Kommentare

Diese bestialische Tat von

Diese bestialische Tat von Neonazis ist an Grausamkeit und Menschenverachtung kaum zu überbieten. Und sie zeigt, wohin unsere Gesellschaft treibt und welche längst überwunden geglaubte Brutalität wieder auftaucht, wenn wir den rechtsradikalen Gewalttaten und Hetzjagden gegen Minderheiten, der vorbereitenden und begleitenden Hassrede im Internet, den organisierten Aufmärschen und den Angriffen auf unsere offene demokratische und tolerante Gesellschaft nicht klar und deutlich entgegentreten. Wie oft war in den letzten Monaten ein "Wehret den Anfängen" zu lesen: Es sind nicht mehr nur Anfänge, der braune und braunblaue Mob versucht, Straße, Netz und Köpfe der Menschen zu dominieren.

Wenn vom Ministerpräsidenten abwärts

der sächsische Rechtsextremismus verharmlost wird, muss man sich über die Justiz nicht wundern.

Ich sehe das auch Problematisch

Die einzigen Hassverbrechen, die in Deutschland die Relevanz zugeordnet bekommen vor Gericht wie sein sollte, sind die Antisemitischen.
Dies aus bekanntem historischem Kontext.

Aktuelle Studien zeigen, das in Justiz und Polizei extremes Gedankengut gehäufter auftritt als in der Gesamtgesellschaft.

Aber warum ist das so?

Schauen wir uns doch mal an wie Menschen in diesen Berufen von Vater Staat behandelt werden.
Die Ungerechtigkeiten hier aufzuzählen würde die 1000 Zeichen sprengen.

Daher will kaum einer den Job machen, nur Idealisten oder Leute die sich etwas davon versprechen in eine solche Position zu kommen.

Unter denen die sich etwas davon versprechen sind eben auch Menschen mit eher fragwürdigem Weltbild.

Aufgrund der eher desolaten Arbeitsbedingungen haben Polizei und Justiz aber leider nur äußerst beschränkte Möglichkeiten bei der Rekrutierung wählerisch zu sein.

Eine gute Maßnahme wäre also den Job attraktiver zu machen für den Jedermann.

Aug um Aug, Zahn um Zahn

Man sollte es nicht laut sagen, denn man soll nicht Urecht mit Unrecht vergelten: Aber manchmal möchte man schon meinen, dass man die Täter genauso behandelt, wie sie das Opfer behandelt haben. Damit sie wissen, was sich angerichtet haben.

Und manchmal möchte man meinen, die Chinesen machen es schon richtig, an jeder Laterne eine Überwachungskamera anzubringen, damit jeder Kriminelle weiß, dass er sofort mit Beweisaufnahmen ertappt wird, wenn er einer Straftat begeht.

Und sollte hier jetzt eine fanatischer Überwachungsgegner seine Kritik auslassen, dann kann ich ihm nur wünschen, dass er nicht einmal in eine unangenehme Situation kommt, wo eine schnelle Tataufklärung angebracht ist.

Im übrigen gehen die sexuellen Neigungen eines Menschen keinem anderen etwas an, sofern diese Neigungen keine strafrechtlichen Konsequenzen nach sich ziehen (Vergewaltigung, Pädophilie, u.a.).

Alle drei haben ein langes Vorstrafenregister

darunter befinden sich bei allen politisch motivierte Straftaten wie das Zeigen von Hitlergrüßen oder das öffentliche Tragen von verfassungsfeindlichen Symbolen.
.
also ob ich das jetzt heranziehen täte
bei einer so schwerwiegenden Sache wie Mord oder Totschlag
das nur hierzulande (& Österreich) strafbar ist
und wir leben in einem Rechtsstaat
ein Gericht bestimmt über das Recht, nicht irgendwelche "Sachverständige"

Problem

Ja, das ist ein Problem. Man kann schließlich nicht in die Köpfe der Menschen schauen, auch nicht als Richter oder Staatsanwalt. Genau so, wie man bei einer Straftat eines Muslims nicht gleich sagen kann, das sei eine islamistische Tat, kann man auch bei Rechtsradikalen bei einer Straftat nicht zwingend von einer rechtsradikal motivierten Hasstat ausgehen.
Das Problem ist noch ein anderes: die Anhänger der einen extremistischen Seite wollen, dass die Anhänger der anderen extremistischen Seite bei Straftaten stets mit der höchstmöglichen Härte bestraft werden, also vorverurteilt werden. Diesbezügliche Richterschelte ist ein typisches Zeichen, dass die Fordernden selbst nicht mit beiden Füßen fest auf unserem Grundgesetz und unseren Grundrechten stehen.

... und sagen kann man wäre bei der Tat betrunken gewesen.

"Möglicherweise sei Enthemmung durch Alkohol entscheidend für den Gewaltexzess gewesen."

Es gibt 3 Typen von Menschen die auf Alkohol unterschiedlich reagieren.
- 1. wird lustig.
- 2. wird müde (und pennt auf dem Kneipentisch ein)
- 3. wird aggressiv

Jeder weiß zu welchem Typ er gehört und kann entsprechens seinen Alkoholkomsum einschränken.
Als Studis haben wir nie mehr Geld mitgenomen, als wir ausgeben wollten - keine Geldkarten, keine Kreditkarten, nix, nur Bargeld. Wenn das alle ist, ist es alle.
(Eine hat 1x ihre Geldkarte mitgenomen und dann nie wieder.)

Wer sich besäuft, bis er die Kontrolle verliert (aber nicht all zu sehr verliert, da er koordiniert andere quälen kann - so ein menschlicher Körper ist schwer und er wehrt sich auch), der macht das mit Absicht.
Und er weiß, welche Folgen kommen.

Daher verstehe ich die mildernden Umstände überhaupt nicht.

Darstellung: