Ihre Meinung zu: Rückschlag für Indiens Mondpläne - Mission abgesagt

15. Juli 2019 - 8:13 Uhr

Wenige Minuten vor dem geplanten Start hat Indien seine erste Mondlandemission abgebrochen. Der Grund: technische Probleme an der Rakete. Das Zeitfenster für einen neuen Versuch ist klein. Von Bernd Musch-Borowska.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.6
Durchschnitt: 2.6 (5 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Nationale Mondfahrtprogramme fragwürdig

Ich halte von nationalen Mondfahrtprogrammen überhaupt nichts. Es kostet jedem Land Unmenge an Geld, derartige Missionen durchzuführen. Man muss doch in der Lage sein, ein gemeinsames und länderübergreifendes Mondprogramm zu entwickeln. Und ausgerechnet Länder, in denen soziale Armut herrscht, müssen unbedingt Gelder für derartige Zwecke ausgeben. Mondfahrtprogramme sollen doch der Wissenschaft dienen, oder spielen auch hier wieder wirtschaftliche Aspekte eine Rolle. Für mich nicht ganz nachvollziehbar!

Soziale Mondfahrt

Indien hat große Ambitionen und riesige Probleme.Als eines der bevölkerungsreichsten Länder der Erde ist es Atommacht und unterhält eine der größten Armeen der Welt,gleichzeitig ist ein Großteil der Bevölkerung bitterarm.Das soziale Gefälle ist riesig, die Umweltverschmutzung groß und das Wasser für die Bevölkerung wird knapp.Und viele Menschen migrieren in andere Länder und das Land erhält Wirtschaftshilfen.Aber um das nationale Ego zu befriedigen will man zum Mond fliegen.Was für eine Welt.Und in Deutschland regt man sich auf wenn der Etat für die Bundeswehr auf einem der Wirtschaftskraft angemessenen Niveau angehoben werden soll.

@Am 15. Juli 2019 um 08:23 von weise und klug

Chandrayaan-2 kostete insgesamt etwa $150 Mio. über einen Zeitraum von knapp 10 Jahren. Das ist etwa 0,005% des indischen BIP (eines Jahres). Ich denke die werden das verkraften. Für Ungleichheit und Armut in Indien sind andere Faktoren ausschlaggebend.

Nutzen für die Wissenschaft hats obendrein.

überzogen ...

Einen Startabbruch als "Rückschlag für Indiens Mondpläne" zu bezeichnen ist wohl stark überzogen. Wahrscheinlich irgendeine Kleinigkeit die im Start-Check aufgefallen ist, die man aber wegen der Tragweite einer evtl. Fehlfunktion ausschließt (kam schon öfters bei anderen Raketenstarts vor).

Dennoch sehe ich die Kritik an diesem Indien-Programm - angesichts der schlechten Lebensverhältnisse dort - als berechtigt.

08:23 von weise und klug

Für mich nicht ganz nachvollziehbar!
.
wie so vieles ... :-)
Indien (wie auch China) kriegen Entwicklungshilfe
muß man das verstehen ?
und Beispiele zu hierzulande spar ich mir besser

Das Geld für dieses Programm

Das Geld für dieses Programm wäre vielleicht an anderer Stelle besser investiert, doch lebt der Mensch nicht vom Brot allein - so ein Stolz auf die wissenschaftlichen Kompetenzen der eigenen Nation kann auch Positives bewirken. Der Besitz von Atomwaffen genügt offenbar nicht, denn deren Effekte sind gewiß nicht so spektakulär.

Ein land, das

Ein land, das entwicklungshilfe bekommt, will zum mond?
Auch wenn es niemand hören will, diese startreck pläne zum verlassen der erde, sind Mumpitz.
Wir werden schon mit der erde untergehen.

Anstatt auf dem Mond nach Wasser zu suchen

sollten sie lieber für die in der Nähe liegende Stadt Chennei nach Wasser suchen, für die Landbevölkerung Klos bauen und dafür sorgen dass diese auch benutzt werden, was vielfach nicht der Fall ist wie man hier unlängst lesen konnte.

Glückwunsch zum Fehlstart!

Für eine Mondexpedition ist Geld da, für die Masse der Menschen nichts!
Nur ignorant und menschenverachtend ein solches Unternehmen!
Dafür habe ich keinerlei Verständnis und klatsche beinahe in die Hände über den Fehlstart, nur dass nun noch mehr Geld und Ressourcen verbraucht werden, denn die Regierung wird ihr Programm nicht stoppen.
Ich war selbst 6 Wochen in Indien, habe die bittere Armut dort gesehen. Familien die unter Plastikplanen mitten in der Stadt am verseuchten Fluss hausen, andere die nachts auf Pappunterlagen schlafen, Überlandstraßen in der über 40km fahren einen Achsbruch bedeuten, Kinder die Geschirr im Fluss abwaschen in dem sich die Schweine suhlen, ein Kind das von einem Auto angefahren wurde, das Auto fuhr weiter, mein Taxifahrer ebenso: "don´t worry, this happens every day."
Menschenverachtend die Indische Realität und die Regierung lebt es vor!

Dabei vergesse ich nicht all die besonderen Menschen inmitten dieses Chaos denen ich begegnet bin und bewundere sie!

Indiens Mondpläne....

Enttäuschung im indischen Weltraumzentrum in Sriharikota. Mondlandemission abgebrochen...
###
Dieser Bericht macht einen Fassungslos ! Es klingt Absurd. Indien möchte auf den Mond nach Wasser suchen. Dabei ist es nicht mal in der Lage seine Bevölkerung mit sauberen Trinkwasser zu versorgen. Ganz zu schweigen von der Kindersterblichkeit und der extrem bitteren Armut. Es ist fast schon Paradox das in Indien für solche Abenteuer und für die Rüstung immer Mittel zur Verfügung stehen.

Deutschland zahlt mit

Indien erhält jährlich aus Deutschland 1 Milliarde Euro Investitionshilfe für die Wirtschaft.Da fliegen unsere Steuergelder buchstäblich mit zum Mond.Sollte man ein Land weiterhin unterstützen welches nichts besseres zu tun hat als zum Mond zu fliegen, statt seine umfangreichen Probleme zu lösen?

Und unsere Umwelt leidet weiter

Ich stimme "weise und klug" zu. Aber ein anderer Aspekt ist genauso wichtig.
Noch ein Land mehr, dass unsere Umwelt durch Raketen verpestet. Den Weltraum sollte man dabei auch nicht vergessen. Da oben fliegt schon genug Weltraumschrott um die Erde, der nebenbei ganz schön gefährlich werden kann.
Dann kommt eben noch ein bisschen mehr dazu.
Eine indische Flagge auf dem Mond, toll. Und unten auf der dreckigen Erde ein verarmtes Volk.

Ich zahle.....

über einen Verein jeden Monat für ein Kind in Indien einen Beitrag zu den Schulkosten. Irgendwie bringen mich die indischen Raumfahrtpläne jetzt ins Grübeln und ich frage mich, was eigentlich wichtiger ist und Vorrang haben sollte! Die Finanzierung des Schulbesuchs der Kinder durch Zufluss aus dem Ausland oder die Durchführung eines reinen Prestigeprojektes?

...gut das Deutschland...

...Indien 2018 fast 765 Millionen € an Entwicklungshilfe gewährt hat. Ein Land, welches Raketen auf den Mond schießen kann (oder noch nicht kann, aber will) und welches Atombomben bauen kann, braucht keine Entwicklungshilfe!!!
765 Millionen € hätten unseren Schulen, Straßen, Schwimmbädern, usw. auch ganz gut getan...

Was soll das....

Defizite bei Frauen-Gleichstellung, Übergriffe auf Mädchen und Frauen, Umweltstandards unter aller Kanone, antiquiertes Kastenwesen, Überbevölkerung, Wirtschaftshilfe kassieren und dann auf den Mond fliegen. Grober Unfug und ein Schlag ins Gesicht der armen Teile der Bevölkerung. Schlichtweg Großmanns-Sucht.

@um 10:09 von Frank L.

"Noch ein Land mehr, dass unsere Umwelt durch Raketen verpestet."
Im Prinzip finde ich es auch unmöglich, das ein Land das Förder- und Aufbauhilfen anderer Länder bekommt und annimmt, Atomwaffen- und Raumfahrtprogramme unterhält. Hier sollten die Geberländer mal ganz schnell reagieren und die Gelder sinnvoller einsetzen. Aber wenn sie mit VERPESTET die Abgase meinen, sollten sie sich mal erkundigen mit welchem Treibstoff die Raketen so fliegen!

@mirage3a

Die Investitionshilfe an Indien aus D ist nichts anderes als ein Subventionierungsprogramm Deutschlands für die deutsche Industrie. Indien kauft für ein vielfaches Luft- und Raumfahrttechnik in Deutschland ein. Was den Dreck der Raumfahrt betrifft: im Vergleich zum Flugverkehr unterhalb der Nachweisgrenze.

Deutschland hat Indien

2018 etwa eine 0,75 Milliarden Euro für Entwicklungshilfe gezahlt. Überwiegend für die Entwicklung erneuerbarer Energien. Wenn man die notwendigen Dinge vom deutschen Steueresel bezahlt bekommt, kann man sich so ein kleines Mondprogramm schon mal leisten.

Darstellung: