Ihre Meinung zu: "Christchurch-Gipfel" in Paris: Extremismus offline stellen

15. Mai 2019 - 17:33 Uhr

Videos mit extremistischen Inhalten sollen aus dem Internet verschwinden und es künftig gar nicht mehr ins Netz schaffen. Diese Pflicht haben sich führende Internetkonzerne und mehrere Staatschefs auferlegt.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.727275
Durchschnitt: 3.7 (22 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

>>Dieses Ziel der besseren

>>Dieses Ziel der besseren Forschung für bessere technische Lösungen haben sich auf dem Gipfel nicht nur die Internetkonzerne gesetzt. Denn neben Vertretern der Unternehmen waren auch zahlreiche Spitzenpolitiker angereist: die britische Premierministerin Theresa May kam, ebenso ihr kanadischer Amtskollege Justin Trudeau. Auch Irland, Senegal, Indonesien, Jordanien und Vertreter der EU nahmen an dem Treffen teil. Deutschland nahm eine Beobachterrolle ein.<<

Deutschland guckt nur zu? Deutsche Programmierer könnten sich doch daran beteiligen, entsprechend intelligente Sofware zu entwickeln. Überhaupt sollte man sich im IT-Bereich entschieden mehr anstrengen.
Beobachterrolle - warum verbinde ich das auch in diesem Zusammenhang nur mit schlichter Faulheit?

>>Denn der Täter hatte die

>>Denn der Täter hatte die Angriffe per Helmkamera gefilmt und auf Facebook live übertragen. Millionen haben das 17 Minuten lange Video gesehen.<<

Was sind das nur für Menschen, die sich so etwas sensationslüsternd (was sollte es sonst sein?) ansehen?
Kennt hier jeman vielleicht einen nachvollziehbaren Grund?

Vom Prinzip her kann man die Vereinbarung

verstehen - schwierig wird es, wenn man vor die Frage gestellt wird ab welchem Punkt die Zensur nicht greift. Ich befürchte, dass das eine extrem schwierige Angelegenheit ist!

Facebook will $ 7,5 Millionen

Facebook will $ 7,5 Millionen investieren. Lachhaft im Verhältnis zum Gewinn. Warum verpflichtet man die Konzerne nicht alle Video-Inhalte vor dem Für alle sichtbar machen, über eine menschliche Moderation freizugeben. Facebook legt ja jetzt schon völlig unreguliert selbst fest, wer was wann zu sehen/lesen bekommt.

Nicht nur sperren! Auch mit

Nicht nur sperren!

Auch mit Anzeige und Strafverfolgung müssen die Personen rechnen!

Es war so unglaublich lange

Es war so unglaublich lange möglich, Terror und Gewalt öffentlich zu verherrlichen ...

es kann einen nur wundern.

Heute sind es solche Videos, morgen welche mit religiösen Botschaften, dann unerwünschte politische Meinungen - und dann ist es zu spät und die Demokratie unter dem Deckmäntelchen der vorbeugenden Sicherheit sowie dem Schutz des Bürgers und natürlich der wirtschaftlichen Entwicklung weg....

"Wehret den Anfängen" sage ich nur.

Eine freie Gesellschaft zivilisierter Menschen muss solche Videos wie das aus Christchurch aushalten können, so bedauerlich diese auch sind.

Typisch

Ein Einzelfall der nun für mehr Zensur und die Sicherung der Macht der Mächtigen genutzt wird.

"Christchurch-Gipfel"

Finde ich gut! Schluß mit der Hetzerei!

Wer entscheidet darüber, was

Wer entscheidet darüber, was extremistisch ist? Das Wahrheitsministerium etwa?
MfG

Guter Wille

Das ist ein guter Anfang und ich freue mich darauf.

Aber...diese Welt ist so vernetzt und fortgeschritten das man böse Inhalte,Videos,Bilder etc. immer sehen wird egal wann und wo. Das Darknet wird langsam zerlegt was auch gut so ist ,irgendwo auf dieser Welt wird es trotzdem immer Menschen geben welche eben ihre Meinung über das www verbreiten werden. Immer, das wird immer so bleiben.

Es wäre gut wenn die großen Staaten für Gerechtigkeit auf der Welt einstehen,absolute Gleichberechtigung ob schwarz oder weiß ,ob Juden oder Christen. Ob Mann oder Frau , ob gläubig oder nicht gläubig

Nur so kann man dafür sorgen das böse Inhalte nicht weiter die Menschheit verseuchen. Weil sie dann gar nicht erst entstehen. Es klingt so einfach.

Hätte man das nicht zeitgemäß

per Videokonferenz erledigen können? Oder via Super-Anranzer per Einschreiben und Kenntnahme per Unterschrift. Keine Ahnung warum man Facebook und Co. solcherart auch noch den Ritterschlag als Weltenlenker zuteil werden lässt.

@StöRschall

"Auch mit Anzeige und Strafverfolgung müssen die Personen rechnen!"

Als würde ein Amokläufer jemals davon kommen ... okay die meisten begehen Selbstmord.

Mich würde bei der ganzen Sache insbesondere die Einschätzung von Neuseelands Premierministerin, Frau Jacinda Ardern, interessieren.

Die halte ich nämlich bezüglich demokratischer Grundprinzipien durchaus für „sattelfest“.

Wenn einzelne Personen oder Unternehmen darüber entscheiden dürfen, was die Öffentlichkeit sehen und wissen darf und was nicht, ist das grundsätzlich immer problematisch (weil zutiefst undemokratisch).

Demokratische Grundwerte - und dazu gehört insbesondere das Recht eines jeden Bürgers auf freien Zugang zu sämtlichen Informationen (also Transparenz), die aus irgendwelchen Gründen für ihn (d.h. von öffentlichem Interesse sein könnten; zum Beispiel, damit er bei seinen mehr oder weniger alltäglichen Fragen und Problemstellungen eine vernünftige, d.h. wegen ihrer nachweisbaren inhalt- und sachlichen Richtigkeit belastbare Entscheidungsgrundlage hat) - dürfen niemals einem "Kampf gegen Was-auch-immer" geopfert werden.

Sonst kämen wir nämlich vom Regen in die Traufe.

Der vollkommen falsche Weg

Wieder einmal der falsche Weg. Aber Regierungen wollen ja eben nicht die Probleme lösen, anstatt nur die Symptome loswerden. Wir hatten einen weiteren terroristischen Angriff gegen Muslime, wie erwartet kam ein weiterer terroristischer Angriff als Antwort. Als Charlie Hebdo angegriffen wurde, da kamen auch Stimmen man darf es nicht zeigen, selbst wenn die Bilder verwischt wurden. Es ist aber eben die Realität in der wir leben. Es ist einfach nur verantwortungslos neue Gesetzte und Mittel zu schaffen um Wirklichkeit so zu verformen, dass man sich nicht aufregen muss, oder gar schlimmer, damit auseinandersetzen. Wir sollten lieber die Ressourcen in Bildung stecken, mehr Austauschprogramme haben, sich mit den Problemen auch auf lokaler Ebene beschäftigen. Ist aber nicht einfach, wenn man sich mehr Sorgen um Wirtschaftswachstum macht. Probleme löst man nicht in dem man sie unter den Teppich kehrt.

Sorry, aber wer hier noch die

Sorry,

aber wer hier noch die Frage stellt, ob Mord und Totschlag nicht noch Meinunsäußerung sind, der tickt nicht mehr richtig.

Zitat: Deutschland nahm eine Beobachterrolle ein.

Das ist sehr mutig!
Deutschland beobachtet ja auch seit geraumer Zeit & sehr intensiv - die Steuerspar-Praktiken der großen Internetkonzerne.
Auch das ist sehr mutig.

18:54 von Anna-Elisabeth

"Was sind das nur für Menschen, die sich so etwas sensationslüsternd (was sollte es sonst sein?) ansehen?
Kennt hier jeman vielleicht einen nachvollziehbaren Grund?"

Menschen gucken sich ja auch Videos an, wo Menschen live gefoltert werden, und im späten Mittelalter, heißt es, war es Volksbelustigung, zuzuschauen, wie bestimmte Frauen vor ihren Augen verbrennen.

Es ist eine dunkle Seite im Menschen, Anna-Elisabeth, die die meisten Menschen wohl nicht einmal im Ansatz nachvollziehen können.

Es scheint, als wolle man das

Es scheint, als wolle man das Problem softwareseitig lösen. Schon gibt es Leute, die melden, dass die Spracherkennung oder Viodeodingsdaerkennung fehlerhaft ist, und harmlose Videos gesperrt werden.

Dieser - durch nicht intelligente Maßnahmen verabreichte - Druck wird dazu führen, dass es immer mehr alternative Plattformen gibt. Das wird dann nicht mehr zu kontrollieren sein. Aber das interessiert ja niemanden, die Konsequenzen des eigenen Handelns. Es geht immer nur um ein Häkchen unter einer Kurzfrist-Agenda. Weiter zum nächsten Thema, die künftigen Sorgen müssen ja neue Personen (Politiker) lösen.

@Am 15. Mai 2019 um 19:13 von Schoerner

Zitat: "Finde ich gut! Schluß mit der Hetzerei!"

Definiere "Hetzerei".

@Kennt hier jemand vielleicht ... 18:54 von Anna-Elisabeth

"einen nachvollziehbaren Grund?"

Es gibt keinen.
Also ausser dem Allzumenschlichen, Unzulänglichen.

Oder warum verursachen Gaffer auf der gegenüberliegenden Seite der Autobahn
einer Karambolage auch fast eine?
- Mir so beinahe passiert mit einem solchen.

Nur um das Thema mal vom 'Terror' wegzubringen.
Keine Zensur der Welt kann das leider ändern.

Insofern muss ich den Politikern hier hochgradiges Unwissen
in die menschliche Natur bescheinigen.
Fürchte aber auch es dient nur der Vorbereitung von 'heimlichen Zensurgelüsten'
Zumal es technisch nicht geht, das kommt bei der Heuchelei erschwerend hinzu.

Demokratie, Information, Meinung

Journalisten werden eingebunden in die Militärberichterstattung, jetzt auch noch die sozialen Plattformen...

Demokratie lebt davon, dass man sich eine Meinung bilden kann und dann die Partei wählt, die der am nächsten kommt.

Ohne richtige Informationen kann man sich keine Meinung bilden.

Und das hier, das Löschen und von den sozialen Medien ausschließen, das wird in Zensur enden... - und damit die Demokratie.

Erstens kann man dies nicht

Erstens kann man dies nicht verhindern dass solche Videos hochgeladen und verbreitet werden. Es gibt genügend Plattformen und dies schon seit Anfang des Internets, die sich nur auf solche Videos oder Bilder spezialisiert haben. Gegen diese wurde schon immer vorgegangen, aber meistens vergebens und wenn dann wurde einfach eine neue Seite schnell erbaut, mit gleichem Inhalt.
Zweitens, warum wird man nun jetzt erst aktiv ? Solche Videos gibt es doch schon damals aus dem Balkan oder tschetschenien Krieg, die eindeutig Kriegsverbrechen zeigen.
Der IS und Konsorten bringen doch bis heute noch regelmäßig Hinrichtungen in jeglicher Art die man sich nur vorstellen kann und Überfälle , professionell und in HD Qualität raus. Da gab es überhaupt kein Aufschrei.
Ich finde diese sollte man nicht verbieten, sondern es ist ein Teil der Realität, die sonst so gerne verschwiegen wird oder die man nicht sehen will.
Man hat doch die selbst die Wahl ob man sich so etwas ansieht oder nicht.

19:10 von FreierGeist

"Heute sind es solche Videos, morgen welche mit religiösen Botschaften, dann unerwünschte politische Meinungen - und dann ist es zu spät und die Demokratie unter dem Deckmäntelchen der vorbeugenden Sicherheit sowie dem Schutz des Bürgers und natürlich der wirtschaftlichen Entwicklung weg...."

Das widerspricht aller Erfahrung.
Die Todesstrafe zum Beispiel ist in Deutschland verboten - aber dieses Verbot zieht nicht nach sich, dass man nun auch freie Religionsausübung verbietet.

Differenziertes Denken ist die Voraussetzung für Funktionieren von Demokratie.
Wer Kindern erlauben will, sich Foltervideos anzuschauen, nur damit man nicht auch die Religion verbietet, lebt meines Erachtens im Wolkenkuckucksheim. So doof sind wir nicht.

@FreierGeist: eine freie Gesellschaft muss Mördern keine ...

... Plattform zur medialen Multiplikation für ihre perversen Mordtaten und ihre damit beabsichtigten "Botschaften" bieten. Gewiss nicht.

Gerade freie Gesellschaften müssen sich wehrhaft zeigen gegen die Aggression durch Hassprache und Hetze, die bislang noch jeder Gewalttat wie der von Christchurch vorausgegangen ist. Erst Recht gilt das für Videos, in dem ermordete Menschen in all ihrer Verletzlichkeit und als Opfer gezeigt werden. Sie auch noch im Todeskampf oder als Schwerverstümmelte als "Video-Objekte" zu missbrauchen wäre der Gipfel der Perversion.

Bezeichnenderweise kommt die Apologie extremistischer Artikulationsfreiheit unter dem Deckmantel, die "freie Rede" schützen zu wollen, immer aus dem Milieu, das sie am ehesten abzuschaffen trachtet, egal ob breitbärtig, als "Botschaft der Wahrheit" oder in sonstiger Form.

Ein Verbot von Mord und

Ein Verbot von Mord und Totschlag betrachten hier manche als "Zensur"??

Das macht mir Angst!

Und wenn ich Angst bekomme, gehe ich nicht etwa in die Devensive, Leute!

19:16 von kleinermuck2012

"Wer entscheidet darüber, was extremistisch ist? Das Wahrheitsministerium etwa?"

Nein, die Bürgergemeinschaft.
Und die entscheidet es auf der Basis wissenschaftlicher Untersuchungen:
was dem Menschen bekommt und was nicht.

Es gibt immer Einzelfälle, die das Foltern von Menschen nicht als extremistisch betrachten und meinen, das sei gut für die Menschen.

Aber wenn sie von den anderen Bürgern überstimmt werden, müssen sie damit leben.

19:37 von

19:37 von Bote_der_Wahrheit
@Am 15. Mai 2019 um 19:13 von Schoerner
Zitat: "Finde ich gut! Schluß mit der Hetzerei!"

Definiere "Hetzerei".

----

Beispiel:

Reißt den Afdfratzen die Rübe runter !!

Na? Wie fänden Sie das, wenn ich das milliardenfach in die Welt rausposaune?

Frage zu stellen, was denn

Frage zu stellen, was denn "Hetze" sei und nach Definition zu bitten, lässt schon sehhhr tief blicken ...

Am 15. Mai 2019 um 19:10 von FreierGeist

"Eine freie Gesellschaft zivilisierter Menschen muss solche Videos wie das aus Christchurch aushalten können, so bedauerlich diese auch sind."
#
#
Ach so, Kinder die diese "Livesendung" gesehen haben müssen das aushalten können.
Dann bitte ich doch um die Möglichkeit der Zensur.

Es....

wäre wünschenswert solche Videos aus dem Netz zu verbannen. Aber wie soll man dies bewerkstelligen? Es wird eine so große Masse Videos in das Netz gestellt die kann man leider nicht Alle löschen. Wenn es einmal solche Videos ins Netz geschafft haben werden die Leute es blitzschnell verbreiten.

19:21 von

19:21 von Shantuma
@StöRschall
"Auch mit Anzeige und Strafverfolgung müssen die Personen rechnen!"

Als würde ein Amokläufer jemals davon kommen ... okay die meisten begehen Selbstmord.

---

Es geht um Leute, die solche Hass-Massaker veröffentlichen.

@18:54 von Anna-Elisabeth - Ihr O-Ton/ Ihre Frage,...

...>>Denn der Täter hatte die Angriffe per Helmkamera gefilmt und auf Facebook live übertragen. Millionen haben das 17 Minuten lange Video gesehen.<<
Was sind das nur für Menschen, die sich so etwas sensationslüsternd (was sollte es sonst sein?) ansehen?
Kennt hier jeman vielleicht einen nachvollziehbaren Grund?

---

Ich glaube ja.
Das Gaffer Syndrom.

So wie zig hunderte oder gar tausende von "Idioten"
auf deutschen Straßen bei schweren Unfällen auf Autobahnen ihr Handy zücken und anfangen zu filmen.
Und dabei aktiv und vorsätzlich Rettungskräfte behindern und die Opfer in unnötige Lebensgefahr bringen.

Genau das Gleiche geschieht, wenn sich diese Millionen von "Hirnlosen" diese Gewaltvideos im Netz ansehen.
Dabei spielt es keine Rolle ob es sich um links-, rechts-, oder sonstiger Extremismus handelt.

Hauptsache der "Gaffer" kann gaffen.

@19:01 von Werner40

"Facebook will $ 7,5 Millionen investieren. Lachhaft im Verhältnis zum Gewinn."

Und was investieren deutsche Unternehmen in mehr Unabhängigkeit von Facebook & Co.?

"...über eine menschliche Moderation freizugeben"

Bitte nicht. Abhängig von persönlichen Moralvostellungen, politischen Präferenzen und u.U. auch Bildungsdefiziten?
Nee, dann doch lieber ein überprüfbarer und korrigierbarer Algorithmus.

19:26 von Nettie Hass die

19:26 von Nettie
Hass die Basis entziehen, nicht das Kind mit dem Bad ausschütten
Mich würde bei der ganzen Sache insbesondere die Einschätzung von Neuseelands Premierministerin, Frau Jacinda Ardern, interessieren.

Die halte ich nämlich bezüglich demokratischer Grundprinzipien durchaus für „sattelfest“.

Wenn einzelne Personen oder Unternehmen darüber entscheiden dürfen, was die Öffentlichkeit sehen und wissen darf und was nicht, ist das grundsätzlich immer problematisch (weil zutiefst undemokratisch).

---

Das entscheidet Recht und Gesetz.

Und da bei uns keine Lynchjustiz praktiziert wird, sondern Rechtstaatlichkeit, ist es absolut problematisch und zu tiefst undemokratisch, wenn Menschen dafür der Sinn fehlt zwischen beidem zu unterscheiden.

@19:21 von Shantuma Re.@StöRschall

...
"Auch mit Anzeige und Strafverfolgung müssen die Personen rechnen!"


Als würde ein Amokläufer jemals davon kommen ... okay die meisten begehen Selbstmord.

---

Ich glaube nicht, daß der User den Attentäter meinte.

Hm, merkwürdig

OK, der Grundgedanke ist ja gut. Aber es erinnert schon an die Gedankenpolizei (Orwell). Aber warum kommt das erst auf, nachdem ein Verrückter in Neuseeland Moslems tötet? Davor durfte der IS ja scheinbar ungestört sein Gift verbreiten - wie so viele andere auch. Keiner von diesen Psychopathen ist besser als der andere, aber das Timing ist schon merkwürdig.

@werner40

Sehr geehrter Werner40,
man merkt, das sie aus der Vor-digitalen zeit stammen.
Die Antwort auf ihre Frage ist ganz einfach: weil alleine auf Youtube 2015 (und das hat sich sicher verzehnfacht inzwischen!) jede Minute (!) 400 Std. Videomaterial hochgeladen werden! Welche menschliche Moderation soll das noch persönlich begutachten?
Frdl. Grüße

Nur eine einzige Frage:

Wer bestimmt, was "extremistische Inhalte" sind?
Bei Orwell auf der "Farm der Tiere" waren das die Schweine. Und bei Adolf wars der kleine Doktor.
Da wollen wir aber nicht wieder hin...

@Shock - Meinungsfreiheit muss geschützt werden

Demokratie lebt in der Tat von der freien Meinungsäußerung. Auch sprechen Sie von "richtigen Informationen", die der Meinungsbildung dienen. In den Netzwerken ist jedoch zunehmend eine Verrohung der Sprache, eine bewusste Desinformation und - schlimmer noch - die gesamte Bandbreite von Hass- und Hetzbotschaften zu beobachten. Es ist absolut nachvollziehbar, dass das Recht auf freie Meinungsäußerung nicht schrankenlos gewährt werden kann, wie auch im GG vorgesehen. Agitation statt Argumentation, Meinungsdiktat statt freier Meinungsaustausch fördern nicht die Demokratie, sondern schaden ihr. Tagesschau.de hat klare Spielregeln statuiert, die in ähnlicher Form auch für andere Foren gelten sollten.

Dieser Thread hier ist

Dieser Thread hier ist krank.

Wie kann es sein, dass gesellschafts-politische Bildung an so vielen Menschen vorbeigegangen ist, ohne dass dabei ein Minimum hängen geblieben ist?

Schulbesuch? Nach der vierten wart ihr anscheinend schon fertig?

Twitter auch?

Twitter hat die Vereinbarung auch unterzeichnet? Wenn sie Konsequent Haas und Hetze verbannen wollen, müssten sie auf jeden Fall den Account von Donald Trump löschen.

19:32 von OrwellAG Es

19:32 von OrwellAG
Es scheint, als wolle man das
Es scheint, als wolle man das Problem softwareseitig lösen.

---

Das ist ein sinnvoller Anfang!

Um Leute, die eine Disposition in die Richtung besitzen, vor einer Ansteckung zu schützen!

@19:10 von FreierGeist

"Eine freie Gesellschaft zivilisierter Menschen muss solche Videos wie das aus Christchurch aushalten können, so bedauerlich diese auch sind."

Ich denke, das Erstellen oder auch nur das Anglotzen von Gewaltvideos, lässt an einer ausreichenden Zivilisiertheit
der Menschheit Zweifel aufkommen.
Auch ich habe Probleme mit der zunehmenden Überwachung, die langsam in alle unsere Lebensbereiche vordringt, aber nur weil ich nicht jeden Dreck angucken kann, fühle ich mich nicht ansatzweise in meiner perönlichen Freiheit bedroht.

Hate-Speech kills ...

... und Mörder haben ihr Recht auf "Meinungsfreiheit" verwirkt.

Gerade die Deutschen haben historisch beim Umgang mit Hass-Sprache und Hetze die schmerzlichste Erfahrung machen müssen.

Das extremistische NS-Regime, in dessen geistiger Verwandtschaft sich der Christchurch-Attentäter definiert, hat den Menschen und der Welt einen unsäglichen Blutzoll auferlegt.

Die Vorbereitung für ihren Terror war Hass-Sprache und menschenverachtende Propaganda, die nicht mehr unter die Rubrik "Meinungsäußerung" fällt sondern als sprachliche und mediale Mordvorbereitung und -flankierung zu werten ist.

Aus diesem Grund hat die freie Welt 1946 in einem rechtsstaatlichen Prozess in Nürnberg, der zum Meilenstein für das Völkerrecht wurde, den Hass-Publizisten Julius Streicher - dem selbst keine physische Gewalt nachgewiesen wurde - als Mitverantwortlichen an millionenfachem Judenmord abgeurteilt.

muss man dran glauben

Es ist sooo traurig, dass die EU Granden denken, man könnte das BÖSE durch Verbote oder Totschweigen/Verschleiern bekämpfen.

Solche Regeln sind genauso unfähig, wie unsere Asylgesetze.

Das Christchurch Video wird man, genau wie die IS EnthauptungsVideos, auch in 20 Jahren noch überall ansehen können.

der Mensch nimmt als Realität

der Mensch nimmt als Realität wahr, was er sieht !!!!

Nicht etwa, was tatsächlich "real" ist.

DAS, was er SIEHT.

UNd wer Mord und Totschlag, Hass und Gewalt häufig sieht, der identifiziert DAS als REALITÄT!

Wenn wir aber in SO einer Realität NICHT leben wollen, dann MUSS das UNTERBUNDEN werden !

ALSO WAS wollt IHR?

Wollt ihr im Krieg und Terror leben oder im Frieden???

glauben Sie das wirklich?

Das hilft gegen Hetzerei null komma gar nichts ...

Völlig inakzeptable zur-Schau- Stellung

Derartige Videos haben keinerlei Informationscharakter. Sie dienen ausschließlich der Verherrlichung von Gewaltakten unter zur-Schau-Stellung menschlichen Leids. Aber auch die Verrohung der Sprache, strafbewehrte Äußerungen, Hass und Hetze haben im Internet nichts verloren. Der Gewalt der Worte folgt meist die Gewalt der Strasse. Wehret den Anfängen...!

@ Bote_der_Wahrheit

Der Tatbestand der Volksverhetzung ist in § 130 StGB definiert.

@19:16 von DarkShake84

"Es wäre gut wenn die großen Staaten für Gerechtigkeit auf der Welt einstehen,absolute Gleichberechtigung ob schwarz oder weiß ,ob Juden oder Christen. Ob Mann oder Frau , ob gläubig oder nicht gläubig

Nur so kann man dafür sorgen das böse Inhalte nicht weiter die Menschheit verseuchen."

Ich fürchte, Sie überschätzen den menschlichen Verstand. Haben sich nicht auch viele IS-Anhänger durch das Internet radikalisiert?
Gewalttätigkeit in Worten wird sich nicht vermeiden lassen. Leider (oder Gott sei Dank?) graben sich Bilder viel tiefer und dauerhafter ins Hirn als Texte.

@19:16 von spax-plywood

"Keine Ahnung warum man Facebook und Co. solcherart auch noch den Ritterschlag als Weltenlenker zuteil werden lässt."

Berechtigter Einwurf. Habe ich noch gar nicht so gesehen.

Wie sieht es aus mit Gaffern

Wie sieht es aus mit Gaffern bei Unglücken?

Keine Ablenkung auf "Nebenkriegsschauplätze" ...

... und schiefe Vergleiche.

Die Stoßrichtung dieser Maßnahme ist kristallklar:

(1) Ein Massenmörder inszeniert mit Bildern seiner Mordtat ein von IHM redigiertes , perverses Propaganda-Event. ER ist derjenige, welche das Leben und die Unversehrtheit unschuldiger Menschen als gefilmtes Medium missbraucht. Dieses "Recht" muss ihm genommen werden und auch kein "Gaffer" hat ein Recht, das über dem Recht der Opfer steht.

(2) Die Berichterstattung ÜBER den Vorgang kann sich der Bilder bedienen, die aber der umfassenden Information und dem Gesamtbild dienen und nicht etwa dem Täter die "Regieführung" überlässt. Denn dann hätte genau das bekommen, was er bezwecken wollte. Wer das zulässt, ruft geradezu zur Nachahmung auf.

Aus dieser Perspektive ist die Initiative begrüßenswert und schützt die freie Gesellschaft.

@ StöRschall

„Schulbesuch? Nach der vierten wart ihr anscheinend schon fertig?“

Wer in der Schule war, wird um die Schulpflicht wissen und daher wird jeder, der in der Schule war, wissen, dass nach der vierten Klasse in Deutschland keiner mit der Schule fertig ist.

20:27 von Whatever007

"OK, der Grundgedanke ist ja gut. Aber es erinnert schon an die Gedankenpolizei (Orwell)."

Dann haben Sie entweder Orwell nicht gelesen oder wieder vergessen oder nie verstanden.

Was hier diskutiert wird, hat nichts mit Gedankenlesen zu tun, sondern mit Verhindern von grauenvollen Videos, die im Menschen Schaden in ihrer Psyche anrichten.

"Keiner von diesen Psychopathen ist besser als der andere, aber das Timing ist schon merkwürdig."

Wahrscheinlich verwechseln Sie auch den Artikel, auf den Sie reagieren.

Ich sehe hier zwei Aspekte

Ich sehe hier zwei Aspekte und schreibe daher zwei Beiträge. Im ersten geht es um:
Denn neben Vertretern der Unternehmen waren auch zahlreiche Spitzenpolitiker angereist […] Vertreter der EU

Die haben da nichts verloren ! Dass die Konzerne selber gucken, dass gewisse Inhalte nicht mehr so vielleicht einfach eingestellt werden können, ist sicher gut.
Was die Politik, und ja, ich erwähne hier ausdrücklich `Vertreter der EU´, da wollen, kann man nur ahnen. Und in welche Richtung das gehen soll.
Es gibt mehr als genug Gesetze in ziemlich überall auf der Welt, die derartige Verbrechen bestrafen, aber auch Dinge, die darauf folgen können. So war es ja strafbar, dass jemand anders später das Video nochmal irgendwo hochgeladen hatte.
Das reicht. Dass hier wieder Politiker sofort hellhörig werden, wenn sie die Chance auf Zensur wittern, ist zwar klar, es sollte aber auch klar sein, dass wir als Bürger diese Politiker solche Attentate nicht dazu instrumentalisieren lassen dürfen.

Der zweite Aspekt I

Heutzutage sind Kriege klinisch rein. Seit Vietnam weiß man, dass man gewisse Dinge besser nicht mehr zeigt. Zu viel Wahrheit könnte den politischen Interessen entgegen stehen. Und daher gibt es seitdem keine Kriegsberichterstattung in den Medien mehr. Wir sehen heutzutage schöne helle Streifen am Nachthimmel und niedliche weiße Funken bei Einschlägen (Irak, Serbien, etc.)
Unsere Kriege töten nicht, verletzen nicht, nirgends fließt Blut oder werden gar Menschen verbrannt, verstümmelt oder versonstwas.

19:10, FreierGeist

>>Die Anfänge der Zensur und das Ende der freien Meinungsäußerung
Heute sind es solche Videos, morgen welche mit religiösen Botschaften, dann unerwünschte politische Meinungen - und dann ist es zu spät und die Demokratie unter dem Deckmäntelchen der vorbeugenden Sicherheit sowie dem Schutz des Bürgers und natürlich der wirtschaftlichen Entwicklung weg....

"Wehret den Anfängen" sage ich nur.

Eine freie Gesellschaft zivilisierter Menschen muss solche Videos wie das aus Christchurch aushalten können, so bedauerlich diese auch sind.<<

Ein Mörder, der seine Tat filmt und ins Netz stellt, das muss man aushalten können?

So etwas fällt für Sie unter Meinungsfreiheit?

Sehr gut ...

... dann besteht wenigstens keine Gefahr dass irgendjemand davon abgehalten wird Enthauptungszenen in die Arabische Welt zu senden.
.
"Zu den beteiligten Unternehmen gehören neben Facebook, YouTube und Microsoft auch Amazon, Google und Twitter."

Darstellung: