Ihre Meinung zu: Glyphosat in Argentinien: Der gefährliche Kampf gegen Monsanto

22. Mai 2019 - 8:47 Uhr

Eine Mutter erkrankter Kinder kämpft seit Jahren in Argentinien gegen hochgiftige Chemikalien auf Feldern. Die Folge: erstochener Hund, Bedrohung, Polizeischutz. Doch sie gibt nicht auf - mit wachsendem Erfolg. Von Anne Herrberg.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.23077
Durchschnitt: 3.2 (13 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Monsanto Vorgehen gegen Kritiker - Prozess in den USA.

Der gute und notwendige Bericht der Tagesschau bestätigt ältere Detailmeldungen.
Das Vorgehen Monsantos stimmt mit den Interna überein, die Monsanto in dem Glyphosat-Prozess in den USA offenlegen musste:

– Let nothing go€œ. Vorgehen gegen kritische Wissenschaftler. Persönlich diskreditieren, €žauch durch Dritte, die sie bezahlen.
– freedom to operate€œ. Ausschalten, was den Verkauf stört, €žGesetze, wissenschaftliche Artikel.€œ
Offensichtlich ist dieses "Ausschalten" nicht nur auf Gesetze und wissenschaftliche Artikel beschränkt.
– Engagement von "Mietmäulern", Wissenschaftler, die Monsanto für ihren Opportunismus bezahlt.

Der Bericht bestätigt auch, was die Foristin "Melinda" aus Brasilien über ihre Auseinandersetzungen mit Monsanto hier im Forum schrieb.

Wenn Monsanto für all diese

Wenn Monsanto für all diese Verbrechen verantwortlich ist, wann kommen denn dann die ExManager von Monsanto vor Gericht?
Die Strafen für Monsanto muss natürlich nun Bayer tragen.
Aber die Monsanto - Manager, die das alles ursprünglich zu verantworten haben, laufen alle völlig unbehelligt frei herum?

Ich bin voll davon überzeugt,dass

Glyphosat krebserregend ist.
Sogar der Laie hat gewusst, dass Bayer die Firma Monsanto nicht übernehmen darf, weil hier tausende Klagen von Geschädigten vorliegen.
Deshalb darf Bayer auf keinen Fall mit Steuergeldern gerettet werden.

Besteht da eventuell ein Zielkonflikt

mit dem bestehenden Code of ethic? Sicherlich wissen die Verantwortlichen von nichts.

Sie will, dass die Hersteller

Sie will, dass die Hersteller der Pflanzengifte direkt zur Verantwortung gezogen werden
.
gute Idee
dann kommen Waffenhersteller in den USA mal für jede Straftat
die mit Waffen verübt wird vor den Kadi
und hierzulande bezahle nicht ich, sondern der Daimler die Versicherung / Kosten
wenn ich mal nen Unfall baue

Bananen-Felder werden mittels Flugzeug

mit Insektiziden, Fungiziden besprüht. Was dabei aufgefallen ist. Viele verhältnismäßig jüngere sterben verhältnismäßig häufig.

Bei 30- Jährigen ist das Gedächnis nicht fit, es wird extrem vergessen. Hier an die Insektizid-Namen zu kommen - extrem schwierig.

Vielleicht gelingt es jedoch mit einem Kniff dahinter zu kommen was versprüht wird und dann die Nebenwirkungen zu analysieren.

Seltsame Überschrift

Klingt laut Überschrift so als wäre Glyphosat die Ursache allen Übels.
Beim Lesen des Artikels fällt dann aber doch auf dass hier viel grundsätzlichere Probleme existieren. Wohngebäude die viel zu nahe an den Plantagen stehen, massiver und wie man herauslesen kann auch vollkommen überdosierter Einsatz aus der Luft, die parallele Verwendung von etlichen verschiedenen Chemikalien etc.
Aber scheinbar ist man auch bei den ÖR nur noch auf Clicks aus?

Glyphosat in Argentinien:Der gefährliche Kampf gegen Glyphosat..

Glyphosat in Argentinien,Datensammeln von Seiten Monsantos in Deutschland und Europa über Kritiker.
Und natürlich reagiert die GroKo nicht.Sie stellt sich höchstens noch,wie auch der Aufsichtsrat und der Gesamtbetriebsrat von Bayer/Monsanto in Solidarität da hinter.

Wozu Glyphosat verbieten wenn

Wozu Glyphosat verbieten wenn der Hersteller vermutlich vor dem 01.01.2020 zahlungsunfähig werden wird?
Bei der Anzahl von Klagen ist das absehbar.

Als Monsanto Geschädigte ...

... kann sie doch Bayer in den USA verklagen.

Amerikanische Rechtsanwälte arbeiten auch auf Erfolgsbasis.

"Als Sabrina Ortiz forderte, zumindest Schutzzonen um die Wohngebiete einzurichten, wurde sie erst ignoriert, dann bedroht - auch von Nachbarn, denn fast alle in Pergamino leben von der Landwirtschaft"

Klar: Wer sich mit den Protegés "konservativer" - und das heißt nicht zuletzt: wirtschaftshöriger - Regierungen anlegt, lebt gefährlich ("Die Lobby der großen Konzerne, Bayer, Monsanto sei enorm. "Ihr Einfluss auf die Politik, da geht es um milliardenschwere Interessen und das führt auch dazu, dass die Leute Angst haben, das anzuklagen").

"Doch sie gibt nicht auf - mit wachsendem Erfolg"

Gott sei Dank. Und dieser, sich dank der modernen Verbreitungs- und Kommunikationsmedien immer schneller global herumsprechende (und daher unaufhaltsame) Erfolg ist so gut wie ausschließlich dem unermüdlichen Kampf von Bürgern, ONGs und an Menschenrechten orientierten Anwälten zu verdanken.

Während o.g. Vertreter des Stillstands und des "Weiter so" offensichtlich ihr Bestes tun, um ihn zu verhindern.

Ich finde es gut das sich die Leute wehren

Gegen die Macht der Konzerne. Übrigens ist das für mich ein weiteres Beispiel dafür, das zumindest im Zivilrecht das US Rechtssystem dem deutschen viel voraus hat. In Deutschland ist es nicht nur sehr schwer sein Recht gegen Konzerne zu behaupten, sondern ganz allgemein gegenüber Behörden und deren Vertreter. Und selbst wenn man in Deutschland recht bekommen würde, sind die erlangten Entschädigungen oft mehr symbolischer Natur. Auch das ist in USA gerade ungekehrt: Entschädigungen sind gleichzeitig Strafzahlungen und sollen Konzerne von Fehlverhalten abschrecken. Auch im Datenschutz sind die USA den Deutschen voraus: bei uns dient der Datenschutz (zB BDSG) leider offenbar oft um den Staat und seine Institutionen sowie die Wirtschaft vor dem Bürger zu schützen, in den USA ist es umgekehrt.

Roundup in Argentinien

zum ersten liegt die Stadt Pergamino in der
Provinz Buenos Aires also bitte besser
informieren,
zweitens ist dies ein Problem welches in
ganz Argentinien dank der Soja-Barone
seit langem bekannt ist aber von Monsantos
langem Arm-Geld-Politik-Korruption erfolg-
reich bekämpft wird.
Im Norden sind die Leukemie-Fälle noch
verheerender aber wird auch verharmlost.
MfG

Es ist eine Schande

Dass dieses Gift weiterhin in Einsatz kommen darf, ohne Rücksicht auf Verluste.
Dieses Zeug gehört weltweit verboten und geächtet.

Richtig so dass der Kampf gegen Monsanto aufgenommen wird

Richtig so, dass der Kampf gegen Monsanto aufgenommen wird:

https://www.tagesschau.de/ausland/argentinien-monsanto-bayer-101.html

Eine Mutter erkrankter Kinder kämpft seit Jahren in Argentinien gegen hochgiftige Chemikalien auf Feldern. Die Folge: erstochener Hund, Bedrohung, Polizeischutz. Doch sie gibt nicht auf - mit wachsendem Erfolg.

denn einen Hund zu erstechen und Bedrohung sind Straftaten. Und wenn sich nachweisen lässt dass diese Erkrankung von diesen Kindern auf Glyphosat zurueckzufuehren ist, dann ist Monsanto dran. Weiterhin sind auch solche Monokulturen schlecht:

https://www.tagesschau.de/ausland/argentinien-monsanto-bayer-101.html

Hier wird ein Großteil der 400 Millionen Liter Chemikalien versprüht, die in Argentiniens Landwirtschaft jährlich eingesetzt werden: auf riesigen Plantagen mit gentechnisch verändertem Soja, Mais oder Zitrusfrüchten, in Monokultur, für den Export - auch nach Europa.

Wozu GEN-Soja??

Schlecht gewählte Überschrift

Klingt laut Überschrift so als wäre Glyphosat die Ursache allen Übels.
Beim Lesen des Artikels fällt dann aber doch auf dass hier viel grundsätzlichere Probleme existieren. Wohngebäude die viel zu nahe an den Plantagen stehen, massiver und wie man herauslesen kann auch vollkommen überdosierter Einsatz aus der Luft, die parallele Verwendung von etlichen verschiedenen Chemikalien etc.
Aber scheinbar ist man auch bei den ÖR nur noch auf Clicks aus? Und scheinbar werden kritische Kommentare auch nicht veröffentlicht weswegen ich jetzt einen zweiten Versuch starte - der Kommentar gehört zu 100% zum Thema und spiegelt meine Meinung wieder, falls es Gründe gegen ein Veröffentlichung gibt bitte ich mir diese mitzuteilen.

Bei dieser Vergiftung gibt es nur eine Konsequenz

Und wenn ihre Kinder bereits so massiv vergiftet sind:

https://www.tagesschau.de/ausland/argentinien-monsanto-bayer-101.html

"Bei uns allen wurden massiv erhöhte Pestizidwerte im Blut gemessen, vor allem an Glyphosat, mein Sohn hat 120 Mal mehr im Körper als sein Körper verkraftet kann, er ist sechs Jahre alt", berichtet Ortiz.

dann gibt es wirklich nur eine Konsequenz: Glyphosat MUSS vom Markt!! Denn wer weiss welche Langzeitschäden dieses Zeug anrichtet und gibt es eine Möglichkeit dieses Zeug wieder aus dem Körper zu kriegen?? Wie wird man dieses Zeug wieder los??

Ich fordere umgehend...

die Gesetze umzusetzen! Das Zeug macht krank. Warum noch warten? Warum?

Verbrecher am Werk

"Die Lobby der großen Konzerne, Bayer, Monsanto sei enorm."
Genau das ist das Problem. Hier wird mit Gift und Tod viel viel Geld verdient. Ich möchte sagen, ein Heroindealer ist ein Ehrenmann dagegen. Wir sollten klar ansprechen, was Bayer und Monsanto (und weitere vergleichbare Fimen) sind: Verbrecher und nichts anderes. Nur Verbrecher möchten "im Geheimen wirken" - dies tun auch diese Firmen. Listen mit Personen, die anderer Meinung sind und die bekämpfen? Das passt ins Bild. Und: gäbe es bei uns nicht schärfere Grenzwerte, dann würden diese Firmen bei uns arbeiten wie in Brasilien. Das muss einem klar sein. Auch bei uns ist viel zu viel Gift im Spiel. Das Insektensterben ist nur die Spitze des Eisbergs. Und: viel Privatgartenbesitzer Sprühen Gift - das muss man sich mal geben.

@Umu's Verbotsantrag präzisiert -:)

Liebe unfähige GroKo,
1. einfach ab 1.1.2020 die Verwendung in Brasilien verbieten!
Und besser zusätzlich noch:
2. einfach die Herstellung in den USA ab 1.1.2020 verbieten.
Das solltet ihr doch ganz einfach geregelt bekommen...

10:24 von ladycat

Deshalb darf Bayer auf keinen Fall mit Steuergeldern gerettet werden
.
das sagt sich leicht
aber egal wie man es dreht oder wendet
das Schreckgepenst Arbeitslose steht halt da
oder lassen sie einen im Alter verhungern mit der Begründung
hättest was für deine Rente getan

Glyphosat

steht inzwischen im Verdacht, ALS (Amyothrophe Lateralsklerose) hervorzurufen. Eine Krankheit, die auf dem Vormarsch ist. Unser Palliativmediziner meinte “das wird wohl die Seuche des Jahrhunderts“.
Mein Mann ist im vergangenen Jahr an dieser furchtbaren Erkrankung verstorben. Er war Jogger. Täglich lief er 12 - 15km durch die wunderbar blühenden Rapsfelder und die Äcker unserer Umgebung. Auch zu “Sprüh“zeiten.
Eigentlich müsste ich Glyphosat-Schmidt mit seiner selbstherrlichen Entscheidung, und auch Monsanto verklagen. Leider weder Geld noch Nerv dazu.

Ist Gylphosate die Ursache ?

Ich glaube es ist nie eine gute Idee Menschen mit Pflanzenschutzmitteln zu besprühen. Und ich bin auch für das Verbot von Glyphosat, wenn nachgewiesen wurde dass, andere Mittel weniger schädlich sind.
Aber für den Toten Hund kann Glyphosat ja wenig. Das ist der Zielkonflikt zwischen Landwirten und den Anwohner. Das kennen wir in Deutschland ja mit der Gülle / Nitrat im Trickwasser.
Wenn hier Menschen wirklich über Jahre Glyphosat in hohen Dosen inhalativ eingenommen haben und keinen Krebs entwickelt haben spricht das eher für das Mittel … mit Uhu oder Nagellackentferner würde das nicht so glimpflich verlaufen.

@11:02 von Jugibur

"Wenn Glyphosat verboten wird, ...

wird es einfach durch ein anderes Pestizid ersetzt."

Solange der Ersatzstoff unbedenklich ist wäre das doch wünschenswert.

Nicht das ich jetzt Big Pharma in Schutz nehmen wollen...

würde aber mir erschließt sich nicht ganz wieso hier Monsanto verantwortlich sein sollte.

Wenn Felder die in unmittelbarer nähe zu Wohnhäusern liegen von der Luft aus mit Pestiziden besprüht werden die dann auch die Wohngegend erreichen dann kann da versprüht werden was will und die Menschen werden trotzdem krank davon.

Es wird wohl kaum ein Monsanto Angestellter sein der da im Flieger sitzt und Gift versprüht. Hier sind doch ganz klar die Eigentümer der Felder in der Verantwortung.

Die Überschrift ist sehr "gewagt"

Sie bringt Monsanto direkt in Verbindung mit den Bedrohungen. Die andere Interessengruppe, nämlich die die das Pestizid nutzen und versprühen, wird nicht ein mal im Artikel erwähnt.

Gier steht in der EU/D über Menschenleben/Natur

Glyphosat ist nachweislich krebserregend und muß sofort verboten werden.
Leider kriegt die dt. Regierung und die EU nicht mal das hin!
Aber als Wählvieh ist der Bürger recht! Schämt euch!
Bayer wünsche ich noch viele Klagen, wer vor Gier den Hals nicht voll kriegt, hat es nicht anders verdient!

Nach den Recherchen.....

unserer Expertengruppe haben wir Menschen in der Mehrzahl beim jetzigen Stand der Umweltzerstörung, des Chemie-und Plastik Einsatzes und der schnell fortschreitenden Abholzung nach dem heutigen Stand noch ca. 15-20 ungefaehr . Dann ist Schluss. Aber wen interessiert das überhaupt. Hauptsache der Leasing Golf glänzt. Hoffnungslos diese Spezies.

@WoPoEthik

Was Tiere tötet, tötet auch uns. Es gibt keine unbedenklichen , chemischen Pestizide. Das ist ein Märchen von Bayer. Wir sind doch derweil nichts weiter als Verbraucher. Humanität ist ein Fremdwort geworden, solange man Profit machen kann.

Was hat die Leute bei BAYER

geritten solch eine Kröte ins Bett zu holen waren die blind vor Gier?. Ein Deutsches Unternehmen so vor die Wand zu fahren, unverantwortlich.

Vergessen

dürfen wir nicht, Die Frist wurde in Europa durch einen Mann der CSU verlängert.

11:09 von Möbius

>>>Auch im Datenschutz sind die USA den Deutschen voraus: bei uns dient der Datenschutz (zB BDSG) leider offenbar oft um den Staat und seine Institutionen sowie die Wirtschaft vor dem Bürger zu schützen, in den USA ist es umgekehrt.<<<

Datenschutz und USA...!? Machen Sie Witze. In den Staaten sind die Hersteller von Software sowie Hardware (Cisco) gesetzlich zu sogenannten "Backdoors" für die Spionagebehörden (NSA) gezwungen.

@Seltsame Überschrift 10:56 von my3cents

Seltsamer Kommentar.
Beim Lesen des Kommentars fällt dann aber doch auf dass hier
viel grundsätzlichere Probleme existieren.

Die dann von Ihnen in der üblichen Verharmlosermanier
auf Nebenschauplätze verlegt werden.
Kein Wort zum Quasimonopol des Anbieters.
Aber der Benutzer ist schuld.
Der Bauer ist zu doof zum Dosieren usw. usf.

Aber anscheinend werden ihre 3Cents wohl von Monsanto bezahlt ;)

Falle "a la America first"

Es drängt sich mehr und mehr die Frage auf, ob die Übernahme von Monsanto durch die Bayer AG nicht einzig und allein dem Zweck dienen sollte, im Sinne Trump'scher "America first"-Politik ein deutsches Weltunternehmen als Konkurrenz auszuschalten, wenn nicht gar zu vernichten. Vollkommen unverständlich ist es aber, dass die Bayer-Unternehmensführung nicht in der Lage war, die Risiken, die sich jetzt auftun, zu erkennen. Oder hat wieder einmal die schamlose Profitgier bei der Übernahme von Monsanto die größte Rolle gespielt? Dass jetzt ein großes deutsches Unternehmen angesichts der zu erwartenden Schadenersatzforderungen, festgelegt durch die US-Gerichtsbarkeit, vor einer möglichen Zerschlagung und dem Verlust von tausenden von Arbeitsplätzen steht, kann doch unseren "Freunden" in Übersee nur recht sein. Eigentlich sollten derart blauäugige Unternehmensführer in Regress genommen werden können. Aber dazu bräuchte es in unserem Land politischen Mut.

Pharma.. und Chemiekonzerne

Sind für mich die größte Bedrohung.
Ihre Tests prüft niemand ausser sie selbst, alles ist immer gesund. Schlimm ist es, daß die EU da zusieht. Mittel die den Weizen schneller Reifen lassen hat die EU von 0,1% Wirkstoff auf 1% erhöht, obwohl der Verdacht besteht das er Alzheimer auslösen kann.
Toll, aber die Erkrankung nimmt rapide zu, ebenso wie AlS, MS, diese neurologischen Erkrankungen.
Unglaublich echt.

Monsanto - die Büchse der Pandora

Das Bayer diesen Konzern gekauft hat, ist aus ökonomischer und ökologischer Sicht die größte Fehlinvestition aller Zeiten. Die Verantwortlichen gehören entlassen und zudem ins Gefängnis, da sie auch die Aktionäre mit dem Kauf geschädigt haben. Dazu ist der Ruf der Weltfirma Bayer mit dem Kauf absolut geschädigt worden. Monsanto ist eine Skandalfirma sondersgleichen. Siehe hierzu das Buch von Marie-Monique Robin: Mit Gift und Genen. Da werden Menschen manipuliert, unter Druck gesetzt, in den Ruin getrieben etc. pp. In der amerikanischen EPA wurden ehrliche Leute unter Druck gesetzt, die die Risiken aufzeigten und zudem entlassen bzw. wurden Monsantotreue als Vorgesetze dort eingesetzt, damit das alles besser passieren kann, was Monsanto hier treibt. Das alles war und ist bekannt und Bayer kauft diese Firma, die nichts als Leid hervorruft. Das ist eine Schande und völlig kontraproduktiv zu dem, was wir hier wollen. Die Bundesregierung sollte einen Prozess gegen Bayer einleiten.

@ 10:24 von ladycat

"Ich bin voll davon überzeugt,dass
Glyphosat krebserregend ist.
Sogar der Laie hat gewusst, dass Bayer die Firma Monsanto nicht übernehmen darf, weil hier tausende Klagen von Geschädigten vorliegen."
.
Dann wissen Sie mehr als die WHO......
Oder andere unabhängige Institute.....
.
Gut, amerikanische Klagen sind "speziell".
Da wird die Schädlichkeit eines Mittels nicht von Ärzten beurteilt, sondern von einer Jury.
.
Kippen Sie sich mal einen heißen Kaffee auf´s Bein.....
Könnte Ihnen in den USA Millionen einbringen.....
.
Denn: Die USA kann sich nicht irren!

Wieder spannend

Es gibt genügend Beweise, dass Monsanto mit allen Mitteln versucht hat sich reinzuwaschen und die demokratische Entscheidungsprozesse intensiv beeinflusst hat und trotzdem sehen hier diverse Kommentatoren nicht ein, warum Monsanto an der Entwicklung Schuld sein soll und die Menschen in den betroffenen Gebieten von dem Unternehmen entschädigt werden sollten.

@ 12:42 von Agent apple

"Was Tiere tötet, tötet auch uns. Es gibt keine unbedenklichen , chemischen Pestizide."
.
Genau.
Deswegen ist das Mittel auch ein Herbizid.....
Und für Tiere unschädlich. Weil es nicht in Ihren Stoffwechsel eingreifen kann.
.
Aber gut.....
Wenn man das säuft oder täglich schnüffelt (bewußt oder dazu genötigt)....
.
Wie sagt man:
Dosis facit venenum,
und nicht in Kinderhände gelangen lassen....

@Oldtimer

Wie kommen Sie darauf, dass Bayer ein deutsches Unternehmen wäre?

Die Interessen von Blackrock zählen bei Bayer viel mehr, als die Interessen der Bundesrepublik Deutschland.

Weil Blackrock mehr Aktien von Bayer hält als die BRD.

Willkommen im Finanzkapitalismus.

Eigenverantwortung

Alle meckern hier über Monsanto und über die Sauereien, die sie veranstalten. Doch jeder hat eine Mitverantwortung: Die riesigen Sojamengen sind auschließlich für die Tiermast - nicht zuletzt für Europas Schweine, Hühner usw.. Also einfach weniger Fleisch futtern, dann brauchts weniger Soja und es muss weniger Pflanzengift gesprüht werden.
Wer über Monsanto meckert, soll sich auch mal an die eigene Nase fassen - oder sind alle Kommentatoren hier strenge Bio-Veganer?

Leider ein sehr voreingenommener Artikel

Der Titel sollte "Zäher Kampf gegen den benachbarten Bauern" lauten.

Die Begriffe Glyphosat und Monsanto im Titel liefern natürlich Aufmerksamkeit und schon stimmen dutzende verängstigte Unwissende im Forum zu. Doch was belegt der Artikel?

Der Zusammenhang mit Glyphosat wird im Text nicht belegt. Wie hoch waren denn die absolut gemessenen Werte? Eine reine Nachweisbarkeit sagt nichts aus.

Ein Kampf gegen Monsanto wird im Text nicht belegt; eher gegen die benachbarten Bauern.

Die Aussagen der Aktivistin wurden offensichtlich nicht hinterfragt oder mit Aussagen lokaler Zulassungs- oder Gesundheitsbehörden verglichen. Überall können lokale Behörden Pflanzenschutzmittel verbieten und Einschränkungen bei der Aufwandsmenge oder Anwendungsart vorschreiben. Was hindert Argentinien daran?

Wir sind es...

Es ist ein Kreislauf...
doch wir erkennen allmählich das Hamsterrad, in dem wir alle sitzen...
Die derzeitige Politik scheint nicht mehr in der Lage den Bürger zu schützen... Doch wir sind es, die sie wählen...
Wirtschaft und Landwirtschaft suchen ihren Profit... Doch wir sind es, die ihre Produkte kaufen...
Großkonzerne dirigieren die Welt... Doch wir sind es, die ihnen unser Geld geben...

Bei BlackRock, die letztlich Bayer zur Übernahme von Monsanto "anregten", ist es die Strategie, durch das Netzwerk kleiner Beteiligungen Großkonzerne zu dirigieren (ist das nicht ein schönes Wortspiel, wer giert, lässt sich diri_gieren) - BlackRock, das sind überwiegend amerikanische Altersversorgungen von Lehrern und vielen kleinen Leuten - sie wollen eine gute Rente...
Ahnen wir, was auf uns zukommt, wenn diese Geldsummen in private Altersversorgungen fließen?
Das wird das künftige Geschäftsmodell - die geplante Privatisierung der Straßen wird nur ein Anfang sein...

Toter Hund

Was denn nun, erschossen oder erstochen...?

@Oldtimer - Aktionäre

Auf den Nachdenkseiten konnte man schön recherchiert nachlesen, worum es ging:
Die Großaktionäre (übrigens z.B. Blackrock angeführt von H. Merz), denen Monsanto gehörte, sind dieselben, denen auch Bayer gehört (höchstens 20% der Aktien sind noch in deutscher Hand). Die Banken, die das Geschäft finanzierten, gehören wieder denselben Großaktionären und sie werden wahrscheinlich diejenigen sein, die als einzige von dem Deal profitieren. Das dabei ca. 30k deutsche Arbeitsplätze auf dem Spiel stehen - wen kümmerts?

Und: ja, auf dem Kontinent da drüben zu leben ist mittlerweile mörderisch. Bei nur noch Geldgier, im Norden wie im Süden...

Aber... früher sagte man, alles Gute kommt aus Amerika...

Bei uns passiert nichts, weil...

… die meisten Politiker die in Ausschüssen sitzen durch Aufziehpuppen ersetzen könnte.
Einfach an der Kordel ziehen und sie sagen:
"Was immer der Lobbyverband möchte bei dem ich die meisten Vorstandposten inne habe" (Z.B. Alois Gerig, Vorsitzender Agra-Ausschuss mit !15! Vorstandsposten bei agra-nahen Unternehmen; Quelle: ZDF)

Wenn Politiker sich die Gutachten von Firmen schreiben lassen, die das fragliche Produkt selbst produzieren (z.B. Glyphosat geprüft durch Beyer, abgenickt vom Agra-Ausschuss), dann besteht kein Recht von Seiten der Politik mehr sich über Politikverdrossenheit zu beschweren.

In unserer Politiklandschaft muss ein Umdenken stattfinden.

Nut damit einige wenige Großspender Geld verdienen, kann es nicht sein, das dafür Bevölkerung und Umwelt mutwillig vergiftet wird.

@hegu71

"...Was hindert Argentinien daran?..."
Schauen Sie mal zu, was jetzt die Entscheidung der USA bzw. von H. Trump bzgl. Huawei schon in GB und andernorts anrichtet.
Wer fürchten muss, seine Ware loszuwerden richtet sich gerne mal nach dem Wind.

13:46 von Miezekatze

obwohl der Verdacht besteht das er Alzheimer auslösen kann
.
kein Mensch weiß wodurch Alzheimer ausgelöst wird
aber Hauptsache man erfindet was
Krebs ist ja nicht spektakulär genug
klar nehmen einige Erkrankungen tatsächlich zu
ebenso wie wir immer älter werden ....
trotz der Krankheiten - komisch !?

Wer sich mit der

Wer sich mit der Wirkungsweise von Glyphosat beschäftigt, wird feststellen, dass das Mittel weder ein Gift noch krebserregend ist. Glyphosat blockiert ein Enzym, das zur Synthese von Aminosäuren in Pflanzen, wie auch in den meisten Mikroorganismen, benötigt wird. Dieses Enzym existiert in Tieren und Menschen nicht. Im übrigen wird das Mittel von etwa 40 Herstellern angeboten.

@Werner40

"...Dieses Enzym existiert in Tieren und Menschen nicht"
Auch wenn ich das Enzym nicht habe, kann ich doch auf das Glyphosat verzichten.
Womöglich hab ich nämlich über die Umwelt noch 100 andere Sachen "inhaliert", die sich mit dem Glyphosat bestens verstehen und dann ist es wie mit den Fußballfans:
einer geht, zwei sind vielleicht ganz lustig,
aber eine ganze Horde - da wechsle ich lieber die Straßenseite.

Und leider haben wir Bürger

Und leider haben wir Bürger keine Handhabe, dieses Gift in unserer Natur zu verbieten.
MfG

14:41 von Werner40

jetzt nehmen sie den Menschen nicht den letzten Rest an Glauben,
dass wir nicht wieder schuld sind
ohnehin glaubt scheinbar jeder, es gäbe ein Gesetz,
dass die Verwendung von so Zeug zwingend vorschreibt

10:24 von ladycat

"...Glyphosat krebserregend...."

Ob krebserregend oder nicht wird auch ein Gericht in den USA nicht feststellen können, ohne entsprechende Gutachten, die gegen eine Krebserregung sprechen, zu berücksichtigen. Und genau darauf hat Bayer sich vor, während und nach dem Kauf gestützt.

Wir brauchen in Sachen Glyphosat ohnehin nicht gleich über Krebs zu reden! Fangen wir doch schon viel früher an, was das Zeug anrichtet. Monokulturen in der Landwirtschaft, in der neben dem vernichteten Unkraut auch keine Insekten mehr Lebensräume finden (Stichwort Bienensterben). Wir landwirtschaften mit so einem Zeug die Erde zu Grunde. Und das sind bereits erwiesene Fakten. Was interessiert uns da noch die Krebserregung, wenn wir ohnehin erst die Insekten und dann uns selber ausradieren?

Wer sich Agrarflächen von Großerzeugern in der Landwirtschaft einmal aus der Luft angesehen hat, weiss anschließend nicht mehr, ob er über der Erde oder einem Schachbrett geflogen ist! Ein Trauerspiel!

Glyphosate ist ein wahres Wundermittel

Es gibt ja kaum eine Krankheit, die nicht von Glyphosat ausgelöst wird ... von Krebs über tränende Augen bis hin zu embryonalen Missbildungen. Einziger Schönheitsfehler, KEINER der behaupteten Effekte ist wissenschaftlich bewiesen. Ganz im Gegenteil. Alle Studien zeigen, dass Glyphosat absolut ungefährlich ist. Aber wen interessieren schon Fakten wenn man Millionen von der PÖSEN Chemie/Argoindustrie einklagen kann.

Es ist schon traurig daß wir

Es ist schon traurig daß wir jetzt in Deutschland mit Bayer eine Firma haben, die Glyphosat herstellt und vertreibt. Das ist nicht nur traurig sondern erschreckend !
Aber Bayer hat ja Monsanto nicht wegen des Glyphosats gekauft sondern wegen der anderen Patente für Saatgut von Lebensmitteln.
Super!
Ich bin mal gespannt ob Bayer alle die Klagen wegen Glyphosat finanziell überleben wird.
Sinnvollerweise gliedern die Monsanto als eigenständig einfach aus, geben denen etwas Geld und warten einfach ab.

@14:51 von kleinermuck2012

"Und leider haben wir Bürger keine Handhabe, dieses Gift in unserer Natur zu verbieten."

Doch die Handhabe gibt es, auch fuer Sie. Kaufen Sie regional und saisonal, kaufen Sie oekologisch, essen Sie mehr regionales Obst und Gemuese, weniger Fleisch und setzen Sie sich fuer mehr eigenes Geld und weniger Staat und Staatsausgaben ein . Kritisieren Sie die Agrarpolitik, Wirtschaftspolitik und Migrationspolitik der Bundesregierung und protestieren Sie entschieden gegen die Kuerzungen bei Renten, Forschung und Bildung.

Gehen Sie waehlen und waehlen Sie Leute, die fuer Sie eintreten.

Sisyphos3 14.41

Das hat ein deutsches Labor geprüft.
Ich arbeite seit über 40j. In der Kranken und Altenpflege . Gerade die Demenz Formen haben sich sehr verändert und haben deutlich zugenommen, das hat mit dem Alter garnichts zu tun. Auch MS hat drastisch zugenommen. Aber man kann ja alles schön reden, Logo

Glyphosat verteufeln...

Wenn die internationale öffentliche Meinung jetzt Sturm läuft gegen den Einsatz von Glyphosat, dann stellt sich schon die Frage, warum wird es seit Mitte der 1970er Jahre dann weltweit gekauft und eingesetzt...niemand wird gezwungen dieses angeblich gefährliche Mittel einzusetzen. Glyphosatprodukte werden mittlerweile von mehr als 40 Herstellern vertrieben. Da wird es einmal von namhaften wiss. Instituten und Genehmigungsbehörden für unbedenklich gehalten und dann wird es zigtausendfach für Krebserkrankungen verantwortlich gemacht. Wie wirklich ist also die Glyphosatwirklichkeit?
Wenn nur 50 Klagen in den USA so ablaufen wie jetzt kürzlich mit einer 2 Mrd. $ Strafe für Bayer...dann ist dieses Unternehmen zahlungsunfähig, was bedeutet, daß niemand mehr Schadenersatzansprüche gelten machen kann. Hysterie und Verteufelung dieses Unkrautvernichtungsmittel vernebeln aber die Wirklichkeit.

@Werner40 um 14:41 Uhr

Jaja, alles ganz sauber und ungefährlich. Deckt hier nur Enzyme ab... Wechselwirkung? Nö, bestimmt nicht. Breitbandherbizid! Wie wäre es damit?

Bayer

Schon bemerkenswert wie es ein hochbezahlter Manager innerhalb weniger Monate es schafft aus der "guten" Bayer AG eine Firma mit der nun miesesten Reputation auf der Welt zu schaffen.
Da kann man nur Bravo sagen, wirklich gut gemacht.
Und sich dann noch hinzustellen und öffentlich zu sagen der Deal sei gut für Bayer gewesen, das grenzt ja schon an Schizophrenie.
Nur so nebenbei:
Wo wird gespart? Nein nicht beim Management, beim Marketing und PR, sondern in der Forschung.
Es scheint besser zu sein den alten Dreck zu vermarkten als etwas neues, besseres, innovatives zu entwickeln.
Herr lass Hirn regnen bei Bayer

@landart um 15:53 Uhr

"...warum wird es seit Mitte der 1970er Jahre dann weltweit gekauft und eingesetzt.." - Weil nun einmal wirtschaftliche Interessen immer wieder gegenüber ethischen, gesundheitlichen und moralischen Interessen den Vortritt erhält. Keine Erfindung der letzten 5 Jahre."Wie wirklich ist also die Glyphosatwirklichkeit?" Schauen Sie sich einfach mal die Biodiversität von betroffenen landwirtschaftlichen Flächen an.

Am 22. Mai 2019 um 15:53 von landart

"Wenn die internationale öffentliche Meinung jetzt Sturm läuft gegen den Einsatz von Glyphosat, dann stellt sich schon die Frage, warum wird es seit Mitte der 1970er Jahre dann weltweit gekauft und eingesetzt...niemand wird gezwungen dieses angeblich gefährliche Mittel einzusetzen. Glyphosatprodukte werden mittlerweile von mehr als 40 Herstellern vertrieben. Da wird es einmal von namhaften wiss. Instituten und Genehmigungsbehörden für unbedenklich gehalten und dann wird es zigtausendfach für Krebserkrankungen verantwortlich gemacht. Wie wirklich ist also die Glyphosatwirklichkeit?"
Klingt fast genauso wie die Argumentation betreffs Zigaretten, bevor festgestellt werden konnte wie gefährlich die sind. Da hatten übrigens auch die Hersteller ihre Finger im Spiel um die öffentliche Meinung massiv zu beeinflussen. Parallelen sind da durchaus sichtbar.
Was, wenn es wirklich Gesundheitsgefährdent ist (mal abgesehen davon, dass das nicht das einzige Problem mit Glyphosat ist)?

Ist das diese gelobte Alternative zum tierischen Eiweiß, welche das Klima retten soll?
Steckt da vielleicht ein System drin, das Zeug anzupreisen und tierische Eiweise schlecht zu machen?

Die USA sind weg

und die Deutschen sind da. Was hat sich geändert? Vermutlich nichts. Wiedergutmachung? Das gibt es im Deutschen Unternehmerlexikon nicht in Verbindung mit Endverbrauchern. Bei kleinen Unternehmen munkelt man darüber. In deutschen Konzernen ist da ein tiefes schwarzes Loch (im Kopf). Warum die deutsche Regierung aber auch das deutsche Parlament absolut nichts macht, um Verbrechen, Vergehen, Unarten und den schlechten Ruf deutscher Unternehmen im Ausland (sowie im Inland) zu bekämpfen, das verstehe wer will. "Der Staat soll doch der Wirtschaft bitte den Weg ebenen aber bloß keine Kosten fordern." Klar, bei solchem Kopf geht die Qualität locker verloren. Gerechtigkeit, Ehre, Verlässlichkeit und ganz wichtig, die Würde, sind keine Werte mehr, die der Staat noch fördert. Es geht vor allem von ihm aus, durchdringt die Wirtschaft und verpestet die Gesellschaft. Aber was man von einem Staat halten muss, wo Pensionen und Rente nicht das gleiche ist, dass kann sich jeder selber denken!

Wie konnte...

Bayer sich nur Monsanto einverleiben?
Bei der Übernahme müssen sämtliche dafür verantwortlichen Manager blind, taub und dumm gewesen
sein. Man kauft doch keine Firma die zahllose Prozesse am
Hals hat.
Aber Bayer dürfte es vor allem auf das Saatgutmonopol
von Monsanto abgesehen haben, was den Blick für Problemzonen völlig vernebelte.
Die Gier von Bayer rächt sich nun; die Welle der Glyphosat
Klagen wird nicht abreissen.

Spitze des Eisbergs

Was Monsanto treibt, ob Listen "zu Erziehender", ob weitergehende Repressionen usw., ist nur ein winziger Ausschnitt dessen, wie Interessen der Wirtschaft mit üblen Methoden durchgesetzt wird. Dies geht prima in einem Klima in dem Überwachung als notwendig verkauft wird und die Rechte der Betroffenen kaum durchsetzbar sind. Listen gibt es immer mehr, auch dank Scoring und Co. Das Meiste bleibt im Dunklen.

Bayers Götterdämmerung

Klingt so als würde sich das Ende Bayers ankündigen. Aus dieser Nummer Monsanto mit seinen tödlichen Problemen gekauft zu haben, kommen die nicht mehr heraus. Es tut mir aufrichtig für die unschuldigen Angestellten leid, die leider Opfer eines unfassbar dummen Vorstandes geworden sind und auch um das Erbe der Erbauer dieses wunderbaren Konzerns.

Welch eine Karriere!

Ohne Wasser gibt es kein Leben auf unserm Planeten. Das wussten die Menschen schon sehr bald. Früher, im Mittelalter, wurden deshalb Brunnenvergifter hingerichtet. Heute bekommen sie Bonis und Prämien für besondere Leistungen. Welch eine Karriere!

Fehlkonstruktion der Evolution

Die Menschenrechte sind ja erst 70 Jahre alt. Das ist nun eine Zeitspanne, in der man von den Verantwortlichen dieser Erde nicht erwarten kann, dass sie die UNO-Charta überhaupt zur Kenntnis genommen haben. Da braucht es noch etwas Zeit. Das Neue Testament mit der sogenannten Bergpredigt ist ja auch erst 2000 Jahre alt.
Der Mensch ist und bleibt halt eine Fehlkonstruktion der Evolution. Da kannste halt nichts machen.

Mal meine Meinung zur Diskussion

Mal vorab, ich mag Monsanto auch nicht. Aber, RoundUp ist seit 1974 im Handel und wahrscheinlich eine sehr gut untersuchte Chemikalie. In 45 Jahren konnte RoundUp im Gegensatz zu vielen anderen Chemikalien keine krebserzeugende Wirkung nachgewiesen werden. Sehr wahrschein ist es das auch nicht.
Wer sich das Sicherheitsdatenblatt von Glyphsat mal anguckt wird feststellen, dass es sich um einen Gefahrstoff handelt. Wer weiter liest, findet Hinweise zur sicheren Verwendung. Hautkontakt meiden, Aerosole nicht einatmen, während der Arbeit nicht essen, trinken, rauchen .... auf der Farbdose, jedem Waschmittel stehen Hinweise zur Verwendung. Werde diese missachtet fällt nicht sofort tot um, aber dauerhafte falsche Anwendung führt zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen. Ich bin selbst viel in Entwicklungsländern unterwegs und weiß, wie es um das Einhalten solcher Hinweise bestellt ist. Nämlich gar nicht. Gefahrstoffe, und als diesen deklariert Monsanto, muss man verantwortungsvoll anwenden.

ENDE

Ich hoffe, Monsanto geht seinem Ende entgegen und Bayer versteht endlich, dass es eine Welt auf Basis von Umweltgiften nicht geben kann und darf. Selbst wenn alle Mitarbeiter von Bayer arbeitslos werden, ist dies ein Segen für die Welt. Denn wenn am Ende die Umwelt uns Menschen umbringt, brauchen wir auch keine Jobs mehr. ENDE mit Monsanto und anderen Giftfabriken. Nur so hat der Planet eine Chance.

Darstellung: