Ihre Meinung zu: Nach Kippa-Warnung: "Beschämend für unser Land"

25. Mai 2019 - 13:38 Uhr

Harsche Reaktionen auf die Warnung des Antisemitismus-Beauftragten vor dem Kippa-Tragen: Justizministerin Barley nannte die Situation "beschämend". Die Innenminister aus Bayern und NRW ermutigten, nicht einzuknicken.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.82353
Durchschnitt: 3.8 (17 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Regierung warnt vor Tragen der Kippa

Das wagt sich ein Vertreter der Regierung tatsächlich zu formulieren. Ein erschreckender Offenbarungseid des Staates, welcher den Antisemiten auch noch Rückenwind gibt.
Ich versuche mir gerade vorzustellen, was in Deutschland los wäre, wenn ein Vertreter der Regierung vor dem Tragen eines Kopftuches oder der Burka warnen würde, weil die Gesellschaft verroht ist.
Kleine Empfehlung: Erst das Gehirn einschalten, dann reden.
Das hat sich bisher immer als sinnvoll erwiesen.

Selbstverständlich kann jeder

Selbstverständlich kann jeder machen, was er will. Und niemand soll sich für waS besseres halten. Ich wüsste nicht, was an kippa schlimmer sein sollte, als an rauschebart, kopftuch, schleier, turban, talar, etc.

Meiner...

Meinung gilt doch in der Bundesrepublik Deutschland das Grundgesetz das vor 70 Jahren in Kraft getreten ist. Dort steht es im Artikel 4 die Religionsfreiheit. Warum soll die Juden nicht ihre Kippa tragen? Das muss doch in der Bundesrepublik Deutschland möglich sein. Besonders hier in der Bundesrepublik Deutschland mit der Vergangenheit mit dem Holocaust.

Das darf nicht sein

Zu Recht sorgen sich Friedman und Klein um unsere MitbürgerInnen. Beide machen sich Sorgen um deren Unversehrtheit und ihren Schutz. Beide erkennen, dass jüdische MitbürgerInnen sich mit einer Bedrohungslage auseinandersetzen müssen, und das in unserem Deutschland. Das ist eine Schande!

Kippa, Kopftuch oder Baskenmütze.

Mir ist es völlig wurscht, womit jemand sein Haupthaar ziert, wenn er es dabei belässt und mich nicht überzeugen will, es ihm gleichzutun.
Das Zauberwort heißt “Toleranz“ - eine Eigenschaft, die für innere Gelassenheit (nicht Gleichgültigkeit) spricht.

"Etwa 90 Prozent der

"Etwa 90 Prozent der Straftaten seien dem rechtsradikalen Umfeld zuzurechnen, sagte Klein"

Auszug aus dem Welt-Artikel "Polizei ordnet antisemitische Taten Rechtsextremen zu - ohne Belege" vom 07.05.2019:

"Es sei nur eine „kühne Behauptung, dass ein Großteil antisemitischer Taten von Rechtsextremen begangen werde“. Bei 60 Prozent aller Taten ließen sich keine rechtsextremen Hintergründe feststellen.

Anhand der objektiven Zahlen zu festgestellten Verdächtigen könne man sagen, dass hier der größere Teil aus „ausländischer Ideologie“ heraus, also etwa von Anhängern der antisemitischen Hamas oder Hisbollah in Deutschland, begangen werde."

Art. § GG: Freiheit des Glaubens und der Religionsausübung

Kippa tragen – ja oder nein? Weder Klein noch Friedmann lehnen das ab, sie haben nur unterschiedliche Strategien, mit der Bedrohung ihrer Glaubensbrüder und -schwestern umzugehen. Klein rät dazu, seinen jüdischen Glauben notfalls zu verbergen, während Friedman in die Offensive geht. Beides muss möglich sein.

Der deutsche Staat, wir alle, respektieren die Religionsfreiheit und müssen sie schützen.

Konstruktive Vorschläge?

"Auch Publizist Michel Friedman kritisierte die Warnung. "Das ist ein Offenbarungseid des Staates", sagte Friedman. Er verwies auf Artikel 4 des Grundgesetzes, der unter anderem die Religionsfreiheit garantiert. "Anscheinend versagt der Staat, dies allen jüdischen Bürgern im Alltag zu ermöglichen", sagte er."

Herr Friedman kann wie immer laut kritisieren, aber nix Konstruktives beitragen.

Warum sagt er denn nicht, wie er sich vorstellt, dass der Staat dabei nicht versagt?

Ist es schon wieder soweit?

Selbst Friedhöfe werden abends abgeschlossen.

Ein Armutszeugnis... - Wenn

Ein Armutszeugnis...
-
Wenn die Polizei weniger überwachen würde, dann hätte sie auch mehr Zeit für den Schutz er Bürger.

Tragen einer Kippa

Wie leicht es sich doch reden lässt von unserer Politikerkaste.. Sie tragen keine Kippa und wissen nicht, wie saugefährlich es ist, wenn du plötzlich Steine am Kopf hast oder angespuckt und angeschrien wirst. Da ist es sehr leicht, große Worte zu schwingen. Armseliges Land... Deutschland hat nichts dazugelernt, dafür machen wir Geschäfte mit Ländern, die Antisemitismus und Israelhass fördern, Gruß an Iran und Co.. Hauptsache die Kassen klingeln und leere Versprechen vor Wahlen in die Welt setzen...

Natürlich ist das Tragen der

Natürlich ist das Tragen der Kippa eine selbstverständliche Freiheit, und ich stimme Minister Herrmann - selten genug - zu, alle jüdischen Mitbürger zum Tragen zu ermutigen. Die parallele Entwicklung des Erstarkens von rechtsnationalen Gruppierungen und neuem Antisemitismus muss man auf mehreren Ebenen bekämpfen: durch Bildung, Zivilcourage und politisches Engagement gegen alle, die von "Schandmal, Vogelschiss" etc. mit Blick auf den NS-Faschismus vor 80 Jahren in Deutschland sprechen.

Warnung vor dem Tragen der Kippa

Ich bin 68 Jahre alt und hätte nicht gedacht,
dass sich Juden in Deutschland wieder verstecken sollen. Eine Schande für uns alle.
Übrigens: Michel Friedman ist mir persönlich nicht besonders symphatisch, diemal hat er aber recht.

Friedman hat recht

Michel Friedman hat vollkommen recht. Wo soll es noch hinführen, wenn der Antisemitismusbeauftragte feststellt, dass es in Deutschland am besten kippafreie Zonen geben sollte, in denen es nur unsichtbare Juden gibt? Unglaublich, dass so etwas anno 2019 in Deutschland möglich ist! Raus mit den Kippas, bitte tragen!

@Schwarzseher

Hamas und Hisbollah sind Rechte.
Eine ausländische Ideologie - was soll das sein?

@ Schwarzseher

... hat ja nicht lange gedauert bis auch unser gutes altes rechtsradikales Lager vorsorglich von einem Kommentar in Schutz genommen wird indem ein Großteil der antisemitischen Straftaten "den Ausländern" zugeschoben werden soll.
Sicherlich gibt es Antisemitismus der sich in islamistischem Fanatismus begründet, sicherlich sogar nicht zu knapp, das ist ekelhaft genug, aber warum schon wieder formuliert in dieser "Whataboutism" Art?
Der hier kommentierte Tagesschau-Artikel spricht grundsätzlich von dem mal wieder massiver werdenden Problem mit Antisemitismus ohne dabei besonders oder einseitig auf eine Gruppierung im Speziellen zu deuten.

Im Übrigen ist es ja nun auch nicht so das die armen ständigen Opferlämmer der rechtsradikalen und rechtsextremen Lager auch und besonders in ihrer jeweiligen bisherigen Historie so frei von Antisemitismus wären, da ändern verschwurbelte Verschwörungstheorien und Fingerzeigen nichts daran.

15.55 Schwarzseher

In der Tat sollte man zur Kenntnis nehmen, dass nicht nur an Berliner Schulen jüdische Schüler von muslimischen Mitschülern drangsaliert werden. (Immer wieder hat die FAZ davon berichtet).
Das Ärgerliche ist nur, dass man solche Fakten kaum öffentlich sagen darf, und diese muslimischen Mitschüler glauben, sie könnten sich alles erlauben, weil es in Deutschland tabu ist, Fehlverhalten von Muslimen zu kritisieren. Wohin das führt, haben wir an den Clans In Berlin und NRW gesehen, die sich 20 Jahre lang ungestört ausbreiten konnten.
Ich bin gespannt, ob auch diese Fakten hier wieder dem Rotstrich zum Opfer fallen. Was in der FAZ steht, darf hier in der ARD nicht gesagt werden??!

Kopftücher und Turbane darf

Kopftücher und Turbane darf man tragen, nur keine Kippa, und das als Warnung unserer deutschen Regierung, wenn es schon soweit ist, frage ich mich, in was für einen angeblich liberalen Europa ich lebe.

Duisburg-Marxloh

Zitat: "Jeder kann und soll seine Kippa tragen, egal wo und egal wann er möchte", erklärte Herrmann.“

Darf ich mal lachen? Herrmann soll beispielsweise ins Araberviertel Duisburg-Marxloh und dort mit Kippa herumlaufen. Das ist mitten in Deutschland.

Herr Friedmann

Wenn Herr Friemann spazieren geht, (falls er das tut) wo macht er das und trägt er dabei auch immer eine Kippa ?

Das darf doch nicht wahr sein...

Wir alle haben eine besondere Verpflichtung gegenüber unseren jüdischen Mitbürgern. Gewalt gegen Juden in Deutschland darf nicht sein.
Staat und Medien versagen aber schon bei der Wahrheitsfindung. Wer schreibt, dass vor allem das rechtsradikale Umfeld dafür verantwortlich ist, spielt mit falschen Assoziationen und entlässt die tatsächlichen Täter aus der Verantwortung.

Richtig

Antisemitismus gab es leider immer in der BRD, aber in dieser Auspraegung erst nach Einfuehrung der Willkommenskultur.
Das beinahe notorische Ausblenden des Gefankengutes, welches insbesondere Migranten aus muslimischen Staaten. mitbringen, hat diese Entwicklung moeglich gemacht und Antisemitismus gestaerkt.
Wegsehen wirds nicht richten.

Der Staat

muss der überall zunehmenden Verrohung massiv entgegentreten.
Keine Strafen auf Bewährung, auch 2, 6 , 12, 18 Monate müssen sofort nach dem Rechtskräftigwerden abgesessen werden.
Die Verrohung betrifft ja keineswegs nur die Juden, sondern auch Alte, Kranke, Obdachlose oder einfach nur Leute die zufällig an einem bestimmten Platz sind wo sich die Verbrecher aufhalten. Wir brauchen Gefängnisplätze damit auch der Ersttäter sofort erkennen kann wohin sein Verhalten unmittelbar führt. Sofortige Untersuchungshaft ist auch sehr zielführend.
Sicher ist dass durch bla bla Appelle nichts erreicht wird, denn das ist durch die Gutprediger jahrelang versucht worden.

Katastrophal

Und eine Bankrotterklärung ist diese Empfehlung! Wir sollten den Komikern in Deutschland nicht überlassen, die meinen die Kiperträger oder anderen sind grundsätzlich einzuschüchtern, zu Beleidigen oder was sonst noch. Der Staat und unsere Gesellschaft hat die Andersartigkeit zu schützen ! Auch in Religionsachen! Ich mag auch keine. Dogmatisch versessenen Evangelisten. Respektiere allerdings diese .

etwas unkonkret

Schade das Herr Kleins nicht dazugesagt hat, wo man seiner Meinung nach lieber keine Kippa tragen sollte. Ich kann mir nicht vorstellen, dass er die Innenstadt von Chemnitz gemeint hat.

Statistik irreführend!

Zitat: "Etwa 90 Prozent der Straftaten seien dem rechtsradikalen Umfeld zuzurechnen, sagte Klein."

Das sollten sowohl Hr. Klein als auf Hr. Friedman wissen, dass diese Statistik absolut verzerrt und irreführend ist, da antisemitische Attacken - ohne Beleg - per se Rechtsradikalen zugeorndet werden (siehe Welt-Artikel vom 07.05.2019).

Der deutsch-israelische Historiker Wolffsohn hatte unlängst sowies in der Neuen Züricher Zeitung zu Protokoll gegeben, dass weit mehr als 90 Prozent der Fälle antisemitischer Gewalt von Arabern und Muslimen ausgehen (siehe NZZ-Artikel vom 27.02.2018)

Q:

"https://www.welt.de/politik/deutschland/article193060111/Statistik-in-Berlin-Polizei-ordnet-antisemitische-Taten-Rechtsextremen-zu-ohne-Belege.html"

"https://www.nzz.ch/feuilleton/der-historiker-michael-wolffsohn-sieht-in-einer-radikalisierten-muslimischen-minderheit-den-grund-fuer-wachsenden-antisemitismus-ld.1359869"

"https://www.nzz.ch/international/der-gefaehrlichste-antisemitismus-ist-der-muslim

@Schwarzseher

Vielen Dank für die Recherche und ein wenig mehr Objektivität, aber Ihr Kommentar passt hier einfach nicht hin. Wäre ja noch schöner...

Schwarze Menschen sollen sich weiß schminken, ist

wahrscheinlich der nächste Vorschlag der Bundesregierung. Wie sieht es aus mit Obdachlosen, Schwulen und Lesben etc. liebe Bundesregierung. Die einzigen, die vielleicht noch in der bisherigen äußeren Form bleiben dürfen, sind dann noch die Miglieder der Bundesregierung, allerdings nur, wenn sie sich mit germanisch gekleideten Bodygards begleiten lassen. Wie kann man nur auf eine solche Idee kommen. Aber offensichtlich ist es ja ok, wenn selbst der bulgarische Ministerpräsident unter dem Jubel der CDU und CSU-Mitglieder bei Abschlusskundgebung zur Europa-Wahl darlegen kann, dass es doch alles nicht so schlimm sei mit dem Rechstextremismus.

Islamverbände sind hier gefordert

Da es sich um ein Problem der Religionen handelt sollten die Dachverbände der größten Religionsgruppen hier klar Stellung beziehen.

Mir ist jetzt nicht so ganz

Mir ist jetzt nicht so ganz klar, warum die Polizei etc. wegen Antisemitismus extra geschult werden sollte. Eigentlich sollte eine Schulung in gesundem Menschenverstand ausreichend sein.

Eine Straftat gegen die Menschenwürde, Menschlichkeit, körperliche Unversehrtheit etc. ist und bleibt doch eine Straftat. Was spielt es dabei für eine Rolle, welche Kopfbedeckung der angegriffene Mensch trägt. Was gibt es da zu differenzieren?

Außerdem könnten wir unseren Kindern, egal ob Christen, Moslems, Juden oder anderer Weltanschauung endlich wieder mal etwas mehr Respekt vor Menschen.... anerziehen. Damit wären solche Diskussionen dann wohl überflüssig.

Was ist hier los?

Kippa-tragende jüdische Mitbürger sind Aggressionen und Angriffen ausgesetzt? Was ist hier los? Ist es schon wieder so weit?

"Bayerns Innenminister ermutigte, nicht einzuknicken" - wo bleiben die Stellungnahmen weiterer Politiker?

Ich finde es falsch, eine allgemeine Verrohung, die zweifelsohne vorhanden ist, als Erklärung heranzuziehen. Jeder einzelne Fall von Bedrohung, Beschimpfung, Aggression ... gegen jüdische MitbürgerInnen muss registriert und als Straftat zur Anzeige gebracht werden, damit hier mal klar ist, wo der Hammer hängt. Toleranz ist gut, aber keine Duldsamkeit/Toleranz gegen Menschen, die sich außerhalb unserer Gesetze (Art. 4 GG) stellen und andere tyrannisieren.

Was sagt Frau Barley, unsere Bundesjustizministerin? Was sagt Herr Geisel, Berlin?

Wahrnehmung

Ich teile den Eindruck, dass die Menschen immer mehr verrohen. Aber das betrifft ja nicht nur die jüdische Bevölkerung, sondern die Meisten in der Bevölkerung. Jede extremistische Gruppierung prügelt ja mit Wonne auf alle anderen Menschen ein. Man muss ja nicht nur an Neonazis oder islamische Fundamentalisten denken, sonder etwa an prügelnde Fussballfans. Da würde ich mir deutlich härtere Strafen wünschen, und weniger Kuscheljustiz.

Bankrotterklärung

Wenn man 74 Jahre lang nichts gegen Nazis und Religionsfaschisten unternimmt, darf man sich nicht wundern.
Wir hatten in der BRD seit 1945 Nazi - MdB, Nazi - Staatssekretäre, Nazi - Minister, Nazi - Ministerpräsidenten, Nazi - Bundeskanzler, Nazi - Bundespräsidenten, Nazi - Richter, Nazi - Staatsanwälte, Nazi - Professoren, Nazi - Lehrer, Nazi - Ärzte und zahllose Nazi - Beamte, auch bei der Polizei, der Bundeswehr und den Geheimdiensten.
Chefs von Geheimdiensten waren und sind bis heute Nazi - Symphatisanten.
Und nicht zu vergessen war mindestens ein Arbeitgeberpräsident ein übelster Offizier der Waffen - SS.
Die Medien haben zugesehen - wahrscheinlich gab es auch Nazi - Journalisten.
Wenigstens einer hat mal beim WDR gearbeitet.
Die Politik hat all das unterstützt.
Mich wundert nur, dass unsere jüdischen Mitmenschen und deren Organisationen ebenfalls 74 Jahre lang dieser Entwicklung nur zugeschaut haben.
Hat Israel gegen diese Entwicklung in der BRD niemals protestiert?

@kody

"Eine Schande für uns alle"
Klingt wie: "Wir sind das Volk"
Wäre Ihnen sehr dankbar, wenn Sie solche Verallgemeinerungen lassen würden.
Sprechen Sie bitte nur für sich.
Und Hysterie bringt uns auch nicht weiter.

Einfach übertrieben

Die Deutschen sind zum größten Teil tolerant. Ich halte diesen Aufruf für übertrieben. So leid es mir tur, aber der Prozentsatz an Deppen, die derartige "Kleidungsstücke" hochstilisieren und ihren nationalistischen Blödsinn daran ranken, ist leider in allen Ländern und Kulturen gleich hoch, im Ganzen aber gesehen sehr gering. Es gibt Menschen, die Kopftuch, Turban, Kippa oder vielleicht eine Baskenmütze tragen - was soll's? Nur dass Hr Friedmann drauf rumreitet und Antisemitismus heraufbeschwört ist schlicht Unsinn. Es sei denn, er braucht für "sein von Gott auserwähltes Volk" wieder staatliche Gelder. Ja so steht es in der Bibel - aber sind denn nicht alle Menschen vor Gott gleich? Predigt da die Bibel evtl Rassismus? Denn all die anderen Völker werden mitvdiesem Spruch herabgewürdigt, diskriminiert. Also müsste die christliche Lehre des jüdischen Volkes streng genommen verboten werden?

Juden müssen sicher sein !

Dort, wo man nicht sicher sei, habe der Staat dies mit allen Mitteln sicherzustellen, sagte der frühere Vizepräsident des Zentralrates der Juden in Deutschland. "Der Staat muss gewährleisten, dass Juden sich überall angstfrei zu erkennen geben können."
---
Friedmann ist nicht mein Freund, aber wo er Recht hat, hat er Recht.
Die Verächter der Religionsfreiheit sollten öffentlich bekanntgemacht werden, damit endlich klargestellt ist, wo der Wind her weht.

Einfach übertrieben

Die Deutschen sind zum größten Teil tolerant. Ich halte diesen Aufruf für übertrieben. So leid es mir tur, aber der Prozentsatz an Deppen, die derartige "Kleidungsstücke" hochstilisieren und ihren nationalistischen Blödsinn daran ranken, ist leider in allen Ländern und Kulturen gleich hoch, im Ganzen aber gesehen sehr gering. Es gibt Menschen, die Kopftuch, Turban, Kippa oder vielleicht eine Baskenmütze tragen - was soll's? Nur dass Hr Friedmann drauf rumreitet und Antisemitismus heraufbeschwört ist schlicht Unsinn. Es sei denn, er braucht für "sein von Gott auserwähltes Volk" wieder staatliche Gelder. Ja so steht es in der Bibel - aber sind denn nicht alle Menschen vor Gott gleich? Predigt da die Bibel evtl Rassismus? Denn all die anderen Völker werden mitvdiesem Spruch herabgewürdigt, diskriminiert. Also müsste die christliche Lehre des jüdischen Volkes streng genommen verboten werden?

Wehret den Anfängen ... tragt Kippa

Ich kann mich an einem Beitrag erinnern, in dem darüber berichtet wurde, dass jüdische Mitbürger keine Gemeindepost zugestellt bekommen wollten, damit niemand falsches mitbekommen soll, dass es jüdische Mitbürger sind.

Die Entwicklung macht mich fassungslos. Während moslemische Mitbürger mit einem grenzenlosen Selbstverständnis sogar das Tragen von Kopftüchern versuchen einzuklagen , sollen jüdische Mitbürger unsichtbar werden, da diese sonst eins aufs .... bekommen?

Unerträglich so etwas.

@latinist 16:19

Niemand verbietet Ihnen irgendwas zu sagen. Es ist schlicht unwahr, dass man Dinge nicht öffentlich sagen darf. Man darf auch das Fehlverhalten von Muslimen kritisieren. Was mir gegen den Strich geht sind die Versuche so zu tun als würden antisemitische Straftaten nur von Muslimen begangen werden und so zu tun als würden Rechtsradikale diese Straftaten nicht begehen. Da sehen die Fakten nun mal anders aus und dies sollten auch Diejenigen akzeptieren und respektieren, die meinen jede Statistik die Rechtsradikale und Rechtsgerichtete und Rechtspopulisten schönzureden und mit irgendwelchen nicht seriösen Statistiken zu übertünchen.

@16:18 von tagonist

"Etwa 90 Prozent der Straftaten seien dem rechtsradikalen Umfeld zuzurechnen, sagte Klein." Ist Ihnen das noch nicht deutlich genug ?

@um 15:55 von Schwarzseher

Netter Versuch die Gewaltbereitschaft Rechtsradikaler zu relativieren, während bei Straftaten von Zuwanderern der Tenor ist: "jede Tat ist eine zu viel!" Harmloser werden Straftaten dadurch nicht!

@tagonist 16:18

Ich kann Ihnen nur zustimmen. Es ist schlimm wie in diesem Forum immer wieder Partei für Rechtsextreme und deren Gesinnung ergriffen wird und diese noch als Opfer angesehen werden. Da bekommt man das Grausen!

Ich denke...

...diejenigen die ein kopftuchverbot erzwingen wollten sind Mitschuld dass nun nach kopftuchträgerinnen auch kippaträger angegriffen werden... das eine verursacht das andere... zu lange sind die Behörden auf dem rechten Auge blind... diejenigen die nun die Schuld bei moslems suchen sind doch meist genau die rassisten die auch antisemiten sind, jeder rassist ist doch auch gleichzeitig ein antisemit... aber schön ablenken indem man auf moslems zeigt... gewiss gibt es auch in diesem Bereich Problematiken, aber bisher hat meines Erachtens noch kein moslem jüdische Gräber oder Synagogen in Deutschland angegriffen... belehren sie mich eines besseren, aber zeigen sie nicht auf andere Länder... Deutschland ist nunmal das Folgeland des hitlerreiches, von daher soll mir keiner erzählen mit denen von damals nichts gemein zu haben...

Der Beauftragte für Antisemitismus

Der Beauftragte für Antisemitismus, herr Klein, hatte in dem anderen TS-Text geschrieben dass die Antisemitismus Definition sehr klar sei.

Kann diese jemand kurz runterbeten, nur um die Klarheit für alle sichtbar zu machen? Und vielleicht auch schreiben von wem diese Definition ausgearbeitet wurde.

Lt. Anfrage der MdB Beatrix von Storch (AfD)

Lt. Anfrage der MdB Beatrix von Storch (AfD) an die Bundesregierung wurden von
1504 antisemitischen Straftaten 2017 836 dem Bereich „Politisch motiviert - rechts“ zugeordnet, ohne daß ein Tatverdächtiger ermittelt werden konnte.

Irgendwie erstaunlich. Man kennt den Täter nicht. Aber man weiß, dass er ein „Rechter“ war.

Kann man einmal genauer offenlegen, wie sich die Täter antisemitischer Straftaen zusammensetzen, auf die Hr. Klein in seiner Statistik rekurriert? Oder sind Hrn. Klein solche Tatsachen völlig egal?

das Versagen der Innenmisterien ...

das Versagen der Innenministerien hat zum Bruch der Verfassung geführt.

Das Gewaltmonopol wurde einseitig vom Staat aufgehoben, so das selbst die durch die Verfassung geschützte Glaubensfreiheit nicht mehr gewährleistet ist.
Wer zuerst Gewalt anwendet, hat auf der Straße recht und kann jeden Kippaträger so wie auch Jeden mit anderer Meinung oder anderem Glauben bedrängen.

Glauben Sie nicht? Dann rufen Sie mal die 110 und sagen dem Beamten, Sie wurden soeben beschimpft und Ihnen wurde Gewalt angedroht.

Ihnen wird in den meisten Fällen nicht geholfen - die Regierenden haben die Ordnungskräfte so stark reduziert das die erst eingreifen können, wenn Sie verletzt am Boden liegen.

Alle Tage wieder

Regelmässig wird alle paar Tage hier bei TS das Thema Antisemitismus zur sprache gebracht.
Ich kanns nicht mehr hören!

Neulich sprach ich scherzhaft mit meiner Freundin an der Bar über die Vor und Nachteile von Beschneidungen, als plötzlich der Barceeper plötzlich blaffte wir seien dreckige Antisemiten. (bin selbst beschnitten)

Eine Einladung nach Israel habe ich wegen der Sicherheitslage und wegen der Ablehnung der israelischen Politik abgelehnt. Seit dem bin ich für ein Pärchen aus dem Freundeskreis auch ganz klar ein Antisemit.

Das ewige Rumreiten auf Antisemitismus ist nervtötend.
Haben wir keine anderen Probleme?

16:19 von latinist "Das

16:19 von latinist

"Das Ärgerliche ist nur, dass man solche Fakten kaum öffentlich sagen darf, und diese muslimischen Mitschüler glauben, sie könnten sich alles erlauben, weil es in Deutschland tabu ist, Fehlverhalten von Muslimen zu kritisieren."

----

Liegt vermutlich auch daran, weil "Experten" den Antisemitismus unter jungen Muslimen in Deutschland als Ergebnis einer zunehmenden Islamfeindlichkeit verklären....

Somit wird der Ball wieder dem hässlichen Deutschen zugespielt, wahrlich nichts neues!

@ 16:19 latinist

Es ist in Deutschland nicht tabu, Fehlverhalten von Muslimen zu kritisieren. Sie sollten aber zur Kenntnis nehmen, dass der überwältigende Teil (90%) antisemitischer Äußerungen und Straftaten aus dem rechtsradikalen bzw. rechtsnationalen Spektrum kommt - da hätten einige wohl gerne, dass dieser Tatbestand tabuisiert wird. Aber es gehört zur Strategie dieser rechten Gruppierungen, auch die eigene Judenfeindlichkeit noch anderen in die Schuhe zu schieben, getreu der Strategie "blenden und ablenken".

Wie die angesehene AfD-Politikerin Frau v Storch schon twitterte

Wie die angesehene AfD-Politikerin Frau v Storch schon twitterte:

"Antisemitismus in jeder Form ist eine Schande. Jüdisches Leben gehört zu Deutschland. Wir werden es verteidigen: whatever it takes."

Bitte Hrn. Klein fragen, wie er sich dazu stellt, dass die antisemitische Gewalt durch Muslime seit der Grenzöffnung 2015 sich massiv erhöht hat.

Oder sind Hrn. Klein solche Tatsachen unangenehm? (Ja, sie sind es!)

@thomasG. 16:26

Hauptsache Sie und andere versuchen das rechtsradikale Umfeld zu entlasten und die Taten anderen in die Schuhe zu schieben! So viel dazu wer hier versagt! Ich hoffe, dass die ARD mal richtig durchgreift und gegen diese Tendenz vieler Foristen Rechtsradikale in Schutz zu nehmen vorgeht. Es gibt Grenzen von dem was in einem Forum zumutbar ist!

@Bote_der_Wahrheit 16:33

War klar, dass Sie wieder herkommen und Rechtsradikale entlasten und Ihre "Statistiken" aufzählen.
Die Welt war mal ein seriöses Medium. Wenn Axel Springer sehen würde von wem Die Welt als Quelle benutzt wird, dann würde er sich im Grab umdrehen. Die Welt ist derart nach rechts gerückt, dass einem nur speiübel werden kann.
Zur NZZ: Als Schweizer Staatsbürger kann ich es Ihnen sagen, die NZZ ist nichts anderes als das Hausmedium der SVP und auf welcher politischen Seite die SVP beheimatet ist weis jeder.
Wenn Sie demnächst mit Statistiken um die Ecke kommen, dann aus Medien, die man ernst nehmen kann. Die Welt und die NZZ gehören nicht dazu!

@ 16:25 Dr.Hans

Wie kommen Sie darauf, Duisburg-Marxloh und seine gut 20.000 Bewohner*innen so pauschl herabzuwürdigen? Wohnen Sie da? Wenn Sie differenziert etwas zu dem Duisburger Stadtteil lesen wollen, gebe ich Ihnen gerne einen Hinweis: https://tinyurl.com/y26w89ks
Ihre Einschätzung, dort nicht mit Kippa auf der Straße sein zu können, ist ein plumpes Vorurteil - aber bei "Marxloh" überprüft das kaum eine*r mehr, so sehr ist dieses Vorurteil schon eingesickert.

16:33 von Bote_der_Wahrheit

Ihre Verteidigung der Rechten geht mal wieder am Thema vorbei. Es ist völlig egal, von wem antisemitische Umtriebe ausgehen, sie sind auf jeden Fall widerlich. Und Sie wollen doch nicht im Ernst behaupten, dass Neonazis keine Antisemiten sind? Letzes Mal haben Sie die Aussage Wolfssohns noch als private Meinung zitiert, jetzt wird sie schon zum Faktum. Soviel zu Ihrer "Argumentation". Im Übrigen finde ich den Ratschlag von H. Klein völlig daneben, als Antisemitismusbeauftragter ist er wohl eine Fehlbesetzung. Oder sind jetzt gläubige Juden selber schuld, wenn sie in der Öffentlichkeit angepöbelt oder angegriffen werden?

@16:10 von Der Haggi

"Wo soll es noch hinführen, wenn der Antisemitismusbeauftragte feststellt, dass es in Deutschland am besten kippafreie Zonen geben sollte,"

Meint man damit die Zonen in Deutschland in denen Deutsches Recht kaum gilt, in die sich Polizei kaum wagt , in denen kaum Deutsch gesprochen wird, die im Volksmund als No Go zone bezeichnet werden und von denen Frau Merkel im Februar 2018 sagt:„Es gibt solche Gebiete, und man muss sie bei ihrem Namen nennen und etwas dagegen unternehmen.“

@Seebaer1 16:33

Als jemand der sowohl in Chemnitz als auch in Rostock, als auch in Duisburg und Berlin Kreuzberg gelebt hat, kann ich Ihnen eines sagen: Es ist definitiv so, dass sich Kippaträger in Chemnitz, Rostock, Freital und Dresden mehr sorgen machen müssen als in Duisburg und in Berlin Kreuzberg. Ich habe es mehr als einmal mitbekommen wie es Sprüche gab und von wem die Sprüche kamen auch. Diese Verharmlosung der antisemitischen Straftaten durch Rechtsradikale ist eine Zumutung! Sehr traurig was aus diesem Forum passiert ist!

Ich denke diese Angriffe sind darauf zurück zu führen,

dass es Menschen gibt, die nicht kapieren, dass Juden in Deutschland nichts mit der Politik der israelischen Regierung zu tun haben. Das Judentum in Deutschland ist genau so wie jeder andere Deutsche anzusehen und ich bin froh, dass sie hier sind. Ich bin auch der Auffassung, dass man nicht pauschal von rechter Gewalt ausgehen darf, ich denke es gibt genug dumme Menschen, die andere Religionen nicht akzeptieren können.

Antisemitismus im Neo-pop zeitalter

Das ganze gehoert mal einer ordentlichen studie unterzogen. Wenn der Antisemitismus platz zum gedeihen hat, dann nur weil es auch faule eier bei der behoerde gibt. Aufklaerung haette dem Beauftragten sicher geholfen. Das man in der Regierung jetzt die formulierung der geschichtlichen und der tatsaechlichen tatbestaende zusammensetzt, ist wirklich schade. Die armen Leut haben doch wirklich schon genug auf dem Buckel, als dass die sich dann auch noch mit irgendwelchen frechen deutschen bengeln rumaergern muessen, von einer alteingesessenen behoerde mal ganz abgesehen.

Wie heißt es.....

manchmal so treffend: "Gut gemeint, aber schlecht gemacht"! Vielleicht ist diese Übersensibilisierung auch nur die Folge von sogenannten Antisemitismus-Vorwürfen? +Ich gehöre keiner Partei an und richte mich nach dem Grundgesetz. Mir ist es aus Überzeugung egal, wie sich jemand kleidet oder welche Kopfbedeckung er trägt. Über Herrn Michel Friedmann habe ich dank seiner früher häufigen TV-Auftritte eine eigene Meinung. Ich mache mich trotzdem anscheinend der Diskriminierung schuldig, wenn ich kein Interesse an Gläubigen einer Religion habe, die sich selbst und angebliche Abkömmlinge von zwölf Beduinenstämmen als "auserwählt" betrachten. Diesen Vorbehalt habe ich auch gegenüber andeen Religionen oder Sekten, denn als Christ wäre mir neu, daß Jesus einen Stamm etc. als bevorzugt ausgewählt hätte. Wenn jemand meint, ein Stückchen Stoff auf dem Kopf tragen zu müssen, dann soll er ! Die Frage ist nur, was er damit ausdrücken will? Exklusivität der Religion oder doch mehr??

Kippa-Burka

Beide ist nicht verboten, doch die Unterschiede sind offensichtlich.
Man muß sich schon fragen warum nur Kippa tragen gefährlich ist??
Auch wäre interessant wer die Kippaträger angreift.

@Dr.Hans 16:25

Darf ich mal lachen? Ich habe bis vor 2 Jahren in Duisburg gewohnt und in Marxloh konnte jeder ohne Probleme mit Kippa rumlaufen. Was Sie hier verbreiten sind bewusst falsche Informationen! Es gibt allerdings in der Tat Orte wo man mit Kippa nicht hinsollte. Chemnitz, Rostock, Freital, Hoyerswerda sind solche.

25. Mai 2019 um 16:18 von

25. Mai 2019 um 16:18 von tagonist

"... hat ja nicht lange gedauert bis auch unser gutes altes rechtsradikales Lager vorsorglich von einem Kommentar in Schutz genommen wird indem ein Großteil der antisemitischen Straftaten "den Ausländern" zugeschoben werden soll."

Rechtsradikales Lager?
Sie machen es sich aber sehr einfach, wundert mich aber auch nicht weiter...

Das Problem von den rechts- und linksradikalen Spaltern unserer Gesellschaft ist die Tatsache, dass die Nationalität von Menschen für Linke sowie für Rechte gleichermaßen eine Rolle spielt...

16:29 von Felina2

Ich bin selten für Schnellschüsse, aber Ihrer Aussage stimme ich zu. Bei Rohheitsdelikten, schwerer Körperverletzung usw. müsste auch meiner Meinung nach die Justiz deutlich härter durchgreifen, auch bei Ersttätern. Gerade die fühlen sich doch ermutigt, wenn das Verprügeln anderer Menschen mit Sozialstunden oder schlimmstenfalls einer Bewährungsstrafe geahndet wird.

15:39 von Ralf Überschär

Volle Zustimmung!

@Fritz 15.56

Auch christliche Friedhöfe werden abgeschlossen wegen der Gefahr des Vandalismus. Hat mit dem Thema letztlich wenig zu tun.

Ich bin erschüttert drüber, dass unsere Innenminister so eine

Warnung herausgeben. Es suggeriert, dass unsere Sicherheitsbehörden nicht in der Lage sind, Minderheiten zu schützen. Gibt es auch Statistiken über Gewalt gegen Muslime? Ich dürfte kein Zeuge sein, wenn Juden oder Muslime angegriffen werden, weil ich da nicht zusehen würde. JEDER hat das Recht, in Deutschland, sicher zu leben!

Religionsfreiheit...

sollte absolut gelten...nicht nur für die großen Religionen...sondern für jede kleine Eigenart...übrigens...Fußball kann auch Religion sein...ist aber nicht anerkannt...soviel zum Grundgesetz...

@FritzF

Zitat: "
Am 25. Mai 2019 um 15:56 von FritzF
Ist es schon wieder soweit?

Selbst Friedhöfe werden abends abgeschlossen."

Friedhöfe wurden schon immer abends geschlossen, jedenfalls bei uns in der Gegend. Was das aber jetzt mit Antisemitismus zu tun haben soll verstehen wohl nur Sie.

Wie irrwitzig

Zitat: "Etwa 90 Prozent der Straftaten seien dem rechtsradikalen Umfeld zuzurechnen, sagte Klein."

Wegsehen alleine genuegt nicht. Man muss einen grossen Teil der Taeter auch noch in Schutz nehmen.

Wie irrwitzig! Antisemitismus ist in Deutschland LEIDER die Haltung einer kleinen Minderheit. Antisemitismus ist in muslimischen Staaten oder in muslimisch gepraegter Umgebung LEIDER die Haltung der Mehrheit.

Nur hinsehen loesst das Problem!

Hat man das nicht herausgehört?

Polizisten haben schon so ihre Probleme damit, was Nötigung ist. Obwohl es eine ziemlich klare Sache ist, versteht das der Staat irgendwie nicht. Vielleicht, weil er nicht wirklich weiß, was Freiheit bedeutet!

Na auf jeden Fall war das eine Warnung, die vor Schaden schützen soll, weil eben der Staat und viel mehr die Gesellschaft derzeit einfach keine Courage hat, füreinander einzutreten oder grundlegende Toleranz in allen Teilen der Bevölkerung zu verankern.

Was glaubt ihr ist wichtiger? Sein Ego durchzusetzen oder dem Schaden hinterherzurennen? Es gibt keine verlässliche Gerechtigkeit! Wacht endlich auf! Wenn selbst Polizisten damit nicht umgehen können, dann sollte man sich derzeit bedeckt halten. Man kann natürlich sein Recht ausleben. Aber was hilft einem ein Recht, das keiner wirklich durchsetzen will oder kann?

Das ist keine Sache des Rechts als vielmehr eine Sache der Gesellschaft! Vielleicht müssen die Juden in Deutschland mehr für eine Verständigung tun. Das würde helfen!

Soll doch jede(r) tragen was

er/sie will. Andere Religionen zu ertragen ist eher einfach im Vergleich zu unseren Politikern.
Und wer hier ins Land kommt oder gar schon immer lebt muss das abkönnen. Aber da tut der Staat halt eben nichts. Ist halt leider bei uns so das wir ein ordentliches Grundgesetz haben, helfen tut es einem in Einzelfall leider gar nichts...
Möglicherweise sieht man bei uns deswegen auch keine Leute Kippa tragen. Ist z.b. in der Schweiz ganz anders, da sieht man sie recht oft.

Nein, ...

... niemand soll seine Mitmenschen in der Öffentlichkeit durch das Zurschaustellen religiöser Symbole belästigen!

Schon irgendwie merkwürdig, wie meines...

...Erachtens mit zweierlei Maß
gemessen wird, wenn man die
einen ermutigt, ihre religiösen
Attribute öffentlich zu tragen,
während man Anderen mit
ständig wachsendem Druck
z.B. das tragen von Kopftüchern
und anderen Symbolen so gerne
untersagen möchte!
Selbst das Tragen von Kettchen
Kreuzen ist hier im Abendland
schon Gegenstand kritischer
Betrachtung; einfach nur Absurd!

Ach Gott! (Um beim Thema Glauben zu bleiben)

Da weist jemand darauf hin, dass die Zahl der Verrückten derzeit etwas größer ist, um eine Personengruppe vor Übergriffen zu schützen ... und schon wird daraus ein Drama. Da kann man echt nur noch den Kopf schütteln.

Der Hinweis war ein Hinweis und kein Verbot ... und genau so kann es ja auch jeder handhaben.

Wenn ich mich nachts in einschlägigen Vierteln (oder Bahnhöfen) herumtreibe, ist die Sicherheit auch nicht so hoch wie am Tag.

Natürlich hätte man den Hinweis auch gar nicht geben müssen, aber falsch kann es auf keinen Fall sein. Vielleicht hätte man einfach sagen sollen: "Passt aufeinander auf!" ... Letztendlich ist aber ja eh egal, was man sagt und wie man es sagt ... irgendjemand findet sich immer, dem das nicht gefällt.

********

Am 25. Mai 2019 um 15:51 von harry_up
"... Das Zauberwort heißt “Toleranz“ - eine Eigenschaft, die für innere Gelassenheit (nicht Gleichgültigkeit) spricht."

Genau so ... und nicht anders :-)

Erschreckend

Erschreckend.
Auch erschreckend sind die typischen Whataboutismen rechter Forenteilnehmer, die bei jeder Gelegenheit verbal auf Migranten, und vor allem solche mit Kopftuch, eindreschen, und die Diskussion hier für ihre Polemik highjacken.
Ja, ich würde Juden auch nicht empfehlen, in Chemnitz und ähnlichen Regionen Deutschlands zu tragen. Was anderes zu sagen ist reine Scheinheiligkeit! Auf die "Freundschaft" der Rechten sollte man sich keinesfalls verlassen, wie viele eindeutig rechtsradikale Angriffe, geschändete Friedhöfe und einschlägige Propagandadelikte zeigen. Wer's leugnet wird es spätestens bei einem der großen Neonazi-Konzerte verstehen.

@ Bote_der_Wahrheit

Mal wieder Behauptungen von Ihnen inklusive Pseudobelegen.

1. in der Welt wird ein Phänomen berichtet, damit ist immer noch nicht geklärt wozu die Taten korrekt zugeordnet sind. 2. Hr. Wolffsohn hat eine schon ziemlich umstrittene Sicht auf den Antisemitismus, dazu wurde hier schon genug geschrieben. 3. In der NZZ geht es um die internationale Situation.

Grosze Worte

Natürlich haben Herrmann und Friedmann recht, wenn sie sagen, dass Juden jederzeit und an jedem Ort die Kippa tragen dürfen und sollen. Dann muss aber angesichts des leider weiterverbreiteten Antisemitismus und regelrechten Judenhasses nicht nur von Rechtsextremisten sondern auch Muslimen der Staat, z.B. Innenminister Herrmann und seine Kollegen Innenminister durch entsprechende (polizeiliche) Masznahmen dafür sorgen, dass die kippatragenden Menschen vor Angriffen sicher sind. Da sehe ich allerdings erhebliche Probleme bei der praktischen Umsetzung. Angesichts der realen traurigen Wirklichkeit, sieht es so aus, als haette Herrmann den Mund wohl etwas zu voll genommen, weshalb ich ihm empfehle, lieber mit konkreten Masznahmen aufzuwarten, anstatt grosze Sprüche zu klopfen.

25. Mai 2019 um 16:19 von

25. Mai 2019 um 16:19 von latinist

"Das Ärgerliche ist nur, dass man solche Fakten kaum öffentlich sagen darf, und diese muslimischen Mitschüler glauben, sie könnten sich alles erlauben, weil es in Deutschland tabu ist, Fehlverhalten von Muslimen zu kritisieren."

---

Für den Antisemitismus junger Muslime sind wir laut "Experten" (Veröffentlicht von der Bundeszentrale für politische Bildung) ohnehin verantwortlich, schließlich resultiert der Antisemitismus von Muslimen aus einer zunehmenden Islamfeindlichkeit in unserer Gesellschaft.......

Herrn Herrmanns Irrsicht

Es ist ja wohl ziemlich lächerlich von Juden zu verlangen offen die Kippa zu tragen, wenn diese sich damit nicht wohl fühlen im öffentlichen Raum. Was soll das sein? Das ist nichts weiter als die Abgabe der Verantwortung für diese Tatsache. Getreu dem Motto: "Traut euch einfach! Vielleicht wird es dann besser!"

@Bote_der_Wahrheit

Zitat: "...Rechtsradikalen zugeorndet werden (siehe Welt-Artikel vom 07.05.2019).

Der deutsch-israelische Historiker Wolffsohn hatte unlängst sowies in der Neuen Züricher Zeitung zu Protokoll gegeben, dass weit mehr als 90 Prozent der Fälle antisemitischer Gewalt von Arabern und Muslimen ausgehen (siehe NZZ-Artikel vom 27.02.2018)..."

Ach, weil Sie das sagen, stimmt die Statistik nicht? Ihren - ich formuliere mal sehr vorsichtig - sehr freien Umgang mit Statistiken haben Sie hier schon oft genug unter Beweis gestellt.

Und was den bei Ihnen so beliebten "Kronzeugen" Michael Wolffsohn betrifft, so wurden seine Ansichten hier schon hinreichend diskutiert. Falls Ihnen das nicht bekannt sein sollte, lesen Sie einfach mal, was der Zentralrat der Juden in Deutschland von Wolffsohns Thesen so hält. Sie werden staunen.

Karwandler

Gleichgültig, wie verwerflich eine Judenfeindliche Gedanke aus so eine Ebene (Regierung) vorgeschlagen wird, wie aus der Hitlerzeit, Sie, wie stets in die gleiche Ecke verlangen von Herrn Friedman, einem Juden, nach etwas "Konstruktives" !! Geht noch tiefer?
Falls die Regierung so eklatant versagt hat, mein ´konstruktiver´ Vorschlag wäre: Kippa und ein Gewehr tragen.

@ Bote_der_Wahrheit: wie finden sie Antisemitismus?

Mal abgesehen von ihren klaren Relativierungen bez. Antisemitisnus in der rechten Politlandschaft. Sie beziehen dazu nie Stellung trotz vieler Kommentare! Was denken Sie denn über Antisemitismus der politisch Rechten?

Herr Herrmann soll sich mal

eine Kippa besorgen, aufsetzten und testweise verschiedene Orte zu verschiedenen Zeiten besuchen.

@16:33 Bot...

Sie wissen natürlich, dass Ihre angeführten Interviews nichts mit Statistik zu tun haben, aber sehr viel mit Ihrer Art der Wirklichkeitsdarstellung, die Sie schon im Namen gern als "Wahrheit" anpreisen. Wer sich mit den schwierigen statistischen Fragen auseinandersetzen will, findet dazu einiges; hier nur 2 Quellen: https://faktenfinder.tagesschau.de/hintergrund/antisemitismus-147.html
https://www.zeit.de/amp/gesellschaft/zeitgeschehen/2019-05/politisch-mot...

Herr Klein und Herr Friedmann....

wollen wohl aus ideologischen oder anderen Gründen der Wahrheit nicht ins Auge schauen. Ja, es gab und gibt auch antisemitische Vorfälle durch Rechtsextremisten. Solche Vollpfosten gibt es eben leider auch in unserer Gesellschaft.
Aber merkwürdigerweise sind die antisemitischen Vorfälle in den letzten Jahren massiv gestiegen. Hier gibt es auch offene Angriffe auf der Straße auf Kippaträger und dies sind in der Überzahl nicht die blauäugigen Hans und Peter sondern eher eine andere Klientel.

Das die Polizei alle ungeklärten Taten der rechtsextremen Szene zuordnet hilft sicherlich nicht bei der tatsächlichen Einordnung der Täter.

Herr Friedmann erweist den jüdischen Mitbürgern eher einen Bärendienst, genauso wie die "frisierten" Statistiken. Denn was bringt es ein, wenn man ideologisch gegen Rechts wettert die Mehrzahl der Staftaten aber von islamischen "Mitbewohnern" verübt werden. Ross und Reiter nennen ist immer die beste Methode auf dem Weg der Bekämpfung des Antisemitismus

15:51, draufguckerin

>>Das darf nicht sein
Zu Recht sorgen sich Friedman und Klein um unsere MitbürgerInnen. Beide machen sich Sorgen um deren Unversehrtheit und ihren Schutz. Beide erkennen, dass jüdische MitbürgerInnen sich mit einer Bedrohungslage auseinandersetzen müssen, und das in unserem Deutschland. Das ist eine Schande!<<

Und leider nichts Neues.

Ich sehe in Deutschland erst seit kurzer Zeit Menschen, die eine Kippa tragen. In Frankreich, Belgien, den Niederlanden oder Großbritannien war das immer anders.

Außerdem kenne ich seit frühester Jugend Synagogen nur mit Polizeischutz.

Antisemitismus

Sowohl Rechtsextreme als auch radikale Muslime sind der Grund fuer den angesprochenen Antisemitismus, also sind beide Gruppierungen mit haerterer Hand anzupacken. Nicht einfach sich selbst ueberlassen, sondern Strategien entwickeln. Arabische Fernsehsender mit radikalem Inhalt? Da lassen sich Gerichtsurteile erwirken um sie vom Netz zu nehmen. Eltern die ihre Kinder dem "Milieu" aussetzen? Faelle fuer's Jugendamt. Jugendliche Gewalttaeter - das Jugendstrafrecht verschaerfen, die Anwendung bis 21 Jahren hinterfragen. Wohngegenden mit hoher Konzentration solcher Extreme - gegensteuern durch massive Praesenz von Polizei bei gleichzeitiger Sozial- und Bildunsgarbeit. Mietklauseln bzgl. Vorstrafen koennten auch ein Mittel sein.
Wer nur defensiv handelt, der wartet bis der Angriff zu ihm kommt. Gegen solche Bedrohungen muss eine offensive Strategie gefahren werden.

16:19, latinist

>Am 25. Mai 2019 um 16:19 von latinist
15.55 Schwarzseher
In der Tat sollte man zur Kenntnis nehmen, dass nicht nur an Berliner Schulen jüdische Schüler von muslimischen Mitschülern drangsaliert werden. (Immer wieder hat die FAZ davon berichtet).
Das Ärgerliche ist nur, dass man solche Fakten kaum öffentlich sagen darf, und diese muslimischen Mitschüler glauben, sie könnten sich alles erlauben, weil es in Deutschland tabu ist, Fehlverhalten von Muslimen zu kritisieren. Wohin das führt, haben wir an den Clans In Berlin und NRW gesehen, die sich 20 Jahre lang ungestört ausbreiten konnten.
Ich bin gespannt, ob auch diese Fakten hier wieder dem Rotstrich zum Opfer fallen. Was in der FAZ steht, darf hier in der ARD nicht gesagt werden??!<<

Ach?

Ist das so?

Man darf in Deutschland Fehlverhalten von Muslimen nicht kritisieren?

Warum tut man es dann ständig?

Sie meinen, das Klankriminalitätsproblem ließe sich auf die Religion zurückführen?

Die Mafia ist katholisch...

@karwandler

„Herr Friedman kann wie immer laut kritisieren, aber nix Konstruktives beitragen. Warum sagt er denn nicht, wie er sich vorstellt, dass der Staat dabei nicht versagt?“

Ihrer Meinung nach muss sich ein Bürgers also selbst Gedanken machen wie sie/er ein im Grundgesetz verbrieftes Recht auch wahrnehmen kann. Ich hatte eigentlich angenommen das sei die Aufgabe des Staates. Seltsames Rechtsverständnis!

@Bernburger49

„Wenn Herr Friemann spazieren geht, (falls er das tut) wo macht er das und trägt er dabei auch immer eine Kippa ?“

Thema verfehlt!

Die Frage ist nicht ob Herr Friedman eine Kippa trägt oder nicht, die Frage ist ob er das auch tun kann ohne von irgendwelchen Schwachmaten angepöbelt zu werden.

16:25, Dr.Hans

>>Duisburg-Marxloh
Zitat: "Jeder kann und soll seine Kippa tragen, egal wo und egal wann er möchte", erklärte Herrmann.“

Darf ich mal lachen? Herrmann soll beispielsweise ins Araberviertel Duisburg-Marxloh und dort mit Kippa herumlaufen. Das ist mitten in Deutschland.<<

Duisburg-Marxloh ist türkisch, nicht arabisch.

Sie sollten Ihre Feindbilder ein wenig besser sortieren.

@16:33 von

@16:33 von Bote_der_Wahrheit
-
Und weil das so ist, muss der Kampf gegen Rechts ständig verstärkt werden.

@Bote_der_...... - Könne Sie uns mal genauer erklären

Wolffsohn : 90 Prozent der Fälle antisemitischer Gewalt von Arabern und Muslimen ausgehen

Die Statistik stimmt schon , besonders hoch sind die An/Übergriffe in den Bundesländern und Regionen wo gar keine Araber & Muslime wohnen. Dafür ist dort jedoch die Anhängerschaft dieser möchtegen Alternative am höchsten.

16:43, Gassi

>> Nur dass Hr Friedmann drauf rumreitet und Antisemitismus heraufbeschwört ist schlicht Unsinn. Es sei denn, er braucht für "sein von Gott auserwähltes Volk" wieder staatliche Gelder. <<

Dieser Satz ist ein Paradebeispiel für klassischen deutschen Antisemitismus.

15:48 von MSCHM1972

"Meiner...
Meinung gilt doch in der Bundesrepublik Deutschland das Grundgesetz das vor 70 Jahren in Kraft getreten ist. Dort steht es im Artikel 4 die Religionsfreiheit. Warum soll die Juden nicht ihre Kippa tragen? Das muss doch in der Bundesrepublik Deutschland möglich sein. Besonders hier in der Bundesrepublik Deutschland mit der Vergangenheit mit dem Holocaust."

Ja, aber das hat doch auch niemand verboten.
Trotzdem ist es in Deutschland möglich, dass Kippa-Tragende von Rechtsradikalen zusammengeschlagen werden.

Darum die Warnung.
Jeder kann sich dennoch selber entscheiden, ob er das - in der Tat minimale - Risiko eingehen will.

Wenn man allerdings die Rechtsradikalen wählt, dann wächst natürlich das Risiko.
Weil diese so Wählenden die Gewalt an jüdischen Mitbürgern fördern wollen.

re didib57

"Kopftücher und Turbane darf man tragen, nur keine Kippa"

Als ob es keine Gegend gäbe, wo man mit Kopftuch und Turban angepöbelt wird ...

Juden regieren die Welt...

...glauben einige zu wissen, meist sind das wirre Verschwörungstheoretiker... wobei inzwischen zu viele Menschen an solche absurde Theorien glauben und auch verbreiten, könnte es an mangelnder Bildung liegen? Meist ja, aber leider nicht immer, auch einige wenige aus meinem Umfeld glauben das. Mag sein sein dass Israel und zb Juden in den USA viel Einfluss auf die Politik haben, aber weltregierung ist völlig daneben. Vielleicht sollte Deutschland endlich wieder mehr in Bildung investieren. Meist sind gebildete Menschen schwieriger für solche theorien zu begeistern. Aber leider hat auch der Umgang Israels mit den palästinensern viel Wut erzeugt und von daher ist es nicht von der Hand zu weisen dass die judenfeindlichkeit auch in diesem Bereich zugenommen hat. Aber von rechtsradikalen geht mit Sicherheit am meisten herfahren aus. Vorallem in den neuen Bundesländern...

17:48 von fathaland slim

16:25, Dr.Hans

>>Duisburg-Marxloh
Zitat: "Jeder kann und soll seine Kippa tragen, egal wo und egal wann er möchte", erklärte Herrmann.“

Darf ich mal lachen? Herrmann soll beispielsweise ins Araberviertel Duisburg-Marxloh und dort mit Kippa herumlaufen. Das ist mitten in Deutschland.<<

Duisburg-Marxloh ist türkisch, nicht arabisch.

Sie sollten Ihre Feindbilder ein wenig besser sortieren.
///
*
*
In welcher Gegend können also Juden, nach Ihrem Erachten unbelästigt die Kippa tragen.
*
(Kleiner Tipp, Gürtel in Neukölln)

16:48 von Bernburger49

@16:18 von tagonist

"Etwa 90 Prozent der Straftaten seien dem rechtsradikalen Umfeld zuzurechnen, sagte Klein." Ist Ihnen das noch nicht deutlich genug ?
///
*
*
Wenn der Islam zu Deutschland gehört und judenfreundlich ist, dann kann es ja nur die andere Richtung sein.
*

25. Mai 2019 um 16:47 von

25. Mai 2019 um 16:47 von Magfrad

"Was mir gegen den Strich geht sind die Versuche so zu tun als würden antisemitische Straftaten nur von Muslimen begangen werden und so zu tun als würden Rechtsradikale diese Straftaten nicht begehen."

Umgekehrt wird auch ein Schuh daraus, jedoch setzt diese Erkenntnis die Fähigkeit voraus, Sachverhalte objektiv und von verschiedenen Standpunkten aus zu betrachten zu können.....
Nicht jedermanns Sache!

@latinist 16:19

Es ist schlicht nicht wahr, dass man öffentlich nichts gegen Muslime sagen darf. Muslime sind die meistgeächteten und beleidigten Menschen in ganz Deutschland. Wenn man überlegt, dass eine Partei in unserem Land die 12% Wähleranteil hat durch die Bank gegen alle Muslime hetzt und eine Islamophobie betreibt die nicht zu toppen ist, dann ist Ihre Aussage man dürfe nichts gegen Muslime sagen ein Witz!
Mich stört dass niemand mal den Mund aufmacht und mal anspricht, dass es eine absolute Schande ist, dass wir in Deutschland mit der AfD wieder eine Partei im Land haben die eine gesamte Religion in Geiselhaft nimmt!

Empfehlungen

Gibt es eigentlich Empfehlungen für Menschen mit Migrationshintergrund beim Besuch der ländlicher Regionen Brandenburgs? Oder Bekleidungshinweise für Neonazis in Berlin-Neukölln?

Wer einen halbwegs gesunden Menschenverstand hat, wird gewisse Situationen zu vermeiden wissen. Es gibt leider einige Idioten in diesem Land - nicht nur Antisemiten.

Rechtspopulistische Relativiererer

Schrecklich, wie hier im Forum versucht wird, rechtsradikale Straftaten Muslimen in die Schuhe zu schieben.
Muslime,, sofern sie überhaupt anti-jüdische Straftaten verüben, sind auch Semiten. Deshalb können sie gar keine antisemitischen Straftaten verüben.

Darstellung: