Ihre Meinung zu: Ministerposten für AKK: Sie haben es alle nicht gewusst

17. Juli 2019 - 15:52 Uhr

Es ist ein schwerer Job, den Kramp-Karrenbauer übernimmt. Das Verteidigungsministerium könnte zum Treppchen ins Kanzleramt oder zum Fallstrick werden. Kristin Schwietzer über die Hintergründe der Berufung.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.363635
Durchschnitt: 2.4 (11 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Wohl der Soldaten als "höchste Priorität"

schwierig bei deren Job
die Lebensversicherungsbeiträge steigen ja auch bei nem Afghanistan Einsatz

sehr treffend formuliert!

"Die Wahl zugunsten von Kramp-Karrenbauer erfolgte allerdings sehr eigentümlich. Überraschend, im Merkel-Stil"....

Eine gute Wahl

Das Verteidigungsministerium war für fast alle Amtsträger der letzten Jahre ein Menetekel. Eigentlich kann man daher nur gewinnen, wenn man diese Bürde übernimmt. Frau KKB hat durchaus die Fähigkeiten, der Bundeswehr ein neues und besseres Image zu geben.

Abserviert

Es braucht keinen Rezo mehr - die CDU zerstört sich selbst. Von der Leyen an die Spitze der EU gekungelt, und AKK (nolens volens) auf einen Posten geschoben, auf dem sie gar nicht reüssieren kann. Dazu noch die absurde Situation, dass die Parteichefin nun der Richtlinienkompetenz der Kanzlerin untergeordnet ist.

Herrn Habeck wird es freuen, denn die Wahlen werden kommen.

Ministerposten für AKK

Herr Spahn wäre genauso ungeeignet gewesen wie Frau K-K es ist.
Staatssekretär Tauber oder Herr Otte als Mitglied des Verteidigungsausschusses wären akzeptabel gewesen.
Aber so haben es die beiden Damen es miteinander ausgemacht. Ein fader Beigeschmack bleibt !

möglicher Interessenskonflikt

Als CDU-Vorsitzende wird AKK an vorderster Front immer wieder
im Wahlkampfmodus
sein und sich von anderen Parteien abgrenzen müssen. Von
Parteien, die durch
Soldat*innen gewählt
werden. In dem Punkt
könnte es zu Interessenskonflikten
kommen, die Vertrauen
und Kommunikation
eher nicht fördern.
Eine Trennung beider
Ämter hätte ich für besser gehalten.

wieder

eine fachfremde Politikerin, die nicht eine Minute gedient hat, auf dem Verteidigungs-Ministerposten. Das hat schon bei ihrer Vorgängerin nicht geklappt, die hatte nicht nur keine Ahnung von militärischen Dingen, sondern auch nicht einmal von Management.
Wieviele Verteidigungs-Ministerposten werden weltweit von Frauen besetzt, die nie militärischen Dienst geleistet haben ? Vermutlich nicht allzu viele...warum wohl ? Weil das so ist, als ob Heidi Klum die Männer-Fussball-Narionalmannschaft trainieren würde.

Sie haben es alle nicht gewusst

Also haben es Merkel und Karren-Bauer allein ausgeklüngelt. Wie krank muss Frau Merkel jetzt schon sein, dass sie jetzt als Nachfolgerin von Frau v.d.L. als Verteidigungsminister Frau Kramp-Karrenbauer zu ihrer Nachfolgerin macht. Frau v.d.L. hat die BW schon herunter gewirtschaftet und jetzt eine Verteidigungsministerin, die sicher noch weniger Ahnung von der BW hat. Bleibt also nur die Hoffnung, dass wenigstens die EU Deutschlands Sicherheit gewährleisten kann. Und sogar der FDP-Vizefraktionschef Alexander Graf Lambsdorff nannte die Entscheidung für die CDU-Vorsitzende "eine Zumutung für die Truppe und für unsere NATO-Partner"

Inkompetenz

Es gibt innerhalb der CDU einige Offiziere, welches die Bundeswehr sehr gut hätten als Minister dienen können. Leider war Loyalität entscheidender als fachliche Kompetenz.

Das ist meine Meinung.

Was qualifiziert Frau

Was qualifiziert Frau Kramp-Karrenbauer für diese Aufgabe. Auf dem freien Arbeitsmarkt würden x Auswahlverfahren durchgeführt, um diesen wichtigen Posten zu besetzen. In der Politik geht das mit einem Federstrich. Alle Achtung. Sehr effizient.
MfG

Syrienkrieg

Eine Kriegsbeteiligung in Syrien wird mit AKK viel wahrscheinlicher. Ob die Wähler/innen das vor der Europa geahnt haben, bezweifele ich sehr.

Arbeitsprobe für mehr

Wie im Bericht beschrieben, wird das Verteidigungsministerium für Frau Kramp-Karrenbauer die Gelegenheit sein, sich zu beweisen. Wer sich dort bewährt, hat prinzipiell auch das Zeug fürs Kanzleramt. Danach wäre alles vergessen, was es bisher an Irritationen gab. Aber es kann auch anders ausgehen - man wird es sehen.

Positiv ist, das Herr Spahn Gesundheitsminister bleibt. Er hat dort viele interessante Themen angestoßen, z.B. bzgl. Verbesserung der Situation in der Pflege. Man sollte ihn jetzt erstmal machen lassen und nicht gleich wieder die Leitung des Ministeriums auswechseln.

Es gibt nichts, was ein dt. Politiker nicht kann!

Unsere Politgrößen sind sehr flexibel einsetzbar - sie können einfach alles. Und wenn es dann daneben geht - macht ja nix, geht's halt eine Stufe höher. Kriterien oder gar Stellenbeschreibungen gibt's nicht. Jeder Betrieb würde in kürzester Zeit den Bach runter gehen. Aber mit dem Geld anderer läßt sich prima wirtschaften. Und eine Krähe hackt bekanntlich keiner anderer ein Auge aus.

Wie die Männer, so die Frauen...

Frauen würden „anders“ Politik machen, wird medial gerne behauptet. Der Fall AKK zeigt: Nix wird „anders“ gemacht. Früher hätten ein männlicher Bundeskanzler und ein männlicher Spezi/Parteikumpel die Postenschacherei unter sich ausgemacht, heute machen es Merkel und ihre „Kumpelin“ AKK genauso.
Fazit: Machtausübung ist keine Frage des Geschlechts, sondern der jeweiligen Möglichkeiten des Amtes und der individuellen Veranlagungen.

Wäre das nicht DIE Gelegenheit gewesen...

...Friedrich Merz endlich ein
Ministeramt zu geben?!?
Ihn hätte ich mir jedenfalls weit
eher als Verteidigungsminister
vorstellen können und die ebenso
überraschten Bundeswehrgeneräle
ganz sicher auch...!!

Kramp Karrenbauer Erfüllungsgehilfin der USA

Wollte sie nicht gerade Trumps Forderung nach BW Soldaten in Syrien folgen?
Das ist symptomatisch. Ich hoffe, der Schleudersitz katapultiert sie vor einer unheilvollen Entscheidung aus dem Sitz.

Ein Fallstrick?

AKK wird die Chance für einen Tritt ins Fettnäpchen zielsicher nutzen.
Mehrfach.
Und das sollte ihr den Rest geben als etwaige Kanzlerkandidatin.

@14:29 von nie wieder spd (Vorgängerthread)

"Hat Sie nichtmal davon gesprochen, daß es schön wäre, mit Macron einen neuen Flugzeugträger bauen zu wollen?"

Ist an sich keine schlechte Idee, durch beteiligung der Franzosen wird sichergestellt, daß der Flugzeugträger auch funktionsfähig bleibt - ergo die Gelder sind nicht sinnlos verschwendet.

So ist es

Nach Art. 65a Abs. 1 GG hat der Bundesminister der Verteidigung die Befehls- und Kommandogewalt über die Streitkräfte der Bundesrepublik Deutschland.

Soso und das kann die Dame also, mit Fach- und Sachverstand! Was steht in der Überschrift: Sie haben es alle nicht gewusst:

Zum Wohle der Soldaten?

Meines Erachtens sollte die Verteidigungsministerin besser zum "Wohle der Landesverteidigung" antreten - sonst bräuchte man die Bundeswehr nicht, und alle Soldaten können nach pflegeleichteren Berufen Ausschau halten.

Sie haben es alle nicht gewusst

Keiner wusste das vdL den EU Job bekommt und noch weniger haben davon gewusst, dass AKK plötzlich VM wird.

Mir ist aber bewusst, dass solche Geschichten nicht einfach so passieren.

Diese politischen Hütchenspieler gehen immer nach einen vorgefassten Plan vor.

Es kommt gerade ein wenig zu viel an Entscheidung....

Es kommt gerade ein wenig zu viel auf einmal was gelinde gesagt ein Geschmäckle hat. Erst die Kungelei in der EU, keine großen Diskussionen, keine große Rückfrage und schon war von der Leyen Kandidatin. Nun das ähnliche Spiel mit Kramp-Karrenbauer, keinen groß gefragt, nicht mal die eigene Partei. Man braucht sich nicht zu wundern, wenn dann einige erst mal säuerlich darauf reagieren. Das mag rechtlich vielleicht alles in Ordnung sein, aber es ist schlichtweg schlechter Stil. Eine Entscheidung am Mittwoch herbeigeführt und am Donnerstag verkündet hätte dem Ganzen ein besseres Bild gegeben. Sonst werden Entscheidungen ja auch nicht von heute auf morgen gefällt sondern eher zögerlich. Daß Kramp-Karrenbauer dann auch bis vor kurzen noch verkündet hat, daß sie nicht in die Regierung will, es jetzt doch einfach so macht ist ihr nächster Fehltritt der an ihr hängenbleiben wird.

KKB wird diese schwere

KKB wird diese schwere Aufgabe meistern. Schlimm nur, dass wieder einmal AFD Politiker
üble Hass- und Hetzparolen verbreiten. Die unverhohlene Aufforderung von Jung an die Generäle, zu putschen, ist ein weiteres Zeugnis für die Radikalisierung der AFD. Regierung und Staat permanent schlecht zu reden, ist sicherlich keine Form von Patriotismus, sondern höchst unehrenhaft.

Mir wird schlecht

Das diese „Berufung“ ins Kanzleramt führe habe ich auch beim Amtsantritt von vdL schon vernommen. Damals war ja nicht klar das Merkel bald aufhören wird. Erst in 30 Jahren werden wir erfahren, wie es zur Nominierung von vdL für die EU Präsidentschaft gekommen ist.

Diese Armee braucht weder

Diese Armee braucht weder eine Frau an der Spitze , noch ein besseres Image. Es muss erst einmal wieder eine Armee werden.
Dazu braucht es aber anderes Führungspersonal als das was im Bundestag sitzt und Minister spielt.

Eine sehr gute Wahl

AKK hat ja schon viel Erfahrung im Führen eines Ministeriums. Und als Innenministerin war sie bereits mit Sicherheitsfragen beschäftigt, wenn auch auf anderer Ebene.

Ein schwieriger Job? Aber ja natürlich! Nur der Job als Kanzlerin ist noch schwieriger. Wer sich also das Verteidigungsministerium nicht zutraut, der sollte gar nicht erst aufs Kanzleramt schielen.

AKK kann nun zeigen, ob sie in der verbleibenden Amtszeit noch ein paar Akzente setzen kann, eine grundlegende Reform der Bundeswehr muss sie dann ab 2021 als Kanzlerin angehen.

Ministerposten für AKK

Mal sehen was der Mini Groko Partner SPD aus diesem Posten Verschiebe Bahnhof als Fazit vermeldet.
Das bayrische Urweichgestein Söder mit seiner Droh Kopie vom Seehofer, wird von den Freien Wählern ein Dankschreiben erhalten.
Die Mini Groko wird aus Angst vor den Wählern die zweite Halbzeit in Angriff nehmen, und hofft auf einen Wähler Blackout bei der nächsten BT Wahl.

Für mich...

ist das ein erstes Zeichen, das Frau Kamp-Karrenbauer nicht unbedingt Kanzlerkandidatin wird, der Posten des Verteidigungsministers ist nur ein Schleudersitz...und eine Qualifikation ist für mich auch nicht gegeben, man hätte vielleicht einen 4 Sterne General als Minister ernennen sollen, der wüßte wenigstens halbwegs, auch ohne teure Berater, wo der Schuh bei der Bundeswehr am meisten drückt.

Ministerposten für AKK als Verteidigungsministerin

Nur gut, dass in 2 Jahren wieder Bundestagswahl ist und diese Wundertruppe hoffentlich von den Wählern abgewählt wird.
Nichts gegen die Frauen, aber immer nur dort, wo sie auch etwas leisten können. Und dazu muss man auch die entsprechende Qualifikation haben.

Kann es.....

nicht auch sein, daß hinter der Personalentscheidung ganz andere Überlegungen stehen? Bekanntermaßen ist das Verteidigungsministerium nicht nur ein Schleudersitz, sondern "verbrannte" manche Politiker, angefangen von Strauß bis heute. Möglicherweise wurde erkannt, daß Frau KK doch nicht die Qualitäten hat, die es als Parteichefin braucht? Oder innerhalb der Partei erkannte man, daß sie keine Merkel 2.0 ist und schob sie auf den Verteidigungsministerposten ab, auf dem keine Lorbeeren zu ernten. Damitwürde man Merz & Co. sicherlich den Weg erleichtern, denn für die Zukunft werden heftige Auseinandersetzungen mit den Grünen und der AfD zu erwarten sein und da ist ein Erfolg wohl eher Merz zuzutrauen.

re sparer

"Wieviele Verteidigungs-Ministerposten werden weltweit von Frauen besetzt, die nie militärischen Dienst geleistet haben ? Vermutlich nicht allzu viele."

Sie irren mal wieder.

Frauen machen es in Frankreich, UK, Dänemark, soweit es mir spontan einfällt. Und wenn Sie sich die Zeit nehmen, mal für alle westlichen Länder die Liste der Verteidigungsminister bei Wikipedia aufzurufen, werden Sie noch mehr staunen.

re

Es hat in Deutschland Tradition, unliebsame, unfähige Politiker nach Europa abzuschieben.
Auch das der Posten des Verteidigungsminister mit sachfremden Nobodys besetzt wird ist nichts Neues.
Wirklich neu ist nur das eklatante Versagen des Koalitionspartners.
Die SPD sollte sich zu schade dafür sein als "nützlicher Idiot" vorgeführt zu werden.

Lustig

Nach Von der Leyen kann man eigentlich keine Fehler mehr machen. Sie hat alle ausgekostet. Aber da AKK bekannt ist, dass sie gerne Fettnäpfchen sucht und hinein tritt, freue ich mich schon auf ihre Tätigkeit. Wenigsten was zum lachen. So schön können Tage werden!

re karlderkühne

"Es gibt nichts, was ein dt. Politiker nicht kann!"

Kennen Sie denn ein einziges Land, wo nur Fachleute Minister sind, oder wenigstens vorwiegend Fachleute, oder wenigstens einige Fachleute?

AKK verteidigt

Der Generalität sind vermutlich die Sterne von der Schulter gehüpft als sie das erfahren haben.
Die CDU schickt bei vollem Bewußtsein eine völlig unfähige Person in ein solches Ministeramt.
Man muss kein AfD Wähler sein um das als völlig daneben zu empfinden.
Es warten auf Annegret:
Die Gorch Fock (da hat Ursula nochmal Glück gehabt.)
Die Braunen in der Truppe
Der Schrotthaufen in Heer,Luftwaffe und Marine.
Da müssen aber ganz schnell teure Berater mit hoch dotierten Verträgen her damit das auch richtig in die Hose geht.

re googol

"Eine Kriegsbeteiligung in Syrien wird mit AKK viel wahrscheinlicher."

Völliger Quatsch. Dafür gibt's nicht mal ansatzweise eine Mehrheit im Bundestag.

Aber vielleicht glauben Sie ja, sowas würde die Verteidigungsministerin entscheiden ...

17:22 von KarlderKühne

Sehr guter Kommentar.

17:45 von alu355

NEIN. die franzosen haben schon mal versucht, einen Flugzeugträger zu bauen und sind grandios gescheitert. Jetzt braucht Macron nur unser deutsches Geld

Schlimmer geht immer

Ich habe gedacht, es haut mich um....

Eine Katastrophe hoch gereicht, die nächste Katastrophe kommt....Nein....die ist ja jetzt schon da.

Die Truppe hätte etwas Besseres verdient. Einen Minister mit Ahnung von der Materie.

Dieser Posten ist wohl nur noch zum Durchreichen gedacht. Für den nächsten Sessel ein Stück weiter höher.

Unverständlich ja, aber aktive Wehrdiensterfahrung unnötig

"Wieviele Verteidigungs-Ministerposten werden weltweit von Frauen besetzt, die nie militärischen Dienst geleistet haben?" - Man sollte die Frage schon erweitern. Wieviele Frauen und Männer besetzen weltweit einen solchen Posten, ohne jemals militärischen Dienst geleistet zu haben? Ich halte es für nicht zwingend notwendig für einen Minister, selbst "gedient" zu haben. Schließlich ist er/sie ja nicht der oberste Soldat des Landes, sondern der bewusst zivile Ressortchef. Er/sie soll ja zwischen der zivilen Regierung und den militärischen Fachleuten stehen.

Grundlegende Ahnung in militärischen Fragen muss vorhanden sein - die kann man aber auch erwerben, ohne selbst jemals durchs Feld gerobbt zu sein.

Davon abgesehen ist die Personalie unverständlich. 'AKK' hat bisher nie den Eindruck vermittelt, als könne sie soetwas spezielles wie die Bundeswehr führen. Das kleine Saarland ist da doch was anderes ... und als Bundesvorsitzende liefert sie auch keine Glanzleistung ab.

Na, ich bin schon auf die

Na, ich bin schon auf die nächsten Fettnäppchen von AKK und von der Leyen gespannt. Da hat sich die beiden ja noch mal geschickt aus der Affäre gezogen. Der fade Beigeschmack bleibt. Schade das die Tagesschau wieder einmal ganz unkritisch und gönnerhaft berichtet. Als Journalist könnte man sich hierbei eigentlich richtig austoben und den Finger in die Wunde legen.
Schade und Traurig, das der Stillstand jetzt Europaweit gelebt wird. Und ob AKK als Wehrministerin taugt, wage ich auch zu bezweifeln. Schnellschießen kann sie ja, nur mit der Treffsicherheit hapert es gewaltig. Ach ja, die SPD hat wieder einmal in ihrer Inkonsequenz gezeigt, warum sich die Wähler scharenweise abwenden.

Der Dienstherr hat natürlich

Der Dienstherr hat natürlich auch eine Fürsorgepflicht gegenüber seinen Untergebenen. Ich finde es völlig in Ordnung, ja sogar notwendig, dass Frau KKB sich um die Soldaten kümmert und dies in ihrer ersten Amtshandlung kundtut, schließlich ist das kein Job wie jeder andere. Die Landesverteidigung ist dagegen - wie der Name des Ministeriums bereits besagt - eine Selbstverständlichkeit. Warum sollte man dies wiederholen...?

Wohl der Soldaten als "höchste Priorität"

Genau richtig,die Soldaten haben den Respekt verdient!

Welche Referenzen hat AKK für das Militärwesen?

Welche Referenzen hat AKK für das Militärwesen?

Welche militärische Ausbildung hat sie?

Welche militärische Führungserfahrung hat sie?

Welche Kampferfahrungen in welchem militärischen Einsatz kann sie vorweisen sie?

Welche militärischen Auszeichnungen hat Frau AKK?

Nur um einmal abschätzen zu können, wie qualifiziert Frau AKK für diesen Job ist!

Was für eine Farce

Bin ich froh, dass ich damals nur Wehrpflichtiger bei den Gebirgsjägern war und das Theater hier nicht miterleben musste. Ich hätte als Angehöriger der Streitkräfte AKK nicht akzeptiert, wie auch nicht vdL, da das eine Farce zu dem ist, wie die Soldaten denken. Man muss sich das mal vorstellen, wenn gestandene Männer z.B. bei der Schneekatastrophe damals alles geben und anschließend Spalier stehen müssen, als vdL mit Stöckelschuhen bewaffnet die Truppe inspiziert. Zudem kommt der Umstand, wie jemand einen Betrieb führen kann, von dessen Strukturen sie überhaupt keine Ahnung hat. Irgendwie läuft hier alles nicht mehr normal. Man studiert z.B. eine Fachrichtung in einer moderaten Zeit und spezialisiert sich, um einen Fachbereich gut führen zu können. Aber unter den Akteuren bei Merkel scheint dies nicht zu gelten, da diese meinen, Alleskönner zu sein. Dass es aber nicht so ist, zeigt das Debakel von vdL mit diesen Beraterverträgen und der Sanierung der Gorch Fock.

Eigentlich reicht

dieser eine Satz.
" "Die Wahl zugunsten von Kramp-Karrenbauer erfolgte allerdings sehr eigentümlich. Überraschend, im Merkel-Stil".... "
Das schlimme daran ist, AKK hat bis zum Schluss gesagt sie will nicht in Kabinett, das war einfach gelogen, denn Sie wusste wo Sie hingeht.
So was nennt man Wortbruch, wem soll man eigentlich noch irgend etwas glauben. Erst in der EU das Hinterzimmer, dann geht bei uns in der Regierung munter weiter damit.

Wir wählen wohl immer die Falschen, man sollte nicht mehr CDU wählen, alles ein Lack.

Nur als Vergleich: Mark Esper - design. US-Verteidigungsminister

Nur mal als Vergleich: Mark Esper - designierter US-Verteidigungsminister:

- Ingenieursstudium (Bachelor) an der US Militärakademie
- Bestenliste in West Point,
- Harvard-Master in Verwaltung,
- Dr. phil. G. Washington Univ.,
- Fallschirmjäger im Irakkrieg,
- Bronze Star,
- 10 J. Militärdienst, Ass. Secr. for defense
- Vize-Präs. der Aerospace Industry Association
- US Secr. of the Army
- u.v.m.

... welche vergleichbare Referenzen hat AKK vorzuweisen, die sie für das Amt der Verteidigungsministerin befähigen und qualifizieren würde?

AKK - Eignung als künftige Kanzlerin?

Auch wenn das BMVg und die Bundeswehr kein Versuchsfeld sein darf - im Prinzip finde ich es gut, dass jemand, der/die für die Kanzlerschaft in Frage kommt, sich in einem schwierigen Ressort bewähren muss. Erst dann kann man wissen, ob jemand "das Zeug" zu Höherem hat...Also entweder AKK packt's, und sie kommt als Kanzlerkandidatin in Frage, oder sie scheitert - dann besser jetzt, als später als Kanzlerin.

Da hat wohl jemand was nicht verstanden!

"In einem ersten Statement als Oberbefehlshaberin erklärte sie das Wohl der Soldaten zur höchsten Priorität"

Knapp vorbei! Ja sicher klingt das gut. Aber als Soldat steht das eigene Wohl nicht an erster Stelle. Das macht diesen Beruf aus. Man stellt sich schützend vor andere. Das muss jedem Soldaten klar sein, und ich glaube das ist es auch.

Ob da wohl jemand nochmal nachsitzen muss? Schon am ersten Tag zu zeigen, dass man die Grundaufgabe des Postens nicht verstanden hat ist kein guter Start!

@anneliese64, 17:54

"Zum Wohle der Soldaten? (…) sollte die Verteidigungsministerin besser zum "Wohle der Landesverteidigung" antreten (…)."

Das ist ja höchstinteressant, dass so etwas von Ihnen -offensichtlich- als Frau kommt, die -vermutlich- außer zum Sonntagnachmittagsausflug selbst nie eine Kaserne von innen gesehen hat.

Da würde ich mich mit solchen Einwürfen etwas zurückhalten.

Frau Kramp-Karrenbauer Sorge um und für da Wohl der Soldaten (und Soldatinnen) ist vollkommen berechtigt und angemessen.

18:19 von karlheinzfaltermeier

so isses. Das habe ich hier schon ein paarmal angemerkt. bekam natürlich umgehend Schelte von den hiesigen Vielstschreibern. Es wird auf Merz oder den sich besser geeignet fühlenden Laschet hinauslaufen

@karwandler

Siehe Kanada , nicht vorwiegend aber einige Fachleute

Ich wiederhole:

Kein Minister muss vom Fach sein. Dafür gibt es Staatssekretäre und andere hochrangige Resssortleiter.
Allerdings hätte ein ehemaliger ranghoher Offizier als Verteidigungsminister ein viel höheres Ansehen bei den Soldaten.
Frau v.d.L. hat einige "Anschaffungen" und Neuerungen eingeführt, die ich für völlig
unsinnig gehalten habe.
Das Wichtigste, nämlich funktionierendes Gerät für alle Waffengattungen, hat v.d.L. sträflich vernachlässigt. Für die vielen Milliarden jährlich, hätte man besseres Gerät anschaffen können. Die Hochtechnikwaffen (Hubschrauber,
Kampfmaschinen, Drohnen usw.)
hätte man in Eigenregie bauen sollen.
Das man das auf mehrere Länder verteilt hat, haben die Kosten nur hoch getrieben.
Das jetzt alles durch Frau AKK besser werden soll, darf bezweifelt werden.
Sie wird ins kalte Wasser geworfen.
Ihr Satz: ich werde alles zum Wohle der Soldaten tun, spricht nicht für die Verbesserung der Ausrüstung der BW.

Schade ...

.... schon wieder eine Chance vertan. Ich will mögliche Verdienste von AKK nicht kleinreden. Aber auf den Posten gehört endlich jemand, der o. die den nötigen „Stallgeruch“ mitbringt. Nur wer die Uniform mal anhatte weiß wo die Schuhe drücken. So geht das gewurstelt munter weiter.

Die "oberste Priorität"

hat eben nicht das Wohl der Soldaten, sondern die Versorgung der Merkel-Vertrauten mit einem Pöstchen, das sie noch zur Kanzler-Kandidatin machen kann.
Dieses Geschiebe ist widerwärtig! Und es dann noch als sachlich begründet verkaufen zu wollen bestenfalls lächerlich.

re pkeszler

"Nur gut, dass in 2 Jahren wieder Bundestagswahl ist und diese Wundertruppe hoffentlich von den Wählern abgewählt wird."

Nach gegenwärtigem Stand wird es eine schwarzgrüne Reierungsmehrheit geben. Das "Abwählen" der Union wäre dann passé.

Auf dem Schleudersitz.

Sicher, es ist richtig, dass Kramp-Karrenbauer (die ich für recht fähig halte) ins Kabinett wechselt.

Ob es allerdings gerade der "Schleudersitz" ist, der sie ins Kanzleramt katapultiert, erscheint fraglich.

Schlauer wäre es ja gewesen, das Gesundheitsministerium zu nehmen. Dann wäre wir endlich den unsäglichen Spahn mit seiner unethischen (und unchristlichen) Amtsführung losgeworden! Hätte der sich doch bei der Truppe die Finger verbrennen sollen.

Bitte das Grundgesetz ändern!

Hier wäre eine Änderung des Grundgesetzes mal sinnvoll. Bundesminister sollten künftig nicht lediglich durch den Bundeskanzler berufen und vom Bundespräsidenten ernannt werden. Nein, auch der Bundestag sollte zustimmen müssen. Im hiesigen Parteiengeklüngel wäre das zwar oft nur Formsache, aber so einsame Entscheidungen im Vier-Augen-Gespräch wären dann unmöglich, denn die Koalitionsfraktionen müssten wenigstens vorab informiert werden. (Ich habe übrigens ganz bewusst auf die Genderisierung der Amtsbezeichnungen verzichtet. Das Grundgesetz kennt bisher nur die männlichen Bezeichnungen Kanzler, Minister und Präsident. Sofern Frauen in diesen Ämtern sind, spricht man selbstverständlich in der weiblichen Form. Viele haben nämlich nicht verstanden, dass grammatikalisches und biologisches Geschlecht nicht dasselbe sind.)

re karl maria

"NEIN. die franzosen haben schon mal versucht, einen Flugzeugträger zu bauen und sind grandios gescheitert."

Auf welchen "Versuch" wollen Sie denn da anspielen?

Postengeschachere...

Mir sind die letzten Personalentscheidungen mehr als übel Aufgestoßen.
Um Kompetenz gehts schon lange nicht mehr.
Kann dieser Politik nichts, aber auch gar nichts mehr abgewinnen. Habe abscheinend noch nicht genug Protest gewählt...

18:23 von wolliwood

>>Die CDU schickt bei vollem Bewußtsein eine völlig unfähige Person in ein solches Ministeramt.<<
Woher wollen Sie das wissen?
Sie war viele Jahre erfolgreich Ministerin und Ministerpräsidentin.
Kennen Sie die Dame persönlich oder einfach mal daher geredet?

Frau Merkel denkt wohl an baldiges Ende

Die Berufung der Frau Kramp-Karrenbauer kann nur den Hintergrund haben, dass Frau Merkel demnächst aus eigenen Stücken oder gezwungermaßen - beispielsweise weil die unechte große Koalition bald platzt - das Kanzleramt Richtung Ruhestand verlässt.

@karwandler um 18:23Uhr

Volle Zustimmung zu Ihrem Kommentar! Meine sinngemäße Kritik war leider nicht genehm. Seltsam ist immer, daß diejenigen, die einen "Fachminister" fordern, eigentlich eine "eierlegende Wollmilchsau" verlangen und nicht einsehen wollen, daß ein General des Heeres von Marine und Luftwaffe keine Ahnung hat oder ein Admiral von Heer und Luftwaffe und ein General der Luftwaffe bei Fragen des Heeres un der Marine "auf dem Schlauch" steht!

Da bin ich mal gespannt.....

Ich kann nicht einschätzen, ob AKK eine Fehlbesetzung ist oder nicht. Das wird sich die über den Sommer zeigen müssen.
Ich kann nur hoffen, dass Sie bei Aktivitäten, die eine schnelle Reaktion erfordern, mit mehr entschlossener Besonnenheit reagiert als bei Rezo. Wie Sie dies allerdings schaffen will, neben Ihrer Hauptaufgabe als Vorsitzende der CDU, deren Erneuerung zu betreiben, ist mir unklar.
Die Herausforderungen sind auf jedenfall gewaltig:
Rechtsextremismus(! - klar abzugrenzen von Rechts, Rechtskonservatismus, Patriotismus!), das Fehlen von Material, sowie Materialmängel und den daraus folgenden Probleme, wie fehlende Überstunden (insb. bei Piloten), m.E. anhaltende Fehlinvestitionen bei (scheinbar Endlos-)Rüstungsprojekten z.B. A400 und MH90, schlussendlich fehlendes Fachpersonal, outgesourced Fuhrpark

Abschließend: Kommt irgendwer mal auf die Idee Geld in den Verteidigungsministerium so zuinvestieren, dass Zivilschutz u. -gesellschaft direkt davon etwas haben

Traurig

Heute habe ich außer in wenigen Medien nirgends gehört, dass die Besetzung AKK als IBUK eine gute Wahl sei. Traurig! Jeder, der mich ansprach, hat es als Fehler gedeutet. Hier hätte Politik abseits von Frauenquote und Partei mit der Wahl eines kompetenten Verteidigungspolitikers auf einen Schlag Vertrauen zurückgewinnen können. So weiß jeder, dass das Amt unwichtig ist-es zählen die Parteiinteressen und Machtkalkül.

Der Wahnsinn hat anscheinend Methode

Es scheint ein ungeschriebenes Gesetz zu geben, nachdem alles mögliche an Kriterien wichtiger zur Besetzung von extrem wichtigen Posten ist, als die Befähigung dazu. Wir erleben gerade eine Sternstunde des modernen Schildbürgertums. Und dazu wird uns von zig Journalisten (ich meine nicht speziell tagesschau.de), die sich anscheinend zu jauchzenden Kommentaren veranlasst fühlen, erzählt, es sei ja alles letztendlich ja ach so toll, weil eine Deutsche (was ist das denn für eine Qualifikation?!?) und eine Frau (und?) EU-Kommissionspräsidentin wird, die ein paar Sprachen spricht. Das ist lächerlich und nationalistisch. Und beim Nachrücken, siehe AKK als Verteidigungsministerin, geht das Prinzip weiter. Wieso war Politik früher mal besser, ich denke da an die Zeit bis 1982? Ganz einfach: Weil es nicht soviel geballte Inkompetenz auf einem Haufen gab.

Interessantes Detail

Zitat aus dem Artikel: "Das haben die zwei Damen an der Spitze...wohl selbst ausgemacht. Und schon viel länger als viele glauben." Ich übersetze mal: AKK ist seit letzten Dezember CDU-Vorsitzende und hat mehrmals öffentlich erklärt, nicht in das Bundeskabinett eintreten zu wollen. Mit Merkel hat sie allerdings heimlich ausgemacht, ein Ministeramt zu übernehmen, sobald ein Posten frei wird, den die CDU besetzen kann. Man könnte also auch sagen: Merkel und vor allem Kramp-Karrenbauer haben die Öffentlichkeit an der Nase herum geführt. Oder noch deutlicher: AKK hat gelogen.

Antwort an Lyn

Doch, es geht eben noch schlimmer. Man muss sich das mal vorstellen. Man ist Angehöriger der Bundeswehr und dort z.B. 30 Jahre und im Range eines Generalleutnants und höher und man setzt ihnen nun Frau vdL vor die Nase und jetzt AKK. Dass Frau Merkel kein Gespür dafür hat, ist mir einfach unerklärlich. Immer mit dem Brecheisen und das solange, bis es jeden nur noch angewidert nervt; das ist hier mein Eindruck. Man hätte hier ein Signal setzen können und einen erfahrenen Militär ins Kabinett berufen können, der weiß, was nötig ist und was nicht und vorallem die ganze Infrastruktur in und auswendig kennt.

..und sie haben sie nicht gewollt

Es gibt genügend geeignete Kandidaten mit militiärischer Erfahrung und Forbildung. AKK als Aufwärmposten für ihre mögliche Kanzlerkandidatur in das Amt des Verteidigungsminister zu heben, ist alles andere als profihaft. Da will wohl jemand der Freundin noch schnell einen Posten zuschieben.

Guter Posten

Ich finde die Wahl tatsächlich gut. Nicht nur die im Artikel angesprochene Beweisprobe, sondern auch dass Fr. AKK direkten Kontakt zum potentiellen Wählerklientel bekommt. Das könnte etwas bewirken in der starren Sichtweise die sie bisher leider an den Tag gelegt hat. Ich bin gespannt was für Früchte die Personalentscheidung tragen wird.

re Klaus666 18:12

Von was träumen sie eigentlich sonst?
Sie wird weder dies noch Kanzlerin können, letzteres, weil sie nicht in die Auswahl kommt.
Die einzige Frau, die jetzt noch in Merkels Rückhand sitzt, ist Julia Klöckner.
Hoffentlich geht dieses Wein(königen)glas an uns vorüber!

klebriges Hinterzimmergeschacher

Als die Medien bei der Berufung von der Leyens zue EU-Kommissionspräsidentin Merkel als "Verliererin" tituliert haben, habe ich mich sehr gewundert. Aber jetzt ergibt doch alles einen Sinn: Merkel hat eine Vertraute zur EU gerettet (sie machte keinen guten Job und hätte aufgrund diverserer Skandale schon längst abgelöst gehört - Schweigen im Blätterwald). Und hat somit die andere Vertraute ins Kabinett gehievt. Die Gewinnerin ist eindeutig Merkel. Von zumindest halbwegs unvoreingenommenen Medien hätte ich jetzt erwartet, dass sie diesen gesamten Umstand jetzt auch gebührend und kritisch beleuchten - Fehlanzeige. Sie haben stattdessen als Steigbügelhalter dieser Strategie fungiert, Merkel aus unersichtlichen Gründen als "Verliererin" tituliert um offensichtlich abzulenken und von Frauenproporz geschrieben. Da kann sich jeder Wähler der zur EU-Wahl mit falschen Versprechungen animiert wurde jetzt seine eigene Meinung drüber bilden.

Merkels Art

Merkels Art missfiel mir zunehmend, heute sehe ich sie als undemokratisch an.
Wie kommt es, dass man glaubt, mit unerfahrenen Politikern (ja, "nur" Politiker!) solche Positionen, die nach Kompetenz, Erfahrung, Bildung und Führungsstärke verlangen, diese Stellen besetzen zu können. Gerade Frau Kramp-Karrenbauer hat doch nicht nur im Umgang mit Rezo gezeigt, dass sie kein Gespür für Bedürfnisse von Mitmenschen hat. Und da will sie also der Truppe vorstehen. *lol*
Es wäre gut gewesen, aus der von-der-Leyen-Fehlbesetzung gelernt zu haben, gehen die Beraterverträge und das Gorch-Fock-Desaster auf ihre Kappe (nun ja, wie schlimm es in der EU aussehen muss, zeigt ihre Wahl).
Die CDU zeigt ihre Unfähigkeit auch mit dem Verkehrsminister, der locker Millionen mit einer Desaster-Maut verplempert hat.
Angesichts dieser Personalien kann man auch gleich die Piraten wählen - schlimmer können die es auch nicht machen, nur dass sie vielleicht noch nicht so risikofreudig sind, wenn es um Millionen geht.

Wann zieht die SPD endlich mal die Konsequenzen oder will sie immer zweiter Partner in einer Großen Koalition bleiben und noch weniger Wählerstimmen einfahren. Die Zeit ist jetzt reif dafür.

@karwandler

"Kennen Sie denn ein einziges Land, wo nur Fachleute Minister sind, oder wenigstens vorwiegend Fachleute, oder wenigstens einige Fachleute?"

Es gibt so ein Land! Und ausgerechnet ein Rechtspopulist hat es dazu gemacht - Österreich!

Ok, das ist natürlich nur für eine kurze Übergangszeit, bis dort wieder (wie in jedem anderen Land dieser Welt) fachfremde Minister arbeiten, aber immerhin ...

Ich finde interessant, dass immer dann, wenn es um das Verteidigungsministerium (das ja nicht einmal "Bundeswehrministerium" heißt) geht, hier im Forum auf die "fachfremden Minister" gehauen wird. Bei der Besetzung des Entwicklungshilfeministers erwartet niemand einen Migranten und beim Gesundheitsminister niemand einen Arzt als Kandidaten. Seltsam ...

Wohle der BW in Syrien?

Die Franzosen wollten die Bundeswehr in Mali haben, wurde von Von der Leyen umgesetzt.

Die USA werden ihre Soldaten aus Nordsyrien abziehen, als Ersatz soll die Bundeswehr dort dienen. AKK verneinte dies bislang nicht!

Hätten die Menschen bloß das alles vor der Wahl erfahren...

Himmelfahrtskommando..

So wird es wohl nichts mit der Nachfolge für Merkel durch AKK..

Auf diesem Schleudersitz kann man/frau nur Fehler machen..

Aber wie es aussieht, wird der nächste Kanzler nicht von der Union sein, wenn es so weitergeht wie bisher..

Sie haben es alle nicht gewusst...

Neue Verteidigungsminsterin: Ein Platz im Kabinett war - offiziell zumindest - nie ihr Ziel. Nun also diese überraschende Wende...
###
Und wieder ein Politiker der sich zu höheren berufen fühlt. Hat sie nicht erst ihr Amt als Vorsitzende der CDU übernommen und wollte Basisarbeit leisten ? Schon da wehte ihr der Wind (Rezo) um die Ohren... Nun ja, jetzt hat sie ja die Möglichkeit Basisarbeit zu leisten. Bei der Truppe. Aus dieser muß sie nun aus einer Baustelle wieder eine einsatzfähige Armee machen. Frau von der Layen hat es wie wir wissen nicht geschaft .

Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

um Ihre Kommentare zum Thema „Kramp Karrenbauer“ besser bündeln zu können, haben wir uns entschieden, die Kommentarfunktion in diesem Artikel zu schließen. Gern können Sie das Thema hier weiter diskutieren:

http://meta.tagesschau.de/id/142782
/interview-kramp-karrenbauer-geht-wieder-ins-risiko

Viele Grüße
Die Moderation

Darstellung: