Ihre Meinung zu: Macron setzt auf europäische Verteidigung

14. Juli 2019 - 10:15 Uhr

Frankreichs Nationalfeiertag stand ganz im Zeichen europäischer Verteidigung: Präsident Macron ließ eine Militärparade abhalten, um Stärke zu demonstrieren. Es kam zu Zusammenstößen zwischen Polizei und "Gelbwesten".

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.9375
Durchschnitt: 2.9 (16 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Sarkozy hat Frankreich wieder den USA unterstellt.

Frankreich hatte seit de Gaulle die Kommandogewalt über die eigenen Streitkräfte.
Sarkozy hatte die französischen Streitkräfte - wohl im Gegenzug für Unterstützung bei der Wahl - wieder dem US-Kommando unterstellt.

Deshalb erscheint mir im Moment die Idee einer europäischen Streitmacht als mindestens unausgegoren.

Wunschträume.....

kosten bekanntlich nur Worte, aber sonst nichts. Da mag zwar eine deutsch- französische oder französisch-deutsche Brigade bestehen, aber eine tatsächlich enge Zusammenarbeit bei Aufgabenverteilung oder gemeinsamen Übungen gab und gibt es nur mit den holländischen Streitkräften. Da spielt ein größeres gegenseitiges Verstehen auf sprachlicher Ebene sicher eine entscheidende Rolle. Unabhängig davon würde kein französischer Präsident jemals die Verfügungsgewalt für die wenigen Atomwaffensysteme irgend jemandem Anderen übertragen oder mitentscheiden lassen. Man kann zwar fragen "Warum", aber es würde nichts daran ändern, daß Frankreich immer das letzte Wort fordern würde. Daher ist eine gemeinsame Verteidigung nur mit wenigen Staaten realistisch und sinnvoll. Das hat aber nichts damit zu tun, daß z.B. gemeinsame Projekte durchaus sinnvoll wären.

Ja wie?

Und Macron hat Trump nicht zu dem Spektakel eingeladen, wo der doch am D-Day so begeistert von den Paraden war?!
Aber wenn man von seinen Weltraumplänen hört, kann einem schlecht werden.

Die Menschheit

ist einfach nur krank im Kopf, hab zumindest zur Zeit das Gefühl.

" Die Fähigkeit zum gemeinsamen Handeln zu stärken, sei eine Herausforderung, welche die Europäische Interventionsinitiative angehen möchte. "Noch nie seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs war Europa so notwendig", so der französische Staatschef. "

Wer bedroht denn Frankreich und Deutschland, beide umgeben von EU Staaten und angeblichen Freunden, der Wertegemeinschaft.

Welche 10 Staaten sind das denn, das gehört zum Artikel eigentlich dazu, und jetzt auch noch im Weltraum Krieg spielen, nur weil Trump das angeschoben hat.

Wann wird die Menschheit endlich erwachsen, wenn sie sich selber vernichtet hat ?, wegen irgendwelcher Dummheiten.
Wir sollten dringend aufpassen wen wir beim nächsten mal wählen, damit das Kriegsspiel aufhört.

Der Herr in Frankreich wird mir immer unsympathischer, seine ständigen Ideen erschrecken mich.

RE: wenigfahrer um 10:42

***Wer bedroht denn Frankreich und Deutschland, beide umgeben von EU Staaten und angeblichen Freunden, der Wertegemeinschaft.***

Russlands Atomraketen sollten doch beispielsweise wieder auf Metropolen der NATO-Mitglieder zielen.

Wer schützt europäische Satelliten vor Abschuss ?

Für mich Grund genug darüber mal nachzudenken !

Gruß Hador

14. Juli 2019 um 10:42 von wenigfahrer

Zitat:
"...Der Herr in Frankreich wird mir immer unsympathischer, seine ständigen Ideen erschrecken mich..."

In Frankreich bleibt die erhoffte Erneuerung unter Präsident Macron aus. Die Selbstinszenierung als Reformer bröckelt – und hinter der Fassade wird seine Ferne zu den Bürgern immer sichtbarer.

Auf dem Boden der Tatsachen bleiben!

Wenn man die derzeitige Situation in Brüssel verfolgt, hat man den Eindruck, dass die ursprüngliche euröpäische Idee zur Utopie geworden ist. Die Regierungschefs
sollten konkrete Ideen
entwickeln, wie Staaten
mit sehr unterschiedlichen
politischen Tendenzen auf einen größeren gemeinsamen Nenner
kommen können, bevor
man in den Weltraum abhebt!

@10:42 von wenigfahrer

"Wann wird die Menschheit endlich erwachsen, wenn sie sich selber vernichtet hat ?"

Die Probleme Klima, Ernährung usw. ließen sich gemeinsam lösen, aber nein, es gibt ja den "Wettbewerb" (den Götzen "Wettbewerbsfähigkeit") oder deutlicher gesagt, die Konkurrenz.
Ohne diese würde es allen besser gehen.

@ Hador

„Russlands Atomraketen sollten doch beispielsweise wieder auf Metropolen der NATO-Mitglieder zielen.“

Können Sie einige Metropolen, mit dem Hinweis auf beweisbare Quellen, die ihre Aussage belegen, bitte nennen.
Ansonsten ist Ihr Aussage mehr als durchschaubar

Macron setzt auf europäische Verteidi....

Also offenbar auf ambitionierte Pläne zur Aufrüstung.In dem Artikel ist von "Interventionskräften" die Rede.Auch außerhalb Europas ?
Da stehen ja auch heute schon französische Einheiten.
Und kostenintensiv werden seine Pläne für ein Weltraumkommando.Wer dafür zahlen soll kann man sich denken.

@11:00 von Hador Goldscheitel

"Russlands Atomraketen sollten doch beispielsweise wieder auf Metropolen der NATO-Mitglieder zielen. Wer schützt europäische Satelliten vor Abschuss?
Für mich Grund genug darüber mal nachzudenken!"

Russland ist von der Nato eingekreist. Darüber sollte man auch mal nachdenken.
Ich bin übrigens kein Anhänger von Putin, er ist auch kein Friedensengel.
Aber Wenigfahrer hat schon recht, wenn er fragt "Wann wird die Menschheit endlich erwachsen, wenn sie sich selber vernichtet hat ?"

@Koeln2019

Der gemeinsame Nenner der Mitgliedsstaaten ist leider immer kleiner geworden. Möglicherweise ist die Idee einer gemeinsamen Verteidigung auch ein Versuch, diesen Nenner zu vergrößern. Bekanntlich vereint nichts besser als ein gemeinsamer Feind, ob real oder virtuell.

Die Ideen Macrons bzgl.

Die Ideen Macrons bzgl. Verteidigung erscheinen zukunftsorientiert und vernünftig zu sein und sollten von Deutschland unterstützt werden, insbesondere was die Beibehaltung der NATO Mitgliedschaft und die Einbeziehung GBs in ein europäisches Verteidigungsbündnisses betrifft. Es sollte ein weiterer Schritt in Richtung Vereinigte Staaten von Europa sein.

@Hador Goldscheitel

"Für mich Grund genug darüber mal nachzudenken !"

Habe ich. Keine Armee der Welt schützt uns vor einem nuklearen Winter. Das weiß Putin und ich bin mir sicher auch Trump.

Desweiteren sind europäische Satelliten eher durch den Weltraumschrott bedroht als durch irgendwelche Militärsatelliten.

Eine europäische Sicherheitsstruktur kann nur mit Russland erfolgen, daher muss an dieser Sicherheitsstruktur wieder gearbeitet werden und dies nicht wie Frau von der Leyen sagt, aus der Position des Stärkeren. Nein, hier muss man auf Augenhöhe agieren.
Dies würde nicht nur das Bedrohungspotenzial verringern, es würde auch Gelder frei machen für soziale Projekte und den Handel anheben.

Zum Schluss nur noch eins.
Wer mit Atomraketen argumentiert hat keine Argumente mehr.

/// Am 14. Juli 2019 um 11:13

///
Am 14. Juli 2019 um 11:13 von berelsbub
@ Hador

„Russlands Atomraketen sollten doch beispielsweise wieder auf Metropolen der NATO-Mitglieder zielen.“

Können Sie einige Metropolen, mit dem Hinweis auf beweisbare Quellen, die ihre Aussage belegen, bitte nennen.
Ansonsten ist Ihr Aussage mehr als durchschaubar///
.
Sicher haben Sie mitbekommen, dass Russland Mittelstreckenatomwaffen entwickelt und stationiert hat. Diese können die USA nicht erreichen; bei einer Reichweite von 3000 km sind sie für europäische Ziele gedacht. ( s. auch Jahresansprache von Putin vor dem Parlament in Moskau vom Februar 2019 ).

Haben wir in unsererem

Haben wir in unsererem Erdnahen Orbit nicht schon genug Schrott rumfliegen?Man brauch nur noch ein bisschen mehr Schrott da hochschießen um so ziemlich alles da oben in Schrott zu verwandeln!Macron bzw Frankreich ist Wirtschaftlich ein Sorgenkind mit der fünft höchsten Verschuldung in der EU!Der sollte sich lieber mal darum kümmern!!

/// Am 14. Juli 2019 um 11:41

///
Am 14. Juli 2019 um 11:41 von Shantuma
...Keine Armee der Welt schützt uns vor einem nuklearen Winter. ...
Eine europäische Sicherheitsstruktur kann nur mit Russland erfolgen, daher muss an dieser Sicherheitsstruktur wieder gearbeitet werden und dies nicht wie Frau von der Leyen sagt, aus der Position des Stärkeren.
.///
.
Gerade das " Gleichgewicht des Schreckens " hat doch in den vergangenen Jahrzehnten dazu geführt, dass es keinen Weltkrieg, sondern nur noch lokale, oft Stellvertreterkriege gegeben hat. Russland hat durch seine i.W. innenpolitisch motivierte agressive Aussenpolitik ( Krim, Ukraine ) erst dazu geführt, dass die NATO Staaten wieder über höhere Verteidigungsausgaben nachdachten. Im übrigen ist Russland inzwischen zu schwach und unbedeutend geworden. Die größte Bedrohung des Weltfriedens geht m.E. von China aus, dessen diktatorische Führung die Demokratien der Welt weit stärker bedroht als Russland, wenn auch schleichend und daher doppelt gefährlich.

Macron macht das Richtige

Es wird Zeit, dass wir eine große Europäische Armee haben, um uns vor beiden aggressivsten Nationen der Welt: USA und Russland zu schützen. Diese Länder sind zur Zeit unsere größten militärischen Bedrohung!

10.36 karlheinzfaltermeier - Wunschträume

Die Feststellung der Wunschträume kann man nur bejahen. Irgendwelche wirkliche konkrete Maßnahmen sind nicht feststellbar. Das Frankreich seine Atomverfügungsgewalt mit den europäischen Partnern teilen würde, ist nicht vorstelbar und bereits seitens Frankreich abgelehnt. Wirkliche zukunftsorientierte Rüstungsprojekte auf europäischer Ebene finden nicht statt. Die EU Länder werden weiterhin national an Amerika orientiert sein. Diskussionen der EU auf Augenhöhe können somit nicht stattfinden. Somit kann man diese Diskussion hier als Versuch sehen die EU Staaten zu beteiligen an den Rüstungskosten anderer Staaten.

Am 14. Juli 2019 um 11:00 von Hador Goldscheitel

Etwas einseitig, würde ich sagen.
" Russlands Atomraketen sollten doch beispielsweise wieder auf Metropolen der NATO-Mitglieder zielen."
Sind Sie der Meinung das die Atomraketen der NATO-Mitglieder nicht auch auf andere Metropolen eingerichtet sind.
Oder Satelliten der Gegner abgeschossen werden können, alles genau so.
Deshalb braucht es nicht noch zusätzlich etwas, alles schon vorhanden, um die Welt von Beiden Seiten völlig zu vernichten.
In dem Falle gibt weder eine Gute noch Böse Seite.

Europa muss sich

Europa muss sich emanzipieren, wirtschaftlich und auch sicherheitspolitisch eine starke Einheit werden. Trump hat durch seine permanenten Handelskriege und seine kruden Vorstellungen einer Sicherheitspartnerschaft den bisherigen Status in Frage gestellt. Es wird Zeit, dass Europa "erwachsen wird".

@ AlexK, um 12:04

Jaja, die stehen schon in den Startlöchern, um über Europa, speziell natürlich Deutschland, herzufallen.
Warum ich bloß noch ruhig schlafen kann...

11:37 von nelumbo

"Bekanntlich vereint nichts besser als ein gemeinsamer Feind"

Das ist nicht "bekanntlich", sondern wieder einmal der irrationale Glaube an die Richtigkeit von albernen Sprichwörtern.

Dieses Sprichwort verteidigt den Krieg und will ihn am Leben erhalten.
Dass man ohne Feinde viel besser zurecht kommt, soll damit gar nicht erst erwogen werden dürfen.

@AlexK

Glauben Sie, dass eine Europäische Armee den USA bzw. Russland militärisch signifikant etwas entgegenzusetzen könnte?

11:41 von Shantuma

Eine europäische Sicherheitsstruktur kann nur mit Russland erfolgen, daher muss an dieser Sicherheitsstruktur wieder gearbeitet werden und dies nicht wie Frau von der Leyen sagt, aus der Position des Stärkeren. Nein, hier muss man auf Augenhöhe agieren.

Auf Augenhöhe agieren, das kommt auf die Sichtweise des Betrachters an. Der Unterschied ist, dass die NATO-Staaten echte demokratisch gewählte Regierungsvertreter haben und Russland einen Autokraten, um nicht zu sagen einen Despoten. Die Wahl Trump`s geschah immerhin demokratisch, wogegen, wenn man sich an die Wahlberichterstattungen der Medien erinnert, die Wahl Putins nicht mehr als eine Farce war; Wahlzettelverfälschung ohnesgleichen, etc. Trump führt sich zwar auf wie ein Autokrat, ist es aber nicht und kann es nicht, weil andere demokratische Einrichtungen ihn schon wieder herbremsen. Ein Vergleich zwischen Trump und Putin wäre nach meiner Auffassung nicht angebracht. Wenn man Trump mit Macron vergleichen will, dann eher.

Macrons militärische Phantasien....

Von der Leyen war kein Zufall. Macron wollte sie. Damit er seine Idee einer europäischen Armee durchsetzen kann. Eine ehemalige Verteidigungsministerin wäre doch Spitze als Hilfe dafür!

Macrons militärische Phantasien sind echt übel. Europa braucht Abrüstung statt eine Armee!

@AlexK um 12:04 Uhr

"Macron macht das Richtige.
Es wird Zeit, dass wir eine große Europäische Armee haben, um uns vor beiden aggressivsten Nationen der Welt: USA und Russland zu schützen. Diese Länder sind zur Zeit unsere größten militärischen Bedrohung!"

Dann ist nicht richtig, was Macron macht.
UN und alle anderen weltweiten Organisationen sollten USA und Russland (und sämtliche andere Nationen) dazu bringen/zwingen, ihr Militär abzuschaffen.
Das wäre richtig!

@ Werner 40

„Sicher haben Sie mitbekommen, dass Russland Mittelstreckenatomwaffen entwickelt und stationiert hat. Diese können die USA nicht erreichen; bei einer Reichweite von 3000 km sind sie für europäische Ziele gedacht. ( s. auch Jahresansprache von Putin vor dem Parlament in Moskau vom Februar 2019 ).“

Der Besitz solcher Raketen ist kein Beweis, dass diese auf europäische Metropolen gerichtet sind.
Sie haben noch einen neuen Versuch, eine beweisbare Quelle zu nennen, woraus ergeht, dass die Raketen auf europäische Metropolen gerichtet sind.

Ihrer Argumentation zur Folge sind amerikanische Raketen auch auf europäische Metropolen gerichtet, denn Amerika besitzt auch Atomraketen

@Erich Kästner um 12:40 Uhr

"Macrons militärische Phantasien sind echt übel. Europa braucht Abrüstung statt eine Armee!"

Ich bin ganz Ihrer Meinung.
Nur - wenn Europa abrüstet, kann auch weltweit abgerüstet werden. Das ist der einzige vernünftige, und deswegen richtige Weg.
Wer aber gar nicht erst solche Utopien hat und an immerwährenden Weltfrieden (ohne wirtschaftlichen Gewinn durch die Herstellung von Tötungswerkzeugen) glaubt, kann sich auch sofort einäschern lassen. Was ist der Mensch denn wert, wenn er nicht solche friedliebenden Fantasien besitzt?

um 12:40 von Erich Kästner

"Macrons militärische Phantasien sind echt übel. Europa braucht Abrüstung statt eine Armee!"
Macrons Idee von einer einheitlichen europäischen Idee ist völlig richtig. Die fast 75 Jahre ohne Krieg mit Deutschland wollen viele Menschen, die für eine europäische Armee eintreten. Egal mit oder ohne Frau v.d.L. ist die Friedenserhaltung eine der Hauptaufgaben in Europa und der Welt.
Es müsste Ihnen doch klar sein, dass man damit nicht nur unsere Verteidigungsbereitschaft erhöhen kann, sondern auch durch eine bessere und einheitliche Ausrüstung der Soldaten der EU und durch eine gemeinsame Entwicklung der leider notwendigen Bewaffnung viel Geld sparen kann.

rer Truman Welt

Am Vorabend der Feierlichkeiten in Paris hatte Macron auch den Aufbau eines militärischen Weltraumkommandos angekündigt. "Um die Entwicklung und Verstärkung unserer Fähigkeiten im Weltraum zu gewährleisten, wird im kommenden September ein großes Raumfahrtkommando innerhalb der Luftwaffe geschaffen", sagte Macron bei einer Rede vor Militärs in Paris. Der Weltraum sei ein "neuer Bereich der Konfrontation".

Das ist der Weltraum nicht, sondern das ist der Cyberspace . Die Argumentation Macrons dient nur einer Verschleierung der wahren Zielsetzung -> einen Ausweichplatz für eine Welt nach unseren. Natürlich nicht für alle!

@ pkeszler

"Macrons Idee von einer einheitlichen europäischen Idee ist völlig richtig. Die fast 75 Jahre ohne Krieg mit Deutschland wollen viele Menschen, die für eine europäische Armee eintreten." Am 14. Juli 2019 um 12:55 von pkeszler

Wie Sie richtig bemerkt haben, haben wir (außer in Jugoslawien) 75 Jahre Frieden.
Und das ohne eine EU-Armee.

Wozu brauchen wir jetzt unbedingt eine?
Für einen neuen Kalten Krieg?

Ich habe nichts dagegen, wenn eine aufgebaut wird, aber nicht mit der Brechstange und nicht als Kapfbrigade gegen Russland oder China.

@WM-Kasparov-Fan 12:04

Vor allem ein Schachspieler und Russlandfan, der regelmäßig ein Kriegsspiel auf einem Brett durchführt und Figuren opfert, sollte wissen: Die größte Macht geht immer noch nur vom Militär aus. Schon deswegen wird niemand die Utopie der Entmilitarisierung verwirklichen! Wie sollte UNO die Entmilitarisierung aller Länder durchsetzen? Bitte um konkrete Schritte anstatt utopischer Sprüche!

rer Truman Welt

Es heißt in dem Artikel :
"Am Vorabend der Feierlichkeiten in Paris hatte Macron auch den Aufbau eines militärischen Weltraumkommandos angekündigt. "Um die Entwicklung und Verstärkung unserer Fähigkeiten im Weltraum zu gewährleisten, wird im kommenden September ein großes Raumfahrtkommando innerhalb der Luftwaffe geschaffen", sagte Macron bei einer Rede vor Militärs in Paris. Der Weltraum sei ein "neuer Bereich der Konfrontation". "

Das ist der Weltraum nicht, sondern das ist der Cyberspace . Die Argumentation Macrons dient nur einer Verschleierung der wahren Zielsetzung -> einen Ausweichplatz für eine Welt nach unseren. Natürlich nicht für alle!

@ berelsbub

Wohin sollen die russischen Mittelstrecken-Raketen denn bitte sonst zielen, wenn nicht auf West-Europa?
Im Norfen ist der Norpol, im Süden der Indische Ozean, im Osten ist Sibirien und im Westen .....
Aber ist schon richtig, es ist unglaublich unwahrscheinlich, dass sie dort hin zielen. Die sind eh nur zum Spielen!

Und wenn die Gründung einer Europa-Armee zur Auflösung der NATO, und damit zum endgültigen Abzug der US-Streitkräfte aus Deutschland und Italien führen würde, wäre die Welt um ein vielfaches sicherer, als sie es heute ist. Mit Geld wäre das kaum zu bezahlen!

Schon Lustig was manche für Illusionen haben

"Nur - wenn Europa abrüstet, kann auch weltweit abgerüstet werden"
Europa ist Militärisch ein Witz oder besser gesagt ein Löwe mit Gebiss.Alle anderen Grossmächte rüsten auf :USA,Russland,China ,Indien und andere .Wenn nun Europa den Poppeligen Rest noch abrüstet was soll dann irgendeine Grossmacht abhalten mal vorbeizuschauen? Wenn mir jetzt einer mit Vernunft oder Wirtschaftlicher Verflechtung kommt dann hat derjenige wohl die Menschliche Geschichte im Schnelldurchlauf ohne hinzuhören gelernt.
Wir sind was wir sind: Raubtiere und keine von der netten Sorte.Lieber jetzt ein paar Milliarden investieren und kein Besuch als Waffen zu Pflugscharen umzumoddeln und voila.Wobei ich inzwichen Glaube das der Besuch weniger Militärisch als eher Klimabedingt Völkerwanderungstechnisch vonstatten geht in den nächsten Jahrzehnten.Auf die Reaktion darauf bin ich mal gespannt,die Haut ist ja bekanntlich näher als das Hemd.

Raketen auf Westeuropa

@12:43 von berelsbub
Natürlich sind die neuen Mittelstreckenraketen Russlands - milde gedacht - zur eigenen Verteidigung da, sie können aber auch auf jeden Ort in West- und Südeuropa gerichtet werden. Russland dementiert das, aber die Nato sieht das anders. Die französische Armee besitzt nicht allein das Potential als ausreichende Abschreckung gegen mögliche "Überraschungsangriffe mit begrenztem Ziel" zu wirken...daher ist Macrons Appell, neben der Nato eine westeuropäische Verteidigungsstruktur aufzubauen, nur zu begrüßen. Ob man sich trotz der nationalen "Egoismen" auf eine gemeinsame Verteidigung einigen kann, scheint doch eher sehr schwierig.

14. Juli 2019 um 12:40 von Erich Kästner

Ich kann Ihre Wünsche nach Abrüstung verstehen. Allerdings, so verrückt es im ersten Moment klingen mag, eine europäische Armee könnte ein gangbarer Weg dahin sein.
Denken Sie doch mal etwas genauer darüber nach.

Angesichts der offensichtlichen Weltherrschaftsambitionen einiger „Staatenlenker“ und ihrer immer offensichtlicheren Bemühungen, die Weltgemeinschaft zu diesem Zweck zu spalten ist es - noch - leider nötig, auch auf den ersten Blick völlig absurd erscheinende Eventualitäten wie einen Krieg im Weltall im Auge zu behalten, um dem Machtstreben dieser skrupellosen Menschenverächter Einhalt gebieten zu können.

Wenn man sich den erbarmungswürdigen Zustand des Planeten ansieht und bedenkt, in welchem Ausmaß wertvolle menschliche Lebenszeit und Energie durch das Machtstreben Einzelner und das Bemühen, ihnen Einhalt zu gebieten “gebunden“ wird und so verloren geht, und dass für diesen - im Grunde völlig unnötigen - Kampf kostbare und großenteils ohnehin schon stark gefährdete gemeinsame Naturressourcen hemmungslos verschwendet werden, wird klar, dass jeder Einzelne darüber nachdenken muss, wie er dazu beitragen kann, diesen Irrsinn zu beenden.

Und „Kriegsvorbereitungen“ überflüssig zu machen.

12:53 von WM-Kasparov-Fan

Nur - wenn Europa abrüstet, kann auch weltweit abgerüstet werden.
.
die Rüstungsausgaben der USA betragen so viel
wie die der 8 darauffolgenden Staaten zusammen
also wer sollte abrüsten ?
was nicht heißt das wir weiter aufrüsten sollten

Einigkeit und Frieden

Wenn Europa seine Verteidigung gemeinsam organisiert und die nationalen Armeen nach und nach abgebaut werden, ist das ein riesen Beitrag zum Frieden in der Welt.

um 13:13 von Tada

"Und das ohne eine EU-Armee. Wozu brauchen wir jetzt unbedingt eine?
Für einen neuen Kalten Krieg?"Weil unsere Nachbarn immer mehr aufrüsten. Und das mit den modernsten Raketen, wie sie schon verlauten liessen.Wer den Frieden in der EU erhalten will, braucht auch eine moderne Armee zur Sicherheit. Die baltischen Staaten und Polen danken es uns.

Rüste sich wer frei sein will

Gegen welche potenziellen Angreifer wir uns rüsten sollten, brauche ich ja wohl nicht zu sagen. Wichtig ist, dass wir das gemeinsam und resolut tun. Glaubhafte Abschreckung ist reine Vernunftsache.

13:39 von Nettie

"Angesichts der offensichtlichen Weltherrschaftsambitionen einiger „Staatenlenker“ und ihrer immer offensichtlicheren Bemühungen, die Weltgemeinschaft zu diesem Zweck zu spalten ist es - noch - leider nötig, auch auf den ersten Blick völlig absurd erscheinende Eventualitäten wie einen Krieg im Weltall im Auge zu behalten, um dem Machtstreben dieser skrupellosen Menschenverächter Einhalt gebieten zu können."

Diese 'Argumentation' wird uns seit ziemlich genau 70 Jahren geliefert, immer und immer wieder:
'wir müssen erst aufrüsten, damit wir Frieden kriegen.'

Viele fielen darauf rein, andere fallen offenbar erneut darauf rein. Macron hat ganze Arbeit geleistet.

Es gibt inzwischen ganz andere Modelle, die ohne Waffen und Aufrüstung funktionieren und auch schon funktioniert haben:
die wirtschaftliche Zusammenarbeit.

Bloß weil jemand neuerdings statt wirtschaftlicher Zusammenarbeit wirtschaftlichen Krieg bevorzugt, ist das Modell nicht falsch.
Und allein auf dieses müssen wir setzen.

um 13:43 von Sisyphos3

"was nicht heißt das wir weiter aufrüsten sollten"
Wir machen doch sowieso mit der Schaffung einer eurpäischen Armee keinen Wettbewerb um eine Aufrüstung. Nur die Kommandostrukturen werden anders geordnet und die Bewaffnung den heutigen Ansprüchen angepasst. Das ist bei der unzureichenden Bewaffnung der BW sowieso notwendig. Also Frieden schaffen ohne Waffen geht im kleinen Europa nicht mehr.

Am 14. Juli 2019 um 11:07 von

Am 14. Juli 2019 um 11:07 von Koeln 2019
Auf dem Boden der Tatsachen bleiben!

Wenn man die derzeitige Situation in Brüssel verfolgt, hat man den Eindruck, dass die ursprüngliche euröpäische Idee zur Utopie geworden ist. Die Regierungschefs
sollten konkrete Ideen
entwickeln

nnnn

Da kann man gar nichts entwickeln. Denn das würde bedeuten, daß alle Staaten Macht abgeben müssten.
Nach Bismarck werden Staaten durch Blut und Eisen gegründet. Und das stimmt auch.
Hätten wir eine reale Bedrohung für alle Staaten, dann würden die Fakten Tatsachen schaffen.
Mit Gerede allein wird gar nicht zu erreichen sein.

Macron setzt

daruf das wir das alles bezahlen.

Aber zuerst sollten alle Krieg und Hilfseinsätze im Ausland beeendet werden und die BW wieder Einsatzfähig gemacht werden.

Dann sollte auch die Zusammenarbeit mit Russland wieder verbesser werden.

rer Truman Welt

Und zur Rüstungszielsetzung generell ->
Rüstung braucht ein Staat immer mehr, um die Elite vor der eigenen Bevölkerung zu schützen. Die in Zukunft auf uns zukommende (auch relative) Verelendung der eigenen Bevölkerung wird für die Besitzenden zu einer tickende Zeitbombe. Es stellt sich nicht mehr die Frage, ob sie explodieren wird, sondern nur noch die Frage wann. Das Macron nach seiner Erfahrung mit den Gelbwesten, die nur eine sehr vage Idee davon geben, was wirklich losbrechen wird, jetzt zu seinen Rüstungsplänen kommt, ist vielleicht nicht wirklich eine zufällige Synchronizität. Das gegenseitige Angreifen global verteilter Besitztümer ist doch irgendwie unlogisch: die eigenen durch millitärische Angriffe zu vernichten - oder?
Deshalb gab es immer schon und gibt es weiterhin "Kriegsschauplätze". Da wird der eigene Besitz nicht in Schutt und Asche transformiert, sondern nur die Behausung Unterprivilegierter - siehe Sudan.

Souveräne Bündnisfreiheit

""" (@11:00 von Hador Goldscheite"l
Russland ist von der Nato eingekreist. Darüber sollte man auch mal nachdenken.
"""

Ok, ist aber schnell gemacht. Beim Nachdenken erkennt man, dass Russland von souveränen Staaten mit Bündnisfreiheit "eingekreist" ist, die sich aufgrund der Erfahrung mit dem Russischen Nachbarn in den letzten 100 Jahren in die NATO flüchten. Darüber sollte man auf russischer Seite nachdenken, anstatt immer weiter Gründe dafür zu liefern, warum man sich als russischer Nachbar besser unter den Schutz der Nato begibt.

Ich bin da "unnachgiebig" (werte ARD-Redaktion)

Nur ein Stichpunkt an die Mitkommentatoren, wenn der wieder (dann zum fünften Mal) zensiert wird... gebe ich evtl. immer noch nicht nach...

Bitte seht euch die Veröffentlichungen des
Friedensforschungsinstitutes in Oslo an, - zieht danach eure Schlüsse!

Macron stürzt Europa in den Krieg!

Ich sage nur Eines: Seit vorsichtig mit dem Präsidenten Macron! Er stürzt Europa in ins Unglück! Er stürzt Europa in den Krieg. Der gute Mann ist mir unheimlich und unsympathisch.

14:09 von leider geil

Glaubhafte Abschreckung ist reine Vernunftsache.

Ein bischen Realitätssinn wäre hier vielleicht angebracht. Können sie sich wenigstens ansatzweise vorstellen, welchen Aufwand wir betreiben müssten, um irgend jemanden abzustrecken? Nein, nein, lassen sie mal gut sein.

14:24 von pkeszler

"Also Frieden schaffen ohne Waffen geht im kleinen Europa nicht mehr."

Das ist eine ideologische Sicht, die nicht für alle gilt.
Ideologisch darum, weil sie als Fakt bezeichnet wird.

Natürlich sind die russischen Mittelstreckenraketen

auf europäische Ziele gerichtet - nämlich auf die amerikanischen Militärstützpunkte in Europa (z.B. Ramstein in Deutschland), von denen aus Russland ja im Ernstfall auch angegriffen würde.
Jegliches Geld, das in Rüstung gesteckt wird, erhöht immer die Kriegsgefahr und schadet zusätzlich der Umwelt. Das Militär zählt (auch ganz ohne Krieg!) zu den großen CO2- und sonstigen Schadstoffen-Emittenten.

@10.42-Angst machen mir eher Leute wie Sie

Die Bedrohung aus dem Osten ist real und zumindest muss eine Demokratie wehrhaft sein zur Abschreckung.

Und wenn einer einen Schritt voran geht, dann muss man notgedrungen mit gehen.

Der Gewinner ist:

Die Rüstungsindustrie.

Und wenn dann die nominierte Kandidatin für das Amt des EU-Kommissionspräsidenten (pikanter Weise wahrscheinlich nur mit Stimmen von Europa feindlichen Regierungsparteien) gewählt worden ist, wird die Sache erst Richtig an Fahrt gewinnen.

Wie lange wird es wohl dauern, bis auch für die neue, europäische Armee ein zweiprozentiger Anteil des BIP der einzelnen Mitgliedstaaten zusätzlich zu den Forderungen von Trump ausgesprochen wird?

Praktischer Weise würden bei einer europäischen Armee wohl alle nervigen Alleingänge von Staaten wie z.B. Lieferembargos in Krisenregionen (die leider heute schon wirkungslos sind, siehe: https://www.tagesschau.de/inland/ruestungsexporte-2019-gestiegen-101.html) oder gar der Parlamentsvorbehalt bei Einsätzen der Armee gleich mit entfallen.

Dann wird es auch egal sein, welche Partei man in einem Land wählt. Das verlockend viele und leicht zu bekommende Steuergeld der Bürger wird weiter fließen. Unendlich. Sogar in den Weltraum.

Eine starke EU für den Weltfrieden

Macron ein Nationalist, und er schickt sich an auch ein großer Europäer zu werden.
Schon frühzeitig erkannte er wie wichtig es für Europa sein wird, seine Interressen auch ohne der Supermacht zu wahren.
Was die Zukunft angeht, ist es meiner Meinung die Zusammenarbeit aller Mächte und Staaten im Weltraum angesagt. Natürlich hat die ESA ein starkes Aufholbedürfnis was NASA, Roskosmus, und CNSA angeht. Doch gerade die zusammenarbeit aller Nationen könnte wie die ISS es beweist, den Weltfrieden durch Vertrauen sichern, auch wenn die Nasa da nicht mitspielen will.

Und es gibt so doch immer noch,...

...Diejenigen, die ausschließlich
zu ihrem eigenen Vorteil nach
wie vor einem Krieg in Europa
durch solche Phantastereien
das Wort reden! Macron ist
seid Beginn der Gelb-Westen-
Proteste so in Panik seine Macht
zu verlieren, dass er scheinbar
über jede, (europäische) politische
Leiche zu gehen bereit ist!
Nichts braucht Europa zur Zeit
weniger, als noch mehr Potenzial
für eine militärische Konfrontation!!
Wer sagt, es nütze Europa sich
auf einen Krieg mit Russland -
um wen soll es sonst gehen?!? -
auf diese gefährliche Weise
vorzubereiten, dem ist Europa
in Wahrheit scheißegal, weil er
nur aus eigenem Machtanspruch
handelt! In diese Bild passt auch
genau die Fabel von der Eignung
von Frau van der Leyen für ein so
wichtiges Amt wie den/die
EU-Kommissionspräsidentin!
Macron hat dieses trojanische
Pferd aus dem Hut gezaubert
und es geschickt als die Idee
von Frau Merkel lanciert, um
eine Militarisierung Europas
voranzutreiben! Dem gilt es
unbedingt Einhalt zu gebieten!!

Einiges Europa

Europa ist gut organisiert, wirtschaftlich stark und beneidenswert einig und es kommen sogar nach und nach immer weitere Staaten hinzu.

Militärisch gibt es eine klare Abgrenzung zu Russland und bald eine klare und starke gemeinsame Armee. Die EU verfolgt ihre Interessen und das ist gut so.

Doppelte Standards

Schon seltsam, wenn Trump am Nationalfeiertag eine kleine Militärparade abhalten lässt, die er auch noch aus eigener Tasche finanziert, rufen die Medien in trauter Eintracht pfui bah bah.
Lässt Macron hingegen am Nationalfeiertag die Muskeln spielen soll das ganz toll sein ?
Stranger thinking...

@ berelsbub

Der Besitz solcher Raketen ist kein Beweis, dass diese auf europäische Metropolen gerichtet sind.

Wohin sonst? Glauben Sie, dass Russland Milliarden für Mittelstreckenraketen ausgibt, um damit dann auf's Meer zu zielen?

@ 12:43 von berelsbub

Was soll das Gerede von "beweisbaren Quellen"? Um einen Beweis zu würdigen, bedarf es eines unabhängigen Gerichtshofs, falls Sie nicht einen mathematischen Beweis oder einen naturwissenschaftlichen "Beweis" meinen. Es gab niemals zeitgleiche "beweisbare Quellen" dafür, dass irgendeine Atomrakete, egal welcher Nation, auf irgendwas gerichtet war, weil es sich hierbei stets um Militärgeheimnisse gehandelt hat. In solchem Zusammenhang "beweisbare Quellen" zu fordern, ist absurd. Dies dient allein dazu, jede Infragestellung russischer Agressionspolitik zu verhindern. Natürlich betreibt Russland, aus überholtem Nationalstolz, wieder eine imperialistische Politik und möchte seine souveränen Nachbarstaaten wieder zu abhängigen Satellitenstaaten machen - weshalb diese in einer souveränen Entscheidung den Schutz der NATO suchen, einem reinen Verteidigungsbündnis (im Unterschied zum Warschauer Pakt übrigens).

@ 14:14 von Sausevind

Richtig, wir hören das Argument "Si vis pacem para bellum" schon lange, nicht nur seit 70 Jahren, sondern seit über 2000 Jahren. Es haben uns nach dem II. WK den längsten Frieden in Europa beschert, bis serbische Freunde Russlands andere Völker unterdrücken wollten und Russland die Ukraine stückweise auffressen wollte. Weil die Ukraine es nicht schnell genug in die NATO geschafft hat. Richtig es gibt andere Modelle, aber es sind noch nie getestete Modelle - ob sie funktionieren ist blasse Theorie. Und man sollte den Frieden doch nicht von einer Theorie abhängig machen. Wer möchte, kann diese Theorie gerne in den aktuellen Krisengebieten der Erde, insbesondere in Nordafrika und in Arabien ausprobieren. Aber bitte nicht, hier, wo wir schon Frieden haben, wir also nur verlieren können, wenn die Theorie versagt.

@Sausevind, 14:14

„Es gibt inzwischen ganz andere Modelle, die ohne Waffen und Aufrüstung funktionieren und auch schon funktioniert haben:
die wirtschaftliche Zusammenarbeit“

Sicher. Aber wie Sie selbst feststellen, funktioniert die wirtschaftliche Zusammenarbeit immer weniger. Nicht nur, aber vor allem, sie immer wieder von partikularen Interessen behindert wird. Und diese „Interessierten“ setzen dabei zuvorderst auf ihre „bewährten“ Machtinstrumente: Geld und Waffen.

Und dass sie das können, liegt wiederum daran, dass unser heutiges Wirtschaftssystem auf falschen - weil nicht nachhaltigen, da noch aus Feudalzeiten stammenden - Prinzipien beruht.

Also muss es dringendst auf ein nachhaltiges - das heißt: demokratisches und somit den ständig neuen Anforderungen der Realität gerecht werden könnendes - Fundament gestellt werden. Sonst bricht es zusammen. Und unsere gemeinsame Existenzgrundlage - eine Erde im ökologischen Gleichgewicht, auf der jeder leben kann - gleich mit. So weit darf es nicht kommen.

Geht es um

Investitionen in Infrastruktur, Wohnen, usw. sind in allen Ländern die Kassen leer/an der Belastungsgrenze.
Geld für die Verteidigung im/aus dem Weltall ist da, denn da muss man dabei sein.
Über Indien, Iran usw. reden, selber aber nicht besser sein.

In den 70er u. 80er...

... hieß es „Kämpfen lernen um nicht kämpfen zu müssen!“
Dieser Satz hat leider seine Aktualität nicht verloren. Man muß nur die rosarote Brille abnehmen um das zu erkennen. Im Übrigen wäre es egoistisch und unlauter, wenn unsere uns umgebenden Freunde diese Last alleine tragen müssten. Solange wir Menschen so sind wie wir sind, ist an ein Leben ohne Waffen nicht zu denken, natürlich darf man träumen ...

ein

"Weltraumkommando"...Frankreich hat wohl zuviel Geld bzw. der Schuldenberg ist noch nicht groß genug. Vor diesem Hintergrund wird auch deutlich, warum das Defitzitverfahren gegen Italien fallengelassen wurde.

Am 14. Juli 2019 um 14:24 von pkeszler

" Das ist bei der unzureichenden Bewaffnung der BW sowieso notwendig. Also Frieden schaffen ohne Waffen geht im kleinen Europa nicht mehr."

Für die Landesverteidigung, wofür die Bundeswehr eigentlich da ist, reicht die Bewaffnung völlig aus. Und Sie scheinen ja absolut die Rüstungslobby zu unterstützen, wenn Sie sich nur einen waffenstrotzenden Frieden vorstellen können.

Macron setzt auf europäische Verteidigung

Gegen wen soll sich eigentlich die Verteidigung richten ?
Würde man die gigantischen Rüstungsausgaben z.B. in eine konstruktive Wirtschaftspolitik in Afrika lenken, hätte man das wirkliche Problem Europas erkannt und sinnvolle Lösungen ermöglicht.
Waffen lösen kein einziges Problem, sondern schaffen nur immer neue. Das Deutsch-Französische Verhältnis muß gefördert werden - aber nicht auf der Basis von Waffen-Deals. Die aber spielen bei Macron im Hintergrund eine große Rolle. Die Bundesregierung stemmt sich - leider nur halbherzig - dagegen. Das nimmt Macron übel.

europäische Armee =

europäische Armee = Atomwaffen für alle EU-Länder ?

Wie soll das dann geregelt werden ?
Werden die französischen Atomwaffen dann zu EU-Atomwaffen ?

Dürfen dann alle EU-Länder mit Atomwaffen "spielen" - völlig egal ob Atomwaffensperrvertrag-Unterzeichner-Staat oder nicht ?

Diskussion des letzten Jahrhunderts

Wenn ich mir die Beiträge so ansehe, hätten sie ebenso bereits vor 50 Jahren eingestellt werden können (sofern es die technischen Voraussetzungen gegeben hätte).

Was ist mit Globalisierung? Digitalisierung? Automatisierung? Verbrauchsreduzierung?

Das Weltgeschehen funktioniert im 21. Jhdt. nicht mehr mit Keule und Panzer. Die jetzigen Auseinandersetzungen finden nicht mehr national, sondern global und im Cyberspace statt. Wer das noch für Scifi hält, ist irgendwo stehengeblieben.

Den Frieden sichern nicht mehr die Politiker, sondern die Weltwirtschaft und (massive) wirtschaftliche Investitionen in andere Länder. Erobert wird nicht mit Raketen, sondern mit Finanzbeteiligungen. Wer hier die Nase ganz weit vorn hat, sollte allen klar sein. Stichwort Seidenstraße und Devisen. – Und Deutschland kommt ganz am Ende. Statt die Wirtschaft in Kernafrika massiv zu fördern, saugen wir sie weiter aus und profitieren von unserer „Entwicklungshilfe“.

Jein

Macron zeigt uns, dass wir in Militärfragen anders ticken als Frankreich. Wir müssen hier eine differenzierte Antwort finden.

Die Show, das Martialische und das Filmische daran, brauchen wir nicht und können wir nicht. Aber das dürfen wir den Franzosen schon lassen. Auch wenn sich kein deutscher Infantrist auf ein Flyboard stellen wird, um dann von allen Seiten abgeschossen zu werden.

Eine stärkere Europäisierung der Verteidigung ist angesagt. Insbesondere wenn wir das 2-Prozent-Ziel einhalten, besteht viel Spielraum für Beschaffungen, die so teuer sein dürfen, dass wir keinen Fertigprodukte aus den USA einkaufen müssen.

Aber eine Militarisierung des Weltraums darf es nicht geben. Das sollte Europa selbst dann nicht mitmachen, wenn die USA und China es tun.

Macron setzt auf europäische Verteidigung

Gegen wen soll sich eigentlich die Verteidigung richten ?
Würde man die gigantischen Rüstungsausgaben z.B. in eine konstruktive Wirtschaftspolitik in Afrika lenken, hätte man das wirkliche Problem Europas erkannt und sinnvolle Lösungen ermöglicht.
Waffen lösen kein einziges Problem, sondern schaffen nur immer neue. Das Deutsch-Französische Verhältnis muß gefördert werden - aber nicht auf der Basis von Waffen-Deals. Die aber spielen bei Macron im Hintergrund eine große Rolle. Die Bundesregierung stemmt sich - leider nur halbherzig - dagegen. Das nimmt Macron übel.

Interessante Meinungen.

Dieses Mal sind hier interessante Ansichten zu lesen.
M.E. hat -catze- es mit der Aussage am Besten getroffen, dass die kommende Völkerwanderung die größte und realste Gefahr für Europa darstellt.
Ob da Weltraumrüstung hilft? Also ich bezweifele dieses.

Wenn die EU-Armee

Wenn die EU-Armee kommt,werden dann Kriegseinsätze genauso in Hinterzimmern per Deals arrangiert wie aktuell innerhalb der EU bereits so manche Gesetzesvorlage ?

Hat die Bevölkerung innerhalb der EU auf einen geplanten Militäreinsatz dieser Armee dann genauso viel Einfluss,wie auf die Freihandelsverträge,die die EU mit anderen Staaten abschloss ?

Europäische Verteidigung?

Gegen welchen Angreifer denn?

Wir schaffen es erwiesenermaßen noch nicht einmal, unsere eigenen Grenzen dauerhaft zu schützen, wie sollten wir da dann andere irgendwie dauerhaft beschützen können?

Eine durchaus berechtigte Frage finde ich!

landart

WAS muß man da begrüßen? - Verteidigung eigentlich - wofür oder gegen wen?? - Mal wieder: der böse Russe im Osten??? - Und dann auch noch Flugzeugträger und Weltall-Abwehr? - Geht es noch verrückter?

@pkeszler (14:04)

"Weil unsere Nachbarn immer mehr aufrüsten. Und das mit den modernsten Raketen, wie sie schon verlauten liessen"

"Unsere Nachbarn" tauschen vor allem das schrottreife Zeug aus der Zeit des Kalten Krieges aus, bevor es ihnen um die Ohren fliegt.
Und dafür bin ich dankbar, denn ich möchte nicht irgendwelche Fehlfunktionen erleben.

"Wer den Frieden in der EU erhalten will, braucht auch eine moderne Armee zur Sicherheit. Die baltischen Staaten und Polen danken es uns."

Natürlich. Die baltische Staaten haben dieselben Gründe, die ich oben erwähnt habe und mit NATO müssen sie es nicht selbst finanzieren. Natürlich sind sie deshalb völlig aus dem Häuschen!

Warum in den Weltraum schweifen...

wenn irdische Probleme sind so nah.
Wir sollten erst einmal die europäischen Ungereimtheiten in den Griff bekommen. Dies ist jedoch angesichts der jetzigen Lage eine schier unlösbare Aufgabe und wird uns noch sehr lange begleiten. Ich würde sagen, über Generationen hinweg. Ja, ich bin da leider sehr pessimistisch.
Aber ich sage auch, dass Macrons Visionen kritisch hinterfragt werden müssen im Hinblick auf die Realität.
Wie sagte einst ein bekannter deutscher Politiker: "Wer Visionen hat, der sollte..."

14:24 von pkeszler

Also Frieden schaffen ohne Waffen geht im kleinen Europa nicht mehr.
.
nach dem Zusammenbruch des Warschauer Pakts
also dem Wegfall der Bedrohung geht es umso besser

1.Senator

Volle Zustimmung! Die beiden Damen werden die Militarisierung der EU weiter vorantreiben.........

Mal eine Frage am Rande ...

Wann genau wurde der Weltraumvertrag gekündigt? Wenn ich mir so anhöre, wer da alles Waffensysteme im Weltraum installieren möchte und wer Resourcen im Weltraum erschließen möchte, muss ich mich das schon fragen. Irgendwann müssen sie USA und sämtliche NATO-Mitgliedsstaaten den doch gekündigt haben, denn anderes kann ich mir diese geplanten Vorhaben nicht vorstellen und den fehlenden Aufschrei der Politik und Presse.

Also, wann wurde der Weltraumvertrag aufgekündigt?

Werner 40

Ich hoffe bei Ihrer Einstellung, daß Sie auch andere Teile der Ansprache gelesen haben - oder??

@derkleineBürger

"Wenn die EU-Armee kommt,werden dann Kriegseinsätze genauso in Hinterzimmern per Deals arrangiert wie aktuell innerhalb der EU bereits so manche Gesetzesvorlage ?

Hat die Bevölkerung innerhalb der EU auf einen geplanten Militäreinsatz dieser Armee dann genauso viel Einfluss,wie auf die Freihandelsverträge,die die EU mit anderen Staaten abschloss ?"

Ich fürchte, die Antwort heißt "Ja".

Militärisch unterstellt

Vom Rang, USA über EU.
Frankreich & Deutschland war größtenteils Unabhängig. Siehe damals 2003/02 NEIN zum Irakkrieg.

Sarkozy und Merkel haben militärisch wider der USA unterstellt. Das ist keineswegs positiv.

15:59 von derkleineBürger

NEIN
aber sie läßt sich voller Enthusiasmus vor diesen Wagen spannen
Jeder der das kritisch beäugt als Antieuropäer diffamiert

60 Mrd. Russia

Russland hat denselben Rüstungsbudget wie Saudi-Arabien.

Wovor hat die EU solch eine Angst vor Russland? Ausserdem hat Russland keine Angriffskriege im nahen Osten geführt, wie die USA und die Welt destabilisiert.

15:34 von comet

, ist an ein Leben ohne Waffen nicht zu denken
.
es geht aktuell nicht um eine Verringerung von Waffen
sondern um eine Erhöhung und eine Intensivierung der vorhandenen
Also meine Sicherheit wird nicht dadurch erhöht, dass meine "Freiheit" am Hindukusch verteidigt wird, völkerrechtswidrige Kriege in Syrien geführt werden oder den Franzosen helfen ihre ehemaligen Kolonien in Afrika weiterhin zu beglücken

@11:49 von Werner40

Sicher haben Sie mitbekommen, dass Russland Mittelstreckenatomwaffen entwickelt und stationiert hat.

Wann soll das gewesen sein? Aber was frag ich, seit einigen Jahren reicht ja die pure Behauptung um Verträge zu kündigen und nach Lust und Laune zu sanktionieren und der Michel frist es ohne zu hinterfragen. Das Internet sollte mal der Aufklärung dienen, aber das war eindeutig eine Fehleinschätzung.

erstaunlich

was für ein Aufschrei als dieser Trump eine Erhöhung der Rüstungsausgaben forderte
hier im Thread scheint das jetzt jeder zu akzeptieren
mehr noch sieht sich von Gefahren umgeben ....

@AlexK um 13:15 Uhr

"Wie sollte UNO die Entmilitarisierung aller Länder durchsetzen? Bitte um konkrete Schritte anstatt utopischer Sprüche!"

Es kann vielleicht schon reichen, den Präsidenten in USA und Russland, den "Führern" in China, Indien... (allen Atommächten) die sehr gut ausgearbeiteten Statistiken und Graphiken des Friedensforschungsinstitutes vor Augen zu halten: die Welt (allgemein) wird (seit 1945) immer immer friedlicher, es gibt immer weniger Kriegstote (pro Bevölkerungszahl gemessen). Die wenigen Ausnahmen (Massenmorde durch Atomwaffeneinsatz usw.) sollten ebenfalls gut bebildert/fotographiert, vor allem aber abschreckend und Brechreiz erregend, diesen entscheidenden Persönlichkeiten immer wieder vorgeführt werden.
...also wenn das nicht zur Entmilitarisierung des Planeten führt...

12:04 von AlexK

Es wird Zeit, dass wir eine große Europäische Armee haben, um uns vor beiden aggressivsten Nationen der Welt: USA und Russland zu schützen. Diese Länder sind zur Zeit unsere größten militärischen Bedrohung!

Meinen Sie das wirklich so, was die USA anbetrifft? Glauben Sie wirklich, dass die USA als Bündnispartner so aggressiv ist, dass es Europa angreift?

Wenn Sie mit USA denTrump meinen, dann ist Trump eine Zeiterscheinung, welche vergänglich ist, wie jede andere Zeiterscheinung auch. Und die USA besteht nicht nur aus Trump, auch wenn er Präsident ist und maßgebliche Befugnisse hat. Ich bin überzeugt, wenn Trump den Befehl gäbe, Europa anzugreifen (aus unerfindlichen Gründen), dann wird er der Präsident gewesen sein.

@ 12:40 von Erich Kästner

Macrons militärische Phantasien sind echt übel. Europa braucht Abrüstung statt eine Armee!

Ich ergänze gerne Ihre Ausführungen weiter:
... Und Russland braucht Abrüstung statt eine Armee.

Wie stellen Sie sich das vor, wenn Europa keine Armee hätte und einer riesenmilitärischer Macht (Russland) gegenüber steht?!

11:00 von Hador Goldscheitel

Wer schützt europäische Satelliten vor Abschuss ?
.
Für mich Grund genug darüber mal nachzudenken !

Am besten gar nicht nachdenken, denn wir wissen im Grunde überhaupt nichts, worüber wir nachdenken könnten.

von lenin stalin putin 15.05

"Beneidenswert einig".Das stimmt schon ein paar Straßen von Macrons Auftritt entfernt nicht mehr.
Wirtschaftlich und sozial ist "Europa" mehr und mehr gespalten.Und was für failed states kommen denn dazu ?

um 15:48 von ex_Bayerndödel

"Und Sie scheinen ja absolut die Rüstungslobby zu unterstützen, wenn Sie sich nur einen waffenstrotzenden Frieden vorstellen können."
Aha, ich stelle mir einen waffenstrotzenden Frieden in Europa vor? Und wie erklären Sie, dass rund 70 Jahre dieser Frieden in der EU gehalten hat, obwohl Russland seine Nachbarländer terrorisiert und als zweit größter Waffenexporteur der Welt sein Geld verspielt?

Das war/ist das Ziel

Eine europäische Armee um sich gegen wen zu verteidigen? Dabei bekommt die EU nicht mal ein ein einheitliches Asylrecht hin.

15:00 von vriegel

"Und wenn einer einen Schritt voran geht, dann muss man notgedrungen mit gehen."

Muss man mitnichten. Es sei denn, man findet das attraktiv.

@Juergen um 15:56 Uhr

"Dieses Mal sind hier interessante Ansichten zu lesen.
M.E. hat -catze- es mit der Aussage am Besten getroffen, dass die kommende Völkerwanderung die größte und realste Gefahr für Europa darstellt."

Naja, ich würde das nicht als Gefahr bezeichnen. Aber wenn man nur unsere "modernen" "fortschrittlichen" europäischen Lebensverhältnisse im Blick hat...

statt, dass alle Menschen auf Erden die gleichen Lebensverhältnisse verdienen.

Ich wäre sehr froh, wenn alle (heute) 8 Mrd. annähernd gleich glücklich und zufrieden (und mit annähernd gleichen Lebensbedingungen) leben könnten! Völlig egal, wieviel meines eigenen Wohlstandes dabei drauf gehen würde.

die Idee einer europäischen Streitmacht macht angst...

Wehe den Anfängen und wir sollten uns dem entziehen...

Das von der Leyens in die EU-Führung aufsteigen soll könnte zudem die Vorboten solcher Arme sein...

"europäische Verteidigung" Am

"europäische Verteidigung"
Am Hindukusch, in Syrien...?

Wie ?

Eine richtig funktionierende EU kommt nicht zu Stande, wie soll da eine funktionierende Armee zu Stande kommen ?

Am 14. Juli 2019 um 16:42 von pkeszler

" Und wie erklären Sie, dass rund 70 Jahre dieser Frieden in der EU gehalten hat, obwohl Russland seine Nachbarländer terrorisiert und als zweit größter Waffenexporteur der Welt sein Geld verspielt?"

Nun, wenn Sie dies so sehen, wird Ihnen kaum mit Argumenten beizukommen sein. Ich wusste auch noch nicht, dass man beim Waffenexport Geld verspielt. Wenn dem so ist, weshalb legen dann die USA, Frankreich und auch unser Staat so großen Wert auf solche Exporte?

Um die NATO vernichtend zu schlagen,..

..benötigen die Russen in Wahrheit WEDER Raketen, noch irgendwelche Hackerangriffe oder sonstige destabilisierende Massnahmen, sondern lediglich einfach nur die Wahrheit!

Die Russen müssten lediglich den jungen Menschen in den ärmeren osteuropäischen NATO Staaten, die fast allesamt auch EU- Staaten sind, lediglich NUR die demographischen Daten Deutschlands bruehwarm unter die Nase reiben!

Motto
In Deutschland FEHLEN zukünftig viele jungen Menschen, geht nach Deutschland, geht nach Deutschland, geht nach Deutschland, da gibt es zukünftig viele freie Arbeitsplätze auch für junge Osteuropäer!

Machen die Russen aus den einfachen Grund aber NICHT, weil ansonsten viele jungen Russen eventuell selbst auf die dumme Idee kommen, aus diesen Gründen in die westeuropäischen Staaten dauerhaft abzuwandern!

Und GENAU das versucht Russland heutzutage mit wirklich ALLEN Mitteln zu VERHINDERN!

Nur ein Atomkrieg ist nicht vorgesehen,..

.. aber ansonsten mit wirklich ALLEN Mitteln!

Verbrecher

ein Verbrecher, der den Krieg jetzt auch noch in den Weltraum tragen will! Krieg ist immer ein Verbrechen!

Am 14. Juli 2019 um 16:48 von WM-Kasparov-Fan

"Ich wäre sehr froh, wenn alle (heute) 8 Mrd. annähernd gleich glücklich und zufrieden (und mit annähernd gleichen Lebensbedingungen) leben könnten! Völlig egal, wieviel meines eigenen Wohlstandes dabei drauf gehen würde."

Es ist leicht, so etwas hier im Forum zu schreiben. Würde es Realität, möchte ich nicht wissen, wie Sie reagieren würden, wenn Sie Arbeit und Wohnung verlieren sollten.

@erster Realist

Heutzutage ist "europäische StreitMACHT(!!)" erwiesenermaßen ein Oxymoron, also ein Widerspruch in sich selbst!

Europäische StreitOHNmacht würde heutzutage wesentlich besser passen!

Der nächste Napoleon ?

Wir hatten schon mal eine `Europäische Armee `, unter Napoleon, circa vor 220 Jahre. Fast ganz Europa hat Napoleon zugejubelt. `Der große Retter, der Erlöser, der Held, der Befreier`. In vielen Staaten wurden die Könige abgesetzt. Nach circa 20-25 Jahre war der Spuk vorbei. Insbesondere Deutschland war ein Scherbenhaufen. Übersehen hatte man in Europa und vor allem Deutschland das Napoleon und Frankreich keine Revolution wollten, sonder ein Französisches Europa.
Viel anderes entwickelt sich jetzt auch nicht. Erst nachdenken und Vorsicht.

um 11:17 von Junus Artmann

>>
Russland ist von der Nato eingekreist.
<<

Ich wundere mich ja immer wieder, wie heutzutage ein Kreis definiert wird:

Meinen Sie die Einkreisung durch Norwegen, Lettland und Estland ? Oder wegen Kaliningrad auch noch Polen und Litauen ?
Habe ich ein NATO-Mitglied vergessen ?

Nationalfeiertage ...

stellen nur noch reine Machtdemonstrationen gegenüber den übrigen Ländern dar.

Und dann kam noch etwas fast Putziges:
Zitat aus dem Artikel:

"Als besondere Attraktion wurde ein sogenanntes Flyboard Air präsentiert. Dabei handelt es sich um eine fliegenden Plattform mit Miniatur-Düsentriebwerken für einen Menschen. Künftig sollen diese Geräte militärisch genutzt werden."

Da der Soldat auf dem "Flyboard Air" eine Waffe in der Hand hält stellt dies auch nur ein weiteres Tötungsinstrument dar, um gezielt Menschen zu neutralisieren, wie es im Militär-Sprech gerne genannt wird.

Beim Sturm auf die Bastille im Jahr 1789 wurde zwar auch nicht lange gefackelt, das Ziel war die Absetzung des Adels und endete in der bekannten Revolution. "Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit" war das Motto und gilt für die meisten Franzosen bis heute.

Dies gilt aber nur für sie, nicht für die Länder, die sie seit dem ausgebeutet haben. Z.B. Mali, wo Frankreich sein Uran für die vielen AKWs bezieht.

Am 14. Juli 2019 um 12:04 von AlexK

Zitat:
"... USA und Russland... Diese Länder sind zur Zeit unsere größten militärischen Bedrohung!...
Sie haben in ihrer Aufzählung noch China, den Iran, Indien, Pakistan... vergessen.

Glauben Sie im Ernst, eine "große Europäische Armee" könnte uns vor dem Weltuntergang schützen?

Am 14. Juli 2019 um 15:59 von derkleineBürger

" Wenn die EU-Armee

Wenn die EU-Armee kommt,werden dann Kriegseinsätze genauso in Hinterzimmern per Deals arrangiert wie aktuell innerhalb der EU bereits so manche Gesetzesvorlage ?

Hat die Bevölkerung innerhalb der EU auf einen geplanten Militäreinsatz dieser Armee dann genauso viel Einfluss,wie auf die Freihandelsverträge,die die EU mit anderen Staaten abschloss ?

Die Antwort ist ganz einfach.
JA JA JA in allen Punkten.

Vielleicht wird auch Frankreich bewusst,

dass es eigentlich andere Probleme hat als die Weltraumverteidigung und eine europaeische Armee. Gegen wen muss sich Europa verteidigen ? Russland hat den Warschauer Pakt aufgeloest ja sogar freiwillig die DDR geraeumt ...schon vergessen. Dann bleiben nur noch die USA , die ja nun die letzten 3 Jahrzehnte hinreichend ihre militaerischen Friedensaktionen unter Beweis gestellt haben.

AlexK

Wovon sprechen Sie? Von den fast 1000 Militärbasen der USA weltweit oder von den ca 2 der RF? Oder meinen Sie die Rüstungsetats der beiden? Dann schauen Sie sich das Ungleichgewicht im Internet an! Von wem geht wohl die größte Bedrohung aus??

Für mich gute Ideen

Was verstehen die Leute daran nicht, dass es wichtig ist einen vernünftigen Militärapparat zu haben, damit man in Ruhe gelassen wird und Respekt geniesst.
Auch im Weltraum ist das natürlich ebenso wichtig.

Ist doch logisch...

GDN - 15:52

Sie fragen:
"Was ist mit Globalisierung? Digitalisierung? Automatisierung? Verbrauchsreduzierung?"

Nun, dafür wäre mehr politischer Einfallsreichtum erforderlich während militärische Aufrüstung als gesunder Reflex auf ein gepflegtes Bedrohungsszenario immer geht. Damit zieht man den Joker, der alle anderen Probleme im Nu zweitrangig stellt.

Und die Vorteile liegen ja auf der Hand.
Rüstungsausgaben hatten immer schon Priorität und sorgen bei den Herstellern für volle Auftragsbücher.
Und wer Krieg führen will, braucht sich nicht mehr sonderlich um CO², Feinstaub und Klima zu kümmern. Hier noch auf Schadstoffbegrenzung zu achten wäre echt kontraproduktiv - besonders, wenn's atomar wird.

Am 14. Juli 2019 um 13:15 von AlexK

Zitat:
"...Die größte Macht geht immer noch nur vom Militär aus..."

Sie haben aber dabei versehentlich vergessen, warum man heute in Frankreich feiert und in der Geschichte gab es noch mehr Beispiele z.B. 1989 im Osten Deutschlands.

Neue Berohungen?

NATO, EU-Verteidigungsarmee,
Armeen der Länder, Weltraumarmee...
Wer bedroht die NATO?
Wer bedroht Frankreich?
Gegen die Bedrohung der Menschheit benötigt man weder Armeen, noch Atombomben noch größenwahnsinnige Politiker.
Diese Milliarden sollten den Bürgern dienen und nicht der Rüstungsindustrie.
Nur mal um die Ecke schauen.

Darstellung: