Kommentare

Warum?

Text unter dem 1. Bild der Bildergalerie vom 17.07.2014:

"Keiner der 298 Menschen an Bord überlebte das Unglück"

Wie sich inzwischen herausgestellt hat, handelt es sich hier um kein Unglück, sondern um ein Verbrechen.

Fest steht somit nur: Politische Machtspiele und Intrigen haben 298 Menschen das Leben gekostet und großes Leid über ihre Hinterbliebenen gebracht.

Dass man sich zumindest nach besten Kräften redlich bemüht, Licht in dieses Dunkel zu bringen, ist die Zivilgesellschaft den Hinterbliebenen wirklich schuldig.

Auch, damit sie aus den dabei gewonnenen Erkenntnissen lernen kann.

Es ist gut dass es endlich einen Prozess gibt

jedenfalls kann man hoffen, dass doch manches aufgeklärt und abgeklärt wird das jetzt noch voller Zweifel scheint.

... alles bleibt wie es ist ....

Keiner der Angeklagten wird verurteilt und wenn in Abwesenheit ! Also keiner wird ins Gefängnis müssen . Alles bleibt wie es ist . Wie bei so vielen Verbrechen .

Leere Symbolik

Der Prozess wird die Hinterbliebenen - da muss man kein Prophet sein - nicht trösten. Denn es wird nichts herauskommen, das als echter Beweis zählen könnte. Leere Symbolik aus politischen Gründen.

Zweifel?

Es gibt keine Zweifel mehr. Die Bewegungen des Waffensystems - vor und nach dem Abschuss - lassen sich einwandfrei nachvollziehen, zumal die Separatisten sich ja in den sozialen Medien auch noch mit dem Abschuss einer großen Militärmaschine gerühmt haben. Da an diesem Tag bis auf MH17 aber keine Maschine abgeschossen wurde, braucht man wirklich kein Genie sein, um des Rätsels Lösung zu finden. Wer heute noch Zweifel hat, der glaubt auch an den Weihnachtsmann.

Der_Mahner

volle Zustimmung - genau so ist es - seit dem Unglück!!

Igor G.

Bei Igor G. handelt es sich um Igor Girkin, auch bekannt als Igor Strelkow. Eine hochinteressante Persönlichkeit. Ich empfehle, diesen Herrn mal nachzuschlagen.

Girkin hat den Krieg in der Ostukraine begonnen, womit er sich später auch in Presseinterviews gern gebrüstet hat.

Er kam im April 2014 mit einem Trupp Freischärler von Russland aus über die Grenze nach Slowjansk und nahm erst einmal diese Stadt ein. Die Bewohner wussten nicht, wie ihnen geschah. Ein Freund von mir, Musiker, war in der Ukraine auf Tournee und war zufällig in Slowjansk, als die Sache passierte. Es war ein warmer Frühlingstag, die Leute saßen in den Straßencafés, die Kinder spielten. Plötzlich kam ein Handyanruf, und in Sekundenschnelle leerte sich die Straße. Mein Freund und seine ukrainischen Begleiter sahen zu, so rasch wie möglich aus der Stadt rauszukommen und Land zu gewinnen. Erklärt wurde nichts, es gab nur Anweisungen. Die Erklärung schob sich dann sozusagen selber nach, einige Tage später.

@Der_Mahner

"Denn es wird nichts herauskommen, das als echter Beweis zählen könnte."

Leuten, denen das, was bisher vorliegt, nicht als Beweis ausreicht, würde auch ein Video des Abschusses, das den ganzen Ablauf vom Drücken des Knopfes bis zum Einschlag zeigt, nicht als Beweis reichen.

17:51, Bagheria

>>Der_Mahner
volle Zustimmung - genau so ist es - seit dem Unglück!!<<

Es handelt sich nicht um ein Unglück, sondern um ein Verbrechen. Unabhängig davon, wer es beging.

Man sollte schon die richtigen Begriffe verwenden.

Meiner Meinung nach...

Ist es gut das es endlich einen Prozess gibt!
Da hier die Ergebnisse des Prozesses bereits im Vorfeld bewertet werden zeugt von Voreingenommenheit!
Ich fürchte das Resultat steht bereits fest,ebenso das Urteil!
Da der Öffentlichkeit jedoch suggeriert wird es läuft alles rechtsstaatlich ab werde ich den Prozess sehr genau verfolgen, vielleicht sogar vor Ort.
Daraus kann sich jeder dann seine Meinung bilden!

Angeklagte müssen ausgeliefert werden

Die russische Führung täte gut daran, den Kommandeur der Luftabwehrbrigade, die mutmaßlich die MH17 abgeschossen hat, an die Niederlande auszuliefern. Dann würde ich mich auch für einen Abbau der Sanktionen einsetzen.

18:09, pfitch

>>Ich fürchte das Resultat steht bereits fest,ebenso das Urteil!<<

Ja, dafür ist die niederländische Justiz bekannt. Nicht wahr?

>>Da der Öffentlichkeit jedoch suggeriert wird es läuft alles rechtsstaatlich ab werde ich den Prozess sehr genau verfolgen, vielleicht sogar vor Ort.
Daraus kann sich jeder dann seine Meinung bilden!<<

Woraus jetzt genau kann sich jeder seine Meinung bilden?

Daß Sie den Prozess vor Ort beobachten werden?

18:13, KowaIski

>>Die russische Führung täte gut daran, den Kommandeur der Luftabwehrbrigade, die mutmaßlich die MH17 abgeschossen hat, an die Niederlande auszuliefern.<<

Das gibt die Verfassungs- und Gesetzeslage nicht her.

Und Sie sind doch nicht dafür, rechtsstaatliche Prinzipien je nach Interessenlage auszusetzen, oder?

@ pfitch

Ist es gut das es endlich einen Prozess gibt! Da hier die Ergebnisse des Prozesses bereits im Vorfeld bewertet werden zeugt von Voreingenommenheit! Ich fürchte das Resultat steht bereits fest,ebenso das Urteil!

Da es sich bei den Niederlanden um einen Rechtsstaat handelt, ist diese Befürchtung unbegründet.

Ich weiß nicht....

... ob der Ausdruck Verbrechen die Situation besser erklärt oder doch vielleicht Unglück? Das ist es für die Hinterbliebenen auf jeden Fall.
Ob es sich nicht doch um einen unglücklichen Umstand handelt, ein Versehen so zusagen, da von Abschuss einer großen Militärmaschine gesprochen wird?
Das wird möglicherweise in der Verhandlung geklärt jedoch nicht von Kommentatoren hier und heute.

@Sosiehtsaus News - "unabhängige" Aufklärung durch die Ukraine

16:29 von Sosiehtsaus News
"Sie sollten nicht immer verharmlosen, was passiert ist [...]"
> Und Sie sollten mir nicht immer solchen Unfug unterstellen.

"Außerdem sollten Sie nicht ablenken und schon gar nicht diesen Flugzeugabschuss als versehentlich definieren."
> Wovon lassen Sie sich denn ablenken? Und wenn der Abschuss von MH17 kein Versehen war, können Sie mir sicherlich ein Tatmotiv nennen.

"Es geht um unabhängige Aufklärung."
> Sie haben es erfasst! Und nun erklären Sie mir bitte, inwiefern die Aufklärungsarbeit von möglichen Tätern und Profiteuren unabhängig sein könnte.

"Die Täter müssen vor Gericht."
> Das wäre auch mein Wunsch. Allerdings wünsche ich mir auch einen fairen Prozess. Wie soll das in einem hochpolitischen Umfeld möglich sein?

"Sollten die Angeklagten nicht ausgeliefert werden, dann hätten sie wohl Befehl von oben."
> Oder es geht um's Prinzip. Sie kennen die Einstellung der USA zum Strafgerichtshof?

Natürlich....

solte eine lückenlose Aufklärung den unschuldigen Opfern und deren Angehörigen zukommen! Und natürlich könnte vielleicht wirklich die Befehlskette bis zum letztlich Verantwortlichen aufgerollt werden, egal ob es sich um einen Soldaten oder Politiker handelt. Ich bin aber ziemlich sicher, daß da so viele verschiedene Ebenen mitspielen und letztlich dadurch nichts Belastbares übrigbleibt. Das zeigt sich schon daran, daß naheliegende und sich aufdrängende Fragen nicht genehm sind, auch wenn sie große Ähnlichkeiten zum vorliegenden Gesamtkomplex aufweisen.

@ Der_Mahner

Denn es wird nichts herauskommen, das als echter Beweis zählen könnte.

Vor Beginn eines Prozesses ist das eine entlarvende These - entlarvend für Ihre eigene Haltung zum Rechtsstaat. Sollen die Täter ungestraft bleiben, weil sie auf der "richtigen" Seite kämpfen?

Verbrechen müssen aufgeklärt werden

Das Verbrechen an 298 Unschuldigen wird noch weiter aufgeklärt. Die Täter werden nie mehr sicher sein, wenn sie sich nicht stellen oder ausgeliefert werden.

Vielleicht hilft Russland endlich.

Am 19. Juni 2019 um 18:02 von fathaland slim

"Er kam im April 2014 mit einem Trupp Freischärler von Russland aus über die Grenze nach Slowjansk und nahm erst einmal diese Stadt ein. Die Bewohner wussten nicht, wie ihnen geschah. Ein Freund von mir, Musiker, war in der Ukraine auf Tournee und war zufällig in Slowjansk, als die Sache passierte."
#
#
Keine fünf Jahre nach Beginn des Bürgerkrieg in der Ukraine verraten Sie uns endlich, das ein Freund von Ihnen vor Ort war.
Es ist für alle sehr Schade, das Sie die Mitleser nicht schon etwas früher von Ihrem wissen informiert haben. Die Zeit dafür war scheinbar noch nicht reif.

@Kowlski, 18:13 Uhr

Die Sanktionen sind wegen der Annektierung der Krim und dem nachfolgenden Ukrainekrieg verhängt worden. Sie zu lockern, weil Russland seinen internationalen Verpflichtungen nachkommt und mutmaßliche Verbrecher an ein internationales Gericht ausliefert halte ich für nicht richtig. Die Sanktionen dürfen erst dann gelockert werden, wen die Krim wieder zur Ukraine gehört und der Krieg beendet ist.

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

wegen der hohen Anzahl der Kommentare auf meta.tagesschau.de kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden.
Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Warum gibt es nur vier Angeklagte?

Haben sich die Ermittler eigentlich nur mit den Taten der Separatisten beschäftigt oder auch mit den Verantwortlichen, die den Luftraum nicht gesperrt bzw. trotz der Kriegshandlungen überflogen haben?

@SosiehtsausNews

"
Am 19. Juni 2019 um 18:32 von Sosiehtsaus News

Verbrechen müssen aufgeklärt werden

Das Verbrechen an 298 Unschuldigen wird noch weiter aufgeklärt. Die Täter werden nie mehr sicher sein, wenn sie sich nicht stellen oder ausgeliefert werden.

Vielleicht hilft Russland endlich."

.

Das hat Russland doch schon. Es hat in seinen Archiven gekramt und hat den Weg der Rakete die mit der Seriennummer erwähnt worden ist von der Herstellung bis zum Endverbraucher verfolgt und hat alles offengelegt. Die Rakete die hier erwähnt worden ist mit dieser Seriennummer ist an eine Raketenbrigade in der damaligen Sozialistische Sowjetrepublik Ukraine geliefert worden und auch dort verblieben. Sie ist niemals nach Russland zurück gekommen. Was wollen Sie noch mehr?

Darstellung: