Kommentare

Deutschland ging es noch nie so gut

wie heute. Nur dürfen nicht alle mitmachen. Jetzt gehören CDU und SPD augenscheinlich auch dazu. Glückwunsch.

Frau Nahles tritt die Flucht

nach vorne an. Sie zieht die Wahl zum Fraktionsvorsitz vor um Klarheit zu schaffen.Da ehrt und damit wird Klarheit geschaffen um ein wo mögliches " Schmierentheater " hinter ihren Rücken zu vermeiden. M.M.

Flucht nach vorn?

Das sieht mir eher nach dem Rennen der kopflosen Hühner aus. Frau Krampp-Karrenbauer hat ja gerade mit ihrer Forderung nach Internetzensur im Wahlkampf gezeigt, dass die Verluste gerade bei den Jungwählern (wo die CDU auf 13% kommt) noch nicht groß genug waren. Das war wieder ordentlich Wasser auf die Mühlen der AfD.
Im Übrigen warten wir immer noch gespannt auf das Video von Philipp Amthor, in dem er Rezos Aussagen widerlegt.

Gute Idee

wir werden ja erleben was passiert, ich bin der Meinung das Frau Nahles kein Hoffnungsträger für die SPD ist.
Die SPD hat den Fehler der erneuten GroKo gemacht, dafür wird sie jetzt büßen.
Die SPD hatte damals sofort die Option der Neuwahl, aber Sitze und Posten waren wichtiger.
Da müssen sie jetzt durch, GroKo und erneuern geht nicht.

Wie bitte?

Flucht nach vorne und Klarheit schaffen?
Reichlich spät. Das haben bereits die Wähler fuer Euch vor zwei Tagen getan :-).
Guten Morgen auch :-))

Das mit den Parteien

Ist so eine Sache eine Alternative muss her. Der Volksentscheid wie in der Schweiz würde den Laden auf Vordermann bringen . Politik vom Volk für das Volk , nicht von Lobbyisten für Geld-und Machtgeile Politiker. Da würden dann auch 400 Abgeordnete reichen um, umzusetzen was das Volk möchte . Solange die jetzigen ihre Politik am Volk vorbei für sich machen wird es immer mehr Zulauf für die extremen wie die AfD und die Grünen geben.

Ist auch gut so

"Bilanz von Berlins Regierendem Bürgermeister Michael Müller: "Wir haben in den letzten Jahren so viel Personalwechsel gehabt wie keine andere Partei - und trotzdem haben wir diese Situation."

Das stimmt.
Erst muss die SPD überlegen, wo sie politisch hin will und dann erst kann man sehen, wer für das Erreichen dieses Ziels am besten geeignet ist.

Momentan ist das eher eine Reise durch ein Labyrinth.

Natürlich bringt ein

Natürlich bringt ein Personalwechsel allein gar nichts. Die SPD muss dringend programmatische Eigenständigkeit zurückgewinnen und strategische Handlungsfähigkeit statt reaktiver Unionsbindung. Sie mag ja in dieser Koalition manches sinnvoll umgesetzt haben - es wird nicht registriert, weil das Metathema die Unionsfixierung ist und der mangelnde Mut, politische Alternativen anzugehen.

Warum wohl?

Der (relative) Wahlerfolg der Grünen bei der Europawahl lässt sich meiner Meinung nach am plausibelsten damit erklären, dass insb. jüngere Wähler wohl einem einzigen Rezo-Video mehr Vertrauen geschenkt haben, als den Veröffentlichungen zahlreicher Qualitätsjournalisten.

Stellt sich die Frage: Warum wohl?

Erster Erklärungsversuch:
Rezo ist halt kein click-bringender Relo (RELOtius) ...

Zweiter Erklärungsversuch:
Offenbare Lernresistenz, denn nach meiner Wahrnehmung soll das Rezo-Video im Nachhinein jetzt wohl auch noch auf das Thema "Klimapolitik" geframed werden. Aber war da nicht mehr bei Rezo? Und war gerade dieses Mehr nicht vielleicht wahlbestimmend?

Nahles stellt sich einer vorgezogenen Wahl.

Es ist nicht nachvollziehbar, warum
die Fraktionsvorsitzende
die Verantwortung für die Wahlschlappe der SPD in erster Linie übernehmen soll. Wenn
Frau Nahles sich nun einer Neuwahl stellen will, müsste sie anderen Bewerbern Zeit geben,
sich zu positionieren, was sicher nicht innerhalb einer Woche möglich wäre. Da Martin Schulz
eine gescheiterte Kanzlerkandidatur erlebt hat, wäre es unpassend und unrealistisch, sich zu
bewerben! - Gerade in den letzten Monaten erschien die Regierungsarbeit der SPD besser als zuvor.

SPD und CDU nach den Wahlen

Frau Nahles hat nichts verstanden, setzen
FÜNF-MINUS!

Frau AKK hat absolut nichts verstanden, setzen SECHS!

"SPD-Chefin Nahles hat nach

"SPD-Chefin Nahles hat nach dem Debakel bei der Europawahl einen Rücktritt ausgeschlossen."
-
Auweia, da hat ja die vulgäre Trümmerfrau, vom Wähler der die Politik mal wieder nicht richtig verstanden hat, ganz schön fett was auf die Fresse bekommen. Quietscht es schon ? Um mal bei Nahles gepflegten Gossenjargon zu bleiben, bei dieser Wahl hat Pippi Langstrumpf ganz schön voll -verkackt-, fast so gut wie der Totengräber.
Ich frage mich wie lange noch will die Parteibasis den Wählern dieses intellektuelle Superleichtgewicht zumuten ? Reicht die Klatsche etwa immer noch nicht ?

der hessische

landtagsabgeordnete Oliver Ulloth (SPD) bringt es in seinem FB-post auf den punkt (nachzulesen auch auf hessenschau.de): Nahles muss weg. er schreibt: "erst hast du uns die Hessenwahl gekostet. jetzt hast du uns die Europawahl gekostet" und er bezeichnet Nahles als "ignorant". schon im dezember habe er sie in einem vier-augen-gespräch zum rücktritt von zumindest einem ihrer ämter aufgefordert, was sie (Nahles) mit einem schulterzucken abgetan hat. an der basis rumort es. nur schade, dass die nächste woche nicht abstimmen, sondern die üblichen Nahles-schulterklopfer.

Bitte neue Chefs..

Frau Nahles mit ihrer Ausdrucksweise mit "Pippi Langstrumpf und Bätschi" sowie Frau AKK mit ihrer ewig müde wirkenden Rhetorik und Mimik sind sicher nicht das, was unsere jüngeren Bürger von der Politik erwarten..

Flucht nach vorn .....

.... heißt lediglich : Nach der Wahl ist vor der Wahl , weitermachen wie bisher denn der Wähler ist vergesslich. So war es schließlich immer und der Rest wird mit Lügen untermauert oder schlicht weggelassen. Das alles ist einfach und ohne besondere Ausbildung zu machen und trifft auf fast alle zu.

Das Problem der SPD

Wenn man alle fünf Minuten nach schlechten Werten die eigene Politik ändert, kommt man eben unglaubwürdig und inkompetent rüber.

Klartext

Das Problem der SPD bei der EU Wahl war bestimmt nicht Katharina Barley. Das Problem ist älter und beginnt mit Gerd Schröder, Müntefering, Clement, Rieser & Co. - Den Rest hat sie aus der Neuzeit bekommen und heißt Andrea Nahles. Sie hat Fähigkeiten, aber nicht die, die SPD als Vorsitzende aus dem Tal zu holen. Mit Funktionärstugenden ist da nichts zu machen. Fresse und Pippi Langstrumpf sind auch nicht hilfreich. - Die Grünen haben schon öfter die Führung gewechselt. Fischer, Trittin, Roth, Özdemir, Göring-Eckart, etc. und jetzt ganz neue Gesichter - hat's ihnen geschadet? - Mal ganz frische Leute aus der zweiten Reihe, verbunden mit sozialer alttagstaugliche Politikansätzen und ein paar Jahre Opposition täten der SPD sicher gut. Schulz noch mal zu reaktivieren/ reanimieren bringt sicherlich genauso viel, wie dieser Versuch von Nahles mit der Brechstange. - Bleibt zu hoffen, dass sie keine Mehrheit mehr bekommt. Die Sozialdemokratie wird gebraucht.

Ich glaube die SPD lernt es

Ich glaube die SPD lernt es nie und nimmer. Man sollte schon einmal den Führungsstil von Frau Nahles hinterfragen. Und man sollte auch einmal hinterfragen, ob der Vorstand der SPD noch Verbindung zu seiner Klientel hat. Ich bin der Meinung das diese längst verloren gegangen ist.
Und was ich am besten finde, ist der Umstand das ich bei der SPD immer das Gefühl habe, das es nicht um die Partei und deren Programm geht, sondern nur um das festhalten an Posten und der Macht.
Neue Ideen werden von den "Alten" einfach platt gebügelt. Um Gottes Willen, ja nichts verändern. Die Anbetung des Kapitalismus hat da schon religiöse Züge angenommen.
Und das die SPD die SOZIALE Marktwirtschaft mit abgeschafft hat, scheint man in der oberen Etage vergessen zu haben. Eigentlich kann das die CDU gleich mit erledigen was im Programm der SPD steht. Also warum zwei Parteien, wenn beide die gleichen Ziele verfolgen?

"Wir Alten" haben nicht CDUCSU nicht Grüne nicht SPD

gewählt weil wir eine grundlegende Reform der EU und der deutschenPolitik wollen kein weiter so Flickwerk. Wir wollen Volksentscheide EU weit. Wir wollen nicht immer mehr absurd teure Beamte auf Lebenszeit in der EU in Deutschland Beamte sind Mittelalter Verwaltung geht viel billiger. Mittelalter und "Digitale Medien" passen nicht zusammen. Das Neue die Reform muss von unten kommen nicht in Parteigremien zusammengbastelt werden

Klasse!

Nahles abwählen und den Verlierertyp Schulz wieder einsetzen und die Talfahrt zu dem einstelligen Bereich kann ungebremst weitergehen (oder wird sogar beschleunigt).

...wer einmal lügt...

Die SPD hat unter Schröder den Sozialstaat abgeschafft und die CDU haben den Turbokapitalismus gestärkt.
Zwei Parteien die die Probleme unseres Landes nicht mehr lösen können.
Nur leere Versprechen. Deshalb ist das Ergebnis das Richtige.

Taktisch klug

Wer sollte denn innerhalb einer Woche eine Kampagne innerhalb der SPD starten können, um effektiv gegen Sie anzutreten? Schlau, schlau!

Geschickter Schachzug

Denn natürlich kann in so kurzer Zeit kein*e andere*r als Generalsekretär*in der SPD ins Rennen gehen. Vom üblichen SPD-Gemetzel ganz zu schweigen - siehe Schulz.
Aber der Anfang vom Ende ist nicht Nahles, sondern die Groko und der Versuch eine Ausgewogenheit zwischen Sozialem und Klimaschutz zu suchen. Was scheitert, wenn wir in 10 Jahren am point of no return stehen.

kluge Zurückhaltung

Falls noch etwas Urteilsvermögen in der CDU übrig geblieben ist, läuft es jetzt auf Jens Spahn zu.
Während Frau AKK Tag für Tag beweist, dass sie mit ihrer Aufgabe überfordert ist und Herr Merz immer weiter das bestätigt, was man eigentlich schon immer wusste (wenn man es nicht konsequent ignorieren will), hält sich Herr Spahn in dem als CDU bezeichneten durcheinandergackernden Gockel- und Hühnerhaufen klug zurück.
Stattdessen macht er das, was seine Aufgabe ist, nämlich seine Arbeit als Gesundheitsminister, auch wenn er sich dieses Amt nicht gewüscht haben mag und vielleicht nicht alle seine Vorschläge auf ungeteilte Zustimmung treffen. Insofern regiert er vernünftig, hat mit der Entwicklung Glück gehabt und wird wohl, da sich in der Partei auch sonst niemand positiv hervortut, nur so weitermachen müssen, bis ihm Parteivorsitz und Kanzlerkandidatur angetragen werden.

Darstellung: