Ihre Meinung zu: Kramp-Karrenbauer: "Vielleicht zu viele Rücksichten genommen"

3. Juni 2019 - 17:16 Uhr

Nicht konsequent genug gewesen, wohl zu viel Rücksicht genommen: Parteichefin Kramp-Karrenbauer hat nach einer CDU-Klausur eigene Fehler eingestanden. Besonders in sozialen Medien will sich die CDU nun anders präsentieren.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.272725
Durchschnitt: 3.3 (11 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Stellt sich eine Frage

" Allerdings habe sie dies in den vergangenen Monaten "nicht so konsequent umgesetzt, wie ich es hätte tun sollen". Sie habe "vielleicht zu viele Rücksichten genommen" und sei "überzeugt", dass sie dies ändern müsse, sagte die Parteichefin. "

Auf wen und was hat Sie zu viel Rücksicht genommen ???, das wäre eine Erklärung wert.

" Die CDU werde ihren Status als Volkspartei dauerhaft nur erhalten, wenn sie den Anschluss an die verschiedenen Lebenswirklichkeiten der Menschen wieder zurückgewinnen könne. "

Weis Sie wie die Lebenswirklichkeit aussieht, ich hab das Gefühl, das es oben niemand mehr weis, wie man unten lebt.
Damit meine ich unten, nicht die obere Mittelschicht.

"Sie nannte hierbei Themenfelder wie Mobilität, nachhaltigen Wohlstand und gleichwertige Lebensverhältnisse in Stadt und Land. "

Das ist schon seit 20 Jahren bekannt, gemacht wurde aber nichts, die Schere geht immer weiter auseinander.

Und Klimaschutz muss jemand bezahlen können, das geht bei Mieten los.

Es war gar nichts los

"Was wäre eigentlich in diesem Lande los, wenn eine Reihe von, sagen wir, 70 Zeitungsredaktionen zwei Tage vor der Wahl erklärt hätten, wir machen einen gemeinsamen Aufruf: Wählt bitte nicht CDU und SPD. Das wäre klare Meinungsmache vor der Wahl gewesen"

Wenn es nur private Medien sind, dann ist das kein Problem. Heisst Presse- und Meinungsfreiheit.

Apropos: "Was wäre eigentlich in diesem Lande los, wenn"

Wenn? Das gibt's schon, und zwar viel schlimmer als in Annegret Kramp-Karrenbauers Szenario. Nur waren es nicht private Zeitungen, und das Ziel nicht CDU oder SPD.

Und "los" war gar nichts, schließlich traf es nicht die Regierenden.

Das wird nicht reichen

Allein der Dialog um die Mediation zur Landebahn Nordwest für den Flughafen Frankfurt und die Mediation zu S21 zeigen mehr als deutlich, was diese Partei unter Dialog versteht.

Man wird über den Tisch gezogen und die Reibungshitze wird noch als Nestwärme verkauft.

Bei der Landebahn Nordwest für Frankfurt wurden Zusagen gemacht, die immer wieder gebrochen werden, indem Starts und Landungen auch während des Nachtflugverbotes geschehen und Billigflieger geholt werden weil Überkapazitäten gebaut wurden.

Das ist nicht allein die CxU, aber allen voran.

Die endlosen Schwätzchen bei zu vielen Themen müssen aufhören. Langfristige Lösungen für die Menschen statt Lobbypolitik.

Bankenrettung, Atommüll, Rente, Klima, Bildung, um nur einige Themen zu nennen.

Dann brauche ich auch keine Verkaufs"Dialoge" in den sozialen Netzwerken.

Aber genau das kann die CxU schon lange nicht mehr, so wie auch andere.

Die Äußerungen von AKK in den letzten Wochen sind eher Zeugnis meiner Worte als Einsicht.

>>Die CDU muss sich nach den

>>Die CDU muss sich nach den Worten ihrer Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer kommunikativ verändern - insbesondere in sozialen Netzwerken.<<

AKK glaubt also ernsthaft, dass sei das wesentliche Problem? Da fürchte ich: mal wieder nichts aus Wahlniederlagen gelernt. Es wird mit der CDU also weiter bergab gehen. Man muss kein Prophet sein, um das zu prognostizieren. Schade.

Sorry aber die CDU ist durch

Sorry aber die CDU ist durch für mich.
Das bleibt einfach Reden ohne Machen.
Lasst andere ran!

Einfach eine Serie von leeren Aussagen:

"Mut und Veränderungsbereitschaft" - Was zu tun?

"nicht so konsequent umgesetzt, wie ich es hätte tun sollen" - Was umsetzen? Wie? Was war der Plan?

"vielleicht zu viele Rücksichten genommen" - Auf wen? Warum?

Aus meiner Sicht eine christliche Hardlinerin (u.a. Abtreibungsgegnerin), die sich hinter unklaren Aussagen versteckt. Ich bin sicher: Wenn sie mal sagen würde, was sie denkt und plant, dann hätte Sie selbst in der Union nicht mehr genug Rückhalt. Ich hoffe eine Vertreterin solch rückständiger Einstellungen findet keine Mehrheit.

Die Grundfrage ist doch:

Will die CDU überhaupt noch das (rechts-)konservative Spektrum mit abdecken oder sieht sie sich praktisch nur noch als liberale Kraft (mit gelegentlichen Schlenkern nach links und rechts)? Solange in der Programmatik eine derartige Wurschtigkeit herrscht, welche sich lediglich daran orientiert, was statistisch gesehen grade noch durchsetz- und vermittelbar ist, wäre die Union außer vielleicht als "Besitzstandswahrerpartei" kaum einem (Neu-)Wähler zu vermitteln. Hier hat AKK (wie ihre langjährige Vorgängerin) bisher kaum geliefert und scheint es angesichts zunehmenden medialen Gegenwinds und einer taumelnden SPD auch nicht zu wollen! Mir graust schon davor, dass die Partei nun wieder versuchen wird, sich deutlich liberaler, progressiver und "grüner" zu präsentieren - zumindest solange die Umfrageergebnisse nicht einigermaßen stabil sind. Wie lange wird sich das "C" im Parteinamen wohl unter diesen Umständen noch halten können?
Nein danke, da bleibe ich dann erstmal lieber bei der AfD...

Frau Kramp-Karrenbauer

Frau Kramp-Karrenbauer scheint den Nahles-Effekt zu fürchten: Auch sie verliert deutlich an Zustimmung und Unterstützung in Wählerschaft und Fraktion. Sie hat allerdings auch eine schwierige Position, denn außer als Parteivorsitzende ist sie nicht eingebunden in die Regierungsarbeit - da reicht ein langer Atem bis 2021 nicht aus, um im Rennen zu bleiben. Ihre Selbstkritik, dass sich die CDU wieder "stärker an Fragen der Gestaltung der Zukunft" orientieren müsse, ist bisher ein reines Lippenbekenntnis, und sie spürt wohl die Abhängigkeit, in der sie da steckt, wenn man nicht am Koalitionstisch sitzt.

Will man das überhaupt?

Man kann seine Meinung zwar äußern, aber in einen Dialog mit Veratwortlichen kommt man nicht. Irgend ein Sekretär klickt einfach so auf den roten Knopf und weg damit.
Diese Erfahrung mache ich seit Jahren. Weder Politiker noch Journalisten wollen Kritik hören.
Das Ergebnis ist Politverdrossenheit.

Ja, jetzt wird wieder in die Hände gespuckt,...

...denn die Jugend hat uns bislang viel zu wenig gejuckt...juckt...juckt!

Darf man etwas Kritisches zur Ehrenrettung (nein, nicht von AKK) der CDU anmerken?
Es gab immer schon Jugendliche, die sich politisch engagierten, doch die konntest du fast an einer Hand abzählen.
Bis zu den Aktionen im Hambacher Forst, die ja längere Zeit nahezu unbemerkt von der Öffentlichkeit verliefen, bis sie sich dann in die Phase der Eskalation steigerten, hörte man von “den Jugendlichen“ recht wenig, wenn es um Politik ging; anderes war halt wichtiger, auch und vor allem die sozialen Medien. Deswegen kehrte die CDU das auch unter den Tisch...
Das war's dann auch schon zur “Ehrenrettung“.
Dumm, ausgesprochen dumm von der CDU war es, die wochenlangen und zunehmenden Proteste nicht zur Kenntnis zu nehmen und entsprechend darauf zu reagieren und dann auch noch genauso unbegreiflich von AKK, so kurzsichtig auf das Video zu reagieren.
Von politischer Weitsicht keine Spur. Und diese Leute lenken unser Land.

Der Bock besinnt sich. Au weia.

"Besonders in sozialen Medien will sich die CDU nun anders präsentieren."

Da kann einem ja Angst und Bange werden. Wenn der Bock naemlich nicht nur zum Gaertner wird, sondern sich dabei auch noch Muehe gibt, weil er verstanden hat, das alle seine "guten" Absichten nur falsch kommuniziert worden sind. Ich erwarte eine neue Propagandaschlacht, weitere Verdrehungen, Ablenkmanoever (besser kommuniziert natuerlich) und keine Fortschritte. Das sehr CDU typische Prblem der Ueberalterung mit der seit langem gepflegten Erstarrung im Geiste und den seit langen ebenso verpassten Gelegenheiten zum Lernen laesst sich nur durch Generationswechsel, also durch junge Leute loesen. Bis dahin - besser ist's zu misstrauen dem, was von da kommt.

AKK: „Wir haben nicht

AKK: „Wir haben nicht verstanden.“

Frau Kramp-Karrenbauer ist

Frau Kramp-Karrenbauer ist meiner Meinung nach nicht in der Lage die anstehenden Probleme zufrieden stellend zu lösen.
Die Partei wäre mit einer anderen, unbelasteten, Person sicherlich dazu in der Lage.
Es bleibt die Frage ob die cdu eine solche, sicherlich existierende Person auftreiben kann.

Pures Blendwerk !

Zitat:
"Die CDU werde ihren Status als Volkspartei dauerhaft nur erhalten, wenn sie den Anschluss an die verschiedenen Lebenswirklichkeiten der Menschen wieder zurückgewinnen könne. Die Federführung für diesen Gesamtbereich "Beteiligung" werde bei Generalsekretär Paul Ziemiak liegen".

Wie häufig in den letzten 15 Jahren des Berliner Merkel-Matriarchats hat es diese bloße "Wir haben verstanden" Ankündigung bereits gegeben...und nichts dergleichen geschah ?

Und da Angela Merkel noch immer Herr im Hause CDU ist und eben nicht AKK oder sonst wer, wird sich an Bürgerferne und der Lobbytreue der CDU und auch der CSU nichts ändern.

Falls AKK sich der Expertise von Merkels Nudging-Experten (seit 2015) bedienen will, so sei ihr empfohlen, hiervon abzulassen.
Auch Angela Merkel musste bereits erkennen, dass sich die Menschen eben nicht zweckdienlich und politisch unkritisch erziehen bzw. bevormunden lassen.

Wohl immer weniger suchen Ehrlichkeit, Transparenz und Aufrichtigkeit bei der CDU.

Man wird sehen, wie sich diese Partei entwickelt.

Das einzig Positive, so langsam erkennen die Mitglieder, dass das Bauchstreicheln, bei Lobbyisten, nicht der richtige Weg sein kann. Zu lange hat man die Bürger des Landes ignoriert.

Anders präsentieren? Bringt überhaupt nix!

Die jungen Leute haben sich nicht deshalb gegen die CDU entschieden, weil sie sich so schlecht im Internet präsentiert.

Die jungen Leute wählten die CDU nicht, weil sie schlechte Politik für Mensch und Umwelt macht.

@ Konsenssoße

"Wenn es nur private Medien sind, dann ist das kein Problem. Heisst Presse- und Meinungsfreiheit." Am 03. Juni 2019 um 17:44 von Konsenssoße

Dass nicht absolut alles, was Menschen von sich geben mit Presse- und Meinungsfreiheit geschützt ist dürfte wohl klar sein.

Wahlregeln gibt es auch und Influencer sind käuflich, wie andere Werbefachleute auch, nur wird bei Influencern Werbung nicht als Werbung deutlich gemacht und man weißt auch nicht, wer die bezahlt. Kann auch ein mit AfD befreundeter Millionär aus dem Ausland sein. (2 Themenabende zum Internet und Einfluss auf Kinder und Jugendliche habe ich hinter mir.)

Und Wahlwerbung darf nicht kommerziell bertrieben werden.

Alles nicht so einfach. Die Grenzen zwischen privater Meinung und kommerziellen Werbeauftrag verschwimmen im Internet.

Nichts verstanden

Der berühmte Rezo hat die Parteien nicht dafür kritisiert, wie sie kommunizieren, sondern dafür, was sie tun,

Also selbst wenn es z.B. Andi Scheuer schaffen würde, ein cooles statt albernes Video zu produzieren hilft ihm das nichts, solange er weiter Politik für die Autokonzernevmacht.

Und wenn die CDU ihre Politik so ändert, dass ich sie gut finde, dann ist es ja keine CDU mehr. Wo hier so schon immer Leute jammern, die Union sei zu links.

Beide GROKO Parteien ...

...haben hilflos die EU Wahl verloren und kein Konzept fuer die Zukunft. Sie koennen nur Steuern einnehmen und wissen nicht was sie tun.

God help Germany.

17:44 von Konsenssoße

Es war gar nichts los

"Was wäre eigentlich in diesem Lande los, wenn eine Reihe von, sagen wir, 70 Zeitungsredaktionen zwei Tage vor der Wahl erklärt hätten, wir machen einen gemeinsamen Aufruf: Wählt bitte nicht CDU und SPD. Das wäre klare Meinungsmache vor der Wahl gewesen"

Wenn es nur private Medien sind, dann ist das kein Problem. Heisst Presse- und Meinungsfreiheit.

Apropos: "Was wäre eigentlich in diesem Lande los, wenn"

Wenn? Das gibt's schon, und zwar viel schlimmer als in Annegret Kramp-Karrenbauers Szenario. Nur waren es nicht private Zeitungen, und das Ziel nicht CDU oder SPD.

Und "los" war gar nichts, schließlich traf es nicht die Regierenden.
///
*
*
Richtig, ich glaube auch, "wählt nicht CDU und SPD", geht eigentlich nicht gegen die zur Zeit Regierenden.
*
Prost.

Das Rezo-Video wird zu hoch bewertet...

Die Stimmverluste wären ohne das Reh-Video sicherlich genau so hoch gewesen,nur traurig genug das erst ein solches Video die passende Begründung liefert...

Wie die Neuaufstellung ausschaut, mal gespannt, vermutlich Instergram / Twitter und co. Trump lässt grüßen.

Ohne die Stammwähler stände die CXU da wo jetzt die Spd steht...

Noch größerer Stimmenverlust ist längst vorprogrammiert...

Grüne und Linke ist die Zukunft...

Die CDSU setzt dem Koalitionspartner die Knarre auf die Brust

Ich hatte mir schon gedacht, dass die CDSU die aktuelle Lage der SPD ausnutzen wird, um versuchen sicherzustellen, dass die SPD erst gar nicht auf die Idee kommt aus der GroKo auszuscheren und Wahlkampf-Geschenkepunkte zu sammeln.

Friss oder stirb, lautete schon die Devise bei dem Eintritt in die GroKo. Die SPD hat wie zu erwarten war, komplett abgeloost. Die CDSU wird jetzt die Situation ausnutzen um Maximalforderungen ihrerseits umzusetzen. Aus Sicht der CDSU verständlich. Denn dass die SPD zu nichts mehr zu gebrauchen ist, sieht der Großteil der Republik.

Absolute CDSU Dominanz bis 2021 oder der Austritt aus dieser GroKo der SPD was, eine Minderheitenregierung, neue Koalitionsmöglichkeiten oder Neuwahlen als Ergebnis hat.

Zu 20:14 von dr.bashir "Der berühmte Rezo hat..

... die Parteien nicht dafür kritisiert, wie sie kommunizieren,..

Der erste Fehler ist, auf diese kommerzielle Kunstfigur überhaupt zu reagieren. Nochmal:
Lila wie Rezo, fruchtig wie Waldbeer-Eis. usw. usf...

www.coca-cola-deutschland.de/stories/fanta-wildberries

Ja, man kann einen bezahlten Influencer, der der Reklamebranche zuzuordnen ist ignorieren. Das wäre klug! Man muss weder auf Comedians noch auf Satiriker reagieren. Die Zahl der "Klicks" oder wie groß der Medienhype ist, spielt keine Rolle. "Rezo" spricht auch nicht für die "junge Generation", dazu hat er kein Mandat und wer da "klickt" steht auch in den Sternen.

Unglaublich was für ein Popanz da hochgepusht wird. Ernsthafte Politiker sollten sich nicht irre machen lassen und nicht auf jeden Nonsens reagieren, der da in den Medien mit welchem Zweck zur Explosion gebracht wird. U.a. AKK sollte daraus lernen.
Vor Wahlen werden Rotten von Schweinen durchs Dorf getrieben. Laufen lassen und bald ist Ruhe!

Kritiker sind ...

... Hühner, die gackern, wenn andere Eier legen. Es ist aber weniger die in Worte gegossene Meinung, die mich den Kopf schütteln lässt, sondern die daraus erkennbare Einstellung zu Politik, Staat und Gesellschaft. Und die lässt sich aus meiner Sicht am ehesten mit der eines Konsumenten vergleichen, der glaubt, dass seine Marktmacht ihn befähigt, Pläne zu fordern, Futter zu bekommen und Bewertungen abzugeben, wenn's nicht so serviert wird, wie's ihm passt. Dass es keiner Partei gelingen kann, jeden Einzelnen glücklich zu machen, dies auch überhaupt nicht ihr Auftrag ist, wird geflissentlich übersehen. Die Parteien wirken lt. GG an der Willensbildung des Volkes lediglich mit. Wie sich Willensbildungsprozesse innerhalb der Parteien entwickeln, davon hat aber kaum einer Ahnung.

Politik ist die Kunst des Machbaren, sagte ein lange verblichener italienischer Außenminister einmal. Aber es ist viel einfacher, der Blechmusik nachzulaufen als die Musik mitgestalten zu wollen.

Zu viel Rücksicht genommen

Liebe Frau Kramp-Karrenbauer, bei allem Respekt. Ich habe noch nie gehört, dass Sie wegen zu viel Rücksichtnahme kritisiert wurden.

Sie wurden für Ihre mangelhafte Kommunikation und für Ihre peinlichen Auftritte kritisiert.

Warum wählen unter 30 Jährige hauptsächlich GRÜN?

www.forschungsgruppe.de/Wahlen/
Wahlanalysen/Newsl_Brem190531_.pdf

Man denkt nur kurz, ist nicht betroffen und es fehlt die Erfahrung. GRÜN, der Unterschied zu Volksparteien, stellt sich nicht der Gesamtverantwortung, bedient vorrangig ideologisch populäre Themen.

Man fährt auf die Anti-GroKo-Flach-Sprüche des YouTuber, der sich Rezo nennt, ab.
Warum man darauf eine Antwort finden soll ist mir ein Rätsel. Ignorieren reicht.

Egal wie vielfach das geteilt wird. Viel Nonsens wird heute im Sekundentakt zur Medien-Hype hochgejubelt.
Hochmut kommt vor dem Fall. Der alte Spruch gilt noch, trotz YouTube & Co.
Bei einer ernsthaften Diskussion dürfte der YouTuber trotz seiner Jugend ziemlich alt aussehen.

"Rezo" ist kein Amateur-Blogger, er tut das für Geld und arbeitet für den Reklamemacher Ströer. Klicks +i.A.=Money!

Das Video und die "Quellensammlung" hat er alleine ausgesucht und umsonst gemacht? Dann bemalt der Osterhase die farbigen Eier auch alleine und versteckt sie persönlich.

re gman

"Warum wählen unter 30 Jährige hauptsächlich GRÜN?
...
Man denkt nur kurz, ist nicht betroffen und es fehlt die Erfahrung. GRÜN, der Unterschied zu Volksparteien, stellt sich nicht der Gesamtverantwortung, bedient vorrangig ideologisch populäre Themen."

Klingt im Ton so, wie schon der alte Sokrates sich über die Jugend aufgeregt hat.

Nix dazugelernt seitdem, die alten Säcke.

Zu 21:00 von scio_me_non_sciere "Respekt"

Liebe Frau Kramp-Karrenbauer, bei allem Respekt. Ich habe noch nie gehört, dass Sie wegen zu viel Rücksichtnahme kritisiert wurden. Sie wurden für Ihre mangelhafte Kommunikation und für Ihre peinlichen Auftritte kritisiert.

@scio_me_non_sciere, ich sehe da keine Jota von Respekt.

Peinlich ist die kommerzielle Kunstfigur "Rezo" und seine Follower, die ihn auf eine Ebene mit verantwortlichen Politiker stellen und diejenigen, die auf das lange vorbereitete Machwerk auch noch abfahren und klicken was das Zeug hält.

AKKs Fehler war, keine mangelhafte Kommunikation, sondern darauf überhaupt zu reagieren.

Rezorin

Auf den Schlips getreten fuehlen sich die, die einen haben als Ersatz fuer Vorraussicht und als Stammessymbol einer selbstgerechten Gediegenheit. Die Vernachlaessigung der Themen, die die Jugend betrifft, und nicht der Themen, von denen die CDU meint, das es sie waeren, ist der Kritikpunkt - den anscheinend die eigenen Reihen oder die Etablierten oder die "Rechtschaffenen" nicht in der Lage sind zu sehen. Das haben sie schon bei den Gruenen verpennt, aber die haben dann schnell auch einiges verpennt und wurden zu Systemmitlaeufern. Nun wurde all denen mit Rezorin der Tag verdorben und es kommt erst richtig raus, was drinnen ist. Wenn es doch nur heilsam waere...

gman 23.42

Man fährt auf die Anti-GroKo-Flach-Sprüche des YouTuber, der sich Rezo nennt, ab.
Warum man darauf eine Antwort finden soll ist mir ein Rätsel. Ignorieren reicht.
Egal wie vielfach das geteilt wird. Viel Nonsens wird heute im Sekundentakt zur Medien-Hype hochgejubelt."
Ist wohl leider so. Vor den Wahlen wird medial so mache Sau durchs Dorf getrieben. Aber verantwortliche Politiker sollten sich nicht vor der Sau hertreiben lassen, sonst machen sie sich zur Lachnummer. Sollen doch Rezo und Greta bessere funktionierende Konzepte anbieten oder den Laden schmeissen? Da wird nichts Konkretes kommen

Darstellung: