Ihre Meinung zu: Machtverhältnisse in der Türkei: "Der Wind dreht sich"

20. Juli 2019 - 8:34 Uhr

Die Wirtschaft schwächelt, dazu die Wahlniederlage in Istanbul: Der türkische Präsident Erdogan steht unter Druck. Nun wurden reihenweise Prozesse gegen Regierungskritiker verschoben. Bereits ein Zeichen für Veränderung? Von Karin Senz.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.615385
Durchschnitt: 3.6 (13 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Regierung

Ich musste bei meinem letzten Besuch auch feststellen, das viele die zu Herr Erdogan standen nun nicht mehr so zufrieden mit Ihm sind, anscheinend regiert er schon zu lange und die Menschen wünschen was neues? Für Istanbul hat die AKP einen Fehler gemacht, der Binali Yildirim ist zwar ein guter Pokitiker, aber alt, da hätte man einen jüngeren dynamischeren zur Wahl aufstellen sollen. Bei der nächsten Präsidentswahl wirds wirklich eng für Herr Erdogan. Ich bin jetzt schon drauf gespannt.

Wichtig

Es ist immer sehr wichtig auf den Puls des Volkes bzw. dessen Forderungen zu spüren. Ist das nicht gegeben ist man weg, auch wenn man AKP ist oder ein Herr Erdogan. Auch wenn viele hier das nicht denken:
Das Land und das Wohlergehen des Volkes ist für die Türken wuchtiger als alles.

Der Wind dreht sich

Der Ex-Vizeministerpräsident und Ex-Wirtschaftsminister Ali Babacan kehrte inzwischen der AKP den Rücken und begründete seinen Austritt mit tiefgreifenden Differenzen über die Ausrichtung der Partei.

Am Ende gescheitert

Erfolglosigkeit und sinkende Stimmung im Volk sind immer das Ende für Populisten.

Zu viel Macht

Erdogan oder Putin werden am Ende an dem Übermaß an Macht scheitern und der Art, wie man Kritiker versucht mundtot zu machen.

@phronopulaxo

Ja sowas habe ich auch gehört. Es soll eventuell eine neue Partei gegründet werden mit Babacan, dem Ex-Staatspräsident Gül etc., aber ob das nur Gerüchte sind oder wahr weiß ich auch nicht.

Das Volk spürt

Das Volk spürt die Inflation und die Propaganda verfängt nicht mehr so.
Erdogan hat alle Kritiker immer gleich als Terroristen diffamiert. Er hat z.B. Imamoglu immer wieder als Lügner bezeichnet. Dabei ist Imamoglu eher ein konservativer Vertreter der CHP. Inzwischen vertrauen sogar manche konservative Türken den spaltenden Aussagen Erdogans wohl nicht mehr.

Wirtschaft

Sobald die Wirtschaft schwächelt und die Menschen es zu spüren bekommen, steigt der Missmut. Politische Unterdrückung, Einschränkung der Meinungs- und Pressefreiheit usw juckt niemanden, solang es einem gut geht und man selbst nicht betroffen ist von den Repressalien. Und so langsam glaubt halt niemand mehr, dass der böse Westen an der wirtschaftlichen Lage Schuld ist. Der Anfang vom Ende der AKP. Die werden vorher aber noch das Präsidialsystem rückgängig machen, denn niemand möchte dieses System, solange man nicht selbst regiert.

Wo ist der Unterschied zur Demokratie?

@10:12 von leider geil
"Erfolglosigkeit und sinkende Stimmung im Volk sind immer das Ende für Populisten."

rer Truman Welt

Das war schon länger absehbar. Die Tage oder auch noch Monate Erdogans sind gezählt. Eine wichtige Frage ist die, in welcher Weise besagte Veränderung vonstatten gehen kann -> mit oder ohne Gewalt. Das hängt vor allem von Erdogan ab, jedoch auch von den Militärs. Es bleibt zu hoffen => O h n e !

Es hat sich

als probates Mittel erwiesen, die Türkei als Reiseland zu ächten. Man kann also mit friedlichen Mitteln diesem Herren seine Grenzen aufzeigen. Bestes Beispiel für das funktionieren von Gegenmaßnahmen ist jüngst die Reaktion der USA auf den Kauf russischer Raketenabwehrsysteme, indem man die Türken kurz und bündig aus dem F35-Programm rauswirft. Weiter so!

Nach dem Machtverlust der AKP,

kommt, so hoffe ich, die juristische Aufarbeitung. Eine gute Nachricht!

Irrtum

Der Irrtum vieler "Potentaten" ist ihre Vorstellung, dass sie sich für immer und ewig auf dem Olymp sehen.
Aber so mancher ist in der Vergangenheit
tief gestürzt oder gar von seinen eigenen
Leuten umgebracht worden (z.B. Mussolini in Italien, Ceausescu in Rumänien).
Ein Regime, dass auf Unterdrückung, Verfolgung und Ausgrenzung setzt um seine Macht zu erhalten, ist früher oder später zum Scheitern verurteilt. Dies haben wir auch in Deutschland leidvoll erleben müssen.
Der nächste, den dieses Schicksal ereilen wird ist Erdogan und seine AKP. Aber auch Trump, der sich immer mehr in Richtung Potentat entwickelt, dürfte in absehbarer Zeit von der Weltbühne verschwinden.
Der Schaden, den sie angerichtet haben wird
noch lange eine tiefe Wunde hinterlassen.

von leider geil 10.15

Das fühlt sich bei Ihnen so an,als mögen Sie Erdogan nur deshalb nicht,weil er russische Luftabwehrwaffen gekauft hat.
Und sonst,Demokratie,Kurden,Arbeiterrechte,da kommt nichts ?

re Hackonya2: Wünsche?!

„Ich musste bei meinem letzten Besuch auch feststellen, das viele die zu Herr Erdogan standen nun nicht mehr so zufrieden mit Ihm sind, anscheinend regiert er schon zu lange und die Menschen wünschen was neues?“

Wie locker Sie das sagen! Dabei war und ist es in einer Demokratie doch nicht die Frage, ob „die Menschen“ mit ihrer Regierung zufrieden sind, sondern ob sie diese wieder genauso abwählen können wie sie sie gewählt haben.

Nun haben „die“ Türken eben statt „Herrn“ Erdogan das „System“ Erdogan gewählt und damit ihre eigene hart erkämpfte Demokratie abgewählt.

Es kommt jetzt nur noch darauf an, ob der Erdogansche Umbau schon weit genug fortgeschritten ist, um eine Korrektur zu verhindern. Erdogan wird seine Allmacht jedenfalls nicht mehr freiwillig abgeben.

Ihr post aber bestätigt meine Beobachtung, dass in der türkischen „community“ auch bei uns ein Umdenken zugunsten unserer liberalen Demokratie stattgefunden hat.

10:46 von krittkritt

>>Wo ist der Unterschied zur Demokratie?

@10:12 von leider geil
"Erfolglosigkeit und sinkende Stimmung im Volk sind immer das Ende für Populisten."<<

Da Sie offenkundig in der Schule nicht aufgepasst haben:
Der Unterschied zur Demokratie liegt darin, dass in der Demokratie systemimmanent ein Wechsel erfolgt, wenn die Regierenden die Mehrheit verlieren; man nennt das Wahlen.
In autokratischen Systemen klammern sich die Herrschenden jedoch solange an die Macht bis es zu einen (hoffentlich gewaltfreien) Umstruz kommt.

re mrz89:

„Sobald die Wirtschaft schwächelt und die Menschen es zu spüren bekommen, steigt der Missmut.“

Das hat - so überraschend das klingen mag - tatsächlich weniger wirtschaftliche Gründe. Vielmehr ist der Nimbus des Erfolgs und damit die „Großartigkeit“ des Führers weg und dann erfolgt ein wortwörtliches Erwachen derjenigen, die allein diesem Nimbus hinterher gelaufen waren und sich jetzt verwundert die Augen reiben.

„Und so langsam glaubt halt niemand mehr, dass der böse Westen an der wirtschaftlichen Lage Schuld ist.“
Das ist der Punkt! Solange dieser „Westen“ sich nämlich als Feindbild anbietet, bleibt auch der Nimbus des „Führers“ bestehen. Und „der“ Westen macht es insbesondere in der Person Trump sehr sehr leicht, weiterhin als „Feindbild“ zu agieren. Genau deshalb gehören Putin wie Erdogan auch zu den größten Unterstützern von Trump.

Alles sehr spannend!

Wieso S-400

Warum kaufte Erdogan ausgerechnet die russische S-400, dann auch noch solch eine hohe Stückzahl?

Die Vermutung ist nahe, dass Putin ihn dazu zwang/drängte, wegen dem Syrien Konflikt, da ist die Türkei nämlich in eine missliche Lage und aus Russland angewiesen.

Syrien fehler

Erdogans Einmischung in dem Syrienkonflikt ab 2013 war ein Riesenfehler. 4 Mio. Flüchtlinge in Türkei, ca. 20 Mrd. $ kosten, tote türkische Soldaten usw.

Und, Russland kann in Syrien die Türkei erpressen. "Entweder Du hörst auf uns, oder wir greifen Idlib an."

rekrittkritt: Populisten

>>„Wo ist der Unterschied zur Demokratie?
@10:12 von leider geil
"Erfolglosigkeit und sinkende Stimmung im Volk sind immer das Ende für Populisten."<<

Netter Versuch, aber Sie vergessen, dass sich Populisten und Demokraten einander ausschließen. Eine Demokratie, in der Populisten an der Macht sind, befindet sich mit Riesenschritten auf dem Weg in eine Autokratie. Es kommt also drauf an, wie viele Schritte man den Populisten erlaubt hat zu gehen.

Zu wenig Recherche

@leider geil
... ich versuche es noch einmal Ihnen darauf eine Antwort zu geben.
Sie wissen also Bescheid wie das Volk in Russland über Putin denkt?
In Russland denkt aber die Mehrheit des Volkes über Putin anders, als Sie es hier versuchen zu schildern. Navalny ist hier wahrscheinlich bei manchen Leuten eine Nummer,aber in Russland ist Navalny bei der Mehrheit der russ. Bevölkerung auch eine Nummer, aber eine Luftnummer. Man kann dies nur sagen, wenn man selber des Öfteren in Russland war.
Waren Sie schon in Russland? Diese Frage dürfte doch wohl in Deutschland noch erlaubt sein oder sollte ich mich da irren?

Autokratendämmerung?

Die Gesetze wurden in der Türkei inzwischen so angepasst, dass die demokratische Abwahl Erdogans, nach meiner Meinung, kaum mehr möglich sein wird. Wenn Erdogan merkt, dass er bei der nächsten Präsidentschaftswahl verlieren wird, dann wird er einfach per Dekret die Wahl als ungültig erklären lassen. Den aussichtsreichsten Oppositionskandidaten könnte er auch von der Wahl ausschließen lassen. Autokraten sind immer sehr einfallsreich, um an der Macht zu bleiben. Ich befürchte, die Türkei wird noch viele Jahre, vielleicht sogar Jahrzehnte, vom Erdogan-Clan beherrscht werden.

09:51 von Hackonya2

"Es ist immer sehr wichtig auf den Puls des Volkes bzw. dessen Forderungen zu spüren. Ist das nicht gegeben ist man weg"

'Das Volk' ist eigentlich immer der Massenpsychose ausgeliefert.
Da steckt der eine den anderen an, und dann wird dumpf der Massenwille ausgelebt.

Das kann in seinen Auswirkungen positiv sein, das kann negativ sein.
Vor dem Untergang der DDR war es positiv, heute bei vielen AfD-Fans ist es negativ, in der Nazi-Zeit war es auch negativ.
Was Sie über die Türkei schreiben: da ist es wieder positiv.

Aber ich möchte wirklich davor warnen, 'das Volk' erneut zu verklären. In seiner Masse ist es wie eine aufgewiegelte Herde.

12:05 von Heißer Schnee

Ganz richtig, was sie schreiben. Und ich prophezeie, dass das türkische Volk die Putschisten noch ehren werden, denn sie haben wohl vieles kommen sehen und wollten die Entwicklung zur Diktatur verhindern. Mal schauen, wie sich AKP an der Macht hält.

@ Sausewind Sie entscheiden

@ Sausewind
Sie entscheiden also, was positiv und was negativ für andere Menschen ist.
Für die Einen sind Aufsässige Rebellen, Aktivisten,Helfer ,Retter usw und für die Anderen sind die gleichen Leute ,Rebellen, Terroristen, Menschenfeinde, Demokratiefeinde usw.
Es kommt eben immer auf die Betrachtungsweise an.
Diese Frage der Betrachtungsweise sollten Sie sich mal stellen.

Darstellung: