Kommentare

Sehr gut

Aber fassen wir uns doch mal selber an die Nase. Wir wollen beim Sport alle ein Spektakel erleben. Nur mit vitamin c und gemüse, kann man aber nicht 4 wochen rad fahren oder 100m unter 10sec laufen. Und die spektakulärsten sportler bekommen das meiste geld.
Wir sind teil des systems. Sofern wir sport schauen.

Wieder mal ein paar Bodybuilder...

...die wegen ihres Hobbys in den Knast wandern, weil da kommt man schon für Mengen rein, die de facto Eigenverbrauch sind. Ich halte es schon für faschistoid, wenn der Staat Mittel verbietet, die in dem Fall nicht mal eine Rauschwirkung haben, geschweige negative Auswirkungen auf die Gesellschaft. Soll dieser sich doch mal lieber mit der Lebensmittel- und Fastfood-Industrie anlegen, die einen großen Anteil an der Fettleibigkeit in diesem Land haben. Statt dessen verfolgt man Bodybuilder, die was gegen Fettleibigkeit machen.

Na ja, wenn ernsthaft die

Politik dem den Garsus machen wollte, wäre das ein Kinderspiel. Anfangen bräuchte man lediglich beim Spitzensport ->
bei jedem großen Wettkampf (z. B. Tour de France) werden von amtlicher Seite Blutproben entnommen. Diese werden getestet und aufgehoben. Sollte sich jemals herausstellen, daß trotz voelleicht zunächst auch negativem Dopingergebnis später Doping festgestellt werden, müssen von diesen Zeitpunkt an alle gewonnen Preisgelder zzgl. Zinsen zurückgezahlt
und wegen Betruges eine nicht unter 2 jährige Haftstrafe verbüßt weden, welche weder auf Bewährung noch vorzeitig beendet werden kann.
Damit würde es keinen großen Sinn mehr machen zu dopen,weil irgendwann kommt es heraus und die gesamte Rückzahlung aller ab diesen Zeitpunkt erworbenen Preisgelder zurück zu zahlen wären. Ist kein Geld da, wird pro 500 000,- Euro ein Jahr zusätzlich Gefängnis fällig. Ich würde gerne den sehen, der dann noch ernsthaft dopt.
Allerdings gäbe es dann keine solche Tour de France mehr.

Dank

Ohne Hajo Seppelt, der die Doping Machenschaften aufdeckte, wäre dieser Zugriff nicht möglich gewesen. Zurecht ist er Träger des Bundesverdienstkreuzes.

ist doch interessant

sich die Tour de France anzuschauen
und dabei eine Leistungsschau
der deutschen / internationalen Pharmaindustrie mit zu erleben

Recht so

@superschlau: wo ist das Problem vier Wochen Rad zu fahren?
@Leynad: es hängt davon ab. Ist es für einen selbst, oder Freundin Eisdiele Schwimmbad, ist das eine Sache. Wettbewerbe verzerren ist Betrug und was ganz anderes. Und ich glaube nicht dass man die erste Kategorie konsequent angehen wird.

Das Ende des Profisports?

Die größte ADR der Menschheitsgeschichte hat einmal mehr meine Grundeinstellung gestützt: Ich interessiere mich kein Deut für Sport, da ich grundsätzlich davon ausgehe, dass es sich nicht um die reinen, trainingsbasierten Leistungen handelt. Insofern muss ich auch nicht meine Zeit damit verschwenden.

@08:34 von Leynad

"Wieder mal ein paar Bodybuilder die wegen ihres Hobbys in den Knast wandern"

In Deutschland kommt man fürs dopen nicht in den Knast, selbst Doping Dealer kommen regelmäßig mit Bewährung davon, solange es kein langes Vorstrafenregister gibt und/oder es um enorme Mengen geht.

Bitte bleiben Sie bei den Fakten.

08:37 von Meinung zu unse...

warum so harte Strafen ?
warum überhaupt Strafen
ok Betrug
wer wurde denn betrogen ?
wenn es jetzt nicht um Preisgelder, nur um "Ruhm" Anerkennung geht
der hat sich seinen Mitkameraden gegenüber
einen Wettbewerbsvorteil verschafft - betrogen
den Begriff könnte man ebenso aber als "unfair" definieren
unfair .... ?? jetzt wird es schwierig
nur weil man ein "kleines Schwein" ist
den Mitkonkurrenten etwas anschwärzt, im schlechten Licht erscheinen läßt,
damit man mehr Erfolg hat, wenn´s um eine von beiden anvisierte "Braut" geht
Bücher in der UNI Bibliothek versteckt vor ner Klausur,
damit der Mitbewerber, sich nicht gut vorbereiten kann ...
oder auch den Zettel über ein freies Zimmer abhängt .....
Zugegeben mich ärgert das auch mit dem Dopping !!
aber ist das nicht (gelegentlich zumindest)
mehr ne charakterliche, als kriminelle Sache

@Taheen

Wenn man keine Ahnung hat...
Ich kenne mindestens einen Hobby-Bodybuilder, der für lächerliche Mengen Steroide über ein Jahr Knast bekommen hat. Keine Bewährung obwohl keine Vorstrafen, festen Job etc.. Der Grund ist simpel: Die Mindestmengen, die als Eigenverbrauch gelten, sind lächerlich gering.

Sind es noch bemerkenswerte Erfolge...

...wenn die Leistungsunterschiede in 1/10, 1/100 oder 1/1000 Sekunden gemessen werden? Ich meine NEIN, und darum ist so eine werbefinanzierte Fahrradrundfahrt, bei der die Radfahrer von Autos gejagt werden, für meinen Geschmack auch hochgradig langweilig. Ähnliches gilt für viele andere Sportarten. Obwohl... eine Freundin mir neulich erklärte, dass sie das alles stundenlang nur guckt, weil es so schöne Landschaftsaufnahmen zu sehen gibt ... und anders weil man dabei "gut einschlafen" könne. Zumindest dopt sie sich nicht mit Schlafmitteln. Na denn....!

Für welchen Markt?

Leider steht im Artikel nicht, wer die Abnehmer sind. So das in den Profi-Sport ginge, wäre es massiver Betrug und würde die Wada in arge Bedrängnis bringen. In den Mucki-Buden kann man das als Spinnerei oder Blendwerk abtun. Dass sich diese Konsumenten selbst schaden, wissen die doch ganz genau.

wenn

ich mir sommers im Freibad die vielen aufgepumpten Body-Gebildeten anschaue, erscheint die Erkenntnis, dass viele Amateur- und Hobby-Sportler dopen, schon plausibel. Auch aus der Hobby-Rennrad-Szene ist mir mal sowas zu Ohren gekommen.
Ab einem bestimmten Grad sind extreme Muskelzuwächse nicht mehr über reines Kraft-Training zu erreichen, diese Erkenntnis ist allerdings schon so alt wie der Bodybuilding-Hype selbst. Frei nach dem Motto "Wer schön sein will, muss leiden".

So ist die hippe Welt!!!

Punkte sammeln bei der GKV oder PKV weil man ja sportlich ist, sich dann mit Anabol vollpumpen.
Anschließend in der Kasse diejenigen belasten die gesund sind weil sie diesen Fitness-Wahn nicht mitmachen.....
Echt super.

Mein Vater hatte recht Sport ist oder kann Mord sein (oder Selbstmord auf Raten).

Ich fahre E-Bike.
Ich komme gut voran, auch bergauf, stehe mit keinem im Wettstreit und brauche sonen Sch... nicht :-)

@ um 08:34 von Leynad

"... Ich halte es schon für faschistoid, wenn der Staat Mittel verbietet, die in dem Fall nicht mal eine Rauschwirkung haben, geschweige negative Auswirkungen auf die Gesellschaft..."

Und genau da irren Sie sich. Denn eine unkontrollierte Verwendung von Anabolika oder gar von verpfuschten Präparaten erzeugt sehr wohl Kosten für die Gesellschaft, weil die gesundheitlichen Kosten die Gesellschaft trägt.

Beim Thema Fastfood-Industrie stimme ich Ihnen zu. Der Staat hatte sich z. B. soweit eingemischt, dass die Gurken bestimmte Form aufweisen mussten aber unternimmt zu wenig, um gegen künstlich hergestellte Geschmacksverstärker vorzugehen.
Z. B. hatte der Staat keine Probleme Tabakwerbung in vielen Bereichen zu verbieten aber Kindern werden überzuckerte Getränke geworben. Warum druckt man nicht auf diese Bilder und Informationen über krampfhaft fette Menschen, Diabetes und andere Gefahren durch übermäßigen Zucker Konsum?

@ um 08:37 von Meinung zu unse...

"... Sollte sich jemals herausstellen, daß trotz voelleicht zunächst auch negativem Dopingergebnis später Doping festgestellt werden, müssen von diesen Zeitpunkt an alle gewonnen Preisgelder zzgl. Zinsen zurückgezahlt
und wegen Betruges eine nicht unter 2 jährige Haftstrafe verbüßt weden, welche ..."

Das wird nicht funktionieren. Denn vielfach geht es um den Ruhm. Man nehme z. B. den US Amerikaner Lance Amstrong. Würde man nach Namen aus Radsport fragen, würde dieser Name nicht fehlen aber wie viele von denen, die diesen Namen mit Radsport verbinden, wissen, dass der Mann all seine Titel abgegeben hat, weil eben Missbrauch/Doping nachgewiesen worden ist?

Allgemein ist Ihr Ansatz dennoch richtig. Missbrauch und Erfolge aufgrund von künstlich erzeugten und besseren sportlichen Leistung sollte durch härtere Maßnahmen belegt werden.

@ um 08:48 von Sisyphos3

"ist doch interessant
sich die Tour de France anzuschauen
und dabei eine Leistungsschau
der deutschen / internationalen Pharmaindustrie mit zu erleben"

Das ist sehr humorvoll. Danke für Ihren Beitrag, da steigt gleich die Laune.

An Dritte: Ja, ich weiß, es ist ein ernstes Thema aber auch Humor gehört zum Leben dazu.

Die Mär von den geraden Gurken...

...@heimatplanetmars ... scheint nicht ausrottbar zu sein. Weder ein einzelner Nationalstaat noch die EU wollten die Gurken gerade machen. Es war die Lebensmittelindstrie selsbst welche diese Verordnung wollte und durch Lobbyismus bekommen hat, und das ausschließlich um die Verpackungs-, Transport und Lagerkosten zu minimieren. ------ Und wenn Doping wirklich in den Griff bekommen werden sollte, gäbe es sicher zahlreiche Möglichkeiten wie z.B. den vollständigen Ausschluss der berufsmäßig agierenden Leistungssportler aus den Sozialsystemen der "normalen" Gesellschaft. Dann werden die privaten Versicherer schon mächtig aktiv werden... sozusagen den Markt regulieren.

@09:26 von Leynad

"Ich kenne mindestens einen Hobby-Bodybuilder, der für lächerliche Mengen Steroide über ein Jahr Knast bekommen hat. Keine Bewährung obwohl keine Vorstrafen, festen Job etc.. "

Bitte um Quellenangaben/Aktenzeichen.
Wenn man jemanden beschuldigt keine Ahnung zu haben, sollte man dies mit mehr als persönlichen Geschichten belegen können.
Ansonsten macht man sich unglaubwürdig.

Wie viele Jahre Knast hat er denn nun genau bekommen? Sie schreiben über ein Jahr, das kann alles zwischen 1 und 15 Jahre sein..
Wenn es nicht zur Bewährung ausgesetzt wurde, müssen es ja mehr als zwei Jahre gewesen sein.
Unmöglich in Deutschland in einem wie von Ihnen geschilderten Fall.
Entweder hatte er massiv Vorstrafen oder in größerem Umfang gedealt.

@ um 09:55 von rodrew

"Die Mär von den geraden Gurken... ..."

Das ist keine Mär sondern eine Tatsache, die als Verordnung galt. Ob die Industrie oder die Politik die treibende Kraft war, ist doch an dieser Stelle unerheblich. Hier gilt nur, dass es diese Verordnung gab.

Und ja, es gibt sicher bessere Regularien Doping Missbrauch in den Griff zu bekommen. Aber jemanden deswegen aus dem "Sozialsystem" herauszunehmen ist nach Art der Gestapo. Erstmal müssten Sie definieren, was Sie unter Sozialsystem verstehen und zweitens ist der Ausschluss der Sportler von Wettbewerben bereits jetzt ein gängiger Vorgang.

Es bleibt Betrug

Interessante Beiträge. Es kann jeder im Rahmen der Gesundheitsregeln nehmen was er will. Er und sie dürfen es nicht im Rahmen eines Wettkampfes. Sie dürfen es nur im Rahmen des Regelwerks und der Gesetze. Betrogen werden die zahlreichen nicht dopenden anderen Teilnehmer, die Sponsoren, die Zuschauer, die Veranstalter. Ja, wir wollen ein Spektakel! Aber ein sportliches, wir wollen es verantwortungsvoll, im Rahmen der Regeln und fair. Geht das? Nicht und nie ganz. Aber ein regelloses anarchisches Zusammenleben ist, so denke ich, nicht möglich. Ohne das Regelwerk gibt es keinen Sport. Wenn Handspiel im Fußball geahndet wird, dann doch erst recht Doping. Was erlaubt ist steht in den Regeln.
Wer dopt gehört bestraft - m.E. auch viel härter als es derzeit der Fall ist.

Werden die 33 Länder jetzt von Olympia ausgeschlossen?

Ach so, ne, das geht ja nur wenn es der US-Propaganda gerade dienlich ist ...

Es bleibt Betrug

Interessante Beiträge. Es kann jeder im Rahmen der Gesundheitsregeln nehmen was er will. Er und sie dürfen es nicht im Rahmen eines Wettkampfes. Sie dürfen es nur im Rahmen des Regelwerks und der Gesetze. Betrogen werden die zahlreichen nicht dopenden anderen Teilnehmer, die Sponsoren, die Zuschauer, die Veranstalter. Ja, wir wollen ein Spektakel! Aber ein sportliches, wir wollen es verantwortungsvoll, im Rahmen der Regeln und fair. Geht das? Nicht und nie ganz. Aber ein regelloses anarchisches Zusammenleben ist, so denke ich, nicht möglich. Ohne das Regelwerk gibt es keinen Sport. Wenn Handspiel im Fußball geahndet wird, dann doch erst recht Doping. Was erlaubt ist steht in den Regeln.
Wer dopt gehört bestraft - m.E. auch viel härter als es derzeit der Fall ist.

@ um 10:06 von Taheen

eine "lächerliche Menge" Steroide ist subjektiv. Daher wahrscheinlich das Missverständnis.

Für Pablo Escobar waren 500 kg Kokain ganz sicher eine lächerliche Menge und für einen Konsumenten eine Menge, die das ganze Leben reicht. (Sorry kenne mich leider nicht sehr gut aus, daher nur Vermutung, dass 500 kg so lange ausreichen, vielleicht reicht es nur für paar Jahre oder 10 Leben. Null Plan, was mich eigentlich disqualifiziert über dies zu thematisieren)

@10:35 von heimatplanetmar

"eine "lächerliche Menge" Steroide ist subjektiv. Daher wahrscheinlich das Missverständnis"

Da haben sie wohl recht, es wäre interessant, die tatsächliche Menge zu erfahren.

Einige wenige Sportler?

Alleine die Zahl der verhafteten sagt was anderes aus. Dann die Menge an verbotenen Medikamenten! Was mich entsetzt ist nicht der von Ergeiz verfressene angebliche Sportler sondern der Spende Landwirt. Wer das Zeug freiwillig nimmt ist ein Idiot. Wer das anderen ungefragt verabreicht ist ein Schwerverbrecher dem die Gesundheit seiner Kunden am A... vorbeigeht. Ich bin gespannt wie viele hoch subventionierten Betriebe samt Bauern Hopps genommen werden. Naja bei uns für den die Abends nach Hause

Spitze des Eisbergs

In einer Gesellschaft, in der immer höher, immer weiter, immer schneller GROSS geschrieben wird, wird es immer Doping geben. Ist die eine Substanz nachweisbar, gibt es schon eine andere. Ist ein Labor ausgehoben, geht ein anderes in Produktion. Geld regiert die Welt. Deswegen ist diese Razia ein Erfolg, aber kein Sieg, den wird es in der Sache nie geben.

Doping im Spitzensport

Habe heute morgen im Dlf ein Interview mit dem ARD -Experten Hajo Seppelt gehört.
Ich war erstaunt-es fiel nicht ein einziges Mal das Wort Russland.
Ist ihm jetzt doch aufgefallen, dass es außer in Russland auch in anderen Staaten organisiertes Doping gibt-weil bei dem Umfang, der Anzahl von Beteiligten und den gigantischen Mengen kann mir keiner mehr erzählen, dass es keine Funktionäre gab, die davon wussten.

08:39 von Futtsack

Ohne Hajo Seppelt, der die Doping Machenschaften aufdeckte, wäre dieser Zugriff nicht möglich gewesen. Zurecht ist er Träger des Bundesverdienstkreuzes.
--------------------------------------------------------
Der hat damit nichts zu tun-denn er war ja die ganze Zeit mit dem russischen Staatsdoping ausgelastet-ob dieser Pfütze hat er den großen Sumpf wohl nicht gesehen.

@10:35 von heimatplanetmars

"Sorry kenne mich leider nicht sehr gut aus, daher nur Vermutung, dass 500 kg so lange ausreichen, vielleicht reicht es nur für paar Jahre oder 10 Leben"

Ich hab das gerade mal durchgerechnet, laut einer Seite der Gewerkschaft der Polizei vebraucht ein stark Süchtiger ca. 5g am Tag.
Die 500kg müssten dann eigentlich knappe 274 Jahre reichen :-)
Angaben ohne Gewähr.

@11:11 von Hanno Kuhrt

"Ich war erstaunt-es fiel nicht ein einziges Mal das Wort Russland.
Ist ihm jetzt doch aufgefallen, dass es außer in Russland auch in anderen Staaten organisiertes Doping gibt"

Folgen Sie dem guten Mann doch einfach mal auf Twitter. Sie werden feststellen, dass der Horizont von Herrn Seppelt in Bezug auf internationalem Doping deutlich weiter ist als Sie ihm hier unterstellen.

Er ist nicht Russland fixiert, aber in Bezug auf Russland gab es schlicht und ergreifend unfassbar viele Hin- und Beweise + Zeugenaussagen. Auch in Bezug auf Österreich/Deutschland hat er reagiert als es Hinweise und Aussagen gab.
Der Mann ist nicht Interpol, er kann größtenteils auch nur mit den Informationen arbeiten die er bekommt und darauf dann aufbauen.
Russland hat es einfach übertrieben mit der Stümperhaftigkeit & sich erwischen lassen.
Das alle Sportnationen dopen ist ihm natürlich bewusst, im Gegensatz zu vielen anderen versucht er das öffentlich zu machen, trotz massiver persönlicher Drohungen.

@Superschlau

Dieser Logik folgend dürften wir nichts mehr kaufen - wegen Betrug in der Werbung und der Lebensmittelkennzeichnung, nichts mehr essen - wegen Glyphosat im Dünger und Antibiotika im Fleisch, nicht mehr wählen - wegen Korruption und Lobbyismus.

Klingt wenig superschlau.

...so ist das...

Geld regiert die Welt!
Deshalb wird Doping immer ganz oben stehen.
Selbst die Funktionäre sonnen sich im Schatten ihrer Stars.
Doping ist das Armutszeugnis unserer gierigen Rasse.

Verlogenheit

Hier wird uns erzählt von einem großen Erfolg gegen gesundheitgefährdende Dopingmittel und ihre Hersteller, Verkäufer und Konsumenten.

Gestern wurde uns (beim WDR) erzählt, daß man das Rauchen in Parks und an anderen öffentlichen Plätzen nicht verbieten könne, weil es nicht genügend Mitarbeiter zur Kontrolle gebe.

Wer schadet seinen Mitmenschen mehr? Derjenige, der sich leistungssteigernde Mittel spritzt, um seiner Sucht nach körperlicher Leistung zu frönen, oder der, der seine Umgebung mit giftig-stinkendem Qualm einnebelt, um seiner Nikotinsucht zu frönen?

Ich finde das ausgesprochen verlogen und mit zweierlei Maß gemessen.

Iq 10.000

Bei einem solchen iq müsste ihnen ihr Lapsus doch selber auffallen.
Wieso dürften wir dann nichts mehr kaufen? Nichts mehr wählen, etc?
Das hinkt nicht nur, das hat gar keine Beine.

Auch ich bin ein grosser Doper

ich werfe mir in der Woche 5 Viagra in den Hals. Samstag - Sonntag genügen dann 5 Zehner Valium um wieder herunter zu kommen. Nur im Gedopten Zustand ist diese Welt noch zu ertragen.

Ich bin zwiegespalten,

einerseits sollten alle Kriminellen verfolgt werden, andererseits erscheint es mir doch eine Verschwendung von Ressourcen, so viel Energie in die Verfolgung von Dopingsünder zu investieren.
Aber das ganze Sanktionssystem ist einfach nur ohne Abschreckung.
Vielleicht sollten tatsächlich mal die Grünen den Bundeskanzler stellen, vielleicht ändert sich ja etwas zum Guten.

Der Krümmungswinkel der Salatgurke

wurde nicht durch Einmischung des Staates festgelegt sondern auf Wunsch der Produzenten weil sich gerade Gurken besser verpacken lassen.

Darstellung: