Ihre Meinung zu: Pilot bei Eurofighter-Absturz tödlich verunglückt

24. Juni 2019 - 15:26 Uhr

Zwei Bundeswehr-Eurofighter sind in der Müritz-Region in Mecklenburg-Vorpommern abgestürzt. Dabei kam einer der beiden Piloten ums Leben. Der andere wurde lebend gefunden.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
1.727275
Durchschnitt: 1.7 (11 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Hoffen

Ich hoffe dass auch der 2. Pilot überlebt hat.

Dies dürften

Die letzten beiden flugfähigen gewesen sein. Die Alarmrotte. Meine besten Wünsche für die Piloten

Hoffentlich nur Blechschaden

Hoffentlich nur Blechschaden und beiden Piloten geht es gut. Und Glück gehabt, dass auf dem Boden auch niemand zu Schaden gekommen ist.

Sofort alle aus dem Ausland zurück holen!

Übungen für Einsätze könnten sich minimieren, wenn weniger Piloten und Jets gebraucht werden. Damit wäre auch die Gefahr von dieser Seite für Unfälle geringer.
Da unsere Kampfjets auch in völkerrechtswiedrigen Kriegen beteiligt sind und unsere Freiheit überall angeblich verteidigen, steigert das auch die nötige Menge an Ausrüstung und Übungen.
Weg mit allem was zuviel ist!
Raus aus der NATO, wenn uns das zu Rüstung und Kriegen zwingt!

Hoffentlich kein Personenschaden

bezueglich des Materials ein weiterer Schritt zur Abruestung . Koennte man gewissen anderen nur empfehlen dem Beispiel zu folgen dann waere die Welt eine bessere.

Ich verstehe..

.. die Frage nach der Sicherheit des Moderators nicht. Wenn Flugzeuge zusammenstoßen stürzen sie (meistens) ab. Bei allen Modellen. Fragt der auch nach der Sicherheit wenn zwei gleiche Autos sich berühren und im Graben landen?

Gefährliche Flugübungen

Seid mehreren Jahren weisen wir auf die Gefährlichkeit der Manöver, dem Fluglärm und der Umweltbelastung der Sonderflugzone ED-R 401 MVPA-NE in der das Luftwaffengeschwader 73, STEINHOFF übt, hin und nun ist es zum SuperGAU für die Menschen, die hier leben und den Piloten gekommen. Die Beschwerdestelle der BW, FLIZ hat von lärmgeplagten Bürger der Müritz, viele Hunderte Beschwerden, wir bekommen keine Antwort! Diese Manöver müssen sofort aufhören! Die Müritzregion ist eine sehr große Urlaubsregion, das hat die BW bis heute nicht interessiert. Weder die Parteien, noch die Landesregierung haben unsere vielen, vielen Beschwerden aufgenommen. Wir alle hier an der Müritz leben in einer akuten Gefahrenlage, wie die bedauerlichen Abstürze zeigen. Es ist unverantwortlich, was hier passiert.

15:48 von Antonovistpleite

Möchte mich ihrem Kommentar komplett anschließen.

Zwei Eurofighter in Mecklenburg-Vorpommern abgestürzt...

Und nun wird Ministerin von der Leyen bei der Eurofighter Jagdflugzeug GmbH(Airbus,BAE-Systems,Leonardi) schnell ein paar neue Maschinen bestellen.

Das zeigt wieder,

dass auch Kriegs"spiele" zu ernsthaften Schäden führen können.
Gut dass keine Zivilisten zu Schaden kamen. Die entstandenen Flurschäden sind dennoch bedauerlich.

Wozu das alles?

„Zwei Bundeswehr-Eurofighter sind in der Müritz-Region in Mecklenburg-Vorpommern abgestürzt. Zuvor waren sie in der Luft zusammengestoßen“ / „Die Luftwaffe teilte mit, die Piloten hätten den Schleudersitz betätigt. Laut der Nachrichtenagentur dpa haben Rettungsmannschaften einen der Piloten inzwischen lebend gefunden. Die Suche nach dem zweiten laufe“

Hoffentlich findet man den auch noch lebend.

Vielleicht sollte man diesen „Vorfall“ zum Anlass nehmen, sich in aller „Öffentlichkeit“ mal die ganz grundsätzliche Frage zu stellen, ob solche „Einsätze“ wirklich noch sein müssen. Oder ob hier nicht wieder mal nur eine (vermeintliche) „Pflichtenliste“ „abgearbeitet“ wurde.

Wie auch immer die Antwort ausfallen mag, dann wäre dieses „Unglück“ wenigstens nicht völlig sinnlos gewesen. Sondern würde eine (hoffentlich konstruktive, d.h. zielführende!) öffentliche Debatte darüber in Gang setzen, wie man es schaffen kann, solche „Risiken“ für Mensch und Umwelt(!) in Zukunft überflüssig zu machen.

wie sich die Zeiten ändern

in meiner Jugendzeit, da wäre das kaum ne Randnotiz wert
da stürzten jede Woche ein Starfighter vom Himmel,
gelegentlich auch 2 oder 3
wollen wir hoffen, dass dem 2. Piloten auch nichts passiert ist

Macht kaputt was euch kaputt macht!

Ich hoffe das beide Piloten überlebt haben, nie wieder einen Fuß in so eine Höllenmaschine setzen und was besseres aus ihrem Leben machen als nur Kanonenfutter für ökonomisch-politische Partikularinteressen zu sein.

re antonovistpleite

"Sofort alle aus dem Ausland zurück holen!

Übungen für Einsätze könnten sich minimieren, wenn weniger Piloten und Jets gebraucht werden. Damit wäre auch die Gefahr von dieser Seite für Unfälle geringer."

Reiner Blödsinn.

Für die Auslandseinsätze wird kein einziges Kampfflugzeug mehr gebraucht als sowieso.

15:41 Uhr von Sternenkind

Es wird sich wohl kaum um eine Alarmrotte (QRA) gehandelt haben, da diese sich am Boden für evtl. Einsätze bereit hält.
Es war ein normaler Trainingsflug.

Hoffentlich geht es beiden Piloten gut

Hoffentlich geht es den beiden Piloten gut. Wenn jetzt allerdings noch die restlichen zwei funktionierenden Eurofighter abstürzen, haben wir gar keine einsatzbereite Luftwaffe mehr.

Die Bergung von dem einen wird beim ZDF bestätigt

Also die Bergung von dem einen der beiden wird beim ZDF bestätigt:

https://tinyurl.com/y5akkbl2
ZDF-Nachrichten: Zwei "Eurofighter" abgestürzt - ein Pilot gerettet (24.06.2019 15:54 Uhr)

Zwei "Eurofighter" der Bundeswehr sind in Mecklenburg-Vorpommern kollidiert und abgestürzt. Das bestätigte das Innenministerium dem ZDF. Ein Pilot wurde lebend gefunden.

Mindestens ein Pilot hat wohl überlebt
Laut der Polizei in Mecklenburg-Vorpommern und des Verteidigungsministeriums betätigten die Piloten den Schleudersitz - einer der beiden Piloten wurde inzwischen auch lebend geborgen. Zu weiteren möglichen Opfern ist bislang noch nichts bekannt.

Beim Focus wird berichtet, dass der mit dem Fallschirm in einer Baumkrone gelandet ist.

16:00 von Nettie

ob solche „Einsätze“ wirklich noch sein müssen
.
wir könnten die Bundeswehr gänzlich abschaffen
Einsätze wie unsere Freiheit am Hindukusch verteidigen ohnehin
aber wie sie ja sehen wird das Bundeswehrbudget erhöht
.... ne Alternative wären Drohneneinsätze

Sisyphos3: 16:06 Uhr Wie wahr !

Ja, so war das damals. Und schon damals hat man gewitzelt das man sich nur ein genügend großes Grundstück kaufen müsste und warten bis mal so ein Vogel abstürzt. Es sind aber auch Piloten ums Leben gekommen, was weniger witzig ist. Besorgniserregend ist, das der Absturz den Eurofighter, dh eines der modernsten Flugzeuge der Luftwaffe, betroffen hat. Vielleicht sollte die Bundeswehr besser MIGs kaufen.

Ich hoffe, daß beide Piloten dieses Unglück überleben.

...Aber wie kann so ein Unglück, bei einem der modernsten und teuersten Kampfjets
überhaupt passieren?

---

In jeder Doku, die ich bislang über diesen Jet gesehen habe wird immer und immer wieder berichtet, daß dieser Jet mit all möglichen computergesteuerten und Computer unterstützenden Systemen ausgerüstet ist.
Und dann ist es möglich, daß zwei baugleiche Jets in der Luft kollidieren können?
Gibt es denn kein Programm im Jet, daß so eine Flugsituation verhindern kann, soll, müßte?

Kaum zu glauben in der Zeit wo es doch schon moderne Pkws gibt, die über ein automatisches Bremssystem verfügen und selbsttätig eine Notbremsung einleiten wenn man zu nah am Vordermann herankommt.

Aber vielleicht gibt es hier ja Experten, die mir das erklären können.

Hier vom Focus ueber die Bergung des ersten Piloten

Hier vom Focus ueber die aktuell laufende Bergung des ersten Piloten:

https://tinyurl.com/y2yo4ly4
Focus: Zwei Bundeswehr-Kampfjets abgestürzt – erster Pilot lebend gefunden (Montag, 24.06.2019, 16:07)

16.00 Uhr: Die Suche nach dem zweiten Piloten dauert nach wie vor an. Nach dpa-Informationen gibt es noch keine Hinweise auf den Verbleib des Mannes. Der erste Pilot wurde auf einer Höhe von etwa 20 Metern in einem Baum hängend gefunden. Wegen der Höhe gestaltet sich die Befreiung des Mannes schwierig, die Höhenrettung muss zuerst anrücken.

5.31 Uhr: Wie die "Schweriner Volkszeitung" berichtet, läuft die Suche nach dem zweiten Eurofighter-Piloten nach wie vor. Eine Reporterin des "Nordkurier" ist vor Ort.

Aber auch alle anderen Kanäle wie n-tv und andere berichten ebenfalls. Die Anteilnahme ist groß.

Wir waren letzte Woche noch dort im Urlaub ...

... und haben uns gewundert, wie tief die Jungs fliegen. Muss das wirklich sein? Man stelle sich vor, die Dinger wären in der Stadt Waren abgestürzt! Das sind bei der Geschwindigkeit ca. 30 Sekunden Flugzeit von der Absturzstelle entfernt. Dann hätten wir mehrere hundert Tote zu beklagen.

Unverständnis zu ...

dieser Art des Journalismus. Sie ist für mich nicht nachvollziehbar.
Muss hier mit allen Mitteln versucht werden noch mehr Dramatik aus der schlimmen Situation heraus zu bekommen.
M.E. nach hat dieser Journalismus jedenfalls nichts bei den öffentlich - rechtlichen zu suchen.

Schließt das Militär

Ich würde es bevorzugen kein Militär zu haben. Lieber bei der Verteidigung sterben als beim Angriff. Wenn das jeder so denkt, dann passiert auch nichts mehr!

Und sollten Flugübungen nicht über flachem unbewaldetem Gebiet stattfinden? Das weiß doch jeder Pilot, dass die Baumkronen und Abhänge gefährlicher sind als der Absturz an sich. Noch sicherer ist das über der ruhigen See. Über bewaldetem Gebiet sollte man erst recht keine Manöver fliegen!

Hoffentlich....

sind die Opferzahlen so gering wie möglich. Bin in Gedanken und Gebete bei den Opfern und Hinterbliebenen. Hoffentlich sind die Überreste der Flugzeuge über unbewohntes Gelände abgestürzt.

re möbius

"Wieso Luftkampfübungen über Deutschland?

Ich dachte immer, der Westen macht das über unbewohntem Gebiet in Kanada. Muss man das verstehen ?"

Tatsachen muss man nicht "verstehen". Es sind welche, auch wenn sie einer nicht versteht.

Der zweite Pilot hat es NICHT geschafft

Und beim Focus kommt gerade eben eine traurige Nachricht rueber: der zweite Pilot hat es nicht geschafft:

https://tinyurl.com/y2yo4ly4
Focus: Eurofighter-Crash bei Übungskampf: Bundeswehr-Pilot offenbar tot, Warnung vor Trümmerteilen (Montag, 24.06.2019, 16:23)

Eurofighter-Pilot laut Berichten bei Absturz gestorben
16.16: Einem Bericht des "Nordkuriers" zufolge ist der zweite Pilot beim Absturz gestorben. Auch "n-tv" berichtet. Die Polizei bestätigte, dass Leichenteile in der Nähe des Absturzortes gefunden wurden. Ob es sich dabei um den zweiten Piloten handelt, könne noch nicht bestätigt werden.

Meine Anteilnahe an seine Angehörigen. Das hätte nicht sein muessen.

Kanada

Die Piloten müssen üben. Und diese Gefahr in andere Länder, wie Kanada, zu verlagern ist unverantwortlich. Ebenso die Kosten für den Auslandsaufenthalt der Soldaten, wie die Notwendigkeit in der richtigen Region mit den Luftraumverhältnissen zu üben.

@15:55 von Michael Hemberger - Und wo sollen die...

...dann hinverlegt werden bzw. in welcher Region Deutschlands sollen diese Jets dann fliegen?

---

Ich weiß zu gut, wie laut Kampfjets sind, wenn die mit Überschall über den eigenen Kopf hinweg donnern.
Nicht wirklich schön.

Ich wohne in einer Kleinstadt im südl. Niedersachsen und als Kind (70ziger) flogen Starfighter im Tiefflug nahezu jeder Woche über den Garten meiner Großeltern.
Schön ist wahrlich was anderes.
Aber es war eben die Zeit des kalten Krieges.

Unsere Welt braucht (leider) diese Jets, ob es uns gefällt oder nicht.

Schauen Sie doch nur mal in die Statistik, wie oft die Alarmrotten der Eurofighter jährlich im Einsatz (keine Übungen) sind.
Sie wären verblüfft.

Wir leben nunmal in einer Welt, in der das Wort Frieden, ein sehr zerbrechliches Gut ist.
Es wird immer einen geben, der uns oder unsere Partner, an die Karre pinkeln wollen.
Und dann werden auch Sie froh darüber sein, daß die Luftwaffe über solche Maschinen und Piloten verfügt.

Leider...

...hat der zweite Pilot den Unfall nicht überlebt.

Laage hat übrigens KEINE QRA !

re möbius

" Besorgniserregend ist, das der Absturz den Eurofighter, dh eines der modernsten Flugzeuge der Luftwaffe, betroffen hat. Vielleicht sollte die Bundeswehr besser MIGs kaufen."

Ich kann Ihnen versichern, dass auch MiGs abstürzen.

Es ist......

schon erstaunlich, zu welch hämischen oder höhnischen Kommentaren oder utopischen Forderungen dieses Unglück führt. Sollte der Auto- und Zugverkehr eingestellt werden, weil Unglücke passieren? Und für alle Besserwisser: auch zu Zeiten der Doppeldecker oder der Me 109 gab es jede Menge an Zusammenstößen! Und wäre es besser, wenn das Unglück in Kanada oder den USA passiert? Offenbar erfolgte der Zusammenstoß bei Luftkampfübungen und die sind leider gefährlich, aber unvermeidlich. Es wäre wünschenswert, wenn manche Foristen ihre unsachlichen und unqualifizierten Meinungen für sich behielten!

@Predictor

Drücken Siebitte etwas präziser aus,was genau Sie mit "Dramatik" und "dieser Art des Journalismus" wohl meinen könnten?

Meiner Ansicht nach ist dies eine ganz sachliche Darstellung der Situation Dranatisierende Elemente konnte ich nicht darin finden.

Ich hoffe sehr, auch der 2. Pilot wird gefunden!

Über alles andere kann man reden. Kampfflugzeuge haben grundsätzlich instabile Fluglagen. Es mag schon sein, das die Bundesluftwaffe über dünn besiedeltem Gebiet in MV „Luftkampfübungen“ abhält - wofür es eine gesetzliche Grundlage gibt. Es ist aber auch allgemein bekannt das seit Jahr und Tag das Pilotentraining aller NATO Piloten (sicherlich auch das der beiden verunglückten!) über Kanada stattfindet. Gefährliche Flugmanöver über dicht besiedeltem deutschen Gebiet würde ich ablehnen, wenn ich zu entscheiden hätte.

16:20 von Biocreature

Der Vergleich mit den PKW und den Vordermännern ist zwar schön, aber wenn wir schon dabei bleiben: seitlichen Schutz gibt es dabei auch nicht.

Und wenn der Pilot einschläft, bremst das Flugzeug langsam ab und bleibt stehen...

-

Beileid den Angehörigen und alles Gute dem Überlebenden.

Meinungen, die in den Kommentaren nach Abrüstung schreien und Boulevard Journalismus vorwerfen sind unrealistisch und nicht vertretbar.

Der Unfall geschah bei einer Übung und Übungen sind schlichtweg nötig, um im Ernstfall einsatzbereit zu sein. Ebenso geschah der Unfall über unbewohntem Gebiet und das "Vorstellen der Folgen über bewohntem Gebiet" sind nichts anderes als Pessimismus/Populismus/Schwarzmalerei.

Ebenso unverständlich der Kommentar von Predictor. Der Journalismus der ARD ist hier rein objektiv und korrekt.

Ich bin Pazifist, aber eben auch Realist. Unfälle wird es immer geben, deshalb gleich komplette Abrüstung und die irrsinnige Abschaffen von Übungen zu fordern ist absolut weltfremd.

@ Demokratie schützt

Bei jedem Flugunfall sind Sie zügig am kommentieren - ohne jeden Mehrwert mit Ihrem Verlinkungen.

Das Berichterstatten diverser Medien als „Anteilnahme“ zu bezeichnen ist abenteuerlich.

200 Millionen Euro futsch !

Aber die Bundeswehr hat es ja? Jedenfalls ist einer der Hauptsbnehmer dieses Flugzeugs außerhalb der EU bzw. NATO ausgerechnet Saudi-Arabien. Zur Erinnerung: dieses Land führt u.a. mit diesen Kampfmitteln einen gnadenlosen Krieg im benachbarten Jemen.

16:24 von Predictor

"dieser Art des Journalismus. "
Was ist das Problem? Es sind zwei ziemlich teure Flugzeuge (von denen ja angeblich nur vier von 128 einsatzfähig sein sollen) abgestürzt. Jetzt wird darüber berichtet, und ich finde nicht, das das übertrieben oder dramatisiert wird.

@ a gutt Mensch

"...und was besseres aus ihrem Leben machen..."

Es gibt sie noch.
Menschen, die aus Patriotismus und Vaterlandsliebe, für das Gemeinwohl, selbstlos bereit sind ihr Leben zu opfern.

In Zeiten des Egoismus/ Narzissmus und der Selbstoptimierung, ist so etwas für viele kaum nachvollziehbar.

Selbstverständlich besitz Deutschland auch Drohnen,

"Am 24. Juni 2019 um 16:17 von Sisyphos3
.... ne Alternative wären Drohneneinsätze"

Sie haben Recht.

Selbstverständlich besitz Deutschland auch Drohnen,

allerdings nur Singular, 1 Stck.

Zwar nur ein Prototyp,

aber immerhin,

ein Anfang ist gemacht.

Verdrehung von Fakten

Immer wieder erstaunlich, welches Halbwissen präsentiert wird.

1. Die Kommentare über "die letzten zwei flugfähigen Eurofighter"... alleine im Beitrag wird schon ein Dritter erwähnt und Witze in dieser Situation sind geschmacklos.

2. Einen Bezug des Eurofighters oder konkret dieser Übung zu Auslandseinsätzen der Bundeswehr gibt es nicht! Kein Flugzeug Deutschlands im Ausland fliegt zurzeit mit Kampfauftrag! Der Eurofighter schonmal gar nicht.

3. Die Geschwader mit Mehrzweck- bzw. Kampflugzeugen verteilen sich über ganz Deutschland und die Standortr sind teilweise so alt wie die militärische Luftfahrt selbst. Geübt werden muss natürlich mit wenigen Ausnahmen im eigenen Luftraum und da gibt es nur wenig nicht-besiedelten Raum.

5. Unsere Luftwaffe ist verhältnismässig klein, daher erwarte ich, dass die Piloten auch riskante Manöver beherrschen um mit Qualität zu punkten. Dies muss selbstverständlich geübt werden.

Meine Hoffnungen sind bei den beiden Piloten und ihren Angehörigen!!

16:24 von Predictor

"dieser Art des Journalismus. "
Was ist das Problem? Es sind zwei ziemlich teure Flugzeuge (von denen ja angeblich nur vier von 128 einsatzfähig sein sollen) abgestürzt. Jetzt wird darüber berichtet, und ich finde nicht, das das übertrieben oder dramatisiert wird.

@ M H

Sorry; aber das ist einfach Unsinn.
Piloten müssen fliegen!
Auch und gerade in Deutschland. Das geht nun mal nur in der Luft.
Unfälle sind bedauerlich und besonders dann schlimm, wenn Menschen zu Schaden kommen!
Das das muss aber eine Gesellschaft hinnehmen und akzeptieren, wenn sie in Freiheit leben will.
Wir haben einen demokratischen Staat und da entscheiden eben nicht ein paar Leute, denen der Fluglärm nicht passt.

Ein tragischer Vorfall, der zum Anlass genommen werden sollte,

zu hinterfragen ob und wie viele dieser "Übungen zum Töten" wirklich notwendig sind.

Einer von Denen...

ist vorhin in der Nähe von Templin (ich gehe davon aus dass er dazu gehört hat, es sei denn es waren weitere Jets in der Gegend unterwegs) im Tiefflug über die Landstraßen geflogen. Ich habe mich dabei so erschrocken, dass ich fast von der Straße mit meinem Wohnmobil gekommen bin. Soll sich jeder seinen Teil denken.

Bei aller Liebe für die freie Meinungsäußerung

Ich finde, Kommentare zum Thema Abrüstung sind hier fehl am Platz. Möglicherweise ist dabei ein MENSCH ums Leben gekommen. (Soldaten sind auch Menschen!)

Und zum Thema Lärmbelästigung: ja, stört - verstehe ich. Aber Training muss sein, bei der Bundeswehr wie bei der Feuerwehr, wie bei der Polizei, wie beim Rettungsdienst...

Bis Ende des Kalten Krieges wurde überall geübt

Wer etwas älter ist erinnert sich noch an die fast im gesamten Bubdesgebiet fast täglich üblichen Überschallknalle. Erst nach 1990 wurden die militärischen Flugbewegungen über Deutschland allmählich eingeschränkt. Mein Beileid für die Angehörigen des ums Leben gekommenen Piloten! Liebe Bundeswehr: es gibt im Gebiet der NATO so viele dünnbesiedelte potentielle Übungsgebiete ! Es ist nur Glück, dass nicht noch mehr passiert ist.

An alle Kommentatoren, die offenbar...

...nicht wissen, wie das geht:

Der einzig vertretbare Kommentar zu solchen Anlässen ist, zumindest in der Grundsubstanz "Traurige Sache, mein Beileid den Hinterbliebenen".

Es wird genug Artikel geben, wo Sie ihre Fantasien von einer "militärfreien Welt" und ihr Verachtung vor dem Soldatentum oder was auch immer absondern können. Keine Sorge.

Hier ist ein Mensch umgekommen. Beweisen Sie einen Funken Anstand jenseits von moralinsaurem Pathos, und bekunden Sie einfach mal Ihr Beileid, vielen Dank.

In diesem Sinne mein Beileid den Angehörigen und Kamerad(_inn)en des Getöteten.

um 15:34 von Salazar

>>"Ich hoffe dass auch der 2. Pilot überlebt hat."<<

Dem möchte ich mich anschließen.

Besonderes Vorkommnis-Katastrophe

Luftkampf mit 3 Maschinen?
Normalerweise fliegt man im Paar oder in der Kette?
Und trainiert auch in dieser Formation den LK.
Fliegt die Luftwaffe in 3-er Verbänden?
Wäre eigenartig, einer hätte dann nie eine Deckung.
Nach Lage der Dinge hätten die Flugzeuge auch auf dem Marktplatz von Waren oder Neubrandenburg landen können.

@Antonovistpleite

Wer so wenig Ahnung hat und sogar Falschinformationen verbreitet sollte keine Forderungen mit Ausrufezeichen stellen.

Deutsche Kampfjets sind derzeit in keinem Krieg beteiligt, erst recht nicht in völkerrechtswidrigen, ergo wird da gar nichts bedarfsmäßig gesteigert. Die Notwendigkeit ergibt sich aus der Sache, dass Deutschland ein Militär hat, das eine entsprechende Größe aufweisen muss.
Das hängt erstmal mit den Rüstungsvorgaben der Nato zusammen, würden wir da allerdings austreten müsste Deutschland nochmal erheblich aufrüsten da der Schutz anderer Staaten wegfällt. Zudem ist die militärische Verpflichtung der Nato auf den Bündnisfall beschränkt, Auslandseinsätze sind nicht durch die Nato bedingt.

Insofern, eine dämliche Forderung und ein unüberlegter Schnellschuss.

Zitat

„Komm, wir ziehn in den Frieden!“ (Udo Lindenberg)

15:48, Antonovistpleite

>>Da unsere Kampfjets auch in völkerrechtswiedrigen Kriegen beteiligt sind und unsere Freiheit überall angeblich verteidigen, ...<<

Krieg ist Krieg.

Ich erkenne keinen Unterschied zwischen einem völkerrechtswidrigen und einem völkerrechtskonformen.

Diese Frage hat nämlich nicht den geringsten Einfluss darauf, wie viele Menschen sterben.

15:59, kommentator_02

>>Das zeigt wieder,
dass auch Kriegs"spiele" zu ernsthaften Schäden führen können.
Gut dass keine Zivilisten zu Schaden kamen. Die entstandenen Flurschäden sind dennoch bedauerlich.<<

Mensch ist Mensch. Ob Zivilist oder nicht.

Pietätloser geht es nicht

Erst haut ein AfD Bundestagsabgeordneter einen absolut peinlich dummen Tweet raus und nun kommen noch Foristen dazu die meinen eine Diskussion über unsere Natozugehörigkeit zu führen. Anstand wo bist du nur geblieben? Schlimm sowas! Hier ist ein Mensch gestorben verdammt noch mal! Alles andere als Beileid an die Angehörigen ist völlig unangemessen!

Am 24. Juni 2019 um 17:11 von Almalexian

Möchte mich ihrem Kommentar komplett anschließen.

Am 24. Juni 2019 um 17:04 von

Am 24. Juni 2019 um 17:04 von Kurt von Hammerstein
An alle Kommentatoren, die offenbar...

...nicht wissen, wie das geht:
Der einzig vertretbare Kommentar zu solchen Anlässen ist, zumindest in der Grundsubstanz "Traurige Sache, mein Beileid den Hinterbliebenen".
Es wird genug Artikel geben, wo Sie ihre Fantasien von einer "militärfreien Welt" und ihr Verachtung vor dem Soldatentum oder was auch immer absondern können. Keine Sorge.
Hier ist ein Mensch umgekommen. Beweisen Sie einen Funken Anstand jenseits von moralinsaurem Pathos, und bekunden Sie einfach mal Ihr Beileid, vielen Dank.
In diesem Sinne mein Beileid den Angehörigen und Kamerad(_inn)en des Getöteten.

Dem möchte ich mich anschließen.

Am 24. Juni 2019 um 16:55 von Hansi2012

Volle Zustimmung !

Keine Kriege, egal wer pleit ist.

@ Antonovistpleite:
Da unsere Kampfjets auch in völkerrechtswiedrigen Kriegen beteiligt sind ...

Unsere Jets sind aber nicht an Kriegen beteiligt, erst recht nicht an volkerrechtswidrigen.

Ins Blaue

@ Antonovistpleite:
Sofort alle aus dem Ausland zurück holen!

Sind denn deutsche Eurofighter im Ausland? Wo denn?

Mein herzliches Beileid an

Mein herzliches Beileid an alle betroffenen Partner, Angehörigen und Freunde!

An alle meckenden Mitforisten: wenn was passiert sollen sie uns helfen, gut ausgebildet.
Aber üben dürfen sie nicht. Tolle Einstellung!
Oder wie der eine hier fordert: lasst die Übungen und Überschallknalle im
Ausland geschehen.
Super Einstellung!
Gratuliere

Tragisch sowas. Mein Beileid an

die Hinterbliebenen des tödlich verunglückten Piloten. Beim Dogfight kann sowas passieren, da sind die Anforderungen sehr hoch. Diese Übungen müssen sein, denn im Ernstfall muss jeder Handgriff sitzen.

@15:55 von Michael Hemberger
Ich kann ihren Unmut über die Flüge verstehen, in meiner Umgebung gab es 5 Militärflugplätze und ein, noch aktiver, Truppenübungsplatz mit Bombodrom, aber die Piloten müssen üben, üben und nochmals üben. Da geht kein Weg dran vorbei. Im Simulator lässt sich die Fliehkraft nicht nachstellen.

@16:17 von Sisyphos3
Die BW abschaffen, ist ein Traum, der, angesichts der Weltlage, nicht erfüllbar ist! Wer keine Armee hat, hat bald eine Fremde.

Ich wäre für eine Wehrpflicht-Armee, 600000 Soldaten und unabhängig von den USA, die zunehmend zum Sicherheitsrisiko wird. Die EU muss sich aus der "freundlichen" Umklammerung der USA befreien und deren Abenteuer nicht mehr unterstützen! Die Abschaffung der BW ist völlig abwegig!

Zitatespamming

@ Demokratieschue...
Hier vom Focus ueber die aktuell laufende Bergung des ersten Piloten: ...

Sorry, hier ist die Webseite der Tagesschau. Glauben Sie etwa, dass wir die Webseite des Focus nicht alleine finden, wenn Sie uns interessiert?

Wieso gibt es eigentlich keinen Autopiloten?

Also einen Mechanismus, der verhindert, dass 2 Objekte zusammenstossen - d.h. beide werden so gesteuert, dass der eine nach rechts und der andere nach links oder oben und unten ausweicht. Das kann doch technisch nicht so schwierig sein.

Da ist ein Pilot gestorben

bei einer Übung. Das ist traurig, mein Beileid den Freunden und der Familie. Natürlich müssen Piloten üben und eine gewisse Zahl Flugstunden absolvieren. Insofern ein tragisches Unglück.

Schon erstaunlich, wie der

Schon erstaunlich, wie der ein oder andere hier tickt.
Die Bundeswehr soll zum Beispiel bei einem entführten Zivilflugzeug verhindern, dass das Flugzeug ins voll besetzte Olympiastadion gelenkt wird, aber trainieren dürfen die natürlich nicht...
Mein Beileid an alle Angehörigen und Freunde

Schon erstaunlich, wie der

Schon erstaunlich, wie der ein oder andere hier tickt.
Die Bundeswehr soll zum Beispiel bei einem entführten Zivilflugzeug verhindern, dass das Flugzeug ins voll besetzte Olympiastadion gelenkt wird, aber trainieren dürfen die natürlich nicht...
Mein Beileid an alle Angehörigen und Freunde

@16:39 von karlheinzfaltermeier

Danke für ihren Beitrag, es ist wirklich unerträglich was so manche von sich geben.

@17:11 von Almalexian
Auch ihnen meinen Dank für ihren Beitrag.

Wie die Situation, zur Zeit, aussieht, haben wir eine zu kleine Armee. Das führt dazu, dass uns die Trump Administration unter Druck setzen kann und uns zu Aktionen zwingt, die mit Bündnisaufgaben nichts zu tun haben. Das gilt nicht nur für uns, sondern für die ganze EU!

Ich bin froh, dass wir die BW haben und es Menschen gibt, die ihr leben riskieren, wenn es erforderlich ist. Ich war auch Jahre lang dabei und es hat mir ein gutes Gefühl gegeben!!

Mutmaßungen über Mutmaßungen

@ Soldat in schwarz:
Luftkampf mit 3 Maschinen?
Normalerweise fliegt man im Paar oder in der Kette?

Solche Katastrophen rufen immer "Experten" auf den Plan.

Über 100 tote Piloten dank Straußens Starfighter-Deal.

@16:06 von Sisyphos3
Was für einen absurden Blankovertrag da Strauß zu Lasten des Steuerzahlers unterschrieben hatte, wurde damals ja durchaus berichtet.
Und die Einsatzfähigkeit der Bundeswehr war sicher noch schlechter als heute.

@18:22 von th711

Ich teile ihre Auffassung und schäme mich, was einige hier von sich geben. Ich bin im Gedanken bei den Familien der Piloten. Ihre Männer / Väter haben einen sehr wichtigen Job erfüllt und das kann man nicht hoch genug schätzen!

Unverantwortliche Bilder

In diesem Beitrag zum Absturz des Eurofighters werden hier Bilder eines brennenden abstürzenden Luftfahrzeugs veröffentlicht. In diesem Moment der Ablichtung stirbt möglicherweise gerade ein Mensch. Ich möchte an dieser Stelle meine Empörung über diese Form der Sensationsberichterstattung ausdrücken, die öffentlich-rechtlichen Medien unwürdig ist!
Zurecht kritisieren Sie in anderen Beiträgen Gaffer auf Autobahnen, die Fotos der Unfälle machen. In meinen Augen sind Sie mit diesem Verhalten kein Stück besser. Ich möchte Sie somit inständig bitten, diese Bilder aus Respekt vor Angehörigen und Freunden des Piloten aus dem Netz zu nehmen und sich als öffentlich-rechtliche Medien entsprechend verantwortungsbewusst zu verhalten.

Mein aufrichtiges Beileid an die Angehörigen des Piloten und viel Kraft für die Mitglieder des Geschwaders.

18:27 von DerGolem

Wieso gibt es eigentlich keinen Autopiloten?

Also einen Mechanismus, der verhindert, dass 2 Objekte zusammenstossen - d.h. beide werden so gesteuert, dass der eine nach rechts und der andere nach links oder oben und unten ausweicht. Das kann doch technisch nicht so schwierig sein.
///
*
*
Weil dann der schicke Formationsflug, handgesteuert nicht mehr möglich wäre.
*
Es gibt schon genügend technische Systeme, die im Überraschungsfall manipuliert werden könnten.
*
Oder wartungstechnisch jetzt schon Flieger am Boden halten.

Jetzt die NATO Debatte ...

... anzustimmen, finde ich absolut ge... nicht fair.

@ 18:05 von Magfrad

Ich stimme Ihnen voll und ganz zu.

Wo bleibt endlich einmal die Anerkennung für die Frauen und Männer unserer Bundeswehr aus der Bevölkerung, besonders auch für deren Opfer. Für alles mögliche wird regelmäßig auf die Straße gegangen , nur für die die Sicherheit garantieren sollen, ist es das nicht wert ? Sprüche die eine Armee für unnötig halten, sind nicht hilfreich.. Die Existenz der Bundeswehr war und ist die Entscheidung des Bundestages.

Aufrichtiges Beileid

Mein aufrichtiges und mitfühlendes Beileid gilt den Hinterbliebenen des in Ausübung seines Dienstes für das Vaterland tödlich verunglückten Piloten.
Mögen Sie in ihrer tiefen Trauer Halt in denjenigen finden der sie immer begleitet.
Die Gedanken unserer Familie sind bei ihnen!

Darstellung: