Ihre Meinung zu: Hochwasser in Sibirien: Das Zuhause liegt in Trümmern

7. Juli 2019 - 11:17 Uhr

Das Hochwasser in Sibirien hat Tausende Häuser unbewohnbar gemacht. Betroffene sind sauer auf ihre Stadtverwaltung und hoffen auf Unterstützung - vor allem von Präsident Putin. Eine Reportage von Ina Ruck und Jewgenij Rudnyj.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.666665
Durchschnitt: 3.7 (6 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Wirklich tragisch

Fürchterlich was den Menschen widerfahren ist. Wohl nicht so verheerend - aber solche Naturkatastrophen kennen wir auch.

"Wache schieben gegen Plünderungen"
War bei uns auch nicht anders bei dem großen Waldbrand in Mecklenburg.

Was Putin machen wird und ob seine Ankündigungen so umgesetzt werden weiß ich nicht aber wo bleibt unser Spendenaufruf für diese Region?

Klimawandel war gestern

Von "Klimawandel" zu sprechen, halte ich für maßlos untertrieben. Wir stecken inzwischen in einer handfesten, globalen Klimakrise, den Begriff "Klimawandel" können wir streichen.

Seid einiger Zeit wird überraschender Weise...

...von diesem schlimmen Unglück
berichtet, allerdings vermisse ich
den sonst doch üblichen Aufruf
zu Spenden für die Opfer dieser
Naturkatastrophe...!

Das erinnert mich

an die Flut 1962 hier im Süden Hamburg. Ich konnte Tagelang nicht zu meiner Arbeitsstätte. Dann aber ging es mit dem Aufräumen und Saubermachen richtig los. Auch hier waren die Deiche nicht auf diese Flutwelle ausgelegt.

Gut hinsehen

So sieht das demnächst auch in Innerdeutschland aus.

Da der Meeresspiegel um 60-70 m steigen wird, empfiehlt es sich Häuser nur noch 100 m über dem Meeresspiegel zu bauen. Außerdem sollten die Dächer einen Aufprall eines LKWs mit 360 km/h aushalten können.

Wer meint das wäre ein bisschen übertrieben, kann sich im Web gerne mal die Schäden in Framersheim (= Dorf in Rheinland-Pfalz) durch einen Tornado im Jahr 2015 ansehen.

@ 1. Senator

„Seid einiger Zeit wird überraschender Weise...
...von diesem schlimmen Unglück
berichtet, allerdings vermisse ich
den sonst doch üblichen Aufruf
zu Spenden für die Opfer dieser
Naturkatastrophe...!“

Könnte daran liegen, dass Russland zu den Top20 der Welt gehört und das Land nicht arm ist (Moskau hat weltweit die meisten Millionäre im Schnitt zur Einwohnerzahl).
Andere Länder werden sicher keine Anfrage auf Helfer / Hilfsgüter / Ausrüstung ausschlagen, aber Geld ist in Russland erstmal genug vorhanden.
Da können die Russen selber spenden, aber auch Sie können spenden.
Nur sind Spendenaufrufe bei Katastrophen in der dritten Welt sicher wichtiger und sinnvoller.
Oder glauben Sie, dass Deutschland nach dem Elbehochwasser gewollt hätte, dass Somalia, Bhutan und Honduras Geld spenden?

@Am 07. Juli 2019 um 12:55 von Säbelzahn

Zitat: "So sieht das demnächst auch in Innerdeutschland aus.

Da der Meeresspiegel um 60-70 m steigen wird, empfiehlt es sich Häuser nur noch 100 m über dem Meeresspiegel zu bauen. Außerdem sollten die Dächer einen Aufprall eines LKWs mit 360 km/h aushalten können."

Immer diese Ökopulisten, die mit kruden Thesen und Ängstschüren auf Stimmenfang gehen ...

„... eine riesige wüste Fläche, wo noch vor zehn Tagen ein ganzes Stadtviertel stand“

Diese Menschen, die es ohnehin nicht leicht haben, hat es wirklich schwer getroffen. Mein Mitgefühl.

Beim Lesen des Artikels wird aber schnell klar, dass sie auf die Hilfe eines Klimawandelverharmlosers:
„Über globale Erhitzung und Klimawandel spricht man in Russland meist nur zögerlich - dem Staat ist das sicher nicht unwillkommen. Denn er macht sein Geld zum großen Teil mit dem Export fossiler Rohstoffe“
besser nicht setzen sollten („Erst wenn Putin sich einer Sache annimmt, passiert etwas, dann bewegen sich die örtlichen Behörden“).

Wie Putins Apparat mit diesem Problem umgeht, haben die Bürger doch schon gesehen:
„Überhaupt, der Damm: Er soll Tulun vor dem Fluss Ija schützen, Hochwasser gibt es hier regelmäßig. Vor zehn Jahren wurde er gebaut, es habe Schlamperei gegeben, schreiben (...) - und Korruption: Den Bauauftrag habe der Vater eben jenes Beamten bekommen, der den Bau beaufsichtigt hat“.

Korruption blüht und gedeiht!

In der SU wurde ein Minister, der Kaviar gefälscht hatte, standrechtlich erschossen!
In der RF klaut ein Bürgermeister von dem Geld, welches er vom Staat aus Moskau bekommt, um davon Damm zum Schutz der Bürger zu bauen, nur ein bisschen Rubelchen!
Wenn dann später der Damm bricht, weil zuwenig Zement und Stahl und Sand verbaut
wurde, dann sind die Verursacher unauffindbar und schreien nach Putin! Altes
Rezept, funktioniert noch heute! Der Dieb ist unauffindbar, verschluckt von der Taiga.
Nut ein glashartes Strafrecht hält die aktive Korruption einigermassen in Grenzen.

Am 07. Juli 2019 um 12:55 von Säbelzahn

Wie Alt möchten Sie denn werden ?, der Zeitraum ist wohl etwas größer.
Aber Panikmache ist zur Zeit ja angesagt, sicher wird sich das Klima ändern, so sicher wie wir in einigen Jahren die Menschheit verzehnfacht haben.
Von einer Milliarde auf 10 Milliarden, 1800 1Milliarde und 2050 sollen es 9,7 Milliarden sein.
Hier der Text aus dem Artikel Berliner Morgenpost.

" In der September-Ausgabe zeigt „National Geographic“ auf einer Weltkarte, welche Folgen das Abschmelzen aller Gletscher und Polkappen Erde hätte. Wohlgemerkt: Das ist kein Szenario, das in einigen Dekaden eintreten kann, sondern allenfalls in einigen tausend oder hunderttausend Jahren.

Doch dann bestünde Berlin tatsächlich nur noch aus wenigen Inseln, die über die kräftig gewachsene Nordsee hinausragen: etwa Teufelsberg und Müggelberge, Volkspark Prenzlauer Berg und Marienfelder Höhen, der Dünenzug Woltersdorf und einige Moränenwälle an der Havel. "

Meine Frage zu dieser

Meine Frage zu dieser Katastrophe ist folgende . " Herr Bundespräsident,wo bleibt ihr Aufruf den Menschen in diesem Katastrophengebiet zu helfen,indem man ein Benefizkonzert veranstalten lässt und diese Gelder dann den Bedürftigen zukommen zu lassen ?"
Kann es aber sein, dass diese Menschen weniger wert sind, weil sie im falschen Staat leben ?
Hier kann man beweisen, ob alle Menschen gleich sind.

Warum keine Hilfe aus D oder EU?

Warum keine Hilfe aus D oder EU?

Wieso können wir den Menschen in Sibirien in ihrer Notlage nicht helfen?

Oder schafft das Putin und Russland problemlos alleine? Hat ein deutscher Politiker sich hier schon bei den Russen erkundigt?

Muss mich korrigieren. Es ist

Muss mich korrigieren. Es ist nicht die Stadt mit den meisten Millionären, sondern mit den meisten Milliardären. Macht das innerrussische Problem mit den Spenden aber eigentlich kleiner, als größer

@berelsbub, 13,16h

Ihr Beitrag verunsichert mich etwas.
Es ist noch nicht lange her, da sendete "Phönix" eine aktuelle Dokumentation über Russland.
Da war außerhalb einiger Vorzeigestädte überwiegend Not, Elend, Armut und desolate Infrastruktur zu sehen.
Woher kommt das, wo Russland doch so viel Geld hat?
Vielleicht, weil es nicht Russland, sondern Putin und die ihn umgebenden Oligarchen sind, die dieses Geld haben?
Ich habe nichts gegen die Russen, aber solche übersteigerten Lobeshymnen sind mir doch suspekt.

@Supedrschlau, 13.40h

Gerade hat der User @Berelsbub geschrieben, dass Russland Geld genug hat und die Russen selbst spenden könnten/würden.
Sie brauchen keine Hilfe von anderen.
Ein Riesenreich mit der Wirtschaftskraft Italiens, das bekanntermaßen an Krücken geht.

Klimawandel Gefahr und Chance

Per se ist die Klimaerwärmung für die Menschheit auch eine große Chance, da viele Gebiete für Menschen nun auch nutzbar werden, so auch das in dem Artikel erwähnte Sibirien. Übrigens wird ein Teil der Sahara grüner, durch den Klimawandel.

Die Gefahr ist die absolute Unkalkulierbarkeit der Veränderungen und die Extreme. Um 10 Mrd. Menschen in der Zukunft zu ernähren braucht man leider stabile Verhältnisse. Wir werden in der Zukunft mit massiven Hungerproblemen zu kämpfen haben und mit den Auswirkungen von Naturkatastrophen, das ist die Gefahr.

Nun müssen Lösungen her! In einigen Teilen der Welt wird es zu viel Wasser geben, in anderen zu wenig, es liegt an uns internationale Lösungen zu erarbeiten!!! Die Zeit wird knapp....Klimazonen verschieben sich, Dürreperioden wechseln mit Regenkatastrophen und die Menschheit wächst.

Wie nutze ich als

Wie nutze ich als miesepetriger Klimawandel-Leugner und Rassist eine Überschwemmung irgendwo in Asien dazu, meine notorische Unzufriedenheit mit der deutschen Politik, die ich grundsätzlich als links-grün und gesetzesbrecherisch ansehe, zum Ausdruck zu bringen, auch wenn es gar nichts mit der Sache zu tun hat, und schaffe es gleichzeitig auch noch, den politischen Gegner in meinem Land zu thematisieren und auch noch ein wenig Werbung für das Land der Trollfabriken und darüber hinaus bürgerliches Engagement lächerlich zu machen ?

Ganz einfach: 12:30 von Weiß-mehr-als Sie; 12:31 von ustdigital; 12:45 von 1.Senator; 13:40 von Superschlau; 13:42 von Trampelchen; 13:44 von Bote_der_Wahrheit

Konzertierte Aktion von Petersburg und AfD ? Oder nur Petersburg ?
Auf jeden Fall ziemlich albern, nach Benefizkonzerten und Spendenaufrufen zu fragen. Zumal die ja sicher von NGO´s organisiert würden. Und die sind ja nunmal echt der totale Feind.

Am 07. Juli 2019 um 13:56 von DerVaihinger

" Sie brauchen keine Hilfe von anderen.
Ein Riesenreich mit der Wirtschaftskraft Italiens, das bekanntermaßen an Krücken geht. "

Im Prinzip richtig, nur ist die RF auch so verschuldet wie Italien ?, denke nicht.
Und die RF könnte auch schon etwas weiter sein, die Gründe warum nicht, sind ja bekannt.
Unter Sanktionen ist es immer etwas schwierig auf die Beine zu kommen.

Und der Vergleich des Users, mit den Millionären und Milliardären, trifft nicht nur auf die RF oder Moskau zu, das ist in vielen Ländern so.
Auch ganz Armen.

13:50, senior1

>>Wenn ich da noch an das Feuer von Notre Dame denke, da haben sie die Leute überschlagen mit Anteilnahme, Spenden, Benefiz, etc.-und da ging es nur um ein Gebäude.<<

Um ein Gebäude welches zum Weltkulturerbe zählt.

Welt-, nicht Nationalkulturerbe.

Wenn beispielsweise das historische Zentrum von Sankt Petersburg abbrennen würde und es gäbe keine internationale Reaktion, dann wäre Ihr Vergleich mit Notre Dame passend.

Oligarchen

Ob Winterolympiade, die Brücke zur Krim oder die Petersburger Trollfabrik...immer sind Oligarchen mit ihren Rubeln zur Stelle...den Überschwemmungsopfern mit ihren Milliarden zu helfen, dürfte dagegen ein Leichtes sein...warum da noch in der Ferne schweifen?

Eher zu nah am Wasser gebaut...

Die überschwemmten Flächen lieber zur Baumanpflanzung nutzen, um den Klimawandel vorzubeugen...

Russland und der Klimawandel

So hart es jetzt auch klingel mag, aber Russland sieht in dem Klimawandel eine große Chance. Besonders die relativ unwirtlichen Gebiete Sibiriens sollen nun nutzbar gemacht werden. Russland will zum größten landwirtschaftlichen Produzent der Welt aufsteigen, in fast allen Bereichen.

Was die CO2 Emissionen angeht so ist Russland auf Platz 4, knapp vor Deutschland auf Platz 6. Die Emissionen sind seit etwa 15 Jahren relativ stabil und weit unter dem Wert der UdSSR Zeit. Die Energiewende will Russland vor allem mit Atomkraft schaffen und zum größten Anbieter von Energie weltweit werden, somit die Ablösung als einer der größten Anbieter fossiler Energie.

Aber eines stimmt schon...das Umweltbewußtsein ist allgemein in der Bevölkerung nicht so ausgeprägt wie in Deutschland. Aber die Wissenschaft und die Politik in Russland kann schon erahnen wie die Zukunft aussehen mag, so blauäugig sind die nicht.

12:54 von schiebaer45

sie sehen der Klimawandel/Klimakatastrophe begann bereits vor fast 60 Jahren
und wie massiv

14:10, wenigfahrer

>>Und die RF könnte auch schon etwas weiter sein, die Gründe warum nicht, sind ja bekannt.
Unter Sanktionen ist es immer etwas schwierig auf die Beine zu kommen.<<

Sie tun so, als gäbe es ein Wirtschaftsembargo.

Sie wissen aber schon, daß Deutschland den Löwenanteil seines Erdgases aus Russland bezieht?

Die Sanktionen betreffen größtenteils die Nomenklatura und die Rüstungsindustrie. Trotzdem ist Russland der zweitgrößte Rüstungsexporteur der Welt. Nach wie vor, Tendenz steigend.

13:50 von DerVaihinger

Woher kommt das, wo Russland doch so viel Geld hat?
.
wir sind doch auch ein sooooooo reiches Land
ein wenig ins Grübeln komme ich, wenn ich mir unsere Schulen anschaue,
Straßen und Infrastruktur, Freibäder schließen - dafür Tafeln die öffnen

@ der Vaihinger

„Ihr Beitrag verunsichert mich etwas.
Es ist noch nicht lange her, da sendete "Phönix" eine aktuelle Dokumentation über Russland.
Da war außerhalb einiger Vorzeigestädte überwiegend Not, Elend, Armut und desolate Infrastruktur zu sehen.
Woher kommt das, wo Russland doch so viel Geld hat?“

Russland hat ganz viel Geld und super viele Goldreserven.
Wenn das Geld in Russland falsch verteilt ist, ist es das eine, aber das Geld ist in Russland definitiv da.
Und somit wäre erstmal Russland gefragt inkl der reichen Elite, bevor das Geld aus dem Ausland kommt. Aber wie gesagt, sie können gerne spenden, keiner hält sie auf.

14:01 von fathaland slim

Ich kann mich auch nicht entsinnen, daß beispielsweise Deutschland beim Oderhochwasser ausländische Hilfe durch Spenden benötigt hätte.
.
was soll´s
wenn ich mir die Villen in Athen anschaue oder die Jachten vor Piräus
bin ich mir auch nicht sicher ob die ausländisches Geld benötigt hätten
andererseits wenn es einem aufgedrängt wird
warum dann das eigene Volk bluten lassen

14:10, Silverfuxx

Ein sehr polemischer, aber gleichzeitig auch sehr treffender Kommentar.

Hundertprozentige Zustimmung, danke.

13:16 von berelsbub

Oder glauben Sie, dass Deutschland nach dem Elbehochwasser gewollt hätte,
dass Somalia, Bhutan und Honduras Geld spenden?
.
warum nicht
oder wie Vespasian gesagt hätte
Pecunia non olet .... nur her mit

Sibirien !

Was da in Sibirien passiert ist, ist natürlich furchtbar und
traurig.
Nun, es gibt ja den Problemlöser "Putin" !!
Leider hat aber Herr Putin so viel zu tun mit dem Krieg in
Syrien und in der Ukraine, sowie Rück Eroberungen von altem
Gebiet, mit neuen Raketensystemen, Machterhalt, Spionage
und vielem mehr, dass da keine Zeit und kein Geld verbleibt,
um den Menschen in Sibirien zu helfen.
versprechen tut Herr Putin viel, halten aber nur wenn es zu
seinem Vorteil ist. Ein Diktator alter und neuer Schule !!!
Was sind da ein paar tausend Russen in Sibirien ? Nichts !!!

Spende an Russland

Ich werde spenden sobald Russland erklärt hat, dass es das allein finanziell nicht stemmen kann.

Bei Naturkathastropen in anderen Ländern habe ich auch gespendet. Bei Naturkathastropen in den USA war das meiner Erinnerung nach nicht nötig.

re von DerVaihinger 13.56

Ihr Bild von der Welt.
Gucken Sie sich mal die Dividendenrenditen russischer Aktiengesellschaften an.
Und wenn die "an Krücken gehen",an was gingen die dann in den 1990er Jahren ? Zur Zeit des Staatsbankrotts und der ursprünglichen Akkumulation.Von hiesigen Medien damals als "Reform" gelobten Entwicklungen.

Geld Spenden!

An alle die hier meckern es sollte Geld nach Russland gespendet werden: Es gibt unglaublich viele russische Milliardäre und Millionäre. Der Kreis um Putin ist reich bis zum gehtnichtmehr. Für eine der grössten Armeen der Welt mit Atomwaffen ist ebenfalls genung Geld da. Die EU, NATO und Deutschland werden ebenfalls regelmäßig verhöhnt oder verunglimpft! Homosexuelle und Regime Gegner werden verfolgt und gequält! Und dann soll aus dem Westen Geld nach Russland fließen, um in den Taschen eines Putinfreundes zu verschwinden? Die Afrikaner verhöhnen uns nicht, sondern flehen uns um Hilfe an!

@14.10- Sanktionen sind nicht der Grund

In Russland geht nichts ohne Korruption.

Und dass die nivht weiter sind, das liegt nicht an den Sanktionen.

Wie man bspw an Khatar sieht. Die haben die Blockade genutzt um sich weiter zu entwickeln.

Und natürlich tragen die Oligarchen die Hauptschuld. Das Geld landet in deren Taschen, anstatt bei den normalen Leuten.

Und von Putin vermutet man ja auch, dass er Multimilliardär ist.

14:10 von Silverfuxx

"Wie nutze ich als miesepetriger Klimawandel-Leugner und Rassist eine Überschwemmung irgendwo in Asien dazu, meine notorische Unzufriedenheit mit der deutschen Politik, die ich grundsätzlich als links-grün und gesetzesbrecherisch ansehe, zum Ausdruck zu bringen, auch wenn es gar nichts mit der Sache zu tun hat, und schaffe es gleichzeitig auch noch, den politischen Gegner in meinem Land zu thematisieren und auch noch ein wenig Werbung für das Land der Trollfabriken und darüber hinaus bürgerliches Engagement lächerlich zu machen ?"

Gut zusammengefasst. Danke.

Danke! (Silverfuxx, 14:10)

Dieser umfassende, zutreffende Kommentar erspart mir viel Arbeit.
Ich brauche einfach nur zuzustimmen!
Diese Relativierungs- und Leugnungstrolle einer gewissen deutschen Partei sind einfach nur lächerlich.

Flutopfer Russland

Ich habe 100 € an das russische Rote Kreuz vor Ort (Irkutsk) für die Flutopfer gespendet. Ich musste noch 40 € Gebühren zahlen. Das ist unverschämt. Die Banken verdienen noch dabei.

Öffentliche Anteilnahme ?

Mir ist nicht bewusst dass jemals im Westen zu Hilfe für russische Bürger aufgerufen worden. Auch die Anteilnahme bei Terroranschlägen oder schweren Unglücken hielt sich immer sehr in Grenzen. Tatsächlich macht und machte Putin in Sibirien ja nichts anderes als sein Freund Gerhard Schröder in Deutschland ehedem beim Elbhochwasser. Auch damals hat sich Schröder als Kümmerer inszeniert, unbürokratische Hilfe und neue Häuser für die Betroffenen versprochen. Dies beförderte seine Wiederwahl zum Kanzler.

Da wird nicht viel passieren

Da wird nicht viel passieren und es wird nicht bald passieren.
Russland mag ja viele (Rubel)Milliadäre haben, aber die sind nicht das Volk, geschweige denn Arbeiter und Rentner.
Putin wird sich das anschauen, jeder bekommt ein paar Rubel (seit wann sollen 60.000RUB 1.400EUR sein? Das sind knapp über 800EUR, es sei denn Russland verdoppelt bis übermorgen seine Wirtschaftsleistung), und gut ist.
Eigenleistung ist gefragt, bis so in 2,5-3 Monaten der Winter anfängt. Dann sind ja die Kinderchen auch schon wieder aus dem Ferienlager zurück.
.
Medwedew hat ja den Rentner auf der Krim nach der Annexion auch schnell geholfen: "Geld gibt es nicht, aber bleibt alle gesund!"
Danke für den Tipp!

Etwas mehr nachgedacht...

14:10 von Silverfuxx
... und Sie hätten den Sarkasmus der Beiträge begriffen. Ist eben nicht jedermanns Sache! Da muß dann eben mal wieder Sankt Petersburg her. Und da bekanntlich diese Platte mit Rissen übersät ist, gleich noch die AfD mit her. Hätte mir nur noch Erdogan und Orban gewünscht. Aber scheinbar scheinen solche Beleidigungen anderer User der Moderation zu gefallen. Anders ist das Verhalten über Sperren und Freigaben nicht zu erklären. Oder wie begründet die Modaration eine Sperre, wenn auf solch suboptimales Niveau nicht geantwortet werden darf?

12:55 von Säbelzahn

«Da der Meeresspiegel um 60-70 m steigen wird, empfiehlt es sich Häuser nur noch 100 m über dem Meeresspiegel zu bauen. Außerdem sollten die Dächer einen Aufprall eines LKWs mit 360 km/h aushalten können.»

Bar des physikalischen Sachverstands.

Nehmen Sie "mal nur" einen kleinen, leeren LKW an:
Masse = 10 t, und Aufprallgeschwindigkeit = 360 km/h.

Dann setzten Sie die Werte ein in die Formel:

E(kin) = 0,5 x Masse x (Geschwindigkeit zum Quadrat) = Wert in Joule (J)

Brauchen Sie aber nicht im Detail ausrechnen.
Als Dach (Haus), das dem Aufprall stand hält, kommt "Bunker" raus.

«Wer meint das wäre ein bisschen übertrieben, kann sich im Web gerne mal die Schäden in Framersheim (= Dorf in Rheinland-Pfalz) durch einen Tornado im Jahr 2015 ansehen.»

Hätte man in Framersheim doch nur auf "die gute alte Tradition" des Bunkerbaus gesetzt …

Hochwasser in Sibirien

Allen Berichterstattern und zum Teil den Kommentatoren empfehle ich das aktuelle Buch von Thomas Röper „Vladimir Putin“. Hier werden nahezu kommentarlos und unzensiert Putins öffentliche Reden wiedergegeben.
Zur Klimapolitik, zur Weltwirtschaft und zur nationalen wie internationalen Politik. Bitte lesen, nachdenken ... und dann die Behauptungen gegenüber Russland überdenken. Danke!
Ich bin erschüttert über die extrem einseitige und verbissene Berichterstattung unserer Medienlandschaft. Vor allem appelliere ich an die Vernunft. Wer dann noch Zeit hat, kann die Bücher von Michael Lüders oder von Gabriele Krone-Schmalz lesen (keine Vermutungen, alles Fakten!) Warum interessieren sich die Medien und die Politik so wenig für Fakten? Sicher bekommt Russland die Naturkatastrophen aus eigener Kraft in den Griff. Ich frage mich vielmehr, warum so ein dummes Zeug über Russlands Einstellung zum Klimaschutz geschrieben wird (da bietet die USA mehr Potenzial)

Russland Bild

Als die Sowjetunion zusammenbrach, da gab es bebilderte Berichte in Deutschland, dass Soldaten auf dem Acker Rüben ernten müssten, um überhaupt etwas zu beißen zu haben. Die Nachricht war eine Ente. Wenige Jahre später bestimmten Berichte über Oligarchen die westliche Presse. Unterschlagen wurde dabei gerne wie russische Neureiche sich mit der Mafia arrangierten und versuchten mithilfe westlicher Mittelsmänner Geld außer Landes zu schaffen oder Konzessionen für Rohstoffausbeutung für lau zu bekommen. Interessanterweise gäbe es eine ganze Menge russischer Erfolgsstories über die man hier berichten könnte, eine hochgebildete optimistische und patriotische Jugend oder technische Großtaten, die im Westen ihresgleichen suchen. Doch das passt wohl alles nicht ins Russland Bild.

Am 07. Juli 2019 um 13:44 von Bote_der_Wahrheit

<< >em>Hat ein deutscher Politiker sich hier schon bei den Russen erkundigt? >>

Wenn Russland Unterstützung braucht, wird es sich -wie es andere auch getan haben-, an die internationale Staatengemeinschaft um Hilfe wenden

und schon werden sie geholfen werden.

Am 07. Juli 2019 um 13:56 von DerVaihinger

<< Ein Riesenreich mit der Wirtschaftskraft Italiens, das bekanntermaßen an Krücken geht. >>

Ich für meinen Teil wusste nicht, dass es Russland so dreckig geht. Sorry - Bildungslücke.

Vielleicht könnte Russland ein paar Oligarchen stärker besteuern.

Vielleicht könnte es auch Rüstung und Spionage etwas zurück fahren. Das kostet doch alles Geld. Wenn man finanziell auf dem Zahnfleisch kraucht, ist da jede Kopeke zu viel.

Keine Hilfe

...diesmal kein Aufruf zu Geldspenden oder das Entsenden des THW?
Beim Hochwasset in New Orleans wurde sofort die Trommel gerührt imd das THW in Marsch gesetzt.
Aber diesmal-ist es ja Russland...
Na egal...ich werde meine Spende schon los für die Leute dort

Spendenaufruf

Wer den Menschen in Sibirien helfen will kann dies z.B. bei der Caritas tun:

Partnerschaftsaktion Ost
Stichwort: Soforthilfe für Omsk
Konto 29809293
BLZ 20030000

Hypovereinsbank Magdeburg

@ 14:19 von erster Realist

"Eher zu nah am Wasser gebaut...
Die überschwemmten Flächen lieber zur Baumanpflanzung nutzen, um den Klimawandel vorzubeugen..."
.
Und die Bevölkerung deportieren?
Guter Vorschlag, da kommen bei einigen Russen bestimmt Erinnerungen an Dschughaschwili und die "gute alte Zeit" auf.....

14:10 von wenigfahrer

«Und die RF könnte auch schon etwas weiter sein, die Gründe warum nicht, sind ja bekannt.
Unter Sanktionen ist es immer etwas schwierig auf die Beine zu kommen.»

Oh jeh, oh jeh …
Die arme von Sanktionen gebeutelte Russische Föderation.

Landmasse und Fläche "bis zum Abwinken".
Ca. 48x so groß wie DEU, bei weniger als doppelt so vielen Einwohnern.

Erdöl, Erdgas, andere Bodenschätze, Wälder & Co. "im Übermaß".
Direkter Zugang zu div. Meeren, zu verschiedenen Klimazonen der Erde.

Wohl nicht so ganz einfach, ein derart gigantisch großes Land zu verwalten. Dort Infrastruktur zu erbauen, und zu untehalten. Kostet sicher mehr Geld und Aufwand, als in anderen Staaten, die (deutlich) kleiner sind.

"Aber ansonsten" …
Was hat es die Russische Föderation doch so sehr arg schwer …

14:26, Sisyphos3

>>13:50 von DerVaihinger
Woher kommt das, wo Russland doch so viel Geld hat?
.
wir sind doch auch ein sooooooo reiches Land
ein wenig ins Grübeln komme ich, wenn ich mir unsere Schulen anschaue,
Straßen und Infrastruktur, Freibäder schließen - dafür Tafeln die öffnen.<<

Geld ist genug vorhanden, es nicht auszugeben ist eine politische Entscheidung. Was Sie beschreiben ist eine Folge der Austeritätspolitik nach der Wende, als der Slogan "privat vor Staat" populär war und man dem Markt das Gemeinwesen überlassen wollte.

Mittlerweile steuert man dagegen. Ich bin gerade Beifahrer auf der Autobahn auf dem Weg von Schwäbisch Hall nach Osnabrück. So viele Brückenbaustellen habe ich lange nicht mehr gesehen. Es wird also endlich wieder Geld in die Hand genommen.

Die Spendenbettelei einiger

Die Spendenbettelei einiger Russlandfreunde hier im Forum finde ich ein wenig peinlich.

Russland ist ein stolzes Land, das bestimmt keine Spenden aufgedrängt haben will.

Es wird sich schon melden, wenn es nicht mehr geht.

15:10, Möbius

>>Mir ist nicht bewusst dass jemals im Westen zu Hilfe für russische Bürger aufgerufen worden.<<

Warum auch?

>>Tatsächlich macht und machte Putin in Sibirien ja nichts anderes als sein Freund Gerhard Schröder in Deutschland ehedem beim Elbhochwasser. Auch damals hat sich Schröder als Kümmerer inszeniert, unbürokratische Hilfe und neue Häuser für die Betroffenen versprochen. Dies beförderte seine Wiederwahl zum Kanzler.<<

Und?

Wurde damals in Russland zur Hilfe für deutsche Bürger aufgerufen?

@Sisyphos, 14.26h

Ich habe Ihren Konter erwartet.
Ich gehöre nicht zu denen, für die Deutschland so unermesslich reich ist, dass es das Elend der gesamten Welt lindern kann.
Bei uns würde der Staat keine Not leiden, würde der das Geld gezielt zum Wohl der Steuerzahler und derer Angehörigen ausgeben.
Die paar Notleidenden könnten lustig mitfinanziert werden.

Am 07. Juli 2019 um 15:10 von Möbius

<< Mir ist nicht bewusst dass jemals im Westen zu Hilfe für russische Bürger aufgerufen worden. >>

Ich glaube das irren Sie sich. Ich habe schon mehrmals für russische Dissidenten gespendet.

Spenden ?

Ich vermute mal, eine Spende für die Opfer der Überschwemmungen wird schwer werden. Da das Geld aus dem Ausland kommt, ist jede NGO in RF, die das Geld annimmt, automatisch auf der schwarzen Liste für ausländische "Agenten". Wie soll da das Geld an die Opfer weitergeleitetet werden?

14:51, falsa demonstratio

>>Ich werde spenden sobald Russland erklärt hat, dass es das allein finanziell nicht stemmen kann.

Bei Naturkathastropen in anderen Ländern habe ich auch gespendet. Bei Naturkathastropen in den USA war das meiner Erinnerung nach nicht nötig.<<

Doch.

Als Katrina New Orleans dem Erdboden gleichgemacht hatte, war das nötig.

Nicht etwa, weil in den USA kein Geld vorhanden gewesen wäre, sondern weil es die Intention der Bushadministration war, die Stadt NICHT wieder aufzubauen, sondern zu einer Art Disneyland mit Spielcasinobetrieb umzubauen. Die Bewohner? Großenteils arme Schwarze, die braucht sowieso niemand.

Das haben sich die Menschen aber nicht gefallen lassen und ihre Nachbarschaften selbst wieder aufgebaut. "Reclaim the City", mittels einer internationalen Grassroots-Spendenkampagne und tätiger Hilfe. Ein Freund von mir fährt immer noch jedes Jahr hin und hilft den Menschen beim Wiederaufbau. Vom Staat haben die Armen dort jedenfalls nichts zu erwarten, und das wissen sie auch.

14:30, Sisyphos3

>>14:01 von fathaland slim
Ich kann mich auch nicht entsinnen, daß beispielsweise Deutschland beim Oderhochwasser ausländische Hilfe durch Spenden benötigt hätte.
.
was soll´s
wenn ich mir die Villen in Athen anschaue oder die Jachten vor Piräus
bin ich mir auch nicht sicher ob die ausländisches Geld benötigt hätten
andererseits wenn es einem aufgedrängt wird
warum dann das eigene Volk bluten lassen.<<

Griechenlands Problem war, daß das Land aufgrund der Weltfinanzkrise im Gefolge der US-Immobilienkreditkrise nicht mehr in der Lage war, seine Schulden am Kapitalmarkt zu refinanzieren.

Und das Geld der reichen Griechen war überall in Europa, nur nicht in Griechenland, der griechische Fiskus hatte keinen Zugriff darauf. Das wäre auch nicht im Sinne der EU-"Finanzelite" gewesen.

Ihre Vergleiche hinken heute wirklich ganz gewaltig.

15:42 von DerVaihinger

Ich habe Ihren Konter erwartet.
.
das war Polemik !
wir wohnen nicht nur im selben Ort,
sondern scheinen dieselbe Meinung zu vertreten
- gelegentlich zumindest

um 15:32 von NeutraleWelt

>>"Eher zu nah am Wasser gebaut...
Die überschwemmten Flächen lieber zur Baumanpflanzung nutzen, um den Klimawandel vorzubeugen..."
.
Und die Bevölkerung deportieren?
Guter Vorschlag, da kommen bei einigen Russen bestimmt Erinnerungen an Dschughaschwili und die "gute alte Zeit" auf.....<<

Von einer Deportation war sicherlich keine Rede, schon erstaunlich, was Einige Forenschreiber unterstellen wollen...

Diskutieren sicherlich aber bitte nicht so...

Am 07. Juli 2019 um 15:54 von fathaland slim

<< Das haben sich die Menschen aber nicht gefallen lassen und ihre Nachbarschaften selbst wieder aufgebaut. >>

Danke für Ihren Hinweis. Das war mir nicht mehr erinnerlich.

Mal sehen, ob das in Sibirien auch nötig -und möglich - sein wird.

14:30 von Sisyphos3

«… wenn ich mir die Villen in Athen anschaue oder die Jachten vor Piräus
bin ich mir auch nicht sicher ob die ausländisches Geld benötigt hätten …»

Können Sie nicht mal in eine Kiste greifen.
Wo Vergleiche drin sind, die nicht gar so aberwitzig wären …?

um 15:10 von Lina67. "in der Tat eine Frechheit...

>>Flutopfer Russland

Ich habe 100 € an das russische Rote Kreuz vor Ort (Irkutsk) für die Flutopfer gespendet. Ich musste noch 40 € Gebühren zahlen. Das ist unverschämt. Die Banken verdienen noch dabei.<<

Es ist in der Tat eine Frechheit...

Damit soll vermutlich eine Spendenbereitschaft unterbunden werden, eben auch eine Art der Sanktionen...

15:37 von fathaland slim

So viele Brückenbaustellen habe ich lange nicht mehr gesehen. Es wird also endlich wieder Geld in die Hand genommen.
.
stimmt
ich war in letzter Zeit ein paar mal auf der A8 unterwegs
die Ecke Hannover Hamburg und darüber hinaus in etwa
nur Baustellen
na immerhin tut sich was
auch beim Bilden von Rettungsgasse wenn die nicht gelegentlich
von Motorradfahrer oder weniger vernünftigen Autofahrern
ausgenutzt wird

13:39 von rimitino

>>Nut ein glashartes Strafrecht hält die aktive Korruption einigermassen in Grenzen.<<

Das ist zumindest der erste Eindruck.
Wäre aber die Bevölkerung in der Lage Demokratie aktiv zu "Leben" und zu beeinflussen, könnte die Korruption irgendwann überwunden werden.

Woher immer dieser Hochmut ?

Über das „Reich der Mitte“ wird in Deutschland überwiegend positiv berichtet, über Russland überwiegend negativ. Das ist nicht erst seit 2014 so. Vielleicht liegt es an der reizvollen Exotik des Fernen Ostens, vielleicht liegt es daran dass die Deutschen den Russen die Niederlage von Stalingrad nicht verzeihen können. Vielleicht liegt es auch daran dass von SIEMENS bis VW die Deutschen Konzerne in China Geld verdienen, während in Russland eher Mittelständler aktiv sind (von BASF - öffentlich wenig beachtet - abgesehen). Dabei sind ökonomisch und demographisch die russischen Zukunftsperspektiven garnicht so schlecht, obwohl Russland wohl nicht schon 2035 Deutschland wirtschaftlich eingeholt haben dürfte wie noch vor wenigen Jahren von PWC vorhergesagt.

15:18 von Möbius

«… oder technische Großtaten, die im Westen ihresgleichen suchen. Doch das passt wohl alles nicht ins Russland Bild.»

Welche "technischen Großtaten" hat es in RUS seit (sagen wir mal) dem Jahr 2000, die im Westen klein geredet, gar verschwiegen werden …?

16:14 von erster Realist

Es ist in der Tat eine Frechheit...
.
damals bei dem AKW Unglück in Tschernobyl war ich mit einigen Kumpels
und 2 Kleintransportern mit alten Krankenhausbetten und so Zeugs
nach Weißrussland unterwegs
an der Grenze wollten die das verzollt haben ....
geschenkt war noch zu wenig

13:44 von Bote_der_Wahrheit

>>Hat ein deutscher Politiker sich hier schon bei den Russen erkundigt?<<

Herr Maas hat sicher schon sein Bedauern und seine Besorgnis angekündigt.

Am 07. Juli 2019 um 16:14 von erster Realist

<< Damit soll vermutlich eine Spendenbereitschaft unterbunden werden, eben auch eine Art der Sanktionen... >>

Von wem

Bitte jetzt einmal konkret werden.

Meinen Sie die Volksbank Hintertupfing eG?

Oder steckt eine internationale Organisation dahinter

oder ein Gemeindienst

oder Frau Dr. Merkel persönlich

oder meinen Sie die russische Seite?

16:14, erster Realist

>>um 15:10 von Lina67. "in der Tat eine Frechheit...
>>Flutopfer Russland

Ich habe 100 € an das russische Rote Kreuz vor Ort (Irkutsk) für die Flutopfer gespendet. Ich musste noch 40 € Gebühren zahlen. Das ist unverschämt. Die Banken verdienen noch dabei.<<

Es ist in der Tat eine Frechheit...

Damit soll vermutlich eine Spendenbereitschaft unterbunden werden, eben auch eine Art der Sanktionen...<<

Sie können natürlich vermuten, was Sie wollen.

Aber kennen Sie denn die Gebührenordnung im Zahlungsverkehr zwischen der EU und Russland? Wissen Sie, wo die vierzig Euro, von denen die Userin schrieb, hängengeblieben sind?

Außerdem geht aus dem Kommentar der Userin auch nicht hervor, von wo aus sie ihre Überweisung vorgenommen hat. Vielleicht lebt sie ja sogar in Russland?

14:01 von fathaland slim

>>Sie wissen, daß es in Russland zahlreiche Milliardäre, so genannte Oligarchen, gibt?<<

Ich schätze Ihren scharfen Verstand und auch Ihr Verständnis für Situationen die momentan nicht offensichtlich sind.
Aber der obige Kommentar ist etwas seltsam. Haben Sie beim Elbehochwasser die deutschen Milliardäre zu Spenden aufgerufen (oder verpflichtet)?

13:39 von rimitino

weil zuwenig Zement und Stahl und Sand verbaut wurde,

Nut ein glashartes Strafrecht hält die aktive Korruption einigermassen in Grenzen.
.
Zuwenig Zement .... und zuviel (!) Sand
übrigens erinnert mich das an Anekdoten aus dem Arbeiter und Bauernparadies
wo gelegentlich auch versucht wurde ohne Zement zu bauen :-)
und Gesetze sind sicher gut und sinnvoll
wenn es ne Minderheit ist
bei der Mehrheit sollte Korruption als was Verwerfliches betrachtet werden
sonst fehlt die Akzeptanz

16:12 von falsa demonstratio

«Das haben sich die Menschen aber nicht gefallen lassen und ihre Nachbarschaften selbst wieder aufgebaut [in New Orleans].»

«Danke für Ihren Hinweis. Das war mir nicht mehr erinnerlich.
Mal sehen, ob das in Sibirien auch nötig -und möglich - sein wird.»

Süd-Sibirien "ist ganz besonderes Terrain".
Da kommt Väterchen Frost ca. Mitte Okt., und er bleibt bis ca. Ende April.
In den kurzen Sommern führt Hitze Regie. Oder vermehrt immer stärker "Starkregen".

Nur wenige Monate Zeit in den betroffenen Gebieten, wieder aufzubauen, bevor der kalte Gesell Bauarbeiten für längere Zeit sehr erschwert, oder unmöglich macht.

"Verfriert" ein langer Winter bei um die -30℃ Beschädigtes.
Dürfte es endgültig zerstört bleiben …

16:13 von schabernack

aberwitzig
-
können sie das etwas näher erklären
nagen alle Griechen am Hungertuch ?
oder ist mein Vorschlag erst mal die eigenen Reichen heranzuziehen
bevor man auf weltweite Betteltour geht, so abwegig?

was soll denn der Käse

Ich verstehe diese absurde Spendendiskussion hier nicht. Es hat eine Naturkatastrophe gegeben und man steht den Folgen gegenüber. Jemand mag sich Gedanken machen, mit einer Spende zu helfen, jemand anders nicht. So what?

Aber was bitte sollen solche Ergüsse (ich zitiere beide Seiten ohne Anspruch auf Vollständigkeit):

- Es sei ein Armutszeugnis, dass niemand zu Spenden aufrufe
- der Gedanke, an Russland zu spenden sei lächerlich angesichts der Milliardäre dort
- Russland als so richtig verachtenswerter Staat dürfe niemals Spenden bekommen
- man kann nicht für Seenotrettung spenden oder dazu aufrufen und für Russland nicht
- die sollen halt weniger für Waffen ausgeben
- wo bleiben jetzt die "Weltverbesserer"?

Ich dachte, dies sei ein Bericht über eine Naturkatastrophe.
-

warum keine Hilfe aus DE oder EU?

Weil Russland wohlhabend genug ist, das Problem selbst in den Griff zu bekommen.

500.000.000 USD Devisenreserve, und nur sehr wenige Schulden. Bei uns sieht es genau umgekehrt aus.

Keine Beschleunigung des Meeresspiegelanstiegs!

Der Meeresspiegel wird seit 1675 in Amsterdam vermessen. Von 1675 bis 1800 blieb er relativ konstant. Dann begann er zu steigen, immer schneller, immer schneller. Ab 1880, als die Industriealisierung auf großer Skala begann, stoppte die Beschleunigung und verblieb mit einem Anstieg von 2 mm pro Jahr. Ursache für Beschleunigung und gegenwärtigen konstanten Anstieg sind unbekannt. Die Sache mit CO2 zu korrelieren, ist abenteuerlich.

15:10 von Lina67.

Ich musste noch 40 € Gebühren zahlen.
.
wenn man das nicht weiß !
Auslandsüberweisungen kostenbekanntermaßen Geld
wobei man sich durchaus informieren kann
die Gebühren variieren je nach Geldinstitut

14:12 von fathaland slim

>>Um ein Gebäude welches zum Weltkulturerbe zählt. Welt-, nicht Nationalkulturerbe.>>

Richtig aber, die meisten der zugesagten Millionenbeträge sind bis jetzt nicht gezahlt worden und... ich schätze ein Menschenleben immer noch höher ein als ein Gebäude, wie hoch auch immer der hinein interpretierte "Wert" auch sein sollte.

warum helfen DE und EU nicht?

Weil Russland wohlhabend genug ist, das Problem selbst in den Griff zu bekommen.

500.000.000.000 USD Devisenreserve, und nur sehr wenige Schulden. Bei uns sieht es genau umgekehrt aus.

14:10 von Azichan

"Per se ist die Klimaerwärmung für die Menschheit auch eine große Chance, da viele Gebiete für Menschen nun auch nutzbar werden, so auch das in dem Artikel erwähnte Sibirien. Übrigens wird ein Teil der Sahara grüner, durch den Klimawandel."

Andererseits versinken dann diverse Städte im Meer, Hamburg zum Beispiel.

Ist aber auch wieder ein Vorteil. Es können Taucherschulen entstehen, die nach Hamburgs Schätzen und, na ja, Ertrunkenen tauchen üben können. Das kurbelt dann wieder die Wirtschaft an.

Am 07. Juli 2019 um 15:36 von schabernack

" "Aber ansonsten" …
Was hat es die Russische Föderation doch so sehr arg schwer … "

Liegt es am User Namen ;-).

Die Antwort ist etwas aus dem Kontext gerissen, es ging um den Vergleich eines anderen Users mit Italien.
Das die RF über 60 Prozent der Waldfläche der Erde hat und die Rangliste nach Billionen an Bodenschätzen anführt, ist mir bekannt.

Es ging darum das die RF schon weiter sein könnte, weiter nichts.

14:19 von erster Realist

>>Die überschwemmten Flächen lieber zur Baumanpflanzung nutzen, um den Klimawandel vorzubeugen..<<

Sie waren mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit noch nie in dieser Region.
Klimapolitik aus dem Fernsehsessel heraus??

16:25, Möbius

>>Über das „Reich der Mitte“ wird in Deutschland überwiegend positiv berichtet, über Russland überwiegend negativ.<<

Seltsam. Das ist mir noch gar nicht aufgefallen.

Über das Uigurenproblem wird positiv berichtet? Über die generelle Menschenrechtslage?

All das gezetere hier blendet aus, daß...

auch der Mississippi vor relativ kurzer Zeit sein Bett gesprengt hat - mit ähnlichen Ergebnissen auch wenn die Infrastruktur an seinen Ufern wohl entwickelter ist und alles deshalb teurer war. Wir müssen uns an dergleichen gewöhnen und anpassen - vor längerem konnte man von einem Wasserstand von 22 m über normal von einem der Kaukasischen Ströme lesen - bei dergleichen erübrigen sich Dämme und Deiche vor allem in weniger dicht besiedelten gebieten - eine ordentlich Floßfabrik die brauchbare Einheits- Rettungsflöße fabriziert, das könnte helfen... Eng wird es, wenn sich die von Versteppung vertriebenen mit denen vor Hochwasser flüchtenden Treffen und sich die Fluchtbewegungen aneinander brechen. Wer meint, wir müssten 10 Mrd. Menschen zu ernähren suchen hat nicht alle Tassen im Schrank - es kann mit Fug nur darum gehen, dieser Notwenigkeit vorzubeugen, oder das Desaster ist komplett.

@ 16:09 von erster Realist

"Von einer Deportation war sicherlich keine Rede, schon erstaunlich, was Einige Forenschreiber unterstellen wollen...

Diskutieren sicherlich aber bitte nicht so..."
.
Auf sinnfreie Vorschläge folgen meist sinnfreie Kommentare........

16:35, Walter2929

>>14:01 von fathaland slim
>>Sie wissen, daß es in Russland zahlreiche Milliardäre, so genannte Oligarchen, gibt?<<

Ich schätze Ihren scharfen Verstand und auch Ihr Verständnis für Situationen die momentan nicht offensichtlich sind.
Aber der obige Kommentar ist etwas seltsam. Haben Sie beim Elbehochwasser die deutschen Milliardäre zu Spenden aufgerufen (oder verpflichtet)?<<

Ich kann mich nicht entsinnen, daß es beim Elbhochwasser oder bei der Oderflut ein finanzielles Problem gegeben hätte.

Russland ist ein schönes kand

Leider von einer korrupten Elite regiert und sich sonst in weiten Teilen sehr rückständig.

Es gibt natürlich eine Schicht, denen geht es besser.

Aber hauptsächlich ist Russland ein Emerging Market. Und ohne Atomwaffen wäre es das auch ausschließlich.

Und ohne den Export von Öl und Gas ging da gar nichts. Die Politik ist unfähig das Land voran zu bringen.

Liegt aber auch viel an der Mentalität weiter Teile der Bevölkerung.

Am 07. Juli 2019 um 14:25 von fathaland slim

" Sie wissen aber schon, daß Deutschland den Löwenanteil seines Erdgases aus Russland bezieht? "

Ja das weis wohl jeder, das wir zirka 40 Prozent Gas beziehen, liegt auch am Preis.

Komisch ist Ihre zweite Aussage, also im Freundeskreis ist zum Beispiel eine Firma in Hessen, deswegen arg in Nöten.
Um nur ein Beispiel zu nennen von dem ich weis, die machen keine Rüstung sondern normales Konsumgut.
Arbeitsplätze fast halbiert.
Ich könne noch zwei weite Beispiele nennen, und ich bin nur eine Person, gibt sicher noch mehr die solche Erfahrungen haben und nennen könnten.
Ohne das Rüstung im Spiel wäre.

Ganz so einfach ist die Welt wohl doch nicht.
Bei Rüstung hätte ich gar nichts dagegen, das sollten Sie doch eigentlich von mir wissen, Armee und Waffen zum Totschießen halte ich für unnötig, egal in welchem Land.

Wir könnten schon mal in Deutschland voran gehen, so wie wir das beim Klimawandel auch machen.
Komischerweise ist da genau anders.
Grüße aus dem Land nach Bärlin.

14:58 von Insulaner1982

>>Die Afrikaner verhöhnen uns nicht, sondern flehen uns um Hilfe an!<<

Da gebe ich Ihnen recht aber... warum verlangen einige Foristen das bei der Katastrophe in Sibirien die russischen Oligarchen für den Schaden eintreten (was eigentlich gar nicht so verkehrt ist) aber niemand verlangt von der afrikanischen Bevölkerung (die sowohl mein Mitleid als auch meine Unterstützung haben) sich nicht die Milliarden von den korrupten Politikern zurück zu holen? Wir urteilen aus ideologischen Gründen unterschiedlich und leiden tun Menschen.

Am 07. Juli 2019 um 16:35 von Sisyphos3

13:39 von rimitino

weil zuwenig Zement und Stahl und Sand verbaut wurde,

Nut ein glashartes Strafrecht hält die aktive Korruption einigermassen in Grenzen.
.
Zuwenig Zement .... und zuviel (!) Sand
übrigens erinnert mich das an Anekdoten aus dem Arbeiter und Bauernparadies
wo gelegentlich auch versucht wurde ohne Zement zu bauen :-)
und Gesetze sind sicher gut und sinnvoll
wenn es ne Minderheit ist
bei der Mehrheit sollte Korruption als was Verwerfliches betrachtet werden
sonst fehlt die Akzeptanz
///
*
*
Diese Form der Teilhabe ist nicht auf den Osten beschränkt.
*
Wenn in meiner Heimatstadt einer laut genug rufen würde: "Werften raus" würden hier etliche Einfamilienhäuser zusammenfallen.

angeblicher Spendendrang

Das Vertrauen der Leute vor Ort in ihren obersten Politikus ist schon irgendwie drollig. Na denn mal ran, Wladimir Wladimirowitsch.

Diejenigen die hier jammern dass sie noch keine Spendenhinweise bekommen haben, was soll die Falschheit? Die Katastrophe ist global eine unter vielen der letzten Monate, die Feuer letzte Woche in Spanien lagen vielleicht etwas naeher und da waren auch keine oder kaum Spendenaufrufe, und Benfizkonzerte gibt's dann wenn sich eine private Hilfsorganisation einer Sache annimmt - also Aermel aufrollen statt fordern!

15:15 von Torsten S

>> Ich frage mich vielmehr, warum so ein dummes Zeug über Russlands Einstellung zum Klimaschutz geschrieben wird (da bietet die USA mehr Potenzial)<<

Weil wir vor den USA wirtschaftlich mehr Angst haben müssen.

@weiß-mehr-als-sie, 16:40 re @fathaland slim

Ich bin nur einmal gespannt, wann Sie endlich damit aufhören, bewusst die Meinungen anderer zu verzerren, diese abzuwerten und Ihre Meinung als einzige und heilbringende Wahrheit zu interpretieren.

Da werden Sie lange warten müssen, weil der Forist wohl auch in Zukunft auf die eklatanten Denkfehler in Ihren Beiträgen hinweist, und Sie das wohl auch in Zukunft als "Verzerrung" und "Abwerten" anderer Meinungen geißeln werden.
Und @fathaland erhebt m.W. auch nicht den Anspruch, auf die "einzige und heilbringende Meinung". Da sollten Sie besser mal in den Spiegel schauen.
Ich teile seine Interpretation Ihrer Posts voll und ganz.

15:37 von fathaland slim

>>Ich bin gerade Beifahrer auf der Autobahn auf dem Weg von Schwäbisch Hall nach Osnabrück. So viele Brückenbaustellen habe ich lange nicht mehr gesehen. Es wird also endlich wieder Geld in die Hand genommen.<<

Ich freue mich darüber und es wird sicher den Überschwemmungsopfern in Sibirien moralisch weiter helfen. Danke für Ihren Beitrag.

16:43 von Paul Puma

Keine Beschleunigung des Meeresspiegelanstiegs!

Der Meeresspiegel wird seit 1675 in Amsterdam vermessen. Von 1675 bis 1800 blieb er relativ konstant. Dann begann er zu steigen, immer schneller, immer schneller. Ab 1880, als die Industriealisierung auf großer Skala begann, stoppte die Beschleunigung und verblieb mit einem Anstieg von 2 mm pro Jahr. Ursache für Beschleunigung und gegenwärtigen konstanten Anstieg sind unbekannt. Die Sache mit CO2 zu korrelieren, ist abenteuerlich.
///
*
*
Aber parteiübergreifend wird in Deutschland jede Chance genutzt eine neue Steuer in Öko zu kreieren.
*
Anstelle Co2- wäre doch "Frydaysteuer" richtig in, umfassender und kaum zu kritisieren.

16:40 von Sisyphos3 / @schabernack

«aberwitzig»

«können sie das etwas näher erklären»

Ja, kann ich näher erklären.

Griechische Reeder, und andere sehr reiche Menschen in Griechenland.
Als Gegenüberstelung womit + wozu?
Wenn in Sibirien Flüsse über die Ufer treten.
Und viele Gebäude "weg schwemmen" …

«… nagen alle Griechen am Hungertuch ?»

Ich vermute doch sehr, sie nagen nicht.
Eben so wenig wie dies alle Russen tun.

«oder ist mein Vorschlag erst mal die eigenen Reichen heranzuziehen
bevor man auf weltweite Betteltour geht, so abwegig?»

Es ist in erster Linie die Aufgabe des Staates, in derartigen "Katastrophenfällen" den Betroffenen helfend zur Seite zu stehen.

Zumal es sich gerade bei den (größeren) Städten in Sibirien fast immer um solche handelt, die für Abbau, Verarbeitung, Transport von div. Bodenschätzen bewusst an den Flüssen angelegt wurden. Bereits in der UdSSR.

Wann wäre denn RUS jemals "auf weltweite Betteltour gegangen".
Wenn es Natur- oder andere Katastrophen dort im Land gab …?

17:01 von fathaland slim

17:01 von fathaland slim
>>Sie wissen, daß es in Russland zahlreiche Milliardäre, so genannte Oligarchen, gibt?<<

>>Ich kann mich nicht entsinnen, daß es beim Elbhochwasser oder bei der Oderflut ein finanzielles Problem gegeben hätte.<<

und warum verweisen Sie dann auf die russischen Oligarchen? Im Moment hat Russland nicht um Hilfe aufgerufen aber Sie teilen mit doch bitte erst den Oligarchen in die Tasche zu greifen. Mag moralisch richtig sein, zeugt aber doch von Doppelmoral.

16:47 von wenigfahrer / @schabernack

«Aber ansonsten" …
Was hat es die Russische Föderation doch so sehr arg schwer …»

«Liegt es am User Namen ;-).
Die Antwort ist etwas aus dem Kontext gerissen, es ging um den Vergleich eines anderen Users mit Italien.»

Nein - am Usernamen liegt es nicht.
Evtl. hatte ich nicht detailliert genug "aufgepasst", was wann wo warum mit wem verglichen wurde, wenn in Sibirien Flüsse über die Ufer treten.

«Es ging darum das die RF schon weiter sein könnte, weiter nichts.»

Sie schrieben weiterhin, es liege an den Sanktionen, dass RUS nicht so weit sei, wie es sein könnte. Und eben daran liegt es nur zu einem sehr, sehr geringen Anteil. Wenn es überhaupt einen hat …

17:11 von Boris.1945

Diese Form der Teilhabe ist nicht auf den Osten beschränkt.
*
Wenn in meiner Heimatstadt einer laut genug rufen würde: "Werften raus" würden hier etliche Einfamilienhäuser zusammenfallen
.
das ganze ist doch wohl eher humorvoll zu sehen
und ganz gewiss kein Seitenhieb in Richtung Osten
bei mir in der Gegend ist der Spruch (in Anlehnung an ihren) gebräuchlich :
"Daimler raus" da würden auch etliche Häuser zusammenfallen

17:20 von frosthorn

>>re:fatherland slim
Da werden Sie lange warten müssen, weil der Forist wohl auch in Zukunft auf die eklatanten Denkfehler in Ihren Beiträgen hinweist, und Sie das wohl auch in Zukunft als "Verzerrung" und "Abwerten" anderer Meinungen geißeln werden.<<

und dafür schätze ich ihn ungemein, entbindet mich aber nicht davon eine eigene Meinung zu bilden.

@14:10 von Silverfuxx

"Wie nutze ich als miesepetriger Klimawandel-Leugner und Rassist eine Überschwemmung irgendwo in Asien dazu, meine notorische Unzufriedenheit mit der deutschen Politik, die ich grundsätzlich als links-grün und gesetzesbrecherisch ansehe, zum Ausdruck zu bringen, auch wenn es gar nichts mit der Sache zu tun hat, ...
.
Konzertierte Aktion von Petersburg und AfD ? Oder nur Petersburg ?
Auf jeden Fall ziemlich albern, nach Benefizkonzerten und Spendenaufrufen zu fragen. Zumal die ja sicher von NGO´s organisiert würden. Und die sind ja nunmal echt der totale Feind."

Herzlichen Glückwunsch Silverfuxx! Sie haben es glasklar auf den Punkt gebracht. ;)

Mir sträubten sich, je weiter ich las, auch zunehmend die Haare zum Himmel, da es ziemlich ähnliche Forderungen der von Ihnen genannten User waren.

17:21, Walter2929

>>15:37 von fathaland slim
>>Ich bin gerade Beifahrer auf der Autobahn auf dem Weg von Schwäbisch Hall nach Osnabrück. So viele Brückenbaustellen habe ich lange nicht mehr gesehen. Es wird also endlich wieder Geld in die Hand genommen.<<

Ich freue mich darüber und es wird sicher den Überschwemmungsopfern in Sibirien moralisch weiter helfen. Danke für Ihren Beitrag.<<

Wenn man einzelne Sätze eines Beitrages mutwillig aus dem Zusammenhang, in den sie gehören, reißt, ist es leicht, sie lächerlich zu machen.

So etwas Billiges hätte ich Ihnen eigentlich nicht zugetraut.

17:29 von schabernack

Wann wäre denn RUS jemals "auf weltweite Betteltour gegangen
.
stimmt
deshalb bezog sich mein Vergleich auch auf das Volk der Danaer

17:37, Walter2929

>>17:01 von fathaland slim
"Sie wissen, daß es in Russland zahlreiche Milliardäre, so genannte Oligarchen, gibt?"

"Ich kann mich nicht entsinnen, daß es beim Elbhochwasser oder bei der Oderflut ein finanzielles Problem gegeben hätte."

und warum verweisen Sie dann auf die russischen Oligarchen? Im Moment hat Russland nicht um Hilfe aufgerufen aber Sie teilen mit doch bitte erst den Oligarchen in die Tasche zu greifen. Mag moralisch richtig sein, zeugt aber doch von Doppelmoral.<<

Es war keine Aufforderung meinerseits, sondern eine Feststellung.

Nämlich daß genug Geld im Lande ist.

Ist Ihnen eventuell schon einmal der Gedanke gekommen, daß die russische Führung genau aus diesem Grunde die internationale Gemeinschaft noch nicht um Hilfe gebeten hat?

17:47 von Sisyphos3

«Wann wäre denn RUS jemals "auf weltweite Betteltour gegangen"»

«stimmt - deshalb bezog sich mein Vergleich auch auf das Volk der Danaer»

Ach so. Hätten ja auch die Phönizier, Kelten, Karthager, die Bewohner von Atlantis, oder sie Spartaner sein können.

Aber die Spartaner haben ja auch nicht gebettelt …

@14:21 von Azichan

"So hart es jetzt auch klingel mag, aber Russland sieht in dem Klimawandel eine große Chance. Besonders die relativ unwirtlichen Gebiete Sibiriens sollen nun nutzbar gemacht werden. Russland will zum größten landwirtschaftlichen Produzent der Welt aufsteigen, in fast allen Bereichen."

Das Problem bei Sibirien ist, dass es dort durch die Erwärmung bereits auftauende Permafrostgebiete gibt, in denen gefrorenes Methan (CH4) an die Atmosphäre abgegeben wird.
Methan ist um ein vielfaches klimaschädlicher, als CO2, weshalb die von Ihnen genannten quasi blühenden Landschaften in Sibirien einen sehr schalen Beigeschmack haben.

"Die Energiewende will Russland vor allem mit Atomkraft schaffen und zum größten Anbieter von Energie weltweit werden, somit die Ablösung als einer der größten Anbieter fossiler Energie."

Diese Lösung der Energiegew. halte ich für die schlechteste aller Lösungen! Die SU hatte in der Vergangenheit schwere Atomunfälle (Ural), die vertuscht wurden.

@15:14 von Bernd39

"14:10 von Silverfuxx
... und Sie hätten den Sarkasmus der Beiträge begriffen. Ist eben nicht jedermanns Sache! Da muß dann eben mal wieder Sankt Petersburg her...."

Tut mir leid, @Bernd39, aber in den Kommentaren waren weder Sarkasmus noch Ironie zu erkennen. Im Gegenteil: Notre Dame wurde sogar noch als Beispiel für Spenden herangezogen.

Das fathaland slim-bashing

das sich einige User hier auf Ihre Fahnen geheftet haben, ist einer sachlichen Diskussion abträglich.

Warum setzen diese sich nicht inhaltlich mit fathaland slim auseinander, auch wenn das schwer ist. Er hat nicht immer Recht (und erhebt m.E. auch keinen Anspruch darauf).

@15:15 von Torsten S

"Warum interessieren sich die Medien und die Politik so wenig für Fakten? Sicher bekommt Russland die Naturkatastrophen aus eigener Kraft in den Griff. "

Wie sollte Russland "aus eigener Kraft" die zukünftigen Naturkatastrophen in den Griff bekommen, wo es sich bei der Klimaerwärmung um ein globales Problem handelt?

Der einzige Weg zur Lösung besteht darin, dass die Regierungen wirklich alle Länder auf unserem Globus an einem Strick ziehen, anstatt sich nur an ihrem temporären Wohlstand ("America first" z.B.) hochziehen, um wiedergewählt zu werden oder privaten Reichtum zu horten.

Die Erde hat nach wie vor keinen Notausgang!

Am 07. Juli 2019 um 14:10 von Silverfuxx

Ganz einfach: 12:30 von Weiß-mehr-als Sie; 12:31 von ustdigital; 12:45 von 1.Senator; 13:40 von Superschlau; 13:42 von Trampelchen; 13:44 von Bote_der_Wahrheit
Konzertierte Aktion von Petersburg und AfD ? Oder nur Petersburg ?
Auf jeden Fall ziemlich albern, nach Benefizkonzerten und Spendenaufrufen zu fragen. Zumal die ja sicher von NGO´s organisiert würden. Und die sind ja nunmal echt der totale Feind.

So siehts aus,Danke fuer den Kommentar!
PS Petersburg

18:09 von falsa demonstratio

«Warum setzen diese sich nicht inhaltlich mit fathaland slim auseinander, auch wenn das schwer ist. Er hat nicht immer Recht (und erhebt m.E. auch keinen Anspruch darauf).»

"Schwer" ist das nicht.

"Zitat rauspicken", ohne es aus dem Zusammenhang zu reißen.
Sachlich schreiben, was man warum anders sieht.
Eigene Ansicht möglichst gut begründen.
Evtl. plausibles Beispiel finden, oder eigene Erfahrung schildern.

Ist es nicht genau so, "wie Diskussion geht" …?

"Recht" hat er nicht immer.
Und den Anspruch darauf erhebt er erst recht nicht …

Boah, liebe

Boah, liebe Leute.........
Hier werden wieder Kommentare losgetreten von Stöckchen auf Hölzchen mit der gewohnten Runde, die nichts besseres zu tun hat (Ich auch nicht, regnet gerade, ist Sonntag;-), aber ein bisschen Sachthema wäre schön)
.
Wenn hier jeder seine Meinung "rausblasen" will, gut, sei es drum.
.
Russland wird keinen westlichen Staat jemals um Hilfe bitten!
Warum? Weil man eine Weltmacht ist! Niemals wird man sagen die Dämme waren sch....., weil die von Oligarchen gebaut wurden.
Der Oblast Irkutsk (oder Verwaltungsbezirk Irkutsk) ist eine Großstadt in Sibirien. Dort ist der einzige Abfluss des Baikalsees.
Man hat es einfach verbockt! Diese Blöße würde sich die in der Welt führende Nation niemals geben.
Beim Bau des WM-Stadions in SPB war das Dach schnell kaputt.
Wer war Schuld? Die Kormorane!
.
Und jetzt so tolle Ideen wir sammeln alle oder pflanzen Bäume dort an (geht das in New Orleans auch?)......
.
EInfach nur wieder ein Beweis der Leistungsfähigkeit RUS.

Spendenbereitschaft bei Katastrophen

Die Spendenbereitschaft bei Naturkatastrophen ist eine moralische Pflicht und macht ein Teil unserer Menschlichkeit aus. Menschen nicht zu helfen in Notlagen macht uns moralisch genauso zu Monstern wie Diktatoren, auf die wir gerne mit dem Finger zeigen.

Russland und vor allem auch das russische Volk hat bei der damaligen Hochwasserkatastrophe in Ostdeutschland großen Anteil am Schicksal der Menschen genommen und gespendet. Wie übrigens auch andere teilweise sehr arme Länder gespendet haben, zB aus Afrika und Asien.
Und ja auch in reichen Ländern gibt es Katastrophen und auch Ärmere spenden dann für die Reichen, denn Geld kann man nicht essen, aber Decken halten warm, Zelte trocken und Care-Pakete machen satt.

Viele Kommentare hier im Forum sind deplatziert und zeugen von Russophobie. Auf der anderen Seite muss auch niemand spenden und von der Dimension ist die Katastrophe ehrlich viel kleiner als damals in Ostdeutschland oder bei Katrina in den USA (Millionen Betroffene!).

peace!

15:18 Möbius

"Das passt wohl nicht ins Russland Bild......"

so ist es.
Die Russen werden diese Tragödie meistern sie haben schon so vieles gemeistert (ohne unsere Hilfe). Außerdem gehe ich davon aus, dass die meisten Russland nur vom hörensagen und im besten Fall von unseren Medien kennen. Genau genommen sind das die ewig gestrigen die nichts dazu lernen wollen und vegessen, dass wir durch dieses einseitige Russlandbild uns schon einige male eine blutige Nase holten.

@ Paul Puma 16:43

"Der Meeresspiegel wird seit 1675 in Amsterdam vermessen. Von 1675 bis 1800 blieb er relativ konstant. Dann begann er zu steigen, immer schneller, immer schneller. Ab 1880, als die Industriealisierung auf großer Skala begann, stoppte die Beschleunigung und verblieb mit einem Anstieg von 2 mm pro Jahr. Ursache für Beschleunigung und gegenwärtigen konstanten Anstieg sind unbekannt. Die Sache mit CO2 zu korrelieren, ist abenteuerlich."

Mich wundert, dass dieser Kommentar des offensichtlichen Klimawandel-Leugners bisher nicht wiederlegt wurde:

- den Amsterdamer Pegel als Referenz zu nehmen ist abenteuerlich. Durch Hafenumbaumassnahmen sank der Pegel um 40 cm seit dem 17. Jhd. An dieser Stelle.
- von 1600 bis 1850 sank der Pegel um 0,3 cm/Anno Weltweit. Nix da mit stark gestiegen.
- seit ca. 1850 bis heute steigt der Pegel im Schnitt(!) um 1,7 cm/Anno.
- Die Steigung nimmt die letzten Jahre drastisch zu

@ Paul Puma: Quantität an Beiträgen 《 Qualilität. Das gilt nicht nur für Sie...

Klimawende - 17:59 von Dojo

Ja mit dem Methan haben Sie absolut recht! Dies betrifft alle Permafrostgebiete und die Ozeane in denen Methan in Form von Clathtraten gespeichert ist. Methan wird leider sehr viel langsamer abgebaut als die Wissenschaftler es noch vor 10 Jahren dachten. Der Einfluß des Methans ist ungeklärt und könnte für einen Anstieg um 10 Grad durchschnittlich sorgen, also wie zu Zeiten der Dinos, damit könnte man planbare Landwirtschaft komplett vergessen und ein Großteil der Menschheit würde schlicht verhungern.

Zur Atomkraft...
Ja sie ist mit einem Risiko behaftet und gefährlich, aber leider ist die Welt nicht bereit auf Energie zu verzichten. Im Gegenteil, der Energiehunger steigt. Ich hätte sicher auch nicht gern ein AKW aus den 60ern bei mir um die Ecke stehen, aber die heutige Technologie was AKW angeht hat sich extrem weiterentwickelt und vor allem in Russland gab es nie ideologische Einschränkungen gegen Kernkraft. Heutige Kraftwerke sind sehr sicher und produzieren wenig Abfall.

@ 14:21 von Azichan

"Was die CO2 Emissionen angeht so ist Russland auf Platz 4, knapp vor Deutschland auf Platz 6."
.
Boah! Respekt!
Mit einer 60fach größeren Fläche wie Deutschland und mit knapp doppelt so viel EInwohnern!
Was für eine Leistung!
Das dokumentiert wieder einmal die Leistungsfähigkeit der russischen Industrie und die tiefe Verwurzelung im Umweltschutz!
.
" Die Emissionen sind seit etwa 15 Jahren relativ stabil und weit unter dem Wert der UdSSR Zeit."
.
Super! Wir haben die sogar gesenkt!
.
" Die Energiewende will Russland vor allem mit Atomkraft schaffen und zum größten Anbieter von Energie weltweit werden, somit die Ablösung als einer der größten Anbieter fossiler Energie."
.
Sollen wir da alle dann unsere Batterien mitbringen, oder wie funktioniert das.
Alle Atomkraftwerke stehen dann in Russland?
In der Arktis, wie der Prototyp, oder doch lieber an den Grenzen zu Europa?
.
Was für eine Hochkultur. Ich bin beeindruckt!

16:26 schabernack

"Welche Großtaten.......?"
Nun haben sie vergessen, in den USA eine Präsidenten ins Amt gehoben, sich in die Wahlen der EU eingemischt (bei v.d. Leyen bin ich mir nicht ganz sicher ob nicht auch ....), hacken rund um die Welt, können jedes Kraftwerk lahmlegen, sie sind kurz davor die Balten, Polen, Deutschland usw. wieder zu überfallen usw., usw. (Ironie off)

@18:09 von falsa demonstratio

"Das fathaland slim-bashing
das sich einige User hier auf Ihre Fahnen geheftet haben, ist einer sachlichen Diskussion abträglich.
.
Warum setzen diese sich nicht inhaltlich mit fathaland slim auseinander, auch wenn das schwer ist. Er hat nicht immer Recht (und erhebt m.E. auch keinen Anspruch darauf)."

Das ist mir auch nicht erst seit heute aufgefallen.
In der Regel kann ich fast alles von fs unterschreiben. Bei Einigem muss ich mich selbst noch informieren, da ich natürlich auch längst nicht alles weiß.

Aber es haben sich in diesem Forum inzwischen 2 Fronten gebildet, die man beide (nach einiger Lektüre) schnell erkennen kann.

Ein No-go ist für mich das ständig gleiche Reinkopieren von Statements, die schon längst durchdiskutiert wurden. Das soll wohl eine Art der Zermürbungspraxis sein, oder?

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen.

Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: