Kommentare

Richtig so

Wer Österreich nur als Durchreiseland benutzen möchte darf dies nicht auf dem Rücken der Bevölkerung tun. Wir dürfen unseren Nachbarn keine Vorwürfe machen das deren Politiker es intelligenter verstehen EU-konform ihre Bürger zu schützen.

Blockabfertigung

Aus welchem Grund gibt an der Grenze zwischen Österreich und Deutschland überhaupt noch eine Abfertigung für LKW ? Ich denke, innerhalb der EU herrscht freier Warenverkehr.

Ich finde auch, daß Deutschland gegen das Ausländerfahrverbot der Österreicher in Brüssel klagen sollte. Wenn die Österreicher in Deutschland mit dem Argument der Diskriminierung keine Maut zahlen wollen, dann dürften sie ausländische Autofahrer auf ihren Straßen auch nicht diskriminieren.

dass man sich da aufregt

mehr noch kein Verständnis zeigt
ist doch selbstverständlich, dass man nicht durch verschlafene kleine Nester fährt

Richtig So. Felix Austria

Wir sollten auch zur Blockabfertigung übergehen. Es wird gelabert, es geben jetzt 30ooo LKW FAhrer zu wenig. FAlsch, wir haben co 200% zu viele LKW auf den Strassen. Wir sind doch selber schuld, wenn wir die aus Dänemark, Holland, Frankreich Polen und Tchechien einreisen lassen, Nur daß die dann durch Österreich nach Italien rollen. Wenn nun ein Transitland bei ungezügeltem, enthemmten und zu tiefst unmoralischer Globalisierung nicht mitmacht, wird geheult. Verlangt 10-20000€ für einen LKW im Monat. Steckt das Geld in Regionalisierung und dreht den Globalwahnsinn wieder zurück. Das ist besser, für Alle und die Umwelt. Die drei Globalisierungsgewinner, können uns sowas von egal sein. Wir sind denen heute ja auch völlig egal.

Typisch deutsch

Bei uns im Land schreit alles nach Tempo 30 in Ortschaften, es werden Prozesse wegen Lärm - und Verkehrsbelästigungen geführt. Wenn aber der Nachbar Nägel mit Köpfen macht und den Reiseverkehr aus den Ortschaften verbannt , beginnt das große lamentieren. Jeder ist halt nur auf sich bedacht.

Heuchelei sondergleichen!

Hier verbietet man den Menschen PERMANENT, in Städten Auto zu fahren und regt sich gleichzeitig über ein ANDERES Land auf, wo die URLAUBER auf der DURCHREISE den Stau auf der Autobahn lassen sollen und nicht auch noch die Dörfer blockieren dürfen. Wenn ALLE abfahren, ist auch die Ausweichstrecke dicht. Ich finde Österreichs Vorgehen durchweg konsequent und richtig!

Lösung in Berlin - Fehlanzeige!

In Berlin Verkehrsprobleme lösen? Das wird wohl nicht klappen, denn in Berlin hat man eines der wichtigsten Ressorts - das der Infrastruktur- einer regionalen Folklore-Partei überlassen. Seit zehn Jahren ist das Amt des Verkehrsministers mit einen CSU-Politiker besetzt. Geradezu frappierend die permanente Überforderung der Herren Ramsauer, Ich-trag-lustige-Anzüge-Dobrindt und Ich-hab-die-Haare-schön-Scheuer, die dazu führte, dass absolut notwendige Verkehrsprojekte immer wieder aufgeschoben wurden.

Wir würden uns freuen

wenn unsere Politiker ähnlich bevölkerungsorientierte Politik und Regelungen durchsetzten. Anstatt sich mit Unsinn zu befassen und Energie und Geld der Bevölkerung zu vergeuden.

Umweltschutz vor Tourismus

Ich habe volles Verständnis für diese Fahrverbote. Denn die Gesundheit der Anwohner der betroffenen Straßen hat absoluten Vorrang.

Warum sollten wir durch Österreich fahren?

Hier ist es in diesem Jahr warm genug und über die Schweiz käme man auch in den Süden.

Österreich first , Bayern first , Ich first :-)

Die rechtspolistischen Anti Europäer
werden garantiert wieder am lautesten krakeelen.

Und dieses wird dank der CSU noch jahrzehnte so weiter gehen , wenn die Österreicher ihren Brenner Basistunnel fertig haben und in Deutschland noch kein einziger Meter Gleis liegt. Die EU Trassenpläne existierten schon seit Jahrzehnten, aber die PKW Nonsens Maut war wichtiger. Ebenso ist es beim Anschluß des Gotthard Basistunnel.

Dieses Problem mit den vielen

Dieses Problem mit den vielen LKW's auf den Straßen und Autobahnen stellt sich nicht nur in Österreich. Es muss mehr auf die Schiene, was aber bei der gegenwärtigen Regierung und den Brüsseler Vorgaben eines "Freien Handels" wohl nicht machbar ist.
Ich drücke den Österreichern die Daumen. Lasst euch nicht unterkriegen!

Zudem würde mich mal interessieren, wieviel Leerfahrten bei diesem Verkehrsaufkommen dabei sind.

Richtig ihr Kommentar! Europa

Richtig ihr Kommentar!

Europa braucht Vorbilder die für ein gesundes und menschenwürdiges Umfeld sorgen.

Die deutschen Politiker, allen voran CSU mit Verkehrspolitik und CDU-Klöckner mit Landwirtschaft, bedienen nur ihre Klientel aus Autoindustrie und industrielle Landwirtschaft und vergiften uns Menschen.

Die Strafen zu, denen unsere Bundesrepublik wegen Umweltvergehen zu recht verurteilt sind, zahlen die Politiker zu leicht aus unseren Steuern.

Vorbilder wie Österreich, Schweden oder Mallorca braucht es, um uns Deutsche richtig zu beschämen wegen unserem Egoismus und Umkehrbarkeit.

Schutz der Bürger geht vor

Schutz der Bürger geht vor nutzen der Bürger. Ich finde gut, dass wir alle sehen, für wessen Wohl sich hingegen unsere deutsche Regierung einsetzt. Es ist das Recht, seine Mitmenschen zu schädigen und den Klimawandel zu forcieren.
MfG

Prima, Österreich

Prima, die Österreicher. Die machen einfach, EU hin oder her. Die österreichische Bevölkerung dankt es ihrer Regierung, und ist es eigentlich nicht das, worauf es ankommt? Dieselbe Courage gegenüber der EU würde ich mir auch in Deutschland wünschen.

Abwarten,

wie sich das auswirkt,
Für mich bedeutet diese Entscheidung kein Geld in Ö. zu lassen. Meine Reiseziele werden damit geändert.
Wobei es schon dreist ist, D darf keine Maut für Durchreisende erheben und Ö darf entscheiden wo ich entlang fahre. bzw. es gibt den Zwang im Stau auf der Autobahn gegen Bezahlung zu stehen (Parkgebühr)......
Wobei ich ein Gegner einer Maut in D bin.
In allen anderen Ländern kann ich selbst entscheiden ob ich Maut Straßen benutze oder nicht.
mfG

Ich kann die Tiroler absolut verstehen...

...irgendwann muss es mal genug sein.
Vernünftige Lösungen gegen die Verkehrslawine Richtung Süden müssen her. Und hier in Deutschland bewegt sich offensichtlich nur etwas, wenn entsprechend Druck aufgebaut ist. Daher: Richtig so, liebe Ösis! Ich würd's nicht anders machen!

Transitland

Seit Jahren benütze ich die österreichische Tauern-Autobahn nur als Transitroute nach Kroatien. Auf Nebenstraßen habe ich da nichts zu suchen. Alle Achtung vor den Österreichern, die ihre Rechte durchsetzen und nicht klein bei geben wie unsere deutschen "Einknicker", sprich Regierung.

Dann eben auch eine Blockabfertigung

Von der Einreise aus Österreich nach Deutschland einführen und Österreicher müssen die Autobahngrenzen benutzen.

Richtig so

Österreich macht etwas, was unsere Links Grüne Politik aus CDU/CSU und SPD nicht fertig bringt. Politik für ihre Bürger zu machen. Man nennt so was auch gestalten.
Es mag ja schön sein nach der Freitag Demo für Klimaschutz sich in das Auto zu setzten, und Sparsam durch die Dörfer in Österreich in den Süden zu fahren. Nur hört hier der Gedanke auf wenn man vermeidlich nur an sich denkt. Weil man zu Geizig ist.
Von dem her beneide ich die Österreicher für ihre Entschlossenheit. Durchhalten und nicht von Deutschland unterkriegen lassen. Es geht um euer Lebensgefühl in den Dörfern.

Verbote helfen manchmal tatsächlich weiter

Wer besser verstehen will, wie obiger „Betreff“ gemeint ist, sollte sich mal den Schlussbeitrag (in den letzten sechs Minuten) der aktuellen Ausgabe der WDR-„Mitternachtsspitzen“ ansehen: www1.wdr.de/fernsehen/mitternachtsspitzen/mitternachtsspitzen-im-Juni-100.html

Hätte die ARD nicht anmerken müssen,

daß nicht nur Deutsche, sondern auch Österreicher auf der Fahrt nach Italien auf der Autobahn bleiben müssen? Oder fehlte schlicht die Zeit

Das Problem in Deutschland ist:

Es wird gelabert, es werden Untersuchungsausschüsse ins Leben gerufen, es wird debattiert, aber es wird viel zu wenig Sinnvolles beschlossen und in die Tat umgesetzt.
Und wenn doch eine Entscheidung fällt, wird es meist überteuert und/oder Murks im großes Stil, wie Stuttgart 21, BER, Glyphosat, jetzt Münster, oder verschoben, wie Ferkelkastration, Dieselbetrug, Tiertransporte, Überdüngung...und, und.
Da lobe ich mir Österreich, dort wurde im Vorfeld sicher auch hart debattiert, dann aber hat man Nägel mit Köpfen gemacht.
Das passt nicht zur deutschen Denke (s.o.), aber Scheuer wird, zu Recht, auf Granit beißen.

Zitat aus dem Artikel: "Das

Zitat aus dem Artikel:
"Das Land Tirol hat beschlossen, dass ausländische Autofahrer von sieben Uhr am Samstag bis 19 Uhr am Sonntag bei Stau nicht mehr über die Nebenstraßen ausweichen dürfen."

Das Verbot betrifft nicht nur ausländische Fahrzeuge, sondern auch österreichische. Damit keine Diskriminierung und kein "Ausländerfahrverbot"!

Fahrverbot Österreich

Hoffentlich bleiben die Österreicher/Tiroler auch im Winter so konsequent und sperren die Strassen in die Skidörfer (z.B- Kitzbühel). Alles andere legt den Verdach nahe, dass es nur um Abzocke und Schikane geht. Ich habe meinen Winterurlaub jedenfalls schon außerhalb Österreichs geplant - in einem Land wo ich als Gast willkommen bin.

Mega

Ich find die Idee klasse.

LKWs, Touris und was weiß denn ich sollen schön auf der Autobahn bleiben und net ständig durch meine Ortschaft fahren. Bei mir sind sogar die Umgehungsstraßen morgens auf dem Weg zur Arbeit völlig dicht, weil LKWs in einer völlig abstrusen Größenordnung die Umgehungsstraße nutzen, um nicht Stauautobahn zu fahren. Ich bezahle die Straße, nicht irgendwelche Logistikunternehmen. Die sollen mit ihren Fahrzeugen da bleiben, wo sie hingehören, für lange Strecken ist das die Autobahn. Punkt.
Wem das nicht passt, soll Schiene benutzen.

KFZ Terror . . .

. . . durch Navi gelenkte Ausweichrouten gibt es nicht nur auf den Straßen von Österreich.
Sondern auch durch viele deutsche Wohngebiete.
Ein Segen der Technik, ein Fluch für die Anwohner.
Das Österreich nun konsequent den "Durchreiseverkehr" kanalisiert ist ein vollkommen legitimes Anliegen.
b.k.

@Karl Klammer

"Österreich first , Bayern first , Ich first :-) Die rechtspolistischen Anti Europäer
werden garantiert wieder am lautesten krakeelen." Am 25. Juli 2019 um 09:51 von Karl Klammer

Man könnte den Touristen auch vorwerfen, dass sie "rechtspopulistisch" nach Motto denken "Touristen First! Anlieger frei? Ich habe ein Anliegen, ich will hier durch!".

Aber nein, da würde man 1x in den Spiegel gucken müssen.

Diese Korridor-Maut halte ich fuer illegal

Entschuldigung aber diese Korridor-Maut:

https://www.tagesschau.de/ausland/tirol-verkehrsstreit-101.html

Schon lange will Platter die Brennerroute für Lkw unattraktiv machen und eine sogenannte Korridormaut durchsetzen - und diesen Vorschlag bringt er auch mit nach Berlin. Das bedeutet, dass die Mautgebühren auf der Strecke München-Verona angepasst werden sollen. In Deutschland sind sie zum Beispiel deutlich niedriger als in Österreich.

halte ich fuer illegal, wegen:

a) Schengen-Vertrag
b) verbot von Grenzkontrollen innerhalb der EU
c) EU-Recht nationales Recht bricht

Wie wäre es, stattdessen endlich mal am Nordportal vom Brenner-Basistunnel in die Gänge zu kommen?? Diese Buerger-Initiativen muessen jetzt mal uebergangen werden weil die nur dauerblockieren und keinerlei Lösungen bieten. Der Brenner-Basistunnel ist eine gute Lösung und da motzt Österreich zu recht, dass sich am Nordportal nichts tut. Diese Blockierer sind Hazardeure, um es mal ehrlich zu sagen.

@Diabolo2704

Ich vermute, die Blockabfertigung bezieht sich auf die Maut.
Ud es ist auch kein Ausländerfahrverbot, sondern gilt auch für Österreicher, Anlieger ausgenommen.

Ausweichverkehr sinnlos

Dem Stau durch eine "Umfahrung" zu entgehen ist nutzlos. Denn alle ander nutzen dank Navi dieselbe Umfahrung - also gibt es dort sofort auch Stau. "Ja wenn ICH mal..." - Quatsch! Denn für die Anwohner ist das die Hölle. Ich wohne auch neben der Autobahn - mittlerweile muss ich schon zum Einkaufen auf Maps nachsehen, ob die BAB zu ist, denn dann läuft im Flecken NICHTS mehr - wie in Tirol. Ausweichverbot: finde ich richtig.
---
Bei mir im Dorf bringt die Umfahrung nichts, denn NIEMAND von denen lässt Geld liegen - allenfalls an der Tanke. Zweischneidig wirds halt für die Gastronomie in Tirol. Dieses Problem müssen sie noch lösen, denn niemand kann sich dann mehr ein Gasthaus suchen.

widersprüchlich

Es ist ja einerseits zu begrüßen, daß die Österreicher wenigstens ein Stück besorgt um die eigenen Bürger sind und sie so versuchen zu entlasten. So weit so korrekt.

Nur wenn ich dann berücksichtige, daß ausgerechnet Österreich gegen eine faire deutsche Maut geklagt hat, dann bekommt die Sache einen üblen Beigeschmack.

Weiterhin erwarte ich maximale Bewegung von Tirol!

Weiterhin sage ich zu dem hier:

https://www.tagesschau.de/ausland/tirol-verkehrsstreit-101.html

Im Gegenzug forderte er die Tiroler auf, von der Lkw-Blockabfertigung abzurücken. Das hat Tirol aber kategorisch ausgeschlossen.

dass ich auch von Tirol maximale Bewegung erwarte. Wertes Tirol: Schluss mit dieser eu-rechtswidrigen Blockabfertigung und Schluss mit dieser Straßensperrung in Österreich. Ihr schneidet euch den Ast ab, der euch ernährt: den Tourismus!

Merkt euch bitte mal diesen Satz:

"never clap the hand that feeds you".

Ihr seid auf die Einnahmen angewiesen, wertes Tirol. Und ihr wollt doch schließlich, dass wir auch zu euch in euer Land kommen und euch besuchen können. Aber wenn ihr uns jetzt aus euren Städten und Dörfern rausschmeißt, dann bewirkt ihr das Gegenteil damit. Dass finde ich nicht sehr freundschaftlich, wertes Tirol.

mutige und richtige Entscheidung

Herzlichen Glückwunsch nach Tirol.
Endlich werden auch man die Bedürfnisse der Anwohner vor Ort wahrgenommen.
Während auf Deutschlands Straßen immer mehr Lärm gemacht wird - insbesondere durch die immer lauter werdenden Motorräder (!!) und der Egoismus dieser Klientel keine Grenzen zu kennen scheint, schützt man in Tirol die Menschen vor Ort.

Auch CSU Verkehrsminister Scheuer scheint der perfekt verlängerte Arm der Autolobby zu sein. Denn ihm würde der Anwohnerschutz als letztes einfallen.
Stattdessen puscht er den Autoverkehr wo er kann. Insofern macht Tirol ein wenig Mut.

Rollende Landstraße ist eine Lösung

Einfach die LKW und PKW auf einen Güterzug packen und durch den Basistunnel nach Italien fahren. Dort wieder abladen.

Funktioniert in der Schweiz schon ganz gut. Und die LKW-Fahrer haben während des Transits mal eine ausreichende Ruhezeit.

Mein vollstes Verständnis für Österreich

Der infarktähnliche Urlauberverkehr und der Globalisierungswahnsinn per LKW sind längst über alle Grenzen geschwappt. Österreich sorgt für seine Bürger und das ist gut so. Ich habe da vollstes Verständnis dafür.

@Am 25. Juli 2019 um 09:30 von Leberkas

"Wer Österreich nur als Durchreiseland benutzen möchte darf dies nicht auf dem Rücken der Bevölkerung tun. Wir dürfen unseren Nachbarn keine Vorwürfe machen das deren Politiker es intelligenter verstehen EU-konform ihre Bürger zu schützen."
Ich stimme ihnen ja zu, dass die Mehrheit des deutschen Bundestags für ein illegales Gesetz gestimmt hat ist eine Schande, aber hier endet meine Zustimmung. Die Österreichischen Politiker hätten das Problem lösen müssen indem sie z.B. mehr und breitere Straßen bauen. Immerhin kassieren sie Maut, da kann man schon erwarten dass sie sich mit diesem Geld neue Straßen bauen. Aber Hüben wie Drüben herrscht auf diesem Gebiet die Inkompetenz und Staus werden von Jahr zu Jahr länger. Und dann war gerade noch zu lesen wie oft Züge ausfallen und unpünktlich sind und Flugzeuge ja ohnehin schlecht. Fassen wir es in einem Satz zusammen: Die Politik der letzten 2 Jahrzehnte hat vollständig versagt.

Wie wäre es wenn Tirol mal seine Infrastruktur ausbauen wuerde??

Und zu dem hier:

https://www.tagesschau.de/ausland/tirol-verkehrsstreit-101.html

Das Land Tirol hat beschlossen, dass ausländische Autofahrer von sieben Uhr am Samstag bis 19 Uhr am Sonntag bei Stau nicht mehr über die Nebenstraßen ausweichen dürfen.

kann ich euch - wertes Tirol - nur mal auffordern, eure Infrastruktur auszubauen. Und wie wäre es, wenn ihr eventuell Umgehungsstraßen bauen wuerdet??

Außerdem: viele von uns fahren gerade absichtlich die kleineren Nebenstraßen weil wir was von Land und Leuten sehen wollen und auch weil wir eure Maut fuer genauso eu-rechtswidrig halten.

Ich hatte ja schonmal ein eu-weit einheitliches System aus

a) einer Jahresabgabe die dann fuer alle Straßen, Bundesstraßen und Autobahnen eu-weit gilt
b) eventuell mit so einem Pickerl, dass sich später aber auch wieder leicht von der Scheibe ablösen lassen muss damit die Scheibe nicht kaputt geht.

Dann wäre nur noch die Frage, wo man diese Abgabe hinueberweisen muss.

Übrigens: Bei uns gibt es auch Fahrverbote

LKWs dürfen zu manchen Zeiten auch nicht fahren, und schon gar nicht auf allen Straßen.
Trotzdem gibt es keine Versorgungsengpässe.

Die Urlauber werden trotz Stau auf der Autobahn zum Ziel kommen.
Vielleicht lernen manche von ihnen sogar das Tempo und den Abstand zu halten, Rettungsgasse zu bilden und was die Vorteile von Reißverschlussverfahren sind.
Damit kommt man in jedem Stau schneller voran.
Ein Hörbuch auf CD oder Lieblingsmusik verkürzt die Zeit.

(Man kann doch den Anwohnern das Leben nicht so schwer machen.)

gut geschrieben

Seit langem er erste Artikel auf Tagesschau.de, der wirklich toll geschrieben ist. Ganz anders als der Rest, in dem sich schon in der Zusammenfassung häufig mehr Fehler befinden als man ertragen kann. Zu dem tollen Stil kommt auch noch eine Prise Spitzzüngigkeit, wie sie auf dieser Seite selten ist. Mein persönlicher Höhepunkt war der Satz "Es folgte ein heftiger Schlagabtausch zwischen Tirol und Bayern beziehungsweise Deutschland.".
Und mal zum Thema: Wer in Autobahnnähe zieht, sollte wissen, dass dort Verkehr herrschen kann. Ich ziehe ja auch nicht in die Einflugschneise eines Flughafens und beschwere mich hinterher über Fluglärm (sehen wir hier mal vom BER ab, da wirds ja niemals Fluglärm geben).

Als erstes sollte man untersuchen, ob die Mount

in Österreich nicht auch Ausländer benachteiligt. Diese wird den Österreichen über eine Hintertür zurück vergütet!
Als nächstes, ist eine Klage gegen Österreich vor dem EU Gerichtshof einzureichen, denn auch deren Straßensperrungen richten sich gegen den Transitverkehr und somit gezielt gegen Ausländer, das halte ich für diskriminierend! Ich denke, wenn man mal ein paar Fässer aufmacht, werden Österreicher auch kooperativer. Mittelfristig muss Deutschland natürlich die Zugverbindung zum neuen Basistunnel fertig stellen, dazu sind sie verpflichtet! Was unsere Mount angeht, die Kfz Steuer kann man doch vor der Mounteinführung deutlich senken,oder eine Rückvergütung, nach österreichischem Vorbild, einführen, wenn eine Klage gegen die Mount in Österreich scheitern sollte. Einfach mal den Spieß umdrehen!

AB- und Straßen-Mout

Fragen an die Bundesregierung: Warum gründen wir in Deutschland nicht auch eine ASFIN-AG wie in Österreich, mit den gleichen Vergünstigungen für alle deutschen Kfz-Besitzer?
Was sagt der EU-GH dazu?
Ab wann haben wir in Deutschland einen Verkehrsminister der seine Arbeit richtig macht? Warum immer die Dörfler aus Bayern?

09:48 von Rationalistisch...

Lieber User, ich glaube, Sie haben etwas durcheinander gebracht: Erstens wird her nichts permanant verboten, sondern es werden Gerichtsurteile, z.T. sehr zögerlich, umgesetzt. Zweitens ist es doch vor allem die "Freie Fahrt für freie Bürger"-Fraktion, die sich über ersteres wie auch die Fahrverbote in Österreich aufregt. Wer mit seinem Auto ständig freie Fahrt auf allen Straßen fordert, hat nicht begriffen, dass er Teil des Problems ist. Überhöhte Schadstoffe in den Städten und Dauerstau in Titoler Dörfern haben dieselbe Ursache: Das Auto und seine uneinsichtigen Fahrer. Deshalb stimme ich Ihrer Schlussfolgerung uneingeschränkt zu.

Rechtsabwägung

Das Recht des einen endet dort, wo das Recht des anderen beschnitten wird. Treffen Rechte aufeinander, muss abgewogen werden, welches Recht wichtiger ist. Dieser Grundsatz gilt wohl universell.
Und Tirol hat entschieden, dass das Recht seiner Bewohner auf Ruhe und schadstoffarme Luft Vorrang hat vor dem Recht der Autofahrer auf freie Wahl seiner Reiseroute.
Die Entscheidung kann ich gut verstehen und akzeptieren.
Im Autoherstellerland Deutschland interessieren sich viele Politiker dagegen nicht dafür, ob durch Geschwindigkeitsrausch zusätzliche Tote auf Straßen zu beklagen sind, und auch nicht dafür, ob die Bewohner vieler Städte durch Feinstaub und durch Abgase vorzeitig ins Gras beißen.

Unfähigkeit prägt das Handeln

Tja, warum soll man in diesem Bereich eine Lösung von den Regierenden erwarten, funktioniert ja auch kaum in anderen Bereichen. Wie viele Jahre diskutiert man schon das Thema Güter auf die Bahn?

Die Österreicher halten sich die Luft sauber und erzeugen mit der Blockabfertigung für fließenden Verkehr. Und bei uns stauen sich die LKW/PKW-Schlangen und sorgen bei einem Stop and Go-Verkehr für reichlich Umweltbelastung.

In kleinen Bereichen u. auf Kosten der Verbraucher finden die Regierenden immer schnell eine Lösung (Dieselaffäre), aber geht es um weitsichtige Konzepte, verliert man sich in Hilflosigkeit.

re wuestenindianer

"In allen anderen Ländern kann ich selbst entscheiden ob ich Maut Straßen benutze oder nicht."

Und das Recht, selbst zu entscheiden, beanspruchen Sie auch zum Schaden der Betroffenen?

10:19 von herbert2

Sie haben ja wieder alles ausgepackt: "Links Grüne Politik aus CDU/CSU und SPD" , "nach der Freitag Demo für Klimaschutz sich in das Auto zu setzten". Ich behaupte einfach mal, dass die deutschen Urlauber, die die Tioler Dörfer verstopfen, eher weniger auf Klimademos zu finden sind und dass unter ihnen auch der eine oder andere AfD-Wähler zu finden ist. Immerhin erfreulich, dass Sie die österreichischen Maßnahmen unterstützen, da sind wir wieder beisammen.

Solche Politiker, die ans

Solche Politiker, die ans Volk denken und nicht nur an die Lobbyisten, die brauchen wir auch, ganz dringend sogar.

Ich finde dass, was Österreich da macht, hervorragend.
Da wünscht man sich, Österreicher zu sein.

Haben die lustigen

Haben die lustigen Austriaverweigerer, die laut posaunen, nicht mehr nach oder durch Österreich zu fahren eigentlich begriffen, daß genau das die angestrebte Lösung der Österreicher ist? Die wollen so Mautmuffel und Sparbrötchen überhaupt nicht im Lande haben. Die wollen die Schönen und Reichen, die sich Ischgl, Salzburg und Insbruck auch leisten und anschauen wollen.
Der Transit wird abkasiert. richtig so. Nur weil unsere Verkehrsminister bis jetzt zu uneinsichtig ( Wiessmann) Oder zu dumm (Dobrindt) waren, müsst Ihr euch jetzt nicht über Austria ärgern. Die machen nämlich das alles sehr richtig.

re zoro1963

"Dann eben auch eine Blockabfertigung

Von der Einreise aus Österreich nach Deutschland einführen und Österreicher müssen die Autobahngrenzen benutzen."

Abgesehen davon, dass Ihre Revanchegelüste lächerlich sind - es gibt gar keine Kontrollen an den vielen Grenzübergängen, wo man die Österreicher abweisen könnte.

Verstehe ich das richtig?

Österreich verursacht u.A. durch ihre Blockabfertigung (wie war das nochmal mit freiem Warenverkehr in der EU!?) massive Staus und wundert sich dann, wenn die Menschen nicht mehr über die stauverseuchte Bezahlstrecke fahren, sondern den schnelleren Weg über die Dörfer nehmen.
Wasch mich, aber mach mich nicht nass.

Österreich reagiert auf die Ausweichversuche der Autofahrer nun wiederum mit der Diskriminierung von Ausländern, die als Reiseziel Italien angeben. Das klingt für mich spontan nach Bruch von EU-Recht.

Warum braucht nun Österreich Deutschland um das Problem zu lösen? Können die Österreicher nicht eigenständig die Maut auf ihrer Strecke erhöhen, die Strecke ausbauen um Staus und Ausweichverkehr zu verhindern oder eigene Ausweichstrecken errichten um die Strecke zu entlasten?

Völlig richtig, Österreich !

Es geht ja nur um die Reisenden, die nach Italien wollen. Die müssen ja nicht die Dörfer und Landstraßen in Österreich verstopfen. Absolut richtig, Mensch und Natur zu schützen. Deutschland täte gut daran, dies im Bereich Bayern auch einzuführen. Auch dort fahren zahlreiche Autofahrer bei Stau runter und auf der Landstraße über die Dörfer weiter. Sowohl in Richtung Nord als auch Süd. Anwohner möchte ich da nicht sein. Aber vielleicht baut der Bund die Nord-Süd-Autobahn - an der er seit gefühlten 50 Jahren baut - erst mal vernünftig mind. 6 spurig zu Ende. Seit den 70ern befinden sich auf dieser Strecke Baustellen, die extrem nerven.

09:38 von Diabolo2704

“Wenn die Österreicher in Deutschland mit dem Argument der Diskriminierung keine Maut zahlen wollen, ...“

Wer sagt dass Österreicher (übrigens auch Niederländer) in Deutschland keine Maut zahlen wollen?
Vielleicht sollten Sie schauen, warum das Urteil so ausfiel.
Ich sag da nur, wenn deutsche Minister zu dumm sind (selbst mit externen Beratern) so etwas richtig auszuarbeiten - selbst schuld.
Ich habe aber einen ganz anderen Verdacht. Herr Scheuer (und auch Dobrinth) wusste genau, dass es so kommen wird. Nun kann er sagen, dass leider, leider - wegen dieses Urteils - alle/auch Deutsche bezahlen müssen. Ich unterstelle, dass das genau so geplant war. Kosten - Einnahmen!

@ Demokritus, um 10:31

Sie argumentieren vom falschen Ende her.

re hmnw: EU hin oder her?

„Prima, die Österreicher. Die machen einfach, EU hin oder her.“

Das EU-Recht sieht vor, dass es keine Diskriminierung gegenüber ihren Mitgliedern geben darf. Ziel der EU-Integration ist die Garantie eines gleichen Rechts für alle und damit die Basis einer integrativen europäischen Gesellschaft.

Das aktuelle Beispiel zeigt mal wieder, dass Probleme immer dann entstehen, wenn ein Land „schlauer“ zu sein glaubt als ein anderes. Dabei entstehen Probleme, die man bei einer integrierten EU gar nicht hätte. Dort würde man nämlich nicht mehr versuchen, z.B. den LKW-Verkehr zum jeweiligen Nachbarn zu verlagern, sondern sich um eine funktionierende ganzheitliche nachfrage- und umweltgerechte Infrastruktur des Güterverkehrs bemühen.

Aber genau diese Politik wird typischerweise von denen hintertrieben, die sich eben für „schlauer“ als ihre Nachbarn fühlen. Und das sind exakt die Gleichen, die dann alle Probleme auf die EU schieben.

Dies gilt exakt gleich für alle anderen Politikbereiche.

@ zoro1963, um 10:18

Mit Vorschlägen wie Ihrem löst man keine Problem, damit schafft man nur neue, das wissen Sie doch genau.

Da ich die Österreicher nicht

Da ich die Österreicher nicht mit meinem SUV belasten möchte werde ich ab sofort keinen Urlaub mehr in Österreich machen ,denn Bayern oder die Franz.Alpen sind genau so schön. Nach Italien geht`s auch über die Schweiz. Für alle aus Österreich kommenden LKW Einreiseverbot bez. sehr langsame Bummelabfertigung.

Österreich und die Notwehr gegen die Blechlawiene

Ich kann das Vorgehen der Österreicher verstehen und es nachvollziehen.
Nur weil wir in Deutschland nicht in der Lage sind das gleiche zu tun, müssen wir nicht auf unsere Nachbarn schimpfen. Jeder hat das Recht sich gesundheitlich zu schützen.
Ich wünschte mir mal so eine Regierung, die uns mit solchen drastischen Maßnahmen schützen würde. Auch gegen den Widerstand anderer Länder und vor allem gegen den der Wirtschaft.
Ich war jetzt am Bodensee. Was diese Ortschaften bezüglich Blechlawiene dort aushalten müssen, ist mehr als grenzwertig.
Jeder, der anderer Meinung ist, sollte sich mal prüfen, ob er 24 Std. Lang Autoverkehr vor der Haustüre haben will. Ich kenne die Antwort.

@ Mark McWire, um 10:49

Bei der Riesenanzahl von Fz, die in sehr kurzer Zeit durch den Tunnel wollen, geht das System nicht.

@ Margareta K., um 11:43

Bezugnehmend auf den letzten Satz Ihres Kommentars:
Genau das vermutete ich bereits zu dem Zeitpunkt, als unsere verehrte Frau Bundeskanzlerin ihren beruhigend klingenden Satz “...Mit mir wird es keine...“ formulierte.

Natürlich wird die Maut kommen - dann eben im Dienste der CO2-Reduzierung...

@Kunstniete

"Und mal zum Thema: Wer in Autobahnnähe zieht, sollte wissen, dass dort Verkehr herrschen kann. Ich ziehe ja auch nicht in die Einflugschneise eines Flughafens und beschwere mich hinterher über Fluglärm" Am 25. Juli 2019 um 10:57 von Kunstniete

Aber wenn Ihre Zufahrtsstraße vor der Haustür plötzlich als Landebahn für Hubschrauber dienen würde und Sie kaum noch Ihren Wagen bewegen könnten, dann würden Sie ganz sicher protestieren.

Das Problem der Anwohner ist nämlich NICHT die Autobahn in der Nähe, sondern dass die Urlauber die Autobahn IN den Ort HINEIN verlagern.

Hier zeigen sich doch nur die

Hier zeigen sich doch nur die Nachteile der EU mit ihrem freien Warenverkehr. Hemmungslos wird dort produziert, wo es drei Euro billiger ist und dann durch ganz Europa gefahren. Das muss aufhören, auch wegen der Umwelt. Die Firmen sollen vor Ort oder in der Nähe produzieren, Autositze muss man nicht in Ungarn produzieren und zu den deutschen Herstellern in BW fahren. Das geht auch vor Ort.

Zu den PKWs die sich unverschämt durch österreichische Ortschaften kämpfen, man muss nicht jedes WE von Bayern nach Italien fahren, der Reisewahn muss gebremst werden.
Dank Greta fängt das WE ja schon am Donnerstag Abend an, da lohnt sich ein vier Tage Trip in den Süden natürlich.
Es ist ja jetzt auch in Deutschland schön warm geworden, dem Klimawandel sei dank, da kann man auch zu Hause bleiben.

Österreicher auf dem richtigen Weg, DE verschläft alles

Bravo Tirol, so mutig und konsequent zu reagieren.

Deutschland verschläft einfach alles. Anstatt endlich durchzusetzen, dass aller Warenverkehr auf die Schiene gehört und nur die letzte Meile in den LKW, wird über Fahrverbote, Luftmessungen und anderes klein-klein jahrelang debattiert. und über die verständlichen Reaktionen der Nachbarländer gejammert.

Deutschland sollte als Vorbild vorangehen und sich nicht permanent von Wirtschaftslobbyisten zu überhaupt nicht nachhaltigen Lösungen treiben zu lassen.

09:51 von collie4711

“Warum sollten wir durch Österreich fahren?
Hier ist es in diesem Jahr warm genug und über die Schweiz käme man auch in den Süden.“

Dann machen Sie das doch. Es zwingt Sie niemand durch Österreich zu fahren.
Ich finds gut, was in Österreich gemacht wird.

Völlig falsche Diskussion...

Österreich argumentiert gerade so, als wäre Bayern der Hauptschuldige an der Misere; dem ist mitnichten so! Uns geht der ganze Transitverkehr genau so auf den Senkel wie den Tirolern nur sorgt Tirol jetzt widerrechtlich dafür, dass das auf bairischer Seite noch schlimmer wird. Österreich verdient kräftig am Tourismus, auch den Durchreisenden und hält immer kräftig die Hand auf; zeitgleich sind die Spritpreise so niedrig, dass die Bayern deutliche Einbußen haben.

Eigentlich hat Österreich die Lösung des Problems selbst in der Hand:
- Rauf mit den Dieselpreisen
- Her mit einer deutlichen Mauterhöhung
- Reduktion der Tourismusförderung
- Massiver Ausbau der (kostenpflichtigen!) Autobahnen

Ich bin mir sicher, dass Bayern als Transitland bei allen Maßnahmen, die keine weitere Verschlechterung bedeuten gerne mitzieht. Und ja, wegen dem Tunnel auf bayerischer gehört endlich ein Machtwort gesprochen!

09:54 von Zahnschmerzen

“Es muss mehr auf die Schiene, was aber bei der gegenwärtigen Regierung und den Brüsseler Vorgaben eines "Freien Handels" wohl nicht machbar ist.“
Ich kann mich nicht erinnern, dass Brüssel gesagt hat “alles muss auf die Straße“.

Was die Schiene anbelangt, Österreich und Südtirol liegt mit dem Bau Brennerbasistunnel im Zeitrahmen; Deutschland hat mit dem Bau noch nicht einmal begonnen. Die Einen müssen durch Berge, die Anderen übers flache Land. Die mit den Bergen, da passt's' Die Anderen? Manchmal hab ich den Eindruck, hier in diesem Land geht gar nichts mehr, schon gar nicht fristgerecht.

@wuestenindianer

"In allen anderen Ländern kann ich selbst entscheiden ob ich Maut Straßen benutze oder nicht." Am 25. Juli 2019 um 10:02 von wuestenindianer

Und auf allen anderen Planeten auch, aber das ist egal, weil es hier um Österreich geht und Österrei setzt nur die geltende Fahrverbote durch, an die sich übrigens nicht nur Deutsche halten müssen.

*

Ich finde die Kommunikation echt provokant, wenn man behauptet, "deutsche Nummernschilder" wären ausschlaggebend.
Am Nummernschild erkennt man, ob es ein Anliegerauto ist, oder nicht. Da kann die Polizei natürlich gleich erkennen, wen sie gar nicht erst anzuhalten braucht. Das werden dann zu 100% österreichische Wagen sein.

@ Superschlau

"eigentlich begriffen, daß genau das die angestrebte Lösung der Österreicher ist? Die wollen so Mautmuffel und Sparbrötchen überhaupt nicht im Lande haben. "Am 25. Juli 2019 um 11:15 von Superschlau

Nach Italien in den Urlaub fahren, aber kein Geld für Maut haben???

Warum beschweren sich nicht die ganzen Italiener eigentlich nicht?

09:42 von hesta15

"Typisch deutsch
Bei uns im Land schreit alles nach Tempo 30 in Ortschaften, es werden Prozesse wegen Lärm - und Verkehrsbelästigungen geführt. Wenn aber der Nachbar Nägel mit Köpfen macht und den Reiseverkehr aus den Ortschaften verbannt , beginnt das große lamentieren. Jeder ist halt nur auf sich bedacht."

Könnte es nicht sein, dass es nicht dieselben "Deutschen" sind, die ersteres tun und zweiteres tun?

Dieses "typisch deutsch" finde ich grundsätzlich befremdlich. Welche Gene soll denn da "der Deutsche" vererbt gekriegt haben, die die Kritiker alles Deutschen aber irgendwie dann doch nicht vererbt gekriegt haben?

viel zu viel vom falschen Verkehr

Lebensmittel aus der Region? Soviel wie möglich, klar (wenn bloß dieses dämliche Marketing drumrum nicht wär).
Ersatzteile für Autos, Computer, etc. aus der Region, ohne Zwischenlager in LKWs auf der Autobahn? Nein, "just-in-time" ist so elegant, und die Löhne lassen sich damit Europa- und Weltweit so schön gegeneinander ausspielen...
Und das Personal, das ist so flexibel, dass sie sich wie Fahnenstangen biegen und motiviert, diese weiter als Karriereleiter zu bespringen, fahren auch immer noch ein Stück weiter.
Es lebe der falsche Verkehr. Es ist noch nicht genug vom Quatsch. Hauptsache VW hat gute Zahlen, und Du kannst noch in Urlaub fahren.

Solange sich die Fähigkeiten eines Bundesverkehrsministers …

im Umherschieben von Aktenordnern erschöpfen, dürfen!! wir froh sein, dass er nach dem Maut-Desaster noch im Amt ist. Bei der CSU pfeift man eh schon auf der letzten Personalrille …
– Statt die Bahnen auszubauen, werden sie kaputtgespart.
– Flugbenzin wird noch immer nicht versteuert
– Der massenhafte Güterverkehr gehört auf die Züge, weil die LKWs die Autobahnen kaputt machen – oder warum muss so viel repariert werden???
– Den Dieselbetrug noch immer nicht geahndet
– Der Versuch mit extra-langen LKW ist wohl in der Schublade verschwunden? Man hört auch hier nichts mehr aus dem Verkehrsministerium??
– Stattdessen werden plötzlich eAutos als Nonplusultra beworben und kann die nicht einmal in adäquater Zeit betanken. Von den Umweltproblemen mit den Batterien schweigen wir lieber …
– Über saubere Alternativen wird – wegen obiger Probleme – gar nicht erst nachgedacht
Da ist die Kleinigkeit mit den Österreichern völlig unwichtig …

10:02 von wuestenindianer

“....wie sich das auswirkt,
Für mich bedeutet diese Entscheidung kein Geld in Ö. zu lassen. Meine Reiseziele werden damit geändert.
Wobei es schon dreist ist, D darf keine Maut für Durchreisende erheben und Ö darf entscheiden wo ich entlang fahre. bzw. es gibt den Zwang im Stau auf der Autobahn...“

a) niemand zwingt Sie, nach oder durch Österreich zu fahren.
b) der Einfachheit halber lesen Sie das Urteil durch. Die Ablehnung lag weder bei Österreich noch bei der EU. Handwerksfehler bei deutschen Politikern. Eigentlich habe ich es satt, das wieder und wieder zu schreiben. Manche können oder wollen es nicht verstehen.
c) kürzlich war ich an einem Freitag auf der Autobahn Richtung Nürnberg unterwegs. Kurz vor Abfahrt Autobahn Wolnzach/Regensburg kam - während eines Staus die Meldung im Radio “bitte verlassen sie die Autobahn nicht. Alle Umfahrungsstrassen sind dicht“.
Versteh ich nicht. Ich darf doch selbst entscheiden, in welchem Stau ich lieber stehen möchte.
Gell!

10:02 von wuestenindianer

"Für mich bedeutet diese Entscheidung kein Geld in Ö. zu lassen. Meine Reiseziele werden damit geändert."

Das macht nichts.
Die Bewohner der österreichischen Dörfer haben dadurch ruhigere Nerven und werden weniger schnell krank.
Das heißt, man spart die Unterstützung von Krankenkassen etc, das gleicht sich wieder aus.

Autowahn

Ich fasse mir an die eigene Nase, finde aber völlig richtig, was Tirol macht. Der Wahnsinn muss ein Ende haben. Klar, es ist einfacher, ins Auto zu steigen, manchmal auch billiger, doch die stetig wachsenden Zahlen ziegen das Ausmaß. D. agiert noch immer nach dem Motto: "Freie Fahrt für freien Bürger", hat Panik vor dem Wähler. Berlin sollte einlenken und selbiges auch in D. ermöglichen. Zahlreiche Abkürzungen und Stauumfahrungen zerstören ganze Regionen mit Blechlawinen ohne Ende. Gut so, Österreich!!!

10:27 von vitaolet

"Das Land Tirol hat beschlossen, dass ausländische Autofahrer von sieben Uhr am Samstag bis 19 Uhr am Sonntag bei Stau nicht mehr über die Nebenstraßen ausweichen dürfen."
Das Verbot betrifft nicht nur ausländische Fahrzeuge, sondern auch österreichische. Damit keine Diskriminierung und kein "Ausländerfahrverbot"!

So war das schon einige Male, auch in anderen Medien zu lesen/zu hören. Jedes mal überlege ich, was soll damit bezweckt werden? Ich könnte mir schon vorstellen, was da in den Köpfen so mancher vorgeht. Zum Teil liest man's auch hier.
Allerdings bin ich positiv überrascht, wieviele das inzwischen gut finden, was Österreich da macht.

Am 25. Juli 2019 um 09:30 von Leberkas

" Wer Österreich nur als Durchreiseland benutzen möchte darf dies nicht auf dem Rücken der Bevölkerung tun. Wir dürfen unseren Nachbarn keine Vorwürfe machen das deren Politiker es intelligenter verstehen EU-konform ihre Bürger zu schützen. "

Durch Deutschland fahren auch alle, das auch noch kostenlos, was man von Österreich nicht sagen kann.
Die Bayern sollten das einfach auch so machen, gleiches Recht für Alle.
Andere Länder dürfen sonst was einführen, wenn Deutschland nachzieht ist das Geschrei groß.
Einfach KFZ Steuer Wegfallen lassen, und den Wegezoll auf allen Straßen einführen.
Dann sind alle Gleich behandelt, aber das bekommen die Deutschen einfach nicht hin.

10:31 von Democritus

“...meinen Winterurlaub jedenfalls schon außerhalb Österreichs geplant - in einem Land wo ich als Gast willkommen bin.“

Finden meine Familie und ich gut. Nicht mehr an den Liften so lange anstehen, die Pisten leerer, usw.
Wir haben eine Mautjahreskarte und eine Saisonliftkarte - super!

re wipoethik

"Verstehe ich das richtig?

Österreich verursacht u.A. durch ihre Blockabfertigung (wie war das nochmal mit freiem Warenverkehr in der EU!?) massive Staus und wundert sich dann, wenn die Menschen nicht mehr über die stauverseuchte Bezahlstrecke fahren, sondern den schnelleren Weg über die Dörfer nehmen."

Nein, Sie verstehen das gar nicht.

Erstens versteht man unter freiem Warenverkehr nicht staufreien LKW-Verkehr.

Zweitens stauen sich die LKW in Deutschland und blockieren nicht die Autobahn komplett, und wer trotzdem auf Landstraßen ausweicht vermeidet keine "Bezahlstrecke".

11:30 von Kermit70

Das Verhalten Österreichs ist zwar nachvollziehbar, jedoch diskreminierend für Ausländer! Warum hat Österreich gegen die Mount in Deutschland geklagt, obwohl sie ihre Bürger, bei ihrer Mount auch entlasten? Deutschland sollte schleunigst auch mit Blockabfertigung an den österreichisch / deutschen Grenze beginnen,denn der Lkw Verkehr aus dieser Richtung führt in Deutschland auch zu erheblichen Belastungen. Was ich damit sagen will, wenn man anderen Ländern eine Mount verbieten will, sollte man nicht selbst welche erheben! Aber Länder wie Österreich sieht nur die eigenen Interessen und ignoriert Bedürfnisse anderer EU Staaten. Wenn das Land so denkt, sollte es die EU verlassen, ich halte auch den Austritt Deutschlands langsam für angebracht, denn es ist nicht zu verkennen, dass Deutschland immer mehr von allen anderen Ländern gegängelt wird. Wenn Mount, dann für alle und nicht nur für einige Egoisten!

Nur mal so gefragt, warum

Nur mal so gefragt, warum wird so viel durch die Gegend gefahren? Könnt ihr nicht einfach, wie ich, im Urlaub zu Hause bleiben? Oder ist es bei Euch allen so dreckig und hässlich, daß man dringend weg muß? Was ist mit Alternativen? Ginge nicht auch Rügen , statt Rimini? Oder Neustadt, statt Nizza? Spiekeroog statt Split?Einheimische Alternativen werden gar nicht in Betracht gezogen? Harz, Odenwald, Spessart, Bayerischer Wald, Schwarzwald, Rhön, Eifel,... taugt alles nicht für Urlaub? Dann müsst Ihr eben im Stau stehen. Und warum sollten die Österreicher für die deutsche Ideenlosigkeit Verständnis haben?

10:44 von Komplex einfach

Wenn Sie jetzt noch erklären könnten, was an der deutschen Maut “so fair“ war.
Wär's fair gewesen, gäbe es diese Maut und der deutsche Steuerzahler müsste keine hunderte von Millionen bezahlen.

Falscher Ansatz

Das Vorgehen der Österreicher ist verständlich aber rechtlich bedenklich. In Europa gilt die Reise- und Bewegungsfreiheit, die nicht mal eben auf Verdacht oder Wunsch eingeschränkt werden darf. Welches Gericht hat dies denn genehmigt?
Was ist in dem Fall mit der Maut? Ein Argument der Ö war, dass niemand gezwungen wird auf mautpflichtigen Straßen zu fahren; nun aber doch.
Ich hoffe das genügend Klagewillige unter den Zwangsumgeleiteten sind die eine Prozesswelle ergeben. Deutschland muss im Interesse seiner Bürger einen Eilentscheid vor dem EU Gerichtshof erwirken der diese Praxis unterbindet.

Was für Gedankengänge geben

Was für Gedankengänge geben so einige User von sich -> "..wenn es Dir hier an der Transit-Autobahn zu laut ist dann ziehe doch erst gar nicht her.."
Hä??

Erstens leben die Menschen dort in engen bzw. sehr engen UND steilen Tälern - die Alpen sind ein HOCHGEBIRGE

Was war denn zuerst da - der siedelnde Mensch oder die Autobahn??
Die Antwort ist doch wohl offensichtlich!

Was sollen denn die von Lärm und Abgasen betroffenen Menschen machen...
..etwa ihre heimatlichen Täler verlassen um bitte wo neu zu siedeln??

Auch ich bin vor Jahren etliche Male nach Italien oder Kroatien über diese Autobahnen gefahren
und
ja ich akzeptiere die hohen Mautpreise - denn solche Hochgebirgs-Autobahnen mit ihren zum Teil zig-km langen Tunneln sich riesige Investitionen und haben sehr viel höhere Unterhaltskosten als im Flachland!

Im Stau stehen??
Falsch - man ist selbst Teil dieses Staues und man kann durch entsprechende Planung seiner Reisen so etwas auch minimieren.

10:46 von Demokratieschue

“Merkt euch bitte mal diesen Satz:

"never clap the hand that feeds you".

Ihr seid auf die Einnahmen angewiesen, wertes Tirol“

Maximale Bewegung? Von Tirol?
Die Einnahmen im Tourismusbereich von ganz!!! Österreich lagen bei ca. 15%. Wieviele davon aus Deutschland? Das Geschrei ist in keinem anderen Land so laut. Warum bei uns?

Autoverkehr !

Ich finde es auch richtig, was in Tirol gemacht wird. Es stimmt, in Deutschland werden Autos aus den Städten verbannt und immer mehr der Verkehr auf Tempo 30 aus gebremst wegen angeblichem Lärmschutz. Und dies auf
stark frequentierten Bundesstraßen.
Nun meckern die Deutschen wegen der Tirolern, echt ein Witz und Hohn !!!
Würde Deutschland die Maut für LKW´s deutlich erhöhen und endlich dieses Geld in die Schiene investieren, die Bahn- Projekte schneller um setzen, dann würden sicher auch mehr LKW´s auf Zügen durch Deutschland rollen.
Auch die Globalisierung trägt zum jetzigen Problem bei und sollte etwas gedrosselt werden. Aber leider geht es vielen Unternehmen doch nur um große Gewinne und nicht um die Menschen.

10:49 von Mark McWire

“Einfach die LKW und PKW auf einen Güterzug packen und durch den Basistunnel nach Italien fahren. Dort wieder abladen.“

Dazu müsste Deutschland erst in die Gänge kommen. Österreich und Südtirol werden wie geplant 2026 fertig sein. Und Deutschland?

Gut gemacht

Super Beschreibung der Misere, genau den Punkt getroffen. Ich hätte es nicht besser machen können.

Wie wäre es mit

Wie wäre es denn jetzt im Gegenzug mit Fahrverboten für Ausländer, die die deutschen Autobahnen verlassen?

Auch sollte man eine Maut für Alle, also EU-Konform einführen. Die Ausländer dürfen sich ruhig an der Instanthaltung der deutschen Autobahnen beteiligen. Das schont den Bundeshaushalt und die Steuern könnten im Gegenzug gesenkt werden. => Kein Nullsummenspiel, sondern Kosten-Verursacher-Prinzip.

Im Übrigen liegt Deutschland sehr zentral in der EU, dass sollten unsere Politiker zu nutzen lernen, wenn's gut läuft kann man davon das komplette Maut-Abrechnungssystem subventionieren.

Liebe Politiker, es kann nicht sein, dass wir in D die Dummen sind und um uns herum macht jeder was er will.

Sperrung der Straßen in Österreich

Wer ist denn an der Misere Schuld, die Bundesregierung. Hätte sie nicht vor Jahren verlangt, daß Firmen für in Hallen gelagerte Artikel Steuern bezahlen müssen ehe sie verkauft sind, wäre dieser LKW-Wahnsinn just in time überhaupt nicht aufgekommen, das haben wir nun davon, daß der Güterverkehr auf die Straßen verlagert wurde. Wie groß haben div. Verkehrsminister getönt, daß auf die Schiene verl. wird, alles nur leere Versprechungen. Auch unser Ort - ca. 1 km Luftlinie weg von der Autobahn ist durch diese Mautpreller trotz baul. Verkehrsmaßnahmen erheblich belastet. Lt. den Spediteuren sind die LKW-Fahrer gestreßt das kann nicht sein, wenn man durch Bremskurven, Kreisverkehre, Radwege welche die Straße so eng machen, daß nicht mehr überholt werden kann trotzdem auf diesen Straßen fährt nur um Maut zu sparen und die Fahrer dies sogar zugeben. Runter von der Straße rauf auf die Schiene und zwar sofort.

Alle Argumente, die Österreich vorgibt,

um Straßen für den Transit zu sperren, kann dann Deutschland auch vorbringen und gleiches anordnen. Was Mout Erhebung angeht, muss eine einheitliche EU Regelung her! Es kann nicht akzeptiert werden, dass einige Länder Mout erheben dürfen und andere nicht! Wenn wir uns alle ausländischen Autos und Lkws, auf deutschen Autobahnen, mal wegdenken, haben wir viel weniger Staus und weniger Emissionen. Eine EU Mout müsste erhoben werden und je nach Verkehrsbelastung an die Länder verteilt werden. Diese Mout ist elektronisch zu erfassen und wer viel Moutstrecken benutzt muss mehr zahlen, als jemand der nur wenig dort unterwegs ist. In Urlaubszeiten muss diese Moutgebühr erhöht werden, als in sonstigen Zeiten. Technisch alles machbar! Dann ist der Umstieg auf andere Verkehrsmittel auch nicht mehr so schwer.

laut Schild auf dem Foto ...

... beginnt das Fahrverbot jeweils Samtags.

Da es keinen Samtag gibt, sondern nur Samstage oder Sonnabende, ist das Verbot nicht rechtswirksam.

10:51 von Kessl

“Die Österreichischen Politiker hätten das Problem lösen müssen indem sie z.B. mehr und breitere Straßen bauen.“

Hää? Österreich ist schuld?
Offenbar waren Sie noch nie in Österreich. Sollen die in einem Ort alle Häuser auf der linken Seite abreißen, dass die Straße verbreitert werden kann?
Wenn Sie die Autobahn meinen, wie breit soll die denn sein? Die Nürnberger Autobahn ist dreispurig, stellenweise darf auch noch die Standspur befahren werden. Trotzdem gibt's dort Stau.

@ 09:51 von Thomas Wohlzufrieden

Ich finde Sie haben zu kurz gedacht, wenn alle im Stau stehen, dann wird weit mehr CO2 ausgeblasen, als wenn die Nebenstraßen genutzt werden können.

herbert2, 10:19

unsere Links Grüne Politik aus CDU/CSU und SPD

Um 10:19 schon 'nen Sonnenstich? Wer glaubt, dass cdU/csU und sPD links und grün sind, glaubt auch, dass Zitronenfalter Zitronen falten.

Es mag ja schön sein nach der Freitag Demo für Klimaschutz sich in das Auto zu setzten, und Sparsam durch die Dörfer in Österreich in den Süden zu fahren.

Wer konkret macht das denn? Bitte Nachweise posten, Ihre Bauchgefühle sind keine Belege.

Das sind halt die

Das sind halt die entscheidenden unterschiede, in Österreich macht man Fahrverbote aus Gründen die eigenen Bürger vor dem Verkehrslärm und -Schmutz zu schützen, in Deutschland käme niemand auch nur ansatzweise auf die Idee, den Auto- und Zugangsverkehr von Fremden nur zum Schutz und Wohle der eigenen Bevölkerung umzuleiten oder gar zu verbieten. Ja, ja, diese schlimmen Österreicher ...

@Zirbelkiefer

> Hätte sie nicht vor Jahren verlangt, daß Firmen für in Hallen gelagerte Artikel Steuern bezahlen müssen ehe sie verkauft sind, wäre dieser LKW-Wahnsinn just in time überhaupt nicht aufgekommen, das haben wir nun davon, daß der Güterverkehr auf die Straßen verlagert wurde.

Und wieviel vom gesamten Güterverkehr machen die Just-in-Time Lieferungen aus? Der problematischere Teil sind wohl eher die Lebensmittel, die unnötigerweise durch ganz Europa gekarrt, entweder vom Erzeuger zum Verbraucher, aber auch zur Veredelung.

Verlagerung des Verkehrs auf die Schiene ist sicherlich ein guter Ansatz, der aber nur Erfolg haben wird, wenn es sich "rechnet" und aktuell ist die Schiene *viel* zu teuer, bzw. umgekehrt der Güterverkehr über die Straße viel zu billig!

An der Stelle muss man ansetzen und das ist auch heute schon möglich, wenn man denn wollte...

re demokratieschue...

"Merkt euch bitte mal diesen Satz:

"never clap the hand that feeds you".

Ihr seid auf die Einnahmen angewiesen, wertes Tirol. Und ihr wollt doch schließlich, dass wir auch zu euch in euer Land kommen und euch besuchen können."

Die Einnahmen von Transitreisenden sind Peanuts. Und Österreichurlauber sind gar nicht betroffen.

Und bitte nicht diese patriotische Arroganz: Wir bringen das Geld, Ihr müsst daher parieren.

Erster Reflex

Mein erster Reflex war auch, dass außgerechnet das Land, welches gegen die deutsche Ausländermaut geklagt hat nun Ausländer ganz ausschließen und diskriminieren will. Ich glaube kaum, dass das vor Gericht bestand hätte. Dafür, dass die (Verkehrs-) Situation aber nicht gut ist, habe ich Verständnis. Evtl. sollten Deutsche und Österreicher sich mal zusammensetzen und über eine Alternative nachdenken: Eine neue und massiv leistungsfähige Bahnstrecke zwischen Deutschland und Norditalien zum Beispiel. Für das Klima sollten wir sowieso Güterverkehr von der Strasse auf die Schiene bringen und wenn wir damit noch die Anwohner entlasten umso besser. Das Ganze zu einem vernünftigen Preis auch für PKW und keiner will sich mehr in Österreich in den Stau stellen oder durch irgendwelche Käffer tuckern. Verbote bringen erfahrungsgemäß nichts bzw werden umgangen, macht einen mutigen Schritt nach vorne!

re moselbert

"laut Schild auf dem Foto ...

... beginnt das Fahrverbot jeweils Samtags.

Da es keinen Samtag gibt, sondern nur Samstage oder Sonnabende, ist das Verbot nicht rechtswirksam."

Witz, komm raus, du bist umzingelt.

"Dazu müsste Deutschland erst

"Dazu müsste Deutschland erst in die Gänge kommen. Österreich und Südtirol werden wie geplant 2026 fertig sein. Und Deutschland?"
In Deutschland werden die Planungen hoffentlich sofort eingestellt. Soll sich Oesterreich doch aus Italien beliefern lassen. Kein Laermterror im Rosenheimer Land durch Transitverkehr nach Oesterreich!

Schlagbäume für deutschen Export

Wie bringt Deutschland bloß seine Export-Weltmeister-Waren und -Touristen ohne Nutzung von Verkehrswegen über den Planeten? Es beamt mehr als alle anderen!
Captain Kirk und Defender411 wissen wie das geht. Mr. Spock, haben Sie eine bessere Idee?

nie mehr

Ich fahre nie wieder nach oder durch Österreich. Wenn wir dies alle tun werden, dann werden die Österreicher diese Unsinn schnell rückgängig machen.
Gute Idee vielleicht: alle Östereicher die durch Deutschland fahren: Autobahn verbot.

Na dann ...

sei doch den Nachbarn die Ruhe von Herzen vergönnt. Und nebenbei bemerkt, auch wir sollten uns mehr Ruhe gönnen und den Urlaub gelassener genießen ... warum nicht im Umkreis von 100 km einfach "zu Hause" bleiben ? Sie werden positivst überrascht sein, wie viel es da z.B. auf dem Fahrrad dort zu entdecken gibt !

Sommerspass, selbst Bayern siehts gelassen

Der Bürger hats in der Hand; Fahre ich nach oder durch Austria? Nein! Also keiner fährt, und Austria hat weniger Einnahmen durch Vignettenverkauf.

Sicherlich gibt es eine Zugverbindung von Flensburg nach Milano (Italien).

Ach ja, der Tunnel der wäre eigentich schon fertig. Hängt nur an der Finanzierung und wie soll man das kommunizieren.

Berlin hat eingeladen, Herr Scheuer ist schon da. Also BVM Österreich, Landeschef Tirol, Verkehrsminister Bayern. Die fahren alle mit dem Auto oder reisen die mit dem Zug?

Es gibt ein Credo:
Nichts zu verlangen was man selbst nicht bereit ist oder schon getan hat.

Fazit;
Europa kommt sich nachbarschafltlich näher und es gibt keine Klagewelle. Simpel gesagt, es bewegt sich etwas und zwar nach vorne in die richtige Richtung,

Mit Österreich braucht es eine Abstimmung, für die Zeit bis der Tunnel (alsbald) fertig ist, die Straße entlastet ist. Danach gehts auch für die Nachbarn nicht weiter so wie bisher.

Gute Nachbarschaft. Wir sind Europa.

"Deutschland hat mit dem Bau

"Deutschland hat mit dem Bau noch nicht einmal begonnen."
Das wird hoffentlich auch noch laengere Zeit so bleiben. Laermterror im Rosenheimer Land damit es die Oesterreicher angenehmer haben? Nein danke!

@ moselbert 12:58

Moselbert, Sie wollen uns ernsthaft den Samstag nehmen? Wie wärs mit "Immer wieder Sonntags, kommt die Erinnerung..." Nehmen Sie uns den auch? Sie können meine Erinnerung nicht löschen! Sie ist Samstags, Sonntags... und immer wieder wirksam - zu Recht!

Wir haben einfach zu viele Autos, welche bewegt sein wollen...

So lange es so ist, wird sich nicht ändern...

Früher bin ich gerne Autobahn gefahren, war schön wenig Verkehr, heute Stoßstange an Stoßstange..

Darstellung: