Ihre Meinung zu: Bürgermeisterwahl Istanbul: Imamoglu - modern und konservativ

22. Juni 2019 - 13:41 Uhr

Der Istanbuler Oppositionspolitiker Imamoglu hat mit Freundlichkeit statt mit verbalen Angriffen die Bürgermeisterwahl im März gewonnen. Jetzt muss er erneut antreten. Sein Motto: "Alles wird gut". Von Karin Senz.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.444445
Durchschnitt: 3.4 (9 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Imamoglu als Bürgermeister

von Istanbul wäre ein Beweis, dass die moderne Türkei noch einen Hauch Leben hat.

verdrehte Welt

Interessant wie hier alles verdreht wird. Gutes wird als schlecht dargestellt. Und schlechtes wird als gut dargestellt.
Es ist interresant zu wissen ob die Frau Senz Ihre Eindrücke im CHP Parteigebäude eingeholt hat, oder ob Sie sich die Mühe gemacht hat die Menschen vor Ort mal zu befragen.
Der Mann ist ein lügner, der Probleme hat seine Agression zu kontrollieren. Seine Untaten während seiner Zeit als Bezirksbürgermeister belegen wozu er "nicht" imstande ist.

Der Bessere soll gewinnen, aber wie schon eine Wahl

zuvor, hatte Erdogan noch mal wählen lassen, weil er nicht gewonnen hatte. Nun wurde ein Bürgermeister gewählt, hat auch nicht gepaßt ... und wie kann das sein, dass da wieder neu gewählt werden muß. Ist Erdogan der Gott, der über alles steht und bestimmen kann, wie es lang geht ?

@14:42 von Lim2010

„Ist Erdogan der Gott, der über alles steht und bestimmen kann, wie es lang geht ?“

Nein, nur ein kleiner Autokrat.

Auch wenn dieser Jüngling

Auch wenn dieser Jüngling ein Favorit der deutschen ist, muss dieser noch lange kein Favorit der Türken sein. In der Türkei entscheidet immer noch die Türkei selbst wer ihr Oberhaupt wird und nicht das westliche Ausland. Übrigens ein sehr einseitiger Beitrag für den CHP Mann. Von journalistischer Neutralität ist hier nicht die Rede

TV Duell

Stimmt es eigentlich das sich die eine Partei, zwei Tage vor dem tvDuell mit dem Moderator getroffen haben und sich die Fragen ausgetauscht haben?

um 14:47 von quer.denker

>>
Auch wenn dieser Jüngling ein Favorit der deutschen ist, muss dieser noch lange kein Favorit der Türken sein. In der Türkei entscheidet immer noch die Türkei selbst wer ihr Oberhaupt wird und nicht das westliche Ausland. Übrigens ein sehr einseitiger Beitrag für den CHP Mann. Von journalistischer Neutralität ist hier nicht die Rede
<<

Er ist gewählter Bürgermeister Istanbuls. Neutralität ist nicht, wie Sie offenbar meinen, ein anderes Wort für AKP-Treue. Also immer geradeaus denken.

Erdogan soll sich nichts gefallen lassen

Er ist der Garant für eine Türkei, die sich entlang muslimischer Werte entwickelt. Das türkische Volk hat ihn dazu vor wenigen Monaten mit erheblichen Vollmachten ausgestattet. Diese sollte der Präsident nutzen, sollten die Istanbuler wieder falsch abstimmen.

@14:47 von quer.denker

„Auch wenn dieser Jüngling ein Favorit der deutschen ist, muss dieser noch lange kein Favorit der Türken sein.“

War er aber. Bis Erdogan beschloss, dass das nicht gilt und so lange gewählt werden muss, bis das Resultat passt (bzw der Kandidat ersatzweise eingesperrt wird). Das ist Demokratie auf türkisch.

@Lim2010

Wann soll Herr Erdogan neu wählen lassen haben? Ich kann mich an keine Wiederholung ausser dieser Bürgermeisterwa erinnern.

@Egleichmalf

Blödsinn in den anderen Städten wird keine Wahlwiederholung gemacht und dort hatte die CHP gewonnen. Wenn welche Gesetze brechen, wie im Osten, das welche nach der Wahl meinen Ihre Unabhängigkeit auszusprechen, dann können die auch verhaftet werden (siehe Katalonien).

Erdogan hatte bei einer Wahl nicht

die nötigen Stimmen erreicht und eine gegnerische Partei .... irgendwie ausgeschaltet. Vor ca. 3 odeer 4 ... Jahren war das so.

re quer.denker

"Auch wenn dieser Jüngling ein Favorit der deutschen ist, muss dieser noch lange kein Favorit der Türken sein"

Wenn er gewählt wird ist er der Favorit der Türken.

Mit der Möglichkeit scheinen Sie gar nicht zu rechnen.

@zöpfchen

Falsch abstimmen gibts nicht, jeder soll und kann wählen wen er mag, nur sollte alles den Regeln entsprechen und das war letztes mal nicht der Fall. Das Wahlkomitee entschied eine Neuwahle, dann wurden die erst aufs übelste beschimpft von der CHP, später kam die CHP auf die Idee die Präsidentschaftswahl nach Jahren genau bei diesem Wahlkomitee wiederum anzufechten. Ich sehe da keine Logik und die sollen die Türkei gut führen können?

@karwandler

Er könnte zwar gewählt werden, dann wäre er aber noch lange nicht der Favorit aller Türken, nur von denen die ihn gewählt haben? Oder geht bei Trump nur, not my President?

@quer.denker, 14:47

Aber Sie fanden es sicherin Ordnung, dass Erdogan sich in die Wahlen zum
Deutschen Bundestag einmischte! Er forderte ja damals seine Landsleute mit Doppelpass dazu auf,
bspw. die CDU und die
SPD nicht zu wählen!
In Deutschland "entscheiden die Bürger
immer noch selber"!
Oder denken Sie quer mit Doppelmoral?

Wahl

Möge der bessere gewinnen und gut für Istanbul sein, das wünsche ich mir sonst nichts, was gut ist das wissen die Bewohner besser als die Forumgemeinde hier. Wenn Imamoglu gewinnt, dann reisen alle bestimmt nach Istanbul. :)

Erdogans Nachfolger?

Inwiefern? Vielleicht als Bürgermeister, ja. Aber bestimmt nicht als Präsident. Da liegen Welten dazwischen!

Erdogan ist mit Abstand der beliebteste Politiker der Türkei und kann aus dem Stand 40-50% Wählerstimmen holen - bei jeder Wahl.

Istanbul ist eine Metropole

in der viele moderne säkulare Türkinnen und Türken leben, die mit dem islamistischen Kurs der AKP nicht viel anfangen können. Daher kann Imamoglu die Wahl gewinnen und ein Zeichen setzen, dass die Macht der AKP nicht unerschütterlich ist. Glückauf!

16:15 von karwandler

re quer.denker

"Auch wenn dieser Jüngling ein Favorit der deutschen ist, muss dieser noch lange kein Favorit der Türken sein"

Wenn er gewählt wird ist er der Favorit der Türken.

Mit der Möglichkeit scheinen Sie gar nicht zu rechnen.
////
*
*

Artikeltext:
*
Und er legt Wert darauf, keine größeren Ambitionen zu zeigen, auch wenn manche in ihm schon den Nachfolger von Erdogan als türkischer Präsident sehen wollen.
*
Aber der deutschen Foristenmeinung wird er schon gehorchen ?

Bitte kein Neid

@ quer.denker:
Auch wenn dieser Jüngling ein Favorit der deutschen ist, muss dieser noch lange kein ...

Wer sagt denn, dass er das ist?

Siegertyp

Endlich mal ein neues, frisches Gesicht von der CHP bei so vielen verkrusteten AKP Funktionären.
Deren Zeit ist einfach abgelaufen, Erdo hat seinen Höhepunkt längst überschritten.

TV-Skandal kurz vor der Wahl

Interessant, dass man in den deutschen Mainstream Medien nichts über den aktuellen Skandal in der Türkei hört oder liest.

Da hat sich der Spitzenkandidat der CHP, Imamoglu, kurz vor einem TV-Duell mit dem Moderator dieser Sendung heimlich in einem Hotel getroffen. Erdogans Partei hat sich darüber beschwert. Was wurde in den 45 Minuten besprochen? Wurden die Fragen vorab an Imamoglu weitergereicht? Hat sich der Kandidat vorbereiten können und sich dadurch einen Vorteil verschafft?

Erdogan sagte, dass Imamoglu auf jede Frage sofort die "passende" Antwort wußte. Alles sei wie auswendig gelernt und inszeniert.

18:28 von KowaIski

"Erdogan ist mit Abstand der beliebteste Politiker der Türkei und kann aus dem Stand 40-50% Wählerstimmen holen"

"Solche Sprüche erinnern mich persönlich irgendwie an Honecker und Konsorten."

Das sind nun mal die Fakten (siehe Wahlergebnisse). Übrigens in Deutschland bekam Erdogan bei den Türken sogar 65% der Stimmen.

Und Honecker bekam niemals 50% der Stimmen - das waren immer mindestens 99%.

Wahlskandal

@pxslo ich kann mir das nicht vorstellen das die europäischen Medien uns sowas verschweigen würden. Das ist bestimmt wieder von der AKP gesteuert.

@19:06 von Tiger

" ich kann mir das nicht vorstellen das die europäischen Medien uns sowas verschweigen würden."

Warum erfahren wir dann nichts darüber? Es gibt sogar schöne Videoaufnahmen aus dem Hotel und der CHP-Kandidat hat das ja auch längst zugegeben. Nur dass er die Fragen vorab bekommen hat, das hat er verneint.

Natürlich ist es Imamoglu zu

Natürlich ist es Imamoglu zu gönnen, dass er seinen von der AKP gestohlen Sieg wiederholt. Die Frage ist nur, was stellt das Erdogan Regime dann mit ihm an, um ihn aus dem Verkehr zu ziehen

Imamoglu - modern und konservativ?

Die Überschrift verstehe ich nicht ganz. Ab wann ist man modern? Ist Erdogans Kandidat etwa altmodisch?

Als ehemaliger Verkehrsminister hat Erdogans Kandidat die Türkei total umgekrempelt. Heute hat Istanbul bspw. ein größeres U-Bahnnetz als Berlin und wird in 4 Jahren London übertreffen. Selbst fahrerlose U-Bahnen sind dort im Einsatz. Überall entstehen Hochgeschwindigkeitsnetze, moderne Bahnhöfe und Autobahnen. Von den vielen Flughäfen will ich erst gar nicht reden. Alles finanziert ohne Schulden, sondern durch Investoren.

Ich finde das ist mehr als modern.

@19:20 von voSchlottersteinn

"Natürlich ist es Imamoglu zu gönnen, dass er seinen von der AKP gestohlen Sieg wiederholt"

Die Frage ist doch wer hier wen den Sieg gestohlen hat. Erdogan wollte die erneute u. vollständige Nachzählung der Wahlurnen. Die CHP hat Einspruch erhoben. So konnten am Ende nur 10% der Urnen nachgezählt werden. Daraufhin kam die Klage von Erdogan und die Wahlkommission hat sich für Neuwahlen entschieden. Übrigens in der Wahlkommission sitzen Mitglieder aller Parteien. Also demokratischer geht es nun wirklich nicht mehr.

Neuwahlen gibt es auch im Westen. Bei der Bundespräsidentenwahl 2016 in Österreich hatte der GRÜNEN-Kandidat gewonnen. Die FPÖ war damit nicht einverstanden. Konsequenz: die Wahl wurde wiederholt!

Der Unterschied ist der, dass es dort um eine wichtige Bundeswahl ging. In Istanbul geht es nur um ein Bürgermeisteramt.

@19:20 von von Schlotterstein

"Die Frage ist nur, was stellt das Erdogan Regime dann mit ihm an, um ihn aus dem Verkehr zu ziehen"

Da kann ich Sie beruhigen: auch unter Erdogan ist und bleibt die Türkei ein demokratischer Rechtsstaat. So etwas wie in Saudi-Arabien, Ägypten oder Guantanamo gibt es in der Türkei nicht.

Übrigens hat Erdogan die Großstädte Ankara, Izmir und Adana auch an die Opposition verloren.

Drücken wir Imamoglu die

Drücken wir Imamoglu die Daumen, dass er bei einem erneuten Wahlsieg, diesen auch heil an Leib und Leben überstehen wird

@Am 22. Juni 2019 um 18:43 von pxslo

Die Veröffentlichung von Staatsgeheimnissen durch die "Cumhuriyet" sei eine journalistische Pflicht gewesen. Merkwürdigerweise reagierten diese Personen verärgert über die Veröffentlichung des Videos in allen Nachrichtensendern vom geheimen Treffen des Moderators mit Imamoğlu und sehen dies Aktion als Straftat dagegen man angehen müsse.
Und sowas kommt aus dem CHP Lager.

Imamoğlu und freundlich, naja

Vor kurzem erst hat dieser einen Gouverneur als "It" das übersetzt "du Hund" heißt, beschimpft.

Gewinner ist die türkische Demokratie

Ganz egal wer gewinnt - die türkische Demokratie hat jetzt schon gewonnen. Das Land ist und bleibt ein rechtsstaatlich-demokratischer Stabilitätsanker in einer sehr unruhigen Region (Kriege, Flüchtlinge, Pleitestaaten).

Es ist kein Zufall, dass gerade die Türkei Anziehungspunkt vieler Flüchtlinge der Region geworden ist. Seien es Araber, Kurden, Yessiden oder Christen. Stabilität, Sicherheit und eine starke Wirtschaft dürften die Gründe dafür sein. Und gerade Istanbul ist ein Schmelztiegel all dieser Gruppen.

So ist Erdogans Kandidat im Süd-Osten der Türkei auf "Wahlkampftour" für die Wahl in Istanbul gegangen. Allein mehrere Millionen Kurden leben heute in der Metropole Istanbul. Da schadet es nicht, wenn man die Verwandten im Osten besucht.

@15:51 von Klärungsbedarf

@14:47 von quer.denker

"Also immer geradeaus denken."

Auch das setzt Denken voraus. Verlangen Sie nicht zu viel.

@pxslo

"Da kann ich Sie beruhigen: auch unter Erdogan ist und bleibt die Türkei ein demokratischer Rechtsstaat."

Danke! Was für eine gelungene Satire!

@16:22 von Hackonya2

//@karwandler
Er könnte zwar gewählt werden, dann wäre er aber noch lange nicht der Favorit aller Türken, nur von denen die ihn gewählt haben?//

Das behauptet doch niemand. Freuen Sie sich doch einfach, dass es scheinbar noch nicht ganz so ist wie in der früheren DDR und Ihre Landsleute noch eine Wahl haben. Oder wünschen Sie sich eine "Einheitspartei" in der Türkei?

@zöpfchen

"Das türkische Volk hat ihn dazu vor wenigen Monaten mit erheblichen Vollmachten ausgestattet. Diese sollte der Präsident nutzen, sollten die Istanbuler wieder falsch abstimmen."

Vielen Dank, dass Sie uns so deutlich sagen, was Sie von Demokratie und Wahlfreiheit halten - nämlich gar nichts.

"Falsch abstimmen" - unglaublich ...

@16:25 von Hackonya2

"Möge der bessere gewinnen und gut für Istanbul sein, das wünsche ich mir sonst nichts,..."

Wer Ihre bisherigen Kommentare in Erinnerung hat, kann Ihnen das nicht glauben.

"...was gut ist das wissen die Bewohner besser als die Forumgemeinde hier."

Das bestreitet niemand.

re boris.1945

"Und er legt Wert darauf, keine größeren Ambitionen zu zeigen, auch wenn manche in ihm schon den Nachfolger von Erdogan als türkischer Präsident sehen wollen.
*
Aber der deutschen Foristenmeinung wird er schon gehorchen ?"

Welche Foristenmeinung?

Haben Sie mal wieder nix verstanden?

Falsch abstimmen?

@22. Juni 2019 um 21:02 von DrBeyer
@zöpfchen
"Das türkische Volk hat ihn dazu vor wenigen Monaten mit erheblichen Vollmachten ausgestattet. Diese sollte der Präsident nutzen, sollten die Istanbuler wieder falsch abstimmen."

Vielen Dank, dass Sie uns so deutlich sagen, was Sie von Demokratie und Wahlfreiheit halten - nämlich gar nichts.

"Falsch abstimmen" - unglaublich ...""

Nun ja, ich denke wir sollten unsere kulturellen Vorstellungen und Werte nicht einfach so auf muslimische Länder übertragen. Und die Türken haben doch klar entschieden, dass sie keine Demokratie brauchen und Herr Erdogan der Garant für eine konservativ-islamische Türkei ist.
Insofern darf man, finde ich in diesem Kontext durchaus von "Falsch abstimmen" sprechen.
Für Europa gilt diese Aussage natürlich nicht.

@pxslo, 18.43h

Erdogan sagte, dass Imamoglu auf jede Frage sofort die "passende" Antwort wußte. Alles sei wie auswendig gelernt und inszeniert.

Ja, wenn Erdogan das sagt, dann kann es nur richtig sein.
Allah und Erdogan machen keine Fehler.

@pxslo, 18.48h

Das sind nun mal die Fakten (siehe Wahlergebnisse). Übrigens in Deutschland bekam Erdogan bei den Türken sogar 65% der Stimmen.

Die müssen ja auch nicht unter seinem Regime leben.

Es lässt sich leicht im Freiheit leben und für die Unterdrückung der anderen stimmen.

Genau lesen!

pxslo sagte eine Demokratie und Rechtstaat trotz der erheblichen Unruhe in direkter Nachbarschaft und dem Terror im Inland.
Nun stellen Sie sich mal die BRD in so einer Region vor! Sie glauben doch nicht im Ernst das die hier gefeierte Demokratie und Rechtstaatlichkeit keine Einbußen hätte. Zudem ist die in so einem Verhältniss stehende Demokratie weitaus älter als die der BRD. Ich erinnere auch gerne an die Zeiten den des RAF Terrors durch eine Handvoll Täter und den Notstandsgesetzen und an die aktuelle Internet Zensur Debatte, nur weil Youtube mittlerweile zur 4.Gewalt mutiert ist. Also Ball flach halten!

Darstellung: