Kommentare

Demonstrationen gegen Bolsonaro

Ich denke es wird Zeit für einen selbsternannten Interimspräsidenten.

Ach so geht nicht er gehört zu den Guten, dann allerdings haben die Demonstranten schlechte Karten.

Der neoliberale Bolsonaro zeigte schon vorher sein Gesicht.

Die Verbindungen seiner Familie zur Mafia waren bekannt.
Seine "Sprüche" ließen selbst Trump als gemäßigt erscheinen.
Und dass er die Gesellschaft im Sinne der Milliardenzocker umbauen will, war eigentlich auch kein Geheimnis.

Hoffentlich können die Studenten etwas bewirken.

So ganz unrecht hat er nicht.

So ganz unrecht hat er nicht. Es wird so viel kram studiert, der später keine warme Mahlzeit garantiert. NC und Studiengebühren könnte diesen Wildwuchs schnell stoppen. zugunsten der Facharbeiterkriese, der überfüllten Unis, etc etc.
Nur sein Weg ist daneben. Geld sparen durch kürzung, bringt gar nichts.

Naja...

Ich bin jetzt kein Freund dieser rechten Regierung, aber man kann nur Geld ausgeben was man hat. Mir fehlt leider das Hintergrund Wissen, doch wenn er bei allen Bereichen 30% kürzen muss, warum sollten dann die Unis eine Ausnahme bilden?

Sind verbalen Entgleisungen sollte er aber besser durch vernünftige Erklärungen und Transparenz ersetzen.

Sämtliche Staaten auf der Welt, welche seit vielen Jahren von dem hohen Ölpreis profitiert haben sind die letzten Jahre aufgrund des Preis Einbruch bei diesem Rohstoff in Bedrängnis geraten.

Gemeinsames Merkmal aller Demokratiefeinde

Wissen ist Macht, und deshalb - weil sie die für sich allein sichern wollen - tun despotische Regimes generell alles in ihrer Macht stehende, um zu verhindern, dass "zu viele" Bürger an Wissen gelangen bzw. es erweitern können.

Es sollte jedem klar sein,

Es sollte jedem klar sein, dass gewählte rechtsextreme Politiker (egal wo auf der Welt, auch in Deutschland) nie das Wohl des eigenen Volkes im Sinn haben.

10:59 von Superschlau

So ganz unrecht hat er nicht. Es wird so viel kram studiert, der später keine warme Mahlzeit garantiert. NC und Studiengebühren könnte diesen Wildwuchs schnell stoppen. zugunsten der Facharbeiterkriese, der überfüllten Unis, etc etc.
##
Welchen Studien - Wildwuchs, welchen "Kram"
In Brasilien meinen Sie?

Bolsonaro ...

... hat schon recht, dass nicht so viele studieren müssen.

In Deutschland haben wir durch die verhängnisvolle Bologna Murks-"Reform" nun ein akademisches Prekariat - Generation Praktikum - die mit ihren Gesellen (bachelor) und Meister (master) Abschlüssen das akademische Lohnniveau senken.

Und weil die Politiker den jungen Leuten die betriebliche Ausbildung madig gemacht haben, fehlt nun der Nachwuchs im Handwerk.

Vielleicht will Bolsonaro einfach nicht den gleichen Fehler einer Akademikerschwemme machen.

Der

Der Militärdiktatur-verherrlichende Autokrat will die Bildung einschränken. Wen wunderts? Das passiert doch überall wo solche Leute an der Macht sind. Intelligenz und Bildung ist der Feind der Rechten!
@jukep: Von was zT reden Sie da eigentlich? Was für ein "Interimspräsidenten"? Ein wirklich unnötiger Kommentar.

Konsequent

Bolsonaro möchte Brasilien in eine Agrar-Nation verwandeln, u.a. mit umfangreichen Rodungen im Regenwald.

Da besteht kein Bedarf an moderner Forschung.

Bolsonaro

Der Typ bestätigt ja wirklich alle Klischees, die es so über rechtslastige Stastschefs gibt. Bildungsfeindlichkeit gehört natürlich dazu. Denn gebildete Menschen sind eine Gefahr für solche Politiker. Manchmal macht es echt keinen Spaß, recht behalten zu haben.

Reiche haben schon Geld für Bildung

Es ist für Herrn Bolsonaro eben einfacher über dumme Leute zu herrschen, als über ein gebildetes Volk.
Und das ist nicht nur für den dortigen Machthaber so...

Ist ja verständlich, dass

Ist ja verständlich, dass dieser 'Präsident' die Bildungsmittel kürzt, für seine geplanten, riesigen Regenwaldabholzungen braucht er eben keine studierten Holzfäller.
Wie lange muss man eigentlich solche, in allen Ecken der Welt immer zahlreich auftretenden, gefährlichen Idioten noch gewähren lassen? Rechtfertigt da nicht weltweites Gemeinwohl Aktionen solcher Wichtigtuer stoppen zu dürfen? Das muss man doch abstellen können.

@um 10:59 von Superschlau

"So ganz unrecht hat er nicht ..."

Mit dem Argument könnte man auch dieses Forum schließen, wo auch oft Unsinn verbreitet wird.

Aber so ist es ja nicht. Der Mann hat nicht recht! Bolsonaro ist ein Totalausfall und es macht keinen Sinn, einzelne Phrasen, die irgendeinen Funken Wahrheit enthalten, positiv hervorzuheben. Schließlich zeigt auch eine kaputte Uhr zweimal am Tag die richtige Zeit, wodurch sie aber nicht besser wird.

Übersetzungsfehler

Die Autorin hat leider falsch übersetzt. Im Original ist von 'nützlichen Idioten' die Rede, das macht auch mehr Sinn.

re nicht superschlau

"So ganz unrecht hat er nicht. Es wird so viel kram studiert, der später keine warme Mahlzeit garantiert."

Was maßen Sie sich denn an zu beurteilen, ob in Brasilien "Kram" studiert wird?

" NC und Studiengebühren könnte diesen Wildwuchs schnell stoppen."

Klar, Bildung wird soll zum Privileg der Begüterten werden und nicht der Plebs zu Gute kommen.

@Superschlau

Hat Brasilien eine Facharbeiterkrise und überfüllte Unis? Belege bitte!

Es geht hier nicht ums Geld sparen: "Schulen sollen diszipliniert, und Universitäten, die ihm als Brutstätten des "kulturellen Marxismus" gelten, entpolitisiert werden - auch Grundlagenforschung hat unter seinen Unterstützern, darunter viele erzkonservative evangelikale Pfingstkirchlern, kein Standing."

Einfach den Beitrag mal vollständig lesen!

Karl Marx Visionen!

Brutstätten des kulturellen Marxismus also.

Davor fürchten sich aktuell nicht nur in Brasilien ein Präsident und dessen Regierung, die die Abholzung der Lunge der Welt aufs argste vorantreiben sondern zusätzlich zu ihnen fürchten sich all die welche im letzten Jahrhundert und bis in die Gegenwart hinein, in der Welt eine Politik betrieben haben und Wirtschaftspläne vertreten und umgesetzt haben, welche die sozialen Ungerechtigkeiten angefeuert haben und die Gräben in der Gesellschaft somit vertieft haben und durch die Welt hinweg eine Ausbeutung an Mensch und Arbeit und an der Umwelt betrieben haben die Ihresgleichen sucht.

Zu welchen Massnahmen werden diese Regierenden oder Mächtigen noch bereit sein zu greifen?

Die Menschen sind stärker als 1 Rechtsextremist

Gut, dass die Menschen auf die Straßen gehen.

Die Politik dieses Despoten schadet den Menschen in allen Bereichen extrem.

Dagegen muss protestiert werden!

11:14 taxi32

"Ironie"

"Unnütze Idioten"

Tja, da hätte Herr Bolsonaro offenbar lieber gerne "nützliche Idioten" als Untergebene, wie es Diktatoren nun mal gerne haben. Bildung war schon immer der Feind des Absolutismus und der Diktatur, wohingegen der schlichte Geist für seine Stammtischparolen durchaus offen sein dürfte. So sichert man sich die Unterstützung der Bevölkerung für die Zukunft. Trump wird diese Entwicklung mit Interesse verfolgen...

@ Superschlau um 10:59

Sie schrieben:
"So ganz unrecht hat er nicht. Es wird so viel kram studiert, der später keine warme Mahlzeit garantiert. NC und Studiengebühren könnte diesen Wildwuchs schnell stoppen. zugunsten der Facharbeiterkriese, der überfüllten Unis, etc etc.
Nur sein Weg ist daneben. Geld sparen durch kürzung, bringt gar nichts."
Kein Studiengang der Welt bietet eine "Garantie" auf einen künftigen Arbeitsplatz. Ansonsten stimme ich Ihnen aber voll zu. Was soll ein Bachelor of Genderstudies der Gesellschaft schon bringen? Er produziert nichts und muss deshalb immer wieder irgendwelche "Diskriminierten" aus dem Hut zaubern, um sein Walten zu legitimieren. Da wird dann den Frauen, den Homosexuellen, den Diversen und was weiß ich nicht wem eingeredet, dass sie ja ach so benachteiligt seien. So spaltet man eine Gesellschaft!

Und schon kommen die

Und schon kommen die Flatrate- Freunde und schreien nach bildung und abschlüssen für Alle. Selbstverständlich muss Bildung auch einigen Ansprüchen gerecht werden und nicht, wie in Deutschland, Selbstzweck sein. Ordentliche Gebühren einführen, mit der möglichkeit, über gute noten, ein Stipendium zu bekommen. Unsere Studentenschwemme ist gewiss nicht der Weiheit letzter Schluss .

Marktradikale Rechtsaußenpopulisten

Zu allen Zeiten haben Rechtspopulisten, die sich gerne als "volksnah" aufspielen, genau diese Wählerklientel schlicht gesagt betrogen. Sie praktizieren nichts anderes als marktradikale Interessenpolitik für die Besitzenden und gegen die objektiven Interessen der abhängig Beschäftigten.

In Brasilien hat der religiöse Aspekt bei der Wahl Bolsonaros eine große Rolle gespielt, der der armen Bevölkerung als "Opium" angeboten wurde zur Verschleierung.

Rechtsaußenpolitik ist den Kapitalisten noch nie auf die Füße gestiegen. Sie sind dem Großkapital stets willige, nützliche Idioten gewesen. Thatcher, Reagan haben das in den 1980ern in Perfektion betrieben. Die extremste Ausformung konnte die Welt in Südamerika unter dem faschistischen Folterregime Pinochets in Chile beobachten.

Marktradikale Ökonomen wie M. Friedman lieferten das "theoretische Rüstzeug". F. von Hayek diente sich Pinochet gar als Berater an. AfD-Weidel & Storch sind bis heute Mitglied des Thinktanks "Hayek-Gesellschaft".

10:38, krittkritt

>>Der neoliberale Bolsonaro zeigte schon vorher sein Gesicht.<<

Ich hasse dieses beliebige Schlagwort.

Bolsonaro ist nicht neoliberal, sondern ein rechtsextremer Freund von Militärdiktatur und Oligarchie. Mit dem Begriff "neoliberal", der eine wirtschaftswissenschaftliche Schule bezeichnet, verharmlosen Sie ihn.

Die dümmsten Kälber....

So ist das halt, mit den Rechten Heilsbringern à la Bolsonaro; Die dümmsten Kälber wählen ihren Schlachter selber.

Jetzt führt er seine Kälber zur Schlachtbank. Bildung? Überflüssiger Mist, stört ja nur beim "durchregieren".

@krittkritt 10:38

"Der neoliberale Bolsonaro zeigte schon vorher sein Gesicht.

Die Verbindungen seiner Familie zur Mafia waren bekannt.
Seine "Sprüche" ließen selbst Trump als gemäßigt erscheinen.
Und dass er die Gesellschaft im Sinne der Milliardenzocker umbauen will, war eigentlich auch kein Geheimnis.

Hoffentlich können die Studenten etwas bewirken."

Ich weiß nicht, ob das Prädikat "neoliberal" für diesen Menschen nicht zu kurz gegriffen ist. Seine unverhohlene Sympathie für die Militärdiktatur läßt schlimmes vermuten. Die Studenten werden die ersten sein, die unter die Räder kommen.

10:32, jukep

>>Demonstrationen gegen Bolsonaro
Ich denke es wird Zeit für einen selbsternannten Interimspräsidenten.

Ach so geht nicht er gehört zu den Guten, dann allerdings haben die Demonstranten schlechte Karten.<<

Er gehört zu den Guten?

Die Tagesschau bezeichnet ihn als rechtsextrem, was sie auch begründet hat.

Für wen gehört er denn Ihrer Meinung nach zu den Guten, außer für Trump und Konsorten?

Und noch hat er den demokratischen Prozess in Brasilien nicht abgeschafft. Man kann ihn also noch mittels demokratischer Prozesse "stürzen" und braucht keinen Putsch.

Noch.

@ 11:09 von Nettie

"Gemeinsames Merkmal aller Demokratiefeinde

Wissen ist Macht, und deshalb - weil sie die für sich allein sichern wollen - tun despotische Regimes generell alles in ihrer Macht stehende, um zu verhindern, dass "zu viele" Bürger an Wissen gelangen bzw. es erweitern können."
.
Oder man begründet das religiös.......

@ superschlau

"So ganz unrecht hat er nicht. Es wird so viel kram studiert, der später keine warme Mahlzeit garantiert. "

Dafür könnte "der Kram" verhindern, dass so viele "superschlaue" Kommentare in Diskussionsforen auftauchen.

Mal ernsthaft: die Welt der Wissenschaft besteht nicht nur aus MINT. Und alle Erfahrungen zeigen, dass die Quote an Arbeitslosen bei Akademikern immer am geringsten ist - egal, was diese studiert haben.

11:12, Einfach Unglaublich

>>Bolsonaro ...
... hat schon recht, dass nicht so viele studieren müssen.

In Deutschland haben wir durch die verhängnisvolle Bologna Murks-"Reform" nun ein akademisches Prekariat - Generation Praktikum - die mit ihren Gesellen (bachelor) und Meister (master) Abschlüssen das akademische Lohnniveau senken.

Und weil die Politiker den jungen Leuten die betriebliche Ausbildung madig gemacht haben, fehlt nun der Nachwuchs im Handwerk.

Vielleicht will Bolsonaro einfach nicht den gleichen Fehler einer Akademikerschwemme machen.<<

Diese ganzen Intellektuellen sind sowieso nur lästig, und auch gefährlich.

Das einfache Volk muss die Grundrechenarten beherrschen, ansonsten ist Religionsunterricht wichtig. Bücher lesen? Warum? Die Bibel reicht, und aus der liest der Pastor schon Sonntags die für die weltlichen Herren wichtigen Passagen vor.

Nicht wahr?

@Axtos

Zitat: "
Am 16. Mai 2019 um 11:09 von Axtos
Naja...

Ich bin jetzt kein Freund dieser rechten Regierung, aber man kann nur Geld ausgeben was man hat. Mir fehlt leider das Hintergrund Wissen, doch wenn er bei allen Bereichen 30% kürzen muss, warum sollten dann die Unis eine Ausnahme bilden?

Sind verbalen Entgleisungen sollte er aber besser durch vernünftige Erklärungen und Transparenz ersetzen.

Sämtliche Staaten auf der Welt, welche seit vielen Jahren von dem hohen Ölpreis profitiert haben sind die letzten Jahre aufgrund des Preis Einbruch bei diesem Rohstoff in Bedrängnis geraten."

Pauschale Haushaltskürzungen nach dem Gießkannenprinzip waren noch nie eine gute Idee. Das hat die Wirtschaftsgeschichte - egal in welchem Land - immer wieder bestätigt. Sollte sich eigentlich auch bis in Rechte Kreise rumgesprochen haben. Oder haben die da bei der Bildung was verpaßt?

12:01, Spirit of 1492

>>Was soll ein Bachelor of Genderstudies der Gesellschaft schon bringen? Er produziert nichts und muss deshalb immer wieder irgendwelche "Diskriminierten" aus dem Hut zaubern, um sein Walten zu legitimieren. Da wird dann den Frauen, den Homosexuellen, den Diversen und was weiß ich nicht wem eingeredet, dass sie ja ach so benachteiligt seien. So spaltet man eine Gesellschaft!<<

Dreißig Prozent der akademischen Landschaft Brasiliens beschäftigt sich offensichtlich, zumindest Ihrer Meinung nach, mit Gender Studies. Deswegen muss man natürlich den Bildungsetat um dreißig Prozent kürzen.

Danke, jetzt habe ich verstanden, worum es geht.

Bildung produziert " unnütze

Bildung produziert " unnütze Idioten " ?
.
Was haben die Brasilianer denn da für einen beschränkten Präsidenten gewählt ?

12:04, Superschlau

>>Und schon kommen die Flatrate- Freunde und schreien nach bildung und abschlüssen für Alle.<<

Ja, das haben wir Flatrate-Linken so an uns. Wir schreien nämlich ständig nach Bildung, weil wir Bildung sehr wichtig finden.

Und zwar Bildung für alle, nicht nur für eine privilegierte Klasse.

Aber gebildete Menschen lassen sich schlechter steuern. Das ist natürlich für "die Wirtschaft", also die Oligarchen, von Nachteil.

Manchmal ist es eben doch wichtig, auf welcher Seite man sich verortet. Ich auf der einen, Sie auf der anderen.

Ich bin mir sicher....

Ich bin mir sicher, dass in den Kreisen, aus denen Herr Bolsonaro kommt es weiterhin ganz selbstverständlich sein wird, dass der Nachwuchs studiert. Aber natürlich nicht an brasilianischen "Hungerleiderunis", sondern in Havard oder Oxford.
Aber Bildung für "die Anderen" ist natürlich nicht gewünscht.
"Unnütze Idioten"? Leute wie Bolsonaro stehen natürlich nur auf "nützliche Idioten" und alle, die gegen ihn sind, sind selbstverständlich "Kommunisten" und "Marxisten".

12:01 von Spirit of 1492

"Was soll ein Bachelor of Genderstudies der Gesellschaft schon bringen? Er produziert nichts".

Doch. Er produziert Wissen. Und "Wissen" - das wissen wir alle - ist Macht.
Wer Wissen verhindern will, will dümmliches Denken produzieren.

"Da wird dann den Frauen, den Homosexuellen, den Diversen und was weiß ich nicht wem eingeredet, dass sie ja ach so benachteiligt seien. So spaltet man eine Gesellschaft!"

Dieser Aussage zum Beispiel liegt kein "Wissen" zugrunde, sondern emotionale Ablehnung von Andersfunzenden.
Was meine These beweist:
Abschaffung von Bildung soll emotionale Ablehnung von Andersdenkenden dominant werden lassen.

Warum muss gekürzt werden?

Kurz vorab: ich lebe in Brasilien und sehe den neuen Präsidenten Bolsonaro auch eher kritisch. Und natürlich ist es Blödsinn, die Studenten an den staatlichen Unis mehrheitlich als Idioten zu bezeichnen. Immerhin haben grade die staatlichen Hochschulen die schwersten Aufnahmeprüfungen.

Es ist bitter, dass neben anderen Bereichen leider auch im Bildungssektor gespart werden muss. Diese allgemeine Sparpolitik ist allerdings notwendig, da mittlerweile rd. 30% des Haushalts in die Stützung der staatlichen Rentenversicherung fließen, die seit Jahren reformiert werden müsste. Der von der Regierung hierzu eingebrachte Vorschlag, der u.a. auch die Abschaffung diverser Privilegien vorsieht, wird aber leider von den Abgeordneten im Parlament blockiert und so wird sich die gravierende Finanzkrise Brasiliens leider fortsetzen und weiter verschärfen. Insofern ist es diesmal nicht unbedingt Bolsonaro, sondern eher die kurzsichtigen Parlamentarier, die die Zukunft Brasiliens aufs Spiel setzen.

So ist es ...

Zitat: ""Die meisten sind ja Aktivisten, die nichts im Kopf haben. Wenn du die fragst, was ist sieben mal acht, oder die Formel für Wasser, dann wissen sie es nicht. Sie wissen gar nichts. Das sind nützliche Idioten, Schwachköpfe, die als Manövriermasse einer kleinen Gruppe von Schlaumeiern dienen, die den Kern unserer Bundesuniversitäten in Brasilien ausmachen.""

So ist es ... kennt man von so manchen Studiengängen in Deutschland auch.

Faustformeln, einfach unglaublich!

"Bolsonaro ... hat schon recht, dass nicht so viele studieren müssen. In Deutschland haben wir durch die verhängnisvolle Bologna Murks-"Reform" nun ein akademisches Prekariat"
.
Aus der Kampffibel für Rechte, S. 23, Absatz 7. Denn nur Ländern, wo Teppiche noch mit der Hand geknüpft und Ziegen mit der Hand gemolken werden, sind derzeit im Aufwind.
(Schlussplaidoyer zur Kampffibel für Rechte)

12:26, NeutraleWelt

>>@ 11:09 von Nettie
"Gemeinsames Merkmal aller Demokratiefeinde

Wissen ist Macht, und deshalb - weil sie die für sich allein sichern wollen - tun despotische Regimes generell alles in ihrer Macht stehende, um zu verhindern, dass "zu viele" Bürger an Wissen gelangen bzw. es erweitern können."
.
Oder man begründet das religiös....<<

"Oder" ist nicht das richtige Wort.

Religion ist sehr oft, wenn nicht immer, Teil einer solchen Strategie.

Das wird bei Bolsonaro und seiner Nähe zu erzreaktionären fundamentalistischen Christen sehr deutlich.

@ spirit of 1492

"Was soll ein Bachelor of Genderstudies der Gesellschaft schon bringen? Er produziert nichts und muss deshalb immer wieder irgendwelche "Diskriminierten" aus dem Hut zaubern, um sein Walten zu legitimieren."

Die sind schon deswegen legitimiert, weil es Leute mit Einstellungen wie Ihren gibt.

@Hepheistos, 11:31h

"Ist ja vertständlich, dass dieser Präsident Bildungsmittel kürzt, für seine geplanten riesigen Regenwaldabholzungen braucht er eben keine studierten Holzfäller"

Ihre Bedenken gegen die Regenwaldpolitik von Bolsonaro verstehe ich und teile sie ein Stück weit. Da ich aber selbst regelmäßig als Tourguide, oft wochenlang im brasilianischen Amazonas-Regenwald unterwegs bin, ist es wichtig, die Hintergründe zu kennen. Erstens hat der brasil. Regenwald eine Gesamtfläche ca. 8mal so groß wie Deutschland und ist zu 90% unzugänglich, da es keine Straßen gibt. Zweitens soll der Regenwald in den Gebieten gerodet werden, wo Bodenschätze (im Wesentlichen Eisenerz) gewonnen werden sollen. Drittens, der nähstoffarme Regenwaldboden ist für Agrarwirtschaft eher ungeeignet.

Natürlich muss der Regenwald geschützt und die Politik Bolsonaros kritisch beobachtet werden. Aber den Eindruck zu erwecken, dass es in Brasilien bald keinen Regenwald mehr gibt, ist dann doch etwas übertrieben.

Was soll nan dazu sagen?

Sie haben ihn gewählt :-)

@Am 16. Mai 2019 um 12:05 von esgehtauchanders

Zitat: "Marktradikale Ökonomen wie M. Friedman lieferten das "theoretische Rüstzeug". F. von Hayek diente sich Pinochet gar als Berater an. AfD-Weidel & Storch sind bis heute Mitglied des Thinktanks "Hayek-Gesellschaft"."

Stimmt.

Die sogenannten Chicago-Boys und Pinochet hatte Chile und die Chilenen davor gerettet, dass aus Chile ein kommunistisches KZ und Amenhaus wie in Nordkorea, Cuba, Mao-China u.ä. geworden ist.

Dank dieser Chicago-Boys wurde aus Chile zu einem der wohlhabendsten und freisten Länder Südamerikas.

Ein dreifaches Hip-Hip-Hurra!

11:12 von Einfach Unglaublich

Solche Typen brauchen natürlich keine Menschen die allzuweit denken können.
Nur dumpfe Menschen sind gute Anhänger!!

10:59 von Superschlau

Komische Ansicht, die sie da äußern. Bildung nur für die obere Schicht? Brasilien ist nicht Deutschland, da hat man schnell 95% der Menschen von einer höheren Bildung ausgeschlossen und das finde ich nicht gut. Was wäre denn, ihrer Meinung nach, eine gute Ausbildung? Handwerksberuf, finanziell so unattraktiv wie in Deutschland?

Verwässerte Bildung

Vielleicht möchte er ja nur verhindern, daß der formale Bildungsstand der Brasilianer ihr Bildungspotential nicht um Längen überschreitet wie es bei uns der Fall ist.

Einiges was man hier zu lesen bekommt hat höchstens noch etwas mit Einbildung zu tun. Die ist aber für manchen natürlich die höchste Bildung und ist sogar immer umsonst.

12:44 Werner40

"Was haben die Brasilianer denn da für einen Präsidenten gewählt.......?"

sozusagen einen unnützigen Idioten.

@ 12:47 von fathaland slim

Und eben hier irren Sie augenscheinlich, Herr slim!
Die "Bildung für alle", unabhängig von "Privilegen" sind kein Garant für eigenständiges Denken.
Zumindest in den Augen der Befürworter antiintellektueller Strömungen!
Wahrscheinlich ist alles was durch freie und offene Bildung vermittelt wird "Mainstream-Bildung" und staatliche Indoktrination durch sozialistische und linksgrüne verdeckte Operanten.
Deswegen sind sicherlich diese aktuell wissenschaftlich allgemein weitestgehend anerkannte Konzepte wie der durch Menschen verursachte Klimawandel oder die Evolutionstheorie so populär!
Eben wegen jener inflationären Flatrate-Bildung durch Mainstream-Institutionen wie staatliche oder zumindest staatlich anerkannte Schulen, Universitäten und andere Bildungseinrichtungen.
Merken Sie auf!
(Muss ich das als Ironie kennzeichnen? Sollte selbsterklärend sein...)

"Die meisten sind ja

"Die meisten sind ja Aktivisten, die nichts im Kopf haben. Wenn du die fragst, was ist sieben mal acht, oder die Formel für Wasser, dann wissen sie es nicht. Sie wissen gar nichts. Das sind nützliche Idioten, Schwachköpfe, die als Manövriermasse einer kleinen Gruppe von Schlaumeiern dienen, die den Kern unserer Bundesuniversitäten in Brasilien ausmachen."

Die wissen nichts, also sollen Sie mal noch weniger Wissen vermitteln bekommen, klingt ja logisch! Was ist das für ein absoluter Wahnsinniger? Das ist Kulturkrieg vom Feinsten!

@11:09 von Nettie

Besser kann man es nicht beschreiben. Bolsonaro braucht ungebildete Idioten, die seine Politik nicht durchschauen können. Reicht wenn sie bei Wahlen ein Kreuz machen können, ohne sich zu verschreiben!

Nicht nur unklug, sondern zerstörerisch!

Den Universitäten den Brennstoff abzudrehen,
damit diese gehemmt werden, ist ein Aufruf an alle, die studieren möchten, mit dem Ziel, diese Regierung schnellstmöglich in den Ruhestand zu versetzen! Betrachte man die Lage, dass dieser Präsident denn auch bereits das Abholzen der Wälder, in den Indigene Völker leben, befohlen hat, erkennt man sogleich, wohin der Zug rollt!

Was ein Glück...

Was für ein Glück für uns, dass wir so gerade noch mal an all den Experimenten unter dem Generalmotto „Gesunder Menschenverstand“ herum gekommen sind.

Was wurde nicht auch hierzulande gegen multilerale Politik (nationale Unterordnung) Bildung („elitäres Establishment“), political-correctness, Solidarität („Selbstaufgabe“), Humanität („Gutmenschen“), Umweltschutz („Grüne Klimaideologen“), freie Medien („linke Lügenpresse“) usw. usw. alles aufgefahren. Und was wurde nicht alles geglaubt.

Nun können wir die ganzen Experimente im nahen und fernen Ausland beobachten und was passiert? Die Ignoranz der menschlichen Vernunft ist wieder auf ein relatives Normalmaß zurück gegangen.

Menschen anderer Länder wie Brasilien, USA, Türkei, Polen, Ungarn usw. hatten nicht so viel Glück und einen Rückwärtsgang gibt es in der Politik nicht. Jetzt muss die plurale Demokratie (so heißt das Feindbild aller Autokraten) wieder ganz neu erkämpft werden.

Bildung / Ausbildung ist der

Bildung / Ausbildung ist der Schlüssel zu allem. Der Nachwuchs eines jeden Landes muss entsprechend gefördert und gefordert werden.
Und die Anforderungen für gute Schulabschlüsse dürfen nicht herabgesetzt werden.
Es braucht nicht jeder ein Abitur mit 1,0, nur damit alle gleich behandelt werden. Denn dann ist das Abitur mit 1,0 nix mehr wert.
Wer viel leistet, wird belohnt, wer weniger leistet, wird weniger belohnt.
Aber der Staat muss für die Rahmenbedingungen sorgen - gut ausgestattete Schulen und Universitäten, motivierte Lehrkräfte, durchdachte und zeitgemäße Lernpläne und kostenlose Bildung für ALLE.
So hat einer jeder die gleichen Bedingungen und jeder kann aus seinem Talent das beste machen, wenn er denn will...

@ fathaland slim

Trotzdem trifft die Bezeichnung "neoliberal" Bolsonaros wirtschaftliche Ausrichtung.

So wie die der damaligen SPD-Grüne Regierung Schröder-Fischer.

Darum geht es in erster Linie ...

Zitat: "Schulen sollen diszipliniert, und Universitäten, die ihm als Brutstätten des "kulturellen Marxismus" gelten, entpolitisiert werden - auch Grundlagenforschung hat unter seinen Unterstützern, darunter viele erzkonservative evangelikale Pfingstkirchlern, kein Standing."

Nicht nur in Brasilien, sondern auch in den USA und Europa ist die Entwicklung seit Jahren festzustellen, dass viele "geisteswissenschaftliche" Studiengänge wie
- Soziologie
- Gender-"Wissenschaften"
- Politologie

In der Tat Brutstätten linker Ideologien geworden sind, die "Wissenschaft" ideologisiert wurde, d.h. nicht mehr die
wissenschaftliche Methode der Wahrheitsfindung steht im Vordergrund, abweichende Stimmen und Positionen herausgedrängt und beschnitten. Vordergrund steht die "korrekt" linksideologische Haltung. Ein freier und kitischer Austausch über Ideen und Positionen - der Kern jedes wissenschaftlichen Arbeitens - findet weitestgehend nicht mehr statt.

@ Superschlau

Wenn man Ihre Posts liest, könnte man meinen, man habe eine Zeitreise in die 1980er Jahre unternommen. Damals war die „Akademikerschwemme“ in aller Munde, wobei es dahingestellt bleiben mag, ob zurecht oder zu unrecht.
Fakt ist aber, dass es eine solche „Schwemme“ heutzutage nicht (mehr) gibt und Akademiker die niedrigste Arbeitslosenquote aufweisen. Das gilt selbst für solche Fachrichtungen, denen Sie in diktatorischer Art die Existenzberechtigung absprechen. Aber Sie haben ja sicher belastbare Zahlen, um Ihre Vorurteile zu belegen!? Sozusagen, um Ihrem Namen gerecht zu werden...

@ fathaland slim

Nein - nicht wahr

Den Einfluss von Religion im Alltag möchten Sie doch eher gestärkt sehen, der kritiklos Islamismus als kulturelle Bereicherung sieht.

Ich kritisiere Sie und die anderen Linken, dass Sie die historisch-religionskritische Position der Linken aufgegeben haben.

Für einen Anhänger der Aufklärung wie mich bleibt Religion das "Opium des Volkes" (Karl Marx)

12:29 von vox moderandi

"Dafür könnte "der Kram" verhindern, dass so viele "superschlaue" Kommentare in Diskussionsforen auftauchen."

Immer wieder ein Genuss von Ihnen zu lesen. Können Sie hier im Forum nicht häufiger agieren?

@ Werner 40

Als was würden Sie denn die "Generation Praktikum" bezeichnen?

@ fathaland slim

Aber irgendwie seltsam, dass die, die nach Bildung schreien wie Karin Göring-Eckart und Sie selbst, gar nicht über universitäre Abschlüsse verfügen.

@Am 16. Mai 2019 um 12:40 von fathaland slim

Zitat: ">>Was soll ein Bachelor of Genderstudies der Gesellschaft schon bringen? Er produziert nichts und muss deshalb immer wieder irgendwelche "Diskriminierten" aus dem Hut zaubern, um sein Walten zu legitimieren. Da wird dann den Frauen, den Homosexuellen, den Diversen und was weiß ich nicht wem eingeredet, dass sie ja ach so benachteiligt seien. So spaltet man eine Gesellschaft!<<

Dreißig Prozent der akademischen Landschaft Brasiliens beschäftigt sich offensichtlich, zumindest Ihrer Meinung nach, mit Gender Studies. Deswegen muss man natürlich den Bildungsetat um dreißig Prozent kürzen."

Na, es gibt ja nicht nur Gender "Studies", sondern auch die Sozial-"Wissenschaften" (als übergeordnete "Wissenschaft" von Gender-"Studies"), Politik-Wissenschaften etc., wo es um die "richtige" linke Haltung und Position geht, aber immer weniger um einen seriösen wissenschaftlichen Austausch, Forschung und Austausch von Ideen.

@ dr bashir

Aber fathaland slim, der auch gegen Bolsonaro ist, bezeichnet sich selbst ja auch als Sozialist.

@Am 16. Mai 2019 um 11:27 von vox moderandi

Zitat: "Der Typ bestätigt ja wirklich alle Klischees, die es so über rechtslastige Stastschefs gibt. Bildungsfeindlichkeit gehört natürlich dazu. Denn gebildete Menschen sind eine Gefahr für solche Politiker. Manchmal macht es echt keinen Spaß, recht behalten zu haben."

Sie machen bei Ihrer "Analyse" einen Fehler: Sie gehen von der falschen Prämisse aus, dass es bei den Studiengängen, für die Bolsonaro die finanziellen Mittel eindampfen möchte, es um Studiengänge geht, bei denen es um echter Bildung geht.

Schöner Strohmann, den Sie da aufbauen.

Hört sich nach einer Art

Kulturrevolution von Mao an. Unis schließen, Professoren zur Feldarbeit schicken. Hat sich nicht bewährt.

@Spirit of 1492 (12:01):

>>Was soll ein Bachelor of Genderstudies der Gesellschaft schon bringen?<<

Dass Sie als stramm Konservativer lieber nicht darauf hingewiesen werden wollen, wie und wo unsere patriarchalische Gesellschaft Frauen diskriminiert, ist mir schon klar, aber das ändert wenig daran, dass es in diesem Feld noch einiges aufzuarbeiten gibt, wenn wir 50% der Menschheit endlich den ihr gebührenden gesellschaftlichen Rang einräumen wollen.

12:29 von fathaland slim

Bücher lesen? Warum? Die Bibel reicht,
.
immerhin ein Fortschritt
war doch das Buch der Bücher lange Zeit auf dem Index

die Brasilianer haben den doch gewählt

irgend was werden die doch dabei gedacht haben
und wo soll man sparen
ein Hochschüler hat bestimmt andere Vorstellungen wie einer aus einer Favela

@Am 16. Mai 2019 um 14:01 von Einfach Unglaublich

Zitat: "
@ dr bashir
Aber fathaland slim, der auch gegen Bolsonaro ist, bezeichnet sich selbst ja auch als Sozialist."

Quatsch!

Bolsonaro hasst Linke und Sozialisten wie der Teufel das Weihwasser.

@ Bote_der_Wahrheit

Sie machen bei Ihrer "Analyse" einen Fehler: Sie gehen von der falschen Prämisse aus, dass es bei den Studiengängen, für die Bolsonaro die finanziellen Mittel eindampfen möchte, es um Studiengänge geht, bei denen es um echter Bildung geht.

Diesen Satz verstehe ich nicht.

@Am 16. Mai 2019 um 12:01 von Spirit of 1492

Zitat: "Kein Studiengang der Welt bietet eine "Garantie" auf einen künftigen Arbeitsplatz. Ansonsten stimme ich Ihnen aber voll zu. Was soll ein Bachelor of Genderstudies der Gesellschaft schon bringen? Er produziert nichts und muss deshalb immer wieder irgendwelche "Diskriminierten" aus dem Hut zaubern, um sein Walten zu legitimieren. Da wird dann den Frauen, den Homosexuellen, den Diversen und was weiß ich nicht wem eingeredet, dass sie ja ach so benachteiligt seien. So spaltet man eine Gesellschaft!"

Vollkommen richtig!

Menschrechtsaktivisten für die Rechte von Frauen, Homosexuelle etc. hätten schon vor 40 Jahren in Rente gehen können und auf Kreuzfahrtschiffen Scrabble spielen oder stricken gehen können.

Die Gleichberechtigung ist schon längst erreicht.

Denen geht es in erster Linie um eine kulturmarxistische Ideologisierung der Gesellschaft und natürlich um Sonderrechte und Geld.

Gut, dass man hier den Geldhahn zudreht!

Klischee

@ krittkritt:
Der neoliberale Bolsonaro zeigte schon vorher sein Gesicht.

Wenn Sie das neo weglassen, sind wir einer Meinung. Ich mag aber keine Klischees.

Was für ein Ding ist das denn, das

Stan-Ding?

"... auch Grundlagenforschung hat unter seinen Unterstützer ...... kein Standing."

Wo muss ich dahingucken, was die nicht haben?

@ Bote_der_Wahrheit

Viele Hörsäle zum Zwecke der Fortbildung haben Sie offensichtlich nicht besucht, von einem ernsthaften wissenschaftlichen Engagement kann auch keine Rede sein.
Wie kommen Sie auf die absurde Idee anerkannte (Geistes-)Wissenschaften so über einen Kamm als politisch befangen abzutun? Wissen Sie das eventuell alles besser? Wo ist Ihre Empirie?

Nur am Rande, ich arbeite als Naturwissenschaftler und akzeptiere dabei durchaus auch rechtsschiefe Verteilungen wenn die gemessenen Daten eben jene Verteilung tatsächlich rechtfertigen... nicht auf Tatsachen basierenden rechtsschiefen Populismus lehne ich aber konsequent ab.

@Am 16. Mai 2019 um 12:05 von esgehtauchanders

Zitat: "Zu allen Zeiten haben Rechtspopulisten, die sich gerne als "volksnah" aufspielen, genau diese Wählerklientel schlicht gesagt betrogen. Sie praktizieren nichts anderes als marktradikale Interessenpolitik für die Besitzenden und gegen die objektiven Interessen der abhängig Beschäftigten.

In Brasilien hat der religiöse Aspekt bei der Wahl Bolsonaros eine große Rolle gespielt, der der armen Bevölkerung als "Opium" angeboten wurde zur Verschleierung."

Jajajaja, was sie nicht alles sagen

... vielleicht hatten die Brasilianer auch nur all die Korruption, Kriminalität und Armut, die die sozialistischen Vorgängerregierungen von Lula und Rousseff satt

... vielleicht haben und hatten die Brasilianer den Alptraum vor Augen, in das Sozialisten Venezuela - eines der ölreichsten Länder der Erde - verwandelt haben

... kann ja sein?!

@14:01 von Einfach Unglaublich

"Aber fathaland slim, der auch gegen Bolsonaro ist, bezeichnet sich selbst ja auch als Sozialist."

Ein klassischer Fehlschluss. Natürlich dürften die meisten Menschen, die sich als Sozialist bezeichnen, Gegner von Typen wie Bolsonaro sein. Aber der Umkehrschluss ist falsch. Nicht jeder, der gegen Bolsonaro ist, ist deswegen Sozialist. Es mag auch noch andere Gründe geben ihn abzulehnen.

Es ist aber bewährte Taktik von Menschen wie Bolsonaro alle, die gegen ihn sind mit Begriffen zu etikettieren, die zumindest in den Kreisen der Anhänger negativ belegt sind.

Können Sie auch in dieser Diskussion beobachten, wo Absolventen gewisser Studiengänge pauschal als "links" (als Schimpfwort verwendet) und "unnütz" verunglimpft werden.

@ nelumbo

Hört sich nach einer Art Kulturrevolution von Mao an. Unis schließen, Professoren zur Feldarbeit schicken. Hat sich nicht bewährt.

Und wie es sich bewährt hat. Ohne diese totalitäre Rosskur wäre die Macht der Kommunisten in China nicht so betoniert.

@ Elite???demo

Linksextremisten und Rechtsextremisten stehen so weit an den politischen Rändern, dass sie sich schon wieder berühren.

Denken Sie daran: die Erde ist keine Scheibe.

von Defender411

>>... Bolsonaro braucht ungebildete Idioten, die seine Politik nicht durchschauen können. Reicht wenn sie bei Wahlen ein Kreuz machen können, ohne sich zu verschreiben!<<
Darf man das so verstehen, dass nach Ihrer Meinung alle, welche keinen universitären Bildungsweg eingeschlagen haben "ungebildete Idioten" sind?

Wildwuchs

@ Superschlau:
... könnte diesen Wildwuchs schnell stoppen.

Was die Populisten nicht verstehen, fällt schnell unter "Wildwuchs".

@13:59 von Einfach Unglaublich

"Aber irgendwie seltsam, dass die, die nach Bildung schreien wie Karin Göring-Eckart und Sie selbst, gar nicht über universitäre Abschlüsse verfügen."

Das würde ja bedeuten, dass jede(r), der über keinen universitären Abschluss verfügt nach Ihrer Definition nicht ausreichend gebildet ist.

Wie beurteilen Sie vor diesem Hintergrund den österreichischen Bundeskanzler Kurz? Ich halte ihn nicht für ungebildet, obwohl ich ihm politisch nun wirklich nicht nahe stehe.

Auch hier fehlt es an 'allem'!

85% des Bildungsetats ist nur für die Bezahlung der Mitarbeiter bestimmt und wird nicht geändert. 3% sind für die Finanzierung von Master- und Promotionsstipendien sowie Forschungsprojekten bestimmt. Auch das ändert sich nicht. Universitäten und Institute stornieren Stipendien und Projekte, entlassen Mitarbeiter oder schließen Kurse. Das stimmt, hat aber mitnichten etwas mit etwaigen Etatkürzungen zu tun. Das dient - erklärtermaßen übrigens - nur der politischen Propaganda. Es bleiben 12 % übrig, mit denen Rektoren bestmöglich wirtschaften müssen. Institutionen, die das nicht nachweisen konnten, sehen nun eine Kürzung von 30%, jedoch nur von den genannten 12% und nicht vom gesamten Etat! Das soll verhindern, dass Geld zweckwidrig verwendet wird wie im Fall der UFRJ, die Geld erhielt, um die Wartung des Nationalmuseums zu sichern. Das ist bekanntlich nicht geschehen, das Nationalmuseum abgebrannt.
Idiotas úteis also auch in DE, bei Lesern und ARD. Lernt einfach etwas Portugiesisch!

13:50 von Bote_der_Wahrheit

"Ein freier und kitischer Austausch über Ideen und Positionen - der Kern jedes wissenschaftlichen Arbeitens - findet weitestgehend nicht mehr statt."

Na ja, an den Unis schon. Nur hier in diesen Foren findet er nicht statt, da gibt es das, was Sie bemängeln.

re einfach unglaublich

"Aber irgendwie seltsam, dass die, die nach Bildung schreien wie Karin Göring-Eckart und Sie selbst, gar nicht über universitäre Abschlüsse verfügen."

Erstens "schreit" keiner nach Bildung. Sondern viele halten eine gute Bildung mit Zugang für alle Gesellschaftsschichten für sehr wichtig. Und von den vielen haben auch welche einen Hochschulabschluss.

Dass Sie stattdessen gezielt die ohne anpflaumen, sagt mehr über Sie als Sie sich vermutlich wünschen.

re bote ...: Da sieht man es

„Sie gehen von der falschen Prämisse aus, dass es bei den Studiengängen, für die Bolsonaro die finanziellen Mittel eindampfen möchte, es um Studiengänge geht, bei denen es um echter Bildung geht.“

Sie bestätigen wirklich auf die eindruckvollste Weise meinen vorherigen post. In gewisser Weise lösen Ihre Beiträge bei mir regelrechte Glücksgefühle aus. Weil es auch bei uns kurzzeitig so aussah, alls könnte Ihre Partei mit Ihrem Denken auch bei uns darüber bestimmen, was „echte Bildung“ ist. Ich frage mich dann auch, welches Schicksal dann mir und anderen Lehrern geblüht hätte, die in Ihrem Sinne „unechte Bildung“ vertreten.

Aber Gott sei Dank haben wir ja nun die vorliegenden, offensichtlich doch für sehr viele Menschen abschreckenden und aufrüttelnden Beispiele. Und Ihre sehr erhellenden Beiträge, nach denen niemand mehr sagen kann, es wäre alles nur ein Missverständnis gewesen.

13:14, Bote_der_Wahrheit

>>So ist es ...
Zitat: ""Die meisten sind ja Aktivisten, die nichts im Kopf haben. Wenn du die fragst, was ist sieben mal acht, oder die Formel für Wasser, dann wissen sie es nicht. Sie wissen gar nichts. Das sind nützliche Idioten, Schwachköpfe, die als Manövriermasse einer kleinen Gruppe von Schlaumeiern dienen, die den Kern unserer Bundesuniversitäten in Brasilien ausmachen.""

So ist es ... kennt man von so manchen Studiengängen in Deutschland auch.<<

Natürlich.

VWL, BWL, Wirtschaftswissenschaften...

So, und nun genug der Intellektuellenschelte.

@Am 16. Mai 2019 um 14:39 von tagonist

Zitat: "Viele Hörsäle zum Zwecke der Fortbildung haben Sie offensichtlich nicht besucht, von einem ernsthaften wissenschaftlichen Engagement kann auch keine Rede sein."

Soll das jetzt ein ad hominem sein?

Ich bin Jahrgangsbester in einem MINT-Studiengang, also einem Fach, aus dem echte Leistungsträger rekrutiert werden.

Zitat: "Wie kommen Sie auf die absurde Idee anerkannte (Geistes-)Wissenschaften so über einen Kamm als politisch befangen abzutun? Wissen Sie das eventuell alles besser? Wo ist Ihre Empirie?"

Nur ein paar Beispiele. Vorträge von konservativen Rednern wie Ann Coulter, Ben Shapiro, Milo Yiannopoulos etc. führen an "linken" Unis in der Regel zu Gewalt, Krawallen und Störungen durch linker Aktivisten (Bsp.: Free Speech Week an der UCLA Berkeley 2018)

Um rund 30 Prozent?

Hoffentlich ist Ihm klar das dann viel Studienabbrecher nur noch Politiker werden können.

Die realen Auswikungen kann er ja schon mal bei uns erleben.

13:59 von Bote_der_Wahrheit

"Na, es gibt ja nicht nur Gender "Studies", sondern auch die Sozial-"Wissenschaften" (als übergeordnete "Wissenschaft" von Gender-"Studies"), Politik-Wissenschaften etc., wo es um die "richtige" linke Haltung und Position geht, aber immer weniger um einen seriösen wissenschaftlichen Austausch, Forschung und Austausch von Ideen."

Na, man merkt, dass Sie das alles irgendwo abgeschrieben haben und die Vorlesungen und Seminare nicht aus eigener Anschauung kennen.

Aber macht nichts. ;-)

Der Vereinfacher

Bolsonaro hat eine simpel gestrickte Agenda: Was ich nicht verstehe, kann weg.
Physik oder andere komplizierte Dinge - wer braucht das schon?

Am 16. Mai 2019 um 11:27 von vox moderandi

Dann ist er ja nicht anders als unsere elitären Vortänzer. Das Bildungsniveau zu senken um dann massenhafte nominelle Akademiker zu erzeugen ist allerdings im Gegensatz zum Vorgehen der Brasilianer weitaus unaufrichtiger und teurer.
Und dann raten Sie mal wer schlußendlich die Zeche für die vorgegaukelte Bildung zahlt? Es ist immer der, den auch Sie vorgeben schützen zu wollen, nämlich der kleine Mann/ die kleine Frau, die durch ihrer Hände Arbeit erst die Grundlagen schaffen, daß andere nur mit dem Kopf arbeiten müssen.
Auch deshalb sind mir alle Trumps, Bolsonaros oder Putins zig mal lieber als eine einzige Merkel oder ein Macron. Wahrheit misst sich nicht nur an dem was ich sage sondern auch an dem was ich nicht sage.

Demonstrationen gegen Bolsonaros Bildungspolitik....

Da bekommt aber einer,erst wenige Monate im Amt,schon heftigen Gegenwind.
Bildung sollen sich in Zukunft,noch mehr als bisher nur Reiche leisten können.

Wie wird das wenn sich die Einwohner im Amazonas gegen die geplanten Rodungen für die Agrarunternehmen(Sojaanbau) wehren ?

Das Bildungssystem

ist seit jeher einer der Gründe dafür, dass in Brasilien immer noch Armut, Hunger, Kriminalität und miserable gesundheitliche Versorgung herrschen.
Es gibt zwar öffentliche Schulen und Hochschulen, diese sind aber unterfinanziert - schon jetzt. Lehrer an öffentlichen Schulen verdienen extrem wenig, die Schulen sind schlecht ausgestattet, wenn überhaupt und Schulbücher sind künstlich überteuert.
Das Gegenteil von dem, was nötig ist, wird nun durchgezogen: noch mehr kürzen und noch mehr Armut schaffen. Leider ist es auch in Brasilien so, dass die ungebildete Bevölkerung das Kapital der Rechten sind. Das soll natürlich so bleiben.
Das Märchen, dass man nur das Geld ausgeben kann, welches man hat, gilt jedenfalls nicht. Dazu muss man sich nur mal die Summen ansehen, die wegen Korruption im Lande in den Taschen eben derselben Politiker verschwinden, genauso wie die übermäßige Abschöpfung des Bruttosozialproduktes von großen Konzernen und Banken. Auch dort sitzen wieder Politiker am Hebel.

Thematische Ausrichtung

Liebe User,

bitte beachten Sie die thematische Ausrichtung der Meldung. Kommentare, die zu weit vom eigentlichen Thema abweichen, werden nicht freigegeben.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

@ 14:33 von Russy Pussy

"@ Bote_der_Wahrheit
Sie machen bei Ihrer "Analyse" einen Fehler: Sie gehen von der falschen Prämisse aus, dass es bei den Studiengängen, für die Bolsonaro die finanziellen Mittel eindampfen möchte, es um Studiengänge geht, bei denen es um echter Bildung geht.
.
Diesen Satz verstehe ich nicht."
.
Ich habe den Satz verstanden (OK, ich habe studiert...).
Ich formuliere den für Sie kurz und bündig:
Es geht nicht um Kürzungen für Wissenschaften.

@ 15:07 von Russy Pussy

"Der Vereinfacher
Bolsonaro hat eine simpel gestrickte Agenda: Was ich nicht verstehe, kann weg.
Physik oder andere komplizierte Dinge - wer braucht das schon?"
.
Es geht genau NICHT um Physik.......
Sondern um das andere.....

13:54 , Einfach Unglaublich

>>@ fathaland slim
Nein - nicht wahr

Den Einfluss von Religion im Alltag möchten Sie doch eher gestärkt sehen, der kritiklos Islamismus als kulturelle Bereicherung sieht.<<

Ich möchte Sie höflichst bitten, nicht zum Mittel der persönlichen Verleumdung zu greifen.

Nähere Ausführungen spare ich mir, sie würden wegen Themaabweichung nicht freigeschaltet.

@ 15:54 von Elitedemokrat

"Wer sich an Bildung und Kultur vergreift, dem geht es mit Sicherheit nicht um das Wohl seiner Bürger!"
.
Ich glaube hier liegt das Problem.
Genau an Bildung und Kultur vergreift sich Bolsonaro nicht.
Da kann man unterschiedliche Definitionen haben.

15:57 von NeutraleWelt

Zitat:"Es geht genau NICHT um Physik.......
Sondern um das andere....."
Was ist "das andere"? Und warum muss das weg? Wissenschaft ist vielgestaltig, Geistes- , Sozial- und Naturwissenschaften ergänzen sich gegenseitig und helfen unsere Welt besser zu machen. Nichts davon ist überflüssig, wie H. Bolsonaro meint.

Gegen Grundlagenforschung

Viele Vorschreiber tun so, als richte sich Bolsonaro in erster Linie gegen Fächer, die er oder die jeweiligen Foristen nicht für sinnvoll hält und das seien vor allem geistes- bzw. sozialwissenschaftliche Fächer.

Das ist so nicht richtig. Im Artikel wird ausdrücklich erwähnt, dass er sich auch gegen Grundlagenforschung wendet (möglicherweise, um die christlichen Fundamentalisten unter seinen Wählern zufrieden zu stellen). Dieser wesentliche Punkt scheint mir etwas unterzugehen.

Grundlagenforschung, also Forschung zu Themen, deren wirtschaftliche Verwendbarkeit zum Forschungszeitpunkt noch nicht absehbar ist, ist für ein Land und seine Unternehmen erfahrungsgemäß extrem wichtig, allein um bei neu auftauchenden Fragen nicht bei Null anfangen zu müssen. Universitäten in einem weltweiten - trotz Drittmitteln meist nichtkommerziellen - Austausch.

Solche Forschung kann sich nicht jede Firma leisten. Bolsonaros Vorgehen nützt bestenfalls einigen Großunternehmen und schadet dem ganzen Land.

Darstellung: