Ihre Meinung zu: Kramp-Karrenbauer legt Amtseid als Verteidigungsministerin ab

24. Juli 2019 - 12:38 Uhr

Annegret Kramp-Karrenbauer ist als neue Verteidigungsministerin vereidigt worden. Im provisorischen Sitzungssaal legte sie ihren Eid ab und betonte die deutsche Verantwortung für eine Friedensordnung.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.357145
Durchschnitt: 3.4 (14 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Karriereschritt

Schon einmal wurde ein ehemaliger Verteidigungsminister später Bundeskanzler, damals allerdings für die Sozialdemokratie.

Na dann

Bravo! Sie hat schon vor ihrer Vereidigung mehr Gelder gefordert. Jetzt ist es amtlich, jetzt kann sie shoppen gehen und Berater beauftragen, denn ohne Fachwissen und Qualifikation kann dieser Sessel leicht zum Schleudersitz werden.

Viel zu tun

hat die Dame, wenn sie ihr Bekenntnis: "...ihre Kraft dem deutschen Volke zu widmen, seinen Nutzen zu mehren und Schaden von ihm zu wenden. ..." mit Inhalt und Leben erfüllen will.
Nun kennen wir ja in Deutschland die verschiedensten Ministertypen dieses Ressorts - so z.B. F.J. Stauß, R. Scharping, H. Hoffmann, U.v.d. Leyen.
Es bleibt deshalb abzuwarten, wo und wie sich diese Dame in diese Typenreihe einordnen wird.

Klares Bekenntnis zur NATO

In einer Sondersitzung sprach sie die Eidesformel und schwor dabei, ihre Kraft dem deutschen Volke zu widmen, seinen Nutzen zu mehren und Schaden von ihm zu wenden.

Annegret Kramp-Karrenbauer bekennt sich in ihrer Antrittsrede klar zur NATO, zur gemeinsamen Verteidigung und zur Solidarität im Bündnis.
Klare Worte. Unsere Seite.

Fragwürdige Personalentscheidungen

Die Wahl der Verteidigungsministerin hinterlässt beim Bürger ebenso wie die "Causa von der Leyen" schon die Frage aufkommen, wie solche Personalentscheidungen getroffen werden. Das wirkt nicht demokratisch sondern mutet mitunter plutokratisch an.

Da werden politische Ämter in Hinterzimmermanier an den Mann oder eben die Frau gebracht. Für AKK dürfte das wohl heißen spätestens in der Kanzlerfrage wieder den Namen Merz zu hören.

Letzterer wird bei gängiger Praxis dann wohl auch nicht leer ausgehen.

Weber und Timmermans im TV Duell, damit dann die deutsche Verteidigungsministerin das Amt übernimmt, somit eine Vakanz schafft mit der AKK besänftigt werden kann, umso nicht leer auszugehen, wenn Herr Merz ins Kanzleramt einzieht. Hab ich was vergessen?

Oppositionsvertreter ...

... kritisieren die Kosten.
Es wäre vielleicht interessant zu wissen, wer diese Querulanten sind.
Der Amtseid ist schließlich keine Lappalie. Wenn man damit bis zum Ende der Ferien im September wartete, würden andere - oder die selben Personen !!! - sich beschweren, dass das Parlament missachtet wird.

Glückwunsch ...

nun können wir Beratern, die einem nicht helfen, mehr Geld in den Rachen werfen.

Die Bundeswehr braucht in erster Linie nicht mehr Geld, sondern der Staat muss seine Interessen in der Privatwirtschaft durchsetzen.

Mit den Mehrausgaben bei der Bundeswehr wird nicht unsere Verteidigungsfähigkeit gestärkt, sondern es ist eine Subvention von Rüstungs- und Beratungsunternehmen.

Desweiteren darf man die Tagesschau weiterhin dafür kritisieren dass sie kein Zahlenmaterial bereitstellt.
Wenn Deutschland 2% seines BIPs für die BW opfert, dann sind die 80 Milliarden €. Oder um es im Weltvergleich zuzeigen: Platz 3 in der Rüstung, nach den USA und China.

"Es dürfe nicht das Recht des Stärkeren herrschen."
Wenn ich solche Sätze lese und diese mit den Sätzen von Frau von der Leyen vergleiche, dann wird mir übel.

Deutschland sollte schleunigst diesen Weg verlassen!

rer Truman Welt

Gut, hier handelt es sich um eine Formalie. Ärgerlich ist, daß das jetzt unbedingt in der Sommerpause durchgeführt werden musste. Da der Plenarsaal für Millionen renoviert werden muss ->gut, muss wohl sein. Daß für diesen Akt jetzt potentiell sich über 70 0 Parlamentarier in Berlin einfinden mussten und dafür auch noch ein Provisorium an Tagungsstätte für über 700 Parlamentarier hergerichtet werden musste, ist wieder einmal das sture Durchziehen von Formalien. Hätte das nicht nach der Sommerpause zur 1. Sitzung gemacht werden können? Darauf Schäuble: "wir hätten doch nicht den ganzen Sommer ohne Verteidigungsministerin sein können!" Ah ha, aber 1/2 Jahr ohne Regierung nach der letzten Bundestagswahl schon! Ah, ja, die "alte" Regierung blieb ja geschäftsführend im Amt. Ach so, das ginge jetzt hier nicht, daß AKK zunächst formal kommissarisch ins Amt bestellt worden und nach der Sommerpause dann vereidigt worden wäre? Nein? Was kostet dem Steuerzahler dieser Schwachsinn? 6stellige Summe

Vom Regen in die Traufe

Wie unglaubwürdig muss AKK noch werden, wenn sie erst verkündete, kein Ministeramt ausüben zu wollen. Was geht mich mein Geschwätz von Gestern an, das sagte einst schon Parteikollege Adenauer. Klar, erfolglos als Parteichefin, will man jetzt woanders punkten. Hoffen wir, dass die Raketen am "Schleudersitz" dieses Ministeriums bald zünden! Nur eins ist jetzt schon fast sicher - Kanzlerkandidatin wird sie wohl nicht.
Allenfalls droht ihr dann dereinst die Abschiebung - Richtung Brüssel, wo schon zu viele drittklassige Ex Bundespolitiker ein gutes Auskommen fanden.

um 12:59 von Bernardo87

>>"Oppositionsvertreter ...
... kritisieren die Kosten.
Es wäre vielleicht interessant zu wissen, wer diese Querulanten sind."<<

Ich wette Grüne und Linke denn die sehen in diesem Amtseid keinen Sinn. Die einen (Grünen) stören sich daran das darin die Rede vom "deutschen Volke" ist und die anderen (Linke) möchten gar keine Armee und damit gar keinen Eid.

Richtiges Signal

Die ersten Äußerungen von der neuen BMV gehen in die richtige Richtung: Erfüllung der Bündnisverpflichtungen und Vertrauen zur Truppe. Deutschland darf sich insbesondere nicht mehr bei der NATO durchmogeln mit hastig zusammengesuchtem Material (Stichwort Besenstiel als Kanone) für Manöver oder Kontingente und sich ansonsten auf die Amerikaner verlassen. Es reicht allerdings nicht, nur die Verteidigungsausgaben zu erhöhen. Die Beschaffung muss vollkommen neu aufgebaut und bedarfsgerecht mit einsatzbereitem Material erfolgen. Die BW darf nicht mehr als Werbeschaufenster für völlig überteuerten dafür aber unfertigen deutschen Rüstungskram und Auftragsbeschaffer für „die wichtigen Arbeitgeber im Wahlkreis“ herhalten.

Glückwunsch...

an Frau Kramp Karrenbauer. Aber hätte man die Vereidigung nicht in dem September stattfinden lassen können?

Kleinstaaterei.....

.... ist nicht nur teuer, zudem ist sie völlig Ineffizient. Jedes EU land hat seine eigene Armee, mit, hundererlei Fahrzeug- und Waffentypen, alles individuell. Und die sollen dann im Nato Bümdnisfall zusammenspielen. Absolut irrwitzige komplexe aufgeblähte Apparate .
Die Bundeswehr, sowie auch jede andere Landesarmee sind überflüssig. Benötigt wird eine europäische Armee.
Was würde es bringen? Zentraler Einkauf, Grosse Aufträge- billige Beschaffung. Einheitliches Material, Normierungen bewirken kleinere Ersatzteilelager, Abbau der Redundanzen und des Wasserkopfes, weniger Personal, dito Kostenhalbierung. Also: Bundeswehr, französische Armee, Usw auflösen und der nationalistische Zinnober ist ein für allemal über Bord.

Schaun wir mal

mit der heutigen Bundeswehr ist kein Staat zu machen, geschweige denn ein Land halbwegs zu verteidigen. Bleibt zu wünschen, dass sich AKK durchsetzen kann und nicht von Bundesmutti wieder ausgebremst wird.

Fachwissen ist in der Bundeswehr vorhanden. Den Beraterstab kann Frau von der Leyen gerne mit nach Brüssel nehmen.

@Bernardo87

Oppositionsvertreter ... kritisieren die Kosten.
Es wäre vielleicht interessant zu wissen, wer diese Querulanten sind

Kritiker sind natürlich "Querulanten". Was sonst.

rer Truman Welt

Und noch eines zu Kosten und Budget ->
wenn hier %-Ziele für Budget ausgegeben werden, die erreicht werden müssen, aber niemand nach faktisch zu konkretisierenden Einsatzfähigkeiten fragt, drängt sich mir der Eindruck auf-> "Hau nur raus den Scheiß wofür auch immer, Hauptsache wir erreichen das 2%-Ziel!"
Da wird eine Gorch Fock nicht wie geplant für 10 Millionen, sondern eben für 300 Millionen überholt - was hätte eigentlich ein neues gekostet? -. Damit kommen wir doch auch dem 2%-Ziel näher! Genau das ist das Fatale: ohne konkrete faktische Zielsetzungen Budgets verbraten. Das ist total krank! Das kenne ich aus der Wirtschaft, wenn in einem Jahr der Gewinn drohte zu hoch auszufallen. Da man stetig am Wachstum gemessen wird, wäre es für das darauffolgende Jahr unangenehm geworden, wenn keine Aussicht bestand, das zu wiederholen bzw. übertreffen zu können. Da wurde dann lieber die Kohle verballert. Schließlich wollte man im nächsten Jahr auch gut dastehen. Aber hier ist es anderes!

@ WB0815 (13:10): nein falsches Signal

@ WB0815

Da bin ich komplett anderer Auffassung.

Richtiges Signal

falsches Signal. Damit kriecht die gute Frau wieder den USA in den Allerwertesten anstatt endlich EU-Interessen zu vertreten!

Die ersten Äußerungen von der neuen BMV gehen in die richtige Richtung: Erfüllung der Bündnisverpflichtungen und Vertrauen zur Truppe.

Rechte haben in unserer Truppe nichts zu suchen und zweitens gehen die Äußerungen nicht in die richtige Richtung.

Deutschland darf sich insbesondere nicht mehr bei der NATO durchmogeln mit hastig zusammengesuchtem Material (Stichwort Besenstiel als Kanone) für Manöver oder Kontingente und sich ansonsten auf die Amerikaner verlassen.

1. wozu brauchen wir solche Manöver die nur die Umwelt und das Klima zerstören und pure Provokationen sind??

2. die EU und Deutschland muessen sich von der NATO unabhängig machen (EU-Buendnis)

re aufachse

"Die Wahl der Verteidigungsministerin hinterlässt beim Bürger ebenso wie die "Causa von der Leyen" schon die Frage aufkommen, wie solche Personalentscheidungen getroffen werden. Das wirkt nicht demokratisch sondern mutet mitunter plutokratisch an."

Mal abgesehen davon, dass sie offenbar nicht wissen, was plutokratisch bedeutet ...

Es liegt in der Entscheidung des Bundeskanzlers, die Ministerposten zu besetzen. Siehe Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland.

AKK

Im provisorischen Sitzungssaal legte sie ihren Eid ab und betonte die deutsche Verantwortung für eine Friedensordnung.
###
Ein schweres Amt aufgrund der mangelhaften Situation bei Bundeswehr. Hoffendlich hat sie etwas mehr Glück und weniger Berater als ihre Vorgänger. Auch betont sie eine Deutsche Verantwortung für eine Friedensordnung. Politisch ja, aber bitte nicht noch eine Militärische in Ausland oder wie Trump es wünscht in Syrien...

Friedensordnung?

AKK betonte die deutsche Verantwortung für eine Friedensordnung.
Ist ja o.k., aaaber: wenn wir doch für eine Friedensordnung sind, warum müssen wir dann noch Unsummen in die Verteidigung stecken und aufrüsten?? Ich sehe da einen gewaltigen Widerspruch.

Ein Wahnsinn

da werden hunderte Abgeordnete auf Kosten des Steuerzahlers aus allen Ecken eingeflogen, Und morgen diskutieren diese Leute über Flugverbote und Steuererhöhungen fürs Fliegen.

13:08 von Klartexxter

"Wie unglaubwürdig muss AKK noch werden, wenn sie erst verkündete, kein Ministeramt ausüben zu wollen. Was geht mich mein Geschwätz von Gestern an"

Sorry, das Geschwätz und die Unglaubwürdigkeit liegt jetzt aber auf Ihrer Seite.
AKK hat nie gesagt, dass sie kein Ministeramt ausüben wolle, sondern dass sie keines anstrebe.
Das ist ein sehr entscheidender Unterschied.
Aber wen interessiert das, wenn er mit der Lüge jemanden diffamieren kann.

Trotzdem ist auch für mich im Moment AKK in diesem Job fast ein Verhängnis.
Ich hoffe, dass die Mehrheit der deutschen Bürger weiterhin nicht auch noch kriegsaffin wird.

re eine-anmerkung

"Ich wette Grüne und Linke denn die sehen in diesem Amtseid keinen Sinn. Die einen (Grünen) stören sich daran das darin die Rede vom "deutschen Volke" ist"

Wirklich albern, dieser Versuch mit Grünen-Bashing.

Grüne Minister habe genau die gleiche Eidesformel geschworen.

Und damit Sie sich richtig ärgern können hoffe ich, dass sich das demnächst wiederholt.

@ r0lt0 (13:19): kleine Korrektur - EU-Ruestungsfonds illegal

hi r0lt0

Die Bundeswehr, sowie auch jede andere Landesarmee sind überflüssig. Benötigt wird eine europäische Armee.

Ähm... kleine Korrektur:
die EU-Armee besteht aus den einzelnen Armeen der EU-Mitgliedsländer und damit sind die Bundeswehr und Co mit Nichten ueberfluessig. Das ist falsch. Was richtig ist: diese EU-Armee ist erforderlich und ueberfällig weil wir raus muessen aus der NATO damit wir vor deren völkerrechtswidrigen Offensivkriegen geschuetzt bleiben und nicht in die Konsequenzen daraus mit reingerissen werden.

Aber das hier ist wiederum richtig:

Was würde es bringen? Zentraler Einkauf, Grosse Aufträge- billige Beschaffung. Einheitliches Material, Normierungen bewirken kleinere Ersatzteilelager,

Aber: der Ruestungsfonds der EU ist illegal laut Rechtsgutachten:

https://tinyurl.com/yxwbwv87
Spiegel: Juristen halten EU-Verteidigungsfonds für illegal (Montag, 10.12.2018 10:22 Uhr)

Daher: nicht nur mit der zentralen Beschaffung gibt es Probleme.

Zwei Prozent

Die Bundeswehr hat einen höheren Verteidigungsetat von 2% vom BIP durchaus verdient. Die USA und Russland geben über 5% aus. Unsere BW muss wieder schlagkräftig werden, Zweifel an der Einsatzbereitschaft der Waffensysteme sollten bald der Vergangenheit angehören.

Wie viel CO2 und Steuergelder kostet uns die Vereidigung AKKs?

Hätte man die Vereidigung nicht in der ersten September-Woche durchführen können, wenn alle MdBs wieder in Berlin sind?

So reisen heute alle Bundestagsabgeordneten extra und nicht selten mit dem Flugzeug zur Vereidigung an. Rund 100.00 Euro zusätzliche Kosten und jede Menge CO2-Verbrauch spielen auf einmal keine Rolle mehr.

Die Bundesregierung, für die jede neue C02-Steuer kein ausreichend hohe Priorität haben kann, schert sich offensichtlich nicht die Bohne um den eigenen CO2-Footprint.

Lächerliche Veranstaltung!

@ Graph von Henneberg

Warum nennen Sie die Ministerin "diese Dame"? Das klingt abwertend.

Da die Wirtschaftsleistung

Da die Wirtschaftsleistung Deutschlands z.Z. rapide sinkt, sollten selbst 5% von BIP ohne jegliche Mehrausgaben in naher Zukunft moeglich sein.

Staat machen

Muss auch nicht sein, dass ein Heer Staat macht. Gegen wen wollen Sie denn das Land halbwegs verteidigen?

Nur als Vergleich: Mark Esper - design. US-Verteidigungsminister

Nur mal als Vergleich: Mark Esper - designierter US-Verteidigungsminister:

- Ingenieursstudium (Bachelor) an der US Militärakademie
- Bestenliste in West Point,
- Harvard-Master in Verwaltung,
- Dr. phil. G. Washington Univ.,
- Fallschirmjäger im Irakkrieg,
- Bronze Star,
- 10 J. Militärdienst, Ass. Secr. for defense
- Vize-Präs. der Aerospace Industry Association
- US Secr. of the Army
- u.v.m.

... welche vergleichbare Referenzen hat AKK vorzuweisen, die sie für das Amt der Verteidigungsministerin befähigen und qualifizieren würde?

Europäische Vereinheitlichung

In der Verteidigungspolitik und der Beschaffung von Rüstungstechnik gibt es europaweit noch eine Menge zu vereinheitlichen. Hier sind auch große Sparpotenziale vorhanden.

@skimble69, 13:20

mit der heutigen Bundeswehr ist kein Staat zu machen, geschweige denn ein Land halbwegs zu verteidigen

Das kann schon stimmen. Aber vielleicht verrät mir mal jemand, gegen welchen Aggressor wir uns eigentlich verteidigen müssen.
Und jetzt bitte nicht "ohne NATO stünden die Russen längst am Rhein". Das hat man mir im kalten Krieg erzählt, da war ich noch Wehrpflichtiger und habe es schon damals nicht geglaubt. Und alles, was man mir bisher als "Verteidigung" weisgemacht hat, war immer so weit weg, dass ich mich beim besten Willen nicht angegriffen fühlen konnte. Oder bestand etwa die Gefahr, dass uns die Afghanen überrennen (zugegeben, die standen schon an unserer Grenze am Hindukusch ...)? Oder die Serben unser Land besetzen?

Welch Geistes Kind...

Frau Kramp Karrenbauer ist doch die, die zum Rezo Video gesagt hat, das man darüber reden muß, ob es OK ist, seine Meinung im Wahlkampf zu zu sagen und mit Fakten zu belegen. Sie ist also super geeignet für den Posten... Das Problem an der Sache ist, das die Menschen damit den Populisten in die Arme getrieben werden, weil alle anderen komplett und fernab von jeglichen Realitäten leben...

13:10, eine_anmerkung

>>um 12:59 von Bernardo87
>>"Oppositionsvertreter ...
... kritisieren die Kosten.
Es wäre vielleicht interessant zu wissen, wer diese Querulanten sind."<<

Ich wette Grüne und Linke denn die sehen in diesem Amtseid keinen Sinn. Die einen (Grünen) stören sich daran das darin die Rede vom "deutschen Volke" ist und die anderen (Linke) möchten gar keine Armee und damit gar keinen Eid.<<

Die antimilitaristische Motivation der Linken und der Grünen ist komplett identisch.

Es sind beides Volksfeinde. Zumindest werden sie in Ihren Kreisen, die wiederum ich für volksfeindlich halte, dafür angesehen.

"Ich wette Grüne und Linke

"Ich wette Grüne und Linke denn die sehen in diesem Amtseid keinen Sinn. "
Im Amtseid vielleicht, aber auf die Armee sind beide angewiesen. Unter gruener Regierungsbeteiligung wurde schliesslich der erste Kampfeinsatz der Bundeswehr seit dem WW2 beschlossen und die Vorgaengerpartei der Linken hat u.a. Piloten nach Angola geschickt.

AK legt Amtseid als Verteidigungsministerin ab

Unsere neue Verteidigungsministerin AKK fordert wie Frau v.d.L. mehr Geld für die BW. Also 2% vom Bundeshaushaushalt. Wer hat das auch schon gefordert? Und müssen wir alles nach machen, was andere von uns fordern?

Eine Frage der Ehre und des Ansehens Deutschlands

@ MSCHM1972, am 24. Juli 2019 um 13:11:

"Aber hätte man die Vereidigung nicht in dem September stattfinden lassen können"

Das hat der Bundestagspräsident am letzten Sonntag ganz schlüssig, wie ich finde, begründet: Ohne die verfassungsmäßig notwendige und vorgeschriebene Vereidigung AKKs hätte Deutschland bis zum Herbst ohne handlungsfähige Verteidigungsministerin dagestanden! Ich denke, dass das einem so wichtigen NATO-Partnerland wie D international nicht sonderlich gut zu Gesicht gestanden hätte! Auch die Frage nach möglichen terminlichen Kollisionen (wegen Ferienzeit und so) oder den von einigen ins Feld geführten Kosten der Vereidigungszeremonie sollten bei einem für unser Land so wichtigen Anlass wirklich zweitrangig sein! Ich empfinde diese vorgebrachten Gründe als reichlich kleinkariert. Typisch deutsch eben!

@13:06 von weise und klug

„Merz Bundeskanzler
Lindner Wirtschaftsminister

Dann Sozialstaat Ade! Ich hoffe, die Wähler sind bei der Wahl clever genug und mit Weitsicht geprägt.“

Für bestimmte Gruppen von Sozialhilfeempfängern in diesem Land wäre das möglicherweise wirklich eine ungünstige Konstellation. Für die Leistungsträger sicherlich nicht.

um 13:19 von r0lt0

>>"Also: Bundeswehr, französische Armee, Usw auflösen und der nationalistische Zinnober ist ein für allemal über Bord."<<

Ich denke Ihr Vorschlag ließe sich in der Praxis nicht umsetzen wenn Sie die Schwierigkeiten kenne würden die europäische Rüstungskooperationen bereiten. Dies ist in einen bilateralen Verhältnis oftmals schon eine unlösbare Aufgabenstellung.

AKK

An die NATO gerichtet sagte sie: "Wir sind ein verlässlicher Verbündeter."
###
Objektiv betrachtet zur Zeit sicherlich nicht. Die Bundesrepublik ist seit 1955 Mitglied der Nato und auch nach Ende des Kalten Krieges durfte ein vereintes Deutschland in der Nato bleiben. Aber die Verlässlichkeit hört doch seit den 90er Jahren bei den Kosten auf. Wir leisten uns immer noch eine Bundeswehr, wollen oder können sie aber nicht einsatzfähig halten. Ein verlässlicher Verbündeter hält sich aber an diese 2% Etat des Haushalts...Vielleicht nicht sofort aber es hilft auch unseren Soldaten.

Falsche Rechnung

Unsere Regierung sollte die Kosten für die Flüchtlinge in den Verteidigungsetat umbuchen. Das sind Kosten, die durch die Warlords der Welt (Bush, Blair und Co) direkt verursacht wurden. Da ist die Buchung auf dieses Konto mehr als gerechtfertigt. Zumal USA, GB, Frankreich keine Kosten daran übernehmen!

Nun ja

Jetzt also Annegret Kramp-Karrenbauer. Null Erfahrung, Null Zugang. So macht man in der Politik Karriere, Kenntnis stört. Klar, Merkel hat sie als ihre Nachfolgerin ausgeguckt. Der CDU bleibt eben nichts erspart; diese Partei wählt ihren Untergang selber – aber das mit Entschlusskraft. Klar, Erfahrung stört in dieser Politik. Hätte man wissen können. Sorry, Bundeswehr, Dir bleibt nichts erspart. Noch am 3. Juli hatte Kramp-Karrenbauer erklärt, sie wolle nicht ins Kabinett eintreten, es gäbe in der CDU so viel zu tun

Unglaublich

Wie ist es möglich, dass v.d.L mit langem Beifall verabschiedet wurde?
Ich kann mir nur vorstellen, diesen Beifall gab es für ihre Entscheidung zu gehen, für ihre Leistungen kann er nicht gewesen sein.

2% vom BIP

Ich kann es nicht mehr hören mögen.
Bitte verteidigt mich nicht.

@um 13:06 von Meinung zu unse...

Danke fuer die treffende Zusammenfassung...

Der Rest ist zu diesem Zeitpunkt "Kaffeesatz lesen - mit NATO Geschmack" ;-)

Klares Bekenntnis zur NATO 2002, Kanzler Schröder, SPD

@ leider geil um 12.53 Uhr " Annegret Kramp-Karrenbauer bekennt sich in ihrer Antrittsrede klar zur NATO, zur gemeinsamen Verteidigung und zur Solidarität im Bündnis. Klare Worte, unsere Seite"- richtig.

Wie sang noch Rio Reiser so schön: "Allein machen sie dich ein". Wir sind in der NATO, weil wir ein starkes Verteidigungsbündnis brauchen.

Die rot-grüne Regierung Deutschlands unter Kanzler Schröder hat sich 2002 zur NATO bekannt und 2% des BIP für die NATO als Ziel formuliert (Verteidigungsminister Scharping oder Struck, weiß ich momentan nicht genau). Diese Zusage ist einzuhalten.

Zudem sollte uns die Ausstattung unserer Soldaten wichtig sein und am Herzen liegen, schließlich halten sie für uns im Ernstfall "den Kopf hin" - hoffentlich wird das auf europäischem Boden nie notwendig sein.

leider geil

WER ist "unsere Seite"? Austritt aus dieser Organisation! Sie wissen doch schon, daß diese k e i n Verteidigungsbündnis mehr ist, oder?

nein

"Deutschland hat sich wie die anderen NATO-Verbündeten dazu bekannt,"

Die Bundesregierung hat sich ohne das Parlament zu befragen dazu bekannt.

Super, dann kann ja unsere

Super, dann kann ja unsere neue Verteidigungsministerin Deutschland weiter am Hindukusch verteidigen.

Bis jemand sein Haus in ihrem Garten verteidigt......

#rOltO

Was würde es bringen? Gute Frage, genau was v.d.L. wollte, große Aufträge und billiger werden die dann sicher nicht. Zentraler Einkauf, jedes Land darf drei Fabriken nennen die liefern, ein Fest für die Lobbyisten und ein Hinterzimmer-Geschachere, welches bestenfalls der Mafia gut zu Gesicht steht.
Einheitliches Material, super, aber was machen wir mit all der Ausrüstung, für die der Steuerzahler in Europa hart gearbeitet hat? Verschenken wir die nach Afrika um neue Kriege zu provozieren?
Die hauptfrage ist doch, wie lange wird dieses Bündnis im Kriegsfall halten? Ich halte es für besser, jedes Land hat dann seine eigene Armee zu Verteidigungszwecken. Noch ist die NATO eine Schönwetter-Armee.

Aus einer anderen Welt

Als Bürger überlegt man, ob man in Urlaub fliegt, mit dem Auto fährt oder lieber die Bahn nimmt, oder ob man zur Arbeit besser mit dem Fahrrad fährt um Kilometer und CO2 zu sparen. Man setzt sich eine Solaranlage aufs Dach, meldet sich bei grünen Stromanbietern an und kauft regionale Lebensmittel... Um hier müssen hunderte Parlamentarier eingeflogen werden, weil man nicht in paar Wochen warten kann mit ein paar Floskeln? Politiker leben immer noch in einer anderen Welt... traurig!

@AufAchse um 14.11 Uhr Nichts ist fragwürdig

"Die Wahl der Verteidigungsministerin lässt beim Bürger ebenso wie die "Causa von der Leyen" schon die Frage aufkommen, wie solche Personalentscheidungen getroffen werden." - nee.
Vielleicht fragen Sie sich das. Für mich ist das klar: Die Regierung entscheidet, wie und von wem die Posten besetzt werden. Im Falle einer Koalition entscheidet die jeweils mit dem Posten betraute/die für den Posten verantwortliche Partei. Das ist hier geschehen.

Eine "Causa von der Leyen" gibt es nicht. Frau von der Leyen hat den Zuständigkeitsbereich gewechselt. Das war's auch schon.

Klatexter

Volle Zustimmung!

Down

Im Verteidigungsministerium vom Helmut Schmidt zum AKK. Das bezeichne ich als Downgrade.

Sie fordert mehr Geld, wozu? Deutschland hat heute bereits höhere Rüstungsausgaben als Japan, Türkei, Italien usw.

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

wegen der hohen Anzahl der Kommentare auf meta.tagesschau.de kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden.
Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Kamp-Karrenbauer legt Amtseid als Verteidigungsministerin...

Eine Ministerin,die schon vor einiger Zeit,in einer Veranstaltung der Atlantik-Brücke ein Bekenntnis zu Aufrüstung und dem zwei Prozent-Ziel vom BIP ablegte.Und zur Wehrpflicht sagte sie noch vor kurzem,daß darüber "diskutiert" werden müsse.
Rheinmetall und Heckler können sich freuen.

Hohe Rüstungsausgaben erzeugen viel unnötiges CO2

2 % vom Bruttoinlandsprodukt hätte 2018 bedeutet, dass 67,72 MRD notwendig gewesen wären. Real waren es 38,5 MRD entspricht 11,5% Bundeshaushalt. Ungefähr 20% des Bundeshaushaltes müssten ausgegeben werde, um das 2% Ziel zu erreichen. Wie das finanziert werden soll, bin ich gespannt. Möglicherweise wird in den Bereichen wie Soziales, Bildung und Forschung oder Umwelt eingespart werden müssen. Kontraproduktiv für die CO2 Bremse, wenn man bedenkt, dass z.B. der Leopard 2 im Gelände 530 l/100 km verbraucht. Und mit mehr Geld kann man mehr Leos kaufen. Oder die Flugzeuge die auch nur dann sinnvoll sind, wenn oft trainiert wird. Rüstung ist besonders Schädlich fürs Klima, da nichts Nachhaltiges damit erzeugt wird.

Die nächste bitte!

Die letzten Verteidigungsminister waren recht glücklos, und ich befürchte, das auch Frau Kamp Karrenbauer das Gleiche Schicksal erreilt.

Fantastische Idee

@kalimera56
Super Idee. Fluchtursachen sind zum Teil Rüstungsfolgekosten. Weiterhin sollten auch die Behandlungs- und Sozialkosten von Soldaten die mit einer Posttraumatischen Belastungsstörung berufsunfähig sind, auch aus dem Rüstungsetat bestritten werden. Weiterhin auch die Kosten bei Flurschäden. Es würde mich sehr interessieren mit welchen "moralischen" Argumenten die anderen Nato Partner Deutschland dann dafür kritisieren würde.

Kramp-Karrenbauer wollte nicht Ministerin werden

Noch vor wenigen Monaten hat Kramp-Karrenbauer gesagt sie wolle nicht Bundesministerin werden. Das hat sie monatelang in Interviews immer wiederholt.

Und jetzt ist sie plötzlich doch Bundesministerin.

Dieser Frau glaube ich kein Wort. Kramp-Karrenbauer ist unglaubwürdig.

Kramp-Karrenbauer ist eine typisch kompetenzfreie Karrierepolitikerin. Sie will Macht, will ganz schnell Bundeskanzlerin werden. Dabei hat sie gar nicht die Fähigkeiten dafür.

Aber in Merkels Truppe gilt:

"Kompetenzen egal, was willste denn haben? Bundeskanzlerposten, EU-Kommisionschefposten oder Ministerposten?"

15:19 Bernd Klevesligeti

"Eine Ministerin die schon vor einiger Zeit in einer Veranstaltung eine Bekenntnis zur Aufrüstung und dem 2% Ziel ablegte........"

Und genau deswegen ist sie jetzt da wo sie ist genau wie ihre Vorgängerin. In den richtigen Foren, die gewünschten Aussagen bei den richtigen Leuten abliefern hilft sehr.

Ich wünsche mir die Wehrpflicht zurück!

18 Monate! Die Logistik darf nicht mehr länger allein in den Händen der Waffenindustrie liegen. Depots mit großzügiger Lagerhaltung muss her. Die Industrie muß gesetzlich verpflichtet werden, die BW als Prio 1 Kunde zu behandeln. Kein anderer Staat darf beliefert werden, wenn bei der BW ein Ersatzteil fehlt! Zuwiderhandlung ist unter Strafe zu stellen. Alle Verbände müssen zu 95% einsatzbereit sein. Das sind klare Anweisungen, die ich mir von AKK wünsche. Frau AKK tut gut daran, in die Einheiten zu gehen, um die Sorgen der Soldaten zu erfassen und um danach entsprechend zu Handeln.

Milliarden Mehrausgaben

Milliarden Mehrausgaben fordert Frau Kramp-Karrenbauer ohne zusagen, wer das bezahlen soll. Typische konservative Haushaltspolitik, bei der man einfach auf die Gegenfinanzierung verzichtet. Die Verantwortung wird auf die zukünftigen Generationen abgeladen.

Am 24. Juli 2019 um 16:26 von YVH

Am 24. Juli 2019 um 16:26 von YVH
Milliarden Mehrausgaben
Milliarden Mehrausgaben fordert Frau Kramp-Karrenbauer ohne zusagen, wer das bezahlen soll.

2% vom bip, das ist doch einfach zu verstehen?

Auf Kommentar antworten

Am 24. Juli 2019 um 16:11 von Defender411
Ich wünsche mir die Wehrpflicht zurück!
18 Monate! 
###
Wir haben noch eine Wehrpficht. Diese wurde 2011 nur Ausgesetzt. Und das ist auch gut so...Die Wehrpflicht war gut als die Bw nur als Verteidigungsarmee eingesetzt wurde. Aber heute für Auslandseinsätze dürfen nur Berufs und Zeitsoldaten eingesetzt werden. Auch wenn die Bw für solche Einsätze mangels Gerät gar nicht mehr geeignet ist...Aber das hat in den letzten 20 Jahren noch keiner Regierung und schon gar keinen Verteidigungsminister gestört.

Der Betrag 2% (weilin in %

Der Betrag 2% (weilin in % ausgedrückt), hört sich recht harmlos an.....Diese 2% jedoch bedeuten etwa 80 Milliarden (so hat ein Forist vor mir berechnet. Ich "übernehme den Betrag mal ungeprüft).
Frage : Sind (etwa) 80 Milliarden =>harmlos ?
Wie "groß" sind denn 80 Milliarden ? Haben Sie da überhaupt eine gedankliche "Vorstellung"?

Wenn Sie jede Woche im Lotto eine Million gewinnen,.....
und dies (etwa) 19 Jahre lang so weiter gewinnen (jede Woche !) Dann erst haben Sie etwa =>eine Milliarde €.

Sie müssten also 1520 Jahre lang....jede Woche eine Million gewinnen, um =>80 Milliarden zu "sammeln"!

Und solchen Betrag für die Rüstung auszugeben erscheint mir Wahnsinn !
Wie wäre denn ein =>Historisch-einmaliger, feierlicher, Inner-Europäischer Friedensvertrag ?
Ich bin sicher, Russland würde dem zustimmen und den Vertrag auch (gewiss!) "halten", denn Russland will Geschäfte machen statt Krieg. Denn Krieg ist schlecht für den Handel. Krieg ist nur "gut" für die Kriegswaffen-Produzenten.

Am 24. Juli 2019 um 14:13 von Googol

Deutschland hat heute bereits höhere Rüstungsausgaben als Japan, Türkei, Italien usw.

Japan hat das gerade geaendert,Italiens und Türkei BIP kann man nicht mit dem von Deutschland vergleichen!

Und schon.....

geht die Demontage von Frau AKK los! Am lustigsten ist, wenn gefordert wird, sie solle mit der Truppe sprechen und die "Wahrheit" erfahren! Ungeschminkte Informationen beschränken sich meistens auf Detailwissen, für die ein Minister nicht zuständig ist. Weiters sorgen schon die jeweiligen Einheitsführer durch eine Auswahl der "Vorzeigesoldaten" dafür, daß keine unangenehmen Äußerungen laut werden. Unabhängig davon dürfte entgegen aller Behauptungen die Anzahl der Soldaten relativ klein sein, die sich auch Unangenehmes zu sagen trauen. Man weiß ja nie, ob es nicht doch zu einem "feed-back" kommt, oder? Und letztlich, was soll der/die Minister(in) anderes antworten, als auf den bekannten Dienstweg zu verweisen? Wir sind nicht in Russland oder der Türkei, wo angeblich fast augenblicklich durch das Eingreifen von "höchster Stelle" sich immer alles zum Guten wendet!

Kramp-Karrenbauer ist jetzt Verteidigungsministerin

Frau AKK hat sich wohl schon damit abgefunden, dass sie eigentlich kaum jemand als Kanzlerin wollte? Und deshalb nahm sie sehr schnell das Amt als Verteidigungsministerin an. Aber ob sie da mehr für die BW auf die Beine stellen kann, bezweifeln viele Bürger. Nur das sie mehr Geld will, hat sie mit Frau v.d.L. gemeinsam und ob sie die BW modernisieren kann ist fraglich.

13:19 von r0lt0

Kleinere Lager? Ich glaube, sie verwechseln eine Armee mit einem zivilen Unternehmen. Genau diese Forderung hat dazu geführt, dass Einsatzwichtiges Material nicht instand gesetzt werden konnte, weil die Beschaffung, bei der Industrie, nicht zeitnah funktioniert und kein Material auf Lager zur Verfügung stand. Genau das Gegenteil muss geschehen, Reaktivierung von stillgelegten BW Depots, damit Einsatzverbände zeitnah, auch bei Lieferengpässen, seitens der Industrie, versorgt werden können. Lean Production, hat in einer Armee fatale Folgen!

Das wird richtig

teuer für die Bürger, die FDP faselt sogar etwas von 3 Prozent, siehe Artikel über Lindner.
Und der Artikel über die Berater und neuste Anfrage, wie viel Geld da ausgegeben wird, muss man auch auf anderen Deutschen Medien lesen.
Da war die BW nicht mal in der Lage Antwort zu geben, nur so viel zur neuen Ministerin.
Das sollte sie als erstes mal aufklären.
Alles was in Rüstung geht, muss bei Sozialen oder anderswo weggenommen werden, ob das die Zeichen der Zeit.
Dazu noch was die EZB vorhat, all diese Dinge gehen zu Lasten der Bürger, vielleicht merken die Bürger es ja irgendwann mal.

Wehrpflicht - aber auch für CDU, CSU etc.

@16:11 von Defender411
Frau v.d.Leyen hat in einer Sendung klar abgewinkt, als nach einer evtl. Heranziehung ihrer eigenen Kinder gefragt wurde.

Es besteht tatsächlich die Gefahr, dass die BuWehr zu einer Art Söldnerarmee verkommt.

Ich wünschte mir auch die Beendigung völkerrechtswidriger (Wissenschaftlicher Dienst des Bundestags) oder jedenfalls zweifelhafter Einsätze.

Vermutlich würde das sogar der Ausstattung der Bundeswehr zugute kommen.

@frosthorn - 13:44

"Aber vielleicht verrät mir mal jemand, gegen welchen Aggressor wir uns eigentlich verteidigen müssen.
Und jetzt bitte nicht "ohne NATO stünden die Russen längst am Rhein". Das hat man mir im kalten Krieg erzählt, da war ich noch Wehrpflichtiger und habe es schon damals nicht geglaubt. Und alles, was man mir bisher als "Verteidigung" weisgemacht hat, war immer so weit weg, dass ich mich beim besten Willen nicht angegriffen fühlen konnte."

Ich teile Ihre Feststellung, weil - vergleicht man das Rüstungsvolumen der NATO zu dem, was infrage kommende Feinde dagegen aufbieten können - liegt seit Jahrzehnten ein deutliches Übergewicht beim westlichen Bündnis.

Und noch etwas.
Die von Ihnen kritisierte Bedrohung ist eine stets gepflegte Hypothese. Der Klimawandel dagegen ist Fakt, wird aber von Trump verleugnet. Dass man dann auf sein Geheiß die Rüstungsausgaben mit den 2% BIP für eine hypothetische Bedrohung prompt bedienen will, zeigt den Stellenwert zum Klimawandel als echte Bedrohung.

Bundeswehr & NATO

Sie schreiben : "Ich denke Ihr Vorschlag ließe sich in der Praxis nicht umsetzen wenn Sie die Schwierigkeiten kennen würden die europäische Rüstungskooperationen bereiten. Dies ist in einen bilateralen Verhältnis oftmals schon eine unlösbare Aufgabenstellung."

Verstehe ich Sie richtig, =>....dass die Nato-Osterweiterung stattfinden "muss", ....weil die Rüstungskonzerne untereinander =>Gewinn-Optimierungs-Verträge geschlossen haben ?
Mir fehlt das Verständnis für das Tun unserer Politiker....

Wenn ich mein

Bad renovieren lassen möchte, erwarte ich einen Kostenvoranschlag. Dann gebe ich den Auftrag. Meint der Handwerker nun, er braucht mehr Geld, dann erwarte ich eine detaillierte Aufstellung wofür. Schließlich bin ich der Auftrag-/Arbeitgeber.
Nun überlege ich, es kann im Verteidigungsministerium (in anderen vermutlich auch) soviel Geld verschleudert werden. Wenn das Geld aus dem Haushalt sinnvoll ausgegeben würde sollte es weiter reichen. Reicht es trotzdem nicht, dürften wir als Arbeitgeber unserer Regierung auch erfahren wofür wieviel fehlt? Oder heißt es da nur “Verteidigung braucht xMillionen und dann fließen die Kohlen?

@12:45von Kowalski

"Schon einmal wurde ein ehemaliger Verteidigungsminister später Bundeskanzler, damals allerdings für die Sozialdemokratie."

AKK mit Helmut Schmidt zu vergleichen bereitet mir allerdings erhebliche Bauchschmerzen.

13:28 von Sausevind

"AKK hat nie gesagt, dass sie kein Ministeramt ausüben wolle, sondern dass sie keines anstrebe.
Das ist ein sehr entscheidender Unterschied."

Also wenn ich sage: Ich strebe dieses oder jenes an, dann steht mein Wille dahinter dieses oder jenes zu erreichen. Logischerweise gilt dann umgekehrt: Wenn ich etwas nicht anstrebe, dann will ich das auch nicht zu meinem Ziel erklären. Entscheidend ist also mein Wille! So ist nun mal die deutsche Sprache.

Warum hier ein " sehr entscheidender Unterschied" vorliegt erschließt
sich mir nicht.

Weniger ist mehr

Wir benötigen keine Erhöhung des Verteidigungsetat, ganz im Gegenteil, es ist höchste Zeit für Abrüstung. Denn mehr Waffen haben immer nur mehr die Gefahr eines Konfliktes erhöht. Weniger Waffen bedeutet dagegen mehr Friedenssicherung.

von weltoffen 16.45

2% vom BIP,daß ist einfach zu verstehen.Jetzt sind es etwa 1,3%.
Das bedeutet,daß für die Wohnungsfrage oder
den Klimaschutz nicht viel übrig bleibt.
Aber offensichtlich "kein Problem".

Am 24. Juli 2019 um 14:04 von draufguckerin

Zudem sollte uns die Ausstattung unserer Soldaten wichtig sein und am Herzen liegen, schließlich halten sie für uns im Ernstfall "den Kopf hin" - hoffentlich wird das auf europäischem Boden nie notwendig sein.

Genau so sieht's aus Danke!

Nein, nein, nein

AKK soll die Finger von unseren Steuergeldern lassen. Wir brauchen keine höheren Ausgaben für den Wehretat, nur um den Amerikanern zu gefallen. Im Gegenteil, der Wehretat muß radikal gesenkt werden, wir wollen keine weiteren Gelder für Kriegsmaterial ausgeben, wir brauchen das Geld dringender für den Sozialetat, für den sozialen Wohnungsbau, für Bildung, für den Klimawandel, für digitalen Ausbau usw. AKK, nehmen Sie unsere Steuergelder nicht für Kriegsspielereien weg, sondern setzen Sie diese für sinnvolle Projekte für uns Bürger ein.

Rezo hatte mit seinem Video über die CDU doch recht.

Die CDU verfolgt nach wie vor eine Politik gegen die Interessen der Bevölkerung. Geld, das für Rüstung verplempert wird fehlt in anderen Bereichen wie z.B. Bildung und Soziales. Weiterhin belastet eine Aufrüstung auch das Klima, da für die Rüstungsgüter bei ihrer Produktion und im späteren Betrieb erhebliche Mengen an CO2 freigesetzt werden.

Darstellung: