Ihre Meinung zu: Schulz tritt nicht gegen Nahles an

29. Mai 2019 - 16:23 Uhr

Er macht's nicht: Schulz wird nicht gegen Fraktionschefin Nahles antreten. Der Ex-SPD-Chef und Ex-Kanzlerkandidat war als möglicher Gegenkandidat gehandelt worden. Und noch jemand sagte ab.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.875
Durchschnitt: 3.9 (8 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Schulz

Dieser geldgierige Herr gehört zurück nach Würselen!!

schade eigentlich

der 100% martin wäre der richtige gewesen, für die alter arbeiter/innen partei.

Das war so klar

dass der lieber aus dem Hinterhalt schießt und nicht den Mumm hat, offen zu putschen. Deshalb hat Andrea Nahles zumindest das richtig gehandelt, um den Heckenschützen den Wind aus den Segeln zu nehmen. Schulz ist doch der ewige Versager, ging schon in Würselen los. Der ist selbst als Hinterbänkler noch gut bedient

Austausch sinnlos

Schulz ist ja auch kein Konkurrent für Nahles.
Beide stehen für die SPD von gestern, ideologisch und Substantiv ausgeblutet.
Ein neuer Besen muss her.
Ich bezweifle aber, daß der Juso-Chef eine Alternative wäre.
Ergo, das Elend geht weiter.
Rechne mit 5 % bei der LTW in Sachsen.

Schulz tritt nicht gegen Nahles an....

Das ist aber großzügig von dem Herrn Schulz.
Aber was sollte das auch ? Von den Inhalten her gibt es ja da kaum Unterschiede.Beide für die große Koalition und beide für die "Reformen" von vor 15 Jahren bis heute.

Schulz Zug

Steht der Schulz Zug etwa schon auf dem Abstellgleis.
Eine neue Lokomotive braucht die SPD.
So unrecht hatte Schulz bezüglich der GroKo nicht warum er seine Wahlversprechungen so sehr verworfen hat erschließt sich mir nicht. Dem Mann aus Würselen traut zurecht niemand mehr.

Andrea Nahles

Wann endlich merken die Verantwortlichen in der SPD, dass Andrea Nahles der Partei nur schadet. Ein Prolet, vor allem als Frau hat an der Spitze der SPD nichts zu suchen. Sie sollte von allen Ämtern zurücktreten. Dann geht`s mit der Partei wieder aufwärts. Warum eiert ihr denn noch herum? Weg mit der Nahles!

Warum sollte er auch

Soll er sich dann ein zweites Mal abschießen lassen?

Schulz? Oh weh.

Erst der Waschmittelwahlkampf mit Barley als ältlichem Sexsymbol und nun der sozialdemokratisch substanzlose Schulz.
Ist das Erneuerung mit dem uralten verbrannten Personal und der uralten Inhaltslosigkeit?

Das wäre es gewesen

100% Martin gegen ätschi bätschi Andrea.

Und gegen wen auch immer sie getauscht wird, es wird sich bei der alten Tante SPD nichts ändern.

Seit Gazprom Schröder ist diese Partei für mich erledigt.

Gestern ist gestern

Das ist eine Gespensterdebatte...statt ständig nach neuen Leuten zu schauen, sollte die SPD ihre politischen Inhalte ändern und der Zeit anpassen. Die Zeit der "Arbeiter" ist vorbei. Und die alten sozialistischen Hüte sollte man sich nicht mehr aufsetzen...und dazu gehört auch der "Jungspund Kevin Kühnert", der erst einmal politische Erfahrung sammeln sollte, statt mächtig auf die kollektive Verstaatlichungs-Pauke zu hauen. Fachleute und Spitzenexperten wundern sich sowieso schon seit langem, was wir da für politische Mittelmaß-Köpfe haben. Kommunikatives "Rasseln" ersetzt noch lange keine qualitativen Inhalte.

Keine Wahl

Eine vorgezogene Wahl heißt natürlich "keine Wahl" und dient dem Pöstchenerhalt von Nahles.
Gegner brauchen natürlich Zeit, um Mehrheiten zu organisieren und die will Nahles ihnen nehmen.
Eine vorgezogene Wahl heißt natürlich nicht "Kritiker stellen" sondern das Gegenteil.

Personen sind auch völlig egal

Das Programm ist längst nicht radikal genug, und selbst dieses mittelalterliche wird nicht mal teilweise zeitnah genug umgesetzt. Dafür wird aber wie immer gelogen, dass sich die Balken biegen, egal wer den Mund aufmacht.
In allen Punkten und Personen null Unterschied zu CDU/CSU.

Warum nicht?

Och, mano! Warum nicht wieder der Martin? Mit Ihm hatten wir wenigstens immer was zu lachen.

Ich fände es gut wenn Nahles bleibt, denn

ein besseres Wahlkampfgeschenk für die nächsten 3 Landtagswahlen im Herbst kann man den anderen Parteien und natürlich den Wählern gar nicht machen. Sie und all ihre Suppenkasper um sie herum, d.h. incl. Scholz, Maas, Klingbeil, Heil, Schneider usw. usf. sollten die Suppe dann auch gemeinsam auslöffeln.

um 16:26 von Bagheria

>>"Schulz
Dieser geldgierige Herr gehört zurück nach Würselen!!"<<

.... aber Würselen kann nichts dafür. Die leiden heute noch (Schulden) unter dem damaligen "Tatendrang" von Martin als Bürgermeister.

Solange die Richtung nicht stimmt,

sind Personal und Geschwindigkeit egal. Es bleibt eine Hamster-Rally im Hamster-Rad.

Hoffentlich wirds nicht noch schlimmer

Ich fürchte schon seit Tagen das Comeback von Gabriel.
Gott behüte uns *3x auf den Tisch klopf*

Diese angeblichen.....

Ansprüche von SPD-Mitgliedern auf führende Funktionärsstellen sind ein Paradebeispiel für die sehr zwiespältigen Einflüsse der Medien auf Meinungen. Da behauptet die TS, daß die Ansprüche von Herrn Schulz schon vor der Europa- und Bremenwahl "bekannt" gewesen seien, ohne entsprechende Äußerungen belegen zu können! Also, wann und bei welcher Rede oder wem gegenüber hat Herr Schulz seine Ansprüche dezitiert geäußert? Genau dieses Verhalten der Medien trägt zur mangelnden Glaubwürdigkeit bei! Da deutet man etwas an, zitiert mit "sagt man" oder "hört man" usw. und beruft sich gleichzeitig auf Informantenschutz oder sind das nur fehlende Quellen? Deshalb war die Weitergabe des Strache-Videos so wichtig, aber gleichzeitig abstpßend, so zu tun, als wenn es nicht um Geld gegangen wäre, denn auch Journalisten sind käuflich. Bei welcher nachprüfbaren Rede hat also Herr Schulz gesagt, daß er Nahles ablösen möchte ?

Beide bringen die SPD

nicht voran,weder Nahes noch Schulz. Neue Gesichter sind gefragt und ordentlich Sacharbeit machen für die kleinen Leute so wie es früher einmal war.

"Ruft doch mal,... ruft Martin"

Ich erinnere mich noch genau als der Martin bei einem regionalen Auftritt zu seiner "Kanzlerwahl" auf die Bühne preschte, verschmitzt grinzte und sagte "ruft doch mal,.... ruft Martin"! Das war richtig lustig und ich saß damals vor dem Fernseher und tat im den Gefallen. Seitdem ist das "unser Martin". Wäre doch schön wenn er wieder auf der politischen Bühne erscheinen würde? Die kleinen Lügereien (GroKo) und kleinen "Unregelmäßigkeiten" (Rüge aus Brüssel) sind doch sicherlich längst bei dem Restehäufchen der SPD vergessen..

@landart Gestern ist gestern

Soll die SPD Ihrer Meinung nach zur CDU mutieren?
Das Gegenteil Ihrer Aussage ist der Fall, die SPD muss endlich wieder erkennbar links werden sonst hat sie wirklich ausgedient.

Politik heute

Denken wir an Willy Brandt, der geschmäht von der CDU/CSU am polnischen Mahnmal niederkniete und damit die Wiedervereinigung (Kohl´s großer Triumph) möglich machte, dann sehen wir den Unterschied zu heutigen Politikern:
.
1. Alle eiern immer mit ihrer Meinung zweideutig herum, um nicht anzuecken.
2. Keiner will die Verantwortung übernehmen.
.
Was ist die Folge davon: Frau Nahles und Frau AKK werden als Galionsfigur am schlingernden Schiff den anbrandenden Wellen ausgesetzt, während alle anderen zweideutig herum taktieren. Und da machen die Wählerverluste, dass die Abgeordneten noch feiger werden und ggf. höchstens selbst noch zur Hatz auf ihre Vorsitzenden blasen. Und unser Mattin zieht gleich ganz den Schwanz ein.

Löst die spd doch einfach

Löst die spd doch einfach auf. Durch das Gekuschel mit grün und schwarz haben sie sich selbstentleibt. Die neue spd ist die linke.

Warum nicht Herr Sarrazin?

Die SPD hat doch noch ein gutes Pferd im Stall? So wie ich informiert bin ist der werte Herr Sarrazin doch immer noch SPD-Mitglied? Da würde die SPD mal etwas Profil bekommen denke ich und das kann nicht schaden?

SPD muss endlich wieder erkennbar links werden...

Ansonsten wird diese endlich von der Links-Partei überholt...

um 17:17 von Weiß-mehr-als Sie

"Wer tatsächlich glaubt, dass die Politiker, egal welcher Partei (auch die linksgerichteten), zum Wohle des Volkes ihre Tätigkeit tun, der irrt gewaltig. Bürgernähe nur im Wahlkampf mit Kugelschreiber und Rosen. Den Wahlkampf lassen sich die Parteien über die Steuergelder und von den (dummen) Parteimitglieder bezahlen. Wer glaubt, dass die so herzlichen Grünen es mit der Klimapolitik ernst meinen, ist blind."
und noch ein wenig bla bla

Was hält sie auf dagegen zu arbeiten und in die Politik zu gehen?
Zu wenig Wissen und zuviel besorgt sein?

Gut gemacht! So geht Parteivorsitz!

Tacheles geredet. Zackig agiert. Mutig gewesen. Die Konsequenzen nicht gescheut. Und jetzt schaut, wie übersichtlich plötzlich alles wird.

So muss das auch mit den Themen laufen, liebe SPD. Nehmt mal ein Herzensprojekt der Arbeiterschaft, nichts kompliziertes, was wo jeder was von hat. Und dann denkt big und haut einen raus. Und dann steht alle zu, zeigt, dass ihr es ernst meint. Das muss von ganz unten kommen. Und wie ihr die Finanzierung hinbekommt zimmert ihr später. Bei der Eurokrise hat doch auch keiner nach der Finanzierung gefragt...

@ Weiß-mehr-als Sie

Stimme ich zu.
Und genau wegen diesem Verhalten der Politiker und ihrer zusätzlich Arroganz gegenüber dem Bürger, kommen die Populisten auf und damit die Gefahren für die Demokratie.

So unrecht hatte Schulz bezüglich der GroKo nicht...

Nur hat man sich vorführen lassen, was wurde denn dadurch erreicht...

Mir fällt dazu nur das Baukindergeld für Besserverdiener ein...

Bei der anstehenden Grundrente wird die SPD genau so versagen...

Immerhin wurde der Rentenanteil bei Harz-4-Empfänger ersatzlos gestischen, was laut aktuellen Rentenbescheid einer Kürzung von 25% gleich kommt...

Arme Zukünftige Rentner, die werden sich alle noch umschauen,wenn nicht endlich Tacheles gemacht wird...

Aber das ließt Hier è kein Politiker...

Is auch besser so Maddin ...

Die 101%-Ich-Werde-Kanzler-Granate hat doch selbst als (ehrenamtlicher) Bürgermeister der Kleinstadt Würselen nichts auf die Reihe gebracht, dann nach Brüssel abgeschoben, dort Freunde und Bekannte mit gut dotierten Posten versorgt, selbst in großem Stil abkassiert und faselt dann von sozialer Gerechtigkeit und Kapitalismuskritik. Glaubwürdig geht aber mal ganz anders.
Und seine getürkten Sitzungslisteneinträge u.a. für Freitagssitzungen die er sich hat bezahlen lassen obwohl er bereits im Flieger saß usw. offenbaren ein infantiles kleinkariertes Verhalten und eine moralische Integrität die einfach nur unterirdisch ist. Format ... Fehlanzeige! Warum bitte schön wurde der Spesenritter einst als Heilsbringer der SPD oder gar unseres Landes eigentlich mal so hochgejubelt? Sind wir alle so anspruchslos geworden?

Muss wohl erst ein Rezo-Video machen, um wahrgenommen werden...

Immerhin wurde der Rentenanteil bei Harz-4-Empfänger ersatzlos gestischen, was laut aktuellen Rentenbescheid einer Kürzung von 25% gleich kommt...

Arme Zukünftige Rentner, die werden sich alle noch umschauen,wenn nicht endlich Tacheles gemacht wird...

Aber das ließt Hier è kein Politiker...

Es scheint den CDU und natürlich

den Grünen ein echtes Anliegen zu sein auf die SPD einzutreten. Blöd nur das die Grünen seinerzeit mit der SPD gemeinsam in der Regierung war und Soldaten nach AfgAfghanistan schickten. Die sind da immer noch. Das Hier wohl wurde nicht verbessert und die Luft würde auch nicht ht besser. Klar gab es neue Verbote und Einschränkungen... ist ja auch das Hobby der Grünen. Die CDU hat alle Aktivitäten der SPD für sich deklariert und sich in deren Licht gesonnt. Was kam den von der CDU selbst? Doch ja die Maut. Erst Nein, dann ja und bis heute wurde die nicht umgesetzt. Die Wahrheit ist das es ausschließlich um den Platz an den Futtertrögen geht. Wer glaubt denn allen Ernstes das er die nächsten Jahre was von Ska Keller hört? Ziel erreicht, Kohle genießen und Fresse halten. Die Wahl ist ein einziger Hohn.

Schade

das Schulz nicht will ;-), mit Ihm ginge der Niedergang etwas schneller wie mit Nahles.

das Personal ist doch egal

wenn, wie im Falle der SPD das Vertrauen der meisten Bürger verspielt ist.
Unzufriedene Kunden sind eben schwerer zurück zu gewinnen, als neue Kunden zu gewinnen.

@ 16:55 lillefar08

Da zeigen Sie ja mal so richtig klare Kante: ein "Prolet, vor allem als Frau..." - in 5 Worten zwei krasse Ausfälligkeiten.

SPD-ade

die Partei, die ich jahrzehntelang wählte, zerlegt sich. Kein soziales Konzept, kein Verständnis für die Probleme und Nöte der Arbeiter und Angestellten. Schröder und seine Berater haben vor vielen Jahren mit der Demontage der sozialdemokratischen Partei begonnen und sich mit dem Kapital verbündet. Die aktuellen Führungskräfte sind sichtbar hilflos und agieren chaotisch. Leider entsteht der Eindruck, dass diese Figuren nur an ihren Posten kleben. Wo sind die heutigen Führungskräfte denen man noch glaubt und die mit Wissen und Geschick ein Partei führen, bzw. managen können?

Die SPD ließ sich über den Tisch ziehen.

Und deshalb traut man ihr nichts mehr zu.
Auffälliges Beispiel: Glyphosat-Desaster:
Festlegung in der Koalition. keine Verlängerung für Glyphosat.
Die Union setzt sich darüber hinweg -> keinerlei Folgen.

Oder hätte Merkel auch so stillgehalten, wenn das gegen ihren Willen geschehen wäre?

@ 16:59 Dekkert

Ihre sexistische Sprache ist entlarvend; mich wundert, dass Sie sich da so deutlich offenbaren.
Frau Barley hat einen guten Job als Justizministerin gemacht, und wenn man ihr etwas vorwerfen will, dann einzig dass sie bis zum Schluss kaum verhehlen konnte, dass sie diese Rolle als EU-Spitzenkandidatin der SPD von Anfang an nicht wollte.
Die Kommentare zu dem Bericht hier wimmeln von Schlägen unter der Gürtellinie auf Frau Nahles, Herrn Schulz und Frau Barley. Ist das wirklich so erheiternd, oder welche Motive stecken dahinter, dass man die sachlich-argumentative Auseinandersetzung durch billige Scherzchen oder beleidigende Ausdrücke ersetzt?

#Karl Napf

Sie haben es anscheinend immer noch nicht gemerkt, es gibt die Arbeiter die SPD wählen, nicht mehr. Vielleicht wäre für diese nicht vorhandenen Arbeiter Schulz 100% gut gewesen, was ich übrigens auch bezweifle.
Nahles ist wie eine Oase in der das Wasser versiegt. Es macht aber keinen Sinn wegzuziehen, denn rund herum ist es auch nicht besser.
Die SPD ist tot und braucht einen wirklichen Neuanfang mit einer Lichtgestalt, neuen Köpfen und einem neuen Namen. Sozial ist ein negativ besetztes Wort, wer will schon aufs Sozialamt oder damit in Verbindung gebracht werden.

Schulz tritt nicht gegen Nahles an

...was sollte das auch für einen Sinn ergeben?

Schulz tritt nicht gegen Nahles an...

Abwarten...mal sehen was dieses schöne Lippenbekenntnis in ein paar Wochen noch Wert ist...

Schulz tritt nicht gegen Nahles an

Das ist sehr schade, Herr Schulz!

Ich hätte der Partei die 5% Wählerstimmen gegönnt!

@17:25 von eine_anmerkung

(hat bisher alle Ausbildungen/Tätigkeiten vor seiner politischen Laufbahn erfolgreich abgebrochen) gesegneten Kevin.

Da haben Sie mal völlig Recht ! Eine gewisse Grundlage und Kompetenz muss bei Politikern gegeben sein. Vor allem, wenn es um Geld geht, denn das sind ja schließlich unsere Steuern.
`Unsere gute AfD´ z.B. hat wirklich Leute, die sich mit Geld auskennen. Zu nennen wäre da u. a. unser Mann in Ulm, Markus Mössle. Derartige Politiker bräuchte es viel mehr !

Die spd

hat kein Personelles Problem.

Sondern ein Inhaltliches.

Am besten zu vermitteln, durch Agenda - Maessig unbesudeltes Personal.

Was man braucht, ist eine vollstaendige Entmachtung des Seeheimer Kreises.

Am besten gekoppelt an Parteiausschluesse von Leuten wie Schroeder, Steinmeier und anderen.

Ob das was noch von dieser einst guten Partei uebrig ist die Kraft dazu hat ?

Ich glaube es nicht

16:26 von Bagheria ..Dieser geldgierige Herr...

Darf man fragen, was diese Böswilligkeit und die Lust zu unangebrachten Unterstellungen hervorruft? Ist es der schlichte Mangel an Kinderstube, oder der kurze Schluss von sich auf andere?

um 17:53 von andererseits

>>"Frau Barley hat einen guten Job als Justizministerin gemacht, und wenn man ihr etwas vorwerfen will, dann einzig dass sie bis zum Schluss kaum verhehlen konnte, dass sie diese Rolle als..."<<

Junger Mann, können Sie bitte nur mit einem einzigen Beispiel belegen wo Frau Barley einen "guten Job" als Justizministerin gemacht hat, nur einem einzigen? Ich sage es Ihnen hart ist Gesicht. Die gute nette Frau hat einfach nichts gebracht! Weder als Justitministerin, weder als Familienministerin und weder als Staatssekretärin wo Sie während des Rennens ausgewechselt wurde.

Was ist mit dem Schulzzug?

Wenn es nicht der Schulzzug ist, der gegen Nahles antreten muss, dann wird eben in der SPD ein anderer Kandidat bzw. eine andere Kandidatin, sowie Flensburgs Bürgermeisterin Lange gegen Nahles mal wieder antreten müssen. Die war noch eine der wenigen SPD-Mitglieder, die wirklich in dieser Partei etwas verändern könnten.
Mit Nahles wählt die SPD die Komfortzone, die auch als GroKo bekannt ist. Sehr bequem von der Union befördert zu werden, aber man kommt nirgendwo hin. Und selbst schon gar nicht. Und Zufriedenheit bringts in der Partei ohnehin nicht.
Die SPD muss sich so darauf einstellen, dass die Union den Alleinanspruch auf den Kanzlerstuhl immer behalten wird, auch wenn das schon lange nichts mehr mit Demokratie zu tun hat.

16:33 von Karl Napf ...100% martin wäre ...

Alte Zöpfe, man schneidet sie besser ab - die SPD braucht keinen der schon verloren hat, sondern einen, der noch etwas zu gewinnen hat. Das es mit der Personaldecke nicht zum besten steht und mit jedem wegfallenden Ministerpräsidenten immer noch schlechter wird. Hoffnungsträger müssen reifen, man züchtet sie nicht im Reagenzglas.

Viel zu verlieren ist nicht mehr.

Es will bei mir im Kopf nicht rein, das die SPD nichts besseres zu bieten hat als Nahles, Schulz und ähnlichem.
Es ist mir ebenfalls unbegreiflich bei einem solchen Unfrieden mit-in der SPD, das die Mitglieder kein neues Programm auf die Beine kriegen.
Es ist mir unverständlich das in einer Zeit wo Politik und Gesellschaft so in Bewegung geraten sind, keine neue Zielsetzungen in der SPD da sind.
Und es ist erstaunlich das eine so kleine Führungsgruppe die SPD diktatorisch beherrscht.
Na ja, viel zu verlieren ist nicht mehr.

um 18:16 von Duzfreund

>>"Darf man fragen, was diese Böswilligkeit und die Lust zu unangebrachten Unterstellungen hervorruft? Ist es der schlichte Mangel an Kinderstube, oder der kurze Schluss von sich auf andere?"<<

Ich denke die Herleitung rührt daher, dass Schulz als spitzenbesoldeter EU-Funktionär auch nachweislich noch Sitzungsgelder in Brüssel geschnorrt hat was Ihm eine offizielle Rüge eingebracht hat. Sowas gehört sich nicht, erst recht nicht für einen "guten Sozialdemokraten". Es handelt sich hierbei also keineswegs um eine "Unterstellung".

Neu Am 29. Mai 2019 um 17:53 von andererseits @ 16:59 Dekkert

Danke für ihren Kommentar! Sie sind mir zuvorgekommen. Im übrigen, wenn ich so lese wie auf die Parteien hier bzw. die Politik im allgemeinen niedergedroschen wird, dann würde ich doch gerne Mal erfahren wollen, wer denn überhaupt in Frage kommen könnte.
Kritik sollte immer sachlich sein, sonst klappt das nicht mit ihr. Das geht immer nach hinten los.

@ 18:19 eine_anmerkung

Natürlich antworte ich Ihnen gerne - wenn Sie die Alberei mit "junger Mann" weglassen können und endlich seriös werden in den Antwortkommentaren.

Seitdem die CDU politisch nach links gezogen..

ist und sich die LINKE sozialdemokratisiert hat, ist für die alte Tante SPD im politischen Parteiensystem heutzutage irgendwie kein Platz mehr!

Die Arbeiterpartei ohne Arbeiter SPD ist heutzutage selbst zum politischen Anachronismus geworden!

Aber das Phänomen des Niedergang der alten sozialdemokratischen Parteien in ganz Europa zu beobachten!

Die Sozialisten in Frankreich, die immerhin bis zum Jahre 2017 den Präsidenten Hollande stellten, bekamen bei der Europawahl nur noch auf jämmerlich 6,9 Prozent!

Charismatische Köpfe will das Volk!

Die Inhalte überzeugen nicht mehr, weil die Personen nicht überzeugen!
Der Aufstieg der Grünen und Wiederaufstieg der Liberalen hat auch ganz viel mit dem Charisma der Spitzenleute (Habeck und Lindner) zu tun. Selbst "Rückeinsteiger" wie Merz schaffen fast aus dem Nichts eine Mehrheit in der großen CDU zu ergattern - und wie viele warten in der CSU auf die Rückkehr des Barons?
Schröder wollten damals alle - und auch das lag daran, dass er einfach überzeugen konnte. Im Nachhinein ist er erst zum großen Buhmann der Sozialdemokraten geworden.
Weder Nahles noch Scholz haben dieses Charisma - und können so beide nicht die Trendwende schaffen.
Holt Leute mit Charisma an die Spitze! - als Sprachrohr für die selben Inhalte - dann klappt es auch mit dem Wahlergebnis wieder besser!

@Superschlau

"Durch das Gekuschel mit grün und schwarz"
Sie sollten froh sein.
In der nächsten Leg. Periode werden wir vielleicht schon einen grünen Kanzler haben.
Den Vizekanzler auf jeden Fall.

17:53 von andererseits

mein gutster, du wohnst offenbar im elfenbeinturm. welchen politischen job hat diese dame denn wenigstens zufriedenstellend ausgeübt? sie hat überall versagt, will aber noch gross hinaus. und die bilder auf den wahlplakaten von ihr war wohl als lachnummer zu verstehen

@Francis R.

"...kommen die Populisten auf"

Meinen Sie die Linken oder die Rechten?
Da haben Sie wohl Recht.

um 18:07 von Silverfuxx

>>"Da haben Sie mal völlig Recht ! Eine gewisse Grundlage und Kompetenz muss bei Politikern gegeben sein. Vor allem, wenn es um Geld geht, denn das sind ja schließlich unsere Steuern...."<<

.... und Sie wissen das Sie beim Thema "Geldumgehen" in Verbindung mit der "SPD" vor einem Eigentor stehen? Es gibt halt Begriffe die passen einfach nicht zueinander, sondern stoßen sich regelrecht gegenseitig ab (wie die beiden Genannten).

Ist Herr Schulz wirklich so dumm,

wie ihn hier manche darstellen?
Der hatte doch mehr als genug Gelegenheit, die Solidarität und Hilfe der anderen SPD Mitglieder in Führungspositionen zu genießen. Das müsste doch reichen, um zu wissen, was einen erwartet in dieser Position.

Er sollte viel öfter deutlich machen, dass er die SPD unterstützt wo er kann, aber er nicht gewillt ist, erneut ein möglicherweise unangenehmes Amt zu übernehmen.

16:39 von Clarce19 ...Ein neuer Besen ...

Ja, das ist die richtige Antwort, nur fliegen die eben nicht wie bei H.P. in der Luft herum. Außerdem sind auch die Möglichkeiten neuer Besen begrenzt. Ein Brandt wäre nötig, einer der Lust hätte was zu wagen, einen Schmidt, der Leute zum Arzt schicken will hülfe zur Zeit nicht. Jetzt wo alle meinen, das CO² sparen die neue Zauberformel ist - es wird weit mehr brauchen als das und das wissen eigentlich alle, aber einer muss sich bereit finden zu sagen... "Niemand will einer Mauer bauen" oder "...Leistungen des Staates kürzen, Eigenverantwortung fördern...", oder einfach, "Wir wollen mehr Demokratie wagen..." es gäbe ausreichend (wirklich gute) Vorbilder, die alle in ihrer Zeit diesem Land vorwärts geholfen haben - es braucht wie nie zuvor, die richtigen Sätze und den Willen vorwärts zu gehen.

Schulz tritt nicht gegen Nahles an

Logisch, er hat ja die SPD schon bis an den Abgrund geführt.
Will er jetzt noch einen kräftigen Schritt vorran gehn.

Bei der höhe der Alimentierung durch die Steuerzahler wird er das bestimmt nicht machen und andern den Vortritt lassen. Es sind ja noch einige da.

Es spielt im Grunde

keine Rolle mehr, ob die sich immer noch selbst betitelnden sog. "Volksparteien" mit ihrer Bauchnabelschauerei nun aufhören oder nicht, ihre Tage sind gezählt, in denen sie politisch noch eine Rolle spielen. Aber sie werden auch mit ihren Machtspielchen nicht aufhören können. Das wäre ja so eine unrealistische Forderung, wie wenn einem Narzissten gesagt würde, jetzt stell einmal deine Störung ab. Das geht einfach nicht!
Von Martin Schulz halte ich allerdings persönlich schon viel. Leider hat er sich beim Wechsel in die nationale Politik zu sehr verheddert, seinen erlebten Druck zu stark zur Auswirkung kommen lassen, was ihn in die Sackgasse führte. Fachlich - sachlich ist er klasse!

Für alle, die sich nicht so

Für alle, die sich nicht so gern oder nicht so gut an die Zeit von Katharina Barley als Justiziministerin erinnern wollen oder können: Sie hat seit Amtsantritt im März 2018 insgesamt 14 Gesetzesvorhaben umgesetzt, davon sieben Koalitionsprojekte, weitere 15 Gesetze sind derzeit in Planung bzw. zur weiteren Beratung in den Bundestag eingebracht worden. Die Musterfeststellungsklage ist der erste Schritt zur Stärkung von Verbraucher*innenrechten. Das Mieterschutzgesetz - nach eigenen Angaben hätte sie sich da mehr vorgestellt, ist aber in der Koalition von der Union ausgebremst worden - stärkt die Rechte der über 40 Millionen Mieter*innen; das zweite Mieterschutzgesetz ist auf dem Weg - falls die Koalition noch so lange hält, eine weitere Nagelprobe. Der Gesetzentwurf für Immobilienkäufe (Wer einen Makler beauftragt, muss für die entstandenen Kosten aufkommen) ist auf den Weg gebracht. Wenn ich das mit manch magere Bilanz von Unions-Ministern vergleiche, kann sich das sehen lasssen.

@ 18:20 Robert Wypchlo

Wie kommen Sie darauf zu behaupten, die lange Kanzlerschaft Merkels habe "schon lange nichts mehr mit Demokratie zu tun"? Die Wähler*innen bestimmen den parlamentarischen Parteienproporz, und davon hängt auch die Kanzler*innenwahl ab; was ist daran nicht demokratisch? Bei aller deutlichen und scharfen Kritik, die ich an der derzeitigen Koalition von Union und SPD teile: Mit solchen groben unbegründeten Vorwürfen sollte man nicht ins Rennen gehen, da stärkt man ganz schnell "die falschen".

Das Personalproblem in der

Das Personalproblem in der SPD ist eigentlich ein Programm- und Strategieproblem: Welche Köpfe stehen für welche Richtung? Die SPD muss deutlich wieder ein soziale Priorisierung ihrer Inhalte deutlich machen und dafür auch den Mut und die strategische Kompetenz zu neuen Mehrheiten entwickeln; und sie muss die ökologische Frage in der ganzen Dramatik und Bandbreite wahrnehmen und verstehen. Zu den Köpfen, die dafür stehen, gehören Herr Kühnert, Herr Miersch und Herr Stegner und manche engagierten Leute aus der zweiten Reihe. Die vorgezogene Fraktionsvorsitz-Wahl kommt dafür wahrscheinlich zu früh, auch wenn Frau Nahles nach der Offensive aus NRW nicht wirklich eine Alternative für das Vorziehen hatte.

Personen sind nicht das Problem der SPD

Sondern vielmehr, dass sich die Partei immer mehr von einem ihrer größten Erfolge distanziert, der Agenda 2010. So vergrault man sowohl Befürworter als auch Gegner dieser Maßnahmen, die Deutschland zurück an die Spitze geführt hat (Merkel hat bloß die Früchte geerntet).
Dann bleiben als Wähler nicht mehr viele übrig...

16:47 von Leberkas ...Dem Mann aus Würselen...

Der Mann aus Würselen traut sich zurecht selbst nicht, aber vielleicht gibt es noch Leichenschänder (alte Kammeraden) in der SPD, die versuchen ihm Leben einzuhauchen - vermutlich aber nicht.
Es braucht durchaus neue Ideen, aber kein einstimmen in den CO² Kanon. Wenn wir den pro Kopf Verbrauch nicht schneller senken, als das Bevölkerungswachstum den Verbrauch ankurbelt, bleibt die CO² Suada ohnehin eine Worthülsensammlung.

Nahles hatte keine andere Wahl

als die Abstimmung vor zu ziehen.
Geschadet haben der SPD diejenigen, die schon in Europa-Wahlkampf Putschgerüchte steuten.

Lasst die Frau Nahles einfach weitermachen....

dann löst sich die Frage was mit der SPD passiert noch schneller und von ganz allein.Wozu wird diese Partei in der jetzigen Form ,mit dem aktuellen "Personal" denn überhaupt noch gebraucht?Es gibt eigentlich kein wichtiges Politikfeld mehr, das speziell von ihr besetzt und mit ihr verbunden ist.Leider.

#eine_anmerkung

Barley hat nichts gebracht,........deshalb geht sie ja jetzt nach Brüssel, da sind noch mehr von dieser Sorte und deshalb wurde die EU ja auch so ausgedehnt. Personal geht denen nie aus in der EU.

16:33 von Karl Napf

Auch ich bin der Meinung, wäre Schulz nicht von seiner eigenen Partei hintergangen worden würde die SPD heute über 30 % stehen.

Robert Wypchlo 18.20

ich habe auch Simone Lange unterstützt und glaube, sie wäre eine geeignetere Vorsitzende, um die >SPD zu erneuern und zusammen zu halten. Sie hat als OB Verantwortung und als Kriminalpolizistin das reale Leben erlebt mit seinen Problemen und nicht nur die Käseglocke in Berlin

um 16:47 von Leberkas

>>"So unrecht hatte Schulz bezüglich der GroKo nicht warum er seine Wahlversprechungen so sehr verworfen hat erschließt sich mir nicht...."<<

Meine persönliche Meinung ist die das unser werter Herr Bundespräsident, Herr Steunmeier die politische Karriere vom Martin bewusst geopfert und der Martin aufgrund seiner etwas einfachen Strukruriertheit dies nicht überspannt hat. Ist aber wie gesagt meine persönliche Meinung.

@eine_anmerkung

Sarrazin hat die SPD ruiniert.

Die Grünen-Anhänger stimmen zu über 95% der Aussage zu, dass diese Werte der Toleranz, Weltoffenheit und Vielfalt verteidigen, die Ihnen persönlich wichtig sind.

Die SPD hat nie ein solches Bekenntnis abgegeben. Man hat immer versucht Typen wie Sarrazin irgendwie (!) einzubinden, auch dann (!) wenn diese auf FPÖ Veranstaltungen auftraten.

Nun zeigt sich, dass dies falsche Solidarität war. Hätte man sich so klar gegen Sarrazin ausgesprochen, wie es Frau Roth getan hat, dann hätte man auch den grünen Erfolgen partizipieren können.

AfD-Wähler kann man nicht halten. Das Wahlergebnis in Österreich zeigt das; die Parteitreue dieser Wähler lässt sich in Worten nicht ausdrücken.

Aber was die SPD-Führung nicht begreifen will, ist dass eine Partei ein Haufen Aktivisten braucht. Und diese Aktivsten können, bei einer linken Partei nur Jugendliche sein. Und da schließt sich der Kreis.

Der Spruch gilt: "Wer sich in der Mitte der Straße aufhält, wird überfahren."

17:20 von eine_anmerkung ...Warum nicht Herr ...

ein gutes Pferd … da zeigt sich das völlige Humorlosigkeit und Wahn gerne mal in Eins fallen. Vogelscheuchen für Pferde zu halten und noch dazu tote Gäule als Zugpferde einstellen zu wollen, das entbehrt aber ja jedes Realitätsbezuges.

Beschämend ...

... aber auch verständlich.
Wer will schon Kapitän eines sinkenden Schiffes werden.

Vom Kampfgeist der früheren SPD kann der heutige Verein nur träumen.
Ein Glück, dass Brandt, Schmidt und Bahr das nicht mehr miterleben müssen. August Bebel, Friedrich Ebert und Otto Wels rotieren ohnehin schon im Grab.

um 18:26 von Tschingis

Im übrigen, wenn ich so lese wie auf die Parteien hier bzw. die Politik im allgemeinen niedergedroschen wird, dann würde ich doch gerne Mal erfahren wollen, wer denn überhaupt in Frage kommen könnte.

Bitte sehen Sie den Kommentar von 17:20.

um 18:44 von andererseits

>>"...Mit solchen groben unbegründeten Vorwürfen sollte man nicht ins Rennen gehen, da stärkt man ganz schnell "die falschen"."<<

Da muss ich Ihnen recht geben denn ich mag die Grünen auch nicht.

Schulz - der Fuchs und die Trauben?

Ein Fuchs, der auf die Beute ging,
fand einen Weinstock, der voll schwerer Trauben
an einer hohen Mauer hing.
Sie schienen ihm ein köstlich Ding,
allein beschwerlich abzuklauben.
Er schlich umher, den nächsten Zugang auszuspähn.
Umsonst! Kein Sprung war abzusehn.
Sich selbst nicht vor dem Trupp der Vögel zu beschämen,
der auf den Bäumen saß, kehrt er sich um und spricht
und zieht dabei verächtlich das Gesicht:
Was soll ich mir viel Mühe nehmen?
Sie sind ja herb und taugen nicht.

Von den Rentnern nicht mehr gewält...

Wer Harz-4-Empfänger den Rentenanteil 2010 ersatzlos streicht und damit laut Rentenbescheid eine Kürzung um 25% beschlossen hat, dem wählt kein Rentner mehr und die Grundsicherungs-Rente sind doch Almosen, stehen diese einem doch bereits zu...

Was für ein Quatsch - der

Was für ein Quatsch - der letzte Grund des Wahlmißerfolges tritt gegen den vorletzten an. SPD habt ihr vielleicht auch noch ein paar andere Mitglieder?

Die SPD hat ausgedint...

ist doch dann egal, wer gegen wem, da kommt doch è nichts mehr...

lillefar08

Sie nennen das Verhalten von Frau Nahles proletenhaft. Da schließe ich mich an. Allerdings wohnt dieses Verhalten nicht nur Nahles inne, sondern vielen dieser Partei. Eigenartig, wie viele "SPD"ler häufig eine sprachliche Primitivität an den Tag legen, die nur verwundern kann. Plädiert die "SPD" nicht ständig für "Bildung für Alle"? Nahles mit ihren nicht nur musikalisch zweifelhaften Gesängen ist kein Aushängeschild für weiterreichende Bildung. Sie gleicht eher einem Panzer - und durch!

17:29 von Francis Ricardo ... Weiß-mehr-als Sie..

Stimme ich zu. … welch ein Akt der Selbstentleibung, ausgerechnet dem der nun offensichtlich von überhaupt nix ne Ahnung hat. "Verhalten und Arroganz gegenüber dem.." was auch immer, das schlimmste und ärgste sind Plattköpfe, die meinen sich zum Bürger oder gar zum "Volke" aufwerfen zu müssen. Ganz schlimme Mischpoke, deren Ignoranz nur noch von ihrer übertriebenen Selbsteinschätzung übertroffen wird.
Jedes Volk hat genau de Politiker, die es verdient und die es sich leisten kann.

@eine_anmerkung

Wenn die Realität nicht stimmt, lügt man einfach!

Nehmen wir ein Bundesland indem die SPD gestalten kann, und welches oft als das schlimme an der SPD-Politik angeführt wird.

Ich zeige nun, dass das schlechteste was die SPD anbietet, immer noch hervorragend ist.

Das Bruttosozialprodukt in Bremen liegt bei 51.000€/Kopf. Wäre Bremen ein US-Bundesstaat, er wäre damit der reichste US-Bundesstaat. Und das trotz des Zusammenbruchs der Werften.

Sachsen, hingegen, liegt bei 29.000€/Kopf. Womit es zu den US-Südstaaten passt. Trotz der Fördergelder.

Im Übrigen zahlt Bremen massiv (Im Verhältnis zur Bevölkerung) in den Bundesfinanzausgleich ein, dazu kommt noch die Körperschaftssteuer, die ebenfalls zum Bund geht.
"Armut" gibt es in Bremen, aber die ärmsten Bremer sind reicher als die durchschnittlichen Sachsen.

Aber eine wirtschaftliche erfolgreiche SPD passt nicht in das Weltbild mancher. Schade. In Hamburg sieht die Lage nochmal deutlich besser aus.

Das Schulz

nicht antritt war zu erwarten, zum einen ist er ungeeignet und zum anderen will er für die nächsten Wahlschlappen der Genossen im Herbst nicht verantwortlich gemacht werden.

@Autochon

Sie haben zu 100% recht, genau diese Meinung haben sehr viele unserer Freunde auch. Mich wundert seit langem, warum die SPD Granden diese Stimmen nicht einmal hören (wollen) oder zumindest versuchen sich strikt gegen diesen Verrat an der ureigensten Wählerschaft (und an den SPD Grundsätzen) abzugrenzen und ihn offen zu bekennen! Mit diesem Agenda verseuchten Personal werden Sie die 5% Marke bestimmt schaffen. Und das zu recht!
So ist diese SPD für die meisten unwählbar und vor allem Unglaubwürdig.

18:19 von eine_anmerkung .... böse Worte...

Ich sage es Ihnen hart … könnten Sie ihre Überzogenen Ansprüche auch irgendwie begründen und ihre Anmutungen gegenüber der Frau Barley punktuell unterfüttern, oder bleibt es auch hier nur bei besserwisserischem und desavouierenden Gerede.

@18:30 Karl Napf

Die inhaltliche Antwort auf Frau Barley habe ich bereits gegeben.
Über die Frage, was eine Lachnummer ist, kann man angesichts Ihrer Beiträge trefflich streiten.
Und wiederholt möchte ich Sie darauf aufmerksam machen, ein Mindestmaß an Anstand im Umgang zu versuchen: wir duzen uns nicht. Ich bin immer noch zuversichtlich, dass Sie ein paar Basics im Umgang miteinander hier hinbekommen, wenn Sie es wollen.

Eigentlich macht doch die

Eigentlich macht doch die Trümmerfrau gar nicht mal so ein schlechten Job, sie hat ja schon fast geschafft die Hürde zu reissen.

18:23 von eine_anmerkung ... die Herleitung rührt...

Sitzungsgelder werden doch in der Regel abgeführt, ich will aber auch nicht ins Eingemachte, das geht mich nämlich nix an. Wenn er ne Rüge gekriegt hat, dann ist ja alles gut.

Mr Slim

"Sarrazin hat die SPD ruiniert."

Schallendes Gelächter.

Zitat Merkel:
"Und ich habe mich in meinen vielen Jahren...mit Unsinn auch nicht intensiv befasst. Deshalb möchte ich das nicht weiter kommentieren"

18:44 von andererseits ...da stärkt man ganz schnell...

Solche Märchen wachsen auf braunem Boden, die nähren nicht die falschen, sie kommen von den selben.

@18:07 Silverfuxx

Markus Mössle, verurteilter Straftäter (Überfall auf drei Banken und einen Sexshop) und bekennender Neonazi, der vor seiner afd-Kandidatur in der FAP und NPD aktiv war, ist also für Sie eine Art Politiker, dem Sie Kompetenz "vor allem wenn's um Geld geht" zuschreiben? Von denen "bräuchte es viel mehr"? Interessant.

18:55 von Warum denn das ... 18:55 von Warum denn das ..

diese vermessene Behauptung gilt auch nur unter bestimmten historischen Bedingungen und was etwas wert war, weiß man erst wenn es weg ist.

@Goldenmichel

Vorsicht.
Das Wort "Trümmerfrau" ist seit Katharina Schulze ein Unwort.

@19:38 Duzfreund

Darf ich Ihnen meine Befürchtung sagen? Wahrscheinlich bleibt es bei dem User bei Ihrer zweiten genannten Variante, nach allem wie man ihn hier erleben kann.

Diese Partei ist beim

Diese Partei ist beim deutschen Wähler durch. Vielleicht finden sich ja ein paar neue Wähler unter denen die noch nicht so lange hier leben™ die dort ihr Kreuzchen machen, sofern sie schon wählen dürfen.

19:22 von DerPhi . ..man kann Frau Nahles...

sicher manches ankreiden, aber an Mut, Auseinandersetzungsbereitschaft mangelt es ihr sicher nicht. Es sind wohl eher die konkreten Bedingungen und der Zeitgeist (besser wohl Zeitungeist), der der SPD ins Gesicht weht und bei Frau Nahles Bindehautreizung bewirkt.

um 19:42 von Duzfreund

>>"Sitzungsgelder werden doch in der Regel abgeführt, ich will aber auch nicht ins Eingemachte, das geht mich nämlich nix an. Wenn er ne Rüge gekriegt hat, dann ist ja alles gut."<<

Diese Sitzungsgelder wurden auch abgeführt. In die Privatschatulle des Herrn Schulz. Die Rüge hatte noch mehrere Gründe das würde den Rahmen aber hier sprengen und sowas gehört sich meiner Meinung nicht für einen Politiker in solch einer Funktion. Nichts ist gut.

Jacob Maria Mierscheid

Für die Übergangszeit, bis die SPD sich inhaltlich und programmatisch erneuert hat, schlage ich für den Fraktionsvorsitz den Abgeordneten Jacob Maria Mierscheid vor. Einige hier werden ihn kennen.
Nicht nur, dass er für jeden wählbar ist, er steht auch in puncto Strahlkraft, Kompetenz und Vielseitigkeit beispielhaft für das, was einen guten Fraktionschef auszeichnet. Seine Sekundärtugenden wie Fleiß, Ausdauer und Bescheidenheit sind bekannt. Außerdem spricht seine jahrzehntelange Erfahrung als Bundestagsabgeordneter für ihn.
Sowohl Nahles als auch Schulz und schon Schröder waren überglücklich, dass er nicht gegen sie angetreten ist. Jetzt wäre seine Zeit gekommen.

Es gibt genügend Leute in der SPD, die in Frage kämen

Diese Leute sind nicht so bekannt. Aber das kann man ja ändern. Ich schätze, das hat Andrea Nahles gerochen. Und genau deswegen ist sie vorgeprescht. Damit ganz einfach die Zeit auf ihrer Seite ist. Unter aller Kanone...

um 19:38 von Duzfreund

>>"Ich sage es Ihnen hart … könnten Sie ihre Überzogenen Ansprüche auch irgendwie begründen und ihre Anmutungen gegenüber der Frau Barley punktuell unterfüttern, oder bleibt es auch hier nur bei besserwisserischem und desavouierenden Gerede."<<

Aber es kann doch nicht so schwer sein die "Schaffenskraft" und Halbwertzeit der Frau Barley in Ihren bisherigen Ämtern nachzuvollziehen? Es begann damit das Sie einen Herrn Schulz promoten und als Staatssekretärin zu Kanzlerehren führen sollte. Während des Rennens wurde Sie gegen den vormals ebenso erfolglosen Herrn Heil ausgetauscht weil Sie das nicht auf die Reihe bekam. Warum sollte man Sie sonst auswechseln? Just in diesem Moment rümte eine Frau Schwesig Ihren Ministerposten und Frau Barley wurde auf diesen Posten geschoben....usw.. Ist doch alles bekannt und transparent.

@duzfreund &@andererseits

Mein eigenes, eher distanziertes Verhältnis zur (derzeitigen) SPD dürfte Ihnen bekannt sein. Aber ich teile Ihren Ekel vor den gehässigen bis beleidigenden, schadensfrohen und gleichzeitig weitgehend inhaltsleeren Kommentaren, die es hier regnet.
An diese Art politischer und auch menschlicher Kultur wollen wir uns zwar nicht gewöhnen, müssen es aber wohl.

19:56 von frosthorn

da spräche sicher einges für. aber vorhin hat der nette verheugen gezeigt, daß er auch noch tiefschläge (gegen weber) beherrscht. ihm könnte man als unterstützung noch Nils Annen als berater zur seite stellen. niemand hat mehr semester an der uni verbracht als dieser aufrechte socialdemokrat

19:56 von frosthorn

Jacob Maria Mierscheid

Für die Übergangszeit, bis die SPD sich inhaltlich und programmatisch erneuert hat, schlage ich für den Fraktionsvorsitz den Abgeordneten Jacob Maria Mierscheid vor. Einige hier werden ihn kennen.
Nicht nur, dass er für jeden wählbar ist, er steht auch in puncto Strahlkraft, Kompetenz und Vielseitigkeit beispielhaft für das, was einen guten Fraktionschef auszeichnet....und Bescheidenheit sind bekannt. Außerdem spricht seine jahrzehntelange Erfahrung als Bundestagsabgeordneter für ihn.
Sowohl Nahles als auch Schulz und schon Schröder waren überglücklich, dass er nicht gegen sie angetreten ist. Jetzt wäre seine Zeit gekommen.
///
*
*
Logisch, wer nicht realisiert das hier "unbedingt" zu Verteilendes unter den Seeligen noch nie erwirtschaftet wurde, der machT sich auch keine Gedanken für seine eigene Versorgung nach der Verteilung.
*
Der den Gleicheren geht es auch in jeder Mangelwirtschaft, gut wie den früheren Fürsten bei Hungersnöten.

@landart - 17:02

"Die Zeit der "Arbeiter" ist vorbei."

Dafür haben wir im Niedriglohnsektor einen modernen Sklavenmarkt und Facharbeiter werden händeringend gesucht.
Solche Probleme löst dann die CDU - ich lach mich schlapp!

"Und die alten sozialistischen Hüte sollte man sich nicht mehr aufsetzen...und dazu gehört auch der "Jungspund Kevin Kühnert", der erst einmal politische Erfahrung sammeln sollte, statt mächtig auf die kollektive Verstaatlichungs-Pauke zu hauen."

Haben Sie die "erfahrenen" Politiker Dobrindt, Lindner oder Klöckner mal reden gehört? Die steckt dieser Jungspund locker in die Tasche.

"Fachleute und Spitzenexperten wundern sich sowieso schon seit langem, was wir da für politische Mittelmaß-Köpfe haben."

Über die Kompetenz von Fachleuten und Spitzenexperten darf man sich mittlerweile nicht minder wundern - siehe VW, Bayer, HRE, Deutsche Bank oder die regelmäßigen Datenpannen bei Telekom, Amazon, Facebook, etc.

um 19:35 von MrSlim

>>"Wenn die Realität nicht stimmt, lügt man einfach!"<<

Aus Ihrem Kontext in Bezug auf meinem Namen entnehme ich das Sie mich der Lüge bezichtigen und das weise ich erstens entschieden von mir weil ich das nicht tue und zweitens möchte ich Sie auffordern Belege für Ihre Aussage zu liefern. Zu Bremen habe ich mich mit keiner Silbe geäußert. Danke im Voraus.

Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

um Ihre Kommentare zum Thema „SPD“ besser bündeln zu können, haben wir uns entschieden, die Kommentarfunktion in diesem Artikel zu schließen. Gern können Sie das Thema hier weiter diskutieren: http://meta.tagesschau.de/id/142193/spd-fraktion-entscheidet-am-dienstag...

Viele Grüße
Die Moderation

20 gleich starke Parteien

Ich denke es ist Hauptsächlich eine Frage der Statistik, welche die Gesamtbevölkerung abbildet, in ihrer Gleich- und Ungleichheit der Interessen und Meinungen.
Denn die richtig großen Unterschiede gibt es nicht mehr, dafür genau so viele kleine, wie es Wähler gibt! Die Grenzen zw. sämtlichen Parteien verwischen immer mehr, dafür steigt die Wahrscheinlichkeit, dass sich einige Bürger mit einer der vielen hundert Parteien/Gruppierungen/Vereinigungen etwas mehr identifizieren kann, als mit allen anderen. Ein Beweis dafür ist die anhaltend hohe Nichtwählerquote: "ist doch eh alles gleich, also egal".
Es ist absehbar, dass es nach weiteren 4..5 Generationen jeweils 20 Parteien mit je 5 Prozent geben wird, falls die 5%-Hürde so bleiben sollte. Wenn zur BT-Wahl dann immer noch "nur" 40 Parteien antreten, erhält jede jeweils 2,5 Prozent.

Darstellung: