Ihre Meinung zu: Schäfer-Gümbel wirft Grünen Populismus im AfD-Stil vor

14. Juni 2019 - 9:14 Uhr

Aus Sicht des kommissarischen SPD-Chefs Schäfer-Gümbel verkürzen die Grünen Politik in "grotesker Weise" auf die Frage des Klimawandels. Er sieht darin Ähnlichkeiten zur Politik der AfD.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.76
Durchschnitt: 2.8 (25 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Schäfer-Gümbel hat in diesem

Schäfer-Gümbel hat in diesem Punkt recht.
Natürlich ist der Umweltschutz ein wichtiges Thema und damit punkten die Grünen besonders bei den Jungwählern.
Aber sonst sehe ich da wenig substanzielles.
Die Inkompetenz haben die Grünen in 16 Jahren NRW bewiesen, wo sie auch schon mal aus Gründen des Machterhalts über ihren politischen Schatten gesprungen sind, siehe Braunkohleabbau.
Ähnlich die Forderung nach einer Kindergrundsicherung, zwischen 364 und 503€, insgesamt ca. 10 Mrd. Ist gut und schön, aber wer wird das bezahlen? Fordern kann ich auch viel ohne Konzept, wie es gehen soll.
Zumal sicherlich bei einer Grünen Regierung die Kosten für Migration noch steigen werden. Wie in NRW.

Er hat Recht,

außer Umweltschutz und Klima fällt den Grünen nichts ein.
Also gibt es nicht nur den Rechtsradikalen Populismus sondern auch den Linksradikalen Populismus !
Und die ANTIFA versucht Ihre Meinung uns allen auf zu trängen.
Und wenn es sein muss, auch mit Gewalt !

Keine Position mehr?

Schauen wir mal auf die Regierungen der letzten Jahrzehnte.

Welche zukunftsfähigen Positionen sind da vertreten?

Ich erkenne nur, dass Rezo eine ganz gute Sicht des großen Ganzen hingelegt hat.

Weder die SPD, noch die Grünen und erst Recht nicht die CxU haben hier gepunktet.

Rente, Bildung, Klima, Landwirtschaft,Atommüll, Diesel, Militär, Infrastruktur, Bahn, Föderalismus, um nur einige Themen zu nennen.

Auch die Vereinfachung der immer wieder auftretenden Ränder hilft nichts.

Eine nachhaltige Politik sieht anders aus.

Dafür müssen wir Wähler aber auch in der Form sorgen, dass entsprechendes Personal auf die Bühne kommt, indem wir selbst aktiv werden.

Dann werden die Interessen der Menschen wieder im Vordergrund stehen und nicht die des Geldes.

Die GRÜNEN

ne interessante Sache, deren Höhenflug
also ich bin damals vor 50 Jahren bei meinen Eltern ausgezogen,
weil ich nicht permanent bevormundet werden wollte
hier läßt man sich freudig auf die Bevormundung ein
ist sogar noch stolz drauf, wenn einem das Auto verboten wird,
was man an welchen Tag zu Essen hat,
zugegeben es dient ja unserem Wahn, der "Rettung" der Welt

Falscher Weg!

Die Erfolgreichen zu attackieren um von der eigenen Schwäche abzulenken, ist ein Schuss ins Knie.

Ärmlich

Die SPD kann es immer noch schlechter. Mit den Finger auf andere zeigen und versuchen sich selber aufzuwerten, indem andere abgewertet werden, zeugt von Charakterlosigkeit. Ich bin sozialdemokratische aufgewachsen. Jetzt bin ich nur noch erschrocken über diese Partei, die in einen schwarzen Loch des Selbstmitleid und des umsichschlagen verschwinden wird.
Das schlimmste ist, das Kumpelei und Vetternwirtschaft in dieser Partei, frische und neue Personen nie zugelassen hat. Das gilt übrigens auch für die CDU.
Adieu SPD...

immer noch das alte Schema

immer noch den Anderen vorhalten was sie aus Sicht der "guten alten Tante" SPD falsch machen, statt die eigenen Themen und die Sicht darauf zu betonen.
Aus meiner Sicht immer noch nichts verstanden.

Zumindest die Einschätzung, was

die Grünen betrifft, spricht für einen gewissen Realitätssinn. Leider scheinen aber die Medien, die so gern Populismus verurteilen, diese Art Populismus nicht nur zu tolerieren, sondern auch noch zu unterstützen. Man könnte zum Schluss kommen, dass man sich mit der künftigen Regierung, die man in den Sattel heben will, schon einmal konform zeigen will. Zumindest fehlt jede kritische Distanz, die für unabhängige Berichterstattung unerlässlich ist.

Schäfer-Gümpel

Solche Aussagen sind dem Blick in den Abgrund geschuldet.
Es wird Zeit das die SPD mal unter die 5% fällt und ausserhalb des Parlaments wieder zu sich selbst findet.

Schäfer-Gümbel: 6. Setzen!

Die Grünen punkten aktuell nicht aufgrund der Klimadebatte, sondern aufgrund der Tatsache, das die SPD unfähig ist, selbst Themen zu besetzen. Wer von sich als polit-Versager ablenken will, und Grüne in einen Haufen mit der AfD werfen will, offenbart seine absolute Hilflosigkeit.
.
Schäfer-Gümbel schaffte es schon in Hessen trotz diverser Anläufe nicht. Gerade er sollte als allerletzter seinen Mund aufmachen, wenn es um Problem-Analysen geht. Er selbst ist nämlich eines der Probleme, die die SPD hat.

"Wohlstand und auf den Klimawandel reagieren,

... schließen sich nicht aus" oder
"... müssen sich nicht ausschließen"
hört man ständig von den Grünen und allen anderen. - Naja

Schäfer-Gümbel (SPD) meint:
"Aber sie liefern gar nichts - nicht beim Netzausbau, nicht bei der Technologieentwicklung, nicht in der Industriepolitik"
Es gibt da schon ein paar Stimmen, die ganz offen, radikal und ernsthaft sagen: Ohne Ausbau des Stromnetzes und ohne Industriearbeitsplätze können wir auch glücklich und zufrieden leben. Wohlstandsverzicht muss nicht schlecht sein, Entschleunigung der Gesellschaft kann sogar sehr heilsam wirken.

Und das ist ganz bestimmt kein Populismus!

Nix kapiert Herr Schäfer-Gümpel ?

Anstatt anderen Parteien etwas vorzuwerfen wäre es höchste Zeit für SPD Politiker einmal selbst vernünftige Sozialpolitik zu betreiben und sich endlich vom "Seeheimer Kreis" und der Agenda 2010 zu distanzieren.
Ebenso von dubiosen Rüstungsexporten und völkerrechtswidrigen Einsätzen der Bundeswehr und auch Umweltbelange vor Industrieinteressen zu priorisieren.
Und in diesen Punkten gibt die SPD immer noch kein überzeugendes Bild ab, weshalb ihre Talfahrt unabhängig von den Taten der Grünen weitergehen wird.

Nicht bedacht

Ja, im Grunde genommen hat Herr Schäfer-Gümbel völlig recht. Die Grünen sind durchaus auf Augenhöhe mit der AfD in ihrem populistischen Verhalten. Was Herr Schäfer-Gümbel nicht bedacht hat, ist, dass die Anhänger von Populisten Argumenten nicht zugänglich sind. Populistische Sprüche erfordern kein Nachdenken und wer im Kopf gerne etwas langsam ist, tendiert eher zu Populisten. Das ist hier auch die Chance und der große Erfolg der Grünen. Die populistische blau – braune Ecke ist vielen, die nur dagegen sind, aber nicht fähig oder willens sind über die Gründe dieser Ecke nachzudenken, ein Dorn im Auge. Und nun haben die Grünen für diese Klientel ein Auffangbecken geschaffen. Man darf ohne nachdenken zu müssen sich in einer anderen Wohlfühlecke tummeln. Man ist hip, man ist in, und was besonders wichtig ist, man wird von der Presse gestreichelt. Nein, da ist noch mehr, die Grünen wollen jetzt sogar sozial sein (Kindergrundsicherung). Der EEG – Bock wird zum Gärtner.

Herr Schäfer-Gümbel.....

hat vermutlich das Modewort "populistisch" benützt, weil ihm kein besseres eingefallen ist. Aber es passt, wenn man es so verstehen will, daß die politischen Positionen der Grünen beliebig sind, und zwar so beliebeig, daß sich auch SPD oder die LINKE heraussuchen können, was ihnen passt. Mag sein, daß dieses Verhalten zu kurzfristigem Erfolg führt, aber ist der auf Dauer auch belastbar? Ich habe da meine Zweifel, denn ob Küken-schreddern, CO2-Belastung oder Grundwasserverseuchung, irgendwie haben da die Forderungen der GRÜNEN die weltfremde Beliebigkeit einer Greta Thunberg.

Bravo

Herr Schäfer-Gümbel ist nicht gerade mein Favorit. Aber ich muß zugeben, daß er mich jetzt überrascht und beeindruckt hat. Endlich hat ein Politiker in verantwortlicher Position einmal aufgezeigt, was die Grünen eigentlich produzieren: Viel heiße Luft und mehr nicht!

Weiter so, Herr Schäfer-Gümbel, und überzeugen Sie auch Ihre Parteigenossen. Dann wird die SPD auch wieder wählbar. Wenn die SPD (das gilt übrigens auch für CDU/CSU) weiter den Grünen hinterher läuft und versucht noch heißere Luft als die Grünen zu produzieren, wird ihr weiterer Abstieg nicht aufzuhalten sein.

...sehr durchschaubar...

Wenn´s ob der Katastrophe im eigenen Lager nichts mehr zu sagen gibt, weil eh alles den Bach runter geht, dann haut Mann eben auf die anderen rein.
Hohles Blabla, um vom eigenen Dilemma abzulenken.
Interessanterweise lese ich auch noch, dass die Grünen gerade einen eigenen Vorschlag für einen Kindergrundbetrag einbringen, von der SPD habe ich diesbezüglich nichts gehört!

Farblos, inhaltsleer, leidenschaftslos, langweilig und dem Volk entfremdet; weiter so Herr Schäfer-Gümbel, so wie die letzten ein bis zwei Jahrzehnte schon!

So bekommt die SPD gewiss keine neuen Wähler!

Unglaublich ...

warum jetzt über die Grünen lästern. Diese Partei zerlegt sich gerade selber. Genauso die die CDU und CSU.
Es wäre besser sich auf eigene Inhalte zu konzentrieren.
Es sieht schon fast nach Wahlkampfhilfe für die AFD aus.

Hahahahahahahahaha

Zitat: "Aus Sicht des kommissarischen SPD-Chefs Schäfer-Gümbel verkürzen die Grünen Politik in "grotesker Weise" auf die Frage des Klimawandels. "

Ach, sieh mal einer an.

Das fällt Hrn. Schäfer-Gümbel aber früh auf!

Das sagt die AfD schon seit Jahren.

Aber selbst eine SPD sagt mal was richtiges, wenn sie um ihr Überleben kämpft und dann unter Druck steht, zur Abwechslung mal etwas Richtiges zu sagen!

Schäfer-Gümbel

Herr Gümbel sollte sich besser um seine Partei kümmern, statt zu andere Parteien zu bewerten. Erst bitte vor der eigenen Haustüre kehren Herr Gümbel. Was andere Parteien machen, sollte man nicht so raus hauen, wenn man selber mit seiner eigenen Partei auf dem abgesägten Ast sitzt. Jeden Fall wird das so nix mit der SPD und die CDU/CSU sollte sich auch ganz still verhalten denn da geht auch nix.Wann werden unsere Politiker endlich für ihre Leistungen bezahlt (Wunschdenken)? Nur eines sehe ich. Eine Ökosteuer die nicht für Öko eingesetzt wird. Auch die Grünen sind mit Vorsicht zu genießen. Immerhin haben sie Hartz4 mit zu verantworten und einiges mehr. Die FDP und AFD kann man ganz vergessen.

Ah ja.

Schäfer-Gümbel wirft also lieber mit Dreck Richtung andere Parteien, anstatt sich mit der eigenen Partei auseinanderzusetzen? Eine sehr gute Taktik, wenn das Projekt 5% weiter verfolgt werden soll.

Gute Erkenntnis

und vielleicht fällt Herrn Schäfer-Gümbel irgendwann auch auf,dass die SPD-Variante der Verkürzung auf die "soziale Gerechtigkeit" ebenfalls reinen Populismus darstellt !

Nicht ganz richtig

Der Klimawandel ist tatsächlich ein Problem, welches mehr Aufmerksamkeit verdient als die aufgebauschten Folgen der sogenannten "Flüchtlingskrise".
Dennoch gibt es einige Gemeinsamkeiten zwischen AfD und Grünen: Ihr übertriebener Fokus auf Identitätspolitik, bei gleichzeitiger Unterwerfung vor dem Neoliberalismus.
Sowohl Migration als auch Umweltpolitik sind letztendlich soziale (=verteilungs) Fragen. Und auch wenn auf beiden Seiten gelegentlich sozialpolitisch scheinbar links geblinkt wird, so biegt man praktisch rechts ab. Bei den einen gehören u.a. transatlantische Nato-lobbyisten zum Spitzenpersonal, bei den anderen Vertreter des Kapitals (z.B. goldman sachs) die keinerlei Berührungsängste mit rechtsextremen Ideen und Organisationen haben.

Die SPD könnte hier eine echte Alternative werden, muss aber vorher den neoliberalen Ballast wie z.B. die Seheimer von Bord schicken. Solange das nicht geschieht geht meine Stimme eben an die Linkspartei. So einfach ist das.

Wer verkürzt hier etwas??

Zitat: " Das sei genauso falsch wie die Politik der AfD, die die Migrationsfrage zum Übel der Welt erklärt habe. "Beides verkürzt Politik in grotesker Weise.""

Wer verkürzt hier etwas??

Die AfD hat die "Migrationsfrage nicht zum Übel der Welt erklärt", sondern kritisiert mehrere Punkte bei der illegalen Massenmigration, die seit 2015 zugelassen wurde.

Genau mit diesen vielen und differenzierten Kritikpunkten sollte Hr. Schäfer-Gümbel sich einmal sachlich auseinandersetzen.

Stattdessen verkürzt er mal wieder die Kritik der AfD an der Asylpolitik mit den Worten " AfD, die die Migrationsfrage zum Übel der Welt erklärt habe"

Der einzige, der hier verkürzt, ist Hr. Schäfer-Gümbel. Aber so ist es auch einfacher, sich mit dem politischen Gegner (NICHT) auseinanderzusetzen!

Die einen nennen es Populismus ...

andere nennen es Vision. Es ist etwas was ich schon lange bei den politischen Parteien vermisse.

Man kann von Schröder und seiner Agenda 2010 halten was man möchte, aber wenigstens war es eine Vision wie die Zukunft für Deutschland aussehen und funktionieren soll mit Veränderungen in vielen Bereichen des Lebens.

Die Politik unter Merkel ist dagegen einer Statthalterschaft gleich. Man reagiert auf die täglichen Probleme. Das Sinnbild dafür war die Atompolitik mit dem Ausstieg und dem Ausstieg vom Ausstieg.

Ja, die Grünen haben nicht die Antwort auf alles. Aber wenigstens haben die Grünen eine Vision von einem Deutschland wie es in Zukunft aussehen könnte im Gegensatz zu anderen Parteien. Sie "reduzieren" ihr Programm auf den Klimawandel weil das für sie das Problem der Zukunft ist, das jetzt gelöst werden muss. Das momentane Hauptproblem für Deutschland in Augen der SPD scheint dagegen die Grundrente zu sein.

Das sage ich als nicht Grünen-Wähler ...

Wenns um die Macht geht

dann sind sogar die Grünen plötzlich Populisten?
Man reibt sich erstaunt die Augen, Aussagen von Herrn Schäfer Gümbel zu lesen, die bis vor kurzem noch rechtspopulistisch waren.
Herr S-Gümbel hat übrigens vergessen zu erwähnen, dass die Grünen mit den Ängsten der Menschen spielen.

Eigentlich bräuchte man die Grünen nicht, wenn die SPD

nicht so viel heiße Luft pusten würde.

Die SPD hat den Arbeitnehmer hängen lassen. Hartz 4 war sicherlich einer der möglichen Wege, den Wirtschafts-Dämpfer zu überbrücken. Aber Millionen und Millionen wurden alle über einen einzigen Kamm geschoren. Dass dadurch zu viel Ungerechtigkeit entstand ist selbstverständlich. Aber die SPD hat nichts mehr weiter unternommen, um den Ungerechtigkeiten entgegen zu wirken.

Ganz asozial empfinde ich den Hinweis auf Mindestlöhne, die immer noch umgangen werden. Denn wie sonst schaffen es Arbeitsmigranten massenhaft Verträge zu erhalten, die sogar unter 5 € Stundenlohn liegen. Des Weiteren ist es beschämend, dass ein Staat, der zu den wirtschaftsstärksten der Welt gehört, so spät Mindestlöhne eingeführt hat.

Nein, die SPD hat den Arbeitnehmer "nackt" im Regen stehen lassen und unterstellt anderen Parteien, dass diese keine Antworten auf soziale Themen haben?

Nach dem man sich ruiniert hat, kann man sich auch lächerlich machen. Oder SPD?

Doppelspitze?

Haben die von den Kurden abgeschaut... sonst nichts neues, ausser das Geheule der SPD über die pösen und erfolgreichen Grünen... lol

Entscheidung notwendig

Die Grünen (und nicht nur die) sind der Meinung der Wohlstand breiter Teile der Bevölkerung dürfe nicht erhöht werden, solange die ökologische Frage nicht geklärt ist.

Kann ja jeder anderer Meinung sein, in einer Demokratie wird das durch Wahlen geklärt.

"Grotesk" ist aber auf jeden Fall:

1. In der Schlachttierhaltung werden standardmäßig vorbeugend wegen mangelnder Hygiene Antibiotika eingesetzt die in der Humanmedizin im Notfall als letztes Mittel gegen multiresistente Keime eingesetzt werden. Dadurch befinden sich bereits multiresistente Keime in den Oberflächengewässern. Im Trinkwasser sind bereits Genbestandteile von multiresistenten Keime zu finden.

2. Die Plastikvermüllung in den Weltmeeren führt zum Aussterben von Tieren, die dieses für Nahrung halten. Mikroplastik ist bereits Bestandteil der Nahrung für Menschen. Man vermutet, dass wegen den Weichmachern im Plastik der Zahnschmelz von Kindern geschädigt wird.

3. bis xxxx. Da reicht der Platz nicht.

Wie Industriepolitik aussieht

kann TSG an seinem eigenen Verein "bewundern". Dann besser keine als das.

Warum ist man jahrelang den Grünen hinterher gelaufen?

TSG hat ja recht. Nur fragt man sich, warum die SPD jahrelang in fast allen politischen Positionen (gerade auch bei "Klima") nur hinterhergelaufen ist. In Sachen "Flüchtlinge" sogar stets versucht hat, die Grün-Linken noch links zu überholen. Alles das rächt sich jetzt. Die SPD ist durch, nicht mehr wählbar.

Empfehlung: "Die Grenzen das Wachstums" lesen, da steht alles drin. Es gibt eine einzige Ursache, welche alle anderen Probleme auslöst: das ungezügelte Bevölkerungswachstum
1960: 3 Mrd./2000: 6 Mrd./2015: 7,5 Mrd.
z.Zt. weltweit jährliche Zunahme: 86 Mio., d.h. ca. alle 11 Jahre eine Mrd. mehr Menschen!!! Das hält keine Erde aus. -> weiter steigender CO2-Ausstoß, Ressoucenverbrauch auf allen Gebieten, Regenwaldabholzung, Welternährung, Vermüllung der Meere, etc

Die Grünen sind eine reine Wohlstands-Partei und haben jeden Realitätbezug zur Wirklichkeit verloren. Hysterie erzeugen ist keine politische Lösung.

Daraus lernen, statt zu kritisieren

Inhaltlich finde ich die Kritik daneben, aber das mag mit meinem Weltbild zusammenhängen. Ich denke, wenn wir uns nicht ums Klima kümmern, wird der Planet in ein paar Jahren unbewohnbar.

Ich glaube ja nicht, dass es der SPD viel bringt, die Grünen dafür zu kritisieren, dass ihnen die Umwelt wichtig ist.

Umgekehrt wird ein Schuh daraus. Die SPD soll soziale Politik machen. Von mir aus soll sie auch gerne Politik in "grotesker Weise" auf soziale Fragen "verkürzen". Zumal Sozial- und Umweltpolitik ja durchaus vereinbar sind.

Also wenn ich mir die jetzigen

Bundes und Landtagsdebatten anschauen, kommt es mir nicht so vor das die AFD nichts anderes zu bieten hat als die Migration Einwanderung.
Bis auf das Thema Rente was die AFD noch nicht hat, oder besser gesagt man noch keine Einigung , besetzen sie alle Themen sogar mit Vorschlägen. Die werden aber politisch immer wieder abgelehnt von den Parteien. Aber das kennen wir ja schon, deshalb geht es ja immer mehr Berg ab bei uns.

Das eigentliche Problem (der

Das eigentliche Problem (der stetige Wachstum der Weltbevölkerung) wird von den grünen Populisten und deren Trittbrettfahrer ausgeklammert, man fokussiert sich lieber auf das Symptom, nicht auf die Ursache.....

Die Grünen werden schon wissen, warum man sich beispielsweise lieber an der Existenz öffentlicher Großfeuerwerke abarbeitet, anstatt konsequenterweise den Kohlegrill des deutschen Michel ins Visier zu nehmen....

War es vorher anders?

Das tun die Grünen doch schon seit Jahren.
SPD war es vorher Recht und jetzt aufeinmal nicht mehr? Kann es wohl an Stimmenverlust der SPD liegen, dass sie jetzt aufeinmal darauf aufmerksam werden?

Parteien, die keine klare Linie in ihrer Politik haben, sind ebenfalls Populisten. Da gehört die SPD sicherlich auch dazu.

CDU/CSU, SPD, Grünen, die Linke, FDP sind alle Mehrheitsbeschaffer gegen die AFD. Das werden wir im Osten sehen, wie Parteien mit grundsätzlich gegensätzlichen Parteiprogrammen zu einer Koalition finden nur um die AFD zu verhindern.
Das ist ihr einziges Ziel. Ob die Stimmen mehr zu SPD oder den Grünen wandern spielt eigentlich keine Rolle.

Ich meine, die Grünenpolitik war schon

immer einseitiger Populismus und durch die mehr werdenden Schwächen der Union und der SPD, kommt deren Art Populismus noch deutlicher zum tragen. Sie streben das Finale der nächsten Bundestagswahl an, wo sie sich sicher sein können, Koalitionspartner zu werden. Ich bin zwar der Meinung Politik ist allg. Populismus, -man will sich verkaufen-aber ich selbst unterscheide über die Art Populismus die Parteien erzeugen und der Grünenpopulismus ist bis jetzt mehr schleichend gewesen mit dem Motto: Man warte ab und schnappe zu! Nun passiert es und nein, mir gefällt das gar nicht!

pure Notwendigkeit

nix Populismus - die Frage des Klima- und Umweltschutzes ist DIE zentrale Frage unserer Zeit, die Frage nach unserer Zukunft und der unserer Kinder.
Es ist wunderbar, dass sich endlich eine Partei dem annimmt

Vor der eigenen Haustür kehren

Man kann von den Grünen ja halten, was man will, aber die scharfe Kritik seitens der SPD sagt mehr über deren (desolaten) Zustand aus als über den des politischen Gegners. Vielleicht spricht aus den Worten Schäfer-Gümpels auch der Neid, weil der SPD ein Zukunftsthema fehlt bzw. die Wähler/innen der SPD nicht mehr zutrauen, Antworteten auf die drängenden Fragen der Zeit zu geben. Daran ändern auch Doppelspitzen nichts. Mein Rat an die SPD (auch wenn ihn sicher niemand hört): Vor der eigenen Haustür kehren!

Schon erbärmlich und hilflos..

wenn man Vergleiche mit der AfD heranziehen muß..Die sollen selbst mal anfangen in Grundsätzen eine sozialpolitische Wende einzuleiten und sich wieder mal ihren früheren Wählern zuzuwenden.. Zuallererst die Agenda 2010 zurücknehmen, Auslandeinsätze der BW zurückfahren wollen , die Rentenfrage klären, die Pflegekräfte besser bezahlen zu wollen etc. wenn sie das alles beschwören, brauchen sie keine populistische Vergleiche mit der AfD anstellen..!

Klar und richtig

In diesem Fall muss ich dem Herrn Schäfer-Gümbel voll zustimmen, obwohl ich kein SPD-Wähler bin. Den Hype der Grünen halte ich für eine Seifenblase, aufgeblasen von Leuten, bei denen von der Wiege bis zur Bahre alles von Steuerzahlern außerhalb des Staatsapparates kommt.

günes Tarnmäntelchen

Achtung Realitätsschock:

Viele Ihrer Wähler mögen tolerant und weltoffen sein, die Funktionaere mehrheitlich offenbar leider nicht.
Hier sitzen wohl dogmatische Linke meist unter sich. Da ist es traditionell mit der Freiheit des Anderen oder gar seiner Meinung oder einer ergebnissoffenen Debatte dazu nicht weit her.
Das eine Grüne Partei in Deutschland in der Bundesregierung oder in der EU Kommission die Welt retten wuerde, ist entweder naiv oder wieder typisch deutsch...
Bitte mal besser unter das grüne Tarnmaentelchen schauen...
das ist fast nix wirklich grün.
neuestes Beispiel linksorthodoxer Mottenkistenideen das Kinder - Grundeinkommen.

Ja klar die immer weniger werdenden HartzIV Familien (inkl Alleinerziehender) werden ungerecht behandelt)
das Grundeinkommen muss da obendrauf.
Was machen die Grünen? Sie streichen alle bisherigen Leistungen für Familien!!! ... hallo?- alle die Kinder haben würden mit einem dicken Kater aufwachen -
D.h. Mehrbelastung für fast alle Familien!!

War vielleicht einmal so

Es mag bei den Grünen sicher weltfremde Mitglieder und deren Äußerungen geben. In welcher Partei gibt es das nicht?
Ich denke aber, dass parteiübergreifend ein gesundes Verständnis zum Verhältnis zwischen Notwendigkeit und Möglichkeiten besteht.
Selbstverständlich sind gegenteilige Meinungen immer erwünscht, damit die m. E. derzeit bei den Grünen gegebene Bodenhaftung nicht verloren geht.

Peinliche Profilneurose - geht nach hinten los...

Wie tief muss man sinken, um so neidvoll und haltlos auf andere zu zeigen? Wie wäre es mit eigenen Programmpunkten und deren Umsetzung? Schäfer-Gümbel wirft z.B. vor, die Grünen hätten keine Antworten zu sozialen Fragen. Hallo? Vor nicht einmal zwei Tagen tischen die Grünen ein ernst zu nehmendes Konzept zur Kindergrundsicherung auf, nachdem die SPD hier viel angekündigt, aber nichts umgesetzt hat.
Weitere Beispiele ließen sich nahtlos anfügen. SPD: schau auf Dich und lästere nicht über andere! Dann gibt es vielleicht noch einen Funken Hoffnung für die historische Partei.

Ach so

Schäfer-Gümbel warf den Grünen vor, die soziale Frage sei ihnen "schnurzegal.
Erst gestern kam ein Vorschlag von den „Grünen“ über die Kindergrundsicherung. Ich darf erinnern, wer in den letzten Jahren mitregiert hat: SPD! Und nie hatten wir so hohe Kinderarmut, Rentnerarmut, Billigjobs, Leiharbeiter... wie heute.
Wem ist die soziale Frage „schnurzegal“ ?

Grünen-Schelte

Schade, dass TSG vor seinem Abgang derartig poltert und daneben schießt. Eine kritische Haltung gegenüber den aktuell erfolgreichen Grünen bleibt unerlässlich; ihnen aber Gleichgültigkeit hinsichtlich der sozialen Fragen vorzuwerfen, ist ungerecht und kleinlich. Ohne die Klimaproblematik in den Griff zu bekommen, ist die beste Sozialpokitik vergeblich. Die finanziellen Folgen wären verheerend, gerade zu Lasten der ökonomisch Benachteiligten. TSG verkennt vor allem, dass wir Wähler einen ganz anderen Eindruck gewonnen haben: Die sozialpolitische Kompetenz der Grünen scheint sehr hoch zu sein. Von SPD-Seite hört man häufig nur alte, abgetane Phrasen. Beklagen darf man nicht nur eine Omnipräsenz der Ökonomie, sondern auch eine hysterisierte Politisierung des öffentlichen Lebens. Dabei verschrecken v.a. die parteipolitisch verzerrten Angriffe auf Gegner und potenzielle Partner, ohne dass das eigene Profil deutlich wird.

Soziale Frage

Herr Schäfer-Gümbel ist entweder erschreckend ahnungslos oder er betreibt Dummenfängerei. Versäumnisse beim Natur- oder Klimaschutz werden sich als erstes als Probleme für sozial schwachen Personen bemerkbar machen. Deswegen sind alle Anstrengungen bei Natur- und Klimaschutz auch Investitionen in den sozialen Bereich, selbst wenn kurzsichtige Menschen dies nicht erkennen.

Populismus

Ach so, andere Parteien betreiben Populismus, die SPD aber selbstverständlich nicht … Rente mit 63, bedarfsunabhängige Lebensleistungsrente und so weiter sind natürlich kein Versuch, Stimmung im Volk (für sich) zu machen, obwohl klar ist, dass da dicke Rechnungen entstehen.

Es mag sein, dass die Grünen in bestimmten Politikfeldern nicht gut aufgestellt sind - die SPD ist dies aber in anderen Feldern der Politik ebenfalls nicht (wie übrigens alle anderen Parteien auch). Es ist legitim, auf solche Defizite im Rahmen der politischen Auseinandersetzung hinzuweisen, aber man muss nicht gleich verbal entgleisen und eskalieren; so jedenfalls verhält sich Herr Schäfer-Gümbel eher wie ein waidwundes Tier, das nach allen Seiten beißt.

Wenn die SPD wieder Bedeutung erlangen will, muss sie ihr Profil wieder schärfen - aber mit realistischen Dingen und keinem Unsinn wie dem Berliner Mietenfrost (der dämmt nur Miethöhen, schafft aber keine einzige neue Wohnung, eher im Gegenteil).

Sie selbst können das gleiche tun..

Vorschlag : Verkürzen auf Sozialpolitik.. Das liegt den Menschen auf dem Magen !

Wech mit der SPD

Mit dem Begriff Populismus geht man seit einiger Zeit ziemlich inflationär um. Wir werden hier so langsam das Land der Denkverbote und Vorreiter ist mal wieder diese Bonsai-Partei SPD, die bei den nächsten Wahlen hoffentlich unter 10 % landen, denn in der jetzigen Darstellung ist diese Partei mit all ihren Vorsitzenden, kommissarischen Vorsitzenden und Möchtegern-Vorsitzenden nur noch peinlich.

"Schnurzegal"

Umgekehrt ist SPD und CDU die Umwelt halt eben auch "schnurzegal".

Eine Meldung weiter unten steht, dass sich Umwelt- und Landwirtschaftsministerium darauf geeinigt haben. Der Düngemitteleintrag in "besonders belasteten" Gebieten um 20% reduziert werden soll. In einem besonders belasteten Gebiet ist eine Reduktion von 20% ja eigentlich ein Witz. Das dürfte gerade so viel sein, dass man den Grenzwert nicht mehr ganz so schlimm überschreitet.

Ich denke, die 30%, die die Grünen in Meinungsumfragen bekommen, sind von den Eltern, deren Kinder sie daran erinnert haben, dass die Kinder die zerstörerischen Folgen der Erderwärmung vielleicht wirklich noch am eigenen Leib mitbekommen werden. Wahrscheinlich fällt das den Regierungsparteien gerade auf die Füße.

Für mich unfassbar...

Nicht, daß Kritik an den Grünen nicht hier und da auch angebracht wäre. Aber gerade frisch im "Amt", hat der Mann nichts besseres zu tun, als um sich zu schlagen. Noch dazu in Richtung der klaren "Gewinner" der Wahl. Warum verliert denn die SPD seit Jahren mehr und mehr? Weil man das Gefühl hat, daß sie sich so prächtig ALLEN wichtigen Themen widmet?? Sicher nicht...

Was Schäfer-Gümbel macht, ist, als würde man ohne Geld kurz vor Ladenschluss beim Bäcker stehen und darüber motzen, daß es nur noch Körnerbrötchen gibt, obwohl doch jedem klar sein sollte, daß die hellen viel wichtiger findet.

Oder will er uns durch die Blume weismachen, daß die nächste Regierung nur mit der SPD arbeitsfähig ist. Sorry - auch hier - ganz schlechter Zeitpunkt.
Die SPD schießt sich ein um's andere Mal selbst in's Knie und arbeitet weiter am kompletten Untergang.

Teilweise hat er ja recht

.... aber die Grünen haben wegentlich ETWAS das sie vertreten.

Die SPD hat ja nur noch die Projekte der CDU die sie vorantreibt. ;-)

Also lieber Herr Schäfer-Gümbel:
Die SPD verliert viele ihrer Wähler weil sie keinerlei Konzepte mehr hat und wenn es mal eines gibt (mit uns keine GroKo mehr) wird das einfach über den haufen geworfen und der Wähler betrogen.

Bei den Grünen wissen die Wähler zumindest woran sie sind.

Die Grünen schaffen eine Verhandlungsbasis mit der Gesellschaft. Wenn das Kabinett erst einmal von einem grünen Chef geleitet wird, sind jeder Deutsche und jede Deutsche sowie die Bewohner des Landes ihre Ideen zu dem Gesichtspunkt "Klima" einzureichen. Stichworte: Klimafreundliche Wirtschaft, klimafreundliche Familienplanung, klimafreundliche Rentensysteme. Klima steht mit allen Ressorts im Zusammenhang. Es gibt kein Thema, was nichts damit zu tun hätte. In dem Sinne betreibt Schäfer-Gümbel im Auftrag der SPD Wissenschaftsverfälschung. Angesichts der schlechten Umfrageergebnisse ist die SPD mit dem Prädikat Wissenschaftsverfälschung und verzweifelter Aggresivität aber nicht gut beraten.

Inhaltl. und personelle Fragen sehr zeitnah lösen!

Wähler warten darauf, dass die SPD inhaltliche
und personelle Fragen
sehr zeitnah löst. Wenn
man sich wie nach der
Bundestagswahl in kontroversen Diskussionen und langgezogenen Mitgliedervoten verzettelt, wird die Partei nicht mehr zu
retten sein! Schnelles
Handeln, sachbezogene
Ergebnisse in der Regierungsarbeit sollten der Weg sein.

All Round Bedienung

R/G/R verteufeln sich zum Wahlkampf, reden mit 3 Zungen, um unterschiedliche Stimmen abzufischen.
*
An den Trögen wird dann "einig und gemeinsam" genossen.

Grüne Schäfer-Gümbel

Was will Er erreichen, mit solchen negativen Aussagen in Richtung der Grünen?läuft Er nicht Gefahr, Sich u. die SPD noch weiter ins Abseits zu schießen?

Grüne Himmelsstürmer?

Ökologische Angstmacherei u. medialer grüner Hype = Erfolgsrezept des grünen Höhenfluges. Wird wohl nicht reichen, um Menschen dauerhaft von grüner Politik zu überzeugen. Bislang gab es viele Ideen u. Versprechungen, im Ergebnis jedoch mehr Probleme: man erinnert sich an die sog. VISA-Affaire oder auch um die Turbulenzen der letzten Vertrauensfrage unter Rot-Grün im Bund. Hr. Kretschmer in BW räumt grüne Positionen auch ganz schnell einmal ab, u. macht im Kern wohl eher konservative Politik. In NRW hinterließen die Grünen wohl ein Trümmerfeld mit der Folge der Abwahl.
Auch in anderen Koalitionen ist nicht zu erkennen, was sich allein durch die Grünen maßgebend zum Wohle der Menschen verbessert hat z.B. Thüringen. Eine Bruchlandung der Himmelsstürmer ist eher wahrscheinlich als nicht. Wer möchte schon Fr. Göring-Eckhardt o. Hrn. Özdemir in Regierungsverantwortung sehen. Letztgenannter beschäftigt sich doch lieber mit der Türkei als mit den Sorgen u. Nöten deutscher Wähler.

TSG hat

mit dem Grünpopulismus vollkommen recht, aber er würde liebend gerne mit diesen Leuten regieren. Zum Glück hat er sich noch einen gutdotierten Posten bei der GIZ sichern können bevor das "SPD" Kartenhaus endgültig zusammenbricht.

SPD

Um bei den Wählern zu punkten, stellt die SPD wieder neue Forderungen an den Sozialstaat (Grundrente). Sie sollten sich lieber auf die Umsetzung des Vereinbarten konzentrieren. Anscheinend gibt es in dieser Partei keinen Zusammenhalt mehr.
Ein falscher Ausweg aus diesem Dilemma ist, sich auf andere Parteien einzuschießen, anstatt das zu akzeptieren, was Sie in den letzten 20 Jahren falsch gelaufen ist. Bei der Umwelt und dem Klima waren und sind nur Dilettanten/innen in der vordersten Reihe.

Na endlich !

Na endlich ! Überall , wo Verantwortung ausgeübt werden muss hat sich das Vieraugenprinzip als alternativlos gezeigt . Dass die SPD das jetzt so ganz langsam zu kapieren scheint lässt ein wenig hoffen . Die Dreierspitze , die die SPD jetzt hat will leider , leider nicht als Dauerlösung gelten . Aber das ist die beste SPD Spitze seit langer , langer Zeit .

Endlich arbeiten, statt andere dissen

Dieser Mann sollte es aus der täglichen Arbeit besser wissen - abgesehen davon, dass die Mehrheit der deutschen Wähler genau dieses Thema bei den EU-Wahlen priorisiert hat - und verbreitet dennoch diesen Stuß. Also lügt er und reitet die SPD noch tiefer in den Morast. Soweit ich weiß, war die SPD gerade in Koalitionen immer in Klimaschutzfragen der Bremser (die berüchtigte "Blutgrätsche von Nahles), ganz konkret und übel zu besichtigen in Brandenburg, und auch im Berlin der vergangenen 15 Jahre. U.a. haben sie vor Jahren die Neuanschaffung von S-Bahn-Fahrzeugen verhindert, die aber jetzt bei massiv steigenden Beförderungszahlen akut fehlen. Danke nochmal fürs Nichtstun. Solange die Gruko-Parteien nicht die wirklichen Prioritäten erkennen, wird es mit ihrem Abstieg weiter gehen. Und zwar mit Recht und Notwendigkeit.

Endlich

Endlich mal eine bekennende Aussage der SPD zur populistischen Politik der egozentrischen Grünen. Habeck, Keller und Co.bedienen nur eine gewisse jung-dynamische Yuppie Gesellschaft mit ,aber nicht die Mehrheit. Sie ziehen Jungwähler an flachen Plattitüden

Zumindest teilweise richtig

Herr Schäfer-Gümbel hat zumindest teilweise recht, jedoch geht die Konzentration auf den Klimaschutz nicht von den Grünen aus, sondern resultiert aus den öffentlichkeits- und medienwirksamen Aktionen insbesondere der jüngeren Bevölkerung, die sich in diesem Punkt von CDU/SPD unberücksichtigt fühlt. Dass die Grünen diesen "Schwung" und die in der Bevölkerung vorhandene Assoziation "Grüne = Klimaschutz" für sich nutzen und davon profitieren ist durchaus legitim. Und in der Tat nutzt die AfD die migrationskritische Stimmung in Teilen der Bevölkerung zur eigenen Profilierung und erfährt dadurch wachsende Zustimmung (zum Glück nur bis zu einer gewissen Grenze...).

Der Vergleich mit der AfD ist jedoch weit überzogen. Die Grünen repräsentieren für viele Deutsche nun einmal ökologische Vernunft, der Umweltschutz ist erklärtes Parteiziel. Allerdings bleibt zu hoffen, dass der (sinnvolle) Schutz des Klimas mit einer zu erwartenden Regierungsbeteiligung der Grünen nicht zur Klimahysterie wird.

Wer? Die SPD

vermisst also bei den Grünen was? Konkrete Politik? Und was noch? Antwort auf aktuelle Probleme?

Etwa solche, wie sie die SPD seit Jahren gibt? "Wenn die in der Regierung sind, dann müssen sie liefern", sagt TSG. Und wie das geht, lernt man bei wem am besten? Bei den Sozialdemokraten?

Diese Partei, die seit Jahr(zehnt)en im Parlament und auf der Regierungsbank zusammen mit ihrem Partner nichts anderes macht, als in der Nase zu bohren und inhaltsleere Aussagen abzugeben, fordert andere dazu auf, endlich zu handeln?

Ich krieg zu viel.

""Die Grünen versuchen im

""Die Grünen versuchen im Moment, alles Elend dieser Welt zu reduzieren auf die Frage des Klimawandels", sagte er dem "Tagesspiegel". Das sei genauso falsch wie die Politik der AfD, die die Migrationsfrage zum Übel der Welt erklärt habe. "Beides verkürzt Politik in grotesker Weise.""

Da spricht die nackte Panik eines SPD Vize, der immer noch nicht das drängendste Problem erkannt hat. Es geht tatsächlich um den Fortbestand der Menschheit. Ist dieser nicht gewährleistet braucht man sich über kein anderes Problem mehr einen Kopf machen. Im Gegensatz zu einer eingebildeten "Überfremdung" à la AfD oder NPD ist der menschengemachte Klimawandel eine Tatsache und die Zeit gegenzusteuern ist fast aufgebraucht.
Ob die Grünen in eventueller Regierungsverantwortung tatsächlich den Mut aufbringen schmerzhafte aber notwendige und längst überfällige Entscheidungen zu treffen bleibt allerdings abzuwarten.

Ich bin kein Freund der SPD

aber hier muss ich Schäfer Gümbel Recht geben. Für Schäfer -Gümbel müsste eigentlich klar sein das die Grünen noch nie etwas produktives zu Wege gebracht haben, ganz lm Gegenteil ohne die lauten und zum Teil gewalttätigen Einsätze gegen die Kernkraft hätte Frau Merkel den überhasteten Ausstieg nicht durchgeführt. Heute haben wir die Katastrophe ein Land mit tausenden von Vogel schretteranlagen durch Biogasanlagen kaum noch blühende Wiesen, die Zahl der Beispiele grüner Qualitätspolitik hier aufzuzählen würde den Rahmen sprengen.

Traurig für die Sozialdemokratie

Es ist traurig für die Sozialdemokratie, dass sie sich jetzt auf Negative Campaigning einlässt, anstatt eigene Erfolge zu präsentieren. Die Grünen mit der AfD zu vergleichen, verharmlost den Rassismus der letzteren. Die Zuspitzung, die Grünen würden keine Sozialpolitik machen, enthält keine sachliche Kritik, sondern ist selbst schlicht falsch und populistisch. So wird das nichts, SPD. Die SPD scheint den Glauben an die eigenen Erfolge in der GroKo gänzlich verloren zu haben. Das wirkt wie reine Verzweiflung.

Recht hat er!

Herrn Schäfer-Gümbel kann ich nur zustimmen. Das "Stimmungsbarometer" für die Grünen entbehrt jeder Logik. Wenn es nicht für unser Land so riskant wäre wünschte ich mir die Auflösung der Koalition und Neuwahlen. Eine Demaskierung der Grünen würde dann sehr rasch erfolgen, leider zum Schaden unseres Landes.
Einzig der männliche Teil der grünen Doppelspitze ist sich offenbar der großen Verantwortung bewusst die auf die Grünen zukäme. Der Rest der Truppe liegt sich vor Freude in den Armen. Wer sich, wie in Bremen, mit den Linken ins Bett legt tut das auch im Bund. Machtgeilheit siegt über den Verstand. Die Wähler der Grünen wären sehr gut beraten sich die Frage zu stellen, ob die
"Klimaaktivisten" überhaupt das Personal haben unser Land zu regieren. Ich möchte da ein großes Fragezeichen setzen. CDU und SPD reißt euch zusammen. Schluss mit den Debatten: Wer wird was? Machen Sie anständige Politik im Interesse unseres Landes!

Nichts gelernt

CDU und SPD haben mal wieder gar nichts gelernt ! Jetzt pushen sie sogar die Grünen, bringen sie in den Spotlight, weil sie jetzt sogar mediale Aufmerksamkeit bekommen und das sogar für lau ! Die SPD und CDU sind mit sich selbst beschäftigt haben sich selber noch nicht gefunden und zeigen mit dem Finger auf andere. Manchmal muss nicht das Wahlprogramm entscheidend sein, sondern der Wille ( zieht man ja an der AfD). Ich glaube man sollte die Grünen nicht unterschätzen und wenn sie keine Politik verfolgen, dann wird sich im Gegensatz zu jetzt auch wenig ändern. Natürlich ist das provozierend aber die Generation will einfach extrem schnelle Handlung und nicht Fortschritt im Schneckentempo. Dass das auch im Geldbeutel spürbar wird, verdrängen wir aber wer Klimaschutz will, wird auch darüber hinweg gucken. Die SPD und CDU zeigen ein Trauerspiel, verlieren ihr Gesicht gegen einen starken Gegner und der ist nicht mal rechts und wird trotzdem als populistisch bewertet. #Tiefpunkt

Populismus?

Beide Altparteien haben es über Jahre hinweg versäumt Antworten auf drängende Fragen zu Umwelt und Zukunftsfragen zu geben. Auch fehlt Ihnen inzwischen der kompetente Nachwuchs, dem man die Lösung der gegenwärtigen und künftigen Probleme zutrauen könnte. Alleine wenn man einen mehrfach Studienabbrecher zum Generalsekretär macht erkennt man die Not der einen Partei. Die andere dagegen hat nichts besseres zu tun als sich selbst zu zerfleischen.
Die Alternative, von der der Wähler nicht weiß, ob sie hält was er sich von ihr verspricht, als populistisch zu diffamieren oder noch schlimmer sie mit der afd auf ein Niveau zu degradieren ist armselig.

Gute Analyse

""Die Grünen versuchen im Moment, alles Elend dieser Welt zu reduzieren auf die Frage des Klimawandels", sagte er dem "Tagesspiegel". Das sei genauso falsch wie die Politik der AfD, die die Migrationsfrage zum Übel der Welt erklärt habe. "Beides verkürzt Politik in grotesker Weise.""

Sehr treffenden analysiert von Hr. Schäfer-Gümbel!

Alles was in dem Artikel danach kommt regt wieder zum Kopfschüttel an. Auch wenn es mit der eigentlichen Überschrift nichts mehr zu tun hat.

"In diesem Zusammenhang positionierte sich nun die Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (ASF). Sie spreche sich dafür aus, dass ab sofort alle Gliederungen der SPD von je einem Mann und einer Frau in einer Doppelspitze geführt werden sollten, berichtete "Der Spiegel"."

Mich würden mal aktuelle Zahlen von der SPD dazu interessieren in Relation zur Mitgliederstruktur.

Hauptsache mal irgendwas gesagt ... wie wäre es wenn die gesamte SPD einfach von einem Eichhörnchen geführt wird?

So ganz unrecht hat er da ja

So ganz unrecht hat er da ja nicht.

Nicht der Klimawandel wird uns umbringen.

Der Klimawandel wird das Leben auf der Erde und die Menschheit nicht ausrotten. Das Leben wird sich dem veränderten Klima anpassen.
Andere Umweltprobleme haben viel eher das Zeug, das Leben und vor allem die Menschheit auszulöschen, wie z.B. die Vermüllung der Meere oder die Vernichtung des Regenwaldes.
Allerdings lässt sich mit Hilfe des Klimawandels viel besser auf die üblichen Feinde wie Großkonzerne oder Autofahrer eindreschen.

Wer ist Herr Schäfer-Gümbel?

Richtig. Einer, der einst durch jede Wahl gerauscht ist. Genau der Richtige an der Spitze einer längst gewesenen Volkspartei. Einer, der den Grünen (auch wenns nicht meine Freunde sind, aber sie haben der sPd den Schneid nun wirklich schon längst abgekauft) und auch der AfD absolut nicht gefährlich werden kann. Sozusagen die Nachgeburt eines lustigen Kleinstadt-Bürgermeisters, eines wetterwendischen Besserwissers und einer erfolglosen Pippi-Ätschi. Kann es verwundern?

Ein letztes Aufbäumen

Also wenn SPD/CDU geliefert hätten, würden sie jetzt nicht so absaufen.

Grünen Populismus?

Aber sicher, wie bei jeder anderen Partei die Geschenke annimmt auch.
Wenn das nicht so wäre, gäbe es keinen Tagebau mehr in NRW oder Kole Verstromung.
Die waren doch Jahrelang mit der SPD in NRW an der Regierung, oder?

Schaefer-Guempel

Das ist doch einmal eine klare Ansage!
Wir haben wirklich nur 2 Parteien, die Verantwortung für die gesamte Bevölkerung übernehmen: CDU/CSU und SPD. Alle anderen versuchen mit mehr oder weniger populistischen Parolen ihre Klientel zu begeistern.

@Nebelkerze der SPD

oder auch: der Mann kann nicht differenzieren
Selbst wenn nämlich zwei scheinbar Dasselbe tun, muss es nicht das Gleiche sein.

Oder ist etwa der Deutsche Bauernverband jetzt auch populistisch,
da er mal etwas erkennt:
www.general-anzeiger-bonn.de/news/wirtschaft/ueberregional/Bauernverband...
kurz: https://is.gd/LYjhMk

Wie gesagt SPD: weitermachen in der Lust am Untergang.
Immer sind die andern Schuld.

Ein alter Trick

"...Wenn du deinen politischen Gegner allein nicht besiegen kannst, suche Verbündete, und die findest du, indem du deinen Gegner über ein gemeinsames Thema schlecht machst..."

Ich finde nicht, dass die Grünen "auf die Frage des Klimawandels" verkürzen. Das Thema wurde akut durch fridays for future, und sämtliche Journalisten fragten die Grünen pausenlos nach ihrer Haltung dazu.

Wenn 25 Leute den lieben Herrn Schäfer-Gümbel nach der Farbe seiner Krawatten fragten, vermutete spätestens der 26., dass er Krawatten-Fetischist sei.

Finde ich etwas primitiv, dieses Verhalten...

Er hat zwar ...

... recht mit seiner Aussage und daher ist Grün für mich nicht wählbar,

aber die SPD sollte sich selbst mal wieder mehr profilieren und ihre in der GroKo durchgesetzten Verbesserungen/Gesetze verkaufen.

Dem Mann auf der Strasse ist dieses nicht klar und so erscheint das ganze wie ein Flickenteppich.

Peinlich

Es ist einfach nur peinlich, wenn ein Politiker einer ertrinkenden Partei in rein populistischer Manier einer aufsteigenden Partei Populismus vorwirft. Die Grünen auf ihr Hauptthema reduzieren zu wollen ist genauso Quatsch, als wenn man die SPD auf soziale Fragen reduzieren wollte. Dabei gäbe es genügend diskutable Kritikpunkte (wie das "gute Gewissen für Kapitalismus") an den Grünen womit sich die SPD in einer sachlichen Diskussion profilieren könnte. Diese populistische Kritik gegenüber anderer politischer Parteien ist genau das, was die Bürger satt haben.

Grüner Populismus?

Mit Beschimpfungen der Grünen wird
die SPD auch nicht aus ihrer Krise herauskommen. Dieser Vorwurf ist
1. unangebracht und
2. ein Zeichen der eigenen Schwäche.
Sagt hier ein SPD Mitglied!!!!

Und die SPD?

"Auch beim Kohleausstieg redeten die Grünen nur über Jahreszahlen. "Aber sie liefern gar nichts - nicht beim Netzausbau, nicht bei der Technologieentwicklung, nicht in der Industriepolitik", sagte Schäfer-Gümbel."

Was liefert denn die SPD beim Netzausbau, bei der Technologieentwicklung, bei der Industriepolitik?

Und dann sitzt sie auch noch in einem Klimakabinett, das sich ein halbes Jahr vertagt, weil man ja noch ein bißchen überlegen müsste.

Spannend...

...wieviel Angst die SPD hat. Und merkwürdig, wie dass es plötzlich "Populismus" sein soll, vehement auf das drängendste Problem der gesamten Menschheit hinzuweisen. Und weiterhin spannend, den Grünen Populismus vorzuwerfen und zugleich Positionen der Grünen so stark zu verkürzen bzw. komplett falsch darzustellen ("die soziale Frage sei ihnen "schnurzegal""), dass man dieses (dumme) Gerede nur als Populismus sehen kann.
Der SPD würde es gut tun, sich mit den grünen Programmen und Ideen mehr auseinanderzusetzen. Insbesondere wollen die Grünen natürlich eine souiale Abfederung einer CO2-Steuer. Und wer hat doch gerade die Kinder-Grundsicherung in die Duskussion gebracht?
Dass die SPD gleichzeitig darüber nachdenkt, eine ureigene grüne Idee, die Doppelspitze aus einem Mann und einer Frau, zu übernehmen, macht das alles noch mehr zur Farce.
Hier wäre es - an die Adresse der Tagesschau - gut gewesen, wie so oft in anderen Artikeln auch, die Grünen hierzu kurz zu Wort kommen zu lassen.

Groteks ist es, wenn die SPD sich nicht mehr anders

zu helfen weiß und politische Gegner nur durch Definierung bekämpfen kann.
Weiter so Herr Schäfer-Gümbel, auf diese Weise macht sich die SPD gänzlich unwählbar.
Neben den abstürzenden Parteien wie CDU/CSU und SPD, der unwichtigen FDP und Die Linke, ist die Partei "Die Grüne" doch die einzige noch ernst zu nehmende demokratische Partei und alles andere als Populistisch! Sie hat einfach Recht, wenn das Thema Klimawandel so in den Vordergrund gestellt wird!
Stempeln Sie Hr. S-G. auch alle Wissenschaftler als Populistisch ab?
Was macht denn die Klimakanzlerin?
Es ist Grotesk, wie eine Parteiführung, eine Regierung seit Jahren dieses Thema umgeht, nur weil man mit der Energiewirtschaft, mit der Autoindustrie, Touristik usw. in einem Bett liegt, deren Gewinne politisch absichert aber auf Kosten der Menschen!

SPD schafft sich selbst ab

Sehr geehrter Herr Schäfer-Gümbel, "wenn man im Glashaus sitzt, soll man nicht mit Steinen werfen" oder wollen sie behaupten, dass die SPD sozial unterwegs war. Sehen sie sich mal die Entwicklung der Verteilung des Volkseinkommens (Lorenzkurve) seit der Agenda 2010 an; und die unsagbaren Unterschiede zwischen Pensionen und Rente. Da ich bald in Rente gehe, lass ich mir von meinem Steuerberater gerade ausrechnen, was von meiner und auch von ihnen propagierten privaten Altersvorsorge übrig bleibt. Das ist aktive Enteignung. Machen sie sich mal Gedanken über Behördenabläufe und Größe der Parlamente und den Bezügen von deren
Mitglieder. Da ist viel Potenzial um die Bürger zu entlasten. Von der Selbstkritik der Grünen können sie nur lernen. So schafft sich die SPD selbst ab.

Ja, die Grünen - im Trump-Stil

Meiner Beobachtung nach wird von den Grünen oftmals zusätzlich zum starkem Populismus auch mit diskriminierendem Stil argumentiert und andere Argumente wenig toleriert. Dies zieht sich dann leider in viele normale Privatdiskussionen hinein.

Der große Unterschied ist allerdings, dass medial die Grünen nicht so stark kritisiert werden, da sehr viele Pressevertreter selbst dieser Partei positiv gewogen sind (siehe Studien zum Wahlverhalten der Medienbeteiligten).

Nur: Warum hat sich die SPD stets den Grünen angebiedert?

Warum hat die SPD denn nicht schon längst der Grünen Klima-Hysterie etwas entgegengesetzt? Warum hat die SPD stets versucht, die Grün-Linken noch links zu überholen ("Klima", "Flüchtlinge", etc.)?

Das zügellose Bevölkerungswachstum ist das drängendste Problem überhaupt!!! Die immer schneller wachsenden Mega-Metropolen in Afrika, Asien und auch in Teilen Lateinamerikas sind schon jetzt nicht mehr in der Lage,
eine gesicherte und hygienische Wasserversorgung aufrecht zu erhalten. Und das hat nichts mit dem "Klima" zu tun, sondern mit dem Zusammenbruch des Systems aufgrund des nicht endenden Bevölkerungswachstums. Auch kann die weltweite Versorgung mit Nahrungsmitteln nicht mehr aufrecht gehalten werden -> stetig weitere Abholzung von Urwaldflächen. Die Bevölkerung in Afrika wird sich in weniger als 30 Jahre verdoppeln!!! Das sind die Probleme, die angegangen werden müssen!!!
Dann wird auch automatisch weniger CO2 ausgestoßen.

Wenn man seine ehemalige Wählerschaft

kränkt, demütigt und nicht mehr versteht, sucht man einfach die Ursache bei der Konkurrenz.

Schande über solche SPD-Vorsitzenden!

Ich bin seit über 50 Jahren Mitglied dieser SPD - und ich schäme mich für solche dummen, blödsinnigen Äußerungen führender Parteivertreter. Statt sich darum zu kümmern, die eigene Partei wieder in die Spur zu bringen, fällt Schäfer-Gümbel erneut nichts Besseres ein als inhaltsloses Grünen-Bashing. Das hat er schon im Hessen-Wahlkampf versucht - das Ergebnis kennen wir: er ist "grandios" damit gescheitert. Als unverschämte Anmaßung empfinde ich seinen Grünen - AfD-Vergleich. Einfach nur peinlich! Die pure Verzweiflung eines glücklosen Verlierertypen. Mit solch einer "Politik" wird die SPD nur noch weiter in den Keller rauschen - und ich finde auch keine Gründe, warum das nicht so sein sollte.

Hat Herr Schäfer-Gümbel das nötig?

Offenbar liegen die Nerven der SPD-Führung blank, wenn sie die Grünen mit der AfD vergleichen.

"Die SPD regiert derzeit in sechs Bundesländern in Koalitionen gemeinsam mit den Grünen."

Weiß Herr Sch.-G. das nicht? Er solte lieber zusehen, dass die Fraktion endlich in die Puschen kommt, anstatt sich über die Grünen und deren vermeintlich politisches Unvermögen auszulassen.

Nein, Herr SG

ihr Sozis habt versagt mit Hartz IV und Agenda 2010. Versucht nicht mit den Grünen abzulenken! Ihr habt euch selbst zugrunde gerichtet und wollt es immer noch nicht einsehen. Unbelehrbar!

Schäfer-Gümbel wirft Grünen Populismus im AfD-Stil vor

Populismus (von lateinisch populus ‚Volk‘)Charakteristisch ist eine mit politischen Absichten verbundene, auf Volksstimmungen gerichtete Themenwahl und Rhetorik...(...)

Quelle: Wiki

ALLE PArteien - ob schwarz, rot, gelb oder grün- sind populistische Parteien!

Keine(r) ist besser!

Aber ihr handeln ist diametral entgegengesetzt und richtet sich oft/immer öfter/meist/ für die Influencer, die Spenden und Gesetzesvorschläge machen.

Nein, nein, das ist keine Bestechung......

Vor den Kameras werden sie wieder zu Populisten......

Politik ist ein Schmierentheater, das dem Volk täglich immer schlechtere Vorstellungen abliefert.

auf parteiinterne Lösungen konzentrieren!

Die SPD sollte sich in
erster Linie auf sehr baldige parteiinterne
Lösungen konzentrieren
und HANDELN! Ich denke Klingbeil, Heil
und Giffey wären u.a.
gut für eine Doppel spitze geeignet. Die Uni Berlin sollte die
Dissertation der engagierten Ministerin
sehr zügig überprüfen.
Ich hoffe, dass Frau Giffey der SPD erhalten
bleibt! Und wünsche mir, dass Kühnert sich
ab und an den zitierten
Dieter-Nuhr-Spruch vor
Augen führt!

Endlich mal einer...

...der sich traut, dieser Grünen Partei Paroli zu bieten. Das hätte schon längst geschehen müssen & hätte sich evtl. für die SPD vor der Europawahl ausgezahlt. Leider kommt dieser Vorwurf, der wie ich finde den Realitäten entspricht, viel zu spät. Aber besser spät als nie. Wenn ich auch sonst nichts (mehr) von der SPD halte, hier hat Schäfer-Gümbel ausnahmslos recht.

Die GRÜNEN sind eine Blenderpartei und es ist nicht nachzuvollziehen, warum so viele Wähler darauf hereinfallen, was diese Partei angeblich vertritt. Sie beansprucht für sich, die Fachpartei für den Klimawandel & die ökologische Weltrettung zu sein. Das steht ihr nicht zu.

Wenn man besieht, was durch die GRÜNEN in den letzten Jahrzehnten auch mit verbrochen wurde, so fragt man sich wo Grüne Wähler für Ihr Kreuzchen auf dem Wahlzettel Ihre Prioritäten setzten.

Ach ja.

Man könnte ja mal fragen, welche Partei in der Regierungsverantwortung steht und die Möglichkeit hätte, etwas zu unternehmen. Aber man versucht, vom eigenen Versagen abzulenken, indem man auf die anderen schimpft. Für wie, Verzeihung, unterbelichtet hält dieser Mann eigentlich die Bürger? Die SPD ist dafür abgestraft worden, nichts zuwege zu bringen. Wer im Moor versinkt, sollte lieber nicht zu sehr strampeln und andere des Populismus bezichtigen. Da zeigt sich vor allem deutlich der eigene Charakter.

Platter Vorwurf

Weil die Grünen den Finger in die Wunde der GroKo legen und darauf aufmerksam machen, dass die GroKo den Umweltschutz vor lauter Industrie-Hörigkeit verbaselt hat, kann man nicht schließen, dass sie auf den anderen Politikfeldern nichts zu bieten haben.
Herr S-G will mit plumper Masche ablenken.

Vielleicht erst mal Hausaufgaben machen oder Reue zeigen?

Unter welcher Regierung wurde den Populismus hoffähiger als je zuvor? Hat da jemand Angst sich in die Bedeutungslosigkeit (Kleinpartei) zu verabschieden?
Nicht genug, wie ich finde, sonst würde er sich demütiger äußern. Jetzt den Umfragen-Überflieger zu diffamieren ist nun das Konzept der ehemaligen Volkspartei SPD? Dabei bringen die Grünen doch wichtige Kompetenzen für eine dringend notwendige ökologischere Zukunft mit ... mal gaaaaanz abgesehen von der zukünftigen Möglichkeiten linker Mehrheiten abseits der ungenießbaren und unbefriedigenden GroKo-Suppe ... dies alles tut der angeblich schlaue (potentielle) Kopf einer schwächelnden SPD einfach so ab?
Er wird mit Schuld sein am Abstieg seiner Partei, absolut verdienter Maßen. "In grotesker Weise" agiert hier nur die SPD/Schäfer-Gümbel! Und das seit min. 2 Jahrzehnten.
Ein maßlos enttäuschter ehemaliger Wähler (lang ist es her)

09:54 von WM-Kasparov-Fan

Es gibt da schon ein paar Stimmen, die ganz offen, radikal und ernsthaft sagen: Ohne Ausbau des Stromnetzes und ohne Industriearbeitsplätze können wir auch glücklich und zufrieden leben.
------------------------------------------------
Haben ihnen die paar Stimmen auch gesagt, wovon sie dann glücklich und zufrieden leben wollen? Und sind es die Stimmen von Menschen, die jetzt schon in der sozialen Hängematte liegen?
Auch diese Hängematte gibt es ohne Arbeitsplätze nicht mehr.

Erfolg macht neidisch...

Und die sPD ist sehr neidisch wie zu lesen ist.
Wenn im Augenblick Klima angesagt ist als Mittelpunkt,dann muss sich das andere drumherum unterordnen.
Die sPD hat harz4 eingeführt und alles andere hat man drumherum untergeordnet ,Heuschrecken sind hofiert worden,Verkauf von Firmenanteilen wurden steuerfrei gestellt, denn wer nicht arbeitet soll ja nicht essen laut Müntefering.
Soviel Mist wie die sPD gemacht hat mit Unterstüzung der grünen ,soviel Mist können die grünen gar nicht machen.
Ja Wählerstimmen machen neidisch wenn man nicht soviele mehr hat.
Die Kasse der sPD ist ja gefüllt mit Euros, die bringt aber keine stimmen, da kann man sonst wieviel in Werbung stecken.
Wenn die Profitmaximierung zuerst kommt und dann alles andere ,da kann nichts gutes bei raus kommen,denn der Profit des einen ist das leid des anderen.
Man muss ein win win Situation herstellen ,jeder muss von seiner 8 stündigen Arbeit ohne staatliche Unterstützung ordentlich leben können

@NeutraleWelt von 9:31 h - Mit Verlaub - Unsinn!

Wenn man alle Fehler der CDU/CSU aus den letzten 16 Jahren addiert, da ist ebenfalls eine geballte Inkompetenz zu verzeichnen - solche Äußerungen bringen aber absolut nichts! Prüfen Sie doch mal die Thematik des Klimawandels in dem Sie nicht das bewerten, was Politiker egal welcher Partei von sich geben, sondern ernst zu nehmende Kompetenz wie Klimaforscher, wie nationale uns internationale Wissenschaftler.
Halten Sie das dann auch noch für wenig substanziell?
Ziehen Sie Ihre Parteienbrille mal aus, hören Sie auf mit dem Grünen-Bashing und befassen sich mit den wissenschaftlichen Ergebnissen. An dieser Realität kommen auch Sie nicht vorbei. Das sind Fakten - werder alternative Fakten noch Fake-News!
Im Übrigen, es sind nicht nur Jungwähler, endlich befassen sich Junge Menschen mit Politik, es sind auch viele in meinem Alter, ich bin 58, von Hause aus konservativ - eben Werte erhalten - wie wäre es mit der Erhaltung der Erde!

der Tag wird kommen....

an dem man sich die schweigende Mehrheit an SPDCDU zurücksehnt wie der Baumhausbewohner an ein bißchen Wärme und einen BigMac

Schäfer-Gümbel macht sich unglaubwürdig

Wenn die Grünen so schlimm wären wie er es darstellt, müsste die SPD sämtliche Koalitionen mit ihnen beenden. Das gilt übrigens auch für die CDU.
In der Wirtschaftspolitik hat die SPD doch genauso viel oder wenig zu bieten wie die CDU, FDP oder die Grünen. Es sind alles undurchdachte Konzepte, bei denen man den einen Punkt bedenkt und den anderen nicht.
Bei der SPD, FDP und CDU beachtet man z. B. kaum, was der Klimawandel für die Industrie bedeutet, nämlich ein massiv höheres Risiko, dass Industrieanlagen überflutet oder von Extremstürmen erwischt werden, dass die Stromzufuhr leichter kollabieren kann (aufgrund von Stürmen, die Stromleitungen gefährden) sowie unsichere Transportwege (z. B. Schifffahrt bei Extremdürre oder Hochwasser).
Die AfD ist übrigens genau wie die Grünen keine Ein Themen-Partei, sie vertritt auch in anderen Politikfeldern ihre Positionen, z. B. ist sie im Bereich Wirtschaftspolitik radikal-kapitalistisch. Nur, dass das keiner weiß.

Billige Debatte

Wer glaubt mit Klimawandel könne man Populismus betreiben muss wirklich nichts verstanden haben. Rechtspopulisten spielen mit den Ängsten der Bürger und lassen entstehen wo keine sein sollten - die Grünen zeigen uns lediglich die bittere Wahrheit.

@09:44 von Sisyphos3: permanent bevormundet werden

"hier läßt man sich freudig auf die Bevormundung ein
ist sogar noch stolz drauf, wenn einem das Auto verboten wird,
was man an welchen Tag zu Essen hat,"

Sicher können Sie die Passagen aus dem Programm der Grünen nennen, in denen Ihnen das Auto verboten wird bzw. vorgschrieben wird, was Sie wann essen dürfen und was nicht.

Andere kritisieren geht immer

und Absichtserklärungen häufig auch noch. Aber was die Meisten bei der SPD und CDU/CSU vermissen, ist die Entwicklung eigener Lösungsvorschläge und insbesondere deren Umsetzung. Dann lieber eine Partei, die zumindest ein sehr wichtiges Problem glaubhaft angeht!

Planlos im Pre-Wahlkampf

Du liebe Güte, versucht TSG tatsächlich, mit dem Kritisieren erstarkender Oppositionsparteien beim künftigen Wähler zu punkten? Wenn das mal kein Schuss in's eigene Knie wird. Die SPD sollte lieber eigene konkrete Vorstellungen von der Zukunft vorlegen, statt wie Olaf Scholz nach einer vernichtenden Europa-Wahl unglaublicherweise auch noch vom Kanzleramt zu fabulieren, oder wie TSG neidisch auf die Grünen einzuhacken.

Ach so........

Die Grünen und Umwelt.
Jahrelang hat dafür die Regierung nur Wirtschaft und Geld im Blick gehabt.
Kommunen und Länder sind pleite, Rentner sind arm, Logo bei 48% Rente vom Einkommen und es gibt mittlerweile Kindertafeln, wo Schüler Mittagessen bekommen. Und vieles mehr!!! Darauf will SPD und CDU stolz sein??
Es muss sich ganz schnell vieles ändern sonst geht es ganz den Bach runter.
Es gehören auch mehr junge Politiker in den Bundestag, dringend.

Wenn es um die Macht geht - da haben sich Leute durchgesetzt, die mit der Konzeption z.B. einer Petra Kelly nichts mehr am Hut haben.
Im Hambacher Forst stimmten sie für das Abholzen, Stuttgart 21 winken sie durch. Um mit den Konservativen gegen Northstream2 agieren zu können, nehmen sie das umweltschädliche Frackinggas aus den USA in Kauf, und selbst von der Autoindustrie nehmen sie Spenden!

Recht hat er, der Thorsten

Es ist schon erstaunlich, wie es die Grünen schaffen sich an konkreten Aussagen vorbeizumogeln. Nette, sympathische Ausstrahlung des Führungspersonals. Scheint "dem Wähler" im Moment zu reichen. Na ja, gibt ja auch wirklich genug Probleme. Den Grünen seine Stimme zu geben beruhigt wenigstens das eigene Gewissen.

Schäfer-Gümpel sollte erst einaml den neolberalen

Populismus seines SPD-Genossen und Finanzministers Scholz und den konservativen Genossen seiner Partei bekämpfen, bevor er sich versucht an den Grüen abzuarbeiten. Was hat zum Beispiel die Forderung der Grünen für eine Kindergrundrente mit Klimawandel zu tun. Auf jeden Fall scheint die SPD nicht fähig zu sein, nicht nur über Kinder zu reden, sondern endlich tacheles zu TUN(nicht reden).

Verzweifelter Versuch

des dreimal deutlich gescheiterten T. Schäfer-Gümbel , die Grünen zu diskreditieren. Er übersieht dabei, dass die grosse Zustimmung für die Grünen nicht auf Panikmache oder einen Hype zurückzuführen sind sondern auf die Überzeugung vieler Menschen , dass ein radikales Umdenken im Konsumverhalten, der Solidarität und der Toleranz längst überfällig und dies weder von SPD noch von der CDU auch nur ansatzweise erkannt wurde.

Die SPD Führung sollte mal in sich gehen, anstatt andere zu diffamieren.

Was will der noch ?

Schäfer- Gümbel hat in der SPD noch nie etwas gerissen und war eigentlich schon weg. Anstatt zu schauen, wie man den eigenen Parteiladen halbwegs wieder in den Griff bekommt wird den Grünen Populismus vorgeworfen bezüglich eines Themas , das den Günen schon immer am Herzen lag.

Schäfer-Gümbel wirft Grünen Populismus im AFD-Stil....

Aber was Schäfer-Gümbel nicht kritisiert,weil er dafür ist:
Die Grünen sind für den Ausbau des Frankfurter Flughafens,in Frankfurt/Main sind sie nicht gegen Gentrifizierung,in Stuttgart ist ein grüner Autolobbyist Ministerpräsident.
Von ihrer Agenda 2010-Vergangenheit nicht zu schreiben.
Sie sind für eine green-economy ohne die Frage nach Besitz und Verteilung aufzuwerfen.
Also im Zweifel sollen die Kosten nach unten gereicht werden.Und Bundeswehr-Einsatzfans sind sie seit 1999.

Was will der noch ?

Schäfer- Gümbel hat in der SPD noch nie etwas gerissen und war eigentlich schon weg. Anstatt zu schauen, wie man den eigenen Parteiladen halbwegs wieder in den Griff bekommt wird den Grünen Populismus vorgeworfen bezüglich eines Themas , das den Günen schon immer am Herzen lag.

Richtige Entscheidungen treffen...

... oder falsche Entscheidungen von dem Koalitionspartner verhindern, würde deutlich erfolgreicher sein als über die Anderen zu schimpfen. Beispiele gibt es genug, 18 neue Unkrautvernichtungsmittel zulassen, keine Zuckersteuer, keine Ampelanzeige für Lebensmittel ...
Wieder mal nur peinlich SPD

@09:37 von Der letzte Pate: die ANTIFA versucht

"Und die ANTIFA versucht Ihre Meinung uns allen auf zu trängen.
Und wenn es sein muss, auch mit Gewalt !"

Meinen Sie jetzt die ANTIFA GmbH, die ANTIFA AG oder den ANTIFA e.V.?

Falls Sie damit Menschen meinen, die sich gegen faschistisches Gedankengut aussprechen, dann gehören mindestens 85 bis 90% der Deutschen zur ANTIFA.

"Der Faschismus ist eine politische Bewegung, die Anfang des 20. Jahrhunderts in Italien entstand. Sie vertrat rechtsextreme, rassistische und fremdenfeindliche Gedanken." Quelle: Bundeszentrale für politische Bildung

Die Grünen gehören ganz sicher nicht zu den Faschisten, da kommen andere Parteien eher in Frage.

@ ex_Bayerndödel

Die gefühlte Mehrheit der Journalisten unserer Leitmedien entspringt offenkundig einem polyglotten bildungselitären Großstadtmilieu. Anders kann ich es mir auch nicht erklären, warum in nahezu allen Leitmedien (WELT als Ausnahme) den Grünen derart nach dem Mund geredet wird und unverhohlen für deren Positionen geworben wird.

Aber es überrascht mich auch nicht: viele heutige Universitäten sind grünpolitische Denkfabriken. Wenn ich mich z.B. an die Fachschaften bei den Geisteswissenschaften an der Ruhr Uni Bochum erinnere, waren dort nahezu alle dunkelgrün orientiert.

Übrigens: eine derart politisch einseitig orientierte Universität wie z.B. die "Grüne Uni Bochum", wie diese sich selbst bezeichnet, halte ich für den gesellschaftlichen Zusammenhang nicht förderlich. Denn a) sollten Unis grundsätzlich nicht politisieren und b) wenn doch, dann wenigstens das gesamte politische Spektrum einer Gesellschaft wiedergeben.

10:09 von Rolando

Empfehlung: "Die Grenzen das Wachstums" lesen, da steht alles drin. Es gibt eine einzige Ursache, welche alle anderen Probleme auslöst: das ungezügelte Bevölkerungswachstum
1960: 3 Mrd./2000: 6 Mrd./2015: 7,5 Mrd.
------------------------------------------------------
Ja Rolando-da haben sie vollkommen Recht.
2100 werden ca. 18 Mrd Menschen auf der Erde leben-nur ihre physische Existenz erzeugt so viel CO2 wie heute die gesamte Zivilisation incl Industrie und Landwirtschaft. Das ist das eigentliche Problem!
Und wir bekommen im Fernsehn einen vollkommen abgedrehten Physiker (Herrn Lesch) vorgesetzt, der behauptet -morgen werden wir alle verbrennen, wenn wir nicht sofort die fossilen Brennstoffe komplett verbieten.
Das ganze wäre zum lachen, wenn nicht unsere Kinder ob solcher Horrormeldungen schon Panik vor der Zukunft bekommen.

TSG

Man kann den Grünen ja vorwerfen, dass sie als Opposition wohlfeile Dinge fordern können, die gut klingen aber die sie erst mal nicht umsetzen müssen. Wenn man das dann Populismus nennen will, dann trifft das jede Opposition.
Aber es wird sich für die SPD wohl kaum auszahlen, Andere schlecht zu machen. Ihr Problem ist, dass sie jetzt schon jahrelang an der Regierung ist und jeder eine Vorstellung von der Politik der SPD hat. Und die mögen immer weniger Wähler. Schließlich ist alles, was Wähler im Moment kritisieren unter maßgeblicher Beteiligung der SPD entstanden.
Und vermutlich würde eine grüne Regierung auch viele jetzigen Anhänger enttäuschen, wie vermutlich auch eine Regierung unter Beteiligung der AfD. Das wären ja wieder Koalitionen und dann regiert immer der Kompromiss.
Aber mit dem Finger auf Andere zeigen hat noch nie die Beliebtheit erhöht. Und hinkende Vergleiche erst recht nicht.

@Der letzte Pate 09:37

Klimaschutz ist kein Populismus sondern bassiert auf ein auf Fakten. Ebenso sind die Gruenen fuer Asyl und fuer Soziales also von wegen "fällt den Grünen nichts ein".
SPD hat sie eben den Gnadenschuss bei den Waehlern gegeben, die werden kein comeback mehr machen.
Antifa ist ein Problem aber Linksradikalismus ist bei weiten ein kleineres Problem als Rechtsradikalismus wenn man die Zahlen sieht. Zwischen 1997 und 2017 waren 7 Linksterroristische und 40 Rechtsterroristische Angriffe in Deutschland laut Global Terrorism Database.

10:37 von Emil66

Grünen Populismus?
Aber sicher, wie bei jeder anderen Partei die Geschenke annimmt auch.
Wenn das nicht so wäre, gäbe es keinen Tagebau mehr in NRW oder Kole Verstromung.
Die waren doch Jahrelang mit der SPD in NRW an der Regierung, oder?
---------------------------------------------------
Ja die haben 2016 sogar die Abholzung des restlichen Hambacher Forstes genehmigt-abgesehen davon , dass in der Eifel tausende Hektar Wald für Windkraftanlagen dran glauben mussten.
Verglichen mit der Realpolitik, die sie machen (und gemacht haben), sind ihre Parolen betreffs Klima reine Heuchelei.

aja. Jetzt also

aja. Jetzt also Ökopopulismus.
So ist das mit Unseren Zweiflern und Zauderern. Die sagen immer, alles sei sei kompliziert, man müsse das Ganze sehen, blos keine Arbeitsplätze gefährden, dabei den seltenen Frosch schützen, und alles muss co2 neutral sein.
Dabei weiss jeder, dass dieser Stillstand von den Lobbiisten gefordert wird.
Und nun wird jeder, der dieses unfassbar komplexe Gesamtgefüge nicht glaubt, als Populist diskreditiert.
Zu durchsichtig, werter TSG.

Erfolgsrezept "Ein-Thema-Strategie"

Er hat tatsächlich recht! Die letzten etwa 10 Jahre zeigen das mehr als deutlich. Was waren gerade die Parteien, die eine konsequente "Ein-Thema-Strategie" verfolgen, sich also sehr konsequent auf nur eine bestimmte Problematik beschränken, die in diesen Jahren besondere Erfolgreich zeigten. Angefangen mit der Piratenpartei, die alles auf Datenschutz und Transparenz reduzierten; dann die AfD, die alles zu einer Frage der Migration erklärten - und jetzt ist halt das Klimaschutz dran und die Grünen können punkten.

Bitte nicht missverstehen: Das alles sind wichtige Problemstellungen, in denen es gilt nachhaltige Lösungen zu finden. Es sind aber halt nicht die einzigen - und häufig gibt es Spannungsverhältnisse zu anderen, ebenso wichtigen Themenbereichen. Wer sich aber auf ein Thema beschränkt, muss sich darum nicht kümmern und kann sich seinen Wählen als Kompetent und vor allem als konsequent zeigen. Wer mehr als einen Aspekt im Blick hat, kann das halt so nicht.

SPD - Sieben Prozent Demnächst

Herr Schäfer-Gümbel muss schon sehr verzweifelt sein, dass er solch lächerliche Vorwürfe erhebt. Aber wenn man selbst nichts zu bieten hat, dann bleibt wohl nicht mehr viel übrig. Es wäre ganz angebracht, mal nach den Ursachen für den Absturz der SPD zu forschen. Seit Schröder/Müntefering hat der soziale Abstieg der SPD-Wähler dramatisch zugenommen. Ob Leiharbeiter oder Rentner, viele Menschen können sich das Leben in diesem Land kaum noch leisten. Entweder kehrt die SPD endlich zu ihren Wurzeln zurück oder sie schafft sich ab. Aber das wäre dann eine gekonnte Eigenleistung und hat nichts mit den Grünen zu tun.

TSG

TSG hat recht! Weiter so und die SPD wird wieder wählbar.
Der Klimawandel ist nur ein Problem und zwar nicht das Größte. Das Wachstum der Weltbevölkerung ist die wirkliche Bedrohnung für die Menscheit. Mit einer Milliarde Menschen gäbe es kaum noch Umweltprobleme. Hier sollte die SPD ihr Thema finden. Hier ist eine Herausforderung für die SPD um ökologische, ökonomische und soziale vor allem aber glaubwürdige Lösungen zu finden. Mit dem Motto "den Rest der Weltbevölkerung alle nach Deutschland" ist das Problem nicht zu lösen.

Das ist Realitätsverweigerung

Es ist typisch für die Politik, sich Themen zu- und auch wieder abzuwenden.
Diese Arbeitsweise wird dem Ausmaß der Gefahr durch den Klimawandel nicht gerecht.

Wer "verkürzt" hier was?

"Schäfer-Gümbel wirft Grünen Populismus vor"

Es geht nicht nur in der Bundespolitik mittlerweile zu wie im Kindergarten: alle zeigen aufeinander. Brauchbare, nachhaltige (und umsetzbare) Lösungen, die länger als nur eine Legislaturperiode "vorhalten": Fehlanzeige.

Die Bürger sind von dem ganzen Spektakel offensichtlich nur noch massiv abgetörnt, wie sich nicht nur an den Wahlergebnissen ablesen lässt.

09:37 von Der letzte Pate

Na ja, mit Gewalt drohen immer nur die Rechten.
Die Linken in Deutschland tun das nie.

Das Gegenteil behaupten entlarvt sich selbst.

S-G hat im Prinzip Recht...

...wenn er den Grünen vorwirft, z.B. keine industriepolitische Vision außer unter dem Vorbehalt des Klimawandels zu haben. Beispiel Kohleausstieg: gut & schön, aber was machen mit den 10tausenden Angestellten in dieser Branche... bereits der Kohleausstieg im Saarland & Ruhrgebiet ist brutal schiefgegangen, mit allen negativen Folgen für diese Regionen, was Sozialstruktur & im Ruhrgebiet auch die Kriminalität betrifft.

ABER ich sehe an S-Gs Kritik 2 grundsätzliche Probleme:

1) wirkt S-Gs Kritik wie ein blindes Um-Sich-Schlagen. Wie ein kleines Kind. Er sollte lieber seine Energie darauf ausrichten, der SPD ein deutlicheres Profil zu geben.

2) seit wann soll eigtl. eine Partei auf alle Probleme eine Antwort haben & sich mit allen Lebensbereichen befassen? Früher gab es da mal eine Aufgabenteilung, die hat super funktioniert: Die SPD für soziale Fragen, die Grünen in Koalition für grüne Themen.

Die Beliebigkeit ist ja mit einer der Gründe für den Niedergang der Volksparteien.

10:31 von dermulla

Da spricht die nackte Panik eines SPD Vize, der immer noch nicht das drängendste Problem erkannt hat. Es geht tatsächlich um den Fortbestand der Menschheit. Ist dieser nicht gewährleistet braucht man sich über kein anderes Problem mehr einen Kopf machen. Im Gegensatz zu einer eingebildeten "Überfremdung" à la AfD oder NPD ist der menschengemachte Klimawandel eine Tatsache und die Zeit gegenzusteuern ist fast aufgebraucht.
-------------------------------------------------------
Aha -dann ist ja alles klar.
Das Hauptproblem ist nicht der Klimawandel, sondern die Übervölkerung dieser Erde-wenn die nicht wäre, gäbe es all die anderen Probleme incl. Klimawandel nämlich nicht. Und wenn man dagegen nicht sofort etwas unternimmt, dann gehen wir auch ganz sicher unter.

seltsame Taktik

Die Grünen vertreten laut Herrn Schäfer-Gümbel keine Positionen mehr. Schauen wir uns mal Beispiele an:

Thema Kohleausstieg
"Auch beim Kohleausstieg redeten die Grünen nur über Jahreszahlen." :

Die Grünen haben hier ganz konkret einen 10-Punkte-Plan vorgelegt
https://cms.gruene.de/uploads/documents/10-PunktePlanKohleausstieg_Annal...

Thema Netzausbau:
Die konkreten Vorstellungen der Grünen findet man z.B. hier:

https://www.gruene-bundestag.de/energie/netzausbaubeschleunigung-endlich...

Das ließe sich fortsetzen.

Herr Schäfer-Gümbel ist gerade mal eine Woche im Amt und wirft gleich mal dem politischen Gegner, der im Gegensatz zu seiner Partei seit Jahren in der Opposition ist, Populismus aufgrund angeblich mangelnder konkreter Vorschläge vor.

Ob es seiner regierenden Partei tatsächlich hilft, bei Themen bei denen der eigene Erfolg eher überschaubar bzw. nicht vorhanden ist, auch noch mit dem Finger auf die Opposition zu zeigen, mag bezweifelt werden.

SPD hat sich grad den Gnadenschuss gegeben aber

Ich bin ueberrascht wie viel in den Kommentaren noch nicht an Klimawandel glauben.

@ fs comment

"Beide Altparteien haben es über Jahre hinweg versäumt Antworten auf drängende Fragen zu Umwelt und Zukunftsfragen zu geben."Am 14. Juni 2019 um 10:34 von fs comment

Können Sie mir bitte auf die Sprünge helfen?
Wer bildete 1998 bis 2005 die Regierung?
Und warum wurde damals nicht alle Umweltprobleme gelöst?

Besser eine klare Position als gar keine...

Die SPD steht seit vielen Jahren für gar nichts mehr... ist nur noch ne Fahne im Wind die sich regelrecht prostituiert um irgendwie mitzuregieren.

Heute so, Morgen so, je nachdem was dem potenziellen stärken Koalitionspartner gefällt. Jedes Mitspracherecht geben sie ab, aber das macht auch nix, sie haben eh nichts mehr zu sagen da sie keine eigene Position in irgendeiner Sache mehr haben...

Die Grünen haben in den 90er Jahren Erfolg damit gehabt mit einem Thema (Atomenergie) nun machen sie das wieder... wer wills ihnen verdenken? Das Volk ist eh mittlerweile recht dumm und denkt beim wählen kaum noch nach, populismus zieht und funktioniert... um Wählerstimmen zu erhaschen muss man auf den Zug aufspringen, oder aber eben ein gutes Gesamtprogramm haben... weder das eine noch das andere bietet die SPD zur Zeit.

Natürlich hat er recht mit seiner Aussage... aber ob gerade die SPD mit dem Finger auf andere zeigen sollte? Wohl kaum.

"Populismus" ist heutzutage zu einem politischen..

..und sehr durchschaubaren Totschlagsargument verkommen,mit den man JEDEN noch so notwendigen gesellschaftlichen Diskurs von vornherein abwürgen möchte!

Motto
Alles irgendwie total populistisch, ausser ICH!

Schäfer-Gümbel irrlichtert durch die politische Landschaft

Ich bin seit über 50 Jahren Mitglied dieser SPD - und ich schäme mich für solche dummen, blödsinnigen Äußerungen führender Parteivertreter. Statt sich darum zu kümmern, die eigene Partei wieder in die Spur zu bringen, fällt Schäfer-Gümbel erneut nichts Besseres ein als inhaltsloses Grünen-Bashing. Das hat er schon im Hessen-Wahlkampf versucht - das Ergebnis kennen wir: er ist "grandios" damit gescheitert. Als unverschämte Anmaßung empfinde ich seinen Grünen - AfD-Vergleich. Einfach nur peinlich! Die pure Verzweiflung eines glücklosen Verlierertypen. Mit solch einer "Politik" wird die SPD nur noch weiter in den Keller rauschen - und ich finde auch keine Gründe, warum das nicht so sein sollte.

Recht hat er

Antwort geben Sie nämlich kaum, schwingen aber die Angstkeule.
So hat allerdings schon mal jemand mehr oder weniger erfolgreich regiert: George W. Bush.
Der hat auch dauernd Angstzustände befeuert um seine Politik durch zubringen.

Populus das Volk?

Merkwürdig Herr Schäfer .. hat wohl vergessen das die letzten 20-30 Jahre auch SPD/Grün ;CDU/FDP das verursachten mit Pseudo-Gesetzen;Verrschlimmbesserungen oder Alibi -Maßnahmen im um Volks-Populismus stets bemüht aber wie heute sichtbar alles doch offenbar nur Populismus ins Scheitern führte. Dabei hätte ich auch nie gedacht das SPD/Grün derart asozial agierte u. die Märkte(Finanz usw.) entfeselte das ich heut sagen würde das die alte Birne das sich nie getraut hätte was bis heute asozial wirkt.Man muß nicht mal mehr erwähnen das man innerhalb eines Jahres man Hartzer werden kann.Man weiß es.Was man nicht weiß ist was dahinter steckt wenn man darin steckt u. man lernt da nicht aus weiß ich.Wer aber nichts mehr zu verlieren hat bellt laut oder schweigt damit man nicht alles noch schlimmer macht.Das zeigt die Wahl falls man sie je hatte,siehe letzte Umfragen u.Ergebnisse.Auch wenn die Pseudo Sozis mir immer näher waren als die Christen so sind sie beide als Volks-Korrektiv gescheitert.

Recht hat er

In meinen Augen mal jemand von der "Volkspartei" der Klartext redet. Denn 75 % Wähler sind eben nicht so grün, sondern haben auch noch andere Sorgen

Der SPD-Elite fehlt die Bodenhaftung

Die abgehobenen Akademiker in der SPD-Führung haben 15 Jahre lang den Ruf ihrer Basis nach einschneidenden Hartz4-Korrekturen überhört. Erst als die SPD dafür massiv abgestraft wurden, haben sie eingelenkt. Doch kaum jemand kauft ihnen den Sinneswandel ab.
Auch beim Klima- und Umweltschutz hat sich die SPD von den ranghöchsten Industrie-Lobbyisten der Union, von Scheuer und Klöckner, auf der Nase herumtanzen lassen und ernsthaftes Engagement vermissen lassen.
Die Kehrtwende jetzt, unter dem Druck der Straße, niemand der SPD auch niemand mehr ab.
Für was steht die SPD eigentlich?
Wie es scheint, nur noch für den persönlichen Machterhalt der SPD-Elite, die jedwede Bodenhaftung verloren hat.

@ 09:44 von Sisyphos3

Au weia. Was haben Ihnen denn die Grünen schon alles verboten und weggenommen? Es geht den Grünen und Jugendlichen darum, dass die Menschheit endlich beginnt, mit den Ressourcen des Planeten sorgfältiger umzugehen. Dieses ungezügelte Rauspusten von Kohlendioxid, Bioziden, Kunststoffen, etc. mündet letztendlich in einer globalen Katastrophe. Wenn Sie der Meinung sind, dass Sie im Jahr 5mal für 20 Euro nach Malle müssen, dann ist das natürlich Ihre Sache. Viele Menschen haben aber einen anderen Lebensentwurf. Sie möchten diesen Planeten für die Nachwelt erhalten!

Die Analyse ist aus meiner Sicht völlig

zutreffend. Und es ist auch normal, auch wenn es viele nicht mehr gewohnt sind, dass Partein die Schwächen der Anderen aufzeigen. Also kann man endlich mal hoffen, das wieder Leben in die Hütte kommt.

Das die Grünen nicht viel bieten haben und schon gar nicht das sagen was in ihrem eignen Programm steht ist für mich nicht neu. Schlimmer finde ich, wie die Leute der Partei hinterher laufen weil es gerade hip ist. Das böse Erwachen kommt aber schon noch. Wir sind zwar für Klimaschutz aber nur wenn ich selbst nicht betroffen bin. Absurdistan.

Das Klima ist ein globales Problem und es lässt sich nur global lösen. Allerdings gibt es weder in Süd- noch in Osteuropa nennenswerte grüne Parteien. Es ist ein ziemlich Deutsches phänomen. Aber schon das fällt ja vielen Wählern schwer zu erkennen. Egal wie der Hype in D ist, im EU-Parlament hat sich die Anzahl der Günen kaum verändert und hier tut man so als wäre ein weltweiter Siegeszug im gange. Ist er aber nicht!

Schäfer-Gümbel wirft Grünen Populismus vor

Jede Partei versucht eben, seine Position besonders heraus zu stellen, um bei den Wählern viele Stimmen zu erzielen. Das haben die Grünen erreicht, aber nicht die Union und schon gar nicht die SPD mit ihrer in die Jahre gekommenen Politik und den alten Leuten. Und dazu muss man auch die Führungspositionen mit neuen Leuten besetzen, die die Wähler überzeugen können. Das können offensichtlich die Berufspolitiker nicht mehr.

Schade...

... eigentlich mochte ich TSG und dachte, mit ihm könne die SPD vielleicht ein paar Prozentpünktchen hinzugewinnen oder zumindest den Abwärtstrend aufhalten.

Stattdessen kommt nun die Partei, die in den letzten 20 Jahren kräftig dabei mitgeholfen hat, den Sozialstaat zu beschneiden und abzubauen mit der Sozialen Frage.

Wie sozial verträglich ist es denn, wenn die weltweite Temperatur unwiderbringlich um 4, 5 oder 6 Grad ansteigt?
Wir haben nur noch wenige Jahre, um unsere Wirtschafts-, Energie-, Verkehrs-, Landwirtschafts- und Umweltpolitik massiv umzugestalten, damit die Durchschnittstemperatur sich nur um 2 Grad erhöht - und selbst diese Zielumsetzung ist eher unwahrscheinlich.

Entsprechend fährt die SPD nun Geschütze auf, wie eine halbherzige und nonfunktionale Mietpreisbremse und entdeckt den eingemotteten Sozialstaat auf dem Dachboden des Willy-Brandt-Hauses.

Immerhin können die Spezialdemokraten dann in ein paar Jahrzehnten sagen "Wir haben von all dem nichts gewusst!".

Am 14. Juni 2019 um 09:37 von Der letzte Pate

Zitat:
"...Also gibt es nicht nur den Rechtsradikalen Populismus sondern auch den Linksradikalen Populismus !..."

Und Sie stehen natürlich wo?

09:44 von Sisyphos3

"also ich bin damals vor 50 Jahren bei meinen Eltern ausgezogen,
weil ich nicht permanent bevormundet werden wollte"

Ja, aber irgendwann wird man doch älter und sieht in der Regel doch ein, dass man bei "Rot" halten muss, weil es sonst knallt.

Sinnlose Verbote stellen doch eher die CDU auf - und noch mehr die AfD.
Von denen lassen einige es sich allerdings sehr viel lieber gefallen bzw. fordern sogar Kadavergehorsam. "Geltendes Recht" ist einer der Lieblingsausdrücke der AfD-Fans.
Gesetz Gesetz Gesetz. Egal, ob es was taugt, Hauptsache Gesetz, dem man sich blind zu unterwerfen wünscht.

Was Herr Schäfer-Grümbel da geritten hat, ist sehr traurig, er beschmutzt damit das eigene Nest.

@ Emil66 10.37 Uhr

Und wer hat da mit der SPD regiert ?
Das waren die Grünen ...

Verstehe ich nicht

Die CDU/CSU und die SPD haben das Problem mit der Regierungsarbeit. Die Grünen können leicht reden, da sie auch nicht an Entscheidungen mitwirken müssen.
Aber es gehört auch zu einer Demokratie mit dazu das ein Wechsel wieder neue Ideen bringen.
Von dem her würde eine Grün-Schwarze Regierung neuen Schwung bringen. Aber auch wieder ein zurückkommen der Grünen auf Umfragewerte unter 20 Prozent. Wenn ich mir die Diskussion mit Palmer anschaue wird das recht schnell gehen. Da ist eine eigene Meinung nicht gefragt.

@ 10:36 von Seacow

"Der Klimawandel wird das Leben auf der Erde und die Menschheit nicht ausrotten. Das Leben wird sich dem veränderten Klima anpassen."

Sie haben ja so recht. Nur leider wird auf diese Reise nur ein kleiner Teil der Menschheit gehen. Nämlich die, die sich ein angenehmes Leben dann noch leisten können. Die Superreichen sorgen heute schon vor. Sie auch?

Recht hat er

Die AFD und die Grünen. Beide Parteien haben auf die drängenden Probleme der Bevölkerung keine wirklichen Lösungen und verschanzen sich hinter selbst aufgebauschten Angstszenarien. Das Herr Schäfer Gümbel die anspricht ist richtig. Es freut mich von der SPD-Spitze wieder eine Meinung und nicht in Gossensprache zu vernehmen. Auch wenn man anderer Meinung ist erfreut es mich wenn wieder eine Diskusionskultur gepflegt wird.

Katastrophenhysterie der Grünen

Diese Katastrophenhysterie der Grünen hat nur einen Zweck - selbst an die Macht zu kommen.
Wer erinnert sich noch an die Panik um das Ozonloch? Keine Rede mehr davon.
Klimaveränderungen gab es in der Erdgeschichte schon immer. Auch ohne den Menschen würde es eine Erderwärmung geben. Sicher hat der Mensch einen gewissen Einfluß, wie groß der aber ist, darüber streiten die Götter.
Durch Kernbohrungen müßte an Hand der Zyklen eigentlich feststellbar sein, in welchem Stadium wir uns befinden.
Auch sollte die Menschheit sich mehr darauf konzentrieren, wie die Folgen der Erderwärmung so gering wie möglich gehalten werden. Was machen wir z.B. mit den Menschen in den zu erwartenden Überschwemmungsgebieten, wie lassen sich Dürreschäden abmindern usw.

So sehe ich das auch

Da scheint die arme SPD, die nun plötzlich keine Wählerschaft mehr hat, nun ganz billig Andere mit Dreck zu bewerfen.

Wenn wir das Thema Klimawandel und Zerstörung unserer natürlichen Lebensgrundlagen nicht in den Griff kriegen, dann brauchen wir uns auch keine Gedanken mehr über Rente, Wirtschaft, Handel, Bildung, Soziales usw. machen. Denn das ist nun mal das Top-Thema unserer Zeit. Und mal ganz davon abgesehen, finde ich, dass die Grünen sehr wohl auch etwas zu den Themen zu sagen haben.

Auch hier gilt: "Was Peter über Paul sagt, sagt mehr über Peter als über Paul".

Schäfer-Gümpel

Nach dem Personal-Hickhack und den "Querschüssen" innerhalb der Partei, folgt nun der substanzlose Angriff auf die Grünen - die SPD-Führung wirtschaftet sich rasend schnell in die politische Unbedeutung. Die SPD ist wirklich gut in der "Selbstzerfleischung".

10:03 von Bote_der_Wahrheit

"Aber selbst eine SPD sagt mal was richtiges, wenn sie um ihr Überleben kämpft und dann unter Druck steht, zur Abwechslung mal etwas Richtiges zu sagen!"

Bzw. genau umgekehrt:
Weil sie so unter Druck steht, kann sie in dem Fall gar nichts Richtiges gesagt haben.
Denn nur wer KEINEN Druck hat - oder über ihm steht -, argumentiert souverän und abgewogen.

Der Mensch ist das Problem

Grüne Politik (populistisch) ist z.Zt. doch nur eine Seifenblase, die sehr schnell platzen wird, wenn es um soziale Lösungen gehen wird. Umweltpolitik ist Überbevölkerungs-Politik denn im Jahr 2040 soll sich die Bevölkerung auf über 9 Milliarden Menschen vermehrt haben. Mit so einer Zahl bekommt man nichts mehr in den Griff, klappt auch heute mit 7,6 Milliarden nicht mehr. Das Problem ist der Mensch, will nur keiner kapieren, jede Familie dürfte nur noch 2 Kinder haben aber Religion und Macho/Hengstgehabe werden daß nicht zulassen. Aus diesem Grund sieht es sehr, sehr schlecht für diesen noch blauen Planeten aus. Die Zukunft ist düster.

Die SPD bekommt Prügel, wenn sie konkret wird und....

"Die Grünen" werden gewählt. Sie fordern, fordern, aber wie es umgesetzt wird, dann kommt nichts.
Beispiel die Übertreibung bei Rücksendungen der Waren, die alle vernichtet wird und sofort kommt von den Grünen, das darf nicht sein.
Nicht nur das es nicht sein darf, es war auch ordentlich übertrieben und wurde mit falschen Zahlen gearbeitet.
Klimaschutz ist wichtig, aber auch wichtig, dass Gegenmaßnahmen sorgfältig und überdacht gemacht werden müssen, um nicht nur die Ärmsten, oder Geringverdiener damit zu belasten. Da kommt von den Grünen 00000.

Populisten, wo denn?

Na, auf jeden Fall bei der SPD und den Grünen. Habe gerade in den Nachrichten mit Erstaunen gehört, dass ein Herr Schäfer-Gümbel sich nun für eine Deckelung der Mieten einsetzen will (die Grünen schwätzen ja gar von Enteignungen). Meine eigene Vita: viele Jahre lang glücklicher Mieter in einer Wohnung in Landesbesitz (Bestand aus Ende der 50er Jahre) - diese Wohnung ist zusammen mit rund 12000 weiteren von unserer grün-roten (!!) BaWü Landesregierung verkauft worden, ich war danach ohne umzuziehen Mieter von Süddeutsche Wohnen, Patrizia GmbH, Vonovia - die Wohnkosten haben sich in kurzer Zeit fast verdoppelt ... . Ich bin schliesslich geflohen, wohne jetzt viel weiter weg von der Arbeit und muss daher jetzt mit dem Auto fahren (mein kleiner Beitrag zur Klimarettung). Was für eine durch und durch verlogene Politik! Verstehe nur nicht, dass die Grünen stets ungeschoren davonkommen, während die SPD wenigstens vom Wähler bekommt, was sie verdient.

Die SPD in Dänemark hat erkannt,

was das Volk will und es akzeptiert.
In Deutschland wollen die Linken, die Grünen und die SPD sich eine Welt herbeizaubern, wie sie nun mal nicht existiert.
Von diesen 3 Parteien punkten die Grünen durch 2 Faktoren, Klima und Harbeck.
Wenn der Kanzler oder die Kanzlerin in Deutschland direkt gewählt werden könnte, wäre Harbeck der nächste Bundeskanzler.
Da dies nicht der Fall ist, muss man die Grünen mitwählen.
Sorry aber ich sehe in Deutschland sonst keine Persönlichkeit, die als Bundeskanzler/-in in Frage käme.
Jede ausgeguckte Alternative wird ins Verderben rennen, natürlich meine persönliche Meinung.

, alles Elend dieser Welt zu reduzieren auf die Frage des Klimawandels", sagte er dem "Tagesspiegel".
---
Richtig. Habeck hatte den Grünen gesagt, sie würden nur zu alter Stärke kommen, wenn sie sich wieder um Umweltthemen bemühen würden.
Das ist das Ergebnis; stark eingeschränkte Sicht auf weltpolitische Themen.
Gender, Klima und "positiver" Rassismus von alten und weißen Männern und der Versuch, die Familie als Keimzelle des Faschismus, wie es oft genannt wird zu zerstören durch Untergrabung und Entrechtung.

Die grünen Wähler sollten genau hinsehen, wen oder was sie da wählen.
Die Ideologisierung von Angst und Panik hat Hochsaison.
Greta Thunberg sagte, dass sie wolle, dass die Menschen Panik bekommen.
Wer das gut findet, muss Panik lieben, scheint mir.

10:38 von Enrico Ropera

Wir haben wirklich nur 2 Parteien, die Verantwortung für die gesamte Bevölkerung übernehmen: CDU/CSU und SPD. Alle anderen versuchen mit mehr oder weniger populistischen Parolen ihre Klientel zu begeistern.
-------------------------------------------------------
Dummerweise sieht die gesamte Bevölkerung das momentan etwas anders.

@KU von 10:01h

Was hat Herr S-G denn aufgezeigt? Dass eine Partei sich mit ernst zu nehmenden Wissenschaftler in einem Konsens befindet und die permanent fortgesetzte Vernichtung unserer Erde anprangert? Oder meinen Sie die heiße Luft, die durch den immer schneller werdenden Klimawandel unsere Äcker und Wälder schädigt?
Sie vergessen, dass die SPD seit Jahren mit in der Regierung sitzt und nichts gebracht hat. Nicht einmal die selbsternannte Klimakanzlerin an ihre Versprechen erinnert hat. Die Einzigen, die heiße Luft von sich geben sind die, die mit dem Finger auf andere zeigen und vergessen, dass drei Finger auf sie selbst dabei gerichtet sind und die, die sträflich alles was Klima, Erde und Menschen angeht verleugnen.

Das Problem der SPD ist diese

Das Problem der SPD ist diese Koalition.
Es gibt durchaus gute Vorschläge, die aber nicht als SPD wahrgenommen werden, sondern gönnerhaft als Entscheidung der großen Koalition unter Merkel.
Z.B. Grundrente. Anstatt sich jetzt mit der CDU über Bedürftigkeitsprüfung (was in meinen Augen sein sollte) zu streiten, machen!
Die SPD hat sogar ein Finanzierungskonzept vorgelegt.
.
Was höre ich von den Grünen? Wir hauen jetzt erst mal 10 Mrd.€ für "Kindergrundsicherung" raus.
Wer zahl das? Egal! Hört sich ja gut an.
Wer will den Soli behalten? Wofür wurde der uns nochmal verkauft? Zweckentfremdung?
Uneingeschränkte Migration? Und wer zahlt das?
.
Wie gut, dass die Vorschläge nicht von einem Salvini kam......
Wäre ja nur populistisch.....
.
Wenn man der AfD Konzeptlosigkeit vorwirft mit nur dem Thema Migration, kann man das ebenfalls den Grünen vorwerfen mit dem Thema Klima.
.
Und wenn man Grünen-NRW betrachtet, sieht man was übrig bleibt: Ein Scherbenhaufen.

Lieber Mitarbeiterinnen - Mitarbeiter der TS ...

ist es Ihnen möglich die gesamten Kommentare an Herrn Schäfer-Gümbel weiterzuleiten. Ich für meinen Teil habe die Befürchtung, das dieser Herr sich nicht mit den Meinungen und Befindlichkeiten der Bürger beschäftigt.

Schäfer-Gümbel hat zwar

Schäfer-Gümbel hat zwar völlig Recht mit dieser Feststellung, nur gehört er einer Partei an, die "konzernhörig" meint wenn sie "regierungsfähig" sagt.

So ist es!

Da haben Sie absolut recht! Als ich hier mal vor einem Jahr die Grünen als Öko-Populisten bezeichnete, wurde mein Beitrag nicht veröffentlicht.

Allerdings finde ich den Druck der jetzt auf den Parteien lastet als sehr förderlich. Sie müssen was gutes liefern um nicht unterzugehen!

Recht hat er, der Thorsten

Es ist schon erstaunlich, wie es die Grünen schaffen sich an konkreten Aussagen vorbeizumogeln. Nette, sympathische Ausstrahlung des Führungspersonals. Scheint "dem Wähler" im Moment zu reichen. Na ja, gibt ja auch wirklich genug Probleme. Den Grünen seine Stimme zu geben beruhigt wenigstens das eigene Gewissen.

Jede Partei will gewählt werden

Daher probieren es SPD und Merkel-CDU mit Linkspopulismus, die Grünen mit Ökopopulismus und die AfD mit Rechtspopulismus.

Da braucht man kein großes Bohei drum machen.

Liebe SPD,

... ich bin mir ja auch nicht sicher, wo die Grünen sozialpolitisch eigentlich stehen, und umweltpolitisch sind sie auch nie sonderlich konsequent gewesen, wenn sie Regierungsverantwortung hatten. Aber anders als bei Euch sehe ich dort zumindest Hoffnung auf Entwicklung.

Wie wäre es, Ihr macht mal ein paar konkrete politische Vorschläge, die von einer klare Haltung zeugen, und dann setzt Ihr Euch mit allen Konsequenzen (z.B. Ende der Koalition) dafür ein.

Oder Ihr verschwindet einfach aus der Parteienlandschaft und macht anderen Platz. Ist vielleicht besser so. Ich glaube nicht mehr, dass Euch noch irgend jemand braucht. So jedenfalls nicht.

Problem der SPD

Vielleicht ist genau dass, das Problem der SPD. Herr Schäfer-Gümbel sucht Stimmen bei den Grünen. Die wird da nicht finden. Zum anderen durchschauen die Menschen diese Art der Argumentation, den Hintergedanken.

SPD gerecht und sozial????

Ja die SPD. Man kann sehr laut werden wenn man selbst für keinerlei Steuergerechtigkeit in Deutschland eintritt. Wo ist die "soziale" SPD die sich für den Bürger einsetzt während im gleichen Atemzug Herr Olaf Scholz zusammen mit der Bundesregierung Transparenz bei der Steuergerechtigkeit in der EU verhindert und somit weiterhin Großkonzerne keine Steuern zahlen?

https://www.daserste.de/information/politik-weltgeschehen/monitor/videos...

Sozial? Gerecht? Das kann sich die SPD schon lange nicht auf ihr Aushängeschild schreiben. Sie hat sich über Jahre hinweg von den Menschen und der Realität entfernt.....
Jetzt wo den etablierten Parteien die Wähler davonlaufen ist das Gejammer groß. Ihr bösen Wähler. Eine einzige Bankrott Erklärung der Etablierten wie CDU / CSU und SPD. Ja ich habe nach vielen Jahren SPD / CDU endlich Grün gewählt, weil es die einzige Alternative war und auch ist

AfD-Standpunkt

Oha, und schon spürt die AfD Rückenwind. Wenn die SPD schon die Grünen mit der AfD vergleicht...: "wir werden auch mal so etabliert wie die Grünen, die mochte damals ja auch keiner". Sorry, AfD - ihr habt so gar nichts mit den Grünen gemein. Bitte geht möglichst bald den Weg der REP und DVU.
Und an die SPD: schönes Eigentor.

@09:44 von Sisyphos3

"...., wenn einem das Auto verboten wird, was man an welchen Tag zu Essen hat",

Sie armer Bevormundeter. Wer verbietet Ihnen das Auto? Wer verbietet Ihnen dieses oder jenes zu essen? Was Sie da von sich geben nenne ich, mit Verlaub, demagogisch! Der Stammtisch wird es begierig aufnehmen, bzw. hat es längst getan!

wow endlich

die grünen habne es nicht einmal geschaft sich für den umweltschutzt mit intelligenten vorschlâgen in den letzten 40 jahren geschaft und klima wow ist ja einfacher für sie da dieses nicht fassbar ist und vor allem nicht manipoulierbar ist. die welt geht nicht unter. im gegenteil wird sich die welt mit dem stätigem klimawandel neu gestallten. tja aufs falsche pferd gestetzt ihr grünen da ihr kein platz mehr habt. die erde ist nicht eine scheibe und rund und die grünen benehmen sich wie die damaligen ketzerjäger indem sie die klimalüge verbreiten und diktatorisch bestimmen wollen bis hin zu totalen kontrolle des menaschens. naja für mich sind die grünenwähler selber schuld an die jetzige politik und sollten nicht mehr laut schreien. in deutschland hat die wirtschaft ein ende gefunden und ausserhalb geht es voll im gange.

Wie wäre es damit bei sich selbst anzufangen...

...es tut schon fast weh wenn die SPD von politischer Verantwortung spricht...dafür hat uns Frau Schwesig doch das beste Beispiel geliefert...hätte sie ihre politische Verantwortung übernommen dann hätte sie ihr Kind doch in eine staatliche Schule schicken müssen...leider wird Wasser gepredigt und Wein gesoffen...das ist nur ein einziges Beispiel von vielen warum der Bürger der Mitte sich abwendet...CDU und SPD bestehen leider nur noch aus Politikern die eben nicht mehr aus der Mitte kommen und ihre Kinder auf internationale Schulen und Privatschulen schicken...die Re"gierigen" sind nicht mehr in der Realität...sinnlose Jobs sind hoch angesehen...wer vermisst die ganzen Investmentmenschen...Callcentermeinu gsgedönsjobs...wie viele Berater habt ihr?...ehrlich...wenn ihr alle morgen nicht mehr da wärt würde euch niemand vermissen...ihr seid nicht mehr wertvoll für die Gesellschaft....wenn Pfleger,Ärzte,Handwerker,Feuerwehrmänner,Arbeiter,...weg wären dann schon...bezieht selbst Stellung!

...lächerlich..

Da hat ein Verlierer und Versager es immer noch nicht verstanden. Er treibt wie fast alle Politiker der "alten Schule" die Politikverdrossenheit weiter voran und verstärkt den Impuls zu extremeren Einstellungen und Wahlen....
Wer berät wohl solche Typen? Spahn hat den Lütz, die SPD noch Sarrazin...….. unwählbar.

da hat er recht

Da ist Herr Schäfer-Gümbel absolut zuzustimmen. Die Grünen schwimmen auf einer "Erfolgswelle" weil sie nicht liefern müssen sondern nur fordern. Wer nicht in der Regierung ist, hat es damit nicht sonderlich schwer. Dann werden diese Forderungen/Utopien noch von wohlmeinenden Journalisten gehypt und von "Barbie und Kan" vorgetragen, die optisch nun mainstream und kein Bürgerschreck mehr sind und schon stimmen die Umfragewerte.
Aber spätestens wenn sie mal wieder Regierungsverantwortung haben, dann entpuppt sich vieles aus dem Programm als linker Populismus.
Wovon dieses Industrieland leben soll und all die geforderten sozialen Wohltaten bezahlen soll, darauf gibt es keine schlüssige Antwort. Nur was sie nicht wollen, Atomkraft, dann Braunkohle, dann Gentechnik nun die Autoindustrie und bald die Robottechnik. Fraglich wann dies endlich die Leute verstehen, dass man von Holzspielzeug alleine nicht leben kann...

welch eine weltsicht.....

was hat antifa und linksradikale mit den grünen zu tun?
eigentlich soviel wie die CPU und die afd...

zum thema: hat herr gümbel vor seiner aussage (ja is schon wieder wahlkampf?) mal das parteiprogramm und sonstige aussagen der grünen angesehen? da gibt es mehr als 'nur klima/umwelt'.

wobei: ohne umwelt/klima und deren schutz, wo leben wir dann? im wetall? garnicht?
OH! stimmt....

Die Grünen.....

....sind das , was man der AfD vorwirft. Eine
"Ein-Thema-Partei". Klimawandel. Sollten die Grünen ihr Ziel erreichen, und mitregieren, werden sie sich sofort "anpassen". Wie war es unter Schröder;" Trittin (Grüne) verbietet Blockaden und Demonstrationen gegen Castor-Transporte". Die Grünen werden leider noch viel Schaden anrichten bevor man sie wieder auf Normalmass "zurechtstutzt".

Stimmt nicht, Herr Schäfer-Gümbel!

"...alles Elend dieser Welt zu reduzieren auf die Frage des Klimawandels..."

die Grünen schwimmen wohl auf dieser Greta-Welle ganz obenauf, aber es ist beileibe nicht das einzige Thema, das die Grünen bewegt. Eigentlich reden die Grünen bei jedem Thema mit und sind (im Gegensatz zur AfD, mit der Schäfer-Gümbel die Grünen vergleicht) eine Multi-Themen-Partei. Man merke: AfD=Monokulti, Grüne=Multikulti. In fast jeder TV-Podiumsdiskussion sitzt ein Grüner, die Themen sind jedoch vielfältig. Die SPD sollte jetzt nicht auch noch ihre ehemaligen Wähler (die möglicherweise zurückkehren könnten) durch schlechte Polemik endgültig vertreiben.

Neider sind das größte Lob

Neider sind das größte Lob für die Gewinner. Gewinner ist derzeit GRÜN.
SPD.... "wie Flasche leer"

Wenn man nicht sachlich gewinnt dann mit Hetze. Kennt man eigentlich von der AFD aber nun auch bei der SPD?
Davor AKK der CDU mit Meinungsfreiheit beschneiden...
Seehofer CSU hält seine Kollegen für dumm, führt sie hinters Licht mit komplizierten Gesetzen.

Läuft für die Grünen :-)) *FREU*

Das ist leider so!

Recht hat der Mann und nein, es ist meiner Meinung nach, kein reines Ablenken von eigenen Problemen.
Die Grünen greifen in der Wählergunst, mach der Kanzlerschaft, ohne ein echtes gesamtpolitisches Konzept zu haben.
Die Entschleunigung des Klimawandels - abwenden lässt er sich nicht - ist eine absolut dringende, unaufschiebbare Herkulesaufgabe. Daran gibt es nichts zu deuteln. Aber das allein macht keine sinnvolle und effektive Bundespolitik. Da braucht es schon etwas mehr und genau da kommt von den Grünen sehr, sehr wenig. Wenig in sozialen Fragen, wenig in Bildungsfragen, wenig in Fragen der Verteidigungspolitik, usw. Die Grünen bleiben in all diesen Bereichen wage oder radikal, wie im Falle der Verteidigungspolitik.

In den vergangenen Wochen

In den vergangenen Wochen wirkte Schäfer-Gümbel durchaus geerdet und besonnen. Jetzt gehen die Gäule wieder mit ihm durch und er zeigt, warum er immer ein Mann der hinteren Reihen blieb: Ihm fehlt Größe und politische Weitsicht. Sein Vorwurf, der die Grünen in die Nähe der afd rückt, ist absurd. Die afd ist erstaunlich inhaltsleer und "wissenschaftsresistent"; die Grünen haben durchdachte und von Fachleuten bestätigte Analysen und Konzepte. Schäfer-Gümbel stellt sich mit seinem Unsinn ins Abseits.

Ist ziemlich egal

Tatsache ist, dass die Grünen die einzigen sind, welche überhaupt versuchen, den Klimawandel aufzuhalten.

Für viele Parteien ist der Klimawandel eine Frage des Geldes oder Arbeitsplätzen oder Strompreisen. Was für eine absurde Welt. Dabei ist sich die Wissenschaft einig, dass wenn wir nicht in den nächsten 8 Jahren sämtliche Autos und Kohlekraftwerke abschaffen, in einem Jahrhundert Deutschland nicht mehr existieren wird. Aber das ist allen egal.

Nach mir die Sintflut. Sprichwörtlich.

Es ist traurig, dass die Grünen die einzige große Partei Deutschlands sind, welche man noch wählen kann, da keine andere für das Überleben unserer Zivilisation richtig ist.

Aber natürlich werden wissenschaftliche Tatsachen wieder als Angstmache oder Verschwörung abgetan, bis es dann zu spät ist. Ja, und dann sagt man "was solls, jetzt kann man ja eh nichts mehr ändern".

Acht Jahre hat man noch bis zur Apokalypse. Wie soll das bitte gehen?!

Ich hätte....

....nie gedacht, dass ich mal mit einem SPD-Politiker einer Meinung sein würde!

Endlich spricht es mal jemand aus dem...

die Medien auch Beachtung schenken.

Grünenpolitik besteht nur aus Verboten und Zusatzsteuern. Etwas schlimmeres als die Grünen in der Regierung sitzen zu haben ist schwer vorstellbar.

um 11:13 von Tada

"Wer bildete 1998 bis 2005 die Regierung?
Und warum wurde damals nicht alle Umweltprobleme gelöst?"
Sie haben seltsame Ansichten. 1998 bis 2005
war das Klimaproblem noch gar nicht so aktuell, sowohl bei den Medien, als auch bei den Parteien. Erst in den letzten Jahren ist dieses Problem besonders aktuell, weil auch die Erforschung viel weiter voran gekommen ist. Und seit 2005 regieren uns immer wieder die gleichen Parteien (von der FDP abgesehen) mit den fast gleichen Leuten.

sich endlich die Aussage vom Grünen Politiker Herrn Habeck vom 30.11.2018 in der Fernsehsendung "Maybrit Illner zur Spaltung des Landes" anschauen. Herr Habeck informierte die deutsche Bevölkerung Zitat: "Nach Auskunft der deutschen Banken haben 40% der deutschen Bevölkerung kein Geld angespart." Zitatende, wo von auch? Kein westliches Nachbarland zahlt seinen Bedürftigen, Behinderten, Rentnern u.a. eine Unterstützung von 424 Euro im Monat nach Abzug der Miete. Ein dahin vegetieren von Millionen deutschen Mitbürgern wird auch von Schäfer und Gümpel in der GroKo unterstützt und mitgetragen. Deswegen verlassen auch viele Wähler diese Partei und wechseln zu Recht zu den Grünen.

11:36 von Duisburg

"Die SPD in Dänemark hat erkannt,
was das Volk will und es akzeptiert."

Wenn wieder einmal jemand sich selber als "das Volk" bezeichnet, dann weiß man gleich, welche Art "Volk" er ersehnt. :-)

Guten Morgen, SPD!

Na schau, ist es jetzt sogar der SPD aufgefallen? Einerseits Glückwunsch zu dieser Erkenntnis - andererseits: Besser kann man einen einstigen potentiellen Koalitionspartner der CDU kaum in die Arme treiben. Strategisch natürlich unheimlich klug - echt SPD also!

Na logisch!!

Letztlich fährt JEDE Partei dieses - seit 100 Jahren bewährtes - Schema F!
wie auch JEDE Partei ihre Leichen im Keller hat, was Steuern, Geldquellen und Ähnliches angeht!
Und seit die lächerlichen, eigentlich nichtssagenden "Rededuelle" aus den USA in den letzten Jahren auch nach D-Land geschwappt sind, ist die politische Denk- und Handlungsfreiheit KOMPLETT vor die Hunde gegangen, und wir haben - statt Handlungsbedarf der Bevölkerung UMZUSETZEN - seit mind. 15 Jahren nur noch Dauer-Wahlkampf!
Wie wär`s denn mal wieder damit:
Statt chronisch immer nur die Machtkonkurrenz-Parteien mit nebensächlichen Pillepalle anzugreifen, endlich einmal wieder brauchbare Politik (im Sinne des Volkes) zu machen??
Dann könnte man diese extremen Wahlkampfkosten einsparen, man sieht 4 Jahre lang, wie gut welche Partei ihre Arbeit macht, und wählt davon die Geeignetste!
Ich hasse es, immer nur die Wimper im Auge des Gegners breittreten zu müssen - den Balken im eigenen Auge geflissendlich zu übersehen ...

Wenn das jetzt alles ist,

was der SPD zur Profilierung einfällt, sollten sie es erst gar nicht weiter versuchen! Das zeigt die Intelligenz und Innovationskraft der heutigen Führungskräfte der SPD. Ein Trauerspiel!

Taten zählen, nicht rumlabern

Schuld sind immer die anderen, das ist anscheinend in der SPD nicht anders. Erst war es die "böse" AfD, die sich nach Umfragen erdreistet, bei den Landtagswahlen im Osten die Mehrheit zu gewinnen, und jetzt sind es die Grünen, die mit dem studierten Wort "Populismus" getadelt werden. Das ändert nichts am Problem: CDU, CSU und SPD sind zu zerstritten, und werden zu Recht vom Wähler abgestraft.

Es tut weh

Zusehen zu müssen, wie die SPD Jahr für Jahr an Wähler verliert, tut nicht nur weh. Es ist auch ernüchternd! Meines Erachtens liegt die mangelnde Zustimmung für die SPD und ihre Themen nicht nur drin, dass sie keine gescheite Führungskraft (seit Schröder und zuvor Schmidt) vorzuweisen hat, sondern dass sie sich selbst in der großen Koalition zugrunde gerichtet hat. Die den politischen Gegnern vernichtenden Politik der Angela Merkel tat ihr Übriges. Es ist daher an der Zeit, den politischen Gegner anzugreifen und seine Schwachstellen für den Wähler klarzumachen. Es ist an der Zeit, sich selbst mit den eigenen Themen und Werte auseinander zu setzen und zu punkten. Glück auf, Genossen.

Peinlich

Eine peinliche Reaktion auf den Erfolg der Grünen. Liebe SPD, ich bin Mitglied und fordere Euch auf Zukunftsfragen zu bearbeiten, ohne auf andere einzudreschen. Themen begeistern, nicht peinliche Polemik. Wenn TSG das Parteiprogramm der Grünen gelesen hätte, wüsste er, dass die nicht nur Klimapolitik machen.

Wenn dieser Erkenntnisgewinn..

bereits vor 5 Jahren stattgefunden hätte und die SPD nicht den grünen Themen hündisch hinterhergelaufen wre, dann hätte man heute eine andere Basis an Wählern. Aber das Abkupfern von Themen anderer Parteien verbessert die eigene Lage nicht, denn viele Wähler wechseln dann zum Original.

Ja die Grünen sind ökonationalistisch und populistisch. Nur leider traute sich niemand der etablierten Parteien, dies offen auszusprechen.
Und ja, die Grünen interesiert es einen Dreck ob Hunderttausende ihren Job verlieren oder ihren Strom bzw. das Benzin nicht mehr bezahlen können. Hauptsache sie setzen ihre ideologie durch.

Der SPD kann man daher nur raten: Setzt euch von den Fantasien der Grünen ab, entwickelt wieder eigene Programme für die Menschen aus der Unter- und Mittelschicht. Nehmt euch ein Beispiel an den dänischen Sozaldemokraten. Und handelt vor allem auch danach. Dann habt ihr eine Chance zu überleben. Ansonsten seid in in spätestens 2 Wahlperioden weg vom Fenster.

Klar die Flüchtlinge und Migranten sind wieder schuld.. Vorschlag : Vermögenssteuer und Finanztransaktionssteuer endlich einführen. 50 Milliarden gestohlene Steuergelder Cum Ex Milliarden eintreiben, Steuerflucht unterbinden. u.u.

um 11:39 von Thorachrest

"Die Grün-Populisten sind die Verbotspartei, Meinungspolizei und intolerant, die haben keine Lösungen, sind wie die Rattenfänger und alle Gehirnlose folgen ihnen."
Macht das jetzt eigentlich die Union anders? Ich glaube, dass sie genauso diese Politik macht, sonst wäre sie jetzt nicht an zweiter Stellte lt. Deutschlandtrend. Und von der AfD kommen zu den aktuellen Themen überhaupt keine akzeptablen Vorschläge.

Hört doch mal auf, alles was

Hört doch mal auf, alles was ihr nicht versteht oder nicht verstehen wollt, als Populismus zu diskreditieren.
Irgendwer hat dieses wort mal erfunden und nun plappert es jeder hirnlos nach?

Billiger Versuch...

einen politischen Gegner zu diffamieren. Herr Schäfer-Gümbel: die Grünen machen doch das, was sie mehr oder weniger immer taten. Neu ist, vielen Wählern wird das Thema Umweltschutz aus guten Gründen immer wichtiger. Und sie sehen, dass SPD und CDU hier nicht weiter kommen. Ganz nach dem Motto: "sie waren stets bemüht"...Nur das man von einer Regierung Ergebnisse erwarten darf, oder etwa nicht?

Populismus

Offenbar gibt es auch bei TSG Verständnisschwierigkeiten zum Wort Populismus. Populismus ist, wenn eine Partei auf eine plötzliche Stimmungslage in der Bevölkerung reagiert und sich unvermittelt als Vertreter dieser Positionen präsentiert. Der Umweltschutz ist jedoch seit der Gründung der Grünen ein Kernthema und den Klimawandel haben sich die Grünen nicht erdacht, um damit Wählerstimmen abzugreifen. Der Vorwurf "Populismus" ist in diesem Zusammenhang somit höchst albern. Sollen die Grünen nun zum Leugner des Klimawandels mutieren, nur damit TSG nachts einschlafen kann?

Völlig richtig

Ich wundere mich schon längst darüber, dass die Grünen mit dem blanken Aufstellen von Wünschen und Forderungen durchkommen. Kein Mensch ist gegen Klimaschutz, aber NUR Klimaschutz ist halt wirklich „verkürzt „. Man kann gegen keine Forderung der Grünen sein, da ist das Erfolgsrezept. Aber das ist keine Kunst und noch keine Leistung. Die SPD macht es übrigens nicht viel besser, nur mit dem Wort „Gerechtigkeit“. Dagegen ist auch niemand, nur stört den Wähler die Realpolitik, das Problem haben die Grünen nicht. Wenn die Grünen wirklich an die Regierung kämen, würden wir uns ganz schön umgucken. Hoffentlich erinnern sich die Fans dann noch daran...

SPD: traurig

Die GRÜNEN mit AfD/Populismus in dieser Art und Weise zu attakieren ist weder souverän noch professionel. Habeck ist nicht zufällig populär - er steht für Authentizität, Klarheit und Detailwissen. Davon könnte die SPD etwas lernen.

Heuchelei

Jetzt kriegen sie Angst vor den Grünen, die CDU winkt mit der Linken-Fahne, die SPD mit der AFD Fahne. Also die SPD und CDU haben in den letzten 50 Jahren für die Verbesserung der gesellschaftlichen Existenzbedingungen gar nichts getan. Was soll der Vorwurf des Populismus, die sind doch pro Konzerne par excellence.

Erschütternd

Es ist schon erschütternd, welchen Unsinn die Verzweiflung der SPD inzwischen hervorbringt. Die Gefahren des Klimawandels werden auch von den Grünen noch so zurückhaltend vorgebracht, dass die damit verbundenen Bedrohungen richtig deutlich werden. Die SPD betreibt hier Wahlkampf und nimmt dieses Thema, weil sie es selber verpennt hat - wie alle anderen Parteien.

Schäfer-Gümbel hat die Grünen verstanden - super!

Vielleicht sollten sich Politiker Hilfe holen, wenn sie die Konkurrenz nicht mehr verstehen. Die Grünen machen nichts, aber auch garnix, haben nichts zu verantworten und finden alles gut, was nach Umweltschutz, Tierschutz, und Vegan aussieht. Man sollte diese Opportunisten in die Wüste schicken...natürlich Vegan.

Der Feind ist grün

Nachdem Maas und Co. lange gegen den sog. "Rechtspopulismus" zu Felde gezogen sind, scheint die SPD nun endlich zu kapieren, dass die Burschen und Burschinnen, die ihr hemmungslos populistisch das Wasser abgraben, tatsächlich grüne Fahnen schwenken. Gut so.

Aber wird die Einsicht helfen? Die Schafsherde früherer SPD-Wähler, die sich in erschreckendem Umfang daran gewöhnt hat, mittlerweile zu den Grünen zu trotten, wird wohl eine Weile brauchen bis es ihr dämmert, dass der frühere Stall vielleicht doch der bessere war.

Es geht den Grünen und Jugendlichen darum, dass die Menschheit e

Es geht den Grünen und Jugendlichen darum, dass die Menschheit endlich beginnt, mit den Ressourcen des Planeten sorgfältiger umzugehen. Dieses ungezügelte Rauspusten von Kohlendioxid, Bioziden, Kunststoffen, etc. mündet letztendlich in einer globalen Katastrophe.
--------------------------------------------------
Ja am meisten CO2 pusten die momentan nahezu 8 Mrd Menschen aus, in dem sie atmen.
Das werden bis 2100 mit c.a 18 Mrd mehr als doppelt so viele sein, die dann so 30 Mrd Tonnen CO2 " / Jahr rauspusten".
Der gesamte Anteil des von Menschen freigesetzten CO2 in der Atmosphäre heute beträgt ca. 20 Mrd t.
Werden die Grünen dann das Atmen besteuern?

Selbstreflektion

Ich bin überzeugt davon, dass die Simmenverluste
von SPD und Unionspar teien weitgehend auf langfristig
ausgetragene innerparteiliche Querelen zurückzufüh ren sind. Man kann nicht jeweils kurz vor Wahlterminen auf Heile-Welt-Modus umswitchen!
Parteien profilieren sich
auch nicht, indem sie
Schwachpunkte anderer in den Fokus stellen!

dazu noch mit falschen Prioritäten

Ja, Schäfer-Gümbel hat damit recht, dass die Grünen populistisch vereinfachende Politik betreiben. Bei der AfD sehe ich keinen Populismus, im Gegenteil hier sehe ich ein komplettes Programm größtenteils mit konstruktiven Lösungen untermauert.

"Die Grünen versuchen im Moment, alles Elend dieser Welt zu reduzieren auf die Frage des Klimawandels"
Und dazu noch mit falschen Prioritäten. Diesel-; Plastikbecher-, Strohalmverbote, lassen sich einfach u. medienwirksam verbieten. An schwierige Themen traut man sich wohl nicht dran: staufreier Verkehrsfluss (würde enorm was bringen), dezentrale Industrie (dadurch kurze Anfahrtswege), bezahlbarer Wohnraum (so dass langes Pendeln entfällt) etc.

Keine Glaubensfrage

Immer wieder wird den Grünen oder Menschen, die sich für den Klimaschutz einsetzen, vorgeworfen, sie würden ihre Ziele mit quasi-religösen Eifer verfolgen, "Klimaschutz "sei "die neue Religion", etc. Im Grunde macht TSG jetzt das gleiche und wirft den Grünen so etwas wie Klima-Populismus vor. Wie schon gesagt, halte ich das für eine Form der Realitätsverweigerung.

Leider gibt es Naturgesetze, über deren Aussagen, man nicht verhandeln KANN. Es gibt keine Deals mit Mutter Natur, der Thermodynamik. Allenfalls kann sich etwas Zeit erkaufen auf Kosten einer Zunahme der Entropie an anderer Stelle.

Ich behaupte auch nicht, dass die Grüne Bewegung tatsächlich etwas von Naturwissenschaften verstehen. Zumindest aber verhelfen sie ihnen zu Gehör.

Wenn man dann eben dieser Bewegung quasi religiösen Eifer vorwirft, kommt mir das eher so vor, als wenn man selbst ein Problem mit der Religion oder dem so begründeten Gewissen hat, und dieser Konflikt gewissermassen aufgearbeitet wird.

Kaum zu ertragen...

...wie hier das lateinische Wort Populus (das Volk) auf verschiedene Arten missbraucht wird.

Ein Populist ist jemand, der gern seine Interessen beim Volk durchsetzen möchte und sich ein Thema sucht, von dem er annimmt, dass er damit am meisten Anklang findet. Dazu noch ein paar lobende Worte für dies Klientel, und seine Chancen steigen.

Ein Mensch, der sich über eine Entwicklung aufregt, die seines Erachtens in die Katastrophe führt, ist noch lange kein Populist, wenn er andere darüber informiert. Jeden Informanten als P. zu bezeichnen, nur weil sich sein Anliegen durchsetzt, ist selber Populismus. "Seht ihr nicht, wie ihr an der Hundeleine geführt werdet? Wehrt euch..."

Ich werde nun in die Sonne zu meiner Nachbarin gehen. Ich bin scharf auf sie und werde ihr gekonnt und massig Komplimente um die Ohren hauen, solange, bis ich mein Ziel bei ihr erreiche. So richtig populistisch...

Recht hat er

Aber das trifft auf alle Parteien zu. Vor den Wahlen Versprechungen machen, die man danach sowieso nicht einhält. Und genau das hat der Wähler erkannt und wählt halt anders. Bspw. Die AFD

re duisburg

"Die SPD in Dänemark hat erkannt,

was das Volk will und es akzeptiert."

Aus der Sicht der SPD ist das Ergebnis der dänischen Sozialdemokraten zwar traumhaft -

- aber 25,9% sollten Sie mal lieber nicht mit solchen Sprüchen verschönern.

Genosse Gümbel

sie werfen ihren zukünftigen Koalitions Partnern den GRÜNEN Populismus vor. Genosse Gümbel so wird das nichts mit ROT-ROT- Grün und das ist gut so !

kurze klare Kehrtwendung

Erstaunlich, was für eine realistische und wirklichkeitsgetreue Zusammenfassung der SPD-Politiker geliefert hat. Bisher war das Wort populistisch in den meisten Medien für eine andere Partei reserviert.
Ich finde auch, die vielen wohlgefälligen = populistischen Forderungen der Grüninnen sind so durchsichtig und dreist, daß die anderen etablierten Parteien devot und eilfertig kuschen.
Einerseits alles aufs Wetter zu reduzieren, daß der Deutsche sowieso nicht ändern kann, ist wohlfeil und platt.Anderseits sind einige Groko-Politiker so schnell in Meinungsänderungen, so schnell ging das nicht mal in der DDR.
Siehe diese lächerlichen Erklärungen zu Klimanotständen und Genderismus.

Auf die Weise bekommt die SPD nicht ihre Ex Wähler zurück

Schäfer Gümbel glaubt ernsthaft mit solchen Aussagen würde er die vielen zu den Grünen abgewanderten SPD Wähler zurückbekommen. Der Mann ist schon wirklich naiv. Aber nur zu, jeder der gemeint hat die Grünen anzugreifen und zu provozieren hat seine Lektion bekommen. Meuthen spuckte große Töne und die Grünen schafften ein Ergebnis über 20% bei der Europawahl. AKK spuckte große Töne und die Grünen holten im Sonntagstrend die CDU/CSU ein. An Stelle von Herrn Schäfer Gümbel wäre ich sehr vorsichtig mit solchen Aussagen, sonst ist die SPD schneller bei 5% als Schäfer Gümbel es gerne hätte.

@wolliwood 09:50

"Solche Aussagen sind dem Blick in den Abgrund geschuldet.
Es wird Zeit das die SPD mal unter die 5% fällt und ausserhalb des Parlaments wieder zu sich selbst findet."

Nein, er hat umfassend recht.

@altmatzi 09:46

Absolut korrekt. Aber von den eigenen Schwächen will man sowieso nie sprechen bei der SPD. Schuld sind immer die anderen. Darum steht die SPD auch absolut zurecht da wo sie steht.

12:10 von erde2070

Wenn TSG das Parteiprogramm der Grünen gelesen hätte, wüsste er, dass die nicht nur Klimapolitik machen.
--------------------------------------------------
Ja genau da stehen Genderfragen, uneingeschränkte Migration, und Förderung der kulturellen Vielfalt ganz ganz oben.
Wenn man ganz nach hinten blättert, findet man dann auch noch was zum Recht auf Wohnraum, gerechte Renten und einer ökologisch ausgerichteten Industriepolitik.
Aber:
Zuerst kommen Minderheiten
Dann Pflanzen und Tiere
zuletzt die Mehrheit der Bürger dieses Landes, nämlich heterosexuelle Steuerzahler mit deutscher Staatsbürgerschaft.

Und ganz genauso wird dieses Programm auch abgearbeitet.

...nichts dazu gelernt...

und die Hälfte wieder vergessen.
Wieder ein Grund auf keinen Fall diese weltfremde SPD zu wählen.

Am 14. Juni 2019 um 10:41 von B. Pfluger

Der Vorwurf ist keiner, sondern eine Feststellung, die den Nagel auf den Kopf trifft aber Sie haben insofern Recht, als daß er wieder mal die eigene Schwäche der SPD aufzeigt. Sie hat nämlich immer noch nicht erkannt, daß es nicht die Stärke der Anderen ist, warum ihr die Wähler wegrennen, sondern die eigene Unfähigkeit in nahezu allen Bereichen.

@11:56 von R.W.1955 Ein-Themen-Partei

"Die Grünen.....

....sind das , was man der AfD vorwirft. Eine
"Ein-Thema-Partei". Klimawandel."

Das sehen Sie falsch. Die Grünen sind keinesfalls eine Ein-Themen-Partei.

Was sie allerdings sind. Sie sind die einzige Partei, die den Klimawandel ernst nimmt und darin ein Bedrohung der Lebensgrundlage von uns allen sehen.

SPD, CDU und FDP reden vielleicht mal über den Klimawandel, aber das war es dann auch.

Na ja und für die AfD existiert er gar nicht. Im Gegenteil, die bejubelt den CO2 Anstieg in der Atmosphäre, weil dann die Pflanzen angeblich besser wachsen.

@senior1 um 10:29

Hallo,

Vielen lieben Dank das Sie mich mit meinen 51 Jahren noch als jung-dynamisch bezeichnen.

Ach ja: Werden Jungwähler jetzt nicht mehr gezählt oder warum gelten diese laut Ihrer Aussage nicht zu Allgemeinheit um eine "Mehrheit" zu bilden?

Rote Ampel

Herr Schäfer-G. Steht an der Ampel, die anderen haben Grün, es läuft. Herr Schäfer-G. ist sauer.
Was liegt da näher, als einen Vorwurf zu formulieren?
Aber wie sieht es aus in den eigenen Reihen? Seit Jahren hat die SPD nur noch das eine Thema: Verteilen und Umverteilen, als wären es die Genossen selbst, die das Geld drucken. Wählerkauf war der Versuch der Wahl. Es sei die Prognose erlaubt, dass in der nahen Zukunft die Herausforderung darin besteht, wie wir weiterhin die Mittel für unseren Sozialstaat erwirtschaften. Eine moderne Partei, wie die SPD einmal eine war und wieder sein könnte, hat Ideen und Vorschläge für die Zukunft. Chancengleichheit durch Bildung ist die absolute Priorität. Das bedeutet natürlich Anstrengungen für die eigene Klientel. Aber diese Priorität weist in die Zukunft. Weg vom betreuten Bürger und den endlosen Versprechungen über die Höhe des Betreuungsgeldes. Aufbruch. Herausforderungen annehmen. Was kann ich für unser Land tun. Nicht umgekehrt.

@11:41 von NeutraleWelt: Ein Scherbenhaufen.

"Und wenn man Grünen-NRW betrachtet, sieht man was übrig bleibt: Ein Scherbenhaufen."

Wenn dem so wäre, hätten die Grünen tatsächlich mal etwas mit der AfD gemeisam.

@Bote_der_Wahrheit 10:03

"Zitat: "Aus Sicht des kommissarischen SPD-Chefs Schäfer-Gümbel verkürzen die Grünen Politik in "grotesker Weise" auf die Frage des Klimawandels. "
Ach, sieh mal einer an.
Das fällt Hrn. Schäfer-Gümbel aber früh auf!
Das sagt die AfD schon seit Jahren.
Aber selbst eine SPD sagt mal was richtiges, wenn sie um ihr Überleben kämpft und dann unter Druck steht, zur Abwechslung mal etwas Richtiges zu sagen!"

Er sagte auch: "in gleicher Weise, wie die AFD die Emigration benutzt"

Daß sage ich schon seit Petry.

@blubber2 von 11:10h

nachdem mein etwas ironisch formulierter Kommentar auf Ihre Äußerung nicht veröffentlicht wurde, ich hatte mich auf Ihren Namen darin bezogen und damit die inhaltliche Aussagekraft bewertet, möchte ich dies vielleicht ein wenig sachlicher, zumindest in der Bewertung der TS-Redaktion tun.
Sicherlich haben wir nicht nur ein Problem, sondern sehr viele - aber kippt unsere Erde, dann sind die anderen Probleme auch keine mehr. Sie bezeichnen das Wachstum der Weltbevölkerung als wirkliche Bedrohung für die Menschheit. Wie möchten Sie denn das Wachstum eingrenzen? In China hat man mal was versucht, was gescheitet ist. Mit welchen Aktionen möchten Sie denn von aktuell (2018) 7,63 Milliarden Menschen auf 1 Milliarde Menschen zurück kommen?
So viele Generationen wie es dazu braucht hält unsere Erde nicht mehr, geht das so weiter. Zynisch gesehen könnte man einfach alles weiter geschehen lassen und wenn 6,63 Milliarden ihren Lebensraum verloren haben dann … Schaudder …!

Herr Schäfer-Gümbel ....

..... hat vor Monaten eine große Schlappe einstecken müssen und hatte daraufhin geäußert, sich von der Politik zurückziehen zu wollen. Fazit: Wenig Rückgrad !

@Donostia 10:15

Sehe ich in diesem Fall genauso. Mir ist Klima und Umweltschutz extrem wichtig. Leider sind die Grünen in anderen Punkten (Familienbild, Schutz des ungeborenen Lebens) nicht auf meiner Linie. Es ist aber grundweg falsch der Partei Populismus vorzuwerfen weil sie sich zurecht für den Klima und Umweltschutz einsetzt und weil sie bei Jungen Menschen und Jugendlichen besser ankommt. Anstatt also mit der Populismusschauffel um sich zu schmeißen sollten Leute wie Schäfer Gümbel oder AKK mal überlegen woran es liegt, dass die Jungen Menschen und Jugendlichen den Grünen mehr trauen als der CDU/CSU und der SPD.

Durchschaubar und peinlich!

Die GRÜNEN mit so einem Vorwurf anzugreifen zeugt von Angst und DAS ist Populismus pur. Ich habe lange die AfD mit ihren Fake News und populistischen Beiträgen auf Facebook verfolgt. Die GRÜNEN aber machen das, was sie seit den 80ern machen - das Thema Umwelt ganz oben ansiedeln. Wenn das Thema Umwelt nun für weite Teile der Bevölkerung wichtig ist, dann ist das nicht Populismus, sondern Prioritätensetzung der Wähler und Anerkennung grüner Politik.

@ 12:22 von Hanno Kuhrt

"Ja am meisten CO2 pusten die momentan nahezu 8 Mrd Menschen aus, in dem sie atmen."

Wahrscheinlich werden die Grünen fordern, dass jeder Mensch am Tag für 30 min. die Luft anhält!

Ist es diese Antwort, die in Ihr Feindbild passt? Leider mangelt es bei vielen Mitbürgern schon an der Bereitschaft, sich mit einem ernsthaften Thema auseinanderzusetzen.

@ 10:47 von DoJo

"Offenbar liegen die Nerven der SPD-Führung blank, wenn sie die Grünen mit der AfD vergleichen."
.
Nein. Was der SPD bei den kommenden Wahlen drohen wird weiß wohl jeder in der SPD.
.
Aber die Kritik am politischen Stil von Grünen und AfD ist für mich nachvollziehbar.
Kein richtiges Konzept.
Die einen weniger Migration, die anderen mehr Migration und Klima.
Sonst nichts.
Das ist populistisch.
.
Konzepte? Keine.
Bei den Grünen erst mal raus aus der Kohle.
Dann haut man da mal so Schlagworte raus. Kindergrundsicherung.
Hätten die Grünen in NRW haben können oder in Hessen die Möglichkeit.
Was ist passiert? Nix!
.
Wer finanziert das? Keine Ahnung, machen wir mal eine Steuer....
Und für die Frauenquote mal zwei hinstellen.
.
Das ist Populismus.

Verleih des Deutschen Diplomatiepreises!

Offenbar braucht die SPD scheinbar sowieso niemanden mehr zum regieren.
Aber in der Opposition hat die SPD schon immer sehr gute Arbeit geleistet.
Herr S.-G. stellt sich schon langsam wieder darauf ein.

Es gibt schließlich Wichtigeres als Klimawandel... z.B. Aktionäre.

Selbstzerstörung

Ein HickHack um Posten in der eigenen Partei und statt sich um Lösungen in allen wichtigen politischen Fragen zu bemühen hackt man auf andere Parteien ein. Auf diese Weise bindet man keine Wähler an sich sondern verschreckt sie nur noch mehr. Ganz gleich ob nun CxU oder SPD, man kann oder will nichts dazu lernen und läßt auch weiterhin die Bevölkerung, deren Vertreter man eigentlich sein und für deren Wohlergehen man sorgen sollte, links oder soll man sagen rechts liegen. Daß sich die Grünen insbesonders um unsere Umwelt bekümmern hat schon seinen Grund denn da drängt die Zeit. Alles andere kann man durchaus "schieben", aber mit Sicherheit nicht den No-Return-Punkt in Sachen Klima.

@Thorachrest 11:39

Ja klar.. Wie viele Untergangszenarien haben Sie noch auf Lager? Pauschaler als Ihre Vorwürfe geht es nicht mehr. Gleichzeitig wird hier rumgeheult wenn die AfD pauschal attackiert wird.

der AfD wirft man vor

nur die Asyl Platte zu haben
was haben die GRÜNEN anzubieten
Umweltschutz und das auch nur halbherzig
und meiner Meinung nach in weiten Teilen populistisch
Oberlehrerhaft belehrend

@ 11:42 von Yukon

"Lieber Mitarbeiterinnen - Mitarbeiter der TS ...
ist es Ihnen möglich die gesamten Kommentare an Herrn Schäfer-Gümbel weiterzuleiten. Ich für meinen Teil habe die Befürchtung, das dieser Herr sich nicht mit den Meinungen und Befindlichkeiten der Bürger beschäftigt."
.
Doch. Mit meinen schon.
Und er spricht wahre Worte.
Es wird ja immer vor "Rattenfängern" gewarnt.
Die Grünen gehören mit dazu.

SPD vs Grüne

Vielleicht hat Herr Schäfer-Gümbel nicht ganz unrecht mit seinen Anmerkungen.
Vielleicht zeigen die Äußerungen aber auch gerade das aktuelle politische Dilemma auf.
Alle Parteien sind relativ gleich und bedienen populistische Themen.
Ich bin auf die Reaktionen vom „George Clooney der Grünen“ (Herr Habeck) neugierig.
SPD und Grüne haben in D für hohe Energiekosten gesorgt und für Hartz IV sowie Sozialabbau und Steuerungleichheit (Schröder / Fischer).
Mir fehlt der Glaube daran dass Grün tatsächlich etwas für die Bevölkerung tun wird. Sieh grüner MP in BaWü.

um 11:39 von Thorachrest

Viele nutzen hier die Gelegenheit S.-G.s unsachliche Kritik die Grünen hätten keine konkreten Vorschläge (siehe auch mein Posting oben) ihre Ressentiments gegen die Grünen zu legitimieren.

z.B.: 11:39 von Thorachrest

"Die Grün-Populisten sind die Verbotspartei, Meinungspolizei und intolerant, die haben keine Lösungen, sind wie die Rattenfänger und alle Gehirnlose folgen ihnen."

Platte Parolen und Diffamierung.

" Auch eine CO2-Steuer macht das Klima nicht besser ebenfalls keine Mauer um Deutschland herum."

Ersteres wurde bisher noch nicht versucht und zweites ist wohl kaum ein Traum der Grünen.

"Gäbe es einen Grünen Kanzler, würde Deutschland mit Flüchtlingen überschwemmt und Umwelt und Klima würde sich noch mehr verschlimmern."

Nur andersrum haben die beiden Themen überhaupt erst einen Zusammenhang: Falls sich das Klima weiter verschlimmert wird es zu riesigen Flüchtlingswellen kommen.

Man kann grüne Politik ja kritisch sehen - aber warum nicht mit der nötigen Sachlichkeit?

@Yukon 10:02

Die Grünen zerlegen sich selber? Oder meinen Sie die SPD? Bei der CDU/CSU stimme ich zu, die zerlegt sich in der Tat selber. Warum dies Wahlkampfhilfe für die AfD sein soll würde ich gerne mal wissen. Ich bezweifel, dass Leute die die Grünen gut finden plötzlich wegen Schäfer Gümbels Aussage AfD wählen

@ 11:56 von geist4711

"welch eine weltsicht.....
was hat antifa und linksradikale mit den grünen zu tun?"
.
Genau so viel wie Pegida und Reichbürger mit der AfD!
Hambacher Forst? G20?

Hat diese sterbende Partei

Hat diese sterbende Partei noch einen kurzen klaren Moment, bevor sie auf dem Müllhaufen der Geschichte verschwindet?
Herr S./G. zeigt erstaunliche Wendungen in der SPD-Parteilinie. Die grünen Populistinnen haben aus der relativen Mitte eine Linksaußenschwenk noch an den Linken vorbei ins Anarchiezeitalter genommen.
Geld für alle, keine Verpflichtungen zum Erwerb, Strom kommt aus der Steckdose, Autos fahren immer und von selbst...
Das soziale Füllhorn für die eigene Klientel auszuschütten, ohne Wissen wie das bezahlt werden soll noch dazu mit Null Kompetenz nur die eigenen Minderheiten zu bedienen.

Schäfer-Gümbel hat völlig

Schäfer-Gümbel hat völlig recht. Es nützt der SPD aber nichts, trotz ihrer guten Arbiet in der Regierung, da viele Wähler sich von den grünen populistischen Schlagworten blenden lassen. Die SPD bestimmt trotz Juniorpartnerstatus etwa 80% der erfolgreichen Regierungspolitik. Sie verkauft diese aber nicht als ihren Erfolg sondern überlässt dieses der CDU. Vielleicht müssen die Grünen mal an die Regierung, damit die Wähler sehen, dass diese soziale Themen nicht wirklich interessieren. Programme der Grünen sind hauptsächlich große Kostentreiber für geringen Nutzen.

Und die SPD verkürzt sie auf

Und die SPD verkürzt sie auf soziale Fragen (oder tut zumindest so), die CDU auf Wirtschaft/Geld, blabla.
Weil die Grünen ja auch in 30 Jahren nie was anderes beigetragen hätten

sind. Sie sind wie Feuer und Wasser. Warum?Frau Schwesig brachte es am 07.12.2017 in der Talk Show "Maybrit Illner zur GroKo" auf den Punkt. Sie informierte das deutsche Volk, dass sämtliche Vorschläge der SPD seit 2014 wie 1. Abschaffung der 2 - Klassengesellschaft in Deutschland. Jeder Bürger soll in die gesetzlichen Krankenversicherungen einzahlen. 2. Die Mindestrente in Deutschland soll 850 Euro im Monat betragen. 3. Kostenlose Bildung von der Kita bis zur Uni für jedes Kind und jeden Jugendlichen usw. Herr Söder von der CSU bestätigte in dieser Sendung die Angaben von Frau Schwesinger mit dem Zusatz: "Auch zukünftig werden wir solche und ähnliche Vorschläge ablehnen." Es liegt klar auf der Hand, die CDU/CSU betreibt eine Politik zum Wohle der Besserverdienenden, Reichen, Vermögenden, Beamten und Politiker in unserem Land und NICHT für das einfache Volk. Die innerlichen Auseinandersetzungen zwischen den Parteien in der GroKo verlaufen nicht zum Vorteil der einfachen Menschen in D.

@Bote_der_Wahrheit 10:06

"Zitat: " Das sei genauso falsch wie die Politik der AfD, die die Migrationsfrage zum Übel der Welt erklärt habe. "Beides verkürzt Politik in grotesker Weise.""

Wer verkürzt hier etwas??

Die AfD hat die "Migrationsfrage nicht zum Übel der Welt erklärt", sondern kritisiert mehrere Punkte bei der illegalen Massenmigration, die seit 2015 zugelassen wurde."

Auch, wenn Sie es in Ihrer AFD-populistischen Art ständig behaupten, kein Verfassungsrichter hat die "Massenemigration" 2015 als illegal bezeichnet. Nicht einer. Die AFD verkürzt alles in allen Themen zu ihrem Nutzen und wiegelt die Menschen mit Halbwahrheiten plus glatte Lügen auf, wie der Faktencheck immer wieder beweist. Die Grünen lügen wenigstens nicht, sie äußern sich zu Garnichts außer Umwelt.

@Bote_der_Wahrheit 10:03

Jaja die AfD die alles besser weis und die dummen anderen die alle blöd sind. Die AfD ist unwählbar nach der Lübcke Nummer und der Unart über den Mord an Lübcke zu jubeln. Da können Sie noch so viele Jubelkommentare verfassen. Die AfD hat beim Thema Lübcke ihr wahres Gesicht gezeigt und dies lässt sich auch nicht mehr zurechtrücken!

dann sollten die grünen

und die jufendlichen wie sie es hier beschreibetn aber auch auf luxusgüter wie handy, computer, urlaub, autos, strom, kleidung und und und ...
die ausbeutung von ressourcen wie sie hier schreiben ist nur die antwort auf die gierige nachfrage exact dieser menschen die dann alles kritisieren. schrauben sie also ihren konsum runter, machen sie kerzen an gehen, mit baumwollkleidung rum, gehen zu fuss 30kilometer um sich ihre nahrung zu kaufen ...........machen sie halt endlich das oder?

sie bringen mich zum lachen!!!!!!

Die bisherigen Volks-Parteien-Populisten die regierten:

Sie hätten doch besonders in der GROKO mit absoluten Mehrheiten verändern bzw.als Korrektiv was ihre ureigenste Aufgabe zwischen den Interessens-Parteien wirken können. Nein sie haben alles nur noch mehr auf die lange Bank geschoben u.im Sinne immer der Märkte;Industrie;Unternehmer;Mittelstand usw.geregelt das es noch etwas mehr Gewinnmaximierung bringe mit möglichst wenig Veränderung der bestehenden oder eigens herbeigeschafften Verhältnisse das man nicht nur glauben sondern mittlerweile wissen kann das dies heute eine Lobbykratie ist.Nach der Devis wenn es der Lobby,dem Unternehmen ;Chef usw. gut geht so geht es euch auch gut.Welch Irrtum denn sonst hätten wir heute noch sogut wie alle Unternehmen die hier ihre Steuern zahlen oder Produktionen nicht nach Fern-Ost oder zum nächsten Billigheimer ohne Ansprüche;Umweltstandards usw. betreiben würden?!Nichts ist nur gut weil es Globalisierung heißt !Die Dinge u. Verhältnisse die geschaffen werden haben Ursachen u. Wirkungen.Siehe Wahlen?

Witzig, der Schäfer-Gümbel…

… kaum sieht die SPD ihre Felle davon schwimmen, haut man auf alles ein, was als Gefahr für die eigenen Wahl-Prozente angesehen wird. Zuvorderst die AfD, die CDU ja schon immer, noch mehr die "aus Bayern", die FDP eher weniger - die waren ja noch nie wirkliche Konkurrenz (aber das kommt noch mit 8% oder weniger) - nun gehts gegen die Grünen, die die SPD schon lange weit überflügelt haben.
Aber liebe Genossen, danach kommt niemand mehr, den ihr euch als Gegner aussuchen könnt. Ihr verschwindet dann bei den "Anderen" und könnt gegen die Grauen Panther wettern. Volkspartei seid ihr schon lange nicht mehr.
Über den großspurigen Schäfer könnt ich mich totlachen…

Entzauberung der Grünen

Eines ist klar. Die Grünen werden in absehbarer Zeit auch wieder auf ein normales Maß von rund 10% zurecht gestutzt, denn sie haben wie alle anderen Parteien null Konzepte für die Zukunft siehe Kohleausstieg. Ein Ausbau des Radwegenetzes oder die Ansiedlung von Bundesbehörden im Osten bringt keine langfristigen Arbeitsplätze. Da können unsere "fähigen" Politiker querbeet die veranschlagten 40 Mrd. Euro gleich durch den Kamin jagen. Nur wer es schafft alles einiger Maßen vernünftig und gerecht auf die Reihe zu bekommen wird in Zukunft Gehör und nachfolgendes Vertrauen der Bürger wieder gewinnen.

TSG läuft scharf.

"Schäfer-Gümbel warf den Grünen vor, die soziale Frage sei ihnen "schnurzegal"."

Haha! Das ist wirklich urkomisch.

Aus der SPD, von den Erfindern des Hartz-Vier-Kahlschlags.

Ich feiere hier.

@herbet2 11:24

Wenn ein zurückkommen der Grünen auf Umfragewerte untr 20% so schnell geht, warum sieht man davon nichts? Es ist naiv zu glauben, dass dies schnell passieren wird. Anstatt also auf einen Absturz der Grünen zu hoffen sollte man lieber mal die Realitäten akzeptieren und respektieren, dass SPD/CDU/CSU/AfD/FDP und Linke die gesamte Junge Wählerklientel verloren hat. Die Jungen Menschen und Jugendlichen wählen grün und dies hat Gründe.

@Hanno Kuhrt um 10:53

"Haben ihnen die paar Stimmen auch gesagt, wovon sie dann glücklich und zufrieden leben wollen? Und sind es die Stimmen von Menschen, die jetzt schon in der sozialen Hängematte liegen?"

(Andere Gesellschaftsform)
Nix soziale Hängematte, vom Staat wird nur das Bedingungslose Grundeinkommen bezogen, welches sowieso jeder Bürger erhält, ob arbeitend oder nicht. In der Industrie gibt es keine Hirarchien mehr, denn Arbeitgeber-Arbeitnehmer-Verhältnisse sind überflüssig geworden, die Produktion ist vollautomatisiert und künstliche Intelligenz übernimmt auch alle Denkarbeit für uns. Jeder lebt auch nur noch durch Nachbarschaftshilfe und Arbeit in der Gemeinschaft (max. ein paar hundert Bürger zusammen) für das Gemeinwohl. Lebensmittel kann jeder selber anbauen und ein Hausbau ist für gesunde kräftige Männer auch kein Problem, sich Ingenieurwissen aneignen ist jedem möglich. Strom erzeugt jeder selber auf seinem Solardach oder durch Windräder, Biogas oder mechanisch (durch Bewegung > Dynamo).

Recht hat er

Da hat Herr Schäfer Gümbel den Punkt getroffen. Die Grünen sind die Wellnesspartei mit dem Anspruch ohne konkretes Konzept die Welt retten zu wollen. Wie die Belastung für die Bürger aussieht und ob die Standpunkte überhaupt zu Ende gedacht sind, ist offenbar erstmal egal. Der gute Wille zählt. Und man ist moralisch immer im Recht. Alle wollen doch alle bei den Guten dabei sein, oder ? Erde an Raumschiff Grüne : bitte Bodenkontakt nicht verlieren...

Den Grünen Populismus

Den Grünen Populismus vorzuwerfen passt ins heutige Zeitalter der Trumps und Johnsons.
Aber inhaltlich bringt es nicht weiter.
Ob die Grünen nur reden oder tatsächlich etwas bewirken wollen oder können wird man erst bewerten können, wenn sie tatsächlich in eine Position mit Regierungsverantwortung kommen sollten.
Mir ist rätselhaft, warum die SPD nicht inhaltlich punkten will, sondern indem man eine "verbundene" Parteie angreift.
Für mich nicht sehr seriös.

@Einfach Unglaublich 11:46

"Jede Partei will gewählt werden

Daher probieren es SPD und Merkel-CDU mit Linkspopulismus, die Grünen mit Ökopopulismus und die AfD mit Rechtspopulismus.

Da braucht man kein großes Bohei drum machen."

Wo machen denn die SPD/Union Linkspopulismus?

Am 14. Juni 2019 um 12:28 von Pax Domino

Genosse Gümbel so wird das nichts mit ROT-ROT- Grün und das ist gut so !
--------
Wieso, in Berlin läuft dieser Chaos-Populismus schon eine ganze Weile, demnächst auch in Bremen.
In Halbnordtl. reden die populistischen Blockierer drein, bringen jeden Haushalt zum finanz. Ruin, verhindern legale und notwendige Abschiebungen und machen Miniminderheitenpolitik.

11:55 von HarryHirsch79

>> Da ist Herr Schäfer-Gümbel absolut zuzustimmen. Die Grünen schwimmen auf einer "Erfolgswelle" >>

Dann schwimmen sie aber auf sich selber.
Denn diese Erfolgswelle haben sie ja selber geschaffen, Stück für Stück in einer langen Zeit.
Vor der Existenz der Grünen durften wir in Fabrikgegenden jede Menge Gestank einatmen, Tag für Tag, Stunde für Stunde.
Und auf den Straßen dominierten die Autos, der Fußgänger musste rechtzeitig zur Seite springen (was nicht immer gelang).

Die Grünen haben in dieser langen Zeit das Bewusstsein der Bevölkerung vollkommen ungekrempelt, und so entstand auch die Idee der Fußgängerzonen, wo das Auto mal nicht die Übermacht hatte.

>> weil sie nicht liefern müssen sondern nur fordern >>

Sie HABEN bereits unendlich viel geliefert - wir haben wieder saubere Flüsse, und die Fische verrecken in ihnen nicht mehr.
Wir denken "grün", seit Jahrzehnten, selbst da, wo man es gar nicht merkt und die AfD wählt.

Prämisse Vernunft...

Wer aus dem SPD-Interims-Trio nun die "Grünen" kritisiert (hier Herr Schäfer-Gümbel), ist ziemlich belanglos. Es handelt sich um eine typische Reflexhandlung, weil die Grünen noch schnell vor der Sommerpause und den Wahlen im Herbst eine "Kindergrundsicherung" ins Spiel brachten, worauf die SPD zumindest verbal reagieren musste. Anyway...
_
Man weiß nicht, ob im Hintergrund in der Partei schon etwas läuft... aber m.E. kann die SPD nur überleben, wenn sie die Zeichen der Zeit versteht und nutzt. Indem sie sich ein neues und modernes Grundsatzprogramm gibt, und auf dessen Basis eine längst nötige Gesellschaftsdiskussion initiiert zur Frage: "Wie wollen (und können) wir leben?"
_
Dies umfasst alle politischen Themenbereiche und sollte in allen relevanten Medien (auch Internet) faktenbezogen und realistisch zielgerichtet erörtert werden. Und zwar ohne die bisherigen, parteipolitischen Grabenkämpfe und Lagerbildungen, sondern unter der Prämisse der reinen Vernunft.

Ablenkungsmanöver

Die Idee der Interims-SPD-Führung scheint sich dann wohl so zusammenfassen zu lassen: "Guckt mal nach den Grünen, was die so machen."
Na, wenn man selber nichts auf die Reihe kriegt und meint, mit einem möglichst langsamen Kohleausstieg zukunftsfähige Energien und Arbeitsplätze bremsen zu können, dann ist das wohl wirklich das Beste, was man seinen Letztwählern raten kann.

12:29 von Magfrad

Der Mann ist schon wirklich naiv.
.
ja die Menschen ....
gestern noch stolz dass sie CDU Delegierte sind
heute der austritt und morgen wünscht man der selben Partei Pest und Cholera
Menschen und deren Beweggründe zu verstehen ist eben schwierig
Zitat : "AKK spuckt große Töne"
mir war so als ob sie diese Frau mal vergöttert haben

Der Herr Schäfer-Gümbel ist einer jener Zeitgenossen, die mangels eigener Erfolge gern auf den Unzulänglichkeiten der anderen herumtrampeln. Bin "tief" beeindruckt! Endlich mal ein klares Konzept von Herrn Schäfer-Gümbel, oder?

@Der letzte Pate 09:37

An Stelle von Schäfer Gümbel würde es mir zu denken geben, wenn ausgerechnet die AfD Klientel einem recht gibt. Die AfD Klientel sind glaube ich die Allerletzten die Schäfer Gümbel erreichen will.
Niemand wirklich niemand hat behauptet, dass es nur Rechtsradikalen Populismus gibt. Was jedoch Rechtsradikale und die Antifa in diesem Diskussionszusammenhang verloren haben ist mir ein Rätsel.

Am 14. Juni 2019 um 09:49 von ex_Bayerndödel

Leider scheinen aber die Medien, die so gern Populismus verurteilen, diese Art Populismus nicht nur zu tolerieren, sondern auch noch zu unterstützen. Man könnte zum Schluss kommen, dass man sich mit der künftigen Regierung, die man in den Sattel heben will, schon einmal konform zeigen will. Zumindest fehlt jede kritische Distanz, die für unabhängige Berichterstattung unerlässlich ist.
----------
Interessanter Einwand aus dem Süden und sehr diplomatisch ausgedrückt.
Diese Verflechtungen sieht man gut in Berlin, Bremen, HH und Hannover.

Inhalte?

Schön dass die SPD jetzt ein neues Programm hat, nämlich sich abzugrenzen indem sie alle anderen Parteien schlecht reden.

Das erinnert mich wiederum an das afd Wahlplakat
"grün ärgern? ...blau wählen!"

Der Klimawandel und die Umweltpolitik global sind Fragen des Überlebens. Für die aktuellen Regierungsparteien sind sie nur ein Randthema. Das ist der eigentliche Skandal.

Unser "Wohlstand" (Also die Summe an Geld die wir für Unsinn ausgeben können) darf einfach nicht mehr das höchste Gut sein.

Grüner Populismus

Man kämpft halt ...
und man(n) hofft halt .
Aber diese Grünen sind ebenso wenig überzeugend wie der Rest der Parteienlandschaft .
Kapitalismus halt ...

Das berechtige Meckern...

...ueber die Gruenen bedeutet nicht, das die SPD dadurch waehlbarer wird.

Der SPD stuende es gut an, in sich zu gehen und eher an den eigenen Schwachpunkten zu arbeiten als an denen anderer.

Vorschlaege meinerseits :
- Durchsetzung eines linken Parteiprogramms.
- Im Verbund damit Parteiausschluss der Hauptvertreter des Seeheimer Kreises.
Diese passen eher in die FDP als in eine Partei, die fuer abhaengig beschaeftigte eintreten sollte.
- Anfangen koennte man bei solch Zweifelhaften Existenzen wie Gerhard Schroeder oder Riester.

Infam

"... im AfD-Stil"

Es ist einfach nicht zu fassen. Wie weit soll der Verfall unserer politischen Kultur eigentlich noch gehen??!

SPD-Frauen fordern Doppelspitzen quer durch die Partei

Die SPD wird bald mehr Spitzenpersonal haben als Wähler.

@aus_Tallahassee 11:58

Die Grünen brauchen auch gar nicht große Konzepte zu haben und sich groß festzulegen. Man hat die komplette Jugend und den Großteil der Jungen Menschen auf seiner Seite und zusätzlich gibt es auch immer mehr ältere Leute die früher SPD wählten und nun Grün wählen. Zudem gibt es ein klares Stimmungsbild, auf die Groko Parteien hat keiner Bock, die Linke ist langweilig und farblos, die FDP ist das Pendant zur Linken auf der rechten Seite und die AfD will eine Mehrheit sowieso nicht wählen. Da bleiben die Grünen übrig und dies ist die erfolgreiche Strategie der Grünen und sie geht optimal auf.
Im Übrigen Trump steht auch für gar nichts, hat 0 Konzepte und wurde gewählt.
Zudem sind die Grünen die einzige Partei bundesweit die keine direkte Auseinandersetzung mit der AfD scheut und diese Partei immer wieder stellt. Die Menschen merken sowas und gerade im Umgang mit der AfD haben CDU/CSU und SPD und Linke erbärmlich ausgesehen.

Parteien, handeln gegenüber ihren Menschen sozial gerechter und menschlicher. Trotzdem die Lebenshaltungskosten in Dänemark um ca. 30% höher sind als in Deutschland erhält jeder Bedürftige nach Abzug der Miete eine Unterstützung von 1 340 Euro im Monat, die Grundrente in Dänemark ist nachweisbar 1 600 Euro. In unserem Land lediglich 424 Euro. Warum diese Unterschiede? In Dänemark, wie in all unseren westlichen Nachbarländern muss jeder Besserverdienende, Beamte und Politiker in die gesetzlichen Renten- und Krankenversicherungen zum Wohle aller Nationen einzahlen. Nur Deutschland entzieht sich diesem Solidarsystem, so dass unser Land nur für die Pensionäre (Beamten) in 1 Jahr 647 Milliarden Euro aus Steuermittel finanziert. Da die anderen Nationen dieses Geld einsparen bekommen zu Recht auch die unteren Bevölkerungsgruppen mehr Geld zum Leben. Sie erfüllen die Ziele der Parlamentarischen Versammlung des Europarates s. Quelle: " Grundeinkommen müsste im Jahr 2018 1 170 Euro betragen."

Ist ja nett, aber...

Da ist einer auf dem sinkenden Schiff, der um sich haut. Ist ja für sich genommen ganz amüsant zu lesen. Aber wo ist die Position der Grünen hierbei? Wo eine Abwägung, Analyse, neutrale Bewertung? Kurz: wo ist der Journalismus in dieser "heißen" Meldung?

Populismus links,...

...Populismus rechts.

Das pseudointellektuelle Degradierungsvokabular des Establishments ist mir persönlich völlig Schnuppe. Es zählt schlicht nur daß, was unterm Strich für die Gesellschaft und dem Einzelnen dabei herauskommt.

Das Schäfer-Gümbel jetzt auch schon soweit ist und der grünen Bourgeoisie auf die Schliche gekommen ist, macht dem verkümmerten Rest der deutschen Sozialdemokratie Hoffnung.

Populismus - was ist das?

Ich kann diesen Begriff nicht mehr hören! 1. kommt er einer Beschumpfung aller WählerInnen gleich, so nach dem Motto: das Volk will sowieso nur einfache, simplifizierende Lösungen obwohl die Welt so kompliziert ist. Und 2. lenkt der Begriff/ Diffamierung davon ab, dass es richtige und falsche politische Entscheidungen und Parolen gibt! Wenn der SPD die Klimafrage zu wenig ist, soll sie das sagen! Aber nicht zugleich die Grünen in eine Ecke mit der AFD stecken. Das ist pure Demagogie und billige Machtpolitik!

von Dänemark lernen, heisst siegen lernen

Der Der SPD-Politiker hat mich überrascht und ich stelle fest: Es gibt noch Leben in dieser fast toten Partei.
Er hat richtig erkannt daß dieser grüne Opportunismus der SPD schwer schadet und der wirkliche Gegner ist.
Herr Schäfer /G. sollte für den Parteivorsitz kandidieren.
Übrigens, Herr Stegner ist bisher mit ähnlich linker aber verbissener Einstellung aufgetreten. Können Sie sich diesen bösartigen Schreihals als SPD-Vorsitzenden vorstellen?

@stupid - first 12:30

Wenn er recht hätte, dann stünde seine Partei nicht bei 13%. Der User wolliwood liegt schon sehr richtig, die SPD sollte in der Tat mal mit unter 5% aus dem Bundestag gewählt werden und eine Pause machen. Es hilft manchmal, die FDP kann da bestimmt sinnvolle Erfahrungen mitteilen!

Schäfer-Gümbel wirft Grünen Populismus vor

Dann frage ich mich, was Herr Schäfer Gümbel, jetzt gerade macht als puren Populismus.
Er hat bisher gar nichts erreicht.
Die SPD dümpelt auch dank ihm, in die Bedeutungslosigkeit.
Man sollte nicht mit dem Finger auf andere zeigen, wenn man nichts zu sagen hat.
Was paasiert nach seiner Politikerkarriere, ein gut bezahlter Job in der Wirtschaft?

Die Grünen werden das Atmen nicht besteuern

auch nicht bei 18 Mrd. Menschen, denn die Zahlen in dem Rechenbeispiel, auf das ich in den Kommentaren gestoßen bin, sind falsch.

Das zeigt nur wieder den Automatismus, mit dem auf das Bevölkerungwachstum als Ursache aller Umweltprobleme gezeigt wird.

Nur eine Miliarde Menschen auf der Erde, wäre keine Lösung, wenn jeder von ihnen genau so viel Ressourcen verbrauchte oder Emissionen verursachte wie ein durchschnittlicher US-Amerikaner.

@Ferkelchen 12:27

Die AfD hält selber 0 Versprechen ein und darum steht sie auch seit Wochen und Monaten an der gleichen Stelle. Von den 26% Umfragewerten der Grünen kann die AfD lange träumen. Die wird man nie erreichen.

@12:27 von Ferkelchen

"Und genau das hat der Wähler erkannt und wählt halt anders. Bspw. Die AFD"

Man wählt doch nicht deshalb AfD, weil die anderen Parteien ihre Versprechen nicht halten. Man wählt AfD, wenn man rechts ist oder ganz weit rechts (weil die Radikalen ja auch wählen gehen).

Wann tritt Schäfer Gümbel der AfD bei?

So wie ihn hier die ganzen AfD Fanboys beklatschen ist TSG wohl in der falschen Partei. Vielleicht sollte der gute Mann in die AfD eintreten, da ist er wohl besser aufgehoben als in der SPD.

Das ist die kranke SPD Politik

Anstelle mal zu reflektieren was die die letzten 20 Jahre für einen Unfug machen, kommen die mit POPULISMUS indem sie die Grünen mit den rechtsradikalen Rassisten der AfD vergleichen, die mit Verschwörungstheorie Umweltschutz machen wollen. Gümpel sollte man mal fragen ob er noch alle Tassen in der Oberstube beisammen hat.
GENAU SO vergrault man Wähler. Aber die SPD ist ja WEIT weg vom Bürger und hat den Kopf schon ganz tief im Po der Industrie, die mal so gar nix für den Umwelt- und Verbraucherschutz übrig hat...

12:22 von Hanno Kuhrt

Es geht den Grünen und Jugendlichen darum,
.
keine Ahnung um was es denen letztlich geht

wir haben pro Jahr 230 Mill CO2 /Jahr eingespart
die Welt hat 12.000 Mill Tonnen mehr erzeugt
jeweils zum Referenzjahr 1990
mein Vorschlag die Jugend geht Freitags mal wieder zur Schule,
schon mal des kleinen Einmaleins wegen
und was sie ansprechen kümmert das jemanden ?

@Kamminer

Sie haben's nicht kapiert, was ich geschrieben habe. Bevor der Klimawandel uns dahinrafft, werden wir von anderen Umweltproblemen dahingerafft. Da nützen Ihnen Ihre Millionen dann auch nichts mehr.

Recht hat er

Auch wenn man der SPD in diesen Tagen nicht allzu oft politischen Weitblick u. klare Positionierung nachsagen kann, hier liegt TSG vollkommen richtig. Die GRÜNEN haben bewußt eine Klima-Hysterie sonder gleichen entfacht u. das z.T. bewußt mit Halbwahrheiten, weil sich das Volk auch in Zeiten des Internet auf einfachste Art manipulieren läßt. Das Thema "Klima" ist ein wichtiges Thema, aber es ist nur eines von vielen. Rohstoffknappheit, extremer Bevölkerungszuwachs mit den Konsequenzen der Armut, Unterernährung u. fehlende Versorgung mit Trinkwasser, die Verschmutzung der Weltmeere, alles wird mit 1 Grad weniger globaler Temperatur erledigt. Dann klebt man sich noch flott eine clever vermarktete Schwedin auf die eigene Fahne u. schon nähert man sich tatsächlich dem Politstil der AfD. Nicht vom Inhalt, aber von der Art. Zu der Vielzahl der innenpolitischen Problemen mangelt es an belastbaren Aussagen seitens der GRÜNEN. Klima u. CO2 scheinen auszureichen, um die Jungwähler einzufangen.

@Giselbert 12:25

Nochmal, die Grünen brauchen an solche Themen nicht ranzugehen. Sie haben einen Stimmenzuwachs bekommen, weil die Grünen sich klar gegen die AfD positionieren, klar für Fridays for Future positionieren, das Thema Umwelt und Klimapolitik aktuell ist wie kein anderes.
Bezüglich der AfD frage ich mich ob Sie überhaupt deren Programm durchgelesen haben. Da sind 0 konstruktive Lösungen zu sehen und ein komplette Programm ist es schon mal gar nicht. Die AfD betreibt in der Tat Populismus, auch wenn es vielen Sympathisanten und Anhänger in diesem Forum nicht gefällt.

@Pax Domino 12:28

Wohl eher Grün-Rot-Rot ;-) oder doch Grün-Rot ? Bei letzterem kann’s ihm ja dann auch egal sein.

Also machen die Grünen genau

Also machen die Grünen genau das nicht, was die SPD und die Union auch nicht machen.
Sie liefern nicht!
Nur mit dem Unterschied, dass die Grünen eben nicht regieren.
Die müssen gar nichts liefern.
Denn das ist die Aufgabe der Regierung.
Schön, dass Herrr Schäfer-Gümbel das mal klarstellt.

Darstellung: