Kommentare

Wovon träumt der Mann?

Allein das Wahlergebnis wird die SPD schon von einer möglichen Neuauflage der GroKo ausschließen. Wie war das mit dem Fuchs und den Trauben? ;-)

Wird auch mal Zeit...

Als früherer SPD-Wähler kann ich natürlich trotzdem nur für mich selbst sprechen, aber ich wähle die SPD zur Zeit nicht, genau weil sie sich immer wieder an die CDU bindet und so viele ihrer Kernthemen dem Kompromiss opfert. Wobei man fairerweise sagen muss, dass das Ganze bereits unter Schröder anfing und damals ohne die großen Koalition; da sind die parteiinternen Prioritäten schlichtweg verkorkst worden und das hat auch heute noch Auswirkungen. Dazu kommt die lasche Position bzgl. Klimaschutz und dann ist klar, wer - zumindest zur Zeit - meine Stimme bekommt.

Diese "große" Koalition hat fertig!

Diese "große" Koalition hat fertig! Die beiden nach der letzten Wahl ja eher zwangsverheirateten Lager haben sich auseinandergelebt. Die aktuelle Bundesregierung verwaltet doch nur noch das politische Elend. Keine Visionen für die Zukunft, noch nicht einmal den Plan für die Gegenwart, die sind schlicht am Ende. In der jetzigen Verfassung wären Neuwahlen angebracht.

Vollblut-Wahlkämpferin Nahles

Wer, ausser Nahles, ist in der SPD in der Lage Wahlkämpfe zu führen und zu gewinnen? Hier ein überzeugender Klassiker aus Bremen : https://www.youtube.com/watch?v=256H99ImP7E

Wer keine Groko will,

sollte nicht CSDU oder SPD wählen. Das ist der einzige sichere Weg.

Ein Non-Event

Zitat: "Bereits nach der letzten Bundestagswahl 2017 hatte sich die SPD zunächst gegen eine Große Koalition entschieden. "

Eben. Die Aussage von Scholz ist ein Non-Event. Das zur Riesenschlagzeile aufzublasen ist sinnlos.

LOOOL

Die GroKo kann jeder sehr einfach ausschließen.
Sie hat eh keine Mehrheit mehr...
Und sollte die CDUCSU SPD doch ne Mehrheit bekommen.... JA DANN... wissen wir alle was kommt...
Der Scholz wird dann der Schulz...

Falsch, Herr Scholz

nicht Sie oder die SPD, sondern der Wähler schließt zwischenzeitlich eine solche Koalition aus, die auch längst keine große mehr ist!

Witzig!

Der Wähler schießt eine GroKo aus, der Stimmanteil der SPD schließt allein schon den Namen GroKo aus, die SPD ist nur noch eine kleine Partei.
Der größte Fehler der SPD war sich in diese GroKo zu setzen. Selber schuld haben sich von den Medien in ihr Verderben hetzen lassen.

Keine Groko?

Keine Groko? Das haben wir doch schon einmal gehört :-)

sowieso keine Groko mehr....

Herr Scholz schließt eine neue Groko aus? Braucht er doch gar nicht. Es kann keine Groko mehr geben, weil 12% und 26% zusammen keine Groko ergeben. Schwarz-Rot kann man das noch nennen. Aber nicht Groko. Das ist nichts groß.

Leere Versprechungen

Reine Wahlkampftaktik. Spätestens nach der Wahl, wenn die Posten winken, ist das Gerede Schnee von gestern. Die SPD steigt mit jedem ins Bett.

Keine GroKo mehr?

Wer's glaubt wird seelig. Den Genossen geht es um Macht und Posten, die vielen Ungelernten oder Hochschulabbrecher werden sich doch nicht in die Welt der Arbeiterklasse begeben.

Spitzenpolitiker?

Wer ist das bitte? Ich sehe nur Durchschnitt,
Machtgier gepaart mit grenzenloser Dreistigkeit! H. Schmidt hat schon damals
auf die Mittelmäßigkeit der damaligen Politiker hingewiesen. Olaf Scholz, mein Gott
der ist völlig überfordert, weil er wie H. Schmidt eben kein Diplom Volkswirt ist.
Die mangelhafte Qualifikation unserer
sogenannten Volksvertreter ist schon fahrlässig! Ach ja, notfalls kommt man auch über Listenplätze in die Parlamente obwohl man nicht gewählt wurde außer von der eigenen Partei! Mit unserem Grundgesetz
ist da einiges im Argen! Das GG ist 70 Jahre
alt und was die Parteien u. Vetternwirtschaft angeht reformbedürftig !
Wir hat der große Kanzler W. Brandt es formuliert!,, Wir müssen mehr Demokratie wagen! Heute ist durch ständige GROKOS
in Bund und Ländern die nur den eigenen
Machterhalt diese Demokratie in Gefahr!
Der Wähler ist wie ich es hier im Forum schon vor Jahren gesagt habe dabei diese
Kungelei ab zu wählen leider zu Gunsten
der AFD!

Zu spät

Da reagiert die SPD viel zu spät. Spätestens seit Gerhard Schröder wissen die Leute das es vielen SPDlern in der Führung nur um das Kapital geht und die Sicherung ihrer eigenen Postens. Die SPD hat sich massiv von ihrer einstigen Stammwählerschaft und Klientel abgewandt und ausgenommen.

Den Preis für Europa und die Globalisierung tragen allein die Arbeitnehmer und spätere Rentner. Eine interne Auswirkung der Politik des Seeheimer Kreises. Neoliberalismus scheint die neue Methode zu sein. Man nimmt den Arbeitnehmern erstmal Hundert Euro weg und später wenns abwärts geht gibt man Denen 10€ wieder und die sollen sich auch noch artig bedanken.

Die SPD Basis und Delegierten tragen mit die Hauptschuld an Untergang der SPD, sie sind es die ihre Spitze wählen.

Die derzeitige GroKo hätte es nicht mehr gebraucht, den Schlamassel hat die FDP eingebrockt. So konnte sich Dank der SPD die Union und Frau Merkel genüsslich zurücklegen und weiter die SPD als Juniorpartner vorführen und profitieren.

Überflüssig

ist die SPD solange, bis sie mal merkt, dass es absurd ist, wenn man aus den eigenen Reihen den JuSo Vorsitzenden dafür abkanzelt, dass er linke Ideen hat. Kein Mensch braucht diese rote FDP.

Große Koalition mit der sPD?

Herr Scholz hat Recht was die sPD betrifft.

Die sPD wird nach der nächsten Wahl nicht mehr groß genug sein um als Partner in einer GroKo in Frage zu kommen. Traurig wenn man die Geschichte der SPD betrachtet aber unvermeidlich wenn man das jetzige Führungspersonal der Partei sieht, den Juso Vorsitzenden eingeschlossen.
Eine große Klappe allein wird nicht reichen um die Partei zu retten.

ich weiß nicht..,

in was die SPD jetzt sich gerade wieder verrennt. Personal, Groko etc. . Wenn man so allgemein über Politik redet, höre ich sehr häufig, SPD ist mir zu offen für Koalitionen mit den Linken. Dagegen habe offenbar viele Wähler was. Habe ich nie ein Statement gehört. Auch ist den Parteien wahrscheinlich nicht bewusst, das viele Wähler zur Wahl gehen, weil sie es als ihre Pflicht sehen und trotzdem politisch desinteressiert sind. Und wenn dann ein Juso Chef kurz vor der Wahl den Kalauer mit der Verstaatlichung daherbringt, dann kostet es erst mal stimmen. Sollte doch mal alles auf den Prüfstand.

Träumer

denkt Hr. Scholz wirklich es würde mit der SPD für eine grosse Koalition nach den nächsten Wahlen reichen?

Täuscht der Eindruck?

Täuscht der Eindruck, oder sind Personalien wichtiger als Inhalte? Gab es in der SPD bis jetzt Stimmen, die Verantwortung übernommen und gesagt haben: "Ja, wir haben die neoliberale Umgestaltung dieses Landes mit betrieben, ja, wir haben die sozial Schwachen aus den Augen verloren, ja, wir haben die Friedenspolitik außer acht gelassen, ja, wir haben uns an der Aushöhlung der Bürgerrechte und der Massenüberwachung beteiligt, ja, wir haben den Klimaschutz sträflich vernachlässigt und den Zubau an regenerativen Energien mit torpediert, ja, wir sind kräftig in der schönen neuen Welt mitgeschwommen und zu viele sind den Versuchungen von Macht, Geld und Medienzirkus erlegen."?

Sollte Selbsterkenntnis der erste Weg zur Besserung sein, wird Letztere wohl noch etwas auf sich warten lassen. Personell bleibt der SPD nur zu wünschen, dass die Ratten möglichst bald das sinkende Schiff verlassen, und den Weg für eine vielleicht weniger "professionelle", aber dafür etwas ehrlichere Crew freimachen.

Oj ja, nicht wieder koalieren

Niemand wird mit der SPD koalieren wollen, wenn ihr Stimmanteil unter 10% gesunken sein wird - dieser Tag ist nicht mehr fern.

Vllt. überlegt ja mal jemand, woran das liegen könnte und tut etwas dagegen - nein, nicht reden, sondern handeln und dabei nicht einzelne Wählergruppen (z.b. die Rentner) im Auge haben, sonder die Zukunft aller.

Bitte, bitte...

...eine/einen Gegenkanditat/in.

---

Frau Nahles treibt die spD immer weiter in den Abgrund.

Und (leider) nicht nur sie.

Meine 3 "W" Preisfragen des Tages lauten somit:

- Wo sind denn die Wahren SPDler?
- Wer traut sich die spD wieder groß zu machen?
- Wer bringt es fertig mit den Grünen und der Linken
die nächste Regierung im Frühjahr 2020 zu bilden?

Ja, wehrte Mitforisten, ich meine tatsächlich das Jahr 2020.
Denn weitere zwei Jahre GroKo schaden Deutschland mehr als sie Nutzen.
Und im Übrigen glaube ich, daß weitere zwei Jahre der sPD zu folgenden Ergebnis führen kann.

"Es war einmal eine stolze und große Volkspartei, die über 100 Jahre mit prägend für unser Land war.
Doch nun is' sie nicht mehr.
Sie verschwand sang und klanglos im Strudel der Unbedeutsamkeit."

Und so mancher SPDler fragt sich kopfschüttelnd, wie konnte es nur soweit kommen?

nunja

wenn pöstchen winken,dann wird die spd schnell in jedes bett springen das angeboten wird.

Das Ende naht, diese GroKo

Das Ende naht, diese GroKo dürfe den Sommer nicht mehr überstehen. Die Grünen sind nach neusten Umfragen mittlerweile stärkste Kraft in Deutschland. Da kommen ganz neue Koalitionen in Frage.

oh weh

Keine Groko...ja sicher...mit den Grünen Ohne Rot (CDU/Grüne).Und dann wird`s noch rasanter abgehen-bergab.
Das Geld wird uns schneller (Normalbürger) aus der Tasche gezogen als wir sehen können.
Schulden sind für alle da-wir schützen das Klima (soll auch so sein)-die anderen spucken hinein-wir zahlen uns dumm und dämlich-die anderen zahlen nicht (EU).
Ein Blick zum kleinen Nachbarn Holland-da fluppt es-Autobahnen wie Ruhezonen(man gleitet bei 120 dahin)-kein Stress-Schonung der Umwelt-Steuern auf Grund und Boden 0%...Prima,da wollen junge Familien auch bauen.
Und sonst-sie sind auch noch zufriedener.
Baugewerbe dort-10 km Autobahn ( 2 Tage und Ich habe fertig-Deutschland 1 Jahr Vollsperrung).
Kita Deutschland- ich zahl mich dumm und dämlich.
Schule-alt,marode,Internet-welches Internet...usw.usw
Und Wir...die Grünen werden zum Debakel des Geldbeutels für den normalen/kleinen Mann,so sieht´s aus-meine Meinung.

Na dann können.....

....... wir uns freuen auf Schwarz Grün.

Zurück zu den Sachfragen

Leider wird mal wieder von der Sachpolitik Abstand genommen. Scholz hat seine Chance vor zwei Jahren schon verpasst. Jetzt wird wieder über Personal debattiert, obwohl die Wähler Inhalte, Gesetze und politische Entscheidungen sehen wollen. Darüber sollte debattiert werden. Lasst doch Frau Nahles ihre Arbeit machen, unterstützt sie dabei. Nur so kann die SPD wieder punkten. Die Europawahl als Referenz für ein eventuelles Bundestagswahlergebnis vorzuschieben, ist Äpfel mit Birnen vergleichen. Die Stänkerer in den eigenen Reihen ( Vize, JusoChef) sollten mal über ihren eigenen Tellerrand hinwegblicken und nicht rund um die Uhr Wahlkampf machen. Gekämpft wird vor der Wahl, danach wird regiert; und zwar 4 Jahre lang, bis es an der Zeit ist, wieder neu zu wählen. Dann habt ihr die Chance es besser zu machen. Lasst doch diese Machtkämpfchen und tut, wozu ihr ermächtigt seid, macht Politik!

Meiner Meinung nach...

Braucht sich Herr Scolz darüber keine Gedanken zu machen.
Wenn er nicht sofort aus der Groko geht spielt die SPD keinen Rolle mehr,
Dann verändert sich alles auf Schwarz, Grün und Blau,
Dankeschön SPD

Große Koalition

Grundsätzlich begrüße ich es wenn eine Regierung ohne Koalition gebildet werden kann. Es erleichtert so vieles erschwert aber auch vieles. Nichts desto trotz ist das Interview von Olaf Schulz wohl eher peinlich. Wenn er der Meinung ist, diese Koalition ist am Ende, dann sollte er und seine SPD aussteigen. Nach dem peinlichen Desaster in Hamburg auf dem von ihm organisierten und von ihm politisch zu verantworteten Treffen der G-Staaten hat dieser Mann jegliche Glaubwürdigkeit verloren. Anderseits passt es genau in das Bild das seine Partei seit Jahren abgibt.

RE:Scholz schließt GroKo-Neuauflage aus

Stimmt, da hat Herr Scholz recht !
Da die SPD nur noch zwischen 10 und 15 % der abgegebenen Stimmen für sich vereinen kann, hat sie dem Anspruch, Volkspartei zu sein, nicht mehr gerecht werden. Zu einer Groko gehören die zwei größten Parteien, also CDU und Grüne, wobei nach neuesten Umfragen die CDU nur Juniorpartner der Grünen wäre.
Tja, so ändern sich die Zeiten, und SPD wie CDU wirken wie zwei Dionosaurier, denen das neue Klima nicht bekommt, sowohl innenpolitisch, wie auch thematisch !

Gruß Hador

Die SPD wird demnach in die

Die SPD wird demnach in die Opposition gehen oder als Juniorpartner in einer Koalition mit einer grünen Kanzlerin/einem grünen Kanzler eine bescheidene Rolle spielen. Allerdings braucht es dafür eine dritte Partei: die Lindner-Hasenfuß-FDP taugt dafür nicht, die Linke müsste dafür einige Positionen überdenken, vor allem in der Außenpolitik; und dafür bräuchte es ein Ende der rot-roten Geschwisterfehde, was in beiden Parteien auch personell große Veränderungen voraussetzt.

Das habe ich schon mal

Gehört. Am Ende siegt wieder die „Verantwortung“(machtgeilheit). Aktion <5% läuft fröhlich weiter, solange ein paar alte Spinner im Vorstand meinen, Jede politische Sau, die durchs dorf getrieben wird, nicht nur zu reiten sondern gleich mit ihr ins Bett steigen zu müssen. Macht endlich wieder Politik für die Arbeitnehmer! Sonst verschwindet ihr.

@Gerhard Apfelbach

"Diese "grosse " Koalition hat fertig!"
Parteigerangel,Machtkämpfe,Postengeschachere bis zur BT-Wahl 2021. Da bleibt keine Zeit mehr um sich um UNSER Land zu kümmern - einwenig Regiert wird nur noch am Rande.

Das einzige Problem, dass der

Das einzige Problem, dass der SPD - Vorstand momentan hat, ist, für jeden Agenda - Verbrecher eine lukrative Anschlussverwendung zu finden.
Herr Scholz hat sicherlich gute Chancen, ähnlich seinem Parteikollegen und exFinanzminister Steinbrück, seine kärgliche Ministerrente in der Finanzindustrie aufzubessern.
Schwierig wird es höchstens, eine sich selbst unsympathische gemacht habende Andrea Nahles unterzubringen.
Und deshalb wird das ganze Theater noch ein paar Wochen so weiter gehen.
Der nächste Kanzlerkandidat der Union, der transatlantische Influenzer Friederich Merz, wird da sicher gerne weiterhelfen.

Unfair oder nicht

Unfair oder nicht ist hier nicht die Frage. Es sind in kurzer Abfolge zwei personelle Fehlentscheidungen getroffen worden. Bei der ersten personellen Fehlentscheidung hat die ganze SPD den Kandidaten alleine gelassen, bei der zweiten Personalentscheidung hat man nicht auf die Außenwirkung geachtet. Man kann es als unfair betrachten, daß Andrea Nahles bei vielen Wählern nicht gut ankommt, aber es war dann eben die falsche Entscheidung sie ganz an die Spitze zu setzen. Es ist doch wieder so, daß die SPD ihre Arbeit in der Groko, die sie ja durchaus macht, nicht deutlich machen kann. Um die angekündigte große Erneuerung ist es mehr als ruhig geworden. Das angebliche soziale Profil rückt in den Vordergrund, nur müsste es längst mit Klimaschutz verbunden sein. Verzicht auf Kohle heißt z.B. Wegfall von Arbeitsplätzen, da müssten längst klare Worte bei, wie man glaubwürdig neue Arbeitsplätze. Und dann darf man sich die Konzepte nicht wieder von der Abstauberpartei CDU klauen lassen.

Kein Mensch kann das noch glauben

Ich darf an den Wahlabend der letzten Bundestagswahl erinnern: Schärfer als damals konnte sich der Vorstand und das Präsidium der SPD gar nicht gegen eine (also aus Sicht vom September 2017) erneute Groko aussprechen.

Was daraus geworden ist, ist allseits bekannt. Kurz gesagt: Die SPD ist schlichtweg umgefallen.

Deshalb kann ich Herrn Scholz` Worten rein gar keinen Glauben schenken.

Im Übrigen ist während des Niedergangs der SPD irgendwann Andrea Nahles zur Chefin geworden. Diese Personalie passt doch eigentlich gut.

RE: Karl d.Gr. um 07:14

***Na dann können.....
....... wir uns freuen auf Schwarz Grün.***

Nach neuesten Umfragen wird es wohl eher grün-schwarz werden. Und wenn ich den demographischen Faktor mit einrechne, da haben die Grünen beste Aussichten für die Zukunft.
An den Grünen geht kein Weg mehr vorbei !!!

Gruß Hador

Durchhalteparolen

mehr nicht, wenn es Scholz ernst meinte, würde er sagen die Bevölkerung hat die GroKo satt, wir steigen sofort aus, Neuwahlen. Aber das ganze mit vagen Andeutung noch 2 Jahre zu verschieben ist die nächste Mogelpackung. Nach 2 Jahren will niemand mehr was davon wissen und wenn es dann wieder eine GroKo gibt dann war es wieder der "Sachzwang" bzw. der Wähler der es so wollte. Reine Verarschung, sorry....

@Jürgen Schwark

"Heute ist durch ständige GROKOS
in Bund und Ländern die nur den eigenen
Machterhalt diese Demokratie in Gefahr!"

Das ist hanebüchener Unsinn. Es gibt eine einzige Situation, die bedenklich wäre: Wenn zwei WIRKLICH große Parteien koalieren und in Summe eine deutliche 2/3 Mehrheit hätten- und das in Bundesrat UND Bundestag,

Es gibt diese Konstellation auf absehbare Zeit in D aber nicht mehr. Genauso wie die Koalition aus SPD und CDU keine Große Koalition mehr ist. Wenn die Entwicklung so weitergeht wäre die neue GROKO Grün/Schwarz und auch die wäre nicht gefährlich für die Demokratie, da nur knapp über 50%; was ja JEDE Koalition erreichen MUSS. (Zwar nicht in % aber in Sitzen)

…...Dann hau ich meinen

…...Dann hau ich meinen ehemaligen Kollegen aus der CDU in die Fresse...….. Wer vor laufender Kamera einen solchen Satz sagt ist eigentlich für den Posten einer Vorsitzenden der SPD völlig ungeeignet.
Eine solche vulgäre Sprache hätte ein Willi Brand oder Hellmuth Schmidt nie benutzt.

@ 06:33 Jürgen Schwark

Auch wenn ich politisch kein Anhänger einer sog. Großen Koalition bin, ist deren Zustandekommen mit "Machtgier" nicht adäquat wiedergegeben; so hat das Scheitern-lassen der Jamaika-Verhandlungen durch die Lindner-fdp eine neue Situation ergeben, in der die spd zwischen Neuwahl oder Regierungsverantwortung entscheiden musste - da mal schnell "Machtgier" rauszuposaunen, scheint mir zu billig. Die afd wird übrigens nicht gewinnen: Eine Partei, die den menschengemachten Klimawandel leugnet, soziale Sicherungssysteme abbauen und das Europaparlament abschaffen will, sich zu völkisch-nationalen Gruppierungen nicht klar abgrenzen kann, Parteispendenskandale verharmlosen will und mit (mit oder ohne Strache) fpö, Ungarns Orban, Italiens Salvini und Frankreichs LePen gemeinsame Sache machen will, ist eine Gefahr für unser Land und unser internationales Renommee. Das erkennen mindestens 90% der kritisch-autonom denkenden Bürger*innen.

Das rechnerisch Unmögliche ausschliessen

Gilt Scholz‘ Aussage auch wenn eine erneute GroKo 2021 rechnerisch möglich ist? Zumindest die bei Sozialdemokraten immer sehr schwierige „K-Frage“ dürfte sich 2021 erstmals erledigt haben. Die SPD braucht einen Kanzlerkandidaten in etwa so dringend wie die Schweiz eine Hochseeflotte.

@zöpfchen von 5:32

Nein, mit Sprüchen gewinnt Nahles keine Wahl mehr, wenn nach der Wahl Pöstchenergatterung absolute Priorität hat.
Zur grandiosen Rede von Nahles, die ich mir über weitere Strecken angehört habe:
Anstatt Beschimpfung und Analysen uninteressanter Themen sollte Sie eben das Wesentliche vorstellen und eigene Pläne dazu.

Nahles ist Flasche leer.

So wirklich bringen....

...wird auch das nichts.

Was hilft es, das Personal durchzutauschen ?
Was hilft es, Koalitionen auszuschließen ?

Wenn der Seeheimer Kreis weiterhin diese Partei dominiert.
Und abgesehen vom Nuancen (Schwulenehe, Migranten) kaum ein Unterschied zur Merkel - Partei besteht.

Die Lösung der Probleme der Sozialdemokraten bestehen in einer konsequenten Ausbootung des Seeheimer Kreises.

Diese passen eh besser in die FDP oder in Merkels Partei.
Bekommt die Partei das nicht klar, verschwindet sie unter der 5% Hürde.

Das Deutschland unserer Tage hat einige Probleme.
Eins davon :
D hat keine Partei mehr (die Aussicht auf einen Einzug in den Bundestag hat), die mit Fug und Recht „links“ genannt werden kann.

Eine solche Partei wäre aber notwendig, um das marktwirtschaftliche System nicht zu stark in Richtung Manchester - Kapitalismus abdriften zu lassen.

@JueFie

" Die SPD hat sich massiv von ihrer einstigen Stammwählerschaft und Klientel abgewandt und ausgenommen."

Es gibt keine wirkliche SPD Stammwählerschaft mehr. Die Arbeiterklasse schrumpft. Die Kohlekumpels sind komplett verschwunden.
Und die SPD verliert Stimmvolk an die Linke und die Grünen.

wo soll die "ehrliche" Crew herkommen?

leider mangelt es an Professionalität und Ehrlichkeit, genau das ist das Problem. Das wählende "Volk" merkt dass es nicht nur daran mangelt, sondern gerade an Leuten die selbstbewusst und geradlinig, wie früher Brandt oder Schmidt, ihre soziale Politik durchziehen. Doch heute sehe ich nichts soziales mehr, genau wie sie sagten, neoliberale SPD-Politik, kein Unterschied zur CDU oder noch schlimmer FDP. Gut dass es wenigstens Unterschiede zur rechten ALTernative gibt, sonst wäre die SPD schon längst Vergangenheit.

Einige hier schreiben von der

Einige hier schreiben von der Möglichkeit einer schwarz-grünen Koalition; nach aktuellen Umfragen müsste es wohl eher grün-schwarz heißen. Dafür müsste allerdings in der Union der Bremsfuß ökologischer Neuorientierung gelöst werden und auch im sozialen Bereich, der Gesundheitspolitik, der friedenspolitische Ausrichtung etc. und in der Kommunikation mit jüngeren Leuten richtig was passieren: das geht nicht mit Kramp-Karrenbauer, Ziemiak, Antor, Merz, Spahn und anderen aus der jetzigen verknöcherten Führungsriege: da kommt also auch auf die Union echte Arbeit zu, sich neu aufzustellen.

RE: glogos um 07:33

***Durchhalteparolen mehr nicht, wenn es Scholz ernst meinte, würde er sagen die Bevölkerung hat die GroKo satt, wir steigen sofort aus, Neuwahlen.***

Sie wissen aber schon, dass der Mensch den Verrat liebt, aber nicht den Verräter !
Der Druck auf die Parteiführung muss noch wachsen.
Ich denke, die SPD wird nach den Landtagswahlen in Brandenburg, Sachsen und Thüringen die Koalition beenden, wenn Frau Nahles nicht über ihre vorgezogene Abstimmung zum Fraktionsvorsitz stürzt. Dann wäre alles möglich.

Gruß Hador

Schade

Schade dass die SPD mit solchen "Konzepten" mal wieder beweißt, dass sie von der Realität weit weg ist. Wenn das so weiter geht kommen die unter 5%. In einem reichen Land voll mit sozialen Problemen versagt ausgerechnet die Sozialdemokratie. Macht doch eine "Demokratische Einheitspartei Deutschlands" aus CDU CSU und SPD. Dann eine große Koalition mit den Grünen.

Déjà-vu

"Scholz schließt GroKo-Neuauflage aus"
Am Montag dem 20.11.2017 war auf spiegel.de folgendes zu lesen:
"Schulz schließt große Koalition aus"*
Beide Sätze unterscheiden sich um genau einen Buchstaben, und ausgerechnet der soll der Unterschied zwischen Wahrheit und Lüge sein? Das glaube ich nicht. Wenn Scholz Wähler zurück haben will soll er Hartz4 und Riester reparieren und keine hochtrabenden Versprechen geben die er ohnehin nicht einhalten kann. Davon dass die SPD mit ihren 15% ohnehin an keiner Regierung mehr beteiligt sein wird mal ganz zu schweigen.
.
*https://tinyurl.com/y36sa7c7

:), SPD schließt mal wiede GROK aus, wie bei der letzten Wahl...

Man könnte lachen, wenn es nicht so ernst wäre.
Vor der letzten Bundestagswahl schloss die SPD die Neuauflage der großen Koalition aus.
Und was haben wir heute?

Nun kommt die nächste Bundestagswahl näher und die SPD schließt die Neuauflage der GROKO aus. Und was werden wir nach ser Wahl bekommen...
Genau!
Ich wette eine GROKO. Nur ergänzt um eine Steigbügelhalter-Partei. Weil es für CDU, CSU und SPD allein nicht mehr reichen wird.

@andererseits von 7:35

Macht kommt von machen und wer unterstellt das noch der SPD?
Sich heraushalten, nie was sagen ist als Verhalten so unlinks wie möglich.
Aber Pöstchen- und Geldgier sind als Trieb der Vertreter dieser Partei deutlicher denn je.
Die SPD hätte gemäß ihrem Versprechen sich einfach nur aus der Regierungsbildung heraushalten sollen. Einfach mal keine Ämter belegen.
Man hätte es einfach der CDU überlassen sollen, ob sie Neuwahlen oder eine Minderheitsregierung will, zumindest der unselige Schulz hätte sich aus allem heraushalten sollen, was mit Regierung zu tun hat. Irgendwann werden Brüche von Versprechen nicht mehr verziehen, es sei denn vom Bodensatz der SPD.

Sie gehören anscheinend zu dieser vom Aussterben bedrohten Art, die alles gutheißt, was diese Partei tut.

Noch SPD wählen kann ich mir mittlerweile nur noch mit Faktenverleugnung erklären.

Hatten wir alles schon.

Hatten wir alles schon. Stichwort Schulz. Was ja bekanntlich darin gipfelte, dass Schulz aus Staatsräson Vizekanzler werden wollte.
MfG

@pro Diskussion

"Ein Blick zum kleinen Nachbarn Holland-da fluppt es-Autobahnen wie Ruhezonen(man gleitet bei 120 dahin)-kein Stress-Schonung der Umwelt-Steuern auf Grund und Boden 0%...Prima,da wollen junge Familien auch bauen.
Und sonst-sie sind auch noch zufriedener.
Baugewerbe dort-10 km Autobahn ( 2 Tage und Ich habe fertig-Deutschland 1 Jahr Vollsperrung).
Kita Deutschland- ich zahl mich dumm und dämlich."

Diese Autobahnen finden Sie auch in Deutschland in vergleichbaren Gebieten und Zeiten. Fahren Sie mal zur Rush Hour, da stehen Sie genauso. Baustellen 2 Tage? Ich lache, bin selbst jahrelang in den Niederlanden durch Baustellen gependelt.

Wenn Sie sich in D für Kitas dumm und dämlich zahlen, dann verdienen Sie ziemlich gut.

Bei den Gebühren und Steuern für Neubauten haben Sie recht.

ach herje, wie glaubwürdig ist die SPD denn schon

mit solchen Aussagen. Die Genossen lernen nicht hinzu: Handeln, nicht reden, wenn man keine Glaubwürdigkeit mehr hat.

Haha.

Bei den Umfragezahlen wuerde das eh nur ne Kleine Opposition werden. Eine KLOPPO sozusagen ;-))

groko

Nur mal zur Erinnerung: Nach Scheitern von "Jamaika" wären die Optionen Minderheitsregierung oder Neuwahl gewesen. Ersteres wäre auf Bundesebene ein viel zu gewagtes Exprriment gewesen. Bei zweiterem wäre so ziemlich das gleiche Wahlergebnis heraus gekommen. Dass die SPD sich mal überdenken sollte, ist wohl richtig. Aber hämisch drauf rum trampeln finde ich unfair.

@pfitch

"Wenn er nicht sofort aus der Groko geht spielt die SPD keinen Rolle mehr,
Dann verändert sich alles auf Schwarz, Grün und Blau,"

Wenn die SPD jetzt aus der Koalition ausscheidet DANN spielt sie sofort keine Rolle mehr.

Einzige Chance wäre es mal vernünftige Politik zu machen so lange man noch kann und zu zeigen warum man sie wählen sollte.

Zu blau verändert sich nichts (evtl. in Ostdeutschland- nur da gehen den blauen die Politiker aus). In Westdeutschland geht die AfD schon zurück. Vor 5 Jahren haben hier alle die Piraten hochgejubelt-hier sieht es genauso aus. Die AFD verschwindet nur deshalb nicht weil Sie die Rechtsradikalen mit im Boot hat. Dafür verschwinden NPD und Co....

Ziemlich dumm

Rot-Rot-Grün im Bund wird von der Mehrheit der Deutschen abgelehnt. Um das zu verhindern, braucht man nun einfach nur die SPD nicht zu wählen, was keinen Verlust darstellt, da diese ja eh jetzt eine Regierungsbeteiligung quasi ausschließen.

Das ist ein Sachverhalt den die SPD also auch nicht kapiert.

@andererseits

"so hat das Scheitern-lassen der Jamaika-Verhandlungen durch die Lindner-fdp eine neue Situation ergeben"

Tja, so ist das: Macht man es ist es Machtgier, macht man es nicht dann ist es auch nicht gut...

Wahnsinn !!!

Wann merken diese Kühnerts, Scholz' und alle anderen Selbstdarsteller endlich mal, daß über die Bildung von Koalitionen NACH der Bekanntgabe von Wahlergebnissen gesprochen werden kann. Alles was zu dazu vorher vom Stapel gelassen wird ist Schall ohne Rauch. Ebenso das, was einer in der Richtung möchte oder nicht möchte.

Optimist Scholz

Herr Scholz, man sollte erst einmal Ordnung in der SPD schaffen, sowie ein zukunftsweisendes Konzept für die Partei auf den Weg bringen, bevor man anfängt zu träumen, dass bei der nächsten Bundestagswahl für die SPD ein Ergebnis heraus kommen könnte, dass die Partei in eine Position bringen könnte um zu Sondierungsgesprächen zu einer möglichen Regierungskoalition (mit welcher Partei auch immer) zu kommen.
Nehmen sie die Grünen. Ohne das diese Partei ein wirkliches Wahlkonzept (außer dem Klimaschutz) vorgelegt hat, laufen ihnen scharenweise Wähler (oder besser gesagt, träumerische Weltretter) zu.
Erst einen Schritt nach dem anderen. Wählervertrauen zurück gewinnen. Dem Wähler wieder zeigen, dass Bürger auch nach der Wahl noch für die Partei interessant sind. Nicht an die Werte anderer Parteien anlehnen, eigene Werte und Konzepte für und mit dem dem Bürger schaffen. Ansonsten sehe ich schwarz für die SPD.

Unwürdiges Spiel

Macht diesem grausamen, unwürdigen Spiel endlich ein Ende oder wohl ihr noch hinter die FDP fallen. Nehmt einfach mal junge frische Leute aus der 2. Reihe.

die SPD ist ja längst in jeder Hinsicht zerrieben

sie haben den Fehler gemacht, sich nicht mit der Merkel-CDU links im Spektrum zu bewegen, so sind sie heute nichts weiter als der Steigbügelhalter für die CDU/CSU, die gelegentlich Steuer-Geschenke verteilt, ohne die ernsten Themen (immer weiter aufgehende Schere zwischen Arm und Reich in Deutschland, Zukunftsfeindlichkeit einer korrupten CDU/CSU, einseitige Ausrichtung der Außenpolitik an der Hegemonialmacht USA, unsolidarisches Privatkrankenversicherungssystem, unsolidarisches beamtenfreundliches Rentenversicherungskonzept etc.) antasten zu dürfen. Die SPD ist eines: sie ist nichts. Keine Ziele, keine Vision, kein Profil, nur mit sich selbst beschäftigte Pöstchenschieber.

der Mann mit dem Doppelnamen

Was sollen jetzt diese rhetorischen Spielchen von dem Mann mit dem Doppelnamen? Scholz-Scheuble ist einer der Hauptverantwortlichen dafür, dass die SPD sich nicht mehr von der Union unterscheidet. Seine Politik als Finanzminister ist die Fortsetzung der von Scheuble. Beide haben durch ihre Schwarze Null maßgeblich zu den Problemen im Lande beigetragen. Nahles ist vielleicht nicht so sehr das Problem als vielmehr Scholz, Gabriel, Steinmeier, Steinbrück, Müntefering usw. mit ihren klugen Äußerungen, die damit nur die eigene Schuld am Niedergang der SPD verdecken wollen.

Die Groko hatte schon Schulz ausgeschlossen

...und wie man sieht gab es sie doch.
Nur dass der zu 100% gewählte Vorsitzende Martin Schulz jetzt nur noch eine kleine Geige spielt.
Was sagt uns also diese Ankündigung über das Schicksal von Herrn Scholz?

@Autochon

"Das Deutschland unserer Tage hat einige Probleme.
Eins davon :
D hat keine Partei mehr (die Aussicht auf einen Einzug in den Bundestag hat), die mit Fug und Recht „links“ genannt werden kann."

Tja, es gibt Leute die finden dieses Problem ziemlich gut, einer schreibt hier gerade.

Ich stelle fest, dass es mit Zunahme dieser Entwicklung Deutschland und der MEHRZAHL seiner Bürger immer besser ging...man meckerte auf immer höherem Niveau.

breite unterstützung

für Nahles durch die landeschefs - genau da haben wir das hauptproblem der SPD im moment: wer soll diese partei denn noch ernst nehmen, die sich so hinter eine verliererin und untragbare chefin wie Nahles stellt?

und Herrn Scholz sollte klar sein, dass die zeit der grossen koalitionen schon längst vorbei ist. darüber könnte man reden, wenn diese unsägliche AfD wieder verschwndet. aber sowohl SPD als auch Union tun im moment alles nur erdenklich ögliche, um die undemokraten auch noch zu stärken.

@andererseits

"Dafür müsste allerdings in der Union der Bremsfuß ökologischer Neuorientierung gelöst werden"

Andersrum ist richtig, in Regierungsverantwortung müssen die Grünen sich bremsen. Nicht alles was schön ist geht. Es ist nämlich schmerzhaft für die Bürger. Und wenn eine Partei dem Wähler Schmerzen zuführt schmerzt es diese Partei spätestens 4 Jahre später.

Déja-vu?

Ach so, er schließt das aus? Wie es nach der Wahl 2017 vollmundig ausgeschlossen wurde? Um dann Opposition in der Koalition spielen zu wollen? Sorry, liebe SPD, den Niedergang habt ihr euch redlich verdient. Veralbert euch selbst, in der Zeit, die euch noch bleibt.

@Kessl

""Scholz schließt GroKo-Neuauflage aus"
Am Montag dem 20.11.2017 war auf spiegel.de folgendes zu lesen:
"Schulz schließt große Koalition aus"*
Beide Sätze unterscheiden sich um genau einen Buchstaben"

Seltsam, ich sehe weit mehr Buchstaben, die auch Sinn verändern, z.B. das Wort "Neuauflage". Übrigens eine sehr sinnige Aussage vor dem Hintergrund der aktuellen Zustimmungswerte, die Mathematik ist unerbittlich.

Herr Scholz hat ...

es in seiner Eigenschaft als Hamburger Bürgermeister auch ausgeschlossen, dass im Zuge des G20 Gipfels in Hamburg etwas passieren konnte - und dann gab es unvorstellbare und noch nie da gewesene Krawalle und Verwüstungen in weiten Teilen der Stadt, die heute noch aufgearbeitet werden müssen. Seit dem ist dieser Mann bei mir durchgefallen und ich halte von seinen Einschätzungen schier gar nichts....!

Um 7.44Uhr von Skywalker: Richtig

Ihre Aussage das die SPD keine Stammwählerschaft mehr hat ist richtig. Zu denen gehörte zum Beispiel ich. Nach Gerhard Schröders erster Amtszeit habe ich die SPD nicht mehr gewählt.

Da haben oder hatten es die Konservativen einfacher, die wechseln im Höchstfall zur FDP.

Der Untergang der SPD ist meiner Meinung nach auch eine Stärkung der AFD gewesen.

zu spät

Es wird zu keiner weiteren Koalition dieser Art kommen, dafür reichen die Stimmen nicht mehr.
Die Vielflügel Partei SPD hat sich seit Schröder in die Geiselhaft der Seeheimer begeben, ebenso die SPD-nahen Einheitsgewerkschaften. Um das zu erhalten wurde und wird viel Energie darauf verwendet diese Hegemonie zu erhalten, die fehlt dann für politische Arbeit. Mein Eindruck ist, die Partei ist dermaßen mit Seeheimer-Metastasen durchsetzt, das ist nicht mehr von innen heilbar. Die SPD wird damit als politische Kraft für Mehrheiten diesseits der Union leider ausfallen.
Aus den Trümmern der SPD entsteht dafür hoffentlich eine neue Kraft.

Herr Scholz weiß was uns bewegt...

nämlich nicht, ob wir rechtswidrig Krieg in Afrika und Asien führen, den Planeten kochen oder das reichste Prozent der Bevölkerung auf Kosten der anderen immer reicher machen.

Nein, uns bewegt die GroKo. Und dazu haben wir jetzt endlich eine verbindliche Aussage der prinzipienfesten SPD und ihres bürgernahen Olaf "G20" Scholz.
Dafür vielen Dank!

Dazu muß man kein Rechengenie sein,

um eine weitere GroKO auszuschließen.

Das wurde von der SPD

bereits gesagt. Sie hat sich aber nicht daran gehalten.
Das zerstört Vertrauen, genauso wie andauernd irgendwas Fordern was man keine 2 Jahre voher NICHT im Koalitionsvertrag festgelegt hat.
Unglaubwürdigkeit ist Gift Nr 1 in der Politik...

Scholz - 'Keine neue GroKo'

Wenn es nicht so ernst wäre könnte, nein! müsste man lachen. Auch nach der nächsten Wahl wird sich die SPD auf eine GroKo einlassen. Stimmung der Bevölkerung = Nebensache. Die alte Garde aus 'verdienten' Parteigenossen, der Seeheimer Kreis sowieso, wird die SPD wieder in eine GroKo zwingen. Der eigene Vorteil, finanziell + Posten, ist allemal wichtiger.

Beste Grüße,

Karlpeter Ahrens
Kapitän i.R.

Der Hartz 4 Empfänger freut sich!

Guten Morgen,
man muss keinen « Feuilleton « im Fernsehen mehr anschauen,das liefert die alte stolze SPD frei Haus!
Ich kann weder Schulz,noch Nahles ,noch Scholz ausstehen,aber Schulz hat natuerlich Recht,dass es um eine inhaltliche Neuausrichtung geht!
Charakterlich ist er allerdings dazu voellig ungeeignet,denn er ist ein typischer Europaparlamentarier,ohne jede Beziehung zum realen Leben.Ein Intrigant dazu.Nahles ist eine Lachnummer ,und Scholz loyal,aber ein rechter Soeialdemokrat,ohne jede Chance auf eine Neuausrichtungsweisende Linie.
Dann haben wir Kuehnert,der redet und redet,aber was will er eigentlich und mit wem!
Es raecht sich,dass man Inhalte einer neoliberalen Partei vertritt,dann wieder nicht,und dass man keinem seine Ueberzeugungen abnimmt,und es raecht sich ,dass man nie auf Oskar Lafontaine zu gegangen ist.Er mag manchmal schwierig sein,aber er ist und bleibt der einzige mit Format und Weitsicht.Und Recht hat er meistens auch!
Sollte Siggi antreten,dann gute Nacht!

@08:17 Skywalker

Vielleicht haben Sie es noch nicht so verinnerlicht: Bei dem, was die Grünen - in Übereinstimmung mit der immer größer werdenden Mehrheit der Menschen - fordern, ist alles andere als "schön", sondern für Natur, Schöpfung, Umwelt dringend notwendig. Und wenn wir nichts ändern, wird das in einem Ausmaß schmerzhaft und teuer, was alles bisher dagewesene in den Schatten stellt.

Luftschlösser und Traumtänzer

Unglaublich! Jetzt geht das immer so weiter.
Die Realität kann man nicht ständig verbiegen! Solche Nummern fliegen auf oder stinken so sehr gegen den Wind, dass sich jeder denkende Mensch angewidert abwendet.
Fangen wir mal mit ganz realen Problemen an:
Mein Lohn ist gestiegen, aber am Ende des Monats ist weniger übrig als früher. Woran liegt das, liebe SPD?
Goldene Löffel hab ich nicht. Iphone, Xbox, Alexa, Netflix und diverse Klone auch nicht. Gekocht wird noch zuhause. Welche Grundausgaben steigen also unkommentiert?
Wie stellt sich die SPD die Zukunft vor? Europaweiter Mindestlohn, war das nicht die letzte Luftnummer? Erklärt mir mal: Wie lange soll es dauern bis dieser meine oben genannten Probleme kompensiert?
Regelmäßig schüttel ich über die SPD nur den Kopf. Wen interessiert die Regierungsbildung nach 2021? Das muss mir nochmal der Steinmeier erläutern. Der redet immer so schön.

Die SPD hat fertig

Die Groko hat fertig.
Jetzt kommt nur noch Eiertanz und warten auf die nächsten Wahlen.

Und ich fürchte, das wird dann grün schwarz, mit Habeck als Kanzler. Oder, der Himmel bewahre mich vor GRR im Bund. Wenn das kommt werden wir uns die Groko zurück wünschen.

Dann gute Nacht, Industrieland Deutschland.

ÖPNV ausserhalb der Städte kaum vorhanden, Pkw und Strom kann niemand Normales mehr bezahlen....ohne Pkw kommt hier niemand zur Arbeit.

Ich sehe füchterliche Zeiten kommen.

Aber keine Sorge. Grün wird nur in Deutschland so großartig gewählt, in den anderen Ländern gibt es die praktisch nicht mehr.

Und vielleicht, wenn die SPD so am Abgrund steht wie letzten die FDP....vielleicht besinnt man sich dann zurück auf Werte und Inhalte statt auf Posten. Allerdings nur mit neuen Köpfen....die alten sind allesamt zu verbohrt.

Wer einmal lügt ...............

Natürlich ist Herr Schulz derjenige gewesen, der die SPD endgültig unglaubhaft gemacht hat. Fairerweise ist er dann zurück getreten (worden).
Die Hauptschuld hat aber der Bundespräsident, der sich - wieder einmal - in Dinge eingemischt hat, die ihn nichts angehen. Er hat seiner Partei den Todesstoß versetzt.
Nahles kann es nicht, aber wen gabs denn sonst noch, Stegner, Kahrs oder den kleinen Kühnert?
Liebe SPD, wenn ihr überleben wollt, braucht ihr eine Persönlichkeit. Holt Euch die Wagenknecht, die ist ja mit der SPD verheiratet. Ich garantiere Euch 20 plus bei der nächsten Wahl. Wenn nicht seid ihr einstellig, so wie in Bayern!

Ja Herr Schulz ähh... Herr Scholz

wären sie lieber in Hamburg geblieben.

@Heidi E. , 7:14

Ich stimme Ihrem Kommentar voll zu!

Nochmal Groko?

Mit diesen Wahlergebnissen ist Grüne-FDP-Linke-AfD wahrscheinlicher...

Liebe SPD - geht doch wirklich mal in die Opposition. Der Seeheimer Kreis und Konsorten darf getrost zur CDU wechseln, die sind konservativer als deren sozialer Flügel.

Und schmeisst den Gabriel dahin wo er hingerhört: Auf den Misthaufen der Gescheiterten. Wer die Kanzlerkandidaten seiner Partei seit Jahren derart geschickt demontiert , und das sogar als Parteivorsitzender, dem gehört ein Maulkorb angelegt.

@ 07:52 Dekkert

Wenn Sie meine Kommentare verfolgen, können Sie nicht im Ernst behaupten, dass ich bei der SPD "alles gutheiße, was diese Partei tut"; im Gegenteil, ich kritisiere die Genossen scharf. Allerdings gehört zu einer fairen Bewertung dazu, dass man keine Plattitüden verbreitet, keine persönlichen Beleidigungen und Abwertungen (manchmal arg unter der Gürtellinie) postet und eine differenzierte Sicht auf die Arbeit der derzeitigen Koalition vornimmt: Da schneiden die meisten SPD-Minister*innen besser ab als die Unionsvertreter. Und ein letztes: Wenn man wie ich einen echten Politikwechsel befürwortet, wird das strategisch ganz ohne die SPD schwieriger; deshalb ist mir eine veränderte SPD lieber als eine, die in der Bedeutungslosigkeit versinkt.

Sinnlose Träumerei

Lieber Herr Scholz, nehmen Sie sich doch ein Beispiel an Herrn Dr. Lauterbach. Er mag die wildeste Frisur in der SPD haben, ist aber offensichtlich einer der wenigen verbleibenden SPD-Politiker die unter der Frisur klare Gedanken fassen können.
Er hat vorgeschlagen sich nach Dienstag wieder auf die Sacharbeit zu konzentrieren. Das wäre eine gute Idee und im Sinne ihrer noch verbleibenden Wähler.
Die Zeit der GroKo ist vorbei, weil Sie nicht mehr zu den "GRO" gehören. Das ist es was das bekannte Führungsteam in den vergangenen 10 Jahren erreicht hat.
Lassen Sie doch die Träumereien sein und versuchen in den verbleibenden Monaten mal etwas sinnvolles inhaltliches auf den Weg zu bringen, dann können Sie vielleicht von einem zweistelligen Wahlergebnis in 2021 träumen.

wieso kann denn Scholz eine

wieso kann denn Scholz eine Groko ausschliessen
wenn die Grünen die CDU/CSU als Juniorpartner in die Regierung nehmen, haben wir doch eine Groko

Sobald die Grünen

Wirklich in der Verantwortung sind, werden Sie Kompromisse schließen müssen und dann wird auch auffallen das die finanziell überspannten Versprechungen gar nicht umsetzbar sind.

Dann wird auch da Ernüchterung einsetzen.

Beide anderen Parteien sind in der Regierung und müssen, oh Wunder Kompromisse schließen.

Furcht vor den Grünen

Diese ist berechtigt.Vor der SPD mit ihren andauernden Personalquereleien braucht sich niemand mehr Gedanken zu machen.Schafft sie noch die 5 % Hürde bei der nächsten Wahl?Leider sind bei uns die Grünen die Gewinner der Selbstzerstörung der SPD und der Politik ohne Zukunftsvisionen unserer Kanzlerin.Die Grünen werden Deutschland in eine Tiefe Krise stürzen, denn von Realpolitik verstehen sie kaum etwas.Nur Klimapolitik,ungebremste Migrantenströme und Hoffnung auf Friedenserhalt ohne Militär, machen noch keinen funktionsfähigen Staat aus.Nur begreift das hier keiner von denjenigen die nun Grün wählen.

GroKo-Neuauflage ?

Da lachen ja die Hühner.

Ein Blick auf die Zahlen spart diese Ankündigung. Die "GroKo-Neuauflage" fällt mangels Mehrheit aus. Nicht weil sie Olaf Scholz nicht mehr will.

Lachhaft !

SPD

Die SPD hat eine neue inhaltliche Position.

Sie möchte nicht mehr mit CDU, CSU koalieren.

Das wollte sie auch vor der letzten Bundestagswahl nicht und selbst kurz nach der letzten Bundestagswahl zunächst nicht.

Aber trotzdem hat die SPD es dann doch wieder gemacht.

Wir wissen also was von solchen inhaltlichen Positionen der SPD zu halten ist.

Die SPD ist völlig unglaubwürdig.

Eine Neuauflage der Großen

Eine Neuauflage der Großen Koalition schließt er aus.
Wieder einmal. Ob aber die CDU einen Partner will,braucht der nach Stand der Dinge dann um die 10% pendelt darf bezweifelt werden.Seit H4 geht es mit der SPD bergab.man hat es versäumt Politik für die zu machen die schon länger hier Leben.Und dann noch Posten geile SPD ler die Ihre eigene Karriere über alles stellen wo der Wähler dann nur noch abnicken soll.Nein Danke. Die SPD kann sagen Ich habe fertig!!

@skywalker

„Es gibt keine wirkliche SPD Stammwählerschaft mehr.“

Was sie da schreiben, Ist grober Unfug.

Die Arbeiterklasse mag zwar kleiner geworden sein.
Aber auch Angestellte sind abhängig beschäftigt und stehen unter dem Druck der Unternehmenseigener bzw des höheren Managements.
Und haben ein Interesse, zum Schutz vor zu großen Exzessen in dieser Richtung Fürsprecher in der Politik zu haben.

Das Problem ist :
Die sPD hat sich den Unternehmern / dem Geld zugewandt.
Die Subjekte Schroeder, Riester, Clement und andere zeigen deutlich, was gemeint ist.

Der mögliche Ersatz - die Linken - ist ähnlich wie die Grünen aktuell stark auf Flüchtlinge fixiert.
Und verliert allmählich an sozialem Profil - und Wählerschaft.

Der Bedarf einer Partei, die als Sachwalterin der Interessen abhängig Beschäftigter wirkt, besteht dennoch unverändert.

Und wird sich beizeiten wieder Bahn brechen.

Scholz und die Probleme der SPD

Scholz wird früher oder später Parteivorsitzender werden. Dabei ist er genau der Typ SPDler, den die Partei gerade am wenigsten an der Spitze gebrauchen kann. Er ist ein konservativer Pragmatiker an der Grenze zum Opportunismus. Die SPD muss aber ganz dringend eine sozialdemokratische Vision entwickeln und offensiv vertreten, die über Tagespolitik hinausgeht.
Wer aber mutigere Ziele formuliert, die nicht kurzfristig in der aktuellen Konstellation umsetzbar sind, findet in der Partei kaum Unterstützung. Offenbar geht es der Führungsriege nur darum, sich um jeden Preis mit der CDU gut zu stellen ohne allzu viel Aufsehen zu erregen, damit es nicht zum Koalitionsbruch kommt. Die scheinen zu glauben, bis 2021 könnte sich das politische Klima dahingehend ändern, dass sich die Wähler plötzlich nach Wendehälsen sehnen.

Scholz tut Binsenweisheit kund - Toll

Scholz schließt GroKo-Neuauflage aus - Tolle Ankündigung. Ein Schulkind in der 4. Klasse kann berechnen, dasss es dazu auch nicht mehr reicht - so nach % und Sitzen.

Scheidung und Neuwahlen

Dann sollte die SPD endlich die Scheidung einreichen.

Denn offensichtlich geht in der großen Koalition gar nichts mehr.

Bitte Neuwahlen.

Danke.

@08:59 von mirage3a

Ich geben ihnen völlig Recht mit Blick auf die Grünen. Die SPD hätte sich früher (und müsste sich SOFORT, das heißt mit Bruch der Großen Koalition) nach Links im politischen Spektrum bewegen, um für Wähler des linken Spektrums (Grüne, Linke, aber durchaus auch AfD) als realpolitisches Korrektiv einer Linken Koalition) wählbar zu sein und dem "bürgerlichen" Lager eine zukunftsfreundlichere und sozial gerechtere Alternative bieten zu können. Leider scheint es in der SPD keine Strategen zu geben, sondern die alte Schröder-Mannschaft reitet die Partei weiter zu Tode.

Groko jetzt entbehrlich!

Bisher war ich ein starker Befürworter der schwarz-roten Koalition - aber eher mangels Alternativen.

Aber jetzt wäre laut der aktuellen Forsa-Umfrage endlich eine Koalition aus CDU/CSU und Grünen möglich - ganz ohne neoliberale FDP. Das ist schon seit Jahren meine Wunschkoalition, da sie ein ausgewogenes Verhältnis von Wertkonservatismus und ökologischem Fortschritt verspricht.

Insofern wäre auch ich jetzt dafür, die "GroKo" (groß ist sie ja schon lange nicht mehr) zu beenden, und der altehrwürdigen (und meiner Meinung nach im Parteienspektrum immer noch notwendigen) SPD eine Erneuerung in der Opposition zu ermöglichen.

GroKo

Es gibt künftig sicher keine GroKo mit der SPD mehr, denn als zukünftige Splitterpartei ist sie nur noch 4.-oder 5.-stärkste Partei im Bundestag. Vorher kommen CDU/CSU, Grüne und AfD, vielleicht sogar die FDP. Die SPD kann dann nur noch eine Koalition der Kleinstpartrien bilden. Selbst schuld an der Misere!

Täglich grüßt das Murmeltier...

...wenn ein Machtmensch wie Scholz, auf dessen Weg u.a. Millionengräber wie Pleitebanken und Immobilienprotz sowie das Polizeistaatszenario G20 liegen, davon schwafelt, nicht mit der CDU (wo er eigtl. hingehört) koalieren zu wollen, dann kann man getrost im Tee rühren und den Sender wechseln.

Wie hier schon treffend formuliert wurde: die SPD ist sowieso nicht mehr regierungsrelevant, und mit Leuten wie Scholz wird das auch so bleiben.

Das ist ja auch verständlich

Angesichts der "Wahlerfolge" von SPD und CDU in der letzten Zeit dürfte wohl zu erwarten sein, dass sie bei den nächsten Bundestagswahlen keine regierungsfähige Mehrheit zusammenbekommen werden. Aber ob das diese abgewirtschaftete Truppe, der jede Lichtgestalt an der Spitze fehlt, noch rettet? Auch Scholz hat -wie Schulz- das Charisma einer Schrankwand und von Ätschi-Bätschi sollte man überhaupt schweigen, die ist einfach bisher nur peinlich gewesen und belastet die ohnehin geringen Wahlchancen der SPD noch zusätzlich.

nun

ehrlich gesagt,sehe ich nicht eine einzige partei und auch keinen politiker in deutschland,dem ich zutraue,die komplexen fragen in deutschland zu erfassen und eine geeignete strategie zu entwickeln.während chinas politik eine plan hat und diesen konsequent umsetzt,ergehen sich deutsche politiker in worthülsen,allgemeinem geschwafel und selbstbeweihräucherung,bei keiner einzigen partei ist auch nur der ansatz zu erkennen,einen zukunftsplan zu entwickeln,der sich an realitäten orientiert,dass machbare mit visionen in einklang bringt und das land für die nächsten jahre fit macht.infrastruktur,bildungswesen,telekommunikation nur 3 wichtige felder,werden auf verschleiß gefahren oder hinken jahre hinter den anderen hinterher,während man sich an weltretterphantasien ergötzt,aber die tatsächlichen probleme ignoriert.

Sehen Sie, um einen unvorhergesehenen Notstand..

wie in unseren Fall halt die Flüchtlingskrise schnellstmöglich abzuarbeiten, eignen sich extrakonstitutionelle Notstandsmassnahmen zwar ganz prima, ABER..

..diese führen auch immer zu Zerrüttungserscheinungen innerhalb der Parteiendemokratie!

Das können Sie auch überhaupt nicht verhindern, weil extrakonstitutionelle Notstandsmassnahme eben KEINE Politik, sondern in Wahrheit etwas vollkommen anderes ist!

Ablösung

Es ist schon interessant: die Schwäche der CDSU macht die AfD stark, die Schwäche der SPD kommt den Grünen zugute. Aber wollen wir wirklich diesen Extrem-Parteien die Regierungsverantwortung übertragen? Davor bewahre uns Gott!

Wenn ich das Wort

Wenn ich das Wort "Stammwähler" schon höre, bin ich bedient. Wer sind denn die Stammwähler? Es sind genau die Wähler, die aus Tradition oder aus oder purem Glauben, die eine oder andere Partei wählen. Da hat sich nie einer mit den Programmen der Parteien vertraut gemacht, noch die Politik die vor der Wahl versprochen wurde, mit der realen dann verglichen.
Fakt ist doch das wir von den "Volksparteien" belogen werden, das sich die Balken biegen. Und man kann zu dem Rezo Video stehen wie wan gern möchte. Die Fakten, welche er auch belegt hatte, wurden und werden von den Parteien nicht einmal wiedersprochen. Das sagt doch schon viel.
Und zum Thema KROKO. Es wird schlecht hin für die SPD und die CDU/CSU nicht mehr für eine KROKO reichen, wenn sie den Kurs nicht ändern. Dauernd nur die Kapitäne wechseln und das Schiff nicht umsteuern, ist nicht mehr genug. Und die richtigen Fragen werden auch gar nicht angegangen. Es wird nur darüber diskutiert was man tun muss um an der Macht zu bleiben.

Die Groko will fast keiner. Eins

ist jedoch wohl klar, wir brauchen eine funktionierende Regierung. Gehen wir die Kanditaten doch mal durch: CDU/CSU ist und bleibt wohl stärkste Partei, warum auch immer. Vermute da weiß man was man hat und eben auch nicht.
SPD. Jo die zerreißen sich ständig selbst und haben Spaß daran ihren Vorsitzenden zu demontieren. Wer so mit dem Führungspersonal umgeht... sozial geht anders. FDP. Der feuchte Traum der Vorstandsetagen. Wird nie mehr sein als das Zünglein an der Waage und gilt als Königsmörder. Lange her und doch unvergessen. AfD. Welcher Flügel? Die Vaterländer um Höcke? Bringen uns nicht weiter. Die um Meuthen sind da deutlich realistischer und wohl die Mehrheit in der Partei. In der Regierung will die kaum einer aber zum ärgern der großen taugen die allemal. Grüne. Früher für den Umweltschutz, selbst schon in diversen Landesregierungen tätig. Erfolge? Stuttgart 21 wird gebaut. Es wird über Klimawandel geredet. Was bringen sie dem Volk, den Unternehmen, Arbeitern und Rentnern?

Große Koalition am Ende

Man kann nicht sagen man möchte keine große Koalition mehr und dann aber bis 2021 in einer großen Koalition bleiben wollen.

Das passt nicht zusammen.

Lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende.

Bitte Neuwahlen.

....was kommt dann..

Was soll dann kommen?
Dann müssen alle gewählten Partein zusammenarbeiten. Wollen sie das?

Nachtrag zu 9:14 Uhr

Insofern wäre auch ich jetzt dafür, die "GroKo" (groß ist sie ja schon lange nicht mehr) zu beenden, und der altehrwürdigen (und meiner Meinung nach im Parteienspektrum immer noch notwendigen) SPD eine Erneuerung in der Opposition zu ermöglichen.

Das gilt nur, solange Merz nicht Vorsitzender der CDU oder gar Kanzlerkandidat wird. Der ist so wirtschaftliberal, dass der die FDP noch überholt - und genau diese politische Richtung mit ihrer sozial-, umwelt- und verbraucherfeindlichen Politik gilt es zu vermeiden.

Wer nichts wird...

...geht in die Politik....und beweist dort seine Unfähigkeiten. Wir Wahlvolk lassen uns von den jeweiligen Wahlprogrammen ködern und merken dann oft viel zu spät, daß man eh nur Steigbügelhalter für Versager sind.

Eine...

große Koalition soll eigentlich die Ausnahme sein. Man sieht es wenn CDU/CSU und SPD seit 2005 mit Unterbrechung 2009 bis 2013 in den Umfragen stehen. Gestern gab es bei RTL n-tv eine Forsa Umfrage da kommt die CDU/CSU 26% die SPD 12% und zum erstenmal sind B90 die Grünen mit 27% die stärkste Kraft im Bund. 2021 soll spätestens die Zusammenarbeit zwischen CDU/CSU und SPD enden.

Eine GroKo ist zwar die demokratischste aller Koalitionen, ...

... weil nur so der Wille der Bevölkerungsmehrheit auch in Regierungshandeln einfließt! Aber die Worte von Herrn Scholz als eigentlichem Schuldigen an der ganzen SPD-Misere sind – wie bei allem, was er von sich gibt – eh nur eine Luftnummer, da es zu einer Koalition mit SPD-Beteiligung mangels ausreichend hohen Stimmenanteils auf unabsehbare Zeit nicht mehr kommen wird...

Lagerbildung und Querelen innerhalb der SPD

"Es bilden sich Lager-
Diskussion um Nahles"
Diese Lagerbildung und die Nichtakzeptanz der Groko für 4 Jahre scheint
mir durchgängig das größte Problem innerhalb
der SPD zu sein. Interne Gegner der Groko legen immer wieder nach und torpedieren somit eine
erfolgreiche Sacharbeit!
Nicht der Koalitionspart ner oder die Opposition schaden der SPD, sondern
die Querelen in der eigenen Partei!

um 09:16 von Gogolo

>>
Es gibt künftig sicher keine GroKo mit der SPD mehr, denn als zukünftige Splitterpartei ist sie nur noch 4.-oder 5.-stärkste Partei im Bundestag. Vorher kommen CDU/CSU, Grüne und AfD, vielleicht sogar die FDP. Die SPD kann dann nur noch eine Koalition der Kleinstpartrien bilden. Selbst schuld an der Misere!
<<

Die Frage ist doch, ob es überhaupt eine Misere ist. Letztendlich machen die Parteien den Bürgern ein Angebot, bestimmte Interessen zu vertreten. Wenn sich der Bedarf für bestimmte Angebote im Laufe der Zeit verändert, dann ist das eben so. Das Dumme ist nur, dass in nicht wenigen Fällen zahlreiche Bürger sich über das Fehlen dessen beklagen, was sie selbst nicht gewählt haben. Ich habe so meine Zweifel, ob man bei einer schwarz-grünen oder grün- schwarzen Koalition am Ende nicht doch weder Fisch noch Fleisch bekommt.

Lächerlicher PR-Geck

Das ist doch nur ein lächerlicher Versuch Nahles aus den Schlagzeilen zu bekommen. Ansonsten sinn- und wertlos, denn die Partei und Volk warten auf Aktionen und kein Geschwätz, was in zwei Jahren sein könnte.

um 09:36 von jautaealis

>>
Eine GroKo ist zwar die demokratischste aller Koalitionen, ...

... weil nur so der Wille der Bevölkerungsmehrheit auch in Regierungshandeln einfließt!
<<

Ist das denn wirklich so ? Wenn man sich darüber streitet, ob man sein Haus gelb oder blau anstreichen soll, dass nimmt man gerne ein grünes Haus, damit niemand mehr die Farbe mag ?
Wir hatten in der BRD bis Kohl eine Zeit des Abwechselns zwischen eher wirtschaftsorientierten CDU-dominierten Perioden und eher sozialorientierten SPD-dominierten Perioden. Allerdings geht das nur, wenn die Wahlen so etwas auch hergeben.

Das hatte auch Schulz vollmundig angekündigt

Sehr schwach, auf diesen Zug voller Unwägbarkeiten aufzuspringen. Zudem sollte der Wählerwille entscheiden? Scholz weiß nicht, wie in 2 Jahren gewählt wird! Die SPD wirtschaftet sich kontinuierlich weiter herunter, laut aktueller Emnid Umfrage bei 16%. Dies aber sicher nicht, weil sie nicht links oder grün genug ist. Die SPD verliert weiter ihr Kernklientel, das einmal steuerzahlende Arbeiter und Angestellte waren? Menschen mit/in Ausbildung, auch Junge, die ihren Urlaub und ihr Reihenhäuschen und die Zukunft durch Sparverträge planen wollten? Menschen, die vorübergehend! in Not waren und wieder auf die Beine kommen wollten? Die CDU/ FDP hatte das Zeug, eine Volkswirtschaft zu steuern - Wohlstand und Sicherheit im Visier: Studenten, Leistungsträger, Unternehmer. Panische "Öko-Diktat" Maßnahmen, fortgesetzt ignorierend, dass die Kosten der Migration der CDU und SPD! weiter angelastet werden (s. AfD) helfen nicht weiter? Beiden Parteien fehlt leider integrierendes Spitzenpersonal!

Lügen sPD..

wer diesem Verein auch nur ein Wort glaubt dem ist nun wirklich nicht mehr zu helfen Wirklich!!! Duckmäuser, Postenjäger, Arbeitnehmerverräter etc. Was wollten die Sozis schon alles korrigieren? Hartz IV abschaffen statt korrigieren, passiert ist null. Mietpreisbremse!!! von Maas, ein absoluter Witz, die Mieten steigen unaufhörlich weiter und so wird es auch bleiben. Und noch vieles was die Sozis alles wollten. Geliefert wurde so gut wie gar nichts was die Lage der Bevölkerung verbessert! Sozis sollten sich der CDU anschließen oder der Linken. Ihr habt fertig, aber wirklich..................

Februar, Handelsblatt

"...dass Schröder auch jemanden lobte. Olaf Scholz habe bewiesen, „dass er was von Wirtschaft versteht“, und habe erfolgreich in Hamburg regiert.
Scholz kam die Adelung des letzten SPD-Altkanzlers nicht ungelegen. Der 60-Jährige lässt kaum einen Zweifel daran, Kanzlerkandidat seiner Partei werden zu wollen. Das Amt traue er sich zu, verkündete er gerade. Während es in der SPD wieder mal hoch hergeht und Nahles..."

Vizekanzler schließt GroKo aus... demnächst dann irgendwann

Das personifizierte Paradoxon hat gesprochen.
In den wichtigen Fragen fordert der selbe Linientreue, aber die GroKo-Diskussion darf er nach belieben anheizen.
Ähnlich wie Nahles mit der vorgezogenen Parteivorsitz-Frage.
Die Partei hat jahrelang von oben dirigiert. Und das sichtlich erfolglos. Jetzt, wo sie den frischen Zweigen den Platz zum Wachsen genommen hat, gibt es da überhaupt authentische und engagierte Emporkömmlinge? Oder stehen nur noch die knochigen alten Bäume?
Es wird Zeit für ein reinigendes Feuer.
Vielleicht sollte die Jugend und alle, die sich dazu zählen, geschlossen aus der Partei austreten. Das würde einige aus den Sitzen hebeln, an denen sie heute noch kleben. Neben der erdrückenden Übermacht der alten Mitglieder mit ihren speziellen Ansichten und ihrer gelebten Ratlosigkeit wird der Nachwuchs vermutlich eh nicht bestehen können.

Scholz schließt GroKo-Neuauflage aus...

Wie glaubwürdig so eine Aussage wohl ist ?
Das ist doch jetzt schon die 3. große Koalition seit 2005 !
Und wenn er dagegen wäre,warum geht er dann jetzt nicht heraus ?

Bei der nächsten Wahl ist die

Bei der nächsten Wahl ist die SPD unter Afd Niveau! zum Sterben zuviel und zum Überleben zuwenig!Und Anstatt ihre Inhalte zu Checken, Quatscht die Riege über "Wer lenkt das Schiff während des Untergang"!Anstatt das Leck zu suchen!Als GROKO steht die bei der CDU bestimmt nicht mehr zur Debatte dann!

Es werden immer die falschen bestraft...

Warum werden immer die falschen abgestraft?
Die Änderungen des SGB II waren der notwendige Grundstein für den wirtschaftlichen Aufschwung, der dringend notwendig war. Davon vorwiegend profitiert hat Angela Merkel. Alles was sozialpolitisch gut gelaufen ist, verkauft sie und die ach so christliche CDU/CSU als ihr Verdienst, schmückt sich also sehr gerne und vorwiegend mit fremden Federn. Deshalb ist das Ende der Groko wünschenswert. Die aber richtig abgestraft werden müssten sind FDP und Grüne, die in ihrer überheblichen, egoistischen und bürgerfeindlichen Art die Groko erst notwendig gemacht haben. Waren sich zu schade für eine Dreier-Regierung. Die SPD hat dieses doch sehr beschämende Affentheater beendet und sollte dann Wunder wirken. Ich wünsche der SPD in der Opposition eine innerparteiliche Stärkung, vielleicht mit ein paar weniger alten Männer und mehr mutigen Frauen. Wir leben in einem superreichen Land, vielleicht könnt Ihr das superreich noch ein bisschen besser verteilen.

KleiKo

"Scholz schließt GroKo-Neuauflage aus", er hätte wohl besser gesagt KleiKo.

Erstaunliches SPD-Bashing

Fast alle Foristen betreiben hier ein erstaunliches - und faktenfreies - SPD-Bashing !?
"Pöstchen und Machterhalt" gilt anscheinend für CDU/CSU/FDP usw. nicht ?
Konkrete politische Fakten fehlen bisher im Forum, daher für SPD-Basher als Ergänzung:
- keine Mietpreisbremse (SPD dafür, CDU/CSU dagegen).
- Kein Mindestlohn (...)
- Keine Grundsicherung im Alter (...)
- Kein Kampf gegen Steuerhinterziehung und -Schlupflöcher (...)
- Keine Vermögenssteuer (...)
- Keine funktionierende Erbschaftssteuer (...)
- Kein Kampf gegen Lohndrückerei (Austräger von Paketen) (...)
- Kein Kampf gegen Nitrat im Wasser, Glyphosat, Nicotinoide, Dieseldreck, Klimakatastrophe (...)
- Kaputtgesparter Staat (keine Lehrer, Polizisten, Hebammen, "Die Wirtschaft kann es am besten" (...)
- Noch mehr Reichtum für die Reichen - jede Woche werden sie um2 Mrd reicher ! (...)

... schöne neue Welt für SPD-Basher ...

@08:59 mirage3a

Kleiner Tipp: schauen Sie doch einfach mal in die Programme der Grünen, dann korrigiert sich Ihr durch Vorurteile geprägtes Bild sehr schnell - wenn Sie denn Realitätsorientierung der Filterblase vorzuziehen geneigt sind.

Die ganze SPD-Führung muss weg...

Machen nicht ein mal Klientelpolitik.

Schon für eine Kro-ko sich zu entscheiden, war doch nur eine Stuhlklebepolitik...
Und was haben die damit erreicht?...

Die Harz4-Gesetze wurden verschärft und seit 2010 der Rentenanteil ersatzlos gestrichen...

Laut aktuellen Rentenbescheid kommt es demnach zur einer Kürzung von 25%, das müsste man mal mit den Pensionen machen..

Auf die Mindestrente können wir auch warten, die bekommt höchstens die Frau eines Zahnarztunternehmers, ansonsten gäbe es doch eine Überprüfung...

usw. usw...

@jetzttexteich

Wir Wahlvolk lassen uns von den jeweiligen Wahlprogrammen ködern

Mal ehrlich, wer im Wahlvolk liest denn Wahlprogramme?

und merken dann oft viel zu spät, daß man eh nur Steigbügelhalter für Versager sind.

Dem mag ich nur sehr bedingt zustimmen. Die Abweichungen aus erklärter Programmatik und realem Handeln ergeben sich viel öfter aus der in einer Koalition notwendigen Kompromissbereitschaft als aus der Unfähigkeit der Akteure.

Scholz schließt GroKo-Neuauflage aus

Wer weiß, was es in 2 Jahren wieder für Argumente für eine GroKo gibt? Dabei sollte doch nach den missratenen GroKo diese eine Ausnahme sein. Ob die SPD-Spitze jetzt mal schlauer geworden ist? Und was ist nun aus der Zwischenbilanz der GroKo geworden, die eigentlich im Koalitionsvertrag festgehalten wurde? Es ist noch nicht zu spät für die Durchsetzung der gestellten Ziele und für eine Erneuerung der SPD.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,
die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.
Die Moderation

Darstellung: