Kommentare

Täter, Tatverdächtiger, Zeuge

Gestern geisterte noch das Wort "Täter" durch die Berichterstattung und heute ist die Rolle der vernommenen Person unklar. War da jemand voreilig oder ist die Freilassung der Rechtslage geschuldet?

Da auf dem bisherigen Wissensstand sowieso nur Spekulationen möglich sind, tippe ich auf eine Beziehungstat ohne politischen Hintergrund.

tatverdächtig? und wieder

tatverdächtig? und wieder frei? kein rechtsextremer Hintergrung? Rechtsstaat?

Also erstmal wieder alles auf

Also erstmal wieder alles auf null.
Das Verhalten der AfD und einiger Menschen im Netz zum Tode ist eine Frechheit, die Vorverurteilungen hier im Forum, die aus einer bestimmten politischen Ecke kamen und man ja schon wusste, wie der Täter politisch tickt, waren vom selben Niveau. Daran erkennt man, dass beide politischen Ränder sich im Verhalten ähnlich sind und beides für Deutschland nicht gut ist

Ermittlungen im Fall Lübcke - was erst einmal bleibt !

Die Polizei und Staatsanwaltschaft nennen erste einmal keine weiteren Details und ermitteln weiter, so weit so gut.
Was bleibt ist die widerwärtige Hetze aus "rechten Kreisen". Dass Mitbürger auf übelster Art und Weise ihrer Freude über die Ermordung eines beliebten Politikers freien Lauf lassen, macht einen schon fassungslos.
Aber es zeigt sich, wie sich eine kleinste Minderheit mithilfe von twitter & co. Gehör verschaffen können.

Gruß Hador

RE:Klausewitz um 07:21

***tatverdächtig? und wieder frei? kein rechtsextremer Hintergrung? Rechtsstaat?***
Fragen über Fragen von ihnen, aber was ist eigentlich ihr Anliegen ? - oder der Sinn ihres Kommentars ?

Gruß Hador

@Klausewitz, 07:21

„tatverdächtig? und wieder frei? kein rechtsextremer Hintergrung? Rechtsstaat?“

Was wollen Sie?

Verdächtiger

Im Englischen gibt es den Begriff "person of interest". Das lässt sich nicht auf Deutsch übertragen. Es ist so etwas wie ein dringend gesuchter Zeuge, der Näheres mit einem Fall zu tun haben könnte. Ich weiß nicht, wie so jemand intern bei der Polizei genannt wird. Aber wahrscheinlich ging es bei dem Befragten um einen solchen. Das ist das ganze Geheimnis, nehme ich an.

nunja

ich habe meine vermutungen,was den hintergrund der tat ist,mal sehen ob ich die wette gewinne.
bisher habe ich ein gutes händchen bei solchen dingen und die bisheringen infos,geben durchaus die basis dafür her.wer sie deuten kann.
ich denke,es wird bei einigen ein ups erlebnis.

@ Hador

„Was bleibt ist die widerwärtige Hetze aus "rechten Kreisen“

Volle Zustimmung!

Was zusätzlich auch bleibt ist die widerwärtige Vorverurteilung des Täters und das angeblich Wissen darum, aus welchem politischen Lager der Täter kommt. Das alles war aus linken Kreisen und war entsprechend gleich beschämend

Was derzeit feststeht, ist

Was derzeit feststeht, ist lediglich eines: Es gab aus einschlägigen rechtsextremen Kreisen vor dieser Tat Morddrohungen aufgrund der humanen Haltung des Regierungspräsidenten Lübcke in der Flüchtlingspolitik, und es gab nach der Ermordung widerwärtige Hetze und Kommentare zur Tat aus der selben Ecke. Mutmaßungen, ob der verhörte Mann der Täter ist oder was Hintergrund der Tat sein könnte, sind derzeit rein spekulativ.
Dass es abscheuliche Hetze und Morddrohungen gegen einen Politiker gibt, der auch in seinem Engagement für geflüchtete Mitmenschen das "C" im Parteinamen ernst nahm, erschüttert und empört jeden Menschen, der einen Funken Menschlichkeit in sich spürt.

RE: berelsbub um 07:27

***Das Verhalten der AfD und einiger Menschen im Netz zum Tode ist eine Frechheit, die Vorverurteilungen hier im Forum, die aus einer bestimmten politischen Ecke kamen und man ja schon wusste, wie der Täter politisch tickt, waren vom selben Niveau...***

Sie wollen mit ihrem Kommentar zum Ausdruck bringen, dass die Freude, und das frohlocken über die brutale Ermordung eines Menschen, das gleiche Niveau haben wie die Vorverurteilung mancher Foristen im Netz ???
Sie wollen tatsächlich rechte Hetze und Verunglimpfung eines getöteten Menschen mit bürgerlicher Gegenrede vergleichen ?

Gruß Hador

re berelsbub: Gleiches Niveau?

„Das Verhalten der AfD und einiger Menschen im Netz zum Tode ist eine Frechheit,...“

Echt, nicht mehr? Tatsächlich sind genau diese gezielten und maßlosen Hasstiraden und die offen geäußerte Freude über einen Mord das eigentliche Politikum.

„...die Vorverurteilungen hier im Forum, die aus einer bestimmten politischen Ecke kamen und man ja schon wusste, wie der Täter politisch tickt, waren vom selben Niveau.“

Aus einer „bestimmten“ Ecke? Und Sie reden über „Vorverurteilungen“? Und über „Niveau“?

Das Opfer war über Jahre Ziel übelster Anfeindungen rechtsextremistischer Kreise. Und wenn man dann einen Zusammenhang mit einer Gewalttat herstellt, ist es keine Vorverurteilung. Denn selbst wenn Herr Lübcke von seinem Gärtner erschossen wurde, an der faktischen und „bewiesenen“ (in diesen Kreisen sucht man ja immer „Beweise“) Häme und Hetze ändert sich nichts.

Und diese ist hier Gegenstand der politischen Auseinandersetzung. Und muss es auch sein!

re berelsbub: Vergleich?

>>@ Hador
„Was bleibt ist die widerwärtige Hetze aus "rechten Kreisen“

Volle Zustimmung!<<

Einverstanden!

„Was zusätzlich auch bleibt ist die widerwärtige Vorverurteilung des Täters und das angeblich Wissen darum, aus welchem politischen Lager der Täter kommt.“

Wovon reden Sie denn hier? Welcher Täter wurde denn hier „vorverurteilt“? Und dann auch noch „widerwärtig“?

Das klingt für mich irgendwie nach den gleichen Quellen, aus denen auch die von Ihnen zitierte „widerwärtige Hetze“ stammt. Als schlichte Behauptung, „bestimmte Kreise“ hätten dies „gemacht“.

Merken Sie denn wirklich nicht, dass diese Gleichsetzung nur ein Ziel verfolgt? Nämlich das Täter-Opfer-Schema umzudrehen? Und sehen Sie wirklich nicht das Muster dahinter?

Ich kann das kaum glauben.

Dieser konkrete Fall ist

Dieser konkrete Fall ist bestens geeignet, um seinen eigenen politischen Kompass kennen zu lernen.

1. Die AfD und Mitmenschen äußern sich nach dem Tod im Netz in einer beschämenden Art und Weise.

2. Zusätzlich äußern sich Mitmenschen in Foren, die ohne jedes Wissen um Täter und Motiv doch zu wissen glauben, woher die Tat eigentlich nur kommen kann. Auch diese Art und Weise ist beschämend.

Findet man beide Varianten befremdlich, so ist man die bürgerliche Mitte.

Findet man nur Variante 1 beschämend und findet Variante 2 angemessen, befindet man sich am linken Rand.

Findet man nur Variante 2 beschämend und findet man Variante 1 angemessen, befindet man sich am rechten Rand.

So kann jeder schauen, wo er denn politisch steht und ob das mit seiner Selbsteinschätzung konform ist

Das hat nichts zu heißen!

Natürlich ist es sonderbar, gestern war die Beweislast noch erdrückend und heute kann der Mann wieder gehen. Das heißt aber nicht, dass die Ermittler ihn nicht mehr auf dem Radar haben.
Es ist aber nach der Auswertung des Handys davon auszugehen, dass es kein Heuhaufen mehr ist in dem sie die Stecknadel suchen, sondern eher ein Nähkästchen.
Es wird in solchen Fällen, auch aus Rücksicht auf die Angehörigen, auf einen Zeitpunkt nach der Beerdigung gewartet.
Wenn sich die Vermutungen die man ließt bestätigen, dann ist das durchaus verständlich. Welche Ehefrau möchte denn unter solchen Umständen ihren Mann beerdigen.
Da es einen Termin für die Beerdigung gibt sagt schon, dass die Ermittler viel weiter sind als sie sagen. Ich denke ein oder zwei Tage nach der Beerdigung werden sie den Täter präsentieren.

7:52 berndholz

Frage: warum gehen Sie mit Ihrem “Wissen“ nicht zur Polizei? Ich habe den Eindruck, die wäre Ihnen sehr (für Ihre Hilfe) verbunden. Wäre das nicht sogar Ihre Pflicht?
Mit wem haben Sie gewettet? Ich persönlich käme nie auf die Idee, über Vermutungen zu Mördern, Wetten einzugehen.

@07:58 berelsbub

Wir stimmen überein, dass es widerwärtige Hetze aus rechten Kreisen gab. Dass es eine "widerwärtige Vorverurteilung des Täters gab", wie Sie schreiben, sehe ich nicht: Es gab naheliegende Spekulationen, dass abscheulichste Morddrohungen, die es aufgrund der humanen Haltung in seiner Flüchtlingspolitik gab, möglicherweise eine Spur zum Täterkreis sein könnten; daran ist nichts abscheulich. Diesen naheliegenden Verdacht mit dem gleichen Begriff "abscheulich" wie für die Tat zu etikettieren, das könnte manche*r auch als Verharmlosung der Tat interpretieren.

@ Hador

***Das Verhalten der AfD und einiger Menschen im Netz zum Tode ist eine Frechheit, die Vorverurteilungen hier im Forum, die aus einer bestimmten politischen Ecke kamen und man ja schon wusste, wie der Täter politisch tickt, waren vom selben Niveau...***

Sie wollen mit ihrem Kommentar zum Ausdruck bringen, dass die Freude, und das frohlocken über die brutale Ermordung eines Menschen, das gleiche Niveau haben wie die Vorverurteilung mancher Foristen im Netz ???
Sie wollen tatsächlich rechte Hetze und Verunglimpfung eines getöteten Menschen mit bürgerlicher Gegenrede vergleichen ?

Gruß Hador„

Sie zeigen ein typisches soziologisches Verhalten. Für Taten aus dem politisch-sozial eigenen Bereich / Umfeld hat man mehr Verständnis, als für andere Taten.

Daher decken auch Rechte die Rechten, es decken linken die Linken und Rocker decken ihre Mitglieder und Ultras ihre Mitglieder auch. Das ist soziologisch ganz einfach zu erklären.

@ Teachers Voice

„Merken Sie denn wirklich nicht, dass diese Gleichsetzung nur ein Ziel verfolgt? Nämlich das Täter-Opfer-Schema umzudrehen? Und sehen Sie wirklich nicht das Muster dahinter?“

In diesem Fall gibt es ein Opfer. Das ist leider Tod. Und dann gibt es zwei Täter. Hetzer und Vorverurteiler.
Da muss man nichts drehen, alle Rollen sind klar verteilt

@berndholz, 7:52

ich habe meine vermutungen,was den hintergrund der tat ist,mal sehen ob ich die wette gewinne.
bisher habe ich ein gutes händchen bei solchen dingen und die bisheringen infos,geben durchaus die basis dafür her.wer sie deuten kann.
ich denke,es wird bei einigen ein ups erlebnis.

Was soll dieses Geraune? Warum legen Sie so großen Wert darauf, Ihr angebliches Wissen nur anzudeuten? Etwa, um, wie sich auch immer die Sache entwickelt, auf jeden Fall behaupten zu können, Sie hätten mal wieder richtig gelegen?

@berelsbub

Auf welche "Vorverurteilung" welchen "Täters" spielt der Kommentar an?
Es ist kein täter ermittelt, es nicht nichtmal jemand als dringend tatverdächtig benannt worden. Weder von den Strafverfolgungsbehörden noch in der seriösen öffentlichen Berichterstattung über die Tat.
Aufgrund der Vorgeschichte des Opfers, Mordrohungen aus einem bestimmten politischen Lager, und den, mit Verlaub, teils widerlichen Reaktionen des gleichen Lagers auf diesen Mord ist es durchaus naheliegend, dass Spekulationen darüber aufkommen, ob dieses Lager möglicherweise den Täter stellt. Von Vorverurteilungen kann da in meinen Augen keine Rede sein, eher von der Suche nach möglichen Tatmotivationen und in der Folge dann möglichen Tatbeteiligten.

Jedoch sind das Gros aller Tötungsdelikte Beziehungstaten, insofern wird sicher micht nur in Bezug auf einen möglichen politischen Hintergrund, der konkret zu belegen wäre, sondern auch in ganz andere Richtungen ermittelt werden -- hoffentlich mit rasschem Erfolg.

um 08:18 von teachers voice

„Das Verhalten der AfD und einiger Menschen im Netz zum Tode ist eine Frechheit,...“

Re
und darum muss es ein Rechter sein ?Genau dieses ist schlimmer als alles andere ,gewisse Leute schreien absichtlich Rechts um ihre Politische Richtung zu puschen ? Schwach mehr fällt mir nicht ein . Übelster Anfeindungen gibt es sogar im Bundestag von Leute also Aktion gleich Reaktion !!! Warten wir ab ist besser.

@Hador Goldscheitel - Missverständnis

08:16 von Hador Goldscheitel:
"Sie wollen tatsächlich rechte Hetze und Verunglimpfung eines getöteten Menschen mit bürgerlicher Gegenrede vergleichen ?"

Hier scheint ein Missverständnis vorzuliegen.
Ich habe Foristen berelsbub so verstanden, dass die Freude über den Tod Lübkes demselben blinden Hass entspringt wie die pauschale Verunglimpfung der Angehörigen des politisch rechten Spektrums als "Täter". Letzteres werden Sie ja hoffentlich nicht als "bürgerliche Gegenrede" bezeichnen wollen, oder?

@ teachers voice

Vielleicht haben sie ja einen Richter in ihrem näheren Umfeld.

Fragen Sie ihn mal, wie er Hetze im Netz und Vorverurteilungen im Netz findet.

Mich würde es überraschen, wenn er beides nicht als bedenklich und problematisch ansieht.

Und ein Richter genießt ein hohes Ansehen und die Masse der Gesellschaft verbindet die Eigenschaft mit absoluter Neutralität.
Vielleicht ist die Meinung von neutralen Menschen nicht die schlechteste

@berndholz - Raus mit den Worten!

07:52 von berndholz:
"ich habe meine vermutungen,was den hintergrund der tat ist,mal sehen ob ich die wette gewinne."

Wenn Sie ihre Vermutung für sich behalten, wird das wohl nicht passieren.
Also nehmen Sie sich den Mut und äußern Sie ihre Gedanken, statt mit bedeutungsschwangen Worten nichts zu sagen.

@ Nachfragerin, um 07:13

Wo haben Sie “Täter“ gelesen?
Es wurde in dem Artikel der TS immer wieder betont, dass der Mann “zum Zweck der Informationsgewinnung“ angehört werden sollte.

2019 um 07:58 von berelsbub

Was zusätzlich auch bleibt ist die widerwärtige Vorverurteilung des Täters und das angeblich Wissen darum, aus welchem politischen Lager der Täter kommt. Das alles war aus linken Kreisen und war entsprechend gleich beschämend

Re
und was in Erinnerung bleibt ist das Verhalten gewisser Medien ,die es puschten ,statt neutral zu bleiben .Idioten gibt es immer die solche Sachen schreiben allein der Masse wegen ,in alle Richtungen geht das ,wer aber filtert und immer nur von denen Lebt um politische andersdenkende zu diffamieren ist schlimmer .Bedenklich ist es sogar wenn Medien in diese Richtung sticheln und schubsen ,wird zum Teil dadurch ausgelöst .Fraglich so ein Verhalten brauche man das , für Wählerstimmen Grün oder dunkelgrün cdu das zusammenleben zu zerstören ? Teile und herrsche das wird leider von Politik und Medien zur Zeit betrieben .

@ berndholz, um 07:52

Bitte sofort als Orakel bei der Kripo Kassel melden, Ihr “Händchen“ könnte zur Abkürzung der Ermittlungen beitragen.

@berndholz

Gutes Händchen? Nunja, man muss nun wirklich keine hellseherischen Fähigkeiten haben um aus der Information „junger Mann, mit dem er in privater Beziehung steht“ Schlüsse zu ziehen.

@teachers voice - politische Überzeugung

08:27 von teachers voice:
"Merken Sie denn wirklich nicht, dass diese Gleichsetzung nur ein Ziel verfolgt? Nämlich das Täter-Opfer-Schema umzudrehen?"

Bleiben wir doch mal bei den Fakten: Es gibt in diesem Fall genau ein Opfer und das ist tot. Da lässt sich also nichts umdrehen.

Wer auf dem aktuellen Kenntnisstand Neonazis als Täter beschuldigt, tut dies aus politischer Überzeugung. Dieselbe treibt andere Menschen an, den Tod Lübkes öffentlich zu begrüßen.

@Klausewitz

Ob kein rechtsextremischer oder gar linksextrimistischer Hintergrund steht noch nicht fest, kann man sich nicht erstmal sowas ersparen?

07:58, berelsbub

>>@ Hador
„Was bleibt ist die widerwärtige Hetze aus "rechten Kreisen“

Volle Zustimmung!

Was zusätzlich auch bleibt ist die widerwärtige Vorverurteilung des Täters und das angeblich Wissen darum, aus welchem politischen Lager der Täter kommt. Das alles war aus linken Kreisen und war entsprechend gleich beschämend.<<

Welche Vorverurteilung welchen Täters?

Wer hat behauptet, er wisse, aus welchen Kreisen der Täter stamme? Wer hat überhaupt behauptet, die Tat sei politisch motiviert?

Ihre Behauptungen sind substanzlos.

Und etwas, was es gar nicht gibt, halten Sie für gleich beschämend wie die hämische Freude über den Tod eines Menschen?

08:27, teachers voice re berelsbub

>>Merken Sie denn wirklich nicht, dass diese Gleichsetzung nur ein Ziel verfolgt? Nämlich das Täter-Opfer-Schema umzudrehen? Und sehen Sie wirklich nicht das Muster dahinter?<<

Der Forist sieht das genau. Er betreibt es nämlich aktiv.

Am 09. Juni 2019 um 07:27 von berelsbub

"Das Verhalten der AfD....."
#
#
Ich habe nur einen abscheulichen Kommentar von einem AfD Politiker im Netz gefunden, das ist dann also für Sie die ganze AfD?
Zu jeder Schandtat die es auf der Welt gibt, und wenn diese noch so pervers ist, gibt es immer verwirrte die das ganz toll finden. Diese Menschen haben teils keinerlei politische Einstellung, diese sind nicht rechts, links, mitte, sondern es sind einfach Idioten.

@Nachfragerin

"Gestern geisterte noch das Wort "Täter" durch die Berichterstattung und heute ist die Rolle der vernommenen Person unklar. War da jemand voreilig oder ist die Freilassung der Rechtslage geschuldet?"

Das stand in dem Artikel von gestern abend: Jemand "aus Ermittlerkreisen" hat das Gerücht gestreut, dass man sich sicher sei, den Täter zu haben. Das war möglicherweise übertrieben oder einfach falsch.

"Da auf dem bisherigen Wissensstand sowieso nur Spekulationen möglich sind, tippe ich auf eine Beziehungstat ohne politischen Hintergrund."

Zuerst beschweren Sie sich darüber, dass hier voreilige Sachen verbreitet werden, und beteiligen sich jetzt auch noch selber an völlig sinnlosen öffentlichen Spekulationen? Warum nur?

Warten Sie doch einfach die Ermittlungsergebnisse ab und behalten Ihre Spekulationen einfach für sich!

re nachfragerin

"Da auf dem bisherigen Wissensstand sowieso nur Spekulationen möglich sind, tippe ich auf eine Beziehungstat ohne politischen Hintergrund."

Ich tippe auf Nichtwissen und enthalte mich jeglicher Spekulationen.

Ist gar nicht so schwierig, Sie könnten es mal ausprobieren.

@berelsbub

"In diesem Fall gibt es ein Opfer. Das ist leider Tod."

Das stimmt nicht. Der Tod ist kein Opfer, sondern eher zufälliger Dritter.

Das Opfer dagegen ist tot.

unfassbar

ein Mensch wurde erschossen.. Ich möchte den Angehörigen mein Beileid aussprechen.
Wer der Mörder ist kann niemand sagen bis auf den Schützen selber.
Hetze gegen das Opfer ist zu Verurteilen und zu bestrafen.
Es gibt da gar nichts zu diskutieren Mord ist Mord.

@frosthorn

re berndholz 7:52
"Was soll dieses Geraune? Warum legen Sie so großen Wert darauf, Ihr angebliches Wissen nur anzudeuten? Etwa, um, wie sich auch immer die Sache entwickelt, auf jeden Fall behaupten zu können, Sie hätten mal wieder richtig gelegen?"

Ach, wissen Sie, mir ist so etwas immer noch lieber als irgendwelche sinnlosen ausgesprochenen Spekulationen.
Über dieses Geraune kann man noch irgendwie hinweglesen, Spekulationen dagegen sind deutlich manifester.

Vollkommen sinnlos dagegen ist natürlich beides.

Ermittlungen abwarten

Zitat: "Laut der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung", die als erste über die Festnahme berichtete, handelt es sich bei dem Verdächtigen um einen jüngeren Mann, der in privater Beziehung zu dem CDU-Politiker gestanden haben solle"

Na, so was ... der Täter ist also ein "jüngerer Mann, der in privater Beziehung zu dem CDU-Politiker gestanden haben soll".

Da kann man nicht die Ermittlungen der Polizei nicht abwarten, schon hatten sich auf den sozialen Medien die üblichen grünlinken Hetzer versammelt, die diese schändliche Tat in schändlicher Weise politisch instrumentalisierten. Für diese Hetzer mit Computertastatur war klar: für dieses Verbrechen konnte ja nur pauschal all diejenigen sein, die sich migrationskritisch äußern und selbstverständlich - pars pro toto - die "bösen Rechtspopulisten" von der AfD.

Schlimm, wie man ein solches Verbrechen gegen ein CDU-Politiker dazu missbrauchen kann, um in pauschalisierender Weise gegen den politischen Gegner zu hetzen.

Schlimm!

Einen Thread zurück

und man findet die user, die mit Genugtuung Ihr "Siehste, es war kein politischer Mord" verbreitet haben.

War genau so voreilig wie andersrum.

@08:34 berelsbub

Ihr Versuch, einen Kompass für Selbsteinschätzung zu geben, ist durchsichtig; Sie versuchen, die widerwärtige Mordtat auf die gleiche Stufe zu stellen wie die Hypothesenbildung zur Tätergruppe nach den monatelangen Verunglimpfungen und Morddrohungen im Netz gegen den Regierungspräsidenten Lübcke, und wollen das noch als "politische Mitte" definieren. Nein; diese Gleichsetzung ist schäbig, weil sie angemessene Hypothesenbildung gleichsetzt mit einem widerlichen Mord - das macht, wer entweder die Mordtat oder die Hasstiraden relativieren will.

@ berelsbub

"Sie zeigen ein typisches soziologisches Verhalten. Für Taten aus dem politisch-sozial eigenen Bereich / Umfeld hat man mehr Verständnis, als für andere Taten."

So wie ich unseren Mitforisten Hador Goldscheitel bisher wahrgenommen habe, hat er keinerlei Verständnis für jegliche Straftaten. Was soll überhaupt ein "typisches" soziologisches Verhalten sein? Können Sie das beurteilen? Sind Sie Soziologe? Oder ist diese Einschätzung so fundiert wie Ihr "gutes Händchen bei Vermutungen", das Sie im Beitrag davor so kryptisch heraus gestellt haben?

@ andererseits

„ Diesen naheliegenden Verdacht mit dem gleichen Begriff "abscheulich" wie für die Tat zu etikettieren, das könnte manche*r auch als Verharmlosung der Tat interpretieren“

Die Tat kann man nicht verharmlosen. Totschlag / Mord bleibt Totschlag / Mord. Das ist zu 110% verachtenswert.
Das ganze schließt aber auch nicht aus, dass im Nachgang auch höchst bedenkliche Dinge in sozialen Netzwerken passieren.
Das ist mein Standpunkt.
Und was Leute da hinein interpretieren liegt einerseits nicht in meiner Hand und andererseits tangiert mich das auch nur sekundär. Denn der Mensch macht ja eh was er will :-)

@ Nachfragerin

08:27 von teachers voice:
"Merken Sie denn wirklich nicht, dass diese Gleichsetzung nur ein Ziel verfolgt? Nämlich das Täter-Opfer-Schema umzudrehen?"

Bleiben wir doch mal bei den Fakten: Es gibt in diesem Fall genau ein Opfer und das ist tot. Da lässt sich also nichts umdrehen.

Wer auf dem aktuellen Kenntnisstand Neonazis als Täter beschuldigt, tut dies aus politischer Überzeugung. Dieselbe treibt andere Menschen an, den Tod Lübkes öffentlich zu begrüßen.„

Ein ganz wunderbarer Kommentar von Ihnen, der zeigt, was die Triebfedern der einzelnen Beteiligten ist!! Beide Seiten gehen mit Tunnelblick und aus tiefer Überzeugung voran

@ berelsbub

Sorry, mir ist ein Irrtum unterlaufen. Das "gute Händchen bei Vermutungen" stammt von einem anderen Foristen namens "berndholz".

@ fathaland slim

„Welche Vorverurteilung welchen Täters?

Wer hat behauptet, er wisse, aus welchen Kreisen der Täter stamme? Wer hat überhaupt behauptet, die Tat sei politisch motiviert?

Ihre Behauptungen sind substanzlos.

Und etwas, was es gar nicht gibt, halten Sie für gleich beschämend wie die hämische Freude über den Tod eines Menschen?“

Sie waren hier gestern scheinbar abwesend. Wie auch immer ihre Abwesenheit aussah. Denn sonst würden sie derlei falsches nicht schreiben

@ Dr Beyer

"In diesem Fall gibt es ein Opfer. Das ist leider Tod."

Das stimmt nicht. Der Tod ist kein Opfer, sondern eher zufälliger Dritter.

Das Opfer dagegen ist tot.„

Geschenkt, den nächsten Rechtschreibfehler können sie auch behalten, wenn DAS ihren Tag erfüllt

@berndholz, 07:52

"(...) ich habe meine vermutungen,was den hintergrund der tat ist (...)."

Ist ja ein Ding. Ich weiß die Lottozahlen von nächster Woche, verrate ich aber nicht.

Also bis auf die wildesten

Spekulationen weiß man gar nichts. Ist der Mörder aus der Familie wie die meisten in so einem Fall? Ein Fremder, ein Einbrecher oder etwa ein rechter Gegner? Lübcke war bei vielen unbeliebt weil er denen sagte sie können ja Deutschland verlassen weil er dafür ist das Migranten ins Land kommen. Ob die ihn für seine Großzügigkeit wohl gewählt hätten? Sicher ist das die denen er gehörig auf die Füße stieg das sicher nicht taten. Aber deshalb den ermorden? Fakt ist das der Tatverdächtige zuhause ist und ein anderer wohl nicht in Sicht ist. Spekulationen helfen keinem weiter. Lassen wir die Polizei machen das ist deren Job. Schöne Pfingsten.

>>Am 09. Juni 2019 um 08:51

>>Am 09. Juni 2019 um 08:51 von tias
um 08:18 von teachers voice
„Das Verhalten der AfD und einiger Menschen im Netz zum Tode ist eine Frechheit,...“<<

Ich hatte geschrieben, dass die Bezeichnung „Frechheit“ hierfür eine Frechheit darstellt. Und das ist dann wieder sehr milde ausgedrückt.

>>Re
und darum muss es ein Rechter sein ?Genau dieses ist schlimmer als alles andere ,gewisse Leute schreien absichtlich Rechts um ihre Politische Richtung zu puschen ? Schwach mehr fällt mir nicht ein . Übelster Anfeindungen gibt es sogar im Bundestag von Leute also Aktion gleich Reaktion !!!<<

Ich habe keine Ahnung, wo Ihr Bezug zu meinem post liegt. Und ich habe auch keine Ahnung, was der Bundestag mit dieser rechtsextremen menschenfeindlichen Hetze zu tun hat. Ich weiß nur, was die Rechtsextremen mit der Hetze gegen einen liberalen Politiker zu tun haben. Und Sie müssten das auch wissen.

Großer Dank..

.. gilt allen Mitforisten, die sich der Relativierung und Täter-Opfer-Umkehr des Users berelsbub in gewohnt sachlicher und niveauvoller Art entgegenstellen. Als ich anfing zu lesen, wollte ich ihm Gleiches entgegenstellen und freue mich, dass das nun schon mehrfach erledigt wurde.

Zum Glück durchschauen die meisten Menschen in unserer offenen Gesellschaft solch billige Versuche.

@ fathaland slim

>>Merken Sie denn wirklich nicht, dass diese Gleichsetzung nur ein Ziel verfolgt? Nämlich das Täter-Opfer-Schema umzudrehen? Und sehen Sie wirklich nicht das Muster dahinter?<<

„Der Forist sieht das genau. Er betreibt es nämlich aktiv“

Ich habe hier von einem Opfer geschrieben und das ist tot (Dr Beyer, jetzt besser?).
Und jetzt kommen Sie Fathaland slim. Wo habe ich das Opfer zum Täter gemacht. Ich bitte um ein Zitat von mir, worin das Opfer zum Täter wird.
Von anderen Opfern, die zum Täter werden könnten, habe ich nicht geschrieben. Das ist endlich ihre Chance, jetzt mal was zu beweisen, indem sie mir sagen können, mit welcher Textpassage ich das tote Opfer zum Täter gemacht habe. So solle fathaland slim jetzt reden....

Kleiner kirchlicher Touch am Ende

@ vox moderandi

„Oder ist diese Einschätzung so fundiert wie Ihr "gutes Händchen bei Vermutungen", das Sie im Beitrag davor so kryptisch heraus gestellt haben?“

Sie sprechen in Rätseln

Straftaten, viele Täter

Hier sind zwei bzw. mehrere Straftaten passiert.

1. Einmal der Mord an einem Menschen.

2. offene Zeigen von Freude über die Ermordung eines Menschen (das ist auch eine Straftat ... das ist barbarisch ! )

08:27 von teachers voice

Merken Sie denn wirklich nicht, dass diese Gleichsetzung nur ein Ziel verfolgt? Nämlich das Täter-Opfer-Schema umzudrehen? Und sehen Sie wirklich nicht das Muster dahinter?

Re
und ich kann die Vorverurteilung gewisser Leute nicht ab ,die immer im Vorfeld den Täter schon kennen .Ich kann das kaum glauben.Kommt da eine Entschuldigung danach ?

@ vox moderandi

„Was soll überhaupt ein "typisches" soziologisches Verhalten sein? Können Sie das beurteilen? Sind Sie Soziologe?“

Ja, kann ich beurteilen.

Wie kann man sich nur so über

Wie kann man sich nur so über die ERmordung eines Menschen auslassen ...

das macht mich fassungslos ...

@ andererseits

„Ihr Versuch, einen Kompass für Selbsteinschätzung zu geben, ist durchsichtig; Sie versuchen, die widerwärtige Mordtat auf die gleiche Stufe zu stellen wie die Hypothesenbildung zur Tätergruppe nach den monatelangen Verunglimpfungen und Morddrohungen im Netz gegen den Regierungspräsidenten Lübcke, und wollen das noch als "politische Mitte" definieren. Nein; diese Gleichsetzung ist schäbig, weil sie angemessene Hypothesenbildung gleichsetzt mit einem widerlichen Mord - das macht, wer entweder die Mordtat oder die Hasstiraden relativieren will.„

Ich will nichts gleichsetzen, denn auf dieser Welt sind kaum Vorgänge vergleichbar.
Nur verhalten sich hier zwei Seiten falsch. Das ist Fakt, aber für Sie scheinbar außerhalb jeder Vorstellungskraft. Woran das liegen mag?

Jeder Versuch hier, die

Jeder Versuch hier, die Empörung über die Freude dieser Mordlustigen, als Vorverurteilung darzustellen, ist ein in sich falsches und verdrehtes und aussichtsloses Vorhaben.

Wer über die Freude einer Ermordung nicht empört ist, und das sogar mutwillig oder aus Mangele an Verständnis als Vorverurteilung fehlinterpretiert, der Stellt sich ganz klar auf die Seite dieses rechten Packs.

08:34 von berelsbub

Sehr guter Kommentar. Volle Zustimmung.

RE:Nachfragerin

***... dass die Freude über den Tod Lübkes demselben blinden Hass entspringt wie die pauschale Verunglimpfung der Angehörigen des politisch rechten Spektrums als "Täter".***

Wurden bestimmte Personen des rechten Spektrums verunglimpft ?

Das ein Täter aus rechten Kreisen entstammen könnte liegt auch der Tatsache geschuldet, dass Herr Lübcke Morddrohungen genau aus ebendieser Szene erhalten hatte. Daher ist der Verdacht gegenüber dieser Gruppe zulässig !

Gruß Hador

09:41 von berelsbub

«Und was Leute da hinein interpretieren liegt einerseits nicht in meiner Hand und andererseits tangiert mich das auch nur sekundär. Denn der Mensch macht ja eh was er will :-)»

Sollten Sie selbst (oder eine Person aus dem Ihren nahe stehenden Umfeld, aus welchen Gründen auch immer) von ähnlichen Schmähungen, Beschimpfungen, Verwünschungen, Beleidigungen, Drohungen, … aus dem Netz betroffen sein.

Dann wird Sie das "primär" betreffen.

Und Sie werden den Schmähern & Co. nicht länger mit lapidaren Bemerkungen, und elektronischen Smileys, in Foren begegnen.
Ganz sicher nicht …

09:46 von berelsbub @

09:46 von berelsbub
@ fathaland slim
„Welche Vorverurteilung welchen Täters?

Wer hat behauptet, er wisse, aus welchen Kreisen der Täter stamme? Wer hat überhaupt behauptet, die Tat sei politisch motiviert?

Ihre Behauptungen sind substanzlos.

---

Es gibt hier keine Vorverurteilung, sondern eine Verurteilung von Rechten, die sich über die ERmordung eines Menschen freuen.

Das ist Fakt!

08:40 von andererseits

Diesen naheliegenden Verdacht mit dem gleichen Begriff "abscheulich" wie für die Tat zu etikettieren, das könnte manche*r auch als Verharmlosung der Tat interpretieren.
Leute wie sie bedauern ja hier schon das er oder sie nicht aus der rechten Ecke kommt und das ist schon bedenklich.

Wenn bei Mord an einer Person

Wenn bei Mord an einer Person des öffentlichen Amtes die Rechten in Jubel und Gelächter fallen, dann ist das eine Katastrophe, wenn das nicht verürteilt würde!

Dieses Verhalten ist offene Animation zu Lynchmord!

Es ist dabei völlig unerheblich, ob der Mörder ein Rechter ist oder nicht.

Das wird ermittelt.

Es geht einzig und alleine um die Reaktion dieser Rechten!

Das muss verurteilt werden, denn so ein Verhalten ist schändlich!

09:44 von berelsbub @ Nachfragerin

Ein ganz wunderbarer Kommentar von Ihnen, der zeigt, was die Triebfedern der einzelnen Beteiligten ist!! Beide Seiten gehen mit Tunnelblick und aus tiefer Überzeugung voran,

Sehr guter Kommentar. Ich hab gestern schon gesagt das die Kommentarfunktion hier absolut sinnlos ist da jede Seite ihre Deutungshoheit für sich beansprucht.

@ McColla

„ gilt allen Mitforisten, die sich der Relativierung und Täter-Opfer-Umkehr des Users berelsbub in gewohnt sachlicher und niveauvoller Art entgegenstellen. Als ich anfing zu lesen, wollte ich ihm Gleiches entgegenstellen und freue mich, dass das nun schon mehrfach erledigt wurde.“

Relativiert habe ich nichts, ich habe von einem abscheulichen Mord und von erbärmlichen Aktionen danach im Netz gesprochen. Das ist Fakt
Täter-Opfer-Umkehr habe ich auch nicht betrieben, in diesem Fall gibt es ein Opfer und dann nur noch Täter.
Das ist Fakt.
Ihr Kommentar ist substanzlos und hiermit entzaubert

re nachfragerin: Umdrehung

„Da lässt sich also nichts umdrehen.
Wer auf dem aktuellen Kenntnisstand Neonazis als Täter beschuldigt, tut dies aus politischer Überzeugung. Dieselbe treibt andere Menschen an, den Tod Lübkes öffentlich zu begrüßen.“

Dieselbe politische Überzeugung?
Wer Neonazis, die zum Mord an Lübcke aufgerufen haben, mit dem Mord an Lübcke in Verbindung bringt, hat die gleiche politische Überzeugung wie die Neonazis? Wie kommen Sie denn auf so etwas?

Oder meinen Sie einfach nur, alle Menschen hätten eine „politische Überzeugung“? Damit hätten Sie natürlich Recht. Zum Beispiel Sie Ihre und ich meine. Aber was hätte dies wieder mit der rechtsextremen Hetze gegen einen liberalen Politiker zu tun?

Am 09. Juni 2019 um 09:58 von StöRschall

"Hier sind zwei bzw. mehrere Straftaten passiert.
2. offene Zeigen von Freude über die Ermordung eines Menschen (das ist auch eine Straftat ... das ist barbarisch ! )"
#
#
Warum verfolgt und bestraft man diese Idioten nicht? Jeder hinterlässt im Netz seine Spuren, die ohne große Probleme zu dem Schreiber führen.
Bei Urheberrechtsverletzungen geht das ohne großen Aufwand und eine Zahlungsaufforderung flattert ins Haus.
Warum geht das hier nicht?

09:33, Bote_der_Wahrheit

>>Ermittlungen abwarten
Zitat: "Laut der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung", die als erste über die Festnahme berichtete, handelt es sich bei dem Verdächtigen um einen jüngeren Mann, der in privater Beziehung zu dem CDU-Politiker gestanden haben solle"

Na, so was ... der Täter ist also ein "jüngerer Mann, der in privater Beziehung zu dem CDU-Politiker gestanden haben soll".<<

Von welchem Täter reden Sie?

Haben Sie den Artikel nicht gelesen?

Der gestern Festgenommene ist wieder frei.

>>Da kann man nicht die Ermittlungen der Polizei nicht abwarten, schon hatten sich auf den sozialen Medien die üblichen grünlinken Hetzer versammelt, die diese schändliche Tat in schändlicher Weise politisch instrumentalisierten. Für diese Hetzer mit Computertastatur...<<

Die Hetzer mit Computertastatur haben das Opfer seit geraumer Zeit mit Morddrohungen überzogen.

Das ist allgemein bekannt.

Insofern sind Ihre Anklagen gegen links mehr als durchsichtig.

09:59 von berelsbub

«Was soll überhaupt ein "typisches" soziologisches Verhalten sein?
Können Sie das beurteilen? Sind Sie Soziologe?»

«Ja, kann ich beurteilen.»

"Soziologisches Verhalten" ist alles, was Menschen in Interaktion mit anderen Menschen tun oder lassen. "Soziologisch" ist es auch, wenn Menschen den Kontakt zu anderen so weit als möglich vermeiden, "und sich in der eigenen Bude einbunkern".

"Typisch soziologisches Verhalten" scheint es mir immer mehr zu werden, als selbst-erklärter Experte / Expertin in max. 1.000 Zeichen simple Erklärungsmuster für komplexe Sachverhalte zu suchen. Und wie aus Zauberhand selbstredend auch stets zu finden. Fast schon beliebig, um welches Thema es sich dabei handelt.

Die Schüler im Land leiden angeblich "unter Pisa-Burnout", und verdummen wegen verbummelter Fridays. Gleichzeitig überschwemmen Fachleute der Beliebigkeit aus eher älteren Semestern Foren, private und öffentliche Debatten.

Erklärungsmuster zu Hauf im Vertreterköfferchen immer zur Hand …

„Am 09. Juni 2019 um 10:01

„Am 09. Juni 2019 um 10:01 von berelsbub
@ andererseits
„Ihr Versuch, einen Kompass für Selbsteinschätzung zu geben, ist durchsichtig; Sie versuchen, die widerwärtige Mordtat auf die gleiche Stufe zu stellen wie die Hypothesenbildung zur Tätergruppe nach den monatelangen Verunglimpfungen und Morddrohungen im Netz gegen den Regierungspräsidenten Lübcke, und wollen das noch als "politische Mitte" definieren. Nein; diese Gleichsetzung ist schäbig, weil sie angemessene Hypothesenbildung gleichsetzt mit einem widerlichen Mord - das macht, wer entweder die Mordtat oder die Hasstiraden relativieren will.„

„Ich will nichts gleichsetzen, denn auf dieser Welt sind kaum Vorgänge vergleichbar...“

Ihr Post kurz zuvor:

„Das alles war aus linken Kreisen und war entsprechend gleich beschämend“

———

Sie lügen sehr offensichtlich, denn selbstverständlich wollen Sie es gleichsetzen. Und selbstverständlich durchschaut jeder hier den Grund dafür, wie sie merken. Geben Sie sich nicht die Mühe.

re bote-der-unwahrheit

"Da kann man nicht die Ermittlungen der Polizei nicht abwarten, schon hatten sich auf den sozialen Medien die üblichen grünlinken Hetzer versammelt, die diese schändliche Tat in schändlicher Weise politisch instrumentalisierten. Für diese Hetzer mit Computertastatur war klar: für dieses Verbrechen konnte ja nur pauschal all diejenigen sein, die sich migrationskritisch äußern und selbstverständlich - pars pro toto - die "bösen Rechtspopulisten" von der AfD."

Da konnten die Rechtsextremen die Ermittlungen der Polizei nicht abwarten und haben gestern frohlockt, dass es doch keiner von Ihnen war, und haben sich natürlich in der Opferrolle gesuhlt.

Ist auch schon wieder überholt.

re tias: Gleichsetzung

>>und ich kann die Vorverurteilung gewisser Leute nicht ab ,die immer im Vorfeld den Täter schon kennen .Ich kann das kaum glauben.Kommt da eine Entschuldigung danach ?<<

Das müssen Sie diejenigen fragen, die jemanden zu Unrecht beschuldigt haben. Wen und was meinen Sie denn?

Was die Hetze und Gewaltaufrufe und Häme gegen einen liberalen Politiker angeht, so geht es hier statt um „Vorverurteilungen“ um schlichte Urteile humanistisch, sozial und demokratisch geprägter Menschen.

Und ob diese Hetze etc. dann tatsächlich jemanden zu einer solchen Tat angetrieben hat oder ob es der „Gärtner“ war, spielt bei der Verurteilung (nicht „Vorverurteilung“) dieser Hetze und dieser Leute und dieser politischen Richtung überhaupt keine Rolle.

10:01 von berelsbub @

10:01 von berelsbub
@ andererseits

Ich will nichts gleichsetzen, denn auf dieser Welt sind kaum Vorgänge vergleichbar.
Nur verhalten sich hier zwei Seiten falsch. Das ist Fakt, aber für Sie scheinbar außerhalb jeder Vorstellungskraft. Woran das liegen mag?

-----

Die Einzigen, die sich hier falsch verhalten sind :

1. der Mörder

2. die, die sich über diesen Mord offen freuen

3. und diejenigen hier im Thread, die den Empörten versuchen einzureden, sie würden irgendwen vorverurteilen, indem sie sich über die Freude an einem Mord empören.

@Anderes1961

Guten Morgen oder guten Tag, je nachdem wann Sie dazu stoßen.

Im Nachgang zu unserem freundlichen gestrigen Gespräch...

Ob der neuesten Meldung sehe ich das Durchstechen noch kritischer und der betreffende Journalist *in wird die Zuverlässigkeit seiner Quelle aus Ermittlerkreisen wohl auf den Prüfstand stellen müssen ;)

Niveaulos

Am 09. Juni 2019 um 09:33 von Bote_der_Wahrheit
Ermittlungen abwarten
Zitat: "Laut der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung", die als erste über die Festnahme berichtete, handelt es sich bei dem Verdächtigen um einen jüngeren Mann, der in privater Beziehung zu dem CDU-Politiker gestanden haben solle"

Na, so was ... der Täter ist also ein "jüngerer Mann, der in privater Beziehung zu dem CDU-Politiker gestanden haben soll".

Schlimm, wie man ein solches Verbrechen gegen ein CDU-Politiker dazu missbrauchen kann, um in pauschalisierender Weise gegen den politischen Gegner zu hetzen.

———

Verdächtiger ist noch lange nicht Täter, zumindest nicht in unserem Rechtsstaat. Und der Einzige, der hetzt, sind wie so oft nur Sie.

Ein äußerst schwächer Post von Ihnen.

09:54, berelsbub

>>>>Merken Sie denn wirklich nicht, dass diese Gleichsetzung nur ein Ziel verfolgt? Nämlich das Täter-Opfer-Schema umzudrehen? Und sehen Sie wirklich nicht das Muster dahinter?<<

„Der Forist sieht das genau. Er betreibt es nämlich aktiv“

Ich habe hier von einem Opfer geschrieben und das ist tot (Dr Beyer, jetzt besser?).
Und jetzt kommen Sie Fathaland slim. Wo habe ich das Opfer zum Täter gemacht. Ich bitte um ein Zitat von mir, worin das Opfer zum Täter wird.
Von anderen Opfern, die zum Täter werden könnten, habe ich nicht geschrieben. Das ist endlich ihre Chance, jetzt mal was zu beweisen, indem sie mir sagen können, mit welcher Textpassage ich das tote Opfer zum Täter gemacht habe.<<

Nein, Sie machen nicht das Opfer zum Täter.

Sie machen aber die Rechten,die im Netz seit geraumer Zeit gegen das Opfer hetzten und Morddrohungen ausstießen,zum armen Opfer. Nämlich der bösen Linken.

Das meinte der Forist "Dr. Beyer",und das meine auch ich.

Das haben Sie natürlich genau verstanden.

Einfach nur peinlich

Das Niveau einiger Kommentare kann man nur noch als kindisch bezeichnen. Das Opfer hat Morddrohungen aus der rechten Ecke erhalten. Dass die Polizeibehörden (auch) in diese Richtung ermitteln, ist eine Selbstverständlichkeit und keine Verschwörung von Behörden und Medien. Es ist erschreckend, dass sich manche Mitbürger mit einem solch traurigen Vorfall nicht ernsthaft auseinandersetzen können.

@berelsbub

Es mag nicht zu Ihrem Begriff von "Soziologie" (was immer Sie damit meinen) passen, aber sogar Polizei und Staatsanwaltschaften sehen in Verschickern von Morddrohungen in aller Regel Verdächtige. Ebenso in Personen, die nach der Tat ihrer Genugtuung über das Verbrechen Ausdruck verleihen.
Wenn man also Vorverurteilungen, und, womöglich noch schlimmer, Verstöße gegen die Unschuldsvermutung, gar nicht zulassen will, dann darf erst gar nicht ermittelt werden.
Wäre das so in Ihrem Sinne?

10:19 von Mass Effect 09:44

10:19 von Mass Effect
09:44 von berelsbub @ Nachfragerin
Ein ganz wunderbarer Kommentar von Ihnen, der zeigt, was die Triebfedern der einzelnen Beteiligten ist!! Beide Seiten gehen mit Tunnelblick und aus tiefer Überzeugung voran,

Sehr guter Kommentar. Ich hab gestern schon gesagt das die Kommentarfunktion hier absolut sinnlos ist da jede Seite ihre Deutungshoheit für sich beansprucht.

----

Sie unterstellen einer Empörung über Mord tatsächlich Tunnelblick?

Und stellen Deutungshoheit gleichzeigit infrage?

Ihre larvierte Art, sich auf die Seite dieser Rechten zu stellen, ist nicht nur wüst, sondern auch noch hinterhältig dazu.

10:22 von tagesschlau2012 Am

10:22 von tagesschlau2012
Am 09. Juni 2019 um 09:58 von StöRschall
"Hier sind zwei bzw. mehrere Straftaten passiert.
2. offene Zeigen von Freude über die Ermordung eines Menschen (das ist auch eine Straftat ... das ist barbarisch ! )"
#
#
Warum verfolgt und bestraft man diese Idioten nicht? Jeder hinterlässt im Netz seine Spuren, die ohne große Probleme zu dem Schreiber führen.

----

Das sind keine Idioten, das sind Kriminelle Energien.

Und ich gehe davon aus, dass die nachverfolgt werden, die solche Barbareien begehen.

09:58 von tias

«… und ich kann die Vorverurteilung gewisser Leute nicht ab ,die immer im Vorfeld den Täter schon kennen .Ich kann das kaum glauben.Kommt da eine Entschuldigung danach ?»

Wird ein Mensch aus dem Milieu "der Rocker" auf offener Straße erschossen. Wird man den Täter eher im Umfeld anderer Rocker vermuten. Stellt sich später heraus, dass es der Gärtner von gegenüber war. Gibt es dennoch keinen Grund, sich prinzipiell bei den anderen Rockern zu entschuldigen, solange man nicht einen einzelnen als Täter bezichtigte.

Findet man eine Prostituierte ermordet in ihrem "Love-Van", ist es nicht unzulässig, den Täter erst einmal unter ihren Freiern zu vermuten. War es auch hier der Gärtner, muss man sich auch hier (unter den oben genannten Voraussetzungen) nicht bei den tatsächlichen ihrer Freier entschuldigen.

Kommt ein Mensch so zu Tode, wie hier.
Der aus rechts gerichteten Kreisen über Jahre bepöbelt wurde.
Wird man nicht zuerst in Baumschulen nach Gärtnern als potentiellen Tätern suchen.

" jemanden zu einer solchen Tat angetrieben hat oder ..."

Sie bringen es auf den Punkt.
Der Ermordete ist schon seit längerem Schmierereien
a la 'Volksverräter' u.ä. ausgesetzt gewesen.

Und ob da einer der Reichsbürger oder ein anderer Psycho dann zugeschlagen hat,
spielt keine Rolle bei der Bewertung: 'Der Boden wurde bereitet'

Frei nach Brecht: Der Schoss ist fruchtbar noch aus dem das kroch.

Am 09. Juni 2019 um 10:46 von StöRschall

"Das sind keine Idioten, das sind Kriminelle Energien.
Und ich gehe davon aus, dass die nachverfolgt werden, die solche Barbareien begehen."
#
#
Für mich bleiben das Idioten, ob das strafbare kriminelle Energien sind entscheidet in DE noch immer die Gerichte.
Die Frage ist nur, will man von Seiten der Justiz und Politik diese "Mitbürger" überhaupt ausfindig machen und bestrafen?
Gibt es zur Zeit Ermittlungen gegen diese Schreiberlinge?

Erbärmlich

sind die Reaktionen auf diesen Mord an einem Prominenten ! In seiner Tätigkeit hat dieser sehr wahrscheinlich manchem Zeitgenossen auf die "Hühneraugen getreten" und privat auch nicht nur Freunde gehabt. Die Fahndung nach dem Täter wird aber bei den vielen Möglichkeiten auch bald erfolgreich sein, - zumindest hoffe ich das. Erst dann sollte über die Gründe für diese Tat nachgedacht werden. Jetzt - nach einigen üblen und vermutlich auch strafbaren!! Kommentaren - den Täter in rechten Kreisen ansiedeln zu wollen, ist m.E. nicht zulässig. Jeder "Alias" kann in den Medien den größten Schund posten und sich dabei völlig sicher fühlen. Es sollten ganz schlicht und einfach nur noch Kommentare mit Klarnamen und Adresse veröffentlicht werden - dann würden auch einige Gesetze überflüssig werden und das Internet gehörig entlastet und verbessert.

Statt

abzuwarten, wird jetzt schon wieder herumspekuliert.
Zwischen einem älteren und einem jüngeren Mann kann es nur eine Art von Beziehung privater Art geben?
Für manche ist wieder einmal alles klar, ohne Details zu kennen.
Mir fallen spontan mehrere Möglichkeiten von Beziehungen älterer und jüngerer Menschen ein, deshalb beteilige ich mich nicht an Spekulationen.

@Am 09. Juni 2019 um 10:26 von fathaland slim

Zitat: "Die Hetzer mit Computertastatur haben das Opfer seit geraumer Zeit mit Morddrohungen überzogen."

Ja. Schlimm. Widerwärtig.

Ändert aber nichts daran, dass die Kritik an der Asylpolitik der Bundesregierung und an dem arroganten Gerieren von Hrn. Dr. Lübcke mehr als berechtigt war und ist.

Hr. Dr. Lübcke - wenn ich dies hier erwähnen darf - hatte Bürgern, die Kritik nahmen an den Folgen der illegalen Massenmigration, die sie und nicht Hr. Dr. Lübcke zu tragen haben und hatten, empfohlen, das Land zu verlassen, wenn ihnen das nicht passe.

Ein vollkommen inakzeptable Äußerung, die selbstverständlich zu Empörung und auch Wut geführt hat.

11:01, Quakbüdel

>>Erbärmlich
sind die Reaktionen auf diesen Mord an einem Prominenten ! In seiner Tätigkeit hat dieser sehr wahrscheinlich manchem Zeitgenossen auf die "Hühneraugen getreten" und privat auch nicht nur Freunde gehabt.<<

Es handelt sich nicht um einen Prominenten.

Sondern um einen Regierungspräsidenten.

Der Mann war seit einer Äußerung zur Flüchtlingsproblematik im Jahre 2015 eine absolute Hassfigur der rechten Szene. Er wurde mit Morddrohungen überzogen.

Das ist gut dokumentiert.

Bitte nicht ablenken.

10:55 von tagesschlau2012 Am

10:55 von tagesschlau2012
Am 09. Juni 2019 um 10:46 von StöRschall
"Das sind keine Idioten, das sind Kriminelle Energien.
Und ich gehe davon aus, dass die nachverfolgt werden, die solche Barbareien begehen."
#
#
Für mich bleiben das Idioten, ob das strafbare kriminelle Energien sind entscheidet in DE noch immer die Gerichte.

----

Idioten? Warum diese Verharmlosung?

Es sind Mordlustige.

So wie Aufruf zum Mord strafbar ist, ist das Bejubeln einer Mordtat in der Öffentlichkeit, das Gleiche auf Handlungsebene.

Also Animation zum Morden.

Das ist, eine Straftat.

Also das offene Freude darüber sollte die Justiz wohl als solche beurteilen.

@09:41 berelsbub

"Höchst bedenkliche Dinge in sozialen Netzwerken" sind vor dem Mord an Regierungspräsident Lübcke geschehen, aggressivste Beleidigungen und hämische Morddrohungen. Dass es daraufhin zu Hypothesen kommt, in dem Umfeld einen Täter zu vermuten, ist nicht höchst bedenklich, sondern normale Spurensuche. Da beisst die Maus keinen Faden ab.

@ vox moderandi

Im Englischen gibt es den Begriff "person of interest". Das lässt sich nicht auf Deutsch übertragen.

Doch. Person von Interesse.
Wenn in Deutschland eine Person als Verdächtiger bezeichnet wird, dann gilt sie trotzdem bis zur rechtskräftigen Verurteilung als unschuldig.

@ frosthorn

„Wenn man also Vorverurteilungen, und, womöglich noch schlimmer, Verstöße gegen die Unschuldsvermutung, gar nicht zulassen will, dann darf erst gar nicht ermittelt werden.
Wäre das so in Ihrem Sinne?“

Natürlich darf und muss ermittelt werden. Sogar in alle Richtungen, was ihnen dann ja vermutlich wieder Bauchschmerzen bereiten wird.
Aber im Gegensatz zu Ihnen bin ich dafür, dass Polizei und Staatsanwaltschaft vor Ort ermitteln und nicht ideologisch gefärbte Gruppen in Internetforen

@09:54 McColla

Ja, ich vertraue auch darauf, dass die überwältigende Mehrheit in unserer offenen Gesellschaft die Relativierungsversuche und schäbige Täter-Opfer-Umkehr durchschaut. Mich besorgt allerdings, mit welcher Vehemenz und offensichtlichen Schamlosigkeit dje vehementen Netzangriffe gegen Politiker mit einer schlicht humanen Einstellung in der Flüchtlingspolitik mittlerweile Usus geworden ist. Das ist ein Bazillus, der den noch bestehenden gesellschaftlichen Zusammenhalt über Parteigrenzen hinweg gefährdet und Hemmschwellen der Aggression erschreckend herabsetzt. Denn eine Verurteilung der massiven Hetze und damit verbundener Morddrohungen bleibt bei diesen Usern aus - und das hat eine fatale Wirkung, nicht nur in deren Filterblasen.

#Kamminer 10.41

Falsch, das Opfer hat aus allen Richtungen Morddrohungen bekommen, nicht nur aus der rechten Ecke! Die Polizeibehörden ermitteln zuerst, wenn sie ihre Arbeit richtig machen - wovon ich ausgehe, in alle Richtungen. Nicht nur in die von ihnen erhoffte und erwartete Richtung.
Die Polizei ermittelt jetzt aber in eine ganz andere Richtung, nämlich im privaten Umfeld des Opfers.
Vielleicht ist es so, dass sie sich nicht ernsthaft mit dem Fall auseinander setzen, sondern eine vorgefertigte Meinung verfolgen.

"Whataboutism".

Ich schieb es schon mehrmals und schreibe es gerne noch öfter:

Es gibt keinen "Whataboutism". Doofes Internetsprech.

Wenn mein Nachbar sich beschwert, dass meine Kinder zu laut schreien, werde ich darauf hinweisen dürfen, dass in seinem Garten gerade ein Rockkonzert stattfindet!

Es gibt nur legitime und nicht legitime Vorwürfe.

Abgesehen davon kann ich an den Kommentaren von "berelsbutze" nicht viel Falsches erkennen, weiß gar nicht, warum so viel auf ihm herum gehackt wird.

Gott sei Dank gibt´s hier Fachleute?

"Soziologisches Verhalten" @schabernack
.
Ich kannte bisher nur Sozialverhalten. Aber wie man sieht, entwickelt sich die Gesellschaft immer weiter. Unter "soziologischem Verhalten" könnte ich mir höchstens die Übernahme von Argumentationsschablonen vorstellen. Und das würde insofern passen, als immer weniger Menschen sich unabhängig und differenziert informieren, sondern wie ein verspäteter Passagier schnell auf einen anfahrenden Zug aufspringen. Und bis sie verstehen, dass sie auf´m falschen Dampfer sind, kann es dauern. Viele aber merken´s nie.

@09:33 Bot...

Ich vermisse, dass Sie die abscheuliche menschenverachtende Hetze (vor dessen Ermordung) auf Herrn Lübcke, der sich in seinem politischen Amt für einen humanen Umgang mit geflüchteten Menschen eingesetzt hat, kritisieren und verurteilen; stattdessen instrumentalisieren Sie dieses entsetzliche Geschehen für die sattsam bekannte Strategie "die afd ist wieder mal das Opfer".
Schlimm.

11:46 von Paco #Kamminer

11:46 von Paco
#Kamminer 10.41
Falsch, das Opfer hat aus allen Richtungen Morddrohungen bekommen, nicht nur aus der rechten Ecke! Die Polizeibehörden ermitteln zuerst, wenn sie ihre Arbeit richtig machen - wovon ich ausgehe, in alle Richtungen. Nicht nur in die von ihnen erhofft

---

Es ist wunderbar welche Blüten Berichte tragen können.

Nein.

Der ERmordete bekam von Rechten Morddrohungen.

Die Polizei ermittelt in alle Richtungen.

Wo ist die linke Hetze?

Vielfach wird hier die rechte mit der linken Hetze gleichgesetzt. Gerne würde ich mir ein eigenes Bild machen. Rechte Hetze habe ich gefunden, weil auf TS darüber berichtet wurde (PI-news.net). Wo hat die linke Hetze stattgefunden?

11:11, Bote_der_Wahrheit @10:26 von fathaland slim

>>Zitat: "Die Hetzer mit Computertastatur haben das Opfer seit geraumer Zeit mit Morddrohungen überzogen."

Ja. Schlimm. Widerwärtig.

Ändert aber nichts daran, dass die Kritik an der Asylpolitik der Bundesregierung und an dem arroganten Gerieren von Hrn. Dr. Lübcke mehr als berechtigt war und ist.

Hr. Dr. Lübcke - wenn ich dies hier erwähnen darf - hatte Bürgern, die Kritik nahmen an den Folgen der illegalen Massenmigration, die sie und nicht Hr. Dr. Lübcke zu tragen haben und hatten, empfohlen, das Land zu verlassen, wenn ihnen das nicht passe.

Ein vollkommen inakzeptable Äußerung, die selbstverständlich zu Empörung und auch Wut geführt hat.<<

Nein, es handelte sich nicht um eine inakzeptable Äußerung.

Inakzeptabel sind Ihre Ausführungen.

Sie rechtfertigen Morddrohungen.

Absolut unerträglich.

RE: Bote_der_Wahrheit um 11:11 ; @ fathaland slim um 10:26

***Ändert aber nichts daran, ... und an dem arroganten Gerieren von Hrn. Dr. Lübcke mehr als berechtigt war und ist.Hr. Dr. Lübcke - wenn ich dies hier erwähnen darf - hatte Bürgern, die Kritik nahmen an den Folgen der illegalen Massenmigration, die sie und nicht Hr. Dr. Lübcke zu tragen haben und hatten, empfohlen, das Land zu verlassen, wenn ihnen das nicht passe. Ein vollkommen inakzeptable Äußerung, die selbstverständlich zu Empörung und auch Wut geführt hat.***

Was wollen sie mit diesem Kommentar rechtfertigen ?
Das Gewalt gegenüber Politikern und deren Famlien zu akzeptieren sind ???

Gruß Hador

11:40 von andererseits @09:54

11:40 von andererseits
@09:54 McColla
Ja, ich vertraue auch darauf, dass die überwältigende Mehrheit in unserer offenen Gesellschaft die Relativierungsversuche und schäbige Täter-Opfer-Umkehr durchschaut. Mich besorgt allerdings, mit welcher Vehemenz und offensichtlichen Schamlosigkeit dje vehementen Netzangriffe gegen Politiker mit einer schlicht humanen Einstellung in der Flüchtlingspolitik mittlerweile Usus geworden ist.

----

Das ist das Problem.

@Am 09. Juni 2019 um 12:09 von fathaland slim

Zitat: "Nein, es handelte sich nicht um eine inakzeptable Äußerung.

Inakzeptabel sind Ihre Ausführungen.

Sie rechtfertigen Morddrohungen."

Schwachsinn.

Und das wissen Sie sogar

@11:11 Bot...

Endlich kommt's raus: Sie verurteilen nicht die Morddrohungen und entsetzliche Hetze gegen Dr. Lübcke, Sie etikettieren seine Antwort in einer öffentlichen Diskussion, in der er auf fremdenfeindliche Klötze einen groben Kerl setzte, als "vollkommen inakzeptabel" und sagen, dass das "selbstverständlich zu Empörung und auch Wut geführt hat". Das ist wie eine Blaupause für Ihre typische Strategie der Verharmlosung rechter rassistischer Gewalt und wie eine Schablone für die Verdrehung von Ursache und Wirkung. Und mancher wird es als Rechtfertigung rassistischer Gewalt lesen.
Es wird nicht besser, sondern schlimmer, was Sie hier offenbaren.

Panik führt zu Überwachung, Zensur und Totalitarismus

Im Vordergrund stehen immer die mit Großbuchstaben hantierenden, hysterischen Schreihälse mit Schwarz/Weiß Sicht auf Motiv, Opfer und Täter.
Die eine Seite meint ständig und überall eine Naziverschwörung zu erkennen und verfällt in Panik, in der der Gegenseite, also "besorgten Bürgern" Panikmache vorgeworfen wird. Hä?
Andererseits wird bereits jeder, der nicht im Veganercafe sitzt und No borders Parolen verkündet als Nazi verortet, also zur Gegenseite erklärt.
Zu erkennen, daß, bis auf ganz wenige Unbelehrbare, die gesamte Bevölkerung gegen Nazis ist (und daß das auch keine Leistung und kein politischer Selbstzweck ist), übersteigt die Reflexionsfähigkeit von agitativ Links. Posthume Verunglimpfung eines Mordopfers ist dumm und unanständig.
Dennoch sollte das Niveau kritisiert aber nicht die Meinungsäußerung bestraft werden.
Ansonsten führe z.B. @StöRschall für ihren Schreibstil mglw auch ins Gefängnis ein. Überwachung-Zensur-Totalitarismus.
So darf es nicht kommen!

12:09, Mutbürger81

>>Wo ist die linke Hetze?
Vielfach wird hier die rechte mit der linken Hetze gleichgesetzt. Gerne würde ich mir ein eigenes Bild machen. Rechte Hetze habe ich gefunden, weil auf TS darüber berichtet wurde (PI-news.net). Wo hat die linke Hetze stattgefunden?<<

Sie hat nicht stattgefunden.

Sie wird lediglich von rechten Hetzern behauptet.

re bote-der-unwahrheit

"Ändert aber nichts daran, dass die Kritik an der Asylpolitik der Bundesregierung und an dem arroganten Gerieren von Hrn. Dr. Lübcke mehr als berechtigt war und ist.

Hr. Dr. Lübcke - wenn ich dies hier erwähnen darf - hatte Bürgern, die Kritik nahmen an den Folgen der illegalen Massenmigration, die sie und nicht Hr. Dr. Lübcke zu tragen haben und hatten, empfohlen, das Land zu verlassen, wenn ihnen das nicht passe."

Lübcke hat polemisch auf polemische Angriffe reagiert.

Tun Sie mal nicht so, als hätte da sachlich Rede und Gegenrede stattgefunden.

@ 11:46 von Paco

Haben Sie meinen Kommentar nicht gelesen oder nicht verstanden??? Kann doch nicht so schwer sein. Ich gehe davon aus, dass die Behörden in alle Richtungen ermitteln und ich hoffe, dass der Täter ermittelt wird, egal aus welcher Ecke er kommt. Wenn Sie der Meinung sind, dass die Behörden den Spuren nicht nachgehen sollten, die aus dem rechten Dunstkreis stammen, dann heben Sie ein anderes Rechtsverständnis als ich!

"wovon ich ausgehe, in alle Richtungen. Nicht nur in die von ihnen erhoffte und erwartete Richtung."

Über solche Unterstellungen kann ich nur den Kopf schütteln. Sie bestätigen nur sehr nachhaltig meinen o.a. Kommentar.

@ rossundreiter

"Es gibt keinen "Whataboutism". Doofes Internetsprech.

Wenn mein Nachbar sich beschwert, dass meine Kinder zu laut schreien, werde ich darauf hinweisen dürfen, dass in seinem Garten gerade ein Rockkonzert stattfindet!"

Das Beispiel ist aber schon ein bisschen konstruiert und exotisch. Wesentlich häufiger kommt im Alltag vor, dass sich einer über die lauten Kinder des anderen beschwert, und dieser andere dann mit den Rasenmäh-Gewohnheiten des einen kontert. Ob sie dieses Verhalten dann mit einem schicken Anglizismus bezeichnen, ist Geschmacksfrage. Trägt aber auf alle Fälle nicht weniger zu einer unnötigen Eskalation einer Situation bei.

@ 10:49 von schabernack

„Wird ein Mensch aus dem Milieu "der Rocker" auf offener Straße erschossen. Wird man den Täter eher im Umfeld anderer Rocker vermuten. Stellt sich später heraus, dass es der Gärtner war. Gibt es keinen Grund, sich prinzipiell bei den Rockern zu entschuldigen, solange man nicht einen einzelnen als Täter bezichtigte.“

Nichts gegen Ihre Haltung, aber wie sehen Sie die Geschichte, die Entwicklung der Ermittlungen im Fall der NSU-Morde. Wo wir heute von NSU-Morden sprechen. Damals fokussierten sich die behördlichen Ermittlungen auf die Opfer selbst und auf deren Angehörigen, was zu deren bekannten Stigmatisierung führte. In Richtung einer rechtsextremen Motivation wurde kaum ermittelt. Die Taten waren in den Medien kaum beachtenswert, da es Taten aus dem Milieu waren. So erhielt diese Mordserie in den Medien die irreführende Bezeichnung Dönermorde.

Verharmlosend und klischeehaft den Opfern – Ermordeten – gegenüber und demütigend für die Menschen im Umfeld.

11:11 von Bote_der_Wahrheit

«Hr. Dr. Lübcke - wenn ich dies hier erwähnen darf - hatte Bürgern, die Kritik nahmen an den Folgen der illegalen Massenmigration, die sie und nicht Hr. Dr. Lübcke zu tragen haben und hatten, empfohlen, das Land zu verlassen, wenn ihnen das nicht passe.»

Und wie viele Kommentare las alleine ich hier.
Es werde wohl nur Auswanderung übrig bleiben.
Wenn das so weiter gehe … mit den Grünen und den Prozenten.

«Ein vollkommen inakzeptable Äußerung, die selbstverständlich zu Empörung und auch Wut geführt hat.»

Eine Äußerung, die Ihnen ganz sicher nicht gefällt.
Aber es sind nicht "Sie & Co. alleine", die fest zu legen haben, was an Äußerungen zu politischen Debatten "akzeptabel" ist, und was als "inakzeptabel" zu gelten hätte.

"Empörung und Wut" - schön und gut.
Bepöbelung und (Mord) Drohungen.
Ganz mies, ganz schlecht - und strafbewehrt.

Da gibt es nicht, aber auch gar nichts, dran zu relativieren.
Und auch nichts mit banalisierenden Worten in eine schlimme Richtung zu biegen …

RE: Bote_der_Wahrheit um 11:11

Nun zur Reaktion von Herrn Lübcke zu den Anhängern der Kasseler Pegida.
Ich schließe mich ausdrücklich den Worten von Walter Lübcke an, in dennen er jenen entgegnete, dass diese in ein humanes, weltoffenes, vielfältiges und solidarisches Deutschland nicht hineinpassen !!!

Gruß Hador

Für alle, die hier gerne die

Für alle, die hier gerne die Masche "afd ist Opfer " fahren, nochmal ein paar Fakten: Auf einer Bürgerversammlung zu einer geplanten Erstaufnahmeeinrichtung 2015 entgegnete Regierungspräsident Lübcke pöbelnden Zwischenrufern, die zum Teil aus dem Pegida-Umfeld stammten, Deutschland beruhe auf christlichen Werten wie der Hilfe in Not und fügte hinzu: „Wer diese Werte nicht vertritt, kann dieses Land jederzeit verlassen, wenn er nicht einverstanden ist. Das ist die Freiheit eines jeden Deutschen.“ Auf der Facebook-Seite der afd Dittmarschen war nach der Ermordung zu lesen: "Mord??? Er wollte nicht mit dem Fallschirm springen..." Der Deutschlandfunk berichtet: "Nach dem Tod des CDU-Politikers hatte es zahlreiche Postings in Sozialen Medien gegeben, die diesen verhöhnten und verunglimpften – wie „Die Dreckssau hat den Gnadenschuss bekommen.“ „Eine widerliche Ratte weniger“. Lübcke wurde seit langem von Rechtspopulisten und Rechtsextremisten angefeindet."
(https://tinyurl.com/y4lna4ya)

Der Typ hat laut Hessenschau NICHTS mit der Sache zu tun

Also in der Sache lese ich bei der Hessenschau, dass sich der Tatverdacht NICHT erhärtet hat und der Typ nichts mit der Sache zu tun hat:

https://tinyurl.com/yy2kle96
Hessenschau: Erschossener Regierungspräsident: Mann aus Gewahrsam entlassen (09.06.19 um 11:29 Uhr)

Im Fall des erschossenen Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke hat die Polizei einen Mann vorübergehend in Gewahrsam genommen. Er wurde am Sonntag entlassen. Es gebe keine Anhaltspunkte für eine Tatbeteiligung.

Die Polizei sucht weiter nach dem mutmaßlichen Mörder des Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke (CDU). Einen Mann, den die Ermittler am Samstag in Gewahrsam genommen hatten, entließen sie am Sonntagmorgen wieder.

"Die Befragung ergab keine Anhaltspunkte, die eine Tatbeteiligung stützen", teilten die Staatsanwaltschaft Kassel und die Sonderkommission des Hessischen Landeskriminalamts am Sonntag mit.

11:54 von DeHahn

«"Soziologisches Verhalten" @schabernack
Ich kannte bisher nur Sozialverhalten»

Dies ist keine Wortwahl, die aus meiner Feder floss.
Es ist ein Zitat eines anderen.

Weswegen ich dies ja auch an allen Stellen, an denen ich den Begriff in meinem Beitrag verwendete, in Anführungszeichen setzte …

Damit hat sich die Polizei mal wieder mit Schnellschuss blamiert

Damit war dass hier ein klassischer Schnellschuss und diese Ingewahrsamnahme war auch ueberfluessig.

Fuer eine reine Befragung muss niemand in Gewahrsam genommen werden, nochdazu wenn es keine ausreichenden Beweise gibt. Da reicht eine normale Vorladung.

Und damit ist klar dass die Polizei sich hier mal wieder blamiert hat, als sie sich gestern so sicher war, den - angeblichen - Täter zu haben:

https://tinyurl.com/y4nwzu5p
BR: Festnahme im Fall Lübcke (08.06.2019, 23:03 Uhr)

Wie die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" unter Berufung auf Ermittlerkreise berichtet, handelt es sich bei dem Festgenommenen um einen jüngeren Mann, der in privater Beziehung zu dem CDU-Politiker gestanden haben soll. Dort heiße es, man sei sich sicher, den Täter identifiziert zu haben.

Die Polizei hätte besser daran getan, erstmal gruendlicher zu ermitteln ob der Typ ueberhaupt was mit der Tat zu tun gehabt haben kann, was definitiv nicht der Fall ist wie wir jetzt sehen.

Verpennt.

Die RAF war ein Schmuseverein gemessen an dem (ideologisch-kriminellen) Hasspotential das von Rechtsextremen im Internet freigesetzt wird. Halt, nur von denen? Per Definition ist klar, was rechtsextrem ist... aber die Realitaet hat Graubereiche, die diese Gruppierung zahlenmaessig gewaltig ansteigen laesst, zum Beispiel mit der AfD, mindestens potentiell, latent, akut, symphatisierend. Es droht Gefahr von rechts. Das war aber immer schon so. Allerdings scheint die Wachsamkeit der Gegenkreafte als auch der Gestaltenden eingeschlafen zu sein und nun ist es ein bisserl spaet zum Aufwachen.

@12:09 Mutbürger81

Sie werden in diesem Zusammenhang keine "linke Hetze" finden, sehrwohl aber Leute, die aus der Tatsache, dass man bei im Netz vielfach zu findenden Morddrohungen und -aufrufen selbstverständlich in diese Richtung ermittelt, "linke Hetze" machen bzw. Herrn Lübcke wegen seiner deutliche Worte gegen rassistische Pöbler bei einer Veranstaltung 2015 eine Mitschuld an seiner Ermordung andichten wollen. Es ist wichtig, das klar und deutlich und immer wieder aufzuzeigen, welch perfides falsches Spiel dahinter steckt.

Am 09. Juni 2019 um 11:14 von StöRschall

"Idioten? Warum diese Verharmlosung?
Es sind Mordlustige.
So wie Aufruf zum Mord strafbar ist, ist das Bejubeln einer Mordtat in der Öffentlichkeit, das Gleiche auf Handlungsebene."
#
#
Bleiben Sie einfach mal auf dem Boden der Realität. Selbst in Gerichtssälen werden offene Mordankündigungen an Zeugen nicht immer strafrechtlich verfolgt.
Und ich verharmlose nichts.

Dafuer braucht es auch keine Ausweitung der Befugnisse

Dass bedeutet auch:

Die Polizei hat den Typen vorverurteilt in der Pressekonferenz als sie behauptet hat, den - angeblichen Täter zu haben. Dafuer ist eine Entschuldigung der Polizei bei dem Typen fällig.

Und fuer diese Ermittlungen braucht die Polizei KEINE Ausweitung ihrer Befugnisse und damit kann man das durchaus aus den Polizeigesetzen streichen.

Weiterhin bedeutet das auch, dass der Täter NICHT gefasst ist.

Zusätzlich sage ich auch mal an die Polizei:
ihr hättet gestern besser noch nicht so vorschnell an die Öffentlichkeit gehen sollen und euch auch nicht so vorschnell festlegen sollen sondern lieber gruendlicher ermitteln sollen. Das war euer Fehler.

@Hador Goldscheitel - Verdacht und Schuldzuweisung

10:06 von Hador Goldscheitel:
"Das ein Täter aus rechten Kreisen entstammen könnte liegt auch der Tatsache geschuldet, dass Herr Lübcke Morddrohungen genau aus ebendieser Szene erhalten hatte."

Dem stimme ich zu: Es könnte so sein. Aber man weiß es eben nicht. Das Problem ist wahrscheinlich ein kommunikatives: Die Äußerung eines berechtigten Verdachtsmoments wird immer dazu führen wird, dass sich ein anderer beschuldigt fühlt.

Die Ermittler werden den Fall hoffentlich bald lösen.

@bote_der_wahrheit, 9:33

für dieses Verbrechen konnte ja nur pauschal all diejenigen sein, die sich migrationskritisch äußern und selbstverständlich - pars pro toto - die "bösen Rechtspopulisten" von der AfD."

"Pars pro toto". Allmählich wird's wirklich lächerlich.
Ich bin überzeugt, dass es genügend Migrationskritiker gibt, die nicht "für dieses Verbrechen" sind. Um die geht's hier aber gar nicht. Und das wissen Sie auch.

@09:54 berelsbub

Sie verdrehen die Worte von fathaland slim nicht zum ersten mal: Täter sind all diejenigen, die im Vorfeld des Mordes Herrn Lübcke übelst beschimpften, Gewalt androhten und zu Mord anstachelten; das sind potentielle Straftaten, bevor Herrn Lübcke ermordet wurde und auch unabhängig von dieser Tat. Das sind Täter (genau wie die, die von der afd Dittmarschen bis zu anderen rechtsextremen Seiten hämisch und würdelos den Mord kommentierten).
Und hier versuchen einige, diese Täter zu Opfern zu stilisieren, weil es sein kann, dass der Mörder nicht aus diesem Umfeld stammt. Dadurch werden die verbalen Täter des Internets in keiner Weise zu Opfern; genau das versuchen aber einige hier zu implementieren;
Sie können sich noch davon distanzieren.

Ich kannte den Mann vorher

Ich kannte den Mann vorher nicht, aber sein Zitat ist frei von jedem Respekt.

@teachers voice - politische Überzeugung 2

10:21 von teachers voice:
"Oder meinen Sie einfach nur, alle Menschen hätten eine ,politische Überzeugung'?"
> Fast. Ich meinte, dass politische Überzeugung die Triebfeder für Hetze jeglicher Art ist. Dazu zählt nicht nur die Freude über einen Todesfall, sondern eben auch die rein spekulativen Schuldzuweisungen.

"Aber was hätte dies wieder mit der rechtsextremen Hetze gegen einen liberalen Politiker zu tun?"
> Ich behaupte nicht, dass eine politische Überzeugung zu zweifelhaften Taten führen muss. Aber dass hinter der rechtsextremen Hetze eine politische Meinung steht, werden Sie wohl nicht anzweifeln wollen.

Zur Meldung Hessenschau...

... um 10.31
ZITAT: Ermittlungen, aber kein Tatverdacht"... "Die Ermittler seien sich demnach sicher, den Täter gefasst zu haben."

ähem, wie paßt das jetzt zusammen?
Ein anderer Dritter im Hintergrund?

*verwirrt dreinblick*

@TS ich bitte um Überprüfung der o. a. Meldung

@ rossundreiter

Es gibt keinen "Whataboutism". Doofes Internetsprech.
Wenn mein Nachbar sich beschwert, dass meine Kinder zu laut schreien, werde ich darauf hinweisen dürfen, dass in seinem Garten gerade ein Rockkonzert stattfindet!

Das dürfen Sie.
Wenn Ihre Kinder in Ihrem Garten in Bottrop zu laut schreien und Sie weisen darauf hin, dass in Wanne-Eickel vor dem Hauptbahnhof mit dem Presslufthammer gearbeitet wird, dann ist das aber einwandfrei Whataboutism.

@Mutbürger81

PI-News ist nicht nur ein rechter sondern ein explizit pro-israelischer Hetzblog, aus dessen Umfeld der Mord an Lübcke mit den Worten kommentiert wurde, "er wollte ja nicht Fallschirmspringen", was eine Anspielung auf den Tod durch Absturz von Möllemann (FDP) war, der kurz nach dessen heftiger Kritik an der israelischen Außenpolitik geschah.

@StöRschall - Bitte nicht immer in Lagern denken!

10:44 von StöRschall:
"Sie unterstellen einer Empörung über Mord tatsächlich Tunnelblick?"
> Wer sollte so etwas getan haben?
Oder schließen Sie unsachliche Schuldzuweisungen in den Begriff "Empörung" mit ein? Denn das wäre meiner Meinung nach definitiv ein Fall von Tunnelblick.

"Und stellen Deutungshoheit gleichzeigit infrage?"
> Ich verstehe die Frage nicht, halte aber grundsätzlich nichts von Deutungshoheiten. Denn diese sind immer nur Auslegungen zu den eigenen Gunsten.

"Ihre larvierte Art, sich auf die Seite dieser Rechten zu stellen, ist nicht nur wüst, sondern auch noch hinterhältig dazu."
> Ich habe weder Verständnis für die Freude über einen Todesfall, noch für die zielgerichteten Schuldzuweisungen gegen ein politisches Spektrum.

Insofern erscheinen mir Ihre Unterstellungen ein wenig übermotiviert.

12:10 von Hador Goldscheitel

Was wollen sie mit diesem Kommentar rechtfertigen ?
Das Gewalt gegenüber Politikern und deren Famlien zu akzeptieren sind ???
.
ich erinnere mich
da hat man im Oval Office bei Kaffee und Häppchen live angeschaut wie ein gedungenes Mordkommando in einem fremden Land den Bin Laden liquidierte
ob der jetzt schuldig oder nicht schuldig war - zumindest nicht rechtskräftig verurteilt und Todesstrafe ?! ohnehin indiskutabel
Also wenn man sich erregt, dann bitte konsequent, dass so ein Verhalten nicht akzeptabel ist - für niemanden

@ rossundreiter

„Abgesehen davon kann ich an den Kommentaren von "berelsbutze" nicht viel Falsches erkennen, weiß gar nicht, warum so viel auf ihm herum gehackt wird.“

Vielen Dank für die Unterstützung. Ja, mit differenzierten Kommentaren, die auch mal beide Seiten beleuchten und kritisieren, wird man hier nicht mehr viel.
Dafür hat sich die Gesellschaft zu sehr in ausschließlich links und rechts eingeteilt.
Aber sei‘s drum, Ideologien sind vermutlich so alt, wie der Mensch selber

07:13 von Nachfragerin

handelte es sich um einen jüngeren Mann, der in privater Beziehung zu dem 65-jährigen CDU-Politiker gestanden haben solle.
.
so war es in der Zeitung zu lesen
das bietet durchaus Raum für Spekulation
da läßt sich auch ne weniger politische Tat ableiten

@Bote_der_Wahrheit, 11.11 Uhr - Betroffenheit zeigen!

Ihre Äußerungen machen betroffen. Sie versuchen auf perfide Art, eine Tat (die Ermordung eines Politikers) zu rechtfertigen oder zu begründen, die einfach nicht zu rechtfertigen bzw. zu begünden ist. Legen Sie Ihre Ideologien über Migration doch einfach einmal bei Seite und zeigen Sie einen Ansatz von Betroffenheit zum Tode eines - von vielen Menschen - sehr geschätzten Menschen. Es würde Ihnen sicherlich gut tun...!

Mein Post um 13.08

ZITAT: Ermittlungen, aber kein Tatverdacht"... "Die Ermittler seien sich demnach sicher, den Täter gefasst zu haben."

Sorry, ich habe falsch zitiert.
Es sollte heißen: Befragung.

Ändert aber nichts daran, das sich diese beiden Aussagen eigentlich ausschließen.

Die Suche nach dem Täter

Die Suche nach dem Täter scheint noch nicht abgeschlossen, deshalb sollte man nicht spekulieren und Zurückhaltung üben. Fakt ist aber, dass in einigen Kommentaren der dreiste Versuch unternommen wird, die Ermordung von Herrn Dr. Lübcke zu verharmlosen und seinen Einsatz für den rechtsstaatlichen Umgang mit Flüchtlingen als Rechtfertigung für diese Tat zu geißeln. Welch eine abartige Gesinnung und Verrohung der Sitten wird dadurch zum Ausdruck gebracht. O tempora, o mores!

@ andererseits

„Und hier versuchen einige, diese Täter zu Opfern zu stilisieren, weil es sein kann, dass der Mörder nicht aus diesem Umfeld stammt. Dadurch werden die verbalen Täter des Internets in keiner Weise zu Opfern; genau das versuchen aber einige hier zu implementieren;
Sie können sich noch davon distanzieren.“

Ich hatte von der ersten Sekunde an die Rechte Hetze im Netz als erbärmlich und die Verfasser dieser Nachricht als Täter bezeichnet. Daher habe ich mich von der ersten Sekunde davon distanziert. Also schon lange passiert, aber für sie gerne nochmal.
Rechte Hetze im Netz und Freude über den Tod von Menschen ist erbärmlich.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen.

Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: