Ihre Meinung zu: Trump darf Pentagon-Geld für Mauer nutzen

27. Juli 2019 - 7:28 Uhr

US-Präsident Trump hat beim geplanten Bau der umstrittenen Mauer an der Grenze zu Mexiko einen Sieg vor Gericht errungen. Er darf mit Pentagon-Geldern bauen. Doch die rechtliche Auseinandersetzung geht weiter.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.25
Durchschnitt: 2.3 (8 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Der Irrsinn hat offenbar freie Bahn (und Methode)

Ich glaub‘, ich hab‘ schon mal geschrieben, dass unser heutiges Staats- und Rechtswesen komplett dysfunktional (weil „aus der Zeit gefallen“) ist.

Daran hatten offenbar nur

Daran hatten offenbar nur einige kritische Medien Zweifel...

Verteidigungsetat

Dann fehlen Trump diese 2,5 Milliarden aus dem Verteidigungsetat hoffentlich zur Kriegsführung gegen den Iran! Ein Zaun statt der Mauer zur mexikanischen Grenze scheint eine Kompromisslösung zu
sein.

Logisch, konsequent und zielführend

Klar, weil aus dem Verteidigungsetat ein Mittel zur Verteidigung finanziert wird.
Das ist nur konsequent in der Schlussfolgerung.

Der Irrsinn von "Rettet die Welt, sonst wird sie untergehen", gehört eben einzig und allein in einen Teil Europas.
Wie haben nur die Menschen zuvor Naturkatastrophen und Klimaumwälzungen überlebt?
Ach ja, durch Anpassung.

Pentagon-Geld für Mauer .... Trump-Mauer!

Mauern entstehen im Kopf - von dahin ist es dann nicht weit, wir kennen das Procedere aus dem alten China - dort waren die geologischen Voraussetzungen ungleich Haarsträubender. Immerhin haben die alten (und wie man hört) oft äußerst brutalen und vernagelten Herrscher etwas geschaffen, das heute als Kulturdenkmal Weltruhm genießt.
Zum Gelde, das man, wie man, wie man gleichfalls hört, auch in den USA nur einmal ausgeben kann, auch für noch größeren Unsinn hätte ausgeben können - theoretisch wenigstens.

Sehr gut

Der Präsident stemmt sich gegen die Geburtenlawine aus Lateinamerika und Afrika. Sicherheit für die USA.
Das bevölkerungsreichste Land Afrikas ist Nigeria. Es hat eine Fertilitätsrate von 5,65 Geburten pro Frau. Von 1997 bis 2006 wuchs die Bevölkerung von 89 Millionen auf über 140 Millionen. Eine Schätzung aus dem Jahr 2015 ergab eine Bevölkerung von 186 Millionen. Bis zum Jahre 2050 wird Nigerias Bevölkerung auf 398 Millionen angestiegen sein und somit die USA überholt haben. Um das 2100 herum dürfte Nigeria nach UN-Schätzungen eine Bevölkerung von 700-800 Millionen haben und somit der drittbevölkerungsreichste Staat der Erde sein.

Pentagon-Geld?

Da bin ich auf die Reaktion des Verteidigungsministeriums gespannt.
Ich nehme doch stark an, dass das Geld schon verplant ist und irgendwo eingespart werden muss.

[Nicht dass sich bald arbeitslose "Abhörspezialisten" mit Kurzgeschichten über Wasser halten müssen. ;-) ]

rer Truman Welt

Tja, wenn´s eng wird für Trump etwas politisch durchzusetzen ruft er eben mal den Nationalen Notstand aus. Ist doch praktisch! Ich befürchte zu diesen aus meiner Sicht mißbräuchlichen Anwendungen dieses Instrumentes werden sich schon bald reale Notstände in den USA zeigen, wo der Einsatz des selbigen angesagt wäre. Wer weiß, ob dann überhaupt noch Geld für irgendwas vorhanden sein wird.
Apropos Geld ->
Es sei auch bei diesen Milliarden daran erinnert, dass die USA bereits hoch verschuldet und aus meiner Sicht bereits überschuldet sind. Wenn die Zinsen einmal anziehen - und irgendwann wird das notwendig sein -, fällt den USA diese Verschuldung sowas von auf die Füsse, dass sie über solche Ausgaben wie für diese Mauer "heulen" werden, wobei die Höhe im Verhältnis zur Verschulung natürlich weniger als ein "Fliegenschiß" ist!
Was soll`s -> hau raus die Milliarden für eine Mauer - sehr vernünftige Investition!

sollte die justiz

nicht eigentlich unabhängig sein?

im normalfall schon. aber nicht, wenn die richter durch des präsidenten gnade ihren posten erhalten haben und, was am schlimmsten ist, ihrem parteibuch mehr verpflichtet sind als dem gesetzbuch. in einer bananenrepublik wie den USA, einer möchtegern-demokratie, aber nicht. wo ein präsident, wenn ihm eine demokratische abstimmung nicht passt, per veto seinen willen durchsetzt, dekrete erlässt, wie es ihm gerade passt und von der justiz nicht belangt werden darf (weil gottgleich??), wenn er gegen gesetze verstösst.

wollen die (politischen) USA einen funken glaubwürdigkeit zurückerhalten, wäre es nach ein paar jahrhundertn mal zeit, dieser "monarch-demokratie" einer generalüberholung zu unterziehen.

@yolo

schlagen sie einfach mal nach, was der begriff "empathie" bedeutet. scheint bei ihnen noch nicht angekommen zu sein.

boah,

wenn ich einige kommentare hier so lese, komme ich auf den gedanken, dass selbst die ultrarechten der AfD sich da noch was abgucken könnten. leute, leute, was ist euch nur passiert, dass ihr euer herz und euren klaren kopf verloren habt?

"Der Irrsinn von "Rettet die Welt, sonst wird sie untergehen" oder " Geburtenlawine aus Lateinamerika und Afrika. Sicherheit für die USA." sind so mit das unterirdischste, was man von sich geben kann...

@Am 27. Juli 2019 um 08:07 von Rumpelstielz

Zitat: " Immerhin haben die alten (und wie man hört) oft äußerst brutalen und vernagelten Herrscher etwas geschaffen, das heute als Kulturdenkmal Weltruhm genießt."

Ja absolute "brutal und vernagelt" von den chinesischen Kaisern mit einer Mauer marodierende mongolische davon abzuhalten, China zu überfallen und die chinesische Bevölkerung abzumetzeln.

Ich nehme an, dass "Strategen" wie Sie solche Angriffe dadurch abgewiesen hätten, indem Sie den Mongolen gesagt hätten, dass Sie das ganz doll Moppelkotze finden, richtig?

@Rumpelstielz

"Mauern entstehen im Kopf - von dahin ist es dann nicht weit, wir kennen das Procedere aus dem alten China - dort waren die geologischen Voraussetzungen ungleich Haarsträubender." Am 27. Juli 2019 um 08:07 von Rumpelstielz

Geschichte war wohl nicht Ihr Lieblingsfach gewesen.

Die Chinesische Mauer würde gebaut, um die Bevölkerung vor Raubüberfällen zu schützen.

Auch Troja war von Mauren umgeben, die lange Zeit sehr wirksam waren.

Jede Burg in Europa war ebenfalls eine Festung mit Mauern.

Zwei Fliegen mit einer Klappe

Zum einen schanzt Pleitegeier Trump seinen Spießgesellen aus der Baubranche jetzt die versprochenen zig-Milliarden aus dem Staatshaushalt für eine weitgehend sinnlose "Schutzmauer" zu. Zum anderen macht er das über den Verteidigungshaushalt, um dann gegenüber den "Verbündeten" in der NATO zu betonen, wieviel Prozent des Bruttosozialproduktes der U.S.A. doch in den Verteidigungshaushalt flössen und daß andere Länder mehr zu leisten hätten.

08:08 von Sternenkind

...und davor schützt die Mauer (der Zaun)?

08:08 von Sternenkind

“Der Präsident stemmt sich gegen die Geburtenlawine aus ... Afrika. Sicherheit für die USA“

Echt jetzt. Wie kommen denn die (in Ihrem Beispiel angeführten) Nigerianer/Afrikaner in die USA?
Mit dem Schiffchen über die Meere nach Mexiko und dann zu Fuss weiter?
Ich stelle fest: ich lerne in meinem Alter immer noch dazu. Danke!

Sie müssen furchtbare Angst haben, dass sich 2100 dann 800 Mio. Nigerianer auf den Weg machen. Wie wäre es, wenn bis 2100 westliche Länder beschließen, den Afrikanern nicht die Lebensgrundlagen zu entziehen?

Mauerbau seit 2006

In unseren Medien wird noch immer hartnäckig ignoriert, dass die USA mit der Operation Gatekeeper" bereits unter Clinton versuchten, die Migration aus Mittel- und Südamerika einzudämmen. Der Bau von Grenzbefestigungsanlagen wurde mit dem Secure Fence Act of 2006 von Bush beschlossen. Der Ausbau wurde unter Obama fortgesetzt und auch Trump unterscheidet sich nur insofern von seinen Vorgängern, dass er gern laut über dieses Thema spricht.

Zu Tada (8:12)

Oh, da wird sich schon was finden, um das Geld, was dem Militär demnächst fehlen wird, irgendwie wieder reinzubekommen. So was Ähnliches wie Massenvernichtungswaffen im Irak zum Beispiel, auch wenn hinterher rauskommt, dass das doch nicht existiert hat (siehe https://de.wikipedia.org/wiki/Begründung_des_Irakkriegs ).

Ja, man könnte das Geld für schlimmere Sachen als einen stabilen Zaun oder eine große Mauer ausgeben. Oder für bessere Sachen, wie bezahlbare Krankenversicherung für die Bevölkerung. Aber so ein Denkmal überdauert einen nunmal, wie die Pyramiden oder die chinesische Mauer.

@suomalainen (08:17)

Ihre Kritik an yolo ist unberechtigt.

In den Ländern mit dem höchsten Bevölkerungswachstum ist es Frauen praktisch nicht möglich Familienplanung zu betreiben. Selbst bei Erkrankungen und Vergewaltigungen sind Abtreibungen verboten.

Dafür gibt es aufgrund der sozialen Situation der Familien genug geborene und tatsächlich fühlende Kinder, die an Unternährung leiden und die Folgen lebenslang zu tragen haben (der Körper steckt das eben nicht weg, selbst wenn wieder genug Nahrung da ist).

Re Bernhardus

Unbedingt! Was wäre ihr Vorschlag? Bitte nicht das übliche: wenn Afrika Wohlstand hat gibt es weniger Kinder.

08:12 von Meinung zu unse...

“Es sei auch bei diesen Milliarden daran erinnert, dass die USA bereits hoch verschuldet und aus meiner Sicht bereits überschuldet sind. Wenn die Zinsen einmal anziehen - und irgendwann wird das notwendig sein -, fällt den USA diese Verschuldung sowas von auf die Füsse, ...“

Kürzlich wurde wieder einmal (und ohne Diskussionen weil Wahlkampf) der Shutdown vermieden.
Ich fürchte nur, dass dieses “auf Füsse fallen“ auch an uns und vielen anderen nicht spurlos vorüber gehen wird.

Ich bin erleichtert. Es ist

Ich bin erleichtert. Es ist also legitim, wenn eine Regierung sein Volk und sein Land schützen will. Der common sense oder gesunde Menschenverstand ist in den anglikanischen Ländern noch vorhanden

@ suomalainen

Ihr Vorschlag? Klar alle aufnehmen. Absurd.

8:27 Tada

“Die Chinesische Mauer würde gebaut, um die Bevölkerung vor Raubüberfällen zu schützen.
Auch Troja war von Mauren umgeben, die lange Zeit sehr wirksam waren.
Jede Burg in Europa war ebenfalls eine Festung mit Mauern.“

Mein erster Gedanke war nun: sollen der Iran und noch einige andere Mauern bauen? Um von US- und Gehilfenregierungen nicht überfallen zu werden. Und wer hätte da schon alles eine Mauer bauen müssen?

um 08:17 von suomalainen

schlagen sie einfach mal nach, was der begriff "empathie" bedeutet. scheint bei ihnen noch nicht angekommen zu sein.
....
Wenn man Politik moralisiert, braucht man keine Politik mehr machen.
Politik ist eine Interessensvertretung und keine Fürsorgeeinrichtung.
Alle diese Menschen haben ein eigenes Land, dem sie entstammen. Sollen sie dort für Veränderungen kämpfen und sich einsetzen, statt vom Kuchen anderer zu naschen.
Eigenverantwortung heißt das Zauberwort.

Warum sollte man Menschen anderer Länder wie Kinder behandeln und ihnen die Mündigkeit für eine Selbstverantwortung ständig absprechen. Ich finde das perfide und tiefenpsychologisch mehr als bedenklich.

Empathie besitze ich genug, aber ich paare sie mit Forderung.
Wir versorgen mehrmals wöchentlich Obdachlose, neben Selbstständigkeit und sechs eigenen Kindern bieten wir Spielnachmittage mit Kindern, deren Eltern sich nicht kümmern, wir spenden Kleidung uns Spielzeug an die Diakonie und an die Tafeln, etc.
Wie empathielos!

08:40 von Tada

“Selbst bei Erkrankungen und Vergewaltigungen sind Abtreibungen verboten“

Sie meinen vermutlich das rückständige Afrika oder auch rückständige Asien.
Mir fällt da ganz spontan Alabama ein.

8:17 @suom....

Sic: „empathie“....
Das Wort Empathie geht zurück auf das altgriechische Wort empatheia abgeleitet von dem Substantiv Pathos, das dazugehörende Verb bedeutet fühlen, leiden.
Im englischen „Empathy“
mit der Bedeutung intensive Gefühlsregung und Leidenschaft - entwickelt auf dem Weg zum Neugriechisch die Wortbedeutung:
Voreingenommenheit, Feindseligkeit und Gehässigkeit....
Sympathie ist die Wortwurzel zu Mitgefühl.
Die moderne Bedeutung und Anwendung des Wortes Empathie geht in die Moderne zurück.
Heutzutage wird mit großer Leidenschaft und intensiven Gefühlsregungen versucht Einfluß auf weitreichende politische Entscheidungen zu nehmen. Und heutzutage wird auch nicht davor zurückgeschreckt politisch Andersdenkenden mit Feindseligkeit und Gehässigkeit entgegenzutreten. Kann man, muss man aber nicht. M.M.n.

@Netti, 07.51h

Das sehe ich auch so.
Andererseits liegt es sicher auch im Auge des Betrachters.
Sonst könnte es nicht sein, dass Politiker die Durchführung rechtsstaatlicher Gerichtsentscheidung blockieren und zum Teil aktiv verhindern und sich dabei auf genau diesen Rechtsstaat berufen wollen.
Irrsinn

re yolo

"Wie haben nur die Menschen zuvor Naturkatastrophen und Klimaumwälzungen überlebt?
Ach ja, durch Anpassung."

Zum Beispiel, indem sie neue Lebensräume besiedelt haben.

Erfreulich, dass Sie letztlich doch die Umverteilung von Bevölkerungen tolerieren.

@suomalainen - Reichtum vor den Armen schützen.

08:23 von suomalainen:
"leute, leute, was ist euch nur passiert, dass ihr euer herz und euren klaren kopf verloren habt?"

Ich halte Mauern für ein Zeichen des politischen Versagens. In einer kapitalistisch-globalisierten Welt sind sie aber die logische Konsequenz. Wer Reichtum auf Kosten anderer anhäuft, möchte diesen auch beschützen - das ist bei Privatpersonen genauso zu beobachten wie bei ganzen Nationen. (Die Flüchtlingspolitik der EU ist ja auch nicht besser als die Trumps.)

@ Karwandler

Alle Anderen sind friedliche, bunte Freunde, denen man immer beide Wangen hinhält. Wir erleben eine Dekadenz der Männer, ihre Infantilisierung und Feminisierung: jeder von uns kann dies täglich in Medien erleben. Dieser Verlust des Realen, die völlig Abnabelung jeglicher Gefahr ist mit die eigentlich dramatische Gefahr. Niemand kann aus der Geschichte oder auch der Jetztzeit davon ausgehen, dass es morgen keine Bedrohung mehr geben wird. Eine irrationale, völlig überzogene Ideologie herrscht bei uns, die am Ende des römischen Reiches eine ähnliche, suggestive Kraft hatte und zu den bekannten Ergebnissen führte.
Was ergibt sich daraus für die aktuelle Generation? Sie ist völlig weichgespült, ohne jenes Gen, das nötig wäre zum Verteidigen des Eigenen. Diese Generation denkt, Gewalt sei nur ein Konstrukt der Vergangenheit. Nun kommt aber Gewalt in unseren Alltag. Und wie reagieren wir? Wir weichen aus, flüchten uns in liberale Ausreden

Zukunft der Kinder der USA:

Wie wurde gegen Trumps Mauer gelästert. Nun kommt sie doch. Die Kinder in den USA werden das Trump danken. Ein Präsident, der an die Zukunft, nicht ans Vermeiden häßlicher Bilder denkt.

@Sternenkind, 8:41

Und wie bitte sorgt Trumps Mauer in Nigeria für Veränderungen?

Ich wäre hier ja an erster Stelle für verbale Abrüstung in diesem Forum, um dann sachlich weiter zu diskutieren:
1. Trumps Mauer kann ein Schutz für Menschen in den USA sein. Es scheint aber auch, dass da eine Bedrohung aufgebauscht wird, um politischen Profit daraus zu schlagen.
2. Daher stellt sich die Frage, ob der Schutz nicht günstiger oder mit weniger negativen Folgen für andere Menschen möglich wäre.
3. Das höchste US-Gericht hat eine Entscheidung getroffen. Wenn Berufung möglich ist, werden wir die bestimmt erleben.
4. Zweifel & Kritik am amerikanischen Staatssystem sind erlaubt. Nur ist es Sache der Menschen dort, das ggf. zu ändern.
5. Probleme wie jene in Nigeria sind dort zu lösen, haben aber auch Ursachen, für die reiche Länder mitverantwortlich sind (Spätfolgen der Kolonialzeit, wirtschaftliche Strukturen zu unseren Gunsten etc.). Insofern braucht es Menschen hier UND dort für Lösungen, und einen langen Atem.

re sternenkind

"Was ergibt sich daraus für die aktuelle Generation? Sie ist völlig weichgespült, ohne jenes Gen, das nötig wäre zum Verteidigen des Eigenen."

Ja, wir müssen unsere Männlichkeit wiederfinden (Zitat Bernd Höcke)

Umverteilung, da ist ja wieder das Wort, das man 2015 nicht sagen durfte, obwohl es schon lange über die EU Schriften gab, die genau das vorsahen und planten.
Es war ja damals nur eine humane Notmaßnahme, die bis heute anhält, weil ein Teil der Welt denkt, sie würde untergehen.
So ist das mit den Apokalypserittern.
Sie verbreiten Angst und Schrecken und ein Teil der Welt lässt sich durch Panik hetzen, statt selbst die Not zu lindern.

Mit tun diese Menschen allerdings nicht leid, nachdem ich durch die UN-Papiere einlesen konnte, dass genau diese Umverteilung mutwillig und planvoll in Europa als Versuchsfeld vollzogen werden sollte. Merkel macht mit, andere nicht. Trump will den Irrsinn auch nicht und schließt sich dem Wahn der UN-Sozialisten nicht an.

Wer sich dagegen stellt, ist nun empathielos, inhuman, asozial, egoistisch und kapitalistisch ( als Hasswort neu entdeckt), reaktionär und bestenfalls ein Nazi; wenn nicht, dann aber immer noch braun genug.
Vereinfachung, Killerphrasen!

Vorsicht Polemik

@yolo
Wie haben nur die Menschen zuvor Naturkatastrophen und Klimaumwälzungen überlebt?
Ach ja, durch Anpassung.

Ne, sie haben sich in der Steinzeit in Höhlen verzogen und - Evolution sei Dank - können sie jetzt hinter einer Mauer kauern,
abwarten oder in ihre Bunker gehen...

Zu den fehlenden Milliarden im Verteidigungshaushalt wird ihm auch noch was einfallen.

Bin jetzt mal gespannt, ob Hochtief Aufträge bekommt... Eine Mauer zu bauen... Und unter einem/r anderen Präsidenten/in wieder abzureißen.

Das einzige was man Trump lassen muss... Er versucht zu liefern... Das er dabei eine politische und diplomatische Trümmerlandschaft zurück lässt...

Bisher ist die chinesische Mauer das einzige menschengemachte Bauwerk, das vom Orbit aus mit bloßem Auge zu sehen ist.

Wenn man jetzt betrachtet, wie sehr sich Trump auf die Raumfahrt konzentriert, braucht man keine Phantasie mehr, um die Dimension des Projektes zu verstehen. Sein Blick ist in Richtung der Geschichtsbücher gerichtet.

Prinzip der Gewaltenteilung ad acta gelegt

Nachdem der Oberste Gerichtshof von Trump mit getreuen Gefolgsleuten besetzt wurde, kann diese Entscheidung nicht überraschen. Die Unabhängigkeit der Justiz, die Gewaltenteilung wie überhaupt demokratische Prinzipien haben in der Ära Trump massiv Schaden genommen. Unter ihm ist die Botschaft "Der Staat bin ich" zum Instrument der Macht geworden.

@yolo, 9:00 - Re: yolo

Anpassung braucht jedenfalls Zeit, wo es um Biologie geht, und sonst zwar weniger Zeit, aber auch Ressourcen wie Geld und ist für die Betroffenen alles andere als grundsätzlich leicht zu machen. Das gilt umso mehr, wenn Anpassung an Umstände nötig ist, die Menschen so nicht mal im Ansatz selbst gewählt haben.

Am 27. Juli 2019 um 08:17 von suomalainen

"schlagen sie einfach mal nach, was der begriff "empathie" bedeutet. scheint bei ihnen noch nicht angekommen zu sein."
#
#
Empathie bedeutet aber nicht jeden in sein Land zu lassen und durch Steuergelder Lebenslang zu finanzieren.

@yolo - Eigenverantwortung ist leicht gesagt.

08:49 von yolo:
"Alle diese Menschen haben ein eigenes Land, dem sie entstammen. Sollen sie dort für Veränderungen kämpfen und sich einsetzen, statt vom Kuchen anderer zu naschen. Eigenverantwortung heißt das Zauberwort."

Das ist eine schöne Theorie. Nur wie wirksam kann der Kampf des Mittellosen sein, wenn sein Gegner ein Staat oder global agierender Konzern ist?

Versuchen Sie mal in Deutschland gegen Autos, Massentierhaltung oder Braunkohle vorzugehen. Das ist schon hier aussichtslos. In Mittel- oder Südamerika kommt neben der Korruption auch noch die Gefahr hinzu, von irgendwelchen bewaffneten Milizen "abgeholt" zu werden.

Die Schaffung einer besseren Welt funktioniert nur dort, wo nicht bereits das Geld regiert.

08:08 von Sternenkind

Sehr gut für Kleinkarierte, eine Metapher für diese Art von Politik ist "Vogel Strauß Politik". Abschottung ist Augen verschließen. Abschottung geht Hand in Hand mit Repression und Gewalt. Perfide daran ist, dass die nach Diktatur strebenden Herrenmenschen nur in eine Richtung abschotten um in andere Richtung ganz empathiefrei die Welt ausbeuten. Der geistige Inzest hilft offensichtlich die folgerichtigen Konsequenzen auszublenden.

Der Präsident muss es durchziehen

Der Präsident sollte in einem Land seine Wahlversprechen auch durchziehen können. Notfalls auch ohne Parlament und andere Bremser. In Deutschland ist das nicht gut geregelt, da sind die Amerikaner einfach besser aufgestellt.

Hauptgrund Bevölkerungswachstum

In den mittelamerikanischen Ländern besteht ein hohes Bevölkerungswachstum und korrupte Staaten. Diese Probleme in die USA zu exportieren wird wohl langsam zu einem Pulverfass. Das Gleiche gilt für die Staaten in Afrika. Fast überall herrschen Kleptograten, die sich keinen Deut um das Wohl ihrer Bewohner kümmern. Das kennt man doch auch dem Europa im Mittelalter. Die Bevölkerung musste sich ihre Rechte erkämpfen und sich nicht durch Flucht aus der Verantwortung stehlen. Übrigens gelten die meisten, die jetzt in Europa ankommen nach UNHCR als Wirtschaftsflüchtlinge, ohne Anspruch auf Asyl. Nigeria entwickelt sich mit den oben genannten Bev.-zahlen in Zukunft zu einem unlösbaren Problem. Allein die Wasser- und Nahrungsversorgung ist nicht machbar

re yolo: Politik und Moral

„Wenn man Politik moralisiert, braucht man keine Politik mehr machen.“

Andersherum wird ein Schuh draus: Politik ist alles - und wirklich alles - , was eine Gesellschaft gestaltet. Und eine Gesellschaftsgestatung ohne Moral ist nicht etwa eine „Interessenvertretung“, wie Sie schreiben, sie ist oder besser sie wird zu einem einzigen Alptraum. Jedenfalls für die, die wie Sie „Empathie“ besitzen und diese zur Richtschnur ihres täglichen Handelns machen.

Das Problem beginnt, wenn man an die „große“ Politik andere Maßstäbe ansetzt als an seine eigene „kleine“ Politik. Dann gibt man sie nämlich aus der Hand.

Exakt das, was Sie und man in augenblicklich autoritativ geführten Gesellschaften beobachten können. Da wird aufgeblasenen Egomanen mit einem ausgeprägten Empathiedefizit ( Sie werden dieses kaum bestreiten wollen) die Macht gegeben, unsere Gesellschaft zu gestalten. Und heraus kommt das, was kommen muss: Mauern aus Beton und Mauern in den Köpfen. Abschottung eben.

Mauern...

Welche Mauern haben eigentlich funktioniert?

Limes oder Hadrianswall?
Die Chinesische Mauer?
Die Mauer im Nord Irland Konflikt?
Die Mauer, die Deutschland geteilt hat?

Irgendwann werden auch hier Mauerbröckchen als Souvenirs verkauft oder landen in den Museen der Welt...

Trump hat erreicht, was er wollte... Seinen Platz neben dem Quin Shihuangdi... Ich bin gespannt, wie viele Tote das Fundament dieser Mauer bilden werden.

Die Trump-Mauer

... wird das Bauwerk sein, mit dem er in die Annalen der Geschichte eingeht.
In der zweiten Amtszeit kommt dann die Mauer nach Kanada.

Sinn und Zweck von Rüstungsaufwendungen.

Die Europäer machen es möglich. Die 2,5 Milliarden aus dem US-Verteidigungsetat für die Mauer werden die Europäer über erhöhte Verteidigungsaufwendungen wohl mehr als wettmachen.

@ karwandler

"re yolo "Wie haben nur die Menschen zuvor Naturkatastrophen und Klimaumwälzungen überlebt? Ach ja, durch Anpassung."

Zum Beispiel, indem sie neue Lebensräume besiedelt haben." Am 27. Juli 2019 um 09:00 von karwandler

WerteR karwandler.
Besiedlungsende waren in der frühen und späteren Geschichte der Menschheit nur dann möglich, wenn genug Leute zur Verfügung dafür standen, sonst wäre es nichts geworden. Und friedlich war das meistens nicht. (Neonatizid gibt es bis heute in Indien.)

Tatsächlich ist man früher einfach mit der Herde weitergezogen, das geht aber nur solange gut, solange Platz dafür ist.

Was yolo meint ist zum Beispiel die Rinder nicht mehr nach Schönheit, sondern auf Leistung zu züchten (die meisten Männchen werden geschlachtet) und bei Dürre ihre Anzahl drastisch zu reduzieren, und nicht noch die letzten Pflanzen an sie zu verfüttert, damit die Vegetation sich gar nicht mehr erholt.

Das mussten manche Leute lernen, als sie neue Gebiete mit Winter besiedelt haben.

Da sieht man es wieder:

Die USA sind uns um Jahre voraus!

@ karwandler

Björn nicht Bernd. Der Höcke. Nun bei manchen wird auch dies nicht mehr helfen.

US-Demokratie ein Vorbild?

- Da wird ein Mann Präsident, obwohl er weniger Stimmen als die Gegenkandidatin hat
- Präsident, Senator, Abgeordneter kann nur werden, wer über sehr viel Geld verfügt
- Folter und Todesstrafe bleiben erlaubt
- multilaterale Bündnisse mit weitreichenden Folgen für die Welt kann der Präsident aufkündigen ohne den Kongress angemessen zu beteiligen
- unter dem albernen Deckmantel der Staatssicherheit kann er Handelskriege beginnen ohne den Kongress angemessen zu beteiligen
- und wie das aktuelle Beispiel zeigt, kann er am Kongress vorbei auch Gelder umleiten und damit das wichtigste Recht demokratischer Parlamente, das Budgetrecht, aushebeln.

Diese Art von Demokratie hätte ich eher in Eritrea vermutet als im mächtigsten Land der Welt, das sich selbst gern seiner Checks and Balances rühmt.

"Sternenkind" im Rassenkrieg

Sie betrachten Geburten in Nigeria als eine Gefahr ohne das zu begründen: Sie fürchten sich offenbar vor schwarzen Menschen.

Sie beklagen " liberale Ausreden" einer "weichgespülten" Generation, die der "Gewalt" nicht angemessen begegne. Damit meinen Sie offenbar nicht den Mann, der gerade einen Eritreer wegen seiner Hautfarbe niedergeschossen hat.

Wie nennt man gleich Menschen, die die Menschheit nach ihrer Hautfarbe sortieren, die weiße "Rasse" für höherwertig halten und Gewalt legitimieren?

@Tada: Über Mauern und Migration...

"Geschichte war wohl nicht Ihr Lieblingsfach gewesen."

Wichtig ist, die Geschichte in ihrem jeweiligen Kontext zu verstehen, statt nur geschichtliche Fakten auswendig zu lernen.

In China, Troja und dem mittelalterlichen Europa wurden Mauern benötigt, da Kriege mit benachbarten Stämmen/Stadtstaaten/Fürstenhäusern an der Tagesordnung waren - es war eine instabile Zeit und eine koordinierte Verteidigung des Landes gegen gegnerische Armeen war ohne Mauern nicht möglich.

Heute ist das grundsätzlich anders. Mauern werden nicht mehr gebaut, um kriegerische Invasoren abzuwehren, die das Land plündern und brandschatzen wollen, sondern um Menschen abzuwehren, die bei der Verteilung des Geburtsortes/Landes den Kürzeren gezogen haben.

Die meisten, die nun Mauern fordern, um ihr "Geburtsrecht" von Wohlstand zu sichern, würden das Einreißen dieser Mauern fordern, wenn sie nicht im Luxus geboren worden wären. Und das ist leider eine traurige Realität. Es geht hier nur um Wohlstandssicherung...

08:24 von Bote_der_Wahrheit moppelkotz

Die Mauer in China war sinnlos und ein monetäres Grab, in Berlin ebenso schwachsinnig und das lächerliche Projekt da in den USA ist auch jetzt schon eine Lachnummer.
Dafür braucht es keine wie auch immer geartete Strategie.
Es sei denn "Wall-Running" wird ein internationaler Trendsport mit den üblichen Sponsoren, dann könnte man dem baulichen Schrott wenigstens noch einen Rest von Nutzen für das Allgemeinwohl rauspressen.
Die Mongolen waren zu der von Ihnen bezeichneten Zeit übrigens die technologische und politische Supermacht der Welt, denkbar unpassender historischer Vergleich, aber bitte nicht unterkriegen lassen, Bildung ist toll!

Yes we can

Gratulation. Ich wünschte unsere obersten Gerichte hätten diese Weitsicht!

Natürlich ist es Aufgabe der Verteidigung eines Landes die Außengrenzen zu schützen. Daher ist die Entscheidung richtig.

Trump macht alles alles richtig! Er hält seine Versprechen, schützt sein Land vor illegalen Einwanderern.
Er hat bisher zwei Kriege beendet und keine begonnen.

Ich hoffe (und bin sicher) er wird ein 2.tes mal gewählt werden.

Damit kann Trump

sein Wahlversprechen einlösen. Sicherlich auch ein Schritt zu seiner Wiederwahl.

@Nachfragerin, 9:04

Grundsätzliche Zustimmung!

Schwierig wird es nur, das persönlich runterzubrechen. Wer sein Leben lang (egal ob in D, sonst irgendwo in Europa oder den USA) ganz kleine Brötchen backt, um über die Runden zu kommen, wird wenig Verantwortung für unfaire Reichtumsanhäufungen haben und sich gegen Verantwortungszuschreibung eher wehren, aus nachvollziehbaren Gründen.
Auch einen Impuls, das wenige eigene zu schützen, könnte ich da nachvollziehen, selbst wenn ich den Eindruck habe, dass solche Menschen manchmal eher bereit sind, ihr Weniges mit anderen zu teilen, als solche Menschen, bei denen Dinge übrig sind.

Eigene Leistung spielt dabei ebenfalls auch eine Rolle.
Aber Sie haben recht: es gibt Gruppen, die Reichtum sehr zu Lasten anderer anhäufen und viel Einfluss auf das Leben anderer Menschen im eigenen Land und anderswo haben - seien es Großunternehmen, Großbanken, Superreiche.
Einige von denen wollen nichts teilen, sondern nur noch mehr Profit ohne wirkliche Rücksicht.

re Sternenkind: Gewaltfreiheit

>>Was ergibt sich daraus für die aktuelle Generation? Sie ist völlig weichgespült, ohne jenes Gen, das nötig wäre zum Verteidigen des Eigenen. Diese Generation denkt, Gewalt sei nur ein Konstrukt der Vergangenheit. Nun kommt aber Gewalt in unseren Alltag. Und wie reagieren wir? Wir weichen aus, flüchten uns in liberale Ausreden<<

Das mag Ihnen so vorkommen, aber so ist es nicht. Die Menschen unterscheiden sich nicht in ihrer Angst vor Gewalt, die haben alle und diese ist eine wichtige Richtschnur unseres Handelns.

Sie plädieren - wenn ich Sie richtig verstehe - für „Gewalt“ zur Eindämmung von Gewalt und betrachten alles Andere offensichtlich als „weichgespült“.

Dabei braucht es vor allem Mut, sich ohne Gewalt zu behaupten. Ganz sicher!

Und manchmal mag Gewalt als Reaktion auch unausweislich sein. Dann muss man aber darauf achten, dass die eingesetzte „Gewalt“ keine neue Gewalt erschafft. In der Regel tut sie das nämlich und um das zu begreifen, muss man nicht „weichgespült“ sein.

die deutschen Medien reiben sich die Augen

während Trump vor Wahl, unmittelbar nach der Wahl und lange nach der Wahl von deutschen Medien totgesagt wurde, sieht alles nach einer zweiten Amtszeit aus, weil er seine Wahlversprechen konsequent umsetzt. Dass er nichts weiter als ein hintertriebener Populist ist, tut dabei nichts zur Sache. Es zeigt sich darin lediglich, dass die liberal-kapitalistische Ordnung ein Problem mit der Verfügungsmasse Mensch hat, die mit dem System zunehmend unzufrieden ist und deshalb überwiegend nur noch Schauspieler mit Beruhigungs- oder Erlösungsgeste wählt. Das fing Merkel und Obama an und geht mit Trump munter weiter. Durch das Abwälzen der Finanzkrise auf die unteren Schichten der Bevölkerung und eine in diesem Sinne weitergeführten expansiven Geldpolitik verarmen die Menschen und verrohen die Sitten. Bis zum großen Knall ist es nurmehr eine Frage der Zeit.

Am 27. Juli 2019 um 08:49 von yolo

"Empathie besitze ich genug, aber ich paare sie mit Forderung.
Wir versorgen mehrmals wöchentlich Obdachlose, neben Selbstständigkeit und sechs eigenen Kindern bieten wir Spielnachmittage mit Kindern, deren Eltern sich nicht kümmern, wir spenden Kleidung uns Spielzeug an die Diakonie und an die Tafeln, etc.
Wie empathielos!"
#
#
Da Sie ja auch schon länger hier lesen und schreiben, haben Sie ja auch schon gemerkt, das die die am lautesten nach Mitgefühl für alle schreien fast 24 Stunden hier Kommentare abgeben und gerne mit der Empathie Keule zuschlagen.
Wer sich um Bedürftige kümmert, weis das er manchmal an Grenzen der Belastung kommt.
Ich wünsche Ihnen viel Kraft für Ihr soziales Engagement.

08:42 von Pustefix

Der Mensch zeichnet sich aus, über sein Handeln reflektieren zu können. Diese Gabe scheint einem entscheidenden Teil abhanden zu kommen. Absurd anzunehmen, damit die Bevölkerung eines Landes zu schützen.

Die Demokraten können nur hoffen,

dass während Trumps Amszeit nicht noch weitere Richter am Supreme Court ernannt werden müssen.
Das würde den Supreme Court auf Jahrzehnte Republikanisch machen.
Trump ist nach spätestens 2 Amtszeiten Vergangenheit.
Die ernannten Richter bleiben.
https://www.focus.de/politik/experten/jaeger/gastbeitrag-von-thomas-jaeg...

@09:08 von Sternenkind: sie ist völlig weichgespült

"Was ergibt sich daraus für die aktuelle Generation? Sie ist völlig weichgespült, ohne jenes Gen, das nötig wäre zum Verteidigen des Eigenen. Diese Generation denkt, Gewalt sei nur ein Konstrukt der Vergangenheit. Nun kommt aber Gewalt in unseren Alltag."

1. Mir persönlich ist eine Generation, die friedliebend, Gewalt ablehnend und, wie Sie es nennen, weichgespült ist, wesentlich lieber als eine die wie 1914 mit Hurra in den Krieg zieht oder wie in den 30er vom Staat "Hart wie Kruppstahl, zäh wie Leder und schnell wie die Windhunde" gemacht wird, um dann die Welt zu überfallen.

2. Es ist auch nicht nötig wie John Wayne mit dem Colt an der Seite durch Dodge City (wahlweise Berlin, Köln oder München) zu laufen, um der von Ihnen suggerierten ständigen Bedrohung durch Gewalt begegnen zu können.

Und falls Sie mich jetzt in die Gruppe der "Weichgespülten" stecken wollen. Ich habe eine militärische Ausbildung und war Hauptmann bei der Bundeswehr.

Trumps Mauer ist nur der

Trumps Mauer ist nur der Anfang.
Was heute verteufelt wird,kann morgen schon notwendige Alternative sein.

Zur Zeit halten uns in der EU die Mittelmeer Küstenstaaten,sowie auch Herr Erdogan aus der Türkei,die anstehenden Menschenmassen vom Hals.

Das kann sich aber sehr schnell ändern.
und es ist vorhersehbar,das die Menschenströme in die zivilisatorischen Zentren zunehmen werden.

und wir sind jetzt schon überfordert,wie man am Wohnungsmarkt unschwer erkennen kann.

Zudem sinkt die Akzeptanz der Bevölkerung weitere Menschen aufzunehmen.

Früher oder später wird es ohne Einschneidende Maßnahmen zu Konfrontationen kommen.

Und eine Rassismus Debatte gegen die eigene Bevölkerung wird zum Brandbeschleuniger.

Pragmatismus statt Ideologie ist angesagt.

Re Hupp

Nicht persönlich werden trotz Erregung.
Das vielgepriesene Multikulti und die schrankenlose Toleranz beinhalten diverse Nebenwirkungen, manche Bürger begreifen erst den Ernst der Situation, wenn die unliebsamen Missstände vor der eigenen Tür stehen...Mal sehen wann sie wach werden.

09:08 von Sternenkind Im

09:08 von Sternenkind

Im Ernst?!

Sie plädieren also dafür, dass der "Mann", wenn er ein "Mann" sein will, sich wieder gewaltätig und barbarisch verhält?

Also Menschen pfählt, Köpfe abreißt ... vielleicht ist ja auch ihrer dabei ?! Oder der ihrer Kindes?!

Ich fasse nicht, was manche hier von sich geben ...

Das hier ist ein Nachrichtenforum und keine öffentliche Toilette.

re DerZeitgeist: Zeit voraus?

„Da sieht man es wieder:
Die USA sind uns um Jahre voraus!“

Ich würde eher sagen, 30 Jahre hinterher. 1989 wurde hier nämlich eine uneinreißbare Mauer eingerissen und man hatte das tatsächlich gefeiert. Und zwar auf beiden Seiten - weil jede Mauer zwei Seiten hat.

Sie erinnern sich oder haben davon gehört?

Angst

Liebes Sternenkind, endlich sind wir da angekommen, wo viele Amerikaner schon seit circa 70 Jahren leben. In einer Welt voll Angst. Afroamerikaner, Kommunisten, die Regierung, Nachbarn, nicht-weiße-nicht-Protestanten, generell jeder, der nicht so ist wie ich und natürlich Solarzellen, ...
Alles da draußen will dich töten, auslöschen oder dich zumindest bestehlen. Deinen Wohlstand, deine Freiheit, einfach Alles.
Jetzt kann man natürlich in so einer Welt leben und ab und zu jemanden umlegen, der sein Grundstück betritt, bzw von dem man sich bedroht fühlt, oder man kann versuchen in einer offenen Welt zu leben.
Gewalt gab's immer, wird's immer geben. Aber wer so d*** ist, zu sagen wir seien zu verweichlicht um Gewalt mit Gewalt zu begegnen, hat aus der Menschheitsgeschichte nichts gelernt. Das sieht man auch sehr gut am angeführten Beispiel des römischen Imperiums...

@ yolo, um 08:49

re 08:17 von suomalainen

Ich muss gestehen, dass auch ich Sie bislang aufgrund der Formulierung Ihrer Kommentare ähnlich “eingeordnet“ habe wie User suomalainen.
Wenn Sie sich also dankenswerterweise so engagieren, wie Sie das schildern, warum formulieren Sie dann Ihre Beiträge nicht so, dass man nicht automatisch den verkehrten Eindruck gewinnt?

Geschichtsvergleiche

Zu: 08:27 von Tada

Ich beglückwünsche Sie zu Ihren profunden Kenntnissen der Weltgeschichte.

Aber meinen Sie ernsthaft, dass Lösungen aus dem frühen Mittelalter oder gar der Antike Muster sind für die Lösung der Aufgaben des 21. Jahrhunderts?

Als Patriotin hätten Sie wenigstens noch auf aktuellere - deutsche - Beispiele verweisen können:
- Westwall
- Berliner Mauer und Grenzsicherungen der DDR zu den Westzonen.

Waren das nicht effektive Lösungen - und seeeeehr kosteneffizient noch dazu - die erneut als Vorbild dienen können? Herr Trump sollte jetzt darüber informiert werden.

Ach ja, wie war das noch im 19. Jahrhundert? Brachen damals nicht (fast) alle europäischen Städte ihre Festungsmauern ab, um Platz zu haben, für Grüngürtel, Wachstum (aufgrund Migration in die Städte und prosperierender Industrien), wahrlich auch, um symbolisch weltoffen und modern zu werden, um die Zeichen und Beschränkungen des engen Mittelalters endlich hinter sich lassen?

re yolo

"Mit tun diese Menschen allerdings nicht leid, nachdem ich durch die UN-Papiere einlesen konnte, dass genau diese Umverteilung mutwillig und planvoll in Europa als Versuchsfeld vollzogen werden sollte. Merkel macht mit, andere nicht. Trump will den Irrsinn auch nicht und schließt sich dem Wahn der UN-Sozialisten nicht an."

Dass Sie der rassistischen Umvolkungs-Verschwörungstheorie anhängen ist mir klar.

Insoweit war mein Kommentar ironisch.

@Putin-Bewunderer, 9:24

„Der Präsident sollte in einem Land seine Wahlversprechen auch durchziehen können. Notfalls auch ohne Parlament und andere Bremser. In Deutschland ist das nicht gut geregelt, da sind die Amerikaner einfach besser aufgestellt.“

Mein Verständnis von Demokratie ist ein anderes:
Wo es Mehrheiten gibt, gibt es auch Minderheiten. Alle haben mehr oder weniger berechtigte Interessen.
Eine Regierung vertritt letztlich die Interessen der Mehrheit. Trotzdem müssen auch die der Minderheit(en) sind noch irgendwo wiederfinden, wenn man keine Diktatur der Mehrheit möchte.
Unser deutsches System verlangt z.B. durch die Notwendigkeit, dass stellenweise Bundestag und Bundesrat zustimmen müssen, größere Verständigungen, die dann auch größeren Rückhalt haben.
Ich halte das für sinnvoll, solange hier nicht nur Kuhhandel auf Kuhhandel folgt.

Ihre Idee des „Durchziehens“ hat mit Demokratie deutlich weniger zu tun als unsere repräsentative Demokratie.

Zivilisatorische Zentren????

Zu: 09:39 von Charlys Vater

Was und wo sind Ihre "zivilisatorischen Zentren"? Und wer lebt da jetzt und wer darf nicht nicht hinziehen Ihrer Meinung gemäß? Und was ist mit den anderen Regionen der Welt, sind diese Orte damit "zivilisationslos"? Ach ja, was für "einschneidende Maßnahmen" stellen Sie sich vor? Wieder Schießbefehle an den Grenzen?

Hier wünsche ich mir mehr Erleuchtung für den Diskurs.

@Adeo60, 9:19: Danke,

Sie sagen es kurz und präzise, genau darin liegt das Problem, ob Mauer oder keine Mauer.
Im übrigen akzeptiere ich jeden, der die Wahrheit sucht, aber ich traue keinem, der sie "gefunden" hat und ihr Bote ist.

08:24 von Bote_der_Wahrheit

Bleiben Sie sachlich. Wenn Sie schon die Geschichte bemühen wollen, dann sollten Sie diese nicht, ganz rechtspopulistisch, zu Ihren Gunsten deuten. Mauern, sei es der Limes, die Chinesische Mauer, wurden gebaut, um das riesige imperial eroberte Gebiet und damit den Machtanspruch zu sichern. Die Menschen hinter diesen Wällen gingen den Imperatoren am A... vorbei. Sie wurden ausgebeutet und versklavt. Abgesehen davon: Die Mongolenstürme passen in unser romantisch revanchistisches Geschichtsverständnis, die zeitliche und räumliche Folge der Ereignisse lässt ganz andere Schlüsse zu.

Da können wir noch was lernen

Wenn Gelder aus dem Verteidigungshaushalt für Projekte abgezweigt werden, die mit Verteidigung nichts zu tun haben, ist es einfach, das 2%-Ziel der Nato zu erreichen.
Wir können zum Beispiel den gesamten Straßenbau als Rüstungsausgabe deklarieren. Schließlich benutzen die Panzer im Ernstfall auch die Autobahnen. Aber die Deutschen sind einfach zu ehrlich.

Ich finde einen Zaun oder Mauer zu bauen

aus dem Militärhaushalt zu finanzieren einfach logisch.
Denn gerade das Militär hat doch die besten Erfahrungen mit Zaun- und Mauerbau. Schaut man sich die Hochsicherheitssperranlagen der fast tausend US Militärstützpunke weltweit an kann diese Abgrenzug nur aus dem Militäthaushalt kommen. Denn auf einen Nenner gebracht geht es um Ausgrenzung oder um Sicherheit je nach Blickwinkel.

@ Sternenkind "Verteidigung des Eigenen"...

...und "Ohne jedes Gen" fand ich auch toll.
Meine Güte, Sie sind richtig gut in Ihrer rechtspopulistischen Persiflage!
Vielen Dank und mehr davon, das muss das Boot, bzw der Kommentarbereich abkönnen.

Tja...

...entgegen der vielen ehrenamtlichen, immerwieder in
allen Artikeln ständig auftauchenden Poster hier möchte
ich einmal eine Gegenstimme abgeben:

Danke Herr Präsident Trump, dass sie sich an ihr Wort
, welches sie im Wahlkampf gegeben haben, gebunden
fühlen und ihr Versprechen der Grenzmauer auch
entgegen aller Widerstände durchzusetzen.

Und an die vielen hier, die ständig mit
"Hass entsteht im Kopf und durch Worte" Beiträge
glänzen:
Die Ansprache lautet:
Präsident Trump
Herr Trump
Mr. Donald Trump

nicht Trump.

Versuchen sie doch einmal das in ihre Artikulierung
zu übernehmen. Es wird am Inhalt ihrer Aussagen
nichts ändern. Jedoch verstreuen sie ein kleines
bisschen weniger Hass und Verachtung damit.

Danke an die Damen und Herren Kommentatoren.
Meine Kritik.

davon bekommt jetzt Präsident Trump 2,5 Mrd (0,38%), um seine geliebte Mauer zu bauen.

Seine Anhänger werden jubeln. Es wird ihm sicherlich ein paar Stimmen bringen. Ein paar seiner Kumples werden sich über Aufträge für ihre Baufirmen freuen.

Als er (damals) im Wahlkampf mit seinen Mauerpläne Werbung machte, las ich irgendwo folgenden Spruch:

"Dort wo 10m hohe Mauern sind, gibt es auch 12m lange Leitern."

Soll er seine Mauer bauen.

Sinnvoller wäre es, das Geld, so wie von Kevin McAleenan dem Chef der U.S. Customs and Border Protection gefordert, in Personal, Fahrzeuge, Kameras usw. zu stecken, aber eine Mauer macht im Wahlkampf einfach mehr her.

Wird ihm auch nicht helfen wiedergewählt zu werden

Ich befinde mich geschäftlich und beruflich sehr oft in den USA. Mit dieser Mauer Geschichte wird er seine Basis erfreuen, die große Mehrheit der Amerikaner sieht ihn aber als Feind. Sein Problem nächstes Jahr wird sein, dass sein Gegenkandidat/seine Gegenkandidatin nicht noch einmal so unbeliebt sein wird wie die letzte Gegenkandidatin 2016. Darum wird eine Wiederwahl sehr unwahrscheinlich und daran ändern auch keine Mauerpläne. Sehr sehr viele Amerikaner die zudem 2016 nicht gewählt haben und es bereuten werden es nächstes Jahr tun. So sehr hier immer wieder von Foristen absichtlich Stimmung für diesen Mann gemacht wird, er hat große Schwächen und er ist der unbeliebteste Präsident in der Geschichte der Vereinigten Staaten. Selbst George W Bush war nach dem Afghanistan und Irakkrieg beliebter.

Wenn man es nicht besser wüsste,

könnte man meinen, dass hier im Forum die abkapselnde und Trump-freundliche Meinung eine große Mehrheit im Lande sei. Glücklicherweise ist das nicht so.

@ 09:08 von Sternenkind: Geschichte und Biologie

Werter user, Sie bemühen zwei Wissenschaften die ich studiert habe und werfen Fragen auf.

Geschichte: Zitat: "Eine irrationale, völlig überzogene Ideologie herrscht bei uns, die am Ende des römischen Reiches eine ähnliche, suggestive Kraft hatte und zu den bekannten Ergebnissen führte."

Die "Dekadenz-Theorie", als alleinigen Grund für den Niedergang des weströmischen Reiches, tritt für die moderne historische Forschung immer weiter in den Hintergrund und wird heute nur noch in der populär-, oder besser gesagt, durch eine bestimmte Ideologie geprägten pseudowissenschaftlichen Literatur propagiert.

Biologie: Zitat: "Sie ist völlig weichgespült, ohne jenes Gen, das nötig wäre zum Verteidigen des Eigenen."

Benennen Sie doch bitte mal dieses "Verteidigen-des-Eigenen-Gen".

Der modernen Genetik ist dieses bisher unbekannt.

Fazit Ihres Kommentars: Ideologisch motivierte Geschichtsklitterung, im Verbund mit Biologismus.

Gruß, zopf.

Politik und Kompromiss

Das Gericht macht meiner Meinung nach mit dem Freifahrtschein für die Finanzierung der Trump-Mauer einen Fehler. Wäre es nicht besser, der Präsident wäre gezwungen, den Kompromiss mit der Opposition im Kongress zu suchen? Die Demokraten repräsentieren immerhin etwas mehr als die Hälfte der Wähler/innen.

@harry_up (08:49) zu @yolo

Ich denke nicht, dass irgendjemand hier es nötig hat, seine Beiträge so zu formulieren, dass Sie ihn in die "richtige Schublade" bei sich stecken.

Es sind eben die Menschen, die sich engagieren, die die Grenzen benennen, weil sie aus Erfahrung wissen (ich spreche für mich), dass sie nicht mehr schaffen und dass sie nicht mehr Hilfe erwarten können. Und schon gar nicht von Leuten, die nur dauernd fordern, dass geholfen werden soll. Immer sollen andere es richten, weil man selbst so gar keine Zeit dafür hat. Um Moral zu predigen reicht die Zeit aber noch aus.

8:40 Tada

"Selbst bei Krankheit und Vergewaltigung sind Abtreibung verboten........"

sie haben ja so recht.
Was mir aber bei Diskussionen in Sachen Überbevölkerung fehlt ist die Verantwortung der Männer.

Symbolpolitk

Zu: 08:42 von Pustefix

Die Mauer des Herrn Trump ist nur sehr teure Symbolpolitik. Es geht allein darum, ein großes Bauwerk zu haben, welches sich gut in den Sozialen Medien macht. Rechter Populismus eben.

Schon vor Jahren fordern US-Experten ganz andere Maßnahmen für den Grenzschutz: mehr Drohnen, mehr Überwachungstechnik, mehr Personal. Zumal, was auch bekannt ist, "die Mauer" Lücken haben wird und sich auch so einfach umgehen oder übersteigen lässt.

9:31 Wolfgang E S

"diese Art von Demokratie hätte ich eher in...."

Ja und vor diesem Land geht die EU in die Knie.

@AufgeklärteWelt 09:36

Vielleicht schauen Sie sich auch mal die Umfragen an von Fox News (die mögen die Demokraten gar nicht und sind pro republikanisch):
Biden 49 Trump 39
Sanders 46 Trump 40
So viel zum Thema es sieht alles nach einer zweiten Amtszeit aus. Bitte erzählen Sie nicht solche Unwahrheiten, dies stimmt nämlich schlichtweg nicht.
Es bringt ihm nichts, wenn er weis ich was umsetzt, Trump ist unbeliebt.
weiterer Beweis der Durchschnitt seiner Beliebtheit und da überwiegt seine Unbeliebtheit mit 53% zu 43% eine klare Nummer. Nachlesbar hier: https://www.realclearpolitics.com/epolls/other/president_trump_job_appro...
Sehr viele Menschen sehen den Fehler Trump zu wählen und auf welche Weise er sein Land gespalten hat. Bester Beweis sind er und seine Anhänger die alle die politisch eine andere Meinung haben aus dem Land werfen wollen.

@Sternenkind, 9:40

Aber wie sieht denn die Konsequenz von ausschließlicher Abschottung aus?

Der Widerstand vor den Zäunen und Mauern würde wachsen, auch Unmut und Verzweiflung (siehe z.B. zum Teil im heutigen Stand beim Konflikt zwischen Israel und den Palästinensern). Es würde Angriffe geben und Gegenwehr, bewaffnete Auseinandersetzungen.
Am Ende müssten die draußen sich unterordnen, was sicher nicht alle tun würden, sondern an ihren „Chancen“ arbeiten und auf Schwäche des Gegners warten würden. Auch von innen würde irgendwann geschossen. Immer wieder würden Unschuldige sterben.

Ich behaupte, das ergäbe Eskalation mit einem hohen, z.T. blutigen Preis für alle, ohne dass sich irgendetwas an den eigentlichen Ursachen ändern würde.
Deswegen wird es mehr als Abschottung brauchen.

Grenzzäune und Mauern sind nichts ungwöhnliches:

Seit den 1990ern in Europa
Grenzzaun bei Ceuta in Afrika
• Grenzzaun bei Melilla
• Grenzbefestigungen Griechenlands (zur Türkei)
• Grenze im Norden der Krim[1]
• Ukrainisch-russische Grenze (im Bau)
• Grenzzaun zu Serbien und Kroatien in Ungarn
• Grenze zwischen Bulgarien, Griechenland und der Türkei
• Grenzzaun Nordmazedoniens an einem Teil der nordmazedonisch-griechischen Grenze (→ Gevgelija#Flüchtlingskrise)
- Israel baut Mauer zum Libanon
https://www.tagesschau.de/ausland/israel-mauer-101.html
- Sperranlage um den Gazastreifen
https://de.wikipedia.org/wiki/Sperranlage_um_den_Gazastreifen
- Israelische Sperranlagen (Westjordanland)
https://de.wikipedia.org/wiki/Israelische_Sperranlagen_(Westjordanland)
Existierender Grenzzaun USA Mexiko:
https://de.wikipedia.org/wiki/Grenze_zwischen_den_Vereinigten_Staaten_un...

Ein Präsident ...

... wie man ihn sich wünscht.

Donald Trump ist einer der wenigen Politiker, die das umsetzen, was sie versprochen haben. Und er lässt sich auch von den Anfeindungen seiner Gegner nicht davon abbringen, seine Wahlversprechen zu erfüllen.

Man hat selten einen Politiker gesehen, der mit so viel Beharrlichkeit seine Politik zum Nutzen des Landes vertritt.

Und er hat Erfolg! Sowohl in der Handekspolitik als auch in der Migrationspolitik. Er kann nun nicht nur die lange überfällige Mauer zu Mexiko bauen- er hat auch die Grundlagen geschaffen, Migranten legal zurückzuweisen - nach Guatemala, einem sicheren Herkunftsland.

Es wird immer mehr deutlich, dass Trump recht hat, wenn er sagt, er sei "the best President ever".

@collie4711

„Trump ist nach spätestens 2 Amtszeiten Vergabgenheit“. Dass Sie sich da mal nicht täuschen. Donald, ja. Aber nach seiner zweiten Amtszeit (er wird die nächste Wahl gewinnen) wird ihm jemand aus seinem Clan nachfolgen.

09:33 von Dennis K. / 08:47 von Margareta K

Nicht ich habe die Chinesische Mauer mit aktuellen Mauer von Trump verglichen, sondern User Rumpelstielz - und zwar um gezielt China und Kritik an China einzubringen.
Darauf habe ich geantwortet und weitere historische Beispiele für Mauern genannt, die früher üblich gewesen sind und nicht wegen einer vermeintlich "angeborenen Bosheit" der Chinesen gebaut wurden.

@8:23 suomalainen

#####"Der Irrsinn von "Rettet die Welt, sonst wird sie untergehen" oder " Geburtenlawine aus Lateinamerika und Afrika. Sicherheit für die USA." sind so mit das unterirdischste, was man von sich geben kann...####
Sie meinen also, Fakten einfach ausblenden, dann sind sie auch nicht da. Super Idee.

@ suonaleinen

Wie viele Geflüchtete haben Sie nochmal bei sich Zuhause aufgenommen?

#Glashaus

Angst zu haben ist menschlich!

Dauernd wird von Kritikern der Vorwurf gemacht, man hätte Angst und suggeriert damit ein Feigling zu sein. Erst einmal möchte ich festhalten, dass Angst eine normale menschliche Reaktion ist. Angst kommt nicht aus heiterem Himmel, sondern sie beruht auf Erfahrungen und Informationen. Man muss nicht selbst von einem Hund beispielsweise gebissen worden sein um mit Angst auf Hunde zu reagieren und viele Amerikaner haben auch ihre Rückschlüsse darauf gezogen, weshalb Morde auf offener Straße, Drogen- und Bandenkriminalität und ganz allgemein der Niedergang des eigenen Landes in den letzten Jahrzehnten so vorangeschritten ist. Aus einer linken Einstellung heraus Menschen ihr Gefühl für Selbstschutz absprechen zu wollen, ist absolut nicht akzeptabel. Diese Grenzmauer ist lediglich dafür da diejenigen vom Grenzübertritt abzuhalten, die den rechtlich legalen Übertritt vermeiden möchten, wofür sie ganz klar ihre Gründe haben!

09:25 von Werner Ehlert

Welche Mauern haben eigentlich funktioniert?

Genau, die Mauer, die Deutschland geteilt hat!

Und wie wir wissen sehr erfolgreich!

Ich bin mit einigen Dingen nicht einverstanden, die Herr Trump macht.

In diesem Fall macht Herr Trump das richtige!

Fake-News-Gläubige aller Orten

Es bewahrheitet sich leider wieder einmal die alte Erkenntnis, dass man Lügen und Halbwahrheiten nur oft und lange genug wiederholen muss, damit die Leute sie glauben.
Dabei ist unser Präsident leider der unangefochtene Meister dieses Fachs.
Aber die Wirklichkeit sieht anders aus:
1. Es gibt keinen Notstand an unserer Südgrenze.
2. Drogen werden nicht bzw. nur vereinzelt von armen Einwanderern über die „grüne“ Grenze gebracht, sondern werden hochprofessionell in großen Mengen über die offiziellen Grenzübergänge oder das Meer geschmuggelt.
3. Unser Drogenproblem ist hausgemacht, nicht importiert.
4. Unsere Wirtschaft und somit wir alle sind auf diese Einwanderung angewiesen. Solange die Regierung keinen legalen Weg für Geringqualifizierte schafft, bleibt die illegale Einwanderung bestehen.
5. Die meisten Einwanderer, egal ob sie legal oder illegal ins Land gekommen sind, leben und arbeiten hier friedlich.
Fazit: Das Einzige, was unser Präsident kann, ist überzeugend zu lügen.

09:13 von karwandler

re sternenkind
"Was ergibt sich daraus für die aktuelle Generation? Sie ist völlig weichgespült, ohne jenes Gen, das nötig wäre zum Verteidigen des Eigenen."

Ja, wir müssen unsere Männlichkeit wiederfinden (Zitat Bernd Höcke)
--------------------------------------
"Und nur, wenn wir mannhaft werden, werden wir wehrhaft."..., so Höcke weiter!!!

Da sagte er nichts schlaues, wenn über 40 Grad sich einfach heiß anfühlen is das auch keine dolle Erkenntnis...

Nur wer wehrhaft ist, kann auch unpopuläre Maßnahmen umsetzen..., unsere Ausrichtung ist leider anders..., die Situationen in der Welt bestimmen unser Handeln!!!

Das schlimme daran ist: Im Empathie Rausch übersehen wir wie vitale Gruppen einer perspektivlosen Gesellschaft ihre Länder verlassen...

Die Rest kommt schon irgendwie klar...

Ich nenne das unbewussten Vampirismus...

Die Syrische Mutter..., ihr krankes Kind..., und ein Arzt!!!

@collie4711

"Grenzzäune und Mauern sind nichts ungwöhnliches" Am 27. Juli 2019 um 10:08 von collie4711

Einen Grenzzaun hat die USA bereits.
Aber Trump will eine Mauer!
M A U E R
Ein Zaun ist nicht ihm "great" genug.

10:02 von jukep "8:40

10:02 von jukep
"8:40 Tada
"Selbst bei Krankheit und Vergewaltigung sind Abtreibung verboten........""

Wieso "selbst bei ..." ??

Hat jemand über den Grund zu entscheiden, der mir erlaubt abzutreiben?

NEIN.

"sie haben ja so recht.
Was mir aber bei Diskussionen in Sachen Überbevölkerung fehlt ist die Verantwortung der Männer."

Die Verantwortung der Männer fehlt mir grundsätzlich zu sehr, das Problem ist nicht themengebunden.

keine unabhängige Justiz

eindeutiger können die USA uns ja wohl kaum zeigen, dass es in ihrem Land keine unabhängige Justiz gibt sondern Justiz nach Parteibuch

@JanRos 09:56

Ich werde mir nicht von Ihnen vorschreiben lassen wie ich schreibe und was ich schreibe. Wir sind ein freies Land und es gibt die Meinungsfreiheit. Ihnen scheint dies nicht zu gefallen. Ich verbreite keinen Hass und keine Verachtung. Ich kritisiere den US Präsidenten und zeige auf, dass er sehr vielen Teilen der Bevölkerung unbeliebt ist und dies ist mein Recht!
Zu den Versprechungen. Trump hat keine Mauer gebaut und wird sie auch nicht bis 2020 bauen, er hat Obamacare nicht abgeschafft obwohl er es wollte. Hillary Clinton ist nicht im Gefängnis. Er hat nicht mit den Eliten aufgeräumt (er gehört nämlich zu denen und ist korrupter als jeder vor ihm).
Dies ist die Realität und damit werden auch Sie und Präsident Trump klarkommen müssen. Mit Hass und Verachtung hat dies nichts zu tun sondern mit Fakten.

@ 09:47 von wie- >>>Falscher Vergleich

- Berliner Mauer und Grenzsicherungen der DDR zu den Westzonen.
Waren das nicht effektive Lösungen - und seeeeehr kosteneffizient noch dazu - die erneut als Vorbild dienen können?

Sie wissen doch, dass das Verwenden einer Mauer/Zaun zum Aussperren nicht das Gleiche ist wie zum Einsperren, oder?

Es ist erstaunlich wie oft man auf das Offentsichtliche hinweisen muss.

Es ist das Recht eines souveränen Staats zu entscheiden wer einwandern darf. Es war ein Wahlversprechen, und Trump setzt es um, soweit möglich.

Ihre Antwort zeigt das sie

Ihre Antwort zeigt das sie nicht frei von Ideologie sind.
Zivilisatore Zentren sind eben jene Zentren wo das Leben noch erträglich und sicher ist.

Ist ja wie im Kindergarten hier.
Natürlich brauchen wir klare Regeln,die auch die Zuwanderung betreffen.
und die auch eingehalten werden.

Leute wie sie werden das natürlich nicht verstehen.

Aber es steht außer Frage,das die öffentliche Ordnung durch ungeregelte Zuwanderung auf dem Spiel steht.

Was wäre denn ihre Lösung ??

@rokaleh 10:12

Fake News sind keine Fakten und die Behauptung: "Rettet die Welt, sonst wird sie untergehen" oder " Geburtenlawine aus Lateinamerika und Afrika. Sicherheit für die USA." ist Fake News. Da gibt es nichts zu diskutieren.

@yolo

"Wer sich dagegen stellt, ist nun empathielos, inhuman, asozial, egoistisch und kapitalistisch ( als Hasswort neu entdeckt), reaktionär und bestenfalls ein Nazi; wenn nicht, dann aber immer noch braun genug.
Vereinfachung, Killerphrasen!"

jeder ihrer beiträge beweist, dass da etwas dran sein muss.

08:08 von Sternenkind

Zitat:"Der Präsident stemmt sich gegen die Geburtenlawine aus Lateinamerika und Afrika. Sicherheit für die USA.
Das bevölkerungsreichste Land Afrikas ist Nigeria..."

Ich wusste gar nicht, dass Migranten aus Nigeria über Mexiko in die USA einreisen. Was hat im Übrigen die Fertilitätsrate in Nigeria mit der Trump-Mauer zu tun? Ich dachte, die wird gegen die Migranten aus Lateinamerika errichtet?

@ Magfrad

Sie bewegen sich in den USA in der gleichen Bubble, wie es die Journalisten vor der letzten Wahl getan hatten.

In Ihrem linken Milieu werden Sie wenige Trump Sympathusanten finden.

Daraus auf die Mehrheit zu schließen, heißt den gleichen Fehler noch einmal zu begehen.

Trump wird dank des Mauerbaus und der Wahlkampfhilfe von Frau Occasio wiedergewählt werden.

Wichtige Richtigstellung

Zu: 09:56 von JanRos

Vielen herzlichen Dank für Ihre wichtige Richtigstellung und Präzisierung. Ja, ist stimme Ihnen zu, beim Umgang mit Herrn Trump ist Respekt notwendig. Angebracht ist stets der volle Titel bei der Ansprache:

Mr. President of the United States of America Donald John Trump, usw. usw. usw.

Übrigens, die wirklich großen Staatleute erhielten ihren Platz in der Geschichte nur mit ihren Kurz- oder Spitznamen:

Alexander, Cäsar, Napoleon, Bismarck, Hitler, Lenin, Stalin, Mao, Pol Pot, Bernd, aber auch Washington, Lincoln, Wilson, Roosevelt, nur um ein paar markante Beispiele zu nennen.

@ Einfach Unglaublich - "best president"

Dafür zerschlägt er zwischenstaatliche Beziehungen, ignoriert den Schaden für andere, erzeugt Hass, Ungleichheit, provoziert Kriege ...

Ich würde sagen er ist ein nationalistischer und egoistischer Präsident der wertvollere Dinge für seine Interessen zerstört.

Ich weiss nicht was gut daran sein soll. Und ich denke da bin ich nicht der einzige...

@rokaleh

"Sie meinen also, Fakten einfach ausblenden, dann sind sie auch nicht da."

wie kommen sie auf das schmale brett? wenn westliche länder , vor allem die USA, endlich aufhören würden, den menschen aus anderen ländern, sei es durch ausbeutung oder krieg, die lebensgrundlage zu entziehen, wäre schon mal ein anfang gemacht.

siehe neuer "deal" mit Guatemala: wieviel die regierenden in Guatemala wohl auf ihren privaten konten in den nächsten tagen finden werden? fünfstellig dürfte nicht reichen...

10:10 von Einfach Unglaublich

Zitat:"Es wird immer mehr deutlich, dass Trump recht hat, wenn er sagt, er sei "the best President ever"."

Einfach unglaublich! Ein ungehobelter Lügner, der erst nach der von ihm durchgesetzten Neubesetzung des Supreme Court seine Pläne umsetzen kann, der die USA, Europa und die Welt spaltet, wo er kann, sei "the best President ever". Ich fass es nicht!

@YunYangFish

„Deswegen wird es mehr als Abschottung brauchen“ D.h. wir brauchen Abschottung, und dann noch mehr. Dann wäre Abschottung der erste, aber nich nicht ausreichende Schritt. Oder was meinten Sie?

@Einfach Unglaublich 10:10

"Ein Präsident, wie man ihn sich wünscht".
Ich werte Ihre Äußerung als reine Provokation. Selbst Ihnen kann es doch nicht egal sein, dass dieser Mensch nachweislich permanent lügt, von anderen Ungeheuerlichkeiten ganz abgesehen.

@nelumbo 10:11

Ob er gewinnt ist nicht sicher (auch wenn Sie da so verdammt sicher sind) und wer 2024 kandidiert auch nicht.
Ich freue mich ehrlich gesagt jetzt schon auf die Kommentare der ganzen Foristen hier die so verdammt sicher sind, dass er wiedergewählt wird. Umso schöner wird es sein die ganzen verdutzten Gesichter seiner Anhänger und von ihm selbst und seiner Fans hin diesem Forum zu sehen.

@rokaleh

„Fakten ausblenden“ Mit Fakten gewinnen Sie heute keinen Blumentopf mehr, am allerwenigsten bei Donald Trump.

10:08 collie4711

"Grenzzäune sind nichts ungewöhnliches........"

Danke für ihre Aufzählung nur eine kleine Ergänzung sie haben den großen Wassergraben vergessen der uns ebenfalls noch einigermaßen schützt. Fazit wir in Europa sollten ganz vorsichtig und zurückhaltend sein mit dem Schwingen von Moralkeulen.

Wassermannzeitalter

Weiß Trump denn nicht, dass ein Zusammenleben aller Menschen in vollkommener Harmonie, Eintracht und universaler Liebe nur ohne Grenzen und Mauern möglich ist?

Schon 1969 in Woodstock haben sie es gewusst - ich habe die DVD und kann es belegen!

Ich verstehe diese Brachial-Realisten nicht! Trump sollte viel lieber mal einen Blick über den Antlantik werfen und dann am deutschen Wesen genesen. So wie Erdogan, der ja jetzt auch die Öffnung der Grenzen für Geflohene angekündigt hat.

Und ich freue mich darauf!

10:07 von Magfrad

wie sieht es denn umfragemässig zwischen den 4 demokratischen damen versus trump aus?

Finanzierung

An die user, die hier behaupten Mr. Trump halte seine Wahlversprechen ein, habe ich eine Frage:

Finanziert jetzt eigentlich Mexico den US-Verteidigungshaushalt ?

Denn Mr. Trump hatte doch versprochen, daß Mexico den Bau der Mauer bezahlen würde.

Nun scheint es wohl eher doch der US-Steuerzahler zu sein, der blechen darf.

Gruß, zopf.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,
die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.
Die Moderation

Darstellung: