Ihre Meinung zu: Rettungsschiff "Alan Kurdi": Malta will Migranten an Land lassen

7. Juli 2019 - 17:26 Uhr

Die Migranten auf dem Sea-Eye-Rettungsschiff "Alan Kurdi" sollen nun doch in Malta an Land dürfen. Anschließend sollen sie auf andere europäische Länder verteilt werden. Auch Deutschland nimmt die Geretteten auf.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.77778
Durchschnitt: 2.8 (9 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Warum

verschlechtert sich der Gesundheitszustand der Migranten so dramatisch? Der Gesundheitszustand der Besatzung ist und bleibt doch stabil. Wir werden doch nur noch für dumm verkauft.

Falsches Signal

So wird der illegalen Migration kein Einhalt geboten.
Im Gegenteil.

Dank an Malta

Das Verhalten Italiens wird sich ins kollektive Gedächtnis brennen und nicht vergessen werden. Salvini dürfte angezählt sein.

War ja klar...

Und was die "Verteilung" angeht... Deutschland 95% und die verbleibenden 5% auf FR, ES, PT, NL, BE, GB... usw... vermute ich mal...

Und nächste Woche? Das selbe Spiel wieder von vorne....

Malta will Migranten an Land lassen

Ich würde mich freuen, wenn Tagesschau herausfindet und Publik macht, wer die Rettungsaktionen in Wirklichkeit bezahlt. Es ist bestimmt nicht einfach, herauszufinden, wer die wahren Schiffseigner sind, wo die Besatzung den Arbeitslohn verdient, oder wie die Aufwandsentschädigung gezahlt wird.
Ich stelle es mir etwa so schwierig vor, wie die Vermieter einer Großanlage ausfindig zu machen: es ist eine Gesellschaft, die einer anderen Gesellschaft gehört, die ihren Sitz im Ausland hat, u.s.w. (keine Personen). Aber vielleicht irre ich mich, und es ist in Wirklichkeit alles sehr Transparent? Und die Spenden sind einfach nachvollziehbar? Es geht ja um viel Geld. Denn die einreisenden Migranten bezahlen wir alle mit unserem Steuergeld. Vielleicht tun die Mesnchen, die diese Aktionen bezahlen, alles aus reiner Nächstenliebe? Vielleicht sollten auch wir alle noch mehr Steuergelder dafür zur Verfügung stellen?

Ich finde , es ist eine interessante Aufgabe für TS, oder auch für Bellingcat.

Wieder einer

Wieder einer umgefallen.
Wieder 65 Wirtschaftsmigranten mehr in Deutschland. Außer Berlin wird doch keiner helfen.
Das sind rein afrikanische Probleme. Wir müssen denen erstmal nicht helfen. Es würde völlig reichen, Afrika mal eine richtige Chance zu geben. Das funktioniert bestimmt nicht, mit hochsubventionierten EU Lebensmitteln.
Jeder will immer nur helfen und macht damit alles kaputt.

Korrektes Verhalten und korrekter Kontinent

Bei dieser "Rakete": Falsches Verhalten und falscher Kontinent.
Ganz einfach. Da gibt es gar nix zu diskutieren.....

Einfach Gesetze und Verordnungen zu mißachten - das kann dann jeder Bürger auch nach Lust und Laune beginnen, oder was ?

Was, da gilt Fahrverbot für Diesel ? Ich beachte das gar nicht....!
Wie, diese "Musik-Seite" im Internet ist illegal und die Songs gar nicht lizensiert ? Wozu sollte man das denn beachten....?

Tempolimit ? Schei** drauf...!

Umbauten am Auto "melden und eintragen lassen" ? Nee, lass mal - das will ich nicht.....

Das neue eBike hat geile 3 Kilowatt Leistung und schafft 90 km/h. Häh, das ist gar nicht erlaubt....? Darf nur 0,5 KW haben ?
Mir völlig egal!

Die Armutsprobleme Afrikas werden nicht in Europa gelöst.

Die Armutsprobleme Afrikas werden nicht in Europa gelöst. Sie können in Europa nicht gelöst werden.

Alles andere ist eine Illusion und führt ins Verderben.

Afrika hat eine Landmasse von 30 Mio. qkm. Deutschland gerade einmal eine von 0,35 Mio. qkm.

Es ist für mich unerklärlich, wieso man in Afrika nicht auch funktionierende Staaten aufbauen kann, die ausreichend Perspektiven für die Menschen vor Ort bieten!

Ich sehe

eigentlich immer sehr kräftige junge Männer, die auch bei einer Olympiade auftreten könnten. Schwache , Alte und Frauen sieht man hingegen weniger.

Werden denn immer nur die kräftigen jungen Männer verfolgt und gefoltert und gedemütigt?

Hat da irgendjemand eine Antwort?

Ich glaube den kein einziges Wort

Zitat: "Während die #AlanKurdi vor dem geschlossenen Hafen von Malta warten muss, befinden sich drei Personen in akuter medizinischer Behandlung.
Alle drei sind in der Hitze kollabiert.

Wir benötigen dringend med. Unterstützung und einen sicheren Hafen, um schlimmeres zu verhindern."

Ich glaube den kein einziges Wort

17:49 von Allahkadabra

Salvini dürfte angezählt sein.
.
hierzulande .... wenn juckt das ?
in Italien steigt dessen ohnehin starke Popularität dadurch noch viel mehr
und wenn wir so weiter machen
steigt bei unseren Nachbarn das Vorurteil (??) des typisch Deutschen
arrogant, aufdringlich und besserwisserisch

"zunächst"

"allerdings auch dort zunächst keine Erlaubnis zum Festmachen erhalten."

Tja.
Es gab mal Zeiten, da musste sogar an den Grenzen innerhalb Europas jeder lange warten, bis er abgefertigt wurde. LKWs bildeten sehr lange Schlangen.

Heute erwartet jeder alles sofort, am besten gestern, und nicht unter 5 Sternen.

Am besten sollten vielleicht auch noch alle anderen Schiffe aus dem Hafen verschwinden, um Platz zu machen.

@17:50 von Olympic Games

Malta will Migranten an Land lassen...

Und dann auf direktem Weg nach D durchwinken, so vermute ich mal.

Ist ja auch das einzige sicherere Land wo Milch und Honig und natürlich H4 winken.

Warum ...

wird das Schlepperschiff nicht beschlagnamt?

Keine Meldung wert.

Dieses ganze Gewese um Anlaufhäfen im Mittelmeer ist doch Augenwischerei. Fakt ist doch, dass die goldige Ladung dieser "Seenotretter" früher oder später überwiegend und für immer in Deutschland landet.
Unverständlicher dabei ist noch das Heldenepos, dass um Schiffsführungen für ihre illegalen Anlandungen medial gesponnen wird. Wenn sich vermeintliches Heldentum -wie im Fall der Frau Rackete- nach dem Grad seiner Illegalität bemißt und definiert, ist die Anarchie nicht mehr weit.

Aktion und Staatskrise

Das ist doch toll.
Wieder ein Spektakel für das Sommerloch.
Wann kommt das nächste Schiff, wo Seehofer schon vor Ankunft Aufnahmegarantien gibt?
Kino ist gar nichts, diese wöchentliche Erpressungsgeschichten schlagen alles.

@ 17:49 von Allahkadabra

Zitat:
Salvini dürfte angezählt sein.

Glauben Sie das wirklich?
Ich denke mal, dass der Herr Salvini da eher gestärkt daraus hervorgehen wird.

Alan Kurdi

Irgendwann läuft es auf das Prinzip der kommuinzierenden
Röhren hinaus . Eigentlich wie es Herr Peter Scholl Latour einmal erwähnt haben sollte .

Salvini angezählt?

"7. Juli 2019 um 17:49 von Allahkadabra
Dank an Malta
Das Verhalten Italiens wird sich ins kollektive Gedächtnis brennen und nicht vergessen werden. Salvini dürfte angezählt sein."
Im Gegenteil. Die Aktionen der NGOs helfen Salvini noch populärer zu werden. Er wird die nächste Wahl spielend gewinnen und - das ist meine Hoffnung - die libysche Küstenwache weiter ertüchtigen. Schon jetzt leisten die Libyer hervorragende Arbeit. Von über 100000 Migranten die die zentrale Mittelmeerroute als Einfallstor genutzt haben ist die Zahl auf bisher 4000 Migranten gefallen.

Salvini nun bei 36%

Wer auf Politico sich die Wahlprognosen für Italien anschaut, sieht, dass die Lega stets populärer wird. Nun bei 36%. (Juli 2018 = 26%, Juli 2017 = 14%). Wir Deutsche machen irgendwas falsch, aber fühlen uns moralisch ganz großartig. Irre, welche Fehleinschätzungen möglich sind.

@Am 07. Juli 2019 um 17:44 von Dörfler

Zitat: "Warum
verschlechtert sich der Gesundheitszustand der Migranten so dramatisch? Der Gesundheitszustand der Besatzung ist und bleibt doch stabil. Wir werden doch nur noch für dumm verkauft."

Den Eindruck habe ich aber erst nicht seit gestern!!

Inhaftiert die Schleuser

Wieder einmal haben die selbstverliebten Aktivisten ein Land erpressen können! Traurig, das hat nichts mehr mit Recht und Ordnung zu tun. Es wird Zeit, dass die Schlepperboote beschlagnahmt, abgewrackt werden und die Verantwortlichen inhaftiert werden, um ihnen einen rechtsstaatlichen und fairen Prozess zu gewähren. Desweiteren müssen hohe Bußgelder auferlegt werden und die Aktivisten müssen mit ihrem Privatvermögen haftbar gemacht werden, auch wenn es nur das Geld von Papa und Mama ist. In unseren weltweiten Gesetzen ist das Schleusen von Menschen strafbar - nur die Aktivisten lässt man gewähren.

Spenden

Es ist wohl höchste Zeit diese angeblich wohltätigen Organisationen ordentlich durch die Finanzbehörden zu durchleuchten. Wer spendet hier für wen oder was? Und dann können diese Spenden auch noch von der Steuer abgesetzt werden damit andererseits die Einwanderer und Flüchtlinge vom Steuerzahler bezahlt werden.

Dann kann die Bootsbesatzung

Dann kann die Bootsbesatzung sofort wieder in See stechen und die nächsten "Schiffsbrüchigen" aufsammeln......

"Sicherer" Boden heißt Festland

Und der liegt in den angebotenen libyschen Häfen.
Ist den Geretteten denn ihr Leben nicht wert, egal auf welchem "festen" Boden?
Diese "Retter" unterstützen dreist die illegale Einwanderung.
Nebenbei: Wieviele der Bootsflüchtlinge der letzten Jahre sind anerkannt und wieviele wurden bereits zurückgeschickt? Welches Amt gibt darüber Auskunft?

Der Kolonialismus rächt sich

Noch vor Jahrzehnten hat der Kolonialismus der Europäer in Afrika gewütet. Die Bevölkerung wurde gepeinigt, die Rohstoffe wurden bis aufs Letzte ausgebeutet und den Europäern gut gesinnte Familienclans wurden mit Waffen überschüttet, damit sie andere Ureinwohner regelrecht vernichten könnten. Aus diesen Clans haben sich bis heute Gruppen gebildet, die weiterhin Massaker in der Zivilbevölkerung anrichten mit Hilfe amerikanischer und europäischer Waffenlieferungen. Dazu kommt noch, daß dringend benötigte Hilfslieferungen an Medikamenten und Nahrungsmittel in korrupte Hände -auch schon in Europa- gelangen. Wir Europäer sind Schuld an der heutigen Lage in Afrika. Und die menschenverachtenden Rechtspopulisten wie Salvini, Orban, Gauland und Co. haben für die armen Hilfsbedürftigen nur Mordgelüste über, wenn diese nicht an Land gelassen werden und über Europa verteilt werden. Lieber lassen diese Typen die Menschen auf See verrecken und bezeichnen die Retter als Kriegsverbrecher. Wie häßlich

Olympic Games

Ein hochinteressanter Ansatz. Mir kann kein Mensch erzählen, dass die nahezu ständige Präsenz der NGO-Schiffe samt Besatzung von Spendengeldern gut meinender Menschen bezahlt werden kann. Und wann begreifen Politiker und Gutmenschen endlich, dass die ständige Einwanderung von vornehmlich Wirtschaftsmigranten ins meist hochtechnisierte Mitteleuropa weder für die einheimische Bevölkerung noch für die Migranten gut ist? Afrika mit einer rasant steigenden Bevölkerungszahl gehört von innen reformiert, angefangen von der Korruptionsbekämpfung, dem zielgerichteten Einsatz von Entwickungshilfegeldern bis zur Geburtenkontrolle. Wie soll man denn Menschen mit rudimentärer Schulbildung, wenn überhaupt, keiner oder nur ungenügender Berufsausbildung in Europa integrieren? Und wie schon vielfach erwähnt, es handelt sich definitiv nicht um klassische Seenotrettung, sondern um einen bewußt herbeigeführten Pseudonotstand. Im Grunde ein schmutziges Spiel mit der Hilfsbereitschaft vieler Menschen.

Seehofer der Schleuser. Wie

Seehofer der Schleuser.
Wie immer Deutschland,wo ist die von Merkel gepriesene Solidarität? Wieviele nehmen die Niederlande Belgien Polen Ungarn Spanien?
Wäre besser wenn Seehofer dort eine Fregatte hinschickt um Salvini auszutricksen.Ach so wir haben ja Dank von der Layen keine Seetüchtige Fregatte.

Am 07. Juli 2019 um 17:53 von WirSindLegion

<< Einfach Gesetze und Verordnungen zu mißachten - das kann dann jeder Bürger auch nach Lust und Laune beginnen, oder was ?>>

In Notstandsituationen hat in der Tat jeder das Recht dazu. Das sieht das Strafgesetzbuch in Deutschland so vor.

Unwirksame Gesetze und Verordnungen muss man nicht einhalten. Allerdings läuft man Gefahr, dass die Gerichte, spätestens das BVerfG, die Rechtsnormen für wirksam erklären. Dann ist man verratzt. Das BVerfG hat aber schon viele Normen für unwirksam erklärt. An diese hatte man sich nicht halten müssen.

Wenn ich es richtig erinnere

Wenn ich es richtig erinnere (ARD oder ZDF gestern), dann sind im ersten Halbjahr weit über 20.000 Menschen (Flüchtlinge, Migranten) in Schlauchbooten über das Mittelmeer gekommen, ohne von irgendwelchen anderen Schiffen aufgenommen worden zu sein. Die Rate derjenigen, die den Versuch unternommen haben und dabei ertrunken sind, ist zugleich deutlich gestiegen. Es ist also offensichtlich unzutreffend zu behaupten, ohne Seawatch etc. würde niemand mehr die Fahrt übers Mittelmeer starten.

Sie werden auf europäische Länder verteilt

Haben die Männer denn ein Bleiberecht für Europa? Gibt es in allen Aufnahmeländern die gleiche Versorgung? Wenn nicht werden sie alle früher oder später in D landen. Das wir immer teurer auch wenn Tagesschau behauptet es werden immer weniger Migranten.

BdW, 17:54

„Ich glaube den kein einziges Wort“

Erfreulicherweise werden Entscheidungen von solcher Tragweite nicht nach Ihrer Einschätzung der Lage (oder anderen bekennenden Anhängern einer 13%-Partei) getroffen.

Am 07. Juli 2019 um 17:53 von Bote_der_Wahrheit

<<e Armutsprobleme Afrikas werden nicht in Europa gelöst. Sie können in Europa nicht gelöst werden. >>

Durch die Seenotrettung sollen auch keine politischen und wirtschaftlichen Probleme gelöst werden. Das muss die Wirtschafts- und Entwicklungspolitik zu lösen versuchen.

Durch die Seenotrettung werden einfach nur Menschenleben gerettet.

"Malta will Migranten an Land

"Malta will Migranten an Land lassen"

Immer diese Euphemismen.....
Wenn Malta die Migranten aufnehmen wollte, dann würde Malta sie nicht schnellstmöglich loswerden wollen!

Erleichterung

Erleichterung, dass sich bei der Seenotrettung im Mittelmeer die Eskalation, so wie es aussieht, entspannt. Ich hoffe, das ist der Vorbote einer europäischen Einigung, die die Interessen und Überzeugungen beider Seiten berücksichtigt.

Besser-Retter stärken die lega

@"7. Juli 2019 um 18:04 von Paul Puma
Salvini nun bei 36%...
Lega stets populärer wird. Nun bei 36%... Wir Deutsche machen irgendwas falsch, aber fühlen uns moralisch ganz großartig. Irre, welche Fehleinschätzungen möglich sind."

Nun, der eher im linken und grünen politischen Spektrum stehende Mensch handelt gesinnungsethisch motiviert. Platt gesagt. Es ist ihm völlig egal was die Konsequenzen seines Handelns sind, solange es aus moralisch einwandfreien Motiven erfolgt.
Die schlauen Bürger rechts der Mitte freuen sich, dass die Retter-NGOs im Endeffekt mehr zur Migranten-Abwehr beitragen, als dies die beste Werbekampagne einer Rechts der Mitte stehende Partei je könnte.
Köstlich.

18:04 von Paul Puma

Wir Deutsche machen irgendwas falsch, aber fühlen uns moralisch ganz großartig. Irre
.
das ist ja das Problem
wir scheinen wahrnehmungsprobleme zu haben
Wie der berühmte Autofahrer, der bei der Radiomeldung "
es kommt ihnen ein Falschfahrer ..." ganz aufgeregt beim Sender anruft:
" einer ? ... hunderte !"

@Am 07. Juli 2019 um 18:11 von Aufmerksamleser

Zitat: "Noch vor Jahrzehnten hat der Kolonialismus der Europäer in Afrika gewütet. Die Bevölkerung wurde gepeinigt, die Rohstoffe wurden bis aufs Letzte ausgebeutet und den Europäern gut gesinnte Familienclans wurden mit Waffen überschüttet, damit sie andere Ureinwohner regelrecht vernichten könnten. Aus diesen Clans haben sich bis heute Gruppen gebildet, die weiterhin Massaker in der Zivilbevölkerung anrichten mit Hilfe amerikanischer und europäischer Waffenlieferungen."

Welche Fake News verbreiten Sie denn?

Icke1, 18:05

„Wieder einmal haben die selbstverliebten Aktivisten ein Land erpressen können! Traurig, das hat nichts mehr mit Recht und Ordnung zu tun. Es wird Zeit, dass die Schlepperboote beschlagnahmt, abgewrackt werden und die Verantwortlichen inhaftiert werden, um ihnen einen rechtsstaatlichen und fairen Prozess zu gewähren. Desweiteren müssen hohe Bußgelder auferlegt werden und die Aktivisten müssen mit ihrem Privatvermögen haftbar gemacht werden, auch wenn es nur das Geld von Papa und Mama ist. In unseren weltweiten Gesetzen ist das Schleusen von Menschen strafbar - nur die Aktivisten lässt man gewähren.“

Seenotrettung ist kein Verbrechen. Punkt.

Was ist mit Prüfung des Asylgrundes?

“Deutschland habe angeboten, von jedem der beiden Schiffe jeweils 15 bis 20 Menschen aufzunehmen, sagte ein Sprecher des ”

Sollte man nicht ansatzweise VOR Aufnahme nach Deutschland prüfen, ob tatsāchlich ein Asylgrund besteht. Alles andere führt dazu, dass man unberechtigte Asylbewerber nicht wieder des Landes verweisen kann.

17:53 von Caster

Da möchte also Malta die Menschen auch nicht aufnehmen
.
mal nachgefragt
wer will die haben
außer "wir" natürlich
sind wir Europa oder nur ein Teil davon
der vielleicht - wenn´s auch schwer fällt
andere Meinungen akzeptieren sollte

Und wieder.....

ist dann also eine Schlauchbootladung voll Migranten in der EU angekommen und es erübrigt sich zu fragen, wer diese Menschen wohl aufnehmen wird. Und bestimmte Foristen oder die SPD, Grüne und Linke wundern sich, wenn die deutsche Bevölkerung das nicht wählerstimmenmäßig honoriert. Ich glaube übrigens, daß die afrikanischen Bevölkerungen nicht anders reagieren würden, wenn sich Europa unangemeldet und unerwünscht auf den Weg nach Afrika machen würde.

@ Theodor62

"Wenn nicht werden sie alle früher oder später in D landen. Das wir immer teurer" Am 07. Juli 2019 um 18:17 von Theodor62

Keine Sorgen, bald gibt es den neuen Goldesel CO2-Steuer.
Eine Steuer ist nicht Zweckgebunden und - Klima hin, Freitag her - keiner muss dies Steuereinnahmen für Umwelt, Klima, Küstenschutz oder regenerativen Energien ausgeben.

Zwei Aspekte

Zwei Aspekte scheinen mir in der ewig um sich selbst kreisenden Diskussion zu wenig beleuchtet zu werden: 1. Natürlich kann Deutschland noch einige tausend, zehntausend oder gar hunderttausend Migranten verkraften. Was Deutschland aber nicht verkraften kann, ist ein weiteres Erstarken der rechten Kräfte. Und wie wir wissen, steht beides in einem kausalen Zusammenhang, ob man das plausibel findet oder nicht. 2. Wir diskutieren über Seenotrettung vs. Schleusertum, über sichere Häfen und moralische Pflichten. Denkt auch jemand über das Schicksal der betreffenden afrikanischen Staaten nach, denen ausgerechnet die jungen, gesunden, wirtschaftlich halbwegs potenten und gebildeten Menschen davonlaufen? Wie soll mit denjenigen, die zurückbleiben, den Alten, Schwachen, Bettelarmen Veränderung zu Besseren gestaltet werden? Wer die Migration in der gegenwärtigen Form unterstützt, gleich auf welche Art und Weise, setzt einen Teufelkreis in Bewegung, aus dem es keinen positiven Ausweg geben kann.

@13:52 Superschlau (Vorgängermeldung)

Wenn die EU keinen mehr aufnimmt, verstößt sie gegen geltendes Recht und verrät ihre christlich-jüdisch-humanistischen Wurzeln. Die NGO-Boote sind keine Schleuser, sondern übernehmen gezwungenermaßen die Seenotrettung in einer u.a. durch die Einstellung der Sophia-Mission verschärften Situation. Wenn es diese Boote nicht gäbe, würden hunderte Menschen Woche für Woche ertrinken. Geflüchtete werden nicht "losgeschickt" in Libyen, sie entfliehen Verfolgung, (Bürger-) Krieg und anderen grausamen Lebensbedingungen in verschiedenen Ländern; da ist Libyen nur das letzte menschenrechtsverachtende Glied einer Kette. So grausam ist das; nix "easy". Aber das wissen Sie eigentlich längst.

18:16 von falsa demonstratio

" Das BVerfG hat aber schon viele Normen für unwirksam erklärt. An diese hatte man sich nicht halten müssen".....doch, an diese haben sie sich solange zu halten, bis diese Gesetze vom BVerfG als unwirksam erklärt sind.
Davor haben sie Gültigkeit!

@Am 07. Juli 2019 um 18:18 von falsa demonstratio

Zitat: "Durch die Seenotrettung sollen auch keine politischen und wirtschaftlichen Probleme gelöst werden. Das muss die Wirtschafts- und Entwicklungspolitik zu lösen versuchen."

Ich denke, da nur ein wenig weiter als Sie offensichtlich: da die Afrikaner ihre politischen und wirtschaftlichen Probleme nicht gelöst haben und ihre Länder nicht aufgebaut haben und dabei deren Bevölkerung ungemindert wächst, setzen sich ja Millionen Migranten überhaupt erst in Bewegung.

Und um die paar, die jetzt "gerettet" wurden, geht es ja auch gar nicht. 60 Mann wären ja kein Problem.

Zitat: "Durch die Seenotrettung werden einfach nur Menschenleben gerettet."

Bin ich voll dafür, Menschenleben zu retten.

Bin aber auch voll dagegen, sie illegal dann nach Europa zu fahren.

18:17 von Theodor62

auch wenn Tagesschau behauptet es werden immer weniger Migranten
.
es werden doch auch weniger
das ist doch wohl unstrittig !
statt ne Million eben "nur" noch 300.000
oder wegen mir 500.000 oder 200.000

@17:53 Bot...

Müssen Sie Ihre kopierte Belehrung über die Landmasse Afrikas und den übrigen Unsinn denn wirklich exakt wortgleich in jede Meldung kopieren?

Ach? Bei Malta geht´s wohl

Ach?
Bei Malta geht´s wohl schneller als bei Italien?
Was aber am grundsätzlichen Problem der Migrantenschleppung nichts ändern wird.

Rettungsschiffe...

Und was unternimmt die EU ? Die schaut den treiben hilflos zu und überlässt den Aktivisten das Handeln! Nun wird es aber allerhöchste Zeit das die EU endlich wieder ihre Frontex Mission aufnehmen muß, damit es dort nicht ewig so weitergeht. Und wann will die EU endlich was gegen die Schlepper unternehmen und ihre Aussengrenzen endlich Wirksam schützen ? Die Politiker in Brüssel jammert seit Jahren über die Zunahme der Populisten in Europa, verhindern aber durch Nichtstun diesen Trend...

Wahrscheinlich wieder auf nach Berlin?

die Stadt mit der Dauersubvention und der uneingeschränkten Solidarität der Geldverteiler, die Erwirtschafter leben ja meist woanders. Und gerade schmeißt die Deutschen Bank 18000 Leute vor die Tür. Geldverteiler und Gutmenschen, hört Ihr eigentlich noch die Signale und habt Ihr Euch mal gefragt, wo die ganze Kohle herkommt, die momentan ja noch fließt, aber absehbar beim KI-Desaster demnächst drastische Einbrüche erfahren wird, wenn wir so weitermachen? Ich verstehe das alles nicht mehr und habe auch keine politische Heimat mehr - ich bin komplett konfus.

Eingeknickt...

Und wieder knickt man ein vor sog. "Rettern", die sich über Recht und Gesetz hinwegsetzen, weil sie sich (selbst kraft eigener Arroganz) zur moralisch überlegenen Instanz erklären.

Nach dem Schlepperschiff ist vor dem Schlepperschiff. Aber lieber kreiert man medienwirksam neue "Helden"...pardon..."Heldinnen" und macht sich so mitschuldig am Verhindern von Lösungen.

@schwarzseher

So ist es.

Es geht umgehend wieder an die Küsten Libyens und und Tunesiens.

Hier nachgegeben zu haben, war nicht wirklich klug.

17:53 von Bote_der_Wahrheit ...was wahr ist, muss wahr...

bleiben - natürlich werden Afrikas Probleme nicht in Europa gelöst, Europas Probleme wurden auch nicht in Amerika gelöst, trotz dem wurden jede Menge europäischer Probleme und das nicht nur durch Armutsmigration, nach Amerika verschifft - also was soll man erwarten - der Umstand, das die Indianer kein Rechts- und Eigentumssystem hatten, das die Siedler respektieren mussten, tat da nur ein übriges ebenso, wie das unsere auch nur bedingt helfen wird. Was die Argumente hier immer außer acht lassen, ist das wir, egal auf welchem Weg, jenen Teil unseres Wohllebens loslassen müssen, der auf dem Prinzip des ungleichen Tausches beruht, oder wem das ehr passt, das auf dem Produktivitätsunterschied beruht - das ist der geraubte Teil, den wir uns qua Macht Gefälle aneignen können, der aber nach dort gehört, weil er zur Entwicklung gebraucht wird.

@ 17:49 von Tagesblau

"Wie läuft das mit dem Weg nach Europa ?
Der erste Schlepper gibt Ihnen ein Boot und schickt Sie aufs offene Meer.
Da wartet die Seenotrettung, die die Flüchtlinge dann sicher nach Europa bringen."
.
Nein, läuft anders.
Informieren Sie sich mal bei vesselfinder, wie diese "Rettung" aussieht.
Da kann jeder sehen, wo sich gerade ihre "Rettungsboote" befinden, auch die Schleuser.
Bevorzugt das Gebiet um den Ölhafen Bouri vor Libyen.
Rettungsschiff in der Nähe, Schlauchboot raus. Das ist Rettung auf Bestellung.
Die Sea Watch war in diesem Gebiet, jetzt zur Zeit die Open Arms.
.
"Und somit wird die ilegale Einreise (ohne gültige Papiere) nach Europa ermöglicht."
.
Da haben Sie sicherlich recht. Andere Häfen wie in Tunesien werden nicht angefahren, weil es dort kein Asyl nach unseren Maßstäben gibt.
Es geht nicht darum "Gerettete" wieder an ein sicheres Ufer zu bringen, sondern um Asyl mit der dem entsprechenden Alimentation.
Also Schleusen.

Die NGO‘s haben...

Einen Schwachpunkt Europas gefunden.
Über den sie ihren ganz persönlichen Beitrag leisten können zum UN Migrationspakt.
Aber immerhin...es kristallisiert sich heraus, das die Migration afrikanischer Arbeitskräfte in die EU sich auf jene Länder konzentrieren wird, die partout nach Migration verlangen.
Zb Deutschland.

18:22 von zöpfchen

der eher im linken und grünen politischen Spektrum stehende Mensch handelt gesinnungsethisch motiviert
.
warum drücken sie sich so kompliziert aus
einfach auf den Punkt gebracht wie Churchill
Wer mit 20 Jahren nicht Sozialist ist, der hat kein Herz,
wer es mit 40 Jahren noch ist, hat kein Hirn."

@Paul Puma

"Wir Deutsche machen irgendwas falsch, aber fühlen uns moralisch ganz großartig" Am 07. Juli 2019 um 18:04 von Paul Puma

Ich sag es ja immer:
Deutschland hat das Problem, dass nur der erste oder der fünfte Gang benutzt wird - egal, was gerade gemacht wird.

Wenn Deutschland Krieg macht, dann gleich einen Weltkrieg.
Wenn Deutschland rettet, dann auch gleich die ganze Welt.

Das ist wirklich nicht normal.

Alle anderen benutzen Gänge 1, 2, 3, 4 oder 5 - je nachdem, was gerade nötig und machbar ist, und nicht mit "wir schaffen das" bis zum letzten Augenblick voll gegen die Wand.

17:44 von Dörfler

"Warum
verschlechtert sich der Gesundheitszustand der Migranten so dramatisch? Der Gesundheitszustand der Besatzung ist und bleibt doch stabil."

Die Besatzung wurde in ihrem Heimatland ja auch nicht gefoltert. Oder sonstwie gequält.

Diese

paar Migranten/Schutzsuchenden die jetzt eine neue Heimat suchen würden D und EU nicht vor Grössere Probleme stellen, wenn es sich nur um Grössenordnungen von 60, 70 und ähnlich handeln würde.
Was allerdings vollkommen ausgeblendet wird, sind die immensen Zahlen an Schutzsuchenden, die noch immer wieder die Grenze zu D überschreiten, und natürlich ohne Papiere aber mit Handy ausgerüstet.

Täglich kommen ca 500 Schutzsuchende in D an, obwohl diese ja immer aus sicheren Drittstaaten kommen. Das sind mtl. ca 20000, die versorgt werden müssen und für die auch Wohnraum bereitgestellt werden muss.
Und nun wundert man sich in D immer noch, das Wohnraum knapp ist und will deshalb Enteignungen vornehmen.

Hier entsteht ein viel grösseres Konfliktpotenzial , als das, was da jetzt durch die Bootsflüchtlinge entsteht.

@ 18:04 von Paul Puma

"Salvini nun bei 36%
Wer auf Politico sich die Wahlprognosen für Italien anschaut, sieht, dass die Lega stets populärer wird. Nun bei 36%."
.
Nich ganz richtig, Salvini liegt bei seinen Umfragewerten bei 56%.
Was auch seine Migrationspolitik betrifft.
.
Unglaublich, ein ganzes Land voller Populisten und Faschisten......
Das ist doch die Meinung, die Sie vorgesetzt bekommen, oder?
Nach Links-Grüner Meinung gehört Italien entmachtet. Wir bestimmen hier die Migration!

18:24 von Ferkelchen

Warum nur?
persönliche Gründe ?
ob da entsprechende Mutmaßungen veröffentlicht werden
GRÜN haben die Medienvertreter unter ihren besonderen Schutz gestellt

Zukunft

Ich frage mich, wie sich ein in die Zukunft denkender Mensch das „ weiter so" vorstellt. Die Staaten, die sich heraushalten, handeln auf jeden Fall vorausschauend. Und das ist die absolute Mehrheit. Schauen wir mal, was die Wahlen bringen.

@ 18:23 von Josquin

"Seenotrettung ist kein Verbrechen. Punkt."
.
Hat niemals jemand angezweifelt.
Verschiffung und Einschleusen von Schwarzafrikanern ohne jede Bleibeperspektive schon.
Doppelpunkt.

18:26 von karlheinzfaltermeier

wenn sich Europa unangemeldet und unerwünscht auf den Weg nach Afrika machen würde
.
ganz im Gegenteil
wie viele Weiße haben Simbabwe verlassen
weil sie dort wohl geboren, aber nicht besonders beliebt waren

Nicht nur in Italien, auch

Nicht nur in Italien, auch bei uns gibt es eine unglaubliche Verrohung gegenüber dem Schicksal aus Seenot geretteter Menschen und eine mindestens so große Ignoranz gegenüber den geltenden internationalen Gesetzen und Regelungen geretteter geflüchteter Menschen, während die Rechtsbeugungen eines italienischen Innenministers bejubelt werden und seine politische Rechnung auf der (ganz) rechten Seite damit aufgeht: er will Ministerpräsident werden, auf dem Rücken engagierter Retter*innen und Geflüchteter. Wie tief man doch sinken kann. Aber der politische Widerstand gegen diese rechtspopulistische Masche und die permanente Aufklärung über eure reale Situation und Rechtslage lassen weder in Italien noch bei uns nach.

@18:23 von Josquin

"Seenotrettung ist kein Verbrechen. Punkt"
hat auch niemand behauptet....aber die erzwungene Einreise (meist ohne Papiere) stellt einen Straftatbestand dar. Punkt.

Sie bezahlen viel Geld was

Sie bezahlen viel Geld was bekannt ist. Sind das dann Flüchtlinge im Sinn des Wortes und dem humanitären Gedanken ? Wohl kaum. Das nennt man organisierte Schlepperei. Das gehört beendet.
Die aktuelle Bundesregierung macht sich hier mit schuldig und strafbar.

Es reicht einfach!

Wir haben genügend Migranten/Asylbewerber/Wirtschaftsflüchtlinge und und und bei uns aufgenommen! Natürlich darf man niemanden im Mittelmeer ertrinken lassen, allerdings habe ich das Gefühl das sich Deutschland fast ausschließlich dafür verantwortlich zeigt! Bitte liebe Bundesregierung helft den Menschen vor Ort!
Italien wurde viel zu lange von der EU mit dem Flüchtlingsproblem alleine gelassen. Wieviele kommen eigentlich noch tagtäglich nach D?
Stoppt diese Fluchtursachen

@ Bote_der_Wahrheit 17:54

Ich glaube den (sic) kein einziges Wort

Zitat: "Während die #AlanKurdi vor dem geschlossenen Hafen von Malta warten muss, befinden sich drei Personen in akuter medizinischer Behandlung.
Alle drei sind in der Hitze kollabiert.

Wir benötigen dringend med. Unterstützung und einen sicheren Hafen, um schlimmeres zu verhindern."

Ich glaube den (sic) kein einziges Wort"

Das ist eben das Problem von Ihnen:

A) Sie glauben ganz viel - wissen jedoch nix.
B) Sie betreiben reine Meinungsmache mit dem Absetzten mehrerer Kommentare innerhalb kürzester Zeit egal zu welchem Thema (Minutentakt)
C) Sie beklagen immer(!) die menschliche Komponente der Unterstützung der Zuwanderung und berufen sich auf "die" Interessen der Deutschen... Sorry: Wer ein Relativpronomen nicht in den Dativ setzen kann ist leider nicht ansatzweise mehr Wert als ein jeder der sich Mühe gibt Deutsch zu lernen und sich zu integrieren... Schade, dass Sie diese Leute von vornherein ablehnen.... Evtl. (s.o.) könnten Sie lernen

@Am um 18:44 von Tada

Zitat:
Wenn Deutschland Krieg macht, dann gleich einen Weltkrieg.
Wenn Deutschland rettet, dann auch gleich die ganze Welt.

Das ist wirklich nicht normal.

Alle anderen benutzen Gänge 1, 2, 3, 4 oder 5 - je nachdem, was gerade nötig und machbar ist, und nicht mit "wir schaffen das" bis zum letzten Augenblick voll gegen die Wand.

Sie haben ja so Recht.

@bote_der_was, 17:53

Die Armutsprobleme Afrikas werden nicht in Europa gelöst …

Jetzt kommt dieser Beitrag schon zwei mal täglich? Haben Sie so wenig zu sagen?

17:54 von Bote_der_Wahrheit

Im Gegensatz zu Ihren "Wahrheiten" sind die Angaben der "Alan Kurdi" nachprüfbar. Ich glaube Ihnen kein einziges Wort.

@ andererseits

" Die NGO-Boote sind keine Schleuser, sondern übernehmen gezwungenermaßen die Seenotrettung in einer u.a. durch die Einstellung der Sophia-Mission verschärften Situation. Wenn es diese Boote nicht gäbe, würden hunderte Menschen Woche für Woche ertrinken. Geflüchtete werden nicht "losgeschickt" in Libyen, sie entfliehen Verfolgung, (Bürger-) Krieg und anderen grausamen Lebensbedingungen in verschiedenen Ländern"

Wie kann man dazu gezwungen werden, den Schleppern zu helfen? Die Sind so nah an der afrikanischen Küste, daß Libyen zuständig wäre. Und sehen sie sich das Prozedere an. Diese Leute werden in ihren Schlauchboten "losgeschickt" sobald ein NGO erreichbar scheint. Daß Bürgerkrieg und andere grausame Bedingungen keinen Asylgrund darstellen, wissen Sie sicherlich auch.

17:57 von Tada

Zitat:"Heute erwartet jeder alles sofort, am besten gestern, und nicht unter 5 Sternen. Am besten sollten vielleicht auch noch alle anderen Schiffe aus dem Hafen verschwinden, um Platz zu machen."

Ihre Aussagen werden auch immer zynischer. Was Sie sagen ist genauso, als müsste ein Notarztwagen sich in den Stau stellen und an jeder roten Ampel halten.

18:04 von Paul Puma

Wer auf Politico sich die Wahlprognosen für Italien anschaut
.
wahrscheinlich kriegen diese Retter noch ne Prämie von dem Salvini
so effiziente Wahlwerbung wie die für den betreiben

18:00 von DerZeitgeist

Zitat:"die goldige Ladung dieser "Seenotretter" "
Ihr Nick passt. Menschen in Not zu verhöhnen scheint gerade im Trend zu liegen.

„Seenotretter - Seenotrettung“

Um von vornherein klar zu stellen: Menschenleben retten ist ist ohne wenn und aber für jeden verpflichtend. Und Menschen aus Seenot retten doch wohl selbstverständlich.
Mir offenbart sich allerdings nicht, warum von Booten, bezahlt von Nichtregierungsorganisationen, bezahlte Retter, die unter deutscher oder niederländischer Flagge unterwegs sind, direkt vor den Küsten Afrikas, Menschen auf Booten von Schleppern übernommen werden. Das kann ich nicht verstehen, denn diese Retter machen sich doch zum Handlanger des Bösen, zum Handlanger der Schlepper, die für dieses Elend sorgen. So beflügeln diese, ich denke mit guter Absicht handelnde Helfer, das Riesen Geschäft der neuen Schlepper Mafia. M.M.n.

Deutschland hält sich eben an die internationalen Bestimmungen über die Rettung von Flüchtlingen, die sich in Seenot befinden. Wenn die Regierung dazu nicht viel tut, dann gibt es wenigstens private Organisationen. Außerdem werden die Flüchtlinge auch von anderen EU-Ländern aufgenommen.

Solange

Deutschland den Maltesern garantiert, dass es alle Migranten aufnimmt, besteht ja kein Grund für Malta die Migranten nicht an Land zu lassen. Und Malta steht gut da!

offenbar ist dieses Forum

inzwischen fest in der Hand der Rechtspopulisten, die füreinander die Stichwortgeber spielen und sich an der Illusion erfreuen, es sähe im repräsentativen Bevölkerungsquerschnitt ähnlich braun aus.
Gott sei Dank sind wir davon noch weit entfernt.
Danke an die (paar) nimmermüden Mitforisten, die die Menschlichkeit noch hoch halten.

18:11 von Aufmerksamleser

Danke für Ihren Beitrag! Ergänzen könnte man ihn noch über ungleiche Handelsverträge, ausbeuterische Rohstoffgewinnung, Afrika überschwemmende Exporte aus Europa (von Lebensmittel bis Müll), die die dortige Wirtschaft ruinieren usw. usf. Das alles interessiert aber hier nicht, hier ist der Tenor:"Schotten dicht", wer ertrinkt, ist selber schuld. Es ist zum Fremdschämen!

@ 18:26 von karlheinzfaltermeier

"Und bestimmte Foristen oder die SPD, Grüne und Linke wundern sich, wenn die deutsche Bevölkerung das nicht wählerstimmenmäßig honoriert."
.
Das ist sachlich nicht ganz richtig.
Sie können Ihr "Hauptthema" auch unter dem Deckmantel "Klimaschutz" verkaufen, dann klappt es auch mit der Migration.
SPD (Familiennachzug von Subsidiären) und Linke (alle rein!) haben das ganz offen gesagt, die letzten "Erfolge" bei der EU-Wahl sind bekannt....

Wirklich zu schade das kanadische Schiffe Schiffbrüchige..

..aus der Nord- oder Ostsee nicht dauerhaft nach Kanada mitnehmen!

In einen solchen Fall hätte ich mir schon längst persönlich ebenfalls ein Schlauchboot zugelegt!

@18:43 Sisyphos3 & 18:22 zöpfchen

Hier geht es nicht um einen Elfenbeindiskurs über das - im übrigen längst überholte - Begriffspaar "gesinnungsethisch vs. verantwortungsethisch", hier geht es um die Rettung von Menschenleben und um einen entschiedenen Einsatz gegen die Kriminalisierung der Seenotrettung geflüchteter Menschen.
Und was Churchill wohl dazu bringt, sich noch im Grab umzudrehen, ist der wiederholte Versuch, humane soziale Politik zu diskreditieren mit seinem Zitat: Churchill hätte mit den Erfahrungen des zweiten Weltkriegs nie und nimmer zugelassen, eine humane Politik in der Sorge um geflüchtete als "sozialistisch" zu diffamieren.

18:32 von andererseits

Hallo, Auch, wenn Sie bei jedem Thema Ihre linken Ansichten raushauen, wird es trotzdem nicht richtiger. Selbstverständlich sind diese NGO Schleuser. Wichtig hingegen wäre, wenn die ARD wirklich mal Recherche betreiben würde, wer oder was diese Bootsbesatzungen den bezahlt und ausrüstet. Und mit Verlaub, Ihre Einlassungen im Gendersprech werden auch jeden Tag lächerlicher

@ Sisyphos3

"steigt bei unseren Nachbarn das Vorurteil (??) des typisch Deutschen
arrogant, aufdringlich und besserwisserisch"

Das Vorurteil ist in den meisten Länder in Europa vorhanden. Meistens aus Höflichkeit nicht offen, aber das Vorurteil ist da.
Es ist erschreckend was innerhalb von ein paar Jahren kaputt gemacht werden kann durch Politiker, die meinen weil es derzeit gut läuft, allen ihren Willen aufzwingen zu müssen.
Ich bin nur gespannt wie sich das in einer sich abkühlenden Wirtschaft mal entwickelt. Wenn auch immer mehr Akademiker keine Arbeit mehr finden. Industrie und Banken sind nur der Anfang, wo gut verdienende ihre Arbeit verlieren. Nur hier hört man in der Presse recht wenig. Auch was die Auswirkungen sein werden.
Die anderen sind es mehr oder weniger gewohnt mit weniger auszukommen. Bei uns bin ich mir nicht sicher.

Und der Rest?

"...Die maltesischen Behörden teilten weiter mit, dass eine Vereinbarung erzielt worden sei, dass EU-Länder die Hälfte von 58 Migranten aufnehmen, die von der maltesischen Marine aus dem Mittelmeer gerettet worden seien...."
.
Die Hälfte wird also von Europäischen Ländern aufgenommen. ... und die Andere Hälfte? Gehen die zurück nach Afrikal?

@Allahkadabra 17:49

"Dank an Malta".
.
Das halte ich ebenfalls für angebracht. Malta nimmt keinen einzigen Flüchtling, oder Migranten auf. Das nenne ich wirklich vorbildhaft.
.

um 19:02 von Superschlau

>>
Wie kann man dazu gezwungen werden, den Schleppern zu helfen? Die Sind so nah an der afrikanischen Küste, daß Libyen zuständig wäre. Und sehen sie sich das Prozedere an. Diese Leute werden in ihren Schlauchboten "losgeschickt" sobald ein NGO erreichbar scheint. Daß Bürgerkrieg und andere grausame Bedingungen keinen Asylgrund darstellen, wissen Sie sicherlich auch.
<<
Ich hatte bereits weiter oben geschrieben, dass die weitaus größere Zahl von Flüchtlingen mit den Schlauchbooten Europa erreicht, mit denen sie in Afrika losgefahren sind. Ihr Glaube, dass alle nur kurz losfahren, um dann von Seenotrettern aufgenommen zu werden, hat mit der Realität absolut nichts zu tun.

Was mich stört

Wenn ich die Kommentare hier lese, bin ich immer wieder entsetzt, über beide Seiten. Frohlocken über Schwierigkeiten einen Hafen zu finden, verbunden mit Häme und Unmenschlichkeit auf der rechten Seite, Falschdarstellungen und unmenschlich zynischen Vergleichen auf der anderen Seite. Am meisten entsetzt es mich, wenn Menschen, die in ihrer Not sich in ein Boot setzen, wohl wissend, dass sie die nächsten zwei Tage nicht überleben, wenn sie nicht von einem Schiff gefunden werden, verglichen werden mit Schwimmern in einem Freibad, Bergwanderern oder Autofahrern.
Wir haben bis zur Jahresmitte etwa 600 Tote im Mittelmeer zu beklagen, das ist eine Halbierung gegenüber dem letzten Jahr, wobei auch die Sterberate mit etwa 2,5 % in einem niederen Bereich liegt. Die Quote von eins zu sechs vom Beginn des Jahres ist also deutlich zurückgegangen. Oberstes Ziel muss es sein, die Zahl der Toten weiter zu verringern. Verbohrte Ideologien sind da fehl am Platz.

@19:02 Superschlau

Ihr "losgeschickt" wird durch Wiederholung nicht schlauer und vor allem nicht richtiger; es zeigt eher, dass Sie entweder die wahre Situation in Libyen nicht kennen oder nicht wahrnehmen wollen. Anders ist auch nicht zu erklären, dass Sie wiederholt fordern, geflüchtete Menschen nach Libyen zurückzubringen, was nach übereinstimmender Einschätzung deutscher, europäischer und internationaler Rechtsmaßstäbe nicht geht. Und das Bürgerkrieg und andere grausame Bedingungen entweder zu Schutzberechtigung nach der Genfer Konvention bzw. anderer internationaler Abkommen oder individuell zu Asylberechtigung führt, wissen Sie sicherlich auch.

19:02 von Superschlau

Daß Bürgerkrieg und andere grausame Bedingungen keinen Asylgrund darstellen, wissen Sie sicherlich auch.
.
aber das macht sich gut
und um das Einhalten von Gesetze geht es doch sicherlich nicht

18:52 von andererseits

"Aber der politische Widerstand gegen diese rechtspopulistische Masche und die permanente Aufklärung über eure reale Situation und Rechtslage lassen weder in Italien noch bei uns nach."

Das ist richtig. Es ist wirklich richtig. In Hamburg zieht die AfD den Schwanz ein, weil sie keine Chance gegen Abertausende von Gegendemonstranten hat.

Aber in diesem Thread: da ist man froh, wenn man wieder mal einem menschlichen Antlitz begegnet... :-)

Sozialstaat und offene Grenzen

Das kann auf Dauer nicht funktionieren, da wird man sich irgendwann von einem der beiden verabschieden müssen.
Jede Leistungsfähigkeit kommt irgendwann an ihr Maximum oder überschreitet es.

Danke, Malta!

.. und jetzt ist es an der Zeit, dass das BRD-Regime seiner historischen Verantwortung gerecht wird und alle geretteten Migrant*Innen aufnimmt. Des Weiteren ist es Zeit, auch andere Mittelmeeranrainer zu entlasten. Die kollektivschuldigen Nachfahren des Tätervolkes schulden es der Mensch*Innenlichkeit, All*Innen im Mittelmeer aufzunehmen. Darüber hinaus sind sichere Fluchtrouten per Flugzeug von Afrika ins BRD-Territorium einzurichten. Wenn alle hier zusammenrücken, ist genügend Platz. Und durch Wegbesteuerung von Reichtum ist das auch locker zu finanzieren!

19:02 von Peter Meffert

Ich glaube Ihnen kein einziges Wort.

Ich schon. Wenn nach so kurzer Zeit schon das Trinkwasser knapp wird, ist das eine bewußte Herbeiführung einer Notsituation. Mal vereinfacht ausgedrückt. Columbus wäre bei so einer Vorbereitung schon bei den Azoren hängengeblieben.

und was dann?

Aus den betreffenden Ländern erhalten maximal 2,5% Asyl und wie wir hören konnten beruhen die Altersangaben auch nur auf Aussagen der betreffenden Migranten. Was geschieht mit denen die nach Deutschland kommen und abgelehnt werden? Werden die dann abgeschoben so wie das Gesetz es vorsieht? Oder werden die auch jahrelang auf unbestimmte Zeit von unserem Sozialsystem alimentiert? Grüne, SPD und Linke, sagt mal was?

Neutrale Welt, 18:49

Seenotrettung ist kein Verbrechen. Punkt."

>>Hat niemals jemand angezweifelt.
Verschiffung und Einschleusen von Schwarzafrikanern ohne jede Bleibeperspektive schon.
Doppelpunkt.<<

Abladen von Bootsflüchtlingen in unsicheren Häfen ebenso. Aber das wollen Sie, aus welchen Gründen auch immer, partout nicht zur Kenntnis nehmen.

@ Peter Meffert

"Ihre Aussagen werden auch immer zynischer. Was Sie sagen ist genauso, als müsste ein Notarztwagen sich in den Stau stellen und an jeder roten Ampel halten." Am 07. Juli 2019 um 19:05 von Peter Meffert

Welche Art medizinischer Notfall ist denn aufgetreten, dass sie ihn mit einem Notarztwagen vergleichen?

Nehmen wir an, es ist etwas Akutes.
Das kann etwas ansteckendes sein - bis hin zu Ebola.

Da muss erst ein Arzt an Bord, um festzustellen, ob Quarantäne nötig ist oder nicht und wie Erkrankte abtransportiert werden (und nur die Erkrankten).
Ganz bestimmt gehören die Personen an Bord nicht sofort unter Leute ins nächste Aufnahmezentrum.

*
Was die Drohungen angeht, ins Wasser "in den Tod" zu springen:

Die Migrtanten sind auf einem Seenotretter! Sie können immer und immer wieder aus der See gerettet werden.

@Meffert 19:05

"Ihre Aussagen werden auch immer zynischer. Was Sie sagen ist genauso, als müsste ein Notarztwagen sich in den Stau stellen und an jeder roten Ampel halten."
.
Wie Sie auf die Idee kommen, diese Schlepperboote mit Notarztwagen zu vergleichen, müssen Sie mir bei Gelegenheit wirklich erklären.

@ um 18:16 von Klärungsbedarf

"Wenn ich es richtig erinnere (ARD oder ZDF gestern), dann sind im ersten Halbjahr weit über 20.000 Menschen (Flüchtlinge, Migranten) in Schlauchbooten über das Mittelmeer gekommen, ohne von irgendwelchen anderen Schiffen aufgenommen worden zu sein. Die Rate derjenigen, die den Versuch unternommen haben und dabei ertrunken sind, ist zugleich deutlich gestiegen. Es ist also offensichtlich unzutreffend zu behaupten, ohne Seawatch etc. würde niemand mehr die Fahrt übers Mittelmeer starten."
'Wie viele Menschen versuchen, über das Mittelmeer nach Europa zu kommen?

2019 sind bislang knapp 27 000 Menschen über das Mittelmeer in die EU-Länder Spanien, Griechenland, Italien, Zypern und Malta gelangt. Diese Zahl hat in den vergangenen Jahren stark abgenommen." aus
"https://www.sueddeutsche.de/politik/italien-rackete-mittelmeer-eu-libyen-1.4508023"
Gestorben sind etwa 600.

@ frosthorn

"offenbar ist dieses Forum inzwischen fest in der Hand der Rechtspopulisten" Am 07. Juli 2019 um 19:10 von frosthorn

Was ist das für eine Diskussionskultur??

Wer nicht Ihrer Meinung ist, ist ein Rechtspopulist, und ARD bietet den Rechtspopulisten ein Forum?

Also jetzt tut mir die Moderation leid, denn wie man es auch macht, man macht es verkehrt.
Entweder ist man "Lügenpresse" oder "Forum für Rechtspopulisten"oder gleich beides ...

Meine Güte!

Ferkelchen, 18:45

„Täglich kommen ca 500 Schutzsuchende in D an, obwohl diese ja immer aus sicheren Drittstaaten kommen. Das sind mtl. ca 20000, die versorgt werden müssen und für die auch Wohnraum bereitgestellt werden muss.“

Wenn der Monat bei Ihnen 40 Tage hat, ist es mit der Echtheit der übrigen Zahlenangaben wohl auch nicht allzu weit her.

19:16 von herbert2

@ Sisyphos3
"steigt bei unseren Nachbarn das Vorurteil (??) des typisch Deutschen
arrogant, aufdringlich und besserwisserisch"
Es ist erschreckend was innerhalb von ein paar Jahren kaputt gemacht werden kann durch Politiker, die meinen weil es derzeit gut läuft, allen ihren Willen aufzwingen zu müssen.(Zitatende)
Aha! Wenn sich Deutschland human verhält, ist es "arrogant, aufdringlich und besserwisserisch" und "Politiker machen innerhalb von ein paar Jahren alles kaputt...". Wenn sich Deutschland so verhält, wie Sie es gerne wünschen würden, nämlich inhuman und gleichgültig, würde also sein Ansehen in der Welt steigen? Interessant!

Ohne Frage braucht es ein brauchbares System

um diesem unsäglichen Elend und dem Dilemma der Helfer entgegenzukommen.
Selbstverständlich bin ich da genauso ratlos wie alle, denn das Meer ist riesig, Afrika riesig
und es fühlt sich jedes Mal an wie ein Tropfen auf einen heißen Stein. Ohne eine internationale Lösung ist Deutschland da meiner persönlichen Meinung nach sehr schlecht aufgestellt. Moralisch ja, zugleich Besserwisser und Oberlehrer. Und die Nichtregierungsorganisationen nehmen sich Rechte heraus, die nur Regierungen zustehen. Und das ist keine gute Basis für eine Lösung.
Der Anreiz für illegale Migration wird unnötig angeheizt. (Ob mit oder ohne Absicht ist dabei zweitrangig) die Koordinaten der Schiffe spricht da eine eindeutige Sprache. M.M.n.

@19:14 Karl Maria Jose...

In Ihrem gesamten Kommentar finde ich außer der Beschimpfung "linke Ansichten; lächerlicher Gendersprech" und rhetorischen Fragen zur Finanzierung der NGO-Boote (die Sie übrigens leicht recherchieren können statt das von der TS zu fordern: da ist nichts geheim) keinen Inhalt und kein Argument. Das ist zu dünn, um mich zu erreichen, und gibt mir auch keine Chance, mich inhaltlich mit Ihnen auseinanderzusetzen. Meine Hypothese ist, dass genau das Sie so wütend macht, nämlich inhaltlich nichts anbringen zu können.

17:58, Paul Puma

>>Warum ...
wird das Schlepperschiff nicht beschlagnamt?<<

Weil es kein Schlepperschiff ist.

Schlepper bereichern sich am Geld, welches ihnen Menschen in Not geben.

Das ist im vorliegenden Fall nicht so, was Sie natürlich wissen.

@Jaroslav 19:25 Da haben Sie

@Jaroslav 19:25
Da haben Sie sich aber schwer getäuscht. Wir sind weder Tätervolk noch sonst irgendwie böse. Wenn wir Leute aufnehmen dann ausschließlich aus humanitären Gründen. Und das tun wir ja auch. Freiwillig und nicht gezwungen!
Wir sind über 70 Jahre nach dem Krieg, und brauchen uns nichts vorwerfen zu lassen.
Sollten Sie da anderer Meinung sein, liegen Sie leider falsch.

@klärungsbedarf

"Ich hatte bereits weiter oben geschrieben, dass die weitaus größere Zahl von Flüchtlingen mit den Schlauchbooten Europa erreicht, mit denen sie in Afrika losgefahren sind."
Das ist ein ganz anderes Problem. Die NGO werden aber direkt angesteuert. Für die Anderen bräuchte man eine funktionierende Marine, eine Küstenwache und genug Geld.

Warum Malta und nicht Libyen?

Warum Malta und nicht Libyen?

um 19:29 von Josquin

>>
Neutrale Welt, 18:49

Seenotrettung ist kein Verbrechen. Punkt."

>>Hat niemals jemand angezweifelt.
Verschiffung und Einschleusen von Schwarzafrikanern ohne jede Bleibeperspektive schon.
Doppelpunkt.<<

Abladen von Bootsflüchtlingen in unsicheren Häfen ebenso. Aber das wollen Sie, aus welchen Gründen auch immer, partout nicht zur Kenntnis nehmen.
<<

Der ausschließliche Bezug auf "Schwarzafrikaner" ist zweifelsfrei rassistisch. Was erwarten Sie also ?

19:30 von Tada

Lenken Sie nicht ab! In Ihrem Kommentar ging es nicht um die Art des Notfalls, sondern Sie verglichen die Situation von aus Seenot Geretteten mit der von verwöhnten und selbstsüchtigen Urlaubern. Das nenne ich zynisch.

19:29 von Josquin

Abladen von Bootsflüchtlingen in unsicheren Häfen ebenso
.
ist das wirklich so
warum gingen die Flüchtlinge nach Libyen oder so
wenn es doch dort so unsicher und gefährlich ist ?

18:43 von Sisyphos3 ... Zitieren ist Glück-..

ssache - Dieses Churchill Zitat verweist auf den typisch englischen Pragmatismus - hier rangiert Utilitarismus über Moral, ob das so gut ist, mag jeder für sich beantworten.
Weltanschauung beruht auf Lebenserfahrung, wer da so ohne weiteres die Seiten wechselt, hat entweder auch in der Ausbeutungsbeziehung die Seite gewechselt, oder sich von einem Demagogen über den Tisch ziehen lassen.

18:26, karlheinzfaltermeier

>>Ich glaube übrigens, daß die afrikanischen Bevölkerungen nicht anders reagieren würden, wenn sich Europa unangemeldet und unerwünscht auf den Weg nach Afrika machen würde.<<

In Anbetracht der Kolonialgeschichte finde ich Ihren Beitrag ein wenig seltsam.

@icke1 um 18:05

"Es wird Zeit, dass die Schlepperboote beschlagnahmt, abgewrackt werden und die Verantwortlichen inhaftiert werden, um ihnen einen rechtsstaatlichen und fairen Prozess zu gewähren. Desweiteren müssen hohe Bußgelder auferlegt werden und die Aktivisten müssen mit ihrem Privatvermögen haftbar gemacht werden, auch wenn es nur das Geld von Papa und Mama ist. In unseren weltweiten Gesetzen ist das Schleusen von Menschen strafbar - nur die Aktivisten lässt man gewähren."

Also, Sie reden von einem fairen Prozess und dann erläutern Sie schon mal, was das Ergebnis sein muss.
Donnerwetter, das nenne ich mal extrem fair!

Nochmal, diese "in sichere

Nochmal, diese "in sichere Hafen" bringen, gilt für Schiffbrüchige. Dieses rumkaspern in
Minischlauchboten ist keine solche Situation, für welche das Gesetz gemacht wurde.
Auch gelten nach dutzenden Genzübertritten innerhalb Afrikas, die genfer Konventionen nicht mehr. Die Hilfe hätte von direkten Nachbarstaaten kommen können. Wer es also bis Libyen geschaft hat, ist keinerlei Not mehr ausgesetzt.
Sollte das alles nicht so sein, empfehle ich der Bundesregierung, Direktflüge nach Addis Abeba, KAmpala, Nairobi, Mogadishu,.... anzubieten. Da sowieso jeder kommen darf, dann kommt es auf die paar Euro auch nicht mehr an.

19:37 von fathaland slim

Schlepper bereichern sich am Geld, welches ihnen Menschen in Not geben.
-
so weit so gut
wer unterstellt den Helfern dass sie sich bereichern
Also verwerflich handeln die Helfer sicherlich nicht
aber sich an Gesetze zu halten sollte selbstverständlich sein
und mal am Rande
ob man aus idiologischen Gründen handelt oder weil man Geld kriegt
besonders gut finde ich beides nicht

die Spirale dreht sich weiter

und es dreht sich die Spirale weiter,
die nächsten Migranten sind bestimmt schon im Schlauchboot unterwegs...
wohin soll das noch führen ?

um 19:35 von Josquin

>>
Ferkelchen, 18:45

„Täglich kommen ca 500 Schutzsuchende in D an, obwohl diese ja immer aus sicheren Drittstaaten kommen. Das sind mtl. ca 20000, die versorgt werden müssen und für die auch Wohnraum bereitgestellt werden muss.“

Wenn der Monat bei Ihnen 40 Tage hat, ist es mit der Echtheit der übrigen Zahlenangaben wohl auch nicht allzu weit her.
<<

Abgesehen davon hat die Ferkelchen-Aussage ja - wie er schon selbst schreibt - mit Seenotrettung absolut nichts zu tun, da es Deutschland an der Mittelmeerküste fehlt.

@ 18:52 von andererseits

"Nicht nur in Italien, auch bei uns gibt es eine unglaubliche Verrohung gegenüber dem Schicksal aus Seenot geretteter Menschen...."
.
Haben Sie noch eine andere Platte?
Diese hat langsam einen Sprung!
.
Auch wenn man das Thema "Seenotrettung" als durchaus zweifelthaft ansehen sollte.
Selbst wenn alle Ihre linksradikalen Thesen hier stimmen sollten.
Warum hat ein Schwarzafrikaner ein automatisches Asyl- und Bleiberecht in Europa?
Gilt das auch für gekennterte Fischerboote?
Oder weil der dafür bezahlt hat?
.
Was untermauert Ihre Thesen?
Weil die ja in Libyen waren, oder was?
Nennen Sie mir einen vernünftigen Grund.
Wenn ich mit meinem Segelboot vor Dänemark kentere, gerettet werde, weil ich so verzweifelt von der deutschen Politik bin, habe ich dann ein Recht darauf in Dänemark Asyl zu beantragen, oder wird man mich nach Hause verfrachten?
Was gibt Ihnen das Recht, illegale Migration einzufordern?

19:10, frosthorn

>>offenbar ist dieses Forum
inzwischen fest in der Hand der Rechtspopulisten, die füreinander die Stichwortgeber spielen und sich an der Illusion erfreuen, es sähe im repräsentativen Bevölkerungsquerschnitt ähnlich braun aus.<<

Genau das ist die Intention, die hinter dieser rechtsradikalen Kommentarflut der immergleichen Foristen steckt.

@ 18:52 von Sisyphos3

Wenn es nicht die Realität wiederspiegeln würde, würde ich das als schlechten Witz bezeichnen.

Was ich gut finde

Ist die Tatsache, dass dies hier kontrovers diskutiert werden kann....

Und ich hoffe inständig, dass Leute mit Verantwortungsgefühl für das eigene Land und die eigene Bevölkerung das lesen und ihre Schlüsse ziehen.

Und da wir hier bei der TS sind....halte ich diese Hoffnung für berechtigt.

@Tada - 19:34

"Also jetzt tut mir die Moderation leid, denn wie man es auch macht, man macht es verkehrt. Entweder ist man "Lügenpresse" oder "Forum für Rechtspopulisten"oder gleich beides ..."

Mir tut die Moderation auch leid, wenn sie ständig die Phantastereien der gerade nicht hellsten Kerzen auf der AfD-Torte zur Seenotrettung freigeben muss.

19:35 von Peter Meffert

Aha! Wenn sich Deutschland human verhält, ist es "arrogant, aufdringlich und besserwisserisch
.
nicht deshalb !
aber weil sie anderen Menschen ihre Sicht der Dinge aufzwingen wollen
und im Gegensatz zu ihnen akzeptiere ich auch die Meinung anderer
überhaupt was gibt ihnen die Sicherheit dass wir "human" sind und die anderen nicht
mehr noch wir "Recht" haben und die anderen "Unrecht"
genau dieses überhebliche Denken hat uns so beliebt in der Welt gemacht
vor 80 Jahren und heute

@19:02 von Superschlau ??

"Wie kann man dazu gezwungen werden, den Schleppern zu helfen? Die Sind so nah an der afrikanischen Küste, daß Libyen zuständig wäre. Und sehen sie sich das Prozedere an. Diese Leute werden in ihren Schlauchboten "losgeschickt" sobald ein NGO erreichbar scheint."

Warum wiederholen Sie eigentlich ständig diese angebliche Selbstverständlichkeit, dass die Insassen der Schlauchboote doch gefälligst wieder nach Libyen, einen sog. "Failed State", zurück gebracht werden sollten?

Libyen und seine ganzen Häfen werden als sichere Häfen aus europäischer Sicht ausgeschlossen, da in den Lagern gefoltert, vergewaltigt (Männer wie Frauen!) und teilweise versklavt wird.

Würden Sie freiwillig in ein solches Lager zurück wollen? Fahren Sie doch mal hin und sehen sich das an, und dann wäre ich auf Ihre Meinung zu den Lagern mal gespannt.

Endlich Konsequenzen !

Jedes Schiff, welches am Menschenhandel beteiligt ist muss nach Aufnahme der Migranten sofort zerstört werden. Dann ist schnell Schluss mit dem Wahnsinn.
Die Schlepper müssen vor Gericht gestellt werden, das Märchen von der Seenot Rettung muss ein Ende haben.

um 19:39 von Superschlau

>>
@klärungsbedarf

"Ich hatte bereits weiter oben geschrieben, dass die weitaus größere Zahl von Flüchtlingen mit den Schlauchbooten Europa erreicht, mit denen sie in Afrika losgefahren sind."
Das ist ein ganz anderes Problem. Die NGO werden aber direkt angesteuert. Für die Anderen bräuchte man eine funktionierende Marine, eine Küstenwache und genug Geld.
<<

Was wollen Sie uns damit sagen ? Dass Menschen in Schlauchbooten, die europäische Küsten erreichen, mit Gewalt zurückgetrieben werden sollen ? Meiner Erinnerung nach gab es im Mai nur noch ein NGO-Schiff im Mittelmeer. die Zahl der Ertrunkenen dürfe bald größer sein als die der durch NGOs geretteten.

19:13, Frank von Bröckel

>>Wirklich zu schade das kanadische Schiffe Schiffbrüchige..
..aus der Nord- oder Ostsee nicht dauerhaft nach Kanada mitnehmen!

In einen solchen Fall hätte ich mir schon längst persönlich ebenfalls ein Schlauchboot zugelegt!<<

Das können Sie viel einfacher haben. Kaufen Sie sich doch ein Flugticket nach Kanada. Sie brauchen als Deutscher nicht mal ein Visum.

19:35 von schokoschnauzer ...ein brauchbares System ..

illegale Migration … die Wertung ist en vogue aber völlig überflüssig in diesem Falle.
Diese neurechten Sprachregelungen sind überflüssig wie ein Kropf - es kommt nicht darauf an wie Sie es bewerten, es kommt drauf an was es ist. Bewegung - es moralisch zu Kategorisieren ist wie beim Wasserstand unsinnig. Wenn das Wasser steigt helfen Deiche irgendwann auch nicht - kein moralisches Problem, kein juristisches, ein einfach natürliches, eines das uns in Bedrängnis bringt - alle, nicht nur die paar Europäer - die haben nur die komfortable Position inne, das die Anderen zu ihnen kommen, so wie sie früher zu anderen gegangen sind. Schluss und gut. Wir müssen die Situation gemeinsam ändern, oder Untergehen.

Das sind doch überwiegend

Das sind doch überwiegend Wirtschaftsflüchtlinge die wahrscheinlich keinerlei Anspruch auf Asyl haben.....

Das sollte man sofort vor Ort prüfen und sie ggf sofort in die Heimat zurückführen bevor sie in Länder verteilt.

Also muss die EU ein Zeichen setzen bevor noch mehr kommen.

Kiel oder Hamburg

Und dafür wird Malta nun gefeiert?
Gerne können täglich 1000 Menschen in Deutschland von Schiff gehen wenn sie dann aber sofort das Land verlassen.
Man kann echt nur den Kopf schütteln.
Was macht das für einen Unterschied wo sie aussteigen?
Interessant wird es doch erst wenn es darum geht die Menschen lebenslang zu versorgen.
Malta macht es richtig. Nix tun und sich feiern lassen!

@Dojo 19:39 Wenn wir schon

@Dojo 19:39
Wenn wir schon dabei sind sollten wir bei den Eroberungskriegen der Römer anfangen. Oder war Hannibal nicht auch aggressiv? Die alten Griechen waren auch auf Eroberungszügen.
Da brauchen wir uns nicht schlecht oder schuldig zu fühlen. Jugoslawien Jahrtausende später: soll ich die Bosnier oder die Serben als schuldig deklarieren?
Warum?
Das normale Volk war in allen Fällen völlig unschuldig und hat mit Blut bezahlt was Politiker zu verantworten haben!
Daß es da tatsächlich Leute gibt, die uns als deutsche auch noch beschuldigen. Unglaublich!

@ 19:25 von Jaroslaw P

"Danke, Malta!
.. und jetzt ist es an der Zeit, dass das BRD-Regime seiner historischen Verantwortung gerecht wird und alle geretteten Migrant*Innen aufnimmt."
.
Welche historische Verantwortung?
.
Warum nimmt Polen die nicht auf?

18:49, NeutraleWelt

>>@ 18:23 von Josquin
"Seenotrettung ist kein Verbrechen. Punkt."
.
Hat niemals jemand angezweifelt.
Verschiffung und Einschleusen von Schwarzafrikanern ohne jede Bleibeperspektive schon.
Doppelpunkt.<<

Jedes Handelsschiff ist verpflichtet, im Meer treibende Menschen aufzunehmen.

Auch "Schwarzafrikaner".

Da macht das Seerecht keinen Unterschied.

Man sollte also wohl die Schifffahrt im Mittelmeer komplett einstellen...

@ eine_anmerkung

Auf Ihre Frage: eine Bleibeperspektive, Integration und eine Arbeitserlaubnis ist die linke Antwort auf Ihre Frage. Ist doch ganz einfach darauf zu kommen...

19:16 von herbert2

Nur hier hört man in der Presse recht wenig.
.
mal ehrlich was hört man in unseren Medien ?
die EU zahlt Prämien im AKW Bereich
für den Neubau nicht den Abriss
weiß das hierzulande einer
so viel zum Thema wie bei uns Kernkraft und wie in anderen Ländern das gesehen wird
aber beim weiten Feld des Asyls sind wir ja ....
Niederlande - Abgewiesene Asylbewerber verlieren Versorgungsrecht, dies berichtet Spiegel Online. Wird der Asylantrag abgelehnt, fließt kein Geld mehr: Ein Gericht hat diese Regelung der niederländischen Regierung gebilligt. Schlafplatz und Nahrung erhält nur, wer bei der eigenen Abschiebung mithilft. Abgewiesene Asylbewerber haben in den Niederlanden keinen Anspruch auf eine staatliche Grundversorgung.
Warum wird nicht mehr über Schweden in dem Zusammenhang berichtet
weil da nicht mal mehr alle anerkannte Asylanten ihre Familien nachholen dürfen
Sind alle Staaten außer der unsrige "inhuman"

@ Icke 1 - "Schleuser inhaftieren"

Ok. Die Schleuser können zur Rechenschaft gezogen werden. Dagegen wird niemand etwas haben.

Sie könnten dafür aufhören Seenotretter als Schleuser zu bezeichnen. Das ist Verleumdung. Auch dafür kann man zur Rechenschaft gezogen werden. Nach Verfolgung Ihrer IP.

Ist Mitleid in jeder Hinsicht angebracht?

Die Menschen, die ihr Leben den Schleppern anvertrauen in der Erwartung, dass Rettungsschiffe sie aus den Schlauchbooten holen, müssen kritischer als bisher betrachtet werden. Eine neue Studie kommt zu unererwarteten Ergebnissen.
Reiner Klingholz, der Leiter des Berlin-Instituts für Bevölkerung und Entwicklung, hat in dieser Woche gemeinsam mit drei Kollegen die Studie veröffentlicht. Nicht aus Hunger und Armut verlassen die 20 bis 30jährigen die Subsahara-Länder. Sie gehören nicht zu der bildungsschwachen verarmten Bevölkerungsschicht, die zur Flucht garkein Geld hätte, um die Forderungen der Schleuser zu erfüllen.
Diese jungen Männer werden wenig Chancen haben, bei uns bleiben zu dürfen, es sei denn sie könnten berufliche Qualifikationen nachweisen.

Vernüftige und gute Nachrichten aus Malta.

...Es gibt sie also noch.
Diejenigen die Vernuft vor dem Populismus stellen.

---

An diejenigen hier im Forum, die die Seenotrettung als Verbrecher darstellen
und wie ein User hier in einem anderen Thread dadurch seinen persönlichen Wohlstand gefährdet sieht, sage ich... .

Genau nix mehr.
Es lohnt nicht.
Es ist vergebene Lebenszeit.

Denn ändern können und wollen sie sich nicht.
Und ihr Blick geht gerade bis zum Tellerrand (Untertassenteller) und keinen Millimeter darüber hinaus, um die wahren Probleme zu sehen.

@ Peter Meffert

"Sie verglichen die Situation von aus Seenot Geretteten mit der von verwöhnten und selbstsüchtigen Urlaubern" Am 07. Juli 2019 um 19:41 von Peter Meffert

Von "verwöhnten und selbstsüchtigen Urlaubern" habe ich nie etwas geschrieben.
Ich verbieten es Ihnen Lügen über mich zu verbreiten!

So wird der illegalen Migration kein Einhalt geboten...

Ist aber auch egal, schließlich geht es erst ein mal um Seenotrettung und das sollte vorrangig sein.
Alles weitere kann dann immer noch entschieden werden...

Ist zwar ein riesiger logistischer Aufwand, aber den kann die EU doch locker stemmen, wenn diese es nur wollte...

Und nach der Rettung?

In all den Berichten über die Seerettung wird immer nur über das "jetzt" geschrieben und berichtet... Aber was ist dem danach, nach der Rettung und Verteilung? Wer sind diese Menschen? Was wird aus den Leuten? Und worüber niemand sprechen will... Was ist mit den Kosten? Und wer zahlt diese? Würde mich mal interessieren...

@19:39 Klausewitz

Da kommen Sie selbst drauf, warum nicht Libyen. Googeln Sie einfach "Libyen Menschenrechte" "Libyen Folter" "Libyen Vergewaltigung" oder "Warum können gerettete geflüchtete Menschen nach internationalem Recht nicht nach Libyen zurückgebracht werden?" In gut 10 Minuten sind Sie bestens informiert, wenn Sie hier schon nicht die wiederholten Fakten wahrnahmen.

19:40 von Klärungsbedarf

Der ausschließliche Bezug auf "Schwarzafrikaner" ist zweifelsfrei rassistisch.
-
sie leben aber schon in der realen Welt
ein gewisses Verständnis könnte man .....
Warum ?
derlei Probleme kennt man im Zusammenhang mit Schweizern oder Norwegern
doch eher weniger
von daher ist der Begriff "rassistisch" doch etwas populistisch

19:30 von Tada

«Was die Drohungen angeht, ins Wasser "in den Tod" zu springen:
Die Migranten sind auf einem Seenotretter! Sie können immer und immer wieder aus der See gerettet werden.»

Ganz genau so, wie Sie den Ball, den Sie in den Plantsch-Pool im Garten werfen, immer wieder rausholen können.

Hat ja auch keine Wellen, keine Strömung, keinen Wind, keine Bootsbewegung des Seenotretters im Mittelmeer.

So wie eben im Pool in Ihrem Garten nicht …

Rettungsschiff "Alan Kurdi

Und was kommt jetzt?

Wer trägt die Kosten?

Wann gehts nur nächsten fahrt?

Wie lange kann das weiter gehn?

Schiffbruch und Sozialhilfe...

>>Schiffbruch und Sozialhilfe

Warum nehmen die "Seenotretter" nie Kurs auf Tunesien, die Türkei oder andere nichteuropäische Mittelmeerländer? Offensichtlich geht es nicht darum, Schiffbrüchige aus dem Meer zu retten. Man will Migranten in die europäischen Sozialsysteme hineinretten.<<

Es ist doch nur zu verständlich, den geretteten Menschen die bestmögliche Versorgung zukommen zu lassen und das hat doch nichts mit der Einwanderung in Sozial-Systeme zu tun.

Manch Kommentare sind nicht nachvollziehbar und vermutlich eher rechter Hetze zuzuordnen...

@Am 07. Juli 2019 um 19:02 von Peter Meffert

Zitat: "Im Gegensatz zu Ihren "Wahrheiten" sind die Angaben der "Alan Kurdi" nachprüfbar. Ich glaube Ihnen kein einziges Wort."

Wer genau hat überprüft, was die Sea-Watch-Mitarbeiter von sich geben?

Wenn das stimmt, dass die medizinischen Bedingungen für die Passagiere der Sea-Watch 3 zu ungünstig sind, dann hätten die nicht tagelang auf dem Mittelmeer herumschippern dürfen.

Das ist höchst fahrlässig und verantwortungslos!

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User, die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen. Die Moderation

Darstellung: