Ihre Meinung zu: Die Rückkehr der Gestern-Männer? Putschgerüchte bei der SPD

24. Mai 2019 - 16:55 Uhr

Die SPD kämpft gegen den Absturz - und Andrea Nahles um ihre Macht. Putschgerüchte eines Ehemaligen sorgen zusätzlich für Unruhe. Aber was ist dran? Von Wenke Börnsen.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.4
Durchschnitt: 2.4 (5 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Auflösungsparteitag

Die älteste demokratische Partei Deutschlands hat ausgedient. Den Job der Sozialdemkratie macht nun die Merkel-CDU zwischenzeitlich besser als das Original. Das Führungspersonal sollte über einen Auflösungsparteitag nachdenken, die SPD wird schlicht nicht mehr gebraucht in der aktuellen Parteienlandschaft.

Nichts verstanden

Die Damen und Herren haben nichts, aber auch gar nichts verstanden.

Nur wenn Beide ...

Nur wenn Beide aus der Führungsriege der SPD entfernt sind, einschließlich Gabriel,
wird diese Partei für mich wieder wählbar.

Wir Wähler vergessen nicht, das seit Schröder genau diese Leute mit in der politischen Verantwortung waren und die soziale Schieflage für Arbeitnehmer verursacht haben.

Lieber Herr Schulz, haben sie

noch nicht genug Abstrafung bekommen?
Wollen sie sich noch mehr holen und die SPD komplett zerstören?
Mich würde es ja nicht wirklich ärgern, aber wie Wirklichkeitsfremd muss man sein um das zu versuchen?
Das zeigt mal wieder wie EU-Politiker so drauf sind. Kompletter Realitätsverlust. Muss wohl daran liegen das man als EU-Mitarbeiter keine Steuern zahlen muss. Anders kann ich es mir nicht mehr erklären...

Bei den desaströsen

Bei den desaströsen Wahlergebnissen der Partei, wäre es ein Wunder, wenn die Parteiführung nicht infrage gestellt wird.

Allerdings wird sich auch mit anderen Personen nichts daran ändern. Die SPD hat sich programmatisch tot gelaufen und versucht mit Flickschusterei am Sozialsystem Wähler zu gewinnen.

Eine Erneuerung muss von der Basis ausgehen und zu einem neuen Verständnis führen, welche Zukunftsvorstellung die SPD hat.

Schulz?

Schulz ist als "Mister 100%" gestartet, hat nichts auf die Reihe bekommen und ist kläglich abgeschmiert und wird jetzt als einfacher Abgeordneter in der eigenen Partei nicht mehr für voll genommen (was Ihn jüngst in Rage brachte als eine Frage von Ihm an die Kanzlerin von seinen Parteigenossen nicht aufgenommen wurde). Nein, Schulz ist ein machtbesessener Verlierertyp der zudem noch mit einem überschaubaren intellektuellen Gepäck unterwegs ist (erinnern Sie sich noch an die damalige Pressemeldung bei den Koalitionsverhandlungen? "Seine Verhandlungspartner attestiertem Ihm große Lücken, selbst bei seinem Lieblingsthrma EU"). Nein, der Mann ist politisch fertig aber er besitzt sicherlich einen gewissen Unterhaltungswert. Die politischen Gegner der SPD würden sich da sicherlich sehr freuen wenn der Martin auf die politische Bühne zurückkehren würde und der einstellige Bereich wäre für die SPD in greifbarer Nähe. Aber der Martin hat auch gute Seiten; wir hatten immer was zum lachen.

Vielleicht eine Doppelspitze?

Vielleicht eine Doppelspitze aus Schulz und Stegner? Was der eine nicht weiß, weiß der andere erst recht nicht...

Einerseits braucht es neue

Einerseits braucht es neue Führungskräfte in der SPD, denn bei aller subjektiven Redlichkeit und auch politischen Leistung von Andrea Nahles zu Ministerin-Zeiten steht sie so wenig für Aufbruch wie Schulz oder Scholz.
Andererseits ist die SPD unverzichtbar bei Überlegungen, ohne Union eine ökologisch-soziale Wende einzuleiten, zumindest als Juniorpartner starker Grüner in Kooperation mit einer Linken, die sich außenpolitisch aus koalitionsfähig zeigen muss.
Da dürfte vielleicht schon nächste Woche, spätestens aber im Herbst kräftig was passieren, denn dass die jetzige Koalition das Jahr 2019 übersteht, glauben mit Recht immer weniger Menschen.

Leute, wir stehen vor den Wahlen!

Leute! Wir stehen vor den Wahlen! Da wird die SPD jetzt mit solchen Berichten endgültig demontiert. Das kann die blasse Frau Barley mit Ihren tausenden bunten Plakaten doch garnicht mehr ausgleichen?

Auslaufmodell?

Vielleicht sind die Zeiten einer großen sozialen Volkspartei zu Ende. Mir persönlich würde das sehr leid tun. Das Gleichgewicht senkt sich merklich nach rechts und die Tendenz scheint hin zu kleineren, teils populistischen Parteien zu gehen, mit denen sich dann eher zufällige Dreier- oder Viererbündnisse ergeben. Die klare politische Linie war einmal.

Bei aller berechtigter Kritik

Bei aller berechtigter Kritik am "Seeheimer Kreis" sollte nie vergessen werden, dass es die Grünen waren welche solch eine desaströse Politik möglich machten.

Die Demontage von Gabriel durch Rezo

Herr Gabriel hat sich in dem Rezo-Video für sämtliche politischen Ämter disqualifiziert. So dumm wie er sich in diesem Video stellt, darf man als (ex)Regierungspolitiker nicht sein.
Schulz ist mit allen anderen SPD - Vorständen und Seeheimern, einschließlich Gabriel und Nahles, definitiv nicht für diese Partei geeignet.
Denn zusammen mit Steinmeier haben diese Leute dafür gesorgt, dass die SPD zu recht da ist, wo sie heute ist!
Diese Leute müßten wegen parteischädigendem Verhalten aus der SPD entfernt werden.
Sämtliche Mitglieder des Seeheimer Kreises ebenfalls.
Danach könnte man über alle Posten, die die SPD zu vergeben hat, reden.
Aber erst dann!
Wenn die SPD Glück hat, kann das alles schon am Montag beginnen.
Im Übrigen warte ich immer noch auf eine Stellungnahme der SPD zum YouTube - Video von Rezo. Schließlich wurde sie explizit in den Reigen der nicht wählbaren Parteien aufgenommen.
Es wäre doch zu Schade, wenn sich die Union ganz allein blamiert.

Diätenmillionär Schulz ist

Diätenmillionär Schulz ist genau der Richtige um diese völlig überflüssige Partei dort hin zu bringen, wohin sie gehört.

Das GG beachten

Einige Leute haben noch immer nicht
kapiert , das nicht Ihre persönliche
Karriere im Vordergrund steht sondern
der Wille des Wählers! Das gilt für alle
Parteien! Die Parteien sind nicht der Mittelpunkt des GG! Das haben diese auf freie
Interpretation den Wähler einfach geklaut!
Dieses ist und war ein Eingriff in die Gewaltenteilung des GG vom 23.5.1949!
Oder nicht? Die Parteien tragen zur Meinungsbildung des Souveräns bei
so steht es im Grundgesetz!
Eine Verfassung hat die Bundesrepublik
Deutschland nach dem 2+4 Abkommen nicht.
Dazu hätte es der Unterschrift der Staatsoberhäupter der Siegerstaaten
des 2.Weltkrieges bedurft!
Das ist nicht passiert, und ist auch ein Schwebezustand! Ich habe vor Jahren davor
gewarnt und auch Zustimmung hier aus
dem Forum erhalten , das alles was möglich
ist erst Große Koalitionen gebildet werden
und weiter. Der Rezzo von You Tube spricht
aus was man morgens im ÖPNV hört!
Dieses Wahlrecht mit Ämtertausch hat keine
Zukunft!

Das grosse Versäumnis der SPD

Das grosse Versäumnis der SPD ist, ihre grossartigen Erfolge in den letzten Regierungen / grossen Koalitionen nicht stolz für sich verbucht zu haben, sondern der CDU/CSU überlassen zu haben. Wo stünde denn heute Deutschland, wenn z.B. Schröder nicht die Agenda 2010 durchgezogen hätte ? Die Arbeitslosigkeit wäre höher ( heute quasi Vollbeschäftigung ), der Wohlstand geringer und die Renten niedriger. Statt dieses Erfolgsmodell weiterzuentwickeln wird über Abriss nachgedacht. So wird das nichts werden. Gabriel würde das sicher besser machen als Nahles.

da hat in einem Bundesligaverein

der inzwischen 55-jährige Torwart in zehn Spielen 60 Treffer kassiert. Und nun versucht man, den Abstieg zu vermeiden, indem man den 70-jährigen Ex-Schlussmann aus dem Ruhestand zurückholt?
Die SPD hat nix verstanden und wird wohl auch nix verstehen. Der Austausch eines Agenda-2010-Architekten durch einen anderen wird die verlorenen Wähler nicht zurück bringen. Ist es ein emotionales oder doch eher ein kognitives Defizit, was dieser Partei eine Analyse der Realität unmöglich macht?

Ende in Sicht - da reicht es, einfach abzuwarten

"Die SPD kämpft gegen den Absturz - und Andrea Nahles um die Macht. Putschgerüchte eines Ehemaligen sorgen zusätzlich für Unruhe."
Wer Nahles' Auftritt bei der letzten Wahlkampfveranstaltung in Bremen gesehen hat, kann die Putschgerüchte nachvollziehen. Andrea Nahles Wahlkampfrede auf unserem Marktplatz: Allgemeinplätze, in die Menge geladener Claqueure gebrüllt. Wie eine Fischverkäuferin, die ihre verderbliche Ware noch loswerden muss.
Derweil stehen Barley und Genossen fröhlich grinsend im Publikum und warten einfach ab, bis sich Andrea Nahles abgearbeitet und ausgeschrien hat. So manche/r mag schon daran denken, welchen Poster sie/er demnächst "erben" wird.

Frau Nahles, warum tun Sie sich das an?

Ich hätte mir auch von unserem "Bürgermeister" Sieling und GenossInnen mehr als nur Allgemeinplätze gewünscht. Jede/r weiß, wie sehr Bremen unter der Regie der rot-grünen GesternMänner "auf den Hund gekommen" ist. Bildung, Wirtschaft, Kriminalität, Soziales, Verkehr, Wohnungen ...

@ kurtimwald

Nur wenn Beide aus der Führungsriege der SPD entfernt sind, einschließlich Gabriel,
wird diese Partei für mich wieder wählbar.

Körper ohne Kopf? Ist das Ihr Ideal? Das passt zur oft einseitigen Polemik gegen alle Entscheidungsträger im Staat, die bereit sind Verantwortung zu übernehmen.

Macht mal

Ich denke dachte, die SPD will nach vorne blicken? Wenn jetzt die Abgestraften eine zweite Chance bekommen sollen, dann fürchte ich, dass dies der kollektive Suizid der einstigen Arbeiterpartei sein wird. Dann werden sie von der politischen Bühne gefegt.

Den einen Versagensgrund gegen ...

den anderen Versagensgrund austauschen? Eine Idee auf die man nur in der SPD kommt.

Die Rückkehr der Gestern-Männer:Putschgerüchte in der SPD...

Aber sind das denn nicht fast alle "Gestern-Männer" und Frauen natürlich auch(Nahles) ?
Gibt es unter denen einen,der eindeutig die Politik seit den 2000er Jahren verurteilt und den Bruch mit ihr vollzieht(Hartz-Reformen,Arbeitsmarktreformen,Privatisierungen) ? Da kann lange gesucht werden.

Totengräber

Nahles und Konsorten packen es nicht und dann meldet sich ein längst Gescheiterter zurück. Es ist nicht zu glauben. Ich warte noch auf Müntefehring, oder vielleicht doch noch Schröder? Mir schwant, der einzig Vernünftige in dem Haufen ist der Juso-Vorsitzender. Aber diese Fraktion der passionierten Totengräber werden das zu verhindern wissen.

Schulz

... finde ich noch immer eine gute Führungspersönlichkeit.
Aber es ist so viel leichter in Diskussionsforen anonym Tiefschläge zu verteilen.

@andererseits, 17:35

denn bei aller subjektiven Redlichkeit und auch politischen Leistung von Andrea Nahles zu Ministerin-Zeiten

Mit Verlaub, ich kann Frau Nahles weder Redlichkeit noch besondere politische Leistung attestieren. Im Gegenteil, als Arbeitsministerin hat sie alle Kraft aufgewandt, die Situation für die Arbeitnehmer noch zu verschlechtern und der Wirtschaft ordentlich in die Karten gespielt (Tarifeinheitsgesetz).

@ Bernd Kevesligeti

Gibt es unter denen einen,der eindeutig die Politik seit den 2000er Jahren verurteilt und den Bruch mit ihr vollzieht

Hoffentlich nicht. Sie werfen anderen die Rolle rückwärts vor, aber was ist denn dann das, was Sie selbst tun?

Schulz und Gabriel sind schuld, wiklich?

Ich denke der Reißnagel im Fuß heißt Kühnert. Als Gabriel Außenminister war, war er beliebt, wie nie, und allgemein wurde bedauert, wie er ausgebotet wurde. Und Schulz, die Kanzlerkandidatur ging mit der Zeit in die Hose, man muß aber auch sagen, als EU-Parlamentspräsident hat er gute Arbeit geleistet, aber daher keine Wahlerfahrung. Aber, er war der einzige, der wenigstens einmal lautstark der AFD die Leviten gelesen hat, daß bräuchte es in jeder Sitzung.

Nahles zeigte manchmal Temperament, aber wie. Um Maas, oder Heil Temperament zu entlocken, müßte man ihnen einen Sack Reißnägel auf den Stuhl legen. Der Vorstand, Doris Ahnen, Leni Breymaier, Hubertus Heil, Aydan Özoğuz, Svenja Schulze und Johanna Uekermann. Schulze, OK, aber der Rest, vielleicht ist Frauenpower, nur des Begriffes wegen nicht der Erfolgsweg, sorry.

Was für ein Sexismus...

Gestern - Männer? Wirklich? Ist da nicht eine Gestern Frau im Amt? Frau Nahles ist zwar erst seit kurzem in diesem Amt aber sie gehört seit langer, sehr langer Zeit zur Führungsriege der SPD.
Man könnte auch sagen. zu lange.

@ um 17:40 von Werner40

Der einzige SPD - Mann, der in seiner leider nur kurzen Amtszeit ein wenig an Verbesserungen ins Leben der bundesrepublikanischen Bevölkerung gebracht hat, ist Willy Brandt gewesen. Seltsamerweise einer vom rechten Flügel dieser Partei.
Ansonsten hat die SPD seit Friederich Ebert lediglich die Tradition, ihre Mitglieder und Wähler zu belügen und zu betrügen und deren Mandatsträger kleben traditionell an ihren Sesseln.
Vor dem Hintergrund ihrer Geschichte ist es im Nachhinein noch nicht einmal verwunderlich, dass ausgerechnet die SPD für die Agenda 2010 gesorgt hat.
Wer hat uns verraten?
Immer wieder Sozialdemokraten!

Die sPD, ein Auslaufmodell.

Wenn es denn stimmen sollte was über den Putschversuch durch Herrn Schultz spekuliert wird, ist das nur ein weiterer Beweis dafür, dass gegenwärtige und ehemalige Parteigrößen nur an ihren persönlichen Posten interessiert sind. Die Partei ist den Herrschaften Wurst solange das eigene Ego befriedigt wird.

Liebe Freunde von der sPD, sozial geht anders! Vielleicht hilft ja ein Blick in die eigene Parteigeschichte.

Sie begreifen es einfach nicht

Es geht nicht mehr um "Pippi Langstrumpf" oder der "Auferstehung eines Missverstandenen". Politik ist immer ein Kompromiss - bedeutet aber man muss wirkliche Optionen besitzen. Diese hat die SPD aber kaum noch. Stühle rücken interessiert die Leute einfach nicht mehr. Eure Basis hat ja zur Koalition gesagt und damit die Schaufel für das eigene Begräbnis zur Verfügung gestellt.
Das kommt davon wenn man den blumigen Versprechen der eigenen Politiker ohne Nach-Kontrolle glauben schenkt.
Nicht das andere Parteien besser wären aber so dilettantisch hat sich, außer der FDP, wohl noch nie eine Partei aufgegeben.
Das ist keine Frage mehr WER, es ist nur noch eine Frage Warum eigentlich sollte man euch wählen.

Der fast

Aussenminister ist wieder da - Mr Europa Geld für alle - anderen

Wird interessant

was die Dame Nahles nicht ganz geschafft hat, die Partei steht ja noch über 15 Prozent.
Das geht dann beim Herrn Schulz aus der EU ganz schnell unter 10 Prozent, ich finde das in Ordnung, das wäre endlich eine klare Linie zur Schließung einer Partei.
Schon die Idee stark behaftet wieder an die Spitze zu holen, sind mehr als dumme Ideen.

@ um 17:52 von Sozi ausLeidenschaft

Die Agenda 2010 war die doppelte Rolle rückwärts.
Wenn diejenigen, die diese Agenda 2010 verbrochen haben, endlich weg von dieser Partei sind, ist Zeit und Gelegenheit wieder nach vorne zu gehen.
Mit den Grünen und mit den Linken!
Aber ohne Schulz, Nahles, Gabriel, Stegner, Steinmeier, Steinbrück und wie die Agenda-Verbrecher und Postenkleber noch alle heißen.

Zu 17:22 von Gerhard Apfelbach "ausgedient"

Die älteste demokratische Partei Deutschlands hat ausgedient.

Ausgedient hat die SPD ganz sicher nicht.
Sie steht und fällt mit dem Politik- und Personalangebot. Der Bürger hat dann die Wahl und das ist gut so.

Der Stellenwert der Parteien und der Politik hat aber auch mit den Medien zu tun.

Es ist nicht mehr nachvollziehbar, wenn YouTuber für inhaltsleeres Sammelsurium eine größere Plattform bekommen als ernsthafte Politiker die in Verantwortung stehen.

Egal wie oft und vielfach das geteilt wird und wieviel "Kollegen" da noch ihre "Wahlempfehlungen" und Verunglimpfungen absetzen, es wird nicht besser.

Viel Nonsens wir heute im Sekundentakt zur Medien-Hype hochgejubelt.
Hochmut kommt vor dem Fall. Der Spruch gilt noch, trotz YouTube&Co.
Es ist ein Unding, wenn ÖR-Medien da noch anfeuern!

Bei einer ernsthaften seriösen Diskussion, egal mit wem, auch mit den angemachten Philipp Amthor und Paul Ziemiak, dürften die YouTuber trotz ihrer Jugend ziemlich alt aussehen.

SPD: Partei der "Ritter von der traurigen Gestalt"

Es macht mich betroffen, wie unsolide die ehemalige Arbeiterpartei SPD geworden ist. Welcher der heutigen SPD-Politiker wirkt glaubwürdig?
100%Schulz, Tagegelder zu Lasten der EU-Bürger falsch abgerechnet?
Frau Barley, die während ihrer Karriere immer freundlich guckt, aber sachlich völlig gesichtslos geblieben ist? Was hat Frau Barley als Bundesfamilienministerin (1 Jahr) und Bundesjustizministerin (knappes Jahr) geschafft? Diese Laufbahn wirkt wie ein Durchlauferhitzer nach Brüssel, ohne dass inhaltlich etwas geleistet wurde.
Heiko Maas - es mag ungerecht sein, aber was mir dazu einfällt: Heiko Maß(anzug) - sonst nichts.
Frau Nahles - inhaltlich höre ich keine Botschaft, aber brüllen kann sie gut.

Dann die "Ehemaligen" - wer erinnert sich noch an Peer Steinbrück und seine Honorarforderungen?

Ralf Stegner - wirkt wie ein sehr unangenehmer Zeitgenosse.

Kevin Kühnert: Hat selbst weder Ausbildung noch Studium abgeschlossen, will aber anderen zeigen, wo es lang geht ...

Nicht verzagen, öfter mal den Kampf wagen

Die SPD macht parteistrategisch alles richtig: sie bleibt standhaft in der Mitte wo Merkels CDU sich breit macht. Sie fährt Angriffe ins konservative Lager, beispielsweise bei der Rente. Dass sie da zerieben wird, ist klar, das kostet Stimmen. Da muss man nichts falsch gemacht haben. Und: es könnte bald geschafft sein. Rechts neben der CDU hat sich eine Partei etabliert und schon bald muss sich die CDU auch fragen, ob sie nicht von der Mitte zurück nach außen drängt. Dann gibts auch wieder Platz in der Mitte.

SPD, Grüne und Linke sollten ein Wahlbündnis schmieden, dann sind Verluste bei der SPD nicht mehr so dramatisch, da das linke Lager ja durch die Grünen hinzugewinnt.

Ich vermisse außerdem mutige, kühne Projekte: warum nicht die 4 Tage Woche fordern? Warum nicht die 30 Stunden Woche? Warum nicht Privatversicherung für alle? Warum macht der Staat nicht die Steuererklärung für alle unter einer gewissen Grenze? Unsere europäischen Freunde wollen doch, dass wir Schulden machen!

Was ich nie verstanden habe?

Kennen Sie die Inhalte der "Rüge" die Schulz damals in Brüssel offiziell kassiert hat? Er hat als topbesoldeter EU-Parlamentär Sitzungsgelder geschnorrt (meldete die Teilnahme an Sitzungen an, fuhr aber vor den Sitzungen nach Hause und kassierte Sitzungsgeld). Einem Mitarbeiter mit Lebensmittelpunkt in Berlin genehmigte er eine "Dauerdienstreisegenehmigung" von Brüssel nach Berlin mit den entsprechenden Erstattungen. Andere "Wohlgesinnte" wurden mit EU-Pöstchen bedacht usw..
Und dann kommt der Mann zurück nach Deutschland und wird als "guter Sozialdemokrat" mit 100% gehypt. Ich erinnere mich noch genau wie ich auf meinem Arbeitsweg vor den Bundestagswahlen immer auf ein überdimensionales Schulz Poster gucken musste wo Herr Schulz selbstgefällig saß und "Zeit für Gerechtigkeit" drunterstand. Das ich mich als "Rechter" (mit einem ausgesprochenen Sinn für Gerechtigkeit) veralbert vorkam kann man doch sicherlich nachvollziehen?

Bitte umgehend klarstellen, Herr Schulz!

Herr Schulz kann nicht
wirklich so unrealistisch
sein, A. Nahles ausbooten
zu wollen und den Fraktionsvorsitz anzustreben! Welche Medien lancieren diese
Gerüchte kurz vor der
Europawahl? Martin
Schulz sollte das umgehend klarstellen!

@NieWiederSPD um 17.52 Uhr, Gestern-Männer

Sie schreiben "Aber ohne Schulz, Nahles, Gabriel, Stegner, Steinmeier, Steinbrück und wie die Agenda-Verbrecher und Postenkleber noch alle heißen" - Wer bleibt denn dann noch übrig?

@ 17:48 frosthorn

Ich bin sicher, dass Sie von mir keine flammende Verteidigungsrede für Andrea Nahles erwarten - wie käme ich dazu... Allerdings halte ich sie nicht zuletzt wegen ihrer Biographie für redlich; politisch hat sie weniger umgesetzt bzw. umsetzen können als mir lieb wäre, aber sie gehörte zu den wenigen Spitzenkräften der SPD, die Gerhard Schröders Agenda 2010 nicht mittrugen. Sie hat den Mindestlohn eingeführt (zu niedrig; ich auch meine Kritik), die Mütterrente und die Rente mit 63 umgesetzt, die Leih- und Zeitarbeit begrenzt. Alles nichts im Rampenlicht, aber da gibt es doch mindestens 80% der Minister*innen, die in den letzten Jahren eine blamablere Bilanz vorweisen, denke ich.
Und ich halte für einen wirklich notwendigen und echten Politikwechsel die SPD immer noch für unverzichtbar und habe daher ein mittelbares Interesse daran, die Leistung der Sozialdemokratie nicht zu klein zu reden.

Verteidigung eines alten Sozialdemokraten ...

... sang schon 1968 Franz - Josef Degenhardt:
„Soo sagt der alte Sozialdemokrat und spricht und spricht und spricht ...
bloß ändern das will er nicht!“

weiter so?

Mit den Helden von Gestern ist kein Staat mehr zu gewinnen. Mit dem Pöblern von Heute auch nicht.
Die sPD hat abgewirtschaftet, von den hehren Zielen die sie versucht zu vermitteln bleibt nichts, aber auch gar nichts übrig.
Eine Datei die im Schatten kämpft und meint, sie hätte noch was zu sagen.

Da wundert die SPD...

....sich über ihre schlechten Umfragewerte? Haben die Sozis noch nie was von Selbstkritik gehört? Haben Sie sich noch nie ihre Vorzeigeriege angeschaut? Ätschie-Bätschie-Nahles als Parteichefin: eine Zumutung; der Mann mit der permanenten schlechten Laune, Ralf Stegner, holt niemanden hinter dem Ofen hervor; ex EU-Kader Schulz hat erst vor kurzem eine Bruchlandung hingelegt; der verkappte Kommunist Kühnert ist noch immer Juso-Vorsitzender, usw. Wer ist denn überhaupt noch wählbar in dieser Truppe? Frau Barley als Spitzenkandidatin? Lieb und nett, aber sonst an farblosigkeit nicht zu überbieten. In der SPD müssen sie sich klar darüber sein, daß ihr Bild in der Öffentlichkeit desaströs ist. Die Quittung gibts am Sonntag.

@Werner40

"Wo stünde denn heute Deutschland, wenn z.B. Schröder nicht die Agenda 2010 durchgezogen hätte ? Die Arbeitslosigkeit wäre höher ( heute quasi Vollbeschäftigung ), der Wohlstand geringer und die Renten niedriger. Statt dieses Erfolgsmodell weiterzuentwickeln wird über Abriss nachgedacht."

Ein Erfolgsmodell ist das wohl nur für einige Wenige, für Betroffene bedeutet es Ausbeutung, Angst vor Arbeitslosigkeit incl. der H4-Maschinerie, Dumpinglöhne, Zeitarbeit/Werksverträge, kaum langfristige Lebensplanung.
Es ist schon erstaunlich, das dieses "Erfolgsmodell" dafür sorgt, das Millionen Arbeitnehmer den ganzen Tag malochen, um am Ende des Monats noch Stütze zu beantragen. Als Dank, gibts später Grundsicherung.
Merke: Ein Job, der die Familie nicht nährt, ist der Mühe nicht wert.
Mögen diverse Arbeitgeber ihre Jobs doch selbst erledigen, einige Branchen können unterdessen ein Lied davon singen.
Kommt davon, wenn man glaubt, der Normalbürger ist ein geborener Erfüllungsgehilfe.

Schulz, der Retter der Partei?

Parteivize Ralf Stegner meint, würden die Menschen den Eindruck haben in der SPD würde untereinander gekämpft ...
Seit Jahren tun sie doch nichts anderes. Warum haben sie denn keine klaren, sinnvollen Ziele, die sie fest vertreten?

Wie allerdings ausgerechnet Schulz auf die Idee kommt die Partei retten zu können, ist mir völlig unklar. Er wurde abgesägt und hat auch seinen Teil dazugetan.

17:27 von kurtimwald

Nur wenn Beide aus der Führungsriege der SPD entfernt sind, einschließlich Gabriel,
wird diese Partei für mich wieder wählbar.

Wir Wähler vergessen nicht, das seit Schröder genau diese Leute mit in der politischen Verantwortung waren und die soziale Schieflage für Arbeitnehmer verursacht haben.
///
*
*
Und wenn die Beiden weg sind, dann funktioniert der Sozialismus das erste Mal auf der Welt?

17:40 von Werner40

>> Wo stünde denn heute Deutschland, wenn z.B. Schröder nicht die Agenda 2010 durchgezogen hätte ?<<

Vielleicht moralisch und sozial besser?

@ um 18:07 von draufguckerin

Noch hat die SPD ca 400.000 Mitglieder, glaube ich. Und darunter sind wahrscheinlich wirklich nicht mehr viele Sozis.
Außer Herrn Kühnert wird es aber noch ein paar aufrechte Sozialdemokraten geben. Wenn nicht in der Partei, dann vielleicht unter denen, die seit der Agenda ausgetreten sind.
Und ohne die Agenda - Verbrecher ließen sich diese bestimmt wieder reaktivieren.

@ Jürgen Schwark

Die Parteien tragen zur Meinungsbildung des Souveräns bei
so steht es im Grundgesetz!

In meinem nicht. Das Wort Souverän taucht in der Tat im GG nicht auf.


Eine Verfassung hat die Bundesrepublik
Deutschland nach dem 2+4 Abkommen nicht.

Im staatsrechtlichen Sinne ist das GG eine Verfassung. Mit dem Zwei-Plus-Vier-Vertrag hat das gar nichts zu tun. Der Zwei-Plus-Vier-Vertrag ist im Sinne des internationalen Völkerrechts übrigens unter anderem ein Friedensvertrag.

Es reicht!

Schulz ist politisch tot! "Mit mir wird es niemals eine große Koalition unter Merkel geben!" Dann wollte er sogar Außenminister unter ihr werden. Der Mann hat jede Glaubwürdigkeit verloren und sollte in seinen Buchladen zurück kehren, wenn er noch einen Funken Anstand hat. Nahles kann er ruhig mitnehmen, als Reinemacherfrau oder zum Regale einräumen.
Die SPD ist am Ende und es braucht auch niemand mehr eine Arbeiterpartei. Die Arbeiter wählen heute andere Parteien die sich mehr für ihre Belange einsetzen.

um 18:03 von draufguckerin

Ich möchte mich Ihrem Kommentar vollumfänglich anschließen, kann das nur nicht in so schönen Worte fassen.

Als Parteloser......

aber an den Parteien und den handelnden Personen Interessierter versuche ich immer objektiv und nicht ideologisch verkrampft oder pathologisch einseitig zu sein. Nach meiner Meinung ist/war Frau Nahles der kleinste gemeinsame Nenner, auf den sich die "linken" und "rechten" Kräfte der SPD einigen konnten; mehr aber auch schon nicht! Mehr konnte sie auch nicht sein, angesichts des Störfeuers der Jusos oder des konservativen Flügels. Schulz und Gabriel haben beide ihre negativen Erfahrungen in diesem Spannungsfeld gemacht, das ihnen sicher auch die GroKo beschert hat. Es ist natürlich Unsinn zu behaupten, die CDU wäre nach "links" gerutscht, aber es ist richtig, daß zumindest der Eindruck des Nachgebens auf berechtigte Forderungen für jede Partei toxisch ist, die sich mit dem Wort "sozial" schmückt. Und manche Politiker und auch User tun sich schwer mit der Tatsache, daß die Zeit des Klassenkampf vorbei ist und auch "der" Arbeiter sein Häuschen o. Auto hat und Urlaub auf "Malle" macht.

Herr Schulz war Hoffnungsträger der SPD

so lange die Menschen den Eindruck hatten, dass er eine Abkehr von der "Schröder-"Politik" will.

Als er gemeinsam mit Schröder auf der Bühne stand, merkte jeder es gibt nur "alten Wein in neuen Schläuchen".

Das hatten die Menschen ja erst abgewählt und der "Schulz-Zug" entgleiste.

Will die SPD das Ganze nochmal wiederholen?

18:09 von nie wieder spd

Verteidigung eines alten Sozialdemokraten ...

... sang schon 1968 Franz - Josef Degenhardt:
„Soo sagt der alte Sozialdemokrat und spricht und spricht und spricht ...
bloß ändern das will er nicht!“
///
*
*
Was bleibt Einem übrig, wenn man ein nirgendwo auf der Welt funktionierndes System, an das nur noch Pisajobber glauben, propagieren will.
*
Da helfen auch nur schnelle Wechsel bei den Finanzierungstricks zu Wahlversprechungen.
*
Die Schafe müssen nur begreifen, das die Verteilung von den in der Vergangenheit und Zukunft nie erwirtschaftet wird.
*
Aber die "Gleicheren" stört das nicht.
*
(auch Gaspromgerd)

@ nie wieder spd

Ebenfalls. Ich wähle auch nie wieder AfD. (wobei das wieder sachlich gar nicht richtig ist).

um 18:00 von Sternenkind

>>"Der fast Aussenminister ist wieder da - Mr Europa Geld für alle - anderen"<<

Das ist (oder besser war) wirklich so. Während den Koalitionsverhandlungen stellte sich Schulz (mit einer sichtlich von Unwohlsein geprägten Merkel im Schlepptau) vor die Presse und verkündete vollmundig das Deutschland freiwillig mehr in die EU-Kasse einbezahlen wolle. Damit hat Schulz eine Erwartungshaltung in Brüssel geweckt die wir niemals mehr eingefangen bekommen.

Wie Rückkehr der

Wie Rückkehr der Gestern-Männer? Heißt das die Schröder'schen Helfershelfer kommen quasi wie Wiedergänger nun zurück und die ganzen bisherigen Wiedergutmachungsversuche der Nalistruppe, die mit ihren wiederentdeckten eigentlichen Aufgaben einer Arbeiterpartei, mit der beim Wähler die einst unter Schröter geschlagenen tiefen Wunden versucht wurden so nun wieder vergessen zu machen, waren doch nur ein Ablenkungsmanöver und alles also doch nur Parole, um sich wieder einzuschmeicheln? Na dann mal viel Spaß du arme Arbeitnehmerwelt, wenn du nun ein zweites Mal für ein Linsengericht von deiner 'Schutztruppe' an das Kapital verkauft werden wirst. Da hilft nur die Wahlurne entsprechend zu bestücken! Nie wieder SPD!

BGBl. I 1973 S. 1640

Verordnung über die Ausbildung zum Buchhändler in der damaligen Version: "§ 2 Die Ausbildungsdauer beträgt 36 Monate."

Martin Schulz will nach eigenen Angaben zufolge in nur 2 Jahren diese Ausbildung absolviert haben.

Das glaube ich ihm nicht, zumal nach 2fachem Durchfallen in der 11. Klasse es überhaupt keinen Grund für die Verkürzung der Ausbildungdauer bestand.

Sollte Herr Schulz in seiner Vita über seinen Berufsabschluss lügen, wäre er auch zukünftig nicht für eine Führungsrolle in der Politik menschlich geeignet.

...Rückkehr der Gestern-Männer?

Bleibt die Frage, ob der Auftritt der Zombies eine geeignete Form der Wiederaufbereitung der Helden von Gestern ist.
Die SPD glaubt noch immer, das es ausreicht ein wenig Randale zu machen, wo ein ordentliches Aufräumen angesagt bleibt. Nicht die Fehler von Gestern ein wenig übermalen, sondern sich der Fehler der vergangenen 150 Jahre vergegenwärtigen und jeden einzelnen Verrat an der Arbeiterklasse durch Buße und Festhalten am Klasseninteresse so gut es geht wieder ausbügeln, das wäre mal ein Projekt - auch wenn sich die Arbeiterklasse weitgehend abgewickelt hat.

Pest oder Cholera?

Dieser Gedanke drängt sich mir auf beim Vergleich Bätschi-Würselen.
Beide Amateure stehen nur einen Schritt vom politischen Abgrund entfernt, ein frohes "Vorwärts" auf den Lippen.
Und kommt tatsächlich dieser mittlerweile (im doppelten Wortsinn) verdrängte Möchtegern-Politer S. zurück, dann steht das Kürzel SPD künftig eben für :
" Schulzsche Polit Dilettanten" .
Auch egal.

Die Sozen lernen's nicht.

Die SPD-Vorderen fragen sich ganz bestimmt woran es liegt, dass der gemeine Wähler sie nicht mehr mag. Aber sie kommen einfach nicht auf die richtige Antwort.
Sie glauben - schon seit Jahrzehnten - dass die Erhöhung von Kindergeld und dergleichen ihnen Sympathien bringt.
Das Einzige, was die Partei aber noch retten kann: (glaubwürdige) Kapitalismuskritik.
Da hat der JUSO-Vorsitzende wirklich mal den Schneid unpopuläre Sachen anzusprechen und dann wird er von den eigenen Kollegen auf die Schlachtbank gelegt.
So gräbt man sein eigenes Grab.

Den Deutschen geht es

Den Deutschen geht es vergleichsweise gut -
geringe Arbeitslosigkeit, kaum Streiks. Da ist es schwer, soziale Themen zu finden. Und wenn, dann werden sie falsch besetzt: Das Baukindergeld, das vorrangig die Immobilienpreise in die Höhe treibt oder die abschlagsfreie Rente für besonders langjährig Versicherte, die den Staat viel Geld kostet und über die sich auch der Bankdirektor freut...
Aber gleichwohl liefert die GroKo mit Kanzlerin Merkel eine durchaus ordentliche Arbeit ab. Und das ist irgendwo auch ein Verdienst der SPD.

Gute Idee

Diese Idee finde ich gut. Aber wenn Neugründung, dann bitte unter gänzlichem Verzicht aller alten und jetzigen Funktionäre egal welchen Grades. Das würde diesen üblen Parteifilz und die eingebrannten korrupten Strukturen eliminieren. Und das Parteiprogramm gleich mit. "Einfach" einen Neustart wagen. Und das gleiche bei den "Grünen", die nichts mehr mit den ursprünglichen/echten Grünen gemein haben.
Aber bleiben wir bei der "SPD". Was ihr letzendlich das Genick brechen wird, ist das Fehlen jeglicher Glaubwürdigkeit, der Verrat an ihrer ureigenen Klientel und an ihren ursprünlichen Idealen/Werten.

Rezo hat auch die SPD angesprochen

Die aktuelle Politik ist falsch und das hat nicht nur die CxU nicht begriffen, sondern auch die SPD und weitere.

Wir Wähler sollten uns die Politik für die Menschen zurück holen.

Frau Nahles...

...erinnert mich immer mehr
an Frau Theresa May!
Nach jeder (verlorenen)
Landtagswahl wiederholt sie die
gleichen, Phrasen und will einfach
nicht wahrhaben, dass gerade sie
selbst eine der größten Belastungen
für die SPD geworden ist!
Jetzt, wo die Grünen die SPD längst
auf den meisten Politikfeldern
abgehängt haben und die CDU
ebenfalls versucht den Platzhirsch
in der "Mitte" zu geben, klammert
sich diese Partei an ursprüngliche
Wurzeln...! Zu spät!!

Schulz will Nahles stürzen...

So ein Quatsch. Eine hinterhältige und leicht zu durchschauende Aktion der SPD zu Schaden. Aus Sicht der ebenfalls schwächelnden CDU einerseits zu verstehen, andererseits bringen sich beide aus dem Rennen. Letztendlich geht es bei der EU Wahl um Posten, Einkommen und Einfluss. Die die das Geld mit vollen Händen rauswerfen und sich einen Grünen Anstrich geben werden die meisten neuen Wähler gewinnen wegen der "angeblichen" Klimakriese und weil es geil ist die Deutsche Industrie an die Wand zu fahren. Wovon dann später den Lebensstandart den wir schätzen bezahlen soll ist deren Geheimnis. Fakt ist, wer nichts produziert wird nichts verkaufen können. Das weiß Ska Keller Vin den Grünen auch, aber durch deren wirren Theorien ist zumindest ihr Monatsgehalt von 25.000€ sicher. Dafür lohnt es sich doch Geschichten zu erzählen.

@ Apelbach, Sie sind ja niedlich

Millionen wählen die SPD, immer noch. Da nun von überflüssig zu sprechen ist lächerlich. Die CDU ist die neue SPD? Dann beantworten Sie doch mal die Frage warum die so ewig lange an der Macht sind aber ohne die SPD nichts, nicht mal eine Regierung auf die Beine stellen können. Ihre Stimmungsmache geht ins Leere.

@eine_Anmerkung

Sie sollten nicht verallgemeinern. Wenn Sie sich Politiker in Österreich, den USA, Italien u.a. anschauen, so gibt es dort weitaus gravierendere Fälle, wobei ich den Wahrheitsgehalt Ihrer Aussagen nicht beurteilen kann. Schulz hatte immerhin die Courage, klare Worte gegen den immer stärker aufkeimenden Rechtspopulismus zu finden. Die Art und Weise, wie mit ihm umgegangen wurde, war oft widerlich - auch wenn man die Politik dieses Mannes inhaltlich nicht unterstützte.

Lieber ein neuer Schulz als eine alte Nahles!

Schulz war damals nicht frei genug - aber ist er es jetzt? Sollte er sich tatsächlich von den alten Herren Gabriel, etc. trennen, dann wäre es eine Option für mich.
Rezo ( mit "Die Zerstörung der CDU" auf youtube) hat tatsächlich die Stimmung angeheizt! Leider etwas zu spät!
Aber eine gute Vorlage für die traditionellen Medien!
Videos sagen mehr als eine verlogene Diskussion mit profilierten Lügnern! Hat er eine Chance?
Auch Schulz sollte per Video seine Haltung gegenüber Kritikern deutlich machen!
Unendliche Diskussionsrunden mit fossilen Gesichtern sind OUT!

Als sozial eingestellter Mensch ...

... kann man diese Partei nicht (mehr) wählen. Das mag früher anders gewesen sein, als die SPD noch für soziale Gerechtigkeit einstand. Heute ist das eher ein "kleine CDU", abhängig vom Tropf der Industrie-Spenden - und so sieht dann auch deren Politik aus: Eben für eine andere Klientel. Der Schulz hat es zwar kurz angesprochen, als er aus Brüssel kam: "Man muss von der Arbeit auch wieder leben können, es bedarf sozialer Gerechtigkeit". Tja und dann kamen ein paar Parteitage und der Slogan (nota bene den Schulz-Effekt brachte) war so weichgespült und ausgehöhlt, dass wirklich GARNICHTS mehr davon übrig blieb. Wie Schulz antrat, war ich richtig beflügelt, hätte die sogar gewählt - aber mit dem Allerwelts-Wahlprogramm kam ich mir dann doch verar.... vor und habe anders gewählt. Kosmetik mit Mütter-Rente und ähnlichem Pille-Palle überzeigt halt nicht: Jeder weiß, wo's weh tut: Billig-Jobber, Prekäre, 1€-Jobber, Aufstocken - Reibach für die Industrie, Belastung für die Jugend

Kriegt die SPD noch die Kurve?

Bei so viel verspieltem und verlorengegangenem Vertrauen über die letzten Jahre bis Jahrzehnte hinweg könnte dies sehr schwer werden.
Doch immer noch bleibt für wahre Sozialisten und auch viele andere etwas schwer zu verstehen und ist dann auch nicht richtig nachvollziehbar.
Warum, wenn Menschen von Sozialdemokratie und somit von dem noblen Engagement und dem Wunsch nach sozialer Gerechtigkeit und mehr Gleichheit abweichen oder sagen wir eher von der Politik einer bestimmten Partei enttäuscht sind und sich gar verraten fühlen, warum zieht es diese dann nach rechts bis extremrechts, wo doch dort dieses Heilsversprechen eines Marx, Engels oder Hegels, schon gar nicht zu suchen und weder zu erwarten ist.
In der Welt von heute und zumal der politischen, scheinen viele Menschen dann doch sehr verloren oder die allermeisten richten sich weiterhin nach denen die am meisten Versprechen oder durch sehr simple Argumente zu überzeugen versuchen und warum sagen diese nicht gleich, alles Fake?

@Sternenkind

Mit Verlaub - Sie plakattieren rechtspopulistische Thesen, ohne diese auch nur ansatzweise inhaltlich zu belegen. Ich in wahrlich kein Schulz-Fan, aber solche Verallgemeinerungen sind einfach zu platt und riechen zu sehr nach AFD-Propaganda.

abgesang

nicht nur sie wird`s hoffentlich erwischen, sondern die anderen gleich mit und eine bewegung aus der mitte der gesellschaft wird kraftvoll das ruder endlich übernehmen, daher ist der aufstand der jungen menschen so verdammt wichtig - wir haben euer vertagen, vertuschen, hiern vernebeln und eure plumpen lügen einfach satt. zeit für neues - ich find`s gut.

Schulz?

Der gescheiterte Ex-BM von Würselen? Der ist doch total abgestürzt und für einen Putsch nicht fähig- zu feige und nicht klug genug. Er kann auch in dieser Hinsicht einem Oscar nicht annähernd das Wasser reichen. Andrea Nahles ist sicher nicht die Traumbesetzung aber gegen diesen Ritter von der ganz traurigen Gestalt immer noch das kleinere Übel. So viel zu Schulz Solidarität- erst bei Sigi Gabriel, jetzt bei Nahles.

@17:35 von andererseits

"...mit einer Linken, die sich außenpolitisch aus koalitionsfähig zeigen muss."

Sie meinen aber hoffentlich nicht damit, dass man gegenüber den USA weiterhin so kratzfüßig agieren sollte, wie bisher?

17:22 Apfelbach

So wie sie es hier beschreiben, kann man es
nur sehen, wenn man beide Augen zumacht.
Die Merkel CDU macht den Job der Sozialdemokratie besser?
Sozialdemokratie mit Leuten wie Altmeier, Spahn und Seehofer?
Wer versucht denn, den Rentnern ein menschenwürdiges Auskommen zu sichern?
Hubertus Heil (SPD) hat einen sehr vernünftigen Plan vorgelegt und die "soziale" CDU stänkert dagegen - sie geht asozial mit den Rentnern um!
Mieseste Rente in Westeuropa!!!
Mal sehen wie es nach den Europawahlen mit den Sozialdemokraten aussieht - vielleicht werden wir uns noch wundern -
siehe Holland.

die spd ist nicht tragbar

und ist zu hörig von lovyisten und euro. weit weg von deutschlandspolitik und sehr sehr weit weg vom eigenem volke.

sie strahlt keine arbeiterpartei meh aus sondern ist in die rolle eines verlorenen gegangen.

also spd:
-raus aus der enrgiewende
-raus aus der klimalüge das nur co2 schuldig ist
raus aus der mitläuferstrategie von sinnlosen sanktionen die die wirtschaft deutschland s schadet
-rein in die sozialpolitik
-rein für eigenständigkeit gegenüber brüssel
usw
ja es geht wenn man will aber nicht mit diesen alten, die so serh in lobbbyismus verstrickt sind und auch wahrheitsbklind geworden sind

so, last doch mal die jungen ran und wer keine vertrauen an diese hat well, ihr alten habt es sowieso verloren und könnt nichts mehr besser machen.

Putschgerüchte bei der SPD ......

Das wäre ja nicht das erste Mal - nur das Schröder zumindest in der Lage war Land und Partei zu führen - beides gilt für Schulz ebenso wenig wie für Scharping seiner Zeit.
Frau Nahles mag getan haben, was sie konnte, aber Sie ist halt eine Sozialstaatsvertreterin, wo die SPD langsam gelernt haben müsste, das der Sozialstaat nur der Flickschuster der liberalen Gesellschaft sein kann, nicht aber ihr Prinzip. Das Prinzip einer Konkurrenzgesellschaft ist die Konkurrenz, was den Agenda-Kritikern hier ewig verschlossen bleibt. Will man das ändern braucht es ein wenig mehr als etwas "nationale Politik" bis es aber dahin kommt, braucht es eine SPD, die sich darüber klar ist, das der Markt die Sozialpolitik so gut als möglich überflüssig zu machen hat.

Die SPD hat ihr eigentliches Klientel

vergessen und hat sich auch in der sogenannten Mitte verlaufen. Die Menschen die früher die SPD gewählt haben sind seit Schröder abschätzig und politisch korrekt genannten "die sich abgehängt fühlen", "die Bildungsfernen", "die Hartz 4ler", "altrömisch Dekadente". Und jetzt hat sie ihr Klientel verloren und sich selbst überflüssig gemacht. Denn die Mitte teilen sich schon die FDP, CDU, CSU, und seit Joschka Fischer auch noch die Grünen. Die Abgehängten Bildungsfernen trauen den Linken auch nicht mehr und versuchen es halt mit der AfD.

Keine Zukunftsvision

Es ist völlig egal, ob Nahles, Schulz oder Gabriel den Niedergang weiter verwalten. Eine Zukunftsvision, für was die SPD zukünftig stehen soll, welche Lösungsvorschläge sie für die mannigfachen Herausforderungen unserer Zeit hat: Fehlanzeige. Nahles ist die nächste Enttäuschung auf dem Stuhl, auf dem einst Visionäre wie Willy Brandt oder Lafontaine oder Macher wie Helmut Schmidt oder Gerhard Schröder saßen. Getoppt wird sie nur von einem Juso-Vorsitzenden, dem statt Antworten auf Friday for Future zu geben, nur einfällt, die Automobilindustrie zu verstaatlichen. Wie man mit frischen, unverbrauchten Personen gute Politik machen kann, zeigen täglich die Grünen, die folgerichtig von Wahlsieg zu Wahlsieg eilen. Selbst CDU und CSU haben kapiert, dass es neue Gesichter braucht und haben in der Parteipolitik längst die alten "Regierungs-Schlachtschiffe" durch neue (jüngere) Leute ersetzt.

@Buerdi

Das Durchschnittsgehalt liegt in Deutschland bei ca. 3.000,- EUR brutto, die Arbeitslosigkeit bewegt sich auf einem Rekordtief. Und in der Tat liegt diese (positive) Entwicklung auch in der Schroeder-Agenda begründet. Sie sprechen von Ausbeutung - für die Paketdienste stimme ich Ihnen zu, aber eine solche Pauschalkritik ist einfach fernab jeder Realität. Die Sozialausgaben bewegen sich in Deutschland bei fast 1 Billion Euro - Geld, das durch eine florierende Wirtschaft eingenommen werden muss und eingenommen wird. Befristete Arbeitsverhältnisse sind arbeitsrechtlich klar beschränkt, bieten zudem die Möglichkeit, auch Langzeitarbeitslosen die Chance auf einen beruflichen Einstieg zu geben. Sie zeichnen, mit Verlaub, ein Bild fernab der Realität. Die Bürger in Deutschland sind mehrheitlich zufrieden - mit sich, mit der Regierung und der Kanzlerin, unbeschadet mancher Baustellen, die niemand bestreitet.

re von Sozi ausLeidenschaft

Die doppelte Rolle rückwärts,ist daß nicht Rechtlosigkeit in der Arbeitswelt,Leiharbeit,Minijobberei und Aufstockerei.
Und von wem wird die Agenda-Politik begrüßt ?
Nicht von denen die gesellschaftlich oben stehen(BDI,BDA) ?

@17:39 von nie wieder spd

"Herr Gabriel hat sich in dem Rezo-Video für sämtliche politischen Ämter disqualifiziert. So dumm wie er sich in diesem Video stellt, darf man als (ex)Regierungspolitiker nicht sein."

Nicht nur Herr Gabriel. Von diesen unfassbaren Peinlichkeiten in den gezeigten Interviews habe ich mich immer noch nicht erholt.
(Zum Klimaschutz waren mir allerdings sämtliche Fakten bekannt - auch das Video, in dem u.a. Hirschhausen zu Wort kommt.)

Wer nur kann unser schönes Land voranbringen?
Klima, Bildung, Forschung, Informationstechnologie, Soziales...
Oder sind wir schon zu weit vom richtigen Weg abgekommen?

Schulz will scheinbar doch

Schulz will scheinbar doch unbedingt in die Geschichtsbücher eingehen, als der Totengräber der sPD.

@Am 24. Mai 2019 um 17:32 von eine_anmerkung

Also ein bisschen unschuldig ist Schulz schon. Hätte er auch den Mut gehabt zu seiner Meinung zu stehen und die SPD nicht in eine Koalition zu führen, dann hätte er zumindest Neuwahlen erreicht. Witziger Weise setzt die SPD in dieser Legislaturperiode mehr um als in den vorherigen, auch wenn der Inhalt nur oberflächlich etwas ändert. So werden wenigstens Anfänge geschaffen. Allerdings, wie beim Mindestlohn auch, nur als eine Art (miese) Entschuldigung im Voraus. Hartz war auch so etwas.
Doch die SPD hatte Angst vor Neuwahlen. Vielleicht zu Recht, weil die Deutschen immer noch Flüchtlingen anfeinden oder Angst vor ihnen haben. Allerdings hätte Schulz mit etwas Überzeugungskraft auch dort die Menschen inspiriert. Aber die hat er natürlich abgelegt, als er nicht nur die SPD in die Koalition führte und damit sein wichtiges Versprechen brach sondern auch mit Gabriel um die Macht stritt. Der Vorstand der Partei mit ihrem Klüngel haben die gewichtige Schuld an Schulzs Untergang. Er aber auch!

Putschgerüchte in der SPD

Die SPD kämpft gegen den Absturz - und Andrea Nahles um ihre Macht...
###
Die SPD sollte es erstmal in der Opposition versuchen. Genau dorthin und nicht in die Regierung hat der Wähler die SPD 2017 gewählt !

@ Tagesschau

In diesem Zusammenhang schaltet doch bitte auch die Kommentarfunktion zu eurem Bericht „YouTuber unterstützen Rezo“ frei.
30 Kollegen von Rezo weisen dort extra noch einmal darauf hin, dass auch die SPD zu den Parteien gehört, die unter keinen Umständen gewählt werden dürfen!
Vielleicht könnte dieses Video in der Tageschau gezeigt werden?
Und im Anschluss daran das Video zur Zerstörung der CDU.
Dann haben auch die (älteren) Mitbürger, die sich nicht bei YouTube tummeln, die Gelegenheit es zu sehen.
Gesellschaftliche Relevanz ist ja gegeben.

@Schmeissfliege

Nomen est omen...? Sie proklamieren ein Lügengebäude, das es so nicht gibt. Wir sollten sachlich argumentieren und nicht plump agitieren. Ich unterstelle keinem Politiker der demokratischen Parteien die Absicht, zu vertuschen, zu vernebeln oder zu lügen. Das mag bei extremistischen Parteien anders sein...

18:03 von Draufguckerin

Ihren Kommentar schließe ich mich an.Alles auf den Punkt gebracht sage ich als ehemaliges SPD Mitglied.

Seit 150 Jahren arbeitet sich

Seit 150 Jahren arbeitet sich die SPD mit immer denselben Methoden am Problem der sozialen Gerechtigkeit ab.
Jetzt gibt es genau 2 Möglichkeiten:
Entweder war die SPD damit super erfolgreich. Dann braucht man sie heute nicht mehr.
Oder sie war damit nicht erfolgreich. Dann braucht man sie erst recht nicht mehr.
Niemand braucht eine Partei die 150 Jahre erfolglos an ein und demselben Problem rumfummelt.
Selbst wenn die Partei jetzt ganz tolle Leute hätte wäre sie überflüssig. Aber die hat sie ja auch. Sie hat nur Leute wie Nahles und Schulz.

Bye bye Unsozialdemokraten...

Wie, immer noch 17 Prozent?

Immer noch viel zu viel für diesen unsozialen Haufen.

@ um 19:10 von Gerhard Raden

Was vor 150 - 100 Jahren war, weiß ich nicht mehr, aber vor 100 Jahren hat die SPD - Regierung unter Friederich Ebert auf ihre eigenen Leute schießen lassen und rechtsradikale Terrorbanden auf sie gehetzt.
Danach hat die SPD ihre eigenen Leute immer wieder belogen und betrogen. 100 Jahre lang.
Und davon ist kein Ende abzusehen ...

19:04 von Adeo60 @Buerdi

"Sie sprechen von Ausbeutung - für die Paketdienste stimme ich Ihnen zu, aber eine solche Pauschalkritik ist einfach fernab jeder Realität."

Nein, tut @Buerdi nicht. Ausbeutung kann man in vielen Bereichen feststellen. Selbst bei Krankenhausärzten kann man das etwas abgeschwächt feststellen. Abgeschwächt aber nur deshalb, weil sie gegenüber anderen Berufsgruppen noch vergleichsweise gut verdienen und mehr Möglichtkeiten zum Jobwechsel haben. Als Patientin möchte ich aber auch im Krankenhaus nur von einem ausgeruhten Arzt behandelt werden. Mir scheint, dass Sie mit einigen Realitäten nicht ganz vetraut sind.

18:41 von sprachloser ...Millionen wählen die

Millionen Fliegen fliegen nicht mehr - Die Zahl der Wähler, die vielleicht aus Überdruss (wie bei der AfD angeblich), oder aus bräsiger ewiger Gestrigkeit (wie bei der CDU gewiss), oder aus schlichter Gewohnheit (wie vermutlich bei der SPD) ihr Kreuz macht, drückt damit vielleicht eine romantisches Empfinden aus, aber zu politischem Handeln gehört einfach mehr.
Eine politische Partei organisiert ein soziales-, ein Klasseninteresse. Das ist erstmal ernst zu nehmen. D. h. auch wo das nicht so ist, das stellt sich besser ein erstmal ernsthafter Zweifel ein.
Natürlich gibt es Interessenklüngel wie die FDP oder die Grünen - aber die scheinen zumindest zum Teil unser Reproduktionsinteresse besser zu vertreten, als die traditionellen Parteien der Anfangszeit - vielleicht gewöhnen wir uns noch daran, unser eigenes Reproduktionsinteresse stärker an der vernetzten neuen Welt zu orientieren - Wählerstimmen allein bestimmen jedenfalls nicht über die Relevanz von Anliegen.

@Adeo60, 19:04

Die Sozialausgaben bewegen sich in Deutschland bei fast 1 Billion Euro - Geld, das durch eine florierende Wirtschaft eingenommen werden muss und eingenommen wird.

Ähnliches lese ich hier oft, sogar noch mit dem Lamento, dass diese Sozialabgaben "50% des Staatshaushalt und damit vieeel zu vieeel" ausmachen.

Bin ich eigentlich verdammt noch mal der einzige, der diese Frage mal anders herum stellt? Was ist denn mit einer Wirtschaft los, in der eine zunehmende Anzahl von arbeitenden Menschen nicht mehr von ihrer Arbeit leben kann und unterstützt werden muss? Wieso kommt niemand auf die Idee, dass es hier ein massives Verteilungsproblem zugunsten der Besitzenden gibt? Wie Sie richtig schreiben, erwirtschaften wir ja diese Beträge. Warum kommen sie nicht von Beginn an denen zu, die sie erschaffen? Warum muss es erst den Umweg nach oben und dann wieder über Steuern nach unten geben, über die sich die Reichen dann noch jämmerlich beschweren können?

Die SPD hat tatsächlich ein

Die SPD hat tatsächlich ein Personalproblem. Während sich in der CDU ein halbes Dutzend
kompetente und erfahrene Persönlichkeiten finden, herrscht bei der SPD gähnende Leere. Hinzu kommt, dass es den Sozialdemokraten schwer fällt, Themen zu besetzen, die es in einem wirtschaftlich, gesellschaftlich und sozial durchaus erfolgreichen Staat nicht gibt, die Bereiche Pflege, Erwerbsminderungsrente einmal ausgenommen. Zu guter letzt werden Projekte, die die SPD initiiert hat, zu schlecht "verkauft".

17:41 von frosthorn

"da hat in einem Bundesligaverein
der inzwischen 55-jährige Torwart in zehn Spielen 60 Treffer kassiert. Und nun versucht man, den Abstieg zu vermeiden, indem man den 70-jährigen Ex-Schlussmann aus dem Ruhestand zurückholt?"

Eine wunderbare Metapher.

"Ist es ein emotionales oder doch eher ein kognitives Defizit, was dieser Partei eine Analyse der Realität unmöglich macht?"

Beides. Anders kann man das Treiben in der SPD nicht mehr erklären. Es ist einfach nur traurig.

Gerhard Raden 19:10

"Seit 150 Jahren arbeitet sich die SPD mit immer denselben Methoden am Problem der sozialen Gerechtigkeit ab."
Gerechtigkeit ist ja nun auch kein objektiver absoluter Zustand. Daran werden wir uns auch noch tausende von Jahren "abarbeiten" können. Das ist dieselbe sinnvolle Frage wie gibt es einen Gott, die die Menschheit seit mindestens 4000 Jahren zu beantworten versucht.
die Überlegung, die Partei SPD könnte weg, da sie dieses Problem nicht habe lösen können, ist glaube ich nicht zielführend.

19:09 von Der freundliche...

Putschgerüchte in der SPD

Die SPD kämpft gegen den Absturz - und Andrea Nahles um ihre Macht...
###
Die SPD sollte es erstmal in der Opposition versuchen. Genau dorthin und nicht in die Regierung hat der Wähler die SPD 2017 gewählt !
///
*
*
Das passt doch zur SPD.
*
In Bremen hat doch der Verlierer schon angekündigt, mit R/R/G weiterzumachen.
*
Da werden die Nachfolger der SED von vornherein bevorzugt, gegen den Wahlgewinner.
*
Hauptsache Bürgermeister Sieling und Länderfinanzausgleich.
*
(der letzte Pisaplatz obligatorisch)

@19:09 von Adeo60

"Ich unterstelle keinem Politiker der demokratischen Parteien die Absicht, zu vertuschen, zu vernebeln oder zu lügen. Das mag bei extremistischen Parteien anders sein..."

Tut mir leid, aber jetzt ist mir spontan Herr Barschel eingefallen.

@Anna-Elisabeth

Mir scheint, dass Deutschland leider zunehmend schlecht geredet/geschrieben wird. Natürlich gibt es "Baustellen" und der "gerechte" Lohn ist ohnehin eine Fiktion. Aber unser Land wendet immerhin 1 Billion Euro allein für Sozialleistungen auf. Niemand fällt hier aus dem sozialen Sicherheitsnetz. Und Streiks - wie in den meisten anderen Ländern - sucht man auch vergebens. So schlecht kann es den Bürgern mehrheitlich nicht gehen - das zeigen ja auch die Umfrageergebnisse. Wer allerdings das Paradies sucht, der wird lange suchen müssen...

Kevin Kühnert vor, Kühnert vor . . .

. . . dieser Mann ist der einzige welcher die SPD retten kann.
b.k.

19:26 von Boris.1945

aber r-r-g- ist doch auch der herzenswunsch unserer hiesigen vielstschreiber. also kann das nicht schlecht sein

gute Entwicklung

denn wer braucht schon die SPD, den verlängerten Arm der CDU/CSU, die nachweislich unser "leben zerstört" und breite Schichten der Bevölkerung verarmen lässt (die dann ein paar Almosen von der SPD erhalten). ;-)

EUROPAwahl!

Unabhängig von möglichen "Putschversuchen" in der SPD würden Wähler am Sonntag auf europäischer
Ebene ja K. Barley und
F. Timmermans unterstützen! Sollte
Schulz tatsächlich die genannten Ambitionen
haben, müsste er sich
wiederum mit anderen
Bewerbern für den Fraktionsvorsitz auseinandersetzen. Ggf.
sollte Hannelore Kraft
erneut die politische Bühne der SPD betreten.

19:21 von frosthorn

vielleicht leben diese leute heutzutage über ihren verhältnissen? früher hatte der hilfsarbeiter nur ein fahrad und kein auto. heute will der ungelernte neben auto auch volle elektronische ausstattunng und malle und kreuzfahrt. geht halt nicht ohne schulabschluss

um 18:42 von Adeo60

>>"Sie sollten nicht verallgemeinern. Wenn Sie sich Politiker in Österreich, den USA, Italien u.a. anschauen, so gibt es dort weitaus gravierendere Fälle, wobei ich den Wahrheitsgehalt Ihrer Aussagen nicht beurteilen kann..."<<

Ich verstehe Ihre Aussage nicht? Wo verallgemeinere ich? Meine Aussagen waren rein auf Herrn Schulz bezogen. Wenn Sie jetzt andere korrupte Politiker aus aller Welt zum Vergleich ranziehen verallgemeinern doch Sie? Und ehrlich gesagt ist für mich das was andere Politiker in aller Welt treiben erstmal sekundär und ich kehre lieber erst vor der eigenen, deutschen Tür. Übrigens können Sie den Wahrheitsgehalt meiner Aussagen leicht recherchieren; er liegt bei 100%. Die Wahrheit kann aber sicherlich manchmal unangenehm in diesen Zeiten sein, besonders für die Anhänger der SPD.

SPD

An einer Erneuerung scheint man in der SPD nicht wirklich interessiert.
Da hilft nur eine Wiedergeburt.
Und was geht der Wiedergeburt voraus?
Genau...

19:32 von Koeln 2019

die genossin simonis lebt doch auch noch, und hat zeit?

@Frosthorn

Ich stimme Ihnen zu, dass die Löhne und Gehälter im Grundsatz so hoch sein müssen, dass der Arbeitnehmer davon leben kann. Flankierend dazu sollte die betriebliche Altersversorgung stärker ausgebaut werden, damit das Thema "Grundrente" erst gar nicht relevant wird. Der Staat kann im übrigen über die Steuer durchaus regulierend eingreifen. Hier besteht tatsächlich Handlungsbedarf.

19:21 von frosthorn @Adeo60, 19:04

"Bin ich eigentlich verdammt noch mal der einzige, der diese Frage mal anders herum stellt?"

Nein, ganz sicher nicht. Aber ein fettes DANKE für Ihren Protest.

19:30 von Karl Napf

19:26 von Boris.1945

aber r-r-g- ist doch auch der herzenswunsch unserer hiesigen vielstschreiber. also kann das nicht schlecht sein
////
*
*
Richtig Sozialismus mit Länderfinanzausgleich, der braucht ja auch keine offensichtliche Mauer mehr, um die Bürger zu halten.

@ nach-denken um19.29 Uhr, Das kann nicht Ihr Ernst sein

Kühnert vor ... dieser Mann ist der einzige, welcher die SPD retten kann" - das ist nicht Ihr Ernst, oder?
Ein unreifer Klugschnacker ohne abgeschlossene Berufsausbildung als Vorsitzender der Arbeitnehmerpartei SPD? Das kann nicht Ihr Ernst sein ...

Am 24. Mai 2019 um 19:10 von Gerhard Raden

"Seit 150 Jahren arbeitet sich die SPD mit immer denselben Methoden am Problem der sozialen Gerechtigkeit ab.
Jetzt gibt es genau 2 Möglichkeiten:
Entweder war die SPD damit super erfolgreich. Dann braucht man sie heute nicht mehr.
Oder sie war damit nicht erfolgreich. Dann braucht man sie erst recht nicht mehr.
Niemand braucht eine Partei die 150 Jahre erfolglos an ein und demselben Problem rumfummelt."

Sie haben Recht.

Aber was passiert dann mit der schönen, großen Parteizentrale?

In der SPD Zentrale müssten einige Räume nicht mehr unbedingt genutzt werden.

Die Soziale Partei,
könnte das
Wohnungsproblem für sehr Bedürftige in Berlin, mindestens ein kleines bisschen lindern.

19:29 von Anna-Elisabeth

@19:09 von Adeo60

"Ich unterstelle keinem Politiker der demokratischen Parteien die Absicht, zu vertuschen, zu vernebeln oder zu lügen. Das mag bei extremistischen Parteien anders sein..."

Tut mir leid, aber jetzt ist mir spontan Herr Barschel eingefallen.
///
*
*
War da nicht noch bis vor 30 Jahren was mit wesentlich mehr, jetzt gewendelten Politikern und dem Soli?
*

19:39 von draufguckerin

Vollste Zustimmung.

Auf alle Fälle...

...Schulz.... aber Herr Schulz: bleiben Sie bei dem was Sie sagen, egal was der rest (Parteifreunde) verlangt, der Chef sagt an und nicht die Diener (anderes Personal der SPD).... deswegen ist das ganze nach hinten losgegangen... und wenn sie vorher sagen es gibt keine groko, dann bleiben sie auch dabei... wenn chef, dann bitte richtig und nicht halb... halbe eier rollen nicht!

um 18:37 von sprachloser

>>"Fakt ist, wer nichts produziert wird nichts verkaufen können. Das weiß Ska Keller Vin den Grünen auch, aber durch deren wirren Theorien ist zumindest ihr Monatsgehalt von 25.000€ sicher. Dafür lohnt es sich doch Geschichten zu erzählen."<<

Da muss ich Ihnen vollumfänglich in Bezug auf Ihre Analyse der Grünen recht geben, aber das Schlimme ist, dass die Grünen ihren Zuwachs vornehmlich aus ehemaligen SPD-Wählern generieren und ich bin schier erschrocken darüber, wie viele deutsche Bundesbürger sich von den einfachen populistischen Parolen der Grünen die weder solide Gegenfinanziert, noch Zukunftstragfähig sind, einfangen lassen?

Die abgehalfterten ...

... Schulz und Oppermann will doch wirklich keiner mehr. Oder gar den Stegner? Nee, also das kann ja wirklich keiner wollen.

Die bätschi Nahles muss es ja auch nicht sein.

Sollen sie doch mal den Kühnert ran lassen. Schlimmer kann es ja nicht kommen.

19:43 von Giselbert

Ich glaube kaum, dass die Entscheidung, in eine GroKo zu gehen, alleine von Herrn Schulz kam. Ich glaube eher, es war der Druck seiner Parteifreunde. Herr Schulz würde in meiner Achtung steigen, wenn er einige dieser Freunde in die Wüste schicken würde.

Schon vor 15 und mehr Jahren erkannt!

Der desolate Zustand der SPD ist schon ins Alter gekommen und duftet bereits. Die CDU hat alles Nützlich geklaut. Die Jusos kommen auch nicht weiter. Sinnvoll auflösen und den jungfräulichen Rest der SPD mit den Linken vereinigen. Die heutige Führungsmannschaft der SPD ist antriebslos und verarmt! Es fehlen die Nachkommen! Auch die CDU ist in einem ähnlichen Zustand und bereitet sich auf ihn vor.

@bpfluger, 18:59

"Hubertus Heil (SPD) hat einen sehr vernünftigen Plan vorgelegt."

Sie haben die SPD anscheinend immer noch nicht durchschaut.

Heil fordert, weil er genau weiß, dass das Veto aus dem Bundeskanzleramt kommt. Das ist seit Jahren Kern sozialdemokratischer Strategie.

Wo die SPD wirklich an der Macht ist, agiert sie tendenziell unsozialer als alle anderen Parteien, die in diesem Land in einer Regierung sitzen.

Das Schlimmste an der SPD ist aber, dass ihre Versprechen unter allen deutschen Parteien mit Abstand am wenigsten wert sind (und das will etwas heißen).

Man kann nur hoffen, dass diese Partei so wenige Stimmen bekommt wie möglich.

um 19:39 von draufguckerin

>>"Ein unreifer Klugschnacker ohne abgeschlossene Berufsausbildung als Vorsitzender der Arbeitnehmerpartei SPD? Das kann nicht Ihr Ernst sein ..."<<

Vielleicht sollte man da nicht so anspruchsvoll sein den das Gesagte werden Sie (bis auf die Vokabel unreif) auch bei den Grünen (Roth, KGE, Beck) wiederfinden. Und was können die erst für Sprüche klopfen? Au Backe.

@Adeo60

"Das Durchschnittsgehalt liegt in Deutschland bei ca. 3.000,- EUR brutto, die Arbeitslosigkeit bewegt sich auf einem Rekordtief. "

Vielleicht in BW oder Bayern, hier in Sachsen liegt das Durchschnittsgehalt bei ca. 1250 Euro, mal abgesehen von den paar Leuten, die in der Automobilbranche eine Festanstellung ergattern konnten.

"Befristete Arbeitsverhältnisse sind klar beschränkt."

Ich kann Ihnen mal erläutern, wie das in unserer Firma läuft:

Leute werden 1 Jahr befristet eingestellt, danach wird der Arbeitsvertrag nicht verlängert, sondern die Leute werden in die firmeneigene Zeitarbeitsfirma übernommen, um dann - nach Ablauf der Frist von 18 Monaten, wiederum befristet "fest angestellt" zu werden.
Ähnliche Beispiele kenne ich unterdessen zu Hauf.

Ich kenne die Realität in Ihrer Umgebung nicht, hier sind aber solche Praktiken Realität.
Ich kann Ihnen versichern, hier haben unterdessen viele Menschen die Nase gestrichen voll.

19:34 von Karl Napf

"19:21 von frosthorn
vielleicht leben diese leute heutzutage über ihren verhältnissen? früher hatte der hilfsarbeiter nur ein fahrad und kein auto. heute will der ungelernte neben auto auch volle elektronische ausstattunng und malle und kreuzfahrt. geht halt nicht ohne schulabschluss"

Lieber Karl Napf.
Diese Unterstellungen kann ich nicht stehen lassen. Nur ein Beispiel: Ich hatte einen Transportpfleger in unserem Krankenhaus gefragt, wieso er sich bei einer 40-Stunden-Woche noch einen weiteren 'Job' antut. (Er sah sehr müde aus.) Antwort: "Weil ich meiner Frau und meinem Sohn auch etwas zu Weihnachten schenken möchte."
Beispiele dieser Art könnten ein Buch füllen. Und NEIN - kein Auto und Urlaub auf Malle. Nur eine kleine schäbige Wohnung und sehr viel Arbeit.

Ich kann mich noch erinnern,

Ich kann mich noch erinnern, als die spd von Erneuerung sprach. Herr Schulz ist hierbei wohl der richtige Kandidat.

Mit dem gestrigen Schulz hat die spd die größte Chance bei Wahlen die 5% zu erreichen.

Aus diesem Grund ist Herr Martin Schulz der beste Kandidat, die frühere Arbeiterpartei und heutige ausnahmslos Wirtschaftshörigen in die politische Versenkung zu schicken.

Die zweitbeste Kandidatin ist die derzeitige Vorsitzende A.Nahles.

An dritter Stelle wäre Ralf Stegner ein hervorragenderKandidat, danach Herr Oppermann.

Viel Freude bei der Erneuerung....

I

@ Werner40

Und stellen Sie sich mal vor, die SPD hätte die Sklaverei wieder eingeführt.

Dann gäbe es überhaupt keine Arbeitslosigkeit, keinen Pflegenotstand und auch keine Rentenlücke mehr.

Merke: Sozial ist eben ganz und gar nicht alles, was Arbeit schafft (Agenda2010).

Falls Martin Schulz zurückkommt, ...

... dann wähle ich wieder SPD!

Dem Mann wurde erheblich Unrecht getan und die notwendige Gefolgschaft verweigert, OBWOHL die Umfragen ihn & seine Politik als beliebt & gewünscht gezeigt hatten.

Und Nahles liefert nichts, sondern agiert hilf- und ziellos.

Deshalb: Weg mit Nahles - auf geht's, Martin!

@Adeo60

Kleine ergänzende Anmerkung noch:

In meinem Beitrag sprach ich von "Betroffenen", also denen, die in die Arbeitslosen-Maschinerie fallen.
Ich bin mir sicher, Leute, die dort waren oder noch sind, wissen, wovon ich rede.

Gestern ist nicht genug

Maenner von gestern ist nicht weit genug zurueck fuer die SPD um wieder vorranzukommen.

@ um 19:47 von eine_anmerkung

Mit den 160 Milliarden Euro an jährlichen Steuerhinterziehungen in der BRD wäre auch alles gegenfinanziert.
Vorausgesetzt eine Regierung würde dafür sorgen, dass diese 160 Milliarden Euro an jährlichen Steuerhinterziehungen in der BRD endlich eingetrieben werden.
Und zusätzlich könnte die Steuervermeidung in ähnlicher Höhe vermieden werden.
Sie sehen, Geld gibt’s genug. Wir müssen es uns nur holen wollen.
Natürlich nicht mit der SPD, der Union, der FDP und der AfD.

@ Karl Napf, 19:36

Ach ja, Herr Napf, Hannelore Kraft ist noch jünger als Schulz, und ich habe sie als Politikerin geschätzt, auch wenn ich ihre Schulpolitik in
NRW nicht unterstützen
konnte. Ich denke aber,
sie könnte in der SPD
Positives bewirken.

unglaubwürdiges Personal

Mit tut die SPD fast leid. Aus der ehemalig demokratischen Arbeitnehmerpartei ist eine Partei der angepassten Karrieristen geworden. Funktionäre ohne solide Berufsausbildung (Kühnert), KarrieristInnen aus Behörden ( Öffentliche Dienst) und zwangsfinanzierten Medien ... diese Menschen können ihre Solidarität mit der arbeitenden Bevölkerung nicht glaubwürdig rüberbringen - da helfen keine Schauspielkünste und keine Rhetorikseminare.
Die SPD braucht solide Menschen mit Ecken und Kanten. Menschen wie Maas und Barley wirken auf mich wie stromlinienförmige AnpasserInnen, deren einzige Botschaft die eigene Karriere ist. Vielleicht sollte die SPD sich ein Mindestmaß an Bodenhaftung verordnen: Durch Werbung und Förderung solider Mitglieder als Funktionsträger: Polizisten, Landwirte, Arbeiter und Angestellte, Krankenschwestern und Pfleger ... nicht nur Beamte, "abgebrochene" Studenten, Juristen ... da finden sich SPD-WählerInnen nicht wieder.

@eine anmerkung

ich bin nun wahrlich kein SPD-Fan, aber ich versuche Vorgänge sachlich und ohne politische Voreingenommenheit zu bewerten. Sie schließen von Schulz auf die SPD - und dies ist nicht fair. Zudem kehren Sie alte Kamellen hervor, die kaum einen (mehr) interessieren. Mein Verweis auf andere Politiker aus dem Ausland war zugegebenermaßen etwas provozierend. Schauen wir auf Deutschland - und seien wir ein klein wenig stolz auf das Erreichte.

Alter und Geschlecht ist Makel

Die „Gestern Männer“: Alter und Geschlecht werden als Makel dargestellt.

@buerdi

Ich schrieb von dem durchschnittlichen BRUTTOLOHN in Deutschland...!
Der Mißbrauch von Befristungsabreden ist - in der von Ihnen dargelegten Form - eine Schweinerei - und dagegen muss angegangen werden! Ich bleibe aber dabei, dass die korrekte Anwendung befristeter Arbeitsverträge durchaus eine Chance bietet, Menschen in Arbeit und Brot zu bekommen.
Natürlich sind hier auch die Gewerkschaften gefordert. Die hohe Zahl offener Stellen sollte ein Druckmittel sein, damit die Arbeitgeber diese zu fairen Konditionen besetzen.
Ich weiß, dass das von mir beschreibene Konzept in vielen Bereichen wirkt. Deshalb bin ich gegen pauschale Kritik, auch wenn es sicherlich einige "schwarze Schafe" geben mag. Leider!

1914

stimmte die SPD den Kriegskrediten zu anstatt gegen den Krieg zum Generalstreik aufzurufen.
Lieber ließ sie die Arbeiterklasse in den Schützengräben verrecken, als den Kampf gegen Kaiser und Bourgeoisie zu führen.
Die revolutionären deutschen Arbeiter ließ sie von Freikorps 1918/1919 zusammenschießen und bereiteten damit Hitler den Weg. Zusammen mit der West - CDU lehnte sie 1953 das Angebot der Sowjetunion ab, Deutschland wiederzuvereinen, unterstützte statt dessen die Westanbindung und damit den kalten Krieg. Unter Willy Brandt wurden gegen Linke Berufsverbote ausgesprochen. Zusammen mit den Grünen betrieben sie den Krieg gegen Jugoslawien.
Die Agenda 2010 war dann der krönende Abschluss. Jetzt demontiert sich der Rest selbst. Ich trauere ihm nicht nach!

sPD

dieser katastrophale Rest einer ehem. Partei...
...
...sog Politiker regieren seit Schroeder gegen die Interessen der Waehler...
...beluegen die Waehler und unterwerfen sich aus Macht- und Geldgelueste der GroKo...
...
...unfaehige Minister ohne jede Fachkenntnis...
...
nur diese Gruende schon sind die Erklaerung fuer den Absturz in die zukuenftige APO...
...
mir langt diese sog Partei schon lange...

Herr Doktor Eiermann, ach nein Herr Doktor Bechermann

"Am 24. Mai 2019 um 20:08 von Initiative Neue...
Alter und Geschlecht ist Makel
Die „Gestern Männer“: Alter und Geschlecht werden als Makel dargestellt."

Ach, Sie meinen das Wortspiel:

„Herr Doktor Eiermann, ach nein Herr Doktor Bechermann,“
„Werden als Makel dargestellt, ach nein als Merkel.“

Sie haben Recht.

Die „Gestern Männer und Gestern Frauen."

der Unterschied

Wer kennt sie nicht, die unvergessene SPD-Ministerin Regine Hildebrandt. Eine Politikerin, wo die Bürger aufgestanden und geklatscht hatten. Eine Frau, die unter Einsatz ihrer Gesundheit bis zum Tod alles für arme und kleine Leute getan hatte. Die gegen CDU, Grüninnen und Linke gesprochen hatte und sich nicht verbiegen ließ.
Merken Sie den Unterschied?
Wo gibt´s heute noch so eine Kämpferfrau in der SPD.
Da stehen Parteikader nur noch bei gefilterten Parteitagen auf und wählen 100%.

Da stellt sich mir nur eine Frage

2 Tage vor einer Wahl plaziert jetzt irgendwer ein Gerücht und alle springen an!
Vor allem die Medien!
Ich denke dem Bürger xyz
Ist die SPD inzwischen ziemlich egal.
Das liegt wie bei dem Koalitionspartner am Personal , Stillstand,
Keine Vision!
Erneuerung fängt mit Demut an, außerhalb von Verantwortung!
Merkt bloß keiner wenn es Posten zu verteilen gibt!
Und das ist der eigentliche Grund für die Misere der s.g. Volksparteien,
Mfg

@20:07 von Adeo60

"Schauen wir auf Deutschland - und seien wir ein klein wenig stolz auf das Erreichte."

Wenn ich auf Deutschland schaue, habe ich aber Sorge, dass das Erreichte sorglos verzockt wird.
Außerdem würde ich mir wesentlich mehr vorausschauendes Denken von unseren Politikern wünschen.

Haben Sie sich das Video von Rezo angesehen? Der junge Mann jongliert mit Fakten! Auch vor diesem Hintergrund fällt es mir schwer, Ihren Optimismus zu teilen.

Doch wohl ein Witz ... oder ... ?!

Die SPD ist offensichtlich personell und intellektuell völlig am Ende. Das wird durch niemanden besser verkörpert als durch Schulz. Sein kundiger Parteifreund von Dohnanyi lag wohl nicht so falsch als er sagte: Schulz kann´s nicht! Auch Erhard Eppler forderte seinen Rücktritt. Selbst als (ehrenamtlicher) Bürgermeister der Kleinstadt Würselen hat er nichts auf die Reihe gebracht, dann nach Brüssel abgeschoben, dort Freunde und Bekannte mit gut dotierten Posten versorgt, selbst in großem Stil im EU-Parlament (Steuergelder) abkassiert und faselt dann von sozialer Gerechtigkeit und Kapitalismuskritik. Glaubwürdig geht aber mal ganz anders. Seine Amigoaffären, sein Monstergehalt, seine getürkten Sitzungslisteneinträge usw. offenbaren ein infantiles kleinkariertes Verhalten und eine moralische Integrität die einfach nur unterirdisch ist. Warum bitte schön wurde dieser Mann einst als Heilsbringer der SPD oder gar unseres Landes eigentlich hochgejubelt? Sind wir alle so anspruchslos geworden?

ohja bitte

nach nahles unbedingt schulz noch einmal.
dann hat es sich endlich mit der spd erledigt.

Nahles sollte dem kleinen

Nahles sollte dem kleinen Kevin den Parteivorsitz überlassen. Sie hat diesen kleinen Nichtsnutz in seine jetzige Position gehoben, da wäre es nur konsequent ihm das Feld komplett zu überlassen. Unqualifiziertes Personal hat die SPD reichlich, daran soll es nicht hapern. Das ehrgeizige Ziel unter 5% zu kommen, kann nur mit jemandem erreicht werden, der es wirklich ernst meint. Und da fällt mir neben Nahles als erstes Kevin ein. Nahles hat zwar schon viel erreicht, aber der SPD scheint es immer noch nicht schnell genug unter die Hürde zu gehen.

Am 24. Mai 2019 um 18:25 von tomasius

< "BGBl. I 1973 S. 1640
Verordnung über die Ausbildung zum Buchhändler in der damaligen Version: "§ 2 Die Ausbildungsdauer beträgt 36 Monate." >

Haben Sie auch überprüft, ob andere Gesetze und Verordnungen, etwa das Berufsbildungsgesetz, damals eine Verkürzung der Ausbildung ermöglichten?

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen.

Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: