Ihre Meinung zu: Kramp-Karrenbauer will Rüstungsausgaben steigern

21. Juli 2019 - 0:04 Uhr

Verteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer hat eine Steigerung der Rüstungsausgaben bis zum Zwei-Prozent-Ziel der NATO gefordert. Sie habe immer kritisiert, dass der Etat mittelfristig sinken solle, sagte sie der "FAS".

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.657895
Durchschnitt: 2.7 (38 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Rüstungsausgaben

Ich gebe Frau Akk (komisch,dass das irgendwie nach der Sprache der Marsianer aus 'Mars Attacks' klingt...) den Tipp, sich erstmal beraten zu lassen, wofür. Ich meine mal, ein General a. D. wüsste das sicher als Verteidigungsminister aber geben wir Ihr ein bisschen Zeit und Millionen, um das heraus zu finden!

Mehr Rüstungsausgaben

War schon jemals ein Verteidigungsminister gegen höhere Rüstungsaufgaben?
Qualifiziert diese Aussage Frau Kramp-Karrenbauer besser für das neue Amt?

Viel Glück

Ich wünsche ihr viel Glück bei den Gesprächen mit dem Finanzminister und schlage vor, dass sie ihn zu den nächsten NATO-Tagungen mitnimmt. Da soll er den Vertretern unserer Verbündeten ins Gesicht sehen. Sonst läuft es wieder so wie in der Vergangenheit, dass Deutschland Zusagen macht (Kanzlerin, Verteidigungsministerin, SPD-Außenminister usw...), die dann zu Hause unverzüglich vom SPD-Finanzminister kassiert oder schlicht ignoriert werden.

Bei

der Aufrüstung fragt die Presse nie nach der Finanzierung ,bei Rentnern und bedürftigen sofort.Was sagt mir das.

Mehr Geld?

Wieso nicht erst mal mehr Effizienz? Der Schludrian geht einfach weiter?

Die Bundeswehr enttäuscht mich sehr...

... würde sie moralisch funktionieren, müssten alle Generäle und Offiziere, ihre Arbeit niederlegen, bis die Regierung ihnen einen fähigen Minister stellt.

Rüstungsausgaben

Was Sie, sehr verehrte Kollegen der Tagesschau, immer wieder vernachlässigen, egal ob bei dem Bericht oder anderen, ist aufzuklären über politische Zusammenhänge! Zahlen muss man so dar stellen, dass jeder richtig versteht, wovon wir sprechen! 2 % hört sich nicht viel an. Aber es geht um 2 % des gesamten Bruttoinlandsproduktes! Nicht von Lichtenstein sondern Deutschlands, des 4 größten BIP der ganze Welt. Das bedeutet eine Erhöhung von 40 Mrd. auf 80 Mrd Euro! .. was für ein Wahnsinn! Russland hat nicht mal 7 Prozent der Verteidigungsausgaben der NATO! Frau von der Leyen, wie auch AKK haben nie verstanden, was es heißt Abrüstung und Frieden ja sogar Freundschaft mit Russland anzustreben! Solange die US Nuklearwaffen in Büchel liegen wird Deutschland ein Ziel russischer Raketen sein im Falle eines Krieges. Wollen wir das? Die USA waren nie bestrebt, dass Russland und Deutschland Freundschaft pflegen. Im Gegenteil. Es gehört zur Geopolitik der USA! Abrüstung muss das Ziel sein!

NATO

Warum geht man eigentlich nach dem BIP und nicht nach dem Gefahrenpotential bzw. Bedürfnis an Waffen für die Abwehr? Ja die Waffenindustrie muss ja ordentlich verdiene n und mit ihnen die Lobbyisten.

"Für 2020 sind nun allerdings

"Für 2020 sind nun allerdings nur 1,37 Prozent der Wirtschaftsleistung anvisiert"

Ich verstehe nicht, warum das ein prozentualer Anteil des BIP sein sollte? Man braucht doch nicht mehr Militär, wenn es wirtschaftlich gut läuft.

"Aber ebenso klar sei "dass man den Weg dorthin (2 % BIP) auch wirklich gehen muss"."

Natürlich. Das ist ALTERNATIVLOS!

Fazit: Mir ist egal, ob Björn Höcke ein Rechtsradikaler ist. Ich bin dieser Merkel-CDU-Karrenbauer-Politik dermaßen überdrüssig, dass ich alles - alles - wählen würde, wenn es nur "anders" ist.

Also

Ich wäre dafür das jedem Menschen im Natobereich ein Leben in Würde ermöglicht wird.

Falsche Auffassung von „politischer Verantwortung“

„Die Bundesrepublik habe dem Ziel der NATO, die Militärausgaben bis 2024 in Richtung zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts zu erhöhen, eine "klare Zusage gegeben", sagte die CDU-Vorsitzende der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung"
Ihr sei zwar bewusst, dass man das nicht von heute auf morgen erreiche, so Kramp-Karrenbauer. Aber ebenso klar sei "dass man den Weg dorthin auch wirklich gehen muss"“

Muss man nicht.

Man muss NICHT jeden Schwachsinn, den man irgendwann aus welchen Gründen auch immer zugesagt hat einhalten. Und vor allem muss man falsche Ziele überhaupt nicht erreichen wollen.

Wenn man sich schon „politische Verantwortung“ auferlegt hat (und die tatsächlich ernst nimmt), muss man sich selbst Gedanken darüber machen, welche Ziele im Sinne des Allgemeinwohls die richtigen sein könnten (und sich dabei auf ALLE verfügbaren seriösen Quellen stützen), statt sie sich diktieren zu lassen.

Das setzt natürlich voraus, dass man frei und offen genug ist, immer neu dazuzulernen.

"Kramp-Karrenbauer für mehr

"Kramp-Karrenbauer für mehr Rüstungsausgaben"
-
Hat diese Frau das Geld dafür schon gefunden oder werden einfach nur neue Schulden gemacht ?

Ich empfinde es als sehr

Unangenbracht, ein Ministeramt zu übernehmen, von dem man eigentlich gar nicht wissen kann, wie eine durchdachte Strukturierung und Finanzierung aussehen kann.
Das Material und dessen Eigenschaften bei Einsätzen unter unterschiedlichen Bedingungen, sowie das Zwischenmenschliche und Befehlskette ist doch wohl bei der Bundeswehr, bzw. Landesverteidigung doch etwas anders als in anderen Ministerien. Sonst hätten sich ja vorher nicht soviele andere Politiker die "Zähne" daran ausgebissen". Hier scheint die Lobby nicht soviel zu helfen (ausser ein paar teure Berater)- diese liegt wohl eher beim Waffenexport Handel. Daher sollte sich Frau AKK vielleicht erst mal eine Übersicht über die gegenwärtigen Strukturen aneignen und gegebenfalls umstrukturieren, bevor Sie mehr Geld aus "dem Staatssäckle" fordert. Berater gab es ja auch vorher schon...- und vielleicht auch bereits langjährig dienenden Soldaten und Generälen mal zuhören- wo es wirklich bei der Truppe "zwickt"...

Gut. Jetzt können sich ja

Gut. Jetzt können sich ja alle überzeugen, wes Geistes Kind AKK ist und bei den nächsten Wahlen entsprechend entscheiden.

nun ahnt man, woran man ist

ist es nun so, dass Angela Merkel sich doch rascher aus dem Kanzleramt zurückzieht und AKK das Heft in die Hand legen möchte, damit die Herren Merz und Laschet ja nicht zum Zuge kommen. Kann es sein, dass Merkel bereits jetzt nicht aus dem Sommerurlaub zurückkommt ... wir hoffen doch sehr, dass sie wieder kommt. Denn mit AKK muss sich dieses Land warm anziehen. Militärische Aufrüstung, Öffnung nach politisch Rechts bis hin zur Ausgrenzung von Minderheiten jeglicher Couleur. Und AKK wird sich eilen müssen, denn es gilt dann jede sozialdemokratisierte Stimme zu sichern und ins alte konservative Bett zurückzuziehen ... Deutschland zieh dich warm an! Die schönen Zeiten mit der Mutti sind vorüber ...

Zu diesen Ruestungsausagaben mal einige Fragen an Karranbauer

Also zu den Verteidigungsausgaben:

https://www.tagesschau.de/inland/akk-ruestungsausgaben-101.html

Verteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer hat ein Steigerung der Rüstungsausgaben bis zum Zwei-Prozent-Ziel der NATO gefordert. Sie habe immer kritisiert, dass der Etat mittelfristig sinken solle, sagte sie der "FAS".

hätte ich an Karrenbauer schon so einige buchhalterische Fragen:

1. woher soll das Geld dafuer kommen??
2. fuer was soll das Geld ausgegeben werden??
3. warum steigen Deutschland und die EU nicht endlich aus der NATO aus und machen ein eigenes EU-Miliärbuendnis auf??
4. wann werden endlich diese ganzen us-Atomwaffen aus der EU und aus Deutschland vollständig abgezogen??
5. wann werden diese Uranfabriken Lingen und Gronau endlich geschlossen, stillegelegt und zur Gruenen Wiese zurueckgebaut??
6. warum muss es mit diesen 2% so schnell gehen?? Reicht es nicht, dieses Ziel langfristig zu erreichen??
7. Wozu eine neue Ruestungsspirale??

Leider wie erwartet

schreitet die Militarisierung Deutschlands und der EU mit AKK und vdL weiter voran.

Und auch Macron in Frankreich verhilft mit seinen Weltraumverteidigungsplänen der Restungsindustrie zu feuchten Träumen vom unermesslichen Geldfluss aus Steuergeldern.

Vergessen die Versprechungen von gestern an das Wahlvolk über Abrüstung, Rüstungsausgabenreduzierung und Waffenexportembargos in Krisengebiete.

Bravo, werte Lobbyisten, gut eingefädelt!

Wo zu und warum und woher

Das in Friedenszeiten , so sammelt Geld und Gold für Eisen vom Volk .

2% BIP sind immernoch 80Milliarden

Warum wird in den Medien immer 2% gesagt und nicht 80 Milliarden? Dieses Framing sollten die Medien endlich mal sein lassen und die Menschen offen informieren. Unter 2% kann sich keiner was vorstellen. Nur zum Vergleich die USA mit ihren 650 Milliarden Rüstungsausgaben das sind 6% BIP der USA

Gelder?

Jemand meinte mal, wenn man die ganze Raumfahrt einsparen würde,hätten wir mehr Geld für den Klimaschutz. Tatsächlich aber ist die Raumfahrt nur ein Tropfen auf dem heißen Stein gegen Rüstungsgelder. Wenn wir da sparen und in den Klimaschutz investieren könnten.... Aber der Witz ist, dass der Klimawandel mehr Hitze, Unwetter und Armut mit sich bring - und daher auch zu Gewalt und Konflikte bis hin zum Krieg - also finanzieren wir den. Dabei müssten wir alle Klima an erste Stelle stellen, aber Ursula hat es auch nicht gewollt - jetzt redet sie von Klimaschutz, AKK macht es genauso falsch

Das Ziel lautet: 2% bis 2024

Im Bericht findet sich ein faktischer Fehler: "Deutschland hat sich wie die anderen NATO-Verbündeten dazu bekannt, dass sich die Verteidigungsausgaben bis 2024 in Richtung zwei Prozent des BIP bewegen sollen."
Tatsache ist, dass D sich verpflichtet hat, seine Verteidigungsausgaben bis 2024 auf zwei Prozent des BIP zu steigern.
Die falsche Aussage im Bericht bedeutet, dass D bereits mit einer Steigerung von derzeit 1,37% auf z.B. 1,42% bis 2024 seine Verpflichtungen erfuellen wuerde. Korrekt ist, dass 2024 der Wert von 2% erreicht werden sollte.

Die USA haben recht mit ihrer Forderung, dass andere NATO-Staaten ausreichend zur Verteidigungsbereitschaft des Buendnisses beitragen muessen. Das heisst fuer D, dass von 6 vorhandenen U-Booten nicht 0 sondern 5 jederzeit einsatzbereit sein sollten, dass deutlich mehr als die Haelfte der Kampfflugzeuge flugbereit sein sollten, dass D seine eigenen Transportflugzeuge haben sollte, statt seine Ausruestung von Russland transportieren zu lassen.

Klare Worte, denen hoffentlich ...

auch klare Handlungen folgen werden!
Der Platz Deutschlands ist an der Seite der USA und Israels, ohne Wenn und Aber!
Deutschland muss endlich seine Verpflichtungen in der NATO erfüllen und die Bundeswehr wieder voll handlungsfähig machen!
Zurzeit ist "Die Truppe" in einem genauso desolaten Zustand wie "Die Mannschaft" bei der letzten WM!

Kramp-Karrenbauer will Rüstungsausgaben steigern

Wieso stimmt die Bundesregierung wiederholt dem 2-Prozent-Ziel zu, wenn sie dieses Ziel gar nicht erreichen will ? Damit isoliert sich Deutschland zunehmend bei seinen NATO-Partnern.
Wenn dieses Ziel erreicht werden sollte, dann müsse der Verteidigungsetat um rund € 22 Mrd. erhöht werden. Da wird der Finanzminister sagen: "Nö, kein Geld da"!
Nun könnete die CDU-Vorsitzende K-K mal der Öffentlichkeit mitteilen, wie sie sich die Finanzierung dieser Erhöhung vorstellt !
Das Vereinigte Königreich kommt mit etwa den gleichen Mitteln zu einem wesentlich besseren Ergebnis.
Vielleich sollte Frau Ministerin erst einmal die Effizienz im eigenen Hause überprüfen, bevor sie nach höheren Ausgaben ruft !

Gruß Hador

@ 01:51 von

@ 01:51 von patzie

Volltreffer!

@ 02:05 von Andre P.

Traurige Wahrheit.

Frieden spart Geld, man

Frieden spart Geld, man könnte es für Schulbildung (auch in anderen Ländern) ausgeben!

Streikverbot der Exekutive

"Am 21. Juli 2019 um 02:05 von Australitis
Die Bundeswehr enttäuscht mich sehr...
... würde sie moralisch funktionieren, müssten alle Generäle und Offiziere, ihre Arbeit niederlegen, bis die Regierung ihnen einen fähigen Minister stellt."

Das wäre schön, aber leider ist es den Soldaten verboten zu streiken. Demokratie eben.

RE: Australitis um 02:05

***... würde sie moralisch funktionieren, müssten alle Generäle und Offiziere, ihre Arbeit niederlegen, bis die Regierung ihnen einen fähigen Minister stellt.***

Über ihrer Enttäuschung gegenüber den Offizieren steht das deutsche Beamtenrecht !
Der rheinland-pfälzische AfD-Vorsitzende Junge hat es plastischer formuliert, und von dem "Aufstand der Generäle" gesprochen, was wiederum missverständlich ist, und zurecht für Empörung gesorgt hat !

Gruß Hador

Ganz sicher nicht.

@Am 21. Juli 2019 um 06:26 von smirker
Klare Worte, denen hoffentlich ...

Ihrem Kommentar zur Folge soll sich Deutschland an die Seite der größten Kriegstreiber der Weltgeschichte platzieren?
Respekt.
Auch wenn Deutschland durch seine Weltstellung nicht verstecken muss, so gilt es sich von solchen Aussagen eindeutig zu distanzieren und seinen eigegen, vernünftigen, Weg einzuschlagen. So doof es klingt, benötigt Deutschland dazu Ausgaben. Ob diese Ausgaben über einen rein militärischen Titel angesprochen werden, oder über eine Zusammenlegung der zivil-militärischen Ausgaben für Krisenregionen ist viel interessanter. Wenn der zivile Titel für Aufbauleistungen und was sonst alles gemacht wird dazu gerechnet würden, dann hätten wir die 2%.
Die NATO fordert lediglich 2%, gibt aber nicht vor wie sie eingeteilt werden.

RE: Querdenker19 um 06:40

***Das wäre schön, aber leider ist es den Soldaten verboten zu streiken. Demokratie eben.***

Das Streikverbot gilt für alle Beamten, und wurde erst im Juni 2018 vom BvG mit einem Urteil bestätigt.
Ihr Versuch hier einen Mangel an Demokratie festzustellen, kann ich nicht folgen !

Gruß Hador

Klare Zusage ???

"Die Bundesrepublik habe dem Ziel der NATO, die Militärausgaben bis 2024 in Richtung zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts zu erhöhen, eine "klare Zusage gegeben", sagte die CDU-Vorsitzende der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung".

03.04.2019 Zwei-Prozent-Ziel - wer hat's erfunden?
https://www.tagesschau.de/inland/verteidigungsausgaben-103.html

Auszug: Es mangelt an einer breiten Debatte
Wenn der SPD-Abgeordnete Nils Annen darauf verweist, dass der Bundestag das Zwei-Prozent-Ziel nie beschlossen habe, so verdeutlicht er zudem, dass es an einer breiten öffentlichen Debatte über die Prioritäten deutscher Außen- und Sicherheitspolitik mangelt.

Unfassbar

Die Nato ist ein Verteidigungsbündniss und wurde noch NIE angegriffen. Ich verstehe die Aufrüstungslogik null. Es gibt keinen Staat, geschweige denn einen Staatenbund der es mit konventionellen militärischen Mitteln mit der Nato aufnehmen könnte. Wahrscheinlich hätten Russland und China (mal abgesehen von der räumlichen Trennung vor allem Chinas) nicht einmal die militärische Power um es mit Europa aufzunehmen. Was aber ohnehin hinfällig ist da niemand auf diesem Planeten ein ernsthaftes Interesse an einem 3. Weltkrieg hat.
Wozu sollten wir also zusätzliche Milliarden, die an allen möglichen andere Ecken gebraucht werden, in Gerät investieren, das wir dann auf Übungsplätzen verrotten lassen können. Investiert die 40 zusätzlichen Milliarden pro Jahr doch lieber in Völkerverständigung und Kooperationsprojekte damit wir zu der Erkenntnis kommen, dass wir alle Menschen sind, völlig gleich aus welchem Land, und dass Kriege an sich sinnlos. Dann besteht die Möglichkeit für echte Abrüstung.

Bundeswehr

Die Bundeswehr gehört abgeschafft und sonst nichts!
Auf eine „Verteidigung“ meiner Person verzichte ich gerne und ich untersage der BW ausdrücklich, dies zu tun oder auch nur zu versuchen!

2% sind wie viel?

Klingt harmlos und so wenig. In Wahrheit verdoppeln wir damit fast unser Ausgaben für das Militär auf ca. 80-90 Milliarden.
Die Angabe in % vom BIP ist beabsichtigt und Teil der Strategie, die Höhe der Kosten zu verschleiern.

Ich verstehe diesen relativen Irsinn nicht!

Was soll das mit den Prozenten? Werden wir mehr bedroht, wenn wir mehr verdienen?

Die Bundeswehr sollte mit dem finanziert werden, was an echtem Bedarf besteht und nicht anders!

Geld (sinnvoll) ausgeben ist Arbeit

Es nützt nichts, einfach nur Geld auszugeben!

Das Geld muss auch sinnvoll ausgegeben werden. Dazu braucht es professionell geplante Projekte, damit aus dem ausgegebenem Geld auch ein angemessener Nutzen für den Steuerzahler entsteht.

Da tut sich 'die Politik' aber, mangels Sachkenntnis, oft schwer.

Diese Sachkenntnis lässt sich (leider) nicht immer durch externe Berater einkaufen.

Frau von der Leinen hat das vielleicht inzwischen eingesehen und das Weite gesucht.

AKK wird wohl noch eine Weile brauchen, für diese Erkenntnis.

Mädel, gib doch erst einmal das Geld sinnvoll aus, welches Dir zur Verfügung steht. Wenn Du das hin bekommst, können wir ja immer noch über eine Taschengelderhöhung sprechen.

Aufruestung ..wozu ?

Unsere naechsten Nachbarn sind uns friedlich gesinnt ... unsere uebernaechsten (Russland) ist ebenfalls an Frieden interessiert... bleibt nur noch die Motivation die Amerikaner bei aggressiven Politik und durch Ruestungskaeufe zu unterstuetzen . Dazu sind die Steuermittel doch wohl zu schade ..

Etwas zu mehr Rüstungsausgaben

Interessant ist, dass Frau Kamp K. obwohl die Bundeswehr Milliarden, ohne das klar ist wofür, verschwendet hat. Jetzt ersteinmal ablenkt von Korruption und Misswirtschaft in der Bundeswehr. Es ist mir völlig egal was diese Frau fordert - ich bin als Bürger dieser demokratischen Republik gegen eine weitere Aufstockung des Bundeswehretat, denn Frau v. Leyen hat ja eben ein neues Kampfflugzeug für 42 Milliarden in Auftrag gegeben. Ich kann nicht verstehen mit welcher Deistigkeit eine Frau die weder Militärdienst noch sonstige Kenntnisse hat, sich von den gleichen korrupten Beratern derart übers Ohr hauen läßt. Trumps einziger Vorsprung gegenüber der Welt ist sein Militär, alles andere ist kaput oder veraltet. Und klar möchte er kriegerische Auseinandersetzungen und dann plündern um den Etat zu verbessern, aber die NATO sollte da nicht mit hineingezogen werden. Und wenn Frau AKK so weiter macht, dann unterstütze ich ihre Absetzung.

Geldausgaben im Allgemeinen

Jeder Wirtschaftsstudent weiß, dass Geld beim kleinen Mann eingesetzt, sofort wieder in den Wahrenkreislauf zurückfliesst. Geld in das Militär ist nutzloses Geld, welches verrostet und vergammelt. Nur in einem Kriegfall, wäre es von Nutzen. Also baut die Bundeswehr um, in eine Katastrophen hilfe Armee, koordiniert mit guten NGO´s, Wasserversorgung, Infrastruktur und Unterkunft , ja soagr Häuserbau, mit Solaranlage und Wasserspeicher. Dann Dämmebau für Asien, Schiffe als schwimmende Kommandozentralen mit Hubschraubern.
Man das wäre doch mal vernünftig. Kein vernünftiger Mensch möchte im Krieg leben, also schliesst die Grenzen zu Kriegstreibern. KLonzentrieren wir uns darauf Europa zu verbessern, Strassen, Dämme und Häuser für alle Gebiete.
Bundeswehr als spezialisierte Feuerwehr für Waldbrände, Bundeswehr als militärisch abgesicherter Krisen Hilfs Verband. Es ist fast alles da und zusammen mit dem THW und exsistierenden NGO´s wären das die Weltweit beste Hilfsleistung - Deutschland top

erst 2Tage dabei

aber schon wissen, das wir von Platz 9 auf 3!!! müssen. - hinter USA und China müssen. Alle Achtung. Wer muss zahlen? Hartzler und Co. Für Digitalisierung und Bildung bleibt nix über. Hoffentlich machen die Kollegen ausm Osten diesem Spuk im Herbst ein Ende.

Was für ein Irrsinn

Als hätten wir nicht genug Probleme! Was soll diese sinnlose Aufrüstung? Die Zukunft liegt in der Abrüstung und gerade Deutschland sollte nicht noch stärker auf der militärischen internationalen Bühne mitmischen. Dafür, dass wir der NATO, insbesondere den Amerikanern unsere Stützpunkte als Drehscheibe für Einsätze und deren Kommandozentralen zur Verfügung stellen, bieten wir schon genügend strategische Vorteile.
Was könnten wir mit diesem Geld, das jetzt zusätzlich in den Wehretat einfließen soll alles machen! Mal ein paar Schlagwörter: Pflegenotstand, Bildungssystem, bedingungsloses Grundeinkommen, energiepolitische Wende, Infrastruktur, Flüchtlingshilfe, usw.. Alles dringende Projekte des Friedens. Da kann halt nur dummerweise die Rüstungslobby nichts dran verdienen.
Soll doch Herr Trump seine kriegstreiberische Investitionen vorantreiben. Nur AKK muss nicht einfach hinterherlaufen.

Milliarden für Trump

Massive Aufrüstung fordern, um dem verhassten Trump zu gefallen - besser kann man sein Kriechtum kaum zum Ausdruck bringen.

Scheinbar ist die CDU so konzeptionslos, dass sie sich nur noch als Erfüllungspartei für Lobbyistenwünsche jeglicher Art versteht. Ich hoffe inständig, dass diese Erkenntnis auch irgendwann bei den letzten CDU-Wählern ankommt.

Und am Ende will alles bezahlt sein.

Dieses unsinnige Geld für weitere Rüstung sollte lieber an anderen sinnvollen Stellen eingesetzt werden. Zum Beispiel für den Aufbau einer Infrastruktur in Afrika, damit die Menschen dort Stück für Stück eine Perspektive zum dortbleiben haben.
Wo ist eigentlich der "Feind" weswegen wir mehr Geld in Rüstung investieren sollen?
Doch wohl nicht Russland, oder?
Und unsere Grenzen beginnen NICHT am Hindukusch.

Bei Nacht und Nebel-Aktion

aus dem Hut gezauberte AKK will durch
ad hock-Äusserungen Profil zeigen,
der Wähler wird genau hinhören und
seine Schlüsse hoffentlich daraus ziehen...

noch eine Kriegsministerin

die Nato hat schon die ~10 fachen (!!!!!) Rüstungsausgaben im Vergleich z.B. zu Russland. Liebe TS, sollte das in einem solchen Zusammenhang nicht mal erwähnt werden? Wohin wollen wir denn noch aufrüsten?

100 Punkte....

...für #patzie
Ich möchte sogar noch weiteres Salz in diese (mediale) Wunde streuen. Kann mir jemand einen einzigen Artikel in der deutschen Presse nennen, in dem die für mich 3 wichtigsten Fragen an Merkel auf der BPK, die die Frage von Krieg und Frieden betrafen, behandelt wurden?
1. Die Frage von Waffenlieferungen an die Jemen-Koalitionäre.
2. Die Vertragstreue der Partner im Irankonflikt und
3. Die kritische Situation um das Kosovo. Wobei bei letzterem besonders brisant ist, daß es hier sogar zu kriegerischen Auseinandersetzungen zwischen EU-Kandidaten kommen kann. Da aber Merkel KEINE der 3 Fragen zufriedenstellend beantwortet hat, ist m.M. das Schweigen der Presse nicht weiter verwunderlich. Wieder einmal nicht berücksichtigt, dass Millionen die PK live gesehen haben!

Hier fehlt ganz klar Demokratie

Was Demokratie übersetzt heißt, braucht man wohl niemandem mehr zu sagen. Wie das Wort benutzt wird, ist etwas anderes. Wir brauchen definitiv nicht mehr Rüstungsausgaben und ich habe mich ehrlich gewundert, wieviel Material die Bundeswehr in der Vergangenheit bereits gekauft hatte, wo es bei uns nur um Verteidigung geht. Schon vergessen? Nie wieder Krieg!
Aber das stört deutsche Bundesregierungen überhaupt nicht. Wir lassen uns von den Amis Krieg für Krieg mit hineinziehen. Es gibt sogar deutsche Politiker, die das forcieren.
Ich behaupte, dass die Mehrheit der Deutschen das nicht will. Sie wollen keine Kriegsbeteiligungen und sie wollen keine Aufrüstung.
Übrigens soll Russland eine Bedrohung sein, die nur wenig mehr in Rüstung stecken als Deutschland, aber ein vielfaches an Fläche, Küsten und Grenzen zu bewachen haben. Das ist doch Irrsinn. Gegen wen soll Deutschland aufrüsten?

Rüstungsetat !

Unsere Regierung sollte sich mal darüber Gedanken machen, ob und warum sie immer so große Töne spukt und immer meint, sie müsse bei den Großen mit spielen. Wenn sie dies tatsächlich will, dann sollten Frau AKK und die Kanzlerin sich endlich mal durch setzen und ihre großen versprechen auch einhalten.
Es gäbe natürlich auch noch einen anderen Weg, raus aus der NATO und eine Neutralität wie die Schweiz an zu streben, kleinere Sprüche klopfen und viel kleinere Brötchen backen, dann kann unser Finanzminister, der
Geizkragen der Nation , viel Geld sparen und
es für sinnvolle Dinge wie Klimaschutz, mehr bezahlbaren Wohnraum, für unsere Kinder, deren Bildung und den Tier- und Pflanzenschutz aus geben.
Dann ist die Regierung nicht mehr gezwungen, leere Versprechen zu geben, die sie eh nicht einhält . So gibt die Regierung ein furchtbar und beschämendes Bild ab.

Mit 2 % bzw. 80 Milliarden Rüstungsausgaben würde Deutschland

an die 2 Stelle im Ranking der Ausgaben für Rüstung weltweit stehen. Noch eindeutig vor Russland, dessen Rüstungsausgaben derzeit nur bei etwa 10 % der Nato liegen.
Dennoch stellt "Russland die Bedrohung" für den Weltfrieden dar, wenn man unseren verlogenen Politikern zuhört. Und es gibt immer noch Leute, die den Quatsch glauben, nur weil die Bundeswehr mit den derzeitigen 40 Milliarden dank Inkompetenz nicht zu Wege bringt.

2% BIT wären 80 Mrd. Russland liegt unter 60 Mrd

Gegen wen soll unser Land aufrüsten oder sollen wir den Rüstungsoligarchen nur etwas abkaufen?

hier in Finnland

gab es vor einiger zeit in einer umfrage eine knapp über 50% liegende zustimmung zu einem möglichen beitritt zur Nato. mittlerweile, auch dank des theaters mit AKK in Deutschland und dem umgang der Nato mit anderen nationen (als direkter nachbar Russlands beobachten wir solche entwicklungen sehr genau) sind diese zustimmungswerte wieder deutlich tiefer.

insofern sollten wir AKK auch irgendwie dankbar sein, rückt doch der beitritt zu diesem militärbündnis wieder in weite ferne.

Streikrecht

@Am 21. Juli 2019 um 07:06 von Hador Goldscheitel

"Das Streikverbot gilt für alle Beamten, und wurde erst im Juni 2018 vom BvG mit einem Urteil bestätigt.
Ihr Versuch hier einen Mangel an Demokratie festzustellen, kann ich nicht folgen !"

Leider von Ihnen nicht richtig dargestellt. Beamten dürfen sehr wohl streiken, solange sie nicht zu der Exekutiven gehören. Sonst wären die Lehrer aufgeschmiessen.
Und zur Klarstellung: das gehört zur Demokratie dazu, dass das die Polizei und Militär nicht willkürlich handeln dürfen. Das ist kein Mangel, sondern ein Pluspunkt.
Bei meinem Kommentar ging es darum den Vorredner darauf hinzuweisen, dass das nicht funktioniert.

Artikel noch einmal lesen

Zu: 02:41 von Goldenmichel

Ihre Frage lautet: "Hat diese Frau das Geld dafür schon gefunden oder werden einfach nur neue Schulden gemacht ?"

Darauf eine einfache Antwort: Lesen Sie einfach im Artikel, den Sie kommentiert haben, nach, dort finden Sie alle notwendigen Angaben, Stichwort: mittelfristige Finanzplanung des Bundes.

Man muss sich nicht an Abmachungen halten

Das hat die USA doch schon selber gezeigt, siehe Pariser Abkommen zum Klimaschutz. Da ist man Ausgestiegen. Warum kann Deutschland seine Zusagen nicht wieder zurück nehmen? Das zum Thema Zusagen.
Auf der anderen Seite ist es wichtig ein gut funktionierendes Militär zu haben und Deutschland sieht erbärmlich aus. Es müsste dringend modernisiert und aufgerüstet werden, sonst stehen wir im Falle des Falles sehr nackt da. Und der wird kommen. Früher ist später

Verteidigungsministerin

Verteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer verteidigt also Mehrausgaben für Kriegswaffen in zweistelliger Milliardenhöhe. Da wissen alle Erzieher*innen, Kranken- und Altenpfleger*innen und alle, die in Bildung und Kultur und die entsprechende Infrastrukturen investieren wollen, wo man bei der cdu-Chefin und damit bei ihrer Partei dran ist. Rezo lässt grüßen. Kein Mumm, dieses unsinnige 2%-Ziel auch international politisch neu zu diskutieren und in Frage zu stellen und weder Mut noch Vision, sich von einer gefährlich nach rechts taumelnden Trump-USA zu emanzipieren.

7 Fragen und Antworten

Zu: 02:50 von Demokratieschue...

Zu Ihren "buchhalterischen" Fragen:

1. woher soll das Geld dafuer kommen??
Entscheidet der Bundestag.

2. fuer was soll das Geld ausgegeben werden??
Dafür muss Frau Kramp-Karrenbauer einen guten Plan vorlegen.

3. warum steigen Deutschland und die EU nicht endlich aus der NATO aus und machen ein eigenes EU-Miliärbuendnis auf??
Weshalb? Was wäre der Vorteil?

4. wann werden endlich diese ganzen us-Atomwaffen aus der EU und aus Deutschland vollständig abgezogen??
Weshalb? Die tun doch keinem etwas.

5. wann werden diese Uranfabriken Lingen und Gronau endlich geschlossen, stillegelegt und zur Gruenen Wiese zurueckgebaut??
Wo ist der Bezug zum Thema "Rüstungsausgaben"?

6. warum muss es mit diesen 2% so schnell gehen?? Reicht es nicht, dieses Ziel langfristig zu erreichen??
Geht nur langfristig, siehe Artikel.

7. Wozu eine neue Ruestungsspirale??
Wegen der anhaltend aggressiven Politik gewisser autoritärer Regimes, Russische Föderation und VR China?

@Unabhaengiger - Wie teuer ist die Verteidigung?

06:05 von Unabhaengiger:
"Die USA haben recht mit ihrer Forderung, dass andere NATO-Staaten ausreichend zur Verteidigungsbereitschaft des Buendnisses beitragen muessen."

Das ist richtig. Nur ist es falsch, die zur Verteidigung(!) nötigen Mittel am Militärbudget der USA zu messen.
Weder Deutschland, noch die NATO werden militärisch bedroht, so dass sich eine weitere Aufrüstung auch nur ansatzweise rechtfertigen ließe.

Frau Kramp-Karrenbauer arbeitet mit ihrer Forderung auf die Aufstellung einer deutschen Angriffsarmee hin, die im geopolitischen Interesse der USA agieren sollte.

Christen unter sich

Und wenn Trump erstmal damit argumentiert, dass sich die BRD ihr kommunistisches Sozialsystem auf Kosten der USA und der NATO leistet, werden sicher auch dort noch ein paar Milliarden mehr abgezwackt werden.

Wahnsinn!

Dieser waghalsige Wahnsinn war leider zu erwarten! Statt Geld zur Lösung von der Umwelt und Agrarkriese zu stecken, werden deutsche Rüstungsunternehmen gefördert.
Schande! Wählt sie ab die CDU:

Umverteilung mit noch mehr Unsicherheiten

Rüstungslobby und Rüstungsindustrie waren wieder mal erfolgreich. Und wenn unsere sogenannten Verteidiungsausgaben dann von 1 auf 2 % BIP verdoppelt wird kostet uns das als Deutsche 80 anstatt 40 Milliarden jedes Jahr. Und die werden im Land fehlen und unsere internen Probleme als gespaltenen Landes werden davon nicht kleiner und der Riss zwischen Arm und Reich zudem noch größer. Ein Bärendienst für Bildung, Pflege, Forschung, ... . Und der Frieden wird mit immer mehr Waffen nicht sicherer. Waffen sind Ge- und Verbrauchsgüter. Was mit denen wohl passieren wird: Nutzung (gegen wen und mit welchen Folgen) oder Verschrottung?

Mythos "neue Militarisierung"

Zu: 03:26 von Demokratie-in-Gefahr

Wie definieren Sie "Militarisierung"? Nur ein Mehr an Waffentechnik und Rüstungsausgaben bedeuten noch keine gesellschaftliche Veränderung. "Militarisierung", bedeutet dass nicht eine Rückkehr zu einer deutlich höheren Personalstärke der Bundeswehr, deutlich mehr Freiwillige, eine Betonung allen Militärischen im Lebensalltag, mehr Wehrvereine als aktive Organisationen in der Zivilgesellschaft?

Ach ja, keine Angst: die Bundeswehr bleibt eine Parlamentsarmee, der freiheitlich demokratischen Grundordnung, sprich der Verfassung, verpflichtet. Kein "Staat im Staate".

Frau Kramp-Karrenbauer

Frau Kramp-Karrenbauer schwenkt von ersten Tag im Verteidigungsministerium auf die "von der Leyen"-Strategie um: "Wenn ich im Inland an Zustimmung und Profil verliere, dann versuche ich durch Zugeständnisse im Ausland zu punkten; vielleicht strahlt das ins Inland zurück." So wurde Frau von der Leyen - mit den Visegrad-Steigbügelhaltern, zu denen sie jetzt sichtbar auf Schmusekurs geht, und blumigen Versprechungen im EU-Parlament - Kommissionspräsidentin; so wird allerdings Frau Kramp-Karrenbauer allerdings keine Kanzlerin, denn die anderen demokratischen Parteien im Bundestag durchschauen das Spiel.

Ob Frau AKK für diesen Posten

Ob Frau AKK für diesen Posten geeignet ist?
Ich habe - als Normalbürger - doch erhebliche Zweifel.
Da werden wieder finanzielle Zusagen gemacht ohne zu fragen wo das Geld herkommt. Nur um Mr. Trump zu gefallen?
Der steuert geradezu auf eine militärische
Auseinandersetzung mit dem Iran an und will dann auch sicherlich die NATO-Verbündeten
u.a. D mit hineinziehen. (sh. Afghanistan)
Diese extremen Aufrüstungen können einem Angst und Bange machen.

AKK ist gefährlich

AKK ist ein AKW, sie läuft leichtfertig den Aufforderungen eines Trumps und seiner ausgesucht Möchtegernweltmachtkrieger nach.

Ihre Äußerungen in letzter Zeit sind angsterregend und lassen eher um die Sicherheit fürchten.

Ich bin für sofortige Wiedereinführung der allgemeinen Wehrpflicht und Rückbau der Berufssoldaten. Soldaten einer Demokratie haben nichts in Mali oder sonstwo zu suchen. Afrikanische Probleme lösen deren eigenen Truppen.

Wehrpflichtige dürfen auch gern weiblich sein .Und der Dienst auf Pflege und co. ausgeweitet werden.

Rüstungsinvestitionen für den Frieden (der Waffenlobby)

Wer glaubt den heutzutage noch an die Formel "Habe ich sehr viele Panzer, dann werde ich in Ruhe gelassen"? Der Frieden in Europa beruht jedenfalls nicht darauf. Trumps Forderung nach Einhaltung dieses völlig willkürlichen 2%-Dings ist ein Konjunkturprogramm für die Waffenindustrie (die in den USA nunmal am größten ist). An Schwachsinn festzuhalten ist keine gute Politik. AKK halt. Rücktritt!

Am Besten

die Mittel aus der geplanten CO2 Abgabe direkt in die Entwicklung eines neuen Eurofighters stecken und die Ausgaben für Forschung und Bildung noch weiter reduzieren. Wissen und Nachdenken führt eh nur dazu, dass sich der Bürger weiter von der Politik entfremdet. Um dies auszugleichen belegen wir dann mehr Unis und Schulen mit den Begriffen "Excellenz" oder "Elite" damit keiner merkt, dass was falsch läuft...

@Querdenker19

Die USA und ihre Verbündeten haben Deutschland von den Nazis befreit und dafür den Tod von Tausenden Soldaten hingenommen.
Dafür sollte Deutschland auch heute noch zutiefst dankbar sein!
Die hundertprozentige Solidarität mit Israel ergibt sich ebenfalls aus der deutschen Geschichte!
Des Weiteren sollten Sie mal Afrika bereisen, denn dann würden Sie die enorme Anzahl humanitärer Organisationen aus den USA registrieren, die dort tätig sind!

Das die Profite steigen

Es fallen die Schulen und Brücken zusammen.
Toiletten und Straßen sind kaum benutzbar.
Die Anzahl der Tafeln in Deutschland wächst.
Und die CO2 Steuer gibt den Deutschen den Rest.
Aber wir rüsten auf.
Für den amerikanischen Frieden.
Und die Verteidigungsministerin namens AKK
als Vorsitzende einer christlichen Partei ist Vorreiter der Verdoppelung der Profite des MIK.
Also, Augen auf, bei der nächsten Wahl.

Die Beraterfirmen werden auch immer teuerer

Deshalb müssen die Rüstungsausgaben gesteigert werden, weil die Fachministerin inkompetent ist und auf die Hilfe von Beraterfirmen angewiesen ist. Würde sie ihre eigenen Offiziere fragen, dann würde dieser Mangel auffliegen.

Robuste Verhandlungsposition

Zu: 07:14 von Bischdariel

Sie schreiben: "Die Nato ist ein Verteidigungsbündniss und wurde noch NIE angegriffen. Ich verstehe die Aufrüstungslogik null."

Tja, was war zuerst da, das Ei oder die Henne?

Nur dank einem starken Bündnis mit starkem militärischem Verteidigungspotenzial gelang die Bewahrung des Friedens in Europa während der letzten 73 Jahre.

Sicherlich haben Sie Recht: zusätzlich zum Erhalt eines starken, robusten militärischen Potenzials, einer authentischen, nachprüfbaren Position der Stärke, kann mit Autokraten verhandelt werden, Völkerverständigung auch unter ungünstigen Voraussetzungen - unberechenbare despotische Regime nach Innen und Außen - erreicht werde.

Es ist immer ...

... das gleiche. Sobald es um ein hochkomplexes Thema geht, wie jetzt wieder, treten viele Blinde hervor, die einem etwas von Farbe erzählen wollen. Sogar mitten in der Nacht, als gäbe es kein Morgen. Oder schrieb man in einer anderen Zeitzone? Wladiwostok zB?

Si vis pacem, para bellum - Wer den Frieden will, bereite den Krieg vor. Den Unverständigen und Gutgläubigen sei an dieser Stelle ins Stammbuch geschrieben, dass sich an dieser Weisheit seit den Römern nichts geändert hat. Ein wirtschaftlich starker Staat ohne die Fähigkeit, sich im Zweifel zu verteidigen zu wissen, ist nicht ernstzunehmen. Wäre es anders, hätte die Schweiz ihre Armee, die noch nie einen Krieg führen musste, längst abgeschafft.

Sicherheit kostet. Nicht nur beim heimischen PC. Und nicht nur einmalig. Sicherheit unterliegt ständiger Veralterung. Oder zunehmender Wirkungseinschränkung. Nicht nur Aufrüstung kostet Geld, auch Modernisierung bestehender Waffensysteme. Aber hiervon haben die wenigsten hier Ahnung.

Demokratie verteidigen

Ich bin der Meinung, dass die Demokratie sich am besten durch mehr und bessere Bildung und durch eine bessere Infrastruktur für die angehängten Regionen verteidigen lässt. Hier würden sich 40 Milliarden schnell auszahlen.
International könnte man sicher Geld für bessere Produktionsbedingungen ausgeben, um Fluchtursachen zu minimieren. Was die Bundeswehr aber mit so viel Geld will, ist mir schleierhaft. Und ob sie annähernd ähnliche Effekte erzielen würde für den Frieden, glaube ich kaum.

Bitte nicht!

Kann die CDU damit bitte bis nach den nächsten Wahlen warten für ihre Wahlplakate statt unsäglicher und nichtssagender Allgemeinplätze („Arbeit“, „Wohlstand“ etc.) den Slogan „80.000.000.000 € für Rüstung! Mehr Armee als Russland!“ verwenden?
Das wäre doch aufrecht und demokratisch.

In den 80-er Jahren hat die

In den 80-er Jahren hat die Aufrüstungspolitik noch Millionen Menschen auf die Straßen und in den Bonner Hofgarten gebracht. Ohne internationale Proteste aller Menschen und Gruppen, die friedenspolitisch engagiert sind und Ausgaben in soziale Sicherung, Bildung und Gesundheit und nicht zuletzt in eine nachhaltige ökologische Wende fordern statt in Kriegsgerät, wird eine politische Kehrtwende schwierig. Gut 35 Jahre nach der großen Hofgarten-Kundgebung ist unser damaliges Standmotto gegen die Pershing2-Aufrüstung bedrückend aktuell: "Boskop statt Sprengkop". Das war natürlich Jugendsprache, die aber auch die Erwachsenen verstanden und die etliche Bonner Bäckereien unterstützen, indem sie uns an dem Tag verpflegten.

Nüchterne Betrachtung

Aufrüstung und Kriegsgefahr sind momentan nicht in Sicht, trotz angespannter internationaler Situation. Ein guter Anlass für eine nüchterne Betrachtung.

1) Für die Umsetzung einer deutlichen Erhöhung des Verteidigungsetats ist ein Beschluss des Bundestags notwendig. Zuvor hat Frau Kramp-Karrenbauer das Bundeskabinett und vor allem die Zustimmung des Bundesfinanzministers für ihre Pläne zu gewinnen. All das benötigt Zeit. Wie im Artikel beschrieben, geht die mittelfristige Finanzplanung des Bundes von einem ganz anderen Szenario aus. Ergo: die Sache wird relevant für die Bundestagswahl 2021.

2) Frau Kramp-Karrenbauer ist erst seit wenigen Tagen im Amt. Sie weiß um die Schwierigkeiten von Frau von der Leyen, Anerkennung und "Hausmacht" zu erlangen. Was ist also besser, als direkt nach Antrittsrede und Bendlerblockveranstaltung mehr Geld für den eigenen Bereich und damit mehr Einfluss der Entscheidungsträger im Ressort einzufordern. Das kluge Manöver bringt ihr wichtige Sympathien ein.

@wie- Aufrüstung = politische Aggressionen

08:26 von wie-:
"Wegen der anhaltend aggressiven Politik gewisser autoritärer Regimes, Russische Föderation und VR China?"

Diese aggressive Politik geht von Politikern aus, die eine massive Aufrüstung fordern.

Ich weiß ja nicht, an welchem Ort Sie Ihre Zeilen verfasst haben, aber hier in Deutschland ist weder ein Einmarsch der Russen, noch der Chinesen zu fürchten.
Meine Sorge gilt eher dem sozialen Ungleichheit, die sich mit 40 bis 80 Mrd. Euro effizienter bekämpfen ließe, als es aktuell der Fall ist.

Und Aufträge für die heimische Rüstungsindustrie hätte ich auch: Löschpanzer gegen Waldbrände auf Truppenübungsplätze.

Keiner fragt nach der Finanzierung.

Gemessen an der Wirtschaftsleistung ist kein Maß für Einnahmen. Klingt wie 10 gekauft und dafür 2 umsonst.

Es reicht nicht, einfach mehr Geld für Rüstung auszugeben!

Die Bundeswehr hat zu wenig Soldaten und es muss die Wehrpflicht wieder reaktiviert werden. 600000 Soldaten stellen eine angemessene Größe dar. Die Frage, ob es eine rein Europäische Sicherheitsvereinigung geben soll, sollte man vom Verhalten der USA abhängig machen. Alleingänge darf es in einem Bündnis nicht mehr geben und diese haben die USA schon des öfteren gemacht. Das ist ein Risiko für alle Verbündeten und das haben die USA noch nicht kapiert. Nur wenn wir für Verständigung und Frieden stehen, werden Terroristen keinen Nachwuchs mehr generieren können!

@ Nachfragerin

Die 2% sind von den NATO-Staaten selbst beschlossen worden und haben nichts mit Trump zu tun. Das ist schlichtweg falsch.

Er fordert die 2% nur öfter und nachdrücklicher ein als sein Vorgänger.

Und die 2% sind mal entstanden, das sich die Sicherheitslage um uns herum schon sehr stark verändert hat. Bei all der berechtigten Kritik an hohen Rüstungsabgaben sollte man das nicht vergessen.

Unsere NATO ist leider nicht in der Lage sich im wirklichen Ernstfall zu verteidigen. Das bezweifle ich ganz stark. Auch andere NATO Mitglieder haben genauso marode Armeen, die zudem vor allem unerfahren in wirklichen Kriegsszenarien sind.

Wir beschweren uns zudem immer über die USA, aber wir schreien nach ihnen, wenn es um Truppenentsendung geht. Ich bin auch nicht dafür unsere Soldaten in Krisenherde zu schicken, aber wenn wir unabhängiger von den USA werden wollen, dann müssen wir auch akzeptieren, dass wir mehr machen müssen. Das gehört leider auch zur Wahrheit dazu

Schlauer Schachzug!

Ursula von der Leyen hat lange gegrübelt, wie sie mehr Geld für die Bundeswehr ausgeben kann, ohne sie kriegsgefährlicher zu machen. Die Lösung: a) keine Ersatzteile auf Vorrat, also muss ein Gerät 1/2 Jahr oder mehr stillgelegt werden, bis Ersatzteile da sind und b) möglichst viel Geld an "Berater". Und AKK haut nun auf die gleiche Pauke, Hauptsache mehr Geld!

re resi

"Sonst läuft es wieder so wie in der Vergangenheit, dass Deutschland Zusagen macht (Kanzlerin, Verteidigungsministerin, SPD-Außenminister usw...), die dann zu Hause unverzüglich vom SPD-Finanzminister kassiert oder schlicht ignoriert werden."

Diese "Zusagen" werden von den meisten NATO Staaten ignoriert.

Insofern sollte man nach der Sinnhaftigkeit dieses Zwei-Prozent-Fetischs fragen.

Ich bin für sofortige

Ich bin für sofortige Wiedereinführung der allgemeinen Wehrpflicht und Rückbau der Berufssoldaten. Soldaten einer Demokratie haben nichts in Mali oder sonstwo zu suchen.

---

Sie machen hier zwei völlig unterschiedliche Fässer auf. IUnd ziehen aber eine Verbindung, wo keine ist:

Auslandseinsätze vs. Wehrpflicht vs. Berufssoldaten

Grenzen der Rührung

"Die USA und ihre Verbündeten haben Deutschland von den Nazis befreit und dafür den Tod von Tausenden Soldaten hingenommen. Dafür sollte Deutschland auch heute noch zutiefst dankbar sein!" @smirker
.
Man könnte es aber auch mal so sehen: Amerika hat zum wiederholten Male weder Mühen noch Kosten gescheut, ein geeinigtes Europa unter Einbeziehung Russlands zu verhindern und tut das noch heute! Im übrigen hat Amerika in über 70 kriegerischen Akten nach WWII den Tod von Tausenden Soldaten hingenommen, um weltweit seine nationalen Interessen zu vertreten.

Darstellung: