Ihre Meinung zu: Langjähriger tagesschau-Sprecher Wilhelm Wieben gestorben

13. Juni 2019 - 15:00 Uhr

25 Jahre war Wilhelm Wieben eines der Gesichter der tagesschau. Korrekt und stilsicher präsentierte er sich auch später - etwa bei Auftritten auf der Bühne. Im Alter von 84 Jahren ist Wieben nun gestorben.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
1.727275
Durchschnitt: 1.7 (11 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Mein Beileid und das...

...meine ich ernst.

---

Ich kann mich noch gut daran erinnern, wenn ich bei meinen Großeltern
zu Besuch war und über Nacht blieb dann gab es eine ganz klare Regel.

Um 20.00 Uhr is' Tagesschau Zeit.
Und mein Opa duldete keine Unterbrechungen.

Und als Pöks saß ich dann mit ihm zusammen im Sessel und verfolgte
(gelangweilt weil noch zu jung Bj. '68)
das Geschehen im Fernsehen.

Und ja an den "Mann" im Fernsehen, der immer die Fassung hielt,
erinnert man sich auch heute noch.

Er bleibt im Kopf bei einigen

Das sagt vielen, denke ich.

Somit stirbt er nicht auf ewig. Die Zeit, die 4. Dimension, hat mich schon immer gefesselt!

Gedanklich stoße ich dann immer, bei meinen Zeitreisen, bei denen ich auf den Bildschirm Wilhelm Wieben begegne.

O tempora, o mores ...

Zitat: "Wieben zu Beginn seiner TV-Karriere als Ansager. "Sie, meine Damen und Herren, die Sie Beatmusik vielleicht nicht mögen, bitten wir um Ihr Verständnis", sagte er damals bei der Anmoderation des "Beat Clubs"."

Sachen gibt es.

Damals ... als "Beat Clubs" als "anstößig" betrachtet wurde.

Irre.

Mit Hrn. Wieben verlieren wir eine TV-Persönlichkeit, die so manchen Zeitenwandel begleitet hat.

RIP.

Was hat sachlich mit "stilsicher" zu tun?

Es mag wohl ein Anschmiegen der Marke tagesschau an ihre älteren Kunden sein, wenn das adjektiv "sachlich" in einem Atemzug mit "korrekt" und "stilsicher" genannt wird.

Wie bereits schonmal mit Bezug auf Frau Daubner gesagt, kommt es für die Wirkung beim Verkünden von Nachrichten auf den nicht gesagten, sog. Sprechort an.

Gerade der jüngeren Generation dürfte das Adjektiv "stilsicher" eher mit "spießig" und "fassadär-anständig" konnotiert sein.

Für mich war Herr Wieben nie spießig, sein Auftreten war vielmehr bewusst und ernsthaft. Wieben war dabei auch durchaus nicht ohne Tadel, manche fanden gar, er habe "divenhafte" Anwandlungen gehabt. Aber wie auch immer, er war kam immer als menschliche Person rüber.

Bei Herrn Wieben und u.a. auch bei Frau Daubner stand/steht die Nachricht im Vordergrund. Herr Wieben hat dieses öffentliche Amt stets exzellent erfüllt. Er hat das Bewusstsein einer ganzen Generation allabendlich geprägt.

Möge er es gut haben, wo er nun ist.

Allen Angehörigen: mein

Allen Angehörigen: mein herzliches Beileid!
R.I.P. ... ein toller Mensch hat die letzte Ruhe gefunden.

Ich werde ihn nicht vergessen

hat er doch mein Leben viele Jahre lang begleitet.

... und vielen

... und vielen Tagesschau-fernen Leuten wird Wilhelm Wieben im Ohr bleiben bei Falco's umstrittenen Hit "Jeanny".

R. I. P. Wilhelm Wieben

... und mein Beileid den Hinterbliebenen.

Und ja auch bei uns in der Familie war von 20.00 - 20.15 mir und meinem Bruder absolute Funkstille verordnet ;)

Mein alter Herr und ich hatten jedoch immer einen kleinen Disput.

Er für KH Köpke und ich für Wilhelm Wieben.
Beide waren Männer mit einer eigenen Aura.

Mit großem Respekt verneige ich mich vor dem Mann mit der einzigartigen Mikrofonstimme, Wilhelm Wieben.

er war ein journalist

der nicht seine politische gesinnung als wichtigste eigenschaft nach aussen getragen hat. sowas gibt es heute leider nicht mehr im ÖR

Damals gefiel mir die Tagesschau noch

Heute ist die ARD mit der Tagesschau mehr um Deutungshoheiten bemüht, als um einfache Berichterstattung.
Wieben hatte sicher auch seine Überzeugungen, aber zu seiner Zeit gab man sie nicht als Leitgedanken zum Besten, sondern ließ die Menschen selbstständig denken.

Ich wünsche seiner Familie viele schöne Erinnerungen an seine Zeit und sein Wirken.
Er stand für Etikette und eine ehrliche Distanz.

19:35, Karl Napf

>>er war ein journalist
der nicht seine politische gesinnung als wichtigste eigenschaft nach aussen getragen hat. sowas gibt es heute leider nicht mehr im ÖR<<

Er war Nachrichtensprecher.

Er las vor, was Andere aufgeschrieben hatten.

Und das machte er gut.

Journalist war er nicht.

Ich habe seine Stimme im Ohr

Unverwechselbar seine Stimme.
Ich weiß wenig über Wilhelm Wieben, aber seine Stimme kann ich noch immer innerlich hören.

Und er konnte Platt!
Einmal war in Hamburg's Ohnsorg-Theater ein Hauptdarsteller urplötzlich ausgefallen, sodass man die schon alle im Zuschauerraum sitzenden Leute nach Hause hätte schicken müssen, wenn - ja, wenn dem Intendanten nicht Wilhelm Wieben eingefallen wäre.
Ein Telefonananruf - und Wilhelm Wieben war kurze Zeit später im Ohnsorg-Theater und improvisierte eine Lesung auf Platt.
Denn die Zuschauer konnten Platt, sie waren ja extra deswegen ins Ohnsorg-Theater gekommen, um ein Schauspiel auf Platt zu hören.
Ich glaube aber, er las in einem Rollkragen-Pulli...

Er hatte mehrere Gesichter.
Ein reales ist das hier, das mich "platt" macht:
https://mobil.mopo.de/image/31803250/2x1/600/300/75c621ffdc98696053160f2...

Diese vielen Falten.. das nenne ich mal Schönheit.
Tschüs, Wilhelm.

Darstellung: