Ihre Meinung zu: USA wünschen sich deutsche Beteiligung an Marinemission

30. Juli 2019 - 12:33 Uhr

Die USA setzen gegen den Iran auf "maximalen Druck". Dabei soll Deutschland helfen. Die US-Botschaft bat offiziell um Unterstützung beim Schutz von Tankern im Persischen Golf. Doch die Bundesregierung setzt auf Deeskalation.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.235295
Durchschnitt: 2.2 (17 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Unfassbar

Wer sich die ganze Geschichte dieser beiden Staaten und ihrer Verbrechen gegen den Iran anschaut, kann nur fassungslos sein. Auch darüber, dass deutsche Politiker über sowas auch nur nachdenken.

Ein routiniertes Hoch im Anmarsch

Wenn die Bundesregierung unter "Diplomatie" versteht, abwarten und nichts bis wenig tun, ist das ganz vernünftig.
Außerdem hat sie mit dieser Art von Politik schon viel Erfahrung und dürfte nicht mehr viel hinzu lernen müssen. Routine ist wertvoll und schlecht angreifbar. Hände runter, Daumen hoch!

ganz einfach

Die Lösung ist ganz einfach: Die USA steigen wieder in das einseitig gekündigte Atomabkommen mit dem Iran ein und schon sind die unnützen Militäreinsätze völlig überflüssig.

Tanker festsetzen

Bitte nicht vergessen, Wochen bevor Iran den britischen Tanker beschlagnahmte, hatte GB einen iranischen Supertanker festgesetzt, welcher immer noch nicht wieder frei ist.
Wie wäre es, wenn GB endlich den in der Straße von Gibraltar (auch dort gelten für die internationalen Wasserstraßen die Seerechtskonventionen) festgesetzten iranischen Tanker frei geben würde - könnte ja zur Deeskalation beitragen. Wenn die EU ein Embargo gegen Syrien beschließt, muss sich doch wohl kein Staat, welcher nicht der EU angehört, verpflichtet fühlen sich der Entscheidung unterzuordnen.

Finger weg

Lasst euch nicht in einen Krieg hineinziehen, denn darauf läuft es letztendlich hinaus!
Die beiden Blondschöpfe sollen ihre Spielchen alleine austragen.

Was sind wir

Einfach ablehnen, einfach mal zu zeigen, das wir keine Hunde sind. Erst spioniert unsere Politiker, Kanzlerin, dann uns als böse darzustellen gleichzeitig drohen mit Strafzöller auf unseren Industrie zu legen. Eine eigene unabhängige europäische Lösung muss her, damit uns keiner vorschreibt, was will machen sollen.

Die USA setzen auf maximalen

Die USA setzen auf maximalen Druck, widerrechtlich und ohne UN-Mandat. Letztlich erpressen die USA den Iran.
Daher sollte die USA auch selbst für die Durchführung ihrer illegalen Aktivitäten Sorge tragen. Notfalls auch mit ihrem britischen Pudel.

Gorch Fock

Das könnte man mit Verweis auf die derzeit fehlende Seetauglichkeit der Gorch Fock elegant ablehnen^^. Im Ernst: Da dürfen wir uns jetzt nicht reinziehen lassen. Die USA sind - wie der Iran - auf Kollisionskurs und scheinen es drauf anzulegen. Das ist keine Friedensmission und wir machen doch keine Kanonenbootdiplomatie? Allerdings sollte sich unsere Regierung auch mal fragen, wozu Deutschland unbedingt einen Sitz im Sicherheitsrat der UN haben sollte.

rer Truman Welt

Sie können noch so oft fragen, bitten oder drohen: die USA haben den Vertrag grundlos (da nichts von ihren begründeten Behauptungen für die Kündigung nachgewiesen wurde!) einseitig gekündigt und seit dem gegen den Iran gehetzt, ihn provoziert und die Situation eskaliert neben ihren Sanktionen. Diesen Bockmist müssen sie deshalb selbst ausbaden. Diese Vorgänge leiten sie stets ohne Kosultation ihrer Vertragspartner ein und danach bitten sie um Unterstützung - meist, wenn sie die Karre im Dreck festgefahren haben. Nein, nein, soll Trump doch beweisen was er kann. In seinen Reden angeblich so viel. In Taten nur was eigentlich? Gar nichts! Hände weg von diesem absehbaren Chaos, welches die Amis bereits jetzt dort gut vorbereitet haben! Ich hoffe, AKK fällt jetzt keiner Profilierungs-Neurose anheim und bleibt schön still.

Ich finde …

… dass wir uns da ganz heraushalten sollten: Die USA sorgen zusammen mit F und GB dafür, dass die internationalen Gewässer in der Straße von Hormus ohne Gefährdung durch den Iran befahrbar sind, und im Gegenzug wird von eben diesen Mächten verhindert, dass Güter jeglicher Art durch die Straße von Hormus transportiert werden, die für D bestimmt sind.

Keine Unterstützung...

dieses Kriegstreibers aus Übersee.
Auch wenn ich nicht viel von G. Schröder halte; er hat es damals richtig gemacht.

Am 30. Juli 2019 um 13:47 von grübelgrübel

Zitat:
"... und schon sind die unnützen Militäreinsätze völlig überflüssig..." wenn man sich nur ansatzweise mit diesem Konzept
>Verhütung bewaffneter Konflikte der kollektiven Sicherheit im Persischen Golf< der Russen beschäftigen würde.

Aber ich wette darauf, die USA setzen nicht auf Normalisierung und wird gegen dieses Konzept sein.

Ich würde an Stelle der deutschen Regierung

den USA folgendes antworten:
"Wir fragen erst mal international herum, z. B. Russland, ob sie es auch gut finden würden, dass wir uns mit Militär beteiligen. Es sollte von allen Seiten und über Ländergrenzen hinweg Einig- und Einstimmigkeit herrschen in derartigen Angelegenheiten."
Wenn die USA darauf hin dumm aus der Wäsche gucken, so nach dem Motto äh.. und NATO-Mitgliedstaat, müsste das mit einem kalten Lächeln abgetan werden.

Am 30. Juli 2019 um 13:52 von Diaomeiqiantu

Zitat:
"...Eine eigene unabhängige europäische Lösung muss her, damit uns keiner vorschreibt, was will machen sollen..."

Dagegen spricht halt die wirtschaftliche Abhängigkeit gegenüber den USA.

Mit Lügen in den Krieg?

“"Wir haben Deutschland förmlich gefragt, zusammen mit Frankreich und Großbritannien bei der Sicherung der Straße von Hormus mitzuhelfen und iranische Aggression zu bekämpfen", sagte eine Sprecherin der US-Botschaft in Berlin der Nachrichtenagentur dpa.“

Unsere Politiker sollten auf die Mehrheit der Deutschen hören. Deren Antwort zu dieser Art von “Hilfe“ lautet NEIN!
Heute heisst es Sicherung und morgen sind wir mittel in einem (unkalkulierbaren) Krieg.
Wie am Ende dieses Artikels steht “Es ist unklar, wer die Explosionen auslöste.“
Das genügt um zu wissen, wir müssen nicht dabei sein.

Reportage“Wüste Prinzenspiele“ und das Buch “Armageddon im Orient: Wie die Saudi-Connection den Iran ins Visier nimmt“.

Der Friede ist die Voraussetzung für den Handel

Vor zwei Tagen hat Herr Kleber im heute journal mit Herrn Röthgen von der CDU schon versucht, Deutschland auf eine militärische Aktion vorzubereiten, für uns als Exportweltmeister. Das Wort und die Bedeutung von Frieden kam in der Sendung nicht vor.
Ich zahle meine Steuern nicht für einen Krieg! Da denke ich jetzt mal über legale Alternativen nach.
Was soll das militärisch werden? Ich kann doch keine Schiffe in Reichweite des Gegners legen. Wie soll ich die denn schützen? Wer sirbt? Wer zahlt?
Und wer führt? Trumpt und Johnson sind doch offensichtlich nicht geeignet zum Führen. Die brauchen Krieg, weil sie darüber an der Macht bleiben wollen. Das Trump den Krieg will, hat er schon zweimal erklärt, indem er darauf hingewiesen hat, dass er 10 min vor Beginn den Krieg abgesagt hat.
Ich bin es leid, mit Methoden aus grauer Vorzeit regiert zu werden. Ich erwarte auch von den Medien, dass sie vom Scheitern aggressiver Politik berichten.
Deutschland konnte noch nie Krieg führen.

Amerika hat das Atomabkommen

Amerika hat das Atomabkommen mit dem Iran beendet und die Situation in Nahost zum eskalieren gebracht. Europa hat versucht die Wogen zu glätten. Einzig die Briten machen da mit. Amis & Briten sollen Ihre Suppe selbst auslöffeln. Keine deutschen Soldaten an die Straße von Hormus schicken...

Nein, keine Unterstützung.

Noch mal ganz langsam und von vorn:
Die USA brechen den Vertrag mit dem Iran.
Danach gibt es ungeklärte Sabotageakte, d.h. man erklärt ohne wirkliches Beweismaterial den Iran zum Schuldigen.
Dann setzt England einen iran. Tanker fest.
Danach setzt der Iran einen engl. Tanker fest.
Das ist reinste Provokation und Attacke gegen den Iran.
Der Iran ist also das Opfer und ihm wird jetzt gesagt, er solle sich das gefallen lassen (und nicht vergessen, dass unrechterweise Sanktionen etc. gegen den Iran inkraftgetreten sind).
Hier ist ja alles verkehrt.
Kurz zurücktreten, die Sache anschauen und man stellt fest: das ist alles völlig verdreht und falsch.
Hier gibt es nur EINE Reaktion: nein, USA, wir sind nicht dabei.
Im Gegenteil, wir fordern, daß die USA sich sofort wieder an ihre Abmachung hält.
Den der Verursacher all dieser Probleme lautet: USA und jeder, der diese hat konsequenzlos gewähren lassen.
Wer jetzt Militäreinsätze unterstützt, ist ebenfalls eins Kriegstreiber.

Ich kann überhaupt keinen Grund erkennen

was diese Hysterie in Sachen sichere Durchfahrt am Horn von Hormus berechtig. So wie es aussieht ist diese Durchfahrt genau so sicher wie die Straße von Gibraltar.
Alles was in und um diese Golfregion gerade abläuft scheint eher ein wohlkalkulierter fein abgestimmter Plan zu sein dem geneigten Publikum einen Kriegsgrund samt Kriegseinsatz schmackhaft zu machen. Und ganz zufällig sind auch die bekannten Befürworter der starken Hand (nun gegen den Iran) wieder aktiv die auch schon den Krieg im Irak für unabdingbar und notwendig ansahen. Genaugenommen hat man das Gefühl das alles schon ein paar mal erlebt zu haben mit allerdings immer den gleichen Folgen.

Erstens gibt es keinen Grund

Erstens gibt es keinen Grund für einen Marineeinsatz. Alle schiffe, die ordentlich fahren, kommen an Hormus sicher vorbei.
Zweitens hat GB nit dem Quatsch selbst angefangen.
Drittens haben wir weder Geld, noch Material, noch Personal für solche
Piratenspiele.
Viertens kann GB das alleine machen.
Fünftens muss USA selber seheb, wie sie Länder plündern können.
Wir sollen denen beim Kapern helfen, dürfen aber kein Gas von Putin bekommen?
Passt alles nicht zusammen.
Einsatz ablehnen.

einfach gestrickt...

..und recht durchsichtiges Manöver seitens der USA. Haben die Amerikaner nun endlich die unwiderlegbaren Beweise für Drohnenabschuss, Minen am Schiff...etc vorgelegt? Hier wird doch versucht die Europäer "einzubinden" um die Spirale weiter zu drehen. Wehret den Anfängen und haltet es wie seinerzeit das Beste was Gerhard Schröder jemals sagte..... "Nein"! Deutschland kann durch eine Beteiligung rein gar nichts gewinnen (Ausser vielleicht ausserst temporärem Wohlwollen seitens Trump...), ansonsten nur insgesamt weltweit verlieren. Konsequent dann lieber das Geld in die energiebzogene Unabhängigkeit von Gas und Öl stecken... ! Das ist der Schlüssel zur relativen Unabhängigkeit und Freiheit vor "unangemessenen Wünschen".

Wenn die Antwort darauf 'nein' ist?

“USA wünschen sich deutsche Beteiligung an Marinemission“

Werden wir dann beschimpft, sanktioniert, mit Strafzöllen überzogen?
Sind wir dann auch Ratten, Ungeziefer oder ...?
Im Falle eines Krieges wird der Iran und Europa mit den Folgen leben müssen. Und damit meine ich nicht nur Flüchtlinge.

@Meinung

Ganz meine Meinung. Auch wenn AKK sich nicht eindeutig äußert: Merkel wird eine militärische Teilnahme zu Recht nicht absegnen.

maximaler Druck ...

... nicht nur gegen den Iran, sondern auch gegen die "Verbündeten. Nur etwas moderater im Ton, als man es gewöhnt ist aus der amerikanischen Administration. Aber das kann sich ja noch ändern. Wie fühlt man sich eigentlich als Iraner? Die USA steigen einseitig aus einem international ratifizierten Abkommen aus, an das sich der Iran für seinen Teil bis dahin gehalten hat und sanktionieren diejenigen, die sich ihren Sanktionen gegen den Iran nicht anschliessen. Fühlt man sich da nicht erpresst und betrogen, auch als Europäer? Dann setzt man einen iranischen Tanker fest und kann nicht nachvollziehen, dass sich der Iran zu wehren versucht? Ein verletztes Tier in die Ecke gedrängt? Wie kann es sein, dass man einem Trump, ...seinen Leuten und einem Johnson die belegten Lügen, die sie verbreiten durchgehen lässt. Wir tolerieren, dass jeder seine eigene verwirrte Realität unter die Leute bringt und wundern und wenn man uns in de A. tritt, den wir nicht in der Hose haben.

Ganz einfach, Nein.

Es gibt keine Beweise die zeigen das der Iran Schiffe angegriffen hat. Und Großbritannien hat einen iranischen Tanker festgesetzt und jetzt der Iran einen britischen. Das sollen sie unter einander klären. Jetzt mit der Deutschen Marine dort zu patrolieren, unter denn USA, würde nur Trump stärken und die Situation weiter anheizen. Außerdem könnten wir so in einen Krieg hineingezogen werden, denn wir nicht wollen.

13:59 von Meinung zu unse...

“die USA haben den Vertrag grundlos (da nichts von ihren begründeten Behauptungen für die Kündigung nachgewiesen wurde!) einseitig gekündigt ...“

Nachdem der Geheimdienstcoordinator noch im Januar bestätigt hat, dass der Iran sich an der Vertrag gehalten hat und noch immer hält, musste er gehen. Wer will schon einen in den Reihen, der einem Herr Trump widerspricht.

@ Sachse56, um 13:48

Sie möchten Deeskalation (von GB)?
Das Abendland ist eine Wertegemeinschaft, jahrtausende lang haben wir daran gearbeitet, uns ethisch-moralisch zu entkoppeln von Willkür und Tyrannei. Nun sollten wir uns nicht einschüchtern lassen. Die Geschichte gibt uns recht, danach erst allen Anderen. Vergessen Sie bitte nicht: wir sind spätestens seit Herbst 1492 die Guten! Und gerade erst danach haben wir zielsicher, beständig und systematisch an unserer Vervollkommnung und Moral gearbeitet. Während andere Menschen köpfen, Menschen foltern, die Natur zerstören, Menschen belügen, Gift versprühen, Atombomben bauen, und uns noch nicht mal in Ruhe Urlaub an einem warmen Meer machen lassen.
Wir wissen sehr gut, wo es lang geht und was jetzt im Märchenland als nächstes zu tun und zu erzählen ist.
Herzlichst
IW

14:01 Bernhardus

"Keine Unterstützung......."
Auch wenn ich nicht viel von G. Schröder halte, er hat es damals richtig gemacht.

So ist es und ich füge hinzu mit ihm hätten wir heute überhaupt einige Probleme weniger.

Wegsehen ist keine Diplomatie!

"Die USA setzen gegen den Iran auf 'maximalen Druck', die Bundesregierung eher auf Diplomatie."

Diplomatie wäre es, eskalierenden Maßnahmen öffentlich zu verurteilen, statt diese stillschweigend hinzunehmen, sofern sie von westlicher Seite ausgehen.

Aber unsere Regierung hat geopolitisch nichts zu melden und wird auch weiterhin den Spagat zwischen der Unterwürfigkeit gegenüber den USA und den eigenen Umfragewerten üben.

Erpresserische USA

Anscheinend läuft das einseitige Aussteigen aus dem Vertrag und das anschließende Erpressen des Iran sowie der EU (für den Fall, das die von den USA allein beschlossenen Sanktionen von der EU nicht beachtet werden) nicht ganz so gut läuft. Jetzt probieren die USA neben der Erpressung der EU ihr auch noch ein paar Bonbons hinzuwerfen, indem sie ganz höflich um Hilfe bitten. Allerdings haben sie selbst das Kind in den Brunnen geworfen. Und falls wir nicht mitmachen, dann droht uns Trump bestimmt wieder mit Strafzöllen auf Autos. Wir müssen uns entscheiden: Strafzölle auf Autos oder Unterstützung eines völlig unsinnigen Krieges im Iran.

Die beste Reaktion, die ich mir seitens der Bundesregierung vorstellen könnte wäre, die USA aufzufordern, wieder in den Vertrag einzusteigen.

USA wünschen sich deutsche Beteiligung an Marinemission

Und Deutschland wünscht sich US-amerikanische (Wieder-)Beteiligung an dem Atomdeal mit dem Iran. "The Art of the Deal", Mr Trump. Ich fürchte nur, die US-Erpressungen - auch gegen Verbündete! - werden stattdessen noch weiter eskalieren.
“Es ist unklar, wer die Explosionen auslöste.“
Ja, so wird's womöglich auch mal am Ende eines Artikels stehen, der dem künftigen potentiellen Krieg im nahen Osten gewidmet ist.

Wenn uns die USA helfen, die freie Durchfahrt bei Gibraltar zu

sichern, könnten wir ja mal darüber reden.

USA wünschen deutsche Beteiligung an Marinemission...

Und von Kamp-Karrenbauer wird wohl keine Ablehnung kommen.Auch Norbert Rötgen ist dafür.Die deutsche Industrie(Dieter Kempf) auch.
Die AFD sowieso,Alexander Gauland:"Absolut vernünftig"
Die Grünen(Omnid Nouripour) wollen auch nicht fehlen.Wenn auch unter der Bedingung,daß es eine EU-Mission gibt.

Da tut sich eine bellizistische Querfront auf.

Im Bündnis zugrunde gehen

Ja, so geht das eben mitunter in der Bündnis-Politik: Mitgefangen, mitgehangen.
Sich von einem eigentlich auf dem letzten Loch pfeifenden und nach Übersee hechelnden GB an der Nase herumführen lassen – großartige Leistung.

Mit was?

Mit was soll unsere Marine kommen?
Ich glaube nicht das wir großartig da unten mitmachen können. Die meisten Schiffe sind wie der Rest nur noch bedingt einsatzfähig. Wenn man auch eine gewisse Reserve mit einrechnen muss. Was ist dann mit den anderen Auslandseinsätzen, die auch mit Truppen ausgestattet werden müssen. Und es ist auch eine Eskalation möglich wo ich dann gespannt wäre wie sich unsere Regierung verhalten würde.
Und das andere ist die Poltische Geschichte. Hier hat sich Deutschland für den Iran entschieden, weil man meinte hier Wirtschaftlich Punkten zu können. Die ganzen Sanktionen wurden doch von uns nicht gerade wohlwollend unterstützt.
Was sagt eigentlich unsere Kanzlerin dazu. Der ehemalige Bundespräsident H. Köhler hat dazu sicher eine eigene Meinung. Was Handelswege und dergleichen angeht.

14:03 von Freischeler

“Dagegen spricht halt die wirtschaftliche Abhängigkeit gegenüber den USA.“

Wie gestern zu lesen war, befürworten - neben Röttgen und Ischinger - Wirtschaftsvertreter diese “Mission“.
Im Klartext heisst das wohl: deutsche Soldaten im Einsatz für die Wirtschaft in einen Krieg.
Zumindest verstehe ich das so.

USA bitten Deutsche Marine um mithilfe...

AKK:"Wir können darüber erst reden und entscheiden, wenn wir wissen, was genau geplant ist."
###
Ja das ist wohl war. Der Bundestag befindet sich zur Zeit ja in der Sommerpause, da müssen sich die USA auf eine Antwort wohl noch bis Ende August gedulden. Und man kann jetzt schon ahnen was diese offizielle Anfrage der USA für eine Diskussion in unsere Politischen Landschaft auslösen wird...

um 14:10 von Superschlau

Genau so ist es, Ablehnen!!! - und das war´s.
Übrigens, welche EU will GB nach dem 31.10.2019 auffordern?

Wie wär's mit "Nö"?

Die USA bereiten hier gerade mal wieder ihren nächsten völkerrechtswidrigen Angriffskrieg im nahen Osten vor. Die Muster sind die gleichen wie im Irak. Ich würde es doch sehr begrüßen, wenn man sich da nicht hereinziehen ließe. Genug Chuzpe dass man versucht das Ganze zu verhindern erwarte ich von dem Kaliber Politiker in den aktuellen Regierungsparteien nicht mal. Die Hoffnung, dass es in deren vorderen Reihen irgendwen anständiges gibt, ist schon lange tot. Aber man darf ja trotzdem noch ein wenig Hoffnung haben dass es zumindest keine Kriegstreiber sind.

Friedeensbewegung

Vor 40 Jahren wären in einer solchen Situation vermutlich 100000 auf die Straße gegangen. Heute wohl eher 1000.

@Petterson - Gegen den Iran und gegen Europa.

14:06 von Petterson:
"Kurz zurücktreten, die Sache anschauen und man stellt fest: das ist alles völlig verdreht und falsch."

Ja natürlich. Aber wen interessieren schon Wahrheit und Lüge, wenn das Ziel der Iran ist?

Oder geht es sogar gegen Europa, das im Gegensatz zu den USA sehr stark von diesem Seeweg abhängt?

14:11 von underwatercam

“Wie fühlt man sich eigentlich als Iraner? Die USA steigen einseitig aus einem international ratifizierten Abkommen aus, an das sich der Iran für seinen Teil bis dahin gehalten hat und sanktionieren diejenigen, die sich ihren Sanktionen gegen den Iran nicht anschliessen“

Kürzliche Umfragen unter (jungen) Iranern zeigen, dass die wissen was Sache ist. Mit aller Macht wird dem Iran ein Krieg aufgezwungen - durch die USA und GB.
Und nein, es ging nicht darum was sie im Iran zu hören bekommen, sondern was sie übers Internet und Verwandtschaft im Ausland mitbekommen. Grundtenor: die USA haben willkürlich das Abkommen gebrochen und wir stehen neben unserer Regierung.

Putschisten: USA und GB

ziehen gegen eins ihrer Opfer in den Krieg! Sollte der Titel sein.
1956 haben CIA und MI6 den gewählten sozialistischen Präsidenten Mossadegh ermordet und den Schah eingesetzt. Gegen Menschenrecht, gegen Demokratie und alles was gesund und recht ist.
Daraus entstand der lange Konflikt im ganzen Nahen Osten. Jetzt paktiert das Pack mit den mörderischen Saudis (die den IS unterstützen). Da sollen wir helfen? NEIN! Und wenn ich mich in Berlin vor dem Ministerium anketten muß!
NEIN!

Warum wieso weshalb wer nicht fragt wird nicht alt

Da haben sich die Britten einen Faustpfand in Gibralter geschnapt. Nur ist mir nicht klar gegen wen dieser eingesetzt werden soll.
Und wer klärt uns mal auf, inwiefern dieses ganze Manöver EU Sanktionsrecht, Genfer Konventionen und UN Recht kompatibel ist.

Grundgesetz pp

Was sagen eigentlich das Grundgesetz sowie die sich daraus abgeleiteten Gesetze und Bestimmungen zu einer Beteiligung Deutschlands an der von USA / GB vorgesehenen Militär"mission"?

Werden wir angegriffen?

Ich warte auf den Faktenfinder ...

Nachdem.....

die "Straße von Hormuz" sehr eng ist, frage ich mich, ob es überhaupt eine "internationale Seestraße" gibt, oder auf der gesamten Breite nur iranisches bzw. omanisches Hoheitsgebiet ist? Weiß das die TS oder einer der User? Weiters frage ich mich, mit welchen Schiffen die Bundesmarine teilnehmen sollte? Mit einem Ruderboot?

und die deutsche Regierung?

... wird in ihrer unendlichen Vasallentreue dem sofort zustimmen und unsere
Soldaten ein weiteres mal in die Welt schicken.

@OS286 - Merkel ist Transatlantikerin und keine Pazifistin

14:11 von OS286:
"Merkel wird eine militärische Teilnahme zu Recht nicht absegnen."

Wie kommen Sie darauf? Unter Merkel wäre Deutschland an der Seite der USA in den Irak eingefallen. Wenn sie gegen einen Krieg ist, dann nur aus Rücksicht auf die eigenen Umfragewerte.

.. und wer schützt den Iran, der

sich ja an den Vertrag gehalten hat, vor den Aggressoren USA und GB, das die alte Tradition der Piraterie wieder aufleben ließ?

Sicherung des Seewegs

Der Iran hat durch seine militärischen Aktionen gezeigt, dass er glaubt , den Persischen Golf allein zu kontrollieren...soll der Westen dieses einfach hinnehmen oder soll er zeigen, dass er die freie Seefahrt schützt. Aus den meisten Beiträgen hier, lese ich heraus, sich distanziert davon zu trollen...und hoffen, dass mal wieder andere für die Freiheit unserer Handelsschifffahrt sorgen...

Von meiner Seite aus klare Unterstützung

Es spricht von meiner Seite aus nichts dagegen, den beiden Staaten bei ihrer Mission zur Seite zu stehen.
Es geht darum Schiffe und deren Besatzung gegen Angreifer zu schützen und das ist unterstützendswert.

meine Frage

In den Medien wird jetzt die Wichtigkeit, die Bedeutung der Staße von Hormus betont, nur die Straße von Gibraltar scheint völlig bedeutungslos zu sein, denn diese wird garnicht mehr im Zusammenhang mit dem festgesetzten iranischen Tanker erwähnt.
Was ist denn, wenn der Iran vor Gibraltar auch eine Schutzmission installiert?

Es geht hier doch - wieder - um Öl

Nüchtern betrachtet stellt sich doch die Frage, wessen Öl- und Energieversorgung durch den Marineeinsatz am Golf gesichert werden soll. Mein Eindruck ist, Asien - insbesonder China und Indien - werden vom Golf mit Öl versorgt. Wie wäre es denn mit deren Beteiligung am Marineeinsatz am Golf?
Entgegen allen Kritikern: Erfreulicherweise sorgt Russland - und vorher die Sowjetunion - für eine stabile Energieversorgung in Deutschland (und kauft mit den Erlösen deutsche Waren und Dienstleistungen).
Für diese Energieversorgung nebst Handel müssen keine deutschen Soldaten ihr Leben risikieren oder der deutsche Steuerzahler viel Geld für Marinemissionen aufwenden. Ich hoffe, Nordstream 2 wird fertiggestellt.

@14:17 von Ist Wahr / Märchenland

Ich hoffe auf eine friedliche Lösung dieser Frage.

Wer sich zum Beispiel bei Amnesty International über die Menschenrechtssituation im Iran informiert, der wird feststellen, dass dort Minderjährige hingerichtet werden, Folter und Unterdrückung herrschen.

Es darf daher nicht vergessen werden, dass die Selbstdarstellung des Iran ein reines „Märchenland“ ist.

Die Präsidenten in den USA sind zumindest aus freien und demokratischen Wahlen hervorgegangen. Das hat mit einem „Märchenland“ überhaupt nichts zu tun.

Amerikas Krieg

Wir können doch nicht schon wieder Amerikas Krieg führen! Hört endlich auf damit! Amerika fängt ständig mutwillig Kriege an und wir sollen sie führen und bezahlen. Schluss jetzt !!! Wenn die Engländer und Franzosen so dämlich sind werden wir sie wohl nicht abhalten können, von Deutschland erwarte ich aber endlich mal Rückgrat.

USA wünschen sich......

Meist erledigen sie ihre Dinge Mittels Erpressung......kein guter Partner für Deutschland. Außerdem gibt es ja noch etwas was hier hinein gehört und das ist schlicht die Ausfallquote bei der Bundeswehr im Ganzen. Immerhin,je nach Waffengattung, bis zu 100 % technische Ausfälle ! Na dann ......

Auf keinen Fall !!!!

Deutschland muß diese Anfrage kategorisch ablehnen und soll bei diesem Konflikt sich nur auf diplomatischen Weg einbringen.
Die Bevölkerung wünscht keine Aktionen,die potentiell eine Kriegsgefahr beinhalten. Keine militärischen Einsätze !!!
Auch über einen eventuell gemeinsamen EU-Beschluß,darf Deutschland nicht zu so einer Aktion genötigt werden !!!!!

Wunschträume

Die USA können sich ja viel wünschen aber bekommen.... Im Irak haben wir schon nicht mitgemacht und müssen es jetzt auch nicht. Was die Marine betrifft, die meisten Schiffe sind für die Nord- und Ostsee gebaut, solche Einsätze im mittleren Osten waren niemals bedacht. Eine Verteidigungsarmee halt.

Straße von Gibraltar

Wieso diskuriert niemand eine Sicherheitsmission dort, wo doch auch ein Tanker festgesetzt bzw. gekapert wurde.

@14:35 von landart

"Der Iran hat durch seine militärischen Aktionen gezeigt, dass er glaubt , den Persischen Golf allein zu kontrollieren"

GB hat durch seine militärischen Aktionen gezeigt, dass es glaubt , das Mittelmeer allein zu kontrollieren.

Lieber ein klares und sofortiges Nein

Lieber von vorn herein nein zu einer Beteiligung an den "Kriegsvorbereitungen" sagen, als mittendrin sich zurückzuziehen, wenns gefährlich wird.
Und es steuert alles auf einen völlig überflüssigen Krieg hin.

Das wäre dann wieder Wasser auf die Mühlen derjenigen, die die Deutschen ängstlich und feige nennen.
Und überhaupt, womit sollen wir uns denn groß aktiv beteiligen, es funktioniert doch so gut wie nichts mehr an Wehrtechnik.

Die Antwort ist doch prinzipiell recht einfach !

Deutschland ist Mitglied der UN und daher gilt: Gibt es ein UN-Mandat für diese militärische Intervention oder eben nicht.
Wenn es ein Mandat gibt , wäre es ok. Falls nicht würde es sich um ein Bruch des Völkerrechts handeln.
Wer so etwas möchte oder Politiker wählt, die so etwas tun, handelt schlicht unverantwortlich.

Bitte nicht!

Ich bin sehr froh, dass gerade Sitzungspause ist ...sagt den Amis und Briten einfach, dass das frühestens Ende September entschieden wird: Parlamentsarmee, Urlaub und so...vielleicht beruhigt sich das ja bis dahin wieder.

Abgesehen davon:Der Iran ist traditionell sehr deutschfreundlich und den diplomatischen Einfluss sollten wir keinesfalls verspielen. Auch wenn Maas bei seinem letzten Besuch nicht mehr viel ausrichten konnte, weil dort jetzt die Hardliner Oberhand wieder gewonnen haben, die das Atomabkommen auf iranischer Seite schon immer abgelehnt hatten.

Soll der große Dealmaker Trump doch auslöffeln, was er sich mit seinem Ausstieg eingebrockt hat. Wie man an Kim sieht, kommt es ja auf wirkliche Politikänderungen nicht an, solange die Bilder stimmen - er kann ja Ajatollah Chamene’i mal zum Golfen einladen.

Außerdem fahren die meisten Schiffe deutscher Reeder doch sowieso unter anderen Flaggen. Sollen halt mal Liberia oder Nicaragua ihre Marine schicken...

@14:36 von Dr.KI

"Wer sich zum Beispiel bei Amnesty International über die Menschenrechtssituation im Iran ……Die Präsidenten in den USA sind zumindest aus freien und demokratischen Wahlen hervorgegangen."

Die dann schon mal gerne Völkerrechtswidrige
Kriege führen und Foltern lassen, Menschen über Jahre in Guantanamo Gefangen halten.

An der Strasse von Hormus

wird, wie schon am Hindukusch, unsere Freiheit verteidigt. Es geht um nicht mehr und nicht weniger.

Deutsche Beteiligung an US/GB Marinemission?

Mir drängt sich der Verdacht auf, dass weltweit Kräfte am Werk sind, die Krieg um jeden Preis wollen!
... als hätten populistisch-rechtsradikale "Zellen" in einem seltsam sozio- und/oder psychopatisch verseuchten Bodensatz den 2. Weltkrieg überdauert und würden seit geraumer Zeit erneut an die politischen Oberflächen drängen, um die Welt erneut in Klump und Asche bomben zu können.

Trump will Krieg und schreckt nicht davor zurück, sich seine "Berechtigung" dafür zusammenzulügen und herbeizuprovozieren, Englands NS-lastige Populisten erfinden einen "Freiheitskampf", um sich von langwierigen, anstrengenden, harten UND friedlichen und Frieden sichernden verbalen Auseineinandersetzungen innerhalb Europas lossagen zu können... um was tun zu können? Um gemeinsam mit Trumpianern einen Krieg - angeblich gegen Terrorismus?? - vom Zaum brechen zu können?
Deutschland und Europa - Hüter von Frieden und Verständigung - Finger weg von Leuten, die wieder von Heldentum und "Kriegsgewinnen" träumen!!

Nein.....

........zu jeder Beteiligung an einer Aktion gegen den Iran!

WER hat denn den von Iran eingehaltenen Vertrag gekündigt?Unsere Freunde aus Übersee.
Wer hat piratenmässig den iranischen Tanker gekapert? Unsere Freunde von der Insel.

Sollen wir jetzt Piraten und Vertragsbrüchige noch unterstützen?
Ganz unabhängig von den üblichen Nebelkerzen, wie schlimm doch das Mullah-Regime sei und üblichem Gewäsch.

Watt bin icke stolz!

Ohne uns jeht´s nich! Nu los, Frau AKK, robben se ran! Watt mein se, warum ick Ihnen "jewählt" habe!

Mitgegangen, mitgefangen, mitgehangen.

Es gibt Dinge, die gehen über einen vertretbaren Freundschaftsdienst heraus.
M.E. war schon der IS-Einsatz so etwas, dieser gegen den Iran wäre es auf jeden Fall. Und die möglichen entstehenden Folgen treffen erstmal die südlichen EU-Staaten.

Die deutsche Politik hat zwar in den letzten 30 Jahren den nach den Weltkriegen mühsam erarbeiteten deutschen Ruf als nun unbeugsame Friedensnation schon stark angekratzt, aber dies würde ihn vollends vernichten.

Na klar!

Wir sind ja nicht dämlich! Wunsch von Amerikanern heißt Befehl. Aber wir können auch zivilen Ungehorsam! Und das aus gutem Grund.

Witzig!

Zitat: "Die USA haben Deutschland nach eigenen Angaben offiziell darum gebeten, sich an der militärischen Sicherung des Schiffsverkehrs in der Straße von Hormus zu beteiligen. "

Witzig!

Wie und wodurch soll die von Frau von der Leyern heruntergewirtschafteten Bundeswehr denn der US Army und NATO bei einer Militäraktion unterstützen?

Will man mit den neuesten schwangeren-gerechten Panzern punkten, oder mit den neuesten Erkenntnissen mit Unisex-Toiletten?

@ landart

"Der Iran hat durch seine militärischen Aktionen gezeigt, dass er glaubt , den Persischen Golf allein zu kontrollieren"
Welche denn bitte?
Das mit dem britischen Tanker war eine Reaktion auf das was die Briten mit dem iranischen Tanker gemacht haben.
Und was die angeblich anderen Aktionen betrifft, dafür gibt es keine stichhaltigen Beweise. Nur die Aussage der USA, genauso wie damals mit den Massenvernichtungswaffen im Irak. Was sich ja wie bekannt als Fake der USA heraus stellte.

@Margareta K. um 14:21 Uhr

"wirtschaftliche Abhängigkeit gegenüber den USA.“

Sind wir doch mal ganz nüchtern und ehrlich, welche Abhängigkeit?
Wer braucht z.B.
- Erdöl, Öl und Erzeugnisse aus Öl können längst durch andere ersetzt werden bzw. aus in der Natur gewachsenen Stoffen (Raps, Palme, Sonnenblume...) hergestellt werden, bzw. aus Kunststoffresten recycelt werden u.v.m.,
- Maschinenbauprodukte oder -Einzelteile, die schlechte US-Qualität inklusive extra eingebauter Schwachstellen (Sollbruchstellen) ist doch schon legendär, den Schrott will niemand, sage nur Boeing 737 Max, die riesen ungelenkigen Spritfresser (Autos und Raumfahrt) ebenfalls nicht.
- Mikroelekronikunternehmen (z.B. aus silicon valley) haben es ausschließlich auf ihren Profit abgesehen, die Verdummung der Jugend durch Ballerspiele (Fortnite) usw. ist bekannt,
- Obst und Gemüse aus den USA zu importieren ist sogar mindestens gesundheitsschädlich: Gen-manipuliert, mind. aber durch Glyphosat oder radioaktive Gewässer verseucht, zu viel Zucker..

Grün entscheidet über Krieg und Frieden

Sollte die Auffassung führender Politiker der Grünen, auch bei den Mitgliedern der Partei Unterstützung finden, werden Kramp-Karrenbauer und Merkel gegen diese "Anschubhilfe" für das in Seestechen deutscher Kriegsschiffe Richtung Hormus, sich nicht sehr stark wehren müssen.
Die Grünen sind in dieser Frage die entscheidende Größe. Womit gewinnen sie in Zukunft ihre Wahlen?

Sehr gut! Schickt die Gorch

Sehr gut!
Schickt die Gorch Fock und Schlauchboote!

Nein!

Erst steigen die USA aus denn Atomabkommen aus, brechen Gespräche ab, provozieren den Iran durch immer mehr Präsenz durch Streitkräfte der USA genau vor der Haustür des Iran, parallel drohen die USA immer wieder bis hin zur totalen Vernichtung des Iran, schmieden Bündnisse gegen den Iran, sanktionieren den Iran durch wirtschaftliche Maßnahmen, und lassen somit die Bevölkerung des Iran leiden, provozieren den Iran permanent und das alles mit dem öffentlich bekannten Ziel des Regimechange, aber auch unter dem Deckmantel des Zieles „durch die Destabilisierung des Iran Frieden in den Nahen Osten bringen zu wollen“.... es geht den USA rein um wirtschaftliche Interessen. Ein Regimechange würde den USA wirtschaftlich viel Profit bringen, eine Eskalation mit weiterem Jahrelangen Krieg würde den USA massenweise Arbeitsplätze durch die Waffenindustrie sichern und die US-Waffenlobbyisten beruhigen. Die USA könnten durch einen Krieg nur gewinnen.
Und dabei soll Deutschland jetzt helfen?

Typisch deutsch

Wasch mich, aber mach mich nicht nass. Wohlstand ja bitte, aber dafür auch unangenehme Aufgaben, wie z.B. Sicherung der Rohstoffversorgung und deren Transportwege, nein danke! Und unsere Werte ? Wir sind mit unserem übersteigerten Pazifismus nicht mehr in der Lage Menschenrechte auch robust zu verteidigen. Man muß Trump nicht mögen, in einem hat er aber recht, es kann nicht sein, dass amerikanische Soldaten allein ihre Knochen hinhalten müssen. Und wer glaubt , Diplomatie löst alle Probleme, der irrt. Zumal Deutschland mittlerweile auch hier nur noch drittklassig ist, wer nimmt uns denn noch ernst. Und nicht vergessen, der Iran ist eine lupenreine Diktatur mit erheblichen Machtinteressen in der Region und wird damit immer zum Risiko für seine Nachbarn.

Wenn jeder seine ...

militärischen Schiffe im Hafen lassen würde, hätten wir kein Problem in der Straße von Hormus.

Da es aber Nationen gibt, die außerhalb ihrer eigenen Gewässer gerne Kanonenboot-Politik spielen, gibt es diese Probleme.

GB soll erstmal den beschlagnahmten Tanker freigeben, denn dieser hat nicht gegen die EU-Sanktionen verstoßen. D.h. hier ging es u Willkür.

Der Iran sollte auf kindische Vergeltungsideen verzichten.

Und die Dummköpfe in der US-Administration sollten zur Vernunpft gerufen werden. Wer das Abkommen verlässt um ein besseres Abkommen auszuhandeln ist in der schlechteres Position. Das Abkommen hat gewirkt! Es hatte bloß keine Optionen bezüglich der iranischen Raketen inne. Aber es war ein Atomabkommen und kein generelles Waffenabkommen.

D.h. Deutschland sollte sich aus diesem Schmierentheater raus halten. Wir haben keinen Grund die Lage dort noch weiter eskalieren zu lassen.

Je mehr Schiffe dort sind, umso eher passiert ein "Unfall".

Nummer 1 USA...

Solange dies klar ist, ist den USA egal wer Nr. 2 bis Nr. X ist. Dazu bedienen Sie sich dem Prinzip: Teile und herrsche.
Wer hat den Schaden wegen den Russland Sanktionen? Die Amis?
Die Amis haben die Grenze ständig nach Osten verschoben, bis Russland sich in der Ukraine wehren musste.
Dasselbe geschieht hier: Europa soll sich in Nebenschauplätzen zerreißen. Am besten dabei China noch schwächen...

rer Truman Welt

@von landart
"Sicherung des Seewegs"
Sehen Sie, die Frage sollte doch wohl immer sein, wo und / oder wer fing etwas an? Wer machte daraufhin was? Was ist faktisch bewiesen?
Angefangen haben die USA. Provoziert und gehetzt haben sie ebenfalls. Behauptet und bewiesen haben sie indes nichts (davon). Die Briten haben illegal einen iranischen Tanker entführt und festgesetzt. Das hat dann der Iran auch nachweislich bzw. selbst zugegebenermaßen auch getan. Wie viele Schiffe fahren unbehelligt täglich durch besagte Meerenge, und Sie schwanken in diese amerikanische Sichtweise mit ein und sehen den Iran als Aggressor. Fühlen Sie sich selbdt nicht benutzt? Vielleicht verweigert die Mehrheit hier nicht die Loyalität, sondern lediglich die Unterstützung von Kriegstreibern, und das ist phantastisch zu lesen!

Akt der Piraterie

Es ist immer noch unverständlich, wieso sich deutsche Aussenpolitiker nicht zur britischen Piraterie vor Gibraltar äußern.
Es ist schlichtweg unverantwortlich, den Briten nach dieser Aktion noch Rückendeckung zu geben. Sie haben sich auf us-amerikanisches Anraten in das Abenteuer gestürzt, jetzt sollen sie es auch auslöffeln.

Federführung von Herrn Trump

Wäre es eine europäische Mission unter Federführung Großbritanniens könnte Deutschland meinetwegen teilnehmen, aber eine Beteiligung an einer Mission, unter Federführung von Herrn Trump, lehne ich entschieden ab.

Was ist denn hier los!

Ohne die USA und Großbritannien wäre die Bundesrepublik gar nichts, d. h. ländlich klein und würde immer noch Kriegsschulden tilgen. Das darf ebenso wie der Holocost nie vergessen werden.

Wenn der Iran unsere Schifffahrt militärisch behindert, dann stehen wir selbstverständlich an der Seite unserer westlichen Verbündeten. Dafür hat man doch sein Militär und zahlreiche Waffenlieferungen in die Region zugelassen.

Der Iran sollte einsichtiger werden und sich nicht dem Dialog entziehen.

Vorbereitung eines Angriffskrieges

Warum nicht? Die Vorbereitung eines Angriffskrieges ist doch inzwischen vorausschauenderweise aus dem Strafgesetzbuch entfernt worden!

Hurra, wir leben noch!

Nun bin ich sprachlos - wissen die Amis eigentlich gar nicht, mit welchen Schrotthaufen hier gebundeswehrt wird? Oder werden wir jetzt beim bösen Zaren in Moskau nachfragen müssen, ob er ein paar intakte Fluggeräte vermieten kann? Aber vielleicht ist alles ganz anders, als wir denken. Es kann ja durchaus sein, dass unsere Truppen auf dem Hindukusch und in Afrika noch gute Technik in der Hinterhand haben. Für weitere Auslandseinsätze, wenn sie von Fremden angefordert werden. Unsere neue Ministerin für derartige Kniefälle wird es uns schon so erklären, dass sie am Ende wenigstens selbst dran glaubt.

13:59 von Meinung zu unse...

Sehr guter Kommentar, volle Zustimmung!

nein, wir dürfen US-amerikanische

Aggression und Provokation in ihrer Plünderpolitik gegenüber Iran nicht unterstützen. Genug ist genug.

@landart .... bevor Sie

@landart

.... bevor Sie andere Diskutanten hier wieder einmal des Nichtwissen bezichtigen, sollten Sie sich erst einmal darüber klar werden, wer für diese Zuspitzung der Lage in der Strasse von Hormus verantwortlich ist.Wenn Ihnen nach einem Krieg zumute ist, dann sollten Sie sich einreihen in die Befürworter von militärischen Maßnahmen gegen den Iran. Alle, welche eine militärisch ,härtere Gangart gegen den Iran fordern sollten selber dort kämpfen, wenn ihnen danach lüstert. Wahrscheinlich sollen aber andere den Kopf hinhalten.Soll der Iran es einfach hinnehmen, dass seine Schiffe gekapert werden, dass seine Seegrenzen verletzt werden, dass sein Luftraum verletzt wird usw.?Aus Ihrem Beitrag entnehme ich nur, dass Sie was fordern, was Sie aber selber nicht pers. ausführen würden, weil solche Forderungen immer eine Gefahr in sich bergen und wenn das wahr werden würde, dann kann es auch das eigene Leben kosten. Ihre Forderung ist absolut absurd und geht an einer dipl. Lösung vorbei.

@Dr.KI

"Die Präsidenten in den USA sind zumindest aus freien und demokratischen Wahlen hervorgegangen. Das hat mit einem „Märchenland“ überhaupt nichts zu tun."

Informieren Sie sich mal bezüglich dem Wahlsystem der USA und sagen Sie mir dann dass jenes demokratisch ist.
Ich gebe Ihnen das Stichwort "Wählerlisten".

Die US-Wahlen sind nicht demokratisch, wenn man mehre Tausend Wähler bei jeder Wahl ausschließt.

Desweiteren wird auch in den USA gefoltert. Man nehme nur das Gefängnis Guantanamo. Diese Leute sitzen dort ohne Anklage fest und werden gefoltert um eine Aussage zu erhalten.

Allgemein gewinne ich das

Allgemein gewinne ich das Gefühl, dass mit dem Iran ziemlich unfair umgesprungen wird.
Die Briten haben ZUERST einen iranischen Tanker beschlagnahmt.
Als Reaktion haben dann die Iraner einen britischen Tanker beschlagnahmt.
Anstatt nun die beiden Tanker gegenseitig wieder freizugeben (ein völlig berechtigter Vorschlag des Iran) sucht die USA international Unterstützer für eine militärische Droh-Mission... Recht des Stärkeren.
Wer nicht mitmacht, wird am Ende sanktioniert.
Wer wundert sich da noch, wenn in Ländern wie dem Iran die Wut auf den Westen immer mehr zunimmt? Ist das eine gute Politik???
Dazu dann noch der Ausstieg aus dem Atomabkommen, an das sich seiten Irans gehalten wurde!
Das allerschärfste aber wäre es, wenn sich das ach so demokratische und auf Diplomatie setzende Deutschland daran beteiligen würde. Dann würde ich endgültig den Glauben verlieren.

@ Margareta K. - "nein"

Na, Sie sind lustig. Haben die Amerikaner damals den Krieg verloren oder wir? Ich habe noch in der Schule gelernt "Deutschland braucht einen Friedensvertrag!". Den haben wir bis heute nicht. Deutschland hat immer geliefert, gezahlt und mitintrigiert, wenn es gefordert wurde. Uns wird seit 70 Jahren eine Pseudo-Souveränität vorgegaukelt, aber wenns hart auf hart geht, haben wir zu kuschen. Deutschland kann sich daher auf Dauer gar nicht aus irgend einer Sache heraushalten, die die Amis verzapfen. Und wenn doch - warten Sie mal ab...

Ach

Vielleicht kann man ja Frau vdL doch dankbar sein.
Wenn die Marine nicht einsatzfähig ist, hat sich diese Bitte von ganz allein erledigt.

Wäre ich gar nicht böse drüber....fast egal wie, bitte keinen Krieg. Und keinen, in den Deutschland verwickelt ist, danke.

@comet

"Man muß Trump nicht mögen, in einem hat er aber recht, es kann nicht sein, dass amerikanische Soldaten allein ihre Knochen hinhalten müssen."

Was hat den der Iran getan um gegen ihn einen Krieg zu erklären?
Was hat Afghanistan getan? Achja, sie haben einem Terror-Chef unterschlupf gewährt. Und dieser Terror-Chef wurde nichtmal für die Anschläge vom 11. September 2001 gesucht.
Was hat der Irak getan? Er existierte! Was für ein Verbrechen.
Was hat Libyen getan? Es hat auch existiert!

Man darf gerne blind sein, dann aber auf beiden Augen.
Wenn der Iran aus der Ecke verschwindet breitet sich die nächste Diktatur dort unten aus, nähmlich das wahabitische Saudi-Arabien, das Land welches gerne Terror-Chefs unterstützt, welche in Afghanistan unterschlupf finden. Auch jenes Land aus dem die meisten Flugzeugentführer vom 11. September 2001 herkamen.

Informieren Sie sich bitte!

14.29 von Nachfragerin

... - wen interessiert schon Wahrheit und Lüge, wenn das Ziel Iran ist? So wie , wenn das Ziel Irak, bzw. Libyen ist. Wie profitieren die Völker dieser Länder, der ganzen Region davon oder die Welt?
- Oder geht es sogar gegen Europa, das im Gegensatz zu den USAsrhr stark von diesem Seeweg abhängt. -
Ein interessanter und tiefsinniger Aspekt.
Es tut gut, im Forum zu erkennen, dass abgesehen von den wenigen Hetzern viele Foristen in Ihren Kommentaren Objektivität , Weitsicht, bürgerliche Verantwortung und sachliches Wissen zeigen.

EU: Diplomatie oder Konfrontation?

Aus dem Artikel:
In der Berliner Regierungskoalition gibt es starke Vorbehalte - vor allem in der SPD.
Der außenpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Nils Schmid: "Wir haben als Europäer großen Wert darauf gelegt, uns von der militärischen Konfrontationslogik der Amerikaner in der Region abzusetzen und den Schwerpunkt auf Diplomatie zu legen."

Das hörte sich bei Kollege Röttgen (CDU) in der "Bild" aber ein bisschen anders an. Wenn die Transatlantiker unbedingt den US-Kurs wollen wäre dies die beste Gelegenheit für die SPD, endlich das vielbeschworene "Profil" zu zeigen und die GroKo aufzukündigen.

immer sollen Andere machen,wenn die USA es will

@c701
wenn von Ihrer Seite nichts dagegen spricht, dass Deutschland sich an solch einer Mission beteiligt, dann sollten Sie sich erst einmal mit dem Völkerrecht vertraut machen.Wo waren Sie mit Ihren Kommentaren, als die Briten ein iranisches Schiff in alter Piratenmanier gekapert haben. Da waren Sie nicht mit einem
Kommentar vertreten, um sich über die Briten
und ihrer Piraterie aufzuregen.
Wer verletzt den Iranisches Hoheitsgebiet, wer schürt iin dieser Region die Spannungen?
Sind iranische Schiffe vor GB oder den USA zu sehen ? Die Mission der " Willigen " wäre aber nicht von der UN gedeckt und Deutschland sollte einen Teufel tun und sich an solch einer Mission zu beteiligen.

Ich kann mir eine Beteiligung vorstellen

Aber nicht um die USA im Krieg gegen den Iran zu stärken . Dann auch mit Russland und China , aber unter der Flagge der vereinten Nationen und unter Einhaltung der Völkerrechts . Ich habe keine Lust in einen Weltkrieg hineingezogen zu werden .
Trump macht eigentlich die richtige Politik und bringt die Wirtschaft wieder in die Grenzen der USA und in ihre Vorhöfe (Mittel-und Südamerika ) . Nicht die Militärausgaben müssen in Deutschland erhöht werden . Die Bundeswehr muss wieder eine Verteidigungsarmee werden und darf nur mit einen UN-Mandat international eingesetzt werden . Die NATO ist schon dreißig Jahre überflüssig !!!

Mit was denn?

Haben wir überhaupt noch Schiffe die schwimmen, Flugzeuge die fliegen, Panzer die fahren und Gewehre die treffen? Vor allem wie kriegt man Tanker der englischen Piraten in Gibraltar (eigentlich Spanien) wieder frei? Warum will die USA von uns Hilfe für die EU- Gegner? Fragen über Fragen die aus Angst vor den beiden Wahnsinnigen keiner stellt.

Insofern der Tumb in dieser ...

Sache nicht einfach Erfüllungsgehilfe seines Schwiegersohnes ist, betreibt er eines seiner üblichen doppelten Spielchen udn es wird uns nicht gut anstehen, bei aller nötigen Distanz, uns ganz aus der Sache heraus zu halten - also mit minimalem Aufwand, z. B. mit einem Versorger und einer unserer neuen Korvetten und das so kurz wie möglich, ..

Klares Nein!

Ich erwarte eigentlich ein klares Nein! Die Verurteilung der Festsetzung des iranischen Schiffes in Gibraltar durch das deutsche Außenministerium wird sicher noch folgen, die Festsetzung des britischen Schiffes wurde ja schon verurteilt. Ok, Spaß beiseite:
Genauso wenig, wie wir iranische oder russische Kriegsschiffe im Mittelmeer zur Sicherung der internationalen Seeschifffahrt vor Gibraltar brauchen, brauchen wir europäische und amerikanische Kriegsschiffe in der Straße von Hormus. Von der deutschen Regierung erwarte ich ein klares und unverständliches Nein und nicht so ein Herumgeeiere, wie man das momentan erleben muss.

14:27 von Den Helder

"Vor 40 Jahren wären in einer solchen Situation vermutlich 100000 auf die Straße gegangen. Heute wohl eher 1000."

Allein in Hamburg sind letzten Herbst bei der Demonstration 'Gegen Rechts'
10 000 auf die Straße gegangen.

@comet - 15:59

"Man muß Trump nicht mögen, in einem hat er aber recht, es kann nicht sein, dass amerikanische Soldaten allein ihre Knochen hinhalten müssen."

Mit der Behauptung, der Iran hätte sich nicht an die Vereinbarungen des Abkommens gehalten, hatte Trump aber fett gelogen. Und wenn es sich abzeichnet, dass amerikanische Soldaten wiederholt wegen Schwindelei ihre Knochen hinhalten müssen, sollte das nicht Anreiz zum Mitmachen sein.

"Und wer glaubt , Diplomatie löst alle Probleme, der irrt."

Als das Abkommen noch gültig war, gab es keine Behinderungen für die Schifffahrt in der Straße von Hormus - das ist Diplomatie.

Nein, nein, nein

Bitte keine militärische Unterstützung für den wahnsinnigen Egotrip von Trump im Nahen Osten. Weiter mit dem Iran reden und auf diplomatischen Weg eventuell die Daumenschrauben anziehen. Das ist auf Dauer nachhaltiger und für den Weltfrieden besser als die dumme Kriegstreiberei eines senilen, alten amerikanischen Präsidenten. Ich hoffe, daß Briten und Franzosen das genauso sehen.

Konfrontation beenden und sofort Alle an den

Verhandlungstisch.
Die EU sollte ihre Interessen, möglichst große Sicherheit im nahen Osten vor die vorgeschobenen Trumpschen stellen ( Iran als Öllieferant ausschalten).
Wenn das Atomabkommen auch nicht perfekt war, so darf man es nicht einseitig kündigen, sondern sollte ein Zusatzabkommen schmieden.
Jetzt verhilft man nur den Erzkonservativen in den Iran an die MAcht.
Die Usa hat immer noch nicht verstanden wie der nahe Osten tickt. Immer die gleichen Fehler und die Welt soll dafür zahlen. In diesen Ländern geht es nun mal nicht wie in einer Demokratie zu und die Mehrheit hat andere Ansichten. Aber ein Vertrag muss ein Vertrag bleiben sonst droht Ungemach. Derzeit sehen wir die kausale Kette.

ganz einfach!!!

Ja, grübelgrübel. Ich stimme voll zu. Leider macht 'ganz einfach' die Waffenproduzenten nicht reicher. Daher bitte, liebe deutsche Politiker haltet Euch/uns daraus!

14:31, Theo Hundert.neu

>>Da haben sich die Britten einen Faustpfand in Gibralter geschnapt. Nur ist mir nicht klar gegen wen dieser eingesetzt werden soll.<<

Die sind da wohl falschen Versprechungen Trumps aufgesessen, und jetzt sitzen sie da.

>>Und wer klärt uns mal auf, inwiefern dieses ganze Manöver EU Sanktionsrecht, Genfer Konventionen und UN Recht kompatibel ist.<<

Merkwürdige Begriffe, die Sie hier in die Diskussion werfen.

Aber davon abgesehen:

Die Begründung für die Festsetzung des Tankers in der Straße von Gibraltar und den Unterschied zur Festsetzung des britischen Tankers in der Straße von Hormus verstehe ich einfach nicht.

16:20, Wanderfalke

>>EU: Diplomatie oder Konfrontation?
Aus dem Artikel:
In der Berliner Regierungskoalition gibt es starke Vorbehalte - vor allem in der SPD.
Der außenpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Nils Schmid: "Wir haben als Europäer großen Wert darauf gelegt, uns von der militärischen Konfrontationslogik der Amerikaner in der Region abzusetzen und den Schwerpunkt auf Diplomatie zu legen."

Das hörte sich bei Kollege Röttgen (CDU) in der "Bild" aber ein bisschen anders an. Wenn die Transatlantiker unbedingt den US-Kurs wollen wäre dies die beste Gelegenheit für die SPD, endlich das vielbeschworene "Profil" zu zeigen und die GroKo aufzukündigen.<<

Brauchen sie gar nicht.

Denn die Bundeswehr ist eine Parlamentsarmee, das heißt, ohne parlamentarische Mehrheit wird die nirgendwohin geschickt.

Große Koalition hin oder her.

Ich bin gegen die Unterstützung der USA im Irankonflikt

@Sosiehtsaus News
.... welch seltsame Auffassung Sie doch haben.Nur weil die USA und GB Deutschland nach dem Krieg geholfen haben, sollen wir jetzt völkerrechtswidrig diese beiden Ländern in ihren Krieggelüsten unterstützen ?
Wenn Deutschland solch ein Vorgehen unterstützt, dann solle es nie mehr von Freiheit, Frieden, Demokratie und Völkerrecht sprechen.Wer ist in Ihren Augen " Wir " ?
Ich bin strikt dagegen und mit mir sind es Millionen Deutsche, welche nicht einen Krieg dort unterstützen.
Sie sollten eigentlich einsichtiger werden und sich nicht immer zum Nachläufer der Politik ala USA und GB machen.Wenn Sie schon dieser Politik nachlaufen, dann reden Sie aber nicht von --- " Wir " ----, denn ich gehöre nicht zu Ihren " Wir ".

um 16:14 von Al Ternativ

- Den Friedensvertrag haben wir bis heute nicht. -
Ja, der Umstand heisst dicke Ketten. Aber wissen Sie, warum der denn nicht geschlossen wird? Wird er Deutschland so teur kommen, dass nur noch zu gehorchen und zu huschen bleibt und die BRD auf Dauer nicht richtig souverän wird?

re wanderfalke

"Wenn die Transatlantiker unbedingt den US-Kurs wollen wäre dies die beste Gelegenheit für die SPD, endlich das vielbeschworene "Profil" zu zeigen und die GroKo aufzukündigen."

Es ist doch viel effektiver, eine Bundestagsmehrheit zu verhindern und damit die Transatlantiker auflaufen zu lassen. Ganz ohne Koalitionsbruch, mit dem die SPD sich selbst schadet.

"Mithilfe" am persischen Golf....für Trump&Johnson

Sie schreiben (optimistisch !): "Merkel wird eine militärische Teilnahme zu Recht nicht absegnen."
Ich hoffe sehr, dass Sie rechthaben !
Aber: Ich erinnere daran, dass Merkel (seinerzeit) =>für<= eine deutsche Beteiligung war ...am Irak-Krieg vom Dschordsch-Dabbelju..... und sich sogar in Washington =>"entschuldigte", dass die BRD (wegen Schröders Weigerung)=> nicht teilnahm,...an der "Koalition der Willigen"!

Deutschland darf nicht abseits stehen

Deutschland sollte sich in die internationale Solidarität des Westens gegen das iranische Regime und seine imperialistischen Tendenzen mutig einreihen.
Auf Deutschland, wir werden gebraucht.

Aber bloß nicht! Die USA

Aber bloß nicht!

Die USA kündigen einseitig das Atomabkommen, schüren Hass und zündeln an allen Ecken und Enden.

Bloß keine Unterstützung dieser Kriegsschacher !

Ist ja wirklich nett daß wir

Ist ja wirklich nett daß wir helfen sollen um uns den Hass zuzuziehen den die Amerikaner gesät haben.
Bitte liebe Regierung, macht‘s wie schon Mal geschehen, und sagt einfach: NEIN zum Krieg.
NEIN zum Krieg und dessen Vorbereitung. NEIN zu Hass und Toten.
Seid keine Helfershelfer der Saat des Bösen.
Bleibt daheim, lebt damit daß wieder schlecht über uns geredet wird aber lasst uns nicht ausnutzen angeblich zum Guten aber in Wirklichkeit zum Bösen.

Sicherung unserer strategischen Interessen

Die deutsche Marine sollte mit zur Freiheit des Schiffsverkehrs und zur Freiheit des Welthandels beitragen. Sie muss in die Krisenregion entsandt werden .

Eine Aufgabe der Bundeswehr besteht in der Sicherung unserer strategischen Interessen.

USA wünschen sich Deutsche Beteiligung...

Das Auswärtige Amt bestätigte die Anfrage: "Die Bundesregierung hat dies zur Kenntnis genommen, aber keinen Beitrag in Aussicht gestellt"
###
Und das ist auch gut so. Hoffendlich bleibt es auch dabei.
Sollte es aber zu einen Verteidigungsfall eskalieren, wäre es für Deutschland verpflichtend da mitzumachen. Aber auch nur dann !

No pasaran

Nach der "Acht-Jahre-Theorie" vollführen die führenden Ex-Kolonialmächte, nämlich USA, Grossbritannien und teilweise auch Frankreich alla acht Jahre einen Krieg: 2003 im Irak, 2011 in Libyen und 2019 ist der Krieg gegen den iran am Horizont. Deutschland hat sich 2003 dank Kanzler Schröder und 2011 dank Außenminister Westerwelle herausgehalten. Ich hoffe, dass dieses die deutsche Haltung bleibt.

Deutschland muss die Marine schicken

Eine Aufgabe der Bundeswehr ist die Währung unserer strategischen Interessen in der Welt. Daher muss die Marine meiner Meinung nach mit starken Kampfverbänden in den Golf geschickt werden. Wir sind aufgefordert die westlichen Verbündeten zu unterstützen. Das ist Bündnistreue.

Regeln sind die gleichen ob Gibraltar, Bosporus, Hormus

@14:32 von karlheinzfaltermeier
Der Iran hat die internationale Seerechtskonvention unterzeichnet, aber nicht ratifiziert.

Ganz einfach ist es aber auch mit den Regeln nicht: Der Iran war möglicherweise geschickt genug, den britischen Frachter zu einem schuldhaften Verhalten zu verleiten.
Das Touchieren eines Fischerboots ist noch zwiespältig (was geschah tatsächlich), aber einen Notruf zu ignorieren, widerspricht allen internationalen Absprachen. Dann wird ja noch behauptet, dass der Tanker den Transponder ausgeschaltet hat.

Formal könnte der Iran also auf seine Gerichte verweisen, die das klären müssen.
Dann wäre die Retourkutsche auf Gibraltar perfekt: Dort verlängert ja auch ein Gericht das Festhalten des iranischen Tankers.

Dr. Kl Es sind aber keine

Dr. Kl

Es sind aber keine Märchen , wenn man die USA der Folter, der Freiheitsberaubung und der Menschenrechtsverletzung beschuldigt.
Wer demokratisch gewählt ist und demokratisch handelt, der sollte Verantwortung übernehmen und sollte Folter, Freiheitsberaubung und Menschenrechtsverletzung beenden und die Verantwortlichen zur Rechenschaft ziehen.
Ich rede hier von Guantanamo ( Kuba )

Klare Haltung des Westens

Hier ist eine klare und disziplinierte Haltung des Westens gefragt. Der Westen kann seine Interessen gegen das islamistische Regime des Iran nur mit Einigkeit und Entschlossenheit durchsetzen. Daher muss Deutschland sich ins Bündnis einreihen und unsere Marine in den Golf schicken.

@um 17:11 von th711

"Bitte liebe Regierung, macht‘s wie schon Mal geschehen, und sagt einfach: NEIN zum Krieg."

Fordern statt Bitten - was soll diese Unterwürfigkeit?

Sir Francis Drake

und companions suchen Trottel.

Nichts anderes haben Johnson und Trump ausbaldowert.

Und die AKK disqualifiziert sich eifrig mit Säbelrasseln und blinder Gefolgschaft.....

Weltgemeinschaft

Hier sind nicht nur Deutschland gefragt, sondern die ganze Weltgemeinschaft! Wie lange will die sich noch die machtpolitischen Kriege der USA gefallen lassen, diese Anmaßung, in jeden unabhängigen Staat hinein die eigenen Interessen durch Erpressung, Sanktionen und Krieg durchzudrücken? Für die Folgen haben dann, wie im Fall Irak/Syrien, Naher Osten insgesamt, die anderen Staaten aufzukommen. Dieses menschliche Leid, dass die Politik der USA verursacht ist nicht mehr hinzunehmen!

@ Shantuma um 16:16

das ist keine Frage von richtig oder falsch informiert zu sein, sondern von Interessen. Das wir Deutschen es uns in unserem Provinzialismus bequem gemacht haben ändert nicht‘s an dieser Tatsache. Ach ja, es gibt in Bezug auf die USA noch einen Unterschied, Sie bestimmen die Spielregeln, da Sie ihre Interessen wirtschaftlich wie militärisch durchsetzen können. Das ist Realpolitik und keine Wolkenkuckucksheime, wie sie hierzulande gerne gebaut werden.

der iranische Imperialismus

So Leute
.... was hat denn der Iran für imperialistische Tendenzen ?
Deutschland reiht sich doch schon diplomatisch ein. Soll es sich etwa militärisch einreihen ? Da wird die Frage aufgeworfen " mit was soll es sich militärisch einreihen und warum ? Hat uns der Iran angegriffen ?
Die BW ist eine Verteidigungsarmee. Schauen Sie sich mal das GG an und das Völkerrecht, da werden Sie um eine Erfahrung reicher werden.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: