Ihre Meinung zu: Audi-Dieselskandal umfassender als bekannt

30. Juni 2019 - 17:00 Uhr

Audi hat nach Informationen von BR Recherche und "Handelsblatt" noch bis Anfang 2018 Fahrzeuge verkauft, die mehrere unterschiedliche Manipulationseinrichtungen nutzen. Betroffen sind auch Fahrzeuge von VW und Porsche.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.714285
Durchschnitt: 3.7 (7 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Fakt ist...

Da dieser Skandal von der Politik geduldet wurde, kann es nicht so schlimm sein. Ein bisschen mehr Umweltverschmutzung, ein bisschen mehr Betrug, dass schaffen wir...

Da machen offenbar Kriminelle...

gemeinsame Sache um offensichtliche Betrugsdelikte zu vertuschen. Wo bleiben da die obersten Gerichte? Was ist hier eigentlich los ? 2018? Da kann man nur von Vorsatz ausgehen. Auf Rücknahme klagen! Wegen vorsätzlichem Betrug klagen! Klagen, klagen, klagen!

Audi-Dieselskandal umfassender ...

Meine Forderung die gesamte Führungsebene A des Konzerns und der Konzernunternehmen bis zur Klärung aller Fragwürdigkeiten in Haft zu nehmen erweist sich (fast) Wöchentlich als angemessen. Schade das sich dieser Staat immer wieder jeder Hinsicht als wehrlos erweist.
Eine Verzehnfachung der Strafzahlungen sollte aber das Minimum an Reaktion sein - sofern diese bisher die Mrd. Grenze überschritten haben.

Schamloswettbewerb?

Audi hat zwar noch nicht die Schamlosigkeit vom VW Unternehmen erreicht aber das ist kein Aufruf zum Wettbewerb der Schamlosigkeit.

Es ist eigentlich ...

... beschämend wenn man lesen muss „... Das Kraftfahrt-Bundesamt reagiert auf eine detaillierte Anfrage nicht. ...“

Es würde mich sehr interessieren, ob diese Auskunftsverweigerung mit rechten Dingen zugeht.

Lobbyismus

So langsam kommt mir der Gedanke, dass aus wirtschaftlichen Gründen hier auch auf Seiten der Bundesregierung kein wirkliches Interesse an einer lücklosen Aufklärung vorhanden ist. Das KBA hat sich nicht wie eine unabhängige Behörde verhalten. Das sollte sie aber, der Steuerzahler erwartet es.

Am 30. Juni 2019 um 18:05 von Icke 1

<< Da dieser Skandal von der Politik geduldet wurde, kann es nicht so schlimm sein. >>

Ich kann in dem TS-Artikel keinen Hinweis auf eine Duldung durch die Politik erkennen.

Worauf beziehen Sie sich?

<< >em>Da machen offenbar

<< >em>Da machen offenbar Kriminelle... gemeinsame Sache um offensichtliche Betrugsdelikte zu vertuschen. Wo bleiben da die obersten Gerichte?

Die Obersten Gerichte können eine Sache nicht von sich aus an sich ziehen.

Erst muss der Instanzenzug durchlaufen werden. Dann kann - u.U. - das oberste Gericht angerufen werden.

Und wo bleibt bitte der "Betrug" bei

den Sprit-Verbrauchswerten? Seit Jahrzehnten werden von den Automobilherstellern in ihrer Werbung völlig utopische Spritverbrauchsangaben gemacht. Mein vorletztes Fahrzeug eines italienischen Herstellers sollte im Mix 5,8 Liter auf 100km verbrauchen. Ich kam nie unter 9 Liter. Auch heute noch werden von den Medien jedesmal Verbrauchswerte festgestellt, die nie mit den Angabe der Hersteller überstimmten.
Diese "Betrügereien" wurden m.E. noch nie
strafrechtlich verfolgt, obwohl sie den Abgasmantipulationen doch im Grunde ähnlich sind.

Vorbildfunktion

Da diskutieren wir hin und her über den Erhalt unserer Welt. Ganz nebenbei wird bei vollem Bewusstsein das Wertesystem einer Gesellschaft über den Haufen geworfen. Wo sind die Guten, die mit ihrer Stimme die kriminellen Elemente eliminieren. Es wird Zeit für eine ökologisch orientierte Marktwirtschaft, die auf der Grundlage sozialen Denkens die Menschen zum Mitmachen auffordert. Ich bin dabei, wenn es ehrlich und mutig erfolgt. Produkte einer Betrugsgemeinschaft werde ich nicht mehr kaufen. Den Mehrpreis für teurere Alternativen haben wir längst bezahlt, ohne den Gegenwert dafür zu erhalten. Ob Akku oder Brennstoffzelle ... die Rechnung für den gesellschaftlichen und ökologischen Schaden kommt nach und nach und immer heftiger auf uns zu. Ich, 57, habe Angst.

Strafvereitelung

Da bin ich jetzt aber wirklich gespannt, ob der Münchner Staatsanwalt mit seinem Brief nur seinen Frust abgebaut hat oder es tatsächlich mal Untersuchungen zu der mehr als traurigen Rolle des KBA gibt.

Der Vorwurf der Strafvereitelung erscheint mir als Laien jedenfalls sehr plausibel.
Und zwar während der ganzen Affäre. Von Aktionen des KBA aus Eigeninitiative heraus ist ja so gut wie nichts bekanntgeworden, sondern immer nur reaktiv.

"Eine Verzehnfachung der

"Eine Verzehnfachung der Strafzahlungen sollte aber das Minimum an Reaktion sein - sofern diese bisher die Mrd. Grenze überschritten haben."

Nun schalten Sie mal einen Gang zurück. Die Betrügersoftware der Firma Boeing hat immerhin einigen hundert Menschen das Leben gekostet und niemand in Deutschland scheint sich groß daran zu stören. Auch von Milliardenstrafzahlungen der Fa. Boeing oder einer Anklage gegen die Firma habe ich noch nichts gelesen. Wieviele Menschen sind noch einmal durch den sogenannten "Dieselskandal" ums Leben gekommen?

Korruption?

An welcher Stelle steht Deutschland nochmal? Und wir heben immer den Zeigefinger bei anderen..... witzig ......

Wofür ist eine staatliche Struktur? Das scheint bei all der Dekadenz verloren Gegangen zu sein.

Tja, da sieht man einmal mehr

Tja, da sieht man einmal mehr welchen Respekt das Managerheer dieses Konzern unseren Politikern gegenüber haben. Die, blauäugig, wie siwe nun mal sind lassen sich ja auch so leicht und immer woeder von diesen M;anagern einwickeln. Das kommt davon, wenn nur noch Politiker das sagen haben, die den Interessen von Industrie und Großkapital dienend, vorher durch deren Lobbyisten in ihre Ämter gehoben werden.

Das kba die oberste Kraftfahrbundesbehoerde

besetzt mit Beamten, die sich als Staatsdiener bezeichnen und die offensichtlich eher als Industrievertreter agiert haben. Mir fehlt jedes Verstaendnis dafuer , dass diese Beamten auch nur einen Tag laenger vom Steuerzahler alimentiert werden. Sofortige Entfernung der kba Beamten aus dem Staatsdienst bei Aufhebung saemtlicher Versorgungsansprueche. Verhungsrn muss keiner Dank Harz IV

Grenzenlose Dreistigkeit!

Das ist nun wirklich der absolute Gipfel in einer langen Reihe von immer noch ungeahndetem Betrug durch die - man kann es nicht anders nennen - kriminelle Autoindustrie!! Und das alles auch noch unter tätiger Mithilfe des Helfershelfers Kraftfahrtbundesamt! Die Schamlosigkeit und Dreistigkeit kennt offenbar keine Grenzen! Wann endlich wird hier von der Justiz durchgegriffen?

18.14 von Dutzfreund

Eine Verzehnfachung der Strafzahlungen wird Audi oder Porsche nicht treffen. Bei Porsche oder Audi Kunden spielt der Preis häufig keine Rolle, das einzige was hier eine Wiederholung verhindern würde, ist eine saftige Haftstrafe aber bitte nicht die kleinen. Es muss doch möglich sein die wahren Täter zu finden.

Tja, . . . Danke CSU,

es ist einfach nur noch unglaublich was sich die Konzerne mit Rückendeckung der Politiker erlauben. Einfach nur noch wiederlich.
Mehr Versagen geht nicht.
Betrug und Manipulatio sind Straftaten.

Bis Anfang 2018 manipulierte Fahrzeuge verkauft

Warum wird da niemand verhaftet ?
Ist doch kriminell.

@18:05 von Icke 1

"Fakt ist...
Da dieser Skandal von der Politik geduldet wurde, kann es nicht so schlimm sein. Ein bisschen mehr Umweltverschmutzung, ein bisschen mehr Betrug, dass schaffen wir..."

Falsch. Dieser Skandal wurde von der CDU/CSU (->Seehofer, Ramsauer, Dobrindt, Scheuer) erst ermöglicht, nicht geduldet.

Genauso, wie der Skandal um die PKW-Maut, die von Anfang an gegen EU-Recht verstieß.

ich möchte nur ganz leise darauf hinweisen

auch audi und porsche gehören zum hause von vw. und das land niedersachsen ist immer noch grösster anteilseigner. NS wird übrigens im AR vertreten durch den MP Weil von den socialdemokraten

Nie wieder dem Markt vertrauen

Nie wieder dem Markt vertrauen, keine FDP, keine Partei die mit der CSU gemeinsame Sache macht.

Auch wenn es Arbeitsplätze kostet: mit Betrügern in der Industrie und indem Ämtern des Verkehrsministers muss endgültig Schluss sein.

Deutschland war mal hoch geschätzt wegen seiner Ingenieure,
jetzt sind wir eine Bande von Umweltverschmutzern und Betrügern!

Wir können doch nicht

Wir können doch nicht hunderttausende Arbeitsplätze gefährden, nur weil ein paar Manager gegen Gesetze verstoßen haben und Kunden betrogen haben. Wo kommen wir denn da hin?

Die Autokonzerne haben doch versprochen sowas nie wieder zu tun. Also Alles halb so schlimm.

Wir sollten übrigens mal darüber nachdenken, wie wir den Konzernen Milliarden Subventionen zukommen lassen können, wegen der verschlafenen Wende in der Antriebstechnik. Dann müssen sie auch nicht mehr betrügen.
Ganz sicher.

@18:16 von Okabe: Soll aber alles von Audi ausgegangen sein...

Nach dem bisherigen Stand der Ermittlungen (oder was wir gnädigerweise davon vorgesetzt bekommen) - ist fast die gesamte kriminelle Energie beim Abgasbetrug im VW-Konzern von AUDI ausgegangen.
Der Winterkorn kam ja von Audi.
Wenn man schon nach dem Ursprung dieser ganzen Betrugsideen sucht.
Also da haben Sie einiges nicht ganz mitbekommen (wollen).....

Darüber hinaus haben sich die Autobauer wohl auch alle abgesprochen. Manche haben die Abschalt-Routinen technisch besser bzw. schwer zu entdecken eingebaut - ander wie FIAT (schaltet 10 Min. nach der gesetzlichen Prüfroutine einfach komplett ab und dann bis Fahrt-Ende nie wieder ein) einfach nur offensichtlich ROTZFRECH.

Warum die Hersteller 2007 nicht einfach Ihre Karten auf den Tisch gelegt haben "Euro5 ist momentan beim Diesel unmöglich einzuhalten - also KEINE neuen Diesel mehr",
verstehe ich bis heute nicht.
Da hätte man doch bestimmt offiziell was machen können.

Wenn es

doch mal wieder erwarten zu Strafzahlungen kommen sollte, dann müssten diese sehr hoch ausfallen um damit die betrogenen Kunden zu entschädigen und nicht im Staatssäckel verschwinden.

Lesen hilft manchmal

Dann hätten man nur seit 2018 die Medienmeldungen lesen und verstehen müssen. Die Medien berichteten ausführlich über diese Betrugskonzerne. In Amerika wurden sie schon verklagt, nur in Deutschland könnte es sein, dass die Käufer und Verbraucher dieser Automobile wegen vorsätzlichen Umweltverschmutzung vor Gericht gezerrt werden, weil sie schließlich diese Autos gekauft haben, während die Automobilbosse sich vor lauter Lachen die Hände auf die Schenkel schlagen.

@Old Lästervogel

"Und wo bleibt bitte der "Betrug" bei den Sprit-Verbrauchswerten? Seit Jahrzehnten werden von den Automobilherstellern in ihrer Werbung völlig utopische Spritverbrauchsangaben gemacht.
[...]
Diese "Betrügereien" wurden m.E. noch nie
strafrechtlich verfolgt, obwohl sie den Abgasmantipulationen doch im Grunde ähnlich sind."

Es wundert mich eigentlich, dass man das tatsächlich nochmal sagen muss: Nein, die Spritverbrauchsangaben haben nichts mit Betrug oder "Betrug" zu tun. Die staatlichen Stellen haben Vorgaben gemacht, aufgrund derer diese Angaben ermittelt wurden.
Da wurde nichts betrogen und nichts geschönt. Die Politik hat über Jahrzehnte unrealistische Vorgaben, die mit der Praxis nichts zu tun haben, zugelassen.
Die Autohersteller haben lediglich die scheunentorgroßen Schlupflöcher genutzt, wofür man ihnen aber keinen Vorwurf machen kann.

ich möchte nur ganz leise darauf hinweisen

auch audi und porsche gehören zum hause von vw. und das land niedersachsen ist immer noch grösster anteilseigner. NS wird übrigens im AR vertreten durch den MP Weil von den socialdemokraten

@18:44 von Betrugsopfer

"Ob Akku oder Brennstoffzelle ... die Rechnung für den gesellschaftlichen und ökologischen Schaden kommt nach und nach und immer heftiger auf uns zu. Ich, 57, habe Angst."

Ich, 60, auch.
Zumal man unseren sog. "Global-Playern" eh kein Wort, keine Messungen, wirklich nichts mehr glauben darf. Alles Beschiss (sorry), und die Umwelt (nur mal die Insekten und deren entsprechende Nahrungsketten rausgegriffen) geht zunehmend den Bach runter. Es geht nur um irgendwelche Dividenden, die ein paar Super-Reiche noch reicher machen.

Pfui Teufel!

Keine Sorge

Der Scheuer Andi wird das schon richten. Steht eh knapp vorm Rausfwurf, da kann er wenigstens noch einmal für die deutschen Automobilkonzerne in die Bresche springen und als ein letztes Hurra den dummen Käufern für deren Gutgläubigkeit die Schuld geben. Denn wenn die Käufer nicht so unsäglich dumm wären dann hätten die Konzerne das ja auch nicht ausnutzen können.

Dafür sollte dann schon ein gut dotierter Beratervertrag rausspringen. Denn nach all dieser akribischen Aufklärung und den intensiven Gespräche die unser Verkehrsministerium mit diesen Konzernen geführt hat, kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen dass das Ministerium von diesen variablen Abschaltstrategien nichts wusste. Und diese Strategien wurden/werden bestimmt nicht nur von Audi eingesetzt.

Bleibt nur noch die Option von ausländischen Herstellern zu kaufen. Dann geht mein Geld wenigstens nur noch indirekt an die deutschen Konzerne und überwiegend in andere betrügerische Hände.

Ofenbar muss im KBA mal dringend ausgemistet werden

"Eigene technische Prüfungen wurden durch das KBA nicht durchgeführt. Es wird nach Aktenlage beschieden."

Wirklich? Nach all dem, was schon war?

"...bei Erkenntnissen über illegale Abschalteinrichtungen nicht zuerst Audi, sondern vorher die Staatsanwaltschaft zu kontaktieren."

Das sollte bei einer BUNDESBEHÖRDE völlig selbstverständlich sein.

"Vorstellbar sei deswegen auch eine Durchsuchung der Behörde, so der Staatsanwalt weiter."

Vorstellbar? Dringend geboten!

"Und das Bundesverkehrsministerium..."

Och bitte, DAS wundert doch jetzt niemanden mehr wirklich, oder?

Herr Zinke sollte umgehend abberufen und das Ganze durch einen Experten-Untersuchungsausschuss aufgearbeitet werden.

Der Hintergrund ist ja auch ganz klar: Da die Automobilindustrie DIE Schlüsselindustrie Deutschlands ist, soll ihr nicht zu sehr an den Karren gefahren werden.

Sauerei.

Stammtischparolen sind hier fehl am Platz!

"Fakt ist...
Da dieser Skandal von der Politik geduldet wurde, kann es nicht so schlimm sein".

Wie kommen Sie denn auf die Idee, dass der Skandal von der Politik geduldet wurde? Und sprechen noch dazu von einem "Fakt". Die Bundesregierung, insbesondere Kanzlerin Merkel hat die Autoindustrie mehrfach und mit Nachdruck aufgefordert, den gesetztlichen Verpflichtungen nachzukommen. Informieren Sie sich doch bitte, bevor Sie derartige Behauptungen aufstellen und ins Netz setzen!

@18:44 von Betrugsopfer: Wird Sie aber nicht mehr betreffen

Die drastischeren Auswirkungen des Klimawandels (falls sie so wirklich eintreten werden) kommen aber erst in 30-40 Jahren zum Vorschein. Das aktuelle Wetterverhalten ist nur ein schwaches Vorgeplänkel.
Dann sind Sie über 90. Voll treffen wird es die Generationen U40 - also genau die Demonstranten.
Leider sehe ich sämtliche Strategien (Vollbatterieautos, etc.) komplett als Sackgassen.
Eine Umstellung auf CO2-Neutral dauert mehr als 40 Jahre - das wird also ganz sicher nichts mit 2050. Die Erkenntnis darüber dämmert auch immer mehr.
Also wird es nur zwei Möglichkeiten geben:
1. Weiche Ökologisierung ohne harte Wirtschaftskrise. Dann schlägt der Klimawandel voll zu - vielleicht.
2. Wirtschaftskrise gegen die 1929 ein Mückenschiss war. Das macht radikale Kräfte und Wahnsinnige "Heilsversprecher" salonfähig. Demokratie war dann mal.

In beiden Fällen wird die Welt 2050 eine unvorstellbar furchtbare sein - in Szenario 2 sicher noch schlimmer als in 1.

Audi & Co. Diesel Skandal

Nicht dass sich als soziale Randschichtlerin für die krummen Gschichten von den Bonzen was übrig hätte, ABER!: Wie bescheuert ist man eigentlich in der BRD!?? Hey, die Autoindustrie ist eine der Säulen unserer deutschen Wirtschaft und die versucht man in den Ruin zu treiben. Bei den Amerikanern hörst keinem einzigen Ton, dass z.B. die US Luftwaffe in 1 Monat mehr Giftstoffe & Umweltschädliche Stoffe verbreitet als unsere deutschen zivil Autos im ganzen Jahr. Bei allen Big five stört sich keiner an den eigenen schadstoffimissionen.

re old lästervogel

"Und wo bleibt bitte der "Betrug" bei

den Sprit-Verbrauchswerten? Seit Jahrzehnten werden von den Automobilherstellern in ihrer Werbung völlig utopische Spritverbrauchsangaben gemacht."

Der Unterschied ist aber, dass jeder weiß, dass die Verbrauchsangaben im Prospekt nicht stimmen. Erstens aus eigener Erfahrung, zweitens aus Testberichten der Automagazine.

Dass die Abgaswerte, z.T. mit Auswirkungen auf die Steuerklasse etc, falsch sind, merkt aber keiner in der Praxis.

@Dojo -

Der Abgasskandal ist von den betroffenen Unternehmen zu verantworten, nicht von der Politik! Wenn derartige Betrügereien noch 2018 - also in Kenntnis der Skandale der Vergangenheit - betriebenworden sein sollten, dann ist dies hochgradig kriminell. Bei der PKW-Maut war bis vor kurzem keineswegs klar, dass diese gegen EU-Recht verstoßen würde. Die Politik konnte durchaus annehmen, dass die Maut EU-konform sein würde. Allerdings, und insoweit stimme ich Ihnen zu, hätte man sich dennoch nicht auf dieses Abenteuer einlassen dürfen. Populistische Sprüche und Halbwahrheiten helfen da allerdings nicht weiter.

@ Old Lästervogel 18:32

Sie fragen: "Und wo bleibt bitte der "Betrug" bei den Sprit-Verbrauchswerten?"...
Die Verbrauchswerte hängen stark von der Fahrweise ab. Ich habe z.B. 2001 einen modernen PKW (Volkswagen) mit nominellen Verbrauch von 3L/100km gekauft. Über 300000km gemittelt hat das Fahrzeug 2.7L/100km verbraucht. Ich kann nicht nachvollziehen, dass Sie hier von "Betrug" reden. Wieso haben Sie eigentlich ein Auto gekauft, das nach Herstellerangaben deutlich mehr verbraucht als technisch notwendig ist?

von Karl Napf um 19:12

auch audi und porsche gehören zum hause von vw. und das land niedersachsen ist immer noch grösster anteilseigner.

Aha, mit 20% der Aktien ist man Mehrheitsaktionär, den Rest hält die Porsche.eu und damit die Familien Porsche und Piech. Mit 20% ist man also größter Anteilseigner, die restlichen 80% zählen nicht!

Kriminelle sind das

hihi, Ihr Kommentar ist wirklich der lustigste: "wir sollten die Autokonzerne mit weiteren Milliarden subventionieren, damit sie nicht mehr betruegen muessen."
Bravo. Mir fehlen bei der ganzen Sache die Worte. Waehrend der Planet sich immer weiter aufheizt, machen die Manager dort einen fetten Reibach auf Kosten unserer Kinder. Bravo, Bravo. Und die Politik schaut zu wie ein zahnloser Tiger.
Von mir aus sollen die alle in Haft genommen werden -- die grossen Konzerne enteignen, dann den Angestellten von den Millardenprofiten eine ordentliche Rente oder Weiterbildung zahlen und die Managergehaelter einfrieren und zurueckfordern.

Nach meinem Empfinden: Was man aus kriminellen Machenschaften 'verdient" hat gehoert einem doch gar nicht!

Unmögliche Vorschriften über Vorschriften

und das soweit bis sie nur durch Betrug eingehalten werden können, so ist es bei den Autos-beim Kamin Abgas bei der Steuer und sonst wo. Doch selbst unser Politik hält ihre eigen Vorschriften und Gesetze nicht ein und schafft immer weiter Neue--"Die Welt will eben betrogen sein" und wundert sich dann darüber

VW Konzern

Also ich meide schon seid Jahren speziell die Konzerne VW, DB und BMW und allen dazu gehörenden Marken. Ich hab festgestellt dass ich mit dem Kleinwagen aus Korea genauso ans Ziel komme und vor allem wesentlich günstiger bei besserer Garantie und Gewährleistung. Und deutsche Diesel fahre ich erst Recht nicht, dann doch eher noch französische. Sind genauso gut. Schliesslich verbaut sogar Benz die Motoren von Renault und modifiziert die nur(mit der Schummelsoftware?!).dann Kauf ich lieber direkt das Original. Ich wünsch den Betroffenen Kunden viel Glück beim Klagen und viel Geduld. Zum KBA kann man nichts mehr sagen, die super Minister aus Bayern werden das Kind schon im Sinne der Industrie und Manager schon schaukeln. Wen interessiert da schon ein betroffener Kunde solange der Rubel rollt.

Fortgesetzte Gesetzesverstöße

... sollten ja eigentlich das Vertrauen in ein Unternehmen so erschüttern, dass kein Politiker es weiter stützt. Ein unzuverlässiges Unternehmen wie Audi sollte umgehend alle Zugänge zu staatlichen Förderprogrammen, aber auch Aufträgen verlieren. Dienstwagen sollte die öffentliche Hand umgehend zurückgeben und volle Rückerstattung des Kaufpreises verlangen - und jedem anderen Käufer das gleiche Recht einräumen, ohne irgendwelche Nutzungsabschläge oder ähnliches.
Unternehmen wie Audi ruinieren den guten Ruf der deutschen Wirtschaft weltweit.

18:32 von Old Lästervogel

«… "Betrug" bei den Sprit-Verbrauchswerten? Seit Jahrzehnten werden von den Automobilherstellern in ihrer Werbung völlig utopische Spritverbrauchsangaben gemacht … Mein vorletztes Fahrzeug eines italienischen Herstellers sollte im Mix 5,8 Liter auf 100km verbrauchen. Ich kam nie unter 9 Liter …»

Das kamen Sie nicht, weil Sie nicht Beifahrersitz und Rückbank ausbauten, das Reserverad nicht zu Hause ließen, den Kofferraum nicht komplett entleerten, mehr als 5 Liter Sprit im Tank hatten, und mit eingeschalteten elektrischen Verbrauchern bei anderen Temperaturen als ≈ 25℃ fuhren.

Hätten Sie es mal getan, hätten Sie sich den genannten 5,8 Litern angenähert. Ohne "Kavalierstart" an Ampeln, voraus schauend fahrend.
"Alleine im KfZ drin".

Das ist eben so lange bekannt, wie die Beschwerden über höhere Verbrauchswerte als in Prospekten.

Ganz andere Gegebenheiten als bei manipulierten Abgaswerten.
Die bei den heutigen Prüfmethoden ja nicht einmal bei der HU beim TÜV festgestellt werden …

um 19:35 von Karl Napf

>>
ich möchte nur ganz leise darauf hinweisen

auch audi und porsche gehören zum hause von vw. und das land niedersachsen ist immer noch grösster anteilseigner. NS wird übrigens im AR vertreten durch den MP Weil von den socialdemokraten
<<

Ob leise oder laut, es stimmt so oder so nicht. Niedersachsen läuft inzwischen unter ferner liefen unter den Anteilseignern.

@DoJo

"Es geht nur um irgendwelche Dividenden, die ein paar Super-Reiche noch reicher machen."

Naja, ganz so einfach ist es aber auch wieder nicht. Diese Dividenden sind bei mir als Angestelltem im öffentlichen Dienst in Form meiner Zusatzversorgung Bestandteil meiner zukünftigen Altersversorgung.
Und das dürfte für Millionen anderer Arbeitnehmer (nämlich allen mit einer betrieblichen Zusatzversorgung) auch zutreffen.

Insofern kommen diese Dividenden durchaus auch dem kleinen Mann zugute.

@Adeo60

"Die Bundesregierung, insbesondere Kanzlerin Merkel hat die Autoindustrie mehrfach und mit Nachdruck aufgefordert, den gesetztlichen Verpflichtungen nachzukommen."

Die Bundesregierung, insbesondere Kanzlerin Merkel war aber auch diejenige, die in Brüssel gegen ALLE anderen EU-Staaten die laschen Prüfbedingungen durchgesetzt hat.

Und das Kraftfahrtbundesamt als dem Verkehrsministerium unterstellte Behörde hat ganz sicher die Augen nicht besonders weit aufgemacht.

Insofern kann man durchaus davon sprechen, dass die Politiker weggeguckt oder zumindest sehr autoindustriehörig agiert haben.

um 20:11 von Niemand

>>
Aha, mit 20% der Aktien ist man Mehrheitsaktionär, den Rest hält die Porsche.eu und damit die Familien Porsche und Piech. Mit 20% ist man also größter Anteilseigner, die restlichen 80% zählen nicht!
<<

Es sind noch weniger: 11,8 % hält Niedersachsen an der Volkswagen AG

20:20 von MichlPaul

Zitat:"Unmögliche Vorschriften über Vorschriftenund das soweit bis sie nur durch Betrug eingehalten werden können"

Naja, über die Sinnhaftigkeit der einen oder anderen Vorschrift kann man sicher streiten. Das Problem ist aber, dass vor allem deutsche Autofahrer ein Fahrzeug, das den Vorschriften entsprechend ohne Betrug gebaut wurde und deshalb vielleicht 5 kW weniger Leistung bringt als das Vorgängermodell, schlicht und einfach nicht kaufen würden. Schließlich definieren sich viele Deutsche über Größe und Leistung ihres Autos. Umweltschutz ist prima, aber doch nicht unbedingt bei mir?

Besonders dreist oder besonders unfähig?

"Fortschritt durch Technik" - so kann man den Diesel-Beschiss auch auslegen. Der VW-Konzern wollte doch lückenlos aufklären??? Aber entweder sie finden sich in ihrem eigenen Verhau an Software nicht mehr zurecht oder sie sind so dreist, dass man einfach mal so weitermacht in der Hoffnung, dass es niemand merkt. Und jetzt hat es sogar das KBA bemerkt - oder besser bemerken müssen, weil man's nicht mehr unterm Deckmantel halten kann? Jedenfalls nährt sich hier wieder der Verdacht, dass die CxU-Parteien klare Weisung PRO Auto-Industrie gegeben hat. Wo war nochmals der Hauptsitz von Audi? Kommt da auch nicht ein gewisser Scheuer her? Ah ja - noch Fragen?

Befund

Schlimm ist, dass staatliche Behörden bis dato, also Jahre nach Auffliegen des flächendeckenden Betrugs einer kompletten Branche, nicht willens sind, wirklich reinen Tisch zu machen. Und dass in Deutschland es offenbar nicht möglich ist, einen genügend grossen öffentlichen Druck auf diejenigen auszuüben, die von Berufs wegen, offensichtliche Straftaten ahnden sollten. Darin ähnelt die Bundesrepublik einer lateinamerikanischen Bananenrepublik. Trauriger Befund.

Von Dojo 19.37

Sie haben ja so Recht. Vielen Dank für Ihren Beitrag.

Es ist mir komplett unerklärlich, …

was das KBA mit einer derartigen "Strategie" zu erhoffen gedenkt.

Eine sehr große Behörde mit sehr viel Einfluss. Aber eigene Kapazitäten, um Angaben der KfZ-Hersteller mit eigenen Tests, in eigenen Lokalitäten zu überprüfen, hat das KBA nicht. Man verlasse sich auf die Angaben der Hersteller.

Ganz schön naiv. Ganz schön dämlich. Ganz dämlich fahrlässig.
Ganz ausgezeichnet geeignet, das Ansehen der deutschen Automobilhersteller, und das der Aufsichtsbehörden noch tiefer in den Sumpf zu fahren.

Alle großen Nationen, in denen KfZ in nennenswerter Zahl für den Weltmarkt produziert werden, haben derartige Aufsichtsbehörden. Alle diese werden u.U. einheimische Hersteller "etwas pfleglicher" behandeln, als sie es bei ausländischen tun.

So ist es auch in Japan als mächtigem KfZ-Exporteur.
Dort gelten seit langem wegen der vielen großen städtischen Ballungsräume im Land "energische" Vorschriften für Emissionen.

Mit Aufsichtsbehörden, die nicht den Kasper geben.
Wie hier zu Lande das KBA …

Der Dieselskandal scheint nur

Der Dieselskandal scheint nur in Deutschland zu existieren. Die Luft und Autos sind so sauber wie noch nie in den letzten Jahrzehnten. Wen jucken da irgendwelche Abschalteinrichtungen. Die Fahrweise spielt doch die Hauptrolle.

19:41adeo

mein gutster jetzt machst du dich als sprachrohr unserer cdu aber lächerlich. merkel hat schon damals mit dem noch jungen mp wulff die politik der eu unterlaufen, und hielt am rechtswidrigen sog. vw-gesetz fest. man war ja wer, damals. und das kraftfahrtbundesamt ist was? eine losbude für arme?

schön, wie hier erbsenzählerei betrieben wird

überragendes wissen ist ja immer schön. aber es geht doch um die beteiligung unserer regierungen an den sauereien des vw konzerns

Interessant, sich das Treiben hier...

...und in anderen Foren anzusehen.

In der Tat handelt es sich bei unseren Autofirmen teils um Betrüger....

Bzw um Firmen die nicht in der Lage waren, sich mit offenem Visier dem internationalen Wettbewerb zu stellen.

Aber es sind Firmen wie diese , die den Wohlstand in D mit sichern.

Nebenher ist einer unserer wichtigsten Chemiekonzerne in der Krise.
Und zwar in einer, die kaum behebbar ist.
Siehe Bayer.

Die deutsche Gründerkultur ist im Vergleich zb zu der amerikanischen ein schlechter Witz.

Energiewende als Wirtschaftsmotor ?
Ist nicht....
Bei den Solarzellen spielt D nur noch als Konsument eine Rolle.
Und auch bei den Windrädern wird es langsam klamm...

Wann wird dem ewig nörgelnden Michel klar werden, das er das, was bleibt -Klimarettungsphantasien und Willkommenskultur - nirgendwo auf der Welt für Geld verkaufen kann.

Geld, das er zum Leben braucht.

Das erwachen wird denkbar derb werden....

@Tarek94

Sie können sicher sein, dass Verfahren in der Sache gegen Boing laufen und es keine 4 Jahre dauern wird bis es zu Strafzahlungen in Millionenhöhe kommen wird. Die FAA ( KBA ) ermittelt in dem Fall und erste Ergebnisse liegen bereits vor.

Das KBA kungelt mit den Betrügern, ...

... das Ministerium schert es offenbar nicht; Recht wird gebrochen und die Staatsanwaltschaft begrügt sich mit dem Verschicken "wütender" Briefe. Und alles in allem passiert nichts... Ganz wie man es in einem Unrechtssystem erwartet!

Ich fordere Sanktionen

Hoffentlich kommt bald eine saftige Milliardenstrafe aus den USA. Dort weiß man wie man mit solchen Firmen umgeht. Die Manipulationen deutscher Hersteller sind kaum noch zu ertragen.

20:23 von Satanopiasma

«Ich hab festgestellt dass ich mit dem Kleinwagen aus Korea genauso ans Ziel komme … Und deutsche Diesel fahre ich erst Recht nicht, dann doch eher noch französische.»

Auch französ. (ital.) Diesel sind nicht besser als dt., wenn es um die Diskrepanz zw. angegebenen + tatsächl. Abgaswerten geht. Allerdings baut FRA eher kleinere Diesel, DEU eher "Dickschiffe".

Weil man in DEU ja einst entschied, Diesel sei・der・ Antrieb, um CO2-Ausstoß zu minimieren. Ganz ähnlich der Ansatz der EU.

In JAP lockt Diesel nicht einen müden Hund irgendwo hervor. "Benzin-Elektro-Hybrid" gab es dort schon, als man in EUR "Hybrid" noch buchstabieren übte.

2020 sind Olympische Spiele in Tokyo. Mehr Besucher als je in der Geschichte erwartet JAP dann. Die auszubauende öffentliche Transport-Struktur (Busse, Taxen, Mietwagen) folgt zu 100% dem Konzept: "Wasserstoff-Antrieb".

Entwickelt von einem Team unter Führung eines dt. Dr.-Ing.
Der sich in EUR mit diesem Ansatz eine blutige Nase an 1.001 Türen lief …

Das ist nicht normal

Zu viele Institute, die für Sicherheit und Gerechtigkeit zuständig sind, u.a. auch das Bundesamt für Strahlenschutz (!), verlassen sich auf "Angaben der Unternehmen", Studien der Unternehmen. Ein normaler Mensch würde auf die Idee kommen, zu vertuschen und zu tricksen, wo es nur geht und ein normaler Mensch würde vermuten, dass man den Privatleuten nicht trauen kann.

Sehr problematisch: Auf der einen Seite beruft man sich immer wieder darauf, ein Rechtsstaat zu sein, auf der anderen Seite wird Betrug gewaltigen Ausmaßes ausgesprochen schleppend und 'wohlwollend' verfolgt. - Es gibt wenig Dinge, die so nachhaltig das Vertrauen in Recht und die Sinnhaftigkeit des eigene verantwortungsvollen Handelns in der Gesellschaft untergraben.

Unerträglich,

und diese Betrüger machen einfach so weiter weil in diesem Land die Lobbyisten regieren.
Deutschland finde ich immer mehr zum k.....
Hätten wir keine Kinder, die noch auf unsere Unterstützung angewiesen wären, dann hätten wir dieses ehemalige wunderschöne Land schon verlassen.
Auch wenn dieses unsere Heimat ist.

Unerträglich,

und diese Betrüger machen einfach so weiter weil in diesem Land die Lobbyisten regieren.
Deutschland finde ich immer mehr zum k.....
Hätten wir keine Kinder, die noch auf unsere Unterstützung angewiesen wären, dann hätten wir dieses ehemalige wunderschöne Land schon verlassen.
Auch wenn dieses unsere Heimat ist.

Darstellung: