Ihre Meinung zu: Selenskij löst Parlament auf und kündigt Neuwahl an

20. Mai 2019 - 12:31 Uhr

Kurz nach seiner Amtseinführung hat der neue Präsident der Ukraine das Parlament aufgelöst und Neuwahlen angekündigt. Selenskij verfügt bislang über keine eigene Mehrheit im Parlament.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.3
Durchschnitt: 3.3 (10 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Selenskij

wünsche ich viel Glück. Er wird es brauchen. Ich hoffe er kann das durchsetzen was ihm am Herzen liegt.

Die Krim wird die Ukraine wohl nicht mehr zurück

bekommen. Zu sehr militärstrategisch gefährlich könnte die Krim werden, wenn sich mittelfristig die NATO dort "niederlassen" könnte.

Ansonsten kann man hoffen, das dieses korrupte, inkompetente System ausgemistet werden kann und sich das zweitärmste Land Europas wirtschaftlich und sozial weiter entwickelt. Das haben die Vettern Wirtschaftler bisher versäumt und wurden zu Recht abgewählt.

Super......

Ich hoffe er kann einiges durchsetzen, wird schwer werden.

Bin in großer Sorge!

Nicht umsonst hat Poroschenko bezogen auf die Amtseinführung Selenskijs darauf hingewiesen, dass nur noch Gott ihm helfen könne. Man denke nur an die Schüsse am Maidan. - Weil ich dem Herrn Selenskij alles Gute wünsche, mache ich mir große Sorgen um ihn.

Der vorherige...

... Präsident heißt nicht Viktor Poroschenko, sondern Petro Poroschenko.

Der Viktor, das war Janukowitsch.

was soll kurzfristig besser werden

in so einem von oben bis unten korrupten Land
oder glaubt einer ernsthaft es wäre wie im Märchen hier der böse Wolf
(das Establishment) und dort das unschuldige Rotkäppchen in der Rolle als das Volk

Oha der Mann macht Nägel mit

Oha der Mann macht Nägel mit Köpfen...
Bin positiv überrascht... als ich hörte er sei ein Schauspieler, dachte ich leider er währe ne Marionette... so kann man sich irren.
Dafür möchte ich mich entschuldigen.
Ich drücke ihm die Daumen, auf gutes gelingen...

Lächeln

ist wirklich das einzige was mir dazu einfällt.....
mit was für ein Argument will Er die Ukraine zurück holen und ein korruptes System wird nicht durch ein neues Parlament behoben ... glaubt Er wirklich irgendetwas zu ändern??
ohne die Wirtschaft, Militär und Putin inklusive der Europäer ( die nicht wirklich erfreut über seine Wahl sind ) hat Er keine Chance ... die Ukraine ist auf der Europäischen Bühne im Moment nicht wichtig, deshalb ist keiner Interessiert.......

Ich...

finde es konsequent das Parlament die Rada aufzulösen und den Geheimdienstchef zu entlassen. Sehen wir mal wie die ersten 100 Tage von Herrn Selenskij ablaufen.

Stimmt schon...

Man muss das korrupte System ausmerzen. Aber er hätte sich zuerst eine machtbasis schaffen müssen. So ist die Wahrscheinlichkeit größer, dass er sich vorher eine Kugel einfängt, da die Kräfte, die er gegeneinander hätte ausspielen müssen, nun geeint sind im Bestreben ihn aufzuhalten. Die Idealisten, die seinem Ruf folgen, werden nicht lange leben... *orakel*

wie immer

Hat nicht bisher jeder neue Präsident versprochen, dass er aufräumen und alles besser wird.
Bis jetzt sehe ich da keine Veränderung, immerhin der Machtwechsel war diesmal friedlich.
Aber will er wirklich die Menschen aus dem Donbass zurückgewinnen, muss er Vertrauen herstellen und auch die Umstände des letzten Umsturzes aufklären. Da liegen noch sehr viele Leichen im Keller.

Mit leeren Händen kann man keine Politik machen.

Selenskij steht außen - und innenpolitisch da mit leeren Händen, erhebt aber deutliche Forderungen. Wie soll den das funktionieren ? Zunächst welche Prioritäten will er setzen ? Doch wohl zunächst die Innenpolitik. Und hier die Korruption und Armut. Und damit auch die Einheit aller Ukrainer. So wird das nicht gut gehen.

"Er sei bereit, auch unpopuläre Entscheidungen zu treffen und seine eigene Beliebtheit zu opfern, (...)"

Ich hoffe, das wird nicht nötig sein. Natürlich kann man es nie allen recht machen, aber wenn seine Entscheidungen im Sinne und Interesse der Bevölkerung sind (d.h., wenn sie von deren großer Mehrheit mitgetragen werden - was nicht zuletzt auch davon abhängen dürfte, ob die dabei aktiv eingebunden wurde), können sie gar nicht "unpopulär" sein.

Das er auf die Thora schwört

Finde ich gut. Dabei sollte nicht vergessen werden, das der Exodus der Juden zB aus Odessa seit 1991 seit dem Amtsantritt der nationalistischen Regierung Poroschenkos noch einmal an Fahrt aufgenommen hat - auch wegen Poroschenkos Paktieren mit den Rechten. Frau Beck‘s Statement fand ich interessant, ebenso den Titel ihres „Zentrums für Liberale Moderne“. Ich bin in einer liberalen Moderne aufgewachsen. Damals bedurfte es allerdings solcher Etikette noch nicht. Außerdem versteht sich das Zentrum als Vorkämpfer gegen „russische Dominanz“. Wie, frage ich mich, würde ein Zentrum benannt werden das sich dem Kampf gegen „amerikanische Dominanz“ verschreiben würde ?

Abhaken !

Das Rückholen v. Ost-Ukraine u. Krim wird der Große Demokrat, Präsident u.Führer d. Russ.Volkes zu verhindern
wissen.
Seine Exellenz wird sich defintiv Nicht v. einem Clown d. Politik vorführen lassen !
Selenskij beschwört einen
Neuen Brandherd herauf,
da zeugt v. mangelndem
Politischen Verständnis
d. Diplomatie
Selinskij kann Ost-Uk u. Krim vergessen !
Ist ER so naiv o. gibt ER sich nur so ?

Ein mutiger Start

die Rada aufzulösen und den Geheimdienstchef abzulösen ist schon mal ein richtiges Signal. Allerdings ohne eigene Partei auch sehr mutig, wenn nicht verwegen. Auch die Signale in den Osten sind ein Hoffnungsschimmer. Bleibt, Selenskij die Daumen zu drücken, dass er lange genug Zeit für seine Pläne hat. Er wäre nicht der erste ukrainische Politiker, der die nicht bekommt

Alles Gute!

Ich war skeptisch in Bezug auf Selenskyj, doch nachdem Putin noch vor seiner Amtszeit bereits mit dem Säbel gerasselt hat, steht nicht mehr zu befürchten, Selenskyj könnte eine zweite russische Marionette à la Janukowitsch werden. Die Auflösung der Rada - gut, wenn entsprechende Taten folgen. Wie man die Regierung mit fähigen Kennern der jeweiligen Ressorts besetzt, kann er bei Trudeau lernen. Allzu vollmundig finde ich jedoch sein Versprechen, auch die Krim zurückholen zu wollen. Die Annexion war zweifellos illegal, doch der Gesichtsverlust für Putin wäre viel zu groß, will er doch weiterhin mit außenpolitischer Kraftmeierei sein innenpolitisches Versagen übertünchen. Ich wünsche dem neuen Präsidenten der Ukraine viel Kraft, noch mehr Weisheit, die richtigen Entscheidungen für sein Volk zu treffen, aber auch das Durchhaltevermögen, sich gegen den alten Filz oligarchischer Korruption zur Wehr zu setzen, damit der Maidan doch noch seine verdienten Früchte trägt.

Wowa

Ich habe ihn sehr gemocht, als Komiker. Jetzt wird alles wie in seinem Film: "Diener des Volkes". Aber wahrscheinlich nicht so lustig...

Ich wünsche im Realitaetssinn

Die Krim ist fuer die Ukraine wohl verloren.
Zu wichtig ist diese fuer „den Russen“.

Und zwar unabhängig davon, wer grad „der Russe ist“ (Schnapsnasen wie Jeltzin ausgeschlossen).

Nach den Erfahrungen der letzten Jahre dürfte leidlich klar geworden sein, das die Funktion der Ukraine am Vorteilhaftesten die eines Scharniers zwischen Russland und der EU ist.

Ohne Nato
Mit Freihandel in beide Richtungen.

Sollte es jemals dazu kommen, wird auch Russland etwas hergeben muessen.
Die Ostukraine, die effektiv russisch besetzt ist.

Davon muss man ablassen.
Sonst wächst der Baum des Haders immer weiter.

Ja schade

Aber es ist das Beste, was er machen kann. Er zeigt der Bevölkerung, dass unter einem anständigen Menschen so keine Regierung zu machen ist. Das trägt die Verantwortung zurück zum Volk und es muss über sich nachdenken. Das wird der Ukraine besser tun als jeder meckernde Trump, drohende May oder sturen Merkel. Demokratie heißt auch, das die vernünftigen auch machtlos bleiben können. Aber sie hat den Vorteil, dass der Schuldige immer die ganze Gemeinschaft ist und sich niemand hinter ihr verstecken kann. Das klappt natürlich nur, wenn sie wahrhaftig ist und nicht so verschränkt ist, wie es sie jedenorts gibt.

Darstellung: