Kommentare

vielleicht dann mal aufhoeren dahin abzuschieben?

warum werden dann Familien und Kinder nach Afghanistan abgeschoben?

Trügerisches (Zeit-)Bild

"Der Studie zufolge stabilisierte sich die Situation im vergangenen Jahr vor allem in der Ukraine, in Syrien und im Irak. Syrien ist erstmals seit mehreren Jahren nicht mehr das Land mit dem geringsten Maß an Frieden. Diesen Platz nimmt nun Afghanistan ein (...). Die radikalislamischen Taliban gewannen zuletzt wieder an Einfluss. In Nicaragua, der Türkei und im Jemen ist die Lage schlechter geworden"

In Syrien ist der Zuwachs an "Frieden und Stabilität" auf jeden Fall viel zu teuer erkauft.
Und Saudi-Arabien taucht in dieser Liste gar nicht auf - vielmehr betrachten nicht wenige ausgerechnet dieses Land (sei es aus Zynismus oder - gewollter - Ignoranz) als "Stabilitätsanker in der Region". Dabei könnte es sich, wenn den unverfrorenen Unterdrückungs- und Einschüchterungsmechanismen des dortigen Regimes nicht mit aller Entschiedenheit Einhalt geboten wird, noch als wirkliche "Zeitbombe" erweisen.

"Europa ist nach wie vor die friedlichste Region der Welt"

Dürfte auch an der EU liegen.

Etwas friedlicher!

"Der Studie zufolge stabilisierte sich die Situation im vergangenen Jahr vor allem in der Ukraine."
Das wusste Ministerpräsident Kretschmer? Was interessiert Westelbien wie es den ostelbischen Unternehmen mit den Sanktionen gegen Russland geht? Das interessiert nicht die Bohne. Afghanistan und da gibt es sichere Gebiete?

Von einer "friedlicheren"

Von einer "friedlicheren" Welt zu sprechen erscheint mir doch etwas gewagt. "Handelskriege" - eine andere Form von Gealt - werden von Trump beinahe täglich angezettelt oder befeuert. Durch Zollerhöhungen werden wirtschaftlich schwache Länder, wie Mexiko, noch mehr gebeutelt und Menschen in ihrer Existenz bedroht, in Syrien herrscht noch immer Krieg, die Lage im Iran und der Region ist explosiv, Nordkorea baut weiterhin Raketen, die Waffenlobby in den USA sorgt für ausreichend Nachschub, um Schulen bzw. öffentliche Einrichtungen zu Schauplätzen des Terrors werden zu lassen...Vielleicht ist die Zahl der Toten durch kriegerische Auseinandersetzungen gesunken, dafür aber beobachtet man eine Zunahme der sprachlichen Verrohung in den sozialen Medien, Hass- und Hetzparolen auch und vor allem in Europa. Diese Entwicklung ist erschreckend, folgt doch der Gewalt der Sprache oft die Gewalt der Straße.

Global Peace Index:Die Welt ist etwas friedlicher....

Das ist die Einschätzung des IEP.
Aber im Bezug auf Afghanistan machen sie schon Einschränkungen.

Und die weltweite Aufrüstung und auch die Militärmanöver sind jedenfalls nicht rückläufig(im Moment gerade Seemanöver in der Ostsee).

Es sieht für mich leider ganz so aus, als würde der fragile „Weltfrieden“ und die bisherige Ordnung, auf der er beruht, von immer mehr Regierungsverantwortlichen, deren „Führungsstil“ sich in puncto Repressivität, Menschen- und Demokratieverachtung dem ausgewiesener Diktaturen wie Nordkorea, China, Saudi-Arabien oder Syrien immer mehr anzunähern scheint zunehmend in Gefahr gebracht.

Sei es von denen Russlands, Tschetscheniens, Kasachstans, der Militärführung im Sudan - und neuerdings von denen einiger EU-Länder sowie der Türkei, Israel, Brasilien - und auch der aktuellen US-Regierung. Um nur die zu nennen, die mir auf Anhieb einfallen.

Es wäre deshalb dringend geboten, dass sich jeder(!) dafür einsetzt, dass die Macht (die Entscheidungsgewalt über die Interessen der gesamten Weltgemeinschaft berührende Fragen) nicht mehr nur auf einigen "Achsen" beruht, sondern auf eine breite, solide Basis verteilt wird, um die Welt (und die gemeinsame Umwelt!) wieder ins "Gleichgewicht" zu bringen.

Peace

In einer Welt wo das verkaufen von Kriegsgerät das höchste Niveau erreicht hat reden wir von Friedlich....Länder die Waffen liefern und Länder wo die Waffen in Einsatz kommen ....in einen Land sterben Menschen in den anderen streitet man über die Flüchtlinge wo ist hier bitte der Frieden??

@Nettie - Wir sind die Guten?!

18:03 von Nettie:
"Es sieht für mich leider ganz so aus, als würde der fragile „Weltfrieden“ von [...] Diktaturen wie Nordkorea, China, Saudi-Arabien oder Syrien immer mehr [...] in Gefahr gebracht."

Durch die transatlantischen Brille muss das natürlich so aussehen. (Wobei unser Stabilitätsankers Saudi-Arabien nicht so recht in diese Aufzählung passen will.)

Ich kenne jedefalls keine Kriegs- oder Krisenregion, in der es keine westliche Einmischung gab oder gibt. Womöglich besteht ja ein Zusammenhang?

Völkerbund ohne Atommächte

Wer mehr Frieden will, muss die Atommächte aus dem Völkerbund und dem UN-Sicherheitsrat ausschließen!
Russland, die VSA und inzwischen auch China sind aggressiv und gegenüber kleineren Ländern repressiv.
Mit ihren ständigen Sitzen im UN-Sicherheitsrat sind sie das Sicherheitsrisiko für diese Welt, denn sie vertreten ihre kruden Machtinteressen statt einen fairen und gerechten Frieden.

Die größte Gefahr gehe vom

Die größte Gefahr gehe vom Konflikt mit dem Iran aus. Das ist glatter Unsinn. Die größte Gefahr geht von den USA aus und das seit Jahrzehnten. Ohne die Amis gäbe es gar keinen Konflikt. Übrigens auch in vielen anderen Ecken dieser Welt.

friedliche Welt?

So lange es Sanktionen gibt, wird es auch keine friedliche Welt geben.
Klartext:
Überall wo NATO-Mitglieder "Frieden" schaffen oder die "Demokratie" fördern, ist Krieg!

Wenn Das Volk eines Landes einen Umbruch will, dann sollen sie es selbst machen.

Durch Sanktionen werden die Menschen bestraft, sie Hungern und bekommen keine medizinische Versorgung.
Das führt zu Gewalttaten und Krieg!

Aber wenn ich dies schreibe wird es fast nie veröffentlicht.

Ich hoffe es geht diesmal durch.

Darstellung: