Ihre Meinung zu: Protest gegen Auslieferungsgesetz: Eskalation in Hongkong

12. Juni 2019 - 12:14 Uhr

Bei den Massenprotesten in Hongkong ist die Polizei mit Tränengas gegen die Demonstranten vorgegangen. Wegen des Widerstands musste die Parlamentsdebatte verschoben werden. Die Regierungschefin hält jedoch am Gesetz fest.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
1.5
Durchschnitt: 1.5 (8 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Die Regierungschefin hält jedoch am Gesetz fest.

was auch sonst ?!
die hat ja ihre Anweisung aus Peking
und wenn es so weitergeht
werden die dort massiver
logisch in nem 1.2 Mrd Volk kann man das nicht durchgehen lassen
womöglich proben dann Tibeter, Uiguren Mongolen, Mandschu etc.
und politisch Andersdenkende den Aufstand

Hong Kong

Die Stadt Hong Kong gehört nun mal zu China und letztlich bestimmt China über das, was mit und in Hong Kong geschieht
Auch dann, wenn China diese Stadt zur Sonderwirtschaftszone erklärt.

Schönreden ist wieder mal gescheitert

China ist eine Diktatur. Darüber muss man nicht diskutieren, die Bevölkerung hat keinerlei Wahl, wer sie regiert oder im Volkskongress "repräsentiert". Diese Verhältnisse reden wir uns gerne immer wieder schön - aus wirtschaftlichen Gründen, aber auch immer öfter, wenn unsere eigentlichen Verbündeten sich nicht so verhalten, wie wir es gerne hätten (seien es nun Trump, die Briten oder wer auch immer).

China entwickelt sich immer mehr zum Totalüberwachungsstaat, eine moderne Diktatur für das 21. Jahrhundert. Hongkong hat eigentlich verbriefte Rechte, aber wenn der Durchgriff der chinesischen Partei-Justiz legal wird, sind die faktisch verloren. Leider wird sich niemand um 7,5 Millionen Hongkonger und ihre Rechte kümmern - die Chinesen würden gleich "Einmischung" schreien, und schlecht für's Geschäft wäre es auch.

Wenn wir unsere freie Gesellschaftsordnung erhalten wollen, sollten wir sie auch für andere verteidigen. Der Club der Länder, die so frei sind wie unseres, ist relativ klein.

Großbritannien hat Hongkong

Großbritannien hat Hongkong 1997 an China zurückgegeben. Wäre das ein demokratisches freiheitliches China so wäre der Schritt nicht nur richtig sondern auch notwendig gewesen. Aber es war dasselbe China das nur einige Jahre zuvor auf dem Platz des Himmlischen Friedens grausam Proteste niedergeschlagen hat. Es war eine Diktatur.
Es ist eine Diktatur. Grossbritannien schloss Verträge mit China ab(Ein Land zwei Systeme) zum Schutz der Menschen in Hongkong. Die Regierung Von GB glaubte damit seien die Menschen Hongkongs geschützt. In den Bildern von heute zeigt sich, wie naiv das war. Ich kann mich an den den Gesichtsausdruck von Prinz Charles damals beim Abschied der Briten erinnern. Sein Gesichtsausdruck sagte alles. Er wusste was kommen wird.

Nicht zu glauben

Also wen das jetzt Überrascht dem ist wohl nicht zu helfen ;-)
War doch abzusehen das Honkgong am Ende angeglichen wird. Ist ja auch nachvollziehbar, bei uns wurde ja auch nicht ein neues System erschaffen nach der Wiedervereinigung, sondern die BRD Gesetze auf das wiedervereinigte Deutschland ausgeweitet...bei uns war man halt nur ehrlicher.
Die Menschen in Honkgong können einem allerdings bei allem Verständnis leid tun, das mit der Meinungsfreiheit wird sich nach und nach erledigen.
mfg

Das war wohl zu erwarten.

Die linke Regierung in Peking wird es sich kaum nehmen lassen, zukuenftig in Hongkong ebenso zu agieren, wie im Rest Chinas.

Und solange die Mehrheit ungestoert weiter ihren Geschaeften nachgehen kann, werden sich die Honkonger Buerger an die zukuenftigen Verhaeltnisse gewoehnen.

So wie die meisten Deutschen sich unter Hitler ohne Probleme anpassten.

Willkommen auf dem Weg in einen totalitaeren Staat.

Darstellung: