Ihre Meinung zu: Klage gegen VW: Kunden haben Anspruch auf Ersatzfahrzeug

24. Mai 2019 - 15:54 Uhr

Dämpfer für VW: Das OLG Karlsruhe gab drei Klägern Recht, deren Diesel-Fahrzeuge mit illegalen Abschalteinrichtungen versehen waren. Sie haben Anspruch auf ein Ersatzfahrzeug. Von Klaus Hempel.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.666665
Durchschnitt: 3.7 (3 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Wahnsinn ...

... nur weiter so! Das ist so typisch deutsch, in keinem anderen Land wird so systematisch gegen das eigene Land, Unternehmen, ... gewettert und agiert. Bin ja mal gespannt wie es mit Deutschland weitergehen soll, wenn der letzte Wirtschaftszweig daniederliegt ...

@Motbo

Ich denke, dass es mit Deutschland gut weitergehen wird, da das Betrügen der Verbraucher für Konzerne zu teuer werden wird. „Profit um jeden Preis“ muss einfach als Devise sterben.

Das finde ich

jetzt in Ordnung, VW hatte die Möglichkeit gleich so wie in den USA zu regieren.
Dann wäre das Desaster ganz schnell vorbei gewesen, jetzt sollten einfach Alle ein neues Fahrzeug bekommen.
Je länger das verschleppt wird, um so mehr Kosten entstehen, die dann wieder durch die Ideen von Herrn Scheuer kompensiert werden.
Wenn ich an die Idee die E-Prämie denke, Verteilung von Steuergeldern von Arm nach Reich, zum Nutzen der Autoindustrie.
Dann noch alle Rohstoffe nur dort kaufen wo nach UN es gut ist, und produzieren lassen wo es die UN für richtig findet.
Dann haben wir die Industrie in Deutschland auf einen prima Level gebracht, und viel Menschen haben mehr Freizeit.
Also auf gehts.

Moment mal???

Der HÄNDLER muss ein neues Fahrzeug stellen?
Nicht der Hersteller?
Was kann denn der Händler dafür? Da trifft es doch wirklich den Falschen.
Der Händler muss das Fahrzeug beim Hersteller bestellen und bezahlen. Und das soll keine besondere Härte darstellen?

Sonst finde ich das Urteil im Grundsatz richtig.

17:52 von KeinFernseher

@Motbo

Ich denke, dass es mit Deutschland gut weitergehen wird, da das Betrügen der Verbraucher für Konzerne zu teuer werden wird. „Profit um jeden Preis“ muss einfach als Devise sterben.
///
*
*
Ein Schuft der glaubt, das es zukünftig bei einem VEB ein derartiges Urteil nicht geben würde.
*

@ Motbo

Wahnsinn ... nur weiter so! Das ist so typisch deutsch, in keinem anderen Land wird so systematisch gegen das eigene Land, Unternehmen, ... gewettert und agiert.

Niemand wettert gegen unsere Wirtschaft. Es geht hier um die Rechte betrogener Kunden. VW hätte nicht betrügen sollen.

@wenigfahrer

Bezüglich der "Ideen von Herrn Scheurer" ( der entsprechende Thread ist ja "komischerweise" nicht kommentierbar... )

4.000 Euro nur bei E-Fahrzeugen UNTER 30.000 € !

Ein gutes ( von den Koreanern / Japanern, die können nämlich im Gegensatz zu den Deutschen schon gute UND GÜNSTIGE E-Autos bauen ) kostet aber IMMER mehr als 30.000... Da gibt´s bei VW man gerade etwas mehr als das Ladekabel für ;).

@Motbo : Sie scheinen VW-Mitarbeiter zu sein ( und sind definitiv nicht Schuld an dem BETRUG, den VW [das Management ! ) an seinen Kunden begangen hat ! ).

Ich gehe aber mal davon aus, daß Sie, wenn Sie jemand in der Größenordnung über 20.000 oder gar 30 / 40 TSD betrügt, auch prozessieren würden, oder nicht ?

Denn es ist keine "Schummel-xxx" sondern "BETRUGS-xxx" !

@motbo

Bitte was? VW hat selbstverschuldet Mist gebaut, da ist es ganz normal, dass dir das jetzt ausbügeln müssen.
Übrigens in den USA kann man Konzerne auf Millionen verklagen, weil der Kaffee zu heiß ist oder das Navi nicht selbstständig lenkt. Dagegen ist ein neues Auto Penuts

VW

Auf welche Autos und ab welchem Baujahr trifft das nun zu? Weiß das jemand? Danke!

Am 24. Mai 2019 um 18:44 von Gerd Hansen

Wenn ich heute richtig gelesen habe, hat Herr Scheuer die Idee die E-Prämie zu verdoppeln, das meinte ich.
Gibt ja noch Deutsche Medienseiten die etwas andere Themen haben und schneller am Puls der Zeit sind ;-).
Bislang ging die Prämie aber bis an die 60, wenn ich das richtig im Kopf habe.

Und bislang habe ich persönlich ( etwas Ländlich ) immer Familienautos gebraucht und gekauft, fahre ich immer noch.
Die weit unter 20 liegen, nicht jeder hat einen Goldesel zu Hause ;-).

Und VW soll ruhig zahlen, falls Sie etwas verkehrt verstanden haben sollen.
Sollte richtig saftig werden, aber viel Hoffnung hab ich da nicht.

@ um 18:33 von InsideOut

"Moment mal???
Der HÄNDLER muss ein neues Fahrzeug stellen?
Nicht der Hersteller?..."
.
Der Händler ist Vertragspartner des Käufers. Daher kann der Käufer sich nur an den Händler wenden. Allerdings ist der Händler Vertragspartner von Volkswagen und kann die Kosten damit durchreichen.

@motbo...

Was ist das denn für eine Denke? Ich bin doch kein Schlachtvieh für Industrie oder Aktionäre! Soll ich mich bewusst betrügen lassen, damit es ihnen NOCH besser geht? Das ist doch krank!!

Zwiespältig

Auf der einen Seite sehe ich es ebenso. In keinem Land wird mit aller Macht ohne Rücksicht auf Verluste gegen die eigene Industrie , eigene Arbeitsplätze, eigene Wirtschaftskraft gewettert, wie bei uns .
Auf der anderen Seite kann und darf Betrug nicht durchgehen . Ob es die richtigen erwischt, muss sich noch zeigen.

Was mir aber etwas sauer aufstößt, ist die Argumentation. Wir haben schon vor 30 Jahren höhere Steuern für einen Diesel bezahlt, weil wir wussten , dass der Diesel nicht sie sauberste Lösung ist. Damals haben wir schon gesagt, dass man 25 km im Jahr fahren muss, damit er sich rechnet. Und die höheren Steuern wurden ja nicht beigelegt mit der neueren Technologie. Und trotzdem hört man heute als Argumentation : ich dachte, es wäre eine saubere Sache.
Sehr fadenscheinig . Man dreht sich gerne die Wahrheit so hin, wie man sie braucht.

Ich bin da sehr zwiespältig in meiner denke zu diesem Thema

Pidibaer

Richtig!

Das Management der Konzerne haben jahrelang betrogen und sich Millionen an Bonuszahlungen gegönnt. Zudem wurde in Deutschland keine Zugeständnisse vorgenommen. Weiterhin wurden Millionen Fahrzeuge verkauft. Wer Mist baut muss mit den Konsequenzen rechnen!

Ich bin grds ein Freund von E-Autos. Diese sind aber viel zu teuer, selbst mit einer Umweltprämie ist der Preis ggü. konventionellen Fahrzeugen immer noch extrem teuer. Also nicht lohnenswert.

Wenn ein Kunde den Schaden trägt

ist das nicht zu teuer für VW. Klingt logisch, nicht der Verursacher, sondern das Opfer soll den Schaden haben. GanovenLogik.

Endlich ein Gericht, das betrügerische

Automobilhersteller in die Pflicht nimmt. Endlich Kläger, die sich nicht mit Geld zu einem Vergleich bestechen lassen.
Mit etwas gutem Willen ließen sich auf Kosten der Automobilhersteller viele Dieselfahrzeuge nachrüsten. Leider hat das Verkehrsministerium die Hürden für Nachrüstung sehr hoch getrieben und der Verkehrsminister bislang nur die Interessen der Autoindustrie vertreten.

Es ist schön, dass die Drei

Es ist schön, dass die Drei sich nicht kaufen ließen!

Dieselfahrer sind nicht unschuldig

denn es ist ihnen seit Jahrzehnten bekannt dass Diesel schmutzig sind. Es geht ihnen ausschliesslich um den unberechtigt billigen Sprit. Darin liegt der eigentliche Betrug, weil Eigner von Benzinern über Jahre betrogen wurden. Im Grunde stehen diesen umfangreiche Steuerrückzahlungen zu.

Darstellung: