pichl

“Ja, wir gehören der Nato an und da dürfte es wohl eine Selbstverständlichkeit sein zum Bündnis zu stehen“

Nur weil wir der Nato angehören, müssen wir mit in den nächsten Lügenkrieg ziehen? Dass ein Herr Bolton Silvester in Teheran feiern kann?
Wo müssen wir nach dem Iran als nächstes zum Bündnis stehen? Weil den US- und GB-Regierungen gerade nach einem Krieg ist.

Was hat die deutsche Marine...

in der Straße von Hormus verloren?
Gar nichts, denn das aktuelle Problem ist von den USA und GB selbst konstruiert.
Es begann mit der Aufkündigung des Atomdeals durch D. Trump. Mehr als ein Jahr später griffen angeblich iranische Schiffe einen niederländischen (?) Tanker in der Str. von Hormus an, was aber nur durch sehr verwackelte Fotos "bewiesen" werden sollte. Es folgten angebliche Drohnenattacken usw. usf.

Aktuell setzt der Iran dort einen britischen Tanker fest, was quasi von den Briten provoziert wurde, da sie nach wie vor einen iranischen Tanker in der Staße von Gibraltar festhalten.

GB und die USA, 2 langjährige Kriegsverbündete, haben es schon länger auf den Iran abgesehen und jetzt kommt halt die plumpe Tour.
Da die anderen Länder europas nicht darauf anspringen kommt nun die "Bitte" der USA, sich an ..., ja was denn eigentlich, zu beteiligen.

Sie wollen einen Krieg, aber das müssen DT und BJ schon selber durchziehen!

@18:31 von linkspatei mit glied

"Hier ist Bündnis-Solidarität gefragt und daher sollte die deutsche Marine sich in den Verband am Persischen Golf einreihen."

Was verstehen Sie unter Bündnis-Solidarität?
Einer sagt, wo's lang geht und die anderen folgen ohne Sinn und Verstand - im Zweifel auch ins Verderben?

Für den Marineeinsatz

Auch in der Linkspartei mehren sich die Stimmen für den Marine Einsatz am Horn von Afrika im Rahmen des westlichen Bündnisses.

Wir haben die Wahl

America first bittet um Kriegsunterstützung.

1. Germany irgendwo achtern kommt der unanständigen Bitte nach. America bleibt first, weil Germany sich irgendwo achtern eireiht. Der "Krieg" mit dem Iran wahrt oberflächlich den Frieden zwischen den "Partnern".

2. Germany irgendwo achtern sagt nö, mach deinen Dreck alleine, wir wollen etwas anderes. America bleibt alleine first und evtl. GB irgendwo achtern dran. Mangelnde Unterstützung verhindert vielleicht den "Krieg" mit dem Iran, gibt aber "Grund" für jede Menge Scharmützel, Dreckkübel und weiteren Erpressungen zwischen den "Partnern".

Als souveräner Staat haben wir natürlich die freie Wahl zwischen den beiden Möglichkeiten, die uns der amerikanische Präsident, unser stärkster und zuverlässigster Partner, da eröffnet.

Streitkräfte des Parlaments

Im Gegensatz zu den USA ist in Deutschland nicht der Präsident Oberbefehlshaber über die Streitkräfte. Die Einheiten der Bundeswehr, Heer, Marine und Luftwaffe, sind Streitkräfte unseres Parlaments. Oberbefehlshaber ist also unser Deutscher Bundestag. Jede Bewegung, jede Unterstützung, jeder Einsatz und jede Beteiligung muss vom Bundestag ein Mandat erhalten. Das war der Fall bei der Afghanistan Mission nach 9/11 - als der NATO-Bündnisfall ausgerufen wurde. Das war nicht der Fall bei dem Krieg gegen den Irak, dem sich nur eine "Allianz der Willigen" anschloss. Der Bundestag genehmigte Einsätze am Hindukusch, aber keine Bomben auf Bagdad. Es ist in diesem Fall fraglich, ob der Bundestag einen Marine-Einsatz genehmigen würde. Aggressive Handlungen leisten keinen sinnvollen Beitrag zur Deeskalation.

Transatlantisch

Die deutsche Politik muss in Fragen der Verteidigung unserer Interessen gegen den Iran wesentlich transatlantischer denken und solidarischer.

"Denn auch Deutschland

"Denn auch Deutschland profitiert von dem Öl, was aus dieser Region kommt."

Falsch!

lediglich ca. 3 Mio. t Rohöl kommen aus der Golfregion, nämlich aus dem Irak. der Großteil kommt aus GB, Norwegen, Russland und Kasachstan, das sind ca. 64 Mio. t und entspricht einem Anteil von etwa 80% am Gesamtbezug Deutschlans.

Also was bitte sollen unsere Soldaten in der Straße von Hormus?

Bitte aus Washington...

74 Jahre und ein paar Tage ist es her, da haben alle laut gefordert 'nie wieder...' . Schon wieder alles vergessen? Na gut, die heute das Ruder in der Hand haben, waren damals nicht dabei, so könnten sie heute sagen 'haben wir nie gesagt'. Bündnis hin oder her, DE ist dem Bündnis für den Verteitigungsfall beigetreten, nicht für offensichtliche Agressionen. Das sollten unsere Politiker mal sehr ernsthaft überlegen, da sollte sich DE unbedingt nicht beteiligen, auch wenn Hr. Trump vor Wut nicht wissen wird, was er twittern soll.

Gilt das gleiche Recht nicht für Gibraltar?

@19:04 von NeNeNe
Der Iran hat die Konvention unterzeichnet aber nicht ratifiziert.

Unsere Regierung sollte einfach auch die freie Durchfahrt durch die Meerenge von Gibraltar verlangen. Vermutlich wäre der Konflikt dann leicht zu lösen.

NeNeNe 19:04

Seit wann wird die Straße von Hormus-immerhin 50 km breit - von dem Iran kontrolliert...auch Oman hat die 12 Meilen Zone für sich...und anmelden muss sich in internationalen Gewässern niemand...oder müssen sich die Marineschiffe der Revolutionsgarden beim Oman etwa anmelden...ihr Skript suggeriert, dass der ganze Persische Golf als Hoheitsgebiet des Iran gilt...das ist mitnichten der Fall. Im übrigen dürfen in Seestrassen Handelsschiffe auch innerhalb der 12Meilen Zone durch fahren.

18:24, Nobbinil

>>Wenn die Bundesregierung nicht die Traute hat, dieses Ansinnen abzulehnen, wird sie in totale Abhängigkeit von den jeweiligen US-Regierungen geraten.<<

Der Bundestag, nicht die Bundesregierung, ist zuständig.

Unverständlicher Eliten-Sprech wird immer unverständlicher

"Die Bundesregierung will das Atomabkommen mit dem Iran retten und kritisierte die US-Strategie, den Druck auf den Iran massiv zu erhöhen - in dieser Frage sind sich Union und SPD einig."

Wie will die Bundesregierung denn das Atomabkommen mit dem Iran retten? Welche genauen Schritte hat sie unternommen, dass der Iran aus der Sanktionsspirale herauskommt. Mehr als Schwätzerei habe ich noch nicht sehen können.

""Eine gemeinsame Mission mit den USA kann es aktuell nicht geben, da die Europäer eine grundlegend andere Politik gegenüber Iran vertreten", sagte der CDU-Politiker dem Berliner "Tagesspiegel".

Hier erneut ein unverständlicher Eliten-Sprech. Welche grundlegend andere Politik haben denn Herrn Rötgens Europäer? Kann das jemand aus dem transatlantischen bitte übersetzen? Ich verstehe es nicht.
Gehören die Briten eigentlich noch zu Herrn Rötgens Europäern?

@18:33 von Margareta K.

"Welche Boshaftigkeiten und Beleidigungen wird sich nun die US-Regierung ausdenken müssen?"

Ich glaube, da haben die schon einen unerschöpflichen Vorrat.

Menschenrechte vor Bündnispflicht

Deutschland bzw. Europa ist (in Teilen) die noch letzte Bastion gesunden Menschenverstands und der Menschenrechte auf der Welt (mit wenigen Ausnahmen wie Kanada, Japan etc.).

Wir sollte uns auf keinen Fall an Trumps idiotischem Krieg gegen den Irak beteiligen. Ich gehe davon aus, dass eh demnächst bekannt wird, wie Saudi-Arabien Trump gekauft hat. Da wäre ein solches Gekrieche nur peinlich.

Lassen wir doch den Alpha-Kevin jenseits des Altlantils die Suppe mal schön selbst auslöffeln.

Daß wir der Nato angehören

Daß wir der Nato angehören verpflichtet uns zur Verteidigung und nicht zum Angriff!
Wie H. Schröder sollten wir uns verhalten: KEIN Kriegseinsatz gegen Iran!
Ist ja wirklich nett daß wir helfen sollen um uns den Hass zuzuziehen den die Amerikaner gesät haben.
Bitte liebe Regierung, macht‘s wie es schon H. Schröder gemacht hat und sagt einfach: NEIN zum Krieg.
NEIN zum Krieg und dessen Vorbereitung. NEIN zu Hass und Toten.
Seid keine Helfershelfer der Saat des Bösen.
Bleibt daheim, lebt damit daß wieder schlecht über uns geredet wird aber lasst uns nicht ausnutzen angeblich zum Guten aber in Wirklichkeit zum Bösen. Zum Geldverdienen darf nicht getötet werden!!!

@18:40 von Bernd Kevesligeti

"Jetzt wird es spannend:Ob die SPD bei ihrer Ablehnung des Militäreinsatzes bleibt ? Oder wieder mal umfällt.
Im übrigen ist ja da schon eine ganz große Koalition von Befürwortern unterwegs.Vom Transatlantiker Röttgen über Gauland und den BDI bis zu den Grünen(die nur als EU-Mission)."

Ja, es ist zum Weinen. Wenn die SPD umfällt, ändere ich meinen Nick in "nie wieder SPD 2".

Ungünstige Situation

Eine schwierige Frage, zum einen lassen wir gerne die anderen die heissen Kartoffeln für uns aus dem Ofen holen und würden dabei gerne gute Geschäfte mit dem Iran machen. Zum anderen müssten wir als Handelsnation die freien Handelswege verteidigen, eine klassische lose-lose Situation....

@18:28 von Davidstern1972

"Auf der einen Seite ist Deutschland drittwichtigster Handelspartner des Iran und zudem auf die freie Schifffahrt durch die Straße von Hormus angewiesen, auf der anderen Seite vollen sie wie immer keine Verantwortung übernehmen. Das geht nicht. Daher, selbst aktiv werden und sich entweder für einen reinen EU Einsatz stark machen und den eventuell anführen oder eben in den sauren Apfel beißen und so klein wie möglich mitmachen. Aber einfach da sitzen und die Bündnispartner machen lassen und weiter wirtschaftlich absahnen ist Asozial."

Und wieso genau sollte Deutschland an diesem inszenierten Konflikt teilnehmen? Die Aggressoren sind in Washington zu finden, nicht in Teheran oder Berlin.

Übrigens reichert der Iran nur deshalb wieder das Uran an, weil vor mehr als einem Jahr DT den komplizierten Atomdeal mit einem Federstrich gebrochen hat!

Wer hat ein Recht auf die A-Bombe? Nur auserwählte Staaten, die dies teilweise sogar jahrelang geheimhalten (durften)?

Rötgens Chickenhawkismus

"Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Deutschen Bundestag, Norbert Röttgen, hat sich klar gegen eine deutsche Beteiligung an einer US-Mission zur Sicherung der Straße von Hormus ausgesprochen. "Eine gemeinsame Mission mit den USA kann es aktuell nicht geben, da die Europäer eine grundlegend andere Politik gegenüber Iran vertreten", sagte der CDU-Politiker dem Berliner "Tagesspiegel"."

Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Deutschen Bundestag, Norbert Röttgen, hat an anderer Stelle einen sehr offensiveren Sprech wie mit ungehorsamen Staaten umzugehen ist. Umso erstaunlicher, dass Herr Rötgen mit der Handvoll Bundesmarine an den abenteuerlichen Expiditionen der Angelsachsen und sonstiger Verbündeter im Mittleren Osten nicht teilnehmen will.

Die mögliche Sperrung der Straße von Hormuz für die Öllieferungen schaden dann doch zu sehr den Europäischen Werten? Oder sind es deutschen Wirtschaftsinteressen?

das "Problem" der Bundeswehr....

schicken wir jetzt ein oder alle zwei Schiffe ? Schließlich, die Gorch Fock ist noch nicht wieder einsatzbereit !

um 18:13 von Campi

>>Bitte nicht schon wieder in dieser Gegend mit militärischen Mitteln zündeln.
Was sollte militärisches Engagement ausrichten als wieder einen unnötigen Krieg.
Diplomatie ist hier immer noch angesagt.<<

Gaaanz richtig!
Diplomatie ist angesagt. Auch wenn Verhandlungen länger dauern. Aber einen Krieg mit Toten & Verletzten kann man nicht rückgängig machen! Der POTUS legt es gleichwohl gerne drauf aus, so ganz nach dem Sinnspruch von Mark Twain:

"Wenn dein einziges Werkzeug ein Hammer ist, wirst du jedes Problem als Nagel betrachten."

Bitte lieber Gott, wirf ihm Hirn vom Himmel!

Irgenwie scheint hier die

Irgenwie scheint hier die "Bündnis-Treue-Fraktion" völlig außer acht zu lassen, wer hier wen unablässig provoziert.

Wie dämlich muss man überhaupt sein, einen durchaus gefährlichen Gegner unnötig zu provozieren?

@ MikLondon

Im Gegensatz zu den USA ist in Deutschland nicht der Präsident Oberbefehlshaber über die Streitkräfte. Die Einheiten der Bundeswehr, Heer, Marine und Luftwaffe, sind Streitkräfte unseres Parlaments.

Richtig, das Parlament ist aber nicht der Befehlshaber, denn das kann nur eine Person sein. Die oberste Befehlsgewalt liegt in Friedenszeiten beim Verteidigungsminister und im Kriegsfall (den wiederum nur das Parlament feststellen kann) beim Kanzler.

18:52 von Tada

“Wenn es um Sicherheit von Schiffen geht, dann gibt es jede Menge Maßnahmen, um Sicherheit zu gewährleisten“

Seit wann wird die Straße von Hormus befahren? Wieviele Vorfälle gab es in all den Jahren? Wieso also jetzt? Zwei!!! Schiffe, wovon eines wieder frei ist. Vorfälle (Haftminen, Drohnen), die nach wie vor nur auf US-Aussagen zurück zu führen sind.
Der Iran hat GB den Austausch der beiden Schiffe vorgeschlagen. GB will das nicht. Warum?

Wie wird eigentlich die Sicherheit in der Straße von Gibraltar gewährleistet?

19:22 von landart . /. NeNeNe --- Völkergewohnheitsrecht

"... ihr Skript suggeriert, dass der ganze Persische Golf als Hoheitsgebiet des Iran gilt...das ist mitnichten der Fall. Im übrigen dürfen in Seestrassen Handelsschiffe auch innerhalb der 12Meilen Zone durch fahren."

Ist eigentlich auch egal was da so gilt, hier gilt das "Völkergewohnheitsrecht" (erstmals bei NeNeNe um 19:04 gelesen, toll), danach gilt, was die USA mit Gefolgschaft für richtig halten und wo die anderen sich dran gewöhnen müssen. Eigentlich ganz einfach.

Deeskalation

Bitte nicht auf Seiten der USA an irgendwelchen Aktionen teilnehmen.
Die USA wollen damit die "Aggression des Irans" beantworten, obwohl noch nicht bewiesen ist das der Iran der "Aggressor" ist.
Eine Beteiligung der deutsche Schlauchboote würde den USA in der Vorverurteilung recht geben.

Tja, nun kommt so langsam zum Tragen, dass die NATO einen UNO-Beschluss ganz anders interpretiert und ausgeführt hat, als es von einigen mitbeschliessenden Parteien gemeint war. Genau - Libyen meine ich.

Seit es nicht mehr möglich ist, sich für solche Untaten hinter UNO-Beschlüssen zu vestecken, wird es mit dem Argument der Bündnistreue versucht.
Leider (für diese Menschen) ist die NATO ein Verteidigungsbündnis und keine unbedingte Militärallianz, wie es diese Menschen gerne hätten.

Umfallen

>>Ausnahmsweise finde ich da die SPD mal gut, aber ich vermute sie fällt am Ende um.<<

Die Grünen sind bereits umgefallen und befürworten einen Friedenseinsatz der Bundeswehr bzw. Marine.

@19:25 von Pilepale

"Wie will die Bundesregierung denn das Atomabkommen mit dem Iran retten? Welche genauen Schritte hat sie unternommen, dass der Iran aus der Sanktionsspirale herauskommt. Mehr als Schwätzerei habe ich noch nicht sehen können."

Da muss ich Ihnen ausnahmsweise mal zustimmen, denn die Bundesregierung hat über ein Jahr so gut wie nichts getan (wie denn auch?), um das Abkommen irgendwie zu retten.

Zum Gegensatz der EU- und US-Politik beim Thema Iran kann ich Ihnen nicht allerdings nicht zustimmen:

"Hier erneut ein unverständlicher Eliten-Sprech. Welche grundlegend andere Politik haben denn Herrn Rötgens Europäer? Kann das jemand aus dem transatlantischen bitte übersetzen? Ich verstehe es nicht."

Sie haben offenbar keine Ahnung von der Diplomatensprache, denn die sieht völlig anders aus, als das primitive Trump-Gepoltere auf Twitter.
Die EU- und US-Politik liegen sich in diesem speziellen Thema diametral entgegen, weshalb ein deutscher Einsatz kein Thema ist.

18:31 von linkspatei mit glied

>>Hier ist Bündnis-Solidarität gefragt und daher sollte die deutsche Marine sich in den Verband am Persischen Golf einreihen.<<

Sieht das ihr Parteivorstand auch so? Eskalation mit eventueller Folge einer militärischen Operation? Haben Sie nichts aus der Geschichte des "dritten Reiches" und aus der Geschichte der DDR gelernt?

re davidstern1972

"Auf der einen Seite ist Deutschland drittwichtigster Handelspartner des Iran und zudem auf die freie Schifffahrt durch die Straße von Hormus angewiesen, auf der anderen Seite vollen sie wie immer keine Verantwortung übernehmen. Das geht nicht."

Dass die freie Schifffahrt in der Straße zum Hormus zum Problemfall geworden ist liegt an der aggressiven Politik der USA.

Und indem man sich davon ins Schlepptau nehmen lässt kommt man der Problemlösung nicht näher. Wohl aber einem Krieg, den man gar nicht will.

19:25, Pilepale

>>""Eine gemeinsame Mission mit den USA kann es aktuell nicht geben, da die Europäer eine grundlegend andere Politik gegenüber Iran vertreten", sagte der CDU-Politiker dem Berliner "Tagesspiegel".

Hier erneut ein unverständlicher Eliten-Sprech. Welche grundlegend andere Politik haben denn Herrn Rötgens Europäer? Kann das jemand aus dem transatlantischen bitte übersetzen? Ich verstehe es nicht.
Gehören die Briten eigentlich noch zu Herrn Rötgens Europäern?<<

Der Mann heißt Röttgen, und der Elitensprech besagt, daß einzig die USA das Abkommen mit dem Iran gekündigt haben und die übrigen Vertragspartner, als da sind Russland, China, GB, Frankreich und Deutschland, weiterhin an ihm festhalten.

Das wissen Sie natürlich.

Nato-Solidarität: Jeder bestimmt selbst, in welcher Form er

er die ausübt.
@18:31 von linkspatei mit Glied

D.h. so sicher, wie es immer dargestellt ist, ist die keineswegs.
Und es wäre naiv, zu glauben, dass z.B. die USA ein anderes Land unterstützen würden, wenn der Konflikt nicht im Interesse der USA ist.

Mein Vorschlag:

macht die "Gorch Fock" schnell fertig und schickt sie nach Hormus. Das wäre dann das modernste Schiff unserer Marine, das wir anbieten können.

19:34, Anna-Elisabeth

>>Irgenwie scheint hier die "Bündnis-Treue-Fraktion" völlig außer acht zu lassen, wer hier wen unablässig provoziert.

Wie dämlich muss man überhaupt sein, einen durchaus gefährlichen Gegner unnötig zu provozieren?<<

Die "Bündnis-Treue-Fraktion" trollt, was das Zeug hält.

Und nicht nur die.

Ich finde das mehr als ärgerlich, denn so wird jede ernsthafte Diskussion schon im Ansatz gesprengt.

Grünen für Ja

Die Grünen wollen offenbar vor der Küste Irans die Marine.. das verwirrt mich, ich dachte sie setzen sich für eine militärisch freie Lösung ein.

AFD / GRÜNE

Die Grünen sagen JA zur Marineeinsatz, die AFD hingegen NEIN.

Militärisch im nahen Osten agieren ist immer falsch.

19:11 von einbuerger65

Einem solchen Einsatz zu unterlassen ist kein kneifen. Kneifen bezieht sich auf Feigheit.
Da mitzumachen ist sehr wahrscheinlich sogar de jure illegal. Mit Sicherheit aber illegitim.
Da mitzumachen ist "kneifen".

Morgen wird eine Stellungnahme

von unserer neuen Verteidigung Ministerin erwartet.Ich bin mal gespannt ob sie die Bitte der USA annimmt oder ablehnt.

@ DoJo um 19:52

Danke für Ihren Kommentar.

Schön das Sie mir ausnahmsweise einmal zustimmen konnten.

"Sie haben offenbar keine Ahnung von der Diplomatensprache, denn die sieht völlig anders aus, als das primitive Trump-Gepoltere auf Twitter.
Die EU- und US-Politik liegen sich in diesem speziellen Thema diametral entgegen, weshalb ein deutscher Einsatz kein Thema ist."

Ich habe so etwas von keiner Ahnung von Diplomatensprache. Obwohl ich schon glaube das Herr Rötgen beispielsweise beim Thema Russland eine klarere Sprache findet, weil sie genau wie bei diesem Thema folgenlos bleibt. Und ich hatte gehofft, dass die ör Medien, diesem Dings... na... ich habs gleich... ah, ja, Bildungsauftrag nachkommen und diesen Unverständlichen Sprech übersetzen.Da die ör Mitarbeiter dies nicht machen wollen frage ich Sie, einen offensichtlichen nativ transatlantikspeaker:
"Die EU- und US-Politik liegen sich in diesem speziellen Thema diametral entgegen, weshalb ein deutscher Einsatz kein Thema ist."

Was heißt das?

@19:28 von BismarckFan

"Eine schwierige Frage, zum einen lassen wir gerne die anderen die heissen Kartoffeln für uns aus dem Ofen holen..."

Deshalb muss man sich aber nicht daran beteiligen, neue "Gotteskrieger" zu züchten, indem wir dem vorhandenen Hass neue Nahrung geben.

19:09 von M. Nordheim ... @ 18:51 von Rumpelstielz..

Solche aufs grundsätzliche gehende Erwartungen sind selten politisch und deswegen auch der Rede nicht wert.

19:58, Googol

>>Grünen für Ja
Die Grünen wollen offenbar vor der Küste Irans die Marine.. das verwirrt mich, ich dachte sie setzen sich für eine militärisch freie Lösung ein.<<

Man sollte sich erst einmal informieren, wer überhaupt was will.

Einen Kampfeinsatz gegen den Iran wollen die Grünen jedenfalls nicht. Ebensowenig wie die Linksparteiabgeordneten, die sich einer Entsendung der Bundeswehr unter bestimmten, fest umrissenen Bedingungen nicht verschließen würden.

Die Diskussion läuft differenzierter ab, als die Masse der Posts hier suggeriert.

Ich hoffe doch sehr, dass die

Ich hoffe doch sehr, dass die förmliche, ablehnende Antwort Deutschlands auf diese Zündelei sobald wie möglich bei der u.s.-Regierung eintrifft.

Es ist schon schlimm genug, dass die am weitesten rechts stehende Regierung Grossbritanniens seit 1832 nun offiziell von der europäischen Fahne gegangen ist und bereit ist, die akute Kriegsgefahr im Golf weiter zu erhöhen.

@ Googol

Die Grünen sagen JA zur Marineeinsatz, die AFD hingegen NEIN.

Der außenpolitische Sprecher der AfD-Bundestagsfraktion und der Landesverband Sachsen-Anhalt sind für den Marine Einsatz.

18:58 von c701

>>Denn auch Deutschland profitiert von dem Öl, was aus dieser Region kommt.<<

Aber kein Öl aus dem Iran. Das haben die USA (einseitig) sanktioniert. Saudi Arabien kommt sehr gut weg dabei(?)

Ich hatte das mit der

Bündnistreue so verstanden, daß Natomitglieder, die angegriffen werden, sich gegenseitig unterstützen. Mitgliedsstaaten für Angriffsaktionen zu begeistern ist wohl damit nicht gemeint.

Breite Mehrheit der Bevölkerung

Ich bin mir sicher, dass eine breite Mehrheit der Deutschen dafür ist, unsere strategischen Interessen für freien Welthandel und gegen das autoritäre Regime im Iran auch mit Hilfe unserer Marine durchzusetzen.

Vertrauen!!!

Wollt ihr Vertauen in die Politik wieder stärken?
Wollt ihr Frieden schaffen in der Welt?
Wollt ihr überzeugend wirken?
Wollt ihr staatsmännisch wirken?
Wollt ihr Deutschlands Ansehen in der Welt stärken?
Wollt ihr die EU stärken?
Wollt ihr Menschenleben retten oder verschonen?
Wollt ihr nicht zu den Kriegstreibern gehören?
Wollt ihr endlich den ersehnten arabischen Frühling bringen?
Wollt ihr dass weisse Tauben fliegen?
Wollt ihr Friedenslieder singen?
Wollt ihr Freiheit und Befreiung?
Wollt ihr dass die Menschen im Iran ein besseres Leben führen?
Wollt ihr die Welt verbessern?
Wollt ihr den Aufbruch in eine neue Welt wagen?
Wollt ihr die Welt verändern?
Wollt ihr mehr Nähe, mehr Freundschaft?
Wollt ihr mehr Miteinander?
Wollt ihr Gerechtigkeit?
Wollt ihr Ehrlichkeit?
Wollt ihr wahrhaftig sein?
Wollt ihr Respekt?
Wollt ihr Ansehen?
Wollt ihr mit Stolz auf das was ihr geschafft habt zurückschauen?
Wollt ihr etwas Richtiges und Gutes tun?
Dann hört nicht auf die USA und Grossbritannien!

@20:03 von Pilepale

Diplomatie ist die hohe Schule des "durch die Blume sprechens, ohne sein Gegenüber zu beleidigen". In etwa so.
Dennoch wissen beide (geschulte) Seiten im Anschluss, was gerade Tacheles ist.

Trump hat nur einen begrenzten Sprachschatz, der beim Twittern ausreicht, nur eines US-Präsidenten unwürdig ist. Aber: Er wurde gewählt...

""Die EU- und US-Politik liegen sich in diesem speziellen Thema diametral entgegen, weshalb ein deutscher Einsatz kein Thema ist."
.
Was heißt das?"

Die EU (außer GB, wie wir sehen) hat ein Interesse daran, mit dem Iran in Verhandlung zu bleiben, auch aus langen wirtschaftlichen Gründen.

Die USA haben seit der iranischen Revolution 1979 einen Hass auf den Iran, da das schöne, preiswerte Öl wieder futsch ist!
Die USA sorgten einige Jahrzente vorher dafür, dass ein demokratisch gewählter Politiker, der die Ölindustrie verstaatlichen wollte, durch den Schah Reza Pahlewi ersetzt wurde.
Ein Putsch, den die Iraner bis heute nicht vergessen haben!

Klar für Sanktionen

Wenn der Iran beginnt, in der Straße von Hormus Handelsschiffe zu kapern oder anzugreifen, dann bin ich für eine konseque Durchsetzung der amerikanischen Sanktionen auch durch uns hier in Europa. Kneifen gibt's dann nicht. Da muss eine klare Sprache her.

NATO was?

18:31 von linkspatei mit glied
Hier ist Bündnis-Solidarität gefragt und daher sollte die deutsche Marine sich in den Verband am Persischen Golf einreihen.

18:33 von august pichl
Ja, wir gehören der Nato an und da dürfte es wohl eine Selbstverständlichkeit sein zum Bündnis zu stehen.

Wann genau ist der Bündnis-Fall eingetreten, wann hat der Iran ein NATO-Mitglied angegriffen?

Und nun?

Es ist leichter einen Krieg zu beginnen als ihn zu beenden -
wie lange ist die Bundeswehr jetzt in Afghanistan? Und weshalb ist sie dort - ich habe es schon fast vergessen...
Wurden die Vorgaben bisher auch nur annähernd dort erreicht?

Und nun, was liegt tatsächlich an? Gibt es eine UN-Resolution? Oder brauchen wir auch das nicht mehr? Unabhängig von all dem dürfte die Allianz aus USA, Saudi Arabien, Israel, England und Frankreich doch so stark sein, dass eine zusätzliche Unterstützung nicht erforderlich ist.
ps: Früher, im "Kalten Krieg" wurde solches durch Diplomatie geregelt... oder geht es ihr ähnlich wie unserer Infrastruktur?

@ Jean-Baptiste

...
Wollt ihr Respekt?
Wollt ihr Ansehen?
Wollt ihr mit Stolz auf das was ihr geschafft habt zurückschauen?
Wollt ihr etwas Richtiges und Gutes tun?

Dann seid solidarisch mit den USA und Grossbritannien! Schickt die Marine!

@18:26 von AfD mit glied

Die USA waren selbst eine Kolonie bis zu ihrer Unabhängigkeit.

Und? Dennoch sind die USA auch Kolonialmacht und haben andere Länder annektiert.

Eine so genannte Acht-Jahre-Theorie gibt es nicht.

Wenn er die Theorie aufstellt, gibt es diese Theorie. Es ist doch in der neueren Geschichte kein Geheimnis, dass rund alle 8 Jahre, also in 2 Amtszeiten eines Präsidenten, mindestens ein Krieg angefangen wird. Trump kann es eben nicht abwarten.

Davidstern

Sie sind ja ein richtiger Pazifist ! Bei den guten Handelsbeziehungen (wie von Ihnen beschrieben) wird Iran ganz sicher kein Schiff angreifen, welches unter deutscher Flagge die Straße von Hormus passiert. GB sollte endlich den in Gibraltar aufgebrachten Tanker seine Fahrt fortsetzen lassen, denn damit hat doch der ganze Schlamassel seinen Anfang genommen ! Ich bin sicher, daß dann auch die Mullahs gern wieder einlenken wollen. Bei der inzwischen allseits bekannten USAmerikanischen Taktik (Kriege vom Zaun zu brechen!) war ein solcher Zwischenfall fast zu erwarten. Ihnen jetzt in einen Krieg zu folgen, wäre eine Riesendummheit. Was daran asozial sein soll, erschließt sich mir nicht. Auch kann ich keinen "NATO-Fall" daraus konstruieren. Die mögliche atomare Bewaffnung Irans schreckt mich nicht. Viele Länder haben diesen Schweinkram in ihren Arsenalen - sogar Israel, wo die Angriffskoordinaten ganz sicher seit Jahren festgelegt sind.

@ DoJo um 20:20

Vielen Dank für Ihren Kommentar.

Ich muss gestehen, dass ich den Sprachschatz von Herrn Trump vorziehe, denn ich verstehe erneut Ihr geschriebenes leider nicht. Sie schreiben:

"Die EU (außer GB, wie wir sehen) hat ein Interesse daran, mit dem Iran in Verhandlung zu bleiben, auch aus langen wirtschaftlichen Gründen."

Was für Verhandlungen sollen denn bitte noch geführt werden? Es wurde verhandelt und ein Abkommen unterzeichnet. Auch von Seiten einiger EU Staaten. Unter anderem Deutschland. Und das diplomatensprech transatlantikbla heißt, lasst uns dann eben noch einmal verhandeln, der Iran hat sich aber an das bereits verhandelte zu halten?

Das ist so bei mir rübergekommen. Sollte ich es falsch verstanden haben, versuchen Sie es bitte erneut mir zu erklären. Es können gerne andere helfen.

Vielen Dank für Ihre Geduld im voraus.

19:13 von Margareta K.

>>Nur weil wir der Nato angehören, müssen wir mit in den nächsten Lügenkrieg ziehen?<<

Die Sanktionen die von den USA gegen den Iran verhängt worden sind und der derzeitige Konflikt der daraus entstanden ist hat nichts mit der NATO zu tun.
Herr Bolton, Herr Pompeo und Herr Trump würden nur gerne, falls es schiefgeht, die Last der Verantwortung auf die "Bündnispartner" verteilen. Boris Johnson (der dringend Fleißkärtchen braucht) hat schon zugesagt.

@ Allesklarhier

Wann genau ist der Bündnis-Fall eingetreten, wann hat der Iran ein NATO-Mitglied angegriffen?

Am 19. Juli. Angriffe mit Torpedos und Haftmienen gab es aber schon Tage und Wochen zuvor.

20:03 von Pilepale

«Ich habe so etwas von keiner Ahnung von Diplomatensprache …
"Die EU- und US-Politik liegen sich in diesem speziellen Thema diametral entgegen, weshalb ein deutscher Einsatz kein Thema ist."

«Was heißt das?»

Das können Sie jawohl kaum allen Ernstes fragen.

Die USA haben den Atomvertrag mit dem Iran einseitig gekündigt.
Die drei EU-Staaten, die ihn mit unterzeichneten (DEU, FRA, GB) wollen am Vertrag festhalten. Die anderen Staaten der EU folgen dieser Linie, ohne dabei eigene Wege zu gehen.

"GB ist in einer Sonder-Situation", da der Iran ein britisches, GB ein iranisches Schiff festgesetzt hat. Ohne dass für beide Schiffe Lösungen in Sicht wären.

"Diametral" ist ein mathematischer Begriff aus der Geometrie.
Die zwei einander gegenüber liegenden Punkte auf einem Kreisumfang, deren Verbindungslinie eine Gerade ist, auf der auch der Mittelpunkt des Kreises liegt.

"In Diplomaten-Umgangssprech":
Weiter von einander entfernt als "diametral" geht gar nicht …

@20:19 von Jean-Baptiste 100%

@20:19 von Jean-Baptiste
100% Zustimmung !!!

@ Quakbüdel

GB sollte endlich den in Gibraltar aufgebrachten Tanker seine Fahrt fortsetzen lassen, denn damit hat doch der ganze Schlamassel seinen Anfang genommen !

Das kann nur das zuständige Gericht veranlassen. Der Tanker hat mutmaßlich gegen EU-Sanktionen gegen Syrien verstoßen.

Das passt nicht zur deutschen

Das passt nicht zur deutschen Deeskalations-Strategie? Na klar, deshalb will uns der Trump ja auch in diesen Schlamassel hinein ziehen. Alles eine Trump'sche Strategie um Deutschland endlich von seinem bisherigen Weg ab zu bringen und auch, um damit immer mehr Dissonanz in die EU zu tragen. Sein Hilfssherrif Johnson läuft ja auch schon gestiefelt und gespornt umher und wird bestimmt entsprechende Aufträge entgegengenommen haben in diesem Mistspiel.

Auf Kommentar antworten

Am 30. Juli 2019 um 18:45 von Paco
#1 didib57
---
Ich möchte gern daran erinnern, dass es sich hier nicht um einen "Bündnisfall" handelt, weil ja kein NATO-Partner angegriffen wurde.
Es soll eine "Mission" gestartet werden werden um den Seeweg zu sichern. Hier mmüssen die anderen Natopartner nicht zwangsläufig mitmachen; darum ja auch die Anfrage der USA.
Die bisherigen "Angriffe" auf Tanker sind auch (noch) nicht völlig aufgeklärt. Wäre doch sehr peinlich, wenn das wieder so ein faules Ding wie der Irak-Krieg würde.

@linkspa(r)tei mit glied

würden sie bitte in ihrer US-hörigkeit (politisch) aufhören, hier dinge so hinzustellen, als seien sie hieb- und stichfest bewiesen! desweiteren sollten sie sich mit voraussetzungen auseinandersetzen, die es braucht, um einen bündnis-fall auszurufen.

unwissen kann nämlich auch sehr gefährlich sein!

Keine heikle Bitte

Die Anfrage ist Rundweg abzulehnen. Das ist noch nicht Mal einer Diskussion würdig.
Das gleiche gilt ebenso für eine "europäische" Mission. es gibt keinen Grund Amerikanern und Briten bei ihren Abenteuern den Rücken frei zu halten.

20:30 von linkspatei mit glied

Am 19. Juli. Angriffe mit Torpedos und Haftmienen gab es aber schon Tage und Wochen zuvor.

Bei so einer Detailkenntnis möchte man fast glauben, sie seien dabeigewesen.

re linkspartei mit glied

"@ Allesklarhier

Wann genau ist der Bündnis-Fall eingetreten, wann hat der Iran ein NATO-Mitglied angegriffen?

Am 19. Juli. Angriffe mit Torpedos und Haftmienen gab es aber schon Tage und Wochen zuvor."

Erstens kann ein NATO Bündnisfall nur eintreten, wenn ein Angriff auf das Territorium eines Bündnispartners festegestellt wird.

Zweitens wird der Bündnisfall vom NATO Rat förmlich festgestellt. Und nicht in Diskussionsforen ausgerufen, angedroht, oder sonstwie ins Spiel gebracht.

Diplomatisches, schnellstes Manöver aller Zeiten

Der Iran sollte schnellstens der Nato beitreten, sonst sehe ich schwarz für die südlichen Gebiete mit dem vielen Öl, nördlich der Meerenge.

Ich untersstütze nach wie vor die Mission

Nur weil einige Leute die Unterstützung Deutschlands befürworten, diese gleich als Vasallen zu beschimpfen, finde ich schon sehr grenzwertig.
Schließlich sind gerade die USA und GB sehr daran beteiligt, dass Deutschland nach 1945 in Frieden leben darf.
Hätte es diese Staaten nicht gegeben, würden wir nun ein Teil von Russland sein!?
Da halte ich doch lieber zu den USA und GB und unterstütze ihre Mission, anstatt unter der Knute Russlands zu leben.

oder doch lieber Gas aus Russland?

....da versucht der Möchtegern Super Präsident jetzt Hilfe für die Öltanker vor der iranischen Küste zu erhalten?
Nachdem er alle Vermittlungsbemühungen in allen Krisen der Welt per Twittert torpediert!?

Genau! Deswegen auch Strafzölle gehen Deutsche Autos oder Drohungen gegen Frankreich und Handelskrieg mit China. Junge Junge, kranke Politik.

Wenn unsere Regierung nur etwas Rückgrat besitzt , dann sollte Sie twittern: "Lieber Donald, wie es in den Wald rein ruft, so schallt es heraus......!"
MfG

@Davidstern1972

Was ist daran spannend?
Die USA zündeln in der Welt herum, und andere sollen dann für die Folgen einstehen.
Ist halt eine Tatsache das aus zündeln auch Feuer werden kann. Es sollte aber der löschen, wer dafür verantwortlich ist.
Von mir würden die USA eine klare Absage erhalten.

20:33, linkspatei mit glied

>>@ Quakbüdel
"GB sollte endlich den in Gibraltar aufgebrachten Tanker seine Fahrt fortsetzen lassen, denn damit hat doch der ganze Schlamassel seinen Anfang genommen !"

Das kann nur das zuständige Gericht veranlassen. Der Tanker hat mutmaßlich gegen EU-Sanktionen gegen Syrien verstoßen.<<

Ja, du liebe Güte, wie kann denn der Iran gegen EU-Sanktionen gegen Syrien verstoßen?

Seit wann ist der Iran denn Mitglied der EU?

Kein Krieg, nie wieder!

Die Bundesregierung kann nur die Vertragskündigung, von Seiten der USA nochmals Laut betohnen.
Die BRD leistet bereits seit Jahrzehnten die Hilfe, die die USA auch aufgekündigt hat.
Es muss weiter verbindlich Verhandelt werden.
Wir können nur Hilfe leisten, die nicht zu einem Krieg führt.

@ schabernack um 20:32

Danke für Ihren Kommentar.

"Die USA haben den Atomvertrag mit dem Iran einseitig gekündigt.
Die drei EU-Staaten, die ihn mit unterzeichneten (DEU, FRA, GB) wollen am Vertrag festhalten. Die anderen Staaten der EU folgen dieser Linie, ohne dabei eigene Wege zu gehen.

"GB ist in einer Sonder-Situation", da der Iran ein britisches, GB ein iranisches Schiff festgesetzt hat. Ohne dass für beide Schiffe Lösungen in Sicht wären."

Wie sieht denn bitte dieses "wollen am Vertrag festhalten" aus? Das ist meine Frage? Und warum setzen Sie den Vertrag dann nicht einfach um?

Bildet Geleitzüge

Mehrere westliche Schiffe sollten sich zu Geleitzügen zusammen schließen und von westlichen Kriegsschiffen geschützt die Straße von Hormus durchqueren. Dann kann der Iran nichts machen. Wenn die Revolutionsgarden kommen, haben sie keine Chance. Deutschland sollte sich mit engagieren, das wäre wichtig.

@20:44 von c701

"Schließlich sind gerade die USA und GB sehr daran beteiligt, dass Deutschland nach 1945 in Frieden leben darf."

Und was spricht dagegen, dass Deutschland dies weiterhin möchte? Sätze wie "...bis dass der Tod uns scheidet"?
Soweit reicht zumindest meine Liebe und Dankbarkeit nicht.

Der Vertrag ist längst tot

@ Pillepalle:
Die USA haben den Atomvertrag mit dem Iran einseitig gekündigt.
Die drei EU-Staaten, die ihn mit unterzeichneten (DEU, FRA, GB) wollen am Vertrag festhalten.

Was gibt's denn da noch festzuhalten? An was denn? Der Iran reichert Uran an (warum wohl?) und er kapert westliche Schiffe. Der Vertrag ist tot, und zwar mausetot.

Wenn. .

Deutschland es weiter ablehnt die NATO Partner zu unterstützen. Glauben wir im Ernst das die NATO Partner uns zu Hilfe kommen wenn Deutschland in Schwierigkeiten und Hilfe braucht. In einem Militärbündnis alle für Einen alle für Alle. Wir Deutschland ist nicht neutral und keine große Schweiz.

Heikle Bitte aus Washington...

Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Deutschen Bundestag, Norbert Röttgen, hat sich klar gegen eine deutsche Beteiligung an einer US-Mission zur Sicherung der Straße von Hormus ausgesprochen. 
###
Hat sich nicht der selbe Mann am letzten Sonntag noch brennend für eine Deutsche Marinebeteiligung im Persischen Golf ausgesprochen ? Ja was den nun? Ja oder Nein? Es war doch klar das früher oder später diese Anfrage aus Washington kommen mußte. Und Trump weiß ganz genau, das die Deutsche Regierung sich hierbei schwer tun wird... Auf Militärische Hilfe der Deutschen Marine ist die US Navy weiß Gott nicht angewiesen, aber finanziell, das weiß Trump da kann es sich beteiligen...

20:44 c701

Wieso gehen Sie davon aus, daß Sie “unter der Knute Russlands“ leben müssen, wenn Deutschland diese sogenannte “Mission“ nicht unterstützt? Warum verpflichtet uns die WKII-Befreiung in einen absehbaren Krieg zu ziehen?
Abgesehen davon war der Anteil der Befreiung Deutschlands durch die SU deutlich höher. Auch bin ich gegen eine ewige Dankbarkeit.

Übrigens: auf arte läuft gerade “Count-down in ein neues Zeitalter: Hiroshima“. Japan wurde damals auch befreit. Der Test (der US- Präsident wusste vorher genau um die Folgen) war “erfolgreich“. Die bereits erfolgte Kapitulation Japans interessierte dabei nicht.
Kriegsbefürworter sollten sich Reportage zu Gemüte führen.

@ fathaland slim

GB ist noch EU Mitglied und ist daher aufgerufen, einen Verstoß gegen völkerrechtlich legitime Sanktionen der EU gegen das syrische Unrechtsregime durchzusetzen. Das Assad-Regime führt Krieg gegen die eigene Bevölkerung.

Null Verständnis...

Es gibt keinen Bündnisfall.

Das Einzige, was es ständig gibt, sind ständige Beleidigungen von Trump gegen uns, die EU (ohne GB bzw Johnson).

Wieso sollten wir da irgendwelche unterstützende Maßnahmen ergreifen?

Es gibt wirklich viel wichtigere Dinge, um die wir uns in Deutschland und Europa (und weltweit) kümmern müssen. Aber das wird Trump wohl nie begreifen...

Von dem ehemaligen Geist der

Von dem ehemaligen Geist der amerikanischen 68er ist nichts aber auch gar nichts übrig geblieben. Erinnern wir uns an Lieder wie San Francisco von Scott McKenzie dort gab a whole generation. Nichts mehr davon übrig.
Sie exportieren Krieg wo sie nur können und können sich gar nicht vorstellen daß es Leute gibt denen das vielleicht nicht gefällt.
Wie konnte es nur so weit kommen?

re pilepale

"Wie sieht denn bitte dieses "wollen am Vertrag festhalten" aus? Das ist meine Frage? Und warum setzen Sie den Vertrag dann nicht einfach um?"

Was sind denn das für Fragen?

An einem Vertrag hält man fest, indem man dessen Gültigkeit nicht in Frage stellt und sich daran gebunden fühlt.

Wie Sie sich "den Vertrag einfach umsetzen" vorstellen übersteigt meine Phantasie.

Das ist keine Bitte das ist ein Verhängnis

Es wird uns als ganz harmlose Überwachungsmission verkauft werden, wir werden zwei Uboote oder eine Fregatte verlegen, alles ganz logisch um die Seewege zu schützen. Wenn es dann zu einer wie auch immer gearteten Eskalation kommt und das ist quasi mit Ansage, steht Deutschland im direkten militärischem Konflikt mit dem Iran.
Dann sollte man sich bewusst werden das es zwar im US Interesse ist wenn sich die restliche Welt zerfleischt, aber es ist nicht in unserem Interesse. Letztendlich geht es der Trump administration nur darum gute Geschäfte die es zwischen Iran und EU bei einem Wegfall der Sanktionen gäbe zu unterbinden. Dafür schrecken sie wahrscheinlich auch nicht davor zurück eine 5000 Jahre alte Kulturnation kaputtzubomben. Fragt sich wer hier die unzivilisierten Barbaren sind.

Wenn uns Deutsche die beiden WK's eines gelehrt haben sollte...

...dann die Tatsache, daß die dt. Marine nie eine schlagkräftige Marine bzgl. ihrer Oberwassereinheiten war.

---

Die meisten Zerstörer, Kreuzer, Schlachkreuzer, schweren Kreuzer und Schlachschiffe liegen entweder
auf dem Grund der Ozeane oder sind als Kriegsbeute deklariert worden bzw.
verschrottet worden.

Wir Deutsche können die besten U-Boote bauen.
Und nur mit U-Booten lässt sich diese Aufgabe dort seitens der Deutschen erfüllen.
Aber...
wie schnell fährt noch mal so ein Küstenschnellboot der Iraner und wieviel Knoten schafft eines unser Spitzen U-Boote?

Also doch mind. 1 Fregatte unserer Marine dort hin?
Wenn es nach Trump geht, ja.
Die haben dann 'ne Chance gegen die Schnellboote.

Nur kann man eine Fregatte eben nicht verstecken und so kann jeder Iraner sehen, daß wir uns in diesen US-GB-Iran Konflikt nun doch einmischen.

Meinen Rat an AKK:
Entsenden sie "nur" ein 212 A-U-Boot hin.
Das kann dann ohne entdeckt zu werden Daten sammeln und weiterleiten.

20:32 von schabernack

“"GB ist in einer Sonder-Situation", da der Iran ein britisches, GB ein iranisches Schiff festgesetzt hat. Ohne dass für beide Schiffe Lösungen in Sicht wären.“

Selbstverständlich war eine Lösung in Sicht. Und bitte tauschen Sie die Reihenfolge aus. Zuerst wurde von GB das iranische Schiff festgesetzt. Soviel Zeit und Interesse an Abläufen muss sein.
Der Iran hat einen Austausch der Schiffe vorgeschlagen. GB hat das abgelehnt.
Ich kann mir nur einen Grund vorstellen - warum Ablehnung. GB ist an einer friedlichen Lösung nicht interessiert.

@Linkspartei mit glied

"
Am 30. Juli 2019 um 21:00 von linkspatei mit glied
Bildet Geleitzüge

Mehrere westliche Schiffe sollten sich zu Geleitzügen zusammen schließen und von westlichen Kriegsschiffen geschützt die Straße von Hormus durchqueren. Dann kann der Iran nichts machen. Wenn die Revolutionsgarden kommen, haben sie keine Chance. Deutschland sollte sich mit engagieren, das wäre wichtig."

.

Viel einfacher und wirtschaftlicher währe es wenn sich alle Seiten an das Völkerrecht und Verträge halten. Der Iran und Russland machen das. Nur der "Wertewesten" hat das verlernt. Es wird Zeit dass wir das wieder Lernen. Das sind die "Guten" Benimmregeln in der internationalen Diplamatie die wir verlernt haben.

Das ist keine Bitte das ist ein Verhängnis

Es wird uns als ganz harmlose Überwachungsmission verkauft werden, wir werden zwei Uboote oder eine Fregatte verlegen, alles ganz logisch um die Seewege zu schützen. Wenn es dann zu einer wie auch immer gearteten Eskalation kommt und das ist quasi mit Ansage, steht Deutschland im direkten militärischem Konflikt mit dem Iran.
Dann sollte man sich bewusst werden das es zwar im US Interesse ist wenn sich die restliche Welt zerfleischt, aber es ist nicht in unserem Interesse. Letztendlich geht es der Trump administration nur darum gute Geschäfte die es zwischen Iran und EU bei einem Wegfall der Sanktionen gäbe zu unterbinden. Dafür schrecken sie wahrscheinlich auch nicht davor zurück eine 5000 Jahre alte Kulturnation kaputtzubomben. Fragt sich wer hier die unzivilisierten Barbaren sind.

@20:52 von Pilepale, an @schabernak um 20:32

"Wie sieht denn bitte dieses "wollen am Vertrag festhalten" aus? Das ist meine Frage? Und warum setzen Sie den Vertrag dann nicht einfach um?"

Weil einer der wichtigsten Vertragspartner ohne Not einfach und aus purem Selbstzweck ("Dem Obama und dem Iran werde ich es mal zeigen!") den Vertrag gebrochen hat, weshalb er kaum noch seinen Zweck erfüllen kann.

Ich habe inzwischen den Eindruck, Sie machen sich mit ständig weiterem naiven nachfragen lustig über Kommentatoren, die anderer Meinung sind, als Sie selbst.

Oder sind Sie tatsächlich nicht in der Lage, sich mal eigenständig über die Lage vor Ort per Google oder Wiki zu informieren?

@fathaland slim

"Einen Kampfeinsatz gegen den Iran wollen die Grünen jedenfalls nicht.."

>Laut Tagesschau wollen die Grünen eine Marinemission vor der Küste Irans. WAS eine Provokation gleicht und ein Krieg verursachten könnte.

Die Grünen sind USA bzw. westlich orientiert, dies könnte die Haltung der Grünen erklären. Die AfD hingegen berücksichtigt auch die Interessen Russlands. Was ich sehr schätze.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: