Ihre Meinung zu: Kann Mexiko Trumps Zoll-Drohung noch abwenden?

1. Juni 2019 - 11:13 Uhr

Nach Trumps Zoll-Androhung gegen Mexiko laufen hinter den Kulissen bereits Gespräche, wie die Eskalation vermieden werden kann. Mexikos Regierung signalisierte Gesprächsbereitschaft beim Thema Grenzsicherung.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.25
Durchschnitt: 3.3 (4 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

LOL

Plötzlich sind die Mexikaner gesprächsbereit. Und oje, hoffentlich trifft es nicht alle Firmen die billig in Mexiko für den US Markt produzieren. Zwei Fliegen mit einer Klappe für Trump. Bravo.

Mexikos Aufgabe

Ich empfehle den mexikanischen Grenzschützern ihre Hausaufgaben zu machen und auch auf ihrer Seite gegen die illegale Migration vorzugehen. Dann wären die angedrohten Zollabgaben des US Präsidenten sicher schnell wieder vom Tisch.

Das Bild mit den Chiquita

Das Bild mit den Chiquita Bananen ist vielleicht ein wenig irreführend.
Trump wird sich wohl kaum mit der CIA anlegen, die arbeitet nämlich für die Chiquita Brand Onternational, ehemals Firma United Fruit Company.

Wo genau liegt das Problem?

90% der Flüchtlinge, die in die USA wollen, sind Wirtschaftsflüchtlinge, die auch in der EU keine Chance auf eine Einreise hätten, wenn die Kontrolle der Aussengrenzen der EU funktionieren würde.
Wie sieht es den mit den Flüchtlingen aus, die zB wegen Bürgerkriegen uä Ereignissen in ihren Heimatländern in die USA flüchten wollen?
Haben die eine Chance auf Einreise in die USA?
Wenn das keine Mexikaner sind, hätten sie unterwegs schon in einem anderen Land aufgenommen werden müssen, spätestens aber von Mexiko, nicht aber von den USA.
Ergo hat die USA ein ähnliches Problem wie die EU.
Die USA versuchen es zu lösen. Auch mit Grenzkontrollen, aber nicht durch Zahlungen an andere Staaten, die ihrem völkerrechtlichen Auftrag sonst nicht nachkommen. Das Handeln der US - Regierung geschieht im Rahmen der Völkerrechte, nehme ich an.
Wo also ist das Problem?

Trump erpresst die Welt...

Trump erpresst die Welt mit seinen Zöllen und beschwert sich über die Gegenmaßnahmen, die dann ergriffen werden. Die USA sind von Importen abhängig. Wenn Trump darauf Strafzölle erhebt, dann wäre es sinnvoll, ihm keine Waren mehr zu liefern, die er benötigt und nicht selbst produzieren kann. Dann bleibt ihm nämlich nur noch die alte Methode, Krieg zu führen und sich die Sachen einfach zu nehmen. Da sollten die meisten Leute aber aufwachen. Ach, und Gegenzölle auf US-Waren sind ja das Minimum, was man hier machen kann.

Einfach an internationale Recht halten

Und schon hat Mexiko kein Problem mehr.
Wehr Illegale durch das eigene Territorium ziehen lässt, kollaboriert mit diesen und muss sich nicht wundern, wenn dieses Fehlverhalten sanktioniert wird.

Kommentar 1 und 2:

Ihre Kommentare sind typische nationalistische AFD Kommentare!

Das die Welt nicht so einfach ist hat sich immer noch nicht herumgesprochen. Einfach nachdenken welche Gründe es für Flucht gibt, dann kommt man auch darauf das gewisse Länder andere ausnutzen und die eigentliche Ursache sind. Der Turbokapitalismus (den es übrigens auch in China gibt) hat überall seine Opfer. Und NEIN, ich bin kein Linker!!!

Soviel

zur Vertragssicherheit mit Trump,haben Da nicht Kanada ,Mexiko und die USA nicht einen Freihandelsvertrag?
Ajs ich vergass Trump ist ja Präsident da muss man mit allem rechnen.Übrigens an manche Kommentatoren,das es so viele Immigranten gibt verdankt die USA Ihrem gnadenlosen Wirtschafts und Politikkurs in Süd und Mittelamerika.Irgendein Amerikanische Politiker hat diese Gebite mal als Hinterhof der USA bezeichnet und das man niemanden da reinpfuschen lassen würde.Man sieht ,die Situation ist alles eine Folge der Politik der USA .Aber so waren Sie ja immer ,irgendwo rein ,rumgemurkst ,wieder raus und einen Scherbenhaufen hintelassen.

Trump stärkt Menschenrechte

"Über dem Materiellen steht die Brüderlichkeit."

Ja, danach handelt Trump, Herr Obrador!

Der freie Handel ist was Gutes und bringt Wohlstand (das Materielle). Aber Trump fühlt sich zu recht verpflichtet zuerst seine eigenen Staatsbürger vor den großen Gefahren der illegalen Migration zu schützen (die Brüderlichkeit).

"Auch die Menschenrechte wahren"

Das macht Trump auch, Herr Obrador. Er schützt zuerst die Menschenrechte der Menschen für die er Verantwortung trägt, nämlich seine eigenen Staatsbürger.

Der schönste Satz

ist dieser.
" Trumps Maßnahme würde aber auch US- und deutsche Autobauer wie VW, BMW und Daimler treffen, die in Mexiko wegen des niedrigen Lohnniveaus für den Weltmarkt produzieren. "

Zu Hause haben wir Millionen Menschen ohne Beschäftigung, lagern aber Arbeitsplätze in Billiglohnländer aus.
Trump trifft durch die Hintertür die richtigen, die Firmen werden wohl in Zukunft noch mehr nach Indien oder Asien ausweichen.
Und im eigenen Land haben wir mit die Höchsten Preise für Fahrzeuge.

Trump wird damit erreichen was Er will, denn erst vor wenigen Stunden hat unsere Regierung dem Herrn aus den USA bestätigt,
USA ist unser Bester Freund und Partner.

Der nächste Angriff kommt dann auf die EU und ganz besonders auf Deutschland, keine Bange.
Sieht man ja am Iran Debakel, große Worte, aber die Firmen sind längst raus.
Wer die Währung beherrscht, sagt was die Welt zu machen, das größte Militär kommt noch dazu.
Mexiko hat doch keine Chance, als seine Grenzen dicht zu machen.

Natürlich haben die USA ein Migrationsproblem

So einfach zu lösen ist das freilich nicht. Das, was an Menschen in Richtung USA unterwegs ist, hat nichts mehr zu verlieren. Wir haben diesen Zug während heftiger Regenfälle gesehen, solche Kleinigkeiten, wie ein herumwetternder Donald Trump schreckt dort absolut Niemanden. Der Weg durch Honduras und Mexiko mit zahlreichen auf die Migranten spezialisierten Banden ist sehr viel herausfordernder.

Um mich zu wiederholen: ja, es gibt ein Problem, ein Großes. Mit Hauruck a la Donald Trump ist es nicht zu lösen. Es gibt zu viele Kriegsherde auf der Welt. Nur dort kann eine langfristige Lösung ansetzen. Mexiko mit seiner ewig langen Grenze ist heillos überfordert.

@11:50 von JueFie

Alles, was nicht in mein Weltbild passt, ist nationalistisch und entstammt dem AfD-Geist. Alles klar.

An diesem Beispiel

Sieht man - wie in der jüngeren Zeit - das Personen die Welt regieren, was ich in den in frühen 2000er Jahren geglaubt habe, es wäre endlich vorbei . Nationalismus löst nirgendwo auf dieser Welt unsere Probleme und ist kein modernes Modell sondern eines welches aus dem 19. Jahrhundert kommt . Anstatt Lösungen für Migration zu finden werden Mauern gebaut .

Ich glaube, dass viele Kritiker der Migration sehr schnell

verstummen würden, wenn sie in eine ebenso aussichtslose Lage kommen würden, wie die betroffenen Menschen. Es ist immer leicht zu urteilen, wenn man selbst nicht betroffen ist. Man stelle sich vor, in Frankreich käme es zu einer atomaren Katastrophe und wir müssten vor den Strahlen flüchten. An den Grenzen würde man uns Trump like, abweisen. Unsolidarisch kann ich nur sagen!

Wenn man keine Flüchtlingsströhme will,

Sollte man die Situation der Herkunftsländer nicht gnadenlos ausnutzen. Wir selbst sorgen dafür, dass die Wirtschafts-Flüchtlingsströhme nicht abreißen. Manche Kommentare sind von Menschen, die diese Erkenntnis nicht sehen wollen!

Man sollte sich besser keinen Illusionen hingeben

[Obrador]: „Über dem Materiellen steht die Brüderlichkeit." Die USA stünden für diese Brüderlichkeit“

Die USA schon, aber Machtmenschen wie Trump offensichtlich nicht.

Appelle an deren Empathie oder „Vernunft“ („Man muss verstehen, dass Migration ein wirtschaftliches und soziales Problem ist. Viele gehen aus Verzweiflung, weil sie in ihrer Heimat keine Arbeit finden oder weil Gewalt herrscht"/„Ich glaube, Präsident Trump wird verstehen, dass man Probleme auf diese Weise nicht lösen kann“) dürften Zeitverschwendung sein. Machtpolitikern dürfte am ehesten beizukommen sein, wenn es gelingt ihnen klarzumachen, dass ihre „Maßnahmen“ aufgrund deren Auswirkungen auf ihre Bürger ihren eigenen Interessen (Machterhalt) zuwiderläuft:

„Stark betroffen wäre auch die Öl- und Agrarbranche der USA (...)“

Solange Politiker vom Schlage Trumps die Geschicke der globalen Politik bestimmen können, muss man sich ihnen „anpassen“.

Und im „Hintergrund“ daran arbeiten, dass das nicht mehr lange so bleibt.

re 11:50 von JueFie

Kommentar 1 und 2:
Ihre Kommentare sind typische nationalistische AFD Kommentare!

Die Kommentare waren für die Einhaltung von Recht und Gesetz und pro-Menschenrechte. Typisch!

Einfach nachdenken welche Gründe es für Flucht gibt

Sozialismus, extreme Religionen und Korruption führen zu Migrationswilligen. Dafür ist Trump nicht verantwortlich. Je freier die Marktwirtschaft in den Ländern, desto mehr Menschen konnten Weltweit aus der Armut befreit werden. Migrationsursachen werden am besten durch die freie Marktwirtschaft bekämpft. Einfach mal vergleichen.
Aber wo Marktwirtschaft und Menschenrechte in Konflikt stehen, müssen die Menschenrechte Vorrang haben. Das hat Trump erkannt, und handelt hier entsprechend.

@Fanreisender - Migrationsproblem

12:11 von Fanreisender:
"Natürlich haben die USA ein Migrationsproblem"

Das Migrationsproblem ist die Existenz der USA. Denn ohne die Migration gäbe es dort mehr Büffel als Menschen.

Trump ist unfähig seine Grenzen zu schützen. Jetzt macht er das gleiche wie die Autobauer. Er lagert diese Arbeit nach Mexiko aus.

Die Arbeiter in den USA brauchen doch Jobs. Oftmals sogar zwei oder drei, weil sie mit einem Job alleine die Familie nicht ernähren können.

Die EU. ist ein lösungsansatz, nur leider zu kapitalistisch...

Nicht umsonst ist das Thema Grenzüberwachung allgegenwärtig...

Eine Kontrollierte Einreise muss gewährleistet bleiben...

Was ist aus den ganzen geplanten "grenznahen" Grenzzentren geworden, war es doch der einzige richtige Kontrollweg...

Besuch in Bremerhaven vielleicht?

Ich würde manchem Kommentator hier mal einen Besuch im Auswandererhaus in Bremerhaven empfehlen. In dem Museum kann man nachvollziehen wie viele Millionen deutsche Auswanderer (heute würde man sie als Wirtschaftsflüchtlinge diffamieren) damals in die USA, nach Brasilien, Argentinien oder Australien aufgebrochen sind. Auch die Wurzeln von Trumps Familie liegen ja in Deutschland.

Das was Trump hier macht, ist eine unverhohlene Erpressung. Er hat seine schon technisch unrealisierbare Maurer nicht bauen dürfen (für die Mexiko bezahlen sollte) und versucht es jetzt anders. Es ist schon erstaunlich (und wohl nur dem Machtgefälle geschuldet), dass überhaupt noch jemand mit ihm verhandelt, wo er doch (wie beim G7-Gipfel) notfalls per Tweet alles wieder für nichtig erklärt, wenn ihm gerade danach ist.

@ m 11:50 von JueFie

Doch, die Welt ist da ganz einfach.
Es gibt Regeln, an die sich alle halten müssten.
Die, die die Regeln nicht einhalten, halten sie aber schon an ganz anderen Stellen nicht ein.
ZB in dem sie irgendwo auf der Welt Kriege anzetteln. Leider macht auch die BRD dabei mit, siehe alle lateinamerikanischen Bürgerkriege in den letzten 70 Jahren, als die BRD u/o Europa schon fest an der Seite der US - Kriegstreiber stand und bis heute steht, siehe Venezuela, und dann dort auch noch gute Geschäfte für die deutsche Wirtschaft ermöglichte, siehe VW - Brasilien. Auch da immer an der Seite der Diktatoren.
Siehe ebenfalls die arabischen Frühlingsereignisse bis hin zu Syrien.
Und wenn schon gegen diese Regelbrüche nichts unternommen wird, ist es müßig, über andere Regelbrüche zu lamentieren, die erst nach den vorhergehenden Regelbrüchen möglich waren.
Ganz einfach raushalten und keinen(!) US - Präsidenten unterstützen.
Und natürlich auch keine Geschäfte mit Kriegstreibern und Diktatoren verrichten.

Ganzheitlicher Ansatz

Was wirtschaftlicher Druck doch so alles bewirken kann. Sollte man sich vormerken - zum Beispiel, wenn es um Länder geht, die ihre hier auszuweisenden Bürger nicht mehr zurücknehmen möchten. Auch da würde sicherlich ganz schnell ein Sinnenswandel einsetzen.

re 12:52 von mlz

In dem Museum kann man nachvollziehen wie viele Millionen deutsche Auswanderer (heute würde man sie als Wirtschaftsflüchtlinge diffamieren)

Sie diffenzieren nicht.
Der Begriff Wirtschaftsmigrant ist auch keine Diffamierung. Die Frage ist ob die Migration einvernehmlich geschieht. Also wenn Migrant und Aufnahmeland bereit und willig sind. Die Migration war damals von der US-Regierung auch gewollt. Dazu kommt noch die Frage ob man als Migrant Sozialleistungen erhält. Da haben Sie mit Ihrem Vergleich überhaupt nicht differenziert.

Menschenrechte?

Es gibt kein Menschenrecht, dass jeder seinen Wohnsitz frei wählen kann!
Auch hier in Thailand muss ich jedes Jahr den Nachweis bringen, dass ich ca. 20.000 Euro auf einem thailändischen Bankkonto habe, damit ich ein weiteres Jahr in Thailand bleiben darf!
Trump handelt mal wieder richtig und gegen die Interessen der Wirtschaft!
Chapeau!

In meiner Jugend war der Imperialismus an allem schuld

Dann bin ich nach Indien gefahren und habe da erlebt dass fast jeglicher Handel mit dem Ausland verboten ist. Da habe ich gemerkt wie wir manipuliert wurden: Wie kann man jemand ausbeuten wenn jeglicher Handel verboten ist. Wer gegen Ausbeutung ist müsste doch froh sein über möglichst hohe Zölle. Das ein wenig so wie damals in Indien dass dann auch keiner mehr ausgebeutet werden kann.

Dass die Mexikaner die Illegalen nicht einfach durchschleusen dürfen ist für mich völlig klar!

Mexiko darf sich nicht erpressen lassen - Mindestlohn!!

In der Sache rate ich Mexiko eindeutig, sich nicht erpressen zu lassen. Entweder die USA hören damit auf, die mexikanische Wirtschaft und die mexikanische Währung zu zerstören oder aber es werden härtere Mittel gegen die USA angewandt!!

Zweitens zu dem hier:

https://www.tagesschau.de/wirtschaft/zoelle-usa-mexiko-101.html

Das wäre ein Schlag gegen die mexikanische Industrie, denn der südliche Nachbar ist der wichtigste Handelspartner der USA. Fast 80 Prozent der Exporte gehen in die USA. Trumps Maßnahme würde aber auch US- und deutsche Autobauer wie VW, BMW und Daimler treffen, die in Mexiko wegen des niedrigen Lohnniveaus für den Weltmarkt produzieren.

Damit dieses Lohndumping in Mexiko beendet wird, muss endlich ein gesetzlicher Mindestlohn in Mexiko und weltweit eingefuehrt werden. Dieses Lohndumping darf sich fuer die Wirtschaft nicht mehr lohnen!! Nirgendwo!!

Und wieder Schadet Trump sein eigenes Land

Der schlauste Mann der Welt wird wohl bald schwitzen müssen.
Mexiko sollte mal Montags-Dienstags seine Grenzen nach den USA
für Warenausfuhr dicht machen.
Die CEO´s der US Firmen werden schon aufschreien, wenn überall die Mitarbeiter wegen fehlenden Zulieferer Teile Däumchen drehen. Besonders heiß wirds wenn die beliebten Klimaanlagen nicht mehr kommen :-)

USA könnten wie die EU 3 Milliarden an Steuergelder zahlen,

um Flüchtlinge von dieser Gegend weitestgehend zu hindern. Das haben wir auch mit der Türkei gemacht. Das gleiche könnte nun die USA machen. Es wäre erheblicher günstiger als eine Mauer sowie wie deren Instandhaltungskosten aufzukommen

Am 01. Juni 2019 um 12:32 von Nachfragerin

" Das Migrationsproblem ist die Existenz der USA. Denn ohne die Migration gäbe es dort mehr Büffel als Menschen. "

Die Idee mit den Büffeln wäre doch gut, Sie haben aber eine ganz kleine Kleinigkeit vergessen.
Die Migranten haben in dem Fall die Einheimischen vertrieben, und fast ausgelöscht, mit Büffeln hätten wir heute einige Probleme auf der Welt weniger, Kriege auch.

Eins muss man Trump lassen ...

... er macht was !

Nachdem die Mauer nicht durchkommt, hat sich Trump wohl einen anderen, besseren Weg ueberlegt, der Mexiko einbezieht.

Der Artikel ist gut geschrieben und enthaelt Zahlen und Fakten, die das Problem der illegalen Immigration und Trumps Politik besser verstaendlich machen.

Wenn die EU taeglich 4500 illegale Einwanderer haette, waere der Notstand schon lange in Kraft.

Trumps Ankuendigung kam ueberraschend und ohne Ruecksicht auf die Reaktion der Maerkte: Gold rauf, Boerse runter.

Mexiko signalisiert endlich Bereitschaft zur Zusammenarbeit, ohne die es sowieso nicht geht. Weiter so.

Am 01. Juni 2019 um 13:13 von Demokratieschue...

" Damit dieses Lohndumping in Mexiko beendet wird, muss endlich ein gesetzlicher Mindestlohn in Mexiko und weltweit eingefuehrt werden. Dieses Lohndumping darf sich fuer die Wirtschaft nicht mehr lohnen!! Nirgendwo!! "

Und Sie sind der Meinung das den drei Autofirmen dieses gefallen würde, die wären ganz schnell weg aus dem Land, nach Indien oder China. Man baut ja schon daran.

Zölle, Zölle und wieder Zölle als Druckmittel...

Wie weit wird wohl der Egoismus der USA noch gehen ? Und werden andere Staaten mitmachen, auch Sanktionen sind kaum was anderes!
Was macht der Trump, wenn China ihm keine Rohstoffe mehr liefert, seltene Erden?
Was macht Trump, wenn China als Gläubiger von 3 Billionen US Dollar sein Geld sofort möchte und die Papiere auf den Markt wirft?
Statt sinnvoll zu verhandeln, eigene Egoismen zu hinter fragen, wird nur erpresst. Wie lange lässt sich der Rest der Welt noch so eine Politik gefallen?

12:31 von Konsenssoße

Deswegen sind auch über 40 Millionen in den
USA auf Lebensmittelmarken angewiesen!!

Migration kann man nicht verbieten

@ Jo-lod
... und auch auf ihrer Seite gegen die illegale Migration vorzugehen.

Wie könnte Migration illegal sein? Wessen Vorfahren noch niemals von einem Land in ein anderes migriert sind, der stehe auf und werfe den ersten Stein.

@Konsenssoße - 13:09

Sie an @mlz:
"Sie diffenzieren nicht.
Der Begriff Wirtschaftsmigrant ist auch keine Diffamierung. Die Frage ist ob die Migration einvernehmlich geschieht. Also wenn Migrant und Aufnahmeland bereit und willig sind. Die Migration war damals von der US-Regierung auch gewollt. Dazu kommt noch die Frage ob man als Migrant Sozialleistungen erhält. Da haben Sie mit Ihrem Vergleich überhaupt nicht differenziert."

Können Sie denn zwischen "Wirtschaftsmigrant" und "Sozialtourismus" differenzieren?

Hier eine kleiner Hinweis:
"Das politische Schlagwort Sozialtourismus beschreibt abwertend Einwanderung, die angeblich nur dazu dient, im Zielland Sozialleistungen zu erhalten. Es wurde in Deutschland zum Unwort des Jahres 2013 gewählt."

Trifft doch Ihre Definition - oder?

Wer hier also freigiebig behauptet, der Begriff "Wirtschaftsmigrant" sei diffamierungsfrei, sollte sich dann auch nicht diskriminiert fühlen, wenn man wieder "in die rechte Ecke" gestellt wird.

@ DLRGDMRK

Wehr Illegale durch das eigene Territorium ziehen lässt, ...

Kein Mensch ist illegal.

Migration ...

... kann nicht illegal sein, wenn die Menschen dabei nicht etwas Strafbares tun. Von der von Trump konstruierten Drogenkriminalität sollten wir uns nicht manipulieren lassen. Diese Menschen sind unschuldig und wollen nur ein besseres Leben und Wohlstand.

Ergänzung !

Am 01. Juni 2019 um 13:48 von Käpt’n Schettino
Migration kann man nicht verbieten

@ Jo-lod
... und auch auf ihrer Seite gegen die illegale Migration vorzugehen.
Wie könnte Migration illegal sein? Wessen Vorfahren noch niemals von einem Land in ein anderes migriert sind, der stehe auf und werfe den ersten Stein.

Gerade der US Bürger ist zu 99,5 % Nachfahren von Migranten, dazu gewalttätige Migration ! Die Indianer wurden gnadenlos ausgerottet.
Ist das der eigentliche Grund der Angst gegen Migration ? Könnte es dem weißen US Bürger wohl ähnlich ergehen?

Verträge

Soweit zu Herrn Trump und in wieweit man ihm und den abgeschlossenen Handelsverträgen trauen kann. Er wird immer etwas finden warum er andere Länder erpressen will, Vertrag hin oder her.

@ wenig Fahrer

Zu Hause haben wir Millionen Menschen ohne Beschäftigung, lagern aber Arbeitsplätze in Billiglohnländer aus.

In Deutschland gibt es keine Millionen Menschen ohne Beschäftigung, hier herrscht absoluter Fachkräftemangel.
Außerdem sind die Zölle gegen mexikanische Firmen illegal.

@ Käpt’n Schettino (13:48): völlig korrekt

hi Käpt’n Schettino

Wie könnte Migration illegal sein? Wessen Vorfahren noch niemals von einem Land in ein anderes migriert sind, der stehe auf und werfe den ersten Stein.

völlig korrekt!! Nur was ich nicht so gut finde:
Sie nutzen den Namen eines Kapitäns der vorsätzlich damals auf der Costa Concordia Menschenleben in Gefahr gebracht hat und einfach abgehauen ist.

@ Demokratieschue

Ohne Lohndumping wäre China nach wie vor ein 3. Weltland in dem Millionen Menschen jedes Jahr verhungern würden und in Mexiko gäbe es keine einzige Autofabrik die Leuten zu, für dortige Verhältnisse, guten einkommen verhelfen würde.
Sie können arme Länder nicht durch einen Mindestlohn reich machen. Die Leute in diesen Ländern müssen als erstes hart und gewinnbringend arbeiten. Danach erst kommt der Ansteig der Lebensualität. So war und ist es in China und so war es auch bei uns nach WWII.

@Käpt`n Schettino 13:57

"Migration ...
... kann nicht illegal sein, wenn die Menschen dabei nicht etwas Strafbares tun. ..."
.
Das tun sie aber in dem Moment in dem sie unerlaubt eine international anerkannte Grenze übertreten.
.
Das sollte als Straftatbestand eigentlich ausreichen. Überall auf der Welt.

@ guggi (14:03): Nein China wäe auch Ohne Lohndumping reich

@ guggi

Ohne Lohndumping wäre China nach wie vor ein 3. Weltland in dem Millionen Menschen jedes Jahr verhungern würden und in Mexiko gäbe es keine einzige Autofabrik die Leuten zu, für dortige Verhältnisse, guten einkommen verhelfen würde.

Nein, auch ohne Lohndumping wäre China ein reichens Land, genauso wie wir.

Sie können arme Länder nicht durch einen Mindestlohn reich machen.<7cite>

Doch, genau dass. Denn viele scheinen nicht zu verstehen was der Mindestlohn ist: der Mindestlohn ist eine Rote Linie nach unten beim Mindestlohn. Das heißt: ab diesem Mindestlohn beginnt die Lohnspanne und ist nach oben völlig offen. Nur: diese Untergrenze beim Lohn darf nicht unterschritten werden.

@ calusa

Deswegen sind auch über 40 Millionen in den USA auf Lebensmittelmarken angewiesen!!

Das ist absichtlich übertrieben, und lässt die USA in einem schlechten Licht erscheinen. Es gibt in den USA zwar wirklich Lebensmittelmarken. Pro Woche werden nach einer offiziellen Statistik des Wirtschaftsministerium allerdings weniger als eine Million Marken ausgegeben.

@ geselliger misa (14:09): das hier hebt sich auf

@ geselliger misa

Das tun sie aber in dem Moment in dem sie unerlaubt eine international anerkannte Grenze übertreten.

Aber solange die USA an dem Elend dieser Menschen selbst schuld sind, hebt sich dass wieder auf und damit dreht sich der Spieß gegen die USA.

Und damit fällt dass hier:

Das sollte als Straftatbestand eigentlich ausreichen.

Erpressung

funktioniert! Durchwinken geht nicht, das wird Trump noch populärer machen da eine Mehrheit der Amerikaner gegen illegale Migration sind.
Auch wenn ich keine Sympatien für Trump habe ist er mit plumper Gewalt mal wieder durchkommt. Die Maßnahme als erweist sich als effektiv.

@ geselliger mieser

Das tun sie aber in dem Moment in dem sie unerlaubt eine international anerkannte Grenze übertreten.

Nach internationalem Recht kann allein das Überschreiten einer Landesgrenze nicht bestraft werden.

re 13:52 von Wanderfalke

Können Sie denn zwischen "Wirtschaftsmigrant" und "Sozialtourismus" differenzieren?

Ja, genau das hatte ich schon in meinem Kommentar differenziert, mit dem Satz: "Dazu kommt noch die Frage ob man als Migrant Sozialleistungen erhält."

Dank der offenen Debattenkultur der USA wird über solche Themen dort auch viel offener und differenzierter diskutiert.

@Demokratieschüler 14:14

"Aber solange die USA an dem Elend dieser Menschen selbst schuld sind, hebt sich dass wieder auf und damit dreht sich der Spieß gegen die USA."
.
Nur gut, dass die USA nicht am Elend aller Menschen in dieser Welt Schuld tragen.
.
Aber selbst wenn: Wie kommen Sie auf den Trichter das dieser Umstand aus einem illegalen Grenzübertritt einen legalen macht?
.

Sie vergleichen ernsthaft

Sie vergleichen ernsthaft eine Atomkatastrophe mit jemanden der aus seinem Land geht weil er keine Arbeit findet oder weil die Regierung problematische Jugendbanden nicht unter kontolle bringen kann?

"Mexiko sei grundsätzlich bereit, die Migration in Richtung Vereinigte Staaten einzudämmen. Die bereits bestehenden Regelungen sollten besser angewendet werden"

Ah ja, auch wenn ich Trumps Mehtode hier nicht für gut befinde scheint etwas Druck doch zu helfen, warum nicht gleich so?

@ Schettino

"Nach internationalem Recht kann allein das Überschreiten einer Landesgrenze nicht bestraft werden."

Das steht wo? Und seit wann regelt internationales Recht den Zugang zu einem nationalen Territorium?

@ longjogger

... wenn China als Gläubiger von 3 Billionen US Dollar sein Geld sofort möchte und die Papiere auf den Markt wirft?

Dann kauft irgend jemand anderes die Papiere, sie sind sehr begehrt. Verschenken will China sie vermutlich nicht.
Die Papiere haben jedenfalls feste Laufzeiten zwischen 10 und 30 Jahren. Am Ende der Laufzeit tilgt das Finanzministerium die Schuld. Chinesische Firmen halten etwa 6% der US-Schatzanleihen.

11:49, DLGPDMKR

>>Einfach an internationale Recht halten
Und schon hat Mexiko kein Problem mehr.
Wehr Illegale durch das eigene Territorium ziehen lässt, kollaboriert mit diesen und muss sich nicht wundern, wenn dieses Fehlverhalten sanktioniert wird.<<

Welches internationale Recht verletzt Mexiko?

Und Sie heißen es gut, wenn der Präsident der USA einfach nach Gutdünken andere Länder sanktioniert?

12:31, Konsenssoße

>>Sozialismus, extreme Religionen und Korruption führen zu Migrationswilligen. Dafür ist Trump nicht verantwortlich. Je freier die Marktwirtschaft in den Ländern, desto mehr Menschen konnten Weltweit aus der Armut befreit werden.<<

Die Menschen in Lateinamerika fliehen vor den Drogenkriegen.

Der mit Abstand größte Abnehmer dieser Drogen sind die USA.

Ganz marktwirtschaftlich.

13:09, Konsenssoße

>>re 12:52 von mlz
In dem Museum kann man nachvollziehen wie viele Millionen deutsche Auswanderer (heute würde man sie als Wirtschaftsflüchtlinge diffamieren)

Sie diffenzieren nicht.
Der Begriff Wirtschaftsmigrant ist auch keine Diffamierung. Die Frage ist ob die Migration einvernehmlich geschieht. Also wenn Migrant und Aufnahmeland bereit und willig sind. Die Migration war damals von der US-Regierung auch gewollt. Dazu kommt noch die Frage ob man als Migrant Sozialleistungen erhält. Da haben Sie mit Ihrem Vergleich überhaupt nicht differenziert.<<

Die US-Regierung bestand immer schon aus Migranten. Trump ist auch erst in zweiter Generation Amerikaner. Und Sozialleistungen bekommen Migranten in den USA nicht.

13:13, smirker

>>Trump handelt mal wieder richtig und gegen die Interessen der Wirtschaft!
Chapeau!<<

Gegen die Interessen der Wirtschaft zu handeln ist richtig?

Wer zahlt denn die Löhne?

trump ist an allem schuld

hat merkel doch vor kurzem erst in den usa unter tosendem beifall der linksgelehrten elite verkündet. schade ist nur, daß unsere kanzlerin so garnichts für deutsche bürger machen will.

Polterig, aber...

Die Antwort von Lopez Obrador war weise, und natuerlich ist Trumps Drohung so polterig wie alles was er macht. Aber gleichzeitig kann es auch nicht so weiter gehen wie bisher. Es gibt kein Recht auf Migration (was natuerlich auch fuer die einstigen amerikanischen Siedler haette gelten sollen), und wer Fluechtling ist hat auch nur ein Recht einen sicheren Ort zu erlangen, nicht jedoch sich danach ein ihm wirtschaftlich genehmes Land auszusuchen. Ausserdem war Mexiko selbst bisher stets sehr restriktiv gegenueber Zuwanderung (ausser wenn es sich um Rentner mit ausreichend Geld handelt) und das Mitgefuehl gegenueber denen in der ersten "Karawane" aus Zentralamerika ist auch recht schnell erloschen nachdem nun immer mehr Leute in mexikanischen Ortschaften kampieren, sogar Gruppen von 100 und mehr Afrikanern oder auch Kubaner. Den Leuten ein bisschen Essen und Kleidung geben und ihnen gute Weiterreise zu wuenschen wurde gern gemacht, nicht aber sie auf Dauer aufzunehmen.

@ JueFie

"..dann kommt man auch darauf das gewisse Länder andere ausnutzen und die eigentliche Ursache sind..."

Ich kann diese "wir-sind-an-allem-Schuld"-Rhetorik einfach nicht mehr ab! ICH zwinge die Unternehmen nicht dazu, in Mexiko zu produzieren! Das ist nicht auf meinen oder ihren Mist gewachsen, sondern allein der (Raff-)Gier unserer wirtschaftlichen Eliten geschuldet, zu denen ich oder Sie mit Sicherheit nicht gehören!

@ Käpt'n Schettino

"Kein Mensch ist illegal."

Jeder Mensch, der auf unrechten Wegen nationale Grenzen überwindet, ist illegal. Ich kann diese New-Age-Eine-heile-Welt-Good-Feel-Rhetorik einfach nicht mehr ab! Da reagiere ich mittlerweile komplett allergisch darauf, da diese dermaßen fern jeglicher Realitäten liegt.

Kein Mensch flüchtet

Kein Mensch flüchtet freiwillig in ein anderes Land.
Seit dem die Menschheit sesshaft geworden ist, flüchten Menschen nur, wenn ihr (Über)Leben im Heimatland nicht mehr gesichert ist.
Aber anstatt etwas für das Recht der Menschen, in ihrem eigenen Land zu leben, unternommen wird, wird uns Flucht als etwas verkauft, gegen das man nichts tun könnte und, vor allem, auch nichts tut!
Was macht eigentlich die Fluchtursachenbeseitigung, die für Frau Merkel noch vor 3,5 Jahren das wichtigste Ziel war?
In wie vielen Ländern ist Frau Merkel gelungen auch nur eine Fluchtursache zu beseitigen?
Im Gegenteil liefern wir Waffen in andere Länder, um dort Fluchtursachen zu schaffen.
Trump macht nichts anders als europäische Länder. Nur mehr davon. Wie auch schon seine Vorgänger!

Warum dann nicht Sanktionen gegen Deutschland

Es gibt Drogentransit durch Deutschland in die Schweiz und Österreich. Auch durch Europa nach Asien. Ebenso wie auch Migration durch Mexiko in die USA. Oder Migration nach Schweden durch Deutschland.

Wenn jetzt Österreich, Sxhweden oder China Deutschland oder die EU dafür sanktionieren, fänden die Verteidiger der Trump-Politik hier das bestimmt völlig in Ordnung!

14:42 von fathaland slim

>>Und Sie heißen es gut, wenn der Präsident der USA einfach nach Gutdünken andere Länder sanktioniert?<<

Illegale Migration ist nicht rechtens aber wie Herr Trump damit umgeht ist verwerflich.
Allerdings urteilen wir sehr (vor)schnell und einfach über die USA, bekommen aber unsere eigenen Probleme nicht in den Griff.
Mich stört auch die Vermischung der Begriffe von Asyl und Migration die sehr Gedankenlos verwendet werden. Asyl ist ein Recht, Migration (legale) ist eine Einwanderung auf Einladung.

Müssen wir den GröMaZ wirklich …

4 (in Worten: vier!!) Jahre aushalten?
Nicht einmal mehr die Republikaner stehen alle vereint hinter seinen Spinnereien.
Auch ein US-Präsident muss sich verantworten und steht nicht über dem Gesetz! Nur weil mir die Nase eines Nachbarn nicht passt, kann ich dem nicht mit Zöllen kommen; hierbei ist es wirklich die Frage, ob GröMaZ nicht die US-Wirtschaft mit diesen völlig veralteten Methoden schließlich abwürgt.
Es hat und hatte wirtschaftliche Gründe, warum die größten Konzerne im immer mehr im Ausland produzieren.
Merkel hatte in ihrer Dankesrede recht, als sie wie eine ehrenwerte und ehrbare alt-ägyptische Pharaonin nicht einmal mehr den Namen erwähnenswert fand. In diesem Fall bin ich ganz ihrer Meinung, Frau Dr. Angela Merkel.

Unfaire Strafe

Die Zölle treffen mexikanische Produzenten und mexikanische Händler, also private Firmen, die eigentlich gar keinen direkten Einfluss auf die mexikanische Flüchtlingspolitik haben. Es wird von Trumps Seite also ganz bewusst der Falsche bestraft.

In einer Schule wären solche Kollektivstrafen verboten.

Trump, der Erpresser

Trump erpresst andauernd andere um seine Ziele zu erreichen. Es nervt. Wenn jeder jeden erpresst, passiert gar nix. Diese America-First-Mentalität ist zerstörerisch. Sie wird auf lange Sicht auch den USA schaden. Das verstehen die Anhänger Trumps aber nicht. Sie werden es erst bemerken, wenns zu spät ist. Und wer zieht dann den Karren aus dem Dreck? Ich wüsste da jemanden... Die EU...

Kann Mexiko Trumps Zoll-Drohung noch abwenden ??

Das Ansehen der USA in Lateinamerika wird mit diesen Drohungen noch weiter sinken.Was kann Mexiko machen ? Vielleicht den NAFTA-Vertrag kündigen.Viele Landwirte mußten in Mexiko wegen der zollfreien Importe aus dem Norden aufgeben.Es entstanden lediglich Jobs in Maquilladoras,also prekär,abhängig.

Und dann muß auch nach den Gründen der Emigrationsbewegungen gefragt werden.An den Verhältnissen in Mittelamerika(Honduras,Guatemala,El Salvador) ist der einheimische und ausländische Großgrundbesitz schuld.
Die USA waren da immer gegen Veränderungen.

So was!

Ich muss Ihnen voll zustimmen.
Es gebricht an Differenzierung und (Hintergrund)Wissen. Und ja, die verschiedenen Formen der Migration werden meist in einen Topf geworfen.
Selbstverständlich steht jeder/m, der/die aus politischen/kriegsbedingten Gründen Schutz sucht, Asyl zu. Nicht jedoch denen, deren Ziel allein die Sozialkassen der Zielländer sind. Das empfinde ich persönlich als Missbrauch.

15:50, RoyalTramp

>>@ Käpt'n Schettino
"Kein Mensch ist illegal."

Jeder Mensch, der auf unrechten Wegen nationale Grenzen überwindet, ist illegal. Ich kann diese New-Age-Eine-heile-Welt-Good-Feel-Rhetorik einfach nicht mehr ab! Da reagiere ich mittlerweile komplett allergisch darauf, da diese dermaßen fern jeglicher Realitäten liegt.<<

Was fernab jeglicher Realität ist, das ist der Versuch, dem weltweiten Migrationsdruck mit irgendwelchen juristischen Behauptungen und Konstruktionen beizukommen.

Was wir im Augenblick erleben, ist nur der Anfang.

Wenn wir glauben, daß man das Problem mit Repression und Abschottung in den Griff bekommen wird, dann werden wir dermaßen unser blaues Wunder erleben, daß uns Hören und Sehen vergehen wird.

Trumps Drohung ist nichts

Trumps Drohung ist nichts wert, denn letzlich zahlen Einfuhrzölle die Verbraucher in den USA über höhere Preise und nicht die Lieferanten in Mexico. Das scheinen Trump Wähler aber noch nicht realisiert zu haben ( und bravo Klatscher hier im Forum ).

16:05, Walter2929

>>Mich stört auch die Vermischung der Begriffe von Asyl und Migration die sehr Gedankenlos verwendet werden. Asyl ist ein Recht, Migration (legale) ist eine Einwanderung auf Einladung.<<

Die allerwenigsten Menschen, die über Mexiko in die USA einwandern, stellen einen Asylantrag. Die wollen arbeiten und sonst nichts.

Vor zwanzig Jahren kam übrigens die fünffache Menge an Einwanderern über diese Grenze.

Und die Vorfahren der heutigen US-Amerikaner wurden alle nicht von der Regierung eingeladen, die kamen einfach.

Bis auf die Vorfahren der schwarzen Amerikaner natürlich. Die wurden natürlich eingeladen, und zwar auf die brutale Art.

Ich bin jedenfalls froh,

daß die USA nicht mehr die dominierende Wirtschaftsmacht der Erde sind.
Gegen China haben sie Gott sei Dank keine Chance.
Das Regime in Washington betreibt nur noch verzweifelte Abwehrschlachten.

16:05 von Walter2929

„[...] Allerdings urteilen wir sehr (vor)schnell [...]“

An und für sich gebe ich Ihnen da recht, in Deutschland macht man es sich häufig leicht und beurteilt die Lage in anderen Ländern nach unseren Standars. Ohne Historie oder Lebensumstände zu berücksichtigen. Geschichtlich ist es das gleiche, da sagen auch viele aus ihrer Komfortzone heraus, was sie ja alles anders gemacht hätten vor 80 Jahren.

Nichtsdestotrotz finde ich, dass man in diesem Fall nicht vom sog moralischen Zeigefinger reden kann. Die Art und Weise, wie dieser Dilettant in DC reagiert, ist einfach nur erbärmlich. Hier wird offensichtlich ein Land, mit zweifelhafter Sicherheitslage und sozialen Problemen, in Geiselhaft genommen. Manchmal gehört impulsives Handeln dazu, als Führer der mächtigsten Nation ist dies allerdings ne andere Kiste..

Flucht für ein besseres Leben

Die Menschen flüchten vor Armut, Kriminalität und Korruption (siehe Venezuela). Wie kann dann ein Grenzübertritt in die USA illegal sein? Die Menschen nehmen ja niemandem etwas weg, sie hoffen einfach nur auf ein besseres Leben.

Trump’s aktionistische Panik-Entscheidung dokumentiert Versagen

Unreife Reflexpolitik statt einer souveränen staatsmännischen Strategie. So lässt sich dieser instinktbeladene Rundumschlag auf den Punkt bringen.

Schaut man sich die veröffentlichten Zahlen der U.S. Customs and Border Protection (CBP) an, werden die Fakten klar:

(1) zwischen den Jahren 2000 und 2016 gingen die illegalen Grenzübertritte aus Mexiko um bis zu 90 % zurück

(2) die Politik der Regierung Obama war gekennzeichnet durch eine Kombination aus

- Aufstockung des Grenzschutzpersonals
- technologische Modernisierung
- Anpassung der Strategie und Verbesserung der Koordination der Sicherheitskräfte USA und Mexiko. Sie hat illegale Grenzübertritte nicht auf 0 aber unter Kontrolle gebracht.

Trump dagegen handelt kopflos panisch, weil seine Migrationspolitik versagt und er nun mit Gewalt irgend etwas für seinen anlaufenden Wahlkampf liefern will.

Effektheischende Show statt inhaltliche Substanz.

Kann man die Begrifflichkeiten noch begreifen?

"Mich stört auch die Vermischung der Begriffe von Asyl und Migration die sehr Gedankenlos verwendet werden. " @Walter2929
.
Genau deshalb wurde diese Begrifflichkeit so aufgebläht, eben damit man völlig verdattert wird. Kommen dazu noch Begriff wie "Asyltourismus" etc., schon weiß man überhaupt nicht mehr, was man dazu noch sagen soll.
.
Vor vielen Jahren wollte ich ein altes Auto durch den TÜV bringen. Der Mechaniker zeigte mir, dass am Rahmen etwas Rost war. Er sagte dazu: "Ich schmiere einfach ein wenig altes Fett darauf. Da hat der Prüfer Sorge, sich seine Finger schmutzig zu machen. Und genau so sollen wir davon abgebracht werden, uns mit Flüchtlingen zu befassen. Wer will sich schon die Finger schmutzig machen?

Darstellung: