Kommentare

Na endlich mal wieder ein wirklich interessanter Bericht hier.

Bin viel mehr an Architektur, Bauwesen, Archäologie, Astronomie, Mathematik ... interessiert, als an Politik, in der heute nur noch mit (verbalem und symbolischem) Schmutz um sich geworfen wird.

"Die Knickpyramide von Dahschur z.B. wechselt auf halber Höhe den Neigungswinkel von 54 Grad auf 43 Grad. Die benachbarte Rote Pyramide hat eine ungebrochene Neigung von 43 Grad 30 Sek. Damit ist das Prinzip gefunden. Ein unfertiger Stufenbau in Medium wird mit dreieckigen Mantelflächen auf diese Form gebracht" [dtv-Atlas zur Baukunst 1974 :-) ]
Statik - etwas unabänderlich stabiles in der Menschheitsgeschichte

Ich staune immer wieder

mit welchen Mitteln und Menschen Aufwand die Pyramiden gebaut worden sind. Die mussten doch ernährt werden . Eine riesige Logistik Aufgabe und das vor vielen Tausend Jahren. Die wieder Eröffnung der Knickpyramide wird auch Touristen anlocken und Geld in den Staatsäckel bringen.

um den Tourismus anzukurbeln.

ich gehe nicht in ein Land in dem ich als Gast nicht willkommen bin
wo Busfahrten im Konvoi unter militärischem Schutz stattfinden
Hotels wie Besichtigungsorte bewacht werden

aber das kann ja jeder handhaben wie er will

weitere Schätze

In der Cheops Pyramide und Rote Pyramide befinden sich mind. noch zwei ungeöffnete Kammern. Leider verweigert die ägyptische Regierung jede weitere Forschung. Wohl aus Angst vor...

re sisyphos3

"ich gehe nicht in ein Land in dem ich als Gast nicht willkommen bin
wo Busfahrten im Konvoi unter militärischem Schutz stattfinden
Hotels wie Besichtigungsorte bewacht werden"

Wenn der Staat sich nicht um Ihren Schutz kümmert fühlen Sie sich willkommener?

Von aussen glotzen. Für innen

Von aussen glotzen. Für innen reicht ein film völlig aus. Welcher Besucher würde sich denn wünschen, in 2000 jahren, statt auf einem friedhof, mittelpunkt eines touristenspektakels zu sein. Diesem Sensationstourismus ist nichts abzugewinnen.

20:49 von Sisyphos3

"" ich gehe nicht in ein Land in dem ich als Gast nicht willkommen bin
wo Busfahrten im Konvoi unter militärischem Schutz stattfinden
Hotels wie Besichtigungsorte bewacht werden

aber das kann ja jeder handhaben wie er will""
#
OK,das ist Ansicht Sache. Ich fühle mich als Tourist aber sicherer wenn ich unter Polizei Schutz in einem fremden Land stehe. Die Politik dieses Landes interessiert mich weniger als die Sehenswürdigkeiten dieses Landes weshalb ich als Gast hierher gekommen bin.

22:35 von karwandler

es gibt genug Länder da fühle ich mich willkommen
da brauche ich kein Land besuchen
wo man mich vor deren Bürgern beschützen muß

20:49 von Sisyphos3

“ich gehe nicht in ein Land in dem ich als Gast nicht willkommen bin ...
aber das kann ja jeder handhaben wie er will.“

Zum Glück kann das jede/r selbst entscheiden.
Ich war November 2018 in Ägypten. Kairo - Nilkreuzfahrt Kairo bis Assuan - ein paar entspannte Tage zum Schnorcheln am Roten Meer. Und das, obwohl ich den “Demokraten“ Al-Sisi verabscheue. Den habe ich aber auch nicht besuchen wollen, sondern ein Land mit alter Geschichte und freundlichen Menschen. Ich habe mich sehr willkommen gefühlt. Trotz oder auch wegen der Sicherheitsmaßnahmen.
Ihnen entgeht viel. Aber wie Sie schreiben: “aber das kann ja jeder handhaben wie er will.“

Sisyphos3 22.46

ich war mehrmals in Ägypten, zum Tauchen und um die Sehenswürdigkeiten zu sehen und fühlte mich immer willkommen und herzlich behandelt. Die Polizeikonvois sind ls Schutz gegen Terroranschläge, nicht wegen der Bevölkerung. Und jetzt gibt es noch eine Sehenswürdigkeit mehr zu bestaunen, neben vielen andern.

@Sisyphos3

Vielleicht ist man nicht willkommen, weil einem der Staat zu dem man gehört, den Unterdrücker und Diktator Namens Sisi stark unterstützt. Wie würden Sie sich fühlen, hätten Sie z.B. Angehörige wegen dem Putsch verloren und der Diktator ist der beste Freund der Besucher?

@Superschlau

Ich glaube der Pharao beabsichtigte genau das:
Hier liegt der "Gott" und alle sollen staunen. Sicher wird auch das irgendwann mal zusammenbrechen.

@Googol

Und warum diese Geheimnis tuerei? Wovor haben die den Angst? Bitte erleuchten Sie uns mal.

@deutlich

Den größten Terroranschlag hatte Sisi selbst während dem Putsch ausführen lassen mit unzähligen Toten.

Geht es euch wieder nur um Politik?

um 22:46 von Sisyphos3 ...
22:35 von karwandler ...
es gibt genug Länder da fühle ich mich willkommen
da brauche ich kein Land besuchen
wo man mich vor deren Bürgern beschützen muß ...

Ich war noch niemals im Leben südlicher als bis Barcelona gereist. Die Bewunderung und das Staunen ziehe ich vorwiegend aus alten Büchern. Daraus erfährt man genug aus der Vergangenheit, aus Raum und Zeit. Die Realität zu besuchen - denke ich - kann langweiliger sein, als in der Fantasie des Gelesenen zu schwelgen und eigene Schlussfolgerungen und Berechnungen anzustellen.
Der Vorteil ist jedoch, nicht der gerade gängigen (Landes-)Politik zu verfallen bzw. in eine mediale Gehirnwäsche hineingezogen zu werden.

Manches ist eben noch ungelöst

@ Googol:
In der Cheops Pyramide und Rote Pyramide befinden sich mind. noch zwei ungeöffnete Kammern. Leider verweigert die ägyptische Regierung jede weitere Forschung. Wohl aus Angst vor...

... aus Angst vor Langeweile vielleicht. Ist doch cool, dass es noch ungelöste Rätsel gibt.

@Sisyphos, 22.46h

Sie können hinfahren, wo Sie wollen.
Ich würde nicht in ein Land fahren, in dem ich nicht beschützt werde, sondern fürchten muss, bei einem falschen Wort eingesperrt zu werden.
So hat jeder seine Präferenzen.
Mir ist das ein Besuch dieser Pyramide wert.

21:05 von Googol

“Wohl aus Angst vor...“

Wovor? Vor dem Fluch des Pharao? ;))

Darstellung: