Kommentare

So sehe ich es auch

""In der "Bild am Sonntag" sagte Spahn, er wolle möglichst alle Kinder vor einer Masern-Ansteckung schützen. "Wer sich oder seine Kinder nicht impfen lässt, gefährdet eben nicht nur sich selbst, sondern in einer offenen Gesellschaft auch andere."
#
Diese Krankheiten,nicht nur die Masern, Kinderlähmung und noch viele mehr,können nur durch vorsorgliches Impfen ausgerottet werden.

Spahn geht voran

Ich bin der Meinung, Masern-Impfpflicht für alle die in Deutschland leben, ohne Ausnahme!

Subvention für die Pharmaindustrie

ich hatte als Kind das ganze Programm von Masern Röteln Mumps... und bin seit dem gegen diese Keime immun.
Ich habe seit 10 Jahren gar keinen Hausarzt - wie schrecklich ist das doch für die Pharmaindustrie.
Die Wahl ganz natürliche die Immunabwehr aufzubauen unter Strafe zu stellen, widerspricht dem Recht auf Unversehrtheit und ist meiner Meinung nach gesetzeswidrig.
Ich kenne einige Menschen mit Impfschäden für die der Bund aufkommen muss

Wer geimpft ist hat kein Problem

Wo ist also das Problem?

Übers Ziel hinaus

Der junge Herr Minister will seinen Job ganz besonders gut machen. Das führt zu einer Übermotivation. In der Frage der Impfpflicht für Tagesmütter und Kita-Mitarbeiterinnen schießt er nämlich klar übers Ziel hinaus.

@22.15 von Armagedon

....und warum nur Impfpflicht gegen Masern?

Impfschäden

Kennen Sie auch die weltweit tausenden von Toten und Opfern von Ihrem Programm?
Verursacht von Masern Röteln Mumps..

re nebellicht

"ich hatte als Kind das ganze Programm von Masern Röteln Mumps... und bin seit dem gegen diese Keime immun."

Danken Sie Gott, dass Sie diesen Quatsch von der Immunisierung durch Krankheit nicht bei der Kinderlähmung mitmachen mussten. Dank Polio Schluckimpfung.

@ Nebellicht

... widerspricht dem Recht auf Unversehrtheit und ist meiner Meinung nach gesetzeswidrig.

Juristisch gesehen ist die Gabe einer Injektion mit abgetöteten Viren kein Eingrigg in die körperliche Unversehrtheit.


Ich kenne einige Menschen mit Impfschäden für die der Bund aufkommen muss

Statistisch gesehen ist das sehr unwahrscheinlich, denn es tritt bei der Masernimpfung eine ernsthafte Komplikation in weniger als einem Fall von einer Million auf. Und da ist oft ein klarer ursächlicher Zusammenhang nicht einmal leicht nachzuweisen.

um 22:18 von Nebellicht

""
Ich kenne einige Menschen mit Impfschäden für die der Bund aufkommen muss "
#
Da gebe ich Ihnen Recht,aber das sind Fälle 1 zu 100tausend und deshalb kann doch die Impfung als ganzes nicht in Frage gestellt werden,denn die überwiegende Mehrheit ist durch das Impfen von vielen Krankheiten verschont geblieben,so wie ich und meine Kinder auch.

@Nebellicht

Ganz davon abgesehen das ihre Aussage keinerlei statistische Relevanz hat, macht ihre Aussage auch keinen Sinn.
Wenn eine Krankheit ausgerottet wird, dann kann man nichts mehr daran verdienen. Wenn aber jedes Jahr ein paar Hundert oder Tausend Patienten Beschwerden durch Masern bekommen, einige davon lebenslange Folgeschaeden, dann ist das wesentlich teurer. Darum hat es auch oekonomisch Sinn.

Und es mag sein, dass es vereinzelt Impfschaeden gibt (ich glaube kaum dass sie mehrer kennen, dass waere statistisch unwahrscheinlich), dann sind die Kosten der wenigen immer noch weit unter dem was die Kosten der Masernerkrankungen waeren. Zudem sind diese Impfschaeden seltsamerweise nicht nachweisbar
s://www.zeit.de/wissen/gesundheit/2015-02/masern-impfung-sieben-gruende/seite-2

@ Nebellicht

Subvention für die Pharmaindustrie

Was ist so schlimm daran, wenn andere auch Geld verdienen? Wie sollen die Firmen denn ihre Arbeiter bezahlen?

Zitat: "ich hatte als Kind

Zitat: "ich hatte als Kind das ganze Programm von Masern Röteln Mumps... und bin seit dem gegen diese Keime immun."
Das bin ich auch, eben Dank der Impfung. In meiner langjährigen Arbeit in einer Uni-Kinderklinik habe ich allerdings auch schon Fälle erlebt, bei denen Kinder in Folge einer Masernerkrankung verstorben sind. Besonders tragisch ist mir der Fall in erinnerung bei der ein kleiner Junge verstarb. Seine Zwillingsschwester war voll geimpft. Er war zu den Impfterminen mehrfach wegen kleinerer Infekte nicht geimpft worden. Und dann war es zu spät....
Andere Kinder sind an einer SSPE verstorben. Ein ganz grausames, langsames Sterben und Dahinsiechen. Nur Laien oder Verblendete halten Masern für harmlos!

Versicherung?

Jeder der seine Kinder nicht Impfen lässt, sollte eine Versicherung haben, die im Ernstfall die Schäden der Mitbürger absteckt.

Er ist auf dem richtigen Weg, mit der Impfpflicht!

Impfung:
- die Pocken wurden vollkommen ausgerottet
- die Kinderlähmung ist weitgehend verschwunden (im Jahr 2013 um 99 Prozent geringer als im Jahr 1988)
- weltweite Impfquote bei Masern von 16 Prozent im Jahr 1980 auf 85 Prozent in der Gegenwart gestiegen
- Zahl der Todesopfer konnte zw. 2000 und 2014 um mehr als drei Viertel verringert werden
- Zahl der Todesfälle durch Tuberkulose seit 1990 um fast die Hälfte gesunken
- seit 2000 ist die Zahl der Malariatoten um ein Viertel gesunken
Achtung:
- vor 50 Jahren starb noch jedes fünfte Kind vor dem fünften Geburtstag, heute nur noch eines von zwanzig!
- spottbillige Impfstoffe gegen Tetanus, Keuchhusten, Diphtherie, Polio ... haben jedes Jahr mehr Menschenleben gerettet, als im 20.Jhd. durch einen völligen Weltfrieden möglich gewesen wäre.

Subvention für die Pharmaindustrie

Nebenbei bemerkt, und Achtung(!) Sarkasmus: Die Pharmaindustrie könnte noch besser verdienen, wenn es gar keine Impfungen gäbe. All die Infizierten könnte man viel lukrativer behandeln anstatt sie billig zu impfen. Da wäre richtig viel Geld zu machen. Gerade bei Masern mit folgendem SSPE-Verlauf ließe sich über die Jahre ein Vielfaches verdienen.

Wo fängt das an ...

... und wo hört das auf? Ich möchte nicht in der Haut von Jens Spahn stecken, wenn es erste Todesopfer durch die Impfpflicht gibt. Ich schütze meine Kinder durch freiwillige Schutzimpfungen. Wer seine Kinder nicht schützt, muss mit den Konsequenzen leben. Unser Staat hat sich, jedenfalls bisher durch diese u.a. Freiheiten ausgezeichnet. Ich bin gespannt wo die Reise hingeht.

@ nebellicht

ich hatte als Kind das ganze Programm von Masern Röteln Mumps... und bin seit dem gegen diese Keime immun.

Glück gehabt. Bei der Masernerkrankung bleiben bei etwa einem von tausend Kindern bleibende Schäden zurück. Eine allgemeine Impfung könnte den Ausbruch der Krankheit verhindern.

Masernangst

Ich kann überhaupt nicht nachvollziehen warum vor den Masern so eine Angst geschürt wird. Befasst man sich damit so weiß man, dass die Masern richtig behandelt komplett und ohne Komplikationen ausheilen und der Körper eine lebenslange Immunität nur dadurch erlangt! Masern können nur mit Fieber ausheilen. Fiebersenker wirken hier kontraproduktiv und verhindern eine vollständige Bekämpfung des Virus. Die gefürchteten Spätfolgen treten durch einen nicht vollständig bekämpften Virus auf der noch im Körper schlummert. Bei der letzten Masernepidemie 2010 in NRW lagen einige Menschen im Krankenhaus ... und alle waren zuvor gegen Masern geimpft! Die Impfung schützt nicht zu 100%, leider ein Irrglaube. Gegen Krankheiten die nicht ausheilen, wie Polio oder Tetanus, macht eine Impfung Sinn. Gegen Masern nicht.
Eine Mutter die nach durchgestandener Erkrankung echte Immunität gegen Masern erlangt hat, gibt diese Antikörper über die Muttermilch an ihren Säugling weiter. Durch eine Impfung nicht.

Ach Gottchen,

Impfpflicht in Flüchtlingsunterkünften? "Pflichten" für "Flüchtlinge"? Ich sehe schon die ganzen grünen und linken Damen in Schnappatmung verfallen.

Mein Senf dazu...

"ich hatte als Kind das ganze Programm von Masern Röteln Mumps... und bin seit dem gegen diese Keime immun."

Das ist schön dass sie dagegen immun sind. Es ist jedoch so dass bei ca 5% der Bevölkerung eine Impfung nicht anschlägt. Und diese 5% sind dann durch die sogenannte „Herdenimmunität“ geschützt. Jeder nicht geimpfte bedeutet also ein Risiko für diese Minderheit.

Im übrigen sollte man bedenken dass es zu der Zeit als das impfen „erfunden/entdeckt“ wurde noch keine böse Pharmaindustrie gab.

Ein Herr Tolzin muss es als Milchwirt aber bestimmt besser wissen. Denn Ed Jenner hat den ersten Impfstoff gegen Kuhpocken entwickelt. Vielleicht daher seine Expertise...

Impfung

Eigentlich können die sich ja nur gegenseitig anstecken, welche sich weigern impfen zu lassen?

@ nebellicht

Ich kenne einige Menschen mit Impfschäden für die der Bund aufkommen muss

Das bezweifle ich. Dass der Arm einige Tage weh tut, kommt gelegentlich vor. Echte Impfschäden sind aber statistisch gesehen höchst selten und kein Argument gegen eine flächendeckende Impfung.

Spahn will Impfpflicht auch für Flüchtlingsheime

auch
besser wäre zu sagen, gerade dort
oder ist es in Vergessenheit geraten das der tödliche Masernfall in Berlin durch ein nichtgeimpftes Asylantenkind zurück zu führen war

22:28 von

22:28 von werner1955
Impfschäden
Kennen Sie auch die weltweit tausenden von Toten und Opfern von Ihrem Programm?
Verursacht von Masern Röteln Mumps..

---

Diese tausende von toten Impfopfern weltweit existieren aber auch nur in Ihrer Phantasie.
Das sollten Sie fairer Weise dazusagen.

Gerade die Masern-Impfung ist eine sehr verträgliche, völlig unkomplizierte.

@ Brisant

Ich möchte nicht in der Haut von Jens Spahn stecken, wenn es erste Todesopfer durch die Impfpflicht gibt.

Gab es denn schon jemals ein Todesopfer aufgrund einer Impfung?

Bis auf eine verschwindent

Bis auf eine verschwindent kleine Restmenge lassen sich die Menschen impfen.

Diese Gesellschaft ist gut durchimpft.

Es gibt keinen reellen Grund für eine Pflicht.

22:18 von Nebellicht

Ich kenne einige Menschen mit Impfschäden für die der Bund aufkommen muss
.
bei der geringen Anzahl von Impfschäden gleich einige Fälle zu kennen
alle Achtung wie groß ist ihr Bekanntenkreis 5 oder 10 Millionen

um 22:35 von schneuzisch._karsten

@ Nebellicht

Subvention für die Pharmaindustrie

Was ist so schlimm daran, wenn andere auch Geld verdienen? Wie sollen die Firmen denn ?

Re
wenn sie das nicht wissen schauen sie hier
"https://de.wikipedia.org/wiki/Plutokratie"
bei solchen Aussagen erübrigte sich Wirklichkeit darzustellen //" ihre Arbeiter bezahlen" //sie meinen also Zuwendungen an Politiker nachdem der Gewinn an der Börse verteilt wurde .Die Arbeiter da wird eher der Lohn gedrückt ,dass noch mehr Gewinn erwirtschaftet wird .Dazu war Spahn Lobbyist von der Pharmaindustrie und unter diesem Gesichtspunkt muss man sein Handeln betrachten.

Unverantwortlich

@ Hackonya2:
Eigentlich können die sich ja nur gegenseitig anstecken, welche sich weigern impfen zu lassen?

... und leider werden auch Säuglinge angesteckt, die noch nicht geimpft werden können.

22:55 von Sisyphos3 22:18 von

22:55 von Sisyphos3
22:18 von Nebellicht
Ich kenne einige Menschen mit Impfschäden für die der Bund aufkommen muss
.
bei der geringen Anzahl von Impfschäden gleich einige Fälle zu kennen
alle Achtung wie groß ist ihr Bekanntenkreis 5 oder 10 Millio

---

Behaupten kann man alles.

Und man kann alles als "Impfschaden" ausgeben.

@ nebellicht - Bitte mal ehrlich

Ich kenne einige Menschen mit Impfschäden für die der Bund aufkommen muss

Wenn Sie die Menschen ja angeblich kennen, dann können Sie uns ja auch sicher sagen, wie die "Impfschäden" ausgesehen haben.

@ tias

Dazu war Spahn Lobbyist von der Pharmaindustrie und unter diesem Gesichtspunkt muss man sein Handeln betrachten.

Sorry, bei Ihnen sind immer alle Politiker Lobbyisten. Unter dem Blickwinkel muss ich dann wohl Ihre Beiträge betrachten.

22:50 von Hackonya2

nicht ganz !
es gibt Menschen, bei denen weiß man sie vertragen eine Impfung nicht
bei einer hohen Impfrate im Volk ist das kein Problem
außerdem Impfen kann man nur ab einem bestimmten Alter
wenn das Kind dann noch zu jung ist ....

@Nebellicht, 22.18h

ich kenne Leute, die bis ins hohe Alter starke Raucher waren.
Das bedeutet selbstverständlich, dass Rauchen weder eingeschränkt werden soll noch ein Gesundheitsrisiko bedeutet.

Impfen ist eine Entscheidung,

Impfen ist eine Entscheidung, zu der man eine Meinung haben kann. Aber auch nur solange, wie es auf Freiwilligkeit beruht.

Aber man kann, außer medizinisch zu begründen, ruhig auch dazu sagen, daß Nicht-Impfen zutieft asozial ist.

Das sollte man vor allem denen sagen, die immer so sozial tun und nicht impfen.

Damit sie erkennen, dass ihr Selbstbild nicht zu ihrem Bild passt, das sie von sich tatsächlich vertreten.

rer Truman Welt

Weshalb muß Spahn sich immer wieder mit solchen Randerscheinungen so ins Scheinwerferlicht stellen? Weshalb geht er mal nicht die wirklichen Problemfelder unseres Gesundheitswesen an.
Wahrscheinlich kommt er immer Sommerloch mit dem alten Thema, daß Raucher, Fettleibige, Alkoholiker und Sportler gefährlicher Sportarten höhere oder Zusatz- Beiträge wegen der höheren Risiken an Krankenkassenbeiträgen zahlen sollten und vegan lebende eine Prämie erhalten oder sowas in der Art. Hauptsache er ist im Gespräch. Das muß er auch denn in 2 Jahren ist Bundestagswahl, und er schielt sicher Richtung Kanzlerkandidatur, jetzt wo Ursula v.d.L. "entsorgt" wurde. Das bringt einen Ehrgeizigen schon mächtig unter Druck. Es fragt sich nur mit welchen Nebensächlichkeiten er sich ins Bühnenlicht bringt. Mit solchen kann er sich aber auch ins Blendlicht bringen. Dann sieht ihn dann trotzdem niemand mehr!

@schnuckiputzi, 22.24h

Warum schießt Spahn über das Ziel hinaus, wenn er das größtmögliche Risiko eindämmen will?

22:44 von WM-Kasparov-Fan

Danke für Ihren Kommentar,so sehe ich es auch!

StöRschall 22.54

Diese Gesellschaft ist gut durchimpft.
Es gibt keinen reellen Grund für eine Pflicht.
Diese Gesellschaft hat sich in der Zusammensetzung die letzten Jahre erheblich geändert. Und außer ideologisch motivierten Impfgegnern gibt es viele, die aus Ländern kommen, wo nicht geimpft wird und das Risiko nichtgesehen wird. Deshalb hat Spahn Recht

@Brisant, 22.46h

Wer seine Kinder nicht schützt, muss mit den Konsequenzen leben.
Und Sie sind Vater/Mutter?
Es geht um das Leben der Kinder, das Sie mit Ihrem fragwürdigen Freiheitsverständnis auf das Spiel setzen.

@Antworten

Diejenigen die ein bestimmtes Alter nicht erreicht haben, sind aber ob nun Impfpflicht oder nicht so lange bis die geimpft werden ehe bedroht? Haben Impfungen eigentlich auch Nebenwirkungen?

Viel hilft viel? - Leider nein!

Nachdem es in meinem Umfeld zwei identische Krankheits-Fälle nach Impfungen gegeben hat, bin ich von dieser Art „Prävention“ nicht mehr überzeugt: Drei Monate lang haben zwei Mädels (nicht miteinander verwandt oder bekannt) grippale Infekte und Magen-Darm-Attacken durchlitten – um anschließend wegen akuter Blutplättchen-Armut im Krankenhaus zu landen. Damit sind sie evtl. ein Leben lang chronisch krank und stehen zeitweilig unter hochdosiertem Cortison-Beschuß.

Aufgrund der Definitions-„Einigung“ zwischen Pharma-Herstellern und bspw. WHO und RKI heißt es von den Ärzten: „Kleine Nebenwirkungen“ in den ersten zwei Tagen nach einer Impfung sind "normal" – alle Reaktionen, die später als 72 Stunden nach einer Impfung eintreten, stehen in keinem Zusammenhang mit selbiger … und „wären sowieso entstanden“.

Die Pharma-Industrie gibt allgemein die Regeln vor, sorgt für Panik-Mache (z.B. bei Masern), macht unhaltbare Versprechungen – und kann nahezu niemals haftbar gemacht werden ...

Durch die Asylsuchenden und Migranten

die zu uns gekommen oder noch kommen bin ich der Ansicht diese auch ärztlich zu betreuen und auch gegen viele Krankheiten zu impfen.

@ Störschall

"Impfen ist eine Entscheidung, zu der man eine Meinung haben kann. Aber auch nur solange, wie es auf Freiwilligkeit beruht."

Und wenn Impfen zur Pflicht wird, darf man dann keine Meinung mehr dazu haben?
Eine interessante Auffassung...

Diese Gesellschaft hat sich

Diese Gesellschaft hat sich in der Zusammensetzung die letzten Jahre erheblich geändert. Und außer ideologisch motivierten Impfgegnern gibt es viele, die aus Ländern kommen, wo nicht geimpft wird und das Risiko nichtgesehen wird. Deshalb hat Spahn Recht

----

Es gibt AKTUELLE Zahlen. Und die beziehen ALLE hier lebenden Menschen ein.

Nebelkerzen

Ihr da oben an der Macht habt doch nicht mal den Level , wer illegal in Deutschland ist , ohne Pass und Papiere , ohne rechtliche Grundlage , woher wollt Ihr da wissen , wer geimpft ist oder nicht . Das hättet Ihr doch spätestens 2015 veranlassen müssen . Oder wird die Gefahr jetzt zu groß fürs einfache Volk ?

Schreien möchte man

Ausgerechnet Kita Mitarbeiter. Das ist ja die Berufsgruppe von der wir ohnehin Überschüsse haben. Und beschäftigte in medizinischen Einrichtungen? Hat er also den Pflegenotstand bis 2021 so im Griff dass er es sich leisten kann wegen einer Impfung potentiell auch nur eine engagierte Schwester zu verlieren?
Und was soll den z.B. eine Krankenschwester machen die nicht geimpft werden kann? Sei es z.B. HIV oder allergische Reaktionen auf die Impfstoffe? Berufsverbot wegen Krankheit?
Man möchte sich die Haare raufen, Spahn hat Probleme ohne Ende, die Impfpflicht ist aktuell noch keines! Es ist aber mit weitem Abstand das umstrittenste Projekt, denn Zwang sollte bestenfalls das aller, aller letzte Mittel sein wenn alle anderen Möglichkeiten ausgeschöpft sind.

23:23 von berelsbub @

23:23 von berelsbub
@ Störschall
"Impfen ist eine Entscheidung, zu der man eine Meinung haben kann. Aber auch nur solange, wie es auf Freiwilligkeit beruht."

Und wenn Impfen zur Pflicht wird, darf man dann keine Meinung mehr dazu haben?
Eine interessante Auffassung...

---

Im Prinzip nicht.

Oder gibt es eine Meinung in der Gesellschaft, die den Schulbesuch in Frage stellt?

Jedenfalls gibt es dazu keine Entscheidungsmöglichkeit. Das schränkt die Meinungsbildung automatisch massiv ein.

23:23 von berelsbub @

23:23 von berelsbub
@ Störschall
"Impfen ist eine Entscheidung, zu der man eine Meinung haben kann. Aber auch nur solange, wie es auf Freiwilligkeit beruht."

Und wenn Impfen zur Pflicht wird, darf man dann keine Meinung mehr dazu haben?
Eine interessante Auffassung...

---

Meinung und Entscheidungsfeiheit bedingen sich gegenseitig.

Darstellung: