Ihre Meinung zu: Online-Handel: Grüne wollen Retouren-Vernichtung verbieten

10. Juni 2019 - 14:08 Uhr

Wem online gekaufte Ware missfällt, kann sie zurückschicken: Neuwertige Waren werden dann nicht immer wiederverkauft, sondern auch vernichtet. Die Grünen sprechen von "Perversion der Wegwerfgesellschaft" und wollen dies stoppen.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.785715
Durchschnitt: 3.8 (14 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Ja, ihr süßen kleinen Grünen,

Ja, ihr süßen kleinen Grünen, stoppt die Perversion der Wegwerfgesellschaft.

Zum Glück ist die Wegwerfgesellschaft an sich nicht bereits eine Perversion.
Da besteht also kein Handlungsbefarf, man will sich ja nicht mit den Finanzmärkten anlegen........

Die Waren werden vernichtet,

Die Waren werden vernichtet, weil sich mit ihnen kein Geld mehr verdienen lässt, weil die Bearbeitung der Retouren mehr kostet als ihr Wiederverkauf einbringt, weil in unserem heiligen und unantastbaren kapitalistischen System nur gut und daseinsberechtigt ist, womit sich Geld verdienen lässt.

Die Grünen wollen das kapitalistische System ändern?

Göring-Eckardt stellte einen Drei-Punkte-Plan vor

"Erstens: Dem Online-Handel wird verboten, neuwertige Produkte, die zurückkommen, zu vernichten." Zweitens sollten zurückgeschickte Produkte, die nicht mehr in den Verkauf können, verschenkt werden - etwa über Sozialkaufhäuser. Drittens müssten die Rohstoffe zurück in den Wertstoffkreislauf"

Na das ist doch schon mal was.

Die gesetzlich gegebene Möglichkeit, im Versandhandel bezogene Ware kostenfrei zurück gehen zu lassen, verleitet leider viele Menschen dazu, über Ihren tatsächlichen Bedarf zu bestellen.

Über die schädlichen Auswirkungen wird in unserer Wegwerfgesellschaft oftmals nicht ein Gedanke verschwendet.

Hier muss noch viel mehr Aufklärungsarbeit geleistet werden.

Die Grünen .

... sind halt eine Verbotspartei.

Ob Zalando KundInnen das wissen? Sich Schuhe zuschicken zu lassen wird unter Habeck und Co. dann wohl verboten.

Es geht um knapp 4 (vier!)

Es geht um knapp 4 (vier!) Prozent der retournierten Waren. Also werden etwa 96 Prozent der Waren nicht vernichtet. Und dafür wird jetzt ein Fass aufgemacht?
Sommerloch?

Klar

Und der gemeine Grüne hat natürlich noch nie retourniert...
Dieser Miles&More-Verein...

Einfach Unglaublich, 14:33

||Sich Schuhe zuschicken zu lassen wird unter Habeck und Co. dann wohl verboten.||

Das wäre mal ein guter Anfang. Allerdings glaube ich nicht, dass es wahr wird.

@einfach unglaublich 14.33

"Die Grünen sind halt eine Verbotspartei." Und das ist das Einzige, was Sie dazu zu bemerken haben? Keine Bedenken gegen den Wegwerfwahn? Was für eine ignorante und ideologiegesteuerte Grundhaltung! Uebrigens wollen die Grünen beileibe nicht das Zurückschicken verbieten, sondern das unnütze und verschwenderische Vernichten zurueckgeschickter Produkte. Das ist vollkommen richtig und hat mit Verboten um des Verbots willen nichts, aber auch gar nichts zu tun.

Grünen-Logik

"Göring-Eckardt stellte einen Drei-Punkte-Plan vor: "Erstens: Dem Online-Handel wird verboten, neuwertige Produkte, die zurückkommen, zu vernichten.""

Dann werden die Produkte nicht mehr als neuwertig, sondern als gebraucht deklariert - ist eigentlich per Gesetz schon so vorgegeben. Ware aus Retoure darf man nicht mehr als neu verkaufen.

Will Göring-Eckardt jetzt jeden einzelnen zurückgeschickten Artikel selbst überprüfen?

sere18, 14:39

Und der gemeine Grüne hat natürlich noch nie retourniert...

Ist wo nachzulesen, bzw. hat wer behauptet?

Dieser Miles&More-Verein...

Wie viele Meilen und Mehr hat denn der "gemeine Grüne" im Durchschnitt? Wo ist die entsprechende Statistik einzusehen?

Nicht nachgedacht.

" Die Retouren belasten durch das zusätzliche Transportaufkommen das Klima"

Tun sie nicht.

Das Fahrzeug muss immer zwischen A und B hin und zurück fahren, um neue Ware zu holen, selbst dann, wenn es ohne Retoure fährt.

Es wird ja nicht leer zurückgebeamt.

@ gruenenbasher

Es geht hier nicht um das Retounieren an sich, sondern um die Vernichtung der retounierten Ware.

@Shuusui um 14:21

Und Ihr destruktiver Spott ist nun wie genau hilfreich?

Das Wissen um die Notwendigkeit für das blanke Überleben der Menschheit, das kapitalistische System zu ändern, ist Usus. Global. Sicher ist es hier ebenso notwendig zu schauen, ob es sich bei denen, die sich öffentlich für dieses Anliegen positionieren und engagieren, nicht um sabotierende Trojanische Pferde handelt, doch auch hierzu ist Ihr Zynismus untauglich.

Kompromissvorschlag

Die Kunden sollen Online bestellen können, die Ware aber vor Ort abholen. Dort kann dann geklärt werden, ob die Güter schonmal gleich nicht zusagen.

Würde es das Wort "Populisten"

nicht geben, müsste es wohl für die Grünen erfunden werden, denn außer Populismus hat diese Partei nichts zu bieten.

Die Forderung der Grünen ist richtig und absolut notwendig!

Ich habe Arbeitskollegen und -innen, die ganz bewusst mehrere Artikel bestellen, obwohl sie nur einen benötigen. Es muss halt alles an- und ausprobiert werden. Es wird also bewusst mit der Absicht bestellt, Teile der Bestellung zurückzusenden.

Ergo ... die Rücksendung muss bepreist werden, um dieses Verhalten zu ändern.

Problem an der Stelle: Bei mangelhafter Ware darf das nicht bepreist werden. Nur ... wo ist der "Schaden" entstanden? Ich schreibe diesbezgl. lieber nicht weiter ... ;-)

Es muss aber tatsächlich dringend(!) etwas geschehen, damit sich am Konsumdenken und dem Umgang damit etwas ändert.

Btw.: Die Aussage von amazon erscheint mit glaubwürdig. Ich hatte schon oft genug Fingerabdrücke auf "neuen" Medienartikeln. Das wiederum finde ich nicht in Ordnung. Entweder die Ware ist neu oder aber neuwertig ... aber sie muss dann auch entsprechend des Zustands verkauft werden.

Zum Glück …

… sind Amazon (wo ich oft und gern einkaufe) und Co wesentlich mächtiger als die Grünen, so dass der grüne Sozialismus sich wohl kaum durchsetzen wird.

Finde ich gut

Radikale Veränderungen unseres kapitalistischen Systems sind in Zeiten der Klimakrise durchaus angebracht. Jede kleine Veränderung führt in Summe vielleicht zu einem globalen Umdenken.

Und echte Umweltverschmutzung wird von ...

... Grünen wieder ignoriert: Internet und Versandhandel! Energieverbrauch des Internets und bei der Zustellung der Waren sind die Hauptursachen des weltweiten Temperaturanstiegs. Diese müssen sofort gestoppt werden! Die Grünen haben wirklich keine Ahnung von Umweltschutz!!!

Das ist erst der Anfang

Die Verbotspartei schlägt zurück. Und es wird nicht das letzte Thema sein. Es wird noch viel schlimmer. Aber ca. 20% Gutmenschen haben zuletzt für diesen Verein gestimmt. Gute Nacht Deutschland.
Bremen hat es gezeigt. Grüne sind und bleiben Linke im Schafspelz.

Einfach Unglaublich um 14:33 Uhr

War ja zu erwarten, daß Sie angegriffen werden (aber das war Ihnen natürlich auch klar). Ich stimme Ihnen jedenfalls in jeder Hinsicht zu. Sie treffen die Sache haargenau.

@ Einfach Unglaublich um 14:33

"Die Grünen sind halt eine Verbotspartei."

Tatsächlich? Ohne die Grünen gäbe es also den Begriff der Straftat gar nicht erst? Könnten Sie dies bitte belegen?

Interessieren würde es mich auch, nach welchen anarchistischen Prinzipien genau, Sie unsere Gesellschaft gerne reorganisieren würden.

Vernünftiger Vorschlag

Es werden Waren weggeworfen, die aber irgendwer noch gebrauchen kann.

Dass die Grünen nun vorschlagen diese Waren, die noch verwendet werden können, in jedem Fall wiederzuverwenden, ist doch vernünftig.

Jeder, der was anderes sagt, müsste es begründen. Aber ich sehe da überhaupt keine Gründe. Insofern muss man den Grünen in diesem Punkt rechtgeben.

Die Grünen als Verbotspartei zu diffamieren ist etwas einseitig. Verbote sind nämlich sinnvoll immer dann, wenn sie den Menschen nutzen. Es ist grundgesetzlich verboten Menschen zu töten, weil es Menschen direkt schadet, und die EU hat seit kurzem verboten Einwegplastik zu verkaufen, weil es der Umwelt und somit den Menschen schadet.

Politik ist geradezu da Leitplanken und Rahmenbedingungen für das Zusammenleben zu setzen, und dazu gehören ganz natürlich auch Verbote von gewissen Handlungen.

@14:22 Shuusui

Wenn der inhaltliche Vorschlag (Waren aus Retoursendungen nicht mehr vernichten) so gar keine Angriffsfläche bietet, macht man's über die peinliche Verulkungsschiene und schreibt: "Ihr süßen kleinen Grünen". Wouh! Das nenn ich einen sinnvollen Debattenbeitrag.

die gleichzeitigen täglichen Auslieferungsfahrten

durch bis zu 5 konkurrierende Packetdienste belastet auch das Klima. Ich würde sogar wagen zu behaupten, dass 5 parallel fahrende Klein-LKW's mit nur halbvoller Ladefläche das Klima mehr belasten als die Retouren.

Nur drei Punkte!?

Göring Eckardt mit Drei-Punkte-Plan
Opportunismus pur, jetzt ist Online dran. Passt gerade in die Landschaft.
Was ist mit Essen in der Gastronomie, den Heimen, Krankenhäusern, im Lebensmittelhandel was zurückgeht?

... und..und. Man könnte Bücher füllen.

Es gibt Gründe warum Retouren nicht mehr verkauft werden.
Eine vernünftige Verwertung ist etwas anderes.

"Wegwerfgesellschaft"? Gehören die Grünen und ihre Wähler nicht dazu?
Gibt es dort keine Ressourcenverschwendung? Alles im grünen Bereich, keine Perversionen?
EEG-Strom etc.. Mrd€-versenkt!

Immer die anderen. Es wird Zeit, dass sich die in der Umfragegunst abgehobenen Grünen der Realität stellen.

Es gibt sie noch , die realitätnahen pragmatisch handelnden GRÜNEN-Politiker. Aber sie verschwinden langsam von der Bühne. MP Kretschmann ist wohl der nächste Freiwillige. Andere werden dazu genötigt, OB Palmer wurde ja schon zum Austritt aufgefordert:

https://meta.tagesschau.de/id/141801/roth-legt-palmer-parteiaustritt-nahe

Der erste Schritt wäre bitte

dass Rücksendungen immer auf Kosten des Kunden laufen müssten. Das würde schon viel bringen. Und ja, das wäre eine Umsatzbremse für Schuhe und Textilien, und zwar eine berechtigte.

um 14:55 von Säbelzahn

>>"Die Kunden sollen Online bestellen können, die Ware aber vor Ort abholen. Dort kann dann geklärt werden, ob die Güter schonmal gleich nicht zusagen."<<

Aber dann bitte nicht mit dem Auto dahinfahren, schon garnicht wenn es ein Diesel ist.

um 15:00 von wissanich

>>"Das ist erst der Anfang. Die Verbotspartei schlägt zurück. Und es wird nicht das letzte Thema sein. Es wird noch viel schlimmer. Aber ca. 20% Gutmenschen ahnen zuletzt für diesen Verein gestimmt. Gute Nacht Deutschland.
Bremen hat es gezeigt. Grüne sind und bleiben Linke im Schafspelz."<<

Da bin ich zu 100% Ihrer Meinung und ich finde es schier erschreckend wieviel selbstdenkende Menschen von der Grünen fangen lassen obwohl diese Partei außer populistischer Sprüche keinerlei tragfähige zuendegedachte Konzepte hat.

@KU

"War ja zu erwarten, daß Sie angegriffen werden (aber das war Ihnen natürlich auch klar). Ich stimme Ihnen jedenfalls in jeder Hinsicht zu. Sie treffen die Sache haargenau."

Nein, er trifft die Sache keinesfalls haargenau, sondern verbreitet Falschmeldungen und hat entweder den Artikel nicht richtig gelesen oder nicht ansatzweise verstanden.

Dass Sie ihm zustimmen, wirft ein bezeichnendes Licht auf Sie.

Dass er für den Unfug, den er geschrieben hat, angegriffen wird, ist selbstverständlich, denn Unfug muss als solcher auch kenntlich gemacht werden.

Niemand will das Zurückschicken von Schuhen verbieten!

@Tada 14:53

Versandzentrum und Retourezentrum sind selten am selben Ort, warum auch? Was soll die retournierte Ware im Lager für Neuwaren? Das Retourezentrum bekommt nur Ware und verschickt keine, Container gehen also leer zurück.

Die Retouren über DHL etc. müssen zudem erstmal bis zum nächstgelegenen Logistikzentrum gelangen, bevor die Ware direkt an den Händler zurück geht. Das bedeutet mehr Ware zwischen den Logistikzentren und damit auch mehr Verkehr.
Es entsteht also sehr wohl ein zusätzliches Transportaufkommen.

Ich arbeite selbst bei Amazon

Ich arbeite selbst bei Amazon und bei und das wirklich allerletzte was wir wollen ist Ware zu vernichten. Zurückgeschickte Ware wird geprüft und unter "Warehouse Deals" wieder verkauft. Nur wenn der Hersteller der Ware uns den Wiederverkauf untersagt, sind wir gezwungen die Ware zu vernichten. Das liegt allerdings nicht in unserer Hand. Bei Niedrigpreisartikeln kann der Kunde den Artikel oft behalten, da sich eine Retoure öknomisch nicht lohnt (der hin-und-her-Transport einer Zahnbürste hinterlässt vermutlich auch einen höheren CO2-Fußabdruck als die Herstellung derselben).
Die Idee der Grünen ist selbstverständlich richtig, hier muss allerdings der Hersteller in die Pflicht genommen werden und nicht der Händler. Die Umsetzung ist äußerst komplex und es muss von Artikel zu Artikel differenziert werden, was richtig ist. Wir müssen uns aber davon verabschieden im Muster á la "böses Amazon zerstört ganz viele Waren" zu denken und überlegen wie wir das gemeinsam lösen.

re icke1

"Grüne stoppen, bevor sie uns stoppen

So kenne ich sie, die Grünen. Verbieten, verbieten und nochmals verbieten."

Sie sind also dafür, dass praktisch neue Waren im Müll landen?

@ AlexK um 14:58

"Und echte Umweltverschmutzung wird von ... Grünen wieder ignoriert: Internet und Versandhandel!"

Nein. Genau darum geht es: Um Versandhandel. Erst lesen, dann kommentieren!

"Versandhandel" und "Internet" gleichzusetzen, ist natürlich ebenso Kokolores, lässt aber vermuten, dass Sie selbst den Zugang zu einer globalen Community lediglich als Konsumquelle missverstehen.

Der Bot-Dienst ist wirklich wieder köstlich

Die Folgen des Retunierens wird nicht angegangen.
Denken wir mal an die vielen Menschen welche unter dem Mindestlohn schuften müssen und wir dann die Renten aufstocken müssen. Selbstverständlich wird die Ware auch teuer , da das Retunieren schon eingepreist wurde.
Auch an die vielen Beschäftigten im Sterbenden Einzelhandel
mit leeren Innenstädten wird nicht gedacht.
Hauptsache für die alternativlosen Probaganda machen.

@14:53 von Tada

"Das Fahrzeug muss immer zwischen A und B hin und zurück fahren, um neue Ware zu holen, selbst dann, wenn es ohne Retoure fährt."

Zu kurz gedacht. Wenn an einer Adresse nur eine Retoure-Abholung ohne gleichzeitige Anlieferung erfolgt, ist das eine zusätzliche Fahrt.

Und noch einmal, es geht hier um die Vernichtung der noch gebrauchsfaehigen Rückläufer, um deren anderweitige sinnvolle Verwendung.

re alexk

"Und echte Umweltverschmutzung wird von ...

... Grünen wieder ignoriert: Internet und Versandhandel! Energieverbrauch des Internets und bei der Zustellung der Waren sind die Hauptursachen des weltweiten Temperaturanstiegs. Diese müssen sofort gestoppt werden! Die Grünen haben wirklich keine Ahnung von Umweltschutz!!!"

Dafür haben sie Ahnung, was rechtlich und gesellschaftlich überhaupt nicht verboten werden kann.

Das Internet verbieten, das geht höchstens in Nordkorea

@Arai

Reden Sie nur weiter dem grünen Aktionismus das Wort.
Probleme bei der Wurzel zu packen wäre ja auch zu radikal.

Aber wie gesagt, mit den Finanzmärkten wollen sich die Grünen ja nicht anlegen, so wichtig sind Rohstoffe oder Klima dann doch nicht.

Grüne PR-Politik

Die Grünen schaffen es immer wieder, mit unwirksamen Vorschlägen Wählerstimmen zu gewinnen.

@kritischer Leser

"die gleichzeitigen täglichen Auslieferungsfahrten
durch bis zu 5 konkurrierende Packetdienste belastet auch das Klima"
Am 10. Juni 2019 um 15:04 von kritischer Leser

Warum sollten sie?
Kein Fahrzeug fährt los, wenn er nicht voll ausgelastet ist.
Wenn man nur ein Paketdienst hätte, dann würde dieselbe Anzahl an Fahrzeugen losfahren.

Wollen Sie etwa, dass bestimmte PLZen nur an bestimmten Tagen beliefert werden, damit an gefahrenen km dazwischen eingespart wird?

Onlinehandel ist ein vorübergehendes Phänomen

Der Onlinehandel wird sich früher oder später selbst abschaffen, weil er rein betriebswirtschaftlich teurer ist als ein modern organisierter stationärer Handel, der die Möglichkeiten des Internets nutzt, um mit dem Kunden in Kontakt zu kommen, den eigentlichen Verkauf, verbunden mit einem guten Beratungsgespräch vor Ort abwickelt.

@ Der letzte Pate um 15:02

Ich bin Jahrgang '66 und kann Ihren Beitrag nur bestätigen und unterstützen! Ihre richtigen Beispiele ließen sich noch um vieles ergänzen, wie zum Beispiel, dass Menschen unserer Generation in meinem Umfeld, es als völlig normal betrachten, so weit wie möglich, keine Neu-Waren zu kaufen bzw. mit allen Ressourcen schonend umzugehen. Aufklärung und Bildung sind hier natürlich vorausgesetzt.

Äh..?

Irgendwas scheine ich verpasst zu haben:
Die Grünen fordern, das Wegwerfen einwandfreier Waren zu verhindern.
Etliche Leute hier sind deswegen empört.
Könnten mir bitte mal einige dieser Empörten kurz schildern, warum sie diese Forderung ablehnen? Was spricht für das Wegwerfen neuer Dinge?
Ich möchte es einfach nur verstehen...

@Nirwana1962

"Und noch einmal, es geht hier um die Vernichtung der noch gebrauchsfaehigen Rückläufer, um deren anderweitige sinnvolle Verwendung." Am 10. Juni 2019 um 15:22 von Nirwana1962

Tut es nicht (nur), ich habe aus dem Artikel zitiert.
Wer aber nur die Überschrift liest, der könnte auf die Idee kommen.

Hoffentlich entlarvt

Hallo Neuwähler, die Ihr bei den letzten Wahlen die Verbotspartei Nr. 1 gewählt habt. Bitte aufwachen!!! Heute sind es nur die Versandhausretouren, morgen vielleicht die nicht mehr verkaufbaren Waren in den Warenhäuser. Und wenn sie dann mal an der Macht sind schicken sie Euch die "Kühlschrankpolizei" nach Hause um vorzuschreiben, was gefälligst zuerst verzehrt werden muss, bevor Ihr bei MC Donalds und Co. Euren Gelüsten nachgehen dürft. Damit kein falscher Eindruck entsteht. Ich bin auch kein Freund der Wegwerfgesellschaft. Aber bitte alles mit Augenmaß politisch diskutieren und dann über sinnvolle Lösungen einen breiten Konsens erzielen, anstelle weiterhin nur mit erhobenem Zeigefinger den Weltverbesserer spielen zu wollen.

Retouren

Sollte sich doch jeder selbst prüfen, was er will. Dieses kostenlose Zurücknehmen der Großversender fördert natürlich das Zurücksenden. Und parallel dazu wird der örtliche Einzelhandel ausgebootet, dort wo man alle Artikel anprobieren könnte. Aber vielen erscheint es praktischer, abends am Computer mehrfach einzukaufen (3 Größen zur Probe) um dann 2/3 wieder kostenlos zurückzuschicken. Niemand ist gezwungen, diesen Wahnsinn mitzumachen, aber jetzt ein eigenes Gesetz dagegen ist der nächste Wahnsinn.

Der Fehler liegt im Denkansatz

Ich kaufe lange schon im Internet und lasse es zum Paketshop liefern. Der ruft mich an, wenn die Ware da ist. Ich öffne den Karton, prüfe die Ware nach Augenschein, und wenn sie nicht passt/gefällt, verschließe ich den Karton vor Ort und die Ware geht sofort in der Originalverpackung zurück. Ware in mehreren Größen bestelle ich nie. Es ist die gleiche Situation wie im Kaufhaus, und das wirft die Ware ja auch nicht weg.

Wer im Internet bestellt und sich nicht bewusst macht, dass ihm die Ware ja noch nicht gehört, so aber mit ihr umgeht, sollte die Ware behalten und bezahlen. Dann bräuchte diese auch nicht vernichtet zu werden. Aber weil Händler wie Amazon so mächtig sind und die Produzenten so billig liefern, weil in der 3. Welt von Ausgebeuteten hergestellt, kostet es Amazon ein Lächeln, alles, was offensichtlich nicht mehr neu wirkt, zu vernichten.

Der Verbraucher muss sich seiner Verantwortung bewusster sein. Sonst verlieren alle Konsumartikel letztlich ihren Wert für uns

Unfug!

Völliger Quatsch!
Der Eigentümer kann mit seinem Eigentum doch machen was er will, keiner kann einen Eigentümer verpflichten sein Eigentum zu Spenden.
Das diese "Vorstoß" gerade von den Grünen kommt wundert mich nicht, denn auch die Grünen sind weder Rechtsstaatlich noch wirklich Gesetzestreu, die Grünen reihen sich zwischen Linken und Sozialdemokraten ein und damit wohl eher als fragwürdig!

@ex_Bayerndödel

Populismus ist, dem Volk nach dem Munde zu reden, um dessen Anerkennung zu finden. Ihnen z. B. gefällt nicht, was die Grünen vorschlagen. Gehören Sie nicht Volk?

@sophie germain

"Könnten mir bitte mal einige dieser Empörten kurz schildern, warum sie diese Forderung ablehnen?"

Weil sie von den Grünen kommt. Das ist definitiv der einzige Grund.

"Ich möchte es einfach nur verstehen..."

Das ist nicht zu verstehen ...
Es ist einfach nur irrational.

@ex_Bayerndödel

Populismus ist, dem Volk nach dem Munde zu reden, um dessen Anerkennung zu finden. Ihnen z. B. gefällt nicht, was die Grünen vorschlagen. Gehören Sie nicht Volk?

@ Shuusui um 15:28

"Aber wie gesagt, mit den Finanzmärkten wollen sich die Grünen ja nicht anlegen, so wichtig sind Rohstoffe oder Klima dann doch nicht."

Unnötigen und destruktiven Konsum einzuschränken, betrifft die Finanzmärkte, schont Rohstoffe und Klima.

@ R.Schmid

Wirtschaftlichen Sachverstand scheinen Sie nicht zu besitzen.

Für einen Kaufmann müssen sich Geschäftsvorgänge rechnen. Das Verschenken von Ware trägt weder zum Umsatz noch zum Gewinn bei.

Unternehmen sind nicht die Heilsarmee.

Aber für jemanden wie Sie, der erwartet abgelaufene Lebensmittel und retournierte Waren geschenkt zu bekommen, bleiben wirtschaftliche Grundprinzipien wohl ein Rätsel.

Konsum

Ich bin nach wie vor ein Anhänger des Konsums!
In meiner alten Konsumfiliale gab es das früher nicht! Retour wurde bestenfalls der Kunde geschickt!

@Tada

Bei allem Respekt,
Ich habe den Artikel gelesen, Ihr Zitat kann ich in diesem jedoch auch beim nochmaligen Lesen nicht entdecken.

Falls ich am heutigen Tag mit Blindheit beschlagen sein sollte, so helfen Sie mir bitte.

Mit Dank vorab.

zusammengefasst

und abgeglichen mit dem tatsächlichen Inhalt der Meldung regen sich also hier einige darüber auf, dass Waren, die sie bestellt haben und dann doch nicht wollen, sondern zurückschicken, nicht mehr vernichtet werden sollen.

Das wird dann umgeschrieben in "die Grünen wollen das Schuhekaufen verbieten", "die Grünen wollen das Internet verbieten", "die Grünen kümmern sich nicht um die Finanzmärkte". Obwohl sie selber mehr mit dem Flugzeug verreisen als andere.

Also solch einen hochkonzentrierten Schwachsinn muss man sich erstmal ausdenken können.

@tomtomtoy

"Völliger Quatsch!
Der Eigentümer kann mit seinem Eigentum doch machen was er will, keiner kann einen Eigentümer verpflichten sein Eigentum zu Spenden."

Der einzige, der hier "völligen Quatsch" erzählt, sind Sie!
Der Gesetzgeber kann die Eigentümer von irgendwelchen Sachen zu einer ganzen Menge verpflichten.
Und selbstverständlich könnte er Händler dazu verpflichten, keine neuwertige Ware auf den Müll zu schmeißen!

„Grüne wollen (…) verbieten“

Was sonst?

@Nirwana1962

"Zu kurz gedacht. Wenn an einer Adresse nur eine Retoure-Abholung ohne gleichzeitige Anlieferung erfolgt, ist das eine zusätzliche Fahrt" Am 10. Juni 2019 um 15:22 von Nirwana1962

Und wenn jeder Kunde einzeln es zum Geschäft fährt, dann ist es keine zusätzliche Fahrt, sondern mehrere zusätzliche Fahrten.

Zu 15:31 von Arai "Aufklärung und Bildung"

Ich bin Jahrgang '66 und kann Ihren Beitrag nur bestätigen und unterstützen! Ihre richtigen Beispiele ließen sich noch um vieles ergänzen, wie zum Beispiel, dass Menschen unserer Generation in meinem Umfeld, es als völlig normal betrachten, so weit wie möglich, keine Neu-Waren zu kaufen bzw. mit allen Ressourcen schonend umzugehen. Aufklärung und Bildung sind hier natürlich vorausgesetzt.

@Arai, ja, es fehlt offensichtlich an Aufklärung und Bildung. Es gab und gibt noch viele andere "Generationen" wie der gebildete und aufgeklärte Mensch scho aus der deutschen Geschichte weiß.

Wer in den Kriegs- und Nachkriegsjahren für eine Familie, für deren Wohnung und Nahrung sorgen musste, der hat die Ressourcen schon aus der Not heraus mehr als geschont.

Leider lebt diese Kriegs- und Nachkriegselterngeneration heute nicht mehr. Sie würden überwiegend nur den Kopf schütteln über die so "wichtigen grünen Themen" von heute.

@ Arai

Ich möchte unsere Gesellschaft lieber wieder in das Land vor Schröder und Fischer "reorganisieren" (Ihre Wortwahl).

Ohne 9 Millionen Menschen im Niedriglohnsektor, mit Renten von denen man leben kann, ohne Milliarden Steuergelder für Bsnkster und Illegale.

Dass das für Sie ein Alptraum wäre, habe ich schon verstanden.

Endlich mal jemand

der diesem Quark ein Ende bereiten will.
Die Wirtschaft muss halt Grenzen gesetzt bekommen. Das Wort "Verbot" ist dabei aber völlig falsch verwendet. Verschwendung zu begrenzen ist für alle gut, unabhängig jeglicher politischer Ausrichtung.

@einfach unglaublich, 15:45 re @R.Schmid

Wirtschaftlichen Sachverstand scheinen Sie nicht zu besitzen.
Für einen Kaufmann müssen sich Geschäftsvorgänge rechnen. Das Verschenken von Ware trägt weder zum Umsatz noch zum Gewinn bei.

Aber vom Wegschmeißen profitieren natürlich alle. Der Kaufmann, der Kunde, die Umwelt.

Nee, is klar.

@Allrightcom

"Ware in mehreren Größen bestelle ich nie. Es ist die gleiche Situation wie im Kaufhaus, und das wirft die Ware ja auch nicht weg."

Nein, es ist nicht die gleiche Situation wie im Kaufhaus oder dem Laden um die Ecke. Denn dort kann ich Hosen anprobieren.

Online dagegen muss ich mindestens zwei, besser drei Größen bestellen in der Hoffnung, dass eine passt. Aber auch das ist keineswegs sicher.
Ich habe kürzlich eine Hose der gleichen (aber nicht der selben) Art bestellt wie meine derzeitige. Die selbe Größe bestellt. War viel zu eng und ging zurück.

Probieren Sie die Kleidung direkt im Paketshop an?

Am 10. Juni 2019 um 14:28 von Shuusui

Die Grünen wollen das kapitalistische System ändern?
------
Bestes Beispiel für grünen Populismus.
Containern und zurückgeschickter Schrott wiederverwerten.
Dabei wäre es so einfach...
Untersuchungen haben ergeben, wenn Retour kostenpflichtig wäre (und nicht nur ein paar Cent) würde dieser Irrsinn um 80 % zurückgehen.
Aber soweit denken Grüninnen nicht.
Lieber verbieten, anweisen und deindustrialisieren.

Was viele einfach nichtg kapieren wollen:

Das Wegwerfen von Retouren ist im Preis einkalkuliert und wird somit von allen Kunden mitgetragen. Gleichzeitig werden dafür nutzlos Ressourcen verschwendet.
.
Am beliebtesten sind für die Industrie Mitlitär-Artikel, denn die werden in der Regel nach einiger Zeit weggeworfen. Sehr beliebt ist auch der Einbau von Fehlern, so dass ein Handy exakt nach 2 Jahren und 1 Tag kaputt geht. Man braucht dann ein neues, weil man a) den Akku nicht wechseln und b) keine Ersatzteile bekommen kann. Und überhaupt "wollen" ja alle so wie so stets das neueste Handy.
.
Am besten gefällt mir, dass die Gelackmeierten sich noch über die lustig machen, die diesem sinnlosen Produzieren und Wegwerfen einen Stopper setzen wollen. Über andere lachen fällt leichter, als über sich selbst.

Wenn ich beim Vorort Händlern

Wenn ich beim Vorort Händlern kaufe, muss ich dorthin bewegen wenn ich umtauschen will, nötigenfalls mein Geld zurück bekomme. Deshalb sollte es im Versandhandel doch auch so sein, dad der Rückversand kostenpflichtig für den Kunden sein sollte.

@Bigbirl

"Ich bin nach wie vor ein Anhänger des Konsums!
In meiner alten Konsumfiliale gab es das früher nicht! Retour wurde bestenfalls der Kunde geschickt!"

Stimmt genau! Man wurde sogar ziemlich oft retour geschickt! Und konnte sich nur per Postkarte informieren lassen, wenn doch mal etwas da war. Jedenfalls war das bei uns so, da es bei uns kein Telefon gab ...

Amazon

Um diesen Laden geht es hierbei wohl in der Hauptsache. Steuern rauf für diese und keine unkontrollierbaren Regeln.

In manchen Fällen, wie bei

In manchen Fällen, wie bei Sexspielzeug, erscheint es aber nicht ganz falsch. Außerdem bei Produkten, bei denen die Prüfung und Neuverpackung mehr Energie/Resourcen kosten würde als eine neue Herstellung. Das sind vermutlich wenige Fälle, dennoch sollten sie berücksichtigt werden.

Schlaraffenland Träume

Diejenigen, die es jetzt schon kaum aushalten können, wenn auch nur daran gedacht wird, an einer kleinen Stelle, winzige Einschränkungen am destruktiven Konsum und verheerender Bequemlichkeit vorzunehmen, haben sicher eine sehr, sehr schwere Zukunft vor sich. Wir alle werden schon in wenigen Jahren gezwungen sein, tatsächliche Beschränkungen und Veränderungen hinzunehmen, gegen die sich die hier diskutierten Vorschläge marginal darstellen. Dies ist kein kassandrisches Unken sondern Fakt.
Wer die, noch durchaus harmlosen, Vorschläge der Grünen, bereits als nicht hinzunehmende Eingriffe begreift, sollte sich dringend desensibilisieren, sonst wird Kommendes sie brutal und unangenehm aus ihren Schlaraffenland Träumen reißen.

@Einfach unglaublich

"Für einen Kaufmann müssen sich Geschäftsvorgänge rechnen. Das Verschenken von Ware trägt weder zum Umsatz noch zum Gewinn bei."

Sie machen Ihrem Nicknamen heute ja mal wieder alle Ehre ...

Steuern zu zahlen trägt auch weder zum Umsatz noch zum Gewinn bei, und trotzdem ist jeder Händler dazu verpflichtet. Händler sind zu noch viel mehr Sachen verpflichtet, die alle weder zu Umsatz noch Gewinn beitragen.

Nachtrag: Warum stört es auf

Nachtrag: Warum stört es auf einmal den Grünen, diese Praxis ist seit Jahren im Internet Versandhandel üblich. Dazu wer grün ist, denkt sicherlich nicht anders, genauso wie jeder andere Verbraucher, völlig und bequem möchte ich es. Wer das nicht glaubt, 2 Nachbarn sind bei den Grünen stark arrangiert , deren Päckchen ich als Rentner des öfteren annehme, was dazu noch nervt

@sophie germain

"Irgendwas scheine ich verpasst zu haben:
Die Grünen fordern, das Wegwerfen einwandfreier Waren zu verhindern" Am 10. Juni 2019 um 15:33 von sophie germain

Nur wüssten Sie, wenn Sie den Artikel gelesen hätten, dass die Waren offensichtlich nicht mehr verkauft werden können - aus welchen Gründen auch immer (beschädigt oder nur Plunder).
Zum Glück sind es nur 4% der Retouren, über die wir hier reden.

Ob das Sinn mach, sie irgendwo anders zu fahren und zu lagern (wer bezahlt das?) und dort gammeln zu lassen, wage ich zu bezweifeln.

@15:45 von Einfach Unglaublich

>>Für einen Kaufmann müssen sich Geschäftsvorgänge rechnen. Das Verschenken von Ware trägt weder zum Umsatz noch zum Gewinn bei.
Unternehmen sind nicht die Heilsarmee.<<

Vollkommen richtig. Aber: die marktwirtschaftliche Wegwerfgesellschaft erzeugt Müllberge und Armut (letztere nicht zuletzt bei denen, die Waren herstellen). Bisher ist nicht absehbar, dass sie auf diese Fehlentwicklungen überzeugende Antworten zu geben vermag. Der Vorschlag der Grünen setzt fraglos an der Symptomatik an, wie hier schon mehrfach kritisiert wurde. Aber die Kritiker haben bislang auch noch nichts besseres angeboten ...

@ karwandler

Ja, das ist schon OK so.

Die GroKo hatte ja auch eine Abwrackprämie gezahlt, um technisch einwandfreie Gebrauchtwagen zu verschrotten.

Hat sich auch kein Grüner drüber aufgeregt.

@Tada 15:31 -- die gleichzeitigen täglichen Auslieferungsfahrten

"Wenn man nur ein Paketdienst hätte, dann würde dieselbe Anzahl an Fahrzeugen losfahren."

Daran habe ich Zweifel. Meine Beobachtung ist jedenfalls die, dass die Straße, in der ich wohne, jeden Tag von mindestens 3 Paketdiensten abgefahren wird, die in der Regel die gleichen Häuser beliefern. Und bei einem Blick in die offen stehenden Laderäume zeigt sich fast immer, dass diese weniger als halbvoll sind.

Die "Argumentationskette"?

"Das diese "Vorstoß" gerade von den Grünen kommt wundert mich nicht, denn auch die Grünen sind weder Rechtsstaatlich noch wirklich Gesetzestreu, die Grünen reihen sich zwischen Linken und Sozialdemokraten ein und damit wohl eher als fragwürdig!" @tomtomtoy
.
- nicht rechtsstaatlich -> wie darf man das verstehen, sind die verboten?
- nicht gesetzestreu -> wie viele Verurteilungen liegen denn vor?
- zwischen links und sozial(istisch) -> oh wow, das ist nicht zu toppen!
- nur was hier geschrieben steht ist -> wirklich fragwürdig.

@ Hunsrück

"Amazon Um diesen Laden geht es hierbei wohl in der Hauptsache." Am 10. Juni 2019 um 15:58 von Hunsrück

Ausgerechnet Amazon kam schon in die Schlagzeilen, weil es Kunden, die ihm zu oft retourniert haben einfach gesperrt hatte.

Sollen die Grünen Amazon jetzt dafür belohnen? Vielleicht mit Steuererleichterungen?

@Tada

Ich glaub, wir reden/schreiben heute an einander vorbei ;)

Hoffe, wir können uns darauf einigen, das die Vernichtung noch gebrauchsfaehiger Ware nicht zielführend im Sinne von ressourcenschonenden Verhalten zeugt.

@Didib57

"Wenn ich beim Vorort Händlern kaufe, muss ich dorthin bewegen wenn ich umtauschen will, nötigenfalls mein Geld zurück bekomme. Deshalb sollte es im Versandhandel doch auch so sein, dad der Rückversand kostenpflichtig für den Kunden sein sollte."

1. Ist ein anderes Thema. Es geht hier nicht um kostenlosen Rückversand, sondern darum, was mit den bereits zurückgesendeten Dingen passiert.

2. Beim stationären Händler kann ich mir vor Ort ansehen, ob mir die Ware gefällt oder nicht. Dafür muss der Händler Miete für ein Ladengeschäft zahlen.
Der Onlinehändler spart sich die Ladenmiete, also soll er ruhig auch die Rücksendekosten zahlen. Zumal die ohnehin mischkalkuliert sind, also von allen Kunden bezahlt werden.

@ Arai

Selten so gelacht!

Es sind doch gerade Menschen IHRER Generation, die von FFF für ihren Lebensstil kritisiert werden!

Es ist IHRE Generation, die SUVs fährt und 3 mal im Jahr in Urlaub fliegt, Fernreisen bucht und auf Kreuzfahrtschiffen zu finden ist.

Bei Ihnen sind es schon mehr als die sprichwörtlichen 3 Finger, die auf Sie selbst zeigen.

@Einfach Unglaublich um 15:51

"Dass das für Sie ein Alptraum wäre, habe ich schon verstanden."

Es fällt mir schwer zu glauben, dass Sie es verstanden haben, aber Sie haben natürlich Recht, dass die Rückkehr zu einer Politik des vorigen Jahrhunderts eine Alptraum darstellt. Zum Glück sicher für die absolute Mehrheit.

"Milliarden Steuergelder für [...] Illegale"

Ich verbitte es mir, mit Ihrer abstoßenden afd-Propaganda in Verbindung gebracht zu werden!

Grüne und die Retourenvernichtung

Irgendwie richtig , aber vorbei ist auch daneben ! Solange man dem Endverwender völlige Rückgaberechte einräumt und er sogar Sachen trägt und nach der Sylvesterfete GEBRAUCHT zurück sendet ,ohne zur Rechenschaft gezogen wird ,ist alles nichts wert. Wenn ein Verbraucher ein Kleid braucht und sich dafür 12 Kleider bestellt müssen die erst mal gepackt , verpackt und ausgeliefert werden ! Dann , ein paar Tage später, darf DHL ,oder wer auch immer , das riesige Paket mit 11 Kleidern wieder abholen. Grüne sollten zumindest darüber nachdenken wieviel Zeit, Geld und Diesel, verballert werden für solchen Irrsinn. Aber Grüne haben auch den Atomvertrag verhandelt und das hat Herr Tretin so gut gemacht , dass die Konzerne für den Abbau der Meiler zuständig sind, und wir , das Volk, trägt die Verantwortung der Entsorgung für die strahlenden Brennstäbe.
Alles zu kurz gesprungen und wenig durchdacht ..... schlecht gemacht !!!

@ sophie

Also hier wie gewünscht die kostenlose Nachhilfe in Warenwirtschaft:

Für den Händler lohnt sich die aufwändige Bearbeitung von Retouren mit geringem Warenwert nicht. Der Personalaufwand (ja auch im Niedriglohnsektor kostet Zeit Geld) ist höher als der mögliche Gewinn.

Haben Sie jetzt verstanden, warum das Wegwerfen retournierter Ware manchmal die günstigere Lösung ist?

Onlinehandel verbieten

dann müssen die 100 Leute, die von einem DHL Boten beliefert werden, wieder in die Stadt fahren.
Die Bewohner in der Eifel, Taunus, Hunsrück, Bayer. Wald, Wetterau, Siegerland, sauerland, Oberpfalz, Vogtland, Meck Pomm,
Thüringerwald,,, freuen sich, wenn sie wieder mit dem Auto in die Stadt fahren dürfen.
Hoffentlich gibts genügend Parkplätze.

ZU 15:55 von Didib57 "Vorort-Händler"

Wenn ich beim Vorort Händlern kaufe, muss ich dorthin bewegen wenn ich umtauschen will, nötigenfalls mein Geld zurück bekomme. ..

@Didib57 dieser "Vorort-Händler" gibt es immer weniger. Schon wer für sein umweltfreundliches Fahrrad ein Ersatzteil braucht, kann das oft nur bestellen. Der Händler, wenn es ihn noch gibt, bestellt auch, denn ein umfangreiches Lager wird schon lange nicht mehr unterhalten. Geht auch bei der heutigen Vielfalt nicht mehr, schon gar nicht wirtschaftlich.

Wer Realist ist, wird erkennen, dass es ohne Online-Versandhandel heute nicht mehr geht.

Die Zeiten sind vorbei, wo die Familie alle Monate in die Großstadt zum Großeinkauf fuhr.
Darunter war auch so mancher Fehlkauf aus dem Kaufhaus.
Der Online-Versandhandel gehört heute dazu. Er ist weit mehr Vorteil als Nachteil.
Optimieren kann man immer, aber Verbote und Zwang zeigen einen Zeitgeist von gestern.
Es ist mir ein Rätsel, wie man diesem düsteren Zeitgeist auch noch nachlaufen kann.

@Nirwana1962 (16:06)

Argumente auszutauschen ist kein Laster.

Es geht um 4% Retouren, die sonst vielleicht zurück nach Fernost müssten.

96% der Retouren wird ja nicht vernichtet und 100% hat man nicht einmal in einer Planwirtschaft erreicht.

@15:14 eine_anmerkung & 15:00 wissanich

Es ist doch immer wieder erstaunlich: für sinnvolle Vorschläge zur Verwendung zurückgeschickter Produkte mit kleinen Fehlern zieht man den Ladenhüterbegriff "Verbotspartei" aus dem Hut; für die echten Verbote z.B. bei Verschärfungen in der Asyl- und Migrationspolitik der dafür verantwortlichen Parteien (oder der Gruppe, die da noch mehr Verbote fordert) fällt den Usern dieser Begriff nicht ein. Es scheint außer dieser manipulativen Sprachattitüde kein anderes Kaninchen im Hut zu sein. Auch eine interessante Erkenntnis.

Ich habe gerade eine Retoure vor mir liegen,

die ich morgen zur Post bringen muss.
Trekkingschuhe schwarz, Grösse 46.
So steht es auch auf der Schachtel, aber drinnen sind blaue Schuhe, Grösse 43.

An wen liegt es denn?

Beispiel:
Würde man beispielsweise Schuhe in einem Geschäft kaufen, könnte man sie vorab auch anprobieren...
Vielleicht liegt es nicht nur an den Unternehmen, sondern auch am Verhalten der Verbraucher...

@ frosthorn

Ja, auch wenn Sie es nicht verstehen wollen oder können.

Der Kaufmann profitiert, weil es für ihn günstiger ist und der Kunde profitiert, weil er für nicht gewünschte Ware auch nicht bezahlen muss.

Und NEIN, auch die Grünen tragen ihre Klamotten nicht, bis sie Ihnen vom Leib fallen- was vom Unweltschutzgedanken am besten wäre: Ware bis zum Verfall zu benutzen.

Da sind die grünen ja wieder

Erziehen am besten durch Verbote, jetzt da die Umfragen gut sind kann man das ja wieder laut Andenken.

Mal sehen, was da noch an tollen Ideen nachkommt, und bitte viel davon vor den nächsten Wahlen. Irgendwie muss man ja die ganzen wahlversprechen umsetzen....

Wo soll das hinführen?

Kann mich eine Grüne Partei wirklich dazu verpflichten mein Produkt an irgendwem zu spenden?
Wie weit soll das gehen? Wenn ein Autohersteller seinen PKW nicht in 3 Monaten Verkauft bekommt, wird er Konfisziert und dem Parteilichen Fuhrpark gespendet oder wie?
Unglaublich wie hier einige argumentieren, ach sie argumentieren ja nicht, sie haben ja keine!

Verbotsparteien ...

16:24 von Jadawin1974

„Da sind die grünen ja wieder [...] Erziehen am besten durch Verbote,“

Wann haben Sie zum ersten Mal einen Sicherheitsgurt angelegt? Das Fahren ohne Sicherheitsgurt wurde VERBOTEN! – Sie werden doch nicht die Partei wählen, die Ihnen die Freiheit nimmt, ohne Gurt zu fahren?

Übrigens: Alle runden Verkehrszeichen mit rotem Rand sind Verbote. Sie sind von Verboten umgeben. Ja, sie dürfen noch nicht mal reden wie Ihnen der Schnabel gewachsen ist. Denn es ist verboten andere zu beleidigen. Es ist ... verboten, sein Haus zu bauen, wie es einem gefällt ... verboten (demnächst), mit dem E-Tretroller auf dem Gehweg zu fahren ... verboten, Rauschgift zu verschenken ... verboten, sich mit Tieren zu paaren ... verboten, verboten, verboten!

Wahnsinn, was diese grüne Verbotspartei schon alles verboten hat. Womöglich verbieten die einem ja noch in den eigenen vier Wänden die eigenen Kinder zu züchtigen!

Ach – ist verboten? Waren wohl die Grünen!

Also wenn schon Verbote um

Also wenn schon Verbote um die Welt vom Müll zu befreien, dann aber bitteschön auch weltweit verbieten.

@shuusui, 14.28h

Dann mal zu.
Im Sozialismus hat sich das bald erledigt.
Wo es nichts zu bestellen gibt, gibt es auch nichts zum Zurückschicken.

Wunderbar

@Am 10. Juni 2019 um 16:25 von tomtomtoy

Nein, dass kann keine Partei so direkt. In Deutschland herrscht nicht das Gebots- sondern das Verbotsrecht. Einfach gesagt, die Händler dürften dann die Retouren nicht mehr wegschmeißen, wenn sie sie noch abschreiben wollten. Sie können die Ware ja neu verpacken und verkaufen, wie es jeder vernünftige Händler auch tun würde. Man muss bedenken, vieles von den Onlinehändlern verticktes ist wahrer Schrott. Aber auch Schrott hält lange, wenn man weiß, was man mit ihm machen kann und wie man mit ihn umgehen muss.

Die beste Idee, die die Grünen je hatten. Ich hoffe doch sehr, sie setzen sie auch gnadenlos um. Wegwerfen soll bei dem Privatkonsument verpönt sein aber die Wirtschaft, die noch viel besser recyceln kann als der Private, darf alles wegwerfen? Zum Glück verdienen sich die Grünen auch ihren Namen. So gewinnt man (Stamm-)Wähler!

Kaufüberwachung

an sich keine schlechte und soziale Idee, aber wie will der Staat 1. in einen Kaufvertrag eingreifen und bestimmen, 2. die Überwachung organisieren und 3. die Kosten so niedrig halten, dass die Brühe nicht teurer als der Fisch wird

@Säbelzahn, 14.t55h

Toller Vorschlag.
Ich ordere online in Berchtesgaden und fahre dann von Berlin dahin, um die Ware zu begutachten bzw. abzuholen.
Könnte glatt von den Grünen kommen.

16:25 von tomtomtoy

«Kann mich eine Grüne Partei wirklich dazu verpflichten mein Produkt an irgendwem zu spenden?»

Sie als Privatmensch will niemand verpflichten, Ihre Schuhe, Ihre Hose, oder Ihren Wohnzimmerschrank an irgendwen zu spenden.

Auch will niemand, dass "komplett Zerdötschtes" nach der Retoure von Händlern als Zwangs-Schrott-Spende irgendwie in Unlauf gebracht wird.

Es geht um insgesamt ca. 4% der Retouren, die bisher weggeworfen werden, obwohl sie noch verwendbar sind. Würden "Selbst-Verpflichtungen" von Unternehmen + Handel nicht regelmäßig ausgehen wie das legendäre "Hornberger Schießen", könnte man auch diesen Weg der "milderen" Handels-Regulierung wählen.

Ob so ein Verbot der Weisheit letzter Schluss ist?
Man weiß es nicht so genau …

Definitiv nicht der Weisheit Schluss sind Befürchtungen, es solle / müsse demnächst "alles bedingungslos weg gespendet werden", was sich nicht bis 3 auf hohe Bäume geflüchtet hätte, um den grünen Spenden-Häschern zu entkommen …

@ Arai

Da Sie sich gerne etwas verbitten, schätze ich, dass Sie ein Wähler der Verbotspartei die Grünen sind.

Aktionismus pur

Die Partei fällt immer häufiger durch Ideen von Verboten auf.

Das eigentlich erschreckende ist, wie gut breite Teile der Bevölkerung auf diese plumpen Schlagzeilen reagieren.

Leute, wenn ihr den Klimawandel stoppen wollt, geht das nur und ausnahmslos nur über Technologie.

Ob Deutschland nun 2,3(aktuell) ; 2,7 oder 1,5 Prozent des weltweiten Ausstoßes verursacht ist sowas von irrelevant!

Ihr wollt Symbolpolitik für euer gutes Gefühl! So ein

Dieser deutsche Irrsinn lässt sich nicht exportieren! Technologie übrigens schon.

Jetzt vielleicht nochmal damit beschäftigen wer Ja zu Technologie sagt.

@tomtomtoy

"Kann mich eine Grüne Partei wirklich dazu verpflichten mein Produkt an irgendwem zu spenden?"

Was für eine sinnlose Frage ist das denn? Regieren die Grünen irgendwo mit absoluter Mehrheit?

"Wie weit soll das gehen? Wenn ein Autohersteller seinen PKW nicht in 3 Monaten Verkauft bekommt, wird er Konfisziert und dem Parteilichen Fuhrpark gespendet oder wie?"

Sehr primitive und durchschaubare Polemik ...

"Unglaublich wie hier einige argumentieren, ach sie argumentieren ja nicht, sie haben ja keine!"

Dieser sehr zutreffenden Charakterisierung Ihres Beitrages kann ich nur zustimmen!

Danke!

Viele Poster wollen die Diktatur endlich abschaffen. Und da bin ich voll dabei: warum soll ich vor dem Abbiegen den Blinker betätigen? Warum soll ich vor dem Abbiegen in den Rückspiegel schauen? - Das kommt alles von die Grünen, die wollen mündige Bürger was vorschreiben und verbieten! Ich will ganz bewusst meine Fehler machen! Da hat mich niemand rein zu reden! - Sarkasmus Ende

@Am 10. Juni 2019 um 14:33 von Einfach Unglaublich

Haha, guter Scherz. Die meisten Verbote übrigens, die die Bürger einschränken, machen CDU und SPD. Danach kommen gleich die AfD und die Linken. FDP und Grüne werden nicht umsonst als liberale Partei bezeichnet, was soviel wie freiheitlich heißt.

Und ganz im Gegenteil, die Grünen wollten sogar mehr erlauben als die CDU. Cannabis zum Beispiel. Sicherlich wird auch das irre Weihrauchverbot dann fallen, welcher nicht so einfach hier in Deutschland zu haben ist. Aber sich mit Klebstoff die Hirnwindungen verkleben und mit Diesel zudröhnen.

Und im Gegensatz zu dem sind die Verbote, die auch die Grünen unterstützen sogar sinnvoll, weil sie gemeinschädlich sind! Mit Drogen schadet man sich selbst aber mit schmutziger Luft und verseuchtem Wasser schadet man allen. Wenn einer an Drogen oder zuviel Solarstrom (^^) abnippelt, dann hat niemand dadurch was verloren. Aber wenn ein AKW mal abnippelt oder schon normal ein Kohlekraftwerk arbeitet, dann verseucht das alle anderen, inklusive sich selbst!

Wegen 4% ein bürokratisches Verbot erlassen?

Wie im Artikel zu entnehmen ist, werden gerade mal 4% der zurück geschickten Artikel vernichtet. Klar, das ist natürlich immer noch zuviel, aber so wenig, dass eine Verbotskeule nicht verhältnismäßig ist.

@ Schabernack

Und Sie stehen dann neben der Retoure und entscheiden ob sie "verdötscht" ist oder noch gut genug zum Verkauf ist - ohne dafür bezahlt zu werden.

Klingt für mich wie Schabernack.

Ramsch

Das Problem ist doch der ganze Ramsch der produziert wird, und nicht der Versandhandel. Kaufe ich Markenprodukte, dann muss ich die nur ganz selten zurück senden. Da stimmen Qualität und Größe - erst einmal. Aber die Haltbarkeit geht immer weiter zurück, auch bei Markenherstellern.

Wenn Hersteller von Spülmaschinen diese nur für eine Lebensdauer von 2500 Spülgängen konstruieren, dann hat die Spülmaschine leicht nach 5 Jahren ihr End-Of-Lifetime erreicht, 10 Jahre schafft die nur in einem Singlehaushalt.

Spülmaschinen und Waschmaschienen kann man eigentlich nur noch von Miele kaufen.

@Einfach Unglaublich, 16:09

Verallgemeinern sie hier nicht ein bisschen? Oder anders gefragt: woher wollen sie das wissen? Ich zum Beispiel gehöre zu derselben Generation wie Arai, wo sie ja scheinbar alles drüber wissen. Und nein, ich fahre keinen SUV, sondern einen kleinen Corsa. Ich habe noch nie eine Kreuzfahrt gemacht, und in den Urlaub fliegen tue ich noch nicht Mal 1x im Jahr. Und jetzt? Lachen sie immer noch?

re einfach unglaublich

"@ karwandler

Ja, das ist schon OK so.

Die GroKo hatte ja auch eine Abwrackprämie gezahlt, um technisch einwandfreie Gebrauchtwagen zu verschrotten.

Hat sich auch kein Grüner drüber aufgeregt."

Das war ein Konjunkturprogramm, keine Neuwagenvernichtung.

Unsinniger Vergleich.

re tomtomtoy

"Kann mich eine Grüne Partei wirklich dazu verpflichten mein Produkt an irgendwem zu spenden?"

Mit der Retoure erlischt Ihr Eigentumsanspruch und damit die Verfügungsgewalt über das Produkt.

Völlig unsachliche Polemik.

Was wird weggeworfen (vernichtet)?

Bestimmt keine wertvolle Ware. Ich kann keine Summe sagen, aber denke mal, dass mindestens 100,00 Euronen zusammen kommen müssen, damit ein Produkt nochmals als "Retourenverkauf" verwendet werden kann. Alles was drunter liegt, ist wirklich nur noch zu verschrotten. Das sollten die Grünen berücksichtigen.

Am 10. Juni 2019 um 15:47 von frosthorn

"Das wird dann umgeschrieben in "die Grünen wollen das Schuhekaufen verbieten", "die Grünen wollen das Internet verbieten", "die Grünen kümmern sich nicht um die Finanzmärkte". Obwohl sie selber mehr mit dem Flugzeug verreisen als andere.
Also solch einen hochkonzentrierten Schwachsinn muss man sich erstmal ausdenken können."
#
#
Für hochkonzentrierten Schwachsinn gibt es zur Zeit ja eine populistische Partei, die Grünen.
Es wäre schön, wenn sich die selbsternannten Weltbeschützer sich einmal um die eingebauten Zeitbomben in den Elektrogeräten kümmern würde. Z. B. etwas bessere Kondensatoren in den Fernseher würde die Lebensdauer um Jahre verlängern.
Aber das wollen die Grünen scheinbar auch nicht.

@LifeGoesOn um 14:57

Ich habe Arbeitskollegen und -innen, die ganz bewusst mehrere Artikel bestellen, obwohl sie nur einen benötigen. Es muss halt alles an- und ausprobiert werden. Es wird also bewusst mit der Absicht bestellt, Teile der Bestellung zurückzusenden.

Ergo ... die Rücksendung muss bepreist werden, um dieses Verhalten zu ändern.

Damit die Leute lieber die nicht passenden Klamotten wegschmeißen, als es wieder zu schicken?

Einfach alle Retouren für den

Einfach alle Retouren für den Kunden kostenpflichtig machen und der Spuk ist schnell vorbei.

Warum praktisch denken, wenn man die Moralkeule schwingen kann.

Ich war zwar bisher kein Wähler

der Grünen aber dieser Vorschlag ist meiner Meinung nach absolut vernünftig.
Ich war lange Zeit Mitarbeiter in einer Retourenstellle eines großen Versandhandels für Telekommunikation.
Diese Verschwendung von Ressourcen gehört schnellstmöglich gestoppt.

Ein von den Grünen regiertes Land ...

... wäre kein Land in dem wir gut und gerne leben.

@Einfach Unglaublich - Fernabsatzgesetz lesen statt zu bashen

Generell ! müsste der Kunde die Rücksendekosten bei unter 40€ Warenwert tagen
und schon würde bewußter bestellt werden.

@Bernhardu 17:55

" Diese Verschwendung von Ressourcen gehört schnellstmöglich gestoppt."
.
Warum? Weil es die Ressourcen der anderen sind?

Luftnummer im Sommerloch

Wie bereits angesprochen geht es um 4% der Retoure. Und dann geht es im Vorschlag auch nur um Artikel welche noch verkaufsfähig bzw verwendungsfähig sind. Ich unterstelle einfach mal das mehr als die hälfte aller Retouren wegen Mängel zurückgeht. Schon sind wir bei weniger als 2% der Retouren. Dieses sind dann mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit Artikel im absolutem Niedrigpreisniveau, weil wirklich niemand Geld wegwirft, auch der Onlinehandel nicht. Diese Artikel würden in der Regel sowieso kein Jahr Gebrauch überleben und werden dann ebenfals entsorgt. Statt professionell wie es normal der Händler macht, vieleicht im Wald, im Wasser oder auf dem Autobahnrastplatz.

Das Gestzt würde für die Umwelt genau - NICHTS - bringen.
Es entstehen Kosten für die Händler -> Kunden
Es entstehen Kosten für die öffentlichen Hand wegen der Durchsetzung.
Es belastet die Gerichte, Polizei, Denunzianten ect.

Freiwilligkeit der Firmen?

Wir wissen wozu Freiwilligkeit führt „ zu Minimalismus „. Der kleinste gemeinsame Nenner wird evtl. eingeführt. Evtl., meistens drücken sich die Firmen dank Lobbyisten davor.

@JorisNL um 17:44

Auch ich mache keine Kreuzfahrten, habe noch nie in meinem Leben etwas bei Amazon bestellt und kaufe so weit es möglich ist, alles Second Hand. Ich sprach dem User gegenüber auch ausdrücklich von den Generationsangehörigen MEINES Umfeldes, doch diese Aussage verfälschte der User, wie auch anderes. Bei seinen Aussagen ist natürlich davon auszugehen, das sich sein Umfeld von dem unsrigen, welche sich wahrscheinlich ähneln, radikal unterscheidet, und die Angehörigen unsere Generation seines Umfeldes wiederum, sich tatsächlich extrem destruktiv verhalten und jegliche Einsicht oder Bildung auf diesem Gebiet vermissen lassen. Da der User auch anderen gesellschaftliche Gruppen in seinen Postings einheitliches Verhalten unterstellt, verwundert weder dies, noch seine Unterstellungen.
Aber vielen Dank für Ihren Beistand!

sympathisch

Wir gönnen anderen nicht mal unseren Müll. Karmapunkte wie beim ESC.

Na ja

Neue Idee für Wählerstimmen mehr ist es nicht.Sollen lieber bei der Lebensmittelvernichtung wo Hunger entsteht vorgehen .Sind die Blockheizkraftwerke wo keine Leistung erbringen und über Palmöl betrieben werden also Urwald vernichten und Hunger erzeugen .Die kamen aber von ?
Kein Mensch möchte eine gebrauchte Unterhose wieder kaufen.Die Lösung Gesetz für Wiederverkauf bei Gebraucht ,was eine teure Lagerhaltung wäre und diese Produkte unwirtschaftlich machen .Die DE Politik ändert das Gesetz zurücksenden und verbietet es bald .Gibt Lobbygelder bei ?

Am 10. Juni 2019 um 17:48 von karwandler

"Die GroKo hatte ja auch eine Abwrackprämie gezahlt, um technisch einwandfreie Gebrauchtwagen zu verschrotten.
Hat sich auch kein Grüner drüber aufgeregt."
Das war ein Konjunkturprogramm, keine Neuwagenvernichtung.
Unsinniger Vergleich."
#
#
Und dieses "Konjunkturprogramm" war natürlich CO2 Neutral.

Alles was produziert wird,

um dann später, aus welchen Gründen auch immer, unbenutzt auf dem Müll zu landen, ist eine Verschwendung von Ressourcen.

Und das kann (darf) sich die Menschheit nicht mehr mehr leisten.

Wo ist das Problem, das zu begreifen.

um 14:33 von Einfach Unglaublich

Sich Schuhe zuschicken zu lassen wird unter Habeck und Co. dann wohl verboten.

Re
schieben die Grünen der AFD zu und bekommen noch mehr Wählerstimmen so einfach wird es .

Unfassbar

Das wird, wenn es kommt, eines der vielen vielen Gesetze, welche gar nicht durchgesetzt werden (können).

Wie soll das im Detail kontrolliert werden, wie zur Hölle soll man da sinnvolle Definitionen über alle Produktgruppen hinweg finden.

Evtl. ist es etwas Beschäftigung für die Jura-Industrie. Und die Grünen konnten wieder etwas heucheln.

Aktuell läuft DE lachend in die Kreissäge.

Am 10. Juni 2019 um 14:57 von LifeGoesOn

Die Forderung der Grünen ist richtig und absolut notwendig!
Ich habe Arbeitskollegen und -innen, die ganz bewusst mehrere Artikel bestellen, obwohl sie nur einen benötigen. Es muss halt alles an- und ausprobiert werden. Es wird also bewusst mit der Absicht bestellt, Teile der Bestellung zurückzusenden.

*****************************************************

ja und genauso mache ich das auch. Ist doch völlig normal, dass man mehrere Teile anprobieren muss, ist im Kaufhaus doch auch nicht anders. Ich kann mir natürlich auch nur ein Teil bestellen, und wenn das nicht passt, mir so oft nachbestellen, BIS es passt. Also im schlechtesten Fall 3 Retouren, statt einer.

Ich bin ja mal gespannt, was die Grünen noch so alles verbieten wollen.

Sie sollten sich eine Zeitmaschine bauen, und 2 Jahrhunderte zurückreisen

re tagesschlau

"Für hochkonzentrierten Schwachsinn gibt es zur Zeit ja eine populistische Partei, die Grünen.
Es wäre schön, wenn sich die selbsternannten Weltbeschützer sich einmal um die eingebauten Zeitbomben in den Elektrogeräten kümmern würde. Z. B. etwas bessere Kondensatoren in den Fernseher würde die Lebensdauer um Jahre verlängern.
Aber das wollen die Grünen scheinbar auch nicht."

Die berühmte "Macht doch erstmal" oder "Macht doch lieber" Keule.

Dass es ein Problem B gibt ist völlig irrelevant dafür, dass sich jemand ums Problem A kümmert.

Und am wenigsten sollten darüber alle Klugsch... meckern, die sich weder um A noch B kümmern.

Jayray, 17:39

Die meisten Verbote übrigens, die die Bürger einschränken, machen CDU und SPD. Danach kommen gleich die AfD und die Linken.
Listen Sie doch bitte mal die Verbote auf, die bislang von afD und Linken erlassen wurden.

FDP und Grüne werden nicht umsonst als liberale Partei bezeichnet, was soviel wie freiheitlich heißt.
Ja, Freiheit für die Wirtschaft, das war schon immer die "Freiheit", wie die fdP sie meint.

Richtig!

Freiheit ist Einsicht in die Notwendigkeit!
Wir brauchen noch viel krassere Reglementierungen, um unseren selbstgemachten Konsumwahnsinn zu stoppen.
Wir müssen uns Dinge verbieten, weil wir uneinsichtig sind.

14:33 von Einfach Unglaublich

"Die Grünen .
... sind halt eine Verbotspartei.

Ob Zalando KundInnen das wissen? Sich Schuhe zuschicken zu lassen wird unter Habeck und Co. dann wohl verboten."

Nöö, das verbieten die Grünen nicht.
Lesen Sie einfach nur die Überschrift:

"Grüne wollen Retouren-Vernichtung verbieten".
Das heißt, dass nicht alles vernichtet werden darf, was zurückgeschickt wurde.

Verstehen Sie das, oder soll ich das noch mal anders erklären?

Ich frage mich...

Ich frage mich, wieso jedes 6. Paket zurück geht. Ich frage mich, warum Menschen Sachen bestellen, mit der festen Absicht, diese zurück zu schicken. Bei dieser Unsitte sollte mal ein Riegel vorgeschoben werden.
Ich habe auch schon Sachen zurück geschickt, aber dabei handelte es sich ausnahmslos um defekte Ware. Und so sollte es auch sein. Hier wird das Fernabsatzgesetz dazu missbraucht, sich Ware zur Begutachtung zuschicken zu lassen und dann wieder zurück zu schicken. Und hier muss der Gesetzgeber aktiv werden: kostenlose Retouren nur bei Inanspruchnahme eines Gewährleistungsanspruchs und Rücknahme von Ware nur, wenn diese in einwandfreiem Zustand ist, so dass diese direkt wiederverkauft werden kann. Ansonsten hat der Kunde die Kosten zu tragen.
Ich habe es mal erlebt, dass von einem DVD-Set mit über 40 DVDs genau eine kaputt war. Hersteller kontaktiert und um Ersatz gebeten, und was sollte ich machen? Das ganze Paket zum Verkäufer zurück schicken und kompett umtauschen. Verschwendung

Feidl, 17:42

Wie im Artikel zu entnehmen ist, werden gerade mal 4% der zurück geschickten Artikel vernichtet. Klar, das ist natürlich immer noch zuviel, aber so wenig, dass eine Verbotskeule nicht verhältnismäßig ist.

4% von 487 Millionen zurückgeschickten Artikeln sind ca. 19,5 Millionen (19 480 000) Artikel - das ist alles andere als wenig!

@ 17:48 von karwandler

Karwandler
re einfach unglaublich
"@ karwandler

„Ja, das ist schon OK so.

Die GroKo hatte ja auch eine Abwrackprämie gezahlt, um technisch einwandfreie Gebrauchtwagen zu verschrotten.

Hat sich auch kein Grüner drüber aufgeregt."

Das war ein Konjunkturprogramm, keine Neuwagenvernichtung.

Unsinniger Vergleich.“

Warum ist der Vergleich unsinnig, das war auch eine Ressourcen Verschwendung .

17:51 von karwandler

"re tomtomtoy
"Kann mich eine Grüne Partei wirklich dazu verpflichten mein Produkt an irgendwem zu spenden?"

Mit der Retoure erlischt Ihr Eigentumsanspruch und damit die Verfügungsgewalt über das Produkt.

Völlig unsachliche Polemik."

Vielleicht ist das gar keine Polemik, sondern ein wirkliches Verständnisproblem.

@Einfach Unglaublich (14:33)

Die Grünen .
... sind halt eine Verbotspartei.
Ob Zalando KundInnen das wissen? Sich Schuhe zuschicken zu lassen wird unter Habeck und Co. dann wohl verboten.

____

Ja, und was soll an den Verboten so schlimm sein? Wenn die Menschen sich anständig und nicht wie die letzten Asozialen benehmen würden, bräuchten wir keine Verbote. Da sie es aber scheinbar nicht können, sind Verbote unumgänglich - das den Grünen vorzuwerfen ist einfach nur ein Witz.
Und sich Schuhe zuschicken zu lassen, sollte nicht verboten sein. Wenn die dann aber nicht passen, dann sollte es eigenes Pech sein - gibt ja genügend lokale Schuhgeschäfte, wo man die Schuhe vorm Kauf anprobieren kann. Wer allerdings die Katze im Sack kauft, sollte dafür selbst verantwortlich sein. Man kann die Ware ja bei Nichtgefallen privat bei eBay weiterverkaufen, um zumindest einen Teil des Kaufpreises zurück zu bekommen.

@sere18 (14:39)

Klar
Und der gemeine Grüne hat natürlich noch nie retourniert...
Dieser Miles&More-Verein...

____

Was ändert diese unbewiesene ad-hominem-Behauptung an der Tatsache, dass die Grünen mit ihrer Forderung recht haben? Vielleicht sollten wir mal auf der Sachebene bleiben: Schön wäre es, wenn sich alle Menshcen benehmen könnten, dann bräuchten wir keine Gesetze. Da es aber viel gibt, die sich wie die Axt im Walde benehmen und dabei nicht das geringste Unrechtsbewusstsein haben, sind einsprechende Gesetze, die gewisse Verhaltensweisen verbieten, leider notwendig.

Lachhaft

wer ein Produkt kauft will nichts gebrauchtes haben
sondern was neues unbenutztes
also muß man den Hebel beim Verbraucherschutz ansetzen
wer was bestellt hat - und es hat keinen Mangel - ist zur Abnahme und Bezahlung verpflichtet
würde letztlich auch das Produkt verbilligen, keine 5 Teile bestellen und 4 Stück
(wenn nicht gar alle 5) zurückschicken
oder beispielsweise das (Braut) Kleid einmalig tragen und dann wieder abgeben

Geplante Obsoleszenz

So lange die Grünen nicht gegen die geplante Obsoleszenz opponieren sind sie unglaubwürdig.
In Frankreich ist geplante Obsoleszenz ein Fall für den Staatsanwalt.

@ jayray

Die Grünen sind nicht liberal - sie sind neoliberal.

Sie haben den Spitzensteuersatz gesenkt, die Finanzmärkte dereguliert, die Renten gesenkt und den Niedriglohnsektor auf 9 Millionen Beschäftigte ausgeweitet.

Schröder-Fischer Regierung
Alles schon vergessen?

An alle, die sich hier echauffieren...

--- schon mal das daran gedacht, dass durch diese überbordende Rückschickeritis die Preise für alle Kunden teurer werden? Wer glaubt, dass die Preise für die Retoure nicht vorher auf den Preis aufgeschlagen wird, der hat die Marktwirtschaft nicht verstanden.
Wenn man also ein solches Verhalten sanktioniert, weil es erfahrungsgemäß mit Freiwilligkeit nicht funktioniert, dann wird es am Ende für den Verbraucher wieder billiger.

Wie wäre es denn

Bekleidungs- und Schuhgrößen endlich mal richtig zu normieren? Was bei dem einen Hersteller Schuhgröße 42 heißt, ist bei dem anderen 43 und beim nächsten 41. Wenn man tatsächlich davon ausgehen könnte, daß einem mit Schuhgröße 42 auch alle Schuhe dieser Größe passen (gilt sinngemäß für Kleidung), dann müsste man nicht 3 verschiedene Größen bestellen und zwei davon zurückschicken.

Deshalb kaufe ich zB Schuhe praktisch nur im lokalen Handel, aber dort ist die Auswahl gelinde gesagt winzig. Alternativ könnte ich natürlich 100km in die nächste Großstadt fahren...

Und Bekleidung / Schuhe sind ja offenbar das, was am Meisten zurückgeschickt wird.

@DrBeyer, 15.43h

Wenn Ihre Prognose stimmt, dann drängen sich mir Assoziationen auf.
Nur da empören Sie sich nicht.

Einfach Unglaublich, 17:56

Ein von den Grünen regiertes Land wäre kein Land in dem wir gut und gerne leben.

Wer ist "wir"? Sie und Ihre Entourage, genannt "das Volk"?

"noch" nichts zu melden

aber erst mal verbieten.
Das ist die bekannte grüne Politik.
Wenn sie die Macht haben -was kommt dann?
-Diesel verbieten
-Autos verbieten
-Kraftwerke verbieten
-Jagd verbieten
-Industrie verbieten
-Polizei verbieten
-etc....
Wer grün wählt, entscheidet sich für die Deindustrialisierung Deutschlands, für den Verlust von Wohlstand und Sicherheit.

Es tut mir leid, aber ich kann nicht verstehen, wie so viele Bürgen diesen naiven Träumern hinterherlaufen, die gegen alles sind, aber keine Lösungen haben.

@14:49 von kommentator_02

Wie viele Meilen und Mehr hat denn der "gemeine Grüne" im Durchschnitt?

Auch grüne Politiker benutzen für ihre Dienstreisen gemeinhin gerne das Flugzeug. Nachzulesen beim RBB: https://bit.ly/2WXuLuT

Mit Unternehmens-Bashing

lässt sich natürlich auf die einfachste und billigste Weise Beifall erhaschen. Vor allem ist das nicht so anrüchig wie z.B. Flüchtlings-Bashing - auch wenn die Argumente genauso populistisch sind.

Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen:
1. Im Sinne des Verbraucherschutzes wird das Recht auf Rücksendung eingeführt.
2. Dieses Recht wird massenhaft missbraucht von Leuten, die sich alles Mögliche bestellen und schon vorher wissen, dass sie davon nur den geringsten Teil behalten und bezahlen werden. Ich möchte gar nicht wissen, in welchem Zustand viele Sachen wieder beim Anbieter eintreffen - "egal, muss ich ja nicht bezahlen".
3. Den Unternehmen soll der kostengünstigste Umgang mit dieser Unsitte verboten werden.

Ich hoffe doch sehr, dass die Unternehmen solche Problemkunden zukünftig aussortieren (dürfen).

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

@ dreikäsehoch am 10. Juni 2019 um 18:19 Uhr

Darum ging es mir nicht, sondern mein Ansinnen war, dass die Leute nicht nur deshalb mehr bestellen, weil sie es können und die Rücksendung kostenfrei ist ... sondern sich vorher etwas genauer überlegen, was sie wirklich brauchen.

Aus meiner Erfahrung passiert genau das nämlich nicht, sondern es wird einfach "drauf los" bestellt ... und diese Einstellung wäre zumindest in Teilen überdenkenswert.

Interessant ist aber auch, wenn ich mir hier viele Beiträge ansehe, dass (fast) alle mehr Klimaschutz fordern, wenn es aber um die persönlichen Belange geht, sich niemand einschränken möchte ...

Darstellung: