Ihre Meinung zu: "Nationalismus ist der Feind Europas" - Merkel vor EU-Wahl

19. Mai 2019 - 8:44 Uhr

Nur zwei Wahlkampfauftritte hat Kanzlerin Merkel vor der Europawahl - der erste war nun in Zagreb. Sie nutzte ihn für ein klares Plädoyer gegen Nationalismus und Rechtspopulismus - auch mit Blick auf Österreich.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.466665
Durchschnitt: 3.5 (30 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Vor einiger Zeit

wurden solche Sätze eher nicht gesagt.
" Patriotismus und die Europäische Union seien hingegen "keine Gegensätze", sagte die CDU-Politikerin. Die europäische Werteordnung beinhalte, "dass wir stolz auf unser eigenes Land sein können und gleichzeitig Europa bauen".

Heimat und einiges Andere, sind erst wieder in Mode gekommen, gab es nicht erst diese Woche Nachrichten das die EU bis 24 schon wieder um ein Land erweitert werden soll ?.
Aber es geht ja um Wahlen, und da macht man auf Schönwetter, ohne vorhandene Probleme zu benennen.

Europa als das Konstrukt Merkels bedeutet aber auch Zentralismus, Verlieren von Selbstständigkeit, Sozialismus mit Unterdrückungscharakter ( wie man an Merkels Formulierung klar erkennen kann), Verlust von Demokratie und Verachtung für Andersdenkende.

Warum sollte in eine Demokratie, wenn sie denn noch eine wäre, eine andere Denkweise und ein anderes politisches Konstrukt als "Feind" benannt werden?
In diesen Worten schwingt extrem viel Totalismus mit, der keine andere Formen von politischen Denkmustern neben sich duldet.
Es ist der Auftakt von Unterdrückung und der Verlust vom demokratischen Gedanken.

Einst ging es in der EU nur um einen Wirtschaftsbund, dann um Grenzfreiheit ( auch wirtschaftl. wichtig) und erst unter den Sozialisten um ein Verschmelzen zu einem europäischen Staat, erst als Wirtschaftsmacht verkündet, dann als politisches Druckmittel verkommen.

Wer die einstige Idee der EU so verunstaltet, der braucht sich nicht wundern, dass man diesen Totalismus ablehnt!

"Europa sei ein "Projekt des

"Europa sei ein "Projekt des Friedens", ein "Projekt der Freiheit" und "das Projekt des Wohlstands", sagte die Kanzlerin..."
#
#
Und dieses Projekt wird von Politiker wie Angela Merkel zerstört. Frieden gab es auch schon vor der EU über 50 Jahre in Europa. Das verarmen großer Teile der Völker in der EU wurde u. a. durch die Gemeinschaftswährung verstärkt und als alternativlos begründet.
Die Kräfte die jetzt in allen EU Länder immer stärker werden, sind das Produkt auch Ihrer verfehlten Politik Frau Merkel.

Nationalismus..

war schon immer der Feind des Friedens. Hier muss ich Merkel Mal ausnahmsweise Recht geben. Europa geschlossen gegen Krieg. Nur wer sagts Trump? Macht endlich den Mund auf, ihr Europäer! Wir stehen kurz vor der Apokalypse. Geistig, moralisch und kriegstechnisch. SCHLUSS JETZT!

Nationalismus ist der Feind Europas - Merkel vor EU-Wahl

Noch vier Tage bis zur Europawahl. Der Countdown läuft. Und mittlerweile haben auch schon im Gesang die meisten Europäer ihre für Deutschland niederschmetternde Stimmen abgegeben. Nämlich gar keine.
Viel besser als die Briten mit dem Brexit und Weissrussland mit dem letzten europäischen Diktator scheint auch der Ruf von Deutschland in Europa zur Zeit nicht zu sein. Was mag nur der Grund sein, dass Deutschland einmal mehr beweist, dass es in Europa bis heute nicht angekommen ist. Dies auf überzogenen Nationalismus und Populismus mit Schlagbäumen zurückzuführen ist eine übliche Idee. Mit dieser kann man viel behaupten, aber nichts beweisen. Denn die Schweiz und Norwegen als Nicht-EU-Mitglieder haben ebenso bis heute Schlagbäume und besitzen dennoch einen positiven Ruf als europäische Länder. So lag Norwegen beim Weltglückstag schon an erster Stelle aller Länder der Welt.
Merkel muss im Hinblick auf das deutsche Fiasko vom letzten Tag nun nach der Europawahl eine echte Konsequenz ziehen

Feind Europas?

Erst mal: wie meist wenn man von "Europa" spricht - meint man nur die EU.

Und was soll das mit "Feind"? Was ist denn das für ein Sprech?

Meint die wirklich, dass man Leute ins Mutterschiff EU kriegt, indem man sie, nachdem sie vom Reformunwillen der EU massiv enttäuscht sind und sich daher auf National-Staaten-Denken zurück ziehen, zum Feind erklärt?

Wieder einmal zeigt Angela Merkel, dass sie schrecklich gerne von Demokratie redet, aber sie nicht versteht.

Meinungspluralismus bekämpft sie in totalitärem Stil.
Ja - es ist totalitär, wenn sich jemand hinstellt und jede Diskussion unmöglich macht, indem er/sie erklärt: das ist alternativlos.

Es ist definitiv totalitär, wenn man nicht nach Ursachen sucht (Abkehr von EU), sondern die Kritiker zu Feinden erklärt.

Das war kein Plädoyer für die EU- es war eine Kriegserklärung an alle, die die Defizite sehen und deshalb keine EUphoriker sind. Wer weiter so nicht will und verzweifelt, der soll die Klappe halten - oder er ist Feind

Unnötige Auftritte

Frau Merkel sollte ihre Kraft für Deutschland aufwenden und schauen, dass sie z.B. die Bildungspolitik in Deutschland voranbringt. Dazu sollte Frau Merkel endlich zurücktreten.

EU

Es ist immer leichter mit dem Finger auf andere zu zeigen, als sich mit den eigenen Unzulänglichkeiten zu beschäftigen.
Europäische Steuerparadise, Staatsschulden Finanzierung, Flüchtlinspolitik, Subventionen der Landwirtschaft....

Die Angie

muss ja ziemlich Angst haben vor den Wahlen, aber die vermeintliche Nationalismuskarte zieht bei ihren rot-grünen Freunden.

Binsenweisheit

Es ist doch mittlerweile kein Wunder mehr, das nationale Strömungen Oberhand gewinnen. Wir können und sollten nie wie die USA werden. Sondern eine möglichst enge Gemeinschaft vieler Staaten. Dann müssen aber auch real funktionierende Strukturen her. Deutschland hat mit eine der höchsten Steuerlasten, die Energiekosten sind mit am höchsten für den Bürger, also uns. Wir müssen es schaffen ähnliche Bedingungen überall zu schaffen, Erreichen werden wir es nie, auch Deutschland hat Unterschiede. Und der Prozess dauert Jahrzehnte, Länge als jede Amtszeit eines Politikers. Und geschont, bei uns (Energiekonzerne/Atomkraft) und international (Amazon. wird hier die Industrie als goldenes Kalb. Den Politikern muss es gelingen Europa wieder als Chance und Modell zu etablieren. Es kann nicht sein, dass wenige autistische Regierungen uns am Nasenring durch die Manege führen. Und unsere Regierung soll sich endlich mal überlegen was sie für uns und Europa außer warmen Bekenntnissen wirklich tun kann

Nationalismus = Individualismus

Merkel ist sich nicht klar darüber was sie sagt. Genauso wenig wie Individualismus der Feind einer Gesellschaft sein darf, darf der Nationalismus zum Feind der EU erklärt werden. Es waren die Nationalstaaten, nicht gleich geschaltete Gesellschaften, die Europa gegründet haben. Die EU ist wegen der Nationalstaaten gegründet worden und die Aufgabe der EU ist es die unterschiedlichen Interessen von Nationalstaaten miteinander zu vereinbaren. Es ist populistischer Käse, wenn man die Probleme dadurch lösen will, wenn man die Unterschiedliche Auffassungen quasi per Gesetz abschaffen und bestrafen will. Die Forderungen Merkels und andere Utopisten stellen sich am Ende ein Bündnis wie den Warschauer Pakt vor, gleichgeschaltet und mit einer Stimme sprechend. Das kann klappen, aber nur mit einem starken Führer an der Spitze. ICH will das nicht.

Nunja..

Meiner Meinung nach sind es Parteien die sich kaufen lassen und den Wille des Volkes Missachten die Ursache für ein generelles Demokratie-Misstrauen.
Merkel selbst hat die ,,Populisten‘‘ auf den Plan gerufen.

Europa?

Für mich wird diese Wahl einen Denkzettel für die illegale Massenmigration über die ich mich ja ach so freuen darf wie die Medien immer suggeriert haben. Zur Lösung dieses Problems sind nunmal nur die Rechtsparteien in der Lage. Die restlichen Parteien haben da von 2015 bis heute versagt und das auch unter dem Einfluss von Frau Merkel die jetzt schlaue Reden hält, die Probleme aber verschweigt.

Traurige Wahrheit

Was will man mehr. Von der strammen FDJ-Funktionärin zu Europas-Superkanzlerin. Die Politiker sollten sich mal fragen, warum Bürger und Wähler sich populistisch orientieren in der orientierungslosen Zeit der etablierten Parteien. Vielleicht haben die Bürger und Wähler keine Lust mehr auf gebrochene Wahlversprechen, Selbstherrlichkeit und non-verbale Kommunikation?

Merkel

hat schon recht, Patriotismus und ein JA zu Europa müssen sich nicht widersprechen. Voraussetzung ist, das Patriotismus auch von allen als solcher erkannt und anerkannt und nicht reflexartig mit Nationalismus verwechselt und als solcher gebrandmarkt wird.

Nationalismus ist der Feind Europas?

Ich würde mal so sagen. Mit mehr Nationalismus hätten wir das Problem der illegalen Massenmigration (in Deutschland vornehmlich in die Sozialsysteme) definitiv nicht. Was soll denn also am Nationalismus denn so "feindlich" sein?

Für wen will diese Dame

"Europa" bauen ? Für die Vielen oder für die wenigen Priviligierten ?

Bisher hatte ich den Eindruck, dass "Europa" ein Elitenprojekt ist. Und da stehen die Interessen der Vielen NICHT an erster Stelle !

Weber gegen Rechtspopulisten???

Weber wendet sich in Worten gegen Rechtspopulisten und jene, die die EU zerstören wollten. Hört sich gut an, tatsächlich aber hat er Orban nicht aus seinem konservativen Lager EVP geworfen, denn vielleicht könnte er bei seinen Machtspielen nochmals hilfreich sein. Da war Orban klarer, der den Trennungsschritt 'raus aus der EVP' öffentlich vollzogen hat. Und als Bayer muss Weber ja auch auf die Interessen von AUDI und BMW in Ungarn achten. Fazit: Weber macht weiter wie die bisherigen bürgerlichen Politiker.
Und leider sagt Merkel nicht, wie man denn dem Rechtspopulismus die Stirn bieten soll, das hätte mich interessiert, denn dann wüsste ich, ob ich vielleicht bei ihrer CDU mitmachen würde.

Nationalismus ist der Feind?

Nationalismus ist an sich ein neutraler Begriff:
Nationalismus ist eine Ideologie, die eine Identifizierung und Solidarisierung aller Mitglieder einer Nation anstrebt und letztere mit einem souveränen Staat verbinden will. [...]Unterscheidungsmarker können Staatsangehörigkeit, kulturelle, ethnische, religiöse und/oder Abstammungsmerkmale umfassen.(Wikipedia)

Was spricht denn dagegen?

Im Ostblock hat man versucht alles gleich zu machen, insbesondere in der UdSSR selbst. Alle sollten gleich gemacht werden - das ist zwar eine nette Idee gewesen, weil auch Georgier und Ukrainer Parteiführer werden konnten, aber der Bevölkerung ist das nicht gerecht geworden. Der Mensch lebt nicht nur vom Brot allein. Es reicht nicht, dass alle was zu Essen haben.

Daher spricht man auch in der Wissenschaft überhaupt von Ethnien. Man hat diese nicht kreiert, sie sind da.

...im Glashaus mit Steinen werfen.

Und warum hat sie dafür gesorgt das er gestärkt ist.
Eine Kanzlerin die ich für die Spaltung Europas verantwortlich mache. Das was sie geleistet hat ist nicht im Sinne der Menschen.

Deutschland hat mit eine der höchsten Steuerlasten...

Was sich erst ein mal ändern muss und das funktioniert vermutlich nur durch Abwahl?...

Es muss endlich Politik "zu Gunsten der breiten Bevölkerung" gemacht werden und nicht nur für Lobbyisten...

Nach den Wahlen werden wir vermutlich mit neuen Steuern belegt, was uns gewaltig zu denken geben sollte...

ich habe es super gefunden,

ich habe es super gefunden, dass sie 2015 die grenzen für migranten geöffnet hat, orban kann sich bei ihr bedanken!
und diese äusserung zum rechtspopulismus und nationalsimus kann ich nur unterstützen.
ansonsten verbindet mich nichts mit frau merkel oder ihrer cdu!!

Am 19. Mai 2019 um 10:25 von Agent apple

"Europa geschlossen gegen Krieg."
#
#
Und darum sind viele Länder der EU auf der ganzen Welt im Kriegseinsatz?
Auch so, man muss ja seine Bodenschätze die leider in andere Länder vergraben sind beschützen.

Merkel vor EU-Wahlen...

Mit Blick auf das Erstarken von Rechtspopulisten in zahlreichen europäischen Ländern sagte die Kanzlerin: Zur Politik der Rechtspopulisten gehöre, "dass Käuflichkeit von Politik eine Rolle spielt", so Merkel mit Verweis auf den "Ibiza-Skandal"
###
Ein wenig zu weit aus den Fenster gelehnt, Frau Merkel. Auch im Bundestag ist eine Art Lobbyismus doch Gang und gäbe. Selbst von der EU gab es schon eine Rüge das Maßnahmen gegen Koruption nur halbherzig angegangen werden. Eben mit Blick auf diese Entwicklung und der Politik von Merkel ist ein erstarken der Rechtspopulisten in Europa auch möglich geworden.

Merkel ist sich nicht klar darüber was sie sagt...

Und drückt sich wieder sehr schwammig aus...

Den Nationalismus in die Diskussion zu stellen, zeugt nicht gerade von einem Einfühlungsvermögen vor der Wahl...
Es wird nicht so heiß gegessen, wie es gekocht wird...

Die EU ist der Feind...

der einzigartigen, europäschen, kulturellen Vielfalt und damit Europas und seinen Völkern!

"Nationalismus ist der Feind Europas"

So so, Frau Merkel, Nationalismus ist also der Feind Europas.

Ich behaupte mal, Nationalismus ist nur das Ergebnis einer Politik, die sich einseitig an den Bedürfnissen einer kleinen Minderheit mit dicken Bankkonten ausrichtet und an denen der Normalmenschen vorbeigeht.
Da braucht man sich nur mal den gerade von liberalen und konservativen gern verwendeten Begriff "soziale Wohltaten" vor Augen führen, schließlich haben wir den Eliten zu Diensten zu sein.
Nein, Frau Merkel, unter diesen Umständen bekommt die "EU" nicht annähernd meine Stimme.
Die bekommt überhaupt niemand, zumindest nicht direkt, meine Wahlbenachrichtigungskarte liegt längst im Müll.

@ hakea

"Bisher hatte ich den Eindruck, dass "Europa" ein Elitenprojekt ist." Am 19. Mai 2019 um 10:44 von hakea

Selbst wenn das so wäre, hätte ich nichts dagegen.

Früher waren Eliteprojekte Kriege gewesen.
So ist wenigstens Ruhe, denn die Eliten sind nie in der ersten Reihe marschiert und mussten nie den Kopf hinhalten. Selbst bei verlorenen Krieg wurden sie besser behandelt.

"Nationalismus ist der Feind Europas"

alle Macht geht vom Volke aus

und wenn das Volk eben Nationalismus
sagen wir mal besser Patriotismus aktuell favorisiert ... gut
und wenn es wie aktuell von etablierten Politikern und dem Medien gefordert
ein geeintes Europa bevorzugt ... auch gut
und wenn irgendwann mal eine geeinte Welt/Regierung der Renner sein sollte
in der Volkes Gunst ... wer will widersprechen
das einzige was mich bei der ganzen Sache nur stört
permanent sagt mir einer was "gut" für mich/uns ist
also ich bin bei meinen Eltern ausgezogen
- weil mir die Bevormundung auf den Keks ging
muß ich jetzt wieder wegziehen - auswandern

um 10:54 von erster Realist

>>
Es muss endlich Politik "zu Gunsten der breiten Bevölkerung" gemacht werden und nicht nur für Lobbyisten...

Nach den Wahlen werden wir vermutlich mit neuen Steuern belegt, was uns gewaltig zu denken geben sollte...
<<

Sie meinen Steuern in Deutschland ? Welche sollen das denn sein und woher kommt Ihre Erkenntnis ?

"Einfache Antworten" und "krude Phrasen" der Populisten!

Das "böse Nationalisten und Populisten"-Gewäsch ist an intellektueller Flachheit und Dümmlichkeit nicht zu überbieten.

1. Übt man Kritik an fehlender Demokratie der EU --> "böse Nationalisten und Populisten"

2. Übt man Kritik an einem gescheiterten Euro, bei dem der Norden enteignet und der Süden in eine Sachgasse aus Schulden und politischer Abhängigkeit verbleibt --> "böse Nationalisten und Populisten"

3. Übt man Kritik an der illegalen Massenmigation, deren negativen Folgen jeden Tag spürbar sind --> "böse Nationalisten und Populisten". Der "böse dt. Nationalstaat" ist aber nicht so "böse", dass er nicht fast 2 Mio- Nicht-EU-Ausländer finanziere.

Tja, es ist schon praktisch, wenn man jegliche Kritik und abweichende Meinung mit derartigen "einfachen Antworten" und "kruden Phrasen" abfrühstücken kann.

Umso praktischer, wenn man selber keine echten ARGUMENTE hat!

Ausnahmsweise Zustimmung für Merkel!

Nationalismus ist und bleibt ein großes Problem und ist keinesfalls eine "Lösung". Aber natürlich kommen direkt wieder Leute, die vom "Verlust von Selbständigkeit" sprechen. Die gleiche Diskussion gab's vor 150 Jahren zur Gründung des Norddeutschen Bundes, als sich 22 "deutsche" Staaten zusammenschlossen.

Dieses Streben nach möglichst kleinteiliger Selbständigkeit, meist praktiziert von jenen, die in einem Teil des Gebietes wohnen, welcher besonders "reich" ist, und diesen Reichtum nicht teilen wollen, ist nervig. Ich bin lieber Bürger einer relativ reichen EU als Bürger eines stinkreichen Deutschlands.

Wenn wir nicht Spielball von "Großmächten" wie Russland, China und den USA sein wollen, müssen wir Wege finden, als EU ein gemeinsames Gegengewicht aufzubauen. Und das funktioniert nicht mit Kleinstaaterei und Nationalismus, das funktioniert nur mit Einigkeit und Kompromissbereitschaft! Auch wenn das bedeutet, dass wir unseren Reichtum teilen müssen - langfristig profitieren wir davon

nicht nur nationalismus ist der feind europas

mehr noch auch die lobbyisten für freie marktwirtschaft und brüssel wo nur nioch regelungen entstanden sind mit verboten und den menschen ihre freie entscheidung genommen wurde. bitte mal nachdenken warum es so weit gekommen ist. es sind exact diese verantwortlich die immer rechts beschimpft haben, anderen vorgeschreiben haben, keine kritick zugelassen und ihren bürgern die indentität genommen haben.
zu späht denn der rechte ruck und der nationalismus giebt den bürgern was sie suchen. im momment nähmlich zuhören was dem volke am herzen liegt . ach noch eins , wenn sie denken diese machen es nicht besser dann sage ich nur , die jetzigen haben es versaut also schlechter gemacht.

Mensch Leute...

schaut doch Mal aufs Ganze: Die Welt wird zusehends von allmächtigen, "alternativlosen" Grosskonzernen regiert. Da muss man das grosse Brennglas nehmen und nicht durch das Schlüsselloch schauen. Politik ist am Ende und nur noch zum Helfer dieser multinationalen Kraken mutiert. Es ist richtig und wichtig deren Macht zu brechen und wieder zum Wohl der Menschen zu regieren. Nur fehlt mir der Glaube. Der Zug scheint durch. Ich habe Glück, mir bleiben nur noch um 20 Jahre. Was ist mit euren Kids? Die werden gerade zu willenlosen , unpolitischen Konsumsklaven erzogen! Hinschauen was vorgeht! Konzerne zerschlagen! JETZT! Wer will denn in so einer totalüberwachte Welt leben? Ich nicht.

Europas Feind

Der Feind Europas ist die Gleichmacherei. Es sollte damals ein "Europa der Vaterländer " werden - und was ist es jetzt geworden, bzw. was wird angestrebt? Es scheint so, als sollten die Vaterländer auf dem Altar der Beliebigkeit und Gleichförmigkeit geopfert werden. Allerdings wird es den "Europäer" nie geben!

@Weiß-mehr-als Sie

Das hieße das Feuer mit Benzin zu löschen!

Mein Urgroßvater hasste die Franzosen und kämpfte aus nationalistischen Gründen gegen diese.
Er starb 1916 aufgrund einer Kriegsverletzung und hinterließ eine völlig hilflose Frau und zwei Kinder.
Der Witz ist, dass er wahrscheinlich keinen einzige Franzosen kannte, sonst hätte er vermutlich nicht gegen sie gekämpft.
Nationalismus ist wahrlich der Feind! Und bei dieser kranken Sache mache ich nicht mit.
Denn selbst das "Rumgeiere" der Politiker heute ist besser als die Zeit in welcher mein Uropa leben musste.

@Realist
Tja, wer was gegen Lobbyisten hat, darf eben auch nicht die Parteien wählen, die diesen unterstützen.
Habe ich noch nie gemacht!

Die Merkel-Schelte hier in

Die Merkel-Schelte hier in manchen Kommentaren kommt wohl von den gebeutelten Strache-fpö-afd-etc-Anhänger*innen, die es echt schwer haben in den letzten 48 Stunden: Straches politischer Anschlag auf die Rechtsstaatlichkeit und Pressefreiheit Österreichs, seine kriminelle Energie, das Land, in dem er Vizekanzler ist/war, für Wahlkampfmanipulation zu verscherbeln und etliche andere "Unappetitlichkeiten" seiner Ibiza-Offenbarung werden wesentlich mehr Menschen die Augen öffnen als den Rechtspopulisten lieb ist. Da bedient man sich dann gern des beliebten "Feindbildes Merkel" zum Frust- und Aggressionsabbau.
Dass der Aufruf, sich Europa nicht durch Rechtspopulisten, Nationalisten und fremdenfeindliche Gruppierungen zerstören zu lassen, durch vorsichtig geschätzt 75 und mutig geschätzt 90% geteilt wird, stört in dieser Fliterblasenwelt bekanntermaßen nicht.

Die Macron-Merkel-EU

ist der eigentliche Zerstörer der europäischen Idee. Es ist sehr bitter, dass diese Leute eines der humanistischsten Projekte der neueren Geschichte an die Wand fahren. Und sie verursachen den wachsenden "Nationalismus" als Gegengewicht gegen das von ihnen favorisierte Brüsseler EU-Monster, das immer weniger Menschen haben wollen.

xerxes64 11:00

"Die EU ist der Feind...
der einzigartigen, europäschen, kulturellen Vielfalt und damit Europas und seinen Völkern!"

Das halte ich mit Verlaub für Kokolores64...
Schließlich gibt es immer noch das Münchner Oktoberfest, den Mainzer Karneval, das Hamburger Hafenfest und das sächsische Flüchtlings-willkommen-heißen. Trotz einer Republik sind die regionalen Unterschiede immer noch geblieben.

Merkel vor EU-Wahlen...

Es ist schon erstaunlich das unsere Bundeskanzlerin auf einer Wahlveranstaltung in Zagreb auftritt, zumal es sich um die kroatische Regierungspartei HDZ handelt in denen sich viele Rechte und Sympatisanten von Nationalisten tummeln. Das geht gar nicht...Frau Merkel würde doch auch niemals an einer Wahlveranstalltung der Afd teilnehmen ?

Das ist ja lustig. Frau

Das ist ja lustig. Frau Merkel spricht sich gegen den Nationalismus aus. Toll!
Aber warum versucht sie dann immer wieder Alleingänge mit Frankreich. Wir sprechen immer von der EU, die besteht aber nicht nur aus Frankreich und Deutschland. Und wer trifft die Entscheidungen für über 500 Millionen Europäer? Das machen Kommisare, die wir nicht einmal wählen können. Ist das die demokratische EU?
Und ich gebe auch Politikern, wie Frau Merkel, die Schuld, das populistische, rechte und radikale Strömungen entstehen bei uns und in der EU.
Frau Merkel sagte einmal, bei einer Wiederwahl..."Ein, SO WEITER KANN ES NICHT GEBEN!"
Und was ist passiert? Es geht genauso weiter wie bisher! Unsere Politiker sollten endlich einmal begreifen das in der EU Menschen leben, und die EU nicht nur ein Standort für die Industrie und das Kapital sein kann.
Sicherlich ist Wirtschaft wichtig, aber auch sie hat ihren Beitrag zu leisten und nicht nur der kleine Steuerzahler!

@Tada 10:54, Exklusiver Nationalismus ist das Problem

In der Tat ist Nationalismus zunächst ein vieldeutiger Begriff.
Heutzutage wird er aber oft im Sinne von exklusiven Nationalismus gedeutet, und zwar insbesondere von denen, die den Begriff Nationalismus so affirmativ betonen, wie das z.B. Rechtspopulisten tun. Und da ist das Problem.

In dem von Ihnen erwähnten Wikipedia - Artikel findet man dazu folgendes:

"...Als exklusiver Nationalismus...wird ein übersteigertes Wertgefühl bezeichnet, das auf die teilweise aggressive Abgrenzung von anderen Nationen zielt. Die Überhöhung der eigenen Nation...geht oft einher mit der Ausgrenzung und Diskriminierung, im Extrem bis zu Vertreibung oder Vernichtung ethnischer und anderer Minderheiten, die als dem imaginierten Volkskörper fremd oder schädlich angesehen werden. Beispiele für exklusive Nationalismen sind der italienische Faschismus, der deutsche Nationalsozialismus und die ethnischen Säuberungen nach dem Zerfall Jugoslawiens..."

Begriff "Rechtspopulismus": eine Chiffre und Chimäre

Begriff "Rechtspopulismus": eine Chiffre und Chimäre, die man immer in plumper Weise und in gänzlicher Argumentationsfähigkeit in die politische "Debatte" wirft, in der Hoffnung, die Bürger bekommen nicht mit, dass man ggü. den Positionen der "Rechtsopulisten" ARGUMENTATIV nichts entgegenzusetzen hat, die bspw. im Folgenden bestehen:

1. seine eigenen Grenzen zu
schützen und zu kontrollieren, wer ins Land einreisen darf

2. gewalttätige und ausreisepflichtige Asylbewerber auch tatsächlich abzuschieben

3. die Demokratie und Souveränität Deutschlands als Nationalstaat ggü. Zentralisierungsbestrebungen der EU beizubehalten

4. die Enteignung der Sparer, Steuerzahler, Rentner und Arbeitnehmer im Billionenbereich durch eine rechtswidrige Euro"rettung" abzulehnen

5. die Ursache des islamischen Terrorismus beim Namen zu nennen ...

6. eine unkontrollierte Multikulturalisierung mit all ihren Konsequenzen abzulehnen

Erbärmlich.

Merkel vor EU-Wahl

Diese EU-Wahl dient lediglich dazu dem Wähler das Gefühl zu geben er hätte eine Wahl.
Wir wählen nur ein Abnicker-Parlament, die Fäden ziehen andere, hat jemand schon vom European Round Table of Industrialists (Europäischer Runder Tisch Industrieller) gehört, das sind unsere Staatslenker, und die haben nur ein Intresse namens PROFIT!
Ich habe meine Stimme bereits abgeschickt, für´s BGE.

@xerxes64

Ach ja? Ich sehe nur noch eine Burger, Spagetti und Pizza Gesellschaft , vertieft in Smartphones. DAS ist global auf dem Vormarsch überall. Der einstige Individualismus ist am aufloesen. Politisch interessierte und aktive Menschen sind am aussterben. Die Medien Verblödung auf dem Vormarsch. Die meisten heute, die rechts wählen sind zu faul zum Denken und leichte Opfer der Heilsbringer. Leute mit Alkohol geschädigtem Hirn, die Feindbilder brauchen um ihre Existenz zu rechtfertigen. Je primitiver je besser. Bildungstechnisches Totalversagen seit Jahrzehnten zeigt seine Früchte.

@10:37 von eine_anmerkung - illegale Massenmigration?

Sie sprechen von illegaler Massenmigration. Wo findet diese denn statt?

Da hat unsere BKin sich aber im Ton vergriffen !

Es klingt wie eine Kriegserklärung an alle Bürger, die sich mit dem Moloch EU nicht so recht anfreunden mögen. Bis heute konnte mir noch kein EU-begeisterter Mitbürger erklären, was eine Ansammlung von teuren und karrierewütigen Verwaltungsbeamten in Brüssel oder Straßburg wirklich besser leisten kann als ein vergleichbarer Haufen in den Hauptstädten von Nationalstaaten ( und dieser Troß wird auch weiterhin zu unterhalten sein ). So richtig überzeugende Resultate sah ich noch nicht. Ich habe vielmehr den Eindruck gewonnen, daß mit dem "Aufgehen in der EU" nur ein bequemer Weg geschaffen wurde, auf dem man sich der Verantwortung für sehr viele Fehlentscheidungen entledigen kann - bei vollen Ruhestandsbezügen natürlich.

Das größte Problem Europas ...

ist der wirtschaftliche Nationalismus Deutschlands, das durch seine Lohndumping-Politik Länder wie z. B. Frankreich und Italien an die Wand gedrückt hat, ihnen Marktanteile geraubt hat und dadurch industrielle Strukturen dort zerstört hat!
Doch diese volkswirtschaftlichen Zusammenhänge einer Lohndumping-Politik in einer Währungsunion werden die Deutschen vielleicht erst verstehen, wenn dieser ganze Laden zusammenbricht!
Die industrielle Produktion in Frankreich und Italien sinkt schon seit Jahren und in Deutschland seit ca. einem Jahr (Quelle: Konjunkturberichte auf https://makroskop.eu)
Viele Grüße aus Südostasien!

Europa hat viele Feinde

Ja, Nationalismus ist einer von Europas Feinden, aber eine Kanzlerin die z.B. den Griechen nicht hilft ist der viel schlimmere Feind, denn dies führt überhaupt erst zu Nationalismus!
Die Italiener schreien seit 2014 wegen Lampedusa um Hilfe und Merkel hat nichts gemacht.
In Griechenland prostituieren sich Frauen inzwischen für 5€* und Merkel hilft nicht.
Das ist der wahre Feind Europas, nicht nationalistische Parteien die nur aufgrund der Enttäuschung und Frustration über die Inkompetenz der gegenwärtigen Regierungen Zulauf bekommen!
*"Bereits für fünf Euro könne man sich angeblich in Athen Geschlechtsverkehr erkaufen."
https://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/griechenland-der-harte-allt...

Der Feind Europas ist nicht

Der Feind Europas ist nicht der Nationalismus, sondern die Politiker die ihn hegen und pflegen, und da gehört Frau Merkel mit ihren Entscheidungen dazu. Macht endlich eine Politik für alle Menschen in der EU und nicht nur eine für Konzerne.
Und liebe Politiker, werdet endlich ehrlicher in dem was Ihr äußert. Wir hören ständig etwas von der Wertegemeinschaft, die aber schon auf Regierungsebenen zerbrößelt wenn es um aktuelle Tagespolitik geht.

Das hatte man sich damals anders vorgestellt, denn man dachte, mit dem Euro als (falscher) erster Schritt ließen sich die "Vereinigten Staaten von Europa" als daraus folgender Zwang mit eben dieser "Zwangsjacke" bilden. Das zeigt, wer die "wahren Macher" dieser EU sind: Die Industrie-Lobbyisten, die sich um das Wohl der Menschen und Nationen keinen Dreck kümmern.
Die Nationen müssen nun dies ausbaden und sie leiden. Der Nationalismus ist nur die Revolte gegen diese arrogante Über-EU.
Aber das will Merkel und ihre Phantasten sowie die Heerschar von EU-Bürokraten, die wie , man möge es mir erlauben, wie die Maden im Speck leben, von allen, besonders von uns, finanziert, nicht erkennen.
Merkel und Macron schaden Europa, und Trump freut sich.

@10:43 von eine_anmerkung - Nationalismus?

"Was soll denn also am Nationalismus denn so "feindlich" sein?"
.
Es ist ja nicht gerade so, dass der Begriff "Nationalismus" ein Geheimnis ist. Jeder (der mag) kann sich kundig machen, was darunter zu verstehen ist. Offenbar glauben hier viele, der Begriff beinhaltet etwas Gutes, nur weil ihr Feindbild (Merkel, EU etc.) dagegen sind.
.
Vielleicht ist es besser, Sie machen sich vorher kundig über einen (allgemein definierten) Begriff, bevor Sie öffentlich dessen Vorzüge anpreisen.

Bestimmt gelingt es Merkel in Kroatien

noch einige Wähler vor der EVP abzuschrecken.

Zwei ungünstige Formulierungen

Nationalismus hingegen sei "der Feind des europäischen Projekts".
Das stimmt zwar so, aber in Verbindung mit der zweiten ungünstigen Formulierung, die Frau Merkel hätte weglassen sollen, relativiert sich das:
Zur Politik der Rechtspopulisten gehöre, [...] Käuflichkeit von Politik

Gerade die EU ist doch dafür bekannt, dass ihre Gesetze `gekauft´ werden. Ich halte jenen zweiten Punkt für das noch größere Problem, weil es die Unzufriedenheit und damit den Nationalismus nährt.

Ein kleiner Unterschied ist vielleicht, dass Politikern manchmal gar nicht bewusst ist, dass Gesetze gekauft sind. Weil `Berater´ und `Experten´ Dinge vorgeben und der Politiker nicht einschätzen kann, ob das nun so stimmt oder nicht.

Jedenfalls hätte Frau Merkel jenen Satz weglassen oder anders formulieren sollen. So wie sie ihn gesagt hat macht er ihre ganze Aussage angreifbar und lächerlich. Bei der EU und in Deutschland dominieren `gekaufte´ Gesetze.

Wenn Frau Merkel, nach der

Wenn Frau Merkel, nach der richtigen Aufnahme der Flüchtlinge, die Flüchtlingspolitik nicht so desaströs umgesetzt hätte, hätte tatsächlich etwas Gemeinsames in Europa entstehen können.
So wie es jetzt ist, ist Europa einfach nur ein Wirtschaftsförderungsinstrument für die großen Konzerne und ein Steuersparmodell für Steuerverbrecher.
Frau Merkel ist die Verantwortliche des Aufstiegs der Rechtsradikalen in der BRD und war und ist verantwortlich für die Erfolge der Rechtsradikalen in Europa. Die maßgeblichen Positionen in der AfD sind von ehemaligen Unionsfunktionären besetzt. Die Union ist das Mutterschiff der AfD. Und die „Argumente“ der AfD stammen aus mindestens 60 Jahren Wahlkampf der Unionsparteien. Egal wie Rechtradikal diese sind. Das haben aber die älteren Journalisten vergessen und die jüngeren nie gewusst. Schade!

Nein zu Multi-Kulti

Nationalismus muss kein Übel sein. Jedes Land hat seine eigenen Werte und wollen nicht in einen großen Suppentopf geworfen werden, weil sie dann ihre Identität verlieren.

Wendepunkt!

Völlig zu recht weist Frau Merkel darauf hin dass der Nationalismus der Feind Europas ist und nicht nur Europas.
Wie könnte man nach dem letzten Jahrhundert so etwas vergessen und warum muss man uns dies jetzt erneut ins Bewusstsein reden.
Ganz einfach, weil man es A schon vergessen hatte und B weil Politik es durch schlechte politische Führung erneut zugelassen hat dass es so weit kommen konnte und weil man es zugelassen hat dass soziale Ungerechtigkeiten und auch Politiker aus den verschiedensten politischen Richtungen die Menschen, die Gesellschaft und somit die Länder und die Europäer gespalten haben.
Diesen Schuh, der viele noch immer drückt und bedrückt und in ihrem Denken und Handeln trübt, diesen Schuh muss man sich dann erst einmal anziehen, um zu erkennen wo er genau drückt und die Wahrheit muss man dann aussprechen und auch dann bereit sein, eine gewisse Schuld dass es zu einer solchen Entwicklung in Europa kommen konnte, dass man diese und die Verantwortung auf sich nimmt.

Arthur Schopenhauer hat es treffend formuliert

Arthur Schopenhauer – Nationalismus
"Die wohlfeilste Art des Stolzes hingegen ist der Nationalstolz. Denn er verrät in dem damit Behafteten den Mangel an individuellen Eigenschaften, auf die er stolz sein könnte, indem er sonst nicht zu dem greifen würde, was er mit so vielen Millionen teilt. Wer bedeutende persönliche Vorzüge besitzt, wird vielmehr die Fehler seiner eigenen Nation, da er sie beständig vor Augen hat, am deutlichsten erkennen. Aber jeder erbärmliche Tropf, der nichts in der Welt hat, darauf er stolz sein könnte, ergreift das letzte Mittel, auf die Nation, der er gerade angehört, stolz zu sein.Hieran erholt er sich und ist nun dankbarlich bereit, alle Fehler und Torheiten, die ihr eigen sind, mit Händen und Füßen zu verteidigen."

Im Übrigen geht es mir wie boesermann um 10:54 schrieb. Mich verbindet auch nichts mit der CDU und Frau Dr. Merkel.

Solange sich maßgebliche Vertreter innerhalb der EU als Feind der Nationen betrachten wird diese EU keine Zukunft haben und irgendwann abgewählt oder erledigt sich auf andere Weise von selbst. Die EU hat nur eine Chance wenn sie sich als PARTNER der Nationalstaaten und nicht als deren Gegner in Stellung bringt. Die Aufgabe der EU muß es sein durch Vermittlung der Nationalstaaten Ergebnisse zu erzielen die für alle Europäer sichtbare Vorteile mit sich bringen. Eine Entscheidung wie vom EuGH, das auch Schwerverbrecher die die Bevölkerung in Europa gefährden, nicht ihren Asylanspruch verlieren wenn ihnen in ihrem Heimatland Strafen drohen könnten, ist nicht im Sinne der Europäer. Wichtig wäre ein Bekenntnis zum Patriotismus denn die Liebe zum eigenen Vaterland ist kein Verbrechen, keine Herabwürdigung anderer Länder.

"Nationalismus ist der Feind

"Nationalismus ist der Feind Europas" sagt dieselbe Merkel die von "Solidarität" sprach als die Bundesregierung Profit und Geschäfte aus der Griechenlandkrise machte. Deutschland ist der größte Antriebsmotor für die Rechten in Europa, vor allem seit 2015. Aber schuld sind die anderen, weil sie beim deutschem Mist nicht mitmachen.

@10:54 von Tada - Nationalismus

Die zitieren aus Wikipedia. Das halte ich für eine grundsätzlich gute Idee. Sie haben allerdings versäumt (nur) ein paar Sätze weiter zu lesen. Da ist z.B. zu lesen:

"Herrschten zu Beginn des Erfolgs von Nationalismen aufklärerische Staatsmodelle vor, so verbanden sich später unterschiedliche Nationalismen auch unter anderem mit monarchistischen, post-kolonialen, realsozialistischen und faschistischen Systemen bis hin zum Nationalsozialismus. Auch von Demokratien werden nationalistische Ziele verfolgt."
.
Der Nationalismus war es schliesslich, der zu den beiden Weltkriegen führte.

Sisyphos3 11:04

Sie vergessen eines. Die Welt besteht nicht nur aus Ihnen. Die ganzen jungen Leute werden Europa den Rücken kehren wenn man auf Nationalismus setzt. Darauf haben diese Leute keine Lust. Wenn man also will, dass die Zukunft Europas abhaut soll man weiter Nationalisten bejubeln.
Sie und viele andere sind sich der Folgen eines solchen Handelns nicht bewusst.

Am 19. Mai 2019 um 11:20 von JohnBowie

"Mein Urgroßvater hasste die Franzosen und kämpfte aus nationalistischen Gründen gegen diese.
… Der Witz ist, dass er wahrscheinlich keinen einzige Franzosen kannte, sonst hätte er vermutlich nicht gegen sie gekämpft."
#
#
Und von wem wurden die Franzosen zum Feindbild erklärt, vom Volk oder von den Regierenden?
Zum Glück haben wir zur Zeit keine Feindbilder, oder etwa doch?

warum wurde die eu gegründet?

die eu wurde aus wirtschaftlichen gründen gegründet, heisst freier warenaustausch innerhalb des europäischen binnemarktes und dass mit grenzen. es hat sehr sehr gut funtioniert und deutschkland, frankreich, italien, holland usw haben eine wirtschaftliche boom erzielen können.
die eigentliche unterschiedlichen identität der völker waren unantastbar und die regierungen haben für ihre völker frei und demokratisch entschieden. erst als der euro kam und die grenzen ohne jeglicher struktur geöffent wurden kam es zum hass, caos, beformundung bis hin zu erpressungen andersdenkeneden. so es sind nicht die rechten die angst machen sondern diese diktatur die sich eu-brüssel nennt wo keine eigene meinung und freiheit erlaubt ist.
europa ist die diktatur und frau merkel - deutschland hat allen anderen ländern aufzwingen wollte was für deutschland gut ist aber nicht für andere. erhöhung des rentenalters, keine freie wirtschaft von ländern mit anders nicht europäischen staaten ohne brussel usw. so

Nationalismus ist der Feind Europas

Ist das so?

Um meine augenblickliche Position zu bestimmen, ist es da nicht nötig zu wissen woher ich komme, wo ich bin und wo ich hin will?

Ist es nicht möglich, sich als "Deutscher" zu fühlen, aber einem Europa zugehörig?

Ich fürchte daß die Demenz in der deutschen Politik einen neuen Patienten gefunden hat, denn die Europa-Verdrossenheit bezieht einen guten Teil ihrer Energie aus solchen Platitüden wie der von Fr.Merkel.

Ich kann ein glühender Befürworter des Europäischen Gedankens sein, und trotzdem ein bekennender Deutscher, der stolz darauf ist was Generationen an Forschern und Wissenschaftlern erbrachten.

Ich fürchte Fr.Dr.Merkel wird meinen Argumenten leider nicht folgen können, weil ihr bei der FDJ, damals, als sie im Widerstand war, keiner was über Deutschland und Deutsch sein, erzählte.

Gesundbeter des Nationalismus

Aus der rechten Parallelgesellschaft kommen doch tatsächlich bemitleidenswerte Wortmeldungen, was denn am ' Nationalismus eigentlich so schlimm sei. Sei doch eigentlich ganz idyllisch, Kopf in den Sand stecken oder wie 'Dickie Hoppenstedt' bei Loriot die Augen zu halten und Zunge raus .... den Leuten was von "Grenze-zu" ..."Mauern-hoch" erzählen ... und schon wären die Probleme der Welt außen vor und gelöst. So einfach ist die Schwarz-weiß-Welt von populistischen Heilsversprechern.

Nationalismus war die Hauptursache der beiden verheerendsten, von Menschen mit rechter Gesinnung verursachten Katastrophen im 20. Jh.

Zwei Weltkriege. Elend, Zerstörung. moralisch-politischer Bankrott rechter Politik.

Aktuelle konstruktive politische Vorschläge von Rechts in Parlamenten europaweit?

Fehlanzeige. Ein Totalausfall.

Damit stimmt auch dass hier nicht

Und damit stimmt auch das hier nicht:

https://www.tagesschau.de/europawahl/merkel-europawahl-nationalismus-101...

Eine Woche vor der Europawahl hat Bundeskanzlerin Angela Merkel bei einem Wahlkampfauftritt in Kroatien ein entschiedenes Plädoyer gegen Nationalismus und Rechtspopulismus gehalten. Europa sei ein "Projekt des Friedens", ein "Projekt der Freiheit" und "das Projekt des Wohlstands", sagte die Kanzlerin in Zagreb bei der Abschlussveranstaltung der kroatischen Regierungspartei HDZ zur Europawahl.

Wenn die EU wirklich ein Projekt des Friedens wäre, dann wuerde die Bundesregierung und die EU NICHT in Kriegsgebiete wie Afghanistan abschieben und dann gäbe es auch nicht solche Ruestungsexporte in solche sehr fragwuerdigen Länder wie USA, England, Tuerkei, Israel, Saudi-Arabien und sonstige.

Ihr sagt nicht die Wahrheit und die EU sowie die Bundesregierung befeuern vorsätzlich die ganze Kriegstreiberei weltweit bis hin zu einem nuklearen WK3!!

Wenn man berücksichtigt, wie

Wenn man berücksichtigt, wie sehr die deutsche Wirtschaft in den letzten Jahren von Merkels Politik profitiert hat, zu Lasten auch der anderen europäischen Länder, kann man zu recht behaupten, dass die BRD nach wie vor ein nationalistisches Land mit nationalistischer Politik ist.
Merkel hat das Ganze in jedem Bereich gefördert.
Über Projekte, wie das, das gerade in Österreich zum Sturz der FPÖ geführt hat, würden sich viele Bundesbürger freuen.

um 11:28 von Mischa007 "was bringen dann Wahlen?

>>Und wer trifft die Entscheidungen für über 500 Millionen Europäer? Das machen Kommisare, die wir nicht einmal wählen können. Ist das die demokratische EU?<<

//

eine interessante Argumentation und warum wird es nicht geändert, so zum Beispiel durch Petitionen...

Ich weiß noch immer nicht was ich da überhaupt wählen soll, Abgeordnete werden einfach zu kurzfristig vorgestellt und die meisten kennt man einfach nicht und wie dann einordnen?...

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

wegen der hohen Anzahl der Kommentare auf meta.tagesschau.de kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden.
Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Gehässiger, fehlgedeuteter Wahlkampf

Ich kann die Freiheit in einer dieser EU
nicht erkennen.
Vielmehr ist es eine zunehmende Unfreiheit der Meinungen, der politischen Spektren und der Medien, des Internets und der Selbstbestimmung der Länder und der Bürger.

Wo bitte leistet Merkels Politik Freiheit?
Wo finde ich die neuerdings in der EU?

Wer mit dem Finger zeigt, auf den zeigen vier wieder zurück.
Sie drescht auf politische Gegner ein, ohne die Vorteile ihrer Politik klar machen zu können.
Wo liegen genau die Freiheiten in der EU?

Wenn sie für die EU werben möchte, sollte sie dies tun, indem sie die Vorzüge der EU deutlich macht und nicht die Gegner verunglimpft.

@Am 19. Mai 2019 um 10:25 von Agent apple

"Europa geschlossen gegen Krieg. Nur wer sagts Trump?"
Wie bitte?
Die Entscheidung Libyen zu bombardieren wurde von England, Frankreich und Deutschland im Sicherheitsrat durchgedrückt. Alle hatten ein Veto, keiner hat es genutzt.
Und auch nach Syrien haben die lieben Europäer fleißig Waffen geliefert und sich an einem Luftkrieg beteiligt der irgendwo zwischen fragwürdig und illegal war.
Und Großbritannien ist 2003 im Irak einmarschiert, Damals wie Heute Mitglied der EU.
Europa soll gegen den Krieg sein? Haben sie dafür Beweise?

11:57 Xabbu

"Ich fürchte, dass die Demenz in der deutschen Politik ........."

kann ihnen voll und ganz zustimmen. Pikanterweise spricht unsere Kanzlerin in einem Land in dem der Nationalismus zur blutigen Abspaltung von Jugoslawien führte. Man kann sagen der ganze Balkan allen voran Jugoslawien sind dem puren Nationalismus zum Opfer gefallen. Und mit unserer Hilfe (und Bomben) bekamen die Nationalisten auch jeder seine eigene Provinz.

Nee, lieber ein Europa der Vaterländer ...

... als ein Europa, das von luxemburgischen Unternehmenssteuervermeidern geführt wird.

Hakea

Merkel agiert doch auch nur, wie Trump "German First". Moderne Ausbeutung gibt es in D genug, da schaut sie grosszuegig weg. Merkel handelt nur für Konzerne, Bürger sind ihr lästig. Siehe Demos der Future Kids!

Wenn Fr. Merkel gegen Nationalismus ist,

wie soll sie dann die Interessen der Nation Deutschland vertreten, für welches Sie den Amtseid zur Bundeskanzlerin abgelegt hat: "Ich schwöre, dass ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes .." (?!).

Merkel vor EU-Wahl

Merkel:
Europa sei ein "Projekt des Friedens", ein "Projekt der Freiheit" und "das Projekt des Wohlstands"

-Frieden mit einer europäischen Armee die dann demnächst in Afghanistan, Irak, Mali oder Iran, oder Nordkorea strammsteht?
-Frieden schaffen mit der europäischen Rüstungsindustrie?

-Freiheit für wen?, für die, die es sich leisten können!
-oder für die Menschen aus Duisburg, Marzahn-Hellersdorf, Süd- und Osteuropa?

Wohlstand für wen?, für die, die eh schon alles haben? Banken und Konzerne, Politiker!
-oder für den flaschensammelnden Rentner?

Nationalismus ist der Feind Europas:Merkel vor EU-Wahl...

Aber durch wen und was wird denn in Europa der Nationalismus gefördert ?
Ist es nicht die Strategie des weiter so bei den Exportüberschüssen ? Sie bedeuten für andere Länder Verschuldung,erzeugen einen Abwärtsdruck auf Investitionen,Löhne und Sozialstandards.Und erschweren eine selbstbestimmte Entwicklung.
Daran will Merkel aber festhalten.Sie vertritt außerdem die Austeritätspolitik in der EU.

Am 19. Mai 2019 um 11:11 von Klärungsbedarf

" Sie meinen Steuern in Deutschland ? Welche sollen das denn sein und woher kommt Ihre Erkenntnis ? "

So ganz abwegig ist die Vermutung das nach Wahlen etwas anders gemacht wird, als vorher propagiert, nicht ganz.
Zeigt zumindest die Vergangenheit, aber wohl erst nach den Wahlen im Herbst.
Und für Steuern und Abgaben ist die Politik immer sehr erfinderisch, geht von CO2 die jetzt im Gespräch ist zum Beispiel, bis Plastik oder sonstiges vielleicht.
Also man muss ja nicht alles Steuer nennen, Abgaben oder Aufschläge machen das Leben auch teurer, nur der Name ist ein anderer.

Also ich wäre da vorsichtig mit der Verneinung.

Liberal Sozialistische Internationale

Man merkt das die Kanzlerin in der DDR sozialisiert ist und diese Ideologie nun ganz Europa erfasst hat. Gleichmacherei, Enteignungen, Einschränkung der Meinungsfreiheit, Verfolgung von Minderheiten und Andersdenkenden...all das kann in einem Europa ohne die Mitsprache von nationalen Parlamenten nur in einer Diktatur münden. Ohne Gewalt lassen sich so verschiedene Kulturen nicht vereinigen.
Die USA ist kein Vorbild da diese gewachsenen kulturellen Verschiedenheiten nicht vorhanden sind.

Eines muss man ihr lassen

Ein Meisterstück.

Minderintelligente Aussage Merkels verschafft Eigentor

Kaiser Wilhelm sagte einmal:
"Ich kenne keine Parteien mehr, ich kenne nur noch Deutsche".
Hätte sie für "Deutsche" das Wort Europäer verwandt, hätte sie Intelligenz besessen.
Aber so zeigt sie ihre wirklichen Absichten und ihre zutiefst undemokratische Ausrüstung von je her.
Wer von Feindschaft spricht, spricht eine Bedrohung aus, wenn es nach der Bedeutung so mancher Wörterbücher geht.
Will sie das damit gesagt haben?

Das finde ich schon sehr extrem.

Darstellung: