Ihre Meinung zu: Johnson liegt bei Wahl des neuen Tory-Parteichefs vorn

13. Juni 2019 - 15:03 Uhr

Es wird noch dauern, bis der neue Chef der Tories feststeht, doch nach dem ersten Wahlgang kann einer selbstbewusst auf das weitere Rennen schauen: Boris Johnson erhielt mehr als ein Drittel der Stimmen.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.857145
Durchschnitt: 3.9 (7 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

313 - Ist das nicht die Autonummer von Donald Duck?

Diese Übereinstimmung wäre jedenfalls irgendwie passend, zu der Performence der Tory-Abgeordneten innerhalb der letzten Monate. :-)

Da kann sich ja der dt.

Da kann sich ja der dt. Steuerzahler frisch machen, wenn dieser Schadenersatzverweigerer an die Macht kommt.
Die Eurokraten werden nach Geld schreien und Merkel wird bereitwillig das Scheckbuch zücken - bis 15 Milliarden EUR.
Diese Politik des exportierenden Ungleichgewichtes muß endlich aufhören.
Mehr Binnennachfrage durch höhere Löhne und Renten, weniger EU-Exporte auf Grund von Marktpolitik um jeden Preis.

Kopfschütteln

Kopfschütteln nutzt nichts. Man kann ja noch nicht mal sagen, die Briten wählen sich um Kopf und Kragen. Es sind ja nur die Tories die hier wählen. Und letztendlich entscheiden gerade mal die 160 000 Torie-Mitglieder über die neue Regierung von GB, und das bei einer so wichtigen und umstrittenen Frage. Die Insel tickt eben doch ein wenig anders als das Festlandseuropa.

Na endlich

Der Brexit rückt näher - mit Boris Johnson. Gut für England!

Lust am eigenen Untergang

Ich habe so das Gefühl, die Konservativen sind so ein wenig verliebt in die Lust am eigenen Untergang.

Das Problem dabei... Die alten Herren, die jetzt den Brexit mit oder ohne Abkommen verbocken werden... Löffeln diese Suppe nicht aus.

Sie werden sich kurzzeitig im Ruhm sonnen, Geschichte geschrieben zu haben.

Probleme werden kommen. Das Fiasko erfasst England und dann Europa.

Doch diese Herren werden rechtzeitig abtreten und irgendwo einen hochdotierten Job in der Wirtschaft antreten, bei dem sie direkt von den Brexit Folgen profitieren.

Wie wird es den Menschen gehen?
"Egal" mag sich Herr Johnson denken.

Ich wollte den Austritt.
Er bekam ihn, nebst seinem Platz in den Geschichtsbüchern.

Unverkennbar deutsche Wurzeln!

Gerade wie ich die Überschrift las, dass Johnson vorne liegt, kamen mir Til Eulenspiegel und der Rattenfänger von Hameln in den Sinn. Wie der Johnson schon guckt ......

Johnson liegt vorn....

.... die EU also hinten ! Das wird schwierig.

Die Briten wählen ihren Henker selbst

Eine neue Folge aus Monty Python´s Wunderbarer Welt

EU ganz auflösen

Ja, die Engländer wollen nicht mehr in der EU bleiben. Das was wir laufend zu hören bekommen, das die Engländer am liebsten in der EU bleiben möchten, ist schlichtweg die Unwahrheit. Am besten wäre es, wenn man die EU in ihrer heutigen Form ganz auflöst. Die ständige Gängelung sind die Menschen nämlich leid.

Konsequent

Finde ich angemessen, dass nun endlich einer der Initianten auch die Umsetzung übernimmt, wie es scheint. Und immerhin bezieht er ganz klar Position. Das ist man von Politikern ja kaum gewohnt.

Johnson liegt bei Wahl des ...

Das ist doch schön für Herrn Johnson, ob das für England auch schön ist, ist etwas gänzlich anderes.
alles andere als echte Neuwahlen, mag zwar den Torys genügen, aber es genügt nicht dem beherrschenden Thema. Ein Brexit, wenn er denn nicht von einem qualifizierten Quorum bestätigt wurde, bleibt eine Maßnahme, die sich auch spalterisch auf Englands Zukunft auswirkt.

Irgendwie

freut man sich ein bißchen auf Boris Johnson.

Denn Schadenfreude ist einem normalerweise doch peinlich, aber in diesem Fall gar nicht.

Johnson ein politischer Brandstifter und Orpportunist

Die EU wird Johnson klar vor die Wand laufen lassen. Irgentwie dreht dich hier die Geschichte um , nur diesmal werden die demokratischen und fortschrittlich eingestellten Laender und Regierungen die Antidemokraten und Spalter ohne kriegerische Konflikte indirekt absetzen. Churchill dreht sich im Grabe herum.Grossbritannien wird sich nachdem von mutmasslich Russland manipulierten Brexit in der Isolation bald befinden.Johnson mag kein Faschist sein ein Demagoge ist er auf jedenfall . In Muenchen waren es die Briten die die 1938 den Demagogen stoppen wollten. Die Demokraten versagten , jetzt werden die europaeischen Demokratien den britischen Demagogen Johnson auflaufen lassen und das ist gut so. Die Jugend in allen Laendern auch in Grossbritannien will keine « machtgeilen « alten Maenner.

"Johnson liegt klar

"Johnson liegt klar vorn"
-
Auweia, Herrn Junker und der Deutschen Bank stehen jetzt schon die Schweissperlen auf der Stirn.

Was für eine "Demokratie"...

Nach so einer Schlappe wie unter May wäre nur eines konsequent: Eine Neuwahl!

Dass nun die Parteifunktionäre (also die Abgeordneten) unter sich ausklüngeln, welche zwei Bewerber den Parteimitgliedern überhaupt vorgeschlagen werden, ist schon fragwürdig. Dass dann nur die Tory-Parteimitglieder, die mehrheitlich für den Brexit sind, die Entscheidung fällen, wer Ministerpräsident wird, nimmt das Ergebnis fast schon vorweg - es wird der extremste Brexit-Kandidat werden, also der britische Mini-Trump Johnson.

Wie gesagt, eigentlich müsste es Neuwahlen geben, denn wären die Tories mit Johnson als Spitzenkandidat zur Wahl angetreten, hätte mancher Wechselwähler eher Labour oder was ganz anderes gewählt. Es ist wie in Deutschland: Theoretisch wird der Kanzler nicht vom Volk gewählt, daher hätte nach Schröders Misstrauensvotum auch ein neuer Sozialdemokrat bestimmt werden können. Aber hier hat man genug Anstand, in diesem Fall Neuwahlen zu machen, um das Volk angemessen zu beteiligen...

Johnson ist zum scheitern verurteilt

Viel Glück, Boris Johnson! Soll der Brexit ohne das Parlament durchgezogen werden? Wenn nicht, wie umgeht man die bisherigen Probleme? Und wie soll bitte schön die EU zum Einlenken gebracht werden, wenn es schon einmal nicht geklappt hat, und die Tories schwächer denn je sind? Johnson ist ein Spalter, und gerade wäre Bedarf an einer Führung, unter der man die Menschen wieder zusammenbringt.

Der britische Trump.

Nur hatte Trump wenigstens anfänglich noch eine Art "Friedensoption", den Rückzug von ungesetzlichen oder sinnlosen Auslandseinsätzen, Beendigung der Regimechangepolitik.

Bei Johnson kann ich nicht einmal das erkennen.

enfant terrible

Boris Johnson ist ein enfant terrible der nicht zögern wird, das Spiel zu verlassen, selbst wenn dann alle Beteiligten verlieren werden.

Der abkommenslose Austritt, den wir nach dem 29. März in weiter ferne sahen, ist jetzt plötzlich ganz aktuell.

Und ich wünsche mir einfach nur das Ende dieses ewigen Brexit-Geschacher und denke mir: lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende. Mögen die Briten doch gehen, ohne irgendwas, ohne Abkommen, dann zahlen wir eben alle mit einem Kaufkraftverlust für ein paar Jahre. Der europäische Wirtschaftraum wird nicht gleich gänzlich untergehen. Bei den Briten möchte ich eine solche Aussage nicht unterschreiben: deren Schaden fällt garantiert höher aus.

Sie können es ja doch die Briten. Wieso dann nicht beim Brexit?!

Einfach alle möglichen Szenarien abstimmen, bis am Ende noch zwei übrig sind. Und darüber dann das Volk abstimmen lassen.

Ich würde wetten so bliebe am Ende Hard Brexit und remain übrig.

Das Volk würde sehr wahrscheinlich mit mindesten 2/3 für remain stimmen.

Das Dorf der Verdammten

Trump, Johnson, Le Pen, Wilders, ...
Jetzt müssen sich nur noch Gauland und Salvini die Haare blond färben ...

Welche Konzessionen bitte?

Ich bin was das Austrittsabkommen angeht nicht mehr auf dem allerneuesten Stand, aber war die große Streitfrage nicht die Grenze innerhalb Irlands?

Welche Konzessionen soll die EU denn also machen? Die Republik Irland rauswerfen? Nordirland nach Wales bringen? Wenn man um Geld streitet, dann mag so ein Verhalten (leider) vielleicht noch die ein oder andere Milliarde bringen, aber wenn quer durch Europa die Nationalisten fordern "Die EU Außengrenzen besser zu schützen", dann wird die EU doch wohl keinesfalls in Irland eine Ausnahme machen und beide Augen zudrücken können - das werden doch die insbesondere die Tories verstehen.

Außerdem verstehe ich bis heute nicht, was ihnen die britische Unabhängigkeit jetzt eigentlich bringen soll? Gerade was Wirtschaftsstandards angeht, werden die Briten allein als Markt uninteressant sein und sich bei vielen Produkten sowieso mit dem zufrieden geben müssen, was gemäß der Bestimmungen anderer Märkte gefertigt wurde.

wie heißt es so treffend:

Jedes Volk hat die Regierung, die es verdient.
(Joseph Marie de Maistre, 1811)
Ob das Volk die Tories sind oder das Britische Volk ….

...liebe Tories, nehmt Euren Johnson. Er soll dann mal seinen großen Sprüchen große Taten folgen lassen. Wenn dann am Ende alle Briten gelernt haben, dass Johnson England nicht in ein blühendes sondern in ein verblühendes Land verwandelt und sie am Gängelband von Trump hängen, können sie gerne darüber klagen, dass alles nur die Schuld der EU ist. Egal, Hauptsache die Engländer sind raus aus der EU, die sie so abgrundtief hassen.

Der Abstieg...

...geht in die nächste, die Endrunde.
Der Illusionistische Kurs Boris Johnson wird zur Spaltung des UK führen, zum wirtschaftlichen Desaster und zur Verarmung der Bevölkerung.
Due upper-class-boys haben ihr Land jetzt schon ruiniert.
Die EU hat bewiesen und wird es auch jetzt wieder tun. Erpressung ist mit ihr nicht zu machen.
Zum Glück für uns alle.

Johnson wird die Brit*innen

Johnson wird die Brit*innen in die Isolation und den Abstieg führen, denn er hat nicht im mindesten. Ein politisches Konzept für den Brexit. Und dann wird er das Weite suchen, sobald es schwierig wird. So war's nach dem Referendum und so hat er's als Außenminister gemacht.

re goldenmichel

""Johnson liegt klar vorn"
-
Auweia, Herrn Junker und der Deutschen Bank stehen jetzt schon die Schweissperlen auf der Stirn."

Warum denn?

@ablehnervonallem

Was „die Menschen“ leid sind, entscheiden zum Glück nicht Sie. Die große Mehrheit der EU-Büger/innen ist eindeutig für den Verbleib in der EU.
(N. b.: „Die Menschen“ haben hier vor allem ein Recht auf leserliche Kommentare in korrektem Deutsch..!)

re dukat

"Der abkommenslose Austritt, den wir nach dem 29. März in weiter ferne sahen, ist jetzt plötzlich ganz aktuell."

Den haben wir doch nur deshalb in weiter Ferne gesehen, weil das Unterhaus mehrheitlich den harten Brexit ausgeschlossen hat.

Komischerweise scheint das Votum des Parlaments irrelevant zu sein, wenn Johnson PM geworden ist.

Oder bis jetzt hat noch keiner zu Ende überlegt, ob die Regierung gegen das Parlament überhaupt einen harten Brexit hinlegen kann.

Dazu könnten die TS Journalisten und -Experten mal recherchieren.

15:59 von Goldenmichel

Zitat:"Auweia, Herrn Junker und der Deutschen Bank stehen jetzt schon die Schweissperlen auf der Stirn."

So ein Nonsens!

15:38 von ablehnervonallem

Zitat:"Am besten wäre es, wenn man die EU in ihrer heutigen Form ganz auflöst. Die ständige Gängelung sind die Menschen nämlich leid."

Super Idee! Am besten wäre es, wir würden auch alle Staaten und Regierungen auflösen, die Menschen (??) sind nämlich die ständige Gängelung leid!

Unfassbar.

Guten Abend,ich habe mich immer zurückgehalten mit Kritik an Großbritannien,aufgrund der großen Wehrhaftigkeit waehrend des Naziwahns!
Churchill,der zynische Held,und die vielen aufgenommenen Fluechtlinge usw.)Juden,Intellektuelle,die Aufnahme DeGaulles ,auch vieler Deutscher Politiker,Einsteins.
Aber die Thatcheraera und der Finanzkapitalismus haben dieses Land zu einer Karikatur gemacht!
Ich dachte ,dass die Briten wenigstens eine parlamentarische Demokratie sind!
Das B Johnson zum Vorsitzenden der Konservativen werden soll,ist laecherlich !
Ich war mit Ihm einige Jahre auf einer Europaschule,bevor er wegen schlechter Noten auf eine teure Eliteschule für Auslandsbriten gegangen ist..
Die Europaschule war fuer Ihn steuerfinanziert sein Vater von der konservativen Partei auf einen Abteilungsleiterposten in der EG Kommission torpediert wurde.Mein Vater ,einserJurist ,Ministerialrat war dort lange taetig in der GD 11 fuer Umwelt.Johnson Senior hatte keinen Schimmer von Umwelt.Europaer??

Klarheit

Wer es noch nicht wusste oder einfach verdrängt hat, denn die Beweislage ist jetzt eindeutig, die Gegner der EU kommen aus London und Washington und kämpfen mit harten Bandagen, der Eine weil er immer noch glaubt der Vertreter einer Weltmacht und etwas Besonderes zu sein, und der Andere aus Konkurrenz- und Machtgründen. Das Unverständliche daran ist, dass die Staaten der EU immer noch glauben, das Beide Freunde seien die unbedingt gebraucht werden, und sich von dem Mann aus Washington ständig vorschreiben lassen was sie zu tun und zu lassen haben.

Mr. Johnson

Einige Foristen schreiben hier, dass das Britische Volk über den Austritt abstimmen sollte. Nur mal so als Anregung zum nachdenken: Stünde eine solche oder ähnliche Entscheidung in D an, glaubt hier im Forum wirklich jemand daran dass es eine Abstimmung des Volkes in D gäbe?
Beim besten Willen kann ich mir das nicht vorstellen. Auch in D würde diePolitik alleine entscheiden.

UK soll ruhig austreten. Und es werden sich dann, so vermute ich, noch viele wundern wie schnell die EU eine Land vor der Haustüre hat indem ein Steuerparadies installiert wird. Auch die europäischen Konzerne werden hocherfreut sein.
Wer zuletzt lacht lacht am besten.....

Es darf daran erinnern werden,...

...wie damals die Kommentare ausgefallen sind zwischen Juni 2015, als ein gewisser Donald Trump seine Kandidatur bekannt gab, und Ende 2016, als er dann gewählt wurde; und erstmal an die Kommentare nach seiner Wahl, als - bis auf ganz Wenige - dachten oder richtiger: hofften, er wäre im Handumdrehen wieder weg vom Fenster. Ich war auch einer davon.

Klar, der Vergleich passt nicht ganz, aber jeder kennt das Lied vom schiefen Turm von PISA...

Was haben die nur für ein Personal!

Ein ehemaliger Journalist und Lügenmeister (passt zudammen!), ein ehemaliger Deutsch - Banker ( ähnlich einzuordnen) - und von vernünftigen Leuten wie Amber Rudd (die ihren Kopf für Fehlentscheidungen von May hinhalten musste) hört man überhaupt nichts mehr!
Wo ist das England der 70er, mit einem Edward Heath (guter Freund unseres ebenfalls bewundernswerten Helmut Schmidt)?

Das ist genau der Grund .....

.... warum die chinesische Regierung die Meinungsfreiheit so unterbindet. Bei dem Anteil an relativ gering gebildeten Menschen würde bei demokratischen Wahlen Populisten und Lügner wie Trump, Farrage und Johnson an die Macht kommen. Das passiert selbst im hochgebildeten GB und den USA.
Ironie OFF.

Am 13. Juni 2019 um 15:38 von ablehnervonallem

>> EU ganz auflösen ( .... ) die ständige Gängelung sind die Menschen nämlich leid.<<

Wie erklären Sie dann die hohe Wahlbeteiligung bei der Europawahl und die Tatsache, dass die EU-Befürworter unter den Parteien insgesamt so gut abgeschnitten haben?

Nach Meinungsumfragen hält die Mehreit der Bundesbürger die EU für eine gute Sache.

Die Briten wissen offensichtlich, dass ...

diese EU, in der jetzigen Konstellation keine gute Option für die Zukunft ist!
Ein No-Deal-Brexit ist kurzfristig natürlich schädlich für die britische Wirtschaft, doch wird eine mittel- bis langfristige Anbindung an die USA diesen Rückgang der Wirtschaftsleistung mehr als nur kompensieren!

Johnson vs. Hunt

Nicht nachvollziehbar,
dass der Erstplatzierte, Johnson, 114 Stimmen erhielt und Hunt auf dem zweiten Platz nur 43 erreichte. Man kann nur hoffen, dass es keinerlei Einfluss von außen gab!

@karwandler

Nach meinem Kenntnisstand, der natürlich nicht richtig sein muss, wäre ohne die Beantragung des Aufschubs durch die britische Regierung, Großbritannien automatisch ohne einen Deal aus der EU ausgeschieden!

Johnson ...

... ist der einzige, der einen fairen Deal aushandeln kann.

Die EU muss endlich einsehen, dass Sie den Briten keine bedingungslose Kapitulation vorschreiben kann.

Johnson sollte es natürlich auch nicht kümmern was May verhandelt hat. Neuer Primeminister - neuer Deal!

Ist doch klar.

@ vriegel

Sie meinen sicherlich, das Volk würde mit 2/3 für leave stimmen.

Was sagen denn jetzt ...

... die ganzen Nörgler, die Johnson vorwarfen, er würde keine Verantwortung übernehmen?

die tories....

Johnson, der jetzt schon wieder gelogen hat (belegt durch viele sender), soll also der neue chef der tories und regierungschef werden. man darf allen ernstes am geisteszustand der tories zweifeln.

aber wie erklärte mir ein befreundeter brite: torie in führender position wird man, wenn man ein elite-college besucht, dort in die einflussreichen kreise gelangt und sich dann sein leben lang nur dieser handvoll freunden verpflichtet fühlt und ihren interessen. der "normale" brite ist diesen damen und herren sowas von egal.

@ HerrJemine

Nicht mit der EU, sondern von der EU wird Erpressung gemacht.

Die Weigerung, den Backstop zu streichen, ist Erpressung.

@ Whatever007, um 15:44

“Intriganten“ oder “Initiatoren“.
Obwohl, hier ist Ihre Wortschöpfung fast die gelungenste Alternative. :-)

@ karwandler

Alle außer Sie wissen, dass die Abstimmungen des Unterhauses für die Regierung nicht verpflichtend waren.

Ich...

halte aktuell die Konsavativen (Torries) im Vereinigten Königreich für unregietbar. Meine Meinung ist die einen Premierminister Boris Johnson ist stark gewöhnungsbedürftig. Vorteil für die Torries Labour ist genau so gespalten. Es müsste eine Neuwahl zum House of Commons (Unterhaus) stattfinden. Im Moment halte ich eine Partei für regierbar die Liberaldemokraten.

@ Harry up

Ich kenne dieses Lied nicht.

Aber das schöne Lied von der Brücke von Avignon - das kenn ich.

@ smirker

Nach meinem Kenntnisstand, der natürlich nicht richtig sein muss, wäre ohne die Beantragung des Aufschubs durch die britische Regierung, Großbritannien automatisch ohne einen Deal aus der EU ausgeschieden!

Das Parlament hat sich mehrheitlich gegen den No-Deal-Brexit ausgesprochen. Daran ist die Regierung gebunden, das gilt auch für einen eventuellen PM Johnson.

Etwas fehlt

tagesschau.de ordnet doch gerne für die Leserschaft Politiker ein. Zudem kennt sich tagesschau.de sehr gut mit Populismus aus, insbesondere bei Rechts- und Linkspopulisten.
Aus diesen Gründen habe ich vermisst, dass Boris Johnson nicht als Populist bezeichnet wurde. Schließlich war er der Schöpfer der Behauptung, dass der NHS 350 Mio Pfund anstatt der EU bekäme. Manche Medien nennen diese Behauptung auch "die 350-Mio.-Pfund-Lüge". Die, wie gerichtlich festgestellt, nicht justiziabel ist. Brexit-Hardliner klingt so harmlos. Oder ist Boris Johnson einfach nur in der richtigen Partei?

@ Wolle_Uferlos

Stünde eine solche oder ähnliche Entscheidung in D an, glaubt hier im Forum wirklich jemand daran dass es eine Abstimmung des Volkes in D gäbe?

Ja. Die Abstimmung würde eine sehr große Mehrheit für die EU ergeben.

@leider geil

Die britische Regierung kann vom Parlament nicht gezwungen werden, einen Aufschub des Austrittstermins zu beantragen!
Ohne diesen Antrag scheidet Großbritannien automatisch aus!

@ Einfach Unglaublich, um 20:55

re @ Harry up:

Geht so:

“Ich fahr mit meiner Lisa
zum Schiefen Turm nach PISA,
Sie muss das Ding mal sehen,
um endlich zu verstehen,
dass alles Schiefe auf der Welt
sich unwahrscheinlich lange hält...!“

Karnevalsschlager.

Sur le pont...“ kenn ich auch :-)

suomalainen, 20:46

torie in führender position wird man, wenn man ein elite-college besucht, dort in die einflussreichen kreise gelangt und sich dann sein leben lang nur dieser handvoll freunden verpflichtet fühlt und ihren interessen. der "normale" brite ist diesen damen und herren sowas von egal.

Leider sind den "normalen" Briten diese "elite" Tories nicht egal, sonst würden sie die ja nicht wählen ...

20:52, Einfach Unglaublich

>>@ karwandler
Alle außer Sie wissen, dass die Abstimmungen des Unterhauses für die Regierung nicht verpflichtend waren.<<

Großbritannien ist eine parlamentarische Demokratie.

In einer solchen kann die Regierung nicht gegen das Parlament regieren.

Das sollten Sie eigentlich wissen.

20:59, XYZ321

>>Etwas fehlt
tagesschau.de ordnet doch gerne für die Leserschaft Politiker ein. Zudem kennt sich tagesschau.de sehr gut mit Populismus aus, insbesondere bei Rechts- und Linkspopulisten.
Aus diesen Gründen habe ich vermisst, dass Boris Johnson nicht als Populist bezeichnet wurde. Schließlich war er der Schöpfer der Behauptung, dass der NHS 350 Mio Pfund anstatt der EU bekäme. Manche Medien nennen diese Behauptung auch "die 350-Mio.-Pfund-Lüge". Die, wie gerichtlich festgestellt, nicht justiziabel ist. Brexit-Hardliner klingt so harmlos. Oder ist Boris Johnson einfach nur in der richtigen Partei?<<

Sie meinen, die Redaktion der Tagesschau sei Anhänger der britischen Konservativen?

Interessant, was der hier so alles unterstellt wird.

20:50, Einfach Unglaublich

>>@ HerrJemine
Nicht mit der EU, sondern von der EU wird Erpressung gemacht.

Die Weigerung, den Backstop zu streichen, ist Erpressung.<<

Könnten Sie mir a) erklären, was der Backstop Ihrer Ansicht nach ist, und b), was daran so schlimm ist?

Ich bin gespannt.

Darstellung: