Ihre Meinung zu: Mordfall Lübcke: Der Generalbundesanwalt ermittelt

17. Juni 2019 - 11:13 Uhr

Im Fall des erschossenen Kasseler Regierungspräsidenten Lübcke hat sich der Verdacht auf Rechtsterrorismus erhärtet. Der Generalbundesanwalt übernahm den Fall. Am Wochenende war ein 45-Jähriger festgenommen worden.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.714285
Durchschnitt: 3.7 (21 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Generalbundesanwalt ermittelt

Sehr gut !
Jetzt wird endlich in der rechten Ecke durchleuchtet, ob Mittäter und Hintermänner noch unerkannt im Dunken sitzen.
Ein zweiten NSU darf es geben !

Gruß Hador

RE: um 11:23 von Hador Goldscheitel

Da hab ich aber einen Bock geschossen !!!

Es sollte natürlich so heißen :
Ein zweiten NSU darf es nicht geben !
Niemals wieder !!!

Für den Fehler mitte ich um Verzeihung !

Gruß Hador

Ich denke es sollten erstmal...

Ich denke es sollten erstmal die Ermittlungsergebnisse abgewartet werden bevor wieder in allen Richtungen rumspekuliert wird? Der Fall ist bei dem Generalbundesanwalt sicher in den richtigen Händen.

Es bleibt nur zu hoffen, dass

Es bleibt nur zu hoffen, dass die rechte Hetze und das ständige Provozieren von Rechtskarrieristen endlich aufhört und nicht ständig gewaltbereiten Verückten auch noch Handlungslegitimarionen hinterhergetragen werden. Leider ist das nicht zu erwarten, ohne dass der Gesetzgeber hier endlich mal rigoros durchgreift. Unsere Demokratie ist in Gefahr, wenn sich Hetzer fälschlicherweise auf Meinungsfreiheit berufen können und andere Menschen, die Verantwortung tragen, In Lebensgefahr geraten, wenn sie sich öffentlich äußern. Ich bin traurig und ernsthaft besorgt.

11:30 von Hador Goldscheitel

«Da hab ich aber einen Bock geschossen !!!
Es sollte natürlich so heißen :
Ein zweiten NSU darf es nicht geben !
Niemals wieder !!!
Für den Fehler mitte ich um Verzeihung !»

Müssen Sie gar nicht.
Jeder, der Ihre Kommentare kennt, weiß, dass Ihnen da lediglich ein Tippfehler der Flüchtigkeit unterlief.

Ebenso wie bei "mitte ich".
Das schreibt man ja normalerweise "Mitte" oder mit einem "b" am Anfang …

um 11:36 von Lando Cariss

>>"Es bleibt nur zu hoffen, dass die rechte Hetze und das ständige Provozieren von Rechtskarrieristen endlich aufhört und nicht ständig gewaltbereiten Verückten auch noch Handlungslegitimarionen hinterhergetragen werden..."<<

Kein "Rechtskarrierist" trägt irgendwelchen Verrückten eine Handlungslegitimation für einen Mord nach. Jetzt bleiben Sie bitte mal sachlich und halten die Luft an. Solche Pauschalurteile sind gerade das was jetzt nicht gebraucht wird. Warten Sie lieber mal die Ermittlungsergebnisse ab da werden sich sicherlich auch die Hintergründe aufdecken? Dann können Sie immer noch urteilen, dann aber valide.

Sehr gute Polizeiarbeit! muss

Sehr gute Polizeiarbeit!
muss auch mal gesagt werden, nach all den Skandalen in der Polizei.

Finde es auch richtig dass wenn der Verdacht besteht, Karlsruhe übernimmt!

re eine-anmerkung

"Warten Sie lieber mal die Ermittlungsergebnisse ab da werden sich sicherlich auch die Hintergründe aufdecken?"

Sehr sinnvoll.

Da hätte sich mal die rechte Fraktion dran halten sollen, die vor einer Woche:

a) in Jubel ausgesbrochen ist, weil die Falschmeldungen "Täter gefasst" und "privater Hintergrund" kolportiert wurden,

b) sich sofort mit dem üblichen Lamento über "Vorverurteilung" in die Opferrolle gestürzt hat.

RE: schabernack um 11:43

Danke werter schabernack,

das fehlerhafte "m" war denn wohl der Fassungslosigkeit meinerseits geschuldet, als ich meinen ersten Kommentar nochmals las.

Beste Grüße Hador

11:33 von eine_anmerkung

@11:36 von Lando Cariss

Ich hoffe das es eine gute, schnelle und tiefgehende Ermittlungsarbeit gibt.
Auch stimme ich mit ihnen überein, dass es keine Vorverurteilung geben sollte.

Ich hoffe allerdings sie lassen sich bei ihren Kommentaren in Zukunft auch davon leiten.

Die Vergangenheit hat gezeigt, dass aus der jetzt beschuldigten Richtung dieser Grundsatz selten bis nie beherzigt wurde. Etwas, das von anderen erwartet wird, sollte man auch selbst machen.
Auch manche Reaktionen auf den Mord an Herrn Lübcke deuten nicht auf Respekt gegenüber Andersdenkenden hin.

@eine_anmerkung 11:45

Dann gucken Sie mal was AfD Anhänger und Rechtskarrieristen nach dem Mord an Lübcke in den Sozialen Medien taten. Ich hoffe man findet jeden einzelnen dieser irren Leute, die meinten den toten Walter Lübcke mit Hass zu übersehen. Diese Leute gehören bestraft. Gleiches gilt für den AfD Politiker Mirko Reschke. Die AfD sollte den Mann aus der Partei rauswerfen nachdem er AfD Anhänger nach dem Mord an Lübcke aufgehetzt hat. Passiert dies nicht und die AfD lässt diesen Mann kritiklos weitermachen sollte man über ein Verbot dieser Partei nachdenken. Eine Partei die Holocaustleugner nicht aus der Partei schmeißt, die es zulässt dass ihre Anhänger den Mord an einem gegnerischen Politiker bejubeln und sie in Form von Herrn Reschke anstacheln hat im Deutschen Parteienwesen nichts verloren! Die Grenzen des Zumutbaren wurden schon lange überschritten!

@ Hador Goldscheitel

Ehrlich gesagt habe ich Ihren Tippfehler gar nicht wahrgenommen. Wahrscheinlich weil das gar nicht zu Ihnen gepasst hätte, einen zweiten NSU zu fordern oder gutzuheißen. Die meisten hier sind ja bekannt.

Übrigens: an dieser Stelle

Übrigens: an dieser Stelle noch einmal herzliches Beileid für die Familie von Hr. Lübcke. Und bevor eine entsprechende Unterstellung kommen sollte: nein - es freut sich niemand, dass es wahrscheinlich ein Rechter war.

11:33, eine_anmerkung

>>Ich denke es sollten erstmal die Ermittlungsergebnisse abgewartet werden bevor wieder in allen Richtungen rumspekuliert wird? Der Fall ist bei dem Generalbundesanwalt sicher in den richtigen Händen.<<

Ich möchte aus dem Artikel zitieren:

"Der Generalbundesanwalt übernimmt die Ermittlungen im Fall des ermordeten Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke. Die Bundesanwaltschaft traf diese Entscheidung am Morgen, weil sich der Verdacht eines rechtsextremistischen oder rechtsterroristischen Hintergrunds erhärtete. Damit bestätigte er Medienberichte von NDR, WDR und "SZ".<<

Da ist nicht mehr viel Raum für Spekulationen.

Großartig die

Großartig die Polizeiarbeit!

Hut ab!

Es kann in keiner Weise angehen, dass sich jemand für Flüchtlinge engagiert und dafür erschossen wird!

Das muss ernsthafte Konsequenzen, also eine lange Gefängnisstrafe, - am besten 15 Jahre für Mord(nichts anderes ist es für mich) - nach sich ziehen.

Es wird vermeldet, dass der Täter einer rechtsextremistischen Gruppierung angehört.

Ich kann also mit 99,9%iger Sicherheit davon ausgehen, dass, wer politisch rechts oder gegen Flüchtlinge ist, automatisch als Straftäter angeprangert wird.

Die Politik muss Rechtsextremismus endlich ins Visier nehmen!

Wenn die Politik nicht endlich hart und entschlossen gegen die Anfänge (Rechtsextremismus) vorgeht, wird das nicht der letzte Fall gewesen sein.

Die Behörden (Politik, Justiz, Polizei) sind in vielen Fällen auf dem rechten Auge blind. Nur deshalb fühlen sich solche Leute so sicher und nur deshalb können sie sich heute fast ungestört radikalisieren.

Müssen erst wieder Menschen sterben, bevor man die Gefahr ernst nimmt?

Das Problem muss an der Wurzel gepackt werden. Aber Programme gegen Rechtsextremismus gibt es viel zu wenige. Und oft werden sie sogar eingestampft.

Somit lässt man der Radikalisierung freien Lauf. Das muss endlich aufhören!

"Aus den Fällen NSU und Amri gelernt"

Was hat das BKA und der VS aus den Fällen NSU und Amri gelernt?
Das man belastende Akten schreddert, bevor Journalisten "dumme Fragen" stellen?

Wie üblich

Mehrfach vorbestrafter Gewalttäter, dutzende sich abarbeitende Sozialpädagogen, weichherzige Richter. Nur ist das Opfer diesmal jemand der der „Strafen sind keine Lösung“ Fraktion nahe steht.

Hätte diese Justiz nicht die Aufgabe Gewalttäter zu umarmen und deren „Resozialisierung“ zu ermöglich, würde dieses Opfer, wie viele andere auch, noch am Leben sein. Das ist der Preis für Eure absurde Milde.

@Hador Goldscheitel, 11:30

"Es sollte natürlich so heißen :
Ein zweiten NSU darf es nicht geben !
Niemals wieder !!!

Für den Fehler mitte ich um Verzeihung !"

Kein Problem! Solange Sie sich klar genug ausdrücken (und hinterher für Ihre Fehler einstehen), dürfen Sie so viele Fehler machen wie Sie wollen. Die macht schließlich jeder mal.

11:30 von Hador Goldscheitel

«Da hab ich aber einen Bock geschossen !!!
Es sollte natürlich so heißen :
Ein zweiten NSU darf es nicht geben !
-----------------------------------------------------
Das wird sicher jeder richtig verstanden haben-mit der Funktion "Kommentar bearbeiten" kann man solche Fehler auch korrigieren, und der Kommentar erscheint dann (nach neuer Prüfung durch die Redaktion) in der korrigierten Ausführung.

Das....

war zu erwarten das der Generalbundesanwalt den Fall übernommen hat. Jetzt muss er die Wahrheit an das Licht gebracht werden. Mal sehen wie der Fall ausgeht.

Du lieber Himmel!

Ich habe ja nun nicht gerade 'gehofft', dass der Täter im privaten Umfeld zu finden ist. Aber dieses bisherige Ermittlungsergebnis erschüttert mich doch. Jemanden aus der Nähe zu erschießen zeugt meistens von einer hohen emotionalen Aufladung. Wenn also ein mutmaßlicher Rechtsterrorist sich dazu 'berufen' fühlt und die Tat auch ausführt, wie hoch ist denn da die Dunkelziffer derjenigen, die auch schon lange auf ihre 'Berufung' warten? Da kann einem bange werden. Wer jetzt für so ein Verbrechen Verständnis zeigt, demonstriert damit nur seine eigene Entmenschlichung.

11:45, eine_anmerkung

>>Solche Pauschalurteile sind gerade das was jetzt nicht gebraucht wird. Warten Sie lieber mal die Ermittlungsergebnisse ab da werden sich sicherlich auch die Hintergründe aufdecken? Dann können Sie immer noch urteilen, dann aber valide.<<

Die Bundesanwaltschaft ermittelt, weil sich der Verdacht auf einen rechtsterroristischen Hintergrund erhärtet hat.

Wirklich interessant, wie Sie sich hier für einen offensichtlich ausgewiesenen gewalttätigen Rechtsextremisten in die Bresche werfen.

An Ihren Jubel vor einigen Tagen, als das Gerücht kursierte, der Täter könne möglicherweise aus dem persönlichen Umfeld des Opfers stammen, kann ich mich noch gut erinnern.

11:51 von karwandler re

11:51 von karwandler
re eine-anmerkung

b) sich sofort mit dem üblichen Lamento über "Vorverurteilung" in die Opferrolle gestürzt hat.

---

Zumindest kann hinsichtlich der Verächtlichmachung und der offenen Freude über den Mord ganz gewiss nicht von einer Vorverurteilung oder Opferrolle die Rede sein.

Denn das, was sich die Rechten da geleistet haben, ist Mord Vorschub zu leisten.

Das sind Tatbestände, die ganz klar zu einer Verurteilung führen müssen.

@12:07 von Magfrad: aus der Partei werfen

"Gleiches gilt für den AfD Politiker Mirko Reschke. Die AfD sollte den Mann aus der Partei rauswerfen nachdem er AfD Anhänger nach dem Mord an Lübcke aufgehetzt hat. Passiert dies nicht und die AfD lässt diesen Mann kritiklos weitermachen sollte man über ein Verbot dieser Partei nachdenken. "

Sicherlich wird Herr Reschke nicht aus der Partei ausgeschlossen, denn die AfD weiß genauso gut wie Sie und ich, dass sie nicht gewählt wird, obwohl es solche Leute in ihren Reihen gibt, sondern weil es solche Leute in ihren Reihen gibt.

"Ich kann also mit 99,9%iger Sicherheit davon ausgehen, dass, wer politisch rechts oder gegen Flüchtlinge ist, automatisch als Straftäter angeprangert wird."

Nein, können Sie nicht. Als Straftäter angeprangert wird, wer Staftaten begeht. Da spielt die politische Einstellung zunächst mal keine Rolle.

Da es unter Rechten / Rechtsextremen aber eine hohe Zahl von Gewaltbereiten gibt, mag der Eindruck enstehen, dass überdurchschnittliche viele Rechte als Straftäter angeklagt werden.

Schuß aus nächster Nähe.

Kannte Herr Lübcke seinen Mörder?
Es ist gut, dass der Generalbundesanwalt die Ermittlungen übernommen hat.

re privat23

"Hätte diese Justiz nicht die Aufgabe Gewalttäter zu umarmen und deren „Resozialisierung“ zu ermöglich, würde dieses Opfer, wie viele andere auch, noch am Leben sein. Das ist der Preis für Eure absurde Milde."

Sie wissen überhaupt nicht, für welche Straftaten der mutmaßliche Täter verurteilt worden ist und mit welchem Strafmaß. Trotzdem blasen Sie die rechtsextreme Hetze von der "Kuscheljustiz" heraus.

Absurd ist zudem die Behauptung, das Opfer würde bei Ihrer Justiz noch am Leben sein. Oder wird bei Ihrer Justiz jeder Straftäter bis ans Lebensende eingesperrt?

@12:24 von privat23: Eure absurde Milde.

"Hätte diese Justiz nicht die Aufgabe Gewalttäter zu umarmen und deren „Resozialisierung“ zu ermöglich, würde dieses Opfer, wie viele andere auch, noch am Leben sein. Das ist der Preis für Eure absurde Milde."

Sie sollten dabei aber nicht vergessen, dass hartes Vorgehen nur gegen linke / linksextreme Straftäter gefordert wird.

Am Wochenden twitterte die NRW-AfD, dass 25 linksextreme Straftäter, die per Haftbefehl gesucht werden auf freiem Fuß sind.

Das gleichzeitig in NRW ca. 100 und in ganz Deutschland ca. 500 rechtsextreme Straftäter, die per Haftbefehl gesucht werden, auf freiem Fuß sind, hat die AfD "vergessen" zu erwähnen.

der wahrscheinliste tathintergrund ist eingetroffen

gleich nach der ersten meldung habe ich mich über die person lübke informiert und da sprang einen gleich ins auge das es mit hoher wahrscheinlichkeit damit zu tun hat das er die hassfigur in rechten kreisen ist und im gegenteil zu frau merkel greifbar.
mit verwunderung schaute ich auf die berichterstattung die diese möglichkeit runterspielte. von den kommentaren hier ganz zu schweigen.
als damals die zeitungen noch von den sogenannten dönermorden berichteten sprang mir gleich ins hirn/auge das müssen doch faschisten sein die aus auslanderhass morden. ich fand es einfach unglaublich das dieses motiv damals keine rolle spielte.und letztendlich kam raus das die naheliegendste sache auch der wirkliche hintergrund war. also muß man ja damals gewollt betriebsblind gewesen sein.
jedenfalls war wenigsten die polizei diesmal etwas schlauer anscheinen.

14:49 von GeMe

>>Da es unter Rechten / Rechtsextremen aber eine hohe Zahl von Gewaltbereiten gibt,....<<

Kann ich doch!

Der Beweis:

Sie haben mit ihrem Kommentar gerade Rechte und Rechts...extreme in eine Schublade getan!

Das finde ich ein Fehler.

Ich bin bspw. in einigen politischen Bereichen rechtsorientiert, in anderen linksorientiert, aber weder rechts- noch links...extrem.

"Extrem" ist für mich mit Taten/ Gewalt verbunden.

Ob das bei Demonstrationen (G-20 in HH) oder der Mord an Lübcke.

Und diese Mordtat an Lübcke wird die eine politische Seite instrumentalisieren und die afd - vielleicht auch die Wähler- mit Unrat überziehen.

Das was Linke immer beklagen, z. B. das Verallgemeinern bei Straftaten von F-lingen (sind ja nicht alle so) - werden sie jetzt wieder selbst tun!

Das meinte ich!

PS. Die andere Seite ist keineswegs besser!

14:58, karwandler re privat23

>>Absurd ist zudem die Behauptung, das Opfer würde bei Ihrer Justiz noch am Leben sein. Oder wird bei Ihrer Justiz jeder Straftäter bis ans Lebensende eingesperrt?<<

Bei den Kommentaren des Users drängt sich mir meist der Eindruck auf, er würde gern sämtliche Menschen in Deutschland und dem Rest der Welt eingesperrt wissen.

Außer sich selbst natürlich.

um 12:07 von Magfrad

Woher wissen Sie eigentlich, dass "das AfD-Anhänger" waren. Hat von denen jeder noch ein Statement hinzugepostet, dass er AfD-Anhänger ist?
Oder verallgemeinern sie und hetzen auf eine Gruppe von Menschen, indem Sie Fake-News verbreiten?
Das solche Kommentare hier überhaupt veröffentlicht werden, zeigt auch, wessen geistiges Kind die Tagesschau ist.

15:00 von GeMe

immerhin sie haben wenigstens erwähnt dass sich Straftäter auf freiem Fuß befinden
andere verschweigen das auch ....

Unschuldsvermutung ist bereits aufgehoben?

Man schreibt hier, als sei er schon verurteilt worden und seine Schuld sei sicher.
Das kann ja noch so kommen, aber bei jedem Migranten, der eine Straftat "wahrscheinlich" begangen hat, gilt immer bis zum Schluss die Unschuldsvermutung. Sogar seine Kontakte aus früheren rechten Kreisen werden hier schon zerlegt.
Ich kann mich nicht erinnern, dass man diese Schreibwut auch an Linksextremisten nach dem G20-Gipfel aus dem Hut zauberte, oder aber nach dem Mord in Chemnitz am Täter ebenfalls nutzte. Auch, als ein AfD-Politiker niedergeschlagen wurde, kamen eher verhaltene bis spöttische Kommentare durch Abgeordnete zustande.
Hier meldet sich Steinmeier zu Wort und findet das beschämend...zu recht.
Aber diese Moralerkenntnis blieb doch schon bei ganz anderen Taten ehrlicherweise aus.
Moral kennt man anscheinend nur in eigener Sache, wie mir scheint.
Das ist billig und findet meine Verachtung.

Den Angehörigen des Verstorbenen gilt meine Anteilnahme und mein Entsetzen über die Tat.

@14:58 von karwandler: Kuscheljustiz

"Absurd ist zudem die Behauptung, das Opfer würde bei Ihrer Justiz noch am Leben sein. Oder wird bei Ihrer Justiz jeder Straftäter bis ans Lebensende eingesperrt?"

Wenn die Rechten erstmal richtig hart durchgreifen (dürfen), dann sitzt auch der Ladendieb mindestens 10 Jahre und ein Wiederholungstäter bekommt automatisch lebenslänglich.

14:49 von GeMe

dass überdurchschnittliche viele Rechte als Straftäter angeklagt werden
.
wenn das rechten Arm hochreißen schon eine Straftat darstellt
oder solches "H..l H.. ler" Geblöcke
dann kommt natürlich recht schnell, recht viel zusammen

genau

"
Am 17. Juni 2019 um 11:46 von Joe_Muc
Sehr gute Polizeiarbeit! muss

Sehr gute Polizeiarbeit!
muss auch mal gesagt werden, nach all den Skandalen in der Polizei.

Finde es auch richtig dass wenn der Verdacht besteht, Karlsruhe übernimmt!"

Ganz meiner Meinung!

14:42 von GeMe

>> @12:07 von Magfrad: aus der Partei werfen
"Gleiches gilt für den AfD Politiker Mirko Reschke. Die AfD sollte den Mann aus der Partei rauswerfen nachdem er AfD Anhänger nach dem Mord an Lübcke aufgehetzt hat. Passiert dies nicht und die AfD lässt diesen Mann kritiklos weitermachen sollte man über ein Verbot dieser Partei nachdenken. "
Sicherlich wird Herr Reschke nicht aus der Partei ausgeschlossen, denn die AfD weiß genauso gut wie Sie und ich, dass sie nicht gewählt wird, obwohl es solche Leute in ihren Reihen gibt, sondern weil es solche Leute in ihren Reihen gibt.">>
Teilweise vielleicht ja.
Aber ich unterstelle keineswegs sämtlichen AfD-Wählern, dass sie verzückt von Verbrechern sind und diese in die Regierung puschen wollen.
Nicht umsonst wächst die Partei nicht mehr.
Es schrecken mit Sicherheit viele vor ihrem unmoralischen Denken und Handeln zurück.
Und wer das nicht tut, redet sich vieles schön, was eben auch heißt, dass sie keine Verbrecher in der Partei haben wollen.

Bitte bedenken

Werte Foristen:
Bitte bedenken Sie bei ihren Äusserungen, dass nicht jeder AfD-Wähler den Mord bejubelt hat.

Diese abscheuliche Tat dazu benutzen um alle AfD-ler als potentielle Mörder oder Sympatisanten hinzustellen zeugt nicht von viel Intelligenz.

Danke

@11:43 von schabernack 11:30 von Hador Goldscheitel

"Müssen Sie gar nicht.
Jeder, der Ihre Kommentare kennt, weiß, dass Ihnen da lediglich ein Tippfehler der Flüchtigkeit unterlief."

Möchte ich ausdrücklich bestätigen.

re sisyphos3

"15:00 von GeMe

immerhin sie haben wenigstens erwähnt dass sich Straftäter auf freiem Fuß befinden
andere verschweigen das auch ...."

Solange ein Straftäter von der Polizei nicht gefasst wird ist er natürlich auf freiem Fuß.
Was gäbe es an dieser Banalität zu verschweigen?

12:07 von Magfrad

man sollte nicht die AfD nicht mit allen Rechtsradikalen in einen Topf werfen
schließlich wirft man die SPD auch nicht mit der LINKEN oder "den" Kommunisten in einen Topf
und vor ein paar Jahren, als der Gauland (wie sie selbst noch) in der CDU waren, wie haben sie den dort gesehen wie den Merz die AKK ?

@12:07 von Magfrad @eine_anmerkung 11:45

Auch wenn Sie mich manchmal mit einer gewissen Aggressivität und ungerechtfertigten Unterstellungen erschrocken haben, stimme ich Ihrem gesamten Kommentar zu.

15:17 von GeMe

so "schlimm" wird es nicht kommen
wobei
was ist dabei härtere Strafen und vorallem konsequenteres Durchgreifen ?
früher musste man sein Haus nicht abschließen eine für mich angenehmere Zeit

um 15:21 von Sisyphos3

>>
14:49 von GeMe

dass überdurchschnittliche viele Rechte als Straftäter angeklagt werden
.
wenn das rechten Arm hochreißen schon eine Straftat darstellt
oder solches "H..l H.. ler" Geblöcke
dann kommt natürlich recht schnell, recht viel zusammen
<<

Natürlich sind die Hitlergruß-Straftäter (§86a StGB) alles rechtstreue gute Demokraten. Wer das verniedlicht, trägt dazu bei, die Basis zu bereiten - wenn man das noch sagen darf.

15:13, Kermit70

>>um 12:07 von Magfrad
Woher wissen Sie eigentlich, dass "das AfD-Anhänger" waren. Hat von denen jeder noch ein Statement hinzugepostet, dass er AfD-Anhänger ist?
Oder verallgemeinern sie und hetzen auf eine Gruppe von Menschen, indem Sie Fake-News verbreiten?
Das solche Kommentare hier überhaupt veröffentlicht werden, zeigt auch, wessen geistiges Kind die Tagesschau ist.<<

Wer auf AfD-Portalen schreibt, ist AfD-Anhänger.

Denn wer Positionen vertritt, die mit denen der AfD nicht kompatibel sind, wird auf solchen Seiten gesperrt.

@15:05 von morgentau19: genauer differenzieren

"Sie haben mit ihrem Kommentar gerade Rechte und Rechts...extreme in eine Schublade getan!"

Da haben Sie recht. Man muss da genauer differenzieren.
Also rechts endet bei der CSU, wobei es auch dort einige wenige rechtsextreme gibt.

Alles was rechts der CSU liegt, ist rechtsextrem. Dazu gehören z.B. die Identitäre Bewegung, der III. Weg, die Rechte, die Pro-Partei, die NPD und die AfD.

Ich werde das klarer abgrenzen, denn wir wollen ja nicht alles in einen Topf werfen. Es reicht ja, wenn von AfD-Anhängern alles von CSU bis Die Linke als linksgrün bezeichnet wird.

15:21, Sisyphos3

>>14:49 von GeMe
dass überdurchschnittliche viele Rechte als Straftäter angeklagt werden
.
wenn das rechten Arm hochreißen schon eine Straftat darstellt
oder solches "H..l H.. ler" Geblöcke
dann kommt natürlich recht schnell, recht viel zusammen.<<

Beides ist mit gutem Grund strafbar. Ihre Verharmlosungsversuche sind irgendwie bezeichnend.

@12:23 von morgentau19

"Ich kann also mit 99,9%iger Sicherheit davon ausgehen, dass, wer politisch rechts oder gegen Flüchtlinge ist, automatisch als Straftäter angeprangert wird."

Nein, dass können Sie nicht. Im Gegensatz zu rechts- (oder auch links-) extrem verstrahlten Menschen, kann die übergroße Mehrheit der Menschen zwischen weiß und schwarz sehr viele Grautöne erkennen. Aber es kann wohl kaum Zweifel geben, dass der Hass, der immer noch über dem ermordeten Opfer ausgespuckt wird, nicht grau sondern eindeutig braun ist.

@15:21 von Sisyphos3: wenn das rechte Arm hochreißen

"wenn das rechten Arm hochreißen schon eine Straftat darstellt
oder solches "H..l H.. ler" Geblöcke
dann kommt natürlich recht schnell, recht viel zusammen"

Als guter deutscher Staatsbürger, der für Recht und Ordung sorgen will, kennt man doch die Gesetze.

Wenn im Gesetz steht, dass das Hochreißen des rechten Armes eine Straftat ist, dann unterläßt man das als guter Staatsbürger genauso wie "solches "H..l H.. ler" Geblöcke".

Unterläßt man es nicht, legt man es darauf an bewußt gegen geltende Gesetze zu verstoßen.

15:14, Sisyphos3

>>15:00 von GeMe
immerhin sie haben wenigstens erwähnt dass sich Straftäter auf freiem Fuß befinden
andere verschweigen das auch ....<<

Ja, meine Güte, wer zur Fahndung ausgeschrieben ist, befindet sich natürlich auf freiem Fuß.

Das ist doch nun wirklich trivial.

15:16, yolo

Noch mal zum Mitschreiben:

Die Bundesanwaltschaft hat die Ermittlungen an sich gezogen, weil ein rechtsextremer bzw. rechtsterroristischer Hintergrund der Tat hochwahrscheinlich ist.

Daß Ihnen diese Tatsache nicht passt, kann ich ja gut verstehen, aber Ihre Versuche, sie wegzuschreiben, wirken doch ein wenig hilflos bemüht.

@15:21 von Sisyphos3

"...wenn das rechten Arm hochreißen schon eine Straftat darstellt
oder solches "H..l H.. ler" Geblöcke
dann kommt natürlich recht schnell, recht viel zusammen."

Das "kommt recht schnell, recht viel zusammen" für sich genommen, finde ich schon schlimm genug.

Wo kommt diese Panik vor

Wo kommt diese Panik vor Rechtsterror her? Macht es einen Unterschied, ob RAF oder NSU?
Nein. Alle müssen dingfest gemacht werden. Und genau das passiert in Deutschland.

@15:13 von Kermit70: Woher wissen Sie eigentlich..

"Woher wissen Sie eigentlich, dass "das AfD-Anhänger" waren. Hat von denen jeder noch ein Statement hinzugepostet, dass er AfD-Anhänger ist?"

Wenn die AfD Kreis Dittmarschen twitter:
"Mord?????Er wollte nicht mit dem Fallschirm springen..."

Dann liegt der Verdacht eines AfD-Anhängers doch recht nahe. Die darauf folgenden, zustimmenden Kommentare waren sicher auch nicht von Linken als "false-flag" geschrieben.

Der Täter, wer auch immer es

Der Täter, wer auch immer es war und aus welchem Motiv er gehandelt haben mag, wird seine Strafe bekommen, denn beim Delikt Mord ist die Aufklärungsquote zum Glück sehr hoch und die Arbeit der Polizei / Staatsanwaltschaft exzellent

@15:42 von Sisyphos3

//12:07 von Magfrad
man sollte nicht die AfD nicht mit allen Rechtsradikalen in einen Topf werfen//

Das könnte daran liegen, dass sich die Anständigen in dieser Partei nicht eindeutig genug von den "braunen Ergüssen" einiger Parteikollegen nicht eindeutig distanzieren.

15:16 von yolo

«Man schreibt hier, als sei er schon verurteilt worden und seine Schuld sei sicher.»

Nein. Keineswegs schreibt man hier so.

Beim BKA ermittelt man, und hier schreiben so einige Abwiegelung.
Bis Tastaturen zu glühen beginnen.

«Hier meldet sich Steinmeier zu Wort und findet das beschämend...zu recht.
Aber diese Moralerkenntnis blieb doch schon bei ganz anderen Taten ehrlicherweise aus.»

Wer auch immer die Tat in Wolfhagen beging.
Sei es der Gärtner des Nachbarn …

Rechte Dumpfbacken grölten sich im Netz schreibend die Finger wund, "da hätte es ja genau den Richtigen getroffen". Weil er ja nicht bereit war, "mit dem Fallschirm zu springen". Was noch zusätzlich alles zu lesen war, will ich im Detail gar nicht wissen.

Steinmeier wird mehr davon gelesen haben (müssen), als ich es tat.
Vor diesem Hintergrund sprach er so, wie er sprach. Mit den Worten, die er fand. Mehr als nur berechtigte Worte. Wie immer bei ihm, eher mäßigend, denn "scharfmacherisch".

Was war nun falsch …?

15:44, Sisyphos3

>>15:17 von GeMe
so "schlimm" wird es nicht kommen
wobei
was ist dabei härtere Strafen und vorallem konsequenteres Durchgreifen ?
früher musste man sein Haus nicht abschließen eine für mich angenehmere Zeit.<<

Ich habe meine Wohnung im vierten Stock eines Mietshauses in Neukölln, in der ich bis Ende Februar wohnte, sechsundzwanzig Jahre lang nie abgeschlossen. Die hatte ein Schloss, das man auch im abgeschlossenen Zustand mit einem zurechtgebogenen Kleiderbügel mühelos aufbekommen hätte.

Während meine Mutter ihr Haus auf dem Lande schon in den Siebzigern wie einen Hochsicherheitstrakt gesichert hatte.

Die Wahrnehmung der Außenwelt liegt immer im Auge des Betrachters. Manche haben Angst, Andere nicht.

@Sisyphos3 15:42

Ach so? Es gibt in diesem Forum einen AfD affinen Foristen (Bote) der alles was nicht AfD ist in einen linken Topf schmeißt. Der wird hier nie kritisiert, offenbar ist es nicht schlimm, denn wenn es gegen Nicht-AfD-Ler geht und Gegner der AfD ist alles legitim. Da darf beleidigt, gehetzt werden und offenbar gehen dann einige sogar so weit unliebsame AfD Gegner direkt zu erschießen.
Die AfD ist selber Schuld wenn Sie mit Rechtsextremen in einen Topf geworfen wird. Wer so viel Hass verbreitet in politischen Reden, wer so viel Hetze betreibt, im Bundestag und über Social Media und das Feuer liefert für Rechtsextreme, der ist mit denen in einem Topf und dies vollkommen zurecht.

@Kermit70 15:13

Ich hetze auf niemandem. Wie soll man denn die Leute sonst nennen die auf der Facebookseite der AfD schreiben. Klar sind es Anhänger der AfD. Von wem auch sonst? Dies hat nichts von meiner Seite mit Hetze zu tun. Das Verhalten nach dem Tod von Lübcke ist nunmal nicht tollerierbar! Jeder kann und soll in unserem freien Land sagen und denken was er will, bei bejubeln von Morden an politischen Gegnern und bei Hetzen gegen politische Gegner die gerade ermordet wurden hört es allerdings für mich auf! Dieses Verhalten ist widerwärtig und muss auf das allerschärfste geahndet werden!

Hetze auf Twitter

Auf Twitter läuft mal wieder die Hetze gegen die AfD rund. Es wird da und auch hier in diesem Forum behauptet, die AfD verhöhne den toten Hrn. Lübcke.

Gibt es dafür eigentlich Belege, außer vielleicht eine verschwinden geringe Anzahl an ekelerregenden Äußerungen einzelner Twitteruser, die in der Tat Hrn. Dr. Lübcke post mortem verhöhnen, die aber nichts mit der AfD zu tun haben? Wieso tut man so als würde die AfD, deren Mitglieder zu 99,99 % den mutmaßlichen Mord an Hrn. Dr. Lübcke verurteilen? Man wird doch nicht auf einer ganz billigen Schiene Stimmung gegen die AfD machen wollen?

Ebenso perfide ist es, die AfD sei mitverantwortlich für die Stimmung, die zum Mord an Hrn. Dr. Lübcke geführt habe. Nach dem Motto: jede Form von Kritik an der Migrations- und Asylpolitik= "rechtsextreme Hetze", die zu dem Mord an Hrn. Dr. Lübcke geführt haben.

DIESE Unterstellungen sind Hetze und Hetze perfider Natur!

Nanu....

Seit dem Veroeffentlichen des TS Artikels von 15:24:

http://www.tagesschau.de/investigativ/rechter-terror-luebcke-101.html

wird es ja auf einmal ganz schoen still aus der "rechten Ecke"...

Mein Beileid noch an die Angehoerigen von Herrn Luebcke - auch wenn dies gewiss kein Trost ist - Ein Mensch, der sich in den Augen einiger weniger - aber durchaus gewalttaetiger Menschen (z.B. die Mord-drohenden)- nicht vor (aus derren Sichtweise) unpopulaeren Entscheidungen "wegduckt", oder hinter hohen Mauern versteckt, hat meinen vollen Respekt. Mit diesem Mut, sollten wir alle dieser mehr- oder weniger unterschwelligen rechten Bedrohung entschieden (aber sachlich) entgegentreten...

@Der Nachfrager 15:35

So bitter sowas ist. Dies muss man als AfD Wähler und Sympathisant aushalten können. Anstatt also sich darüber zu beschweren, sollten mal AfD Sympathisanten hier Kritik an ihrer eigenen Partei üben. Wann kommt es denn mal dazu? Wie kann ein Kreisverband der AfD auf die Idee kommen so auf einen Mord zu reagieren. Wie kann es sein, dass einige AfD Sympathisanten auf AfD Facebookpages so niveaulos sind und Schadenfreude gegenüber einem ermordeten Politiker zeigen? Wie kann es sein, dass man diesen Politiker mit Hass übersät?
Die AfD muss mit sich selbst ins Gericht gehen. Sie und ihre Anhänger befinden sich auf einem Level der Agressivität, des Hasses und der Gewalt welches nicht hinnehmbar ist. Zu Gewalt gehört auch verbale Gewalt durch Worte.

12:44 von StöRschall

Ich gehe da deutlich weiter. Das was aFDler und andere Nazis an Schmähungen und Hetze raus gelassen haben erfüllt den Tatbestand der Volksverhetzung, mehr noch: Die unverhohlene Freude über den Mord an Andersdenkenden, ist auch als Anstiftung zu weiteren Morden zu sehen. Bin mal gespannt ob man diesen Hetzern strafrechtlich nachstellt, höchste Zeit ist es allemal.
Auf jeden Fall zeigt dieser Fall wieder einmal, dass die Rechtsradikalen vor Mord nicht zurückschrecken und die aFD ihnen die geistige Grundlage liefert.
Das ist die hässliche Fratze des Nationalsozialismus!

@Der Nachfrager, 15:35 Uhr

Es hat ja auch nicht jeder einzelne FPÖler versucht, die österreichische Republik an russische Oligarchen zu verscherbeln.

Aber meinen Sie allen Ernstes, "nur ein kleiner Mitläufer voller innerer Widerstände" in einer von Verbrechern dominierten Bande zu sein, reicht als Entschuldigung aus für eine persönliche Generalamnestie?

Wo sind denn die "mutigen" AFDler im Partei-Mittelbau und darunter, die ihren Parteibonzen mal ein öffentlich wahrnehmbares "So nicht!" entgegnen, wenn deren gestellte Empathielosigkeit in offene Genugtuung über einen Mord umschlägt? Wo ist die verlautbarte Konsequenz, mit den geistigen Brandstiftern und politischen Rechtfertigern eines kaltblütigen Mörders genauso wenig zu tun haben zu wollen, wie mit dem Mörder selbst? Ich habe sie bisher nicht entdecken können.

Man bekommt indes eine Vorstellung davon, wie die Führungsclique dieser Partei mit Andersdenkenden umgehen wird, wenn sie erst "die Macht ergriffen" hat. Und vielleicht ja nicht nur die...

@um 16:11 von fathaland slim 15:44, Sisyphos3

"Die Wahrnehmung der Außenwelt liegt immer im Auge des Betrachters. Manche haben Angst, Andere nicht."

Hier möchte ich aber doch anmerken, dass sich die eigene Wahrnehmung durch persönliche Erfahrung auch mal abrupt ändern kann.

Am 17. Juni 2019 um 16:01 von fathaland slim

<< Die Bundesanwaltschaft hat die Ermittlungen an sich gezogen, weil ein rechtsextremer bzw. rechtsterroristischer Hintergrund der Tat hochwahrscheinlich ist.>>

Ich befürchte, jetzt übertreiben Sie ein wenig.

Der Generalbundesanwalt übernimmt nicht erst, wenn Hochwahrscheinlichkeit vorliegt.

"Für die Übernahme der Strafverfolgung durch den Generalbundesanwalt genügt es, dass zureichende tatsächliche Anhaltspunkte für die seine Zuständigkeit begründenden Voraussetzungen gegeben sind."
(§ 142a I 1 GVG

16:20 von Bote_der_Wahrheit

«… außer vielleicht eine verschwinden geringe Anzahl an ekelerregenden Äußerungen einzelner Twitteruser, die in der Tat Hrn. Dr. Lübcke post mortem verhöhnen, die aber nichts mit der AfD zu tun haben?»

Selbst ich, der mit diesem ganzen Twitter-Unfug nichts zu schaffen hat, las Posts der verachtenden Art, die unter Accounts der AfD in die Welt gezwitschert wurden.

Eine völlig sinnlose Absolution, die Sie hier den schwer verirrten und verwirrten Schäflein in der Herde der AfD erteilen wollen …

@Am 17. Juni 2019 um 11:23 von Hador Goldscheitel

Zitat: "Sehr gut !
Jetzt wird endlich in der rechten Ecke durchleuchtet, ob Mittäter und Hintermänner noch unerkannt im Dunken sitzen.
Ein zweiten NSU darf es geben !"

Selbstverständlich muss und soll die Staatswanwaltschaft alle Täter und Komplizen ausfindig und dingfest machen

Selbstverständlich muss auch alles getan werden, um rechtsextreme Morde wie die von der NSU zu verhindern.

Für einen Mord an einen Politiker, egal was man von ihm halten sollte, gibt es niemals eine Rechtfertigung. Ich würde sogar hinzufügen: dies gilt allgemein für Menschen!

Es scheint mir aber, dass Sie jeden "aus der rechten Ecke" nun für den Mord an Hrn. Dr. Lübcke verantwortlich machen wollen, der sich über Hrn. Lübcke oder die millionfache, illegale Migration kritisch äußern.

Diese Haltung, sollte ich mit meiner Einschätzung bei Ihnen recht haben, könnte man nur als totalitär bezeichnen!

@sisyphos3

Zitat: "Neu
Am 17. Juni 2019 um 15:42 von Sisyphos3
12:07 von Magfrad

man sollte nicht die AfD nicht mit allen Rechtsradikalen in einen Topf werfen
schließlich wirft man die SPD auch nicht mit der LINKEN oder "den" Kommunisten in einen Topf
und vor ein paar Jahren, als der Gauland (wie sie selbst noch) in der CDU waren, wie haben sie den dort gesehen wie den Merz die AKK ?"

Vielleicht wäre das ja mal eine gute Gelegenheit, den Topf ein wenig aufzuräumen. Wie wäre es denn, wenn alle, die sich als rechts konservativ sehen, wogegen selbstverständlich absolut nichts einzuwenden wäre, sich von der rechtsbraunen Soße, die sonst noch im AfD-Topf herumschwimmt, distanziert? Wer das nicht tut, darf sich nicht wundern, mit allen, die ihre Häme im Netz über einen Toten ausgießen, in einen Topf geworfen zu werden. Wer sich davon nicht distanziert, toleriert zumindest ein solch unerträgliches Verhalten. Klare Kante gegen Rechtsaußen. Das ist nicht mal der Rand der Gesellschaft, die sind draußen.

@Am 17. Juni 2019 um 11:36 von Lando Cariss

Zitat: "Es bleibt nur zu hoffen, dass die rechte Hetze und das ständige Provozieren von Rechtskarrieristen endlich aufhört und nicht ständig gewaltbereiten Verückten auch noch Handlungslegitimarionen hinterhergetragen werden. Leider ist das nicht zu erwarten, ohne dass der Gesetzgeber hier endlich mal rigoros durchgreift. Unsere Demokratie ist in Gefahr, wenn sich Hetzer fälschlicherweise auf Meinungsfreiheit berufen können und andere Menschen, die Verantwortung tragen, In Lebensgefahr geraten, wenn sie sich öffentlich äußern"

Und als "Hetze" und "Provozieren" bezeichnen Sie dann jede Meinungsäußerung, die vom grünlinken Weltbild abweicht, oder wie? Jede Benennen von Fakten und Tatsachen, die das grünlinke Weltbild erschüttern könnten?

Was Sie fordern ist eine Abschaffung der Meinungsfreiheit. Dazu sind Sie sich nicht einmal zu schade, den feigen Mord an Hrn. Lübcke in schändlicher Weise politisch zu instrumentalisiern!

@Bote_der_Wahrheit 16:20

Es gibt Belege mehr als einen Twitterpost und zudem Beiträge von AfD Sympathisanten auf AfD Facebookpages.
Nein es ist nicht perfide die AfD für die Stimmung die zum Mord an Walter Lübcke führte verantwortlich zu machen. Wer im 24 Stunden Takt gegen Muslims hetzt, gegen Flüchtlinge hetzt, der produziert Hass.
Aus diesem Hass hat auch der Täter seinen Antrieb genommen und Lübcke erschossen.
Dies ist die Realität und damit sollte sich die AfD mal auseinandersetzen. Warum üben Sie keine Kritik an der Partei und wehren sich gegen diese Vorgehensweise?
Die AfD würde in der Öffentlichkeit anders darstehen, wenn sie nicht immer wieder selbst sich schaden würde. Der Umgang mit dem Mord an Lübcke war ein weiteres Beispiel.
Da man aber bei der AfD immer die Schuld bei anderen sucht und nicht bei sich selbst, ist jede Kritik zwecklos.

16:34, falsa demonstratio

>>Am 17. Juni 2019 um 16:01 von fathaland slim
<< Die Bundesanwaltschaft hat die Ermittlungen an sich gezogen, weil ein rechtsextremer bzw. rechtsterroristischer Hintergrund der Tat hochwahrscheinlich ist.>>

Ich befürchte, jetzt übertreiben Sie ein wenig.<<

Lesen Sie bitte die heutigen Artikel hier auf tagesschau.de zum Thema.

@ Anderes 1961

„Vielleicht wäre das ja mal eine gute Gelegenheit, den Topf ein wenig aufzuräumen. Wie wäre es denn, wenn alle, die sich als rechts konservativ sehen, wogegen selbstverständlich absolut nichts einzuwenden wäre, sich von der rechtsbraunen Soße, die sonst noch im AfD-Topf herumschwimmt, distanziert? Wer das nicht tut, darf sich nicht wundern, mit allen, die ihre Häme im Netz über einen Toten ausgießen, in einen Topf geworfen zu werden. Wer sich davon nicht distanziert, toleriert zumindest ein solch unerträgliches Verhalten. Klare Kante gegen Rechtsaußen. Das ist nicht mal der Rand der Gesellschaft, die sind draußen.“

Sehe ich genau so und ich distanziere mich vom rechten Rand, genauso, wie vom linken Rand. Beide Ränder (G20 bis zum NSU) sind ein Frontalangriff auf die Demokratie und Gesellschaft

CSU-geführten bayerischen Justizministerium

Am 17. Juni 2019 um 16:11 von Magfrad
@Sisyphos3 15:42
AfD affinen Foristen,
alles was nicht AfD ist
wenn es gegen Nicht-AfD-Ler geht und
Gegner der AfD ist alles legitim.
unliebsame AfD Gegner
Die AfD ist selber Schuld

Vorsicht, Achtung!

6x AfD, in eimem Post,

Das hat bisher noch niemand geschafft.
Auch der genannte Forist (nur 5x) nicht.

Man hätte mal erwähnen können, dass der Generalbundesanwalt
etwa zwei Drittel seiner Karriere im

CSU-geführten

bayerischen Justizministerium verbracht hat.

@Superschlau 16:03

Ich sage Ihnen woher diese Angst kommt. Ich fühle mich nicht mehr sicher in diesem Land und nein dies liegt nicht an Muslimen sondern am Hass den eine bestimmte Partei in unserem Land verbreitet. Zudem habe ich Angst nachdem was mit Walte Lübcke passiert ist. Am Ende traut sich niemand mehr sich öffentlich für Flüchtlinge einzusetzen aus Angst erschossen zu werden!
Wie real diese Gefahr ist zeigt der Umgang mit der Görlitzer Oberbürgermeisterwahl. Die AfD und ihre Sympathisanten vertragen die Niederlage von Herrn Wippel nicht und attackierten den gewählten Oberbürgermeister Octavian Ursu auf das Schlimmste. Ich hoffe, dass Herr Ursu besser geschützt wird als Walter Lübcke. Diese Leute sind einfach zu allem fähig und machen vor keiner Lösung halt. Dieser ganze Hass der von der AfD kommt hat Potential einen Flächenbrand auszulösen und dann Gnade uns Gott!

16:43,Bote_der_Wahrheit @11:36, Lando Cariss

>>Und als "Hetze" und "Provozieren" bezeichnen Sie dann jede Meinungsäußerung, die vom grünlinken Weltbild abweicht, oder wie? Jede Benennen von Fakten und Tatsachen, die das grünlinke Weltbild erschüttern könnten?<<

Nein, das tut der Forist nicht. Er redet vom Bejubeln des Mordes in rechten Netzwerken. Was natürlich, da haben Sie durchaus Recht, "vom grünlinken Weltbild abweicht".

>>Was Sie fordern ist eine Abschaffung der Meinungsfreiheit. Dazu sind Sie sich nicht einmal zu schade, den feigen Mord an Hrn. Lübcke in schändlicher Weise politisch zu instrumentalisiern!<<

Der Klassiker.

Erst lege ich jemandem eine Aussage in den Mund, die er nicht getätigt hat, und dann empöre ich mich darüber.

Das ist nun wirklich so was von primitiv und durchschaubar.

Am 17. Juni 2019 um 16:43 von Bote_der_Wahrheit

<< Und als "Hetze" und "Provozieren" bezeichnen Sie dann jede Meinungsäußerung, die vom grünlinken Weltbild abweicht, oder wie? Jede Benennen von Fakten und Tatsachen, die das grünlinke Weltbild erschüttern könnten?>>

Ihre Postings laufen fast immer nach derselben Vernebelungstaktik ab. Sie stellen wahrheitswidrig dar, jemand habe etwas behauptet und greifen dann diese Behauptung mit Vehemenz an, um damit von der eigentlichen Diskussion abzulenken.

Niemand will jemandem verbieten Migrationspolitik oder Herrn Lübcke persönlich (wegen mir auch noch posthum) zu kritisieren. Das was sich in AfD-Foren (s. z.B. Erika Steinbach, die das Fass nach vier Jahren wieder aufgemacht hat) als Postings findet, hat damit aber nicht das geringste zu tun. Das ist einfach nur ekelhaft und weit von einer inhaltlichen Auseinandersetzung entfernt.

@berelsbub 16:49

Da stimme ich Ihnen total zu! Hier haben Sie absolut recht. Leider distanziert sich die AfD mit ihren Anhängern kaum vom NSU und kaum von rechter Gewalt. Darum kommt es auch dazu dass man in einen Topf geworfen wird. Die AfD muss sich von ihrem rechten Rand distanzieren, ansonsten wird man immer wieder in solche Situationen kommen wo man in einen Topf geworfen wird. Es wäre so einfach sich zu distanzieren und sich klar abzugrenzen, man tut es jedoch nicht, aus gutem Grunde. Die Klientel der NSU Leute ist Teil der Wählerklientel der AfD.

@Bote_der_Wahrheit 16:36

Nein es ist nicht totalitär, wenn man die Leute verantwortlich macht die sich über Herr Lübckes Äußerungen kritisch äußerten. Die Leute die Lübcke mit "Kritik" (es war in Wahrheit Hass) überzogen haben sind mitschuldig an seiner Ermordung. Daran gibt es keinerlei Zweifel! Es ist wie bei einem Dominoeffekt und der ist hier eingetreten mit dem Endresultat vom feigen Mord an Herrn Lübcke.

16:33, Anna-Elisabeth

>>@um 16:11 von fathaland slim 15:44, Sisyphos3
"Die Wahrnehmung der Außenwelt liegt immer im Auge des Betrachters. Manche haben Angst, Andere nicht."

Hier möchte ich aber doch anmerken, dass sich die eigene Wahrnehmung durch persönliche Erfahrung auch mal abrupt ändern kann.<<

Natürlich.

Das kann Ihnen beispielsweise jeder Lokführer, der zum ersten Mal in seiner Dienstzeit einen Selbstmörder überfahren hat, bestätigen.

Manche können dann nie wieder auf eine Lok steigen.

Und jeder Mensch, der Opfer eines Verbrechens wird, und das sind täglich sehr viele, muss das irgendwie verarbeiten. Manche schaffen es besser als andere, und manche schaffen es nie.

Am 17. Juni 2019 um 16:46 von fathaland slim

<< Lesen Sie bitte die heutigen Artikel hier auf tagesschau.de zum Thema. <<

Wo immer es geht, lese ich keine Sekundär- sondern Primärliteratur und denke selbst nach.

Wenn der Generalbundesanwalt sagt, er ginge von etwas aus, dann meint er nichts anderes, als dass er die laut Gesetz erforderlichen tatsächlichen Anhaltspunkte hat. Ich glaube nicht, dass sich der Generalbundesanwalt in diesem frühen Ermittlungsstadium weiter aus dem Fenster lehnen würde.

Übertreibungen sind Ihrer guten Sache nicht dienlich.

@fathaland slim

„Bei den Kommentaren des Users drängt sich mir meist der Eindruck auf, er würde gern sämtliche Menschen in Deutschland und dem Rest der Welt eingesperrt wissen.

Außer sich selbst natürlich„

Ihrer Wahrnehmung, sei Ihnen herzlichst gegönnt.
Was derlei Unsinn mit der rückgratlosen Justiz in Deutschland, die Gewalttäter mit Samthandschuhen anfasst und der jeder aberwitzige Strafmilderungsgrund gerade gut genug erscheint, zu tun hat, erschließt sich jedoch nicht.

16:49, berelsbub

>>Sehe ich genau so und ich distanziere mich vom rechten Rand, genauso, wie vom linken Rand. Beide Ränder (G20 bis zum NSU) sind ein Frontalangriff auf die Demokratie und Gesellschaft.<

Mir fällt auf, daß immer, wenn es um rechtsmotivierte Gewalttaten geht, Sie sich sofort auch von linksmotivierten distanzieren. Das ist ein Muster, das sich durch all Ihre Kommentare zieht.

Erstaunlich finde ich allerdings, daß wenn, was seltener vorkommt, denn die sind nicht so häufig, es hier um linksmotivierte Gewalttaten geht, Sie sich hier dann nicht im gleichen Atemzuge von den rechtsmotivierten distanzieren.

@Geme

„Wenn die Rechten erstmal richtig hart durchgreifen (dürfen), dann sitzt auch der Ladendieb mindestens 10 Jahre und ein Wiederholungstäter bekommt automatisch lebenslänglich.“

Gewalttäter, werter User. Sie scheinen den Unterschied nicht zu kennen, wie schön für Sie.

Tatsächlich sollte Lebenslänglich - Lebenslänglich bedeuten. Nur als Hinweis.

Der Preis für Ihre herzerwärmende Milde zahlen die Opfer von genau solchen Subjekten, scheint als wollten Sie und der Rest vom Zirkel der moralischen Instanzen das nicht verstehen.

@Wäre der gesamte Tatbestand nicht so traurig 16:56 harry_up

"könnte man über Ihren Kommentar fast schmunzeln."

oder weinen.
Warten Sie mal ab, was aus diesem Verdächtigen wird, der
a) immer noch Vorstandsmitglied eines Schützenclubs ist
b) einem Netzwerk angehört, dass
von Spitzeln verschiedener Behörden und Geheimdienste durchsetzt ist,
und deswegen seit Jahren von den Behörden, allen voran vom Verfassungsschutz,
klein geredet und «an der langen Leine» laufen gelassen wird.

Thema: Combat18

In der Sache sehe ich ebenfalls ein rechtsextremes Motiv

Also das mit dem rechtsextremen Motiv des Täters sehe ich genauso weil Luebcke sich fuer diese Fluechtlingsunterkuenfte stark eingesetzt hat. Darueber hatte auch die Frankfurter Rundschau berichtet und wie auch ein gewisser Herr Pirincci gegen Luebcke Stimmung gemacht und gegen ihn gehetzt haben soll:

https://www.fr.de/rhein-main/abgelegt-unter-volksverraeter-12360274.html

Als Beispiel fällt ihm Walter Lübcke ein, der Regierungspräsident von Kassel. Erst vor wenigen Tagen, so behauptet Pirinçci, habe der CDU-Politiker allen Kritikern der Aufnahme von Flüchtlingen empfohlen, das Land zu verlassen. „Offenkundig scheint man bei der Macht die Angst und den Respekt vor dem eigenen Volk so restlos abgelegt zu haben, dass man ihm schulterzuckend die Ausreise empfehlen kann“, ruft Pirinçci ins Mikrofon. Die Pegida-Anhänger brüllen und pfeifen. „Widerstand, Widerstand“, tönt es über den Platz.

Von daher könnte ich mir gut vorstellen das der auch mit drinhängt.

Steinbach

wegen Anstiftung / Beihilfe zum Mord anklagen plus lebenslanges Medienverbot. Sie hat mit ihrer widerlichen Hetzte den Boden für den Mord bereitet. AfD verbieten - genug geprüft!

@Bote_der_Wahrheit - 16:36

"Es scheint mir aber, dass Sie jeden "aus der rechten Ecke" nun für den Mord an Hrn. Dr. Lübcke verantwortlich machen wollen, der sich über Hrn. Lübcke oder die millionfache, illegale Migration kritisch äußern.
Diese Haltung, sollte ich mit meiner Einschätzung bei Ihnen recht haben, könnte man nur als totalitär bezeichnen!"

Sturm im Wasserglas.
Der User @Hador Goldscheitel hatte die Suche nach Mittätern und Hintermännern im Fall Lübcke angesprochen und dass es keinen zweiten NSU geben darf.

Wie Sie aus diesem Statement zum Fall eine erklärte Generalverantwortung für JEDEN aus der rechten Szene konstruieren um dann die Aussage des Users als totalitär bezeichnen zu können, ist wieder mal typisches AfD-Format. Ich wette nämlich, dass Sie gleich erklären, wie sehr Ihre Botschaft mal wieder missverstanden wurde.

Ich werde mich gerne in Erinnerung rufen, wenn Sie sich mal wieder gegen links-grün oder die kriminellen Flüchtlinge auslassen. Da sind Sie nämlich ganz groß im Verallgemeinern.

re privat23

"Gewalttäter, werter User. Sie scheinen den Unterschied nicht zu kennen, wie schön für Sie."

War der mutmaßliche Mörder von Lübcke ein Gwalttäter, den Sie auf ewig hinter Gitter gebracht hätten? Wenn nicht, desavouieren Sie weiterhin die Behauptung, Ihre "harte Hand" hätte den Mord verhindert.

"Tatsächlich sollte Lebenslänglich - Lebenslänglich bedeuten."

Lebenslänglich ohne die Aussicht auf irgendwann Freilassung ist verfassungswidrig. Aber interessiert Sie die Verfassung?

@ fathaland slim

>>Sehe ich genau so und ich distanziere mich vom rechten Rand, genauso, wie vom linken Rand. Beide Ränder (G20 bis zum NSU) sind ein Frontalangriff auf die Demokratie und Gesellschaft.<

„Mir fällt auf, daß immer, wenn es um rechtsmotivierte Gewalttaten geht, Sie sich sofort auch von linksmotivierten distanzieren. Das ist ein Muster, das sich durch all Ihre Kommentare zieht.

Erstaunlich finde ich allerdings, daß wenn, was seltener vorkommt, denn die sind nicht so häufig, es hier um linksmotivierte Gewalttaten geht, Sie sich hier dann nicht im gleichen Atemzuge von den rechtsmotivierten distanzieren.“

Keine Sorgen, ich distanziere mich von beiden Seiten, was ihnen deutlich schwerer fällt, weil sie einem Rand näher sind als ich es bin

@von Magfrad

Ich finde es bedauerlich, dass der widerliche Mord an Herrn Lübcke auch von Ihnen genutzt wird, um ehrabschneidend und pauschal gegen Mitglieder und Anhänger der AfD zu hetzen. Laut Spiegel war der mutmaßliche rechtsextremistische Täter einmal in der hessischen NPD und in anderen Nazigruppen aktiv.

Der Typ hatte mit Sicherheit Helfer bzw. Unterstuetzer

Wenn ich mir dann diese ganzen Berichte ueber diese Hetzkommentare gegen Luebcke anschaue, dann glaube ich nicht, dass dieser Typ ein Einzeltäter war:

https://www.tagesschau.de/inland/luebcke-123.html

Drohung bei YouTube
Auf seinem YouTube-Kanal soll der Verdächtige laut NDR, WDR und "SZ" geäußert haben, wenn die Regierung nicht bald handle, werde es Tote geben. Bei der Durchsuchung seiner Wohnung wurden Waffen gefunden, aber nicht die Tatwaffe.

Nach SWR-Recherchen ist der Tatverdächtige vor dem Jahr 2009 mehrmals durch schwere und teilweise rechtsextremistisch motivierte Straftaten aufgefallen. So wurde er demnach 2009 wegen Landfriedensbruchs verurteilt, nachdem er eine Gewerkschaftsveranstaltung in NRW überfallen hatte. Zudem soll er der Neonazi-Vereinigung "Combat 18" nahestehen.

Der muss Unterstuetzer und Helfer gehabt haben. Da muss mal die gesamte rechte Szene gruendlichst durchgeschaut und durchgefilzt werden.

17:17 von privat23

«Was derlei Unsinn mit der rückgratlosen Justiz in Deutschland, die Gewalttäter mit Samthandschuhen anfasst und der jeder aberwitzige Strafmilderungsgrund gerade gut genug erscheint, zu tun hat, erschließt sich jedoch nicht.»

In DEU hat es keine "Justiz ohne Rückgrat".

Nur kurze Zeit ist es her, da urteilte (bspw.) der BGH, rücksichtsloses Rasen mit dem Auto durch Städte über rote Ampeln könne u.U. als "Mord" gewertet werden.

Die nach geordnete Instanz, die darauf hin das Revisionsurteil des BGH neu zu verhandeln hatte, entschied erstmals (!) mit einer anderen (einer besseren) Begründung, dass im verhandelten Fall alle Voraussetzungen vorliegen, um die beiden "Raser" wegen Mordes zu lebenslanger Haft zu verurteilen.

Viele Monate und Monate und Monate vergingen in dem ganzen Fall.
In dieser Zeit "prasselte" Schelte aller Art aus vielen Richtugen auf Staatsanwälte + Richter nieder.

Es ist・eines・von・vielen・Beispielen, die Ihrer brachial-pauschalen Justizkritik entgegen stehen …

,@Am 17. Juni 2019 um 17:09 von Magfrad

Zitat: "Nein es ist nicht totalitär, wenn man die Leute verantwortlich macht die sich über Herr Lübckes Äußerungen kritisch äußerten."

Das hat auch keiner gesagt. Diese Ansicht ist nur falsch.

Totalitär ist, wenn man jede Äußerung, die hinsichtlich der Bundesregierung und deren Migrationspolitik kritisch ist, damit mundtot machen/kriminalisieren möchte, indem man diese kausal in den Zusammenhang zum feigen Mord an Hrn. Dr. Lübcke gesetzt wird.

Zitat: "Die Leute die Lübcke mit "Kritik" (es war in Wahrheit Hass) überzogen haben sind mitschuldig an seiner Ermordung."

Beleidigungen und Gewaltaufrufe sind strafrechtlich relevant. Nicht aber Kritik an Hrn. Dr. Lübcke oder der Migrationspolitik der Bundesregierung.

Hier wurde ein Mensch

Hier wurde ein Mensch ermordet, aus nächster Nähe; und derzeit spricht viele dafür, dass der Täter aus dem rechtsextremen Milieu kommt. Das erschüttert in doppelter Weise: Es war ein Mord an einem CDU-Politiker, der sich in überzeugender Weise für eine humane christliche Flüchtlingspolitik engagiert hat; und derzeit spricht leider vieles dafür, dass die Hasstiraden gegen Herrn Lübcke die Hemmschwelle so weit gesenkt haben, dass er aus niedersten Motiven erschossen wurde. Das erschüttert und empört jeden zu Mitgefühl und Sorge fähigen Menschen - dachte ich jedenfalls bisher.

@Am 17. Juni 2019 um 17:45 von Wanderfalke

Zitat: "Ich werde mich gerne in Erinnerung rufen, wenn Sie sich mal wieder gegen links-grün oder die kriminellen Flüchtlinge auslassen. Da sind Sie nämlich ganz groß im Verallgemeinern."

Ja, machen Sie das.

Ich habe noch nie verallgemeinert.

In meiner Argumentation beziehe ich mich immer auf durch Statistiken belegbare Verhaltens- und Handlungsmuster bestimmter Personengruppen, so sehr Ihnen und anderen das Verständnis von solchen Sachverhalten schwer fällt.

16:20 von Bote_der_Wahrheit

Sie wissen ganz genau, dass ein nicht unwesentlicher Teil der Häme- und Hasskommenatare nach (und vor!) der Ermordung von Dr.Lübcke auf AfD-Portalen / Facebookseiten erschien. Da niemand dort posten kann, der eine andere Meinung vertritt (da wird man ganz schnell gesperrt, Meinungsfreiheit à la Afd), liegt die Vermutung nahe, dass es sich bei den Schreiberlingen um Afd-Anhänger handelt. Und wenn dann der verantwortliche AfD-Admin diese Hassposts nicht löscht, sondern stehen lässt, dann hat natürlich die tolle AfD damit überhaupt nichts zu tun.

@16:43 von Bote_der_Wahrheit

Manche nennen es "grünlinkes Weltbild", andere nennen es schlicht "demokratischer Rechtsstaat".

17:21 von privat23

«Tatsächlich sollte Lebenslänglich - Lebenslänglich bedeuten. Nur als Hinweis.

Der Preis für Ihre [nicht meine] herzerwärmende Milde zahlen die Opfer von genau solchen Subjekten, scheint als wollten Sie und der Rest vom Zirkel der moralischen Instanzen das nicht verstehen.»

Wenn es so wäre, wie Sie es als nimmer-müdes Mantra behaupten.

Dann müssten Kriminalität und neuerlich verhängte Haftstrafen in den USA seit Jahrzehnten gegen Null tendieren. Oder inzwischen "gar negativ sein".

Wäre "Wegsperren - so lange es nur eben geht !" auch nur annähernd sooo Erfolg versprechend, wie Sie sich die Welt malen …

@ Theobald Tiger (17:43): ich kann Ihnen nur recht geben

hi Theobald Tiger

Ich kann Ihnen nur recht geben. Siehe auch dass sie gegen uns als Deutschland nicht nur agitiert sondern uns noch verklagen will:

augsburger-allgemeine.de: Warum Erika Steinbach für die AfD und gegen Deutschland klagt (25.03.2019)

Die ehemalige CDU-Politikerin ist jetzt Vorsitzende der AfD-nahen Desiderius-Erasmus-Stiftung. In Karlsruhe geht sie gegen Regierung und Bundestag vor.

Steinbach ist zwar kein Parteimitglied, aber eine Unterstützerin, und, was an diesem Montag wichtig ist: Sie ist Vorsitzende der AfD-nahen Desiderius-Erasmus-Stiftung. Die fühlt sich benachteiligt, weil sie von Regierung und Bundestag kein Geld bekommt und klagt deswegen vor dem Bundesverfassungsgericht.

geschmackloser und staatsfeindlicher geht nicht mehr. Und die Frau gehört eigentlich wegen rechter Hetze auch im Fall Luebcke verknastet, um ehrlich zu sein.

Außerdem gehört nicht nur die AfD verboten, sondern auch Dritter Weg, NPD und Co.

@17:19 von fathaland slim

[als Antwort auf 16:49, berelsbub]

Erstaunlich finde ich allerdings, daß wenn, was seltener vorkommt, denn die sind nicht so häufig, es hier um linksmotivierte Gewalttaten geht, Sie sich hier dann nicht im gleichen Atemzuge von den rechtsmotivierten distanzieren.

Das ist das eine. Das andere ist, dass - selbst wenn man Krawalle und gewalttätige Ausschreitungen am Rande einer Demo nicht gutheißen kann - die Ereignisse um G20 noch meilenweit vom Mord und Terroranschlägen entfernt sind.

Selbst mir als bravem Bürger und bekennendem Spießer geht das ständige Fingerzeigen auf die Autonomen massiv auf den Wecker.

@RD1957 17:49

Ich habe gegen niemanden gehetzt. Ich benutze auch den Mord an Herrn Lübcke nicht. Es waren nun einmal AfD Sympathisanten die gegen ihn gehetzt haben nach seinem Tod. Es waren nun mal AfD Sympathisanten die auch vor seinem Tod gegen ihn gehetzt haben. Es war nun mal die AfD Dithmarschen die nach seinem Tod Hass gegenüber ihm verbreitet hat. Der Täter ist durch die Hetze der AfD weiter angestachelt worden, dies liegt auf der Hand. Da tut auch nicht zur Sache ob er in der hessischen NPD war und in anderen Nazigruppen. Die AfD stichelt dieses Klientel an und diese Kritik muss man sich gefallen lassen, dies hat absolut nichts mit Hetze gegen die AfD zu tun. Kritik ist keine Hetze!

@ andererseits (17:54): auch fuer Sie vollumfänglichste Zustimmu

hi andererseits

Auch Ihnen kann ich nur absolut zustimmen. Auch ich war geschockt und entsetzt als ich das am Tattag gelesen habe. Ich hätte bis zu dem Tag niemals fuer möglich gehalten, das sowas in unserem Land in einer gestandenen Demokratie möglich ist.

Aus dem Grund möchte ich nochmal der Familie von Luebcke mein Beileid aussprechen und seiner Familie jetzt ganz viel Kraft wuenschen und dass sie darueber hinwegkommt. Weiterhin hoffe ich, dass jemand dieses christliche und hunanistische Vermächtnis Luebckes betreffend seinen Einsatz fuer Fluechtlinge uebernimmt und weiterfuehrt.

Diesen rechten Socken muss mit aller Entschiedenheit knallharte Kante gezeigt werden!! Statt immer gegen uns Linke zu hetzen, sollte die Union sich lieber mal um die ganzen Rechtsextremisten und sonstigen islamistischen Extremisten kuemmern und die hinter Schloss und Riegel bringen.

Nur das Problem dabei ist:
die CSU deckt die AfD und macht mit der gemeinsame Sache.

17:54 von Bote_der_Wahrheit

Wenn für Sie Kritik und Hassbotschaften dasselbe sind, ist Ihnen leider nicht zu helfen. Hören Sie auf, ständig User falsch zu zitieren und Ihnen Dinge zu unterstellen, die sie nie gesagt haben , um sich dann künstlich darüber aufzuregen.

Am 17. Juni 2019 um 17:54 von Bote_der_Wahrheit

Zitat: "Die Leute die Lübcke mit "Kritik" (es war in Wahrheit Hass) überzogen haben sind mitschuldig an seiner Ermordung."

Ich glaube nicht, dass man Ihnen die Bedeutung von Anführungszeichen und Paranthesen wirklich erklären muss.

Lesen Sie doch Magrads Satz einmal so wie er gemeint war:

Die Leute, die Lübcke mit dem überzogen haben, was sie Kritik nennen, was sich in Wirklichkeit aber als Hasstiraden darstellte [....]

wo ist der Trauermarsch der AfD?

Wenn ein Deutschkubaner mutmaßlich durch einen Flüchtling getötet wird, droht der Untergang des Abendlandes und die AfD marschiert mit anderen rechten Gruppen zum Trauermarsch auf.

Wenn einem deutschem Politiker von einem mutmaßlichen Deutschen mit rechtem Hintergrung eine Kugel in den Kopf gejagt wird, gibt es von AfD und rechten Gruppen offiziell kein Kommtar, während im Internet das Opfer noch mit Hass überzogen wird und der Mörder fast wie der Massenmörder von Christchurch als Helden gefeiert werden.

Wäre für die AfD ne gute Gelegenheit gewesen, Farbe zu bekennen und sich gegen Rechtsextremisten abzugrenzen, es ich höre aber nur lautes Schweigen...

Ja, ich sehe den Untergang unseres humanistischen und aufgeklärten Abendlandes kommen... und er kommt von rechts.

@Bote_der_Wahrheit 17:54

Hier soll nichts mundtot gemacht werden. Hier wird auch nichts kriminalisiert. Klar ist aber, die Hetze gegenüber Flüchtlingen und gegenüber der Migrationspolitik hat zum Mord an Lübcke wesentlich beigetragen. Ein bisschen Einsicht diesbezüglich würde auch Ihnen nicht schaden. Niemand will hier die AfD angreifen aber es ist 5 vor 12. Die AfD muss sich von diesen radikalrechten Kräften distanzieren, ich fürchte nur, es ist zu spät. Inzwischen ist die Partei zum Spielball dieser Leute geworden und kann sich gar nicht mehr daraus befreien. Der radikale Rechtskurs war ein kapitaler Fehler der Partei.

und wieder ein Vorschlag zur Güte :

Ermittlungsergebnisse abwarten, denn es war vielleicht ganz anders (als von einigen Foristen hier erhofft !). Parallel dazu feststellen, wer die ekeligen Triumphkommentare gepostet hat (das sollte doch wohl möglich sein). Bis dahin sollte hier im Forum j e d e r Beitrag gelöscht werden, der mit völlig haltlosen Verdächtigungen gespickt ist. Was da z.T. an Wut und Haß zu lesen ist, ist kaum zu ertragen und der Sache nicht angemessen.

@Am 17. Juni 2019 um 17:45 von Wanderfalke

Zitat: "Der User @Hador Goldscheitel hatte die Suche nach Mittätern und Hintermännern im Fall Lübcke angesprochen und dass es keinen zweiten NSU geben darf."

Diese Mittäter und Hintermänner sind mit allen Mitteln strafrechtlich zu verfolgen.

Niemand bezweifelt das.

Ich werde langsam müde, Selbstverständlichkeiten zu erklären.

Merkel

Was sagt Frau Merkel dazu? Natürlich nichts, man könnte ja Stimmen verlieren...

@Am 17. Juni 2019 um 16:49 von berelsbub

Zitat: "Sehe ich genau so und ich distanziere mich vom rechten Rand, genauso, wie vom linken Rand. Beide Ränder (G20 bis zum NSU) sind ein Frontalangriff auf die Demokratie und Gesellschaft"

Endlich mal eine Aussage, die ich als AfD-Wähler zu 100 % unterschreiben kann!

@16:53 von Magfrad

"Dieser ganze Hass der von der AfD kommt hat Potential einen Flächenbrand auszulösen und dann Gnade uns Gott!"

Ich denke, hier überschätzen Sie die Möglichkeiten der AFD bzw. unterschätzen die Vernunft der restlichen Bevölkerung.
Es mag makaber klingen, aber würde die AFD ihre Agenda in vornehme Sprache hüllen, hätte sie vermutlich mehr Zulauf. Aber so schrecken sie eben ab und können ihr Gift auch nicht unbemerkt in kleinen Dosen verabreichen.

Politische Teilhabe

Ein Mord ist immer fürchterlich und zu verurteilen!
Wie wird aber ein Mensch zum Mörder?
Vielleicht durch Augrenzung, Kriminalierung und Stigmatisierung?
Wäre nicht Diskussion und politsche Teilhabe aller Menschen in der BRD ein gutes Mittel, um solche vermeintlichen Märtyrer-Taten zu vermeiden?

Unser Ex-BuPrä Gauck hat das verstanden und es vorsichtigt formuliert, weil es die sog. Zivilgesellschaft nicht ertragen würde, wenn jeder im Land das Recht auf politische Teilhabe zugesprochen bekäme.

re bote-der-unwahrheit

"Beleidigungen und Gewaltaufrufe sind strafrechtlich relevant. Nicht aber Kritik an Hrn. Dr. Lübcke oder der Migrationspolitik der Bundesregierung."

Machen Sie sich nicht lächerlich, indem Sie den rechtsextremen shitstorm gegen Lübcke zu "Kritik" verharmlosen.

17:49 von RD1957

"@von Magfrad
Ich finde es bedauerlich, dass der widerliche Mord an Herrn Lübcke auch von Ihnen genutzt wird, um ehrabschneidend und pauschal gegen Mitglieder und Anhänger der AfD zu hetzen."

Warum zitieren Sie nicht, wo Magfrad das getan hat?
Das ist immer verdächtig, wenn jemand das unterlässt.
Dann will er meist Fakenews verbreiten.

@Am 17. Juni 2019 um 16:11 von Magfrad

Zitat: "Ach so? Es gibt in diesem Forum einen AfD affinen Foristen (Bote) der alles was nicht AfD ist in einen linken Topf schmeißt. Der wird hier nie kritisiert, offenbar ist es nicht schlimm, denn wenn es gegen Nicht-AfD-Ler geht und Gegner der AfD ist alles legitim. Da darf beleidigt, gehetzt werden und offenbar gehen dann einige sogar so weit unliebsame AfD Gegner direkt zu erschießen."

Ist das jetzt ein Mimimi?

Stimmt. Ich werde hier nie kritisiert. Denn eine echte Kritik besteht immer aus einer SACHkritik. Davon lese ich äußerst selten etwas.

Ich "beleidige" oder "hetze" auch nicht, sondern stelle die aus meiner Sicht falschen Positionen von zumeist linken Kommentatoren richtig.

17:54 von Bote_der_Wahrheit

«Totalitär ist, wenn man jede Äußerung, die hinsichtlich der Bundesregierung und deren Migrationspolitik kritisch ist, damit mundtot machen/kriminalisieren möchte, indem man diese kausal in den Zusammenhang zum feigen Mord an Hrn. Dr. Lübcke gesetzt wird.»

Und wer bitte schön täte das hier in der Debatte …?

So prinzipiell-grundsätzlich-allgemein nicht zu beanstanden, wie Sie es hier schreiben. Aber auch komplett ohne Zusammenhang zu dem, wie hier im Fall des Ermordeten debattiert wird …

17:48, berelsbub

>>Keine Sorgen, ich distanziere mich von beiden Seiten, was ihnen deutlich schwerer fällt, weil sie einem Rand näher sind als ich es bin.<<

Ich bin bekennender Linker.

Sie bekennen sich, wenn überhaupt, zur Beliebigkeit.

Sie versuchen, Ihren Standpunkt zu vernebeln. Denn "Mitte" sind Sie nicht.

17:48, karwandler re privat23

>>Lebenslänglich ohne die Aussicht auf irgendwann Freilassung ist verfassungswidrig. Aber interessiert Sie die Verfassung?<<

Was ist denn auch unsere Verfassung gegen das gesunde Volksempfinden?

Sachliche und themenorientierte Diskussion erwünscht

Sehr geehrte NutzerInnen von meta.tagesschau.de,

wir möchten Sie bitten, zu einer sachlichen und themenorientierten Diskussion zurückzufinden.

Persönliche Auseinandersetzungen sind nicht erwünscht.

Mit freundlichen Grüßen

Die Moderation meta.tagesschau.de

P.S. Diese Mitteilung gilt allen TeilnehmerInnen dieser Diskussion.

@ Fathaland Slim

17:48, berelsbub
>>Keine Sorgen, ich distanziere mich von beiden Seiten, was ihnen deutlich schwerer fällt, weil sie einem Rand näher sind als ich es bin.<<

Ich bin bekennender Linker.

Sie bekennen sich, wenn überhaupt, zur Beliebigkeit.

Sie versuchen, Ihren Standpunkt zu vernebeln. Denn "Mitte" sind Sie nicht.“

Ja, beliebig... sollte doch einem Linken gefallen. Tatsächlich kann ich mich politisch nicht bekennen, denn weder bin ich Mitglied in einer Partei und ich habe schon SPD, CDU und FDP gewählt. Eigentlich alles Parteien aus der Mitte (aus ihrer Perspektive sicher nicht, aber zum Glück ist ihre Perspektive und ihre Partei für mich nicht wichtig), daher ist der Standpunkt die Mitte (mit wechselnden Parteien, je nach Inhalt und Wahlkampf).

Jetzt verstanden?

@Bote_der_was?, 18:25

Stimmt. Ich werde hier nie kritisiert. Denn eine echte Kritik besteht immer aus einer SACHkritik. Davon lese ich äußerst selten etwas.

Sie pflegen auf "SACHkritik" mit dem offenen Eingeständnis zu reagieren, dass Sie sie nicht verstehen.

Ich "beleidige" oder "hetze" auch nicht, sondern stelle die aus meiner Sicht falschen Positionen von zumeist linken Kommentatoren richtig.

Sie behaupten, nicht zu beleidigen? Ich nehme wahr, Sie sprechen Andersdenkenden die Ehre ab, die Sie dann folglich auch nicht verletzen können, was für den Normaldenkenden das Wesen einer Beleidigung ist. Sie behaupten, nicht zu hetzen? Klar, Sie "sagen ja nur, wie es ist". In Ihrem Verständnis klären Sie also auf. Sie arbeiten mit "Fakten", mit Statistiken? Wohlan, verlinken Sie eine Statistik, aus der hervorgeht, dass 0 Prozent aller Posts auf den FB-Seiten der AfD mit der AfD zu tun haben. Das war ja Ihre Behauptung.

@16:27 von dilbert_66: Falsches Bild von der AfD

"Wo sind denn die "mutigen" AFDler im Partei-Mittelbau und darunter, die ihren Parteibonzen mal ein öffentlich wahrnehmbares "So nicht!" entgegnen, wenn deren gestellte Empathielosigkeit in offene Genugtuung über einen Mord umschlägt?"

Sie haben sich vermutlich nicht besonders intensiv mit der AfD beschäftigt, denn sonst kämen Sie nicht auf die Idee, dass der Mittelbau oder gar die unteren Ebenen der AfD-Führung mal die Leviten lesen sollten.

Meine Erfahrung aus der Beobachtung dessen, was von der AfD insbedondere über Twitter und facebook verbreitet wird, ist die, dass es nacht unten hin, was den Extremismus betrifft immer schlimmer wird. Da ist kein Mittelbau, der der Führung ein "So nicht!" entgegnet.
Im Gegenteil, die harmloseren aus der AfD sitzen an der Spitze.

@berelsbub 19:58

Zustimmung!

17:13, falsa demonstratio @fathaland slim

>>Wenn der Generalbundesanwalt sagt, er ginge von etwas aus, dann meint er nichts anderes, als dass er die laut Gesetz erforderlichen tatsächlichen Anhaltspunkte hat. Ich glaube nicht, dass sich der Generalbundesanwalt in diesem frühen Ermittlungsstadium weiter aus dem Fenster lehnen würde.

Übertreibungen sind Ihrer guten Sache nicht dienlich.<<

Ich zitiere aus dem Tagesschauartikel um 16:42:

"Im Fall des getöteten Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke geht die Bundesanwaltschaft von einem rechtsextremistisch motivierten Mord aus. "Wir gehen aufgrund des aktuellen Ermittlungsstandes davon aus, dass es sich um einen rechtsextremistischen Hintergrund der Tat handelt. Hierfür sprechen insbesondere das Vorleben des Beschuldigten und seine öffentlich wiedergegebene Meinungen und Ansichten", so ein Sprecher der Karlsruher Behörde."

Nichts anderes schrieb ich.

bitte bedenken

@
Am 17. Juni 2019 um 16:25 von Magfrad
@Der Nachfrager 15:35:

Ich kann nicht in die Köpfe der AfD, seiner Wähler oder Sympatisanten rein schauen.

Aber ich sehe und lese jeden Tag wie einige Anhänger jeglicher Parteien gegeneinander Hetzen.
Wer Demokratie will, der soll sie auch leben und dafür einstehen und sie nicht blockieren.
Wenn ich jemanden ablehne weil er eine eigene/andere Meinung hat, dann kann ich nicht mit ihn ins Gespräch kommen. Aber nur über fundierte Gespräche lassen sich unterschiedliche Ansichten klären.

Es gibt zur Zeit viele (vermeintliche) Verlierer in unserem System, und diese wenden sich dem zu den die Gewinner boykotttieren.

Ich kritisiere Frau Merkel und die Anderen da oben, bin aber kein Nazi, Rechter, Terrorist, Rechtsextremist, oder Reichsbürger.
Aber ich werde für meine Meinung diskreditiert.
Ich wähle lieber keine Partei als das was wir zur Verfügung haben.
Trotzdem werde ich, wie es auch bei Ihnen den Anschein hat, immer wieder in die "rechte Ecke"

Der Anschlag zeigt, dass die Polizei

jetzt richtig durchgreifen muss. Man darf nationalistische Meinungen vertreten, andere Meinungen jedoch durch Mord mundtot zu machen ist Terror und hat in Deutschland keinen Platz. Rechtsradikale sind irre, die, wie Linksradikale, zu verfolgen sind. Ich lese immer wieder von AfD in diesem Zusammenhang, was ich deplaziert und nicht richtig finde! rechts-konservativ und rechtsradikal sind zwei paar Schuhe. Wäre die AfD rechtsradikal, wäre sie verboten und nicht im Bundestag! Es mag sein, dass einige Mitglieder rechtsradikales Gedankengut haben, aber da könnte man auch bei der CSU fündig werden. Was hier passiert ist ist schlimm und ich hoffe dass alle, die vielleicht mit dem Täter zusammen die Tat geplant haben gefasst werden. Aber noch ist nicht sicher, ob es weitere kranke Spinner gibt!

@fatha

"Gesundes Volksempfinden"

Was soll das denn sein?

19:58, berelsbub

>>Ja, beliebig... sollte doch einem Linken gefallen. Tatsächlich kann ich mich politisch nicht bekennen, denn weder bin ich Mitglied in einer Partei und ich habe schon SPD, CDU und FDP gewählt. Eigentlich alles Parteien aus der Mitte (aus ihrer Perspektive sicher nicht, aber zum Glück ist ihre Perspektive und ihre Partei für mich nicht wichtig), daher ist der Standpunkt die Mitte (mit wechselnden Parteien, je nach Inhalt und Wahlkampf).

Jetzt verstanden?<<

Ja, ich habe verstanden, welche Strategie Sie hier fahren.

Ich bin übrigens ebenfalls kein Mitglied einer Partei mehr, seit ich vor langer Zeit aus der SPD ausgetreten bin.

Und Beliebigkeit ist wirklich nicht meine Sache. Ich vertrete einen klaren Standpunkt, mit offenem Visier. Das erkenne ich bei Ihnen nicht wirklich.

19:58 von berelsbub

«Ja, beliebig... sollte doch einem Linken gefallen.»

Wieso sollte "beliebig" überhaupt irgendwem gefallen …?

Nun gut … eventuell einem sehr schlechten Koch / einer solchen Köchin, wenn es um das Geschmacksempfinden, und die Speisewahl, der zu Bekochenden geht …

"Beliebig" im politischen Sinn ist eher ohne Sinn.
Kann man in der Wahlkabine dann auch:
"Schnick - Schnack - Schnuck" mit sich selbst spielen …

@Bote_der_Wahrheit 18:25

Was ist dann bitte die Pauschalisierung "Grünlinke" und co? Mich treffen Sie damit nicht, ich bin gegen Abtreibung und gegen die Ehe für Alle, dies ist weder für grün noch für links machbar.
Was Sie hier machen hat mit Sachkritik nichts zu tun und Richtigstellen ist nicht Ihre Aufgabe. Sie haben keine Berechtigung wie ein Polizist hier aufzutreten. Zusätzlich benutzen Sie das Forum zur Weiterverbreitung von AfD Propaganda, dafür ist das Forum nicht da.

@Bote_der_Nebelkerzen - 18:13

Zitat @Wanderfalke: "Der User @Hador Goldscheitel hatte die Suche nach Mittätern und Hintermännern im Fall Lübcke angesprochen und dass es keinen zweiten NSU geben darf."

Bote:
"Diese Mittäter und Hintermänner sind mit allen Mitteln strafrechtlich zu verfolgen.
Niemand bezweifelt das.
Ich werde langsam müde, Selbstverständlichkeiten zu erklären."

Das liegt am Triggermodus, wo neben Ermüdung dann auch noch die Qualität leidet.

Mein Kommentar bezog sich eben nicht auf diese Selbstverständlichkeit sondern auf Ihre überzogene Interpretation, die in Ihren letzten 2 Sätzen (16:36) daher kam.

realitätsfremd?

Am 17. Juni 2019 um 16:27 von dilbert_66
@Der Nachfrager, 15:35 Uhr:

Ich weis nicht warum Sie mir hier Dinge unterstellen die ich nicht geschrieben habe.
Habe ich etwas von eine Generalamnestie geschrieben?
Nein!
Wenn Ihnen meine eigene Meinung nicht genehm ist, bleiben Sie bitte Trotzdem bei der Wahrheit und hetzen nicht gegen mich.

Zur Erinnerung:
Meine Aussage war: Nicht alle AfD-ler haben den Mord beklatscht.
Nicht alle AfD-ler sind Nazis.

Das ist es was ich meine und immer wiueder kritisieren muss:
Eine eigene Meinung zu haben, bedeutet ein Nazi zu sein.
Überdenken Sie ihre Einstellung von Vorverurteilungen.
Den auch das ist antidemokratisch.
Oder sind auch Opfer von Flüchtlingen alles Nazis?
Sind jeder der unsere Parteien abwatschen will Nazis.
Sind alle Andersdenkende Nazis.

Dann viel Spass bei der Verfolgung, denn Sie werden nie erleben, dass alle einer Meinung sind.

20:09, sere18

>>@fatha
"Gesundes Volksempfinden"

Was soll das denn sein?<<

Das meinen Sie jetzt nicht ernst, oder?

Falls doch, dann schlagen Sie den Begriff einfach mal nach.

Dann verstehen Sie vielleicht, was ich meine.

@18:09 von Palas: Trauermarsch der AfD?

"Wäre für die AfD ne gute Gelegenheit gewesen, Farbe zu bekennen und sich gegen Rechtsextremisten abzugrenzen, es ich höre aber nur lautes Schweigen..."

Gehen wir mal davon aus, dass die AfD zu so einem Trauermarsch aufrufen würde. Wer ginge denn da hin?

Doch maximal solche AfD-Anhänger wie unser Bote_der Wahrheit, die den wahren Kern der AfD nicht sehen wollen, weil sie nur das sehen, was im offiziellen Parteiprogramm der AfD steht und die alles, was AfD-Politiker und vor allem deren Anhänger per sozialer Medien so in der Welt verbreiten, schlicht weg ignorieren.

Ich gehe davon aus, dass da ggf. ca. 10 AfD-Anhänger zusammen kommen könnten.

20:09 von sere18

«"Gesundes Volksempfinden"
Was soll das denn sein?»

Das ist das, was die, die meinen, die Gesunden des Volkes zu sein, allen denen über zu stülpen gedenken, von denen die Gesunden behaupten, dass jene die weniger Gesunden wären …

Rechtsradikale Verklärung

@18:18 von AbseitsDesMains:
"weil es die sog. Zivilgesellschaft nicht ertragen würde, wenn jeder im Land das Recht auf politische Teilhabe zugesprochen bekäme."

Und schon widersprechen Sie sich selbst. Hätten Sie keine politische Teilhabe, dürften Sie nicht wählen und Ihre dürftigen Verklärungen würden hier nicht ins Forum kommen. Diese Behauptung ist eine glatte Lüge.

Widerwärtig finde ich allerdings, dass Sie angesichts des Mordes durch einen mutmaßlichen Nazi verständnisvolle Worte für "nicht Erhörte" finden, aber weder tröstende Worte für die Angehörigen noch distanzierende für die Hetzer von aFD, nPD, dritter Weg.
Für Freunde können Sie sich offenbar nicht zu klaren, distanzierenden Worten durchringen.
Das im Angesicht von Mord ist entlarvend und abstoßend. Aber jeder schmückt sich mit was er kann, was?

@Der Nachfrager 20:08

Kritisieren Sie doch wen Sie wollen, dies ist Ihr Recht. Ich habe Sie nie als Nazi, Rechter Terrorist, Rechtsextremist oder Reichsbürger bezeichnet. Ich habe auch Sie nie in irgendeine Ecke gedrängt.
Bezüglich den Verlierer und Ihrer Aussage dazu: Nirgendwo wird irgendjemand blockiert. Weder die AfD noch sonst wer wird blockiert. In Görlitz gab es eine Stichwahl und die findet zwischen 2 Parteien statt. Bezüglich Bundestagsvize. Niemand kann CDU/CSU, SPD, Linke, Grüne oder FDP zwingen einen AfD Mann zu wählen wenn die es mit ihrem Gewissen nicht vereinbaren können. Mit blockieren hat dies nichts zu tun.
Ich finde Frau Merkel auch nicht gut, aber solange sie Kanzlerin ist, respektiere ich ihr Amt und damit auch sie. Diesen Respekt sollten alle zeigen. Die AfD-Ler wollen immer Respekt bekommen und respektieren selbst niemanden!

"Die AfD muss sich von diesen radikalrechten Kräften distanzieren, ich fürchte nur, es ist zu spät. Inzwischen ist die Partei zum Spielball dieser Leute geworden und kann sich gar nicht mehr daraus befreien."

Ihr Wunsch in allen Ehren, aber wie Sie schon schreiben, ist es dafür längst zu spät.

Sollte die AfD alle Rechtsextremen aus der Partei ausschließen, dann verliert sie deutlich mehr als 50% ihrer Mitglieder und sicher mehr als 75% ihrer Wähler.

Keiner in der AfD, der sein Mandat behalten und weiter Diäten bekommen möchte, wird das befürworten.

15:21 von Sisyphos3

Den rechten Arm heben und "heil H...." zu blöken ist, zu Recht, eine Straftat und in meinem beisein sollte sich niemand wagen dies zu tun, denn ich würde sofort Anzeige erstatten, sollte diese Person meiner Aufforderung, dies zu unterlassen, nicht folgen! Wer diese Geste als bagatelle ansieht, hat im Geschichtsunterricht wohl nicht aufgepasst oder hängt einer kranken Gesinnung nach! Ja, es ist eine STRAFTAT!

20:08, Der Nachfrager

>>Ich kritisiere Frau Merkel und die Anderen da oben, bin aber kein Nazi, Rechter, Terrorist, Rechtsextremist, oder Reichsbürger.
Aber ich werde für meine Meinung diskreditiert.
Ich wähle lieber keine Partei als das was wir zur Verfügung haben.
Trotzdem werde ich, wie es auch bei Ihnen den Anschein hat, immer wieder in die "rechte Ecke"<<

Oh je, Sie werden diskreditiert und in die rechte Ecke gestellt?

Ist Ihnen gar nicht aufgefallen, daß sich die Positionen, die Sie hier verteten, ganz erstaunlich mit denen der "rechten Ecke" decken?

Das liegt übrigens nicht unbedingt daran, daß Sie "Frau Merkel und die da oben" kritisieren. Das tun hier viele, die nicht in der "rechten Ecke" sind.

@20:08 Defender411

Gehen Sie mal auf die Facebook-Seite der afd oder einer ihrer Unterabteilungen: was Sie da an rechtsextremen und fremdenfeindlichen Kommentaren finden, ist erschütternd und oft ekelerregend; die Kommentare bleiben stehen, wenn Sie aber kritische Fragen stellen oder Rassismus als solchen dort so benennen, werden Sie nicht nur wüstens beschimpft, sondern auch innerhalb von spätestens 48 Stunden gesperrt; das bestätigen Ihnen zahlreiche Mitglieder von "afd-watch"; das Verhalten der afd ist mit "rechtskonservativ" also nur verharmlosend beschrieben.

Der Familie von Herrn Lübcke kann es nur

ein schwacher Trost sein, dass der Täter gefasst ist. Es bringt den geliebten Menschen nicht wieder! Wir alle müssen den rechtsradikalen die Stirn bieten, wo immer sie auftreten. Wir können der Polizei helfen diese kranken Köpfe zu finden. Jeder Rechtsradikale sollte sich schämen, denn diese sind nicht Teil unserer offenen Gesellschaft, sie ist AUSSENSEITER!

@der Nachfrager, 20:08 re @Magfrad

Ich kritisiere Frau Merkel und die Anderen da oben, bin aber kein Nazi, Rechter, Terrorist, Rechtsextremist, oder Reichsbürger.

Ich nehme für mich das gleiche in Anspruch. Wenn Sie dieses Forum öfter besuchen, wissen Sie das.

Aber ich werde für meine Meinung diskreditiert.

Ich auch.

Ich wähle lieber keine Partei als das was wir zur Verfügung haben.

Das ist Ihnen unbenommen.

Trotzdem werde ich, wie es auch bei Ihnen den Anschein hat, immer wieder in die "rechte Ecke"

Seltsam, das passiert mir nie. Noch nicht ein einziges mal. Offenbar werden nicht alle Kritiker der Verhältnisse in die "rechte Ecke" gestellt. Es muss also schon irgendwie mit der Art der Kritik oder mit den gemachten Lösungsvorschlägen zu tun haben. "Wer kritisiert, gilt automatisch als Nazi" ist jedenfalls ein Märchen.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen.

Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

@20:09 von sere18: (UN)gesundes Volksempfinden

"Der Begriff Gesundes Volksempfinden ist eine mindestens seit dem wilhelmischen Kaiserreich verwendete Umschreibung für die angeblich unverbildete Meinung einer "gesunden Volksgemeinschaft". Im Nazi-Regime wurde ein für die NS-Justiz fundamentaler Rechtsbegriff daraus.

Der Begriff diente im Sinne konservativer und völkischer Auffassungen dazu, die mentale Gesundheit eines "Volks" angeblich bedrohende Verhaltensweisen wie Homosexualität oder lebensreformerische Aktivitäten und auch künstlerische Werke, die als „entartete Kunst“[1] bzw. „entartete Musik“ diffamiert wurden, für „volksfremd“ zu erklären. Begründet wurde dieses Vorgehen mit einem unterstellten Willen des Volkes[2] bzw. einer vorgeblich existierenden Volksgemeinschaft."

Der Einfachheit halber habe ich mal aus Wikipedia zitiert.

Darstellung: