Ihre Meinung zu: Machtkampf in der SPD: Nahles wackelt

31. Mai 2019 - 15:40 Uhr

Hat sich SPD-Fraktions- und Parteichefin Nahles verkalkuliert, als sie die Machtfrage stellte? Viele Abgeordnete sind sauer, es gibt aber auch Fürsprecher - und Gerüchte. Nahles' politische Zukunft? Offen.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.82353
Durchschnitt: 2.8 (17 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Mit dieser Entscheidung hat Nahles alles gemacht nur nichts

besser. Ich denke, dieser Missgriff von Nahles wird die SPD Mitglieder aufwecken und der Fokus auf den Sennheimer Kreis gelegt.
Das dürfte allen Sennheimern noch auf die Füße fallen. Ja selbst eine Spaltung der SPD ist nicht mehr auszuschließen. Nur würde sich die Frage stellen, welche Gruppierung dürfte den Namen SPD weiter tragen, die Sennheimer oder doch die anderen.

Ich kann nicht sagen, dass ich Mitleid

für Nahles habe, noch das ich sie für ihres Amtes für fähig erachte. Ich hoffe auch, dass es einen kleinen Sturz gibt.
Ich würde der SPD aber dennoch nicht empfehlen die GroKo zu beenden sondern mal vernünftige Arbeit beizusteuern. Was die SPD noch lernen muss, wenn sie wieder ihre Arbeit nicht macht: Man kann auch einstellige Prozentzahlen bekommen.

Nahles ist völlig ungeeignet

Nahles ist völlig ungeeignet für Alles.
So komplett ohne Arbeitspraxis kann die die Probleme der Menschen ja nur erahnen.

Jacob Maria Mierscheid

Nachdem der Parteilinke Miersch es abgelehnt hat anzutreten, was angesichts des fehlenden Eid unbedingt nachvollziehbar ist, wird es wohl wieder einmal an Jacob Maria Mierscheid sein, die Partei auf Kurs zu bringen.

Jenseits aller Amtlichkeit wurde aus dem Hunsrücker Wahlkreis Mierscheids verlautet, JMM werde wie üblich "als Nachrücker" Fraktionsvorsitzender werden.

liebe sPD,....

wenn man es noch so gut mit euch meint, Nahles muß weg!!! Die Frau hat als Ministerin nichts, absolut gar nichts geliefert, ätschi, bätschi, Sprüche geklopft, war erst links hat sich dann in der Groko aber doch gut mit der CDU eingerichtet. Wenn ihr nicht unter 10% landen wollt, wählt diese Frau ab und ersetzt diese durch einen Linken, der wieder wirkliche Politik für die Arbeitnehmer macht. Mit der Dame habt ihr eure Zukunft schon hinter euch..Danke

wie oft denn noch, geschätzte Redaktion

das Thema Nahles und ob es nun ein kluger Schachzug war, Strategie oder Kalkül. Wie oft wollen Sie darüber noch Artikel veröffentlichen,die im wesentlichen nichts neues bringen werden. Das Frau Nahles nun mehr oder wohl eher weniger beliebt sein mag in ihrer Partei , wurde in den letzten Tagen immer wieder berichtet ,da wird auch ein weiterer Artikel nichts dran ändern,es sei denn man versucht bei den Lesern eine gewisse Stimmung zu erzeugen,die man ansonsten eher vom Privatsender oder der Boulevardpresse erwartet. Ich finde ,man sollte einen Prozess auch eine gewisse Brisanz nicht auch dadurch weiter beflügeln,indem man immer wieder aufs neue darüber berichtet. Warten wir doch jetzt einfach mal ab,was sich letzlich zutragen wird und berichtet Sie dann darüber,statt sich in Spekulationen und vagen Vermutungen zu ergehen.

Immer, wenn die Luft dünn wird ...

kommen die Ratten unnützerweise aus den Löchern. Dann gibt es jede Menge Möchtegern-Vorsitzende - ähnlich wie es nach einem verlorenen Fußballspiel ewig viele Nationalträner sind. Aber Verantwortung übernehmen? Immer nur sagen, was man NICHT will, stinkt wie BREXIT. Und wenn einer was zum Nachdenken sagt, wird er sofort mundtot gemacht - s. Kühnert. Die Verstaatlichung der Banken ist doch seit der Hypo-Real-Estate und Teilen der Commerzbank gar kein Tabu mehr - das ist bitterste Realität, geschaffen von denen, die diesen Diskurs jetzt radikal ablehnen? Was sollte dieser dümmliche Aufschrei?? Auch die SPD kommt an die Jungen nicht mehr heran - zu sehr sind sie im "Alten" gefangen - fast gar konservativ, oder?
---
Bin mal gespannt, wann die verlorene Europawahl bei der AfD ähnliche Tendenzen auslöst.

Ein Haufen Weicheier

Frau Nahles sollte man den Kohl machen. Tut mir leid, die SPD ist sich momentan selbst im Weg und außnahmsweise ist es mal kein Problem der Führung!

Niemand wollte Nahles herausfordern! Das ist doch seit Jahren das Problem dieser Partei! Eigentlich wollen sie nur mitspielen - die zweite Reihe reicht denen. Ein bischen mitregieren, dafür reichts. Aber Kanzler - das wollte seit Schröder keiner mehr wirklich.

Solange sich keiner meldet, haben sie gefälligst der Nahles das Leben nicht noch schwerer zu machen. Loyalität, schon mal davon gehört. Wer muckt soll entweder einen Kandidaten präsentieren oder schweigen. Muckt er nochmal muss er gegangen werden. Der erste Schritt um die SPD wieder voranzubringen ist offenbar Ordnung und Disziplin in diese Partei zu bringen.

Nahles braucht auch keine Angst haben: sie sollte jedes Mal sagen: entweder ihr spurt, oder ich gehe. Niemand kann ihr vorhalten, sie habe es nicht versucht!

Wie entsteht eigentlich so ein Artikel?

Da muss doch jemand gezielt die schlechte Stimmung zu den Journalisten transportieren...oder kommen die einfach und fragen, wie läuft es gerade in der Partei. Und falls letzteres der Fall ist, wen haben sie gefragt. Dieses nette SPD-Mitglied verrät doch seinen eigenen Haufen. Aber kandidieren will er nicht. Nur mosern aber keine Ahnung wie besser geht...so jemand sollte in der SPD keine Freunde haben.

Nahles konnte wohl nicht

Nahles konnte wohl nicht anders als die Fraktionsvorsitzendenwahl vorziehen nach den Meldungen aus NRW und von einigen Spitzenleuten der SPD. So wie es aussieht, wird es keine Gegenkandidat*innen geben, aber bei jedem Ergebnis unter 60% kommt das einem Misstrauenvotum gleich und sie wird weder als Fraktionsvorsitzende noch als Parteivorsitzende zu halten sein. Und dann droht das Dilemma weiterzugehen: Man sucht einerseits nach neuen Führungsfiguren, dabei wäre eine strategische und konzeptionelle Neuaufstellung vordringlich; und andererseits werden inhaltliche und kooperative Neuorientierung nur glaubwürdig mit glaubwürdigen Führungsfiguren. Das wird eine Belastung sein, auch bei den Wahlen in den östlichen Bundesländern, die 2019 noch anstehen.

Gibt es eigentlich nichts wichtigeres?

Dieses Genörgel bei den Genossinnen geht mir unendlich auf die Nerven.
Was wäre denn davon zu halten, zur Abwechslung mal EINE WOCHE lang Sacharbeit zu leisten, starke Meinungen oder auch mal konträre Diskussionsbeiträge zu leisten, Lösungsvorschläge zu den vielen brennenden Problemen zu machen - auch wenn diese nicht sofort mehrheitsfähig sind.
Irgendsoein Jungspund bei der SPD hat doch kürzlich wenigstens mal den Mund aufgemacht und eine Meinung geäußert, über die man diskutieren kann.
Diese machtgeilen, selbstverliebten, inhaltlich komplett leeren Rampensäue und Rampensäuinnen (das ist keine Beleidigung, "Rampensau" ist ein stehender Begriff!) dienen nur der eigenen Egozentrik, aber weder dem Land, noch der Partei, noch Europa, noch "dem Volk" (ein mittlerweile wieder negativ konnotierter Begriff leider).

Ich bin bereit, schnell mal eben in die SPD einzutreten und den Vorsitz zu machen. Melden Sie sich einfach bei mir und wir klären das Finanzielle.

Immer die selbe Vorgehensweise, das war schon bei Schröder...

Nur mittlerweile ist mir die SPD. zu schwarz geworden...

Alle, die es nicht mit der

Alle, die es nicht mit der SPD halten, sollten über Nahles froh sein. Denn sie ist der Garant dafür, die SPD Richtung 5% zu führen. Daher ermutige ich Frau Nahles ausdrücklich zum weiter machen und zum weiter so

Wenn Unionsfraktionschef

Wenn Unionsfraktionschef Brinkhaus anmahnt, es müsse jetzt in der Koalition "überzeugende Ergebnisse" geben, wäre es gut, mal den Fuß vom Bremspedal bei klimapolitischen und sozialpolitischen Projekten zu nehmen. Der Treppenwitz droht nämlich zu sein, dass die SPD trotz einiger guter Konzepte und Vorhaben weiter verliert, während die von der Kauder- zur Zauder-Fraktion mutierte Union sich mit Aufschieberitis und hystrischen Reaktionen auf clevere Youtuber beschäftigt.

Knall noch nicht gehört

Die SPD kann sich personell und programmatisch aufstellen wie sie will: Sie wird nicht mehr hinreichend gewählt, weil sie historisch gescheitert ist.

Ich verstehe gar nicht, wer da überhaupt noch Mitglied ist. Die SPD soll sich auflösen und die Mitglieder mögen sich auf die anderen Parteien, je nach Vorliebe, verteilen.

Nun ja!

Die SPD mit Sturköpfen wie Gabriel, Stegner, Lauterbach, Scholz, Steinmeier, die aber auch zu feige oder unbeliebt sind, selbst das Ruder in die Hand zu nehmen, steht nun am Abgrund. Was Frau Nahles angeht, so hat sie den Mut gehabt, die Verantwortung zu übernehmen, aber sie hatte kein Konzept, wie man mit all den Sturköpfen eine neue Parteilinie erstellen kann. Und so hat man Schröders Kurs weiter verfolgt (Genosse der Bosse), und nur minimale "soziale" Korrekturen vorgenommen. Arme SPD, arme Frau Nahles!

War das eine Machtfrage?

Alles klar. Alle in der SPD sind supertoll, nur die doofe Nahles ist schuld an der Performance.

Unter ihren direkten Vorgängern ging es der Partei doch sooo viel besser.

Und mögliche Nachfolger empfehlen sich durch "sich nicht trauen". Ehrlicher wäre es, zuzugeben, dass keiner den Job wirklich haben will. Möglicherweise nicht mal mehr die Amtsinhaberin.

Würde mich jedenfalls nicht wundern.

Sie klammern sich nur noch an Posten

Natürlich haben (auch) inhaltliche Themen die WählerINNEN zu anderen Parteien getrieben. Aber das Taktieren und Klammern an der eigenen Machtposition ohne Rücksicht auf den Wählerwillen, das ist es doch, was Allen zunehmend übel aufstösst. Viele Politiker haben schlicht vergessen, wofür sie gewählt worden sind: Die Interessen des Volkes zu vertreten und nicht die eigenen. Wer das nicht versteht, wird vom Hof gejagt ... siehe Wahlergebnisse! Nahles, AKK und Co. haben leider noch immer nicht begriffen. Als 63er Jahrgang muss auch ich sagen: Die junge Generation hat Recht, wenn sie die alten Taktierer in die Wüste schicken.

Frau Nahles....

muß aufpassen, daß sie nicht zur Theresa May der SPD wird! Ähnlich wie diese überschätzt sie nämlich die Hintergründe, die sie zur Parteichefin gemacht haben. Ich glaube nicht, daß Frau Nahles in ihre Funktionärsposten gewählt wurde, weil die Parteimitglieder von ihr so überzeugt gewesen wären. Man war eines Oppermann müde und nach dem Aufwachen aus den Gabriel- und Schulz-Träumen und dem SPD-eigenen Hang zum Masochismus war Frau Nahles genau der Kandidat, mit dem eigentlich niemand so richtig glücklich war. Wenn aber jemand mit dem berühmten "BASTA" fehlt, dann ist das doch immerhin auch etwas. Ich fürchte, die SPD hat auch nicht sehr viele Alternativen. Kevin Kühnert? Vielleicht sollte man es mal mit "Rezo" versuchen?

Nicht Nahles ist das Problem

Nicht Nahles ist das Problem an sich, sondern die unsägliche Koalition mit der CDU. Solange die nicht platzt und die sPD wieder Sozialpolitik macht, wird sie weiter an Boden verlieren.
MfG

Ist leider so!

Ich finde, Frau Nahles ist eine kluge Frau und gute Politikerin, aber sie hat halt überhaupt nichts, was sie für einen oberflächlichen Wähler (und das sind die meisten) attraktiv macht.

Eventuell hilft Frau Nahles

Eventuell hilft Frau Nahles im Kampf gegen ihre eigenen Genossen das Mittel, dass Sie nach der Bundestagswahl 2017 gegen Ihre ehemaligen Kollegen aus der CDU anwenden wollte!!!

Schuss nicht gehört

Okay, es ist schwer im Medienzeitalter eine klare Linie zu behalten. In diesem "Fall" sollte die SPD die Sommerpause abwarten + sich endlich auf Positionen einigen (Umwelt, Wohnen, Verkehr..), die sie dann uns Wahlvolk zur Kenntnis geben. Solange das nicht passiert, können sie Personen austauschen, so lange bis niemand mehr da ist. Bzw. was soll denn vertreten werden.
Typen wie Herr Kahrs reden nett + von hinten wird gemauschelt.
Die SPD braucht eine inhaltliche Erneuerung - genau wie der HSV;-)

Groggy

Nahles und die GroKo-SPD sind am Ende. Folge einer immer mehr zum Tragen kommenden Nicht-Links-Politik und des unnötigen Festhaltens an der Koalition, damit Ignoranz der Basis.

Hoffentlich...

... Der letzte Akt in dieser Unendlichen Tragikomödie mit Namen die Partei die sich selbst abschafft.

In diesem Sinne, schön wars hin und wieder mit der SPD und Männer wie Brandt, Schmidt, Bahr, Professor Schiller werden ewig ihren Platz in der Historie haben als große Staatsmänner und Sozialdemokraten, aber eine SPD die nur zum Selbstzweck ihrer Parteioberen sich bar und entgegen jeder Vernunft in eine weitere GroKo drängen (ließ), statt sich in der Opposition zu erneuern, muss nun eben die Konsequenzen tragen und das heißt komplett neu erfinden, denn zur Erneuerung ist es seit 2017 zu spät.
Deutschland braucht Sozialdemokratie aber sicherlich keine SPD in dieser Verfassung.
Daher einfach Aufspaltung und Neugründung.

Dummheit

Wie dumm muss man sein auf der einen Seite zu sagen, man wolle keine Personaldebatte und im gleichen Atemzug sich zur Wahl zu stellen?
Dass es keinen Gegenkandidaten gibt dürfte wohl daran liegen, dass die Halbwertzeit maximal bis zu den Wahlen in den neuen Bundesländern dauert. Und die wird die SPD natürlich auch wieder verlieren weil sie immer noch keine glaubhafte Neuausrichtung geschafft hat und ihr Schröders Austeritätspolitik immer noch anhängt.

Verlassen Sie diesen GurkenClub!

Geben Sie alle Ämter auf und erholen Sie sich,
danach machen Sie eine Reise nach Patagonien, dort lernen Sie reiten, weiter auf die Südinsel von Neuseeland, dann Kanada, dann weiter nach Rio De Janeiro, weiter zum Tafelberg nach Kapstadt, auch Honkong und
Magadan müssen Sie besuchen. Empfehlen kann ich auch Irland und Island! Wenn Sie dann wieder Heim wollen, schreiben Sie ein Buch über den "Niedergang der SPD"! Danach erhalten Sie einen Internationalen Preis!

17:20 von erster Realist

Nur mittlerweile ist mir die SPD. zu schwarz geworden...
.
... und mir die CDU zu rot :-)

Abstieg

Die SPD scheint offensichtlich nichts besseres zu bieten haben, als diese lächerliche Posse um eine möchtegern Politikerin, deren Kompetenz sich darauf beschränkt von einer Peinlichkeit in die Nächste zu schlittern. Ernst nehmen kann man Euch mit der gesamten Führungsriege sowieso nicht mehr und Euren marxistischen Nachwuchspopulisten nimmt sowie niemand für voll. Auf Wiedersehen ehemalige Volkspartei...direkter Abstieg in die Kreisklasse...Aufstieg wegen ungeeignetem Spielerkader und fehlendem Management ausgeschlossen.

Es bleibt dabei ->

einfach nur Thema verfehlt. Sie lernen einfach nicht mehr worum es eigentlich geht. Sie verharren in Machtkämpfen, und deshalb werden sie aus der politischen Landschaft so verschwinden wie die nächsten 1.000 anderen Arten von der Erde. Das nennt man Evolution! Es findet nur eine Lösung wer überlebt! Die Natur braucht den Menschen ebensowenig wie die politische Landschaft die SPD. Der Mensch braucht jedoch eine spezifische Natur, die SPD Wähler. Beide Kreaturen zerstören gerade ihre (Über-)Lebensplattfornen.
Und was sagt Optimist dazu?
"Who's net? "

Parteien-Selbstbeschau beenden !

Die Parteien verstehen einfach nicht, dass Machtkämpfe und Selbstbeschau die Menschen nicht mehr interessieren!
Die Parteien sollten Werte vertreten und nicht die Programme danach stricken, dass sie möglichst viele Wählerstimmen erreichen.
Die Glaubwürdigkeit geht so verloren - das haben die Grünen verstanden und gehen unaufgeregt ihren Weg.
Unser Land und Europa hat andere Probleme als die Nabelschau der Parteien. Wie weltfremd werden unsere Politiker noch? Bitte kümmert Euch um das Land - und nicht nur um Partei und Pöstchen....

Die SPD-Elite: Volksfremd

Die ursprüngliche "Wahl" von Nahles zur Parteicheffin war eine abgekartete Farce. Nahles ist Ausdruck und Symbol der elitären Struktur der SPD, die die gleichberechtigten Strukturen der ehemaligen Arbeiterpartei abgelöst haben.

Ehre gebührt Frau Simone Lange, die sich damals getraut hat den Mund aufzumachen und sich gegen Nahles zur Wahl zu stellen.

Mit sechs bis zehn weiteren Jahren Nahles wird das nächste Ziel die 5% Hürde.

Am 31. Mai 2019 um 17:06 von Gassi

" Bin mal gespannt, wann die verlorene Europawahl bei der AfD ähnliche Tendenzen auslöst. "

Warum in einem SPD Artikel wo es um Frau Nahles geht, die AfD auftaucht, erschließt sich mir leider nicht.
Es geht hier nicht um die AfD, die auch nichts verloren hat zur letzten EU Wahl, 2014 7,1% und 2019 11%.
Auch wenn man jemand nicht leiden kann, sind die Zahlen aber anders.

Nun zu Nahles, sie hat für die GroKo gekämpft, das war Fehler 1, die SPD hätte nie in die GroKo gehen dürfen.
Sie hätte es 2017 auf Neuwahlen anlegen sollen, jetzt ist der Weg bei Neuwahlen versperrt. Nahles ist beim Bürger keine Sympathieträger, das ist einfach so, Personen spielen neben dem Programm heute auch eine Rolle.
Das alles wusste die SPD und ist trotzdem zur CDU in Bett gekrochen, Merkel ist aus der Mitte raus nach Links und hat keinen Raum mehr gelassen.
Dafür die Rechte Flanke geöffnet.
Der SPD bleibt nur noch ganz links, um den Linken was abzunehmen, die Agenda hängt der SPD noch nach.
Die muss weg.

Die SPD kann nur überleben, wenn sie sich

mit den Linken vereinigt. Der Wähler, der die SPD früher gewählt hat, den gibt es nicht mehr. "Arbeiterpartei" ist ein Relikt aus den 50er Jahren. Ein "Arbeiter" verdient heutzutage nicht weniger als ein Angestellter. Auch Handwerker bekommen heute sehr gute Löhne. Schaut man sich die Veranstaltungen zum 1. Mai an, dem Tag der Arbeit, verlieren sich noch ein paar Kundgebungsteilnehmer auf grossen Plätzen, die früher mal proppevoll waren.
Nene, d i e Arbeiterpartei gibt es nicht mehr.
Heute haben die Abgeordneten aller Parteien nur noch Themen zu behandeln,
die nichts mehr mit den "Malochern" von früher zu tun haben: Klima, Renten u.a.
Frau Nahles ist für mich auch nicht die typische Vertreterin der Arbeiterklasse. Sie hat zwar ab und zu noch mal eine grosse Klappe, aber vertritt dabei nicht mehr die Arbeitnehmer, sondern hat sich der CDU/CSU angepasst.
Wie gesagt: ein Bündnis SPD/Linke bringt es auf ca. 26 bis 28% Wähler und wäre damit gleichauf mit den Unionsparteien.

Time to say goodbye.

Frau Nahles war eine exzellente Jusovorsitzende. Sie war eine mäßige Ministerin und ist jetzt an einer Stelle angekommen, an der sie offenbar überfordert ist - der versprochene Neuanfang blieb aus, das jetzige Wahldesaster spricht wieder Bände. Daher wäre es eine vielleicht letzte Chance für die Sozialdemokratie, wenn sie den Weg freimachte und mit ihr jene Abgeordnetengeneration, die einst Hartz IV gewollt haben, denen jetzt aber die Kraft für eine wirkliche Umkehr zu einer Politik der sozialen Gerechtigkeit fehlt!

Befähigung zum/zur Fraktionsvorsitzenden

Kevin Kühnert wurde
genannt. Ich kenne ihn
bisher nur so, dass er
seine eigene Meinung
gelten lässt, die er scheinbar vorzugsweise
in ungünstigen Situationen publik macht.Ein(e)Fraktions-
vorsitzende(r)braucht die Fähigkeit zu
vermitteln und muss offen sein für unterschiedliche
Meinungstendenzen innerhalb der Partei.
So hat Kühnert sich bisher gar nicht dargestellt!

Jetzt wackeln mehrere Führungsspitzen Frauen.....

In der Männer Domäne Spitzenpolitiker hatte es Nahles und AKK eigentlich in trockenen Tüchern und nun wackeln mindestens 2 Stühle. Das finde ich als Frau ja eigentlich schade. Leider haben sich die beiden Kandidaten selber schlecht präsentiert. Zu unflexibel, leider und Nahles über die Maaßen mit ätschi und bätschi erhaben, leider. Der Juso Chef Kevin Kühnert hat mit seiner extremen Linken Einstellung Frau Nahles keinen Dienst erwiesen. Diese Personalfrage läßt sich meiner Meinung nach wegen fehlendem potentiellen Personal so schnell nicht lösen und endet evt. in einem Dilemma.

"SPD"-Panzer

Es ist nicht schwer, sich in die Reihe der Kritiker einzuordnen, wenn alles außen herum Kritik ist. Allein, mir fällt so gar nichts Positives zu ihr ein. Im Gegenteil. Wenn ich auf den Namen "Nahles" stoße, dann sehe ich einen Panzer, der die "SPD" immer näher an ein undurchdringbares Dornengestrüpp heranschiebt ... und dann hineindrückt. Nahles ist unbeliebt? Wie kann man einen Panzer lieben, der schon einige Zeit seine eigenen Leute überrollt.

Personalgezerre

Die SPD lernt es nicht. Wie viele Vorsitzende hatte diese Partei eigentlich in den letzten Jahren? Nach fast jeder vergeigten Wahl, und davon gab es eine Menge, reden sie von der "Rückkehr zur Sachpolitik" und machen genau das Gegenteil.
Zwischen den Wahlen macht die Partei sogar Sachpolitik. Sie fällt nur in der GroKo nicht auf. Ich wage mir gar nicht vorzustellen, wie unser Land aussähe, wenn wir in den letzten Jahren von einer CDU-FDP-Koalition regiert worden wären. Ob dann die Renten höher und die Wohnungen besser bezahlbar wären kann sich jeder selbst beantworten.
Kevin Kühnert hat neulich gesagt, seine Partei verwende viel Kraft und Zeit auf technisches "Klein-Klein". Hier ein paar Euro mehr Rente für eine Teilgruppe, da eine nicht funktionierende Mietpreisbremse. Es fehlt die Geschichte, die Wähler begeistert. Klang logisch für mich.
Natürlich hat Frau Nahles es schwer, sympathisch rüber zu kommen. Aber ich sehe auch keine überzeugende Alternative.

Die Misserfolge der SPD bei

Die Misserfolge der SPD bei Wahlen der jüngeren Vergangenheit haben nur wenig mit Nahles zu tun. Da Hauptproblem ist m.E., dass die SPD ihre großartigen Erfolge in der Regierungsarbeit der grossen Koalitionen und auch schon davor, statt zu feiern, kleinredet und den Nutzen des Erfolgs ihrer Politik der CDU überlassen hat und weiterhin überlässt. Den Menschen inDeutschland geht es heute so gut wie noch nie, die Politik der SPD hat einen großen Anteil daran; aber die SPD vermarktet diese Erfolge nicht offensiv. So kann man keine Wähler / Wahlen gewinnen.

Frau...

Andrea Nahles wird sich auf kurz oder lang nicht mehr im Amt der Parteivorsitzenden und der Fraktionsvorsitzenden der SPD halten. Bei knapp über 15 Prozent und der Wahl zur bremischen Bürgerschaft wo die SPD erstmalig nach 73 Jahren den zweiten Rang nach der CDU belegt. Die SPD hat in meinen Augen zu vieles Personal verschlissen. Der Niedergang der SPD begann zeitverzögert mit dem Beschluss der Agenda 2010. Dann kam von 2005 bis 2009 und von 2013 bis heute die ungeliebte große Koalition und das als Juniorpartner. Heute weiß man nicht wofür die SPD steht.

Alles muss raus!

Wenn Nahles weiter macht, dann muss sie den Fehler von Schulz sofort ausbügeln und aus der GroKo gehen und Neuwahlen anstreben. Sie sollte die CDU/CSU auch nicht in einer Minderheit regieren lassen.
Die GroKo war der größte Fehler den die SPD machen konnte, dieses wir wurschteln irgendwie weiter, wenn wir nur an der Macht bleiben, konnte nicht gut gehen.
Dann muss aber auch ein Neuanfang bei der SPD beginnen, mit neuen Köpfen und damit meine ich nicht Kevin allein zu Haus.
Der soll zur Linken gehen und dafür sollten sie Wagenknecht holen, die ist ja mit der SPD - sozusagen - verheiratet.

Abwarten...

"Nahles wackelt"... Sagt wer?...aha, Oliver Kohrs, ARD-Berlin...
_
Es ist genau dieser Buschtrommel-Kampagnenjournalismus, der mich bis zum Gehtnichtmehr anwidert..!!
_
Ja, man kann Andrea Nahles kritisieren, politisch und auch im persönlichen Auftreten... und ja, auch mir ist A.Nahles eher unsympathisch... und dennoch versuche ich fair zu bleiben und zu respektieren, daß die meisten SPD-BT-Fraktionsmitglieder (und vermutlich auch ordinäre SPD-Mitglieder) noch politisch hinter = zu Frau Nahles stehen. Ob sie sich das ehrlich verdient hat, ist eine ganz andere Sache. Sie ist die derzeitige SPD-Fraktionsvorsitzende, und das in einer politisch turbulenten Zeit. Vielleicht ist der Posten - mangels bundesweiter Wählerstimmen - schon bald nicht mehr vakant. Also abwarten.
_
Bis dahin sollte auch für Journalisten das Anstandsgebot der Gegnerschonung gelten... gegen das aber leider auch anderweitig nur allzuoft leichtfertig und unter angeblich demokratischen Prämissen rechthverstoßen wird...

@berelsbutze 17.20

"Alle, die es nicht mit der SPD halten, sollten über Nahles froh sein. Denn sie ist der Garant dafür, die SPD Richtung 5% zu führen. "
Nein! Auch ich bin kein Anhänger der SPD oder gar der CDU. Trotzdem, wir brauchen den Dialog zwischen Gruppen, Menschen, die die Welt anders sehen und andere Interessen oder Aufgaben/Probleme in den Vordegrund stellen. Deshalb freue ich mich über jede(n) einzelne, gleich wo, die dialogfähig, ehrlich und engagiert sind, und genauso traurig ist es, wenn nicht. Bin in Istanbul, nicht in D. und immer nur mal kurz bei der Tagesschau, meistens, wenn's Forum mal wieder geschlossen ist. Es gibt sicher andere hier, die bezüglich der Details besser informiert sind, habe aber ein Interview mit Simone Lange gesehen. Ihre Idee, eine Vorsitzende nicht von oben zu verordnen, sondern an der Basis beginnend auf "Kompetensuche" (sinngemäß) zu gehen, fand ich sehr sympathisch und vielleicht ein Weg, diese Partei anders mit Leben zu erfüllen. Zu Nahles sage ich nichts.

18:16 von dr.bashir

Natürlich hat Frau Nahles es schwer, sympathisch rüber zu kommen.
.
das würde ich so nicht sagen

bei so Sprüchen wie "in die Fresse" hat sie bestimmt ne Klientel
da ist die Ausdrucksweise üblich da wird sie verstanden/akzeptiert
ok, bei anderen eher weniger
aber die will sie auch nicht ansprechen

wenn die genossen sich nicht trauen

dann sollten sie auch mut zum verlassen dieser partei haben!
welch eckelhafte demokratie wo alle nur noch eingeschüchtert werden und wenn sich sowas noch spd heisst dann mit grunde auch aurevoir spd

mich wundert es nicht das die spd absackt, alles nur schwache ohne rückrat mal auf den tisch zu hauen um ihre wut auszulassen über nales dumme politik und looserin

Jeder Weggang eines Mitgliedes, das dem Seeheimer Kreis

nahe steht oder gar dazugehört, ist letztlich ein Gewinn für die wieder herzustellende Glaubwürdigkeit der SPD. Und ohne diese Glaubwürdigkeit hat die SPD keine Zukunft.

Es wäre besser

Nahles hätte erst einmal in Ruhe abwarten sollen und nach der 3 Wahlen im Osten ,sollten sie für die SPD schlecht ausgehen,was ich befürchte ,da nach dann zurücktreten.

die Seeheimer Strippenzieher

die einzigen, die letztlich in der Partei das Sagen haben, werden selbstverständlich weder der Wahl noch der Abwahl Nahles' im Wege stehen. Die werden lediglich dafür sorgen, dass auch die nächste Generation der Parteispitze fest in ihrem Griff ist.
Wie seit Jahren.
Man kann ihnen aber nicht einmal einen Vorwurf machen, denn sie werden ja gradezu herausgefordert durch eine willenlose Basis, der man nur einen Fäuste reckenden und "Gerechtigkeit!" skandierenden Besenstiel vorsetzen muss, dann noch zur "Geschlossenheit" aufrufen, und man hat ihn durchgebracht.
Ebenfalls wie seit Jahren.

Wer will, wer wollte, wer könnte

Wer will, wer wollte, wer könnte denn von den GENOSSINNEN und GENOSSEN Frau Nahles im Ernst noch beerben wollen??
Ein Schiff, welches ganz sicher untergeht, will doch keiner besteigen?
Frau Nahles alles gut gemacht in der Genossinen und Genossenpartei. Die 5 % Hürde ist nicht mehr weit bzw das eigene Grab längst geschaufelt....

Die Selbstzerstörung dieser ehemaligen Volkspartei hält keiner mehr auf. Meine Meinung.

18:16 von Werner40

Den Menschen inDeutschland geht es heute so gut wie noch nie,
.
warum ?
wegen oder trotz der Politik die SPD/CDU machen

@18:11 von Koeln 2019

Ein(e)Fraktions-
vorsitzende(r)braucht die Fähigkeit zu
vermitteln und muss offen sein für unterschiedliche
Meinungstendenzen innerhalb der Partei.

Da ich gerade genau das Gegenteil schreiben wollte, als ich Ihren Beitrag las, zitiere ich Sie hier mal, um daran anzuknüpfen.

Ich glaube, Nahles kann nur noch glaubwürdig werden und vielleicht die SPD retten, wenn sie
a) die sehr einfache Übung hinkriegt, das zu machen, was angekündigt worden ist (in die Opposition gehen, Maaßen rausschmeißen). Das haben die bisher immer vermasselt

b) genau nicht auf alle Flügel eingeht und so ein chaotisches Mischmasch in der Politik hat.
Radikal gesagt: Den Seeheimer Kreis labern lassen und nicht mehr beachten.
Dafür linke Politik machen, angefangen mit Mieten und Bürgerrechten (gerade wieder aktuell: Verfassungsschutz !), weiter über Kühnert und Klima hin zu Grundeinkommen und Rente.
Das `S´ im Kürzel wieder groß schreiben.

Hm...

"Der hessische Parlamentarier Sascha Raabe sagte dem Radiosender hr-iNFO: "Wenn Andrea Nahles die einzige Kandidatin sein sollte, wird sie meine Stimme nicht bekommen." Nahles solle zur Einsicht kommen, "dass sie den Platz frei machen muss und jemand anderes antreten kann. Manche trauen sich jetzt nicht.""

Ja was denn nun? Soll Nahles zurücktreten, obwohl es keine Kandidaten gibt, die sich den Job zutrauen? Dann hätte die SPD keine/-n Fraktionschef/-in mehr und müsste abdanken oder sonst was (?).

Kein Wunder, dass Herr Brinkhaus warnt, denn damit wäre die GroKo insgesamt am Ende und es müsste Neuwahlen geben.

@ Old Lästervogel, 17:59

Darf ich mal fragen, in welcher Gegend Sie wohnen?

Handwerker verdienen heutzutage „gut“?

Hmmm, Kfz-Mechatroniker, 23 Jahre, ledig, 1200€ Netto.

Malermeister, 26 Jahre, verheiratet, 1600€ Netto.

Willkommen auf dem „flachen Land“.

Nicht im Osten.

Oldenburger Land, Ostfriesland und Umzu !

von heimatplanetmars um 16:48

und der Fokus auf den Sennheimer Kreis gelegt.
Das dürfte allen Sennheimern noch auf die Füße fallen.

Nur als Hinweis: Der Intressenkreis für eine wirtschaftskonforme Demokratie heißt "Seeheimer Kreis".

Die Angehörigen dieser Veranstaltung sollten besser zur CSU übertreten, vielleicht reicht ja auch die CDU. Fr. Dr. Merkel hat ja auch deren Hauptforderung der wirtschaftkonformen Demokratie übernommen.

Die Zugpferde der Seeheimer: Schröder, Steinbrück, Steinmeier, Scholz, Nahles haben es mit ihrer Politik-Ausrichtung hinbekommen, dass aus der SPD eine "WkPD" (Wk für "wirtschaftskonform) wurde.

So wird die sPD keinen Blumentopf mehr gewinnen. Schade eigentlich, war früher mal eine gute Partei.

Am besten ...

... würde Nico Semsrott zum SPD Vorsitzenden gewählt.

Der ist zwar in einer anderen Partei, würde aber die bisherigen Albernheiten der SPD wenigstens durch Satire ersetzen.

Machtkampf in der SPD: Nahles wackelt mächtig

Frau Nahles hat alles aufs Spiel gesetzt. Und ob sich nächste Woche schon ein Nachfolger findet, weiß man nicht. Diese/er hätten sicher eine ganz schwierige Aufgabe in der Parteispitze zu lösen. Einige dieser Genossen sind ja bekanntlich der Meinung, dass der Inhalt vor den Personen kommen soll. Aber vielen Bürgern ist nicht mehr klar, worin eigentlich der Inhalt bestehen soll und wenn alle klugen Ideen der SPD der Union angerechnet werden. Eine Erneuerung hätte die SPD nur in der Opposition erreichen können, aber nicht als Teil einer schlechten Regierungsmannschaft, die die letzten Jahre mehr gestritten als zusammen gearbeitet hat.

SPD braucht normalerweise keine Traumtänzer,

sondern wenn sich dieser politische Verein retten will, einen Kämpfer, der für die alten Werte steht und sich im sozialen Bereich durch setzt. Da ist jedoch niemand zu sehen und die Konditionen, eine soziale Struktur in Deutschland einzuführen, sind durch die vergangenen 12 Jahre sozialen Niedergangs zur Zeit nicht erreichbar. Das Vertrauen ist einfach verspielt.

@heimatplanetmars

die Seeheimer sind der Untergang der sPD. Da muss jetzt ein für allemal Klartext gesprochen werden. Die Typen müssen allesamt da oben von der Basis entfernt werden, dann hat die sPD auch wieder eine Zukunft bei den AN!

Verhältnismäßigkeiten...

Wenn ich mal polemisch werden darf... A.Nahles verkündete nach der letzten BT-Wahl öffentlich "Jetzt gibts was auf die Fresse...". Soweit mir erinnerlich, war das als Ankündigung nicht allein auf die Unionsparteien oder änliche politisch externe Kräfte gemünzt, sondern auch intern an Querulanten innerhalb der SPD gerichtet. Und schwupps ... einer hat sich flugs einen BT-Vizepräsi-Posten gesichtert... und andere hangeln noch rum wegen einer möglichen Anschlußverwendung nach absehbar desaströsen Wahlausgängen...
_
Und A.Nahles als SPD-Fraktionsvorsitzende - aber (wie AKK) ohne staatsrechtlich amtliches Mandat, hat eigentlich nur den Status einer ganz einfachen BT-Abgeordneten...
_
... und sollte vom Volk auch genau so (und nicht besser) behandelt werden...

Nahles wackelt

Der größte Feind der SPD ist die eigene Partei.
Sie hätten mal Schulz lassen und unterstützen sollen, dann wäre die SPD noch über 30%

Die letzte Chance

Ist alle die seit Schröder in Verantwortung waren raus zu hauen und echte Sozialdemokraten in die Spitze zu setzen!

So interessant ist die "SPD" auch wieder nicht

Wenn ich hier die Kommentare so lese, dann warte ich schon immer darauf, dass ein gewisses Quantum an Mitleid mit Nahles in mir aufsteige. Tut es aber nicht. Mit der "SPD" Mitleid zu haben verbietet sich für einen sozial empfindenden Menschen ohnehin. Und wie hier einige ForistInnen berechtiger Weise moniert haben: Es wird a) langweilig, b) es gibt durchaus wichtigere Themen.

die SPD ...

hat mit Nahles verdient ihre Klatsche bei der EU Wahl bekommen und ich hoffe es war nicht die letzte. Wer nach Wahlen Wortbruch begeht gehört abgestraft. Als Merkels Steigbügel Halter ist die SPD für Deutschland irrelevant geworden. Wird Nahles wieder bestätigt hat die SPD es nicht besser verdient, die Stammwählerschaft wandert furch diese Sympathieträgerin ab.

Kühnert als Fraktionsvorsitzender

@ Am 31. Mai 2019 um 16:53 von Weiß-mehr-als Sie
+ @ Am 31. Mai 2019 um 17:42 von deutlich
+ @ Am 31. Mai 2019 um 18:11 von Koeln 2019
+ @ et alt.

Vielleicht irre ich mich, aber ich glaube zu wissen, dass ein Vorsitzender einer Fraktion im Deutschen Bundestag Mitglied der beteffenden Bundestagsfraktion sein muss, also Mitglied des Deutschen Bundestages.

Herr Kühnert ist das meines Wissens nicht.

Ich frage mich also, warum die Personalie Kühnert hier von mehreren Foristen ins Spiel gebracht wird.

Ich finde Nahles muss

Ich finde Nahles muss unbedingt noch bleiben, sonst kommt diese (s)P(d) vielleicht bei den nächsten Wahlen wieder über 15%. Daher bin ich dafür, dass dieser Bootanker zumindest noch bis das Projekt 10% fertig gestellt ist bleibt. der Rest erledigt sich dann wie von selbst. Da kann man nur hoffen das es keinen Gegenkandidaten gibt, alles beim alten bleibt und die SPD zeitnah das zeitliche segnet. Es wäre ein letzter und gleichzeitig der größte Dienst an Deutschland.

Ich vermute mal die Nerven

Ich vermute mal die Nerven liegen blank, der Focus bericht Schulz hätte einen Vulgär-Ausraster in der Sitzung gehabt. Ich finde das kann gar nicht, denn das ist seit Nahles der gute Ton in diesem Verein.

17:05 Rainer Bros

"wie oft denn noch, geschätzte Redaktion......"

Bin ganz bei ihnen.
Um von den Desastern der anderen Koalitionspartei abzulenken muss nun die SPD wieder als Prügelknabe herhalten.
Ganz unabhängig von der jetzigen Situation sollte die SPD aus der Koalition austreten. Sie macht die Arbeit und bekommt die Prügel während sich auf der anderen Seite die Minister einen Flop nach dem anderen leisten. Gerade wurde Frau Kanzlerin geehrt und gelobt von den Harvard Studenten weil sie! den Mindestlohn eingeführt hat und die Ehe für Alle also sie bekommt die Lorbeeren für die SPD Politik und ihre eigenen Minister (Klöckner, Scheuer, v.d. Leyen, Kalizsek usw.) bekommen nichts gebacken.

@18:16 von dr.bashir

"Die SPD lernt es nicht. Wie viele Vorsitzende hatte diese Partei eigentlich in den letzten Jahren? Nach fast jeder vergeigten Wahl, und davon gab es eine Menge, reden sie von der "Rückkehr zur Sachpolitik" und machen genau das Gegenteil."

Die SPD hat es sich in den letzten Jahrzehnten bequem gemacht, da sie oft mitregierte oder stärkste Oppositionspartei war. Damals gab es allerdings noch die vielen Malocher in der Kohle- und Stahlindustrie incl. entsprechender Gewerkschaften, für die nur die SPD in Frage kam.

Heute gibt es z.B. im Ruhrgebiet so gut wie nichts mehr davon (Thyssen dümpelt nur noch hilflos vor sich hin), nur in den Braunkohlegebieten um Garzweiler und in Sachsen und Brandenburg wird noch abgebaut.
Aber gerade diese Art der Stromgewinnung ist bekanntlich die dreckigste für die Umwelt, auch was die massiven Eingriffe in den Wasserhaushalt dort betrifft (massive Grundwasserabsenkungen!).

Die typische SPD-Klientel und die Vertreter gibt es schlicht nicht mehr.

Ich gebe zu, dass mich das

Ich gebe zu, dass mich das Thema " 'SPD' " bewegt. Wie viele andere hier offensichtlich auch. Beim Versuch, eine Antwort auf meine eigenen Fragen zur "SPD" stoße ich immer wieder darauf, dass ich zu Zeiten Willi Brandts als Jugendliche die "SPD" und die mit ihr verbundenen Inhalte geliebt habe. Bis dann Gerd "Goldkettchen" Schröder (Zitat Volker Pispers) kam.
Was mich ärgert ist, dass bei der ganzen Sauerei (pardon!) der "Agenda" die tragende Rolle von den (z.T. heute immer noch agierenden) Grünen unter den Tisch gekehrt wird.

Jämmerlich und jammerschade, Nahles kein Wahlzugpferd

Es ist so traurig, was sich in der SPD abspielt. Sie haben neben ihrer Programmschwäche auch keine Wahlzugpferde mehr. Nahles nimmt die SPD in Geiselhaft zur Selbstverwirklichung. Jahrzehnte hat sie in der SPD nur intern gute Kontakte aufgebaut. Bei den Wählern steuert sie rasant auf 10% zu. Kein Spitzenpolitiker will sie mehr stoppen. Zu schön haben sich alle Spitzenpolitiker, Ex-Chefs und Bundestagsabgeordnete eingerichtet. Einfach nur traurig.

18:04 Sophia

"Frau Nahles war eine exzellente Jusovorsitzende. Sie war eine mäßige Ministerin......"

Als Ministerin war sie jedenfalls um Klasssen besser als das was die Gegenseite als Minister/innen aufgeboten hat.
Allerdings sollte sie sich aus der erten Reihe zurückziehen wie auch Stegner und den Jüngeren Platz machen. Es sind auch die Gesichter und Personen die einem nicht mehr vom Hocker reissen.

Paradigmenwechsel

Der Niedergang der SPD ist selbstverschuldet.Wer mir der CDU gemeinsame Sache macht ist für Arbeitnehmer nur noch schwer wählbar.Das war der Beginn der Entsolidarisierung der Gesellschaft.Eine Entsolidarisierte Gesellschaft wiederum ist wie ein Hühnerhaufen.Angreifbar von allen Seiten.Die Münteferings hatten Unrecht.Opposition ist nicht Mist sondern wird dringend gebraucht in einer Demokratie.Die SPD wird nicht mehr so leicht auf die Beine kommen.Für mich wirkt die gute Mahlers hoffnungslos überfordert.Sie hat nicht mehr die Kraft sich gegen den Niedergang zu wehren.

Noch was...

je länger die sPD in der GroKo bleibt um so schneller rast sie in den Abgrund. Merkt ihr denn nicht das euch die GroKo absolut nicht bekommt??? Sind euch Posten+Dienstwagen wichtiger als die Partei, die ihr mit eurem kleben an der Groko ruiniert? Jetzt bin ich wirklich mal gespannt..

Mein Rat GroKo beenden

Wie viele desaströse Wahlniederlagen brauchen sie denn noch, bis sie merken, dass dies eine GroKo zuviel war. Vielleicht muss die SPD erst aus einem Landtag fliegen, bis die Parteiführung mal was merkt. Auch wenn man sich erhofft noch 2 Jahre in bequemen Ministersesseln zu sitzen, bringt etwas für das persönliche Vorankommen, so wird sich bis dahin die Partei im 10% Niveau bewegen. Es hat den Anschein, dass die Parteiführung weiter im Auftrag Müntefehrings und Co. agiert, bis schließlich nichts mehr übrig bleibt.

Barley hat total versagt

Die großen Verluste bei der Europawahl gehen doch in erster Linie zu lasten von Katarina Barley, und nicht auf das Konto von Nahles.
Barley hat viele SPD Wähler - wie auch mich - vergraut.
Nahezu jeder ander(e) Kandidat(in) hätte mehr Stimmen geholt.
Wieso wird dann Frau Nahles kritisiert?

um 18:29 von Petersons

"dann sollten sie auch mut zum verlassen dieser partei haben!"
Kluge Ratschläge gibt es hier sehr viele. Warum haben denn vor ca. 2 Jahren die Mitglieder so und nicht anders mehrheitlich abgestimmt? Es gehört schon ein ganzes Stück Mut dazu, diese Partei nach
bedeutenden Vorgängern einfach zu übernehmen. Oder würden Sie das auf Anhieb machen?

Kein Stil, kein Charisma

Ätschi bätschi und humba täterä - solche Auftritte sind einfach nur peinlich und man geniert sich auch wenn man in vielen Jahren in der SPD nicht immer glücklich über das Personal an der Spitze war. Aber das ist noch nicht alles. Wer eine Partei führt, sollte Menschen überzeugen und begeistern können. Bei AN merke ich davon nichts. Es kommt keine Botschaft an. Und da nützt es nichts dass AKK sich nach furiosem Start entzaubert hat. Die Ex-CDU Wähler gehen nicht zu uns sondern ganz woanders hin.

Verständliches Vorgehen

Sich in der Situation nicht monatelang aus dem Hinterhalt anschießen zu lassen, sondern sich zu stellen, ist ein verständliches Vorgehen. Das verdient Respekt. Eine erneute Änderung an der Spitze würde der SPD ohne eine inhaltliche Rückbesinnung auf die Vertretung der Interessen der Stammwählerschaft ohnehin nichts nützen. Und das sind nicht YouTuber oder Schüler. Das sind auch nicht irgendwelche Randgruppen. Das sind die Arbeitnehmer in Deutschland. Wenn die SPD wieder anfangen würde, Politik für den arbeitenden (!) Durchschnittsbürger zu machen, würde sie auch wieder mehr an Einfluss gewinnen. Versuchen, grüner zu werden als die Grünen und linker als die Linken wird sie jedenfalls nur weiter auf die 5% Hürde hinführen... .

Beispiel Bremen

Ich habe den Wahlkampfauftritt von Frau Nahles in Bremen gesehen, einschließlich ihres Sprüche Bremen nie lieben zu können da sie aus der Eifel käme. Mit das dümmste was der Wahlkampf zu bieten hatte. Wie sollte das ankommen? Eines ihrer größten Probleme ist, dass sie sich für ungeheuer witzig und schlagfertig hält. Nur kenne ich allenfalls eine handvoll SPD-Anhänger die diese Einschätzung teilt. Und SPD-Anhänger werden nicht mehr um auch mal einen Kalauer abzulassen.
Ich für meinen Teil wünsche mir eine neue Spitze, und gerne jemand mit provokanten Thesen, für die Arbeiter und Angestellten.

Visionäre braucht das Land

die vorab mal gearbeitet habe, auch mal 0 aufm Konto kennen, unbezahlte Kundenrechnung durchlebten, Angst um ihre Berufs-Existenz hatten,und keine Schulbank-Studier-Jusos-Ebert-Stipendiaten-Verteiler-Landeslistennachrücker-Typen. Die Lebensläufe sind ja diesbezüglich sehr entlarvend auf Wikipedia. Es wird doch immer offensichtlicher, dass sie einfach keinen Plan vom Leben draußen haben. Sie leben in einer Blase und kennen Salzgitter Lebenstedt nur aus der Theorie. Und das checken die Leute nun einfach via YouTube #Rezo Klasse Entwicklung. Reißt endlich ab und baut neu! Wir haben soviele Talente in unserem Land, die nur darauf warten, zukunftsgewandt gestalten zu können.

selbstschädigendes Theater

Natürlich muss Nahles kritisiert werden. Sie ist das Sprachrohr der Partei, sie lud zu Presseterminen und stellte das Wahlprogramm für das EU-Parlament vor. Sie präsentierte uns die Kandidatin. Viel früher versprach sie uns die Aufarbeitung und Erneuerung. Bekommen haben wir Gute-Laune-Statements, Durchhalteparolen und ihre Deutungshoheit. Vielen war klar, dass es zu mehr nicht reichen würde.
Natürlich muss der Parteivorstand kritisiert werden. Er forderte Gefolgschaft und Treue. Als das letzte und einzige Mal verschiedene sich trauten und sich als Alternative positionierten, hat er seine Macht ausgespielt. Die Machtspiele, die in dieser Woche folgten, zersetzen die Partei noch viel stärker.
Für die Fehler der letzten Jahre sollte jeder seine eigene Verantwortung tragen. Und solche Fehler, wie die in dieser Woche, werden noch lange nachwirken. Während die Regierungsmitglieder der SPD es schon bald vergessen haben, werden die Wählerstimmen weiter absacken.

Hab ich das richtig verstanden?

Es gibt keinen Gegenkanditat oder -kandidatin?
Wozu dann Abstimmen?
Wenn Nahles bestätigt wird bleibt es wie vorher: Die SPD ist im A...
Wenn Nahles nicht bestätigt wird:
Die SPD ist im A...
Sorry für diese Analyse, aber die SPD muss jetzt niemanden bestätigen oder neu bestimmen.
Ist man erst mal über die Klippe ohne Fallschirm gesprungen gibt es nur noch eine Sache:
Warten bis man Aufschlägt...

Habe mich an Nahles gewöhnt

Frau Nahles war noch vor einigen Jahren durchgängig nur durch Aufmerksamkeitsgesteuertes Verhalten aufgefallen, hat sich allerdings innerhalb der Regierung dann auf Sacharbeit fokussiert.

Die Probleme in der SPD führe ich übrigens auf Personen wie Martin Schulz, Ralf Stegner, oder Kevin Kühnert zurück. Nahles kommt auch aus der Ecke, aber hat sich dann wie gesagt auf Sacharbeit konzentriert, was man würdigen muss.

Die medial verbreitete Auffassung, dass der Seeheimer Kreis mit seiner Agenda 2010 etc. schuld sind teile ich keinesfalls. Ich denke, dass solche Köpfe innerhalb der SPD wieder gebraucht werden. Sie können mit allen Gesellschaftsschichten kommunizieren. Das fehlt den oben genannten eindeutig. Ist aber essentiell für eine "Volkspartei" wenn ich mich nicht täusche.

Die nächste Rebellion (jetzt gegen Nahles) ist zusammengefasst nur ein weiteres Zeichen dafür, dass die SPD Ihre ehemalige Sachlichkeit und Professionalität verliert.

Um was geht's hier überhaupt?

Hat Nahles zu hoch gepockert - es geht hier um eine alte demokratische Partei und nicht um Pippi Langstrumpfs Jugendträume. - Hoffentlich schicken sie die jetzt bald in die Wüste.

Personalgezerre?

Welches Gezerre? Es gibt eine unbeliebte Parteivorsitzende gestützt vom Vorstand und einigen Emporkömmlingen.
Die völlig normale und zu erwartende Aufstellung von Konkurrenten und Bewerbern gibt es noch gar nicht. Sie wird torpediert und unterwandert. Sogar der Termin wird ein halbes Jahr vorverlegt. In die kommende Woche?
Ein einziger Witz! Und dann allen verdutzten Stimmberechtigten die Schuld daran geben,dass dies zu mieser Presse führt! Ich würde diesen Vorstand und diese Parteichefin dann eben bei einer der nächsten Gelegenheiten abstrafen. Aber dann richtig! Denn von der Auswirkung einer solchen irrsinnigen Realitätsverleugnung kann sich eine Partei, die sich bereits im Absturz befindet, nicht so schnell erholen.

Parteien-Youtoube für alle Parteipolitiker...

Ich bin Mittelstandsunternehmer (Firmensenior), hatte auch schon schwierige Zeiten zu überstehen, in denen mangels externer Möglichkeiten neue Impulse aus dem bestehenden Mitarbeiterfundus kommen mussten. Wir schafften das immer wieder, weil wir immer größten Wert auf gute Ausbildung und innerbetriebliche Förderung legten.
_
Ähnlich sollte es in politischen Parteien in der Nachwuchsarbeit Parteien sein. Leider kommen dort oft nur die wenigen besonders lauten oder extrovertierten in den Vordergrund... die im Krisenfall wegen persönlicher Mankos verbrennen oder sonstwie ungeeignet sind...
_
Dabei ist das deutsche Parteiensystem reich an durchaus auch bundespolitisch tauglichen Politikern... um hier nur den kommunalen und landespolitischen Politikerfundus zu nennen. Die aber nie zum Zuge kommen, weil sie im parteiinternen Qualifying gegenüber den arrivierten Top-Scorern einfach untergehen.
_
ERGO: Parteien-YouTube für alle Parteipolitiker ...

Wahrscheinlich hat Herr

Wahrscheinlich hat Herr Alexander von der „Welt“ recht, der vor 3 Tagen bei „Maischberger“ vermutete, dass Herr Kühnert vorerst Frau Merkel als Fraktionsvorsitzende behalten möchte, um im Herbst die Groko um so gründlicher zu stürzen.
Denn ein jetzt neu gewählter Fraktionsvorsitzender würde dieses Vorhaben erschweren.
Und die Leute, die bisher als Nachfolger von Nahles im Gespräch waren, stehen ja auch nicht für wirkliche Veränderungen.
Die versuchen höchstens die Groko und damit ihr Pöstchen (immerhin das doppelte Abgeordnetengehalt) zu retten und wären im Herbst nur schwer neu zu wählen sein.
Also soll es Frau Nahles noch ein Weilchen machen. Mit AKK hat sie zumindest eine ebenbürtige Kollegin als Parteichefin.
Wenn erstmal Merz da sitzt wird es schwieriger.

17:59 von Old Lästervogel

"Die SPD kann nur überleben, wenn sie sich
mit den Linken vereinigt."

Das könnte hinhauen.

"Der Wähler, der die SPD früher gewählt hat, den gibt es nicht mehr. "Arbeiterpartei" ist ein Relikt aus den 50er Jahren. Ein "Arbeiter" verdient heutzutage nicht weniger als ein Angestellter. Auch Handwerker bekommen heute sehr gute Löhne."

Aber "entfremdete Arbeit" ist es noch immer.
Und das war der Punkt, den z.B. Karl Marx in das Zentrum gerückt hatte. Der Mensch soll sich durch seine Arbeit "erfüllen" und nicht, sich durch sie von sich selber entfremden lassen.

Insofern finde ich die Idee, dass die Sozialdemokraten sich auf ihren Ursprung besinnen und diesen Ursprung mit den Linken gemeinsam haben könnten, zielführend: es geht um die SelbstVERWIRKLICHUNG des Menschen.

Davon weiß die CDU rein gar nichts.

@ihoecken 16:57 Uhr..

"Ich würde der SPD aber dennoch nicht empfehlen die GroKo zu beenden sondern mal vernünftige Arbeit beizusteuern"..

Macht sie doch aber ähnlich wie Schröder vermag die Partei nicht, ihre Vorhaben so zu erklären, dass Otto Normalverbraucher es auch versteht..

Lahm

das ist ja lahm gross sie zu kritisieren und dann kommt keiner der es besser machen will. Nahles ein kleiner tipp: wenn du die jungen waehler zurueck haben willst kuck dir mal das Wahlprogramm von European Spring an. Green New Deal und offene Grenzen hat bisher kein anderer von denen im Parlament mit drin. Ebenso mehr Sprung fuer Dezentralisierung des Internet wie soziale Median (wie Steem) oder Cloud (wie SiaCoin).

Erstens hat Andrea Nahles die Wahlen nicht allein vergeigt

die Spitzenkandidatin zur Europawahl, deren jüngeres Ich von allen Plakaten guckte war die K. Barley, die vom Martin aus Würselen mit 94!Wahlkampfauftritten unterstützt? wurde. Und in Bremen war ein Bürgermeister, dessen Namen Niemand kannte mit einer erbarmungswürdigen Bilanz auch ein lahmes "Zugpferd"
Dann gab es zur Wahl der Parteivorsitzenden mit Simone Lange eine mMn. sehr überzeugende Alternative, aber die Beharrungskräfte waren stärker. Nach dem Motto "eine Hand wäscht die andere". Vielleicht meinen zu viele Genossen, Nahles wäre ihnen persönlich was schuldig. Daher die miese Stimmung?

Keine Zielrichtung und Inhalte,

aber eine Schuldige gefunden. Das Ende einer Gurken-Truppe.

@um 18:23 von Sisyphos3

bei so Sprüchen wie "in die Fresse" hat sie bestimmt ne Klientel
da ist die Ausdrucksweise üblich da wird sie verstanden/akzeptiert

Nicht der Spruch an sich ist das Problem, mit etwas Empathie könnte man schon erahnen wie sie das gemeint hat.

Aber die Umstände wie sie diesen Spruch rausgehauen hat und das, was später folgte, das ist das eigentlich Tragische. Man kann nicht mit solcher Rhetorik auftreten, um nur etwas später doch wieder in die Regierung einzusteigen. Da entlocken dem Bürger solche Sprüche doch nur noch ein müdes, mitleidiges Lächeln.

Die Nahles kann noch so sympathisch/unsympathisch wirken, ihr und der gesamten Führungsriege fehlt vor allem etwas: Glaubwürdigkeit.

Grüsse aus der Schweiz

diese Frau

sollte allen einen Gefallen tun und zurücktreten. Oder will sie die 64% von ihrer ersten Wahl noch unterbieten?

Wie peinlich, wenn jemand so an ihrem Job klebt.

Kühnert...

Kühnert hat den Weg für die SPD aufgezeigt.
Dass der SPD dieser Kurs zu krass ist, zeigt dass es eben nicht mehr die SPD ist, die mal für Arbeiter da waren, die es trotz buckeln kaum zu was brachten.

Mit diesem CDU/SPD WischiWaschi Kurs wirds nichts. Die SPD muss wieder die SPD werden.

Luftblasen

Die SPD ersehnt ein Wunder. Sie versteht die moderne Zeit nicht. Sie beobachtet Verluste, die plötzlichen Umfragehochs und erliegt der Verführung durch spontane Marketinggags aufzusteigen.
Manchmal ist das Leben aber doch wie das Gleichnis vom Glück durch harte Arbeit. Manchmal muss man sich die Anerkennung eben doch auf ganz unterster Ebene erarbeiten und das elendig lange.
Schulz wurde vorgeworfen er hätte den Wahlkampf falsch gestaltet. Er hätte die Inhalte zu lange vorenthalten.
Barley erhielt den gleichen Vorwurf.
Genossen sind müde. Vermutlich zurecht. Die eigene Identität ist kaum noch zu fassen. Wie soll man den nächsten Kandidaten glaubhaft stützen, wenn man die eigene Partei kaum erklären kann. Also muss der Spitzenkandidat von selbst aufsteigen und das Wunder vollbringen. In der Zwischenzeit stagniert die Partei und das der nächste Kandidat versucht schon wieder das unmögliche.
Entschuldigt liebe SPD das Problem kommt zwar auch von oben, aber der Ruck muss von unten kommen.

Nicht nur diese Nahles

Nicht nur diese Nahles wackelt, der gesammte Verein wackelt, und das ist richtig gut so, denn die SPD steht für ungezügelte Einwanderung, für den Familiennachzug von Gefährdern, für die Einbürgerung trotz Mehrehe und ungeklärter Identität, für die Rückkehr eines tunesischen Gefährders aus Tunesien, der "Deutschland Blut weinen sehen möchte" und da sehe ich beim besten Willen nicht wie das im Interesse derer -die schon länger hier leben™- sein soll. Diese Partei ist erledigt, ob mit oder ohne -

falsch verstandene weibliche

solidarität: "Ich finde, dass sie das wirklich gut macht und ich würde mir wünschen, dass an sie mal ein fairer Maßstab angelegt wird."

zweitens: wenn man einen fairen maßstab anlegen soll, dann sollte die betroffene (Nahles) auch so handeln, daß der faire maßstab gerechtgertigt ist. dafür hat sie bis jetzt nämlich noch keine gründe geliefert, die einen fairen maßstab rechtfertigen würde.

H4, Renten, Groko, Glyphosat, Artikel 13, Kohle, etc.

Liebe SPD,

so gut wie alles, was seit 1998 passiert ist, war gegen die Menschen und allein für die Wirtschaft.

Falsche Abstimmung wegen Glyphosat in Brüssel durch den CSU-Minister? Ach ja, ein leichtes DuDu und es ist gut.

Bauchschmerzen mit Maas, Artikel 13 und so? Die interessieren keinen. Es zählen nur Fakten.

Kohleausstieg? Um Himmels Willen, da kommen Reflexe durch, die seit mehr als 20 Jahren nicht mehr zur Sachlage passen.

Die ewige Partei der Kumpel hat ausgedient, weil es keine Kumpel mehr gibt und weil diese Partei es komplett fertig gebracht hat, gegen die Menschen zu regieren.

Und nun wird eine Frau B in Europa als Spitzenkandidatin einer 15,x Prozent Partei weiter Steuermittel verfuttern und nicht nur meine Erwartung ist unter der Nullinie bei ihr.

Und Frau Nahles hat mehr als ein Mal bewiesen, dass sie zu viel falsch macht.

Der Rest der SPD zeigt nur, wie richtig die Analyse in einem Video ist, das sich hauptsächlich mit der CDU beschäftigt.

Am 31. Mai 2019 um 18:31 von schiebaer45

" Es wäre besser

Nahles hätte erst einmal in Ruhe abwarten sollen und nach der 3 Wahlen im Osten ,sollten sie für die SPD schlecht ausgehen,was ich befürchte ,da nach dann zurücktreten. "

Ja könnte Sie machen, aber ist nicht besser für Sie wenn das dann ein anderer ausbaden muss, die SPD steht im Osten wohl nicht gut da. Also ist Debakel doch schon zu sehen, deshalb werden sich auch nicht viele aus der Deckung trauen.
Wenn die Wahlen vorbei sind findet sich schneller jemand, so meine Vermutung.
Alle wissen doch wie der Herbst ausgeht.

@19:22 von Reginald

>> Die Münteferings hatten Unrecht... Opposition ist nicht Mist sondern wird dringend gebraucht in einer Demokratie... <<
_
Damit liegen Sie wohl politisch richtiger, als man es hier wohl politisch verständlich ausdrücken kann...
_
Man möge sich nur vorstellen, die SPD hätte schon zur vorherigen GroKo 2013-17 nein gesagt, und stattdessen konstruktive Oppositionspolitik betrieben... Etliches in DE wäre heute anders..! Sicher würden Wirtschaftskreise immer mehr nutzbare Anteile einfordern... aber wo das gegen allgenmeine Volksinteressen geht, wäre eben "Ende Fahnenstange"... Und gemeint sind damit nicht nur Konzerne mit dubiosen Billigarbeiter-Beschäftigungsmodellen, sondern auch Immo-Konzerne mit ähnlichen Rendite-Optimierungs-Modellen...
_
Als Alt-SPD-ler muß man also konstatieren: DIE NEO-SPD IST MIST...!

Sollange sich dort nichs ändert ist es mir egal...

Dass in Deutschland inzwischen 940 Tafeln mehr als eine Million einkommensschwache Menschen versorgen, wird von vielen als Indiz dafür gewertet, dass sich der Sozialstaat immer mehr zurückzieht und die Schwächsten in skandalöser Weise im Stich lässt....

bitte nicht wieder den Schulz Zug

oder soll es der Kühnert werden, der aus der Geschichte der DDR nichts gelernt hat und Wohnungen enteigenen will ? Wenn der Staat alle Wohnungen hat kann er das nicht bezahlen ( mal rechnen was Bauen und Instandhaltung heute kostet).
Ich würde höchstens noch den Scholz sehen . Aber der will wohl nicht. Also die Nahles zu demontieren wäre töricht. Habe Sie wohl bisher unterschätzt. Aber jetzt abzustimmen ist clever und richtig. Dann muss aber endlich Ruhe sein. Bitte setzt das um was im Koalisationsvertrag steht und macht nicht laufend neue Forderungen auf die vom Partner nicht erfüllt werden können. Gilt auch für die CDU.

Nahles Stuhl wackelt sehr!

Zur Hälfte der GroKo soll doch eigentlich lt. Koalitionsvertrag die Zwischenauswertung ihrer Arbeit gemacht werden. Was ist daraus denn nun geworden. Das wäre doch jetzt die beste Gelegenheit, entsprechende Schlussfolgerungen zu ziehen.

Barley hat total versagt

"Am 31. Mai 2019 um 19:28 von Puqio
Die großen Verluste bei der Europawahl gehen doch in erster Linie zu lasten von Katarina Barley, und nicht auf das Konto von Nahles.
Barley hat viele SPD Wähler - wie auch mich - vergraut.
Nahezu jeder ander(e) Kandidat(in) hätte mehr Stimmen geholt.
Wieso wird dann Frau Nahles kritisiert?"

Sie haben Recht.

Totengräber des freien Internets.

„Justizministerin Barley gerät wegen Zustimmung entgegen SPD-Parteilinie in die Kritik.

Die EU reformiert das Urheberrecht, Kritiker fürchten Zensur.

Justizministerin Barley gerät wegen Zustimmung
entgegen SPD-Parteilinie in die Kritik.“

Wenn Barley nicht zugestimmt hätte, hätte sich Deutschland im Kreis der EU-Staaten enthalten müssen –- dann wäre die nötige Mehrheit für Upload Filter nicht zustande gekommen.

Wie konnte es nur soweit kommen?

Diese Frage dürfte sich jetzt keiner mehr in der SPD stellen. Warnschüsse gab es doch wahrlich genug.

Obwohl die eingefahrenen Wahlniederlagen ziemlich deutliche Hinweise lieferten, war der Verlust der sozialdemokratischen Außenwirkung lange Zeit kein Anlass für programmatische Änderungen.
Erst, als die Luft für die Partei zunehmend dünner wurde, versuchte man mit Schulz auf so eine "Back-to-the-Roots" Phase zu setzen. Doch das war halbherzig, weil Teile der Partei von diesem Kurs selbst nicht überzeugt waren.

Und das ist das Kernproblem: "Wofür steht die SPD"?

Weil man nicht in der Lage ist, diese Grundsatzfrage innerparteilich zu klären, bekommt sie den Status einer "Sowohl-als-auch-Partei" nicht mehr los.

Andrea Nahles zur Verantwortung ziehen wollen aber keine Kandidaten für den Vorsitz aufzubringen ist da nur allzu typisch. Das Management, diese zerrissene Partei auf Linie zu bringen, will keiner übernehmen.

Ihr seid das Problem, Genossen - nicht die Vorsitzende.

SPD

Mit Gerhard Schröders Wahlbetrug (Riester-Armuts-Rente, Hartz IV-Armutslohn) begann der Niedergang der SPD.
In jüngerer Zeit hätte man nach den gescheiterten Jamika-Verhandlungern nicht wieder mit der Union in die Regierung gehen sollen. Es wäre besser gewesen Angela Merkel als Minderheitsregierung mit wechselnden Mehrheiten herumwursteln zu lassen.

Ständig neue Vorsitzende

Ständig neue Vorsitzende macht die Sache auch nicht besser. Die brauchen mal ein richtiges Programm. Und sollten endlich den Verursacher all des Übels, also den Schröder, in die Wüste schicken.

K. Barley, die vom Martin aus Würselen mit 94!Wahlkampfauftritte

Am 31. Mai 2019 um 20:22 von deutlich
Erstens hat Andrea Nahles die Wahlen nicht allein vergeigt
die Spitzenkandidatin zur Europawahl, deren jüngeres Ich von allen Plakaten guckte war die K. Barley, die vom Martin aus Würselen mit 94!Wahlkampfauftritten unterstützt? Wurde

Jetzt wo sie es ansprechen,

Was läuft da?

Darstellung: