Kommentare

Bundesregierung

Die Bundesregierung sollte sich einfach komplett raus halten. Was geht uns ein britischer Öltanker an?

Die Bundesregierung täte gut daran, sich hier raus zu halten.

Sie haben die Piratenaktion der Briten vor Gibraltar auch nicht verurteilt. Ich frage mich, warum wir auf einem Auge blind sind?

... insbesondere wo die

... insbesondere wo die Engländer zuerst ein iranisches Schiff gekidnappt haben ...

wenn zwei das gleiche tun -

ist das nicht das selbe.......

Einzelne Vorfälle losgelöst von den Zusammenhängen sind sehr schwer einzuschätzen.
Hier ist auch deutlich, das einzelne Akteure für sich selbst das Recht des Handelns beanspruchen und der Gegenüber das Gleiche nicht darf.
Wobei die Rolle der Provokationen durch immer die selben Akteure sichtbar wird. Destabilisieren ohne Rücksicht auf internationale Rechte.
Auch hier wieder gut sichtbar, Recht haben ist nicht gleich Recht bekommen......
lG

Fahrtenschreiber

In der Regel haben Öltanker manipulationssichere GPS-Fahrtenschreiber, die regelmäßig auf wenige 10 Meter genau die Position mitloggen.
Was sagen denn diese Daten über die Fahrtroute?
Mir ist dieses ständige 's o l l von der Route abgewichen sein', 's o l l dies' 's o l l' das ein bißchen zuviel Spekulation.

Iran setzt Schiff fest-Großbritannien droht....

Die Spannungen in der Region verschärfen sich.
Vielleicht ist das auch eine spiegelbildliche Aktion Irans,wegen der Aufbringung eines iranisches Schiffes vor Gibraltar.Und der Festsetzung der indischen Besatzung.
Begründet mit Sanktionen der EU gegenüber Syrien.

Auge um Auge

Was die Briten tun, dürfen die Iraner noch lange nicht. Ganz einfach: Gut und Böse.

meine Meinung:

Es ist ganz klar eine politische Entscheidung der Bundesregierung, den Iran zu verurteilen. Die Volksvertreter vertreten hierbei nicht die Mehrheit ihrer Wähler. Die Festsetzung des iranischen Tankers vor Gibraltar ist absolut ungerechtfertigt. Keine Kritik der Bundesregierung, das Festsetzen eines Tankers durch die Iraner ist trotz Unkenntnis der Geschehnisse jedoch zu verurteilen, so Berlin. Recht ist das des Stärkeren.

14:51 von Hackonya2

Ich kann es auch nicht fassen, dass sich die deutsche Regierung sich jetzt wieder den USA und GB anbiedert. Wenn diese beiden Staaten Krieg spielen wollen, dann bitte ohne Deutschland! Die USA haben uns nicht nach unserer Meinung gefragt, als sie das Atomabkommen mit dem Iran gekündigt haben, dann sollten wir uns mit den Folgen erst gar nicht beschäftigen und erst recht keine Meinung äußern.

Unsinn

@14:51 von Hackonya2
Wieso soll sich die Bundesregierung „komplett raus halten“ , wenn ein autoritäres Regime Handelsschiffe in internationalen Gewässern kapert? Stehen sie etwa auf der Seite der Revolutionsgarden? Das ist doch total dumm, was der Iran da macht...vielleicht sogar schon ein Verzweifelungsakt? Auch der Iran muss sich mit friedlicher Politik hervortun. Erpressung und Revanche mit militärischer Gewalt führen mit Sicherheit in den Abgrund. Jeder Vernünftige - also auch wir - muss sich gegen solche Überfälle auf hoher See wenden.

GB ist ein unsolidarischer Staat,

dann sollten wir nicht den Fehler begehen und uns mit deren Meinung solidarisch erklären! Was das Land sich bei Gibraltar geleistet hat, ist die Ursache für diese Reaktion und sie sollen nicht drohen, sondern dan Tanker in Gibraltar wieder frei geben. Ich kann die Reaktion des Iran gut verstehen, wenn ich auch "Auge um Auge, Zahn um Zahn" für die schlechteste Lösung halte!

"droht aber auch mit ernsten

"droht aber auch mit ernsten Konsequenzen, wenn der Tanker nicht sofort frei kommt."
Wollen die Briten etwa zum drittenmal in der Geschichte den Iran ueberfallen?

Wer kennt die Wahrheit?

Bei harten Konflikten zwischen unversöhnlichen Parteien erfährt die Öffentlichkeit eh nicht, was die Wahrheit ist, oder welche Behauptung welcher Seite richtig ist.
Und da die Bundesregierung keine eigenen Beobachter in der Region hat, sollte sie sich ganz aus dem Konflikt heraushalten.
Und wenn es den Reedereien oder Ölgesellschaften zu gefährlich wird, sollen sie andere Routen und Häfen wählen. Auch könnten die Länder, deren Öl auf den Weltmarkt soll, die Tanker eskortieren. Schließlich profitieren sie doch von dem Öl-Absatz und finanzieren davon ihre Rüstungsausgaben.

Nun, bei gleiches mit

Nun, bei gleiches mit gleichem gilt halt Doppelmoral.
Leider bin ich an einem Punkt angekommen, wo ich der amerikanischen Außenpolitik einfach nix mehr glauben kann.
Nicht das ich dem Regime in thearan mehr Glaubwürdigkeit zu gestehe.
Aber wenn ich nach dem kleinerem übel schaue, würde ich mich eher mit dem iran an einem tisch setzten.
Da die us Außenpolitik das letzte halbe Jahrhundert die Welt mit krieg und elend überzogen haben, kann ich denen einfach keine guten absichten zu trauen.

Peace

15:24 von landart

wissen sie was da abgeht ?
ich nicht
bin auf Berichte angewiesen die doch gelegentlich sehr unglaubwürdig erscheinen

@um 14:51 von Hackonya2

Die Bundesregierung sollte sich einfach komplett raus halten. Was geht uns ein britischer Öltanker an?

Es sind Sanktionen der Europäischen Union - mitgetragen von Deutschland - auf die sich GB bei der Festsetzung des iranischen Tankers in Gibraltar beruft und die nun zur Reaktion des Irans mit der Festsetzung des britischen Tankers geführt haben.

Die EU und Deutschland sind hier gemeinsam mit Grossbritannien Partei. Da kann man sich nicht einfach raus halten.

Grüsse aus der Schweiz

Was soll das?!?

Warum verlangt die Bundesregierung nicht von Grossbritannien, die illegal auf hoher See aufgebrachte und in Gibraltar internierte "Grace 1" freizulassen? Viel eher als die iranische Aktion, bei der es sich womöglich um eine (wohl verständliche) "Auge um Auge" Operation handelte, war das nämlich nichts weniger als ein Akt der Piraterie! Es gibt keine internationalen Sanktionen die GB's Vorgehen im Falle der Grace 1 hätten rechtfertigen können. Punkt.
Dieses unaufhörliche Mobbing eines souveränen Staates von Seiten der USA und ihrer treuen NATO-Vasallen - ja, damit ist auch diese rückgratlose Bundesregierung gemeint - bestätigt wieder mal dass internationales Recht die westliche Wertegemeinschaft einen feuchten Kehricht interessiert, und nur dann als Vorwand benutzt wird wenn es dem eigenen wirtschaftlichen oder politischen Vorteil dient. Einfach nur beschämend! Dies ist nicht mehr mein Land.

15:32 von Wolfgang E S Wer

15:32 von Wolfgang E S
Wer kennt die Wahrheit?

---

Es gibt nur eine Wahrheit:

Krieg oder Frieden

Die kennt dann jeder. Aus dem eigenen Erleben.

Was, wenn der iran

Was, wenn der iran seinerseits sanktionen gegen gb und usa verhängt? Ein paar verbündete würden zustimmen. Und so, wie der iran kein öl mehr verkaufeb darf, dürfen gb und usa wben kein öl an hormus vorbeifahren.
Wäre genau so rechtens, wie eine eu sanktion gegen syrien.
Der kindergarten ist zu offensuchtlich. Die usa müssen den ölpreis pushen. Ohne iranisches öl geht das schon ganz gut.
Venezuela ist als nöchstes dran. Saudiarabien können sie nicht angreifen. Russland trauen sie such nicht. Norwegen ist auch bald reif.

@um 15:28 von Defender411

GB ist ein unsolidarischer Staat, dann sollten wir nicht den Fehler begehen und uns mit deren Meinung solidarisch erklären! Was das Land sich bei Gibraltar geleistet hat, ist die Ursache für diese Reaktion und sie sollen nicht drohen, sondern dan Tanker in Gibraltar wieder frei geben.

Nein, GB ist ganz im Gegenteil sehr solidarisch. Schliesslich halten sie als EU-Mitglied lediglich EU-Vereinbarungen ein.

Ich mein, wo kommen wir denn hin wenn plötzlich EU-Vereinbarungen von EU-Staaten nicht mehr eingehalten werden? ;-)

Die Reaktion von Deutschland ist richtig. Wer A sagt muss auch B sagen.

Ob die Sanktionen die in dieser Vereinbarung stehen richtig sind, das steht natürlich auf einem anderen Stern.

"Auch der Iran muss sich mit

"Auch der Iran muss sich mit friedlicher Politik hervortun. Erpressung und Revanche mit militärischer Gewalt führen mit Sicherheit in den Abgrund. Jeder Vernünftige - also auch wir - muss sich gegen solche Überfälle auf hoher See wenden." 15:24 von landart

Ich bin immer wieder erstaunt, wie wenig selbst die jüngste Geschichte unberücksichtigt bleibt. Was halten Sie von dem Entspannungsvorschlag: die Staaten in der Region gehen auf die Grenzen von 1967 zurück. Alle besetzten, eroberten, besiedelten oder und annektierten Gebiete werden aufgegeben.
Auf einen Schlag wäre Frieden.
Problem ist aber, bestimmte Staaten denken noch nicht einmal daran.

Am 20. Juli 2019 um 15:24 von landart

Stehen Sie etwa auf der Gehaltsliste der US oder GB Geheimdienste? Wenn ein Imperium wie die USA hunderttausende in nicht gerechtfertigten Kriegen töten und ein möchtegern Imperium sich in das selbe Fahrwasser begibt, stehen sie auf der Seite von solchen Massenmördern und Helfern???

Nur um ihren tendenziösen Kommentar mal zu spiegeln......

Jeder vernünftige sollte sich tunlichst aus diesem Streit, bald Krieg raushalten. V.a Deutschland!

Am 20. Juli 2019 um 15:16 von JJ54

<< insbesondere wo die Engländer zuerst ein iranisches Schiff gekidnappt haben >>

Das Schiff fuhr unter panamaischer Flagge.

Die Reederei steht unter Verdacht, mit Öllieferungen an Syrien gegen EU-Sanktionen verstoßen zu haben.

Der Kapitän und leitende Offiziere sind gegen Kaution wieder auf freiem Fuß.

Der Oberste Gerichtshof Gibraltars ordnete eine Verlängerung der Festsetzung um weitere 30 Tage bis zum 20. August an. Außerdem ist für den 15. August eine neue Anhörung anberaumt worden.

Klingt das nach Piraterie oder nach rechtsstaatlichem Verfahren?

15:32, Wolfgang E S

>>Und da die Bundesregierung keine eigenen Beobachter in der Region hat, <<

Woher wissen Sie das?

15:21 von andreas0068

"Die Volksvertreter vertreten hierbei nicht die Mehrheit ihrer Wähler."

Auf welche Statistik beziehen Sie sich?
Entschuldigung, ich krieg nicht immer alle Statistiken mit.

Am 20. Juli 2019 um 15:21 von andreas0068

<< Es ist ganz klar eine politische Entscheidung der Bundesregierung, den Iran zu verurteilen. Die Volksvertreter vertreten hierbei nicht die Mehrheit ihrer Wähler. >>

Ich kann keine Umfrage finden, die Ihre Behauptung bestätigt. Würden Sie so nett sein, Ihre Erkenntnisquellen offen zu legen?

15:24 von landart

Sich raushalen bedeutet nicht, dass man das Regime im Iran automatisch unterstützt! Was ist denn das für eine Denkweise? Oder sind wir hier bei dem Punkt "und willst du nicht mein Bruder sein, dann schlag ich dir den Schädel ein"? Nein, da wir alle mit bekommen, wie die USA und GB hier provozieren, ist es besser neutral zu bleiben. Aber das hat sich im Außenministerium, leider noch nicht rumgesprochen! Die Klugheit scheint mit den letzten Kriegszeugen auszusterben. Diese wussten, dass es keinen Grund gibt, einen Krieg zu beginnen, ausser man wird selbst angegriffen!

Noch Versuche frei

Merkt denn niemand, daß GB sich selbst und den gesamten Wseten lächerlich macht?
Da wird der britische

rer Truman Welt

Hinterfragt jemand weshalb Großbritannien mit der überwiegenden Mehrheit der westlichen Welt Iran wegen dieses Aktes verurteilt und (be-)droht, während sie selbst exakt dasselbe tun und offensichtlich meinen da gibt es juristisch moralisch einen Unterschied? Großbritannien hat zuerst den iranischen Tanker illegal festgesetzt. Deshalb sollte Großbritannien jetzt auch endlich den iranischen Tanker wieder freie Fahrt geben. Ich bin davon überzeugt, daß der Iran dann auch umgehend festgesetzte Tanker der Briten freigeben wird. Vorher braucht Iran das auch nicht zu tun. Iran ist damit im selben (Un-)Recht wie die Briten.
Und . . . letztere sollten nicht auf diese Art und Weise versuchen, ihr Volk wieder zu einen. Das muß auf anderem Wege erfolgen!

Komischer Zufall

Nur wenige Tage nachdem GB einen iranischen Tanker festsetzt verstößt ein "britischer" Tanker gegen zahlreiche maritime Regeln und rammt irgendwelche Boote.

Frage mich warum das nicht in den letzten 20 Jahren passiert ist, sondern ausgerechnet jetzt, wo GB deren Tanker festgesetzt hat.

Zufällige gibt's.

Ein Schelm wer böses dabei denkt.

Irgendwie komisch -

die Briten setzen ein Schiff fest - das ist gut.
Die Iraner setzen ein Schiff fest - das ist schlecht.
Ergo: Wenn zwei das gleiche tun, ist es noch lange nicht das selbe. Es kommt halt immer darauf an, wessen Seite man vertritt.

Und das ist dann der Knackpunkt bei der TS.
TS ist öffentlich-rechtlicher Rundfunk, d.h. vom Bürger gezahlt. Sollte es da nicht eine unparteiische Berichterstattung geben? So etwas nannte man früher einmal Journalismus. Ohne uneigennützige und mutige Journalisten hatte es nie Watergate gegeben und viele andere Enthüllungen auch nicht. Sind die Journalisten heute angehalten, den Regierungen hinterherzuhecheln?

@ Superschlau, um 15:51

Die Straße von Hormus ist ein internationales Gewässer, da kann der Iran nicht einfach beschließen: “Du darfst passieren, du nich!“
Da braucht es schon handfestere Gründe, z. B. einen solchen, wie der Iran jetzt (unbewiesenermaßen) behauptet.

VoyageurReticent

Meine volle Zustimmung!

Wie Du mir, so ich Dir!

Alle kennen wir diese Gleichung und sind immer damit zufrieden gewesen, von klein an, bis ins hohe Alter! Die Briten haben im Schutz der USA vor Gibraltar ein Spektakel abgezogen und sich als Weltmacht dargestellt! Jetzt ist der Iran an der Reihe! So einfach ist alles! Deutschland sollte sich zurückhalten.

Am 20. Juli 2019 um 15:44 von VoyageurReticent

<< Dies ist nicht mehr mein Land. >>

Man kann ja nicht beurteilen, ob Sie tatsächlich aus Deutschland oder aus einem anderen Teil der Welt schreiben. Die Vehemenz, mit der Sie hier schreiben, spricht eher für letzteres.

Die Aggressivität des Iran

Erst wusste der Iran nichts von den Haftminen an einigen Tankern, dann dementierte er jeglichen Angriff auf diese Schiffe, dann diese Drohnenabschüsse, auch da wird alles geleugnet und jetzt die Kaperungsversuche und Kaperungen, die mit fadenscheinigen Begründungen gerechtfertigt werden. Der Iran als Aggressor und hier schweigen wieder viele, ja, dem Iran werden diese Kaperungen sogar zugestanden. Einzig die Bösen sind die Briten...solche Parteinahme für den Kaperer ist verblüffend . selbst der Kreml hat diese Kaperungen an der Straße von Oman verurteilt.

@falsa demonstratio

"Am 20. Juli 2019 um 16:11 von falsa demonstratio
Am 20. Juli 2019 um 15:21 von andreas0068
<< Es ist ganz klar eine politische Entscheidung der Bundesregierung, den Iran zu verurteilen. Die Volksvertreter vertreten hierbei nicht die Mehrheit ihrer Wähler. >>
Ich kann keine Umfrage finden, die Ihre Behauptung bestätigt. Würden Sie so nett sein, Ihre Erkenntnisquellen offen zu legen?"

.

Auf Grundlage welcher Umfrage finden Sie Ihre Behauptung bestätigt dass die Mehrheit der Bundesbürger so denkt wie die Bundesregierung?

Ja, ich vermisse auch die

unmissverständliche Forderung an unsere britischen Freunde, den iranischen Tanker sofort freizugeben.

re messi

"Nein, GB ist ganz im Gegenteil sehr solidarisch. Schliesslich halten sie als EU-Mitglied lediglich EU-Vereinbarungen ein."

Weder der Tanker noch die Reederei sind in einem EU Staat registriert, und die Ladung ist weder in einem EU Staat geladen noch in einem EU Staat hergestellt worden.

Jetzt erklären Sie mal, warum dafür EU Sanktionen gelten.

Straße von Hormus...

Nach den jüngsten Zwischenfällen hat die Bundesregierung das Vorgehen des Iran aufs Schärfste verurteilt...
###
Raushalten kann sich die Bundesregierung hier nicht. Und Diplomatie kann hier sicherlich nicht schaden...

@VoyageurReticent

Ganz einfach. Die Regierung verurteilt die Festsetzung der Grace1 nicht, weil das Schiff EU Sanktionen verletzt hat.

Anmerkung: Verlässt ein Vessel internationale Seewege verlässt und innerhalb der EU fährt, verletzt es die Sanktionen. Einfach oder?

Segelt Justitia noch mit???

ich finde ja das sich der Europäische Gerichtshof jetzt damit beschäftigen sollte..., man blickt ja nicht mehr durch als Bürger was erlaubt und verboten ist...

Was ist Piraterie...

Das was Briten tun...
Das was der Iran tut...
Carola Rakete Aktion...
Johnny Depp Abenteuer...

Da traut man sich ja mit dem Kutter gar nicht mehr vor die Tür...

landart

Also dürfen die Briten zwar einen iranischen Tanker kapern, die Iraner umgekehrt aber nicht?
Diese Art von Logik ist mir doch sehr fremd......

Man kann nicht umhin....

Trump als Initiator des zunehmend eskalierenden Streits auszumachen. Die einseitige Kündigung des Atomabkommens mit dem Iran in Kombination mit Sanktionen war Auslöser der Vorkommnisse. Britannien hat diese Sanktionen zum Anlass genommen, einen Tanker bei Gibraltar zu stoppen. Es bedurfte nicht mehr, um das ohnehin auf Krawall gebürstete iranische Regime zu Gegenschlägen zu provozieren. Weltpolitisch ziemlich kurzsichtig, einen islamistischen Schurkenstaat, der eigene Terrorbrigaden unterhält, herauszufordern. Der Iran kontrolliert die Strasse von Hormus. Ein Drittel der weltweiten Ölförderung wird hier per Tanker hindurchgeleitet. Es fehlt jetzt nur noch ein kleiner Funke, und das Pulverfass geht in die Luft.

GB und USA sollten sämtliche

GB und USA sollten sämtliche Kriegsschiffe aus der Region des persischen Golfs abziehen um Friedenswillen zu demonstrieren.

Schon vergessen?

"Staaten haben keine Freunde, nur Interessen." Zitat von Charles de Gaulle

Von daher erübrigt sich die Diskussion darüber, wer welche Regeln befolgt und mit wem unter einer Decke steckt.

Solidarität mit dem NATO-Partner

Die Meinung -Deutschland solle keine Solidarität mit dem NATO-Partner GB zeigen - ist für mich abwegig...genau diese Spaltung in der westlichen Werte-Verteidigungsminister- Gemeindchaft zu betreiben, ist doch das offensichtliche Ziel solcher Beiträge. Das ist allzu durchsichtig.

Iran und Öltanker !

Die Briten haben dieses "Spiel" als erste begonnen, nun kam
prompt die Reaktion der Iraner. Isuperch kann die Sanktionen ja irgendwie verstehen, aber eigentlich sollte die tatsächliche
Feststellung der Ladung keine 2 - 3 Wochen dauern, und wenn diese Überprüfung zum positiven Ende kommt, den
Tanker wieder frei zu lassen.
Was die iranischen Revoluzzer Garden da aber tun, ist ein
ganz gefährliches Spiel mit dem Feuer. Die super ein gebildeten Hardliner in der iranischen Führung sollten doch
mal an ihr Volk denken, das durch die Folgen der Sanktionen
ziemlich leidet und ihre Aggressionen in der Region endlich
einstellen.
Durch das GPS lässt sich der genaue Fahrtverlauf ja genau
feststellen, dann könnte ja auch das mögliche Fehlverhalten des Irans klar geklärt werden und dann eine harte Antwort durch weitere massive Sanktionen und
abdrängen von iranischen Schiffen die iranische Regierung
zum Einlenken bewegen. Aber ohne Krieg bitte !!!

re typhox

"Komischer Zufall

Nur wenige Tage nachdem GB einen iranischen Tanker festsetzt verstößt ein "britischer" Tanker gegen zahlreiche maritime Regeln und rammt irgendwelche Boote."

Oder so:

Nur wenige Tage, nachdem GB sich mit mit Trumps Politik solidarisiert hat, taucht ein Tanker mit iranischem Öl vor Gibraltar auf, so dass er von den Briten kassiert werden kann.

Komischer Zufall.

bitte Fakten

Ich hätte mir gewünscht, dass erst mal die angegebenen Fakten neutral auf seinen Wahrheitsgehalt untersucht werden.
- Ist der der Tanker in die falsche Fahrrinne in die Straße von Hormus eingefahren und hat die Kennsignale ausgeschaltet? - Das sollte doch für eine große Nachrichtenredaktion leicht zu validieren sein.
- Ist in diesem Fall Iran berechtigt den Frachter festzuhalten?
Das sind doch wichtige Fragen – alles andere kann ich auch in der Skandalpresse lesen.

Am 20. Juli 2019 um 17:05 von laurisch._karsten

<<Auf Grundlage welcher Umfrage finden Sie Ihre Behauptung bestätigt dass die Mehrheit der Bundesbürger so denkt wie die Bundesregierung?>>

In welchem meiner Beiträge sollte ich so etwas behauptet haben?

Ich kenne keine entsprechende Umfrage und stelle deshalb -im Gegensatz zu dem von mir Angesprochenen- auch keine Behauptungen ins Blaue hinein auf.

@landart

Wenn Sie meinen für Gerechtigkeit zu sein, dann sollten doch bitte die USA und GB die gefährlichen Waffen von Saddam vorzeigen oder aber die Zuständigen Kriegstreiber bestrafen. Ich kenne keine Forderung seitens der Bundesregierung in diese Richtung. Sie vielleicht? Und wie andere Kommentatoren schon schrieben, aber iranische Schiffe in Gibraltar festsetzen ist OK oder wie? Ich bin kein Fan der iranischen Regierung, aber die haben sich an das Atomabkommen gehalten und mischen sich nicht andauernd in Angelegenheiten anderer Länder ein (Venezuela), Überfallen andere Länder nicht (Irak) oder meinen in der Ferne die Welt zu retten/verteidigen (Afghanistan) und die Atombombe haben die auch noch nie genutzt (Hiroshima u.Nagasaki). Auf der Seite von Lügnern und Kriegstreiber bin ich garantiert auch nicht.

Iran schützt Umwelt!

Das UK -Schiff verschmutzte die Umwelt und rammte ein unschuldiges Fischerboot. Es ist richtig, das Schiff und seine Besstung zur Verantwortung zu ziehen. Moralisch fragwürdig hingegen ist die Piraterie der UK-Marine, ein Schiff, dass das Notleidende syrische Volk beliefern will, festzusetzen. Der Iran ist hier im Recht und Opfer westlicher Postkolonialer Hegemonie.

Was "komischer Zufall"

Was "komischer Zufall" betrifft: Solche Vorkommnisse gibt es regelmäßig. Vor allem, dass Besatzungen belehrt werden, wie im Fall des kurzfristigigen Anhaltens. Nur war es sonst nie eine Meldung wert.

@Messi

Weshalb hat die EU den dem Iran Sanktionen verhängt? Weil die sich an dem Abkommen gehalten hatten, aber USA den gekündigt hat?

<< Ja, ich vermisse auch die

<< Ja, ich vermisse auch die unmissverständliche Forderung an unsere britischen Freunde, den iranischen Tanker sofort freizugeben. >>

Die Sache wird in Gibraltar in einem rechtstaatlichen Verfahren überprüft, übrigens wie das Festhalten der SeaWatch 3 in Italien.

Das sollte Deutschland schon Zurückhaltung üben.

Krieg

Ich hoffe doch das USA und GB dran denken, das der Iran nicht der Irak ist und mit Russland verbündet, eventuell kommt dann China auch mitspielen, die sollten wirklich mal genauer nachrechnen, ob sich das Geschäft mal wieder lohnen wird am Ende.

völlig blind

Nein, die deutsche Bundesregierung ist nicht nur auf einem, sondern auf beiden Augen blind. Wer die Vorgeschichte ausblendet, wer glaubt, ein Land lasse sich von einem anderen ohne Gegenwehr wirtschaftlich strangulieren und dazu von offensichtlich falschen Freunden im Stich lassen, lebt nicht in dieser Welt. In der Welt, in der ich lebe, geht so etwas nicht.
Einige Stunden vor der iranischen Aktion haben die Briten verkündet, sie würden den aufgebrachten iranischen Tanker mindestens weitere 30 Tage festhalten. Damit ist der Geduldsfaden endgültig gerissen.
Man kann nur hoffen, dass hinter den Kulissen die Besonneneren in Europa auf diejenigen, die diese Eigenschaft komplett vermissen lasssen, einzuwirken versuchen.

Derzeit sehe ich keinerlei Rechtfertigung fuer Drohungen

Also derzeit sehe ich in der Sache keinerlei Grund fuer irgendwelche Drohungen Englands in Richtung Iran:

https://www.tagesschau.de/ausland/iran-oeltanker-117.html

Großbritannien droht, die USA solidarisieren sich, Iran beharrt auf seiner Sichtweise.

Denn dass hier:

https://www.tagesschau.de/ausland/iran-oeltanker-117.html

Die iranischen Revolutionsgarden stellen die Situation anders dar. Die "Stena Impero" sei in der falschen Fahrrinne in die Straße von Hormus eingefahren und habe ihre Kennsignale ausgeschaltet. Dann habe sie ein Fischerboot gerammt. Dieses habe einen Notruf abgesetzt, den der Tanker aber ignoriert habe. Daraufhin sei er gestoppt und für eine Untersuchung in den Hafen von Bandar Abbas gebracht worden.

ist ein eindeutiger Verstoß gegen Verkehrsregeln. Aber: der Iran soll mal zeigen, welches Fischerboot gerammt wurde und welche Beschädigungen vorliegen.

Trolle??

Der Iran sollte seinen Tanker nicht wieder bekommen. Der sollte gleich vor Gibraltar versenkt werden, damit die Iraner nicht mehr die auferlegten Sanktionen mit dem Tanker brechen können.
Die Aufbringung des unter englischer Flagge fahrenden Tankers ist in meinen Augen ein terroristischer Akt eines menschenverachtenden Regimes...

@Davidstern1972

Nochmal so ein Spiel wie im Irak, will ich seitens GB und USA nicht. Erst sollten die Schuldigen mal bestraft werden, bevor man meint auch noch den Iran angreifen zu müssen. GB und USA sind astrein oder wie?

Im Iran herrscht eine undemokratische ...

... und menschenrechtsverachtende Diktatur!

Großbritannien, Deutschland, Frankreich etc. sind demokratische und freiheitliche Rechtsstaaten.

Mehr braucht man zu dem Szenario nicht erwähnen!

GB

Das ist ja wunderbar das GB Sanktionen der EU ausführen, aus dem man bald aussteigen wird, vielleicht schafft mann es ja alle mit in einen Krieg zu ziehen. Und hatte GB auch USA verurteilt, als die das Abkommen gekündigt hatten, obwohl sich der Iran an allem gehalten hatte?

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert.
Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen.
Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: