Kommentare

Kohle-Fan?

Was für ein dümmlicher Ausdruck. Der wird schlicht und ergreifend von der Industrie geschmiert! Wenn Politiker oder Parteien von Großkonzernen oder den Superreichen Spenden bekommen, dann handelt es sich IMMER um Korruption.
'Wessen Brot ich ess, dessen Lied ich sing.' Eine einfache Wahrheit, die leider vom Mainstream-Journalismus nicht nur ignoriert wird, sondern mit massiver Propaganda bekämpft wird...

Die Kohleförderung in der

Die Kohleförderung in der Nähe des Riffes finde ich fatal. Die Schiffe die die Kohle nach Indien fahren werden sicherlich mit Billigöl angetrieben. Die Förderung selber erzeugt Dreck. Und der Auftraggeber setzt durch die Verbrennung Unmengen von Schadstoffen frei. Schrecklich.

Klimaschutz ist wichtiger als Profitinteressen von Konzernen

Ich hoffe, das Pro-Klimaschutz-Lager gewinnt.

Andernfalls wären weitere und noch viel vehementere Proteste die einzige Alternative.

...hoffentlich...

Hoffentlich ist bald einmal Schluss mit der Angsmacherei um die Umwelt.
Wenn wir die Umwelt schützen wollen, brauchen wir ein anderes Wirtschaftsystem und ein anderes Gesellschaftsysten.
Gnadenloses Wachstum, die Gier und der Neid passen nicht zum Umweltschutz.
Beispiele: Wir wollen die Kohle abschaffen und andere bringen ihre Waffen am Golf in Stellung.
Wir wollen sparsamere Autos und fahren mit 2 Tonnen bei 200 Km/h über die Autobahn.
Wir transportieren alles und jeden in der Welt an jeden Ort.
Das ist der Gegensatz der nur Angst verbreitet.

Immer diese Übertreibungen!

"Es gibt keine Jobs auf einem toten Planeten."
Die Erde wird auch diesen Klimawandel wie die anderen Veränderungen bewältigen!
Für manche Menschen, insbesondere in den ärmsten Regionen dieser Erde, werden diese Veränderungen vermutlich jedoch katastrophal werden und auch zu vielen Todesfällen führen!
Doch auch diese Tatsache ist nichts neues und gefährdet das Überleben der Menschheit in keinster Weise!

Kohle oder Klimaschutz...

Tatsächlich hat Australien im vergangenen Sommer die Auswirkungen des Klimawandels so heftig zu spüren bekommen.
###
Ich kann Greg Rollens gut verstehen. Australien und Ozeanien sind heute schon stark vom Klimawandel betroffen. Und die Globalen Folgen des Klimawandels sind uns alle bekannt. Heute müssen wir Handeln und das haben nun auch andere Parteien und Regierungen erkannt. So wird der Klimawandel mehr und mehr ein Wahlkampfthema.

Morrison ist gut. Kohle ist gut.

Was Einschätzen und Bewältigung von Gefahren angeht, ist die australische Regierung Weltspitze. Ihre Politik basiert auf Vernunft und Beweisen. Man weiß, dass der menschenverursachte Anteil des Klimawandels sehr klein ist. Dementsprechend wird auch wenig gemacht. Man fragt sich dort: Warum sollte man mit sinnlos strenger Energiepolitik der Wirtschaft Schaden zufügen? Statt Klimahysterie herrscht in Australien eine beneidenswerte Besonnenheit und Vernunft.

Wird wie bei uns ausgehen:

Es wird weiterhin Kohle abgebaut und verfeuert. Und das zu immer höheten Kosten ohne dabei CO2 einzusparen. Das gleiche Geld in erneuerbare Energien gesteckt würde uns weiter bringen. Konservativ heisst Innovationen gegen die bestehenden Industrie auszuspielen und uns alle Möglichkeiten zu verbauen.

um 10:50 von Konsenssoße: HaHa

Sorry, Sie haben eindeutig schon zuviel Feinstaub abgekriegt. Wer den Klimawandel immer noch verleugnet ist genause blind wie Leute die Rechts wählen. Sie stehen für mich auf der gleiche Stufe wie die "Braunen", was lustigerweise sogar noch ein treffendes Wortspiel ist (Grins). Bei dem was Sie schreiben gehe ich sogar davon aus.

so ruhig hier ...

... sind die ganzen Klimaleugner mit der Rehabilitation von Herrn Strache beschäftigt? ...

... Australien ist ein Land, dass immer schon schonungslos ausgeplündert wurde ...

... nicht nur Kohle-, sondern insbesondere auch der Uranbergbau (für die umweltschädlichste Atomenergie) zerstören das Land nachhaltig ...

... ich war selbst 1999 noch im Kakadu National Parc und und kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, wie krank und gierig man sein muss, solch eine Landschaft zu zerstören und zu verseuchen! ...

... offenbar findet in Australien endlich ein Umdenken statt! ...

... hierzulande haben ja leider 12% immer noch die blau-braune Brille auf!

Japan etwa

wird australische Kohle als einer der Eckpfeiler der im Aufbau begriffenen Wasserstoffwirtschaft benötigen. Zumindest anfänglich. Das Verteufeln der Kohle beruht auf dem Reflex zu glauben allein ihr Verbrennen mit Luft mache Energie. Weit gefehlt! Durch Umsetzen mit Wasser etwa kann man aus einer Formeleinheit Kohlenstoff zwei Einheiten Wasserstoffgas machen, das CO2 anschließend elektrochemisch mit den Regenerativen zu CO umsetzen und daraus weitere Wasserstoff erzeugen. Auf diese Weise wird der Kohlenstoff im Kreislauf geführt -nachdem anfänglich gefüllt wurde- und viel effektiver genutzt. Kohle muss nur "nachgeschossen" werden um Verluste auszugleichen und um Spitzen abzufangen. Vielleicht sollten das die Leute dort wissen?!

Na dann bin ich

mal gespannt wie die Wahlen ausgehen, ob Verzicht oder Wohlstand und Arbeitsplätze gewählt werden, als nächstes wird dann die Wahl der 27/28 EU Länder ein Hinweis sein, was die Menschen wollen.
Einige haben sich ja schon entschieden und gehen wieder Richtung Atom, große Länder bauen Kohlekraftwerke in Stückzahlen.
Ein wirkliche Richtung ist nicht erkennbar, Fakt ist eines, je mehr wir in Deutschland eingespart haben, um so größer ist die Erhöhung in anderen Länder gewesen.
Nur mal ein Satz zum Nachdenken, gab ja in den letzten Jahrzehnten viel Aktionen, Wasser sparen, Wasser wurde Teurer.
Müll sparen, dann wurde Müll teurerer, jetzt sparen wir Strom, und ich zahle für fast die Hälfte KW den gleichen Preis wie früher.
Fällt eigentlich mal jemand auf, das irgendwas nicht stimmen kann, es wurde immer nur der Gewinn des Staates ( Märchensteuer ) und der Gewinn der Firmen gesteigert, wenn Menschen sparen.
Und das ist nur ein Teil der langen Liste, als nächstes wird Schwein teurer, China.

Ist ihr Kommentar satire oder sarkastisch gemeint? Dann haben sie einen ignoranten Egomanen wirklich gut dargestellt...

10:45, smirker

>>Immer diese Übertreibungen!
"Es gibt keine Jobs auf einem toten Planeten."
Die Erde wird auch diesen Klimawandel wie die anderen Veränderungen bewältigen!<<

Ja natürlich. Es wäre für Biologen sehr interessant zu beobachten, welchen Weg die Evolution nehmen wird, nachdem die Spezies Homo "sapiens" Harakiri begangen hat.

>>Für manche Menschen, insbesondere in den ärmsten Regionen dieser Erde, werden diese Veränderungen vermutlich jedoch katastrophal werden und auch zu vielen Todesfällen führen!
Doch auch diese Tatsache ist nichts neues und gefährdet das Überleben der Menschheit in keinster Weise!<<

Anzunehmen, daß, wenn um uns herum Tod und Elend herrschen, wir davon unbeschadet einfach weiterleben könnten, ist ein klassischer nationalistischer Trugschluß.

Sie glauben nicht, daß es zu erbitterten Verteilungskriegen kommen würde?

Sie meinen, die absehbaren gewaltigen Migrationsbewegungen würden konfliktarm zu bewältigen sein?

Und da sagt man uns Linken die rosa Brille nach...

10:50, Konsenssoße

>>Was Einschätzen und Bewältigung von Gefahren angeht, ist die australische Regierung Weltspitze. Ihre Politik basiert auf Vernunft und Beweisen. Man weiß, dass der menschenverursachte Anteil des Klimawandels sehr klein ist. Dementsprechend wird auch wenig gemacht. Man fragt sich dort: Warum sollte man mit sinnlos strenger Energiepolitik der Wirtschaft Schaden zufügen?<<

Sie verwechseln ideologisch gefärbte Einschätzungen und Behauptungen, die sich an kurzfristigen Wirtschaftsinteressen orientieren, mit Vernunft und wissenschaftlichen Beweisen.

Letztere sprechen nämlich eine ganz andere Sprache.

Kohle oder Klimaschutz? ...

Kohle + Klimaschutz, so muss es doch heißen - jedes Land, in dem fossile Brennstoffe gehoben werden, sollte eine Summe, die dem Marktwert/ Brennwert des 1. Drittels der geplanten jährlichen Abbaumenge bei den UN hinterlegen, daraus könnte man später Schäden Abwickeln, die durch den Wetterphänomene angerichtet wurden außerdem würde eine globale Verteuerung der genannten Stoffe vielleicht eine Verlangsamung des Abbaus bewirken, alternativen hätten Zeit zum Reifen und selbst die Länder in der nachholenden Entwicklung könnten unterstützt werden. Wir müssen einfach langsamer werden, in unseren destruktiven Bestrebungen beim Verbrauch von Mitteln und bei unseren Vermehrungsbemühungen.

Auch in den Kommentaren hier

Auch in den Kommentaren hier zeigt sich, dass trotz aller erdrückenden wissenschaftlichen Beweise die menschenverursachte drohende Klimakatastrophe weiter konstant geleugnet werden kann, bei dem Motto: Was ich nicht sehen will, gibt es auch nicht.
Hoffentlich nicht durch die Mehrheit der australischen Wähler*innen. Wenn ich die Berichte australischer Freunde richtig wahrnehme, ist die Sensibilität für ökologische Fragen deutlich gestiegen; und das wirkt sich hoffentlich auch im Wahlergebnis aus.

Klimawandel

Das es einen Klimawandel gibt ist unbestritten; man weiß, dass der menschenverursachte Anteil des Klimawandels sehr klein ist. Deshalb ist die ganze Diskussion über den Klimawandel irreführend und auch lächerlich.

@ 12:01 lufoerster

Der menschenverursachte Anteil des Klimawandels ist enorm und bedroht das Leben auf unserem Planeten in einer nie dagewesenen Form. Aber es gehört zur Meinungsfreiheit, dass Sie und andere das - entgegen aller Fakten und Zusammenhänge - weiter leugnen können.

11:36, spax-plywood

Ihren Ansatz, Wasserstoffsynthese mittels fossilen Kohlenstoffs zu betreiben, verstehe ich nicht.

Meine Methode der Wahl wäre die Elektrolyse von Wasser. Um aus dem dadurch gewonnenen Wasserstoff Methan herzustellen reicht das CO2 der Luft. Die Methode ist in ihren Grundzügen technologisch entwickelt, lediglich an der Energiebilanz, also dem Wirkungsgrad, muss noch gearbeitet werden.

um 11:43 von fathaland slim

>>
Sie meinen, die absehbaren gewaltigen Migrationsbewegungen würden konfliktarm zu bewältigen sein?

Und da sagt man uns Linken die rosa Brille nach...
<<

So menschenverachtend der Kommentar von smirker war, so richtig ist er natürlich. Die Menschheit hat sogar die Eiszeit überstanden. Einfach dadurch, weil sich die wenigen Millionen (Europa wohl etwa eine) einfach in eisfreie Gegenden zurückgezogen haben. Man nehme seinen Speer und ein paar Felle und los geht es. Bei der heutigen Bevölkerungsdichte wird es Milliarden Opfer geben. Das einfach hinzunehmen ist vorzivilisatorisch.

@lufoerster - Klimaleugner

... es ist ganz egal, wieviel „Kohle“ und „Energie“ blau-braune Propagandisten in die Leugnung des Klimawandels stecken ...

... die Erde ist keine Scheibe ...

... die Amerikaner waren auf dem Mond ...

... und der Mensch hat in 200 Jahren Industrialisierung so viel CO2 in die Atmosphäre gepustet, wie wir zuletzt im Dinosaurier-Zeitalter hatten ...

... natürlich „ist der Mensch vollkommen unschuldig am Klimawandel und es ändert auch nix, wenn wir sofort mit dem CO2-Ausstoß aufhören“ und was auch immer für gequirlten Mist uns blau-braune Trolle einsäuseln wollen ...

... Ihre Kinder und Angehörigen sind wirklich zu bedauern!

... vollkommen verantwortungslos, was Sie hier an Märchen erzählen!

12:01 von lufoerster

dass der menschenverursachte Anteil des Klimawandels sehr klein ist.
.
passt aber nicht in das heutige Selbstverständnis

man will Schuld sein

@andererseits

Was Sie für Beweise halten, erdrückt Sie vielleicht.
Wer gesehen hat, wie sich die Professoren Levermann und Shaviv in der Frage des menschengemachten Klimawandels gegenseitig widersprechen, sollte sich hüten von Beweisen in der Sache zu reden.

Selbst für Wissenschaftler ist der menschliche Einfluss aufs Klima offensichtlich eine Glaubensfrage.

Oder wollen Sie Prof. Leverman oder Prof. Shaviv als dumm bzeichnen?

Wem sollen die Australier glauben? Ihnen?

12:16, Klärungsbedarf

>>So menschenverachtend der Kommentar von smirker war, so richtig ist er natürlich. Die Menschheit hat sogar die Eiszeit überstanden.<<

Überstanden ist falsch ausgedrückt.

Die Eiszeiten haben die Menschheit erst als die beherrschende Spezies der Erde etabliert. Sie brachten einen kulturellen Schub, Stichworte Kleidung, Werkzeug, Kunst.

Die Situation damals war eine grundlegend andere als heute.

um 12:01 von lufoerster

>>
Das es einen Klimawandel gibt ist unbestritten; man weiß, dass der menschenverursachte Anteil des Klimawandels sehr klein ist. Deshalb ist die ganze Diskussion über den Klimawandel irreführend und auch lächerlich.
<<

Vorab: Es geht um den zukünftigen Klimawandel, der durch heutiges Tun ( oder Unterlassen ) ausgelöst werden wird. Präsens ist also nicht die richtige Zeitform. Wenn Sie jetzt also behaupten, dass der menschenverursachte Anteil des Klimawandels sehr klein ist, dann können Sie das nur, wenn Sie uns sagen können, wie stark der Klimawandel ohne Menscheneinfluß wäre. Und "klein" relativiert sich auch schnell: Wenn einem das Wasser bis zur Oberkante Unterlippe steht, dann ist jeder Tropfen weiteres Wasser schon sehr viel.

12:20, Sisyphos3

>>12:01 von lufoerster
dass der menschenverursachte Anteil des Klimawandels sehr klein ist.
.
passt aber nicht in das heutige Selbstverständnis

man will Schuld sein.<<

Es geht nicht um Wollen.

Das ist allerdings Menschen, die sich in ideologiegetriebener Wissenschaftsfeindlichkeit üben, schwer zu vermitteln.

na ja

Wenn ich die "Dame" auf Ihrem Foto sehe, weiß ich was ich von diesen Demos halten soll.

@Elitedemokrat

Und die Erdtemperatur ist zwischen 1880 und 1950 gestiegen? Wegen der Industrialisierung?

Sie glauben wirklich es ändert sich was, wenn Sie mit dem CO2-Ausstoß aufhören?

Erwähnen Sie doch mal den Ateil von CO2 an der Atmosphäre und den Anteil Deutschlands am weltweiten CO2-Ausstoß und ihren eigenen Anteil am CO2-Ausstoß Deutschlands - vielleicht erkennen Sie ja ihre Bedeutungslosigkeit, wenn sie schwarz auf weiß vor Ihnen liegt.

@fathaland slim

Sie machen sich lächerlich, wenn Sie Professoren als wissenschaftsfeindlich bezeichnen, nur weil die Ihren Klimaglauben nicht teilen.

12:19 von Elitedemokrat

Können sie auch was anderes als hetzen und Krakelen? Ich höre von ihnen nur Kohle, Atomkraft, Ölindustrie, Autoindustrie, Schifffahrt, Luftfahrt usw. muss weg. Wie es dann ohne alles weitergehen soll verraten sie natürlich nicht. Mekern ist ja auch einfacher

@ Shuusui

Der Beweis, dass der Mensch für den derzeitigen Klimawandel verantwortlich ist, ist einfach.

1. CO2 ist klimawirksames Gas.

2. Der Mensch hat durch die Verbrennung von fossilen Energieträgern die CO2-Konzentration von 280ppm auf 400ppm erhöht.

Aus 1. und 2. folgt die Behauptung.

10:05 von Ingerimmson

Der wird schlicht und ergreifend von der Industrie geschmiert! Wenn Politiker oder Parteien von Großkonzernen oder den Superreichen Spenden bekommen, dann handelt es sich IMMER um Korruption.

Sie haben mit Ihrer Auffassung vollkommen recht.

In meinen Augen sind die vom Volk gewählten Politiker nicht für das Volk da, sondern für die Großindustrie, sprich Großkapital; egal, wie er heisst, was er predigt und welcher Partei er angehört. Sobald ein Politiker an der Macht ist, schwimmt er mit den "Großen" mit und lässt die "Kleinen" unter gehen.

12:25, Shuusui

>>@andererseits
Was Sie für Beweise halten, erdrückt Sie vielleicht.
Wer gesehen hat, wie sich die Professoren Levermann und Shaviv in der Frage des menschengemachten Klimawandels gegenseitig widersprechen, sollte sich hüten von Beweisen in der Sache zu reden.

Selbst für Wissenschaftler ist der menschliche Einfluss aufs Klima offensichtlich eine Glaubensfrage.

Oder wollen Sie Prof. Leverman oder Prof. Shaviv als dumm bzeichnen?<<

Nir Joseph Shaviv ist der Star der "Klimaleugnerszene" und wird auf den einschlägigen Veranstaltungen herumgereicht. Er veröffentlicht gern in Publikationen von Lobbyorganisationen der petrochemischen und der Energieindustrie und vertritt eine Meinung, die von etwa 2,5% der Fachwissenschaftler geteilt wird.

Anders Levermann vertritt die Meinung der übrigen 97,5%.

Es handelt sich nicht um eine Glaubensfrage. Wer behauptet, daß Wissenschaftler, was ihr Fachgebiet betrifft, glauben würden, hat Wissenschaft nicht verstanden.

Ergebnisse sehen für Morrison gut aus

Die Liberal-Nationale Regierungskoalition in Australien ist eine der fähigsten Regierungen der Welt, wenn nicht sogar die Fähigste. Sie beweist durch ihre intelligente und vernünftige Politik, dass man Sicherheit, Freiheit und Wohlstand gut miteinander vereinbaren kann.

Teile der Opposition haben mit Klima-Angstkampagnen versucht Stimmung zu machen. Die Mehrheit der gut informierten Australier hat das Spielchen aber durchschaut. Eine mutige Gesellschaft lässt sich keine Angst machen, sondern antwortet besonnen und entschlossen auf echte Gefahren für das Land.

@12:14 von fathaland slim

Die Methode ist in ihren Grundzügen technologisch entwickelt, lediglich an der Energiebilanz, also dem Wirkungsgrad, muss noch gearbeitet werden.

Das ist genauso, als wenn ich sagen würde, um die gesamte Menschheit zu ernähren, stellt man aus Kuhmist Marmelade her, aber nur am Geschmack muss noch gearbeitet werden.

Wenn Ihre "Methode" die richtige ist, schließen Sie sich einer umweltfreundlichen Partei an, arbeiten sich nach oben bis Sie Regierungsmitglied sind und dann bemühen Sie sich, dass Ihre Methode verwirklicht wird.

12:39, Shuusui

>>@fathaland slim
Sie machen sich lächerlich, wenn Sie Professoren als wissenschaftsfeindlich bezeichnen, nur weil die Ihren Klimaglauben nicht teilen.<<

Welche Professoren habe ich denn als wissenschaftsfeindlich bezeichnet?

Im übrigen ist Physik keine Glaubensfrage. Das ist sie nur für wissenschaftsferne Menschen.

@ Konsenssoße

"Man weiß, dass der menschenverursachte Anteil des Klimawandels sehr klein ist."

Wer weiß das? Und wer ist "man"?

Im Klartext behaupten Sie das fast hundert Prozent der ernstzunehmenden Wissenschaftler hohles dummes Zeugs erzählen.

Ich möchte Ihnen wirklich nicht zu nahe treten - aber Hand aufs Herz: Sind Sie Trump Fan und/oder AfD Wähler?
Das würde Ihre Einschätzung etwas erklären...

@ 12:25 Shuusui

Es ist eigentlich ganz einfach, es reicht die "google-Fähigkeit" eines 12jährigen, damit Ihr mühsames Kartenhaus, erdrückende Beweise zu leugnen, zusammenfällt.
Im übrigen ist auch Ihr Muster in Ihrer Antwort schnell durchschaubar: Sie führen zwei Namen an, die in meinem Kommentar - aus guten Gründen - nicht vorkamen und arbeiten dann mit der Unterstellung, ich würde jemanden für dumm halten. Allerdings kann sich über die Qualität und Seriösität des Herrn Shaviv auch jede*r ein eigenes Urteil bilden (u.a. https://tinyurl.com/y2h79d9g); er blamiert sich regelmäßig bis auf die Knochen - Hintergrund dürfte wohl sein, dass auch bei Professor*innen ein Prozentsatz oder Promillsatz einerseits narzisstisch gesteuert ist und nicht so sehr wissenschaftliche Seriösität und Verantwortung sondern eigenes fragwürdiges Renommée und Publicity die Aussagen steuern, oder andererseits Abhängigkeiten von Lobbyisten und (meist zahlungskräftigen) Organisationen, die von der Leugnung profitieren.

Darstellung: