Ihre Meinung zu: G20-Treffen in Osaka: Nicht gescheitert - aber uneins

29. Juni 2019 - 12:01 Uhr

Der G20-Gipfel hat sich auf eine Erklärung geeinigt. Durch einen Kompromiss wurde ein Scheitern verhindert. Dass der Handelskonflikt zwischen den USA und China entschärft wurde, lässt das Treffen umso erfolgreicher wirken. Von Sabine Müller.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.77778
Durchschnitt: 3.8 (9 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Keine Einigung möglich

Da der amerikanische Präsident Trump die wissenschaftlichen Erkenntnisse zum menschengemachten Klimawandel nicht wahr haben will, ist eine Einigung ausgeschlossen. Aber irgendwann wird seine Amtszeit auslaufen.

Trump ist es nicht gelungen,

Trump ist es nicht gelungen, die Phalanx der 19 anderen Mitliedsstaaten aufzubrechen. Nicht einmal Brasilien ist seiner Linie gefolgt. Auch in Sachen Handelszölle ist er eingeknickt, insbesondere wird Huawei nun wohl wieder von der schwarzen Liste gestrichen. Man kann froh sein, dass Trump sich nicht durchsetzen konnte. Seine Politik von Druck, Fakenews und Erpressung scheint sich mittlerweile totgelaufen zu haben.

Besser als Nichts

Die G20 sind ja nun eine recht neue Erfindung in der Zivilisationsgeschichte. Man sollte der also noch ein paar hundert Jahre für deren positive Entwicklung zu Gunsten der Menschheit Zeit lassen.

Derweil ist es für den internationalen Frieden eher nützlich: Wenn man sich persönlich kennt, dann ist man vermutlich eher gehemmt, die Bevölkerung seines Gesprächspartners ausrotten zu wollen. Wir werden dem mal harren müssen.

Was den Klimaschutz betrifft, kommt wohl jede Maßnahme zu spät. Man sollte sich eher schon langsam auf die Katastrophen vorbereiten die dadurch auf uns zukommen.

Ein richtig großer Erfolg

"Der G20-Gipfel hat sich auf eine Erklärung geeinigt. Durch einen Kompromiss wurde ein Scheitern verhindert....
"Es ist gelungen - nach nächtlichen und täglichen Verhandlungen - jetzt doch wieder eine 19:1-Erklärung zu haben, bei der die 19 Signaturstaaten des Pariser Abkommens sich zu den gleichen Dingen verpflichten, wie wir das in Buenos Aires gemacht haben. Dieser Prozess ist unumkehrbar.""

Eine Erklärung und Verpflichtung. Gut dass man nicht handeln muss. So kann es bei schönen Worten bleiben, Fotos vom Händeschütteln und wunderbaren Berichten in Zeitungen und Fernsehen. Und wenn man es sich wie Trump danach einfach anders überlegt, kein Problem. Machen. Die alten Worte von irgendeinem Gipfel sind Nebel, der sich gnädig im Nirvana verliert.

Meiner Meinung nach...

Wird immer weiter gemogelt!
Die Probleme in der Welt so u.a Iran, Syrien Jemen,
Handel Ecporrüberschüsse und Defizite Währungen, Schulden, Klimawandel und Folgen sind so akut das alle zu Lösungen kommen sollten!
Das sehe ich hier nicht!
Die wischi waschi Polemik hilft keinem!
Die Medien sollten auch mal Druck ausüben,
Die unsägliche Spitzenkandidatendiskussion zeigt allen wo wir stehen...
Schönes Wochenende

G20-Treffen in Osaka:Nicht gescheitert-aber uneins....

Wie heißt es in dem Artikel ? "Brasilien,Saudi-Arabien und die Türkei blieben letztlich bei der Mehrheit".
Das ist aber ein toller Erfolg.Brasilien wird im Interesse von Sojaanbau und Rinderzucht,daß Amazonasgebiet weiter abholzen(Brandrodung).Auch unter Verdrängung der Amazonas-Bewohner.
Und zu Saudi-Arabien(Kashoggi) braucht eigentlich nichts gesagt werden.

Keine Entschärfung des Handelskonflikts

Das "Meeting" zwischen Xi und Trump - für mindestens 90 Minuten angesetzt - war bereits nach eine Stunde überraschenderweise zu Ende.
In keinem der vier Schlüsselpunkte hat China eingelenkt.
Es blieb dann nur noch, den "Waffenstillstand" auszurufen, der bereits seit Tagen feststeht.
Insoweit ist dieses Treffen zwischen Donald und Jinping komplett ergebnislos, wenn man davon absieht, dass China - wieder einmal - versprochen hat, mehr US Produkte zu kaufen.

Trump hat es nach 15 Monaten "Handelskrieg" mit Strafzöllen, Handelsverboten und Drohungen nicht geschafft, den Chinesen auch nur EIN Zugeständnis von Wert abzuringen.

China kann hier einen 100% Erfolg verbuchen.

Trump hat in der Pressekonferenz nur erwähnt, er werde dem Verkauf von US Produkten AN Huawei zustimmen!

Bestehen bleiben alle Strafzölle und Produktverbote und dies auf unbestimmte Zeit!

Keine Entschärfung, bestenfalls keine Eskalation!

Nicht gescheitert aber uneins

Uneins und ein Abschluß ohne jede Verpflichtung ! Politik eben ....

Nicht gescheitert - aber uneins egal!

um es zu wiederholen - solange der pro Kopf Anteil an der CO2 Produktion nicht deutlich schneller sinkt, als die Bevölkerungszahl steigt, bleiben die Bemühungen ohnehin Makulatur. Und wenn dann die Latte des bis dahin korrigierten 3° oder 5° Ziels gerissen wird, dann "wir" ja noch ein bisschen Lamento üben.

Seit wann wird der EU-Kommissionschef

auf dem G20 Gipfel ausgewählt?
(EVP Weber laut Merkel aus dem Rennen.)???

rüpelhaftes Benehmen

Wer gestern die Bilder vom G20 Gipfel gesehen hat, muß zu dem Schluß kommen - Trump ist ein Rüpel. Die Frage nach der Kinderstube stellt sich nicht, er hatte keine.

13:15adeo

komisch, für dich ist druck und erpressung nur richtig, wenn sie von der richtigen seite, wie dieser bootsführerin kommt. ansonsten haben sich wiedermal alle blamiert und ihr nichtwollen demonstriert

G20

Geht es da nicht um Wirtschaft? Was sucht der olle Scholz da nun schon wieder? Mit Lagarde Monopoly spielen oder was? Finanzen haben auf so einem Gipfel nichts verloren und behindern nur die Schaffung realer Werte, wie umwelt(klima)schonendere Produktionen, Technologieabkommen und dergleichen. Die hätten auch zuhause bleiben können; wäre umweltfreundlicher gewesen.

G20-Treffen in Osaka: Nicht gescheitert - aber uneins

Was bezwecken dann noch die hohen Kosten für ein solches Treffen? Trump spielt doch immer die Außenseiterrolle, besonders auch beim Klimawechsel. Ich nehme Trump und seine Politik schon lange nicht mehr für voll.
Es ist gut, dass sich wenigstens die anderen 19 Staaten in vielen Punkten einig sind. Und das sich China und Nordkorea auf Gespräche mit Trump einlassen, ist doch verschenkte Zeit. Denn Trump bildet sich ein, dass er der Größte und einflussreichste Politiker der Welt ist.

Merkel hat mit allen Zoff

Man hat nicht nur das Gefühl es ist auch so unserer Bundekanzlerin kann es mit niemanden mehr, nicht mit ihrer Partei und auch mit keinem Staatmann mehr. Vieleicht ist dabei ihre Krankheit mit schuldig, doch das wäre dann ein weiterer Grund zurückzutreten.
Wenn selbst der Olaf Scholz meint die Groko wäre bis Weihnachten zu Ende so wäre das wohl für alle in Deutschland das Beste außer für diejenigen die zum Wohl Deutschland ihr Amt oder Mandat verlieren.

Weber aus dem Rennen

"Manfred Weber, der Kandidat von Merkels konservativer Parteienfamilie EVP, soll aus dem Rennen sein."

Das fände ich sehr gut. Der Mann ist meiner Ansicht nach für das Amt ungeeignet. Jeder der beiden anderen Kandidaten, Margrethe Vestager (Alde) und Frans Timmerman (SPE), ist besser für das Amt geeignet.

Andererseits ist es natürlich ein Problem, Spitzenkandidaten aufzustellen, welche dann aber durch die Politik abgelehnt werden.

Schauen wir mal,

was dabei herauskommt. Besser kann man es nicht sagen...

16:28 von pkeszler

"Denn Trump bildet sich ein, dass er der Größte und einflussreichste Politiker der Welt ist."

.....und Frau Merkel steht nun einsam ganz links außen auf dem Gruppenfoto (aus der Sicht des Gastgebers ).
Vorbei sind die glanzvollen Zeiten der mächtigsten und wichtigsten Frau der Welt an der Seite eines kriegerischen Friedensnobelpreisträgers Obama .
Darüber täuscht auch die ewige ,einst übernommene Raute des Fischers von Saßnitz und ein müdes Lächeln hinweg - ihre Zeit ist vorbei .

nichts erreicht, aber alles ist gut.

wieviele Tonnen CO2 wurden erzeugt, um sich zu treffen? Was kam dabei heraus?
Welche Kosten haben die Bürger der einzelnen Länder?
Alles Makulatur, nette Gespräche, nichts erreicht aber toll, alles ist immer ganz toll.

16:13 von Karl Napf .... zweifellos ist...

nicht alles gleich, natürlich sind Druck und Erpressung nicht schön, aber es ist und bleibt ein Unterschied, ob ein Kinderschänder sein Opfer erpresst, oder die Polizei z. B. einen Entführer... nur mal so als Beispiel, es gibt eben prinzipiell unterschiede und wer das nicht begreift, dem ist wenig zu helfen. Natürlich kommt es immer darauf an, wer etwas tut, vor welchem Hintergrund und mit welchem Ziel, was sollen also dergleichen inhaltsleere Formalien - will man uns etwa glauben machen, alle Katzen wären grau?

@16:28 von pkeszler

„Denn Trump bildet sich ein, dass er der Größte und einflussreichste Politiker der Welt ist.“

Der Größte ist er wohl kaum. Der Einflussreichste mit Sicherheit. Kann man bedauern, ist aber so.

19:26 von Rumpelstielz

naja, jetzt einen kinderschänder aufzufahren, um die schönfärberei der regierungsarbeit des adeo zu begründen, ist schon starker tobak. und das die eu dort wieder nur am katzentisch sass, war doch jedem zu erkennen möglich.

18:53 von Rolf-Dieter Win...

"Vorbei sind die glanzvollen Zeiten der mächtigsten und wichtigsten Frau der Welt an der Seite eines kriegerischen Friedensnobelpreisträgers Obama ."

Ja, meine Güte, wir alle müssen sterben.
Und in der Historie ist die Zeitrechnung eine andere.
Da wird Merkels Größe nie vorbei sein, vielleicht eher wachsen.
Vielleicht wird sie nach Adenauer als die größte Kanzlerin Deutschlands eingestuft werden.

Es ist gescheitert! Was soll das Schöngerede?

Angesichts der wichtigsten Entscheidungen zum Klima war außer Lippenbekenntnissen nichts Greifbares herausgekommen.
Tja, das war (falls es überhaupt noch eine letzte Chance gab) der "Point of no Return". Man hat sich für den Tod entschieden, anstatt ernsthaft über eine Notbremse zu sprechen.
Die Kettenreaktion läuft bereits und wir pusten weiterhin CO2 und Methan aus, um unseren heiligen Wohlstand nicht zu beschneiden, der allein aus Verschwendung wertvollster Ressourcen und Produktion von Treibhausgasen usw. resultiert.
Neben den ganzen bekannten und bereits laufenden Kettenreaktionen (Schmelzen des Eises) schlummert noch eine Bombe: Wenn erstmal der Permafrostboden in Sybirien taut, werden wir einen Schub des weitaus schädlicheren Methans bekommen (30x klimaschädlicher als CO2).
Mir ist nicht klar, für wen die Staatschefs diese folgenschweren Entscheidungen getroffen haben. Für unsere Kinder, für die Welt von Morgen waren sie definitiv nicht. Aber das war doch klar. So ist der Mensch

@Rolf-Dieter Win..., um 18.53 Uhr

Ich denke nicht, dass die Zeit von Angela Merkel vorbei ist - zumindest wollen wires nicht hoffen. Sie gehört immerhin zu den wenigen westlichen Politikern, die Trump fürchtet. In Amerika wird Sie als Führerin der freien Welt gefeiert und Deutschland hat sich unter ihrer Führung wirtschaftlich und sozial besser entwickelt, als die meisten anderen Nationen, u.a. mit einer Arbeitslosigkeit auf Rekordtief. Zudem war Obama kein "kriegerischer Friedensnobelpreisträger". Vielmehr ist es Trump, der Handelskriege rund um den Globus anzettelt, im Iran eine hochexplosive Stimmung hervorgerufen hat, vor dem Nordkoreanischen Diktator kuscht und seine Transatlantischen Bündnispartner vor den Kopf stößt. Die Welt ist unter seiner Präsidentschaft unsicherer denn je. Da braucht es Politiker, die klare Kante zeigen - freuen Sie sich doch auch, dass wir eine starke Kanzlerin haben, die deutsche Interessen überzeugend vertritt. Hoffentlich bleibt sie gesund.

Jayray 16.14

Geht es da nicht um Wirtschaft? Was sucht der olle Scholz da nun schon wieder? Mit Lagarde Monopoly spielen oder was? Finanzen haben auf so einem Gipfel nichts verloren und behindern nur die Schaffung realer Werte, wie umwelt(klima)schonendere Produktionen..."
was soll das mit dem "ollen Scholz"? Respektloser geht nicht? Der ist immerhin Finanzminister und muss Ihre feuchten Träume mit Subventionen aus Steuergeldern subventionieren von Solarsubventionen über E-Autoprämien bis Ladestationen usw. usf

Darstellung: